KORA Bericht Nr. 45 Dezember Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KORA Bericht Nr. 45 Dezember 2008. Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 2007"

Transkript

1 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 KORA Bericht Nr. 45 Dezember 28 ISSN Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 KORA Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management der Raubtiere in der Schweiz. Coordinated research projects for the conservation and management of carnivores in Switzerland. Projets de recherches coordonnés pour la conservation et la gestion des carnivores en Suisse. KORA, Thunstrasse 31, CH-374 Muri. Tel , Fax ,

2 2 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 KORA Bericht Nr. 45 Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 Autor Auteur Author Fridolin Zimmermann, Jean-Marc Weber, Julien Fattebert, Andreas Ryser, Simon Caviezel, Christian Hebeisen, Christine Breitenmoser-Würsten, Anja Molinari-Jobin, Simon Capt und Urs Breitenmoser Bearbeitung Adaptation Editorial Manuela von Arx (Lektorat) Bezugsquelle Source Source Als PDF: Titelbild Page de titre Front cover picture Wolf fotografiert oberhalb Latterbach, BE P. Schwendimann/KORA Anzahl Seiten/Pages: 5 ISSN KORA Dezember 28

3 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 3 Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 Fridolin Zimmermann, Jean-Marc Weber, Julien Fattebert, Andreas Ryser, Simon Caviezel, Christian Hebeisen, Christine Breitenmoser-Würsten, Anja Molinari-Jobin, Simon Capt und Urs Breitenmoser

4 4 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 KORA Tierarten: Baer, Wolf, Luchs, Fuchs Seite 1 von 2 Die systematische Erfassung von Nachweisen über Raubtiere ist ein wichtiger Bestandteil des Monitoring. Damit kann die räumliche Entwicklung (Verbreitungsgebiet) der Tiere in der Schweiz dokumentiert werden und eine Verbreitungskarte erstellt werden (> Monitoringberichte). Wir sind an allen glaubwürdigen Beobachtungen interessiert. Melden Sie uns diese bitte! Benützen Sie dazu untenstehende Formulare als pdf oder word-dokumente. Im Falle von Trittsiegeln und gerissenen Beutetieren können Fotos bei der Überprüfung sehr hilfreich sein. Damit Sie ausgefüllte pdf Formulare abspeichern können, müssen Sie auf ihrem PC die Adobe Acrobat Vollversion installiert haben. Mit der Gratisversion Adobe Reader ist das Abspeichern des Dokumentes nicht möglich. Braunbär Bär.pdf (62kb) Wolf Bär.doc (61kb) Wolf.pdf (63kb) Wolf.doc (67kb) Luchs Luchs.pdf (53kb) Luchs.doc (56kb) Hinweis Meldeformulare stehen unter folgendem Link online zur Verfügung: html Renseignement Les fiches d observation sont disponibles sur notre site web à l adresse suivante: html andere Raubtiere andere Raubtiere.pdf (88kb) andere Raubtiere.doc (5kb) Offizielle Meldungen Hinweis für die Wildhut Die Kopie eines ausgefüllten Fallwildprotokolles vom Kanton reicht aus als Meldeformular. Bitte Koordinaten angeben. Vielen Dank für die Zusammenarbeit. Wildhüterumfrage Luchs Wildhüterumfrage.pdf (36kb) Wildhüterumfrage.doc (38kb) gerissene Haustiere gerissene Haustiere.pdf (23kb) gerissene Haustiere.doc (144kb) Einschätztabellen für Nutztiere Einschätztabelle Schafe.pdf (17kb) Dank Das Monitoring der Grossraubtiere erfolgt im Auftrag und dank der Finanzierung durch das BAFU. Wir danken dem BAFU für die finanzielle Unterstützung sowie allen kantonalen Jagdverwaltungen, den Wildhütern, den Mitgliedern der Luchsgruppe Jura, den Jägern und allen Melderinnen und Meldern für die Unterstützung des Monitoringprogramms durch die Mitteilung ihrer Beobachtungen. Unsere Dankbarkeit geht auch an Dr. Luca Fumagalli und Nadège Duvoisin für ihre wertvolle Zusammenarbeit bei der genetischen Analyse der verschiedenen Proben. Die verschiedenen intensiven Fotofallen-Einsätze konnten nur dank dem grossen Einsatz der Wildhut, Jägerschaft und Naturfreunden, die bei der Kontrolle und Wartung der Fotofallen mitgeholfen haben, durchgeführt werden. Der Durchgang im Block B in den Nordwestalpen (K-VI) wurde vom Kt. VD finanziert. Digitale geographische Daten: Gewässer und politische Grenzen: GEOSTAT, Bundesamt für Statistik; Euromaps, Bartholomew; Bevölkerungsdichte: GEOSTAT, Bundesamt für Statistik; Siedlungen, Verkehrswege und Wald: Vector 2, Bundesamt für Landestopographie; Euromaps, Bartholomew; Digitales Höhenmodell: DHM25, RIMINI, Bundesamt für Landestopographie; MONA Pro Europe 25 m, GEOSYS DATA; Landnutzung: AS85r, AS97, Bundesamt für Statistik GEOSTAT; CORINE Land Cover, Bundesamt für Statistik GEOSTAT für die Schweiz und Europäische Umweltagentur für die übrigen Gebiete; Grenzen des Alpenraumes gemäss der Alpenkonvention: Réseau Alpin des Espaces Protégés.

