Integrations-Fallstudie PP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrations-Fallstudie PP"

Transkript

1 Integrations-Fallstudie PP (SAP R/3 Enterprise) Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 1 / 19

2 Inhaltsverzeichnis AUFGABENSTELLUNG UND SZENARIO... 3 VORBEREITUNG DER STAMMDATEN... 4 ANLEGEN DER MATERIALSTÄMME...4 Materialstamm für das Motorrad (Fertigerzeugnis)... 4 Materialstamm für den Motor (Halbfabrikat)... 6 Materialstamm für den Rahmen (Halbfabrikat)... 6 Materialstamm für den Motorblock (Rohstoff)... 7 Materialstamm für die Nockenwelle (Rohstoff)... 8 ANLEGEN DER STÜCKLISTEN... 9 Stückliste für den Motor... 9 Stückliste für das Motorrad... 9 ANLEGEN DES ARBEITSPLANS Arbeitsplan für den Motor Arbeitsplan für das Motorrad TESTEN DES GESCHÄFTSPROZESSES ERZEUGNISKALKULATION DURCHFÜHREN PREISFORTSCHREIBUNG DURCHFÜHREN Preisvormerkung HERSTELLUNG DES MOTORRADS Wareneingang der benötigten Komponenten Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Automatische Warenbewegungen anzeigen Lagerbestand überprüfen Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 2 / 19

3 Aufgabenstellung und Szenario Im Rahmen dieser Fallstudie sollen Stammdaten der Logistik, vor allem in der Produktionsplanung, eigenständig von Ihnen angelegt und später im Rahmen eines einfachen Produktionsprozesses verwendet werden. Hierbei soll ein Materialstamm für ein Motorrad angelegt werden, das aus zwei Komponenten (Motor und Rahmen) gefertigt wird. Der Motor besteht wiederum aus einem Motorblock und einer Nockenwelle. Im Ganzen sind also 5 Materialstammsätze anzulegen. Ferner werden eine Gesamtstückliste und zwei Arbeitspläne benötigt. Für jede Transaktion werden der Menüpfad und der Transaktionscode angegeben. Der Aufbau der anzulegenden Stückliste entspricht in etwa der folgenden Abbildung: Motorrad HCC 1300 (HCC-MOTORRAD-##) Motor (HCC-MOTOR-##) Rahmen (HCC-RAHMEN-##) Motorblock (HCC-BLOCK-##) Nockenwelle (HCC-WELLE-##) Da jeder Teilnehmer mit eigenen Stamm- und Bewegungsdaten arbeiten soll, sind diese unterschiedlich zu benennen. Aus diesem Grund enden alle Stammdaten mit ##. Die Zeichenkette ## ist jeweils durch Ihre Rechnerbzw. Gruppennummer zu ersetzen. Es wird darum gebeten, dass sich alle Teilnehmer an diese Konvention halten, da die Unterscheidung der einzelnen Stammdaten sonst sehr schnell unübersichtlich wird. Zu Beginn der Fallstudie können Sie sich im SAP Easy Access Menü die Transaktionscodes anzeigen lassen: Menüeintrag Zusätze Einstellungen, selektieren und mit ENTER oder Klick auf bestätigen. Ändern Sie zudem die SAPGui-Einstellungen: Klicken Sie auf, dann auf Optionen. Wechseln Sie in die Registerkarte Experte. Setzen Sie das Flag vor Schlüssel in allen Dropdown-Listen anzeigen. Bestätigen Sie mit ENTER. Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 3 / 19

4 Vorbereitung der Stammdaten Anlegen der Materialstämme Materialstamm für das Motorrad (Fertigerzeugnis) Zum Anlegen des Materialstammsatzes wählen Sie im Easy Access Menü Logistik Materialwirtschaft Materialstamm Material Anlegen speziell Fertigerzeugnis (Transaktionscode: MMF1). Als Material(nummer) geben Sie nun bitte HCC-MOTORRAD-## ein, wobei Sie ## durch Ihre Gruppennummer ersetzen. Als Branche wählen Sie im Matchcode (Klick auf ) bitte [Maschinenbau]. Es soll kein Vorlagematerial benutzt werden; die Daten werden komplett manuell erfasst. Bestätigen Sie mit ENTER oder Klick auf. Das System bietet Ihnen eine Auswahl aller relevanten Sichten an. Markieren Sie hier bitte durch Klicken auf das kleine Quadrat vor jeder Zeile die Sichten Grunddaten 1 und 2, alle 3 Vertriebssichten, alle 4 Dispositionssichten, Arbeitsvorbereitung, Buchhaltung 1 und 2 und Kalkulation 1 und 2. Weiterhin selektieren Sie Markierte Sichten anlegen und fahren mit ENTER fort. Im nächsten Schritt muss dem System mitgeteilt werden, für welche Organisationseinheiten das neue Material angelegt werden soll. SAP Geben Sie die Einheiten (siehe Abbildung) ein und bestätigen mit ENTER. Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 4 / 19

5 In der Sicht Grunddaten 1 ist als Kurzbezeichnung HCC-Motorrad-## einzugeben. Um in die jeweils nächste Sicht wechseln zu können, müssen Sie zunächst sämtliche Mussfelder (mit gekennzeichnet) füllen. Benutzen Sie hierzu im jeweiligen Feld den Matchcode (F4). In der Sicht Grunddaten 1 ist dies das Feld Basismengeneinheit. Diese soll Stück [ST] sein. Weiterhin soll das Material spartenübergreifend [00] verwendet werden. Das Motorrad wiegt brutto 200 KG, netto 180 KG; das Volumen beträgt 1,4 Kubikmeter [M3]. Durch Betätigen der ENTER-Taste springen Sie automatisch zur nächsten Sicht, die Sie oben markiert haben. Überspringen Sie die Sicht Grunddaten 2 mit ENTER. In der Sicht Vertrieb: VerkOrg1 soll als Auslieferungswerk [1000] angegeben werden. Ferner ist das Material voll steuerpflichtig [1] (das Feld Steuerklassifikation befindet sich gut versteckt in der Feldgruppe Steuerdaten). Wechseln Sie nun (2mal ENTER-Taste) zur Sicht Vertrieb: allg./werk. Das Motorrad wird lose auf LKW [0005] verzurrt transportiert und manuell [0003] verladen. Weiter geht es bei Disposition 1: Als Dispomerkmal soll plangesteuert [PD] eingetragen werden; der Disponent ist [001]. Zugrunde liegt die exakte Losgrößenberechnung [EX]. Geben Sie in der Sicht Disposition 2 als Beschaffungsart Eigenfertigung [E] und als Produktionslagerort [0001] an; die Eigenfertigungszeit beträgt 10 Tage, der Horizontschlüssel ist [001]. In der Sicht Disposition 3 hinterlegen Sie eine Gesamtwiederbeschaffungszeit von 15 Tagen. Übergehen Sie die folgenden zwei Sichten mit ENTER. Sicht Buchhaltung 1: Das Material soll standardpreisgesteuert [S] sein. Als Standardpreis ist als vorläufiger Planwert anzugeben. In der Sicht Kalkulation 1 setzen Sie bitte das Flag. Schauen Sie sich noch die Felder in der letzten Sicht an und sichern Sie dann das neue Material (Material Sichern, Tastenkombination Strg+S' oder Klick auf ). Das System bestätigt Ihnen, dass das Material angelegt wird. Navigieren Sie anschließend bitte zurück zum SAP Easy Access Menü. Sie haben anschließend die Möglichkeit, sich Ihr neues Material mit der Transaktion Logistik Materialwirtschaft Materialstamm Material Anzeigen Anzeigen akt. Stand (Transaktionscode MM03) anzeigen zu lassen. Falls Sie Fehler bei der Eingabe beheben wollen, können Sie dies mit der Transaktion MM02 ( Material Ändern Sofort) tun. Wenn Sie einige Materialsichten beim Anlegen vergessen haben, müssen Sie diese mit der Transaktion MM01 ( Material Anlegen allgemein Sofort) nachpflegen. Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 5 / 19

6 Materialstamm für den Motor (Halbfabrikat) Navigieren Sie erneut zum Knoten Materialstamm und wählen Sie diesmal Material Anlegen speziell Halbfabrikat (Transaktion: MMB1). Die Materialnummer soll HCC-MOTOR-## lauten, wobei ## durch Ihre Gruppennummer zu ersetzen ist. Die Branche ist auch hier [Maschinenbau]. Als Vorlage dient das Material [ ] HD MOTOR 1340 / 35 KW. Die zu selektierenden Sichten sind Grunddaten 1 und 2, Einkauf, Disposition 1 bis 4, Arbeitsvorbereitung, Buchhaltung 1 und Kalkulation 1. Überprüfen Sie, ob Markierte Sichten anlegen selektiert ist und bestätigen Sie mit ENTER. Geben Sie im folgenden Fenster Organisationsebenen das Werk Hamburg [1000] und das Materiallager [0001] unbedingt auch in den Vorlagefeldern (rechts!) ein. Bestätigen Sie mit. SAP Ersetzen Sie den Materialkurztext durch HCC-Motor-##. Weiterhin ordnen Sie den Motor der Sparte [00] Spartenübergreifend zu. Schauen Sie sich die übrigen zu kopierenden Sichten durch Drücken von ENTER an. Übergehen Sie eventuelle Warnhinweise dabei bitte mit ENTER. Wählen Sie abschließend Sichern. Materialstamm für den Rahmen (Halbfabrikat) Da es sich bei dem Rahmen ebenfalls um ein Halbfabrikat handelt, können Sie in derselben Transaktion (MMB1) fortfahren. Die neue Materialnummer soll HCC-RAHMEN-## lauten; die Branche ist erneut [Maschinenbau]. Als Vorlagematerial dient diesmal der Rahmen [ ]. Die zu selektierenden Sichten sind Grunddaten 1 und 2, Einkauf, Disposition 1 bis 4, Buchhaltung 1 und Kalkulation 1. Geben Sie im folgenden Fenster erneut das Werk [1000] und den Lagerort [0001] unbedingt auch in den Vorlagefeldern (rechts!) ein. Als einzige Abweichungen sind der Materialkurztext auf HCC-Rahmen-## zu ändern und die Sparte [00] zu wählen. Durch ENTER springen Sie bis zur Sicht Buchhaltung 1 (Systemmeldungen übergehen Sie bitte wieder mit ENTER). Dort tragen Sie im Feld Gleitender Preis bitte den Wert 777,16 ein. Sichern Sie anschließend mit. Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 6 / 19

7 Materialstamm für den Motorblock (Rohstoff) Als nächstes werden die Stammsätze für die Rohstoffe gepflegt, die für die Produktion des Motors benötigt werden. Da in der IDES für den Motorblock und die Nockenwelle noch keine Stammdaten existieren, müssen diese neu angelegt werden. Dazu dient die Transaktion Logistik Materialwirtschaft Materialstamm Material Anlegen speziell Rohstoff (MMR1). Die Materialnummer des Motorblocks soll HCC-BLOCK-## lauten. Wie alle anderen Komponenten gehört er zur Branche [Maschinenbau]. Löschen Sie das eventuell eingetragene Vorlagematerial aus dem entsprechenden Feld. Selektieren Sie die Sichten Grunddaten 1 und 2, Einkauf, Disposition 1 bis 4, Buchhaltung 1 und Kalkulation 1. Im Folgebild geben Sie als Organisationsebenen das Werk Hamburg und das zugehörige Materiallager an. In der Sicht Grunddaten 1 geben Sie den Kurztext HCC-Motorblock-## ein. Außerdem wird das Material in Stück angegeben und gehört der Warengruppe Metallverarbeitung an. Des Weiteren ist der Motorblock spartenübergreifend verfügbar. Überspringen Sie die nächste Sicht Grunddaten 2 mit ENTER. In der Einkaufssicht pflegen Sie die Einkäufergruppe von Herrn Dietl [001]. Bei Disposition 1 wählen Sie das Dispomerkmal Plangesteuerte Disposition, den Disponenten [001] und exakte Losgrößenberechnung. In der nächsten Sicht (Disposition 2) ist das Materiallager [0001] als Produktionslagerort und Fremdbeschaffungslagerort zu pflegen. Des Weiteren geben Sie an, dass der Motorblock bei der Produktion grundsätzlich retrograd entnommen wird. Dies bewirkt, dass die Warenbewegung automatisch gebucht wird, wenn der Fertigungsauftrag zurückgemeldet ist. Die Planlieferzeit beträgt 2 Tage. Es gibt keine Pufferzeiten (Horizont [000]). Geben Sie in der Dispo 3-Sicht an, dass die Verfügbarkeitsprüfung auf Basis des Tagesbedarfes [01] durchgeführt werden soll. Überspringen Sie die nächste Sicht. In Buchhaltung 1 wählen Sie die Bewertungsklasse Rohstoffe 1 [3000] und bestimmen einen gleitenden Durchschnittspreis [V] von 349,50. In der Sicht Kalkulation 1 selektieren Sie wiederum das Flag. Sichern Sie den Stammsatz des Motorblocks anschließend mit. Damit sind alle notwendigen Stammdaten des ersten Rohstoffs gepflegt. Verfahren Sie mit den folgenden Eingaben analog für den zweiten Rohstoff (Nockenwelle). Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 7 / 19

8 Materialstamm für die Nockenwelle (Rohstoff) Transaktion MMR1 Material: HCC-WELLE-## Branche: Maschinenbau Sichten: Grunddaten 1 und 2 Einkauf Disposition 1 bis 4 Buchhaltung 1 Kalkulation 1 Werk: Hamburg [1000] Lagerort: Materiallager [0001] Grunddaten 1 Kurzbezeichnung: HCC-Nockenwelle-## Basismengeneinheit: [ST] Stück Warengruppe: [001] Metallverarbeitung Sparte: [00] Spartenübergreifend Einkauf Einkäufergruppe: [001] Dietl, B. Disposition 1 Dispomerkmal: [PD] Plangesteuerte Disposition Disponent: [001] DISPONENT 001 Dispolosgröße: [EX] Exakte Losgrößenberechnung Disposition 2 Produktionslagerort [0001] Materiallager FremdBesch Lagerort: [0001] Materiallager Retrogr. Entnahme: [1] Grundsätzlich retrograd entnehmen Planlieferzeit: 2 Tage Horizontschlüssel: [000] Disposition 3 Verfügbarkeitsprüf.: [01] Tagesbedarf Buchhaltung 1 Bewertungsklasse: [3000] Rohstoffe 1 Preissteuerung: [V] Gleitender Durchschnittspreis Gleitender Preis: 89,95 Kalkulation 1 Flag setzen Sichern Sie den Materialstammsatz mit SAP Easy Access Menü zurück. und kehren Sie anschließend zum Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 8 / 19

9 Anlegen der Stücklisten Unter einer Stückliste versteht man ein formal aufgebautes Verzeichnis für Gegenstände (Materialien, Dokumente, Kundenaufträge, etc.), das alle zugehörigen Bestandteile unter Angabe von Bezeichnung, Menge und Einheit enthält. Durch ihre Tiefe von 2 handelt es sich beim vorliegenden Beispiel um eine mehrstufige Baukastenstückliste. Stückliste für den Motor Wählen Sie im SAP Easy Access Menü den Pfad Logistik Produktion Stammdaten Stücklisten Stückliste Materialstückliste Anlegen (Transaktion: CS01). Die Stückliste soll für den Motor HCC-MOTOR-## (nicht HCC-WELLE-##!) im Werk [1000] zur Verwendung in der Fertigung [1] angelegt werden. Sie ist ab 1. Januar des aktuellen Geschäftsjahres gültig. Drücken Sie ENTER. Als erste Komponente der Stückliste (Position 0010) tragen Sie bitte in der Spalte Positionstyp (PTp) [L] für Lagerposition und die Materialnummer Ihres Motorblocks (HCC-BLOCK-##) ein. Es wird 1 Stück benötigt. Pflegen Sie in der zweiten Zeile (0020) analog Ihre Nockenwelle. Wählen Sie dann. Stückliste für das Motorrad Analog legen Sie die Stückliste für das Motorrad HCC-MOTORRAD-## zur Verwendung in der Fertigung an. Tragen Sie Ihren Motor (HCC-MOTOR-##) und Ihren Rahmen (HCC-RAHMEN-##) als Komponenten zu je 1 Stück ein. Beide Positionen sind wiederum Lagerpositionen. Sichern Sie die Stückliste. Um sich vom Erfolg der Stücklistenerstellung zu überzeugen, wählen Sie im SAP Easy Access Menü den Pfad Logistik Produktion Stammdaten Stücklisten Auswertungen Stücklistenauflösung Materialstückliste Struktur mehrstufig (Transaktion: CS12). Geben Sie dann das Kopfmaterial der Stückliste (HCC-MOTORRAD-##), das Werk [1000] und als Anwendung Fertigung allgemein [PP01] ein. Wählen Sie nun Bearbeiten Sicht (alternativ F5). Selektieren Sie nun in der Feldgruppe Darstellung das Flag vor Variable Liste und klicken Sie auf Ausführen (F8). Sie sehen die Stückliste in Textform. Eine anschauliche Darstellung erhalten Sie über den Menüeintrag Springen Grafik (F5). Die Darstellung sollte nun der Abbildung auf Seite 3 dieser Fallstudienunterlage entsprechen. Mit der Transaktion CS03 können Sie sich Ihre Stücklistenstammdaten erneut anzeigen lassen und gegebenenfalls mit CS02 ändern. Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 9 / 19

10 Anlegen des Arbeitsplans Ein Arbeitsplan beschreibt einen Fertigungsablauf zur Herstellung von Werksmaterialien bzw. zur Erbringung von Leistungen. Arbeitspläne werden dabei als Vorlage für Fertigungs- und Serienaufträge und als Grundlage für die Erzeugniskalkulation verwendet. Arbeitsplan für den Motor Als erstes soll der Arbeitsplan für den Motor angelegt werden. Die notwendige Transaktion erreichen Sie im SAP Menü-Baum über den Pfad Logistik Produktion Stammdaten Arbeitspläne Arbeitspläne Normalarbeitspläne Anlegen (Transaktion: CA01). Geben Sie Ihr Material HCC-MOTOR-## und das Hamburger Werk an; als Stichtag ist der 1. Januar des aktuellen Geschäftsjahres einzutragen. Danach bestätigen Sie mit ENTER. Der Arbeitsplan wird für die Fertigung [1] verwendet und erhält den Status Freigegeben allgemein [4]. Klicken Sie anschließend auf Vorgangsübersicht (alternativ F7). Sie gelangen in die noch leere Sicht. Dem Vorgang 0010 ist der Arbeitsplatz [1410] Montage III zuzuordnen, als Steuerschlüssel [PP01] Eigenfertigung (siehe Abbildung) anzugeben. SAP Tragen Sie als Vorlagenschlüssel [P000001] Bereitstellen Material ein. Fahren Sie mit ENTER fort. Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 10 / 19

