Portfolio Programm Veranstaltung. Begrüssung C. Hofer, Auftraggeber Programm ASA I. Heer, Programmleitung ASA 2011 / AV Agate a.i.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Portfolio Programm Veranstaltung. Begrüssung C. Hofer, Auftraggeber Programm ASA 2011. I. Heer, Programmleitung ASA 2011 / AV Agate a.i."

Transkript

1 Begrüssung Portfolio Programm Veranstaltung Lebensmittelkette-Sicherheit LMK-S Agrar Sektor Administration ASA 2011 Information Programmorganisation 30. März Programm 31. März 2011 Begrüssung C. Hofer, Auftraggeber Programm ASA 2011 Start Agate Start TVKplus I. Heer, Programmleitung ASA 2011 / AV Agate a.i. J. Guggisberg, Identitas LMK-S & Programm ASA 2011 Projekt Projekt ISVet SOA/Asan D. Wälti, Programmleitung ASA 2011 S. Schönenberger, Projektleiter G. Golomingi, Projektleiter ISVet SOA/Asan Diskussion D. Wälti, Programmleitung ASA 2011 Zusammenfassung & Ausblick C. Hofer, Auftraggeber Programm ASA

2 Einführung Begrüssung Begrüssung Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung vom 30. März 2011 mit Schwerpunkt «Kontrollwesen» Teilnehmende: Behörden (Kantone und Bund) sowie beteiligte Organisationen A-Bereiche (Agriculture, Animaux, Aliments) Fortsetzung Informationsveranstaltung vom 10. Dezember Einführung Programm ASA 2011 (Transitionsjahr) Start am 3. Januar 2011 Details: Zugriffsportal Agate.ch I. Heer Tierverkehr (Equiden, Schweine) J. Guggisberg Start am 5. April 2011 (gute und schlechte Nachricht) S. Schönenberger Kantonssystem Lawis über Agate Start am 24. Mai 2011 Asan G. Golomingi Start am 4. Juli 2011 D. Wälti Alle Kantonssysteme über ASA-Infrastruktur Herbst 2011 alle Kanton liefern Daten in Winter 2011 Rinder über TVD in Agate.ch 4

3 Einführung Einführung Einführungszeitpunkte Portal agate.ch mit Benutzer- und Zugriffsverwaltung (BZV) Kantonssysteme BZV, Single Sign On (SSO) Tierverkehr Equiden, Schweine Rind Test Betriebsstufe 1 Betriebsstufe 2 Asan Vollbetrieb = Meilensteine Datenübertragung Kantone/Bund (neue Infrastruktur, XML), Services Datenbezug AGIS, AGIS-BUR Jan. 11 Feb. 11 Mrz. 11 Apr. 11 Mai. 11 Jun. 11 Jul. 11 Aug. 11 Sep. 11 Okt. 11 Nov. 11 Dez Roadmap «gemeinsames Datenmanagement» Der Bund betreibt zur Unterstützung der gesetzlichen Vollzugsaufgaben von Bund und Kantonen ein gemeinsames zentrales Informationssystem für die gesamte Lebensmittelkette. (LMG, LWG, TSG) 6

4 Einführung Einführung Kontrollwesen (Vereinbarung BLW-BVET) 7 Betriebsorganisation Kontrollwesen (Gremien) 8

5 Einführung Einführung Erweiterung gemeinsames Datenmanagement z.b. Limsophy 9 Finanzen Nach Audit im Herbst 2010 bestätigter Fehlbetrag bei Durchführung aller geplanten Features Entscheid: keine Verzichtsplanung, sondern Mittelbeschaffung über Nachtragskredit-Begehren (CHF 4.36 Mio., Entscheid Ende Juni) 10

6 Agate Agate Start Agate 11 Agate online seit 3. Januar

7 Agate Agate Aufrufe Agate Statistik (1) Anzahl Besuche pro Tag Anzahl Besucher pro Tag 13 Aufrufe Agate Statistik (2) 14

8 Agate Agate Aufrufe Agate Statistik (3) Entscheid: - Internetexplorer ab Version 6 - Firefox ab Version 3 - Safari ab Version 4 15 Beliebteste Zielseiten 16

9 Agate Agate Kennzahlen Agate Helpdesk Dez 10 Jan 11 Feb 11 Incidents total Incidents Agate Incidents TVD unter Agate Telefonanrufe Erreichbarkeit 87.7% 83.6% 93.6% Servicequalität 97.6% 52.3% 82.1% 17 Erfahrungen Agate Helpdesk Zyklisches Geschäft Versände, Release provoziert Ansturm Tagesverlauf, Wochenverlauf spürbar wie in TVD Helpdesk Verglichen mit TVD Helpdesk deutlich längere mittlere Telefongesprächsdauer (Komplexer Prozess für Selbstregistrierung und Erstregistrierung Equiden) Sehr wenig Supportaufwand für Schweinehalter und Schlachtbetriebe 18

10 Agate Agate Selbstregistrierung 19 Agate Starke Authentisierung 20

11 TVD TVD TVD 21 TVD unter Start geglückt! Teilsystem TVD am bereit und stabil Schlachtbetriebe melden Equideneigentümer melden Agate Helpdesk per Startpunkt operativ 22

12 TVD Einführung TVD unter Anf. Mai 2011 Dez Schweine: Zugänge, Schlachtungen Equiden: Registrierung Eigentümer, Erstregistrierung, Geburt, Import Equiden: Restliche Funktionen Rindermeldungen Schafe, Ziegen Ohrmarken- Bestellungen 23 24

13 TVD Schweinemeldungen > Schlachtungen = gute Meldedisziplin > Zugänge = noch relative tiefe Zahlen (kein Anreiz) Schweine zugegangen Schweine geschlachtet > Über 1500 Mandate an 250 Mandatnehmer erteilt 25 26

14 TVD TVD Equidenmeldungen > Starteuphorie > Wachstum des Bestandes ohne Migration > Selbstregistrierung der Eigentümer läuft Equiden registriert Eigentümer registriert 27 Agate Helpdesk / Schweine & Equiden Von TVD gewählte Silverlight Technologie läuft stabiler unter Firefox als unter Internet Explorer (Anteil Zugriffe über Firefox auf TVD unter Agate im März über 50 %!) Equidenmeldungen ohne Papier! (wenig Kritik) 28