5 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 5 Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 Inhalt Einleitung Luchs (Lynx lynx) Erläuterungen Explications Statusbericht Luchs Monitoring Luchs Schweiz Daten nach Kategorien K1-K Zufallsbeobachtungen Luchs Umfrage Luchs bei der Wildhut Gerissene Nutztiere Luchs Bekannte Verluste in den beiden Luchspopulationen der Schweiz Reproduktion Hinweise auf Jungluchse Monitoring in den Kompartimenten Kompartiment I Jura Kompartiment II Nordostschweiz Kompartiment III Zentralschweiz West Kompartiment IV Zentralschweiz Ost Kompartiment V Graubünden Kompartiment VI Nordwestalpen Kompartiment VII Wallis Kompartiment VIII Tessin Fotofallen Monitoring Intensives Fotofallen Monitoring Nördlicher Teil Kompartiment I (BE, JU, SO, BL) Kompartiment II Nordostschweiz (ZH, SG, AI, AR) Kompartiment III und VI Ost (BE, OW, NW, LU) Westlicher Teil Kompartiment VI (BE, VD, FR) Loup (Canis lupus) Jean-Marc Weber Introduction Méthodes Données utilisées Catégories d observations Indices de présence de loup Types d observations Distribution géographique des observations Animaux domestiques tués par le loup Analyses génétiques Analyses mtdna Analyses microsatellites Pertes au sein de la population de loups Reproduction Utilisation de pièges-photos Commentaires Literatur...48

6 6 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 Einleitung Die Konzepte zum Umgang mit den Grossraubtieren Luchs, Wolf und Bär schreiben vor, dass die Entwicklung der Populationen Verbreitung und Bestandsentwicklung dieser Tierarten in der Schweiz beobachtet wird. Mit diesem Monitoring hat das Bundesamt für Umwelt das Programm KORA beauftragt. Wie bereits seit mehreren Jahren legen wir hier einen Bericht zum Monitoring der Arten Luchs und Wolf vor. Der Bericht berücksichtigt die gemeldeten Daten und die erfassten Luchsbilder im Rahmen des Fotofallenmonitorings aus dem Kalenderjahr 27. Die Resultate der intensiven Fotofallen-Einsätze liegen in besonderen Berichten vor. Das Monitoring von Grossraubtieren ist keine einfache Angelegenheit. Diese Tiere sind selten, zum Teil heimlich und können weit und schnell wandern. Es gibt keine einzelne Methode oder keinen einzelnen Datensatz, der den Zustand einer Grossraubtierpopulation korrekt erfassen und beschreiben kann. Jede Erhebungsmethode und Auswertung hat ihre Vor- und Nachteile. Wir stellen deshalb in unseren Monitoring-Berichten eine Reihe von Datensätzen dar. Wo sich voneinander unabhängige Informationen bestätigen, gewinnen wir Sicherheit, dass die Interpretation der Beobachtungen korrekt ist; wo sie sich widersprechen, ist Vorsicht bei der Interpretation angesagt. Die Daten sind so ausführlich wiedergegeben, dass alle Interessierten sich selbst ein Bild machen können. Alle der Öffentlichkeit zugänglichen Berichte sind auf der KORA-Website (www.kora.ch) als PDF-Dateien zum Herunterladen zu finden. 1. Luchs (Lynx lynx) 1.1. Erläuterungen Verwendete Datensätze Umfrage bei der Wildhut: Seit 1993 wird jährlich eine Umfrage zum Status des Luchses bei der staatlichen Wildhut durchgeführt. Dabei werden Fragen gestellt zur Anzahl Hinweise, zum Trend der Population im entsprechenden Wildhutgebiet und zu Hinweisen auf Jungtiere. I = Jura II = Nordostschweiz III = Zentralschweiz West IV = Zentralschweiz Ost V = Graubünden VI = Nordwestalpen VII = Wallis VIII = Tessin Zufallsbeobachtungen: zufällig gemachte Beobachtungen von Hinweisen auf Luchsanwesenheit (neben Direktbeobachtungen v. a. Spuren- und Wildtierrissfunde). Bekannte Verluste in den Luchspopulationen: tot aufgefundene Luchse, aus den Populationen entfernte Tiere (v. a. verwaiste Jungtiere) und Hinweise auf gewilderte Luchse, die mehr als nur Gerüchte sind. Dieser Datensatz wird in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Fisch- und Wildtierkrankheiten (FiWi) der Universität Bern und dem Naturhistorischen Museum Bern (NMBE) generiert. Als Luchsrisse entschädigte Nutztiere: Dieser Datensatz umfasst alle von einer ausgebildeten Person als Luchsriss bestätigten und somit vergüteten toten Nutztiere. Fotofallen extensiv: Fotofallen werden durch Wildhüter, Jäger, Mitglieder der Luchsgruppe Jura und KORA-Mitarbeiter an gerissenen Wild- und Nutztieren oder auf bekannten Wechseln aufgestellt. Dies dient dazu, mit einem verhältnismässig geringen Aufwand Informationen über die anwesenden Luchse zu gewinnen.

