Die Entwicklung des Bank- und Kapitalmarktrechts aufgrund aktueller europarechtlicher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Entwicklung des Bank- und Kapitalmarktrechts aufgrund aktueller europarechtlicher"

Transkript

1 Rauno Hoffmann Die Behandlung des Immobiliarkredits im Verbraucherkreditgesetz, in der Verbraucherkreditrichtlinie, dem Novellierungsvorschlag der Kommission zur Verbraucherkreditrichtlinie und sonstigen EU-rechtlichen Vorgaben Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig

2 Autor: Rauno Hoffmann Stand der Arbeit: Januar 2004 Veranstaltung: Die Entwicklung des Bank- und Kapitalmarktrechts aufgrund aktueller europarechtlicher Vorgaben Seminar an der Ostdeutschen Sparkassenakademie Potsdam vom 04. bis 06. Februar 2004 Herausgeber: Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht Burgstraße 27 (Petersbogen) Leipzig Direktoren: Prof. Dr. Franz Häuser / Prof. Dr. Reinhard Welter Zitiervorschlag: Umsetzung: Hoffmann, Rauno, Die Behandlung des Immobiliarkredits im Verbraucherkreditgesetz, in der Verbraucherkreditrichtlinie, dem Novellierungsvorschlag der Kommission zur Verbraucherkreditrichtlinie und sonstigen EU-rechtlichen Vorgaben, Gunther Thomas / Anja Hennig / Vladimir Primaczenko / Ralf Herzog

3 - II - LITERATURVERZEICHNIS Beckers, Michael Bruchner, Helmut Die Schwierigkeiten des Hypothekarkredits mit dem Verbraucherkreditgesetz, DLK 1991, 138. Der Immobiliarkredit im Sinne von 3 Abs. 2 Nr.2 VerbrKrG, in: Festschrift für Herbert Schimansky, Bankrecht Schwerpunkte und Perspektiven, Bruchner, Helmut Bankenhaftung bei fremdfinanziertem Immobilienerwerb,WM 1999, 828. Bruchner, Helmut/ Ott, Claus/ Wagner-Wieduwilt, Klaus Bülow, Peter Verbraucherkreditgesetz, Das Tatbestandsmerkmal der Abhängigkeit des Darlehens von der Grundpfandsicherung ( 3 Abs.2 Nr. 2 VerbrKrG/ 491 Abs.3 Nr.1 BGB RegE), WM 2001, Bülow, Peter Kommentar zum Verbraucherkreditrecht, 5. Aufl., Danco, Anne Die Novellierung der Verbraucherkreditrichtlinie, WM 2003, 853. Drescher, Jochen Verbraucherkreditgesetz und Bankenpraxis, Emmerich, Volker Emmerich, Volker/ Münstermann, Walter/ Wagner-Wieduwilt, Klaus Fischer, Nikolaj Frisch, Stefan Die Verbraucherkreditrichtlinie und die nationalen Verbraucherkreditgesetze, FLF 1991, 140. Praktische Umsetzung des Verbraucherkreditgesetzes, Die aktuellen Änderungen des BGB zum Rechts der Verbraucherkredit-, Haustür- und Realkreditverträge, DB 2002, Kreditfinanzierte Immobilienanlagen und Verbraucherschutz, VuR 1999, 432. Gernhuber, Joachim (Hrsg.), Geld und Geldgeschäfte (Handbuch des Schuldrechts Band 10), Gilles, Peter Auf dem Weg zu einem Verbraucherkreditgesetz, ZRP 1989, 299. Grimm, Andreas Das neue Verbraucherkreditgesetz: ein verbraucherpolitischer Beitrag zur Umsetzung der EG-Richtlinie in nationales Recht, Grundmann, Stefan Europäisches Schuldvertragsrecht, Hadding, Walther Hök, Götz-Sebastian Gutachten zum 53. Deutschen Juristentag, Welche Massnahmen empfehlen sich zum Schutz des Verbrauchers auf dem Gebiet des Konsumentenkredits?, Neuer Europäischer Verhaltenskodex und Verbraucherschutz, MDR 2001, 613.

4 - III - Hök, Götz-Sebastian Immobilienfinanzierung Die europäische Entwicklung des Verbraucherschutzes bei der Vergabe wohnungswirtschaftlicher Darlehen, MDR 2002, 925. Hoffmann, Jochen Realkredite im Europäischen Verbraucherschutzrecht, ZIP 2002, 149. Hüttebräuker, Astrid Die Entstehung der EG-Richtlinie über den Verbraucherkredit, Janert, Anne Christine Kälberer, Wolfgang Kösters Wim/ Paul, Stephan/ Stein, Stefan Der sachliche und persönliche Anwendungsbereich des deutschen Verbraucherkreditrechts und des britischen Consumer Credit Act 1974: ein Beitrag zu den Möglichkeiten und Grenzen verbraucherrechtlicher Harmonisierung in Europa, Verbraucherschutz im Hypothekarkredit nach Brüsseler Vorstellungen, DLK 1998, 566. Ordnungspolitische Analyse des Vorschlags der Europäischen Kommission für eine EU-Verbraucherkreditrichtlinie, Lang, Volker Meinhof, Alexander Die Neuregelung über das Verbundgeschäft bei Immobiliendarlehen, ZBB 2002, 457. Neuerungen im modernisierten Verbrauchervertragsrecht durch das OLG-Vertretungsänderungsgesetz, NJW 2002, Pfeiffer, Thomas Der Einwendungsdurchgriff beim Realkredit, ZBB 1996, 304. Pfeiffer, Thomas EuGH, Urteil vom Rs C-481/99, EwiR 2002, 261. Reich, Norbert/ Micklitz, Hans-W. Europäisches Verbraucherrecht, Rohe, Matthias Privatautonomie im Verbraucherkreditrecht wohin?, BKR 2003, 267. Scholz, Franz Josef Schimansky, Herbert/ Bunte, Hermann Josef/ Lwowski, Jürgen (Hrsg.) Schwintowski, Hans-Peter Schwintowski, Hans-Peter/ Schäfer, Frank A. Singer, Reinhard Schwerpunkte der EG-Verbraucherkreditrichtlinie unter Berücksichtigung des geltenden deutschen Rechts, MDR 1988, 730. Bankrechts-Handbuch, Heininger und die Folgen, in: Festschrift für Siegfried Kümpel Bankund Kapitalmarktrecht in der Entwicklung, Bankrecht, 2003 Widerrufsdurchgriff bei Realkreditverträgen? Zu den Folgen der Heininger -Entscheidung des EuGH und BGH für das deutsche Verbraucherkreditrecht, DZWIR 2003, 221. Steppler, Wolfgang Vorvertragliche Information, Vertragsabschluss und Widerrufsrecht im Entwurf einer EG-Verbraucherkreditrichtlinie und in nationalen

5 - IV - Verbraucherkreditgesetzen, in: Hörmann, Gunter (Hrsg.), Verbraucherkredit und Verbraucherinsolvenz - Perspektiven für die Rechtspoltik aus Europa und USA, 1986 Steppler, Wolfgang Verbraucherkreditgesetz, 2. Aufl., Wagner, Hans-Jürgen Wichmann, Christoph/ Knoblauch, Ulrich Verband deutscher Hypothekenbanken (Hrsg.) Die Reichweite des Ausnahmetatbestandes des 3 II Nr.2 Verbraucherkreditgesetz, Das Verbraucherkreditgesetz eine ungewollte Bürde des Realkredits, DLK 1991, 148. Jahresbericht 2002.