11 Klicken Sie nun bitte doppelt auf das Feld Beschreibung in der bearbeiteten Zeile. Im dann erscheinenden Bild Vorgangsdetail geben Sie für die Rüstzeit einen Wert von 8 Minuten an. Überschreiben Sie den Vorgabewert für die Leistungsart bitte mit [1422] Rüststunden. Tragen Sie dann eine Personalzeit von 15 Minuten (Leistungsart [1421]) ein. Kehren Sie dann mit zurück zur Vorgangsübersicht. Dem Vorgang 0020 ist der Arbeitsplatz [1410] Montage III zuzuordnen und als Steuerschlüssel [PP01] Eigenfertigung anzugeben. Da für diesen Vorgang keine Vorlage existiert, bleibt das Feld Vorlagenschlüssel frei. Dafür tragen Sie in der Spalte Beschreibung Montage Motor ein. Klicken Sie dann bitte doppelt auf die gerade bearbeitete Zeile. Im nun erscheinenden Bild Vorgangsdetail geben Sie als Vorgabewert für die Maschinenzeit (Leistungsart [1420]) bitte 120 Minuten und für die Personalzeit (Leistungsart [1421]) bitte 135 Minuten an. Kehren Sie dann zurück zur Vorgangsübersicht. Vorgang 0030 wird am Arbeitsplatz [1420] Montage IV bearbeitet, als Steuerschlüssel ist erneut [PP01] Eigenfertigung anzugeben. Finden Sie mit der F4- Wertehilfe den Vorlagenschlüssel für Lagerspiel Welle prüfen. Wählen Sie danach ENTER. Navigieren Sie durch Doppelklick auf das Feld Beschreibung in die Vorgangsdetailsicht. Hinterlegen Sie hier eine Rüstzeit von 10 Minuten (Leistungsart [1422]!) und eine Personalzeit von 15 Minuten (Leistungsart [1421]). Wählen Sie. Vorgang 0040 beansprucht Arbeitsplatz [1420] Montage IV, als Steuerschlüssel ist hier [PP99] Eigenfertigung Meilenstein mit WE anzugeben. Dadurch ist der Vorgang als Meilenstein gekennzeichnet und bewirkt nach der Produktion einen automatischen Wareneingang ins Lager. Als Vorlagenschlüssel tragen Sie bitte [PM00007] Dichtigkeit prüfen ein. Wählen Sie ENTER. Doppelklicken Sie die Zeile und hinterlegen eine Personalzeit von 10 Minuten. Kehren Sie danach zurück zur Vorgangsübersicht. Abschließend können Sie mit Wählen von (Vorgangsgrafik) eine grafische Darstellung Ihres Arbeitsplanes anzeigen lassen. Kehren Sie mit zurück. Sichern Sie anschließend Ihren Arbeitsplan mit. Somit haben Sie den Normalarbeitsplan für den Motor angelegt. Wiederum können Sie sich mithilfe der sprechenden Transaktion CA03 den Arbeitsplan anschauen und mit CA02 Änderungen daran vornehmen. Legen Sie den Arbeitsplan für das Motorrad analog zur oben beschriebenen Pflege an. Verwenden Sie dabei die folgenden Werte. Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 11 / 19

12 Arbeitsplan für das Motorrad Transaktion CA01 Material: HCC-MOTORRAD-## Werk: Hamburg [1000] Verwendung: [1] Fertigung Status Plan: [4] Freigegeben allgemein Vorgang 0010 Arbeitsplatz: [1410] Montage III Steuerschlüssel: [PP01] Eigenfertigung Vorlagenschlüssel: [P000001] Bereitstellung Material Rüstzeit: [1422] 18 Minuten Personalzeit: [1421] 25 Minuten Vorgang 0020 Arbeitsplatz: [1420] Montage IV Steuerschlüssel: [PP99] Eigenfertigung Meilenstein mit WE Vorlagenschlüssel: - Montage Motorrad Rüstzeit: [1422] 10 Minuten Maschinenzeit: [1420] 155 Minuten Personalzeit: [1421] 205 Minuten Sichern Sie den Arbeitsplan mit Easy Access Menü zurück. und kehren Sie anschließend zum SAP Mit diesem Schritt haben Sie alle notwendigen Stammdaten angelegt. Hier erneut die Liste der Materialien mit den zugehörigen Stücklisten und Arbeitsplänen: HCC-MOTORRAD-## C Arbeitsplan HCC-RAHMEN-## HCC-MOTOR-## C Arbeitsplan HCC-BLOCK-## HCC-WELLE-## Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 12 / 19

13 Testen des Geschäftsprozesses Erzeugniskalkulation durchführen Die Erzeugniskalkulation dient dazu, die Herstell- und Selbstkosten pro Erzeugniseinheit zu ermitteln. Sie erfolgt auf Basis der Daten aus der Produktionsplanung (Stückliste und Arbeitsplan). Wählen Sie im SAP Menü-Baum den Pfad Rechnungswesen Controlling Produktkosten-Controlling Produktkostenplanung Materialkalkulation Kalkulation mit Mengengerüst Anlegen (Transaktion: CK11N). Wählen Sie im Bild Materialkalkulation mit Mengengerüst anlegen Ihr Motorrad HCC-MOTORRAD-## und das Werk [1000]. Geben Sie in der Registerkarte Kalkulationsdaten die Kalkulationsvariante [PPC1] Plankalkulation (Mat), die Kalkulationsversion [01] und als Kalkulationslosgröße [1] ein. Bestätigen Sie mit ENTER. Ändern Sie in der Registerkarte Termine das eingetragene Kalkulationsdatum auf das aktuelle Tagesdatum und übernehmen Sie die restlichen Datumsangaben mit ENTER. Das Material wird nun vom System unter Bezugnahme auf die Stückliste und den Arbeitsplan kalkuliert. In der oberen Bildhälfte wird die bewertete Stückliste angezeigt. Es werden Herstellkosten von 1.467,94 kalkuliert. Durch Wählen von oder Kosten Einzelnachweis wird in der unteren Bildhälfte der Einzelnachweis angezeigt. Klicken Sie im unteren Bildbereich auf und wählen Sie Layout auswählen.... Selektieren Sie das Layout Positionstypen (gruppiert) [1SAP01]. SAP Im Einzelnachweis des Motorrads sehen Sie die Herstell- bzw. Materialkosten für die Halbfabrikate Motor und Rahmen sowie die Kosten für die Fertigungsvorgänge je Kostenstelle, Arbeitsplatz und Leistungsart. Die Tarife für die Leistungsarten sind von der IDES AG intern vorgegeben. Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 13 / 19

14 Um sich die Kostenelemente genau anzeigen zu lassen, wählen Sie oder Kosten Elementeanzeige. Klicken Sie wiederum auf und wählen Sie Layout auswählen.... Selektieren Sie das Layout Kostenelementegruppen [1SAP02]. Sichern Sie Ihre Kalkulation mit. Wählen Sie als Verbuchungsparameter [Einzelnachweis] und [Protokoll] und bestätigen Sie mit ENTER. Navigieren Sie mit zurück zum SAP Easy Access Menü. Preisfortschreibung durchführen Mithilfe der Preisfortschreibung wird das Ergebnis der Erzeugniskalkulation in den Materialstammsatz übertragen. Die Fortschreibung besteht dabei aus zwei Schritten, der Vormerkung und der Freigabe. Preisvormerkung Wählen Sie im Menü-Baum Logistik Produktion Produktkostenplanung Materialkalkulation Preisfortschreibung (Transaktion: CK24). Geben Sie die aktuelle Periode (aktueller Monat), den Buchungskreis [1000], das Werk [1000] und Ihr Motorrad (!) HCC-MOTORRAD-## ein. Selektieren Sie (falls Feld vorhanden) Legale Bewertung und entfernen Sie den Haken aus dem Feld Testlauf. Führen Sie dann die Vormerkung durch, indem Sie auf Ausführen klicken oder F8 drücken. Danach erscheint. Das Ergebnis der Vormerkung können Sie im Materialstamm in Augenschein nehmen. Wählen Sie im SAP Easy Access Menü-Baum den Pfad Logistik Materialwirtschaft Materialstamm Material Anzeigen Anzeigen akt. Stand (Transaktion: MM03). Wählen Sie Ihr Material und selektieren Sie die Sicht Kalkulation 2. Geben Sie als Werk [1000] an. In der linken Kalkulationsspalte (zukünftig) sehen Sie die zuvor generierte Vormerkung des künftigen Preises. SAP Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 14 / 19

