Portfolio Programm Veranstaltung. Begrüssung C. Hofer, Auftraggeber Programm ASA I. Heer, Programmleitung ASA 2011 / AV Agate a.i.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Portfolio Programm Veranstaltung. Begrüssung C. Hofer, Auftraggeber Programm ASA 2011. I. Heer, Programmleitung ASA 2011 / AV Agate a.i."

Transkript

1 Begrüssung Portfolio Programm Veranstaltung Lebensmittelkette-Sicherheit LMK-S Agrar Sektor Administration ASA 2011 Information Programmorganisation 30. März Programm 31. März 2011 Begrüssung C. Hofer, Auftraggeber Programm ASA 2011 Start Agate Start TVKplus I. Heer, Programmleitung ASA 2011 / AV Agate a.i. J. Guggisberg, Identitas LMK-S & Programm ASA 2011 Projekt Projekt ISVet SOA/Asan D. Wälti, Programmleitung ASA 2011 S. Schönenberger, Projektleiter G. Golomingi, Projektleiter ISVet SOA/Asan Diskussion D. Wälti, Programmleitung ASA 2011 Zusammenfassung & Ausblick C. Hofer, Auftraggeber Programm ASA

2 Einführung Begrüssung Begrüssung Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung vom 30. März 2011 mit Schwerpunkt «Kontrollwesen» Teilnehmende: Behörden (Kantone und Bund) sowie beteiligte Organisationen A-Bereiche (Agriculture, Animaux, Aliments) Fortsetzung Informationsveranstaltung vom 10. Dezember Einführung Programm ASA 2011 (Transitionsjahr) Start am 3. Januar 2011 Details: Zugriffsportal Agate.ch I. Heer Tierverkehr (Equiden, Schweine) J. Guggisberg Start am 5. April 2011 (gute und schlechte Nachricht) S. Schönenberger Kantonssystem Lawis über Agate Start am 24. Mai 2011 Asan G. Golomingi Start am 4. Juli 2011 D. Wälti Alle Kantonssysteme über ASA-Infrastruktur Herbst 2011 alle Kanton liefern Daten in Winter 2011 Rinder über TVD in Agate.ch 4

3 Einführung Einführung Einführungszeitpunkte Portal agate.ch mit Benutzer- und Zugriffsverwaltung (BZV) Kantonssysteme BZV, Single Sign On (SSO) Tierverkehr Equiden, Schweine Rind Test Betriebsstufe 1 Betriebsstufe 2 Asan Vollbetrieb = Meilensteine Datenübertragung Kantone/Bund (neue Infrastruktur, XML), Services Datenbezug AGIS, AGIS-BUR Jan. 11 Feb. 11 Mrz. 11 Apr. 11 Mai. 11 Jun. 11 Jul. 11 Aug. 11 Sep. 11 Okt. 11 Nov. 11 Dez Roadmap «gemeinsames Datenmanagement» Der Bund betreibt zur Unterstützung der gesetzlichen Vollzugsaufgaben von Bund und Kantonen ein gemeinsames zentrales Informationssystem für die gesamte Lebensmittelkette. (LMG, LWG, TSG) 6

4 Einführung Einführung Kontrollwesen (Vereinbarung BLW-BVET) 7 Betriebsorganisation Kontrollwesen (Gremien) 8

5 Einführung Einführung Erweiterung gemeinsames Datenmanagement z.b. Limsophy 9 Finanzen Nach Audit im Herbst 2010 bestätigter Fehlbetrag bei Durchführung aller geplanten Features Entscheid: keine Verzichtsplanung, sondern Mittelbeschaffung über Nachtragskredit-Begehren (CHF 4.36 Mio., Entscheid Ende Juni) 10

6 Agate Agate Start Agate 11 Agate online seit 3. Januar

7 Agate Agate Aufrufe Agate Statistik (1) Anzahl Besuche pro Tag Anzahl Besucher pro Tag 13 Aufrufe Agate Statistik (2) 14

8 Agate Agate Aufrufe Agate Statistik (3) Entscheid: - Internetexplorer ab Version 6 - Firefox ab Version 3 - Safari ab Version 4 15 Beliebteste Zielseiten 16

9 Agate Agate Kennzahlen Agate Helpdesk Dez 10 Jan 11 Feb 11 Incidents total Incidents Agate Incidents TVD unter Agate Telefonanrufe Erreichbarkeit 87.7% 83.6% 93.6% Servicequalität 97.6% 52.3% 82.1% 17 Erfahrungen Agate Helpdesk Zyklisches Geschäft Versände, Release provoziert Ansturm Tagesverlauf, Wochenverlauf spürbar wie in TVD Helpdesk Verglichen mit TVD Helpdesk deutlich längere mittlere Telefongesprächsdauer (Komplexer Prozess für Selbstregistrierung und Erstregistrierung Equiden) Sehr wenig Supportaufwand für Schweinehalter und Schlachtbetriebe 18

10 Agate Agate Selbstregistrierung 19 Agate Starke Authentisierung 20

11 TVD TVD TVD 21 TVD unter Start geglückt! Teilsystem TVD am bereit und stabil Schlachtbetriebe melden Equideneigentümer melden Agate Helpdesk per Startpunkt operativ 22

12 TVD Einführung TVD unter Anf. Mai 2011 Dez Schweine: Zugänge, Schlachtungen Equiden: Registrierung Eigentümer, Erstregistrierung, Geburt, Import Equiden: Restliche Funktionen Rindermeldungen Schafe, Ziegen Ohrmarken- Bestellungen 23 24

13 TVD Schweinemeldungen > Schlachtungen = gute Meldedisziplin > Zugänge = noch relative tiefe Zahlen (kein Anreiz) Schweine zugegangen Schweine geschlachtet > Über 1500 Mandate an 250 Mandatnehmer erteilt 25 26

14 TVD TVD Equidenmeldungen > Starteuphorie > Wachstum des Bestandes ohne Migration > Selbstregistrierung der Eigentümer läuft Equiden registriert Eigentümer registriert 27 Agate Helpdesk / Schweine & Equiden Von TVD gewählte Silverlight Technologie läuft stabiler unter Firefox als unter Internet Explorer (Anteil Zugriffe über Firefox auf TVD unter Agate im März über 50 %!) Equidenmeldungen ohne Papier! (wenig Kritik) 28

15 LMK-S / ASA 2011 TVD Verbesserungspotential, Lernpunkte Enterprise Service Bus (ESB) stabilisieren Aufstartwartezeit reduzieren (Datenmenge Silverlight optimieren) Benutzerführung im Prozess besonders bei Equidenmeldungen (Wizzards) Koordination der Verfügbarkeit der Integrationsumgebung zwischen ISCeco und Teilnehmersystemen für Testing Deutlich erhöhter Koordinationsaufwand zwischen Agate und Teilnehmersystemen (Verfügbarkeiten, Technologie) In Hinblick auf Rindermeldungen techn. Voraussetzungen für erfolgreiches Melden schaffen (Betriebssystem Browser Silverlight) 29 LMK-S & Programm ASA

16 LMK-S / ASA 2011 LMK-S / ASA 2011 Die Projekte (Übersicht) Asan Astat-2 GIS-ASA IS_LMS Kern ASA TVD Kontrollwesen Kontrollwesen Auswertungen (Direktzahlungen,, Hofdünger) Geografisches Informationssystem Informationssystem Lebensmittelsicherheit Portal, Benutzer-/Zugriffsverwaltung, IT-Infrastruktur Tierverkehrsdatenbank 31 Stand Projekte Ende März 2011 (Übersicht) Kern ASA - Portal Agate/IT-Infrastruktur in Betrieb bzw. betriebsbereit - «Task Force Authentisierung»: neu zusätzlich AdminPKI - Beitragsberechnungsservice in Realisierung - Datenfreigabe für Dritte: Ausschreibung - «Task Force Stabilität» Astat-2 - Prototyp erfolgreich, Terminplan auf Kurs GIS-ASA - Terminplan auf Kurs 32

17 LMK-S / ASA 2011 LMK-S / ASA 2011 LMK-S / ASA2011 Masterplan (1 von 2) 33 LMK-S / ASA2011 Masterplan (2 von 2) 34

18 LMK-S / ASA 2011 LMK-S / ASA 2011 Kern ASA: Projektplan Kern ASA: Status XML und sedex-implementation XML: Schemata Version 1.92 (finale 2011) wird von den Kantonssystemen umgehend umgesetzt Daten werden in der neuen Version generiert Relevante Termine Ende März, Mitte April Sedex: sedex Adapter werden installiert, letze Details behoben Zertifikatbestellungen 36

19 LMK-S / ASA 2011 LMK-S / ASA 2011 Stand Beschaffungen ASA 2011 Beratung, Projektleitung: GIS, GADES Konzept: Portal, BZV: BBS: DfD, Integrationspartner: GIS, GADES Realisierung: Freihändige Vergabe, publiziert simap.ch, Fortsetzung WTO-Mandat (AWK, IPT), keine Einsprachen Einladungsverfahren (E. Basler & Partner) Freihändige Vergabe (mimacom, AdNovum) Einladungsverfahren (Softec) WTO geplant (März 2011, 6 Monate) WTO geplant (Juli 2011, 6 Monate) 37 ASA 2011 Zielsetzung und Erreichungsgrad 1. Vereinfachung der Administration im Agrarsektor Vermeidung von Doppelspurigkeiten (einmalige Datenerfassung) Koordination der Kontrollen und vereinfachte Oberkontrolle Systemunabhängige GIS-Unterstützung 2. Optimierte Datengrundlage für alle Bedarfsträger Erhöhte Datenaktualität und verbesserte Datenqualität Gemeinsames schweizweites Betriebsregister Kontrollkoordination wird 2011 in separatem Vorhaben realisiert 3. Aufbau eines zukunftsgerichteten Informationssystem Optimierung des Datenaustausches Zentrales Internetportal für den Landwirt 38

20 39 bereit zum Start 40

21 Zur Erinnerung: Ziele von Entwicklung eines Informationssystems zur Unterstützung der Kontrolltätigkeit im Primärproduktionsbereich Instrument zur Ermöglichung und Verbesserung der Kontrollkoordination (weniger Doppelspurigkeiten bei den Kontrollen durch Vernetzung) Aktuelle, qualitativ einheitliche Kontroll- und Vollzugsdaten Abbau der Administration: einmalige statt mehrfache Datenerfassung Einfacherer Datenaustausch zwischen Stakeholdern Erfüllung der lebensmittelrechtlichen Anforderungen (Sicherstellung Exportfähigkeit; Äquivalenz mit EG-LM-Recht) Zentrales Informationssystem zur Unterstützung neuer oder sich verändernder Bedürfnisse 41 Status Heute Geplanter Endtermin Start Betriebsstufe 1 42

22 Nutzung Ausbildung Übergang vom Projekt in den Betrieb Projekt (Hermes-Methodik) Realisierung Einführung Abschluss Projektorganisation Release 1.0 Release 1.1 Betrieb Roll-out Betriebsorganisation Einführungsvorgehen Realisierung Testbetrieb Betriebsvorbereitung Betriebsstufe 1 Betriebsstufe 2 Betriebsaufnahme produktiv einsetzbar Effektive Nutzung abhängig von den Kantonen Schulungen schweizweit produktiv Lieferung der Daten durch alle Kantone 43 Roll-Out: gestaffelter Einstieg 3. Januar April Oktober 2011 Testbetrieb Betriebsvorbereitung Admin-K Testämter Update Release 1.1 Betriebsstufe 1 Betriebsstufe 2 Admin-K Ämter Betriebsstufe 1 Admin-K Rest Ämter Betriebsstufe 2 Hinweis: Mit VET, LEB und LWA sind auch und die von ihnen beauftragten Kontrollstellen gemeint Tester: VET LU, GR, AG, FR, JU, BE, Urkantone; LWA Lawis, LWA Kt. ZH, Kt. JU Alle Veterinärämter LWA LAWIS (ohne FL) Benutzer zentral Benutzer gemischt LWA VS LWA Acorda LWA FL LEB Milchhygiene Tests mit allen Kantonssystemen LWA GELAN LWA Agricola LEB Hygiene PrP Benutzer dezentral(import/ Export) 44

23 Stand der Arbeiten Release 0.3, Release 0.4, Release 1.0, Portalintegration, BZV, Kampagnenverwaltung (teilweise) Ergänzung Kampagnenverwaltung, nicht geplante Kontrollen Import-Schnittstelle, Verbesserte Ansicht, Verbesserte Erfassung Release 1.0.1, Export-Schnittstelle, Bug-Fixing 0.4 Release 1.0.2, Release 1.1, Release Release Plug-In Performancetests Verbesserungen Stabilität, Performance, GUI und Betriebsblatt, Rolle Bewirtschafter Ausserordentliches Bug-Fixing Ausserordentliches Bug-Fixing Start Betrieb Release Bug-fixing 1.1, Schulungsmodus Lieferung Start Betrieb Folgeprojekt Kontrollkoordinationstool, gemäss Planung auf Tests Fortlaufend (grösstenteils extern): - Funktionale Tests - Performancetests - Lasttests Benutzertests: - Anfang November 2010: BLW / BVet : Projektausschuss / Erweitertes Kernteam / BLW / BVet : Schulung Admin-K Testämter : Testuser in Testämtern Resultate: - Terminverschiebungen gehen meist zu Lasten Testzeit - Mitarbeiter Bund und Kantone hatten nur beschränkte Testmöglichkeiten - Rückmeldungen verhalten positiv bis sehr positiv mit Ausnahmen - seit : neue Stabilitätsprobleme - seit : Task Force PR AC zur Stabilität 46

24 Bekannte Probleme und Work-Arounds Problem Work-Around Lösungsvorschlag Termin Stabilitätsproblem Ausloggen / Einloggen oder 30 Min. warten Taks Force PR AC Erstellung Betriebsblätter, XML- Import, Import/Freigabe grosser Kampagnen sehr langsam Wartezeit, Lieferungen klein halten "Bitte warten"-fenster, später Code optimieren fehlende Strukturdaten in einzelnen Kantonen BL, LU, SZ, UR und ZH: vor Start beheben Import Scripts überprüfen keine Schulungsumgebung vorhanden Schulung April / Mai auf VP Schulungsmodus in R einzelne Tests (Import / Export XML) nicht abgeschlossen Import / Export leicht verzögert starten Weiterführung der Tests Abgedeckte fachliche Bereiche Geltungsbereich der VKIL BVET BLW BAG Tiergesundheit Tierverkehr Tierarzneimittel Milchhygiene Tierschutz Hygiene in der Primärproduktion Umwelt Beitragsvoraussetzungen und Strukturdaten ÖLN Ökoprogramme Ethoprogramme Sömmerungsbeiträge Ackerbaubeiträge 48

25 Der Prozess und die Rollen in 49 Admin-K: Kontrollkoordinator oder Superuser Aufgaben des Admin-K (kantonaler Administrator): 1. Erste Anlaufstelle für Anwender 2. Weiterleitung Unlösbares an Bund 3. Schulung (Multiplikator, neue Mitarbeiter) 4. Benutzer- und Zugriffsverwaltung der Anwender von 5. Verwalten von kantonalen Rubriken, Kontrolltypen und Kontrollkampagnen 50

26 Starke Authentisierung in Kein Zugriff auf die produktive Ebene von ohne starke Authentisierung Keine Schulung auf ab Ende Mai 2011 ohne starke Authentisierung 51 Schulungsmodus Softwarelösung (Steuerung via BZV: Rolle und Rolle Schulung ), Farbliche Trennung vom Produktivmodus Produktivschaltung mit Release am 23. Mai 2011 Anwendungsaktualität: auf dem Schulungssystem soll mit der jeweils aktuellsten Produktivversion geschult werden können Unbeschränkte Verfügbarkeit, Support technisch während Büroarbeitszeiten Basis AGIS-Daten (nicht aktuell) Übergangslösung: ; (R1.1.1) auf Ebene Vorproduktion ( Best effort -Support) 52

27 Schulungen Betriebsstufe : Schulung Help Desk-Agenten Identitas : Infoveranstaltung für Admin-K Testämter (Update) : Schulung Admin-K Betriebsstufe 1 (Veterinärämter D-CH) : Schulung Admin-K Betriebsstufe 1 (Veterinärämter D-CH) : Schulung Admin-K Betriebsstufe 1 (Veterinärämter W-CH) (R ); (R1.1.1): dezentrale Schulungen User durch Admin-K 53 Benutzerverwaltung 1. Selbstregistrierung in agate, falls noch nicht registriert 2. Antrag zugriff an Admin-K mit agate-nummer 3. Freischaltung durch Admin-K in BZV Nevis durch Admin-K (Schulung oder produktiv) 4. Rollen- und Stellenzuteilung in durch Admin-K 5. Login Nutzer mittels starker Authentisierung (Suisse-ID oder Admin-PKI) 54

28 Weisungen BLW/BVET zu Verabschiedet von der GL BLW und BVet Versand am 24. Februar 2011 an alle kantonalen Landwirtschaftsämter, Veterinärdienste und Laboratorien Definieren die von den Vollzugs- und Kontrollstellen zu liefernden Daten und die Eingabefristen Vorhanden unter Rubrik Informationen > Kontrollen: + Transfer-Format für die Transfer-Schnittstelle (xml-schema) 55 Weisungen zu Ergebnisse Disk.punkte Inkraftsetzung der Weisungen - Veterinärbereiche, inkl. Tierschutz: 5. April 2011 (der Kantonstierarzt kann mit dem Landwirtschaftsamt oder der beauftragten Kontrollstelle einen späteren Zeitpunkt vereinbaren) - Alle anderen Bereiche: 3. Oktober 2011 (Beginn ÖLN-Kontrolljahr) Kontrolldatum: Pflichterfassung in Kontrollpunktegruppen nicht kontrolliert : Markierungspflicht in bestimmten Kontrollbereichen Termine für Dateneingabe - Tierschutz/Hygiene: Kontrollergebnisse mit wesentlichen oder schweren Mängeln innerhalb von 5 Arbeitstagen, andere innerhalb von 1 Monat - Direktzahlungen: spätestens bis am 31. Januar des Folgejahres 56

29 Einbettung der Organisation BLW GL BLW IM IFG BLW Leitung Einsitz Abstimmung Agate ISVet (BVET) Applikationsmanager AV AV ISVet AV-Board agate Benutzergruppe GA ISVet Kantone Admin-K Admin-K Admin-K 57 Incident und Problem Management Applikationssupport (2nd-Level) AV / GPV ISCeco Technischer Support (2nd-Level) Kantonaler Applikationssupport Admin-K Agate Helpdesk Applikationssupport (1st-Level) Applikationssupport Fachliche Fragen Betriebsprobleme Kontrolleur Kontrollstelle Vollzugsstelle Bundesstellen Kantonsstellen Fachlicher Support LW/VET Bewirtschafter Betreiber Privatpersonen 58