15 LMK-S / ASA 2011 TVD Verbesserungspotential, Lernpunkte Enterprise Service Bus (ESB) stabilisieren Aufstartwartezeit reduzieren (Datenmenge Silverlight optimieren) Benutzerführung im Prozess besonders bei Equidenmeldungen (Wizzards) Koordination der Verfügbarkeit der Integrationsumgebung zwischen ISCeco und Teilnehmersystemen für Testing Deutlich erhöhter Koordinationsaufwand zwischen Agate und Teilnehmersystemen (Verfügbarkeiten, Technologie) In Hinblick auf Rindermeldungen techn. Voraussetzungen für erfolgreiches Melden schaffen (Betriebssystem Browser Silverlight) 29 LMK-S & Programm ASA

16 LMK-S / ASA 2011 LMK-S / ASA 2011 Die Projekte (Übersicht) Asan Astat-2 GIS-ASA IS_LMS Kern ASA TVD Kontrollwesen Kontrollwesen Auswertungen (Direktzahlungen,, Hofdünger) Geografisches Informationssystem Informationssystem Lebensmittelsicherheit Portal, Benutzer-/Zugriffsverwaltung, IT-Infrastruktur Tierverkehrsdatenbank 31 Stand Projekte Ende März 2011 (Übersicht) Kern ASA - Portal Agate/IT-Infrastruktur in Betrieb bzw. betriebsbereit - «Task Force Authentisierung»: neu zusätzlich AdminPKI - Beitragsberechnungsservice in Realisierung - Datenfreigabe für Dritte: Ausschreibung - «Task Force Stabilität» Astat-2 - Prototyp erfolgreich, Terminplan auf Kurs GIS-ASA - Terminplan auf Kurs 32

17 LMK-S / ASA 2011 LMK-S / ASA 2011 LMK-S / ASA2011 Masterplan (1 von 2) 33 LMK-S / ASA2011 Masterplan (2 von 2) 34

18 LMK-S / ASA 2011 LMK-S / ASA 2011 Kern ASA: Projektplan Kern ASA: Status XML und sedex-implementation XML: Schemata Version 1.92 (finale 2011) wird von den Kantonssystemen umgehend umgesetzt Daten werden in der neuen Version generiert Relevante Termine Ende März, Mitte April Sedex: sedex Adapter werden installiert, letze Details behoben Zertifikatbestellungen 36

19 LMK-S / ASA 2011 LMK-S / ASA 2011 Stand Beschaffungen ASA 2011 Beratung, Projektleitung: GIS, GADES Konzept: Portal, BZV: BBS: DfD, Integrationspartner: GIS, GADES Realisierung: Freihändige Vergabe, publiziert simap.ch, Fortsetzung WTO-Mandat (AWK, IPT), keine Einsprachen Einladungsverfahren (E. Basler & Partner) Freihändige Vergabe (mimacom, AdNovum) Einladungsverfahren (Softec) WTO geplant (März 2011, 6 Monate) WTO geplant (Juli 2011, 6 Monate) 37 ASA 2011 Zielsetzung und Erreichungsgrad 1. Vereinfachung der Administration im Agrarsektor Vermeidung von Doppelspurigkeiten (einmalige Datenerfassung) Koordination der Kontrollen und vereinfachte Oberkontrolle Systemunabhängige GIS-Unterstützung 2. Optimierte Datengrundlage für alle Bedarfsträger Erhöhte Datenaktualität und verbesserte Datenqualität Gemeinsames schweizweites Betriebsregister Kontrollkoordination wird 2011 in separatem Vorhaben realisiert 3. Aufbau eines zukunftsgerichteten Informationssystem Optimierung des Datenaustausches Zentrales Internetportal für den Landwirt 38

20 39 bereit zum Start 40

21 Zur Erinnerung: Ziele von Entwicklung eines Informationssystems zur Unterstützung der Kontrolltätigkeit im Primärproduktionsbereich Instrument zur Ermöglichung und Verbesserung der Kontrollkoordination (weniger Doppelspurigkeiten bei den Kontrollen durch Vernetzung) Aktuelle, qualitativ einheitliche Kontroll- und Vollzugsdaten Abbau der Administration: einmalige statt mehrfache Datenerfassung Einfacherer Datenaustausch zwischen Stakeholdern Erfüllung der lebensmittelrechtlichen Anforderungen (Sicherstellung Exportfähigkeit; Äquivalenz mit EG-LM-Recht) Zentrales Informationssystem zur Unterstützung neuer oder sich verändernder Bedürfnisse 41 Status Heute Geplanter Endtermin Start Betriebsstufe 1 42

22 Nutzung Ausbildung Übergang vom Projekt in den Betrieb Projekt (Hermes-Methodik) Realisierung Einführung Abschluss Projektorganisation Release 1.0 Release 1.1 Betrieb Roll-out Betriebsorganisation Einführungsvorgehen Realisierung Testbetrieb Betriebsvorbereitung Betriebsstufe 1 Betriebsstufe 2 Betriebsaufnahme produktiv einsetzbar Effektive Nutzung abhängig von den Kantonen Schulungen schweizweit produktiv Lieferung der Daten durch alle Kantone 43 Roll-Out: gestaffelter Einstieg 3. Januar April Oktober 2011 Testbetrieb Betriebsvorbereitung Admin-K Testämter Update Release 1.1 Betriebsstufe 1 Betriebsstufe 2 Admin-K Ämter Betriebsstufe 1 Admin-K Rest Ämter Betriebsstufe 2 Hinweis: Mit VET, LEB und LWA sind auch und die von ihnen beauftragten Kontrollstellen gemeint Tester: VET LU, GR, AG, FR, JU, BE, Urkantone; LWA Lawis, LWA Kt. ZH, Kt. JU Alle Veterinärämter LWA LAWIS (ohne FL) Benutzer zentral Benutzer gemischt LWA VS LWA Acorda LWA FL LEB Milchhygiene Tests mit allen Kantonssystemen LWA GELAN LWA Agricola LEB Hygiene PrP Benutzer dezentral(import/ Export) 44

23 Stand der Arbeiten Release 0.3, Release 0.4, Release 1.0, Portalintegration, BZV, Kampagnenverwaltung (teilweise) Ergänzung Kampagnenverwaltung, nicht geplante Kontrollen Import-Schnittstelle, Verbesserte Ansicht, Verbesserte Erfassung Release 1.0.1, Export-Schnittstelle, Bug-Fixing 0.4 Release 1.0.2, Release 1.1, Release Release Plug-In Performancetests Verbesserungen Stabilität, Performance, GUI und Betriebsblatt, Rolle Bewirtschafter Ausserordentliches Bug-Fixing Ausserordentliches Bug-Fixing Start Betrieb Release Bug-fixing 1.1, Schulungsmodus Lieferung Start Betrieb Folgeprojekt Kontrollkoordinationstool, gemäss Planung auf Tests Fortlaufend (grösstenteils extern): - Funktionale Tests - Performancetests - Lasttests Benutzertests: - Anfang November 2010: BLW / BVet : Projektausschuss / Erweitertes Kernteam / BLW / BVet : Schulung Admin-K Testämter : Testuser in Testämtern Resultate: - Terminverschiebungen gehen meist zu Lasten Testzeit - Mitarbeiter Bund und Kantone hatten nur beschränkte Testmöglichkeiten - Rückmeldungen verhalten positiv bis sehr positiv mit Ausnahmen - seit : neue Stabilitätsprobleme - seit : Task Force PR AC zur Stabilität 46

24 Bekannte Probleme und Work-Arounds Problem Work-Around Lösungsvorschlag Termin Stabilitätsproblem Ausloggen / Einloggen oder 30 Min. warten Taks Force PR AC Erstellung Betriebsblätter, XML- Import, Import/Freigabe grosser Kampagnen sehr langsam Wartezeit, Lieferungen klein halten "Bitte warten"-fenster, später Code optimieren fehlende Strukturdaten in einzelnen Kantonen BL, LU, SZ, UR und ZH: vor Start beheben Import Scripts überprüfen keine Schulungsumgebung vorhanden Schulung April / Mai auf VP Schulungsmodus in R einzelne Tests (Import / Export XML) nicht abgeschlossen Import / Export leicht verzögert starten Weiterführung der Tests Abgedeckte fachliche Bereiche Geltungsbereich der VKIL BVET BLW BAG Tiergesundheit Tierverkehr Tierarzneimittel Milchhygiene Tierschutz Hygiene in der Primärproduktion Umwelt Beitragsvoraussetzungen und Strukturdaten ÖLN Ökoprogramme Ethoprogramme Sömmerungsbeiträge Ackerbaubeiträge 48

25 Der Prozess und die Rollen in 49 Admin-K: Kontrollkoordinator oder Superuser Aufgaben des Admin-K (kantonaler Administrator): 1. Erste Anlaufstelle für Anwender 2. Weiterleitung Unlösbares an Bund 3. Schulung (Multiplikator, neue Mitarbeiter) 4. Benutzer- und Zugriffsverwaltung der Anwender von 5. Verwalten von kantonalen Rubriken, Kontrolltypen und Kontrollkampagnen 50

26 Starke Authentisierung in Kein Zugriff auf die produktive Ebene von ohne starke Authentisierung Keine Schulung auf ab Ende Mai 2011 ohne starke Authentisierung 51 Schulungsmodus Softwarelösung (Steuerung via BZV: Rolle und Rolle Schulung ), Farbliche Trennung vom Produktivmodus Produktivschaltung mit Release am 23. Mai 2011 Anwendungsaktualität: auf dem Schulungssystem soll mit der jeweils aktuellsten Produktivversion geschult werden können Unbeschränkte Verfügbarkeit, Support technisch während Büroarbeitszeiten Basis AGIS-Daten (nicht aktuell) Übergangslösung: ; (R1.1.1) auf Ebene Vorproduktion ( Best effort -Support) 52

27 Schulungen Betriebsstufe : Schulung Help Desk-Agenten Identitas : Infoveranstaltung für Admin-K Testämter (Update) : Schulung Admin-K Betriebsstufe 1 (Veterinärämter D-CH) : Schulung Admin-K Betriebsstufe 1 (Veterinärämter D-CH) : Schulung Admin-K Betriebsstufe 1 (Veterinärämter W-CH) (R ); (R1.1.1): dezentrale Schulungen User durch Admin-K 53 Benutzerverwaltung 1. Selbstregistrierung in agate, falls noch nicht registriert 2. Antrag zugriff an Admin-K mit agate-nummer 3. Freischaltung durch Admin-K in BZV Nevis durch Admin-K (Schulung oder produktiv) 4. Rollen- und Stellenzuteilung in durch Admin-K 5. Login Nutzer mittels starker Authentisierung (Suisse-ID oder Admin-PKI) 54

28 Weisungen BLW/BVET zu Verabschiedet von der GL BLW und BVet Versand am 24. Februar 2011 an alle kantonalen Landwirtschaftsämter, Veterinärdienste und Laboratorien Definieren die von den Vollzugs- und Kontrollstellen zu liefernden Daten und die Eingabefristen Vorhanden unter Rubrik Informationen > Kontrollen: + Transfer-Format für die Transfer-Schnittstelle (xml-schema) 55 Weisungen zu Ergebnisse Disk.punkte Inkraftsetzung der Weisungen - Veterinärbereiche, inkl. Tierschutz: 5. April 2011 (der Kantonstierarzt kann mit dem Landwirtschaftsamt oder der beauftragten Kontrollstelle einen späteren Zeitpunkt vereinbaren) - Alle anderen Bereiche: 3. Oktober 2011 (Beginn ÖLN-Kontrolljahr) Kontrolldatum: Pflichterfassung in Kontrollpunktegruppen nicht kontrolliert : Markierungspflicht in bestimmten Kontrollbereichen Termine für Dateneingabe - Tierschutz/Hygiene: Kontrollergebnisse mit wesentlichen oder schweren Mängeln innerhalb von 5 Arbeitstagen, andere innerhalb von 1 Monat - Direktzahlungen: spätestens bis am 31. Januar des Folgejahres 56

29 Einbettung der Organisation BLW GL BLW IM IFG BLW Leitung Einsitz Abstimmung Agate ISVet (BVET) Applikationsmanager AV AV ISVet AV-Board agate Benutzergruppe GA ISVet Kantone Admin-K Admin-K Admin-K 57 Incident und Problem Management Applikationssupport (2nd-Level) AV / GPV ISCeco Technischer Support (2nd-Level) Kantonaler Applikationssupport Admin-K Agate Helpdesk Applikationssupport (1st-Level) Applikationssupport Fachliche Fragen Betriebsprobleme Kontrolleur Kontrollstelle Vollzugsstelle Bundesstellen Kantonsstellen Fachlicher Support LW/VET Bewirtschafter Betreiber Privatpersonen 58

30 1.1: Keine Koordination der Kontrollen Das Kontrollkoordinationstool (KTool) 2009 aus dem Projekt ausgelagert (fachliche Vorgaben NKP unklar). Detailplanung Kampagne erfolgt zu Beginn nicht automatisch. Auftrag erhalten, auf Ende 2011 ein KTool zu erstellen. Erfassung Massnahmen Koordination Kontrollenkreis Planung Erfassung Ergebnisse Vorbereitung Durchführung 59 Zeitplan VKIL / VKIL+ / NKP und KTool Verordnung zum Nationalen Kontrollplan NKP-V 2013 VKIL März: 1. AeK Mai: Konsultation Juli: 2. AeK Okt/Nov: Mitbericht / BR VKIL revidiert Betrieb Initialisierung Voranalyse Konzept Realisierung Einführung Abschluss inkl. Kontrollkoordinationstool 60

31 Asan Kontaktdaten für Fragen Corinne Juge, BLW Fachlich, Landwirtschaft Alexandre Fellay, AWK Technisch (bis ) Stefan Schönenberger, BLW Rolf Frischknecht, BVet admin.ch Fachlich, Landwirtschaft Fachlich, Veterinärwesen Alexandra Briner, BVet Fachlich, Veterinärwesen Help Desk Agate (Identitas) Technisch (ab ) Unterstützung bei Schulungen Schulungen in den Regionen: Admin-K mit Unterstützung Projektteam und Betriebsverantwortlichen (BLW und BVet) 61 Asan Funktionaler Zusammenhang Asan - Geschäftsprozess Realisierte Fachprozesse Schrittweise Weiterentwicklung Benutzung: 3 Beispiele Roadmap Zusammenfassung Asan 62

32 Asan Asan Funktionaler Zusammenhang Asan (1) ist das Kontrolltool der Lebensmittelkette! Es unterstützt: die Planung und Durchführung von Kontrollkampagnen die Erstellung von individuellen Kontrollaufträgen die Erfassung der Kontrollergebnisse die Zurverfügungstellung von betriebsspezifischen Checklisten den Vorschlag von Massnahmen aufgrund von Mängeln (z.b. Kürzung von Direktzahlungen (LW); Verfügungen, Nachkontrollen (Vet) usw.) Der Veterinärdienst CH hat bewusst auf die eigene Entwicklung eines Kontrolltools verzichtet 63 Funktionaler Zusammenhang Asan (2) Asan ist das Managementtool des Veterinärdienstes CH Es unterstützt die Abwicklung und Verwaltung von Geschäftsprozessen (Fachprozessen) 64

33 Asan Asan Geschäftsprozess 65 Realisierte Fachprozesse Fachprozessgruppe Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Tierschutz Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht Fachprozesse HMG/TAM: Einsatz im Nutztierbestand LMG: Hygiene Schlachttiere, Verkehrsmilch, Eier, Honig, TSG: Tiergesundheit, Tierverkehrskontrolle Haltung Heimtiere Haltung Nutztiere Umgang Transport (Inland) Veranstaltungen Wildtiere bewilligungspflichtig Handel Werbung Heimtierhaltung gewerbsmässig Zuchten internationale Transporte (TRACES) 66

34 Asan Asan Schrittweise Weiterentwicklung (1) SSZ ISCeco Asan Service-Layer Business-Layer ISVet-Client (Citrix-Metaframe) Präsentations-Layer (.NET-Client GUI) Business-Layer RE1 ( ) Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Nutztiere Tierschutz Heimtiere Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht RE2 ( ) Bekämpfung Auszurottende Tierseuchen Bekämpfung zu bekämpfende Tierseuchen RE3 ( ) Bewilligungen und Überwachung Schlachtung Überwachung Prozess ATA-Ausbildung Datenzugriffs-Layer Datenzugriffs-Layer RE4 ( ) Meldung Schlachtung Bekämpfung hochansteckende Seuchen DB-Erweiterung Datenbank BV-Netz RE5 ( ) Bewilligung Betriebe Bewilligung Personen Bewilligung Detailhandelsbetriebe Bewilligung Tiergesundheitsberufe ISVet wird nach wie vor weiterlaufen und nicht kurzfristig durch Asan abgelöst 67 Schrittweise Weiterentwicklung (2) SSZ ISCeco Asan ISVet-Client (Citrix- Metaframe) RE1 ( ) Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Nutztiere Tierschutz Heimtiere Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht Präsentations-Layer (.NET-Client GUI) RE2 ( ) Bekämpfung Auszurottende Tierseuchen Bekämpfung zu bekämpfende Tierseuchen Service-Layer Business-Layer Datenzugriffs-Layer Business-Layer Datenzugriffs-Layer RE3 ( ) Bewilligungen und Überwachung Schlachtung Überwachung Prozess ATA-Ausbildung RE4 ( ) Meldung Schlachtung Bekämpfung hochansteckende Seuchen DB-Erweiterung Datenbank RE5 ( ) Bewilligung Betriebe Bewilligung Personen Bewilligung Detailhandelsbetriebe Bewilligung Tiergesundheitsberufe BV-Netz ISVet wird nach wie vor weiterlaufen und nicht kurzfristig durch Asan abgelöst 68

35 Asan Asan Schrittweise Weiterentwicklung (3) SSZ ISCeco Asan ISVet-Client (Citrix- Metaframe) RE1 ( ) Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Nutztiere Tierschutz Heimtiere Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht Service-Layer Business-Layer Datenzugriffs-Layer Präsentations-Layer (.NET-Client GUI) Business-Layer Datenzugriffs-Layer RE2 ( ) Bekämpfung Auszurottende Tierseuchen Bekämpfung zu bekämpfende Tierseuchen RE3 ( ) Bewilligungen und Überwachung Schlachtung Überwachung Prozess ATA-Ausbildung RE4 ( ) Meldung Schlachtung Bekämpfung hochansteckende Seuchen DB-Erweiterung Datenbank BV-Netz RE5 ( ) Bewilligung Betriebe Bewilligung Personen Bewilligung Detailhandelsbetriebe Bewilligung Tiergesundheitsberufe ISVet wird nach wie vor weiterlaufen und nicht kurzfristig durch Asan abgelöst 69 Schrittweise Weiterentwicklung (4) SSZ ISCeco Service-Layer Business-Layer Asan Datenzugriffs-Layer ISVet-Client (Citrix- Metaframe) Präsentations- Layer (.NET-Client GUI) Business- Layer Datenzugri ffs-layer RE1 ( ) Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Nutztiere Tierschutz Heimtiere Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht RE2 ( ) Bekämpfung Auszurottende Tierseuchen Bekämpfung zu bekämpfende Tierseuchen RE3 ( ) Bewilligungen und Überwachung Schlachtung RE3 Überwachung ( ) Prozess ATA-Ausbildung Bewilligungen und Überwachung Schlachtung RE4 Überwachung ( ) Prozess ATA-Ausbildung Meldung Schlachtung RE4 Bekämpfung ( ) hochansteckende Seuchen Meldung Schlachtung Bekämpfung hochansteckende Seuchen DB-Erweiterung Datenbank BV-Netz RE5 ( ) Bewilligung Betriebe Bewilligung Personen Bewilligung Detailhandelsbetriebe Bewilligung Tiergesundheitsberufe ISVet wird nach wie vor weiterlaufen und nicht kurzfristig durch Asan abgelöst 70

36 Asan Asan Schrittweise Weiterentwicklung (5) SSZ ISCeco Service-Layer Business-Layer Asan Datenzugriffs-Layer C M F. N G B L D L RE1 ( ) Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Nutztiere Tierschutz Heimtiere Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht RE2 ( ) Bekämpfung Auszurottende Tierseuchen Bekämpfung zu bekämpfende Tierseuchen RE3 ( ) Bewilligungen und Überwachung Schlachtung Überwachung Prozess ATA-Ausbildung RE4 ( ) Meldung Schlachtung Bekämpfung hochansteckende Seuchen DB-Erweiterung Datenbank RE5 ( ) Bewilligung Betriebe Bewilligung Personen Bewilligung Detailhandelsbetriebe Bewilligung Tiergesundheitsberufe BV-Netz ISVet wird nach wie vor weiterlaufen und nicht kurzfristig durch Asan abgelöst 71 Schrittweise Weiterentwicklung (6) SSZ ISCeco Asan RE1 ( ) Kontrollen Primärproduktion Tierschutz Nutztiere Tierschutz Heimtiere Umgang mit Tieren Bewilligung Betriebe nach Tierschutzrecht RE2 ( ) Bekämpfung Auszurottende Tierseuchen Bekämpfung zu bekämpfende Tierseuchen Service-Layer Business-Layer Datenzugriffs-Layer DB-Erweiterung Datenbank RE3 ( ) Bewilligungen und Überwachung Schlachtung Überwachung Bewilligungen Prozess und ATA-Ausbildung Überwachung Schlachtung Überwachung Prozess ATA-Ausbildung RE4 ( ) Meldung Schlachtung RE4 ( ) Bekämpfung hochansteckende Seuchen Meldung Schlachtung RE5 Bekämpfung ( ) hochansteckende Seuchen Bewilligung Betriebe Bewilligung Personen Bewilligung Detailhandelsbetriebe Bewilligung Tiergesundheitsberufe BV-Netz 72

37 Asan Asan Benutzung: Beispiel 1 Geschäftsgang gehört zu einer Kampagne: - Planung und Erfassung der Ergebnisse in - Erfassung der Massnahmen und Weiterbearbeitung in Asan z.b. Blaue Kontrollen (ATK) Asan Geschäftsgänge eröffnen Bei Mängeln: Massnahmen einleiten Geschäftsgang abschliessen Kampagne (Geplante Kontrollen) durchführen Kontrollergebnisse erfassen Evtl. Grobmassnahmen erfassen (bei Mängeln) Kontrolle abschliessen 73 Benutzung: Beispiel 2 Abwicklung eines Geschäftsgangs primär in Asan, mit Erfassung von Kontrollergebnissen in z.b. Meldung von Dritten: Tierschutzfall auf einem Betrieb Asan Geschäftsgang Tierschutzfall eröffnen Administrative Prüfung (Ist es ein Problem? Vergleich mit früheren Kontrollen) Kontrolle initiieren Massnahmen einleiten und durchführen Geschäftsgang abschliessen (Externe) Kontrolle durchführen Kontrollergebnisse erfassen Kontrolle abschliessen 74

38 Asan Asan Benutzung: Beispiel 3 Abwicklung eines Geschäftsgangs vollständig in Asan z.b. Fachprozess IBR Bekämpfung Asan Positives Laborresultat => Geschäftsgang IBR Bekämpfung eröffnen Administrative Prüfung z.b. Interpretation eines Laborresultats (Ist es ein Problem = Seuchenverdacht?, Seuchenfall?) Kein Seuchenverdacht = Ende (Problem kann ohne Kontrolle vor Ort verarbeitet werden) Seuchenverdacht bestätigt => Massnahmen treffen => Verfügung von Sperre, Bestandesuntersuchung, Seuchenfall => Schlachtung, R+D usw. Geschäftsgang abschliessen 75 Roadmap RE 1 RE 2 RE 3 RE 4 RE 5 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q

39 Asan Zusammenfassung Asan Managementtool des Veterinärdienstes CH für die IT-unterstützte Abwicklung von Geschäfts- resp. Fachprozessen Kontrollen (Tierschutz, Primärproduktion, TAM ) Bewilligungen (Wildtierhaltungen, Schlachtbetriebe ) Seuchenbekämpfung Benutzerfreundlichkeit und administrative Unterstützung der Vollzugsbehörden Zugriff über das Agate Portal für alle Nutzer (Tierhalter, Kontrollpersonen, amtliche Tierärzte, kantonale Sachbearbeiter usw.) Verfügbarkeit aller in ISVet generierten Daten für Berichte und Auswertungen Verhinderung von Redundanzen und Doppelspurigkeiten 77 Diskussion 78

40 Ausblick 79

agate.ch - Plattform für Applikationsintegration Yannick Beaud Fachgruppenleiter Architektur und Strategie, ISCeco EVD Reto Kohlas IT Architect, [ipt]

agate.ch - Plattform für Applikationsintegration Yannick Beaud Fachgruppenleiter Architektur und Strategie, ISCeco EVD Reto Kohlas IT Architect, [ipt] agate.ch - Plattform für Applikationsintegration Yannick Beaud Fachgruppenleiter Architektur und Strategie, ISCeco EVD Reto Kohlas IT Architect, [ipt] From stable... to table. Portfolio Lebensmittelkette-Sicherheit

Mehr

Per Ende Juli 2010, Phase Realisierung und Einführung

Per Ende Juli 2010, Phase Realisierung und Einführung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Programm Agrar Sektor Administration 2011 (ASA2011) Projekt Kern

Mehr

Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung

Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung (TSG) Änderung vom 5. Oktober 2007 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Polizei fedpol Dienste Ausweise und besondere Aufgaben Projekt NAVIG Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18

Mehr

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Veterinärwesen BVET Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Lukas Perler Leiter Tiergesundheit BVET Herbsttagung

Mehr

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata

Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500. ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Virtualisierung des Bibliothekssystems Aleph 500 ITEK Präsentation 10.02.2010 Uwe Sujata Agenda 1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Meilensteine 4. Projektverlauf 5. Systemdesign 6. Abgleich DLV / OLA 7. Risiken

Mehr

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten auf der Internet-Spielplattform von Swisslos 4. Quartnationale Tagung Grenzenloses Spielen Donnerstag, 8. März 2012, Vaduz (FL) Nicole Hänsler Leiterin Responsible

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Ein Infoabend des Servicecenters Förderberatung Würzburg im Würtzburg-Palais Herzlich willkommen! In der Präsentation finden Sie jetzt Links zu den

Mehr

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register)

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) Marc Froidevaux, BFS Zusammenfassung 1. Einführung in das UID-System 2. Verwendung der ech-standards im UID-System 3. UID-Schnittstellen 4. Aufgetretene

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz Eric Meili, eric.meili@fibl.org

Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz Eric Meili, eric.meili@fibl.org Research Institute of Organic Agriculture Forschungsinstitut für biologischen Landbau Institut de recherche de l agriculture biologique Weideschlachtung = Tierschutz unterstützt von Vier Pfoten Schweiz

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD

egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD egovernment Roadmap Schaffhausen Gerrit Goudsmit, Geschäftsführer KSD Agenda Einleitung: egovernment-disziplinen und Schnittstellen Roadmap egov-projekte Schaffhausen G2B G2C G2G Elektronische Pflegedokumentation

Mehr

GV TCF Vorstellung Serve Team TCF. Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon

GV TCF Vorstellung Serve Team TCF. Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon GV TCF Vorstellung Serve Team TCF Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon Inhalt 1 Ausgangslage 2 Serve Team TCF 3 Unterstützungsleistungen und -prozess 4 Umsetzung und Meilensteine 5 Mitgliedschaft

Mehr

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Standardportal 2.0 Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Bundesministerium für Inneres und Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH Inhalt LFRZ GmbH

Mehr

2. Kundenforum Die GASPOOL Portallösungen und Stand der Datenkommunikation. Alexander Lück Berlin, 12. August 2010

2. Kundenforum Die GASPOOL Portallösungen und Stand der Datenkommunikation. Alexander Lück Berlin, 12. August 2010 2. Kundenforum Die GASPOOL Portallösungen und Stand der Datenkommunikation Alexander Lück Berlin, 12. August 2010 Agenda Statistik der ersten 10 Monate im Nachrichtenverkehr Weiterentwicklung des GASPOOL

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz,. Mai 03 Der Online-Kontakt

Mehr

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden

Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Projekt - NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden 18 Kantone 1781 Gemeinden Projekt NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Geprüfte Lösungen : Integration in bestehende Systeme

Mehr

Führung von IT- Grossprojekten

Führung von IT- Grossprojekten Führung von IT- Grossprojekten in der Bundesverwaltung Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung Bund Bern, 28. August 2013 Weisheiten Computerworld Computerworld Computerworld IKT-Grossprojekte

Mehr

Prototyp Suissemelio-Ratingmodell

Prototyp Suissemelio-Ratingmodell Prototyp Suissemelio-Ratingmodell Franz Hofer, Leiter Fachstelle Hochbau/BAK, Amt für Landwirtschaft und Natur Programmstart bzw. Einbettung in MS-Excel Person suchen Erfassung Buchhaltungsabschluss Erfassung

Mehr

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008

Neue Funktionen im. CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im CRM Stammtisch 15. Juli 2008 Neue Funktionen im ITML>CRM Agenda Die Highlights zu Release 5.10 Zusätzliche Funktionen zu Release 5.10 Ausblick Release BOSTON Quo vadis ITML > CRM 23.07.2008/

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

IT-Verträge in der Arztpraxis

IT-Verträge in der Arztpraxis Workshop IPI IT-Verträge in der Arztpraxis vom 22.5.2013 Bahnhof Olten Traktanden Begrüssung Auftrag FMH-Musterverträge für Arztpraxen Leistungsportfolio aus FMH-Auftrag Projektvertrag Grundlagen Betriebsvertrag

Mehr

egovernment Symposium

egovernment Symposium egovernment Symposium 5. November 2013 Bern Roman Pfister Programm-Manager HPI 1 Agenda 1. Von der Vision zur Vereinbarung HPI 2. Die ICT-Strategie HPI 3. Das HPI-Projekt der ersten Stunde: Suisse epolice

Mehr

egov aus dem Baukasten

egov aus dem Baukasten 1 egov aus dem Baukasten Am Beispiel von ZEMIS Hans Burger Senior IT Consultant 4. November 2014 Agenda AdNovum egov-baukasten ZEMIS Übersicht Nutzungsbeispiele Baukasten Fazit 3 AdNovum Swiss Quality

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

Exzellenz im Zahlungsverkehr Damit Sie mehr erhalten, als Sie investieren

Exzellenz im Zahlungsverkehr Damit Sie mehr erhalten, als Sie investieren Exzellenz im Zahlungsverkehr Damit Sie mehr erhalten, als Sie investieren Agenda Herzlich Willkommen 1 2 3 Kurze Vorstellung Samhammer AG Anforderung: Im Kopf unserer Kunden denken Die hohe Kunst Menschen-,

Mehr

Steuerung E-Government Luzern

Steuerung E-Government Luzern Steuerung E-Government Luzern 19. September 2014, 10.00-12.00 Uhr Finanzdepartement, Sitzungszimmer 101 Informationen zu den Projekten objekt.lu - Objektwesen Luzern ebage + - Elektronischen Baubewilligungsverfahren

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG 1 Agenda Einführung des standardisierten Within-Day an der EEX

Mehr

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen

4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen World Class HR Controlling 4PLAN Managed Service HR Controlling Prozess und Leistungen Autor: Hanns- Dirk Brinkmann Version: 1.0 1 Einleitung... 3 2 Phasen im Überblick... 3 3 Leistungen... 4 3.1 Monatliche

Mehr

TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare.

TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare. TRAININGplus Die Webapplikation für die Planung, Verwaltung und Auswertung Ihrer Kurse, Lehrgänge und Seminare. Aufschalten und loslegen Einfaches Handling für die Kursadministration Automatisierte Vorgänge

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte

Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM. Leiter E-Gov-Projekte Übergreifende Prozessplattform mit SAP BPM Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte Informatik Aargau Lars Erdmann Partner Q_PERIOR Agenda E-Government im Kanton Aargau Anspruchsgruppen E-Government Strategie

Mehr

Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21.

Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21. Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21. Oktober 2014 Peter Frei Frei Submissionsberatung Frei Submissionsberatung, 10.2014

Mehr

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Erfolgsfaktoren Prozessstabilität und erhöhte Datenqualität Peter Baumann Geschäftsführer, 24plus Systemverkehre GmbH Agenda } 24plus Systemverkehre } Ausgangssituation

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices 28.08.2013 Agenda Warum Bürgerkonto Niedersachsen? Übersichtliches Portal Bausteine der Lösung und Kommunikationsprozess Derzeit in Planung Bürgerkonto

Mehr

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 651 42 71 E-Mail thomas.schnyder@xwr.ch P r o j e k t

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung projekt0708 GmbH Lichtenbergstraße 8 D-85748 Garching bei München INHALTSVERZEICHNIS Über projekt0708 Integriertes HR Services Portfolio Unser Beratungsansatz Softwarelösungen (AddOns)

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4)

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Qualitätspolitik und Qualitätsziele Qualitätsmanagement-Handbuch Dokumentierte Verfahren und Aufzeichnungen Von der Norm geforderte Vom Unternehmen

Mehr

Jan 2011-Jun 2011 Kontinuierliche Durchführung von Schulungen/Trainings als Dozent/Trainer im Kontext des IT-Management

Jan 2011-Jun 2011 Kontinuierliche Durchführung von Schulungen/Trainings als Dozent/Trainer im Kontext des IT-Management zimmek-consulting München Projekt-Übersicht von Jan 2011-Jun 2011 Kontinuierliche Durchführung von Schulungen/Trainings ITIL-Foundation und ITIL-Intermediate-Lifecycle-Stream Seminare Nov 2010-Dez 2010

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 12 1. Übersicht MIK.arjuna ist eine 64-bit multidimensionale Datenbank,

Mehr

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell

Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Risikoorientierte Fleischuntersuchung Informationsmanagement und Entscheidungsmodell Thomas Blaha Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover Aussenstelle für Epidemiologie in Bakum 1 Das neue EU-Lebensmittelrecht

Mehr

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Gaston Russi, Business Development, Get Process AG e-business-akademie Lörrach Unternehmenssteuerung und Controlling im

Mehr

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Martin Seifert CEO officeatwork AG Erich Hofer Leiter ICT Bau-, Verkehrs-, und Energiedirektion

Mehr

egov Meeting Objekt.lu Objektwesen Luzern 18. November 2014, 16.00-17.30 Uhr Regierungsgebäude, Kantonsratssaal Raum und Wirtschaft

egov Meeting Objekt.lu Objektwesen Luzern 18. November 2014, 16.00-17.30 Uhr Regierungsgebäude, Kantonsratssaal Raum und Wirtschaft egov Meeting 18. November 2014, 16.00-17.30 Uhr Regierungsgebäude, Kantonsratssaal Objekt.lu Objektwesen Luzern objekt.lu 15' Ausgangslage: Domänen ech-129 Bewertung zu Risikoabschätzung + Prävention Versicherung

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Verordnung über die Ein- und Durchfuhr von Tieren aus Drittstaaten im Luftverkehr

Verordnung über die Ein- und Durchfuhr von Tieren aus Drittstaaten im Luftverkehr Verordnung über die Ein- und Durchfuhr von Tieren aus Drittstaaten im Luftverkehr (EDTV) 916.443.12 vom 18. April 2007 (Stand am 29. Dezember 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 9

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Ein Jahr Kompetenzzentrum Vorgangsbearbeitung Rückblick, Status, Ausblick

Ein Jahr Kompetenzzentrum Vorgangsbearbeitung Rückblick, Status, Ausblick Kompetenzzentrum Vorgangsbearbeitung, Prozesse und Organisation Ein Jahr Kompetenzzentrum Vorgangsbearbeitung Rückblick, Status, Ausblick 8. Ministerialkongress, Elias Paraskewopoulos Berlin, 04.09.2003

Mehr

Traffic IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen Überblick und ausgewählte Ergebnisse

Traffic IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen Überblick und ausgewählte Ergebnisse Traffic IQ: Pilotprojekt zur Informationsqualität im Verkehrswesen Überblick und ausgewählte Ergebnisse Stefan von der Ruhren, momatec GmbH Ina Partzsch, Fraunhofer IVI Gliederung Gliederung 1. Überblick

Mehr

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte

Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Projekte (Auszug) Migration von 350 Applikationen auf Windows 7 (3500 Clients), Eidg. Justiz- und Polizei-Departement EJPD, Bern, Wabern, Aussenstandorte Zeitraum Jun 2010 Apr 2012 Windows 7 10 Personen

Mehr

HIN Client. Release Notes. Version: 1.3.0-0 Datum: 01.11.2012 Status: Final. Health Info Net AG (HIN) Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur.

HIN Client. Release Notes. Version: 1.3.0-0 Datum: 01.11.2012 Status: Final. Health Info Net AG (HIN) Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur. HIN Client Release Notes Version: 1.3.0-0 Datum: 01.11.2012 Status: Final Health Info Net AG (HIN) Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur. 1 HIN Client Einführung 1.1 Was ist HIN? HIN ist die Plattform für

Mehr

Informatik-Harmonsierung im föderalen Umfeld Ein Ding der Unmöglichkeit?

Informatik-Harmonsierung im föderalen Umfeld Ein Ding der Unmöglichkeit? Informatik-Harmonsierung im föderalen Umfeld Ein Ding der Unmöglichkeit? e-gov Fokus 1/2015 Bern, 5. Juni 2015 Roman Pfister Programm-Manager HPI Agenda 1. Vereinbarung und Strategie HPI 2. Suisse epolice

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld Präsentation Workshop 1 im Rahmen der Lehrveranstaltung Electronic Business Dresden / 27.01.06 0. Agenda 1. SAP Solution

Mehr

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe

Inhaltsangabe. Inhaltsangabe Behördliche Unterstützung zur SEA unter REACH Informations- und Beratungsangebote der Bundesstelle für Chemikalien Philipp Hennig Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundesstelle

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum. www.kivbf.de

WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum. www.kivbf.de WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum 1 Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) KIVBF Ausrichtung Auftrag Gründung Mitarbeiter Umsatz Einwohner Markt Kunden Geschäftsführung

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich, Peter M. Schuler Wintersemester 2004/2005 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER Sytel Reply wurde von einem Kunden (ein großer globaler Telekommunikationsanbieter) damit beauftragt, eine qualitativ hochwertige

Mehr

Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe. Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen

Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe. Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen Kostengünstige SPAM-Lösung für Mittelständische Unternehmen am Beispiel der Leipziger Messe Wie Sie Ihre Mitarbeiter vor SPAM schützen Kurze Vorstellung Leipziger Messe GmbH Betriebswirtschaftliche Daten

Mehr

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld Projektvorstellung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Leiter m-lab und MT Softwaretechnik, Fraunhofer IAO Ausgangsituation & Zielstellung

Mehr

IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp. Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de

IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp. Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp Die DATEV-Lösungen von treuhand report: www.intelligenter-lohn.de IT-Outsourcing - Sicher und Profitabel DATEVasp Hier bitte den Text eingeben Anwender DATEV

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Praktische Durchführung IT Service Management

Praktische Durchführung IT Service Management Spiegel-Variante Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) Praktische Durchführung IT Management AFCEA Fachveranstaltung Wachtberg, 25.03.2013 Oberstleutnant Thorsten Kreuzkam BITS bereichsleiter

Mehr

HIN Client. Release Notes. Version: 1.3.1-0 Datum: 07.08.2013 Status: Final. Health Info Net AG (HIN) Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur.

HIN Client. Release Notes. Version: 1.3.1-0 Datum: 07.08.2013 Status: Final. Health Info Net AG (HIN) Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur. HIN Client Release Notes Version: 1.3.1-0 Datum: 07.08.2013 Status: Final Health Info Net AG (HIN) Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur. 1 HIN Client Einführung 1.1 Was ist HIN? HIN ist die Plattform für

Mehr

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services

Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services Richtlinie zur Nutzung des Remote Access Services vom 19.9.2011 Als Bestandteil zum Antrag für den Remote Access, werden die Einsatzmöglichkeiten, die Richtlinien und Verantwortlichkeiten für die Zugriffe

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Verbesserungspotentiale Gemeindeangestellte ohne Lehrpersonen

Verbesserungspotentiale Gemeindeangestellte ohne Lehrpersonen Verbesserungspotentiale Gemeindeangestellte ohne Lehrpersonen Legende: HAL = Hauptabteilungsleiter SL = Schulleiter GL = Geschäftsleitung GR = Gemeinderat Q = Quartal AL = Abteilungsleiter Nr. Verbesserungspotential

Mehr

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch ::

:: Anleitung Hosting Server 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Hosting Server

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

Stadtverwaltung Zwickau

Stadtverwaltung Zwickau 2 Stadtverwaltung Zwickau Betrieb des TK-Netzes Konzeptpräsentation Managed Service Schutzvermerk / Copyright-Vermerk Einführung / Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Servicekonzept Service-Management Netzübersicht

Mehr

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch Agenda 1 GIA Informatik AG 2 SAP MaxDB im Kundeneinsatz 3 Management von

Mehr

Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW

Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW Wien 07.07.2015 Öffentliche Stellen (Große) Unternehmen Energielieferanten Energiedienstleister müssen Energie einsparen müssen

Mehr

Kundenportal / Zugangsdaten im IVEAS

Kundenportal / Zugangsdaten im IVEAS Kundenportal / Zugangsdaten im IVEAS Support: Export / Import Telefon: +49 (0)6103 9309-30 E-Mail: Support@formatsoftware.de Support: Technik Telefon: +49 (0)6103 9309-50 E-Mail: Technik@formatsoftware.de

Mehr