6 - V - GLIEDERUNG A. EINLEITUNG...1 B. DER IMMOBILIARKREDIT UND DESSEN EINBEZIEHUNG IN DIE VERBRAUCHERKREDITRICHTLINIE...2 I. Entstehungsgeschichte...3 II. Begründung und Ziel der Richtlinie...4 III. Die Behandlung des Immobiliarkredits in der Verbraucherkreditrichtlinie...4 C. DER IMMOBILIARKREDIT UND DESSEN EINBEZIEHUNG IN DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ...6 I. Die Entwicklung des Verbraucherkreditgesetzes...6 II. Gründe...7 III. Der Immobiliarkredit im Verbraucherkreditgesetz Die Entstehung Der Begriff des Immobiliarkredits i.s.v 492 I a 2 BGB a) Abhängigkeit b) Kreditgewährung zu üblichen Bedingungen c) Zweck 17 d) Zwischenfinanzierungen Widerrufsrecht Verbundenes Geschäft a) Definition b) Die Ansicht des BGH c) Das OLGVertÄndG D. DER IMMOBILIARKREDIT UND DESSEN EINBEZIEHUNG IN WEITERE EU- RECHTLICHE REGELUNGEN I. Eine Hypothekarkreditrichtlinie II. Verhaltenskodex E. DER IMMOBILIARKREDIT UND DESSEN EINBEZIEHUNG IN DEN NOVELLIERUNGSVORSCHLAG DER VERBRAUCHERKREDITRICHTLINIE I. Ziele und Anwendungsbereich II. Widerruf und Gesamtschuldnerische Haftung F. GESAMTBETRACHTUNG... 32

7 - 1 - A. Einleitung Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Immobiliarkredit und dessen Behandlung in den deutschen und europäischen Verbraucherkreditrechtsquellen. Der grundpfandrechtlich gesicherte Kredit, der aufgrund einer geringen gesetzlichen Regelungsdichte 1 und seiner Nähe zu den Normen des Hypothekenbankengesetzes auch als Real-, Hypothekaroder Immobiliarkredit bezeichnet wird, ist eng mit dem Pfandbrief verbundenen. Die auf die Kabinettsodre Friedrichs des Grossen vom zurückgehenden Pfandbriefe an landwirtschaftlichen Gütern sollten, angesichts der durch den Siebenjährigen Krieg eingetretenen Verarmung, die Grundlage der Kapitalbeschaffung bilden. Mit der Verbriefung der bestellten Pfandrechte wurden die Voraussetzungen für einen Kapitalmarkt geschaffen, der es seinerzeit den öffentlich-rechtlichen Kreditgebern und im 19. Jahrhundert den privatrechtlichen Banken gestattete, die notwendige Kreditversorgung zu gewährleisten. 2 Der Grundgedanke des Immobiliar-, Real- beziehungsweise Bodenkredits besteht darin, dem Grundeigentümer langfristig die Zuführung von Kapital zu ermöglichen, welches er für die Bodenwirtschaft, die Errichtung von Gebäuden oder deren Reparatur benötigt. Dabei wird die Kreditgewährung dadurch begünstigt, dass mit dem Grund und Boden eine relativ unzerstörbare, immobiliare, werthaltige Kreditsicherheit zur Verfügung steht. 3 Der Zufluss von Kapitalströmen an Kreditinstitute, insbesondere Realkreditinstitute, etwa durch Ausgabe von Schuldverschreibungen, ermöglicht die Ausreichung von Bodenkrediten in Form der durch Grundpfandrechte gesicherten Hypothekarkredite. Der organisierte Kapitalzufluss bei einem Kreditinstitut i.v.m. der hohen Sicherheit der grundpfandrechtlich gesicherten Anlage erlaubt eine besonders zinsgünstige Kreditvergabe. 4 Die Besonderheit des Im Wagner, Die Reichweite des Ausnahmetatbestandes des 3 II Nr.2 Verbraucherkreditgesetz, S.7. Vgl. Bruchner, Bankrechts-Handbuch 86 RN1. Wie vor; Bruchner/ Ott/ Wagner-Wieduwilt, 3 Rn 75. Wie vor.

8 - 2 - mobiliarkredits besteht darin, dass der Wert des Grundpfandrechts unabhängig von der Leistungsfähigkeit des Schuldners genügen muss, um den Kredit zu sichern. 5 Die besondere Bedeutung von Immobiliardarlehen ergibt sich heute vor allem aus der Häufigkeit seiner Nutzung durch Verbraucher. Hypothekarkredite zum Erwerb von Wohneigentum machen gegenwärtig in Europa wertmäßig 70 % aller Verbraucherkredite aus. 6 Zudem ist festzustellen, dass auch Konsumentenkredite in verstärktem Masse durch Immobiliarkredite substituiert aber weiterhin für Konsumzwecke eingesetzt werden. 7 Die vorliegende Arbeit untersucht vor dem Hintergrund der bestehenden Massen- und Konsumgesellschaft die Stellung des Immobiliarkredits im deutschen und europäischen Verbraucherkreditrecht. Hierbei soll zunächst auf die Entwicklung der Verbrauchschutznormen eingegangen werden, um danach die Einbeziehung des Immobiliarkredits in den Anwendungsbereich dieser Regelungen darzustellen. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt jedoch auf den deutschen Regelungen, insbesondere der Definition des Immobliarkredits im Verbraucherkreditrecht sowie den Regelungen zum Widerruf und zum verbundenen Geschäft. Fragen des Verzuges, der vorzeitigen Rückzahlung sowie der Zinsproblematik finden keinen Eingang in die Arbeit. B. Der Immobiliarkredit und dessen Einbeziehung in die Verbraucherkreditrichtlinie Die Entwicklung des Europäischen Verbraucherkreditrechts hatte erheblichen Einfluss auf die deutsche Gesetzgebung. Aus diesem Wie vor. Vgl. Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zum Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Harmonisierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über den Verbraucherkredit KOM(2002) 443 endg /0222 (COD), Abl.C 234/1, S.10. Kösters/ Paul/ Stein, Ordnungspolische Analyse des Vorschlags der Europäischen Kommission für eine EU-Verbraucherkreditrichtlinie, S.15.

9 - 3 - Grund soll zunächst auf die EG-Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG 8 eingegangen werden. I. Entstehungsgeschichte Nach im Jahre 1974 durchgeführten rechtsvergleichenden Studien über den Verbraucherschutz in den Mitgliedstaaten entstanden mehrere Richtlinienentwürfe zwischen 1974 und Diese beschäftigten sich unter anderem mit den Problemen der Definition des Verbraucherkreditvertrages und des Einwendungsdurchgriffs. Ein erster Vorschlag 9 für eine Verbraucherkreditrichtlinie konnte sodann in Anlehnung an die bereits bestehenden Verbraucherschutzregelungen in England und Frankreich im Jahre 1979 vorgelegt werden. Der Widerstand hiergegen, welcher nicht unmaßgeblich auch von Deutschland ausging, führte dazu, dass die Kommission dem Rat erst 1984 einen geänderten Richtlinienvorschlag vorlegte. Auf seiner Grundlage und diversen Beratungen im Ministerrat sowie weiteren Überarbeitungen gelang am die Verabschiedung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG. 10 Während ihres Bestehens kam es durch die Richtlinien 90/88/EWG vom und 98/7/EG vom zu zwei Änderungen. Beide Richtlinien dienten lediglich dem Zweck, eine einheitliche Methode für die Berechnung des effektiven Jahreszinses und der darin enthaltenen Faktoren für die gesamte Gemeinschaft zu regeln Richtlinie 87/102/EWG des Rates zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedsstaaten über den Verbraucherkredit, Abl Nr. L 42/48. Erster Vorschlag für eine Verbraucherkreditrichtlinie Richtlinie des Rates zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über den Verbraucherkredit in ABl.EG C 80/4 vom Vgl. Emmerich, Die Verbraucherkreditrichtlinie und die nationalen Verbraucherkreditgesetze, FLF 1991, 140, Grundmann, Europäisches Schuldvertragsrecht, S Richtlinie des Rates vom zur Änderung der Richtlinie 87/102/EWG zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über den Verbraucherkredit, ABl.EG L 61, , 14. ABl.EG L 101, , 17. Reich in Reich/Micklitz, Europäisches Verbraucherrecht, S.738.

10 - 4 - II. Begründung und Ziel der Richtlinie Wie alle Verbraucherrechtsrichtlinien verfolgt auch die Richtlinie 87/102/EWG ein doppeltes Ziel: Sie strebt die Herstellung eines Gemeinsamen oder Binnenmarktes für Verbraucherkredite einerseits und den Schutz des Verbrauchers als Kreditnehmer vor Informationsdefiziten auf dem intransparenten Kreditmarkt und vor nachteiligen Kreditbedingungen andererseits an. Die Richtlinie ist also dem Binnenmarkt und Informationsparadigma verhaftet. 14 Aufgrund des verankerten Minimalschutzcharakters sollte es den Mitgliedstaaten nach der Begründung der Richtlinie überlassen bleiben, unter Beachtung ihrer Verpflichtungen aus dem Vertrag zwingendere Maßnahmen zum Schutz der Verbraucher zu erlassen. III. Die Behandlung des Immobiliarkredits in der Verbraucherkreditrichtlinie Die Frage, ob Kredite zum Erwerb eines Grundstücks beziehungsweise grundpfandrechtlich gesicherte Kredits in den Anwendungsbereich gehören sollten, war und ist eine zentrale Frage der Verbraucherkreditrichtlinie. Einerseits sprach neben der Bedeutung eines Kredites zum Erwerb eines Grundstücks und der Errichtung oder Renovierung von Wohneigentum für einen Verbraucher und der Höhe des Kreditbetrages für dessen Einbezug in den Anwendungsbereich. Dem wurde jedoch entgegengehalten, dass derartige Kredite im Vergleich zu Konsumentenkrediten weitaus seltener nämlich in der Regel einmal im Leben - in Anspruch genommen werden. Hieraus wiederum resultiert, dass der Verbraucher dabei weitaus sorgfältiger vorgeht. 15 Nach Auffassung von Steppler 16 bestehen bei diesem Kredittyp darüber hinaus, auch wegen der Einschaltung von Notaren, hinsichtlich der anderen Regelungen der Richtlinie keine Probleme. Zudem sollte der mündige Verbraucher solch gewichtige Angelegenheiten tunlichst unter Hinzuziehung von Beirat entscheiden Reich/ Micklitz Reich, S Vgl. Steppler, in Hörmann (Hrsg.), Verbraucherkredit und Verbraucherinsolvenz, S.598. Wie vor. Grundmann, S.667.

11 - 5 - Der Entwurf von 1975 nahm somit Immobiliarkredite vom Anwendungsbereich der Regelung aus. Das entscheidende Kriterium dieser Ausnahmeregelung bildete auch in allen weiteren Entwürfen die grundpfandrechtliche Sicherung des Kredits. Erst seit dem endgültigen Richtlinienvorschlag vom ist nicht mehr die Art der Sicherung des Kredits allein maßgebend, sondern primär der Zweck der Kreditaufnahme. 18 Der mit den Vorschlägen von 1979 und 1984 manifestierte Ausnahmetatbestand wurde unverändert in die Verbraucherkreditrichtlinie aufgenommen. Nach deren Art. 2 Abs. 1 findet die Richtlinie keine Anwendung: a) auf Kreditverträge oder Kreditversprechen, die - hauptsächlich zum Erwerb oder zur Beibehaltung von Eigentumsrechten an einem Grundstück oder einem vorhandenen oder noch zu errichtenden Gebäude, - zur Renovierung oder Verbesserung eines Gebäudes bestimmt sind; Ein Bezug zum Sicherungszweck im Rahmen des sachlichen Anwendungsbereichs wurde durch die Ergänzung des Art. 2 Abs. 3 Verbraucherkreditrichtlinie erreicht. Hiernach finden die Bestimmungen des Artikels 4 (Schriftform/ Vertragsinhalt) und der Artikel 6 bis 12 (Objektrücknahme, vorzeitige Tilgung, Abtretung durch den Kreditgeber, Scheck/ Wechsel; Einwendungsdurchgriff; Erlaubnis/ Kontrolle) keine Anwendung auf Kreditverträge oder Kreditversprechen, die durch Grundpfandrechte gesichert sind, soweit diese nicht schon nach Absatz 1 Buchstabe a) des vorliegenden Artikels von der Richtlinie ausgeschlossen sind. In der Änderungsrichtlinie 90/88/EWG 19 wurde nochmals darauf hingewiesen, dass auch weiterhin grundpfandrechtlich gesicherter Kredite wegen ihrer besonderen Merkmale von der Richtlinie ausgeschlossen werden sollten Vgl. Hüttebräuker, S Siehe FN 10.

12 - 6 - C. Der Immobiliarkredit und dessen Einbeziehung in das Verbraucherkreditgesetz I. Die Entwicklung des Verbraucherkreditgesetzes Basierend auf der EG - Verbraucherkreditrichtlinie vom und nach längerer Zurückhaltung des deutschen Gesetzgebers auf diesem Gebiet 20 ist zum das Verbraucherkreditgesetz 21 (nachfolgend VerbrKrG) in Kraft getreten. Aufgrund des bestandenen Handlungsbedarfs des deutschen Gesetzgebers, wegen der in Art. 16 der Richtlinie vorgesehenen Umsetzungsfrist bis zum , wurde das Verbraucherkreditgesetz auch als bloßes Reaktiv- oder Impulsgesetz 22 bezeichnete. Parallel zum EG-Verfahren über die Änderung der Verbraucherkreditrichtlinie und nach mehreren Referentenentwürfen wurde im August 1989 ein erster Regierungsentwurf 23 verabschiedet und dem Bundesrat zugeleitet. Die insgesamt 22 Änderungsvorschläge 24 des Bundesrates fanden in der Gegenäußerung 25 der Bundesregierung nur wenig Zustimmung. Am wurde der Regierungsentwurf in den Bundestag eingebracht, welcher diesen an den Rechtsausschuss weiterleitete. Nach den erfolgten Beratungen wurde am eine öffentliche Anhörung zu dem Entwurf durchgeführt, in welchem den unterschiedlichen Interessenskreisen Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben wurde. Die hierauf beruhende Beschlussempfehlung des Rechtsausschusses wurde am im Bundestag behandelt und verabschiedet. Der Bundesrat stimmte dem Gesetz am zu. Im Anschluss daran, am , wurde das Gesetz ausgefertigt, am Vgl. Scholz, MDR 1988, 730; Grimm, Das neue Verbraucherkreditgesetz: ein verbraucherpolitischer Beitrag zur Umsetzung der EG- Richtlinie in nationales Recht, S.80f.; Beckers, DLK 1991, 138; Gilles, ZRP 1989, 299. BGBl I, S Nach Gilles, ZRP 1989, 299, wäre das VerbrKrG allein unter dem Druck der zum öffentlichen Problem gewordenen Verbraucherverschuldung und der weiteren Misere auf dem Verbraucherkreditmarkt nicht so bald und nicht mit den beabsichtigten Regelungsinhalten in Angriff genommen worden. Regierungsentwurf eines Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozessordnung und anderer Gesetze, BT-Drucks. 11/5462. BT-Drucks. 11/5462, S. 34ff. BT-Drucks. 11/5462, S. 41ff.

13 - 7 - am , wurde das Gesetz ausgefertigt, am verkündet und trat am in Kraft. Einer ersten Änderung wurde das neue Verbraucherkreditgesetz 1993 durch das Bauhandwerkssicherungsgesetz 26 unterworfen, mit dem Ziel bestehende Zweifel hinsichtlich des Anwendungsbereiches und bestimmter Formfragen zu beseitigen. Im Gegensatz zum Schuldrechtsmodernisierungsgesetz, welches außer 27 der Integration des Gesetzes in das Bürgerliche Gesetzbuch keine inhaltlichen Änderungen für den Immobiliarkredit beinhaltete, hatte das OLG- VertrÄndG 28 große Auswirkungen. Diese werden im weiteren Verlauf der Untersuchung dargestellt. II. Gründe Das Verbraucherkreditgesetz erschöpft sich nicht allein in den Zielen der Verbraucherkreditrichtlinie. Vielmehr soll der Verbraucherschutz auf den Kreditmärkten gesichert werden, um so das übermäßig rasche Anwachsen der in Not geratenen Kreditnehmer einzudämmen, also den modernen Schuldturm entgegenzuwirken. III. Der Immobiliarkredit im Verbraucherkreditgesetz 1. Die Entstehung Noch vor dem ersten Referentenentwurf wurde zum 53. Deutschen Juristentag durch Hadding dargelegt, dass Kredite zum Erwerb von Grundstücken nicht in den Anwendungsbereich fallen sollten. Der bereits vorliegende Entwurf zu einem Gesetz über finanzierte Rechtsgeschäfte und Maklerverträge wurde kritisiert, weil die Sicherung durch Grundpfandrechte als Anknüpfungspunkt gewählt wurde. 29 Demgegenüber wurde vorschlagen, als primäres Kriterium BGBl I, S.509. In diesem Zusammenhang ist die Einführung einer Zinsschadenspauschale zu erwähnen. Gesetz zur Änderung des Rechts der Vertretung durch Rechtsanwälte vor den Oberlandesgerichten, BGBl I, S Nach Hadding, Gutachten zum 53. Deutschen Juristentag, Welche Maßnahmen empfehlen sich zum Schutz des Verbrauchers auf dem Gebiet des Konsumentenkredits?, S.99f., ist unter Konsumentenkredit der Erwerb von verbrauchbaren Gütern und Dienstleistungen zu verstehen, nicht aber Kredite zum Erwerb von Grundstückseigentum als Finanzierung einer dauerhaften Anlage. Deshalb sei lediglich der Verwendungszweck eine geeignete tatbestandliche Anknüpfung für eine sachliche Abgrenzung. Auch nimmt der von der Deutsche Bundes-

14 - 8 - entsprechend der Verbraucherkreditrichtlinie den Verwendungszweck zu manifestieren. Dies ist sodann im ersten Referentenentwurf geschehen. 2 I Nr. 4 nahm somit Kreditverträge vom Anwendungsbereich heraus, nach denen der Kredit zum Erwerb eines Grundstücks oder eines Erbbaurechts, zur Errichtung, Erhaltung oder Verbesserung eines Gebäudes oder zur Ablösung von Verbindlichkeiten bestimmt ist, die für einen der vorbezeichneten Zwecke eingegangen worden sind. Zwar wurden auch im anschließenden Referentenentwurf Immobiliarkredit vollumfänglich aus dem Anwendungsbereich herausgenommen, als Anknüpfungspunkt hierfür diente nunmehr zusätzlich deren grundpfandrechtliche Sicherung. Des weiteren wurde die Ausnahmeregelung auf durch Bausparkassen ausgegebene Kredite und entsprechende Kreditvermittlungsverträge erweitert. Zur Begründung 30 wurde ausgeführt, dass die meisten Vorschriften des Entwurfs auf grundpfandrechtlich gesicherten Darlehen nicht passen, sofern sie zu den für Realkrediten üblichen Bedingungen (insbesondere hinsichtlich der Zinshöhe) gewährt werden. Zudem sei bei diesen Krediten eine wesentliche Gefährdung der Interessen des Verbrauchers nicht zu befürchten. Nach Ansicht der Bundesregierung galt dies vor allem für das Widerrufsrecht, die Verzugszinsregelung sowie für die Voraussetzung der Gesamtfälligstellung. Das Widerrufsrecht würde die taggenaue Refinanzierung vieler Realkredite erheblich gefährden. Hierin ist aber eine Grundlage für deren günstige Verzinsung zu sehen, die auch im Interesse des Verbrauchers ist. Die vorgesehene Verzugszinsregelung wäre in vielen Fällen des Realkredits zu günstig. Die Voraussetzung der Gesamtfälligstellung sind auf die meist langen Laufzeiten der Realkredite mit Ihrer niedrigen Anfangstilgung nicht zugeschnitten. Die Sicherstellung durch einzutragende Pfandrechte wirkt zusätzlich warnend, so dass jeder Nachfrager zu besonderer Umsicht gemahnt ist. Zudem handelt es sich bei solchen Darlehen nicht um typische Konsumentenkredite bank in der Kreditnehmerstatistik verwendete Begriff des Konsumentenkredits Wohnungsbaukredite aus. Siehe FN 28, S. 11f.; Wichmann/ Knoblauch, DLK 1991, 148. BT - Drucks. 11/5462 S. 18.

15 - 9 - Demgegenüber vertrat der Bundesrat 32 die Auffassung, dass angesichts des Umfangs, der regelmäßig weit über den Rahmen des Konsumentenkredits hinausgeht, Realkredite nur hinsichtlich der für sie nicht passenden Vorschriften über den Widerruf, den Einwendungsdurchgriff, die Verzugszinsen sowie die Gesamtfälligstellung vom Geltungsbereich ausgeschlossen sein sollten. Die Information des Verbrauchers beispielsweise über die Zinsbelastung ist nach dem Schutzgedanken des Gesetzes gerade hier besonders wichtig. Die Bundesregierung stimmte diesen Anregungen zu, worauf der Rechtsausschuss des Bundestages diesem vorschlug, den Regierungsentwurf entsprechend zu ändern. Schon kurz nach der Verabschiedung wurde mit dem Bauhandwerkssicherungsgesetz die klarstellende Regelung in 3 I Nr. 5 VerbrKrG eingefügt. Hiernach sind Kredite von öffentlich-rechtlichen Anstalten zur Förderung des Wohnungswesens nicht vom Verbraucherkreditgesetz erfasst. Neben der fehlenden Gewinnerzielungsabsicht der betreffenden Anstalten, so die Begründung 33, werde dem Informationsbedürfnis der Verbraucher mit dem hohen Prüfungs- und Beratungsaufwand der Bewilligungsstellen entsprochen. Im Zuge dieser Novellierung wurde aufgrund der besonderen Berechnungsschwierigkeiten bei grundpfandrechtlich gesicherten Krediten von der Angabe eines Gesamtbetrages abgesehen. Darüber hinaus wurde die Ausnahmeregelung auch auf entsprechende Zwischenfinanzierungen erstreckt. Aufgrund des OLGVertrÄndG werden seit dem Immobiliardarlehensverträge dem allgemeinen Verbraucherdarlehensrecht unterstellt. Hierzu wurde die aus dem Verbraucherkreditgesetz ü- bernommene Ausnahmevorschrift des 491 III Nr. 1 BGB a.f. ( 3 II Nr. 2 VerbrKrG) gestrichen, weshalb Immobiliarkreditverträge nunmehr widerruflich sind. 34 Da die Regelungen zum Verbraucherdarlehen aber nicht vollumfänglich Anwendung finden sollten, wurden die bestehenden Ausnahmen weitgehend durch Folgeänderung der BT - Drucks. 11/5462 S. 35. Janert, Der sachliche und persönliche Anwendungsbereich des deutschen Verbraucherkreditrechts und des britischen Consumer Credit Act 1974, S.114, BT-Drucks. 12/4526, S.12. Gesetzesbegründung in ZBB 2002, 237.

16 BGB ff. beibehalten. 35 Die bisherige Definition des Immobiliarkredits findet sich inhaltlich unverändert in 492 I a 2 BGB. Dieser lautet: Immobiliardarlehensverträge sind Verbraucherdarlehensverträge, bei denen die Zurverfügungstellung des Darlehens von der Sicherung durch ein Grundpfandrecht abhängig gemacht wird und zu Bedingungen erfolgt, die für grundpfandrechtlich abgesicherte Darlehensverträge und deren Zwischenfinanzierung üblich sind; der Sicherung durch ein Grundpfandrecht steht es gleich, wenn von einer Sicherung gem. 7 Abs. 3 bis 5 des Gesetzes über Bausparkassen abgesehen wird. 2. Der Begriff des Immobiliarkredits i.s.v 492 I a 2 BGB 36 a) Abhängigkeit Die Gewährung des Kredites muss nach dem Wortlaut des Gesetzes von der Sicherung durch ein Grundpfandrecht abhängig gemacht werden. Die hierzu bestehenden Ansichten unterscheiden sich zunächst in der Frage, ob für das zu erörternde Merkmal die Werthaltigkeit des Grundpfandrechts von Bedeutung ist oder nicht. Nach der wohl herrschende Meinung 37 ist es als ausreichend anzusehen, wenn die grundpfand-rechtliche Besicherung conditio sine qua non für die Kreditvergabe ist. Entscheidendes Merkmal sei, dass der Kreditgeber das Darlehen ohne grundpfandrechtliche Sicherung nicht gegeben hätte, unabhängig von gesetzlichen oder satzungsmäßigen Beleihungsgrenzen und in welchem Umfang der Kredit grundpfandrechtlich gesichert ist Bülow, 491 RN 176 ff, zu den Änderungen auch Meinhof, NJW 2002, 2273 ff., Fischer, DB 2002, 1643 ff. Im Rahmen der Definition des Immobiliarkredits ist aufgefallen, dass keine Einheitlichkeit dahingehend besteht, unter welchem Tatbestandsmerkmal einzelne Kriterien zu diskutieren sind. Bruchner, Der Immobiliarkredit im Sinne von 3 Abs.2 Nr.2 VerbrKrG, in Festschrift für Herbert Schimansky, 1999, S. 268f.; ders. WM 1999, 828; ders. in Bankrechtshandbuch, Band II, S.1730; Schwintowski, in: Schwintowski/ Schäfer, Bankrecht, S.596; Heermann, in: Handbuch des Schuldrechts Band 10, S.402f.; Wagner, S. 124.

17 Nach ständiger Rechtsprechung des BGH 38 ergibt sich bereits aus dem Wortlaut der Norm, dass der Tatbestand des Grundpfandkredits i.s.d. 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG ( 492 Abs. I a 2 BGB) nicht voraussetzt, dass der Kredit grundpfandrechtlich vollständig durch einen entsprechenden Wert des belasteten Grundstücks gesichert oder aber der Beleihungsrahmen gem. 11, 12 HBG eingehalten ist. Die Einhaltung einer bestimmten Beleihungsgrenze würde nicht zu den Bedingungen des Kredits zählen, sondern auf der Ebene des Motivs der Kreditgewährung liegen. Eine etwaige Untersicherung würde in den Risikobereich der Bank fallen und könnte nach dem Zweck der Ausnahme nicht dazu führen, dass sie auch noch dem Einwendungsdurchgriff nach 9 Abs. 3 VerbrKrG ( 359 BGB) ausgesetzt werde. Schließlich wäre es ein Gebot der Rechtssicherheit, die Anwendung des 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG nicht von der Gewährung des jeweiligen Grundpfandobjekts abhängig zu machen. 39 Der Ausnahmetatbestand ist nur dann nicht anzuwenden, wenn die Voraussetzungen der Umgehungsvorschrift des 18 Satz 2 VerbrKrG vorliegen, etwa weil nur ein nicht wesentlicher Teil des Kredits grundpfandrechtlich abgesichert ist. 40 Die bloße Vertragpflicht kann nach Bülow 41 das Tatbestandsmerkmal der Abhängigkeit nicht begründen, wobei eine Problematisierung jedoch erst notwendig erscheint, wenn neben dem Grundpfandrecht noch andere Sicherheiten bestellt wurden. Ist der Kredit ausschließlich durch ein Grundpfandrecht gesichert, ist das Tatbestandsmerkmal erfüllt. Die Abhängigkeit messe sich an der Aussicht, im Falle der Krise Befriedigung allein aus dem Grundpfandrecht zu erlangen. Aus diesem Grund könne auch die Begriffsdefinition objektiv aus dem Beleihungswert bestimmt werden, ob der Kreditgeber sich also ohne Zugriff auf andere Sicherheiten befriedigen kann. Auszugehen ist Urteil vom XI ZR 322/01, Urteil vom XI ZR 422/01 und Beschluss vom XI ZR 327/01 sowie BGH WM 2000, 1247; so auch OLG Karlsruhe, ZIP 2003, 110. Heermann, S.402 f. Beschluss vom XI ZR 327/01. Bülow, Das Tatbestandsmerkmal der Abhängigkeit des Darlehens von der Grundpfandsicherung ( 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG/ 491 Abs. 3 Nr. 1 BGB RegE), in WM 2001, 2225; ders., Verbraucherkreditgesetz, 491 RN 180f.

18 zunächst vom Beleihungswert, welcher durch den Kreditgeber nach Maßgabe der 12 HBG, 7 Abs. 7 BSpkG tatsächlich ermittelt und zugrunde gelegt worden war. Soweit nunmehr der Beleihungswert durch den gesamten Darlehensbetrag überschritten wird, wird zugleich der Toleranzrahmen der Abhängigkeit überschritten, weil die Insuffizienz des Grundpfandrechts ohne die zusätzlichen Sicherheiten evident ist. Andererseits würde das bedeuten, dass der Beleihungswert für das Tatbestandsmerkmal der Abhängigkeit dann keine Rolle spielt, wenn sich der Kreditgeber ohne Zusatzsicherheiten mit einem unzureichenden Grundpfandrecht zufrieden gibt. Die weiter vertretenen Ansichten unterscheiden sich diesbezüglich lediglich im Maß der Werthaltigkeit des Grundpfandrechts. Nach Drescher 42 genügt, unter Verweis auf 609a I Nr. 2 BGB, eine ü- berwiegende Absicherung durch Grundpfandrechte, unabhängig von deren Rangstelle im Grundbuch und deren konkreten Werthaltigkeit. Die Grenze bilde ein Umgehungsgeschäft nach 18 S.2 VerbrKrG, wenn eine offensichtliche wertlose Grundschuld ( Schornsteinhypothek ) bestellt wird und eine zukünftige Werthaltigkeit nicht zu erwarten ist. Demgegenüber wird vorgebracht, dass die Werthaltigkeit grundsätzlich von Bedeutung ist und lediglich ein gewisses Werthaltigkeitsrisiko in Kauf genommen werden darf. Dieses sollte unter Berücksichtigung des Einzelfalls grundsätzlich unter 25 % liegen. Zumindest sollte der Kredit nominell von der Grundschuld gedeckt sein. 43 Mit der herrschenden Meinung ist vom Wortlaut des Gesetzes auszugehen, wonach für die Bereitschaft zur Kreditvergabe grundpfandrechtliche Besicherung entscheidend ist. In seinem Urteil vom hat auch der BGH 44 nochmals darauf hingewiesen, dass eine Absicherung auch gegeben sein kann, wenn der Darlehensbetrag den Beleihungswert des belasteten Grundstücks erheblich ü- berschreitet. Eine Nichtanwendung der Ausnahmevorschrift erfolgt erst, wenn die Voraussetzungen des 18 S.2 VerbrKrG vorliegen. Gegen den Anknüpfungspunkt der Werthaltigkeit des Grundpfandrechts spricht zudem, dass sich der Beleihungswert eines Grund Drescher, Verbraucherkreditgesetz und Bankenpraxis, S. 53f Steppler, Verbraucherkreditgesetz, S.50. XI ZR 327/01.

19 stücks gerade nicht absolut bestimmen lässt. Bei einer Begutachtung spielen verschiedenste Faktoren eine Rolle. Zu nennen sind insbesondere der Bodenwert, der Grundstückszuschnitt, die bestehende Infrastruktur, die bestehende Bausubstanz. In den zu ermittelnden Verkehrswert fließen darüber hinaus Variablen, wie die Marktsituation sowie zukünftige Verwertungsmöglichkeiten, ein. Des weiteren ergeben sich Unterschiede aus der Bewertung möglicher vorrangiger Grundstücksbelastungen. 45 Insoweit kann lediglich eingeschränkt von einer objektiven Wertermittlung ausgegangen werden, was wiederum zu Rechtsunsicherheit führen kann Wenn man den Beleihungswert lediglich als Motiv der Kreditgewährung begreift und darüber hinaus angenommen werden kann, der Ausnahmetatbestand des 492 I a 2 BGB umfasst auch nachrangige grundpfandrechtliche Sicherungen, führt auch die Stellung weiterer Kredite, entgegen Bülow, nicht zur Unanwendbarkeit des Tatbestandsmerkmals der Abhängigkeit. Gleiches gilt, so der BGH, wenn die Bestellung des Grundpfandrechts erst für die Auszahlung des Kredits, nicht aber für den Abschluss des Kreditvertrages erforderlich ist. 46 Ohne Bedeutung für die Abhängigkeit des Kredits von einem Grundpfandrecht und damit der Anwendbarkeit der Ausnahmevorschrift ist auch die Refinanzierung des Kreditebers. 47 Dem wurde bislang entgegengehalten, dass der Gesetzgeber bereits in der Begründung zum Verbraucherkreditgesetz davon ausging, dass die taggenaue Refinanzierung zum einen die Grundlage der günstigen Verzinsung der Immobiliarkredite darstellt und zum anderen wesentliches Motiv für die Nichtanwendbarkeit des Widerrufsrecht das 7 VerbrKrG auf grundpfandrechtliche Kredite war. 48 Schon die Tatsache, dass die Zuordnung einer bestimmten Refinanzierungsmaß Wagner, S.120. BGH, NJW 2002, 1199 dagegen sah Bülow noch in WM 2001, 2225, die Refinanzierung des Kreditgebers als bedeutend für das Tatbestandsmerkmal an. Nach dem BGH (Beschluss vom , XI ZR 327/01) liegt ein Immobiliarkredit i.d.s. auch dann vor, wenn die Bank einen solchen langfristig ausgereichten Kredit zunächst nur kurzfristig am Geldmarkt refinanziert, etwa weil sie von einem alsbald sinkenden Euribor ausgeht, oder wegen ausreichender Einlagen des Kunden von einer Refinanzierung überhaupt absieht. BT-Drucks. 11/5462, S.18.

20 nahme eines Kreditinstituts zu einem konkreten einzelnen Kreditgeschäft vielfach nicht möglich ist, lässt das gesetzgeberische Argument fragwürdig erscheinen. 49 Seit der Verabschiedung des OLG- VertrÄndG sind Immobiliarkredite generell widerruflich. Die ursprüngliche Gesetzesbegründung kann somit mehr als Argumentationsstütze herangezogen werden. b) Kreditgewährung zu üblichen Bedingungen Nach allgemeiner Auffassung lässt sich die Üblichkeit der Darlehensvergabe für grundpfandrechtlich abgesicherte Kredite regelmäßig nur aufgrund einer Gesamtschau des Darlehensvertrages und seiner Bedingungen beurteilen. 50 Wichtigstes Kriterium ist hierbei die Höhe der vereinbarten Zinsen, welche für Immobiliarkredite in der Regel niedriger sind als marktgängige Zinsen für Konsumentenkredite. 51 Ausgangspunkt der Feststellung der üblichen Zinsen bilden die Monatsberichte der Deutschen Bundesbank. Deren konkrete Aussagekraft ist jedoch umstritten. Nach einer Auffassung in der Literatur 52 kommen dem durch die Deutsche Bundesbank ermittelten Schwerpunktzins und der Streubreite maßgebliche Bedeutung zu. Hierfür wird angeführt, dass die Rechtsprechung sich zur Frage der Sittenwidrigkeit von Ratenkrediten ebenfalls auf diese Werte stützt. Darüber hinaus spreche die Leitfunktion der sich aus 7 I BSpkG ergebenden Beleihungsgrenze von 80 % dafür, weshalb die der Bundesbankstatistik zugrundeliegenden erstrangigen Darlehen den so verstandenen Immobiliarkrediten entsprächen. Je stärker die Überschreitung dieses statistischen Zinses ist und damit die Annäherung an die Zinssätze für Personalkredite, desto eher kann unter Berücksichtigung weiterer Kriterien die Unüblichkeit der Bedingungen angenommen werden So auch noch Bülow, WM 2001, 2225, der dennoch die Bedeutung der Refinanzierung für das Merkmal der Abhängigkeit anerkannte. Schwintowski, 15 RN 49; Bruchner, WM 1999, 830; ders. in Festschrift für Herbert Schimansky, S.271; Wagner, S. 126; Wagner- Wieduwilt, in: Emmerich/Münstermann/Wagner-Wieduwilt, Praktische Umsetzung des Verbraucherkreditgesetzes, S.32; BGH, Urteil vom XI ZR 422/01. BT-Drucks. 11/5462, S.18. Pfeiffer, ZBB 1996, 310 ff., Frisch, VuR 1999, 435 f.

B. Der Immobiliarkredit und die Verbraucherkreditrichtlinie

B. Der Immobiliarkredit und die Verbraucherkreditrichtlinie - 1 - A. Einleitung: Die vorliegende Arbeit soll sich mit der Definition des Realkreditvertrages in Zusammenhang mit dem Europäischen Recht und dem deutschen Verbraucherkreditrecht im BGB auseinander setzen.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05 Leitsatz: Auf den der Finanzierung des Eigentumswohnungskaufs dienenden Kreditvertrag findet 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG a.f. nach wie vor uneingeschränkte Anwendung. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Emilia Cikara Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Die Umsetzung der Richtlinie 87/102/EWG und der Richtlinie 2008/48/EG in das deutsche, osterreichische und kroatische

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Wilhelm Busse Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Am Beispiel der Hypothekendarlehensverträge des Landwirts PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. März 2003 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. März 2003 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 422/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. März 2003 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 6. Doppelstunde: Anwendungsbereich Verbraucherkreditrecht, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht, Angabepflichten, Sanktionsvorschriften Mittwoch,

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 23. Juni 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 23. Juni 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL XI ZR 156/08 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. Juni 2009 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

III. Teilweise Unanwendbarkeit (Teilausnahmen, Abs. 3)

III. Teilweise Unanwendbarkeit (Teilausnahmen, Abs. 3) Verbraucherdarlehensvertrag 491 BGB III. Teilweise Unanwendbarkeit (Teilausnahmen, Abs. 3) In einigen Sonderfällen von Kreditverträgen sind einerseits 495 (Widerruf), 358 (verbundene Geschäfte), 497, 498

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765

DNotI. Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006. OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9u18_06 letzte Aktualisierung: 20.12.2006 OLG Frankfurt, 20.12.2006-9 U 18/06 BGB 495, 13, 355, 765 Keine Anwendung der Verbraucherschutzvorschriften des Verbraucher-darlehens

Mehr

( ) ORa. Sa Ta. Ziel und Adressaten. Der sich selbst finanzierende Immobilienerwerb. Eine Illusion mit Folgen. Elemente und Bausteine

( ) ORa. Sa Ta. Ziel und Adressaten. Der sich selbst finanzierende Immobilienerwerb. Eine Illusion mit Folgen. Elemente und Bausteine Ziel und Adressaten Der sich selbst finanzierende Immobilienerwerb. Eine Illusion mit Folgen Prof. Dr. Dr. h.c. Helmut Rüßmann Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie Vortrag zum 6. Fachtag Baurecht 1 26. Februar 2014 Alexander Meyer Die Ziele der neuen Richtlinie statt einer Vielzahl von nicht kohärenten Richtlinien für

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Sondervorschriften zum Darlehensvertrag Unternehmer als Darlehensgeber Verbraucher als Darlehensnehmer Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. VerbrKrG 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 b Fassung: 27. April 1993

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. VerbrKrG 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 b Fassung: 27. April 1993 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 156/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2001 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Einzelfragen Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der

Mehr

Infobrief 23/02. Sachverhalt. Stellungnahme. 1. Verschlechterung der Vermögensverhältnisse. 1. August 2002 / AT

Infobrief 23/02. Sachverhalt. Stellungnahme. 1. Verschlechterung der Vermögensverhältnisse. 1. August 2002 / AT 1. August 2002 / AT Infobrief 23/02 Kündigungsgrund wegen drohender Verschlechterung der Vermögensverhältnisse oder Verschlechterung von Sicherheiten, Anwendbarkeit des 490 Abs. 1 BGB auf Verbraucherdarlehen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. HWiG 1 Abs. 1 a.f., 5 Abs. 2; VerbrKrG 3 Abs. 2 Nr. 2

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. HWiG 1 Abs. 1 a.f., 5 Abs. 2; VerbrKrG 3 Abs. 2 Nr. 2 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 91/99 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. April 2002 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: ja

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) (UMSETZUNG DER RICHTLINIE 2011/90/EU) Ressort Wirtschaft Vernehmlassungsfrist: 31. Januar 2013 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577

(ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr. 3 1985 L 0577 HausTWRL 3 3. Richtlinie 85/577/EWG des Rates vom 20. Dezember 1985 betreffend den Verbraucherschutz im Falle von außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen 1) (ABl. Nr. L 372 S. 31) EU-Dok.-Nr.

Mehr

D e r P r ä s i d e n t

D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein, Kronenstraße 73/74, 10117 Berlin Bundesministerium der Justiz Frau Barbara Leier I B 6 11015 Berlin Kronenstraße 73/74 10117 Berlin

Mehr

LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14. Tenor

LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14. Tenor LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14 Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Kläger jeweils zur Hälfte. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

DNotI. Tatbestand: Deutsches Notarinstitut. Dokumentnummer: 11zr9099 letzte Aktualisierung: 9.November 1999

DNotI. Tatbestand: Deutsches Notarinstitut. Dokumentnummer: 11zr9099 letzte Aktualisierung: 9.November 1999 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11zr9099 letzte Aktualisierung: 9.November 1999 11zr9099 BGH XI ZR 90/98 28.09.1999 BGB 197, 202,

Mehr

BGB 358 Abs. 3, 355, 492, 652 Verbundenes Geschäft bei Vermittlung von Bauträgervertrag und Finanzierung durch denselben Makler. I.

BGB 358 Abs. 3, 355, 492, 652 Verbundenes Geschäft bei Vermittlung von Bauträgervertrag und Finanzierung durch denselben Makler. I. DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 11430 letzte Aktualisierung: 21.12.2005 BGB 358 Abs. 3, 355, 492, 652 Verbundenes Geschäft bei Vermittlung von Bauträgervertrag und Finanzierung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie Unternehmensberater & QMB-Industrie QM-Systeme nach DIN EN ISO 9000 ff. Kreditgutachten KG-08-06 Bearbeitet von: Jens Leschmann Auftrag vom: 10.02.06 Auftraggeber: Reinhard Selle, Groß Haßlow Überprüfung

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht

Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum Handelsregister nicht versichern, dass er nicht unter Betreuung mit Einwilligungsvorbehalt steht DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 31wx040_09 letzte Aktualisierung: 17.7.2009 OLG München, 22.4.2009-31 Wx 040/09 GmbHG 67 Abs. 3, 67 Abs. 4; BGB 1903 Liquidator muss bei seiner Anmeldung zum

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Stellungnahme. Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen

Stellungnahme. Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen Stellungnahme Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie

Mehr

Dr.iur.Dr.h.c. Am Kiewelsberg 35 PETER BÜLOW Tel. und Fax 0651/31610 STELLUNGNAHME

Dr.iur.Dr.h.c. Am Kiewelsberg 35 PETER BÜLOW Tel. und Fax 0651/31610 STELLUNGNAHME Universitätsprofessor D 54295 Trier Dr.iur.Dr.h.c. Am Kiewelsberg 35 PETER BÜLOW Tel. und Fax 0651/31610 STELLUNGNAHME zur öffentlichen Anhörung vor dem Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages am 14.Oktober

Mehr

1. Das Verbraucherkreditgesetz ist auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag entsprechend anwendbar.

1. Das Verbraucherkreditgesetz ist auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag entsprechend anwendbar. 1 BGHZ 133, 71 Leasingschuldbeitrittsfall = NJW 1996, 2156 Leitsätze 1. Das Verbraucherkreditgesetz ist auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag entsprechend anwendbar. 2. Die entsprechende Anwendung

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Jeanette Hahn Gesetzgeberische Folgen des Heininger-Falles

Jeanette Hahn Gesetzgeberische Folgen des Heininger-Falles Jeanette Hahn Gesetzgeberische Folgen des Heininger-Falles Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Jeanette Hahn Stand der Arbeit: November

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung. Widerruf von Verbraucher-Realkrediten

Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung. Widerruf von Verbraucher-Realkrediten Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung Widerruf von Verbraucher-Realkrediten Zinsniveau Problem Darlehensnehmer an teure Darlehen gebunden entweder Kündigung gar nicht möglich oder Ausstieg durch Vorfälligkeitsentschädigung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 47/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 12. November 2002 Weber Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Übersicht über die Neuregelung der Verbraucherrechte zum 13. Juni 2014

Übersicht über die Neuregelung der Verbraucherrechte zum 13. Juni 2014 Übersicht über die Neuregelung der Verbraucherrechte zum 13. Juni 2014 Geschäftsbereich Recht Deutsches Apothekerhaus Jägerstraße 49/50 10117 Berlin Telefon: 030 / 400 04-0 Telefax: 030 / 400 04-598 E-Mail:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller. Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.de 1. Vertragspartner / Vermittlerstellung der emco electroroller

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Rechte der Bankkunden bei kreditfinanzierter Immobilienanlage

Rechte der Bankkunden bei kreditfinanzierter Immobilienanlage Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

1. Kapitel: Einleitung

1. Kapitel: Einleitung 1. Kapitel: Einleitung A. Problemaufriss, Gegenstand und Ziel der Untersuchung Sicherungsgrundschulden sind aufgrund ihrer abstrakten Rechtsnatur grundsätzlich frei auf Dritte übertragbar. Dadurch kann

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 242/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 26. Mai 2009 Herrwerth Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der XI. Zivilsenat des

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

MARZIPAN in der Praxis

MARZIPAN in der Praxis MARZIPAN in der Praxis Tipps & Tricks für die erfolgreiche Anwendung von MARZIPAN MARZIPAN und die Verbraucherkreditrichtlinie Die Vorschriften der Verbraucherkreditrichtlinie traten am 11. Juni 2010 in

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 7 7 Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 B) Die Entwicklung des Verbraucherkreditrechts... 23 I. Europäisches Verbraucherkreditrecht...

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 204/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. März 2006 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der XI. Zivilsenat des

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch)

Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch) 1 Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch) 62. Zur AGB-Inhaltskontrolle von Klauseln im Möbelversandhandel Kurzkommentar zu BGH, Urt. v. 6. 11. 2013 VIII ZR 353/12, n. n. v. EWiR 2014,

Mehr

Verbraucherbürgschaften als außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge*

Verbraucherbürgschaften als außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge* Verbraucherbürgschaften als außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge* Von Ref. jur. Sina Carolin Brennecke, Bielefeld Bereits nach geltendem Recht besteht Uneinigkeit über die mögliche Behandlung

Mehr

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7

INFO-Post 4/2014. Achtung Falle Der Widerruf des Mieters im Verbrauchermietrecht. Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de In Kooperation mit: 4/2014 Achtung Falle Der Widerruf

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

OLG Karlsruhe Urteil vom 28.9.2007, 4 U 70/06

OLG Karlsruhe Urteil vom 28.9.2007, 4 U 70/06 OLG Karlsruhe Urteil vom 28.9.2007, 4 U 70/06 Leitsätze 1. Die Klausel in der Widerrufsbelehrung eines Darlehensvertrages Der Lauf der Frist beginnt frühestens, wenn Ihnen diese Belehrung über Ihr Widerrufsrecht

Mehr

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Neuerungen im Kredit- und Gebührenrecht Kreditverträge versus Darlehensverträge rechtliche Änderungen im Fokus Kreditvertragsgebühr ade wesentliche Neuerungen bei der Rechtsgeschäftsgebühr Mag. Wolfgang

Mehr

Einführung II. Was ist eine Grundschuld? Dr. PURRUCKER & PARTNER. MERKBLATT 6 Die Grundschuld

Einführung II. Was ist eine Grundschuld? Dr. PURRUCKER & PARTNER. MERKBLATT 6 Die Grundschuld MERKBLATT 6 Die Grundschuld Was Sie wissen sollten Dieses Merkblatt soll einige wenige Zusammenhänge darstellen und erste Fragen beantworten. Bitte bedenken Sie, daß Fragen im Zusammenhang mit Grundschulden

Mehr

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH September 2011 www.redcoon.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren Seite 3 Widerrufsbelehrung Dienstleistungsverträge Seite 5 2

Mehr

1165 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP

1165 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP 1165 der Beilagen XX. GP - Volltext 1 von 7 1165 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP Ausgedruckt am 19. 5. 1998 Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem das Hypothekenbankgesetz

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Neue Muster Durch das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge sind die BGB-Informationspflichten

Mehr

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 Gerichtsstand bei Tätigkeit in mehreren Mitgliedsstaaten der EU, Anforderung eines Buchauszuges bei Festvergütung, Auskunftsanspruch

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN im Familienrecht zur Frage Kindesunterhalt/Sonderbedarf erstellt im Auftrag von xxx xxx xxxxx Köln, xxx x Oststr. 11 50996 Köln Telefon

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen.

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7745 17. Wahlperiode 16. 11. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Merkblatt. für Immobilienmakler. zu dem. ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes

Merkblatt. für Immobilienmakler. zu dem. ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes Merkblatt für Immobilienmakler zu dem ab 13.06.20014 gültigen Widerrufsrecht im Rahmen des Fernabsatzgesetzes Hinweis: Hier werden nur die für den Immobilienmakler in Frage kommenden Änderungen beschrieben.

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr