AALTO. Fonds-Trading-System Funktionskatalog. Fondsvertrieb GmbH. Version 2.01

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AALTO. Fonds-Trading-System Funktionskatalog. Fondsvertrieb GmbH. Version 2.01"

Transkript

1 Fonds-Trading-System Funktionskatalog Version 2.01 Aalto Universitätsstraße 142, Bochum, Telefon , Telefax Postfach , Frankfurt, Telefon , Telefax Amtsgericht Bochum HRB 6362, Geschäftsführer Dr. Hendrik Leber, Dipl.-Ing. Christoph Brand

2 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG Wer ist Aalto? Was tut Aalto? Welche weiteren Dienstleistungen bietet Aalto? Was leistet das Fonds-Trading-System? Welche Technologien werden eingesetzt? Welche Systeme und Softwarebausteine gibt es? FUNKTIONSKATALOG Erläuterung Fondsinformationsportal Produktinformation Fondssuche Fondsinformation PDF- Factsheet Fondsvergleich Watchlist Rating Modellrecher Sparplan Druckversion Auszahlungsplan Druckversion Angebotserstellung...16 Datenerfassung Depotinhaber Risikoanalyse Ausdruck der Analyse als PDF-Dokument Angebotsverwaltung Antragsgenerierung Erfassung antragsspezifischer Angaben Depoteröffnungsantrag PDF Kundenverwaltung Kundendatenanzeige Wiedervorlage /35

3 2.8 Kundendepots Depotübersicht als PDF-Dokument Vermittler Umsatzübersicht Abrechnungsübersicht Hierarchie Statistische Auswertung Content-Management Benutzer Statistik Sonstige Funktionen SYSTEMKONFIGURATION Onlinesystem Offlinesystem Anwedungsbeispiele SONSTIGES Webservice Schnittstellen (Datenexport/-import) ANSPRECHPARTNER RTNER /35

4 1 Einführung 1.1 Wer ist Aalto? Die Aalto ist das Gemeinschaftsunternehmen einer Finanzberatung und eines Softwarehauses. Die Gesellschaft arbeitet als freies und unabhängiges Unternehmen seit mehreren Jahren im Finanzdienstleistungssektor. 1.2 Was tut Aalto? Aalto entwickelt auf Internettechnologie basierende Verkaufs- und Vertriebsunter- stützungssysteme für Kapitalanlage- und Vertriebsgesellschaften. Als Zielgruppe adressieren die Systeme Vertriebsorganisationen (B2B = Business To Business) und/oder Endkunden (B2C = Business To Consumer). Neben der Softwareerstellung betreibt Aalto eine große Investmentfondsdatenbank. Die Daten von z.zt. über 8000 am deutschen Markt befindlichen Investmentfonds werden systematisch erfasst, analysiert und aufbereitet. 1.3 Welche weiteren Dienstleistungen bietet Aalto? Aalto unterstützt den Kunden bei der Durchführung von Web-Projekten durch Konzeption, Spezifikation, Implementierung, Web-Design und internetgerechte Umsetzung vorhandener Corporate Identity/Corporate Design-Richtlinien. Aalto leistet Web-Hosting und Application Service Providing. Aalto führt - neben der reinen Softwareentwicklung - den Aufbau, die Inbetriebsetzung, die Wartung und den Betrieb großer Websites durch. 1.4 Was leistet das Fonds-Trading-System? Kernstück der Software ist das Fonds-Trading-System (FTS), das aus zahlreichen Softwarebausteinen besteht, die modular zu hochgradig kundenspezifischen Applikationen kombiniert werden. Die Applikationen decken nachstehende Bereiche ab: - Fondsresearch und Information - Kundenverwaltung und Betreuung - Vermittlerverwaltung und Steuerung - Provisionsabrechnung und Verteilung - Content Management 4/35

5 Folgende Konfigurationen sind möglich: Online-System: Das komplette System ist auf einem zentralen Applikationsserver installiert. Der Benutzer greift via Internet auf die Applikation zu. Offline-System: Die Software wird auf dem lokalen Rechner installiert. Der Benutzer nutzt die Module des Fonds-Trading-System offline. Lediglich zum Abgleich der Daten wird der lokale Rechner mit dem zentralen Applikationsserver verbunden. Sowohl Datenübertragung als auch Programmupdate erfolgen automatisiert über das Internet. 1.5 Welche Technologien werden eingesetzt? Aalto setzt konsequent Standard-Internettechnologien ein, sowohl bei den Online- wie auch bei den Offline-Applikationen. Dies beinhaltet: Visualisierung mit frei verfügbaren Standard-Web-Browsern Dynamische HTML-Seitenerzeugung Dynamische Erzeugung von PDF-Dokumenten Datenbankanbindung an relationale oder ggf. auch objektorientierte Datenbanken. Aufgrund der eingesetzten Internettechnologie können die entwickelten Softwaremodule online wie offline gleichermaßen verwendet werden. 5/35

6 1.6 Welche Systeme und Softwarebausteine gibt es? Nachstehende Aufstellung zeigt die aktuell zur Verfügung stehenden Module. Fondsinformationsportal: Beispiel: Produktinformation: Fondssuche, Fondsinformation, Fonds-Factsheet im PDF-Format, Fondsvergleich, Watchlist, Fondsrating Modellrechner: Sparplan und Auszahlungsplan incl. HTML-Druckversionen Angebotserstellung: Datenerfassung Depotinhaber, Risikoanalyse, Ausdruck als PDF-Dokument, Angebotsverwaltung Antragsgenerierung: Erfassung antragsspezifischer Angaben, Depoteröffnungsantrag im PDF-Format, Zeichnungsscheingenerierung Kundenverwaltung: Kundenpflege, Wiedervorlage Kundendepots: Depotübersicht als PDF-Dokument Vermittler: Umsatzübersicht, Abrechnungsübersicht, Hierarchie, statistische Auswertung Content-Management: Newspflege, Newsanzeige, Archiv Benutzer: Benutzerverwaltung, Zugriffsstatistiken Sonstige Funktionen: Ticker, Glossar, FAQ, Hilfe, Datendownload Systemeinbindung: Schnittstellen zu Backend-Systemen 6/35

7 2 Funktionskatalog 2.1 Erläuterung Auf den nachfolgenden Seiten werden Screenshots von Applikationen gezeigt, die verschiedenen, von Aalto durchgeführten Projekten entnommen sind. Sie zeigen exemplarisch eine mögliche Lösung. Bereiche mit hohem Informationsgehalt werden hier als eine lange Seite dargestellt. Die Information kann auf beliebig viele Einzelseiten verteilt werden. Bei den angezeigten Daten handelt es sich um anonymisierte Daten. Eventuelle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind zufällig. Die dargestellten Softwarebausteine können prinzipiell online wie offline genutzt werden. Einschränkungen hinsichtlich der Daten- und Übertragungsmengen müssen im Einzelfall geklärt werden. 7/35

8 2.2 Fondsinformationsportal Beispiel eines Fondsinformationsdienstes (http://www.aalto.de) Nachrichten Top-Rankinglisten Fondsdaten Preise täglich aktualisierte Performancedaten Rating PDF-Factsheets Modellrechner 8/35

9 2.3 Produktinformation Fondssuche Die Suche nach Investmentfonds kann anhand unterschiedlicher Kriterien erfolgen: Auswahlkriterien: Anlageschwerpunkt Ausgabewährung Fondsgesellschaft Finanzgruppe WKN Fondsname Top10-Listen: Zugriff auf diverse Top10 - Listen über die vertikale Navigation weitere Suche: Möglichkeit, das Suchergebnis über eine Suchmaske zu modifizieren Verlinkung mit dem letzten Suchergebnis 9/35

10 2.3.2 Fondsinformation Einzelinformation ein- oder mehrseitig direkte Verlinkung der Fachbegriffe mit den Glossar Informationen nen: Stammdaten Anlageziel Kommentar der Fondsgesellschaft Preise Performance Volatilität Sharpe-Ratio Portfoliostruktur Wertentwicklung: Chart mit frei wählbarem Darstellungszeitraum optionale Anzeige in Originalwährung Vergleich mit Index Konkurrenzanalyse Vergleich mit beliebiger WKN 10/35

11 2.3.3 PDF- Factsheet Das Fondsfactsheet wird als PDF-Dokument online generiert. Optional kann beim Abruf ein Vermittlerlogo dynamisch eingeblendet und das Factsheet farblich modifiziert werden. 11/35

12 2.3.4 Fondsvergleich Der Fondsvergleich ermöglicht eine Gegenüberstellung der Performance von bis zu zehn Fonds über verschiedene Zeiträume Watchlist Beobachtung tagesaktueller Fondsdaten Auswahl der Fonds über die Top10- Listen, Fondseinzelinfos und Suchergebnisse Info über Wertentwicklung der Fonds in den ausgewählten Zeiträumen über eine Verknüpfung auf dem Desktop jeder Zeit verfügbar 12/35

13 2.3.6 Rating Das Aalto Risiko & Rating bietet dem Anwender zu jedem Fonds mehrere Kennzahlen zur Beurteilung des Fondserfolgs an: Wertentwicklung im Langfristvergleich Für jedes Jahr seiner Laufzeit wird die Jahresperformance eines Fonds festgestellt und im Verhältnis zur gemittelten Jahres-Performance seiner Vergleichsgruppe bewertet. Performance/Risiko-Matrix Grafische Anzeige von Performance und Risiko eines Fonds und seiner Vergleichsgruppe in Bezug zur Gesamtheit aller Fonds: Rating Das Aalto-Rating trifft eine Aussage darüber, wie stabil gut ein Fonds über die letzten drei bis vier Jahre im Vergleich zu allen anderen Fonds der gleichen Anlagekategorie abgeschnitten hat. Die Ratingdaten bilden Grundlage weiterer Vergleiche: - Durchschnittsvergleich KAG - Durchschnittsvergleich Finanzgruppe - Durchschnittsvergleich Fondsmanager 13/35

14 2.4 Modellrecher Sparplan Das Sparplanmodul ist ein produktbezogener kombinierter Anlagekonto- und Sparplan-/Sparzielrechner. Berechnung des voraussichtlichen Endkapitals unter Berücksichtigung: des Ausgabeaufschlags der zu erwartenden Rendite der geplanten einmaligen oder monatlichen Einzahlungen in Abhängigkeit von der angegebenen Sparzielsumme der Laufzeit der geplanten einmaligen Folgezahlungen Darstellung der Berechnung in Form einer Tabelle eines Kurvendiagramms Optionen: Übernahme der Auswahl und Einträge in einen Auszahlungsplan und ein Angebot Zugriff auf alte Sparpläne und den letzten Auszahlungsplan Möglichkeit neue Fonds auszuwählen oder die Produktauswahl zu ändern Druckversion Darstellung der Entwicklung des Verhältnisses von voraussichtlichem Endkapital und eingesetztem Kapital unter Berücksichtigung der gewünschten Laufzeit Anpassung der Darstellung an das DIN A4 Format und Schwarz-Weiß-Ausdruck 14/35

15 2.4.3 Auszahlungsplan Optionen: bei vorhandenem Sparplan, Übernahme des Endkapitals und der Verteilung auf die einzelnen Fonds als Startvermögen Möglichkeit der Produktänderung unter Beibehalten des letzten errechneten Startvermögens Berechnung mit oder ohne Kapitalverzehr Berechnung mit oder ohne Ausgabeaufschlag Möglichkeit der Einsichtnahme in ältere Auszahlungspläne Berechnung entweder der notwendigen einmaligen Einzahlungen oder der monatlichen Auszahlungsraten oder der Laufzeit unter Berücksichtigung eines wählbaren Ausgabeaufschlags und der zu erwartenden Rendite Druckversion Darstellungsoptionen tabellarisch und grafisch als Druckversion Anpassung der Darstellung an das DIN A4 Format 15/35

16 2.5 Angebotserstellung Datenerfassung Depotinhaber Dieses Modul erlaubt die geprüfte Eingabe der für einen Depoteröffnungsantrag notwendigen Daten. Erfassung der Personalien des/der Depotinhaber/s und gegebenenfalls eines gesetzlichen Vertreters bei Minderjährigen Feststellung der finanziellen Situation des Antragstellers Festsetzung der Finanzierungsform Feststellung der Bankverbindung Möglichkeit, den Erfassungsbogen zu kommentieren Möglichkeit, die Daten jederzeit zu aktualisieren abgefragte und gespeicherte Informationen werden u.a. in den Depoteröffnungsantrag eingelesen. 16/35

17 2.5.2 Risikoanalyse Mit der Risikoanalyse nach dem Wertpapierhandelsgesetz wird die für den Kunden maximal zulässige und sinnvolle Risikoklasse für sein Investment ermittelt des bisherigen Anlageverhaltens der Vermögenssituation der Anlageziele Auswertung der Befragung nach einem Punktesystem Automatische Bestimmung der Risikoklasse Option, die Wiedervorlage anzuordnen Option, einen Vermerk zu hinterlassen Das Angebot in der Produktauswahl richtet sich automatisch nach der ermittelten Risikoklasse des Kunden 17/35

18 2.5.3 Ausdruck der Analyse als PDF-Dokument Der als PDF-Dokument vorliegende Analysebogen wird mit den eingegebenen Informationen automatisch gefüllt. 18/35

19 2.5.4 Angebotsverwaltung Erstellung des Angebots auf der Grundlage eines Spar- oder Auszahlungsplans oder eines individuellen Produktportfolios. direkter Zugang zum Antragsformular im PDF-Format zum Analysebogen zu einer Druckversion zu älteren Angeboten Möglichkeit für den Vermittler, das Angebot mit einem Kommentar zu versehen den Status zu bestimmen zur Wiedervorlage auszuwählen 19/35

20 2.6 Antragsgenerierung Erfassung antragsspezifischer Angaben A Erfassung weiterer Daten zur automatischen Ausfüllung des Depoteröffnungsantrags: Feststellung der wirtschaftlichen Berechtigung Freistellungsauftrag Vollmachten Depoteröffnungsantrag PDF Ein unterschriftsfertiger Depoteröffnungsantrag im PDF-Format wird dynamisch erzeugt. das als Template vorliegende PDF-Dokument wird mit den auf den zuvor erfragten und in der Datenbank vorhandenen Informationen gefüllt bei Bedarf editierbare Felder und Checkboxen Antragsformular abhängig von Produkten Daten sind für eine Schnellerfassung im Backoffice der KAG bereits elektronisch erfasst 20/35

21 2.7 Kundenverwaltung Kundendatenanzeige Datenerfassung der Kundenstammdaten: Auflistung alle persönlicher Daten direkte Verlinkung mit: Datenbearbeitungsmaske Kundenumsätzen tabellarische Ansicht der Depotentwicklung 21/35

22 2.7.2 Wiedervorlage Pflege der Kundendaten und Vermittleraufgaben über eine Wiedervorlage. Handhabung Verwaltung der Wiedervorlage über Selektboxen, Textfelder und Links eine Suchfunktion sorgt für die Anzeige ausgewählter Aufgabengebiete Möglichkeit, Notizen abzulegen automatisch erscheinen: Aufforderung zur Datensicherung (Offline-Version) Erinnerung an die Nacherfassung von Depotdaten Anmerkung, falls zum Depotantrag gehörige Kopien fehlen Kundengeburtstage 22/35

23 2.8 Kundendepots Depotübersicht als PDF-Dokument Dynamisch generierte Depotübersicht als mehrseitiges PDF-Dokument mit: tabellarischer Depotübersicht Depotzusammenstellung als Tortendiagramm Kurvendiagramm der gesamten Depotentwicklung Kurvendiagramme zur Entwicklung der einzelnen Fonds detaillierte Auflistung der Depotbewegungen des laufenden Jahres Ausgabe von Sperrvermerken 23/35

24 2.9 Vermittler Umsatzübersicht Der Vermittler hat Zugriff auf die von ihm getätigten Umsätze. Abfrage zur Erstellung einer spezifischen Auswahlliste ste Umsätze alle Umsätze des aktuellen Kalenderjahres alle Umsätze der zurückliegenden 6 Monate alle Umsätze mit Produkten einer bestimmten Fondsgesellschaft, eines bestimmten Fonds, Schwerpunkts, Region, Thema, Landes Übersicht aller Umsätze sortier- und abrufbar nach: Kundenname Produktname Erfassungsdatum Abrechnung Vertragsnummer 24/35

25 2.9.2 Abrechnungsübersicht Der Vermittler hat Zugriff auf die Provisionszahlungen, die Ergebnis der Provisionsverteilung sind. Übersicht Abrechnungen sortierbar nach: Abrechnungsnummer Datum Summe Provisionen Summe sonstige Positionen Währung Verlinkung mit Abrechnungsdaten über die Abrechnungsnummer 25/35

26 2.9.3 Hierarchie Anzeige der hierarchisch strukturierte Vermittlerorganisation: Der Administrator kann in der Rolle eines Vermittlers Einblick in dessen Daten nehmen. Der jeweilige Übervermittler hat Einblick in die Daten seiner Untervermittler Der Untervermittler hat keinen Einblick in die Daten seines Übervermittlers beliebige viele Hierarchiestufen Festlegung von Gültigkeitsbereichen 26/35

27 2.9.4 Statistische Auswertung Die Vertriebsstatistik informiert den Vermittler über: das Verhältnis der offener zu abgeschlossener Angebote seine voraussichtliche Provision das durchschnittliche Kundenvermögen die durchschnittliche Risikoeinstufung Gesamtwert der Kundendepots je KAG Gesamtwert der Kundendepots je Produkt 27/35

28 2.10 Content-Management Mit dem Content-Manager von Aalto erstellen Sie in kürzester Zeit die Newsletters für Ihre Benutzergruppen. Eingabemaske Gepflegt werden die Neuigkeiten über eine Eingabemaske. Sie benötigen keine HTML-Kenntnisse! Übersicht Eine Liste informiert Sie über: alle Neuigkeiten Ablaufdatum Status (live/nicht live) Verfasser Erstellungsdatum Änderungsdatum Zuordnung der Nachrichten zu Benutzergruppe Fonds Fondsgesellschaft 28/35

29 2.11 Benutzer In der Benutzerverwaltung werden die Zugangsberechtigungen der Benutzer des Systems gepflegt. Dazu gehören: Benutzer-Identifikation Passwort Benutzergruppe Ggf. zeitliche Zugangsbeschränkung Zugriffsberechtigung auf Programmbereiche und Funktionen Kunden- oder Vermittlernummern 2.12 Statistik Im Programmbereich Statistik werden die gespeicherten Daten nach verschiedenen anwendungsspezifischen Kriterien ausgewertet. z.b. die Top10-Depotbestände: Hier werden die Depotbestände aller Kunden eines Vermittlers nach Produkten aufge schlüsselt. Es werden maximal die zehn größten Positionen aufgelistet. Falls die Kunden in mehr als zehn verschiedene Fonds investiert haben, werden die restlichen Positionen unter "Sonstige" zusammengefasst. 29/35

30 2.13 Sonstige Funktionen Als sonstige Funktionen sind zu nennen - Glossar - Ticker - FAQ - Hilfe - Sitemap - Dateidownload Diese werden bei Bedarf in die jeweiligen Systeme integriert. 30/35

31 3 Systemkonfiguration 3.1 Onlinesystem die Vermittler und Kunden greifen über das Internet auf das System zu Research, Toplisten Riskoanalyse, Modellrechner Fondsfactsheet PDF Unterschriftsfertiger Zeichnungsschein PDF Depotübersicht PDF Vermittler Internet Investmentgesellschaft Applikationsserver Backoffice: Zugangsberechtigung Content-Management Vertriebssteuerung Server Backend-System 31/35

32 3.2 Offlinesystem Die Vermittler arbeiten mit dem System lokal auf ihren Büro-PCs oder Laptops ( Client ). Nur für die Datenreplikation und die Programmaktualisierung wird eine temporäre Internetverbindung zum zentralen Server aufgebaut. Research, Toplisten Riskoanalyse, Modellrechner Fondsfactsheet PDF Unterschriftsfertiger Zeichnungsschein PDF LapTop/ Büro-PC Depotübersicht PDF Client Vermittler Internet Investmentgesellschaft Zentraler Downloadserver Backoffice: Zugangsberechtigung Content-Management Vertriebssteuerung Server Backend-System 32/35

33 3.3 Anwedungsbeispiele Online-Applikation: Aalto hat für die GAMAX Broker Pool AG aus München das Vertriebsunterstützungssystem GAMAX-Online-Service realisiert. Offline-Applikation: Für die CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT (Deutschland) GmbH in Frankfurt hat Aalto das Analyse-, Beratungs- und Informations-System PROFUND entwickelt. Beide Systeme werden von Aalto gehostet, betrieben und mit Fondsdaten versorgt. 33/35

34 4 Sonstiges 4.1 Webservice Hosten, Warten und Betreiben großer Websites Aalto leistet Webservice, d.h. Aalto hostet große Websites, stellt Hardware bereit, wartet sie und sorgt für den reibungslosen Betrieb. Ausserdem bietet Aalto seine komplette Produktpalette als ASP* an. Die Bereitstellung der Applikationen erfolgt webbasiert. Das weltweit verfügbare Internet dient als Übertragungsmedium. Der Zugriff auf Anwendungen und Daten ist von praktisch jedem Ort zu jeder Zeit möglich. *Application Service Providing: Beim ASP wird die Software nicht gekauft, sondern günstig gemietet. Die Bereitstellung und Betrieb von Applikationen erfolgen auf Grundlage einer monatlichen Gebühr. 4.2 Schnittstellen (Datenexport/-import) Aalto hat zu diversen Backendsystemen Schnittstellen realisiert. Dazu zählen FORBA- TEC.V3 und Diamos, FETA und andere proprietäre Systeme. Die Daten werden per XML oder ASCII zwischen den Systemen entweder online oder per Datei ausgetauscht. 34/35

35 5 Ansprechpartner Ansprechpartner bei kaufmännischen Angelegenheiten Herr Dr. Hendrik Leber Tel.: Fax Ansprechpartner bei technischen Fragen Herr Dipl.-Ing. Christoph Brand Tel.: 0234/ Fax : 0234/ Postanschrift Aalto Universitätsstr. 142 D Bochum 35/35

