Europäisches und Internationales Aktienrecht. Teil 3 Prof. Dr. Rolf Sethe, LL.M.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Europäisches und Internationales Aktienrecht. Teil 3 Prof. Dr. Rolf Sethe, LL.M."

Transkript

1 Europäisches und Internationales Aktienrecht Teil 3 Prof. Dr. Rolf Sethe, LL.M.

2 Der Streit zwischen Sitz- und Gründungstheorie Reichweite des Gesellschaftsstatuts Gründung Rechtsfähigkeit Körperschaftliche Verfassung Geschäftsführung Vertretung Haftung Umstrukturierung Beendigung 2

3 Sitztheorie Sitztheorie = Gesellschaften unterliegen dem Recht des Staates, indem sie ihren Verwaltungssitz haben. Der Verwaltungssitz muss in dem Staat sein, nach dessen Recht die jur. Person gegründet wurde (D, I, B, F). Eine Satzungssitzverlegung ins Ausland ist nichtig. Eine Verlegung des Verwaltungssitzes führt zur Auflösung und Liquidation der Gesellschaft (nach anderer Ansicht ist ein solcher Beschluss nichtig). 3

4 Sitztheorie Zwecke Auf Gesellschaft sollte das Recht anwendbar sein, mit dem die Gesellschaft die engsten Verbindung hat = Recht des Verwaltungssitzes Schutz des inländischen Geschäftsverkehrs Kontrolle der im Inland tätigen Gesellschaften 4

5 Sitztheorie Zwecke Skepsis gegenüber einem Wettbewerb der Gesellschaftsrechte. BGH: Es ist zu befürchten, dass sich im dergestalt eröffneten Wettbewerb der Rechtsordnungen gerade die Rechtsordnung mit dem schwächsten Schutz dritter Interessen durchsetzen würde ( race to the bottom ) (BGH , ZIP 2000, 967 [968]) in D: Schutz vor Flucht aus der Mitbestimmung. 5

6 Sitztheorie aber zahlreiche Staatsverträge, die die Gründungstheorie bilateral vorsehen. Wichtigstes Beispiel: Der Freundschafts-Vertrag zwischen D und USA (BGBl II 487) sieht Gründungsanknüpfung vor (vgl. BGH, JZ 2005, 303 m. Anm. Rehm). Daher sind in den USA gegründete Gesellschaften auch in D grundsätzlich nach ihrem Heimatrecht zu behandeln. 6

7 Gründungstheorie Gründungstheorie = berufen ist die Rechtsordnung, nach deren Recht die jur. Person gegründet wurde (GB, USA, CH). Der Verwaltungssitz darf ins Ausland verlegt werden. Zwecke Export des eigenen Gesellschaftsrechts (hist. erleichterter Umzug innerhalb der Kolonien) Auch das Gründungsrecht schützt Dritte. Positive Einstellung gegenüber einem Wettbewerb der Gesellschaftsrechte 7

8 Europarechtliche Regelung? Art. 293, 3. Spiegelstrich EG geht davon aus, dass die Mitgliedstaaten die Anerkennung von Gesellschaften vertraglich regeln. Das Übereinkommen vom über die gegenseitige Anerkennung von Gesellschaften und juristischen Personen scheiterte. 14. gesellschaftsrechtliche Richtlinie zur grenzüberschreitenden Sitzverlegung steckt fest. Richtlinie 2005/56/EG über die grenzüberschreitende Verschmelzung, ABl EU Nr. L 310 v , S. 1 ff. 8

9 Fall Segers v Rs. C-79/85, Slg. 1986, 2375 Segers war Geschäftsführer einer englischen Ltd. mit einer Zweigstelle in den NL. Holland verweigerte Krankenversicherungsleistungen, da die Gesellschaft nicht inländisch sei. EuGH: Eine Diskriminierung des sozialen Schutzes des Personals schränkt die Möglichkeit einer Gesellschaft mittelbar ein, Zweigniederlassungen zu gründen. 9

10 Rechtfertigung: Bekämpfung betrügerischer Massnahmen grundsätzlich als Rechtfertigung denkbar, hier aber der totale Ausschluss der Leistung nicht geeignet. 10

11 Daily Mail v Rs. C-81/87, Slg. 1988, 5483 Eine britische Holdinggesellschaft wollte ihren Satzungssitz in die NL verlegen. Beide Staaten folgen der Gründungstheorie, so dass der Umzug gesellschaftsrechtlich zulässig war. Die Sitzverlegung stand aber aus steuerrechtlichen Gründen unter dem Zustimmungsvorbehalt des Schatzkanzlers, der die Zustimmung verweigerte. EuGH: Art. 43, 48 EG schreiben kein bestimmtes Anknüpfungskriterium (Gründungs- bzw. Sitztheorie) vor. 11

12 Art. 48 EG stellt nur solche Gesellschaften unter den Schutz der Niederlassungsfreiheit, die nach dem Recht des Mitgliedstaat wirksam gegründet wurden. Der Mitgliedstaat entscheidet daher über das Leben und Sterben der Gesellschaften. Die Niederlassungsfreiheit knüpft lediglich an. Der Mitgliedstaat darf daher einer nach seinem Recht gegründeten Gesellschaft Wegzugsbeschränkungen auferlegen. 12

13 Centros v Rs. C-212/97, Slg. 1999, I-1459 Ein dänisches Ehepaar mit Wohnsitz in Dänemark betrieb englische Ltd. ausschliesslich in Dänemark. Die dänischen Behörden betrachteten dies als missbräuchliche Umgehung der Gründungsvorschriften für dänische Gesellschaften. 13

14 EuGH: Art. 43, 48 EGV schützt das Recht, eine ausländische Gesellschaftsform allein für inländische Geschäftszwecke zu benutzen. Eine weitergehender Bezug zum Gründungsland ist nicht erforderlich. Eine Einschränkung darf nur anhand der zur Beschränkung von Grundfreiheiten entwickelten Verhältnismässigkeits- und Missbrauchskriterien erfolgen. 14