30 1.1: Keine Koordination der Kontrollen Das Kontrollkoordinationstool (KTool) 2009 aus dem Projekt ausgelagert (fachliche Vorgaben NKP unklar). Detailplanung Kampagne erfolgt zu Beginn nicht automatisch. Auftrag erhalten, auf Ende 2011 ein KTool zu erstellen. Erfassung Massnahmen Koordination Kontrollenkreis Planung Erfassung Ergebnisse Vorbereitung Durchführung 59 Zeitplan VKIL / VKIL+ / NKP und KTool Verordnung zum Nationalen Kontrollplan NKP-V 2013 VKIL März: 1. AeK Mai: Konsultation Juli: 2. AeK Okt/Nov: Mitbericht / BR VKIL revidiert Betrieb Initialisierung Voranalyse Konzept Realisierung Einführung Abschluss inkl. Kontrollkoordinationstool 60

31 Asan Kontaktdaten für Fragen Corinne Juge, BLW Fachlich, Landwirtschaft Alexandre Fellay, AWK Technisch (bis ) Stefan Schönenberger, BLW Rolf Frischknecht, BVet admin.ch Fachlich, Landwirtschaft Fachlich, Veterinärwesen Alexandra Briner, BVet Fachlich, Veterinärwesen Help Desk Agate (Identitas) Technisch (ab ) Unterstützung bei Schulungen Schulungen in den Regionen: Admin-K mit Unterstützung Projektteam und Betriebsverantwortlichen (BLW und BVet) 61 Asan Funktionaler Zusammenhang Asan - Geschäftsprozess Realisierte Fachprozesse Schrittweise Weiterentwicklung Benutzung: 3 Beispiele Roadmap Zusammenfassung Asan 62

32 Asan Asan Funktionaler Zusammenhang Asan (1) ist das Kontrolltool der Lebensmittelkette! Es unterstützt: die Planung und Durchführung von Kontrollkampagnen die Erstellung von individuellen Kontrollaufträgen die Erfassung der Kontrollergebnisse die Zurverfügungstellung von betriebsspezifischen Checklisten den Vorschlag von Massnahmen aufgrund von Mängeln (z.b. Kürzung von Direktzahlungen (LW); Verfügungen, Nachkontrollen (Vet) usw.) Der Veterinärdienst CH hat bewusst auf die eigene Entwicklung eines Kontrolltools verzichtet 63 Funktionaler Zusammenhang Asan (2) Asan ist das Managementtool des Veterinärdienstes CH Es unterstützt die Abwicklung und Verwaltung von Geschäftsprozessen (Fachprozessen) 64

33 Asan Asan Geschäftsprozess 65 Realisierte Fachprozesse Fachprozessgruppe Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Tierschutz Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht Fachprozesse HMG/TAM: Einsatz im Nutztierbestand LMG: Hygiene Schlachttiere, Verkehrsmilch, Eier, Honig, TSG: Tiergesundheit, Tierverkehrskontrolle Haltung Heimtiere Haltung Nutztiere Umgang Transport (Inland) Veranstaltungen Wildtiere bewilligungspflichtig Handel Werbung Heimtierhaltung gewerbsmässig Zuchten internationale Transporte (TRACES) 66

34 Asan Asan Schrittweise Weiterentwicklung (1) SSZ ISCeco Asan Service-Layer Business-Layer ISVet-Client (Citrix-Metaframe) Präsentations-Layer (.NET-Client GUI) Business-Layer RE1 ( ) Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Nutztiere Tierschutz Heimtiere Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht RE2 ( ) Bekämpfung Auszurottende Tierseuchen Bekämpfung zu bekämpfende Tierseuchen RE3 ( ) Bewilligungen und Überwachung Schlachtung Überwachung Prozess ATA-Ausbildung Datenzugriffs-Layer Datenzugriffs-Layer RE4 ( ) Meldung Schlachtung Bekämpfung hochansteckende Seuchen DB-Erweiterung Datenbank BV-Netz RE5 ( ) Bewilligung Betriebe Bewilligung Personen Bewilligung Detailhandelsbetriebe Bewilligung Tiergesundheitsberufe ISVet wird nach wie vor weiterlaufen und nicht kurzfristig durch Asan abgelöst 67 Schrittweise Weiterentwicklung (2) SSZ ISCeco Asan ISVet-Client (Citrix- Metaframe) RE1 ( ) Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Nutztiere Tierschutz Heimtiere Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht Präsentations-Layer (.NET-Client GUI) RE2 ( ) Bekämpfung Auszurottende Tierseuchen Bekämpfung zu bekämpfende Tierseuchen Service-Layer Business-Layer Datenzugriffs-Layer Business-Layer Datenzugriffs-Layer RE3 ( ) Bewilligungen und Überwachung Schlachtung Überwachung Prozess ATA-Ausbildung RE4 ( ) Meldung Schlachtung Bekämpfung hochansteckende Seuchen DB-Erweiterung Datenbank RE5 ( ) Bewilligung Betriebe Bewilligung Personen Bewilligung Detailhandelsbetriebe Bewilligung Tiergesundheitsberufe BV-Netz ISVet wird nach wie vor weiterlaufen und nicht kurzfristig durch Asan abgelöst 68

35 Asan Asan Schrittweise Weiterentwicklung (3) SSZ ISCeco Asan ISVet-Client (Citrix- Metaframe) RE1 ( ) Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Nutztiere Tierschutz Heimtiere Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht Service-Layer Business-Layer Datenzugriffs-Layer Präsentations-Layer (.NET-Client GUI) Business-Layer Datenzugriffs-Layer RE2 ( ) Bekämpfung Auszurottende Tierseuchen Bekämpfung zu bekämpfende Tierseuchen RE3 ( ) Bewilligungen und Überwachung Schlachtung Überwachung Prozess ATA-Ausbildung RE4 ( ) Meldung Schlachtung Bekämpfung hochansteckende Seuchen DB-Erweiterung Datenbank BV-Netz RE5 ( ) Bewilligung Betriebe Bewilligung Personen Bewilligung Detailhandelsbetriebe Bewilligung Tiergesundheitsberufe ISVet wird nach wie vor weiterlaufen und nicht kurzfristig durch Asan abgelöst 69 Schrittweise Weiterentwicklung (4) SSZ ISCeco Service-Layer Business-Layer Asan Datenzugriffs-Layer ISVet-Client (Citrix- Metaframe) Präsentations- Layer (.NET-Client GUI) Business- Layer Datenzugri ffs-layer RE1 ( ) Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Nutztiere Tierschutz Heimtiere Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht RE2 ( ) Bekämpfung Auszurottende Tierseuchen Bekämpfung zu bekämpfende Tierseuchen RE3 ( ) Bewilligungen und Überwachung Schlachtung RE3 Überwachung ( ) Prozess ATA-Ausbildung Bewilligungen und Überwachung Schlachtung RE4 Überwachung ( ) Prozess ATA-Ausbildung Meldung Schlachtung RE4 Bekämpfung ( ) hochansteckende Seuchen Meldung Schlachtung Bekämpfung hochansteckende Seuchen DB-Erweiterung Datenbank BV-Netz RE5 ( ) Bewilligung Betriebe Bewilligung Personen Bewilligung Detailhandelsbetriebe Bewilligung Tiergesundheitsberufe ISVet wird nach wie vor weiterlaufen und nicht kurzfristig durch Asan abgelöst 70

36 Asan Asan Schrittweise Weiterentwicklung (5) SSZ ISCeco Service-Layer Business-Layer Asan Datenzugriffs-Layer C M F. N G B L D L RE1 ( ) Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Nutztiere Tierschutz Heimtiere Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht RE2 ( ) Bekämpfung Auszurottende Tierseuchen Bekämpfung zu bekämpfende Tierseuchen RE3 ( ) Bewilligungen und Überwachung Schlachtung Überwachung Prozess ATA-Ausbildung RE4 ( ) Meldung Schlachtung Bekämpfung hochansteckende Seuchen DB-Erweiterung Datenbank RE5 ( ) Bewilligung Betriebe Bewilligung Personen Bewilligung Detailhandelsbetriebe Bewilligung Tiergesundheitsberufe BV-Netz ISVet wird nach wie vor weiterlaufen und nicht kurzfristig durch Asan abgelöst 71 Schrittweise Weiterentwicklung (6) SSZ ISCeco Asan RE1 ( ) Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Nutztiere Tierschutz Heimtiere Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht RE2 ( ) Bekämpfung Auszurottende Tierseuchen Bekämpfung zu bekämpfende Tierseuchen Service-Layer Business-Layer Datenzugriffs-Layer DB-Erweiterung Datenbank RE3 ( ) Bewilligungen und Überwachung Schlachtung Überwachung Bewilligungen Prozess und ATA-Ausbildung Überwachung Schlachtung Überwachung Prozess ATA-Ausbildung RE4 ( ) Meldung Schlachtung RE4 ( ) Bekämpfung hochansteckende Seuchen Meldung Schlachtung RE5 Bekämpfung ( ) hochansteckende Seuchen Bewilligung Betriebe Bewilligung Personen Bewilligung Detailhandelsbetriebe Bewilligung Tiergesundheitsberufe BV-Netz 72

37 Asan Asan Benutzung: Beispiel 1 Geschäftsgang gehört zu einer Kampagne: - Planung und Erfassung der Ergebnisse in - Erfassung der Massnahmen und Weiterbearbeitung in Asan z.b. Blaue Kontrollen (ATK) Asan Geschäftsgänge eröffnen Bei Mängeln: Massnahmen einleiten Geschäftsgang abschliessen Kampagne (Geplante Kontrollen) durchführen Kontrollergebnisse erfassen Evtl. Grobmassnahmen erfassen (bei Mängeln) Kontrolle abschliessen 73 Benutzung: Beispiel 2 Abwicklung eines Geschäftsgangs primär in Asan, mit Erfassung von Kontrollergebnissen in z.b. Meldung von Dritten: Tierschutzfall auf einem Betrieb Asan Geschäftsgang Tierschutzfall eröffnen Administrative Prüfung (Ist es ein Problem? Vergleich mit früheren Kontrollen) Kontrolle initiieren Massnahmen einleiten und durchführen Geschäftsgang abschliessen (Externe) Kontrolle durchführen Kontrollergebnisse erfassen Kontrolle abschliessen 74

38 Asan Asan Benutzung: Beispiel 3 Abwicklung eines Geschäftsgangs vollständig in Asan z.b. Fachprozess IBR Bekämpfung Asan Positives Laborresultat => Geschäftsgang IBR Bekämpfung eröffnen Administrative Prüfung z.b. Interpretation eines Laborresultats (Ist es ein Problem = Seuchenverdacht?, Seuchenfall?) Kein Seuchenverdacht = Ende (Problem kann ohne Kontrolle vor Ort verarbeitet werden) Seuchenverdacht bestätigt => Massnahmen treffen => Verfügung von Sperre, Bestandesuntersuchung, Seuchenfall => Schlachtung, R+D usw. Geschäftsgang abschliessen 75 Roadmap RE 1 RE 2 RE 3 RE 4 RE 5 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q

39 Asan Zusammenfassung Asan Managementtool des Veterinärdienstes CH für die IT-unterstützte Abwicklung von Geschäfts- resp. Fachprozessen Kontrollen (Tierschutz, Primärproduktion, TAM ) Bewilligungen (Wildtierhaltungen, Schlachtbetriebe ) Seuchenbekämpfung Benutzerfreundlichkeit und administrative Unterstützung der Vollzugsbehörden Zugriff über das Agate Portal für alle Nutzer (Tierhalter, Kontrollpersonen, amtliche Tierärzte, kantonale Sachbearbeiter usw.) Verfügbarkeit aller in ISVet generierten Daten für Berichte und Auswertungen Verhinderung von Redundanzen und Doppelspurigkeiten 77 Diskussion 78

40 Ausblick 79

Portfolio Programm Veranstaltung

Portfolio Programm Veranstaltung Programm A 2011 Programm «A 2011» Portfolio Programm Veranstaltung Lebensmittelkette-Sicherheit LMK-S Agrar Sektor Administration A 2011 Information Programmorganisation 14. Dezember 2010 1 Programm «A

Mehr

agate.ch - Plattform für Applikationsintegration Yannick Beaud Fachgruppenleiter Architektur und Strategie, ISCeco EVD Reto Kohlas IT Architect, [ipt]

agate.ch - Plattform für Applikationsintegration Yannick Beaud Fachgruppenleiter Architektur und Strategie, ISCeco EVD Reto Kohlas IT Architect, [ipt] agate.ch - Plattform für Applikationsintegration Yannick Beaud Fachgruppenleiter Architektur und Strategie, ISCeco EVD Reto Kohlas IT Architect, [ipt] From stable... to table. Portfolio Lebensmittelkette-Sicherheit

Mehr

Projekt Acontrol (Programm Agrar Sektor Administration 2011) Einführungskonzept Phase Einführung

Projekt Acontrol (Programm Agrar Sektor Administration 2011) Einführungskonzept Phase Einführung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Projekt Acontrol (Programm Agrar Sektor Administration 2011) Klassifizierung