7 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 7 Fotofallen intensiv: Fotofallen-Intensiv-Einsätze dienen der Schätzung der Populationsgrösse. Eine solche Schätzung wird aufgrund der Fang-Wiederfang-Methode durchgeführt, wobei entstandene Aufnahmen als Fang angesehen werden. Die Fotofallen werden nach einem vorgegebenen Raster aufgestellt und während mindestens zwei Monaten eingesetzt. Alle gefangenen selbständigen Luchse werden für die statistische Auswertung in den Fangkalender eingetragen und im Programm Mark (White & Burnham 1999) ausgewertet. SCALP Kriterien: (Status and Conservation of the Alpine Lynx Population). Die Verantwortlichen für das Monitoring des Luchses in allen sieben Alpenstaaten haben sich auf eine gemeinsame Darstellung und Interpretation der erhobenen Daten geeinigt (Molinari-Jobin et al. 23. Pan-Alpine Conservation Strategy for the Lynx. Nature and environment 13, Council of Europe Publishing). Diese Standardisierung erlaubt einen Vergleich der Monitoringdaten im ganzen Alpenraum. Die erhobenen Daten werden nach ihrer Aussagekraft und Überprüfbarkeit in drei Kategorien eingeteilt: Kategorie 1: Hard facts wie tot gefundene Luchse, Beobachtungen mit fotografischem Beleg, eingefangene (Jung)tiere und genetische Nachweise. Kategorie 2: Von ausgebildeten Personen bestätigte Meldungen wie Risse (Nutz- und Wildtiere), Spuren und Kotfunde. Kategorie 3: Nicht überprüfte Riss-, Spuren- und Kotfunde, und alle nicht überprüfbaren Hinweise wie Lautäusserungen und Sichtbeobachtungen. 1. Lynx (Lynx lynx) 1.1. Explications Données utilisées Enquête auprès des gardes-faune : Une enquête sur le statut du lynx est menée chaque année auprès des gardes-faune cantonaux depuis Des questions relatives aux indices de présence, à la tendance des effectifs dans les différents secteurs des gardes et au nombre de jeunes observés sont posées. I = Jura II = Nord-Est de la Suisse III = Suisse centrale Ouest IV = Suisse centrale Est V = Grison VI = Nord-Ouest des Alpes VII = Valais VIII = Tessin Observations fortuites : Observations d indices de présence du lynx faites au hasard (outre les observations directes, les traces et les proies sauvages sont prises en considération). La crédibilité de chaque observation est vérifiée et répertoriée en conséquence. Pertes connues au sein des populations de lynx : Lynx retrouvés morts, individus retirés de la population (essentiellement orphelins) et informations fiables concernant des lynx braconnés. Ces données sont collectées en collaboration avec le Centre des Maladies de la Faune sauvage et des Poissons de l Université de Berne et le Musée d Histoire Naturelle de Berne. Animaux domestiques tués par le lynx : Ces données concernent tous les dégâts attribués au lynx, confirmés par une personne compétente et dédommagés. Pièges-photographiques (extensif) : Les pièges sont placés par les gardes-faune, les membres du Groupe Lynx Jura ou les collaborateurs du KORA auprès d une proie sauvage ou domestique, ou sur des passages connus. Cette méthode permet de récolter des informations sur la présence du lynx, moyennant peu d effort.

8 8 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 Pièges-photographiques (intensif) : L utilisation intensive des pièges sert à estimer la taille de la population. Cette estimation est effectuée selon le principe de capture-marquage-recapture, les prises de vue étant considérées comme des captures. Les pièges sont disposés sur une grille d échantillonnage définie au préalable pendant une période d au moins deux mois. Tous les lynx indépendants photographiés lors de la session sont ensuite entrés dans un calendrier de capture qui est ensuite analysé au moyen du programme Mark (White & Burnham 1999). Critères SCALP (Status and Conservation of the Alpine Lynx Population) : Les responsables du monitoring du lynx dans les sept pays alpins se sont mis d accord sur une représentation et interprétation communes des données récoltées (Molinari-Jobin et al. 23. Pan-Alpine Conservation Strategy for the Lynx. Nature and environment 13, Council of Europe Publishing). Cette standardisation permet la comparaison des données concernant le monitoring sur l ensemble de l Arc alpin. Les données se répartissent en trois catégories, en fonction des possibilités de vérification : Catégorie 1 : «Hard facts» tels lynx retrouvés morts, observations accompagnées d un document photographique, captures et analyses génétiques. Catégorie 2 : Annonces de proies (sauvages et domestiques) confirmées par une personne compétente, traces et crottes. Catégorie 3 : Proies, traces et crottes non vérifiées, ainsi que tout autre indice non vérifiable (cris, observations) Statusbericht Luchs Zur Beurteilung des Status des Luchses vergleichen wir (a) die verschiedenen Datensätze (vgl. Erläuterungen), (b) die Kompartimente und (c) die Daten der letzten Jahre. In der Schweiz leben zwei gut etablierte Luchspopulationen, eine im Jura und eine in den Alpen. Obwohl einige Beobachtungen aus dem Mittelland vorliegen ( ) gehen wir davon aus, dass die beiden Populationen getrennt leben. Für das Jahr 27 verfügen wir über insgesamt 65 lokalisierbare Hinweise auf Luchsvorkommen ( ). Davon stammen 193 (32 %) aus dem Jura (K-I) und 412 (68 %) aus den Alpen sowie vereinzelt aus dem Mittelland (K-II bis K-VIII). Alpenpopulation Das Kompartiment VI der Nordwestalpen ist nach wie vor für die Entwicklung der ganzen Alpen von entscheidender Bedeutung. 192 Hinweise kommen aus diesem Kompartiment; das sind 47 % aller Beobachtungen in den Alpen, obwohl die Fläche der Nordwestalpen nur ca. 1/5 der Gesamtfläche der Alpenkompartimente ausmacht. Die Bedeutung der Nordwestalpen innerhalb der Alpenpopulation wird noch deutlicher, wenn man nur die Beobachtungen der Stufen K1 und K2 berücksichtigt ( ). Von den vier aus den Alpen stammenden Meldungen über tote Luchse betreffen zwei das K-VI und zwei weitere das K-III. Fünf der Hinweise auf Nachwuchs (1 Hinweise, vgl ) stammen aus dem K-VI gefolgt vom K-III mit drei und den K-II und K-VII mit je einem Nachweis. Die Anzahl Zufallsbeobachtungen im K-VI sind im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen. Die Verluste haben um zwei abgenommen. Die gemeldeten Schäden an Nutztieren sind im Vergleich zu den letzten Jahren wieder angestiegen und haben sich mit 36 gerissenen Nutztieren verdoppelt (1.2.1.). Die Anzahl der Zufallsbeobachtungen im Kompartiment-III zwischen dem Vierwaldstädter- und Brienzersee hat leicht zugenommen. Erstmals seit 1999 wurden im K-III wieder zwei Verluste gemeldet. Im Kompartiment Nordostschweiz (K-II) war 27 das Weibchen NOIA unter telemetrischer Kontrolle. Die Anzahl Zufallsbeobachtungen sowie der Anteil der bestätigten Hinweise sind weiter angestiegen. Nachweise auf Reproduktion beschränkten sich auf eine gemeldete Beobachtung. Im Graubünden (K- V) haben die Anzahl Zufallsbeobachtungen im Vergleich zum Vorjahr leicht zugenommen. 27 liegen 8 überprüfte Nachweise (K2) und eine Luchsfotografie (K1) vor. In der Zentralschweiz Ost (K-IV) deuten die wenigen und sehr sporadischen Hinweise darauf hin, dass dort höchstens Einzeltiere leben. Im Kanton Tessin wurden drei unbestätigte Zufallsbeobachtungen gemeldet.