15 Überseering v Rs. C-208/00, Slg 2002, I-9919 Die Gesellschafter einer niederländischen B.V. klagten in D auf Erfüllung. Dann verlegten sie den Verwaltungssitz nach D. Nach der Sitztheorie wird die Gesellschaft damit als unwirksam bzw. als BGB-Gesellschaft oder Gesellschaft des Handelsrechts (persönlich Haftung!) behandelt, da die Voraussetzung der Eintragung in das deutsche Handelsregister nicht erfüllt war. 15

16 EuGH: Wird eine Gesellschaft im Gründungsstaat als existent behandelt, schützen Art. 43, 48 EG die Gesellschaft davor, bei Sitzverlegung in ein anderes Land als nicht-existent behandelt zu werden, denn nach dem Recht des Gründungsstaats ist sie wirksam errichtet worden. Einer ausländischen Gesellschaft darf darum unter Berufung auf die Sitztheorie nicht generell die Rechts- und Parteifähigkeit abgesprochen werden. 16

17 Rechtfertigung: Arbeitnehmerinteressen, Gläubigerschutz, Minderheitenschutz und Schutz des Fiskus lassen sich auch auf weniger einschneidende Weise erreichen. Der Zuzug von Gesellschaften unterliegt daher der Niederlassungsfreiheit. Das Gemeinschaftsrecht schreibt keine bestimmte Anknüpfung (Sitz- oder Gründungstheorie) vor, schränkt aber die daran geknüpften Rechtsfolgen ein. 17

18 Inspire Art v Rs. C-167/01, Slg. 2003, I Ltd. wird in GB gegründet und nimmt wenige Tage später die Geschäftstätigkeit in NL auf. Der niederländische Gesetzgeber hat sog. formal ausländischen Gesellschaften zusätzliche Firmierungs- und Mindestkapitalerfordernisse auferlegt. 18

19 EuGH: Art. 43, 48 EGV schützen eine Gesellschaft auch davor, dass ihr zwar nicht kollisionsrechtliche, aber zusätzliche materiell-rechtliche Anforderungen (Firma, Kapital) auferlegt werden. Diese behindern die Niederlassung von Gesellschaften, die nach dem Recht eines anderen Mitgliedstaates wirksam gegründet wurden, in den NL. Auch materiell-rechtliche Beschränkungen müssen sich daher der Verhältnismässigkeits- und Missbrauchskontrolle stellen. 19

20 Gläubigerschutz wird ausreichend dadurch hergestellt, dass die Vertragspartner wissen, dass es sich um eine Ltd. handelt. Zudem gelten für diese die 4. und 11. gesellschaftsrechtliche Richtlinie. 20

21 Hughes de Lasteyrie du Saillant v Rs.C- 9/02, Slg. 2004, I-2409 Ein stiller Gesellschafter, der seinen Wohnsitz nach Belgien verlegte, klagte dagegen, dass er damit nach französischem Recht einer Wegzugsbesteuerung unterlag. Er war verpflichtet worden, bei Verlegung seines Wohnsitzes die noch nicht realisierten Wertsteigerungen für seine Wertpapiere versteuern. Personen, die nicht aus F wegziehen, müssen solche Gewinne erst versteuern, wenn sie tatsächlich anfallen. 21

22 EuGH: Mit der Niederlassungsfreiheit soll insbesondere die Inländergleichbehandlung gewährleistet werden. Dies setze aber spiegelbildlich voraus, dass auch das Herkunftsland den Wegzug nicht behindere. Rechtfertigung: Zur Verhinderung der Steuerflucht sei die Regelung unverhältnismässig. Achtung: Art. 90 ff. EG regeln nur die Kompetenz für indirekte Steuern. Art. 95 II EG verlangt Einstimmigkeit für RL zur direkten Steuer. 22

23 Sevic v Rs. C-411/03, Slg. 2005, I Die deutsche Sevic Systems AG wollte ihre Verschmelzung mit der luxemburgischen Security Vision Concept SA ins deutsche Handelsregister eintragen lassen. Das damalige deutsche Umwandlungsgesetz sah keine Verschmelzungen über Ländergrenzen hinweg vor. Deshalb wurde ihr die Eintragung ins Handelsregister versagt. 23

24 EuGH: Art. 43, 48 EG sind betroffen, auch wenn die luxemburgische Gesellschaft mit der Vermögensübertragung auf deutsche Sevic erlischt. Die Niederlassungsfreiheit wird dadurch beschränkt, dass das deutsche nur Verschmelzungen für inländische Gesellschaften erlaubt und bei ausländischen verbietet. 24

25 Rechtfertigung: Zwingende Gründe des Allgemeininteresses (Gläubiger-, Minderheitsgesellschafter- und Arbeitnehmerschutz, u.a.) sind zwar denkbar, aber hier gilt Beschränkung auch, wenn diese Interessen nicht bedroht sind, so dass keine Rechtfertigung gegeben ist. 25

26 Cartesio v Rs. C-210/06, EuZW 2009, 75 Ungarische Cartesio KG möchte unter Beibehaltung des ungarischen Gesellschaftsstatuts ihren Sitz nach Italien verlegen und begehrt die Eintragung dieses Umzugs ins ungarische Handelsregister. Nach ungarischem Recht ist es nur möglich, einen inländischen Verwaltungssitz einzutragen. Die Verlegung des Verwaltungssitzes ins Ausland hat die Löschung der KG in Ungarn zur Folge. 26

27 EuGH: Niederlassungsfreiheit ist nicht betroffen. Bestätigung des Daily-Mail-Urteils: Mitgliedstaaten haben das Recht, die Bedingungen für Entstehung und Beendigung von Gesellschaften festzulegen. Die Rechtsharmonisierung im Gesellschaftsrecht ist Aufgabe der Mitgliedstaaten und nicht der Niederlassungsfreiheit. Die Regelungen über supranationalen Gesellschaften sind nicht (analog) anwendbar, weil sie einen Statutenwechsel vorsehen, den Cartesio nicht wollte. 27

28 Fazit: Die Regelung des Wegzugs bleibt Sache der Mitgliedstaaten und unterfällt nicht der Niederlassungsfreiheit, während der Zuzug unter die Art. 43, 48 EG fällt. 28