15 Preisfreigabe Gehen Sie zurück zum Easy Access Menübaum und wählen Sie erneut den Eintrag Logistik Produktion Produktkostenplanung Materialkalkulation Preisfortschreibung (Transaktion: CK24). Klicken Sie jetzt auf den Button. Wählen Sie die aktuelle Periode, Buchungskreis [1000], Werk [1000] und Ihr Motorrad (Geben Sie unbedingt IHR Material an!) und entfernen Sie wiederum den Haken bei Testlauf. Führen Sie dann die Freigabe durch, indem Sie auf den Button Ausführen klicken (F8). Es erscheint der Hinweis. Wenn alles funktioniert hat, sollten im Protokoll folgende Texte erscheinen: Das Ergebnis der Freigabe können Sie nun wiederum im Materialstamm in Augenschein nehmen. Wählen Sie im SAP Menü-Baum den Pfad Logistik Materialwirtschaft Materialstamm Material Anzeigen Anzeigen akt. Stand (Transaktion: MM03). Wählen Sie Ihr Material und selektieren Sie die Sicht Kalkulation 2. Geben Sie als Werk [1000] Hamburg an. In der mittleren Kalkulationsspalte (laufend) sehen Sie den zuvor freigegebenen Planpreis als Plan- und Standardpreis für die aktuelle Periode. SAP Herstellung des Motorrads Folgend soll die Produktion des Motorrads vereinfacht durchgeführt werden. Es wird angenommen, dass Motoren in genügender Anzahl vorhanden sind und somit nicht produziert werden müssen. Folgende Schritte sind notwendig: Wareneingang der benötigten Komponenten (Motor und Rahmen) Fertigungsauftrag anlegen Fertigungsauftrag rückmelden Automatische Warenbewegungen anzeigen Lagerbestand überprüfen Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 15 / 19

16 Wareneingang der benötigten Komponenten Wählen Sie im SAP Menü-Baum den Pfad Logistik Materialwirtschaft Bestandsführung Warenbewegung Warenbewegung (Transaktion: MIGO). Wählen Sie [A01] Wareneingang, [R10] Sonstige und Bewegungsart [501] Eingang ohne Bestellung ins Lager. Überprüfen Sie, ob als Belegdatum das aktuelle Tagesdatum gesetzt ist. Wählen Sie im unteren Bildschirmbereich die Registerkarte Material. Geben Sie dort HCC-MOTOR-## ein. Auf der nächsten Karteikarte pflegen Sie eine Menge von 5 Stück [ST]. Abschließend legen Sie auf der Registerkarte Wo das Werk [1000] und den Lagerort [0001] fest. Drücken Sie ENTER. Um eine weitere Position zum Wareneingangsbeleg hinzuzufügen, betätigen Sie das Symbol Nächste Position am unteren linken Bildrand. Geben Sie analog zur ersten Position folgende Daten ein: Material: HCC-RAHMEN-## Menge: 5 Stück [ST] Werk: Hamburg [1000] Lagerort: Materiallager [0001] Nach Bestätigung durch ENTER erscheint die zweite Position. Sie können den Beleg durch Druck auf kontrollieren. Nachdem beide Positionen durch als O.K. bestätigt sind, sichern Sie Ihren Wareneingangsbeleg mit. Das System liefert Ihnen eine Materialbelegnummer zurück, die Sie sich bitte notieren: Materialbeleg-Nr: Um den Erfolg Ihrer Buchung zu überprüfen, wählen Sie Umfeld Akt.Bed./ Best.Liste (alternativ MD04). Geben Sie die Materialnummer einer der beiden Komponenten (Motor und Rahmen) und das Werk [1000] an und überzeugen Sie sich vom eingebuchten Bestand. Um zum Bestand der jeweils anderen Komponente zu wechseln, tragen Sie im Feld Material die entsprechende Nummer ein und bestätigen mit ENTER. Beide Komponenten sollten einen Bestand von 5 Stück aufweisen. Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 16 / 19

17 Fertigungsauftrag anlegen Ein Produktionsauftrag umfasst alle Anforderungen an die Produktion, um Materialien bzw. Dienstleistungen zu einem bestimmten Termin in einer bestimmten Menge herzustellen bzw. zu erbringen. Er legt fest, auf welchem Arbeitsplatz und mit welchen Einsatzmitteln das Material zu fertigen ist. Dabei unterscheidet man Fertigungsaufträge (diskrete Fertigung) und Prozessaufträge (Prozessfertigung). Wählen Sie im SAP Easy Access Menü den Pfad Logistik Produktion Fertigungssteuerung Auftrag Anlegen Mit Material (Transaktion: CO01). Geben Sie Ihr Material (HCC-MOTORRAD-##) an, als Produktionswerk [1000] und wählen Sie die Auftragsart [PP01] PPS-Fertigungsauftrag (int.nr). Bestätigen Sie mit ENTER. Im nun erscheinenden Bild Fertigungsauftrag anlegen: Kopf geben Sie bitte eine Gesamtmenge von 1 Stück ein. Da die Eckterminierung bei Aufträgen vom gewählten Typ PP01 über die Rückwärtsterminierung realisiert wird, ist als Enddatum der letzte Werktag des aktuellen Monats anzugeben. Nach der Bestätigung mit ENTER führt das System die Eckterminierung durch. Klicken Sie anschließend auf das Symbol des Taschenrechners. Hierdurch werden die Plankosten zum Auftrag ermittelt. Klicken Sie im Folgenden auf Vorgangsübersicht (alternativ F5). Sie sehen dort die Kopie der zuvor angelegten Stammdaten (des Arbeitsplanes), die vom System in den Auftrag eingelesen wurden. Klicken Sie auf Komponentenübersicht (alternativ F6). Wenn Sie die Stückliste begutachtet haben, kehren Sie mit zurück zum Bild Fertigungsauftrag anlegen: Kopf. Geben Sie nun den Auftrag frei. Dies erreichen Sie, indem Sie das Symbol anklicken oder über Funktionen Freigeben. Sichern Sie Ihren Auftrag Nummer. und notieren Sie sich die vom System vergebene Auftragsnummer: Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 17 / 19

18 Fertigungsauftrag rückmelden Zur Beschleunigung des Produktionsprozesses gehen wir in der Fallstudie davon aus, dass der Fertigungsauftrag am selben Tag erfolgreich beendet wird. Es stellt sich jedoch die Frage, wie der Auftrag zurückgemeldet werden kann, ohne dass die zur Fertigung notwendigen Komponenten aus dem Lager entnommen wurden. Diese Möglichkeit wurde bei der Anlage der Materialstammdaten eingestellt (Sicht Disposition 2, Feld Retrograde Entnahme). Wählen Sie im SAP Menü-Baum den Pfad Logistik Produktion Fertigungssteuerung Rückmeldung Erfassen Zum Auftrag (Transaktion: CO15). Geben Sie im Feld Auftrag die Nummer Ihres Fertigungsauftrages ein und bestätigen Sie mit ENTER. Nun zeigt Ihnen das System die rückzumeldende Gutmenge gemäß den Plandaten (1 Stück HCC-MOTORRAD-##) an. Wählen Sie als Rückmeldeart Endrückmeldung. Da der gewählte Vorgang 0020 im Arbeitsplan als Meilensteinvorgang gekennzeichnet ist, werden mit der Rückmeldung alle vorherigen Vorgänge ebenfalls zurückgemeldet und es erfolgen automatisch alle Warenbewegungsbuchungen aus dem bzw. in das Lager. Eine Übersicht erhalten Sie durch Wählen von. Klicken Sie auf. Falls alles funktioniert hat, meldet das System: Automatische Warenbewegungen anzeigen Wählen Sie im SAP Menü-Baum den Pfad Logistik Materialwirtschaft Bestandsführung Materialbeleg Anzeigen (Transaktion: MB03). Im Feld Materialbeleg sollte bereits die Nummer des soeben im Rahmen der Rückmeldung automatisch erzeugten Materialbeleges stehen. Bestätigen Sie mit ENTER. Der Beleg enthält drei Positionen (siehe Abbildung). SAP Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 18 / 19

19 Am Ende der Belegposition sehen Sie die Bewegungsart und ein Vorzeichen, das angibt, ob es sich bei der Warenbewegung um einen Zugang (+) oder einen Abgang (-) handelt. Somit wurden die Komponenten automatisch für die Fertigung bereitgestellt und das Motorrad ins Lager gebucht. Den zugehörigen Beleg aus der Buchhaltung finden Sie durch Klicken auf und dann durch Doppelklick auf. Sie sehen die erfolgten wertmäßigen Bestandsbuchungen zum aktuellen gleitenden Durchschnittspreis. Durch Doppelklick auf Position 2 werden das betroffene Hauptbuchkonto und der zugeordnete Fertigungsauftrag anzeigt. Durch Klick auf (alternativ: F8) wird die Menge angezeigt. Wählen Sie mehrfach bis zum Bildschirm Materialbeleg anzeigen: Einstieg. Wiederholen Sie die Anzeige von Material- und Buchhaltungsbelegen für den Warenbuchungsbeleg, der im Rahmen der Komponentenbuchungen generiert wurde (Seite 16). Kehren Sie dann zum SAP Easy Access Menü zurück. Lagerbestand überprüfen Um den Lagerbestand der von der Fertigung betroffenen Materialien zu überprüfen, rufen Sie erneut die Transaktion Logistik Produktion Bedarfsplanung Auswertungen Bedarfs/Bestandsliste (MD04) auf und geben die Materialnummer des Motorrads (HCC-MOTORRAD-##) und das Werk [1000] ein. Sie sollten das zuvor produzierte Los in Höhe von 1 Stück als verfügbare Menge angezeigt bekommen. Überzeugen Sie sich auch vom verringerten Bestand der beiden Komponenten. Herzlichen Glückwunsch! Sie haben die PP-Integrationsfallstudie erfolgreich abgeschlossen. Einige Ideen der vorliegenden Fallstudie gehen auf Materialien von Herrn Martin Voß (Universität Passau) zurück, dessen Vorarbeit hiermit gewürdigt werden soll. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind nur den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der angeschlossenen Institutionen der SAP-Hochschulkompetenzzentren in Magdeburg und München zur Verwendung in der Lehre gestattet. Die Weitergabe der Materialien in digitaler Form ist grundsätzlich nicht gestattet. Sowohl nach geringfügigen Änderungen an den Fallstudientexten als auch nach der Änderung an Fallstudieninhalten muss die Herkunft der geistigen Leistung in Person von Martin Voß (Uni Passau), Stefan Weidner und Heino Schrader (beide HCC Magdeburg) erkennbar sein. Bei Fragen wenden Sie sich an die Autoren. SAP, SAP Logo, R/3, und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern weltweit. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Stefan Weidner/Heino Schrader, Februar 2005 Seite 19 / 19

My SAP ERP. Baustein: WHZ, FB Wirtschaftswissenschaften, FG Wirtschaftsinformatik

My SAP ERP. Baustein: WHZ, FB Wirtschaftswissenschaften, FG Wirtschaftsinformatik Baustein: Anlegen und Verwenden von Stammdaten zur Fertigung einer PKW-Komponente Komponente (komplexe Fallstudie) Zielgruppen Fachkräfte aus Materialwirtschaft, Produktion, Technik und Logistik, deren

Mehr

Controlling mit SAP ERP

Controlling mit SAP ERP Controlling Competence Controlling mit SAP ERP Entscheidungsunterstützung für das betriebliche Kostenmanagement Bearbeitet von Prof. Dr. Alexander Baumeister, Dr. Claudia Floren, Ulrike Sträßer 1. Auflage

Mehr

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 24. August 2009 (AI13.0 h940, B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Hinweis: Volle

Mehr

Integrations-Fallstudie CO

Integrations-Fallstudie CO Integrations-Fallstudie CO (SAP ERP 6.0) SAP UCC, Stefan Weidner April 2008 Seite 1 / 18 Inhaltsverzeichnis AUFGABENSTELLUNG UND SZENARIO... 3 VORBEREITUNG DER STAMMDATEN... 4 ANLEGEN DER KOSTENSTELLEN...

Mehr

Bei einzugebenden Pflichtangaben orientieren Sie sich bitte, bei der letzten Fallstudie! DVD-Recorder mit Brenner und 160 GB. und 80 GB Festplatte

Bei einzugebenden Pflichtangaben orientieren Sie sich bitte, bei der letzten Fallstudie! DVD-Recorder mit Brenner und 160 GB. und 80 GB Festplatte ERP-Systeme WS0607 Vertiefende Fallstudie SAP/R3 (PP) Inhaltsverzeichnis 1. Szenario...2 2. Anlegen der Stammdaten...2 2.1 Anlegen der Materialien und Erzeugnisse...2 2.2 Anlegen der Stücklisten...4 2.3

Mehr

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP)

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP) Produktionsplanung SAP -Workshop Produktionsplanung (PP) System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: kurze Durchlaufzeit hohe Termintreue geringe Kapitalbindung hohe

Mehr

SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme

SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme SAP Produktlebenszyklus Kite Buggy Easy/Komfort/Extreme Christian S. Derwein / ebiz_bb MATNr.: 0510377026 e Mail: christian.derwein@fh steyr.at A 4020 Linz Vortragender: Mag. Erich SACHER BETR IEBSINFORMATIONSSYSTEME

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages

Bearbeitung eines Fertigungsauftrages und steuerung Fertigungssteuerung Überblick über den Fertigungssteuerungsprozess Im bisherigen Prozessablauf wurden über die Materialbedarfsplanung Beschaffungselemente in Form von Planaufträgen und Bestellanforderungen

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2008 (B_Inf1.0/2.0 v360, B_WInf1.0 v361, IAW3.2 503 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP ERP Systems Welche Bedeutung hat die

Mehr

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden MM (Stand: 21.10.2011) Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Reservierung anlegen... Seite...3 Reservierung ändern... Seite...3 Material anzeigen... Seite...4 Bestellung

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1: (40 Punkte) 1.)Welche Organisationseinheit dient zur Abbildung

Mehr

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-)

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-) Klausur ERP-Software(/-Systeme) am 19. Februar 2007 (AI12.0 h930, IAW2.0 551, B_BWL1.0 v311, DI12.0 h916, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

IT-Competence Center. Sommersemester 2016. Modul Produktionsplanung -steuerung PP

IT-Competence Center. Sommersemester 2016. Modul Produktionsplanung -steuerung PP IT-Competence Center Sommersemester 2016 Modul Produktionsplanung -steuerung PP Bei Fragen oder Anmerkungen, die unter der Woche auftauchen, wendet Euch bitte an: ITCC@fh-muenster.de Modul PP SS 2016-1

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1:

Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Klausur ERP-Software am 27. August 2007 (B_Inf1.0 v360, B_WInf1.0 v361 Dauer: 90 Minuten) Aufgabe 1: Stelle den Zusammenhang zwischen den SAP R/3 Organisationseinheiten Buchungskreis, Einkaufsorganisation,

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Faktura. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Faktura. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich Artikel?... 3 3 Wie lege ich ein Angebot für einen

Mehr

HR - Personalmanagement

HR - Personalmanagement HR - Personalmanagement HR - PERSONALMANAGEMENT... 1 1 ORGANISATION UND BESETZUNG... 1 1.1 ORGANISATIONSPLAN 2 1.1.1 Aufbauorganisatorische Einheit definieren... 2 Aufbauorganisatorische Einheit definieren...

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Punktwerteingabe im DS-Win-Plus.. Allgemeines.2. Punktwerteingabe für Kons, IP/FU, PA und

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L 1 F A C H H O C H S C H U L E W E D E L ERP-Systeme WS06/07 Integrierte CO Fallstudie SAP/R3 Version 1 Wedel, den 24. November 2006 erstellt von Franziska Fuhlendorf (WI2444) 2 Inhaltsverzeichnis 1. Szenario...

Mehr

Dokumentation Einführung in die Business Software

Dokumentation Einführung in die Business Software 3.1.2 Arbeitsplatz anlegen SAP Easy Access Transaktion CR01 - Anlegen (1) Durch Klicken auf CR01 - Anlegen wird die Transaktion markiert. Seite 1 von 25 SAP Easy Access Die Enter-Taste wird ausgeführt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

MOZonline. Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme MOZonline Schulungsunterlagen Leistungen für Bedienstete zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Für die Erstellung der Wissensbilanz ist das Eintragen bestimmter

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Allgemeines zum Ablauf der Inventur WAWI14 zu WAWI Version 3.8.6

Allgemeines zum Ablauf der Inventur WAWI14 zu WAWI Version 3.8.6 WAWI14 zu WAWI Version 3.8.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Danksagung 8 1 Einstieg SAP 11 1.1 Grundlegendes 11 1.2 Zum Umgang mit Meldungen 15

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte Bitte beachten Sie vor dem Einrichten der Bankverbindung folgende Punkte: Vorarbeit - Diese Anleitung basiert auf der aktuellen Version 5.x (20.08.2013) Build26 der VR-NetWorld-Software. Die aktuellste

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen.

E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen. E-Shop Benutzeranleitung Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Rekag E-Shop zu benutzen. 1. Wie komme ich zum E-Shop Gehen sie ins Internet auf unsere Homepage www.rekag.ch und rufen

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

FM-Einzelpostenbericht

FM-Einzelpostenbericht FM-Einzelpostenbericht Im Unterschied zu den bisher bekannten FM-Berichten (Budgetüberwachung, Auftragsbericht und PSP-Bericht für 27-Projekte) bringt der Einzelpostenbericht (Transaktionscode: ZIBK_EPBER)

Mehr

V03: Modul Produktionsplanung (PP)

V03: Modul Produktionsplanung (PP) V03: Modul Produktionsplanung (PP) Aufbaukurs mysap ERP: Module PP, CO, MM, SD und FI Wintersemester 2007/08 29. Oktober 2007 Dipl.-Ök. Thorben Sandner sandner@iwi.uni-hannover.de Agenda Aktuelles Modul

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Lexware: Datenübernahme FIBU

Lexware: Datenübernahme FIBU Lexware: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1201 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Export 2.1. Vorarbeiten 2.2. Buchungen exportieren 2.3. Sachkonten exportieren 2.4.

Mehr

Abb. 1 Einstellungen Supervisor Oprionen Gebäude-/Verteilertätigkeit

Abb. 1 Einstellungen Supervisor Oprionen Gebäude-/Verteilertätigkeit PS3: Im Verteilerprotokoll fehlen die Messwerte der einzelnen Stromkreise, bzw. es ist keine Verteilertätigkeit erstellt worden (das betrifft analog auch das Protokoll für ein Gebäude). Mögliche Ursachen:

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten.

1. Sobald Sie mit der Maus über die Navigationszeile Ihrer Homepage fahren, erscheint ein Button Navigation bearbeiten. Anwendungsbeispiel Wir über uns Seite erstellen In diesem Anwendungsbeispiel wird zunächst eine Übersichtstabelle zu allen Mitarbeitern Ihres Büros erstellt. Hinter jeder Person ist dann eine neue Seite

Mehr

Dokumentation Einführung in die Business Software

Dokumentation Einführung in die Business Software Inhaltsverzeichnis 1.3.1 ÖFFNEN DER SAP-BIBLIOTHEK... 3 SAP Easy Access... 3 SAP Easy Access... 4 SAP-Bibliothek - SAP-Bibliothek - Mozilla Firefox (Privater Modus)... 5 1.3.2 A) F1-HILFE - NUMMERNVERGABE

Mehr

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch

Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Anleitung EMU Unterrichtsdiagnostik Version zur digitalen Erfassung - von Jochen Koch Vorwort: Dieses Programm ist ursprünglich im Zusammenhang mit dem Projekt EMU Unterrichtsdiagnostik entstanden. Nähere

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft

Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden für SAP MM Materialwirtschaft Leitfaden MM (Stand: 10.10.2012) Isabella Zieser Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS Reservierung anlegen... Seite... 3 Reservierung ändern... Seite... 3 Material anzeigen...

Mehr

AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten. Erzeugen von Eigenschaftssatzdefinitionen

AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten. Erzeugen von Eigenschaftssatzdefinitionen AutoCAD Architecture 2011 Anzeigethemen und Eigenschaftsdaten Auf einen Blick AutoCAD Architecture 2011 ermöglicht die einfache Visualisierung von Eigenschaften über die sogenannten Anzeigethemen. Damit

Mehr

Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0)

Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0) SAP UCC 2009 Integrations-Fallstudie 1 Erläuterungen zur Integrations-Fallstudie Projekt- und Dienstleistungsabwicklung (SAP ERP 6.0) Stefan Weidner - Heino Schrader SAP University Competence Center Magdeburg

Mehr

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile...

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... Inhaltsverzeichnis 1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... 10 4 Fehleingaben korrigieren... 11 5 Verknüpfung auf

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 9. mobile TAN Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 9. mobile TAN Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 9 mobile TAN Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software INHALTSVERZEICHNIS 1. Sicherheitshinweise 3 2. Schritt 1 die Anmeldung 4 3. Schritt 2 die Freischaltung

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Lieferantenportal im Internet

Lieferantenportal im Internet 1 von 18 Autor (STKZ/FKZ/Name) GTZ/EK/ Herausgeber (STKZ/FKZ) GTZ/EK genehmigt von (STKZ/FKZ) GTZ/EK Anzahl der Anlagen 0 Titel Lieferantenportal im Internet 1. Einleitung...2 2. Anmeldebereich des Lieferantenportals...3

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Seite 1 von 12. Inventur

Seite 1 von 12. Inventur Seite 1 von 12 Inventur Seite 2 : Allgemeines zur Inventur Seite 3 : Inventurvorbereitung Seite 4 : Inventurerfassung an der Kasse Seite 5-6 : Inventurerfassung mit Zählliste Seite 7-9 : Inventurerfassung

Mehr

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Anbieter XEPTUM Consulting AG, Robert-Mayer-Strasse 10, 74172 Neckarsulm GERMANY Ansprechpartner Peter Eisele, Tel. +49 7132 1566-60 1 von 7 1. Betriebswirtschaftlicher

Mehr

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Bestandsführung Libri.Pro Partner für Ihren Erfolg Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Inhaltsübersicht Vorbereiten 1. Schritt: Erfassen 2. Schritt: Kontrollieren 3. Schritt: Buchen 4. Schritt: Abschließen

Mehr

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung

Produktionsbearbeitung. Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager. Lager- & Inventurbewertung Verkauf Einkauf Produktionsbearbeitung Lagerverwaltung Inventur Hauptlager, Mehrlager & Chaoslager Lager- & Inventurbewertung Artikelstamm nach Excel ausgeben Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an,

Mehr

Installationsanweisung Gruppenzertifikat

Installationsanweisung Gruppenzertifikat Stand: November 2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 1 2. Vor der Installation... 1 3. Installation des Gruppenzertifikats für Internet Explorer... 2 3.1. Überprüfung im Browser... 7 3.2. Zertifikatsbestätigung

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten.

Stammdaten Daten, die längerfristig im System für Geschäftsprozesse genutzt werden. Dazu gehören u.a. Kunden, Materialien und Lieferanten. Mandant SAP Systeme sind Mandantensysteme. Durch das Mandantenkonzept ist es möglich, in einem System mehrere, betriebswirtschaftlich voneinander unabhängige Unternehmen gemeinsam zu führen. Ein Mandant

Mehr

hekatec Erste Schritte in MAGPlan

hekatec Erste Schritte in MAGPlan Erste Schritte in MAGPlan Der Weg zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag. Mit MAGPlan ist der Aufwand von der Definition der Wartungsplanung bis zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DEN SMS-VERSAND

BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DEN SMS-VERSAND BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DEN SMS-VERSAND Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 1. SMS-Versand Seite 1/5 1.1. Voraussetzungen: DS-Win-Termin (Versand von SMS-Terminerinnerungen) Einzugsermächtigung

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN

UNTERNEHMERSTRATEGIEN SICHERHEITSSTRATEGIEN SAP-STRATEGIEN 1. DIMA Network-Seminar Integrierte Geschäftsprozesse Dauer: 4 Tage 1. Tag 1. Das Zusammenspiel der SAP Module 2. Organisationsstrukturen Arten und Abhängigkeiten Organisationsstrukturen im Vertrieb Organisationsstrukturen

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal

Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Quick guide Login und Administration Supplier Management Portal Version: 1.1 Stand: 09.10.2013 Status: fertiggestellt Geheimhaltungsvermerk: keiner Impressum Herausgeber Deutsche Telekom AG Dreizehnmorgenweg

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Anleitung für. das Erstellen. einer. Bildergalerie

Anleitung für. das Erstellen. einer. Bildergalerie Anleitung für das Erstellen einer Bildergalerie AMAN Media GmbH Dorfstraße 2-4 85235 Unterumbach email: thomas.borsutzky@aman.de AMAN Media GmbH www.aman.de Thomas Borsutzky 30. August 2010 ID1511-55 Seite

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Auswertungen von Mitgliedsdaten. Dokumentvorlagen für MS Word entwerfen. Tipps und Tricks Ausgabe aus D'ORG - 2. Teil. Bestehende Vorlagen kopieren

Auswertungen von Mitgliedsdaten. Dokumentvorlagen für MS Word entwerfen. Tipps und Tricks Ausgabe aus D'ORG - 2. Teil. Bestehende Vorlagen kopieren Auswertungen von Mitgliedsdaten Um unter D'ORG Auswertungen über Mitgliedsdaten zu erhalten muss man den Knopf "Auswertung" drücken. 1. Aufruf der Partnerverwaltung aus dem Menü D'ORG 2. Suchen des Mitglieds

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

ANTALIS WEBSHOP BENUTZERANLEITUNG. www.antalis.de

ANTALIS WEBSHOP BENUTZERANLEITUNG. www.antalis.de ANTALIS WEBSHOP BENUTZERANLEITUNG www.antalis.de ANTALIS WEBSHOP BENUTZERANLEITUNG.) REGISTRIERUNG 4.) ANMELDUNG 6 3.) SUCHFUNKTIONEN 0 4.) BESTELLVORGANG 6 REGISTRIERUNG REGISTRIERUNG Besuchen Sie www.antalis.de

Mehr

Materialwirtschaft - Einkauf

Materialwirtschaft - Einkauf Gliederung Logistik Materialwirtschaft - Einkauf 26.07.2006 Seite: 1 Bestellung anlegen - Einstieg 26.07.2006 Seite: 2 Auswahl alte Menüs oder Enjoy SAP Alt ME21 anlegen ME22 ändern ME23 anzeigen ME24

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney 8.0 nur die SEPA-Basis-Einzellastschrift

Mehr

ANTALIS WEBSHOP BENUTZERANLEITUNG

ANTALIS WEBSHOP BENUTZERANLEITUNG ANTALIS WEBSHOP BENUTZERANLEITUNG ANTALIS WEBSHOP BENUTZERANLEITUNG.) REGISTRIERUNG.) ANMELDUNG 4.) SUCHFUNKTIONEN 7 4.) BESTELLVORGANG .) REGISTRIERUNG Besuchen Sie www.antalis.de und klicken Sie auf

Mehr