Mehr

Statusbericht Programm

Statusbericht Programm Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Per Ende Oktober

Mehr

Erfahrungen bei der Beprobung und Testung der Kälber auf BVD

Erfahrungen bei der Beprobung und Testung der Kälber auf BVD Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen BVET Erfahrungen bei der Beprobung und Testung der Kälber auf BVD in der Schweiz AVID-Workshop BVD-Ohrstanzendiagnostik, Stendal

Mehr

Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Per Ende Oktober 2010, Phase Realisierung und Einführung

Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Per Ende Oktober 2010, Phase Realisierung und Einführung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Projekt Kern

Mehr

Programm. Sitzung Ort, Datum

Programm. Sitzung Ort, Datum Programm Sitzung Ort, Datum Agrar Sektor Administration ASA 2011 (A1.16) 2. ffo-meeting Bern, 16. November 2009 1 A1.16 Agrarsektoradministration (ASA 2011) Zusammenarbeit von Bund, Kantonen und Privatwirtschaft

Mehr

Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Per Ende August 2010, Phase Realisierung und Einführung

Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Per Ende August 2010, Phase Realisierung und Einführung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Projekt Kern

Mehr

Per Ende Juli 2010, Phase Realisierung und Einführung

Per Ende Juli 2010, Phase Realisierung und Einführung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Projekt Kern

Mehr

Verordnung über das Informationssystem für den öffentlichen Veterinärdienst (ISVet-V)

Verordnung über das Informationssystem für den öffentlichen Veterinärdienst (ISVet-V) Verordnung über das Informationssystem für den öffentlichen Veterinärdienst (ISVet-V) vom Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 54a des Tierseuchengesetzes vom 1. Juli 1966 1 (TSG), verordnet:

Mehr

Einführungs- und Ausbildungskonzept

Einführungs- und Ausbildungskonzept Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Projekt «Kern ASA» (Programm Agrar Sektor Administration 2011)

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Praxisbeispiel: Mobile Lösung für Kontrollen im Agrarbereich mit durchgängigen Prozessen

Praxisbeispiel: Mobile Lösung für Kontrollen im Agrarbereich mit durchgängigen Prozessen Praxisbeispiel: Mobile Lösung für Kontrollen im Agrarbereich mit durchgängigen Prozessen egov Fokus 1/2015, 05.06.2015 Bahnhofstrasse 3-6312 Steinhausen - www.softec.ch Agenda Was ist «MOKA» (Mobile Kontroll-Applikation)?

Mehr

Infoschreiben der IG GIS AG

Infoschreiben der IG GIS AG IG GIS AG Interessengemeinschaft Geografisches Informationssystem der Kantone SG, AR und AI Mathias Lippuner Davidstrasse 35 9001 St.Gallen T: 0844 4444 70 F: 0844 4444 79 mathias.lippuner@iggis.ch An

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 6. Mai 03 Die E-Rechnung in

Mehr

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Erfolgsfaktoren Prozessstabilität und erhöhte Datenqualität Peter Baumann Geschäftsführer, 24plus Systemverkehre GmbH Agenda } 24plus Systemverkehre } Ausgangssituation

Mehr

Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung

Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung (TSG) Änderung vom 5. Oktober 2007 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices 28.08.2013 Agenda Warum Bürgerkonto Niedersachsen? Übersichtliches Portal Bausteine der Lösung und Kommunikationsprozess Derzeit in Planung Bürgerkonto

Mehr

Kanton Bern. Veterinärdienst / Tiergesundheit Fachbereich Bienen

Kanton Bern. Veterinärdienst / Tiergesundheit Fachbereich Bienen Veterinärdienst / Tiergesundheit Fachbereich Bienen Amt für Landwirtschaft und Natur (LANAT) Veterinärdienst / Bereich Bienen Organisation Veterinärdienst / Fachbereich Bienen Registrierung der Imker/innen

Mehr

ALEPH Migration Versionswechsel zu 14.2

ALEPH Migration Versionswechsel zu 14.2 Versionswechsel zu 14.2 ALEPH Versionsplanung Eine Version pro Jahr 1998: Version 11 1999: Version 12 2000: Version 14 2001: Version 15... ALEPH Versionsplanung Früher: mehrere Releases pro Version (11.1/11.4/11.5)

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen Lindenstrasse 137 Postfach 245 9016 St. Gallen Telefon 071 282 29 29 Telefax 071 282 29 30 info@ahv-gewerbe.ch www.ahv-gewerbe.ch Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard

Mehr

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Standardportal 2.0 Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Bundesministerium für Inneres und Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH Inhalt LFRZ GmbH

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand

ABACUS AbaWebTreuhand ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für den Treuhänder Software as a Service für den Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service 4 Die ABACUS Business Software bietet ab der Version

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe VAUDIS-Anwender,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe VAUDIS-Anwender, AUSGABE 02/2014 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe VAUDIS-Anwender, herzlichen Dank für die viele positive Resonanz auf unsere ersten VAUDIS News aus dem Februar 2014. Seitdem wurden die neuen Releases

Mehr

Führung von IT- Grossprojekten

Führung von IT- Grossprojekten Führung von IT- Grossprojekten in der Bundesverwaltung Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung Bund Bern, 28. August 2013 Weisheiten Computerworld Computerworld Computerworld IKT-Grossprojekte

Mehr

TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare.

TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare. TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare. Aufschalten und loslegen Einfaches Handling für die Kursadministration Automatisierte Vorgänge

Mehr

Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen

Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen Michael Zähner, Frank Burose Agridea-Kurs

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Architektur-Governance, Informations-Architektur und Unternehmensdaten im EVD

Architektur-Governance, Informations-Architektur und Unternehmensdaten im EVD Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD GS EVD, Informatik Departement IDeco Information Service Center EVD ISCeco Architektur-Governance, Informations-Architektur und Unternehmensdaten im EVD

Mehr

Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr!

Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr! Schweizer Armee Armeestab A Stab Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr! Erfahrungen / Herausforderungen Willy Salzmann, C DM V, VBS Verteidigung AGENDA Kurzvorstellung Aufgaben Erfahrungen Anwendungsbeispiele

Mehr

Das BIT und die SuisseID : Sicherheit, Kontinuität und Innovation

Das BIT und die SuisseID : Sicherheit, Kontinuität und Innovation egov Fokus «SuisseID in der öffentlichen Verwaltung» 17. September 2010 Das BIT und die SuisseID : Sicherheit, Kontinuität und Innovation Bund und Kantone können die SuisseID bei der AdminPKI des BIT beziehen.

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

GeoForum BL Erneuerung der kantonalen GIS-Infrastruktur

GeoForum BL Erneuerung der kantonalen GIS-Infrastruktur GeoForum BL Erneuerung der kantonalen GIS-Infrastruktur Ruth Albrecht Sissach, 24. Mai 2012 1 Projektstand GIS2012 1.8.2010 1.12.2010 1.3.2011 1.9.2011 1.8.2012 1.11.2012 31.12.2012 Initialisierung Voranalyse

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Informatik-Projekt 2010+

Informatik-Projekt 2010+ Informatik-Projekt 2010+ der Gemeinde Urdorf Erwin Schleiss Bereichsleiter Finanzen, Gemeinde Urdorf der Gemeinde Urdorf Agenda Ausgangslage Ausschreibungsverfahren Umsetzung / Probleme Fazit Ausgangslage

Mehr

Rollout E-Gov FI in der Bundesverwaltung

Rollout E-Gov FI in der Bundesverwaltung E-Rechnung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Rollout E-Gov FI in der Bundesverwaltung Ein Erfahrungsbericht der Projektleitung Martin Lörtscher, 23. August 2013 Ziele des Referats

Mehr

Technische Wegleitung für Gemeindestellen für Landwirtschaft (GSL) und Internethelfer (IH): Überwachung und Abschluss der Datenerhebung Inhalt

Technische Wegleitung für Gemeindestellen für Landwirtschaft (GSL) und Internethelfer (IH): Überwachung und Abschluss der Datenerhebung Inhalt Technische Wegleitung für Gemeindestellen für Landwirtschaft (GSL) und Internethelfer (IH): Überwachung und Abschluss der Datenerhebung Inhalt 1. Zugang zu Kant. Datenerhebung 2. Auswahl der Funktion 3.

Mehr

Integration Kontrollführung Zivilschutz in PISA

Integration Kontrollführung Zivilschutz in PISA , PISA ZS Integration Kontrollführung Zivilschutz in PISA Fachtagung Schweizerischer Zivilschutzverband 12 Mai 2015 Philippe Jungo Strategie, BABS Agenda Ausgangslage Überblick PISA-ZS Look & Feel Stand

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks

Incident Management. Aufbau und Betrieb eines Service Desks 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Incident Management Aufbau und Betrieb eines Service Desks Heino Reinartz Kreis Aachen 1 1 Kreis Aachen - StädteRegion? Ab dem 21.10.2009 bilden Stadt und Kreis Aachen

Mehr

Fälschungssichere Parkbewilligungen Herbert Schläpfer

Fälschungssichere Parkbewilligungen Herbert Schläpfer Fälschungssichere Parkbewilligungen Herbert Schläpfer Parkbewilligungen für Strassenparkplätze in blauen Zonen oder auf gebührenpflichtigen Parkplätzen Unbeschränktes Parkieren für Anwohner Tages-, Wochen-,

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Programm ASA2011 (Programm Agrar Sektor Administration 2011)

Programm ASA2011 (Programm Agrar Sektor Administration 2011) Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Programm ASA2011 (Programm Agrar Sektor Administration 2011) ASA2011

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register)

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) Marc Froidevaux, BFS Zusammenfassung 1. Einführung in das UID-System 2. Verwendung der ech-standards im UID-System 3. UID-Schnittstellen 4. Aufgetretene

Mehr

Stadtverwaltung Zwickau

Stadtverwaltung Zwickau 2 Stadtverwaltung Zwickau Betrieb des TK-Netzes Konzeptpräsentation Managed Service Schutzvermerk / Copyright-Vermerk Einführung / Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Servicekonzept Service-Management Netzübersicht

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Einführung IGA bei der Firma Centris AG. 25. Juni 2015

Einführung IGA bei der Firma Centris AG. 25. Juni 2015 Einführung IGA bei der Firma Centris AG 25. Juni 2015 Agenda Seite 2 Centris at a Glance 5 Ausgangslage 5 Projekt 15 Aufbau Ablauf Ziele Grobarchitektur IDM Portal Go Live Lessons Learned 10 Fragen Centris

Mehr

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen ADV egovernment Konferenz 2014, 3. Juni 2014 Zielsetzung des Unternehmensserviceportals Das Unternehmensserviceportal

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Acontrol. Benutzerhandbuch. Version vom 01.10.2015 (Release 2.2, produktiv seit dem 26.09.2015)

Acontrol. Benutzerhandbuch. Version vom 01.10.2015 (Release 2.2, produktiv seit dem 26.09.2015) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft Bildung und Forschung WBF Benutzerhandbuch Acontrol Version vom 01.10.2015 (Release 2.2, produktiv seit dem 26.09.2015) 2/101 Benutzerhandbuch Acontrol Inhalt

Mehr

Preisraster Projekt 2015-8_0-XXX_Neue Schuladministrationssoftware. Formular 3. Einmalige Kosten (Implementierung) Preis in CHF exkl.

Preisraster Projekt 2015-8_0-XXX_Neue Schuladministrationssoftware. Formular 3. Einmalige Kosten (Implementierung) Preis in CHF exkl. Preisraster Projekt 2015-8_0-XXX_Neue Schuladministrationssoftware Formular 3 Pos. Kostenposition Einmalige Kosten (Implementierung) 1 Lizenzkosten 1.1 Basislizenz / Grundversion 32'950.00 32'950.00 2'800.00

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

egov aus dem Baukasten

egov aus dem Baukasten 1 egov aus dem Baukasten Am Beispiel von ZEMIS Hans Burger Senior IT Consultant 4. November 2014 Agenda AdNovum egov-baukasten ZEMIS Übersicht Nutzungsbeispiele Baukasten Fazit 3 AdNovum Swiss Quality

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG BI@BITMARCK neue Wege, neue Möglichkeiten Michael Heutmann und René Wilms, BITMARCK Thomas Linke, Terranet Essen, 03. November 2015 Rückblick Was bisher geschah KT 2013:

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Netzwerke bei AS/point

Netzwerke bei AS/point Netzwerke bei AS/point AS/point GmbH http://www.aspoint.de 1 Das Netzwerk ist das Rückgrat von Geschäfts- und Produktionsprozessen im modernen Unternehmen Wir stärken und schützen Ihr Netzwerk! AS/point

Mehr

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 651 42 71 E-Mail thomas.schnyder@xwr.ch P r o j e k t

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 3. August 03 Die E-Rechnung

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnungskongress, 8.Oktober 2015 Christian Ihle, BMF, Abt. V/3 Thomas Palmetzhofer, BMF, Abt. V/3 HV Mag a. Sabine Gorgosilich BMF, Abt. V/3 HV

Mehr

2. Kundenforum Die GASPOOL Portallösungen und Stand der Datenkommunikation. Alexander Lück Berlin, 12. August 2010

2. Kundenforum Die GASPOOL Portallösungen und Stand der Datenkommunikation. Alexander Lück Berlin, 12. August 2010 2. Kundenforum Die GASPOOL Portallösungen und Stand der Datenkommunikation Alexander Lück Berlin, 12. August 2010 Agenda Statistik der ersten 10 Monate im Nachrichtenverkehr Weiterentwicklung des GASPOOL

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL EINZIGARTIGE, LEICHT ZU BEDIENENDE MULTIFUNKTIONALE E-COMMERCE SOFTWARE LÖSUNG FÜR UNTERNEHMENSGRÜNDER ODER ZUR OPTIMIERUNG BESTEHENDER GESCHÄFTSMODELLE E-Ausschreibungen

Mehr

Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21.

Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21. Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21. Oktober 2014 Peter Frei Frei Submissionsberatung Frei Submissionsberatung, 10.2014

Mehr

Exzellenz im Zahlungsverkehr Damit Sie mehr erhalten, als Sie investieren

Exzellenz im Zahlungsverkehr Damit Sie mehr erhalten, als Sie investieren Exzellenz im Zahlungsverkehr Damit Sie mehr erhalten, als Sie investieren Agenda Herzlich Willkommen 1 2 3 Kurze Vorstellung Samhammer AG Anforderung: Im Kopf unserer Kunden denken Die hohe Kunst Menschen-,

Mehr

GV TCF Vorstellung Serve Team TCF. Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon

GV TCF Vorstellung Serve Team TCF. Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon GV TCF Vorstellung Serve Team TCF Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon Inhalt 1 Ausgangslage 2 Serve Team TCF 3 Unterstützungsleistungen und -prozess 4 Umsetzung und Meilensteine 5 Mitgliedschaft

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten auf der Internet-Spielplattform von Swisslos 4. Quartnationale Tagung Grenzenloses Spielen Donnerstag, 8. März 2012, Vaduz (FL) Nicole Hänsler Leiterin Responsible

Mehr

GIS & mobile Datenerfassung. AGI Amt für Geoinformation Hannes Schärer, Kantonsgeometer Romedi Filli, Leiter Geoinformatik

GIS & mobile Datenerfassung. AGI Amt für Geoinformation Hannes Schärer, Kantonsgeometer Romedi Filli, Leiter Geoinformatik GIS & mobile Datenerfassung AGI Hannes Schärer, Kantonsgeometer Romedi Filli, Leiter Geoinformatik Agenda Angebot und Dienstleistungen AGI Infrastruktur der Geoinformation Konzept mobile Datenerfassung

Mehr

ABACUS AbaWebTreuhand. Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden

ABACUS AbaWebTreuhand. Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden ABACUS AbaWebTreuhand Die kooperative Software für Treuhänder und Treuhandkunden AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service AbaWebTreuhand ABACUS-Software as a Service Die ABACUS Business Software bietet

Mehr

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Business Community Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt, wozu die Basis Community notwendig ist und welche Whitepapers verfügbar sind. Die Whitepapers

Mehr

Beteiligte Firmen. Aufgabestellung - Übersicht 07.05.2015

Beteiligte Firmen. Aufgabestellung - Übersicht 07.05.2015 Ablauf Thema WebGIS (Michael Deeke / dgis) Begrüssung Beteiligte Firmen Aufgabestellung an die dgis Gruppe Datenaustausch WebGIS Veröffentlichung der Daten (Live) Thema Einsatzpläne (Manuel Spinnler /

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer

Inaktiver Vorgang. Nur Anfang Unterbrechung. Inaktiver Meilenstein. Inaktiver Sammelvorgang Manueller Vorgang Nur Dauer Nr. sname Dauer Gesamte Anfang Fertig stellen Vorgänger zeit 0 VdEW-Website-Relaunch 176 Tage0 Tage Di 24.09.13 Sa 31.05.14 1 1 Informationsveranstaltung/Briefing 1 Tag0 Tage Di 24.09.13 Di 24.09.13 2

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 27.11.2015 Freitag HH 26.02.2016 Freitag HH Vertiefungstag 28.11.2015 Samstag HH 27.02.2016 Samstag HH Vertiefungstag 29.11.2015 Sonntag HH Reserve 1)

Mehr

Anleitung für Kennzeichner

Anleitung für Kennzeichner Anleitung für Kennzeichner 1. Registrierung auf dem Agrar-Portal Agate Geben Sie in Ihrem Internetprogramm die Adresse www.agate.ch ein. Sie gelangen auf die Startseite des Portals Agate. Klicken Sie oben

Mehr

Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung

Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab 2016. HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung Anna Faoro, Kommunikationsverantwortliche E-Government Schweiz E-Government Schweiz Ausgangslage E-Government-Zusammenarbeit

Mehr

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Definition gewerbliche Bürgschaft Garantie für Bankdarlehen oder -kredit zu Gunsten eines KMU Keine Direktvergabe durch BG Mitte Finanzierung

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. AUSGANGSLAGE. E-Mail-Marketing (bzw. Newsletter-Marketing) ist aufgrund der hohen Reichweite und Akzeptanz bei den Kunden sowie der geringen Kosten ein sehr nützliches Marketinginstrument

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

e-serve UP&SM Consult

e-serve UP&SM Consult , Stöckackerstrasse 30, CH-4142 Münchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.ch, crm@e-serve.ch e-serve UP&SM Consult UP&SM: UNIFIED PROCESS & SOFTWARE MANAGEMENT

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen World Class HR Controlling 4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen Autor: Hanns- Dirk Brinkmann Version: 1.0 1 Einleitung... 3 2 Phasen im Überblick... 3 3 Leistungen... 4 3.1 Monatliche

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Anlass: Start frei für Smarx Adressen! 20. Juni 2013, Luzern Christian Dolf, BINT GmbH

Anlass: Start frei für Smarx Adressen! 20. Juni 2013, Luzern Christian Dolf, BINT GmbH Anlass: Start frei für Smarx Adressen! 20. Juni 2013, Luzern Christian Dolf, BINT GmbH 2 Realisation einer schweizweit übergreifenden Meldung bezüglich Adressänderung, Wegzug, Zuzug Angebote für die Einwohner/innen,

Mehr