9 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 9 Jurapopulation Im Jura stiegen die Meldungen von Zufallsbeobachtungen weiter an, wobei 71 % davon nicht überprüfte (K3) waren. Die Hälfte der gemeldeten Beobachtungen kamen aus dem Kanton Solothurn. Die deutlichen Unterschiede zwischen der Anzahl Luchsmeldungen von den Revieren des Kantons SO entlang der Jurakette und den angrenzenden Gebieten mit gutem Habitat in den Kantonen BE, BL und AG könnten auch nur mit einer unterschiedlichen Erfassung der Meldungen erklärt werden. Es wurden nur zwei Verluste, beide juvenile Tiere aus dem Kanton Neuenburg, gemeldet. Ein weiterer Luchs (WERO) wurde zwecks Umsiedlung in die Nordostschweiz (K- II) aus dem Jura (K-I) weggefangen. Reproduktionsnachweise, 13 an der Zahl, wurden uns aus den Kantonen SO, JU, NE, VD sowie AG gemeldet. Nach dem seit 24 steigenden Trend, haben sich die Hinweise auf Jungtiere nun stabilisiert. Die Jurapopulation bekam Zuwachs von einem adulten Männchen aus den Nordwestalpen. Dieser Luchs (LEON) wurde im März 27 im Rahmen des intrakantonalen Umsiedlungsprojekts von den Waadtländer Alpen in den Waadtländer Jura umgesiedelt. Er konnte sich bis zum Ausfall seines Senders Ende Mai 27, in der Umgebung von Pontarlier, noch nicht ein festes Revier etablieren (siehe Zimmermann et al. 27). Dieses Jahr wurden drei vom Luchs gerissene Nutztiere, darunter ein Damhirsch ( ), aus den Kantonen JU, BE und SO gemeldet. Nur etwa ein Drittel des Lebensraums der Jurapopulation liegt in der Schweiz. Um ein vollständiges Bild des Status dieser Population zu erhalten, muss man auch die Monitoringdaten aus Frankreich mitberücksichtigen. Informationen zum Luchs in Frankreich werden vom Office national de la chasse et de la faune sauvage im Bulletin d information du Réseau Lynx veröffentlicht (zu beziehen beim ONCFS; http//www.oncfs.gouv.fr/events/point_faune/mammifere/ lynx.php) Übersicht Zufallsbeobachtungen, gerissene Nutztiere, tote oder aus den Populationen entfernte Luchse (Verluste) und Hinweise auf Reproduktion (Jungtiere) für das Jahr 27 nach Kompartimenten. Der (+/ ) Wert stellt die Veränderung zum Vorjahr dar (N 5x5 = Anzahl 5x5 km Raster mit Zufallsbeobachtungen). Observations fortuites, animaux domestiques tués, lynx trouvés morts ou retirés de la population (pertes) et indices de reproduction (jeunes) pour l année 27 et par compartiment. La valeur (+/-) représente les changements par rapport à l année précédente. N 5x5 = nombre de carrés de 5x5 km avec observations fortuites. Kompartiment Compartiment Zufallsbeobachtungen Observations fortuites Nutztiere / Animaux domestiques Verluste Pertes Hinweise Jungtiere Reproduction N +/ N 5x5 +/ N +/ N +/ N +/ I Jura I Jura II Ostschweiz II NE de la Suisse III Zentralschweiz West III CH-centrale ouest IV Zentralschweiz Ost IV CH-centrale est V Graubünden V Grisons VI Nordwestalpen VI NW des Alpes VII Wallis VII Valais VIII Tessin VIII Tessin