FONDS-TRADING-SYSTEM. Aalto Fondsvertrieb GmbH Bochum 09:28:36

FONDS-TRADING-SYSTEM. Aalto Fondsvertrieb GmbH Bochum 09:28:36 FONDS-TRADING-SYSTEM Aalto Fondsvertrieb GmbH Bochum 09:28:36 Aalto in Kürze Wir entwickeln auf Internettechnologie basierende Verkaufs- und Vertriebsunterstützungssysteme für Finanzmakler, Kapitalanlage-

Mehr

AALTO. Informationskatalog FTS-Depotzugang. Bochum 27.08.2001

AALTO. Informationskatalog FTS-Depotzugang. Bochum 27.08.2001 Informationskatalog FTS-Depotzugang Bochum 27.08.2001 Aalto E-Mail:aalto@aalto.de, http:// www.aalto.de Universitätsstr. 142, 44 799 Bochum, Telefon: 0234-5 88 43 0, Telefax: 0234-5 88 43 29 Postfach 100121,

Mehr

Version 1.2 Stand April 2002

Version 1.2 Stand April 2002 eformular Das elektronische Antragsformular für beliebige Anträge Produktinformation Version 1.2 Stand April 2002 Aalto Fondsvertrieb GmbH E-Mail: aalto@aalto.de, Web: http:// www.aalto.de Universitätsstr.

Mehr

Handbuch zum Excel Formular Editor

Handbuch zum Excel Formular Editor Handbuch zum Excel Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Zellen von ihrer Excel Datei automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus der Coffee Datenbank, oder einer weiteren Excel Datendatei

Mehr

netdocx Virtuelles Prüfbuch

netdocx Virtuelles Prüfbuch netdocx Virtuelles Prüfbuch Innovative Systeme netdocx-handbuch Stand: 11/2014 Seite 1 von 17 1. ANMELDUNG / LOGIN... 3 1.1. ANMELDUNG ÜBER DIE EQUIPMENTNUMMER ALS KENNUNG ZUR VERIFIZIERUNG DES PRÜFBERICHTS...

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Fondsreport Online. Leitfaden

Fondsreport Online. Leitfaden Fondsreport Online Leitfaden zur Bedienung Inhalt 1 Überblick 2 Bedienung und Funktionen 3 Werkzeugleiste / Analysefunktionen 4 Anwendungsbeispiele / Service 5 Factsheets 6 Glossar Überblick Der Fondsreport

Mehr

Kurzeinführung Fondsinfodienst Morningstar. (Stand: Mai 2012)

Kurzeinführung Fondsinfodienst Morningstar. (Stand: Mai 2012) Kurzeinführung Fondsinfodienst Morningstar (Stand: Mai 2012) Inhaltsverzeichnis 1 Morningstar... 1 2 Morningstar Fondsinfodienst... 2 3 Suchauftrag... 3 4 Übersicht / Performance / Portfolio... 5 5 Factsheet

Mehr

Ihr Vermittler-Portal

Ihr Vermittler-Portal Ihr Vermittler-Portal Modern Einfach - Logisch 1 Inhaltsverzeichnis Einführung Seite 3 Vermittler-Portal Registrierung Seite 4 Erstanmeldung Seite 5 Passwort vergessen Seite 5 Neue Dokumente Seite 6 Kunden-

Mehr

Contrexx WCMS Education

Contrexx WCMS Education Contrexx WCMS Education Mit Contrexx Education erhalten Sie ein Komplettpaket für eine professionelle Informationsplattform von Schulen. **Mit Contrexx Hosting für CHF 19, beziehungsweise EUR 12 monatlich.

Mehr

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key.

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key. Über eine MediaMillion - und Graffiti-Anbindung können im VM Verlags- Manager die Verkaufschancen genutzt werden. Die Verkaufschancen können über die Web-Anbindung Graffiti erfasst und schließlich über

Mehr

Dokumentation Wettkampf-Tool

Dokumentation Wettkampf-Tool des Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung:... 3 2. Wettkampfblätter... 7 3. Gesamtwertung... 9 4. Leistungsverlauf... 10 5. Urkunden... 11 6. Scheibennummern... 12 7. Finale... 13 8. Vordruck... 14 9. Wettkampfplan...

Mehr

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007

Cordaware bestinformed Neuerungen in Version 4 Copyright Cordaware Informationslogistik GmbH 2007 Änderungen ab Basis Edition: Interne Datenbank: Durch die Erweiterung der bestinformed Datenstruktur mit einer leistungsfähigen internen Datenbank werden zahlreiche Verbesserungen erzielt. Um die wichtigsten

Mehr

CONTENT-FOLDER ProductInfo

CONTENT-FOLDER ProductInfo CONTENT- FOLDER ProductInfo Mehr Tempo für Ihren Workflow Mit CONTENT-FOLDER ist ein schneller und direkter Zugriff auf im Tagesgeschäft benötigte Informationen garantiert. CONTENT-FOLDER beschleunigt

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

Vorwort 2. Der Maskenaufbau 7. Die Steuerleiste 8. Die Menüleiste 9. Die Maskenleiste 9

Vorwort 2. Der Maskenaufbau 7. Die Steuerleiste 8. Die Menüleiste 9. Die Maskenleiste 9 Kurzbeschreibung Die Basis Seite Vorwort 2 Installation 1. Java Laufzeitumgebung (RunTime) 3 2. Zertifikat installieren 4 2.a Zertifikat speichern unter Betriebssystem Windows XP 4 2.b Zertifikat speichern

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT

DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV Lift360 Connect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV LIFT360 CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Bonitätsprüfungen leicht gemacht. Der 360 -Rundumblick über Ihre Geschäftspartner

Mehr

Inhalt. 2 2016 asello GmbH

Inhalt. 2 2016 asello GmbH Kurzbeschreibung Inhalt Start...3 Der Startbildschirm... 4 Rechnungen erstellen...5 Rechnungen parken...10 Rechnungen fortsetzen... 11 Rechnungsübersicht...12 Rechnung ändern...14 Rechnung stornieren...15

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank

5trade Anleitung. Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank 5trade Anleitung Online-Börsenhandel mit der Aargauischen Kantonalbank LOGIN... 2 EINFÜHRUNG UND NAVIGATION... 2 2.1. NAVIGATION... 2 2.2. ÜBERSICHT STARTSEITE... 3 2.3. INDEX ÜBERSICHT... 4 TITELSUCHE...