29 Fallgruppen der 1. Untersagt der Mitgliedstaat den Wegzug oder macht er ihn von einer Erlaubnis abhängig, sind diese Vorgaben nicht am Massstab der Art. 43, 48 EG zu messen, denn die Niederlassungsfreiheit ist nicht anwendbar. 2. Behandelt der Zuzugsstaat die Gesellschaft ebenfalls als erloschen, kann konsequenterweise auch diese Regelung nicht an Art. 43, 48 EG überprüft werden, weil die Gesellschaft ja nicht existent ist. 29

30 Fallgruppen der 3. Erlaubt der Wegzugsstaat dagegen den Umzug, unterfällt die Gesellschaft der Niederlassungsfreiheit und Beschränkungen durch den Wegzugsstaat (z.b. Wegzugsbesteuerung) sind an Art. 43, 48 EG zu messen. 4. Dies gilt auch für den Fall, dass der Zuzugsstaat Beschränkungen erlässt (z.b. Zuzugssteuer, Umwandlung in den Zuzugstaat). 30

31 Fallgruppen der 5. Erkennt der Zuzugsstaat das im Wegzugsstaat aufgelöste Gebilde als Gesellschaft an (z.b. Italien), ist in Bezug auf das Verhalten des Zuzugsstaates die Niederlassungsfreiheit berührt. Wenn er der Gesellschaft beschränkende Regelungen auferlegt (z.b. eine Zuzugssteuer), unterliegen diese der Überprüfung am Massstab der Art. 43, 48 EG. 6. Behandelt der Zuzugsstaat die Gesellschaft als existent, darf der Wegzugsstaat die aus seiner Sicht aufgelöste Gesellschaft nicht daran hindern, von dieser Rechtsstellung im Zuzugsstaat Gebrauch zu machen. 31

32 Anwendung des Inlandsrechts durch den Wegzugsstaat Der Wegzugsstaat kann an der Sitztheorie festhalten und einer Gesellschaft daher die Rechtsfähigkeit nehmen. Der Wegzugsstaat darf aber nicht die Umwandlung über die Grenze in einen anderen Mitgliedstaat hinein verhindern. Sofern er die Rechtsfähigkeit beim Wegzug nicht entzieht, darf er keine anderen wegzugsbeschränkenden Hürden aufbauen. 32

33 Anwendung des Inlandsrechts durch den Zuzugsstaat Bei Missbrauch/Betrug (EuGH Inspire Art Tz. 136) Kein Betrug, nur weil Wahl des vorteilhaftesten Rechts erfolgt oder reine Briefkastengesellschaft gegründet wird (EuGH Inspire Art Tz. 137 ff.) Erforderlich ist ein spezifischer Rechtswidrigkeitszusammenhang (missbräuchliche bzw. betrügerische Ausnutzung der NLF) Beispiele: kein Missbrauch bei Betriebsaufspaltung (a.a. AG Hamburg, NJW 2003, 2835), Vermögensvermischung, materieller Unterkapitalisierung oder existenzvernichtendem Eingriff. 33

34 Anwendung des Inlandsrechts durch den Zuzugsstaat Bei Missbrauch/Betrug (EuGH Inspire Art Tz. 136) Missbrauch: Umgehung inländischer Tätigkeitsverbote (vgl. 6 Abs. 2 S. 3, 4 GmbHG, 76 Abs. 3 S. 3, 4 AktG), Betrügerische Berufung auf die NLF im Einzelfall bei Gründung einer Auslandsgesellschaft zu Betrugszwecken durch leichter mögliche Verschleierung der wahren Verhältnisse 34

35 Anwendung des Inlandsrechts durch den Zuzugsstaat Soweit geeignet und erforderlich zum Schutz zwingender Allgemeininteressen (z.b. Gläubiger, Minderheitsgesellschafter, Arbeitnehmer, vgl. EuGH Überseering Tz. 92 und Inspire Art Tz. 133) Erforderlichkeit fehlt, wenn Selbstschutz möglich ist (z.b. Rechtsformzusatz) oder wenn vergleichbarer, angemessener Schutz durch das anwendbare Gründungsrecht und/oder Gemeinschaftsrecht erfolgt. Wichtig: Die Schutzinstrumente können divergieren, Schutzniveau muss nicht das inländische erreichen (angemessener Schutz genügt). 35

36 Anwendung des Inlandsrechts durch den Zuzugsstaat Alle sonstigen Regelungen, die nicht den Zuzug als solchen betreffen, sondern rein tätigkeitsbezogen sind und in- wie ausländische Gesellschaften gleich behandeln, sind zulässig (vgl. EuGH verb. Rs. C- 267/91 und 268/91 [Keck und Mithouard], Tz. 16 f.), z.b. Arbeitsrecht, Gewerberecht, Steuerrecht. 36

37 Drittstaaten Da die Niederlassungsfreiheit nicht für Drittstaaten gilt, können sich Gesellschaften aus Drittstaaten auch nicht auf sie berufen. D wendet daher die Sitztheorie gegenüber Drittstaaten weiter an (BGH, Urteil vom , NJW 2009, Trabrennbahn). 37

38 Drittstaaten Das Abkommen zwischen der EU und der Schweiz über die Freizügigkeit vom (ABlEG Nr. L 114 v , S. 6 ff.) begründet für die Angehörigen der Vertragsstaaten die Dienstleistungsfreiheit in dem jeweiligen anderen Vertragsstaat für die Dauer von 90 Arbeitstagen. Daraus ergibt sich keine - zeitlich begrenzte - Niederlassungsfreiheit für Gesellschaften (Jung, NZG 2008, 681 [683]; a.a. Beretta, GPR 2006, 95 [96]), denn die Gesellschaften können von der Dienstleistungsfreiheit auch ohne Verlegung ihres Verwaltungssitzes Gebrauch machen. 38

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn")

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten (Trabrennbahn) IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn") BGH, Urteil vom 27. Oktober 2008 II ZR 158/06 = NJW 2009, 289 Amtl. Leitsatz:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art.