10 1 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz Synthese der Beobachtungen der Stufen K1 bis K3 für das Jahr 27. Definition der Stufen vgl. Erläuterungen, Darstellung der Einzelkarten vgl Jede Beobachtung ist mit einem Puffer mit einem Radius von 5 km umgeben, damit die Fläche zum Ausdruck kommt. (Isolierte) Flächen mit ausschliesslich K3 sind als temporäres Auftreten von Luchsen zu interpretieren (falls ein Netzwerk ausgebildeter Melder vorhanden ist und nicht ein Beobachtungsirrtum vorliegt). Bei tatsächlicher Besiedlung auch durch Einzeltiere müssen K3 Hinweise durch K2 (blau) oder K1 (rot) Beobachtungen bestätigt werden soweit das Montoring gut etabliert ist. Die K2 Hinweise bilden das Rückgrat des Monitorings. Eine Verbesserung der Erfassung der Daten ist anzustreben, wo K3 und/oder K1, aber keine K2 Hinweise vorhanden sind (z. B. im K-VIII), oder wo Hinweise auf der Karte fehlen, aber aufgrund anderer Informationen ein Luchsvorkommen nachgewiesen ist. Synthèse des observations de catégorie C1 à C3 pour l année 27. Voir Explications pour la définition des catégories ; les cartes par catégorie sont représentées sous Chaque observation est entourée d une zonetampon d un rayon de 5 km pour permettre la représentation d une surface. Les surfaces (isolées) ne contenant que des données de catégorie C3 sont à interpréter comme des incursions temporaires de lynx (pour autant qu il existe un réseau de personnes formées et qu il n y ait pas d erreur d observation) ; Si un lynx même solitaire s est effectivement établi, les observations C3 doivent être confirmées par des C2 ou C1 pour autant que le monitoring soit bien établi. Les observations C2 représentent l épine dorsale du monitoring. La récolte des données doit être améliorée dans les zones où seules des C3 et/ou des C1 sont disponibles (p. ex. dans le C-VIII) ou dans les secteurs où la carte fait état d un manque d observations, alors que le lynx y est présent.

11 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz Monitoring Luchs Schweiz Daten nach Kategorien K1 K Verbreitung der Beobachtungen der Stufe K1. Distribution des observations de degré C Verbreitung der Beobachtungen der Stufe K2. Distribution des observations de degré C2.

12 12 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz Verbreitung der Beobachtungen der Stufe K3. Distribution des observations de degré C Anzahl Beobachtungen in den drei Stufen K1 K3 nach Kompartiment. Nombre d observations de degré C1 à C3 par compartiment. Kompartiment K1/C1 K2/C2 K3/C3 K1 K3/C1-C3 I Jura I Jura II Ostschweiz II NE de la Suisse III ZCH West III CH-centrale ouest IV ZCH Ost IV CH-centrale est V Graubünden V Grisons VI NW Alpen VI NW des Alpes VII Wallis VII Valais VIII Tessin VIII Tessin Total

13 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz Zufallsbeobachtungen Luchs Verteilung der Zufallsbeobachtungen 27. Jede Beobachtung ist einem 5x5 Kilometer-Rasterquadrat zugeordnet. Ein Rasterquadrat kann mehr als eine Beobachtung enthalten. Distribution des observations fortuites pour l année 27. Chaque observation est placée dans une grille dont les carrés sont de 5x5 km. Un carré peut contenir plus d une observation Jura Jura 3 25 Alpen Alpes Entwicklung der Zufallsbeobachtungen (schwarze Säulen) und Anzahl besetzte 5x5-km Quadrate (weisse Säulen) im Jura (K-I) und in den Alpen (K-II bis K-VIII) Achtung: Skalen verschieden. Evolution des observations fortuites (en noir) et nombre de carrés de 5x5 km (en blanc) occupés dans le Jura (C-I) et dans les Alpes (C-II à C-VIII) de 1992 à 27 (attention : échelles différentes).

14 14 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz Kommentar: Alpenpopulation im Vergleich zum Vorjahr ist die Fläche der 5x5 km Raster wieder gestiegen. Insgesamt wurden 11 Felder neu besetzt. Die Anzahl besetzter Raster stieg bis 1997 schnell an. Seit 1998 hatte sich der Anstieg abgeflacht. Die Anzahl 5x5 km Raster ist im Vergleich zu 26 nur im K-IV leicht zurückgegangen. In den restlichen Kompartimenten konnte ein Gebietsgewinn beobachtet werden. Die Meldungen aus dem Mittelland kommen hauptsächlich aus dem zentralen bis östlichen Teil. Die Anzahl Beobachtungen in den Alpen stieg bis 1997 schnell an, hat sich aber während den letzten zehn Jahren abgeflacht ( ). Dieser Verlauf wurde massgeblich durch die Entwicklung des Luchsbestandes in den Nordwestalpen und durch die Besiedlung neuer Gebiete (K-II, K-V) geprägt. Im Gegensatz zur Anzahl der besetzten Quadrate ist die Anzahl gemeldeter Beobachtungen ab 1997 fast identisch geblieben. Jurapopulation die Anzahl der gemeldeten Beobachtungen sowie der 5x5 km Raster ist 27 im Jura (K-I) weiterhin im Aufwärtstrend. Der Gebietsgewinn ist vor allem auf die Meldungen aus dem Kanton AG zurückzuführen Umfrage Luchs bei der Wildhut Umfrage Wildhut 27: Wildhutreviere bzw. Jagdreviere (graue Linien) mit Hinweisen (weisse Flächen = nicht überprüfte oder überprüfbare Hinweise; = keine Hinweise, X = keine Rückmeldung oder keine Anfrage). Enquête auprès des gardes-faune pour l année 27: Secteurs (ligne grise) des gardes-faune, respectivement chasses affermées, avec indices de présence (surfaces blanches = indice non confirmé ou qui ne peut être confirmé; = aucun indice ; X = aucune réponse ou aucune demande).

15 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz Im Rahmen der Luchsumfrage bei der Wildhut konnten für das Jahr 27 insgesamt 161 Rückmeldungen aus Wildhutgebieten oder Jagdrevieren ausgewertet werden. In 75 Aufsichtsgebieten (47 %, davon 9 Jagdreviere des Kantons SO) konnte der Luchs bestätigt werden, in weiteren 21 Fällen galt seine Präsenz als unsicher (28 in 26). In 65 Wildhutgebieten oder Jagdrevieren wurde der Luchs nicht nachgewiesen. 55 Wildhutgebiete/Reviere wurden nicht angefragt oder haben keine Antwort zurückgeschickt. Abbildung zeigt die geografische Verteilung des Luchsvorkommens gemäss den Angaben der Wildhut. Gebiete mit häufigerem Vorkommen (rot bis dunkelrot) finden sich in den Nordwestalpen (K-VI), in der Zentralschweiz West (K-III) sowie im nördlichen Teil des Juras. Frappant ist die Heterogenität der Anzahl Hinweise pro 1 km 2 zwischen angrenzenden Revieren im nördlichen Jura (Kt. SO). Die Daten aus der Nordostschweiz (K-II) beziehen sich auf Angaben, die unabhängig von der Telemetrie zustande kamen. Wie in 26 gab es wieder Hinweise aus dem Kanton Tessin, diese konnten allerdings nicht bestätigt werden. In Graubünden wurden uns sichere Hinweise auf Vorkommen nebst dem Prättigau auch aus der Surselva und dem Rheintal gemeldet. Der grösste Teil der Wildhutgebiete im K-IV Zentralschweiz-Ost hatte keine Hinweise auf Luchs. Im K-III konnten noch 25 und 26 erneut bestätigte Nachweise in den Kantonen Obwalden, Nidwalden, Uri und Luzern gesammelt werden. Neuerdings wurden auch bestätigte Beobachtungen aus Wildhutgebieten im Kt. BE Ost, westlich des Kt. Luzern, gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr wurden wieder einige bestätigte Hinweise aus Aufsichtsgebieten, die teilweise mit dem Mitelland überlappen, vor allem aus dem Kanton BE, gemeldet. In den meisten Wildhutgebieten oder Revieren, 69 von 11 (63 %), wurde die Tendenz als stabil angegeben. Eine Zunahme wurde in 28 Revieren (25 %) und eine Abnahme in 13 Revieren (12 %) gemeldet. Knapp ein Drittel (8 von 28) der Aufsichtsgebiete, die eine zunehmende Tendenz meldeten, befinden sich im Kompartiment Zentralschweiz West (K-III). Je ein weiterer Drittel (9 von 28) der Gebiete mit Aufwärtstrend finden sich im Jura (K-I) und in den Nordwestalpen (K-VI), darunter 3 Aufsichtsgebiete, die teilweise in das Mittelland hinausragen. Im K-II wurden Aufwärtstrends aus den Kantonen ZH und TG gemeldet. Negative Trends wurden in 13 Aufsichtsgebieten oder Revieren gemeldet, darunter 6 aus den Nordwestalpen (K-VI) und 4 aus dem Wallis (K-VII), sowie vereinzelte aus den K-I, K-II, K-III und K-V Umfrage Wildhut 27: Entwicklungstendenz der Luchspopulation pro Revier gemäss der Einschätzung der Wildhut (Pfeil nach oben = Zunahme, Pfeil nach unten = Abnahme, Pfeil horizontal = stabil, X = keine Rückmeldung oder keine Anfrage). Enquête auprès des gardes-faune pour l année 27 : tendance de l évolution de la population de lynx par secteur selon l estimation des gardes-faune (flèche vers le haut = augmentation ; flèche vers le bas = diminution ; flèche horizontale = stabilité ; X = aucune réponse ou aucune demande).

16 16 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz Gerissene Nutztiere Luchs Verteilung und Häufigkeit der gerissenen Nutztiere 27. Die Grösse der Punkte steht für die Anzahl gerissener Nutztiere. Distribution et fréquence des animaux domestiques tués en 27. La grandeur du rond est proportionnelle au nombre d animaux tués Jura Jura Alpen Alpen Alpes Alpes Entwicklung der als Luchsrisse entschädigten Nutztiere im Jura und in den Alpen Achtung: Skalen verschieden. Evolution du nombre d animaux domestiques indemnisés ayant été comptés comme proies de lynx dans le Jura et les Alpes, (attention : échelles différentes).

17 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz Verteilung der als Luchsrisse entschädigten Nutztiere auf Kantone und Arten Distribution par cantons et espèces d animaux domestiques tués par le lynx, Jahr/Année Total Kanton/Canton Art/Espèce BE Schaf/Mouton Ziege/Chèvre Rothirsch/Cerf élaphe Damhirsch/Daim Alpaca/Alpaga Rind/Veau 1 1 Huhn/Poule 14 a 14 Total FR Schaf/Mouton Ziege/Chèvre Total JU Schaf/Mouton Ziege/Chèvre Damhirsch/Daim 2 2 Total LU Schaf/Mouton Total NE Schaf/Mouton 1 1 Total 1 1 NW Schaf/Mouton Total OW Schaf/Mouton Total SG Schaf/Mouton 1 1 Ziege/Chèvre Total SO Schaf/Mouton 2 2 Ziege/Chèvre 1 1 Damhirsch/Daim 1 1 Total UR Schaf/Mouton Ziege/Chèvre 1 1 Truthahn/Dindon 1 b 1 Total VD Schaf/Mouton c 32 d 1 e 3 h Ziege/Chèvre Damhirsch/Daim 1 1 Ente/Canard 1 f 1 Total VS Schaf/Mouton g 3 92 Ziege/Chèvre Total Schweiz/Suisse Schaf/Mouton Ziege/Chèvre Andere/Autres Total Entschädigungssumme Montant des compensations