Mehr

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes!

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Qualitätsmanagement und Betriebsleistungserfassung Qualitätsmanagement leicht gemacht! Die Einführung des Datenfunks als Kommunikationsmittel im ÖPNV ermöglicht

Mehr

maxadvice Der einfache und strukturierte Beratungsprozess

maxadvice Der einfache und strukturierte Beratungsprozess maxadvice Der einfache und strukturierte Beratungsprozess Gliederung 1. Beratungs- und Dokumentationspflichten nach 34 f GewO 2. Was ist maxadvice? 3. Unterstützende Bereiche von maxadvice 3.1. Erfassung

Mehr

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung Die Oberfläche (GUI) Dieser Artikel beschreibt die Standardansichten der grafischen Benutzeroberfläche (engl. Graphical User Interface, Abk. GUI) die im ganzen System immer wieder auftauchen und Verwendung

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management Stand 05/2014 CRM - aktivieren... 2 CRM einrichten und anpassen... 3 Stammdaten erstellen... 4 Einstellungen... 4 Quellen... 4 Status Verkaufsgelegenheit...

Mehr

Was ist neu. 20.10.2014 Arings AdressMogul V14.43. Neu das Dateisystem wurde aktualisiert. Neu List & Label wurde aktualisiert. Fehler wurden behoben.

Was ist neu. 20.10.2014 Arings AdressMogul V14.43. Neu das Dateisystem wurde aktualisiert. Neu List & Label wurde aktualisiert. Fehler wurden behoben. 20.10.2014 Arings AdressMogul V14.43 Neu das Dateisystem wurde aktualisiert Neu List & Label wurde aktualisiert Fehler wurden behoben. Was ist neu 04.03.2013 Arings AdressMogul V13.10 Neu neues Feld Pfad

Mehr

E-LEARNING REPOSITORY

E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Nicht eingeloggt Einloggen Startseite Anwendungshandbuch 1 Einführung 2 Lesen 3 Bearbeiten 4 Verwalten Projektdokumentation E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

M/S VisuCom. Top-Referenzen VC Vertrieb. Beratung. Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Was ist TeamProQ? Wie funktioniert TeamProQ? Jetzt kostenlos testen: www.teamproq.de

Was ist TeamProQ? Wie funktioniert TeamProQ? Jetzt kostenlos testen: www.teamproq.de Was ist TeamProQ? TeamProQ ist eine modular aufgebaute, Online-Immobiliensoftware, zu der Sie unbegrenzt viele Nutzer einladen können - bei gleichem Preis. TeamProQ richtet sich an alle in der Immobilienbranche:

Mehr

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze sollten auf der Webseite der Agentur dargestellt werden. Werkzeug der Wahl

Mehr

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen

Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Übung 1: Ein Haupt-/Unterformular mit dem Formular-Assistenten erstellen Problem: In relationalen Datenbanken verteilen sich die Informationen i.d.r. auf mehrere Tabellen. Die Eingabe neuer Daten und die

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker

ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker Version: 1.1 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien und IT Universitätsstr.

Mehr

MobileBanking Benutzerleitfaden Info-Edition

MobileBanking Benutzerleitfaden Info-Edition Version: Leitfaden 2 Datum: / Uhrzeit: 07.42 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivierung und Freischaltung... 3 2.1. Informations-Angebot... 3 2.2. Rufnummer verwalten... 4 3. SMS-Informationsdienste...

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Beispiel 1 Nachrichten 1210

Beispiel 1 Nachrichten 1210 Beispiel 1 Nachrichten 1210 1210 - Nachrichten_interne Nachrichten_Aktuell Archiv [Stichwort] [Datum_von] [Datum_bis] Aktuelle interne Nachrichten (der vergangenen 7 Tage): - Überschrift

Mehr

Handbuch. Software dokustore 2.0

Handbuch. Software dokustore 2.0 Handbuch Software dokustore 2.0 DokuStoreManualDE.docx Seite 1 Rev. 01 08/2014 Allgemein Mit dokustore können Berichte aus Messdaten der beiden Messgeräte Megger Installationstester MFT1835 und Megger

Mehr

Shareholder Pro. Funktionsübersicht

Shareholder Pro. Funktionsübersicht Shareholder Pro Funktionsübersicht Shareholder pro Zum Inhalt dieser Broschüre Auf den folgenden Seiten haben wir eine stichwortartige, nach Schlagworten gruppierte Übersicht mit den wichtigsten Shareholder

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar

Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Antragserfassung für Eintragungen im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) mit XNotar Stand: 15. Juni 2012 Gesamtseiten: 17 erstellt von: Westernacher Products & Services AG www.westernacher.com NotarNet GmbH

Mehr

Hamburg, September 2010 HANSACREW CREW MANAGEMENTSYSTEM

Hamburg, September 2010 HANSACREW CREW MANAGEMENTSYSTEM Hamburg, September 2010 HANSACREW CREW MANAGEMENTSYSTEM Hansacrew Crew Management als durchgängig geplanter Prozess Prominente Übersichten zu Planung und Besetzung Kontrolle der Dokumente in Abhängigkeit

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Vorzüge auf einen Blick

Vorzüge auf einen Blick Mehrwährung Wenn Sie international tätig sind, kennen Sie diese oder ähnliche Situationen: Sie stellen eine Rechnung in Dollar, müssen den Zahlungseingang in Yen verarbeiten und benötigen trotzdem aktuelle

Mehr

PlanMe/WhereIs - Terminmanagement

PlanMe/WhereIs - Terminmanagement Tour - Inhaltsverzeichnis Mit PlanMe/WhereIs können Sie Ihr komplettes Terminmanagement komfortabel unter Lotus Notes bzw. Lotus Domino verwalten. Ob Sie nun nur einen einfachen Teamkalender benötigen

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Advanced Business: Anleitung

Advanced Business: Anleitung Aktions-Tool Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 (aus Österreich) Telefon: 00800 20 20 49 00 (aus DE, CH, FR, GB, SK) Telefon: +43 (0) 7242 252 080

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool

Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool Modulbeschreibung Batix BI-Reporting-Tool zur Erstellung komplexer Auswertungen und automatisierten Abfragen DC M-BRT01/2013 ausgearbeitet für Nutzer der VeSA-Webanwendung Stand: März 2013 DEDICATED An

Mehr

Dokumente digitalisieren

Dokumente digitalisieren Seite 1 Inhalt Eine neuartige optische Schnittstelle...3 Vorteile im Überblick...4 DoDi-Benutzeranleitung...5 Voraussetzung...5 Installation...5 Einstellungen/Konfiguration...6 Zuordnung...6 Quelle wählen...7

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal Das Serviceportal für Smart Metering Kunden HEHNER REUS SYSTEMS GMBH GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal: Das Energiecockpit Das

Mehr

Login Sie können sich mit Ihren Logindaten immer unter www.domain.ch/admin einloggen.

Login Sie können sich mit Ihren Logindaten immer unter www.domain.ch/admin einloggen. Anleitung Seruga CMS Login Sie können sich mit Ihren Logindaten immer unter www.domain.ch/admin einloggen. Einstellungen (Administrator Einstellungen) Benutzer: Hier können Sie beliebige Benutzer erstellen

Mehr

Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2

Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2 Cubix O.L.A.P... 2 Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2 Datenverbindung über ODBC... 4 Datenbereitstellung über SQL... 5 Festlegung der Dimensionen... 6 Festlegung der Summen...

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

DIAS KV Prozess Steuerung

DIAS KV Prozess Steuerung November 2011 DIAS KV Prozess Steuerung Gesellschaft für Netzwerk- und Kommunikationsprojekte mbh DIASKV VV DIASKV Prozess Steuerung Vermittlerverwaltung Krankenkassen leben von den Beiträgen Ihrer Versicherten.

Mehr

tifakt Dokumentation bmsoft information technologies GmbH 2012 tifakt Dokumentation 1 / 16

tifakt Dokumentation bmsoft information technologies GmbH 2012 tifakt Dokumentation 1 / 16 tifakt Dokumentation bmsoft information technologies GmbH 2012 tifakt Dokumentation 1 / 16 Inhaltsverzeichnis Login... 3 Einzelzeiteintrag... 4 Listenerfassung... 5 Korrekturliste... 6 Tagesstatistik...

Mehr

ALBIS online Update. Dokumentation für den Anwender

ALBIS online Update. Dokumentation für den Anwender ALBIS online Update Dokumentation für den Anwender Stand: 07.06.2005 Inhaltsverzeichnis: 1 Voraussetzung...2 2 Zeitpunkte und Umfang der Updates...2 3 ALBIS online Update Client...2 4 Start des ALBIS online

Mehr

fundmanager. pro

<better financial solutions> fundmanager. pro fundmanager pro fundiertes wissen Solide Basis Kontakte Berater Mitarbeiter Fondsgesellschaften Banken Customer Relationship Management Dokumente Die Pohl & Partner Consulting

Mehr

WWS2004 Warenwirtschaftssystem

WWS2004 Warenwirtschaftssystem WWS2004 Warenwirtschaftssystem Systemvoraussetzungen Betriebssystem: Windows 95/98/Me/NT/2000/XP, empfohlen NT-basiertes Windows (NT/2000/XP) Arbeitsspeicher: >=64MB Prozessor: ab AMD 500/Pentium III Speicherplatz

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

A) Programminhalte/Erfassungsverfahren

A) Programminhalte/Erfassungsverfahren Das neue Onlineportal KiTaG.web zur Beantragung der Betriebserlaubnis und der Finanzhilfe sowie zur Erfüllung der Meldepflichten gem. 47 SGB VIII für Kindertageseinrichtungen Antworten auf die häufigsten

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Datencenter. Bedienungsanleitung

Datencenter. Bedienungsanleitung Datencenter Bedienungsanleitung Copyright 2007 by EKT AG, 9320 Arbon Die Vervielfältigung von Auszügen bzw. der gesamten Dokumentation darf nur auf ausdrückliche Genehmigung der EKT AG erfolgen. Stand:

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

Vorstellung der Software easysalon. easysolution GmbH

Vorstellung der Software easysalon. easysolution GmbH Vorstellung der Software easysalon easysolution GmbH easysalon Unsere Lösung für: Friseursalons Kosmetikstudios Nagelstudios Sonnenstudios Massagestudios etc. easysolution GmbH Vorwort easysalon ist eine

Mehr

pas:medical Personen Aufrufsystem für medizinische Anwendungen Entwickelt zur systematischen Führung von Patientenströmen pas: medical Terminal Touch

pas:medical Personen Aufrufsystem für medizinische Anwendungen Entwickelt zur systematischen Führung von Patientenströmen pas: medical Terminal Touch pas:medical Personen Aufrufsystem für medizinische Anwendungen Entwickelt zur systematischen Führung von Patientenströmen pas:medical Hardware und Software Die architektur des Aufrufsystems basiert auf

Mehr

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features Legende: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Bedienung Ribbonbars Eingabemasken Felder mehrfach einfügen: Textfelder,

Mehr

Handbuch SCOLA. SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule. Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen

Handbuch SCOLA. SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule. Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen Handbuch SCOLA SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen Incl. Zahlungsverwaltung Serienbrief usw. Hotline 0-87 Fax 0-860 Mail wulf@scola.de Systemvoraussetzungen

Mehr

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen.

Die roten Felder sind vom System vorgegeben, die weißen auszufüllen. Namen und E- Mail- Kontakt eintragen, Benutzerbedingungen* akzeptieren und nochmals auf neu anmelden klicken. Danach erhalten Sie automatisch Ihre Stammnummer und Ihr Kennwort. Die Daten gehen direkt und

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Update Januar 2013 Inhalt

Update Januar 2013 Inhalt Update Januar 2013 Inhalt Neue Gesamtdarstellung der Einnahmen und Ausgaben... 1 Neue Darstellung der Rücklagen-Entwicklung... 2 Automatische IBAN-Umrechnung für SEPA... 3 Objektübergreifender, ausführlicher

Mehr

>> PULSAR interactive media GmbH

>> PULSAR interactive media GmbH >> PULSAR interactive media GmbH >> PULSAR EasyBase Content Management System > Inhalte einfach verwalten Die zunehmende Bedeutung von Internet, Intranet und Extranet als Kommunikations- und Transaktionsmedium

Mehr

Lizenzen und Module von LED-Easy

Lizenzen und Module von LED-Easy Lizenzen und Module von LED-Easy Die Module können je nach belieben gewählt werden! Natürlich auch ohne Berechnungsprogramm. Lizenz 1 Ausdruck mit Ihrem eigenem Logo, Daten und Name Auswahl der Seiten

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails -

OPENXCHANGE Server 5. Dokumentation - E-Mails - OPENXCHANGE Server 5 Dokumentation - E-Mails - Anmelden und Abmelden am Webmail-Modul Wenn Sie sich erfolgreich am Webclient des Mailservers angemeldet haben, gelangen Sie sofort auf Ihre Portalseite.

Mehr

reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool

reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Eingabemaske Bilanz... 4 Eingabemaske Gewinn- und Verlustrechnung... 5 Eingabemaske

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS 1 Stand: März 2012 Market tinginformatioin VORTEILE DER VERMÖGENSVERWALTUNG Breite Diversifikation: Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Gold, Immobilien, AI Unabhängige Auswahl

Mehr

Genial einfach! Ihr Rechenzentrum auf dem Tablet.

Genial einfach! Ihr Rechenzentrum auf dem Tablet. Genial einfach! Ihr Rechenzentrum auf dem Tablet. Dokumentation mobilisieren Suchen - per Eingabe des Gerätenamens oder Barcode-Scan direkt vor Ort. Lokalisieren Sie Ihre Server und verifizieren Sie die

Mehr

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Kundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Kundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Kundenverwaltung...4 Kundenverwaltung...4 Beim erstmaligen Ausführen...5

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

White Paper "Objektberechtigung"

White Paper Objektberechtigung White Paper "Objektberechtigung" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen...3 1.2. Wo können Objektberechtigungen vergeben werden?...3 1.3. Welche Berechtigungstypen

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

DIVA-Portfoliomaster Live auf der InvestmentResearch-Tour Februar 2016

DIVA-Portfoliomaster Live auf der InvestmentResearch-Tour Februar 2016 Live auf der InvestmentResearch-Tour Februar 2016 Kapitalmärkte: wie geht es weiter? Die Wünsche Ihrer Kunden: wie wählen wir welche Fonds Mit DIVA zum Erfolg 1 Zielgruppe und Ziele Zielgruppe: -Vermittler

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

vbulletin 5 Connect Kurzanleitung (ver 1.0) Erstellt und gewartet von Internet Brands Übersetzung: Dominic Schlatter

vbulletin 5 Connect Kurzanleitung (ver 1.0) Erstellt und gewartet von Internet Brands Übersetzung: Dominic Schlatter vbulletin 5 Connect Kurzanleitung (ver 1.0) Erstellt und gewartet von Internet Brands Übersetzung: Dominic Schlatter 1 Einleitung Gratulation! Sie haben nun erfolgreich vbulletin installiert. Falls Sie

Mehr

Der konsequente Verzicht auf alles Unnötige verhindert Komplexität, den wohl größten Kostentreiber im Unternehmen. (Peter May, Lernen von den

Der konsequente Verzicht auf alles Unnötige verhindert Komplexität, den wohl größten Kostentreiber im Unternehmen. (Peter May, Lernen von den Der konsequente Verzicht auf alles Unnötige verhindert Komplexität, den wohl größten Kostentreiber im Unternehmen. (Peter May, Lernen von den Champions) eevolution Exchange Connector email-synchronisation

Mehr

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3 Kurzanleitung Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender Version 1.3 Stand 12.08.2014 1 INHALT 1. GRUNDLAGEN 3 1.1 STARTSEITE 3 1.2 AUFBAU 4 1.3 KOPFLEISTE 5 1.3.1 SCANVIEW 5 1.3.2 EXTRAS

Mehr