DNotI. Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007. OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06. HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx92_06 letzte Aktualisierung: 17.08.2007 OLG München, 07.03.2007-31 Wx 92/06 HGB 18 Abs. 1, 13d, 13e, 13g; EGV Art. 43, 48 Firma der deutschen Zweigniederlassung

Mehr

Grenzüberschreitende Unternehmensmobilität in der EU

Grenzüberschreitende Unternehmensmobilität in der EU Grenzüberschreitende Unternehmensmobilität in der EU I. Einleitung Bereits die römischen Verträge eröffneten Unternehmen vielfältige Möglichkeiten grenzüberschreitender Aktivitäten über den reinen Waren-

Mehr

Technologie- und Medienunternehmen im internationalen Rechtsverkehr. Internationales Gesellschaftsrecht

Technologie- und Medienunternehmen im internationalen Rechtsverkehr. Internationales Gesellschaftsrecht Technologie- und Medienunternehmen im internationalen Rechtsverkehr Internationales Gesellschaftsrecht Verträge Projekte, Software, Lizenzen, AGB Verbände Wissenschaftl. publizistische T. Technologieund

Mehr

Folgen der mobilitätsfreundlichen Rechtsprechung des EuGH im Gesellschaftsrecht am Beispiel des Beschlusses des OLG Celle v. 29.5.

Folgen der mobilitätsfreundlichen Rechtsprechung des EuGH im Gesellschaftsrecht am Beispiel des Beschlusses des OLG Celle v. 29.5. 10. Sommeruniversität Vilnius 2013 Harmonisierung oder nationale Identität: die Zukunft des Rechts in Europa Folgen der mobilitätsfreundlichen Rechtsprechung des EuGH im Gesellschaftsrecht am Beispiel

Mehr

Vgl. Art. L. 223-2 Code de Commerce: Le montant du capital de la societé est fixé par les statuts. 3

Vgl. Art. L. 223-2 Code de Commerce: Le montant du capital de la societé est fixé par les statuts. 3 (3) Geklärte und offene Rechtsfragen Ungeachtet der Kritik muss die vom EuGH geschaffene Rechtslage als Datum hingenommen werden. Nachdem heute geklärt ist, dass man sich den strengen Kapitalaufbringungsvorschriften

Mehr

Arbeitnehmermitbestimmung bei

Arbeitnehmermitbestimmung bei Arbeitnehmermitbestimmung bei Auslandsgesellschaften und in der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) DNJV Herbsttagung in Bratislava 7. - 9. Oktober 2005 Dr. Timo Karsten Rechtsanwalt/Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Niederlassungsfreiheit für Kapitalgesellschaften in Europa: Gläubigerschutz in Gefahr?

Niederlassungsfreiheit für Kapitalgesellschaften in Europa: Gläubigerschutz in Gefahr? 15. Tagung der Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler e.v. Niederlassungsfreiheit für Kapitalgesellschaften in Europa: Gläubigerschutz in Gefahr? Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn 15. Juni

Mehr

Merkblatt zur Neueintragung einer Europäischen Gesellschaft (Societas Europaea, SE) mit Sitz in Liechtenstein

Merkblatt zur Neueintragung einer Europäischen Gesellschaft (Societas Europaea, SE) mit Sitz in Liechtenstein 1/5 A M T FÜ R JU S TIZ FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN H A N D ELS R EG IS TER Merkblattnummer AJU/ h70.028.02 Merkblattdatum 02/2013 Direktkontakt info.hr.aju@llv.li Merkblatt zur Neueintragung einer

Mehr

Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH?

Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH? Alice van der Schee / Dr. Malte J. Hiort Die neue niederländische Flex B.V. - Eine interessante Alternative zur deutschen GmbH? 11. Mittelstandstag, Köln, 27. Juni 2013 Inhaltsverzeichnis I. Hintergrund

Mehr

Johan De Ridder, LL.M. & Uta Bröckerhoff

Johan De Ridder, LL.M. & Uta Bröckerhoff I. Sitzverlegung aus gesellschaftsrechtlicher Sicht I.1 Möglichkeiten des Wegzugs aus einem Mitgliedsstaat I.2 Niederlassungsfreiheit I.3 Internationales Privatrecht: Gründungstheorie vs. Sitztheorie I.4

Mehr

5. Fazit und Ausblick

5. Fazit und Ausblick - 84-5. Fazit und Ausblick Diese Arbeit hat deutsche und andere europäische Rechtsformen mit beschränkter Haftung dargestellt und deren Chancen und Risiken erörtert. Abschließend werden die Erkenntnisse

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 Wx 4/04 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 T 6/04 Landgericht Neuruppin 66 HRB 6732 Amtsgericht Neuruppin (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Handelsregistersache

Mehr

Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009

Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009 1 Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009 A. Internationaler Warenkauf Piltz, Neue Entwicklungen im UN-Kaufrecht, NJW 2005, 2127 2131; Schlechtriem, Internationales

Mehr

Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010

Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Juristische Fakultät. Prof. Dr. Eva Kocher. Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010 System der Grundfreiheiten Produktverkehrsfreiheiten Personenverkehrsfreiheiten Art. 56 ff Niederlassungsfreiheit Art. 45 ff Warenverkehrsfreiheit Art. 34 ff Dienstleistungsfreiheit Art. 49 ff Kapitalverkehrsfreiheit

Mehr

Stille Gesellschaft I

Stille Gesellschaft I Stille Gesellschaft I Vertrag zwischen Träger eines Unternehmens und Stillem Leistung einer Einlage Gewinnbeteiligung des Stillen Reine Innengesellschaft WS 2009/2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Nr. 2. Würzburger Online-Schriften zum Europarecht. Peter Huhn

Nr. 2. Würzburger Online-Schriften zum Europarecht. Peter Huhn Würzburger Online-Schriften zum Europarecht Peter Huhn Nr. 2 Grenzüberschreitende Sitzverlegung von Gesellschaften im Lichte der Niederlassungsfreiheit GRENZÜBERSCHREITENDE SITZVERLEGUNG VON GESELLSCHAFTEN

Mehr

H U M B O L D T - U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N

H U M B O L D T - U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N H U M B O L D T - U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N JURISTISCHE FAKULTÄT Übersichten erstellt von:, studentischer Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

IPR Allgemeiner Teil

IPR Allgemeiner Teil IPR Allgemeiner Teil Prof. Dr. Jan von Hein WS 2012/2013 1. Zuständigkeit: Das Amtsgericht Trier ist zum Ausspruch der Annahme als Kind sachlich und örtlich zuständig, da der Annehmende im Bezirk des Gerichts

Mehr

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2009. Offene Methode der Koordinierung. System der Grundfreiheiten. 21./28. April 2009, S. 1

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2009. Offene Methode der Koordinierung. System der Grundfreiheiten. 21./28. April 2009, S. 1 Rechtsquellen der Sozialpolitik im Primärrecht Unmittelbar wirkende Normen: Art. 39 (Arbeitnehmerfreizügigkeit) Art. 141 (Entgeltgleichheit) Grundrechte (Grundrechtscharta, soft law ) und allgemeine Rechtsgrundsätze

Mehr

Bundesvergabegesetz 2006

Bundesvergabegesetz 2006 FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTS FEBRUAR 2006 02 89 176 Bundesvergabegesetz 2006 Zessionsverbot & Rechtswahl beim Cash Pooling Klimt und doch kein Ende Schiedsspruch und Kunstrückgabegesetz Grenzüberschreitende

Mehr

Englische Ltd. ohne Grenzen oder die Grenzen der englischen Ltd.

Englische Ltd. ohne Grenzen oder die Grenzen der englischen Ltd. Englische Ltd. ohne Grenzen oder die Grenzen der englischen Ltd. DIRO Gesellschafterversammlung, Seminar/Workshop Cardiff, 7. Oktober 2005 Referenten: Dr. Markus Rehberg, Dipl.-Volksw., LL.M. (Cambridge)

Mehr

Limited, Private Limited Company, gerichtliche Zuständigkeit, Gesellschafterstreit, Klage

Limited, Private Limited Company, gerichtliche Zuständigkeit, Gesellschafterstreit, Klage Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 28/10 Datum 12.07.2011 Vorinstanzen OLG Frankfurt, 03.02.2010, Az. 21 U 54/09, LG Hanau, 26.05.2009, Az. 6 O 56/08 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Limited,

Mehr

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB)

Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen. Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) 3 Lösungsstichworte zu den Handelsregister-Fällen Zu Fall 1: Anspruch des K gegen V auf Lieferung des Safts ( 433 I BGB) Hierfür müsste zwischen diesen Parteien ein Kaufvertrag geschlossen worden sein.

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Prof. em. Martiny WS 2014/15 Internationales Handelsrecht Arbeitspapier Internationales Gesellschaftsrecht

Prof. em. Martiny WS 2014/15 Internationales Handelsrecht Arbeitspapier Internationales Gesellschaftsrecht Prof. em. Martiny WS 2014/15 Internationales Handelsrecht Arbeitspapier Internationales Gesellschaftsrecht A. Schrifttum Lehrbücher: Aden 2 S. 214 220; v. Bar IPR II 5; Conrads/Schade 2 Kap. 7; v. HoffmannThorn

Mehr

Internationales Gesellschaftsrecht

Internationales Gesellschaftsrecht Internationales Gesellschaftsrecht rasante Entwicklung massiv durch EU-Recht beeinflusst (sogleich!) IPRG nur Regeln über die Rechts- und Handlungsfähigkeit einer (juristischen) Person 10 IPRG: Das Personalstatut

Mehr

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA

Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen. Dr. Markus Summer, LL.M., MBA Entlastung von ausländischen Quellensteuern im EWR ohne Doppelbesteuerungsabkommen Dr. Markus Summer, LL.M., MBA 1 Ausgangslage: Mutter-Tochter RL 2011/96/EU: Gewinnausschüttungen zwischen verbundenen

Mehr

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS 20 W 425/07 12 T 9/07 Landgericht Wiesbaden 25 AR 813 Amtsgericht Wiesbaden OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN BESCHLUSS In der Handelsregistersache hat der 20. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt

Mehr

Energierecht. Betriebsaufnahmegenehmigung nach 4 EnWG. Anwendbarkeit der Regelung, Vereinbarkeit mit Europarecht, Vorschlag einer Neuregelung

Energierecht. Betriebsaufnahmegenehmigung nach 4 EnWG. Anwendbarkeit der Regelung, Vereinbarkeit mit Europarecht, Vorschlag einer Neuregelung Tatjana Schmidt Energierecht Betriebsaufnahmegenehmigung nach 4 EnWG Anwendbarkeit der Regelung, Vereinbarkeit mit Europarecht, Vorschlag einer Neuregelung Diplomica Verlag Tatjana Schmidt Energierecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 5/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 14. März 2005 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Europäisches Gesellschaftsrecht

Europäisches Gesellschaftsrecht Europäisches Gesellschaftsrecht - Niederlassungsfreiheit - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) donnerstags, 14.15 15.45, Rhs UG 12 A.Grundlagen I. Inhalt der Niederlassungsfreiheit

Mehr

PETER KINDLER DER WEGZUG VON GESELLSCHAFTEN IN EUROPA WORKING PAPER SERIES NO. 55

PETER KINDLER DER WEGZUG VON GESELLSCHAFTEN IN EUROPA WORKING PAPER SERIES NO. 55 PETER KINDLER DER WEGZUG VON GESELLSCHAFTEN IN EUROPA WORKING PAPER SERIES NO. 55 PROF. DR. THEODOR BAUMS PROF. DR. ANDREAS CAHN INSTITUTE FOR LAW AND FINANCE JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT SENCKENBERGANLAGE

Mehr

Der Umzug einer GmbH in Europa Betrachtungen im Lichte der Rechtsprechung des EuGH sowie der aktuellen Gesetzgebung

Der Umzug einer GmbH in Europa Betrachtungen im Lichte der Rechtsprechung des EuGH sowie der aktuellen Gesetzgebung Der Umzug einer GmbH in Europa Betrachtungen im Lichte der Rechtsprechung des EuGH sowie der aktuellen Gesetzgebung Von Katharina Winzer Institut für Wirtschaftsrecht Forschungsstelle für Transnationales

Mehr

Die Limited/Limited & Co. KG - eine Alternative zur deutschen GmbH/ GmbH & Co KG?

Die Limited/Limited & Co. KG - eine Alternative zur deutschen GmbH/ GmbH & Co KG? Unternehmensführung / Management Haftung und Recht Dietmar Buchholz Die Limited/Limited & Co. KG - eine Alternative zur deutschen GmbH/ GmbH & Co KG? Verlag Dashöfer Dr. Dietmar Buchholz Die Limited /

Mehr

In der Rechtssache C 411/03

In der Rechtssache C 411/03 Niederlassungsfreiheit Artikel 43 EG und 48 EG Grenzüberschreitende Verschmelzungen Ablehnung der Eintragung in das nationale Handelsregister Vereinbarkeit In der Rechtssache C 411/03 betreffend ein Vorabentscheidungsersuchen

Mehr

Vorlesung Europäisches Binnenmarktrecht

Vorlesung Europäisches Binnenmarktrecht Vorlesung Europäisches Binnenmarktrecht Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) Sommersemester 2016 1 1 Gegenstand der Vorlesung Wiederholung Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard)

Mehr

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand

Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea. Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Die europäische Privatgesellschaft - SPE - Societas Privata Europaea Eine neue Rechtsform für den Mittelstand Die Kommission der europäischen

Mehr

Gesellschaftsrecht in Deutschland und Polen: Wahl oder Verwandtschaft?

Gesellschaftsrecht in Deutschland und Polen: Wahl oder Verwandtschaft? Wahlverwandtschaften: Europäisches, deutsches und polnisches Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Christoph Teichmann Frankfurt/Oder, 26. März 2011 Gesellschaftsrecht in Deutschland und Polen: Wahl oder Verwandtschaft?

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008.

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008. Numerus clausus Fall 10 vom 8. Mai 2008 Frühlingssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann (Vertretung: Florian Utz) Einleitung: Zugangsbeschränkungen 2 Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Frage Verstösst Österreich

Mehr

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwischen der euromicron Aktiengesellschaft communication & control technology mit Sitz in Frankfurt am Main und der - nachfolgend "Organträgerin" - euromicron

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17. Kapitel 1 21

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17. Kapitel 1 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 Kapitel 1 21 Die Insolvenzantragspflicht nach deutschem Recht 21 A. Geschichte 22 I. Insolvenzantragspflicht der AG 22 II. Insolvenzantragspflicht in der GmbH 25 B. Änderung

Mehr

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v.

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Thema Nicht eingetragener Verein Eingetragener Verein (e.v.) Zur Rechtsform Rechtliche Bewertung Es handelt

Mehr

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974.

1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. Gemeinnützigkeit in Europa C.O.X. Schweden Vereine Rechtlicher Rahmen 1. Die Vereinigungsfreiheit ist gesetzlich anerkannt und zwar in Kapitel 2, Artikel 2 und 20 der Verfassung von 1974. 2. Definition

Mehr

6: Sonderformen der GmbH. Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

6: Sonderformen der GmbH. Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) 6: Sonderformen der GmbH I. Einmann-GmbH II. Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) III. GmbH & Co. KG Folie 133 Einmann-GmbH GmbH, bei der sich alle Geschäftsanteile in der Hand einer Person befinden,

Mehr

Die Limited sowie weitere Haftungsbeschränkungen

Die Limited sowie weitere Haftungsbeschränkungen Wolfgang Graf von Hardenberg Die Limited sowie weitere Haftungsbeschränkungen in Europa (SE) 1. Auflage Arameus S.R.L. Regensburg Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Europäisches Gesellschaftsrecht

Europäisches Gesellschaftsrecht Europäisches Gesellschaftsrecht - Kapitalverkehrsfreiheit - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) donnerstags, 14.15 15.45, Rhs UG 12 A. Inhalt der Kapitalverkehrsfreiheit Artikel 56

Mehr

Die englische Limited als Herausforderung für das deutsche Insolvenzrecht

Die englische Limited als Herausforderung für das deutsche Insolvenzrecht Institut für Unternehmensrecht (IURUM) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Prof. Dr. Georg Bitter Besucheradresse: Schloss, Westflügel W 114/115 68131 Mannheim Telefon:

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

Die Perspektive der Europäischen Genossenschaft

Die Perspektive der Europäischen Genossenschaft Die Perspektive der Europäischen Genossenschaft im Systemwettbewerb Sebastian Mock LL.M.(NYU) * A. Einleitung... 1 B. Europäische Genossenschaft... 2 I. Gründung... 2 II. Anwendbares Recht... 4 III. Sitz

Mehr

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten

Offenlegung von Abschlussunterlagen. I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Offenlegung von Abschlussunterlagen I. Größenklassen und Offenlegungspflichten Der Umfang der offenzulegenden Abschlussunterlagen hängt von der Größenklasse eines offenlegungspflichtigen Unternehmens ab.

Mehr

1. Einleitung 11. Problemstellung

1. Einleitung 11. Problemstellung 1 1. Einleitung 11. Problemstellung In den letzten Jahren lässt sich eine zunehmende Globalisierung beobachten, die ihren Niederschlag in der Internationalisierung der Wirtschaft sowie einer wachsenden

Mehr

Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland

Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland Simon Schilling Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Einleitung. 13 I. Problemstellung und Gegenstand

Mehr

Inbound und Outbound Sitzverlegungen: Grenzüberschreitender Formwechsel als Gestaltungsoption

Inbound und Outbound Sitzverlegungen: Grenzüberschreitender Formwechsel als Gestaltungsoption Inbound und Outbound Sitzverlegungen: Grenzüberschreitender Formwechsel als Gestaltungsoption Mai 2014 Boston Brüssel Chicago Düsseldorf Frankfurt a. M. Houston London Los Angeles Miami Mailand München

Mehr

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von

ELFTE RICHTLINIE DES RATES vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Elfte Richtlinie 89/666/EWG des Rates vom 21. Dezember 1989 über die Offenlegung von Zweigniederlassungen, die in einem Mitgliedstaat von Gesellschaften bestimmter Rechtsformen errichtet wurden, die dem

Mehr

12. JUNI 2014. zwischen. und

12. JUNI 2014. zwischen. und Entwurf f vom 24.April 2014 12. JUNI 2014 ÄNDERUNGSVEREINBARUNG zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 16. November 2004 zwischen SPLENDID MEDIEN AG und POLYBAND MEDIEN GMBHH Änderungen\Polyband\Final\01929-13

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Rechtsformvergleich 2

Rechtsformvergleich 2 Rechtsformvergleich 2 Europäische Genossenschaft (SCE) Private Limited Company (Ltd.) Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), Zweck Förderung des Bedarfs ihrer Mitglieder und/oder deren wirtschaftliche

Mehr

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht Inhalt Einführung in das Gesellschaftsrecht Lektion 1: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 7 A. Begriff und Entstehungsvoraussetzungen 7 I. Gesellschaftsvertrag 7 II. Gemeinsamer Zweck 7 III. Förderung

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (ohg) Inhalt: 1. Was ist eine ohg?...2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die wichtigsten Voraussetzungen

Mehr

Marktzugang in der EU und in der Schweiz

Marktzugang in der EU und in der Schweiz Astrid Epiney/Nina Gammenthaler/ Inge Hochreutener (Hrsg.) Marktzugang in der EU und in der Schweiz Zur grenziiberschreitenden Mobilitàt von Pcrsonen und Untcrnehmcn im EU-Recht und dcm Pcrsoncnfrcizùgigkcitsabkommcn

Mehr

A. Die Eintragung von EU-Auslandsgesellschaften im deutschen Handelsregister

A. Die Eintragung von EU-Auslandsgesellschaften im deutschen Handelsregister A. Die Eintragung von EU-Auslandsgesellschaften im deutschen Handelsregister Marcus Lutter Inhaltsübersicht I. Einführung... 1 II. Eintragung einer Auslandsgesellschaft als Hauptniederlassung... 2 III.

Mehr

H U M B O L D T - U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N

H U M B O L D T - U N I V E R S I T Ä T Z U B E R L I N Vorlesung Europäisches Gesellschaftsrecht vom 10.12.2008 I. Einordnung in Gliederung: 2. TEIL: ERRICHTUNG UND LAUFENDES GESCHÄFT 2. Kapitel: Wirksamkeit und Wirkung nach außen 10 Beschränkte Haftung (2.

Mehr

Stellungnahme vor dem Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments zur Einführung einer Europäischen Privatgesellschaft ( Europa-GmbH ) vom

Stellungnahme vor dem Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments zur Einführung einer Europäischen Privatgesellschaft ( Europa-GmbH ) vom Stellungnahme vor dem Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments zur Einführung einer Europäischen Privatgesellschaft ( Europa-GmbH ) vom 22. Juni 2006 Im Mittelpunkt meiner Stellungnahme steht angesichts

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

Handels- und gesellschaftsrechtliche Rechtsverhältnisse der Ltd. & Co. KG

Handels- und gesellschaftsrechtliche Rechtsverhältnisse der Ltd. & Co. KG Ronald Kagan Handels- und gesellschaftsrechtliche Rechtsverhältnisse der Ltd. & Co. KG Insbesondere Handelsregisterrecht, Kapitalverfassung und Haftungsdurchbrechung RESEARCH Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Vorlesung Internationales Gesellschaftsrecht

Vorlesung Internationales Gesellschaftsrecht Vorlesung Internationales Gesellschaftsrecht Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) Sommersemester 2016 1 Erster Teil: Einführung 2 Wiederholung Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard)

Mehr

7: Umwandlungsrecht. I. Grundlagen und Grundsätze II. Formwechsel III. Verschmelzung IV. Spaltung. Raiser/Veil, 6. Teil, S. 591-652.

7: Umwandlungsrecht. I. Grundlagen und Grundsätze II. Formwechsel III. Verschmelzung IV. Spaltung. Raiser/Veil, 6. Teil, S. 591-652. 7: Umwandlungsrecht I. Grundlagen und Grundsätze II. Formwechsel III. Verschmelzung IV. Spaltung Raiser/Veil, 6. Teil, S. 591-652 Folie 174 I. Grundlagen und Grundsätze 1. Grundgedanke 2. Typischer Tatbestand

Mehr

Ausgangslage. wegen Niederlassungsfreiheit (Art. 43 und 48 EGV) ist Rechtsfähigkeit anderer EU- Gesellschaften zu achten

Ausgangslage. wegen Niederlassungsfreiheit (Art. 43 und 48 EGV) ist Rechtsfähigkeit anderer EU- Gesellschaften zu achten Ausgangslage Eröffnung des Wettbewerbs zwischen den nationalen Gesellschaftsformen: Urteile des EuGH in den Rechtssachen Centros (9.3.1999) Überseering (5.11.2002) Inspire Art (30.9.2003) wegen Niederlassungsfreiheit

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-Schulung:

Herzlich Willkommen zur redmark Online-Schulung: Herzlich Willkommen zur redmark Online-Schulung: Standortverlagerung ins Ausland unter arbeitsrechtlichen Gesichtspunkten mit Gerhard 9 f ¾ ¾n k ¾ ¾ Greiner, Rechtsanwalt und Mitautor von ¾ ¾ I ¾ f ½ f

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Gläubigerschutz bei EU-Auslandsgesellschaften

Gläubigerschutz bei EU-Auslandsgesellschaften Gläubigerschutz bei EU-Auslandsgesellschaften Von Marko Wohlfahrt Institut für Wirtschaftsrecht Forschungsstelle für Transnationales Wirtschaftsrecht Juristische Fakultät der Martin-Luther-Universität

Mehr

Europäisches Gesellschaftsrecht

Europäisches Gesellschaftsrecht Dr. Oliver Mörsdorf WS 2012/2013 Europäisches Gesellschaftsrecht 1 Schrifttum allgemein I. Texte Sodan (Hrsg.), Öffentliches, Privates und Europäisches Wirtschaftsrecht, 12. Aufl. 2011 (AEUV, materielles

Mehr

Die englische private limited company versus deutsche GmbH

Die englische private limited company versus deutsche GmbH Die englische private limited company versus deutsche GmbH von Patrick Gageur Diplom-Wirtschaftsjurist (FH) i V Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XV 1. Kapitel Thematische Einführung. 1 2.

Mehr

EGBGB Internat. GesR; GmbHG 4a, 53 Niederlande: Sitzverlegung einer deutschen GmbH in die Niederlande

EGBGB Internat. GesR; GmbHG 4a, 53 Niederlande: Sitzverlegung einer deutschen GmbH in die Niederlande DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 14233 letzte Aktualisierung: 03.04.2006 EGBGB Internat. GesR; GmbHG 4a, 53 Niederlande: Sitzverlegung einer deutschen GmbH in die Niederlande I.

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM GESELLSCHAFTSRECHT. Founded in 1992 2014-2015

ENTWICKLUNGEN IM GESELLSCHAFTSRECHT. Founded in 1992 2014-2015 ENTWICKLUNGEN IM GESELLSCHAFTSRECHT Founded in 1992 2014-2015 GmbH Stammkapital 10.000 RUB 80.000 EUR (DBA) Enkelverbot Geschäftsführer Normaler Arbeitsvertrag Jederzeit Kündigung durch Gesellschafterbeschluss

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Immobiliengesellschaft Luxemburg

Immobiliengesellschaft Luxemburg Immobiliengesellschaft Luxemburg I. Begriff der Immobiliengesellschaft 1. Rechtsform 2. Gründung II. Steuerliche Aspekte 1. Besteuerung der Erträge aus Immobilienveräußerungen 2. Besteuerung von Anteilveräußerungsgewinnen

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds

Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Beteiligung ausländischer Investoren und Initiatoren an deutschen Fonds Hamburg, 6. November 2014 Dr. Helder Schnittker, LL.M. / Timo Steinbiß, LL.M. Agenda Vermögensverwaltende Fonds Investoren Vermögensverwaltende

Mehr

Gründung einer Personengesellschaft

Gründung einer Personengesellschaft Gründung einer Personengesellschaft Rechtliche Rahmenbedingungen und steuerliche Folgen der Gründung einer OG und KG Vom Handelsgesetzbuch (HBG) zum Unternehmensgesetzbuch (UGB): - Die Personengesellschaften:

Mehr

A. Einleitung 37 I. Heranführung 37 II. Eingrenzung des Themas 39 III. Gang der Darstellung 40 Hinweise zum englischen Recht 41

A. Einleitung 37 I. Heranführung 37 II. Eingrenzung des Themas 39 III. Gang der Darstellung 40 Hinweise zum englischen Recht 41 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 13 A. Einleitung 37 I. Heranführung 37 II. Eingrenzung des Themas 39 III. Gang der Darstellung 40 Hinweise zum englischen Recht 41 B. der Gestaltungsvariante Ltd.

Mehr

Der Entsendebegriff im europäischen Sozialund Arbeitsrecht im Vergleich

Der Entsendebegriff im europäischen Sozialund Arbeitsrecht im Vergleich Der Entsendebegriff im europäischen Sozialund Arbeitsrecht im Vergleich Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik Universität Hamburg, 12.11.2014 Inhaltsübersicht I. Arbeits- und sozialrechtliche

Mehr

Tagung der Fachschaft Jura des Cusanuswerks Vortrag am

Tagung der Fachschaft Jura des Cusanuswerks Vortrag am Tagung der Fachschaft Jura des Cusanuswerks Vortrag am 29.10.2005 Die Rechtsfolgen der EuGH-Rechtsprechung in Sachen Centros & Co. : Zukunft der Gesellschafter- und Geschäftsführerhaftung bei EG-Auslandsgesellschaften

Mehr

Die optimale Rechtsform für den Versicherungsmakler

Die optimale Rechtsform für den Versicherungsmakler Die optimale Rechtsform für den Versicherungsmakler Unter Berücksichtigung der Nachfolge- und Haftungsregelungen Hamburg, Schwintowski Geschäftsführender Direktor des EWeRK 1 Registrierung Ca. 47.000 Versicherungsmakler

Mehr

Die offene Handelsgesellschaft

Die offene Handelsgesellschaft Bereich Wirtschafts- und Steuerrecht Dokument-Nr. 51957 März 2009 Merkblatt zur Rechtsform Inhalt: Die offene Handelsgesellschaft 1. Was ist eine ohg?... 2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die

Mehr

Das Haftungsrisiko im Gesellschaftsrecht

Das Haftungsrisiko im Gesellschaftsrecht Das Haftungsrisiko im Gesellschaftsrecht Die Gesellschaftsformen im Überblick Personengesellschaften Mischform Kapitalgesellschaften GbR OHG KG GmbH & Co. KG GmbH Limited UG haftungdbeschränkt I. Die Gesellschaft

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Europäisches und Internationales Aktienrecht. Teil 4 Prof. Dr. Rolf Sethe, LL.M.

Europäisches und Internationales Aktienrecht. Teil 4 Prof. Dr. Rolf Sethe, LL.M. Europäisches und Internationales Aktienrecht Teil 4 Prof. Dr. Rolf Sethe, LL.M. Der Fall Fidium Finanz AG Fidium Finanz AG ist AG nach Schweizer Recht. Vertrieb von Kleinkrediten im Ausland Daher in CH

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Offene Handelsgesellschaft (OHG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (OHG) Inhalt: Offene Handelsgesellschaft (OHG)... 1 1. Was ist eine OHG?... 2 2. Was sind die Voraussetzungen

Mehr

Europäisches Insolvenzrecht

Europäisches Insolvenzrecht Europäisches Insolvenzrecht Sommersemester 2014 11. Juni 2014 Wolfgang Zenker Übersicht A. Einführung: grenzüberschreitende Insolvenzen I. Szenarien, Fragestellungen und Grundprinzipien II. UNCITRAL Modellgesetz

Mehr

Gesellschaften im Untergang, erloschen oder begraben - taugliche Adressaten für Ordnungsverfügungen?

Gesellschaften im Untergang, erloschen oder begraben - taugliche Adressaten für Ordnungsverfügungen? Gesellschaften im Untergang, erloschen oder begraben - taugliche Adressaten für Dr. Egon A. Peus Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Verwaltungsrecht AULINGER Rechtsanwälte Bochum I. Grundsätze zur Vertretungsmacht

Mehr

Vorlesung Internationales Gesellschaftsrecht

Vorlesung Internationales Gesellschaftsrecht Vorlesung Internationales Gesellschaftsrecht Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) Sommersemester 2016 1 Wiederholung Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) 2 Essentials: The

Mehr