18 18 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz Entwicklung der als Luchsrisse entschädigten Nutztiere nach Kompartimenten. Evolution par compartiment du nombre d animaux domestiques tués par le lynx. Jahr/Année Total Kompartiment/Compartiment I Jura II Ostschweiz III Zentralschweiz West IV Zentralschweiz Ost 1 1 V Graubünden VI Nordwestalpen VII Wallis VIII Tessin Total Kommentar: Der grösste Teil der Schäden lag 27 wie schon in den Vorjahren in den Nordwestalpen ( ). Im K-VI erfolgten 36 von 44 Luchsrissen (82 %). Diese erklären zum großen Teil den leichten Aufwärtstrend der Schäden in den Alpen ( ). Dazu kommen noch vier Risse aus dem K-III, wobei es sich hier um Einzelfälle aus den Kantonen Uri, Obwalden und Luzern handelt. Im Kanton Uri kam der letzte Schaden 25, in den anderen beiden Kantonen gar 2 vor. Aus dem Wallis wurden uns 27 wie in den beiden letzten Jahren keine Schäden gemeldet. In der Ostschweiz wurde erstmals seit 22 im Kanton St. Gallen ein vom Luchs gerissenes Nutztier gemeldet. Im K-I Jura blieb die Anzahl Risse, mit drei Schäden, im Vergleich zum Vorjahr stabil ( ). Im Gegensatz zu 26 meldeten BE und JU je einen Fall ( ). Aus den restlichen Regionen der Schweiz wurden keine vom Luchs gerissenen Nutztiere gemeldet ( ). Aktuelle Schadensstatistik unter: Fussnoten zu Tabelle Die Kantone können in Fällen, bei denen die Todesursache unklar ist, ein Luchsriss aber nicht ausgeschlossen werden kann, 5 % des Wertes entschädigen. a) Ein Jungluchs ist in einen Hühnerstall eingedrungen und hat die 14 Tiere getötet. Der Jungluchs wurde anschliessend eingefangen. b) In einem Stall sind 25 tote Truthähne gefunden worden. Da nicht klar war, wer diese Tiere getötet hat, hat der Kanton Uri (UR) 5 % des Wertes entschädigt. c) Bei 15 Schafen war die Todesursache nicht klar. Der Kanton hat diese zu 5 % entschädigt. d) Bei 9 Schafen war die Todesursache nicht klar. Der Kanton hat diese zu 5 % entschädigt. e) Die Todesursache bei diesem Schaf war nicht klar. Der Kanton hat deshalb 5 % des Wertes entschädigt. f) Ein Jungluchs hat diese Ente gerissen. Er wurde anschliessend eingefangen und in einen Zoo gebracht. g) Bei 4 Schafen war die Todesursache nicht klar. Der Kanton hat deshalb 5 % des Wertes entschädigt. h) Bei 3 Schafen war die Todesursache nicht klar. Der Kanton hat diese zu 5 % entschädigt. Remarques concernant le tableau Les cantons peuvent lors d une mort pas claire, mais pour laquelle l implication du lynx n est pas exclue, dédommager le propriétaire à hauteur de 5 %. a) Un jeune lynx a pénétré dans un poulailler et a tué 14 bêtes. Le lynx a finalement été capturé. b) Vingt-cinq dindes ont été trouvées mortes. Vu qu il n était pas clair quel animal les avait tuées, le canton d Uri a dédommagé 5 % de leur valeur. c) Les causes de la mort n étaient pas claires pour 15 moutons. Le canton a dédommagé 5 % de leur valeur. d) Les causes de la mort n étaient pas claires pour 9 moutons. Le canton a dédommagé 5 % de leur valeur. e) Les causes de la mort n étaient pas claires pour ce mouton. Le canton a dédommagé 5 % de sa valeur. f) Un jeune lynx a tué ce canard. Il a finalement été capturé et emmené dans un zoo. g) Les causes de la mort n étaient pas claires pour 4 moutons. Le canton a dédommagé 5 % de leur valeur. h) Les causes de la mort n étaient pas claires pour 3 moutons. Le canton a dédommagé 5 % de leur valeur.

19 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz Bekannte Verluste in den beiden Luchspopulationen der Schweiz Verteilung der Verluste in den beiden Luchspopulationen der Schweiz im Jahr 27. Distribution des pertes subies par les deux populations de lynx de Suisse en Tot aufgefundene oder aus den Populationen entfernte Luchse in der Schweiz 27. Population: A = Alpen, J = Jura. Geschlecht: m = Männchen, w = Weibchen. Alter: juv = juvenil, sad = subadult, ad = adult. Lynx trouvés morts ou retirés des populations pendant l année 27 en Suisse. Population : A = Alpes, J = Jura. Sexe: f = femelle, m = mâle. Age : juv = juvénile, sad = subadulte, ad = adulte. Nr. No Datum Date Gemeinde, Ort Commune, Lieu Kt. Ct Pop Pop Sex Sexe Alter Age Luchs Lynx Todesursache Cause de mortalité Le Pâquier NE J f juv ertrunken noyé Wattenwil BE A f juv Verwaistes Jungtier, eingefangen orphelin, capturé Bowil BE A f juv Krankheit maladie Alpnach OW A - ad unbekannt inconnu Albeuve FR A f ad R89 legal getötet tué légalement Bôle NE J f juv Verkehr circulation

20 2 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz Jura Jura Alpen Alpes Entwicklung der bekannten Verluste in den beiden Populationen Jura und Alpen Der weisse Teil der Säulen betrifft die Verluste, die nur dank der Radiotelemetrie gefunden wurden, grau sind die Tiere markiert, die aus den Alpen und dem Jura umgesiedelt wurden. Evolution des pertes connues au sein des deux populations du Jura et des Alpes, Les pertes mises en évidence à l aide de la radio-télémétrie sont représentées en blanc, en gris figurent les individus qui ont été capturés dans les Alpes et le Jura dans le cadre des déplacements de lynx Kommentar: Im Jahr 27 haben die bekannten Verluste im Jura, mit zwei gemeldeten Fällen, wieder abgenommen. Ein Jungtier ertrank in einem Brunnen, ein weiteres wurde dem Verkehr zum Opfer. Die Verluste in den Alpen - vier Luchse - stammen aus den K-VI und K-III. Ein Tier (R89) war aus früheren Fotofallendurchgängen in den Nordwestalpen 27 schon bekannt und wurde legal getötet. Ein verwaister Jungluchs wurde 27 aus der Population der Nordwestalpen (K-VI) entfernt. Von den beiden Verlusten aus dem K-III war einer durch Krankheit verursacht, beim zweiten war die Todesursache unbekannt. Der adulte Luchs LEON wurde im Rahmen des intrakantonalen Umsiedlungsprojekts des Kt. VD aus dem K-VI entfernt und in den Jura umgesiedelt. Zwei weitere Luchse wurden im Rahmen des LUNO-Projektes in die Ostschweiz umgesiedelt (K-II). Das adulte Männchen WERO wurde im Jura, das Weibchen NOIA in den Nordwestalpen (K-VI) eingefangen Reproduktion Hinweise auf Jungluchse Verbreitung der Hinweise auf Jungluchse aus den verschiedenen Datensätzen. Achtung: Mehrfachbeobachtungen möglich; nicht jede Beobachtung repräsentiert einen Wurf. Distribution des indices de présences de jeunes lynx selon différentes sources. Attention : plusieurs observations par cas sont possibles; par conséquent chaque observation ne représente pas une portée.

Die grossen Vier Das Zusammenleben von Luchs, Wolf, Bär und Mensch in der Kulturlandschaft

Die grossen Vier Das Zusammenleben von Luchs, Wolf, Bär und Mensch in der Kulturlandschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Arten, Ökosysteme, Landschaften Die grossen Vier Das Zusammenleben von Luchs, Wolf, Bär

Mehr

Bartgeier Westschweiz 2006

Bartgeier Westschweiz 2006 Bartgeier Westschweiz 2006 Bartgeier Life (Haute-Savoie 2002), am 9. April 2006 beim Diableretgletscher VD. Auf anderen Bildern wurde er anhand seiner Ringe identifiziert. Sowohl die Anzahl der übermittelten

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200. Neuchâtel, 2013

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200. Neuchâtel, 2013 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200 Kantonale Stipendien und Darlehen 2012 Bourses et prêts d études cantonaux 2012 Neuchâtel, 2013 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch I N T E R F A C E MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: PRÄMIENVERBIL- LIGUNG HINSICHTLICH DER BEZÜGER/INNEN VON ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN UND SOZIALHILE SOWIE WEITERER BEZUGSBERECHTIGTER Luzern, den 24. November

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300. Neuchâtel, 2014

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300. Neuchâtel, 2014 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300 Kantonale Stipendien und Darlehen 2013 Bourses et prêts d études cantonaux 2013 Neuchâtel, 2014 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

Luchsmonitoring im Süden von Rheinland-Pfalz. - Analyse der Hinweise des Luchsjahres 2010

Luchsmonitoring im Süden von Rheinland-Pfalz. - Analyse der Hinweise des Luchsjahres 2010 Luchsmonitoring im Süden von Rheinland-Pfalz - Analyse der Hinweise des Luchsjahres 2010 Ditmar Huckschlag Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz Juni 2011 Luchsmonitoring

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Evaluation für die Einführung eines Obligatoriums der Hundeversicherung betr. Wildschäden von nicht ermittelten Hunden an Nutztieren

Evaluation für die Einführung eines Obligatoriums der Hundeversicherung betr. Wildschäden von nicht ermittelten Hunden an Nutztieren BUWAL Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft OFEFP Office fédéral de l'environnement, des forêts et du paysage UFAFP Ufficio federale dell'ambiente, delle foreste e del paesaggio UFAGC Uffizi federal

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

LEITERN ÉCHELLES 10/14. puag ag oberebenestrasse 51 ch-5620 bremgarten 2 t +41 56 648 88 88 f +41 56 648 88 80 www.puag.ch

LEITERN ÉCHELLES 10/14. puag ag oberebenestrasse 51 ch-5620 bremgarten 2 t +41 56 648 88 88 f +41 56 648 88 80 www.puag.ch 1 LEITERN ÉCHELLES 10/14 puag ag oberebenestrasse 51 ch-5620 bremgarten 2 t +41 56 648 88 88 f +41 56 648 88 80 www.puag.ch puag ag oberebenestrasse 51 ch-5620 bremgarten t +41 56 648 88 88 f +41 56 648

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011 Preisliste Gültig ab. Oktober 0 Liste de prix Valable dès le octobre 0 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Buchhaltungspaket (Finanz-, Debitoren-, Kreditorenbuchhaltung und Zahlungsverkehr) Ensemble

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Economic & Policy Consulting Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Februar 2004 Inhalt 1 REGION LEMANIQUE (VD, VS, GE) 2 2 ESPACE MITTELLAND (BE, FR, SO, NE, JU) 5 3 NORDWESTSCHWEIZ (BS, BL, AG) 8 4 ZÜRICH

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012 Preisliste Gültig ab. Juni 0 Liste de prix Valable dès le 0 juillet 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Plus Pack 390. 40. Software Pack 90. 00. Update von

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation English Uitbreidingsmodule Nederlands Leveringsomvang schroef Uitbreidingsmodule tiptel KM-38

Mehr