INFORM. Magazin für die Hessische Landesverwaltung. HAUSMESSE2013 HZD informiert. Verkehrsdrehscheibe im Herzen Europas

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORM. Magazin für die Hessische Landesverwaltung. HAUSMESSE2013 HZD informiert. Verkehrsdrehscheibe im Herzen Europas"

Transkript

1 Hessische Zentrale für Datenverarbeitung INFORM Magazin für die Hessische Landesverwaltung HAUSMESSE2013 HZD informiert Produkte und Lösungen von Cloud bis Videokonferenz Verkehrsdrehscheibe im Herzen Europas Interview mit Burkhard Vieth, Präsident von Hessen Mobil 4/ Jahrgang Dezember 2013

2 Impressum INFORM erscheint viermal jährlich (40. Jahrgang) HERAUSGEBER Hessische Zentrale für Datenverarbeitung Mainzer Straße 29, Wiesbaden Telefon: , CHEFREDAKTION Manuel Milani REDAKTION Birgit Lehr, Friederike van Roye BEIRAT Markus Brückner, Hans-Otto Ermuth, Herbert Guder, Dr. Alberto Kohl, Wolfgang Lehmann, Susanne Mehl, Dietmar Mittwich, Manfred Pospich, Eckart Ruß, Dr. Peter Triller GRAFISCHES KONZEPT ansicht kommunikationsagentur, LAYOUT Agentur 42 Konzept & Design, FOTOS Titel: Foyer des HZD-Neubaus; S. 5, 35 FM2 Fotolia; S. 33 Maksym Yemelyanov Fotolia; S. 39 msk.nina Fotolia; S. 40, 41 Natalia Merzlyakova fotolia; S. 45, 46, 48 Hessische Landesvertretung, Brüssel; S. 49, 51 Heinz Nixdorf MuseumsForum Alle nicht namentlich genannten Bilder: Andreas Stampp, HZD DRUCK mww.druck und so... GmbH, Anton-Zeeh Straße 8, Mainz-Kastel Beiträge mit Namenszeichnung stellen die persönliche Meinung der Autoren dar. Die in dieser Zeitschrift veröffentlichten Beiträge sind urheber rechtlich geschützt. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der HZD. Für unverlangt eingereichte Manuskripte, Fotos und Illustrationen wird keine Gewähr übernommen. Die Bezieher der INFORM sind in einer Adressdatei gespeichert. INFORM wird gedruckt auf Ökoart Matt, FSC-recycelt. Wenn Sie die INFORM regelmäßig erhalten möchten, schreiben Sie uns: oder rufen Sie uns an: Tel

3 EDITORIAL LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, als IT-Dienstleister für das Land Hessen bieten wir zum Teil hochspezifische, kom - plexe Produkte und Services an, die durch die fortschreitende Virtualisierungstechnologie immer abstrakter werden. Trotz aller Komplexität und Abstraktion stehen am Ende praktische, möglichst einfach anwendbare IT-Lösungen, die Sie im Arbeitsalltag entlasten. Bei unserer HAUSMESSE2013 Anfang November haben Sie die Gelegenheit genutzt, mit uns über aktuelle Entwicklungen, Produkte und Leistungen der HZD in Dialog zu treten. Mit HessenVoice und Mobile Access, Videokonferenz und Portal-Migrationen, FISBOX und File-Service präsentiert sich die HZD als modernes Produkthaus eine Entwicklung, die wir in den vergangenen Jahren forciert haben und weiter forcieren werden. Ebenso gilt unser Augenmerk der Cloud. Trotz aller öffentlichen Debatten werden wir konsequent weiter daran arbeiten, professionelle und sichere Cloud-Services anzubieten. Auch das haben wir bei - spielhaft bei der HAUSMESSE2013 anhand unserer ersten Cloud-Lösung der Test- und Entwicklungsplattform gezeigt. Lesen Sie mehr zur HAUSMESSE2013 in unserem Schwerpunkt dieser INFORM-Ausgabe. Mein Dank gilt unseren Gästen, die so zahlreich erschienen sind und großes Interesse bekundet haben, natürlich aber auch allen Beteiligten der HZD. Hessen Mobil ist wie die HZD eine technische Dienststelle. Burkhard Vieth, Präsident von Hessen Mobil, sagt: Der Verkehr in Hessen wird durch die einge - setzte IT immer intelligenter. Wie, lesen Sie im Interview ab Seite 8. Außerdem in dieser Ausgabe: Die HZD wurde damit beauftragt, ein IPv6-Rahmenkonzept für Hessen zu erstellen. Es galt, 79 Quadrilliarden IPv6-Adressen struk - tu riert aufzuteilen. Als zentrale IT-Beschaffungsstelle des Landes klären unsere Vergabe- und Beschaffungsbereiche über die Herausforderungen des neuen Hessischen Vergabegesetzes auf. Ein Abstecher führt nach Brüssel, ins neue Mehr-Regionen-Haus der Hessischen Landesvertretung. Ihnen allen wünsche ich besinnliche Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr. Dr. Ulrich Schmidtberg Direktor der HZD 3

4 INHALT Burkhard Vieth, Präsident Hessen Mobil, im Interview, Seite 8 HAUSMESSE2013 der HZD, Seite 14 IM GESPRÄCH Verkehrsdrehscheibe im Herzen Europas 8 Interview mit Burkhard Vieth, Präsident Hessen Mobil KOLUMNE HZD Web-Lounge 13 Wischen, wedeln, hüpfen Computer bedienung ohne Maus HAUSMESSE2013 HAUSMESSE HZD informiert über aktuelle Produkte und Entwicklungen Round Table 16 Manufaktur, Cloud, IT-Fabrik Visionen eines öffentlichen Rechenzentrums HessenDrive 18 Dateien austauschen, bereitstellen, synchronisieren Neue Wege zur Dateiablage 21 File-Service löst Zentrale Dateiablage ab höhere Flexibilität, geringere Kosten, mehr Sicherheit»Technisches Rückgrat«24 HessenPC: Migration auf die Zentrale Betreiberplattform Weitere Themen 27 Moderne Telekommunikation, Bildübertragung und Portal-Migration 4

5 INHALT IT-Architekturmanagement, was ist das? Seite 40 Heinz Nixdorf, Pionier, Seite 49 HZD-MAGAZIN Malen nach Zahlen oder die Herausforderung, ein IPv6-Rahmenkonzept zu erstellen IT-Architekturmanagement, was ist das eigentlich? 34 Die Quadratur des Kreises 36 HZD informiert professionelle IT-Einkäufer über Neuerungen des Hessischen Vergabegesetzes IT IN BUND UND LAND IT-Sicherheit in der Verwaltung 39 Leitlinie des IT-Planungsrats fordert Bund und Länder zum Handeln auf SERVICE Outlook Kontakte erfolgreich aus Excel in Outlook importieren INS LAND GESCHAUT Mehr-Regionen-Haus im Europaviertel 44 Vertretung des Landes Hessen bei Europäischer Union in Brüssel PORTRÄT Heinz Nixdorf 49 Pioniere der Informationstechnologie 5

6 6

7 VERKEHRSDREHSCHEIBE IM HERZEN EUROPAS Mobilität beeinflusst die persönliche Entfaltungsfreiheit und ist gleichzeitig ein wichtiger Faktor für einen Wirtschaftsstandort. Hessen Mobil erhält und sichert die Mobilität in Hessen. Rund Beschäftigte in zwölf regionalen Standorten und 60 Straßen- und Autobahnmeistereien planen, bauen und unterhalten das gesamte hessische außerörtliche Straßennetz. INFORM sprach mit Burkhard Vieth, Präsident von Hessen Mobil, über die zentrale Verkehrsdrehscheibe Hessen und das Vorzeigeprojekt Staufreies Hessen, über die größten Baustellen im Land und deren Steuerung über ein Slotmanagement, über Car-to-X-Technologie und die Unverzichtbarkeit von IT. Das Interview lesen Sie auf den folgenden Seiten. Weitere Informationen zu Hessen Mobil: 7

8 IM GESPRÄCH VERKEHRSDREHSCHEIBE IM HERZEN EUROPAS Burkhard Vieth, Präsident Hessen Mobil, im Interview INFORM: Herr Vieth, zum Start: Wie sind Sie heute Morgen zur Arbeit gekommen? Vieth: Nachdem ich gesehen habe, dass es regnet, habe ich heute den Bus genommen. Im Allgemeinen komme ich zu Fuß, ich wohne nur 20 Minuten von meinem Arbeitsplatz in der Wiesbadener Innenstadt entfernt. INFORM: Hessen Mobil ist für alle außerörtlichen Straßen in Hessen zuständig: die Kreis- und Landesstraßen, die Bundesstraßen und die Autobahnen, insgesamt rund Straßenkilometer. Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand, in dem sich Hessens Straßen befinden? Vieth: Vor kurzem hat das Hessische Wirtschaftsministerium den Mobilitätsbericht vorgelegt, aus dem ersichtlich wird, dass wir in den vergangenen Jahren sehr viel Geld investiert haben. Das Budget, das uns der Bund, aber auch das Land zur Verfügung stellt, ist deutlich angestiegen. Damit konnten wir insbesondere den Zustand der Fahrbahndecken der Bundesstraßen deutlich verbessern. Unsere größten Baustellen sind die Brücken in Hessen. Bekannte Beispiele sind die Schiersteiner Brücke hier vor unserer Haustür in Wiesbaden, die Talbrücke bei Limburg, die Sauerlandlinie* mit über 20 Bauwerken, aber auch die A4 von Bad Hersfeld Richtung Osten und die A7 bei Fulda. Nach dem Straßenbauboom in den 1960er und 1970er Jahren sind die Brücken heute nahezu flächendeckend in die Jahre gekommen und müssen deutlich vor der geplanten Zeit erneuert werden. Das hängt mit der steigenden Verkehrsbelastung zusammen, mit der Belastung durch Schwerverkehr, aber auch mit der Belastung durch Salz, mit dem wir die Straßen von Eis und Schnee befreien. Diese Herkulesaufga be haben wir in Angriff genommen und werden sie mit viel Aufwand und mit viel Geld in den nächsten zehn bis 15 Jahren fortführen. INFORM: An Hessen führt fast kein Weg vorbei. Hessen, im Herzen Deutschlands und damit auch Europas gelegen, ist eine zentrale Verkehrsdrehscheibe. Der Verkehr ist überdurchschnittlich hoch, vor allem am Verkehrsknotenpunkt Rhein-Main-Gebiet Fahrzeuge passieren im Schnitt * A 45 von Dortmund nach Aschaffenburg jeden Tag das Frankfurter Kreuz. Wie beugen Sie einem Verkehrskollaps in Hessen vor? Vieth: Es gibt viele parallele Entwicklungen, mit denen wir den Anforderungen an die Verkehrsdrehscheibe Hessen täglich begegnen. Wir fassen sie unter dem Begriff Staufreies Hessen zusammen. Dabei handelt es sich primär um technische, vor allem IT-gestützte Maßnahmen. Bauliche Maßnahmen in Ballungszentren sind heute aus planerischen, aber oft auch aus finanziellen Gründen kaum noch möglich. Dass Staufreies Hessen Wirkung zeigt, belegen die Statistiken: Heute verbringen Autofahrer in Hessen trotz des stetig steigenden Verkehrsaufkommens 80 Prozent weniger Zeit im Stau als noch vor zehn Jahren. INFORM: Können Sie diese Zahl anhand konkreter Beispiele belegen? Vieth: Hessen war schon in den 1970er Jahren bei verkehrssteuernden Entwicklungen führend. Die ersten Wechselwegweiser überhaupt standen auf hessischen Autobahnen rund um Frankfurt. An dieser Stelle haben wir die Entwicklung weiter vorangetrieben. Denken Sie nur an die sogenannten dwista-tafeln, Dynamische Wegweiser mit integrierter Stauinformation. Ein weiterer wesentlicher Punkt ist die temporäre Seitenstreifenfreigabe, wie wir sie ebenfalls auf der A3 und der A5 rund um Frankfurt nutzen. Damit erhöhen wir die Leistungsfähigkeit unserer Straßen um rund 20 Prozent. Aber auch das Baustellen- und das Slotmanagement haben bei uns eine hohe Bedeutung. Hier gab es einen kompletten Sinneswandel: Während früher der Straßenbau als solcher Vorrang hatte, steht heute die Mobilität der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer im Vordergrund. Unser Ziel ist es, durch die Steue rung der Baustellen die Behinderung möglichst gering zu halten. INFORM: Die Unfallstatistiken für Hessen belegen einen deutlichen Rückgang: Die Zahl der Unfälle mit schwerem Personenschaden ist seit 2003 um 15 Prozent gesunken, die der tödlichen Unfälle sogar um 42 Prozent. Welche Maßnahmen haben hier gegriffen? Vieth: Gott sei Dank sinken seit vielen Jahren die Unfallzahlen, insbesondere bei den Unfällen mit tödlichem Aus- 8

9 IM GESPRÄCH 9

10 IM GESPRÄCH»Das Slotmangement hat den Anspruch, die Baustellenplanung so einfach zu gestalten wie die Online-Buchung eines Flug- oder Bahntickets.«DIPL.-ING. BURKHARD VIETH PRÄSIDENT HESSEN MOBIL BERUFLICHER WERDEGANG 1979 Studienabschluss Bauingenieurwesen an der Technischen Hochschule Darmstadt wissenschaftliche Tätigkeit im Fachgebiet Straßenentwurf und Straßenbetrieb Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung (damals noch Straßenbauverwaltung) in Darmstadt, Frankfurt und Wiesbaden Leiter der Dezernate Verkehrsuntersuchungen und Projektplanungen, Grundlagen und Netzplanung Gesamtverkehr und der Abteilung Zentrale Dienste Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung und Hessische Staatskanzlei, unter anderem im Bereich Verwaltungsmodernisierung Seit 2009 Präsident der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung (seit 2012 Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement) gang. Anfang der 1970er Jahre hatten wir Rekordwerte auf Deutschlands Straßen. Über Unfalltote waren jähr - lich zu beklagen. Heute sind es um die 4.000, und das obwohl die neuen Bundesländer dazugekommen sind und das Verkehrsaufkommen weit höher ist. Zu diesem Erfolg tragen natürlich alle bei, die am Verkehr beteiligt sind, angefangen beim Bau sichererer Autos bis hin zu den Notdiensten, die heute schneller am Unfallort sind. Unsere vorrangige Aufgabe besteht darin, die Verkehrssicherheit bereits bei der Planung der Straßen zu berücksichtigen. Das Regelwerk ist darauf aufgebaut, Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Und auch hier: Staufreies Hessen zielt auf Verkehrssicherheit ab. Wir werten das Unfallgeschehen aus. Daraus ent wickeln wir Maßnahmen wie Kurvenausbau oder Begradigungen. Die Straßenlage als solche ist ständig zu verbessern. INFORM: Sie hatten bereits erwähnt, dass IT bei dem Vorzeigeprojekt Staufreies Hessen eine wichtige Rolle spielt. Wo ist IT für Sie heute unverzichtbar geworden und wie setzt Hessen Mobil sie ein? Vieth: Die IT ist seit vielen Jahren einer der wichtigsten Bausteine im Verkehrsmanagement. Die VZH, die Ver kehrszen tra le Hessen, ist eine der leistungsstärksten Verkehrs - leit zen tra len Europas. Hier entwickeln wir zukunftsfähige Ver kehrs lösun gen und setzen sie um, mit dem Ziel, die Ver - kehrs sicherheit zu erhöhen und den Verkehrsablauf zu optimieren. Die VZH erfasst, analysiert und steuert mit einer großen Anzahl tele matischer Anlagen zentral den Verkehr auf Hessens Autobahnen und wichtigen Bundesstraßen. Das effiziente Betreiben dieser Anlagen und die optimale Nut zung der erfassten Daten im Verkehrsmanagement ist nur durch den Einsatz innovativer IT-Systeme möglich. So beispielsweise im Planungsprozess von Baustellen, wo um fassende organisatorische und verkehrstechnische Re gu larien zu beachten sind. Daher werden im hessischen Baustellenmanagement die relevanten Planungs prozesse in einem nutzerfreundlichen und innovativen IT-System dem bereits erwähnten Slot - ma na gement abgebildet. Das Slot management hat den Anspruch, die Bau stellenplanung so einfach zu gestalten wie die Online-Buchung eines Flug- oder Bahntickets. Es werden zeitliche Slots vom IT-System vorgeschlagen, in denen 10

11 IM GESPRÄCH HESSEN MOBIL KENNZAHLEN STRECKENNETZ rund km Streckennetz die geplanten Baustellen durchgeführt werden können. Dabei werden die Auswirkungen der Baustellen auf den Ver kehr von unserem IT-System berücksichtigt. Bearbeitungs- und Genehmigungsprozesse werden durch die Software automatisch unterstützt. Darüber hinaus ist Hessen Mobil im Bereich der Forschung und Entwicklung seit vielen Jahren Partner von Industrie und Wissenschaft. Insbesondere werden kooperative Verkehrssysteme und damit intelligente IT-Lösungen entwickelt und erprobt. Schließlich ermöglicht die sogenannte Car-to-X- Tech nologie eine direkte Kommunikation zwischen Fahrzeugen, straßenseitiger Verkehrsleittechnik und Verkehrsleitzentrale. Der Verkehr in Hessen wird durch die eingesetzte IT immer intelligenter und IT damit mehr denn je unverzichtbar. INFORM: Hessen Mobil kooperiert mit der HZD unter anderem bei geobasierten Fachverfahren. Worin sehen Sie die Vorteile eines landeseigenen IT-Dienstleisters? Vieth: Mit der HZD verbindet uns eine langjährige Beziehung. Hessen Mobil nutzt landesweite, durch die HZD betriebene Infrastrukturen und bezieht Dienstleistungen in unterschiedlichen Bereichen der Informationsverarbeitung. Als wichtiger Vorteil hat sich dabei erwiesen, dass ein landeseigener IT-Dienstleister die Rahmenbedingungen und Anforderungen von Verwaltungen in Hessen ganz genau kennt. Dementsprechend kann das Dienstleistungsportfolio maßgeschneidert auf die Anforderungen der Kunden ausgerichtet werden. Das betrifft die Leistungserbringung als solche, aber auch flankierende Prozesse, zum Beispiel das Vertragswesen. Durch das Zusammenfassen von Bedarfen beispielsweise bei der Beschaffung oder dem Betrieb von Infrastrukturen ergeben sich Potenziale, die letztlich einen Beitrag für den effizienten Betrieb von IT in allen Verwaltun gen liefern, die diese Leistungen nutzen. Natürlich ist es ein nicht zu vernachlässigender Vorteil, wenn es einen kompetenten Partner in der Landesverwaltung gibt, der bei allen Fragen rund um IT als Ansprechpartner zur Verfügung steht und sämtliche IT-Themen von der Idee bis zum Betrieb abdecken kann. INFORM: Wo sehen Sie weiteres Potenzial für die Zusammenarbeit mit der HZD? davon km Landesstraße km Kreisstraße km Bundesstraße km Autobahn Brücken Stützwände Lichtsignal- und Fußgängerschutzanlagen Notrufsäulen Rastanlagen 500 Lärmschutzwände (insgesamt ca. 130 km) 14 Tunnel (insgesamt ca m) Vieth: Immer mehr Prozesse in Hessen werden standardisiert. Gerade in der IT gibt es große Anstrengungen zur Schaffung einheitlicher Strukturen. Das ist einerseits der Notwendigkeit der Einsparung von Haushaltsmitteln, aber auch der Umsetzung eines einheitlichen Qualitätsniveaus für IT in Hessen geschuldet. Hier ergibt sich künftig zwangsläufig eine engere Zusammenarbeit. Hessen Mobil als technische Dienstleistungsverwaltung hat besondere Anforderungen an IT, zum Beispiel was die Ausstattung von Arbeitsplätzen oder die Leistungsfähigkeit und Verfügbarkeit des Datennetzwerks, die zu speichernden Datenmengen, die Kommunikation mit Kunden und externen Dienstleistungspartnern betrifft. In der adäquaten Abbildung dieser Anforderungen sehe ich eine Voraussetzung für den Erfolg von Standardisierungsprojekten. INFORM: Was erwarten Sie konkret von der HZD? Vieth: Konkret erwarte ich, dass die HZD als kompetenter Partner aktiv an der Umsetzung mitwirkt und Lösungswege aufzeigt, insbesondere wenn die allgemeinen Standardvorgaben nicht gänzlich passen. Die Leistungserbringung 11

12 IM GESPRÄCH HESSEN MOBIL KENNZAHLEN VERKEHRSBEEINFLUSSUNG 240 km Streckenbeeinflussung 135 substitutive Wechselwegweiser 80 km Temporäre Seitenstreifenfreigabe 23 dynamische Wegweiser mit integrierter Stauinformation (dwista) 2 dynamische Informationstafeln zur Reisezeitanzeige (dira) gegenüber den Kunden steht bei Hessen Mobil an erster Stelle. Diesen Anspruch stelle ich auch an den Landesdienstleister für IT. Auch auf der Ebene der Fachverfahren ist künftig eine intensivere Zusammenarbeit denkbar. In diesem Sinne kann das beginnende Software-Redesignprojekt für das Zuwendungsmanagement der Verkehrsinfrastrukturförderung auch als Bewährungsprobe verstanden werden. Die Fachmaterie ist komplex und der Zeitplan ambitioniert. Ich bin gespannt, wie sich die HZD präsentiert und wünsche uns gemeinsam einen erfolgreichen Projektverlauf. INFORM: Hessen Mobil hat 80 Standorte. Was bedeutet das für Ihre IT-Struktur? Vieth: Die Präsenz von Hessen Mobil in der Fläche bringt natürlich andere Notwendigkeiten mit sich, als das bei einer Verwaltung mit einem oder wenigen Standorten der Fall ist. Heute werden nahezu alle Prozesse im Arbeitsalltag mit zielgerichtetem Einsatz von Informationstechnologie unterstützt. Insbesondere die Anforderungen einer technisch orientierten Verwaltung mit unterschiedlichsten anspruchsvollen Ingenieurarbeitsplätzen sind mehr denn je auf eine funktionstüchtige und leistungsfähige IT-Ausstattung angewiesen. Das bedeutet, dass Informationstechnik überall in einer bestimmten Qualität verfügbar sein muss. In der vernetzten Welt von heute kommt der schnellen Kommunikation und dem gemeinsamen Arbeiten eine immer größere Bedeutung zu. Die IT-Infrastrukturen müssen diesen Anforderungen gewachsen sein. Mit der Zahl der Standorte vergrößert sich die Herausforderung, die notwendige Durchdringung und Betreuungsstruktur sicherzustellen. INFORM: Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf die Geschäftsbeziehung zwischen Hessen Mobil und HZD? Vieth: Die entstehende Dynamik muss aufgefangen werden und möglichst ihren Niederschlag in konkreten vertraglichen Vereinbarungen finden. Hier fallen mir spontan unsere standortübergreifenden Datenverbindungen ein, die von der HZD über das Landesnetz zur Verfügung gestellt werden. Diese Datenleitungen werden getrieben durch verstärkte Zentralisierung und Umsetzung sogenannter cloudbasierter Infrastrukturkonzepte immer stärker belastet. Zukünftig muss hier eine ausreichende und vor allem bezahlbare Bandbreite zur Verfügung gestellt werden. Insofern sehe ich uns im selben Boot, denn die Anpassung von Infrastrukturen und Dienstleistungen an veränderte Anforderungen geht nur gemeinsam. INFORM: Zum Abschluss noch eine persönliche Frage: Probleme auf Straßen verärgern die Menschen ähnlich schnell wie Probleme mit der IT. Was ärgert Sie persönlich am meisten auf deutschen Straßen? Vieth: Aggressives Fahren und das zum Teil unverschämte Verhalten gegenüber den Kolleginnen und Kollegen auf den Baustellen oder des Winterdienstes. INFORM: Herr Vieth, danke für das Gespräch. Das Interview führte Birgit Lehr, HZD HESSEN MOBIL KENNZAHLEN VERKEHRSAUF KOMMEN AUF AUTOBAHNEN* Frankfurter Kreuz ca Kfz/24 h Rhein-Main ca Kfz/24 h Bund ca Kfz/24 h * Stand

13 KOLUMNE HZD WEB-LOUNGE Von leeren Kaffeekannen und Wischen, wedeln, hüpfen Computer bedienung ohne Maus geschwätzigen Bäumen Schon lange bevor sich die klassischen PCs verbreiteten, Die Geschichte der ersten Webcam, die die Kaffeemaschine des alten Rechenlabors an der University of wurde die Computermaus erfunden. Bereits 1968 präsentierte Douglas C. Engelbart mit seinem rollengelagerten Cambridge im sog. Trojan-Room überwachte, wurde X-Y-Positions-Anzeiger für ein Bildschirmsystem ein schon oft erzählt. Ging es zunächst darum, den Kolleginnen und Kollegen im Labor über das Hausnetz anzuzei- erstes Modell. Aber erst 15 Jahre später hielt die Maus Einzug in viele Büros und Heimarbeitsplätze. Auch heute gen, ob noch Kaffee in der Maschine ist, konnte schon noch ist sie für viele Computeranwender neben der Tastatur das Standardinstrument zur Bedienung des Geräts. bald die ganze Welt über das Internet einen Blick auf die Kanne werfen. Während die Kaffeemaschine heute noch Dabei wurden bereits zahlreiche Alternativen entwickelt immer ihren Dienst tut und beobachtet werden kann, vom Joystick für Spiele über Stift und Präzisionszeiger am wurde die Webcam 2001 endgültig abgeschaltet. Ihr Grafiktablet bis hin zu Lichtgriffeln. Viele dieser Geräte folgten seither unzählige Anwendungen, die vom höchsten Berg der Erde, über Urlaubsorte bis in den Mikro- wurden für Spezialanwendungen geschaffen und haben den Schritt zum Universalwerkzeug nie geschafft. kosmos rund um die Uhr Einblick in eine faszinierende Welt Die Miniaturisierung geben. Neben der und erstmaligen Mobilisierung Liveübertragung von IT auf Smartphones und Bildern Tabletcomputern in das Internet mit kann vielfältigen das Projekt Anwen- um die von bewegten Trojan-Room-Kaffeemaschine dun gen haben aber inzwischen auch dazu als beigetragen, ein früher, weithin dass bekannter Alter nativen Anwendungsfall zu Tastatur und für Maus eine eine allgemeinere, massenhafte sich immer Verbreitung weiter entwickelnde gefunden haben. Technik Dank betrachtet Touchscreen werden: lassen die Wahrnehmung sich sowohl die der Tastatur Umwelt als auch durch der verschiedenste X-Y-Zeiger virtualisieren und und die Weitergabe ermöglichen der somit resultierenden hohen Bedienkomfort Informationen bei Senso- mit kompakter einfachen Bauweise. Netztechniken. Eine Mit den populäre Touchscreens Anwendung hält auch dürfte eine der neue sprechende Art der Bedie- Baum sein: nung Unter Einzug dem in die Projektnamen Alltags-IT die Talking Gestensteuerung. Tree nimmt Ges eine - Eiche ten sind im allgemein botanischen Bewegungen Garten in Erlangen mit Bedeutung, eine Reihe z. B. von Messwerten das Deuten in auf. eine Neben Richtung Feuchtigkeit, oder das Temperatur Heben der Hand oder Ozonwerten zur Abgrenzung: sind Stopp! das so spezifische Nicht weiter! Größen Eine wie sehr das einfache Geste zur Bedienung oder der Saftfluss von Computern im Inneren ist das des Weiter- Baums. Baumwachstum Diese blättern Daten in Dokumenten werden zu Kurznachrichten durch eine Wischbewegung in natürlicher auf Sprache dem Bildschirm. verdichtet Im und Gegensatz über Twitter zur Bedienung oder Facebook mit der verbreitet. Maus benötigt Natürlich die Gestensteuerung darf auch hier eine kein Webcam Bedienelement nicht fehlen. in der Benutzeroberfläche Geschlossene Systeme z. B. mit einen spezifischen Scroll-Balken Messeinrichtungen über dessen gibt Auswahl es seit die Langem gewünschte bei Forschungsprojek- Aktion, eingeleitet ten, in Labors, Großbetrieben oder sicherheitskritischen Einrichtungen. Aber auch im privaten Umfeld hat der Einsatz solcher Techniken längst das Stadium der Experimentierkästen verlassen. Das private Gebäudemanagement per Smartphone vom Urlaubsort aus wie auch die wird. Überwachung Die Geste wirkt des unmittelbar. Wohlbefindens Besonders heimischen deutlich Zimmerpflanzen werden die Unterschiede werden heute zwischen von Gestensteuerung Sensoren unterstützt, und Mausbedienung, als Consumerprodukte wenn das erhältlich bediente sind. Gerät Dank berührungslose Gesten erkennt. müssen Hierbei dazu muss die der Blumentöpfe Bildschirm nicht einmal mehr berührt mit dem werden, heimischen so dass PC etwa verkabelt eine Bewegung werden. über einfacher WLAN-Anbindung dem Gerät bereits ausreicht. Voraussetzung für die berüh - Und schließlich gewinnen Allerweltssensoren auch in rungslose Bedienung sind entsprechende Sensoren, die der Wirtschaft an Bedeutung. Intelligente Strommessgeräte sogenannte smart meter sollen nicht nur helfen, die Bewegung erkennen. Indem man die zur Gestenerkennung benötigten Sensoren von dem zu bedienenden den jährlichen Besuch des Geräteablesers einzusparen, Gerät trennt, können auch Arbeitsplatzcomputer entsprechend bedient werden. So hat ein Hersteller eine kleine indem sie die Verbrauchswerte automatisch an den Lieferanten übermitteln. Sie sollen auch dazu beitragen, die Sensorbox entwickelt, die auf dem Arbeitsplatz vor dem Energieversorgung über die Stromnetze intelligent, das Bildschirm platziert wird. Darin untergebracht sind LEDs, heißt am zu erwartenden Verbrauch orientiert, zu steuern. die ein fast infrarotes Licht aussenden, und Sensoren, die Unabhängig von den Fragen des Datenschutzes, die in dieses Licht erfassen, wenn es von Gegenständen reflek - diesem Zusammenhang diskutiert werden, macht das tiert wird. Bewegt sich die Hand des Nutzers im Bereich Beispiel deutlich, wie auf Basis vieler einzelner Werte, die der Box, wird dies erkannt und Gesten lassen sich inter - über vergleichsweise einfache Technik ermittelt und übertragen werden, komplexe Steuerungsaufgaben unterstützt pretieren. Doch die neuen Formen der Bedienung stecken zum Teil noch in den Kinderschuhen. Für die mobile IT werden können. Im kleineren Maßstab findet sich solche jedoch kristallisiert sich derzeit die Gestensteuerung als Technik auch im neuen Ausweichrechenzentrum der HZD das Mittel der Wahl heraus. Für die täglichen Büroarbeiten, bei denen es häufig auf Ergonomie und Genauigkeit (siehe S. 22): Neben allgemeinen Umwelt -Werten zur Raumsituation werden hier gerätespezifische Werte für ankommt, ist der Touchscreen dagegen weniger geeignet. Und so wird weiterhin gelten, dass viele Aufgaben Temperatur und Stromverbrauch erfasst. Dies erlaubt eine weitreichende Optimierung von Energieverbrauch und von speziellen Eingabegeräten profitieren, aber längst Geräteauslastung. nicht jede von jedem. Dr. Markus Beckmann, HZD Dr. Markus Beckmann Produkte und Standards Architektur, Produkte und Standards Verfasser des HZD-Trendberichts Verfasser des Trendberichts der HZD 13

14 HAUSMESSE 2013 HAUSMESSE2013 HZD informiert über aktuelle Produkte und Entwicklungen Rund 100 Vertreterinnen und Vertreter aus der Verwaltung und der Wirtschaft folgten der Einladung zur HAUSMESSE2013 am 6. November 2013, in der die HZD in einem breit gefächerten Angebot über aktuelle Entwicklungen, Produkte und Lösungen informierte. Eingangs hielten Hessens CIO Horst Westerfeld und Saarlands CIO Dr. Hanno Thewes Ansprachen. Die Teilnehmer des Round Table (siehe Seite 16ff) diskutierten unter anderem über Sicherheit und Vertrauen in die IT vor dem Hintergrund der NSA-Spionageaffäre, Koope rationsmöglichkeiten, aber auch über die Entwicklung des HZD-Rechenzentrums zur IT-Fabrik und deren Bedeutung für die Verwaltung. Am Nachmittag fanden Workshops zu den übergeordneten Themen Cloud, moderne Telekommunikation/Bildübertragung und Storage statt. XX Nachdem die HZD fünf Jahre lang keine Hausmesse mehr ausgerichtet hatte, war es an der Zeit, sich zu präsentieren. Vor allem in den vergangenen zwei Jahren vollzog der zentrale IT-Dienstleister des Landes einen Umbruch, der sich nicht nur organisatorisch widerspiegelt. Die HZD entwickelt sich in Richtung Produkthaus, betonte Dr. Peter Triller, Abteilungsleiter Rechenzentrum und stellvertretender Direktor der HZD, in seiner Begrüßung. Beste Beispiele dafür seien Produkte wie der HessenPC, mit dem die HZD ein neues Kapitel der Leistungserbringung aufschlage, aber auch Dienste wie Videokonferenz oder HessenVoice, das der Hauptpersonalrat wenige Tage vor der Hausmesse freigegeben hat. Ferner finde eine Entwicklung der HZD hin zum Anbieter professioneller Cloud-Services statt mit der Perspektive, geräteunabhängiges Arbeiten an jedem Ort mit den Daten und Anwendungen, die benötigt werden, in der Landesverwaltung anzubieten. Angesichts der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Diskussionen zum Thema Cloud sei zwar zurzeit ein Vertrauenseinbruch in der Öffentlichkeit wahrzunehmen, dennoch, so Dr. Triller, bleibe Cloud das bestimmende Thema der kommenden Jahre. Allerdings müsse man auf die Fragen der IT-Sicherheit neue Antworten finden. Dass die Leistungen der HZD nicht nur erstklassig, sondern auch preiswert sind, bescheinigt eine Benchmark-Studie, deren Ergebnisse kürzlich vorgelegt wurden, fuhr Dr. Triller fort. 53 der marktgängigen Services hat das internationale Beratungsunternehmen für IT-Benchmarking, Maturity, untersucht und auf den Prüfstand gestellt. Die HZD liegt preislich im Mittelwert fünf Prozent unter der Vergleichsgruppe. Das bedeutet einen Preisvorteil von rund 3,2 Millionen Euro im Jahr für das Land Hessen. Um die Transparenz weiter zu erhöhen, werde die HZD unter anderem ihr Leistungs- und Entgeltverzeichnis neu strukturieren (Menge x Preis). Hessens CIO Horst Westerfeld widmete sich anschließend dem Thema IT-Governance und Strategie. Vier aktuelle Megatrends (Gartner) in der IT hob er besonders hervor: Mobility, Collaboration, Big Data und Cloud Computing. Westerfeld betonte, dass die Verwaltung jene Trends, die im privaten Bereich selbstverständlich genutzt werden, in ihrer 14

15 HAUSMESSE 2013 IT-Strategie nicht ignorieren könne. Man müsse am Markt sein und die Anforderungen der Nutzerinnen und Nutzer stets im Visier haben. Kooperationen, so waren sich sowohl der hessische als auch der saarländische CIO einig, seien heute unverzichtbar. Sie helfen Kosten zu sparen und Synergien zu schaffen. Beispielhaft seien das gemeinsam betriebene Rechenzentrum von Hessen und Rheinland-Pfalz, aber auch die am 30. Oktober 2013 unterzeichnete Kooperationsvereinbarung zwischen der HZD und der ekom 21 für das Back-up ihrer Druckzentren. Das Saarland, so Dr. Hanno Thewes, stehe in einem regen Austausch mit der HZD, es setze ebenfalls auf Kooperationen. Konkrete Beispiele seien die Fusion der Rechenzentren der Uni und der FH, die gemeinsame Netzausschreibung für Landesverwaltung, Polizei und Kommunen im Saarland, die gemeinsame IT-Beschaffung mit Rheinland-Pfalz oder der Vertrag zwischen Land und Landeshauptstadt über das Glasfasernetz in Saarbrücken. Anschaulich erläuterte Dr. Thewes die Herausforderungen, vor denen die IT im Saarland steht: Der Nachholbedarf beim Aufbau einer zukunftsfähigen IT-Struktur ist groß. Die Bündelung der IT-Kompetenz, die Schaffung einheitlicher Standards und die Zentralisierung der IT-Infrastruktur müssten in einem service-, kunden- und kostenorientierten IT-Dienstleistungszentrum gebündelt werden. Die Saarland- Cloud und der Saarland-Client, das Äquivalent zum Hessen- PC, seien in Arbeit. Vorrangige Ziele seien die Wirtschaftlichkeit, Qualität und Sicherheit. Der Fahrplan sei im Kabinett verabschiedet. Rückenwind gebe auch das E-Government- Gesetz des Bundes. Im Weiteren stellen wir Ihnen den Round Table und die Themen der HAUSMESSE2013 vor. 15

16 HAUSMESSE 2013 ROUND TABLE Manufaktur, Cloud, IT-Fabrik Visionen eines öffentlichen Rechenzentrums 58 Prozent der Internetnutzer vertrauen derzeit Staat und Behörden wenig bis überhaupt nicht, wenn es um den Umgang mit persönlichen Daten im Netz geht. Das Vertrauen in die Wirtschaft ist noch geringer. XX Vor dem Hintergrund der NSA-Datenaffäre steht gerade die öffentliche Verwaltung bei der Nutzung von Informationstechnologie vor der Herausforderung, verlorengegangenes Vertrauen wiederzugewinnen, sich zu modernisieren und gleichzeitig die Kosten im Blick zu behalten. Grund genug für die HZD, in einem Round Table während der HAUS- MESSE2013 diese Themen aufzugreifen. Manuel Milani, Leiter der HZD-Öffentlichkeitsarbeit, befragte dazu den CIO des Saarlandes, Dr. Hanno Thewes, den Abteilungsleiter des HZD-Rechenzentrums, Dr. Peter Triller, und den Abteilungsleiter des HZD-Kundenmanagements, Dr. Alberto Kohl. Milani: Dr. Thewes, Sie sind seit zweieinhalb Jahren CIO des Saarlandes und damit derjenige unter uns, der am nächsten an der Politik dran ist. Wie gedenkt die Politik das verlorengegangene Vertrauen wieder zu gewinnen? Dr. Thewes: Das Thema IT-Sicherheit ist jetzt ganz vorne, ge - ra dezu ein Hype. Im Landtag im Saarland müssen wir uns dazu ständig mit den Piraten auseinandersetzen. Aber un abhängig von der Tagesaktualität: Wir müssen für die Sicherheit die nötige Infrastruktur bereitstellen. Und wir stellen sie auch bereit. Zur Sicherheit wird aus meiner Sicht der neue Personalausweis beitragen und da, wo man wirklich Sicherheit braucht, ein Zwei-Komponenten-System, wie ein Passwort plus ein Token. Aber das Thema Sicherheit ist auch viel Psychologie und die Zeit wird zeigen, wohin die Reise geht. Milani: Dr. Triller, in unserem letzten Kundenmagazin INFORM hatten Sie über Ihre Vision zur Umwandlung des HZD-Rechenzentrums zur IT-Fabrik gesprochen. Geht es hier nur um die Cloud oder steckt da mehr dahinter? Dr. Triller: Zunächst einmal möchte ich kurz auf den Begriff IT-Fabrik eingehen und erläutern, wo er herkommt. Wir orientieren uns hier ein Stück weit an industriellen Vorbildern. Ich hatte ursprünglich mal den Eindruck, dass wir diesen Begriff selbst kreiert haben, aber man findet ihn mittlerweile überall in der Fachliteratur. Er scheint sich rumzusprechen. Im Prinzip geht es darum, bestimmte Leistungen, die für viele Verfahren dieselben sind, vor die Klammer zu stellen. Wir nutzen dafür die Cloud, aber es ist mehr als nur die Cloud. Es handelt sich dabei um ein neues Produktionskonzept, um einen Paradigmenwechsel. Milani: Können Sie uns kurz erläutern wo die Vorteile für die Kunden sind? Dr. Triller: Ich vergleiche das mal mit dem App Store. Dort kann man sich eine App oder eine Anwendung manchmal schon für 2,99 Euro runterladen. Für 2,99 Euro können wir zwar keine Anwendung zur Verfügung stellen, aber das Prinzip ist dasselbe. Wir bieten in der IT-Fabrik standardisierte Leistungen an und machen sie somit deutlich preiswerter. Weitere Vorteile sind, dass die Dienste viel schneller zur Verfügung stehen und die Kunden sich flexibler aus dem Angebot bedienen können. Dazu kommt, dass wir ein Sicherheitsniveau bieten, das dem jeweiligen Dienst angemessen ist. Ich rechne derzeit damit, dass wir in drei bis fünf Jahren diesen Plan umgesetzt haben. Danach wird die HZD anders aussehen. Milani: Dr. Kohl, Sie waren in der freien Wirtschaft tätig bevor Sie zur HZD kamen. Ist die Wirtschaft der Verwaltung bei der IT voraus? 16

17 HAUSMESSE 2013 Dr. Kohl: Die Wirtschaft ist schon sehr weit. Auch dort spielt IT-Sicherheit eine wichtige Rolle immer vor dem Hintergrund einer Risikoanalyse von Kosten und Nutzen. Aber wir in der Verwaltung sind nicht abgehängt. Einige Dinge haben wir noch nicht, aber vielleicht brauchen wir sie auch gar nicht. Einen wichtigen Aspekt sehe ich in dem Thema Vertrauen. Das ist für die Verwaltung immens wichtig und ein Alleinstellungsmerkmal. Hier sind wir der Wirtschaft voraus. Milani: Dr. Thewes, das Saarland ist im Vergleich zu Hessen überschaubarer. Wo geht bei Ihnen die Entwicklung in der IT hin? Dr. Thewes: Für uns ist die Zusammenarbeit mit den Kommunen zukunftsweisend. Wir möchten, dass die Kommunen die Services, die wir bereitstellen, gemeinsam mit uns nutzen. Am Anfang haben wir uns gefragt, ob die Kommunen dazu bereit sind. Aber es ist umgekehrt. Einige Kommunen kommen auf uns zu und fragen Wann kann ich in die Cloud?. Dienstleistungen wie E-Payment werden von der kommunalen Seite gepusht. Milani: Dr. Triller, wo sehen Sie Kooperationsmöglichkeiten für das Land Hessen? Was sind aus Ihrer Sicht die Risiken bzw. die Vorteile? Dr. Triller: Die Bedingungen für Kooperationen sind besser geworden. Die Cloud stellt dafür die technischen Möglichkeiten bereit. Wir warten eigentlich nur noch auf den Startschuss durch die Politik. Zum Teil gibt es aber noch mentale Hemmnisse, die es zu beseitigen gilt. Der Herr Staatssekretär hat in seinem Redebeitrag ganz konkret ein Genossenschaftsmodell für Hessen vorgestellt, bei dem auch die Kommunen dabei sind. Wichtig ist, dass Strukturen geschaffen werden, bei denen keiner das Gefühl hat, zu verlieren. Der Gewinn wäre die Kostenersparnis, die allen zugute kommt. Milani: Dr. Kohl, wie sinnvoll wären aus Ihrer Sicht mehr Kooperationen mit der Wirtschaft? Dr. Kohl: In einer strategischen Partnerschaft mit der Wirtschaft sehe ich viele Vorteile. In Hessen tun wir das auch schon beispielsweise in einer CCoE* mit SAP. Als Gegenargument wird oft genannt, dass man sich damit abhängig macht. Aber mit SAP hat es für Hessen geklappt. Außerdem haben wir erfolgreiche Kooperationen mit Berufsgenossenschaften und der Universität. Milani: Zum Abschluss an alle die Frage: Wo sehen Sie die IT in der Verwaltung in drei bis fünf Jahren? Dr. Thewes: Die IT-Fabrik wird Standard sein. Damit einher geht gleichzeitig der Abbau von Überkapazitäten. Dr. Kohl: Wir stehen im Moment vor einer Trendwende. In drei bis vier Jahren spricht niemand mehr über die Cloud. Sie wird dann einfach state of the art sein. Ich denke, dass es nicht ein Zukunftsthema geben wird. Es werden immer mehrere gleichzeitig sein. Dr. Triller: Den Ausführungen meiner Vorredner kann ich mich nur anschließen. Manche der Zukunftstrends sind heute noch im Embryonalstadium, manche sind gerade neu geboren. Einiges davon stellen wir auf unserer Hausmesse heute schon vor. Schauen Sie es sich an. * Customer Center of Expertise 17

18 HAUSMESSE 2013 HessenDRIVE Dateien austauschen, bereitstellen, synchronisieren Wollten Sie schon mal eine größere Datei per Mail verschicken? Dann kennen Sie wahrscheinlich das Problem: Ab einer bestimmten Größe geht das nicht mehr. Entweder bekommt man die Datei erst gar nicht versandt, oder der Empfänger sieht zwar die Mail, aber leider keinen Anhang mehr. XX Sollen Dateien nicht nur einmalig ausgetauscht, sondern von mehreren Parteien überarbeitet werden, ist nicht nur das Transportmedium ungeeignet, sondern häufig auch kein gemeinsamer Ablageort, auf den alle Partner zugreifen können, vorhanden. Ressortintern ist die Bereitstellung eines gemeinsamen File-Shares noch relativ einfach, ressortübergreifend wird es schwieriger und wenn externe und interne Partner beteiligt sind, gewinnt das Vorhaben langsam Projektcharakter. Wohin mit den Dateien? Synchronisation per ? Alles in die Runde schicken? Anwender mit mehreren Endgeräten haben in der Regel dann auch mehrere Probleme: verschiedene Versionen einund derselben Datei auf den Endgeräten. Die sportliche Aufgabe lautet: synchron halten! Welche ist aktuell? Habe ich die richtige dabei? Das manuelle Aktualisieren ist mühsam, zeitintensiv und selten dauerhaft erfolgreich. Für alle genannten Probleme gibt es seit längerem auch Lösungen: DropBox, Google Drive, SkyDrive, icloud und viele weitere. Jeder Internetzugangsprovider hat heute ein oder mehrere Produkte dieser Art im Angebot. Im privaten Leben nutzen wir diese auch gerne und eher bedenkenlos. Die Nutzung dieser Angebote in der Landesverwaltung ver - bietet sich, aufgrund von Sicherheits- und Datenschutzproblemen. Der zentrale Speicherort der Dateien ist bei kommerziellen Anbietern oft nicht genau bestimmbar, ob jemand beim Transport der Daten mitlesen kann, ist ebenso ungeklärt. Von deutschen Providern ist noch die Zusicherung zu bekommen, die Daten blieben in Deutschland. Ob das Rechenzentrum in Nordrhein-Westfalen, Hessen oder Bayern liegt, bleibt dabei in der Regel ebenso unklar wie die Konformität mit Anforderungen des hessischen Datenschutzbeauftragten. Die HZD als innovativer Dienstleister stellt mit dem Hessen- Drive ein kostengünstiges Werkzeug zum sicheren Austauschen, Bereitstellen und Synchronisieren von Dateien zur Verfügung. Zu den Vorteilen gehören: Kommunikationspartner können dabei sowohl landesinterne, als auch beliebige externe Nutzer sein. Der zentrale Speicherort der Dateien (Cloudspeicher) befindet sich in einem Rechenzentrum des Landes Hessen. Die Übertragung erfolgt immer verschlüsselt und direkt zwischen dem jeweiligen Endgerät und dem Rechenzentrum. Der Zugriff auf die Dateien kann durch Benutzernamen/ Kennwort abgesichert werden. Jeder Besitzer eines HessenDrive kann die internen und externen Benutzer selbst verwalten. HessenDrive bietet die drei Funktionsbereiche: Austauschen, Bereitstellen und Synchronisieren : 18

19 HAUSMESSE 2013 Austauschen Der Funktionsbereich Austauschen bietet einen alternativen Transportweg zu , USB Stick oder DVD an. Dateien können mit beliebigen Partnern ausgetauscht werden, die Dateien können dabei beliebig groß sein. Neben dem Verschicken von Dateien ist auch die Lieferung von Dateien (Versenden eines Rücksendekartons ) durch externe Partner möglich. Zum Transport von Dateien steht eine komfortable Integration in Outlook zur Verfügung. Die Information der Partner kann also weiterhin per erfolgen, in diese wird jedoch nur ein Verweis (Link) auf die Dateien im HessenDrive eingefügt. Der Transport der Nutzdaten erfolgt so nicht per und unterliegt damit auch nicht deren Größenbeschränkungen. Bereitstellen Für die Zusammenarbeit mit externen Partnern können einzelne Verzeichnisse des HessenDrive anderen Nutzern dauerhaft verfügbar gemacht werden ( Online-Speicher ). Die Art des Zugriffs auf diesen Online- oder Cloud-Speicher ist abhängig von den vergebenen Berechtigungen. Der Besitzer des HessenDrive kann Nutzern unter anderem die Rechte Lesen, Schreiben und Löschen auf Verzeichnissen einräumen. Die Verwaltung der Nutzer und deren Berechtigungen kann ad hoc durch den Besitzer eines HessenDrive erfolgen, oder auch an Dritte delegiert werden. Synchronisieren Auf alle Dateien, die ein Besitzer in seinem HessenDrive ablegt, kann er von seinen Endgeräten aus zugreifen, d. h. auch von mobilen Endgeräten. Änderungen werden automatisch über alle Endgeräte abgeglichen. Für nahezu alle Endgeräte sind spezielle Clients verfügbar. Diese machen das Arbeiten mit den Dateien auf dem Endgerät komfortabler und stellen wahlweise Teile oder den gesamten Inhalt des HessenDrive auf dem Endgerät bereit. Dies ermöglicht das Bearbeiten der Dateien ohne Internetverbindung ( Offline Arbeiten ). Mit dieser Option ist es z. B. möglich, Dateien auf einen Laptop zu synchronisieren und an einem anderen Ort ohne Internetverbindung zu bearbeiten. Der Abgleich der Dateien mit dem zentralen Cloud-Speicher erfolgt dann automatisch, wenn wieder eine Verbindung mit dem Netz besteht. 19

20 HAUSMESSE 2013 Weitere Möglichkeiten Neben den beschriebenen Funktionsbereichen gibt es eine Menge weiterer Features, die hier nur kurz genannt werden können: Protokollierung: Jede Ausübung von Rechten auf eine Datei im HessenDrive wird protokolliert und ist für den Besitzer nachvollziehbar. Verfallsdatum für Dateien: Für Verzeichnisse im HessenDrive kann ein Verfallszeitraum für die darin enthaltenen Dateien festgelegt werden, d.h. ein manuelles Aufräumen entfällt. Gültigkeitsdauer von Links: Über die Outlook Integration verschickte Links können ebenfalls mit einer Gültigkeitsdauer und einer maximalen Downloadanzahl versehen werden. einmalig durch die HZD. Die Verwaltung der externen Nutzer erfolgt dann durch den Besitzer. Dieser wird bei der Nutzerverwaltung durch eine Selfservice-Komponente des HessenDrive unterstützt: Nach der Ersteinrichtung des Nutzers muss er sich z. B. nicht mehr um das Zurücksetzten oder Ändern von Kennwörtern kümmern. Zum Beispiel erhält der neue Nutzer automatisch per Mail einen Aktivierungslink und muss sein generiertes Initialkennwort ändern. Der HessenDrive beinhaltet alle Vorteile der frei verfügba - ren Lösungen und stellt mit der Speicherung der Dateien in einem landeseigenen Rechenzentrum und der verschlüsselten Übertragung gleichzeitig die größten Nachteile ab. Wenn Sie Interesse an einer Nutzung des HessenDrive haben, können Sie sich gerne an Ihre Kundenberater bzw. die Kundenberatung der HZD, Telefon wenden. Benachrichtigungen: Der Besitzer kann sich über Aktivitäten auf seinem Hessen- Drive per benachrichtigen lassen ( Benutzer XYZ hat die Datei abcd.doc hochgeladen ). Benutzerverwaltung im Selfservice: Die Einrichtung des Besitzers eines HessenDrive erfolgt 20

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung

Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Hessische Zentrale für Datenverarbeitung der zentrale IT-Dienstleister für die hessische Landesverwaltung Überblick über den Vortrag Allgemeine Informationen zur HZD 1. Standorte 2. Kunden 3. Leistungsportfolio

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Universität Bielefeld

Universität Bielefeld Universität Bielefeld IT-Sicherheitsrichtlinie zur Nutzung von Netzlaufwerken und Cloud-Speicher-Diensten Referenznummer Titel Zielgruppe IT-SEC RL009 IT-Sicherheitsrichtlinie zur Nutzung von Netzlaufwerken

Mehr

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!?

IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? IT im Wandel Kommunale Anforderungen - zentrales Clientmanagement versus Standardtechnologie!? Visitenkarte Name: email: Telefon: Funktion: Jürgen Siemon Juergen.Siemon@ekom21.de 0561.204-1246 Fachbereichsleiter

Mehr

digital business solutions smart IP office

digital business solutions smart IP office digital business solutions smart IP office Stetig vergrößert sich das Volumen an Dokumenten und Daten zu Vorgängen im Gewerblichen Rechtsschutz, die schnell und einfach auffindbar sein müssen. Optimieren

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz

Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Gedanken zur Informationssicherheit und zum Datenschutz Lesen Sie die fünf folgenden Szenarien und spielen Sie diese im Geiste einmal für Ihr Unternehmen durch: Fragen Sie einen beliebigen Mitarbeiter,

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic Archivierung und Reporting mit System SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014 siemens.de/simatic Effiziente Betriebsführung und Analyse Die moderne Datenflut Herausforderung und

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Arbeitsplatz Straße. Es geht um Sicherheit. Sicherheit geht vor! Die Straße ist Arbeitsplatz für 923 000 Berufskraftfahrer in Deutschland, die tagtäglich mit ihren Brummis Güter verteilen und so das tägliche

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung.

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung. Die KatHO Cloud Ob Dropbox, Microsoft SkyDrive, Apple icloud oder Google Drive, das Angebot kostenloser Online-Speicher ist reichhaltig. Doch so praktisch ein solcher Cloud-Dienst ist, mit der Benutzung

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie.

Präsentation. Eine Lösung für alle Bereiche. Markttrend & Kunden. Zielgruppe. Beschreibung. Schlüsselfunktionen. Industrie. Eine Lösung für alle Bereiche Markttrend & Kunden Klein- und mittelständische Unternehmen haben einen stetig wachsenden Bedarf Aufgaben, Abläufe und Projekte zu strukturieren. Mitarbeiter die häufig außer

Mehr

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services immer und überall WAS IST QSC - tengo? QSC -tengo ist ein Cloud Service mit allem, was Sie sich wünschen: Ein virtueller Arbeitsplatz aus

Mehr

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist:

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist: Selbstdatenschutz Dropbox & Co. sicher nutzen "MEO - My Eyes Only" Um Unbefugten (inklusive dem Betreiber des Dienstes) die Einsicht in Dateien in Clouddiensten zu verwehren, sollte man diese verschlüsseln.

Mehr

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen.

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. Kapitel 6 Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen Kapiteln mehrfach angesprochen, in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. um einen Dienst zur Synchronisation

Mehr

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen senden, abholen und verifizieren der bereitstehenden Daten Protokollierung der Datenübertragung

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service

FIRMENPROFIL. Virtual Software as a Service FIRMENPROFIL Virtual Software as a Service WER WIR SIND ECKDATEN Die ViSaaS GmbH & Co. KG ist Ihr professioneller Partner für den Bereich Virtual Software as a Service. Mit unseren modernen und flexiblen

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr

Der sichere Web-Dienst für Datenaustausch & Zusammenarbeit

Der sichere Web-Dienst für Datenaustausch & Zusammenarbeit Der sichere Web-Dienst für Datenaustausch & Zusammenarbeit Einfachste Bedienung bei gebotenem Datenschutz Ausgewählt von für die all4cloud Lösung Uniscon auf einen Blick Über die Uniscon GmbH Gegründet

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Informationssicherheit und Compliance-Erfüllung econet Der Weg zum sicheren Umgang mit Informationen und Zugriffsrechten Wohl nirgends in der IT sind gewachsene Strukturen riskanter, als in Dateisystemen

Mehr

KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN

KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN KOSTEN SPAREN, ZEIT UND LIQUIDITÄT GEWINNEN Die Verrechnungsstelle MIT UNS KÖNNEN SIE RECHNEN www.tvn-elze.de Erhalten Sie mehr Zeit für das Wesentliche durch Outsourcing von Rechnungen und Mahnungen.

Mehr

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln 2.1 einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln +49 (0) 221 310 637 10 www.glanzkinder.com kontakt@glanzkinder.com apptivator Aktuellste Unterlagen. Sicher verteilt.

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Verlust von Unternehmensdaten?

Verlust von Unternehmensdaten? Verlust von Unternehmensdaten? Das lässt sich vermeiden - Sehen Sie selbst! Wussten Sie schon? Auf Ihrem PC sammeln sich signifikante Unternehmensdaten an, deren Verlust Ihr Geschäft erheblich beeinträchtigen

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Referenzkundenbericht

Referenzkundenbericht Referenzkundenbericht Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG Auf einen Blick Das Unternehmen Seit über 30 Jahren entwickelt Dörken in Herdecke Mikroschicht- Korrosionsschutz-Systeme. Unter dem Markennamen DELTA-MKS

Mehr

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn Vertriebssteuerungs und Opportunity Management System Bedienungsanleitung Wolfgang Kuhn 27.06.2011 Vertriebssteuerungsprogramm oder Opportunity Management System für den Mittelstand Das Softwarepaket basiert

Mehr

Active Repository und Active Migration Manager

Active Repository und Active Migration Manager Mit der neuen Active Outlook App lassen sich Emails direkt aus Outlook 2013 oder aus Outlook 2013 WebApp archivieren oder auf Storagesysteme auslagern! An Funktionalitäten sind die Archivierung und Auslagerung

Mehr

EDL-Portal. Energiedienstleistung

EDL-Portal. Energiedienstleistung Energiedienstleistung EDL-Portal EDL-Portal 2.0 Energiedienstleistung EDL steht für EnergieDienstLeistung. Das EDL-Internetportal unter www.edl.ch bietet eine benutzerfreundliche Plattform zum Überwachen,

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt

10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt 10. egovernment-wettbewerb Innovativstes egovernment-architekturprojekt Errichtung eines länderübergreifenden, d hochsicheren Rechenzentrums als innovative egovernment- ausgerichtete Basisinfrastruktur

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

S Leseprobe Kapitel 24 5 6

S Leseprobe Kapitel 24 5 6 S Leseprobe Kapitel 24 5 6 292 Der Speicher 24. Der Speicher Schon vor Jahren hat sich die Erweiterbarkeit des Handys durch Speicherkarten eingebürgert. Für den Hersteller hatte dies damals den Vorteil,

Mehr

Das Data Center - fit für heute und morgen

Das Data Center - fit für heute und morgen Das Data Center - fit für heute und morgen Bewertung der aktuellen Anforderungen Das Data Center steht heute vor neuen Anforderungen. Virtualisierte Server- und Storage-Landschaften stellen enorme Anforderungen

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

ELO for Mobile Devices

ELO for Mobile Devices ELO for Mobile Devices ELO 9 for Mobile Devices für Android, ios und BlackBerry 10 Erreichbarkeit und schnelle Reaktionszeiten sind wichtige Erfolgsfaktoren für moderne Unternehmen. Wer effizient agieren

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung

Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz. Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Die IT-Strategie des Landes Rheinland-Pfalz Zentralstelle IT-Management, Multimedia, egovernment und Verwaltungsmodernisierung Multimediapolitik Rheinland-Pfalz egovernment ist Teil einer klar strukturierten

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung

IT-Operations. Informationstechnische Lösungen & Anlagen. Die Zukunft der Verwaltung IT-Operations Informationstechnische Lösungen & Anlagen Die Zukunft der Verwaltung Die Basis für den effizienten IT-Einsatz in Ihrer Verwaltung Durch die Zusammenführung aller IT-Prozes se und Services

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

Cloud Computing Pro oder Contra?

Cloud Computing Pro oder Contra? Get Online Week 2013 Fachtagung Gemeinsam durchs Netz Berlin, 21.03.2013 Diskussionsbeiträge im Workshop Cloud-Computing - Vorteile und Beispiele für Privatanwendung und für die Verbandsarbeit von Günther

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort.

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort. Videokommunikation Als wären Sie vor Ort. So einfach wie telefonieren mit wenigen Klicks berufen Sie eine Konferenz ein. Erfolgreiche Fernbeziehung Distanz zur Sache verschafft bekanntlich Überblick. Distanz

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Firma! «Zusätzlich zu den Originalfunktionen hat uns io-services ermöglicht, doppelt erfasste Daten

Mehr

DIGITAL. Die Vertrauensfrage

DIGITAL. Die Vertrauensfrage so. DIGITAL Datenskandale schüren das Misstrauen gegen Cloud Computing. Auf der CeBIT wollen Telekom, Microsoft und Co. deshalb für mehr Vertrauen in ihre Angebote werben ihr Geschäft hängt davon ab. Sicherheitsfirmen

Mehr

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS

Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Online Datenaustausch mit AutoCAD Architecture und AutoCAD WS Der Datenaustausch mit Fachplanern und selbst mit der Baustelle erfordert immer kürzere Übermittlungszeiten. Häufig werden DWGs per e-mail,

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

StorageCraft ImageManager ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu

StorageCraft ImageManager ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu Produktszenarien Was kann das Produkt für Sie tun? ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu StorageCraft ShadowProtect, mit deren Hilfe Sie von einer einfachen Backup- und Wiederherstellungslösung zu einer

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

9.2 Weitergeben. 9.2.1 Online-Album. 9.2 Weitergeben. Flash-Player

9.2 Weitergeben. 9.2.1 Online-Album. 9.2 Weitergeben. Flash-Player 9.2 Weitergeben Das Weitergeben und das Erstellen unterscheiden sich eigentlich nur wenig. Beim Erstellen liegt das Augenmerk mehr auf dem Ausdrucken, bei der Weitergabe handelt es sich eher um die elektronische

Mehr

Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung

Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung In 2015 werden mehr Tablet-Computer verkauft werden als Desktopund tragbare Computer zusammen Quelle: IDC, Mai 2013 Aufgrund der

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr