Enterprise SOA Planung und Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise SOA Planung und Management"

Transkript

1 präsentiert Enterprise SOA Planung und Management Erfahrungsberichte, Werkzeuge und Best Practices zur erfolgreichen Umsetzung der SOA auf Unternehmensebene Fachbeirat Dr. Dirk Krafzig Autor und Geschäftsführer BusinessGlue GmbH Frankfurt 15. April 2008 Düsseldorf 16. April 2008 Stuttgart 17. April OMG Information Days Dirk Slama Autor und Geschäftsführer BusinessGlue GmbH powered by Platinsponsoren

2 Dirk Slama Autor und Geschäftsführer BusinessGlue GmbH Dr. Dirk Krafzig Autor und Geschäftsführer BusinessGlue GmbH Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Experimentierphase für SOA ist vorüber. CIOs erwarten heute konkrete Mehrwerte und die Beherrschung der mit den neuen Methoden verbundenen Risiken. Viele Unternehmen haben in einzelnen Projekten gelernt mit der SOA-Infrastruktur und SOA-Methodik umzugehen. Die Interessante Frage ist nun, wie Unternehmen mit den Herausforderungen der SOA auf Unternehmensebene umgehen. Wiederverwendung, Kapsulierung, Prozessorientierung sowie die Umsetzung einheitlicher Standards und Infrastrukturen bedeuten, dass man die vertraute Projekt- oder Abteilungsebene verlässt und sich neuen Herausforderungen mit hoher Komplexität und ganz eigener Dynamik stellen muss. Der diesjährige Schwerpunkt der SOA Information Days ist daher konsequent gewählt:. Zu diesem Thema konnten wir einige der besten Experten gewinnen, die aus Ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz berichten und ihre persönliche Einschätzung mit Ihnen teilen werden. Themen wie der SOA Business Case, SOA-basierte IT- Modernisierungsstrategien, die Beherrschung des SOA Development Lifecycles, die Ausbreitung der SOA in der Organisation sowie SOA Governance sind heute von hoher Relevanz. Wir würden uns daher freuen, Sie in Frankfurt, Düsseldorf oder Stuttgart zu begrüßen und mit Ihnen Ihre eigenen Erfahrungen zu diskutieren. Herzliche Grüße, Dirk Slama & Dirk Krafzig 2

3 9. OMG Information Days Dr. Richard M. Soley Chairman and CEO Object Management Group (OMG) OMG Information Days Advisory Board The exclusive relationship in the organization of events between OMG and SIGS-DATACOM, especially in Germany but also in other European countries, is an important new step for both organizations. Together, SIGS-DATACOM and OMG will keep German and European audiences up-to-date with regards to OMG technologies, including domain standards in healthcare and finance, telecommunications and manufacturing, as well as Service-Oriented Architecture (SOA), Business Process Modeling Notation (BPMN), Model Driven Architecture (MDA), CORBA and also UML and SysML. Richard M. Soley Object Management Group, Inc. 140 Kendrick Street, Building A, Suite 300 Needham, MA , U.S.A Tel.: Fax: Web: The SOA Consortium is a new SOA advocacy group comprised of end users, service providers, and technology vendors, committed to helping the Global 1000 successfully adopt SOA by The SOA Consortium mission, strategies, and tactics center on the following premises: Service-oriented architecture adoption is a key enabler for the 21st century enterprise Achieving the benefits of service-oriented architecture requires significant changes for both IT and business executives Service-oriented architecture is perceived by business executives as an IT integration and productivity story, rather than a business agility story Enterprise SOA practitioners would greatly benefit from a vibrant practitioner community to drive local, business-driven, SOA success, and to spur broader enterprise, and industry-wide, SOA adoption. 3

4 Frankfurt, 15. April :30 09:00 Registrierung & Begrüßungskaffee 09:00 09:15 Eröffnung der 9. OMG Information Days, Dirk Slama & Dr. Dirk Krafzig 09:15 10:15 Achieving Business Agility through SOA and BPM, Andrew Watson 10:15 11:00 Der wirkliche Business-Case der SOA, Nicolai Josuttis 11:00 11:30 Kaffeepause Zeit für Business & Kommunikation 11:30 12:15 Modernisierung mit SOA ganz einfach? Daniel Liebhart 12:15 13:00 Software Development Lifecycle Unterstützung für SOA, Edgar Weitzel 13:00 13:45 SOA-Projekte in der Airline-Industrie Vom Customizing zur Konfiguration, Jürgen Schiewe 13:45 14:45 Mittagspause Zeit für Business & Kommunikation 14:45 15:30 Ausbreitung einer SOA in der Organisation Ansätze und Best Practices, Veit Blumrodt 15:30 16:15 Umsetzung der SOA auf Unternehmensebene Best Practices und Projekterfahrung 16:15 16:45 Kaffeepause Zeit für Business & Kommunikation 16:45 17:30, Dirk Slama & Dr. Dirk Krafzig 17:30 18:15 Erfolgreicher Aufbau und Leitung einer SOA Governance Abteilung, Andrew Doble 18:15 18:30 Résumée der Ereignisse des Tages, Dirk Slama & Dr. Dirk Krafzig NOVOTEL Frankfurt Niederrad Hahnstraße Frankfurt Tel.: +49 (0)69 / Fax: +49 (0)69 / Übernachtung, EZ (Superior) inkl. Frühstücksbuffet: EUR 129,00 Platinsponsoren 4

5 9. OMG Information Days Düsseldorf, 16. April :30 09:00 Registrierung & Begrüßungskaffee 09:00 09:15 Eröffnung der 9. OMG Information Days, Dirk Slama & Dr. Dirk Krafzig 09:15 10:15 Achieving Business Agility through SOA and BPM, Andrew Watson 10:15 11:00 Der wirkliche Business-Case der SOA, Nicolai Josuttis 11:00 11:30 Kaffeepause Zeit für Business & Kommunikation 11:30 12:15 Modernisierung mit SOA ganz einfach?, Daniel Liebhart 12:15 13:00 Software Development Lifecycle Unterstützung für SOA, Andreas Entgelmeier 13:00 13:45 SOA-Projekte in der Airline-Industrie Vom Customizing zur Konfiguration, Jürgen Schiewe 13:45 14:45 Mittagspause Zeit für Business & Kommunikation 14:45 15:30 Der Service Lifecycle als Ansatzpunkt einer SOA-Governance, Andy Wolf 15:30 16:15 Umsetzung der SOA auf Unternehmensebene Best Practices und Projekterfahrung 16:15 16:45 Kaffeepause Zeit für Business & Kommunikation 16:45 17:30, Dirk Slama & Dr. Dirk Krafzig 17:30 18:15 Erfolgreicher Aufbau und Leitung einer SOA Governance Abteilung, Andrew Doble 18:15 18:30 Résumée der Ereignisse des Tages, Dirk Slama & Dr. Dirk Krafzig NOVOTEL Düsseldorf Neuss Am Rosengarten Selikumer Strasse Neuss Tel.: +49 (0)2131 / Fax: +49 (0)2131 / Übernachtung, EZ (Superior) inkl. Frühstücksbuffet: EUR 118,00 Ein begrenztes Zimmerkontingent steht unter dem Stichwort OMG Information Days zur Verfügung. Bitte setzen Sie sich bei Bedarf rechtzeitig mit dem Hotel in Verbindung. Anfahrtsbeschreibungen zu den einzelnen Veranstaltungsorten finden Sie im Internet unter. 5

6 Stuttgart, 17. April :30 09:00 Registrierung & Begrüßungskaffee 09:00 09:15 Eröffnung der 9. OMG Information Days, Dirk Slama & Dr. Dirk Krafzig 09:15 10:15 Achieving Business Agility through SOA and BPM, Andrew Watson 10:15 11:00 Der wirkliche Business-Case der SOA, Nicolai Josuttis 11:00 11:30 Kaffeepause Zeit für Business & Kommunikation 11:30 12:15 Modernisierung mit SOA ganz einfach?, Daniel Liebhart 12:15 13:00 Software Development Lifecycle Unterstützung für SOA, Alexander Hiltl 13:00 13:45 SOA-Projekte in der Airline-Industrie Vom Customizing zur Konfiguration, Jürgen Schiewe 13:45 14:45 Mittagspause Zeit für Business & Kommunikation 14:45 15:30 Der Service Lifecycle als Ansatzpunkt einer SOA-Governance, Andy Wolf 15:30 16:15 Umsetzung der SOA auf Unternehmensebene Best Practices und Projekterfahrung 16:15 16:45 Kaffeepause Zeit für Business & Kommunikation 16:45 17:30, Dirk Slama & Dr. Dirk Krafzig 17:30 18:15 Erfolgreicher Aufbau und Leitung einer SOA Governance Abteilung, Andrew Doble 18:15 18:30 Résumée der Ereignisse des Tages, Dirk Slama & Dr. Dirk Krafzig MARITIM Hotel Stuttgart Seidenstraße Stuttgart Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Übernachtung, EZ (Komfort) inkl. Frühstücksbuffet: EUR 169,00 Andrew Watson Vice President & Technical Director Object Management Group Achieving Business Agility through SOA and BPM Service-Oriented Architecture is this year s business computing buzz-phrase. But what does it really mean, and how can it help build agile, adaptable IT systems that serve the needs of the business? OMG s architects have been using SOA for more than a decade, so are well placed to answer this question. This talk will explain how SOA provides the foundation for building flexible business software, but shows that Business Process Modelling (BPM) tools are the key to realising Service Oriented Architectures full promise. Andrew Watson is Vice President and Technical Director at OMG and has overall responsibility for OMG s technology adoption process, and also chairs the Architecture Board, the group of distinguished technical contributors from OMG member organizations which oversees the technical consistency of OMG s specifications. 6

7 9. OMG Information Days Nicolai Josuttis unabhängiger Systemarchitekt, Projektleiter, Berater und Autor Der wirkliche Business-Case der SOA SOA ist dabei zum Mainstream zu werden. Wirkliche Erfahrungen aus der Praxis, die über reine Piloten hinausgehen und zumindest die wichtigsten Konzepte in unternehmenskritischen Bereichen erfolgreich umsetzen, sind aber nach wie vor rar. Dafür gibt es gute Gründe, denn eine Strategie wie SOA benötigt mehrere Jahre und erst dann zeigt sich, wie gut die Konzepte wirklich funktionieren und wie ausgereift die dazu erhältlichen Plattformen und Tools sind. Eines kann jedoch schon jetzt klar festgestellt werden: Das immer wieder angeführte Schlüsselargument der besseren Wiederverwendung ist in der Praxis nicht haltbar. Genauso haben Workflow-Konzepte wie BPEL deutliche Grenzen. Womit sich die Frage stellt, ob und wo sich SOA wirklich lohnt bzw. wie man SOA am sinnvollsten einsetzt. Nicolai Josuttis wird diese Frage aus seiner Erfahrung aus verschiedenen weltweiten SOA-Projekten beantworten. Zu diesen Erfahrungen gehört die erfolgreiche Realisierung einer internationalen SOA-Landschaft mit derzeit bis zu 10 Millionen Service-Aufrufen pro Tag. Nicolai Josuttis arbeitet seit vielen Jahren als unabhängiger technischer Projektleiter, Systemarchitekt und Berater in mittleren bis großen unternehmenskritischen IT-Projekten und SOA-Projekten. Unter seiner technischen Leitung wurden in den Bereichen Finanzwesen, Telekommunikation, Verkehrstechnik, Automobilbau und Maschinenbau mehrere mittlere bis große kommerzielle Softwaresysteme erfolgreich realisiert. Er ist Autor verschiedener weltweit publizierter Bücher zur praktischen Softwareentwicklung. Aufgrund seiner praktischen Erfahrung und Unabhängigkeit gilt er inzwischen als weltweit anerkannter Experte auf dem Gebiet von SOA und verteilten Systemen, worüber auch sein neuestes Buch SOA in der Praxis handelt. Daniel Liebhart Solution Manager Trivadis AG Modernisierung mit SOA ganz einfach? Die Modernisierung und damit die Weiterverwendung bestehender Systeme als integrale Komponente ist eine Eigenschaft von SOA, die sie von allen anderen Standard-Architekturen unterscheidet. SOA geht davon aus, dass bestehende Systeme existieren und sie als Services in einer SOA eingesetzt werden können. In der Praxis ist eine Modernisierung jedoch sorgfältig zu planen. Es stehen eine Reihe von Methoden und Vorgehensweisen zur Verfügung, die jedoch auf das konkrete Projekt abzustimmen sind. Besonders Augenmerk bei der Planung sollte auf ein klares Zielbild und ein pragmatisches SOA Modell gelegt werden. Ein Erfahrungsbericht. Daniel Liebhart ist als Solution Manager zuständig für die Applikationsentwicklung der Trivadis AG. Er ist leidenschaftlicher Informatiker, Träger mehrer Auszeichnungen, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik in Zürich und Autor des Buches SOA goes real. 7

8 Edgar Weitzel IT Spezialist IBM Deutschland GmbH Andreas Entgelmeier IT Spezialist IBM Deutschland GmbH Alexander Hiltl IT Spezialist IBM Deutschland GmbH Software Development Lifecycle Unterstützung für SOA Service Oriented Architecture ist mehr als nur Entwicklung einzelner Services. SOA benötigt die Unterstützung des gesamten Software Development Lifecycle (SDLC). Begleiten Sie die Reise durch die wesentlichen SDLC-Aspekte von SOA, insbesondere Anforderungsmanagement, Architektur/Modellierung, Testen und Verwaltung einzelner Services. Edgar Weitzel, bis vor kurzem noch als Softwareentwickler im Umfeld des Web Sphere Integration Developers und WebSphere Process Servers tätig, arbeitet heute als IT Spezialist für Softwareentwicklung im Team von IBM Software Services Rational. Seine Schwerpunkte sind Beratung und Service von Rational Entwicklungswerkzeuge insbesondere zu den Themen Analyse, Design und Enterprise Modernisation. Andreas Entgelmeier ist seit über 7 Jahren als Spezialist für Rational Werkzeuge im Service- und Sales-Bereich der IBM Rational Brand tätig. Seine Aufgaben umfassen die Begleitung, Training und Coaching zu Rational Methoden und Tools innerhalb des Requirements Managements, Architecture Management und des Rational Unified Process. Jürgen Schiewe Solution Architect Lufthansa Systems AG SOA-Projekte in der Airline-Industrie Vom Customizing zur Konfiguration Lufthansa Systems entwickelt, lizenziert und betreibt Software für alle Geschäftsprozesse der Airline-Industrie. Einführungsprojekte sind immer auch Integrationsprojekte, bei denen die Standardlösung in das Systemumfeld des Kunden eingebettet werden muss. Trotz weitgehender Regulierung und Standardisierung hat jede Airline hier ihr eigenes komplexes IT-Ökosystem, in welches die neue Lösung schrittweise eingepasst werden muss. In der Doppelrolle als Produktentwickler und Systemintegrator hat Lufthansa Systems Prozesse und Methoden entwickelt, um Einführungsprojekte nicht zum Flug ins Abenteuer sondern zu einer planbaren Reise werden zu lassen. In diesem Vortrag zeigen wir, wie uns Unternehmensarchitekturen, Prozessmodelle und SOA dabei helfen. Jürgen Schiewe studierte Informatik an der Technischen Universität Berlin und arbeitete danach bei Nixdorf Computer im Bereich Advanced Software Engineering an der Entwicklung objektorientierter Programmierumgebungen. Nach seinem Wechsel zu Lufthansa Systems führte er als Architekt Projekte in der Touristik, dem Ertragsmanagement und der Verkehrsabrechnung durch. Als Produktmanager verantwortete er die Entwicklung und Funktionalität einer Softwarelösung für Airline Operations Control. Heute ist er Solution Architect für das Thema Integrated Operations Centers bei Lufthansa Systems. 8

9 9. OMG Information Days Frankfurt Veit Blumrodt Senior Managing Consultant IT-Strategie Logica Deutschland GmbH Ausbreitung einer SOA in der Organisation Ansätze und Best Practices Wenn SOA als Management-Strategie in einer Organisation gesetzt ist, kommt rasch die Fragestellung auf, wie sie denn am effektivsten möglichst schnell und tief in der Organisation eingeführt werden kann. Neben einer wohldurchdachten SOA-Governance und primären SOA-Prozessen werden bei der Beantwortung nach dem WIE die Menschen, die sich hinter Prozessen und Fachlichkeit verbergen, schnell in den Mittelpunkt der Betrachtungen rücken. Denn klar ist, dass wie bei allen Strategien letztlich die betroffenen Menschen und deren Engagement in der Umsetzung die entscheidenden Schlüsselfaktoren für den Erfolg darstellen. Veit Blumrodt ist seit 2006 bei Logica Deutschland. Seit mehreren Jahren liegt sein Augenmerk auf der Flexibilisierung von IT-Landschaften. Das Thema SOA betrachtet er als Management-Strategie und Methoden-Set, um effektiv und nachhaltig IT-Landschaften so verändern zu können, dass damit den sich stetig ändernden Anforderungen an die IT optimal begegnet werden kann. Vor seiner Arbeit bei Logica war Veit Blumrodt mehrere Jahre bei der Deutschen Post tätig und dort u.a. an der Einführung einer SOA beteiligt. Andy Wolf Team Manager SOA Logica Deutschland GmbH Düsseldorf & Stuttgart: Der Service Lifecycle als Ansatzpunkt einer SOA-Governance Die unternehmensweite Perspektive einer Service Landschaft führt bereits frühzeitig zu der Notwendigkeit eines abgestimmten Vorgehens und einer Steuerung der diversen Einzelaktivitäten. Die erforderliche Governance und Guidance durch ein Team von SOA-Architekten setzt ein einheitliches Verständnis des Service Lifecycle und der darin enthaltenen Quality Gates voraus. Die spezifischen Ausgestaltung eines solchen Service Lifecycle und der darin verankerten Governance- Mechanismen ist unternehmensspezifisch und hängt insbesondere von der jeweiligen Größe und Kultur ab. Der Vortrag skizziert eine mögliche Ausprägung auf Basis der Erfahrungen aus diversen Projekten. Andy Wolf ist seit über 10 Jahren als Trainer, Coach und Architekt in Integrationsund Software-Entwicklungsprojekten tätig. Als Verantwortlicher für das Thema SOA innerhalb von Logica entwickelt er, zusammen mit seinen Mitarbeitern und Kollegen, praxistaugliche Konzepte und Strategien zur Einführung und Gestaltung von service-orientierter Architektur. Als Enterprise Architect in der SOA- Initiative eines großen deutschen Konzerns ist er federführend für die eingesetzte Methodik und deren pragmatische Anwendung verantwortlich. 9

10 Dirk Slama Autor und Geschäftsführer BusinessGlue GmbH Dirk Krafzig Autor und Geschäftsführer BusinessGlue GmbH Die Enterprise SOA ist heute ein wichtiges strukturelles Hilfsmittel zur Optimierung von historisch gewachsenen IT-Anwendungslandschaften. Die Umsetzung beschränkt sich dabei jedoch nicht auf technische Aspekte, sondern umfasst wichtige Bereiche wie Facharchitekturen, IT-Prozesse, IT-Organisationen, IT/ Business Alignment und Change Management. Die Umsetzung der Enterprise SOA in diesem komplexen Umfeld erfordert pragmatische und umfassende Planungs- und Managementstrategien. Anhand von Praxis-Beispielen werden diese von Dirk Slama und Dirk Krafzig vorgestellt. Dr. Dirk Krafzig und Dirk Slama sind beide Autoren des Bestsellers Enterprise SOA, der bereits 2004 die Grundlagen der SOA auf Unternehmensebene gelegt hat. Heute sind beide als Geschäftsführer der BusinessGlue GmbH tätig, wo sie Firmen und Konzerne bei der Umsetzung der SOA begleiten. Dirk Slama hat über 12 Jahre Erfahrung in internationalen IT Projekten in den USA, Asien und Europa gesammelt, wo er mit Kunden wie Boeing, AT&T, NTT DoCoMo, Halifax Bank of Scotland u.a. große IT Projekte implementiert hat. Er ist Diplom-Informatiker (TU Berlin) und hat außerdem am renommierten IMD Institut in Lausanne (CH) den Master of Business Administration (MBA) erworben. Dr. Dirk Krafzig hat nach dem Studium der Informatik und anschließender Promotion 12 Jahre als Architekt, Berater, Projektleiter und Manager in der IT Industrie gearbeitet. Dabei war er sowohl für IT Dienstleister als auch für Plattformhersteller tätig. Sein besonderer Branchenfokus ist die Versicherungswirtschaft, in der er mehrere Jahre in den Sparten Kranken-, Leben- und Sachversicherung anspruchsvolle Projekte geleitet und Architekturen entwickelt hat. 10

11 9. OMG Information Days Andrew Doble Enterprise Architect CSC Deutschland Solutions GmbH Erfolgreicher Aufbau und Leitung einer SOA Governance Abteilung Erfolgreiche SOA Governance wird heute als Eckpfeiler eines SOA Programmes gesehen. Das Aufsetzen einer Abteilung zur Steuerung der SOA Governance ist daher eine natürliche Konsequenz. Aber welche Dienstleistungen bietet eine solche Governance Abteilung dem Rest der Organisation und wie sehen die notwendigen Prozesse aus, um diese Dienstleistungen zu unterstützen? Der Vortrag beantwortet diese Fragen aus der Perspektive aktueller Projekterfahrungen bei dem Aufbau und der Leitung einer SOA Governance Abteilung. Abgeleitet von der allgemeinen Frage nach der Notwendigkeit und den Zielen der SOA Governance stellt der Vortrag die wichtigsten Konzepte und Methoden vor. Der Vortrag beleuchtet außerdem den Dienstleistungskatalog der SOA Governance Abteilung im Detail, stellt die Prozesse hinter diesen Dienstleistungen vor, und beschreibt wie diese in den Kontext der Organisation passen. Andrew Doble ist Enterprise Architect bei der CSC, wo er sich auf die Gestaltung von IT Enterprise Architekturen in einem strategischen Business Kontext fokussiert. Technische Schwerpunkte umfassen hier Business Process Management, Service Orientated Architectures und SAP NetWeaver. Andrew ist Leiter des Architecture and Architecture Management Councils der CSC Deutschland sowie Mitglied des Executive Committees der Global Outsourcing Services Division der CSC EMEA. Andrew hat in zahlreichen Projekten die Verantwortung für die Systemarchitekturen großer IT-Anwender getragen. Veranstaltungsticket der Deutschen Bahn AG Schnell, bequem und günstig bringt Sie die Deutsche Bahn AG zu den 9. OMG Information Days. Genießen Sie eine komfortable und entspannte Reise mit besonderem Service. Reisen Sie mit der Bahn in der 1. oder 2. Klasse von einem beliebigen DB-Bahnhof in Deutschland zu einmaligen Sonderpreisen. Der Ticketpreis* für die Hin- und Rückfahrt zum Veranstaltungsort beträgt im Entfernungsbereich bis 350 km: 2. Klasse 79,00 Euro 1. Klasse 119,00 Euro Mit dem speziellen Angebot können alle Züge der DB genutzt werden, auch der ICE. Die Tickets gelten jeweils zwei Tage vor Beginn und längstens bis zwei Tage nach Ende der Veranstaltung. Buchbar ist das Angebot ab sofort unter der Hotline ** mit dem Stichwort: SIGS-DATACOM. * Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage. Mit Zugbindung und Verkauf, solange der Vorrat reicht. Umtausch und Erstattung vor dem 1. Geltungstag 15 Euro, ab dem 1. Geltungstag ausgeschlossen. ** Die Telefonkosten aus dem Netz der Deutschen Telekom AG betragen 14ct/min. Die Hotline ist Montag bis Samstag von Uhr erreichbar. 11

12 9. OMG Information Days Anmeldeformular Fax: +49 (0)2241 / Veranstalter: SIGS-DATACOM GmbH Lindlaustraße 2c Troisdorf Kontakt: Sascha Lahme Tel.: +49 (0)2241 / Name, Vorname Firma Abteilung Position Straße PLZ/Ort Tel. Fax Datum, Unterschrift Bitte deutlich schreiben! Wir informieren mit Last-Minute- s über wichtige Details zu der Konferenz! Hiermit melde ich mich verbindlich an: (Zutreffendes bitte ankreuzen) Frankfurt, 15. April 2008 Düsseldorf, 16. April 2008 Stuttgart, 17. April 2008 Preise: Vorteilspreis je Tag: 319,- OMG-Mitglieder und Mitarbeiter von OMG-Mitgliedsfirmen Teilnehmer von vorherigen Konferenzen und Seminaren von SIGS-DATACOM Abonnenten von OBJEKTspektrum bzw. JavaSPEKTRUM Abo-Paketpreis je Tag +++ PAKETVORTEIL! SPAREN SIE JETZT! +++ Nutzen Sie dieses Angebot und erhalten zusätzlich zur Teilnahme ein Jahresabonnement 1 von wahlweise OBJEKTspektrum oder JavaSPEKTRUM. Bitte wählen Sie eines der angebotenen Magazine aus: Teilnahme inkl. OBJEKTspektrum für 379,- Teilnahme inkl. JavaSPEKTRUM für 379,- Regulärer Preis je Tag: 399,- Alle Preise verstehen sich je Veranstaltungstag zzgl. MwSt. und beinhalten den Zugang zu allen Vorträgen, eine Konferenztasche mit umfangreichen Vortragsunterlagen, Mittagessen und Kaffeepausen. Es gelten die AGB der SIGS-DATACOM GmbH (www.sigs-datacom.de/sd/unternehmen/agb.htm). 1 Das Abonnement wird nach 12 Monaten kostenpflichtig und verlängert sich jeweils um weitere 12 Monate, falls nicht 6 Wochen vor Ablauf gekündigt wird. Preise (Stand ) inkl. Versand innerh. Deutschlands: OS 48,00 / JS 34,20; Versand innerh. Europas: OS 55,20 / JS 39,60. Die AGB für das Abonnement lesen Sie bitte unter nach. Wir möchten Sie in regelmäßigen Abständen mit Fachinformationen per Post bzw. auf dem Laufenden halten. Dazu schließen wir auch unsere Partner ein. Bitte kreuzen Sie das Auswahlfeld an, falls Sie diese Informationen nicht haben möchten. Nein, ich möchte diese zusätzlichen Informationen nicht. I

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen. Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder

Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen. Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder IT Enterprise Architecture Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder Generelles 17 September 2007 Introduction 2 Allgemeines Enterprise

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Orchestrator IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Mainz, 06. Juni 2013, DOAG 2013 IM Community Summit Agenda Problemstellung

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Anfahrtsplan. Seminarzentrum der SRH Business Academy Bonhoefferstraße 12 69123 Heidelberg. Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30

Anfahrtsplan. Seminarzentrum der SRH Business Academy Bonhoefferstraße 12 69123 Heidelberg. Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Anfahrtsplan Veranstaltungsort: Seminarzentrum der SRH Business Academy Bonhoefferstraße 12 69123 Heidelberg Tagungstelefon: 0511 / 394 33 30 Anreise mit dem PKW Detaillierte Informationen zur Anfahrt

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Schulungspakete. SOA Modellierung. Schulungspakete SOAPARK

Schulungspakete. SOA Modellierung. Schulungspakete SOAPARK SOA Modellierung Die dreitägige Schulung "SOA Modellierung" behandelt den kompletten Prozess vom fachlichen Use Case über die erste Idee für einen Service bis zur fertigen WSDL. Der Schwerpunkt des Workshops

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by:

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by: Mi 7.1a January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany SOFIA SOA in der Modebranche Stefan Beyler Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Kim Nena Duggen ist Vorstand und Trainerin der oose Innovative Informatik eg. Ihre thematischen Schwerpunkte sind das Geschäftsprozessmanagement,

Kim Nena Duggen ist Vorstand und Trainerin der oose Innovative Informatik eg. Ihre thematischen Schwerpunkte sind das Geschäftsprozessmanagement, Tim Weilkiens ist Vorstand und Trainer der oose Innovative Informatik eg. Seine thematischen Schwerpunkte sind die Modellierung von Systemen, Software und Unternehmen. Er ist für oose Repräsentant bei

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Interkulturelles Intensiv-Training China

Interkulturelles Intensiv-Training China Interkulturelles Intensiv-Training China Effektiv und konstruktiv zusammenarbeiten mit chinesischen Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Kollegen Seminarablauf 08:45 Begrüßung und Vorstellung Trainer, Teilnehmer

Mehr

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten. Towers Watson Business Breakfast Einladung RoI on HR Den Erfolgsbeitrag transparent und messbar gestalten Towers Watson Business Breakfast Am Dienstag, den 18. März 2014, in München Am Mittwoch, den 19. März 2014, in Frankfurt am Main

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Firmenpräsentation get it services gmbh

Firmenpräsentation get it services gmbh Firmenpräsentation get it services gmbh Bahnhofstrasse 36 CH 6210 Sursee +41 41 921 9191 getitservices.ch Firmengeschichte 2002-2011 2011-2014 2014 - heute get IT Services GmbH 2002 wurde die get IT Services

Mehr

Wie man Post Merger Integration richtig macht

Wie man Post Merger Integration richtig macht Wie man Post Merger Integration richtig macht Themen Welcher M&A-Typ ist Ihr Unternehmen, und welche PMI-Kompetenzen müssen Sie haben? Wie gestalten Sie entsprechend Ihrem M&A-Typ Post Merger Integration?

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Software Engineering ohne Schnickschnack

Software Engineering ohne Schnickschnack WORKSHOP Software Engineering ohne Schnickschnack www.softwareforen.de/goto/sess LEIPZIG, 28. 29. JUNI 2010 MIT VORTRÄGEN VON REFERENTEN»No Frills Spezifikation oder was gehört in eine Spezifikation?«Prof.

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Nr. 33. NoSQL Databases

Nr. 33. NoSQL Databases Nr. 33 NoSQL Databases Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Partner Durch Fachvorträge

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn (Schweiz) AG E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Sven Gmelin, AddOn Systemhaus GmbH E x e c u t i v e I n f o r m a t i o n D e s k t o p - V i r t u a l i s i e r u n g a u s s t ra t e g i s c h e r S i c h t : T e c h n o l o g i e A n b i e t e r M ö g l i c h ke i t e n - K o s t

Mehr

Future IT. Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft. PASS Forenreihe Future IT

Future IT. Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft. PASS Forenreihe Future IT PASS Forenreihe Future IT Future IT Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft Mittwoch, 9. Mai 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage, Frankfurt/Main agenda 17:30 Uhr Empfang mit kleinem Imbiss

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten 1 Qualifikation Über den Vortragenden Freiberuflicher SW-Entwickler und Berater seit 2006 Certified Scrum

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Digitale Zukunft Veränderungen in der Meetingbranche

Digitale Zukunft Veränderungen in der Meetingbranche Teilnehmerinformationen Innovationsworkshop 15. Januar 2015 Digitale Zukunft Veränderungen in der Meetingbranche Beim zweiten Innovationsworkshop des erleben Teilnehmer technische Innovationen, die für

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?»

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Executive Information «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt? Hintergrund

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing

Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing DIFI - Forum für Innovationsmanagement Innovationssuche mithilfe von Crowdsourcing 24. Juni 2015 Darmstadt, MARITIM Rhein-Main Hotel Das Wissen der Masse nutzen! Vor 20 Jahren waren die F&E-Abteilungen

Mehr

Frühling für iphone-apps

Frühling für iphone-apps Spring-basierte Backends für ios-applikationen Stefan Scheidt Solution Architect OPITZ CONSULTING GmbH OPITZ CONSULTING GmbH 2010 Seite 1 Wer bin ich? Software-Entwickler und Architekt Trainer und Coach

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

DAS SPANNUNGSFELD ZWISCHEN IT-OUTSOURCING UND DEVOPS. Ralf Neeb IT Neeb GmbH

DAS SPANNUNGSFELD ZWISCHEN IT-OUTSOURCING UND DEVOPS. Ralf Neeb IT Neeb GmbH DAS SPANNUNGSFELD ZWISCHEN IT-OUTSOURCING UND DEVOPS Ralf Neeb IT Neeb GmbH ZWANZIG MINUTEN Grundlegendes, IT Outsourcing, über DevOps, Zum Spannungsfeld zwischen IT Outsourcing und DevOps ALLGEMEINES

Mehr

Dreibeinige Stühle kippeln nicht Fachbereich und IT als gemeinsames Projekt-Team

Dreibeinige Stühle kippeln nicht Fachbereich und IT als gemeinsames Projekt-Team Dreibeinige Stühle kippeln nicht Fachbereich und IT als gemeinsames Projekt-Team REConf 2014, Konferenztrack Sprache München, 11. März 2014 Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Mehr

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Workshop-Titel Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Prof. Dr. Reinhard Jung 2. Prozessfux IT Service Management Tagung Zürich, 21.

Mehr

Quo vadis OMG? Offene BPM Standards

Quo vadis OMG? Offene BPM Standards www.infodays.de www.infodays.de www.infodays.de präsentiert powered by Quo vadis OMG? Offene BPM Standards Die OMG Initiativen zur fachlichen und IT-technischen Standardisierung im Prozessmanagement Zürich,

Mehr

3DSE Management Summit 2012

3DSE Management Summit 2012 3DSE Management Summit 2012 Profitable Innovation Wachstum durch Innovation Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Wo: Kaufmanns Casino, Odeonsplatz 6, Eingang Galeriestraße, 80539 München Freitag, 22. Juni 2012

Mehr

Workshop. Die Wolken lichten sich. Cloud Computing"-Lösungen rechtssicher realisieren

Workshop. Die Wolken lichten sich. Cloud Computing-Lösungen rechtssicher realisieren mit:, Dr. Undine von Diemar, LL.M. (Michigan), Worum es geht Cloud Computing" ist als ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell für die Nutzung von IT- Infrastruktur über das Internet in aller Munde: Virtuelle,

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln In Kooperation mit Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

11. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. Mai 2014

11. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. Mai 2014 USER GROUP 11. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. Mai 2014 Themenschwerpunkt Die Vorteile von Agilität managementtauglich darstellen Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Business Process Management und Six Sigma

Business Process Management und Six Sigma GFT Academy Business Process Management und Six Sigma 09.06.2006, Hamburg GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F +49 40 35550-270 solutions@gft.com www.gft.com/solutions

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

Wichtige Hinweise zum Ablauf der Preisverleihung am. 25./26. Januar 2016 für die nominierten Vereine und Partnerbanken

Wichtige Hinweise zum Ablauf der Preisverleihung am. 25./26. Januar 2016 für die nominierten Vereine und Partnerbanken AUF EINEN BLICK: Wichtige Hinweise zum Ablauf der Preisverleihung am 25./26. Januar 2016 für die nominierten Vereine und Partnerbanken Anreise nach Berlin Mit dem Kooperationsangebot des DOSB und der Deutschen

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

REQUIREMENTS MANAGEMENT

REQUIREMENTS MANAGEMENT REQUIREMENTS MANAGEMENT DER ERSTE QUALITÄTSHUB IN DER PRODUKTENTSTEHUNG ENTWICKLUNGS- UND INNOVATIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 20. OKTOBER 2014 Kzenon/ fotolia.com EINLEITENDE WORTE Zwar können die

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Executive Information. «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware»

Executive Information. «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» Executive Information «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» Hintergrund Ein SAP-Datacenter muss sich heute zahlreichen Herausforderungen

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr