Vorschau HERBST Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. NEUHEITEN & PROGRAMMÜBERSICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorschau HERBST 2015. Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. www.bund-verlag.de NEUHEITEN & PROGRAMMÜBERSICHT"

Transkript

1 HERBST 2015 NEUHEITEN & PROGRAMMÜBERSICHT Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. 1

2 Editorial Ansprechpartner Kundenservice Heike Friedland Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Außendienst Nord und Ost Horst Althaus Bachstraße Hagen Telefon: 0176 / Fax: / Maschinen erlangen Bewusstsein, Menschen verlieren es? Oder noch schlimmer, liebe Kolleginnen und Kollegen, Maschinen steuern sich selbst und bald auch ihre Menschen? Aber hoppla, wir brauchen den Teufel ja nicht gleich an die Wand zu malen. Wenn wir als Verbraucher das Angebot mitbestimmen, tun wir das als Beschäftigte mit unserer Arbeit eben auch. Industrie 4.0, Dienstleistung 4.0, Arbeit 4.0. Big Data die Schlagworte zur Digitalisierung der Arbeitswelt und des Alltags bekommen mit einem gestärkten Bewusstsein und mehr Mitbestimmung doch eine beinahe verführerische Note. Und jetzt zu den kommenden Neuerscheinungen des Bund-Verlags: Das neue»handbuch Datenschutz und Mitbestimmung«zeigt konkret, wann Datensammlerei, Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen am Arbeitsplatz zu viel werden und wie man sich davor schützt. Und die neue, 5. Auflage des»kompaktkommentars zum BDSG«vertieft das Datenschutzrecht für Beschäftigte vor dem Hintergrund von Cloud-Computing, mobiler Arbeit, Social Media. Zwei neue Titel im Programm, die programmatisch sind ganz nah dran an den neuen Herausforderungen der Arbeitswelt. Alle wichtigen Titel für Ihre Kunden finden Sie in dieser Vorschau. Wir freuen uns auf die gute Zusammenarbeit mit Ihnen. Ihr Außendienst Süd Corinna Poth Friedrichstr Aachen Telefon: 0241 / Fax: 0241 / Zeitschriften-Abo-Service Ute Rieckmann Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Marianne Schmidt Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Karin Steier Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Werbung Rita Bebenroth Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Rolf Hoßfeld Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Presse und Rezensionen Christof Herrmann Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Marketing und Vertrieb Peter Beuther (Leitung) Telefon: 0 69 / Fax: 0 69 / Ganz nah dran.

3 Inhalt 4 Wedde (Hrsg.), Arbeitsrecht 5 Däubler / Klebe / Wedde / Weichert, Bundesdatenschutzgesetz 6 Böttcher / Graue, Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz Kossens, Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz 7 Lakies, Mindestlohngesetz 8 Pieper, Betriebssicherheitsverordnung Hamm / Grun, Fahrpersonalrecht 9 Wedde (Hrsg.), Handbuch Datenschutz und Mitbestimmung 10 Göritz u.a., Handbuch Einigungsstelle 11 Göritz u.a., Handbuch Interessenausgleich und Sozialplan 12 Schröder / Urban / (Hrsg.), Gute Arbeit Ausgabe 2016 Schoof, Betriebsrats-Kalender Gerhardt / Mandalka, Abmahnung Däubler, Arbeitsrecht 14 Fuchs / Köstler / Pütz, Handbuch zur Aufsichtsratswahl Bichlmeier / Wroblewski (Hrsg.), Das Insolvenzhandbuch für die Praxis 15 Alff / Däubler, Klar wie Kloßbrühe 16 Thannheiser / Westermann, Die Transfergesellschaft Laßmann / Riegel, Interessenausgleich und Sozialplan 17 Kittner, Arbeits- und Sozialordnung. DVD-Version Schoof, Betriebsratspraxis von A bis Z. DVD-Version Däubler u.a., BetrVG digital. DVD-Version Däubler u.a., Betriebsratswissen digital. DVD-Version Wir werben auch auf 18 Görg / Guth, Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder 19 Altvater u.a., BPersVG Bundespersonalvertretungsgesetz 20 Gliech / Schwill / Seidel, Thüringer Personalvertretungsgesetz Fricke u.a., Niedersächsisches Personalvertretungsgesetz 21 Gliech / Seidel / Schwill, Sächsisches Personalvertretungsgesetz Deppisch / Jung / Schleitzer, Tipps für neu- und wiedergewählte Personalratsmitglieder 22 Bereits angekündigte Titel 24 Gesamtverzeichnis kompakt Alle Werbemittel finden Sie auf Seite 32. Bitte bestellen Sie die Werbemittel zusammen mit der nächsten Nachbestellung bei unserer Auslieferung gleich mit. 32 Werbemittel Auslieferung Sigloch Distribution GmbH & Co. KG Am Buchberg Blaufelden Tel.: / Fax: / Bund-Verlag GmbH Postfach Frankfurt/M Telefon: 069 / Fax: 069 / Gerne auch direkt beim Verlag oder über unseren Außendienst: Corinna Poth oder Horst Althaus. Auf Wunsch senden wir Ihnen gern unseren monatlichen -Newsletter»Bund-Info«. Ein kurzer Wink genügt. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 3

4 Arbeits- und Sozialrecht Mit Gesetzesänderungen und neuester Rechtsprechung Peter Wedde (Hrsg.) Arbeitsrecht Kompaktkommentar zum Individualarbeitsrecht mit kollektivrechtlichen Bezügen 5., überarbeitete Auflage Ca Seiten, gebunden ca. 89, ISBN Erscheint Oktober 2015 Schnelle Orientierung zu allen Individualarbeitsgesetzen Zahlreiche Hinweise für Betriebs- und Personalräte Verzicht auf jeglichen wissenschaftlichen Ballast Zielgruppen: Betriebs- und Personalräte, Gewerkschafter, Rechtsanwälte Wichtige neue Rechtsprechung und einige Gesetze sorgen für eine Neuauflage dieses bei vielen Betriebsräten hochgeschätzten Werkes. Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) wird in wesentlichen Punkten präzisiert. Im Urlaubs- und Befristungsrecht sind Neuerungen durch die BAG-Rechtsprechung zu beachten. Klar, prägnant und gut verständlich erläutert der Kompaktkommentar das gesamte Individualarbeitsrecht konzentriert aufbereitet in einem Band. Die Kommentierungen haben stets die Arbeitnehmerpositionen im Blick, verzichten auf wissenschaftlichen Ballast und orientieren sich an der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Optisch hervorgehoben sind Beispielsfälle, Prüfschemata und Hinweise für die Mitbestimmung. Diese machen das Werk vor allem für Interessenvertreter und deren Berater zu einem wichtigen Hilfsmittel für die tägliche Praxis. Folgende Gesetze sind kommentiert: AEntG, AGG; ArbSchG, ArbZG, AÜG, BBiG; BDSG, BEEG, BGB, BUrlG, EFZG; JarbSchG; KSchG; MiLoG; MuSchG, PflegeZG; SGB IX, TzBfG. Der Herausgeber: Dr. Peter Wedde, Professor für Arbeitsrecht und Recht der Informationsgesellschaft an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS); wissenschaftlicher Leiter der d+a consulting in Eppstein, wissenschaftlicher Berater der Arbeitnehmer- und Betriebsrätekanzlei AfA. Die wichtigsten Neuerungen: Änderungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) Änderungen beim Werkvertrag Mindestlohngesetz Neue Rechtsprechung zum Urlaubsrecht Neue Rechtsprechung zum Befristungsrecht 4 Ganz nah dran.

5 Schutz vor Datenschnüffelei Däubler / Klebe / Wedde / Weichert Bundesdatenschutzgesetz Kompaktkommentar zum BDSG 5., überarbeitete Auflage Ca. 950 Seiten, gebunden Subskriptionspreis bis drei Monate nach Erscheinen: ca. 89, Danach: ca. 98, ISBN Erscheint Oktober 2015 Fundierte und praxisgerechte Darstellung Vertiefte Behandlung des Arbeitnehmerdatenschutzes Hinweise für Betriebs- und Personalräte Zielgruppen: Betriebs- und Personalräte, Gewerkschafter, Rechtsanwälte Wir werben: Mailingprospekt»Datenschutz«Themenkatalog»Wegweiser für Betriebsräte«3/2015 Themenkatalog»Wegweiser für die Arbeitnehmerberatung«2/2015 Anzeigen in: Arbeitsrecht im Betrieb, Computer und Arbeit, Fachanwalt Arbeitsrecht, Gute Arbeit, Der Personalrat Das Datenschutzrecht wird immer wichtiger vor allem in den Betrieben. Der verstärkte Einsatz mobiler Geräte, das Nutzen von Social Media, vielfach positionierte Videokameras und GPS-Systeme machen den Datenschutz für die Beschäftigten so notwendig wie nie zuvor. Zu vielen Fragen gibt es neue Rechtsprechung bis hin zum EuGH-Urteil gegen Google im Jahre Der Kompaktkommentar erläutert das Datenschutzrecht umfassend und gibt auch zu solchen Fragen eine Antwort, zu denen es noch keine Rechtsprechung gibt. Überall dominiert der Blick auf die Praxis und die dort auftauchenden Probleme. Die komplexe Materie wird bewusst verständlich aufbereitet. Rechtsprechung, Gesetzgebung und Literatur sind bis Juni 2015 berücksichtigt. Die Kernthemen im Überblick: Die Autoren: Dr. Wolfgang Däubler, Professor für Arbeitsrecht, Zivil- und Wirtschaftsrecht an der Universität Bremen. Dr. Thomas Klebe, Leiter des Hugo Sinzheimer Instituts für Arbeitsrecht, Rechtsanwalt, ehem. Justitiar der IG Metall. Dr. Peter Wedde, Professor für Arbeitsrecht und Recht der Informationsgesellschaft an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS). Dr. Thilo Weichert, M.A. pol., Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein. Videoüberwachung Cloud-Computing Soziale Netzwerke Auftragsdatenverarbeitung Grenzüberschreitender Datenverkehr Einwilligung der Beschäftigten Zulässige Auswertungen und Beweisverwertungsverbote Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 5

6 Arbeits- und Sozialrecht Mit Bonus und ElterngeldPlus Mit den Änderungen 2015 Inge Böttcher / Bettina Graue Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz Basiskommentar zum BEEG 5., überarbeitete Auflage Ca. 260 Seiten, kartoniert ca. 25, ISBN Mit ElterngeldPlus und der flexibleren Elternzeit Mit vielen anschaulichen Beispielen Mit neuester Rechtsprechung Zielgruppen: Betriebsräte, Personalräte, Gewerkschaftssekretäre, Juristen, Arbeitgeber, Personalverantwortliche Seit 2015 ist das»gesetz zur Einführung des ElterngeldPlus mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit«in Kraft. Die neuen Regelungen gelten für Geburten ab dem 1. Juli Ab diesem Zeitpunkt können Eltern zwischen dem Bezug von (Basis-) Elterngeld und ElterngeldPlus wählen oder beides kombinieren. Denn: Der Bezug des bisherigen Elterngeldes ist weiterhin möglich. Die Neuauflage des Basiskommentars kommentiert alle wichtigen Regelungen: Längerer Elterngeldbezug bei Teilzeitarbeit und Partnerschaftsbonus Alleinerziehende profitieren ebenfalls vom ElterngeldPlus Neuregelung ermöglicht flexiblere Elternzeit Elterngeld bei Mehrlingen Die Autorinnen: Inge Böttcher, Rechtsanwältin in Delmenhorst, Referentin in der Erwachsenenbildung mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht, Betriebsverfassung und Frauen, zahlreiche Veröffentlichungen. Dr. Bettina Graue, Juristin und Rechtsberaterin in der Arbeitnehmerkammer, Bremen. Michael Kossens Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz Basiskommentar zum PflegeZG und FPfZG 3. Auflage Ca. 175 Seiten, kartoniert ca. 25, ISBN Erscheint Oktober 2015 Beantwortet die wichtigsten arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen Erläutert ausführlich den Sonderkündigungsschutz für Pflegende Zielgruppen: Betriebs- und Personalräte, Gewerkschaftssekretäre, Arbeitnehmer, Rechtsanwälte Mit dem»gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf«, das am in Kraft getreten ist, wurde das Familienpflegezeitgesetz umfassend geändert. Es soll eine bessere Vereinbarung von häuslicher Pflege und Beruf erlauben, wenn ein Pflegefall in der Familie eintritt. Der Kommentar erläutert alle wichtigen Änderungen und beantwortet die wichtigsten arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen. Wichtige Themen: Pflegeunterstützungsgeld für eine 10tägige Auszeit Pflegezeit für eine bis zu sechs Monate dauernde Auszeit Familienpflegezeit für eine Arbeitszeitreduzierung Der Autor: Dr. Michael Kossens, M.A., Ministerialrat in der Niedersächsischen Staatskanzlei. 6 Ganz nah dran.

7 So viel Geld muss sein! Bereits in 2. Auflage! Thomas Lakies Mindestlohngesetz Basiskommentar zum MiLoG 2. überarbeitete Auflage Seiten, kartoniert 29,90 ISBN Bereits lieferbar Zielgruppen: Betriebsräte, Personalräte, JAV und SBV, Vertrauensleute, Gewerkschafts- Betriebsräte, Gewerkschaftssekretäre, Fachberater in den Kammern, Personalverantwortliche in den Betrieben, Rechtsanwälte, Richter Mit Übersicht zu den aktuellen Tariflöhnen Mit der neuesten Rechtsprechung Mit den aktuellen Verordnungen zum MiLoG Seit Januar 2015 gilt in ganz Deutschland ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro brutto pro Stunde. Die allgemeinen Branchen-Mindestlöhne bleiben daneben bestehen. Nach oben abweichende Regelungen in Tarifverträgen bleiben zulässig; für eine Übergangsfrist von zwei Jahren dürfen Tarifverträge auch nach unten abweichen. Die Neuauflage bringt den Kommentar auf den aktuellen Stand, insbesondere zu folgenden Themen: die aktuellen Branchen-Mindestlöhne die Geltung des Arbeitsortprinzips (der Mindestlohn gilt grundsätzlich für alle Arbeitnehmer, die in Deutschland wenn auch nur vorübergehend tätig werden) und dessen teilweise Aussetzung für den Transitverkehr die Geltung des Mindestlohns für alle Arbeitszeiten, auch für die Arbeitsbereitschaft und den Bereitschaftsdienst die Dokumentationspflichten der Arbeitgeber bezüglich der Arbeitszeiten und die Verordnungen zum Mindestlohngesetz Der Autor: Thomas Lakies, Richter am Arbeitsgericht, Berlin. Autor zahlreicher Bücher zum Arbeitsrecht beim Bund-Verlag. Betriebsverfassungsgesetz Textausgabe mit Wahlordnung und Auszügen aus UmwG, 613a BGB und 15 KSchG 11., überarbeitete Auflage Seiten, kartoniert 6,90 ISBN Sofort lieferbar Aktueller Gesetzesstand Das BetrVG im Taschenformat Zielgruppen: Betriebsräte, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Schwerbehindertenvertretungen, Gewerkschaftssekretäre und gewerkschaftliche Vertrauensleute Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 7

8 Arbeits- und Sozialrecht Grundgesetz für den technischen Arbeitsschutz Empfehlungen zu Lenk- und Arbeitszeiten Ralf Pieper Betriebssicherheitsverordnung Basiskommentar zur BetrSichV Ca. 200 Seiten, kartoniert ca. 24, ISBN Erscheint August 2015 Analysiert besondere Gefährdungen und Belastungen Immer mit Blick auf die Interessenvertretungen Gibt Tipps für die Umsetzung in die Praxis Zielgruppen: Betriebs- und Personalräte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragte, Arbeitgeber Die Betriebssicherheitsverordnung ist vollständig überarbeitet worden. Sie verbessert den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln durch Beschäftigte sowie den Schutz anderer Personen beim Betrieb von überwachungsbedürftigen Anlagen. Die Verordnung stärkt die Gefährdungsbeurteilung und bestimmt die Grundpflichten und Maßnahmen, die der Arbeitgeber mit fachkundiger Unterstützung durchführen muss. Der Basiskommentar erläutert alle Vorschriften klar und verständlich. Er hilft bei der betrieblichen Umsetzung und bezieht dabei immer die Mitwirkungsund Mitbestimmungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung mit ein. Der Autor: Prof. Dr. Ralf Pieper, Diplom-Ökonom, Leiter des Fachgebiets Sicherheitstechnik/Sicherheits- und Qualitätsrecht an der Bergischen Universität Wuppertal. Hamm / Grun Fahrpersonalrecht Personenbeförderung auf Straße und Schiene 4., überarbeitete Auflage Ca. 300 Seiten, kartoniert ca. 34, ISBN Alle Vorschriften kompakt und auf neuestem Stand Empfehlungen für zahlreiche Einzelfälle Zielgruppen: Betriebs- und Personalräte, Anwälte Das Fahrpersonalrecht ist deutlich verschärft worden. Vor allem die beauftragten LKW-Transporteure müssen jetzt verstärkt darauf achten, dass die Vorschriften der Verordnung zu den Lenk- und Arbeitszeiten eingehalten werden. Außerdem sollen die Aufzeichnungspflichten im Arbeitszeitgesetz verschärft werden. Der Basiskommentar umfasst alle Vorschriften zum internationalen, europäischen und nationalen Recht und auch konkrete Empfehlungen. Kern des Kommentars sind die Sozialvorschriften im Straßenverkehr. Sie beinhalten Arbeits- und Lenkzeiten, Pausen, Fahrtunterbrechungen und Ruhezeiten des Fahrpersonals. Der Band enthält Kommentierungen zu: Arbeitszeitgesetz, Fahrpersonalgesetz, Fahrpersonalverordnung, Verordnung (EWG) Nr. 3821/85, Verordnung (EG) Nr. 561/2006, StVZO 52a. Rechtsstand: Juni 2015 Die Autoren: Ingo Hamm, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Peter Grun, Dipl.Ing. (FH), Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommern. 8 Ganz nah dran.

9 Datenschutz praktisch: mit vielen Beispielen Alle Mustervereinbarungen auch online verfügbar! Peter Wedde (Hrsg.) Handbuch Datenschutz und Mitbestimmung Ca. 450 Seiten, gebunden ca. 49, ISBN Alle einschlägigen Mitbestimmungsrechte im Detail Mit wichtigen Gerichtsentscheidungen Anschaulich durch viele Beispiele und Formulierungshilfen Zielgruppen: Betriebsräte, Personalräte, Betriebliche Datenschutzbeauftragte, Gewerkschaftssekretäre, Rechtsanwälte Werbeschwerpunkt: Themenkatalog»Wegweiser für Betriebsräte«3/2015 Themenkatalog»Wegweiser für Personalräte«1/2015 Themenkatalog»Wegweiser für die Arbeitnehmerberatung«2/2015 Anzeigen in: Arbeitsrecht im Betrieb, Computer und Arbeit, Der Personalrat, Gute Arbeit Im Mittelpunkt steht der Datenschutz im Beschäftigungsverhältnis. Nach mehreren Datenschutzskandalen in jüngerer Vergangenheit ist das Arbeitnehmerdatenschutzrecht wieder in den Fokus gerückt. Zahlreiche wichtige Urteile nationaler und internationaler Gerichte haben das Datenschutzrecht präzisiert. Neben dem BDSG sind auch weitere Datenschutzvorschriften zu beachten, die etwa im BBG, in der BildschirmarbeitsVO, im BetrVG, den PersVGen oder im Gendiagnostikgesetz enthalten sind. Doch was ist im Arbeitsverhältnis an Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen zulässig? Und wer ist dafür zuständig, dass alles ordnungsgemäß durchgeführt wird? Das Handbuch ist ein hilfreiches Arbeitsmittel für alle, die dafür sorgen müssen, dass die Bestimmungen des Datenschutzes eingehalten werden. Die Schwerpunkte des Handbuchs: Rechtliche Grundlagen des Beschäftigtendatenschutzes Datenschutz für Beschäftigte am Arbeitsplatz Sicherung des Beschäftigtendatenschutz durch Interessenvertretungen Aufgaben und Arbeitsmöglichkeiten der betrieblichen Datenschutzbeauftragten Der Herausgeber: Dr. Peter Wedde, Professor für Arbeitsrecht und Recht der Informationsgesellschaft an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS); wissenschaftlicher Leiter der d+a consulting in Eppstein, wissenschaftlicher Berater der Arbeitnehmer- und Betriebsrätekanzlei AfA. Die Autorinnen und Autoren: Dr. Stefan Brink, Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Rheinland Pfalz. Isabel Eder, Abteilung Mitbestimmung im Vorstandsbereich 2 der IG Bergbau, Chemie, Energie, Hannover. Nadja Häfner-Beil, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht in der Kanzlei AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer, Bamberg. Prof. Dr. Heinz-Peter Höller, Professor im Fachbereich Informatik an der Fachhochschule Schmalkalden. Silvia Mittländer, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht in der Kanzlei steiner mittländer fischer, Frankfurt/M. Marc-Oliver Schulze, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer, Nürnberg. Regina Steiner, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht in der Kanzlei steiner mittländer fischer, Frankfurt/M. Prof. Dr. Peter Wedde, Professor für Arbeitsrecht und Recht der Informationsgesellschaft an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS). Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 9

10 Praxis der Interessenvertretung Voller Einsatz für Arbeitnehmerinteressen Göritz / Laßmann / Pankau / Rupp / Teppich Handbuch Einigungsstelle Mitbestimmungsrechte gezielt durchsetzen 5., überarbeitete und aktualisierte Auflage Ca. 280 Seiten, gebunden ca. 39, Reihe: Der erfolgreiche Betriebsrat ISBN Erscheint Dezember 2015 Mit den wichtigsten Beschlüssen der Arbeitsgerichte Mit anschaulichen Beispielsfällen Mit Checklisten für Anrufung, Besetzung, Vorbereitung und Verhandlungsführung Zielgruppen: Betriebsräte, Gewerkschaftssekretäre, Fachanwälte für Arbeitsrecht, Arbeitsrichter und Einigungsstellenvorsitzende, die mit Fragen der Umstrukturierung und Betriebsänderung befasst sind Die Einigungsstelle ist eine betriebliche Schlichtungsstelle. Sie kann dazu dienen, Meinungsverschiedenheiten zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat in den gesetzlich festgelegten Fällen beizulegen. Damit ist sie ein wesentliches Instrument der Betriebsverfassung, mit dem der Betriebsrat seine Mitbestimmungsrechte durchsetzen kann. Zwar ist die Einigungsstelle kein Allheilmittel für fehlende Mitbestimmungsrechte. Aber: Wer als Betriebsrat dieses Instrument pragmatisch und überlegt einsetzt, kann erfolgreich Arbeitnehmerinteressen durchsetzen. Wichtige Fragen hierbei sind: Wie funktioniert dieses Verfahren konkret? Worauf ist zu achten? Wo befinden sich mögliche Stolperfallen? Die Autoren: Berthold Göritz, Diplom-Betriebswirt (FH), seit 2003 Partner der forba. Nikolai Laßmann, Ass. jur. und Diplom-Kaufmann (FH), seit 2012 Partner der forba. Matthias Pankau, Dipl.-Ingenieur, seit 2006 Partner der forba. Rudi Rupp, Diplombetriebswirt, Diplomhandelslehrer und Dr. rer. pol.; Gründungsmitglied der forba und Partner bis Helmut Teppich, Dipl.-Kaufmann, Gründungsmitglied der forba und langjähriger Partner. Alle Autoren waren oder sind Mitarbeiter der forba (Forschungs- und Beratungsstelle für betriebliche Arbeitnehmerfragen Partnerschaft der beratenden Betriebswirte und Ingenieure) in Berlin. Das Handbuch ist eine umfassende, aktuelle und praxisnahe Handlungsanleitung besonders für Interessenvertreter. Die Autoren beschreiben die dazu notwendigen Voraussetzungen, erprobte Verfahren und typische Verhandlungsverläufe. 10 Ganz nah dran.

11 Die Folgen von Betriebsänderungen abfedern Göritz / Laßmann / Riegel / Rupp Handbuch Interessenausgleich und Sozialplan Handlungsmöglichkeiten bei Umstrukturierung 7., überarbeitete und aktualisierte Auflage Ca. 650 Seiten, gebunden ca. 59, Reihe: Der erfolgreiche Betriebsrat ISBN Gibt Hinweise auf angemessenes Sozialplanvolumen Mit Vorschlägen für eigene Regelungen Tipps für erfolgreiche Verhandlungen mit dem Arbeitgeber Zielgruppen: Betriebsräte, Gewerkschaftssekretäre, Fachanwälte für Arbeitsrecht, Arbeitsrichter und Einigungsstellenvorsitzende, die mit Fragen der Umstrukturierung und Betriebsänderung befasst sind Betriebsänderungen stellen besondere Anforderungen an die Arbeit des Betriebsrats. Insbesondere verpflichten sie ihn zu Verhandlungen über Interessenausgleich und Sozialplan. Die Autoren ausgewiesene Spezialisten für die Beratung bei Betriebsänderungen zeigen hier wie Betriebsräte Betriebsänderungen frühzeitig erkennen können, wie sie die erforderlichen Informationen beschaffen und die Verhandlungen optimal vorbereiten und führen. Betriebsräte erfahren, in welchen Schritten sie zielorientiert vorgehen sollten. Ausführlich werden auch die Fragen der Zuständigkeit des Betriebsrates und die Höhe und wirtschaftliche Vertretbarkeit des Sozialplanvolumens behandelt. In der Praxis erprobte Regelungsvorschläge für Interessenausgleich und Sozialplan sollen Betriebsräte motivieren, diese Instrumente optimal im Interesse der Beschäftigten zu nutzen. Die Autoren: Berthold Göritz, Diplom-Betriebswirt (FH), seit 2003 Partner der forba. Nikolai Laßmann, Ass. jur. und Diplom-Kaufmann (FH), seit 2012 Partner der forba. Hans Riegel, Wirtschaftsingenieur, seit 2011 wirtschaftlicher Sachverständiger für die forba. Rudi Rupp, Diplombetriebswirt, Diplomhandelslehrer und Dr. rer. pol.; Gründungsmitglied der forba und Partner bis Alle Autoren waren oder sind Mitarbeiter der forba (Forschungs- und Beratungsstelle für betriebliche Arbeitnehmerfragen Partnerschaft der beratenden Betriebswirte und Ingenieure) in Berlin. Die Neuauflage berücksichtigt die aktuelle Rechtsprechung und zeigt aktuelle Regelungsvorschläge für Interessenausgleich und Sozialplan. Damit können Betriebsräte diese Instrumente optimal im Interesse der Beschäftigten nutzen. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 11

12 Praxis der Interessenvertretung Schöne neue Arbeitswelt? 365 Tage ein treuer Begleiter Lothar Schröder / Hans-Jürgen Urban (Hrsg.) Gute Arbeit Ausgabe 2016 Digitale Arbeitswelt Trends und Anforderungen Redaktion: Nadine Müller / Klaus Pickshaus / Jürgen Reusch Ca. 380 Seiten, gebunden ca. 39, ISBN Erscheint Dezember 2015 Gewerkschaftliche Positionen Betriebliche Erfahrungen Wissenschaftliche Expertisen Zielgruppen: Betriebs- und Personalräte, Experten für Gesundheitsschutz und Arbeitsgestaltung, Gewerkschafter, politische Entscheidungsträger, Wissenschaftler Die Zukunft hat schon begonnen. Die Arbeitswelt wird digitalisiert. Werden Beschäftigte jetzt zu dequalifizierten Anhängseln von Fabriken, die von intelligenten technologischen Systemen gesteuert werden? Oder zu entgrenzt arbeitenden hochqualifizierten Crowdworkern ohne soziale Rechte? Klar ist, dass die Digitalisierung der Arbeit drastische Folgen hat für den Gesundheitsschutz, die Qualifizierungspolitik und die Sozialpolitik. Im neuen Jahrbuch diskutieren Fachleute aus Politik, Gewerkschaften, Wissenschaft und betrieblicher Praxis, wo die Aufgaben guter Arbeitsgestaltung in einer digitalisierten Welt liegen. Die Herausgeber: Lothar Schröder ist Mitglied des Bundesvorstands der Gewerkschaft ver.di. Dr. Hans-Jürgen Urban ist geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Die Redaktion: Nadine Müller, Referentin im Bereich Innovation und Gute Arbeit bei der ver.di-bundesverwaltung in Berlin Klaus Pickshaus, Bereichsleiter Arbeitsgestaltung und Qualifizierungspolitik beim Vorstand der IG Metall Dr. Jürgen Reusch, Redakteur der Fachzeitschrift»Gute Arbeit«. Christian Schoof Betriebsrats-Kalender Ca. 300 Seiten, flexibler Einband ca. 12, ISBN Erscheint Oktober 2015 Sehr informativ gerade für neu gewählte Betriebsratsmitglieder Großzügiges Kalendarium Zielgruppen: Betriebsräte, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Schwerbehindertenvertretungen, Gewerkschaftssekretäre und gewerkschaftliche Vertrauensleute Der Betriebsrats-Kalender 2016 ist ein bewährter und zuverlässiger Begleiter durch das Jahr handlich und unverwüstlich mit flexiblem und abwaschbarem Einband. Er bietet ein übersichtliches Kalendarium und nützliche Informationen zu den Themen des Arbeits- und Sozialrechts, die für die Interessenvertretung im Alltag besonders wichtig sind. Die Inhalte: Ein Kalendarium mit Jahres-, Feiertags- und Ferienübersichten Rubriken für Daten zur Person und zu wichtigen Ansprechpartnern Tipps, Daten und Zahlen zum Arbeits- und Sozialrecht Umfangreicher Adressenteil mit Telefon- und Fax-Nummern -Adressen und interessante Links Der Autor: Christian Schoof, Rechtsanwalt, langjähriger Gewerkschaftssekretär bei der IG Metall Bezirksleitung Küste, Hamburg. 12 Ganz nah dran.

13 Bedeutung und Folgen einer Abmahnung Der richtige Einstieg ins Arbeitsrecht Grundausstattung nach 40 BetrVG! Peter Gerhardt / Ariane Mandalka Abmahnung Ratgeber für Arbeitnehmer und ihre Interessenvertretung Ca. 200 Seiten, kartoniert ca. 19, ISBN Reihe: Recht aktuell Erscheint Dezember 2015 Zeigt die Gründe, die am häufigsten zu Abmahnungen führen Zeigt, wie Arbeitnehmer gegen eine Abmahnung vorgehen können Zielgruppen: ArbeitnehmerInnen, Betriebs- und Personalräte, Gewerkschaftssekretäre Mit einer Abmahnung rügt der Arbeitgeber einen Verstoß des Arbeitnehmers gegen seine arbeitsvertraglichen Verpflichtungen. Zugleich droht er für den Wiederholungsfall arbeitsrechtliche Konsequenzen an das ist in der Regel die Kündigung. Beschäftigte und deren Interessenvertretungen sollten daher über Bedeutung und Folgen einer Abmahnung gut Bescheid wissen. Der Ratgeber beantwortet zuverlässig alle wichtigen Fragen und gibt Orientierung. Die Themen: Welches Verhalten kann der Arbeitgeber abmahnen? Wie muss eine wirksame Abmahnung formuliert sein? Wann ist eine Abmahnung vor Ausspruch einer Kündigung erforderlich? Welche formellen Kriterien müssen eingehalten werden? Wie wehren sich Betroffene am besten gegen eine Abmahnung? Wann können Betriebsratsmitglieder abgemahnt werden? Die Autoren: Peter Gerhardt, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Kanzlei schwegler rechtsanwälte, Frankfurt/M. Ariane Mandalka, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht in der Kanzlei schwegler rechtsanwälte, Frankfurt/Main. Wolfgang Däubler Arbeitsrecht Ratgeber für Beruf Praxis Studium 11., überarbeitete Auflage Ca. 600 Seiten, kartoniert ca. 19, ISBN Reihe: Recht aktuell Erscheint Oktober 2015 Verständlich ohne juristisches Vorwissen Mit neuen, aktuellen Schwerpunkten Zielgruppen: Betriebs- und Personalräte, Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, Studierende. Der bewährte Ratgeber liefert auf neuestem Stand das nötige Rüstzeug für arbeitsrechtliche Herausforderungen auch ohne juristisches Vorwissen. Leserinnen und Leser erfahren, wie sie ihre Rechte in der Praxis durchsetzen, welche Befugnisse sie haben, wann das Kündigungsschutzgesetz gilt und welchen Schutz ein Tarifvertrag bietet. Die übersichtliche Gliederung, die einfache Sprache, viele Beispiele und ein ausführliches Stochwortverzeichnis erleichtern die Lektüre. Die Neuauflage spiegelt Gesetzgebung und Rechtsprechung auf dem neuesten Stand. Die Schwerpunkte: Mindestlohngesetz Veränderungen im Tarifrecht Pflegezeit und Elternzeit plus Rente ab 63 und Arbeit jenseits der Altersgrenze Arbeit im Zeitalter der Digitalisierung Der Autor: Dr. Wolfgang Däubler, Professor für Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht, Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht an der Universität Bremen, Autor zahlreicher Kommentare und anderer Veröffentlichungen zum Arbeitsrecht. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 13

14 Wirtschaft Mit dem Gesetz zur Frauenquote Insolvenzberatung mit Beispielen Fuchs / Köstler / Pütz Handbuch zur Aufsichtsratswahl Wahlen der Arbeitnehmervertreter nach dem Mitbestimmungsgesetz und dem Drittelbeteiligungsgesetz 6., überarbeitete Auflage Ca. 450 Seiten, gebunden ca. 49, ISBN Erscheint Juli 2015 Mit dem neuen Gesetz zur Frauenquote in Aufsichtsräten Beantwortet sämtliche Fragen zur Aufsichtsratswahl Enthält alle relevanten Gesetzestexte Zielgruppen: Wahlvorstände, Betriebsräte, Gewerkschaftssekretäre, Rechtsanwälte und Rechtsabteilungen. Souverän beantwortet das Handbuch alle grundlegenden Fragen, die bei der Vorbereitung und Durchführung von Aufsichtsratswahlen auftreten können. Detailliert führt es durch die Verfahrensschritte in den jeweiligen Geltungsbereichen des Mitbestimmungsgesetzes 1976 und des Drittelbeteiligungsgesetzes Neu ist die Frauenquote in Aufsichtsräten: Der Bundestag verabschiedete mit den Stimmen von Union und SPD den Gesetzentwurf der schwarz-roten Bundesregierung. Betroffen von der Neuregelung sind von 2016 an mehr als 100 börsennotierte und mitbestimmungspflichtige Unternehmen. Weitere Unternehmen müssen sich künftig verbindliche Ziele für die Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen setzen. Die Autoren: Dr. Harald Fuchs, Unternehmensberater in Rüsselsheim. Dr. Roland Köstler, langjähriger Referatsleiter Wirtschaftsrecht in der Hans-Böckler-Stiftung, Rechtsanwalt in Düsseldorf. Lasse Pütz, Referatsleiter Wirtschaftsrecht in der Hans-Böckler-Stiftung, Rechtsanwalt in Düsseldorf. Bichlmeier / Wroblewski (Hrsg.) Das Insolvenzhandbuch für die Praxis Insolvenzrecht Arbeitsrecht Sozialrecht 4. komplett überarbeitete und aktualisierte Auflage Ca. 650 Seiten, gebunden ca. 59, ISBN Mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) Geht ausführlich auf 613a BGB ein (Betriebsübergänge) Bietet zahlreiche Arbeitshilfen für die erleichterte Umsetzung Zielgruppen: Rechtsanwälte, Rechts- und Gewerkschaftssekretäre, interessierte und betroffene Betriebsräte Zahlreiche Unternehmensinsolvenzen bringen jedes Jahr einen enormen Handlungsbedarf für die Akteure auf diesem Gebiet mit sich. Das Handbuch blickt auf die Schnittstellen zwischen Arbeits- und Insolvenzrecht. Ausführlich widmet es sich auch Überschneidungen mit dem Sozialrecht, insbesondere dem wichtigen Arbeitsförderungsrecht (SGB III). Besonderes Augenmerk richten sie auf die praktischen Erfordernisse der Beratung und bei der gerichtlichen sowie außergerichtlichen Vertretung von einzelnen Arbeitnehmern und Betriebsräten. Die Herausgeber: Wilhelm Bichlmeier, Rechtsanwalt in Aschaffenburg, berät Gewerkschaften und Betriebsräte in Insolvenzfällen und bei Umstrukturierungen. Andrej Wroblewski, Jurist, Ressort Arbeits- und Sozialrecht / Betriebliche Altersversorgung beim Vorstand der IG Metall, Frankfurt/M., auch zuständig für das Insolvenz- und Insolvenzgeldrecht. Die Autorin und die Autoren: Kerstin Schminke, Wilhelm Bichlmeier, Stephan Sartoris, Stefan Soost, Christian Sperber, Andrej Wroblewski. 14 Ganz nah dran.

15 Neuer Band der beliebten Betriebsratscomics Alff / Däubler Klar wie Kloßbrühe Irrwitzige Geschichten aus dem Alltag eines Betriebsrats Ca. 110 Seiten, gebunden ca. 14, ISBN Erscheint August 2015 Aus dem Inhalt: Fünf neue komische und bissige Geschichten aus dem Betriebsratsalltag Mit Hintergrundinformationen von Prof. Dr. Wolfgang Däubler Zielgruppen: Betriebsräte, Gewerkschafter, Seminaranbieter, Bildungsträger Band 1 und 2 auch als Kombi-Paket*:»Alles in Butter«+»Mit einer Prise Zucker«19,90 ISBN *Erhältlich, solange der Vorrat reicht. Dass Lektüre für Betriebsräte gleichzeitig informativ und lustig sein kann, hat das Autorenduo Alff/Däubler mit seinen Comic-Bänden»Alles in Butter«und»Mit einer Prise Zucker«bereits zwei Mal eindrucksvoll bewiesen. Aller guten Dinge sind drei, finden der Cartoonist und der Professor für Arbeitsrecht und bauen den Comic zur Trilogie aus! Auch»Klar wie Kloßbrühe«verbindet praxisrelevantes Wissen für Betriebsräte mit unterhaltsamem und spannendem Lesevergnügen. Wieder geht es um Themen, die so aktuell wie brisant sind: Entgrenzung von Arbeit und Freizeit, Gefährdungsbeurteilungen, GPS-Überwachung und Crowdworking sind nur einige der vielen Herausforderungen, mit denen der Betriebsrat der Firma A+B Technik konfrontiert wird. Wird es Hubert und seinen Kollegen gelingen, die Konflikte mit dem cholerischen und vermeintlich dynamischen Junior-Chef zu einem guten Ende zu führen? Lassen Sie sich überraschen und profitieren Sie ganz nebenbei von wertvollen Tipps, die sich im Betriebsalltag direkt umsetzen lassen! Denn auch diesmal vermittelt Professor Däublers Alter Ego in allen fünf Comic-Geschichten wichtiges Hintergrund- und Basiswissen zur Rolle des Betriebsrats und zur Bewältigung konkreter arbeitsrechtlicher Fragestellungen. Ganz ohne Anstrengung lernen Leserinnen und Leser, was in punkto Mitbestimmung zu beachten ist! Aus dem Inhalt: 1. Bin schon da (Hase und Igel 2.0 Der Anschlusstarifvertrag) 2. Anruf in der Nacht (Und der Geist aus dem Smartphone: Betriebsvereinbarungen zur Gleitzeit) 3. Dazu gelernt (Gefährdungsbeurteilung und psychische Belastung) 4. Crowdwork 5. Lieferverzug Die Autoren: Prof. Dr. Wolfgang Däubler, Professor für Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht, Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht an der Universität Bremen. Lebt in Dusslingen, arbeitet weltweit. Reinhard Alff, komischer Zeichner, Karikaturist und Cartoonist. Lebt und zeichnet in Dortmund. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 15

16 Praxis der Interessenvertretung Schriftenreihe Betriebs- und Dienstvereinbarungen Achim Thannheiser / Vera Westermann Die Transfergesellschaft Betriebs- und Dienstvereinbarungen Ca. 100 Seiten, kartoniert 14,90 ISBN Erscheint 4. Quartal 2015 Zielgruppen: Betriebs- und Personalräte Personalabbau ist immer ein Thema. Sei es, weil die Wirtschaftslage es erfordert, weil Rationalisierung einen geringeren Personalbedarf bedingt oder weil das Versagen des Managements bis zur Insolvenz führt. Häufig reagieren die Unternehmen mit Transfervereinbarungen. Die Analyse wertet nicht nur Sozialpläne und Interessenausgleiche aus, sondern auch Regelungsabsprachen, freiwillige Betriebs- und Dienstvereinbarungen und ergänzend Tarifsozialpläne. Erläutert werden gute Regelungsinhalte und auch erforderliche Inhalte für die Gewährung von staatlichen Förderungen. Schließlich geht es darum, wie eine passende Transfergesellschaft gefunden werden kann. Die Auswertung gibt Hinweise und Anregungen für das Gestalten eigener Vereinbarungen. Die Autoren: Achim Thannheiser, Rechtsanwalt und Betriebswirt in Hannover, Schwerpunkt Arbeitsrecht und Beratung von Betriebs- und Personalräten, Fachbuchautor. Vera Westermann, Rechtsanwältin in Hannover. Nikolai Laßmann / Hans Riegel Interessenausgleich und Sozialplan 3., überarbeitete Auflage Betriebs- und Dienstvereinbarungen Ca. 100 Seiten, kartoniert 14,90 ISBN Erscheint 3. Quartal 2015 Zielgruppen: Betriebs- und Personalräte Betriebsänderungen durch Interessenausgleiche beschreiben und deren wirtschaftliche Nachteile mit Sozialplänen abfedern eine wichtige Aufgabe von Interessenvertretungen. Jedoch verschärfen sich die Rahmenbedingungen, um entstehende Nachteile auszugleichen oder zu mildern. Ziel ist es, die Maßnahmen sozialverträglich durchzuführen und Beschäftigte möglichst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes zu schützen. Wo das nicht geht, sollen die Betroffenen bei der Suche nach neuer Arbeit bestmöglich unterstützt werden. Das gelingt auch in einem beachtlichen Maß. Vor allem beschäftigungsorientierte Lösungen, Vereinbarungen von Transfermaßnahmen und Regelungen bei Betriebsübergängen und Unternehmensumwandlungen sind weit verbreitet. Die Auswertung zeigt anhand zahlreicher Beispiele die Bandbreite der Regelungsmöglichkeiten und gibt Anregungen für die Gestaltung eigener Vereinbarungen. Die Autoren: Nikolai Laßmann, Diplom-Kaufmann (FH) und Jurist, Partner bei der FORBA, berät Betriebsräte in wirtschaftlichen Angelegenheiten mit den Schwerpunkten Betriebsänderungen, Vergütungsfragen, Compliance, strategische Betriebsratsarbeit und Wirtschaftsausschuss. Hans Riegel, M. Sc. Wirtschaftsingenieurwesen, seit 2011 bei der FORBA, Berater in wirtschaftlichen Angelegenheiten mit den Schwerpunkten Betriebsänderungen, betriebliche Altersversorgung und Wirtschaftsausschussarbeit. 16 Ganz nah dran.

17 Digitale Klassiker auf neuem Stand Michael Kittner Arbeits- und Sozialordnung digital Gesetze/Verordnungen Einleitungen Checklisten/Übersichten Rechtsprechung DVD, Version Fortsetzungsbezug (im Abonnement mit mindestens zwei Aktualisierungen): ca. 39,- ISBN Erscheint September 2015 Mit allen Änderungen Alle wichtigen Gesetze und Verordnungen im Volltext Komfortable Stichwortsuche Benutzerfreundliche Oberfläche Zielgruppen: Betriebsräte, Rechtsanwälte, Personalreferenten, Juristen, Jurastudenten, Rechtsreferendare, Arbeits- und Sozialrichter der Arbeitsund Sozialgerichtsbarkeit, Hochschullehrer, Vertrauensleute, Gewerkschaftssekretäre, Arbeitnehmer Die CD-ROM zum Buch die komfortable Software enthält neben dem aktuellsten Rechtsstand als zusätzliches Plus sämtliche für die Unternehmenspraxis relevanten Gesetze und Verordnungen im vollständigen Wortlaut. Mehr als 300 Arbeitshilfen Aktualisierte und ergänzte Stichwörter Die wichtigsten Leitsätze zu jedem Stichwort Christian Schoof Betriebsratspraxis von A bis Z digital Das Lexikon für die betriebliche Interessenvertretung DVD, Version 16.1, 2015 Fortsetzungsbezug (im Abonnement mit mindestens zwei Aktualisierungen): ca. 59, ISBN Erscheint Dezember 2015 Die DVD liefert einen auch für juristische Laien les- und handhabbaren Mix aus Informationen und Lösungsvorschlägen zu allen Aufgaben, Fragen und Konflikten des betrieblichen Arbeitsalltages. Mehr als 300 praktische Arbeitshilfen (Musterschreiben, Übersichten und Checklisten) lassen sich direkt übernehmen oder an die jeweiligen betrieblichen Bedingungen anpassen. Däubler / Kittner Klebe / Wedde (Hrsg.) BetrVG digital Betriebsverfassungsgesetz Kommentar für die Praxis mit Wahlordnung und EBR-Gesetz DVD, Version 12.0, 2016 Fortsetzungsbezug: ca. 79, ISBN Einzelbezug: ca. 98, ISBN Erscheint Dezember 2015 Neuester Rechtsstand Komfortable Volltextsuche Übernehmen der Texte in die eigene Textverarbeitung Das Standardwerk für viele Betriebsräte widmet sich ausführlich der gesamten Rechtsprechung zum Betriebsverfassungsrecht. Für alle noch nicht höchstrichterlich entschiedenen Fragen entwickeln die Autoren fundierte und innovative Lösungen. Däubler / Kittner / Klebe Wedde / Schoof (Hrsg.) Betriebsratswissen digital DVD, Version Fortsetzungsbezug: 79,80 pro Quartal ISBN Erscheint September 2015 Sämtliche Basisinformationen für Betriebsräte Alle Teile untereinander verlinkt Mit Rechtsprechungsdatenbank und rund Arbeitshilfen Die speziell für Betriebsräte entwickelte Software enthält alle für die Arbeit des Betriebsrats wichtigen Basisinformationen. Alle maßgeblichen Gesetzestexte, der Standardkommentar zum Betriebsverfassungsgesetz, das umfassende Lexikon»Betriebsratspraxis von A-Z«, eine Rechtsprechungsdatenbank sowie rund Arbeitshilfen sind gleichzeitig verfügbar und untereinander verlinkt. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 17

18 Öffentliches Dienstrecht Der TV-L inklusive Tarifrunde 2015 Axel Görg / Martin Guth Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder Basiskommentar zum TV-L mit dem Überleitungstarifvertrag TVÜ-Länder 4., aktualisierte Auflage Ca. 450 Seiten, kartoniert ca. 34, ISBN Vorteile auf einen Blick Für Nichtjuristen verständlich Mit allen Änderungen der Tarifrunde 2015 Zahlreiche Hinweise für die Praxis Zielgruppen: Personalräte, Betriebsräte, Rechtsanwälte, Gewerkschaftssekretäre, Arbeitnehmer und Arbeitgeber des öffentlichen Dienstes Die Neuauflage des Basiskommentars greift sämtliche Änderungen im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und im Überleitungstarifvertrag TVÜ-Länder auf. Praxisgerecht und verständlich vermittelt er die Inhalte auf Grundlage der Tarifrunde Im Mittel- punkt stehen Erläuterungen zum Allgemeinen Teil des Tarifvertrages. Die Sonderregelungen und der Text des Überleitungstarifvertrages TVÜ-Länder sind abgedruckt. Die Autoren: Dr. Axel Görg, Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin, seit vielen Jahren schwerpunktmäßig im öffentlichen Dienstrecht und Personalvertretungsrecht tätig. Martin Guth, Direktor des Arbeitsgerichts Eberswalde. Der Kommentar bietet eine zuverlässige Orientierungshilfe für alle, die mit dem TV-L arbeiten. Dazu gehören neben Personal- und Betriebsräten, Jugend- und Auszubildendenvertretungen auch die Personalabteilungen der Dienststellen. Tarifrecht für den öffentlichen Dienst Länder Textausgabe zum TV-L mit dem Überleitungstarifvertrag TVÜ-Länder 3., überarbeitete Auflage Ca. 250 Seiten, kartoniert ca. 16, ISBN Erscheint Juli 2015 In ihrer neuesten Auflage berücksichtigt die Textsammlung alle Änderungen im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und im Überleitungstarifvertrag sowie in den zusätzlich enthaltenen Tarifverträgen. 18 Ganz nah dran.

19 Mit neuer Gesetzgebung und Rechtsprechung Mit vergleichenden Anmerkungen zu den 16 LPersVG! Altvater / Baden / Berg / Kröll / Noll / Seulen BPersVG Bundespersonalvertretungsgesetz mit Wahlordnung und ergänzenden Vorschriften 9., überarbeitete und aktualisierte Auflage Ca Seiten, gebunden Subskriptionspreis bis drei Monate nach Erscheinen: ca. 169, Danach: ca. 189, ISBN Erscheint Dezember 2015 Das gesamte Bundespersonalvertretungsrecht in einem Band Ausführliche Anmerkungen zu vergleichbaren Vorschriften in allen 16 Landespersonalvertretungsgesetzen Neue Rechtsprechung umfassend ausgewertet Zielgruppen: Personalräte und Jugend- und Auszubildendenvertretungen im öffentlichen Dienst; besondere Personalvertretungen für die der Deutschen Bahn AG zugewiesenen Beamten; Betriebsräte bei den Aktiengesellschaften Deutsche Post, Deutsche Postbank und Deutsche Telekom; Betriebsvertretungen bei den Stationierungsstreitkräften der NATO; Vertrauenspersonen der Soldaten; Dienststellenleitungen und Personalabteilungen; Fachleute in Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden, Rechtsanwälte, Richter Der Standardkommentar fürs BPersVG mit Verweisen auf die Länder jetzt in aktualisierter Fassung. Zu allen Streitfragen im Personalvertretungsrecht liefert das Werk tadellose Information. Es erläutert die Vorschriften des Bundespersonalvertretungsgesetzes für die Personalvertretungen im Bundesdienst und in den Ländern. Ergänzt werden sie durch detaillierte Hinweise und Übersichten zu vergleichbaren Bestimmungen in allen 16 Landespersonalvertretungsgesetzen. Landesrechtliche Besonderheiten und Abweichungen bei den organisation- und beteiligungsrechtlichen Regelungen sind besonders hervorgehoben. Die Neuauflage bringt Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur auf den Stand von Mai Ein umfangreicher Anhang erläutert die Wahlordnung zum Bundespersonalvertretungsgesetz die Vorschriften des Deutschen Richtergesetzes über die gemeinsamen Aufgaben von Richterrat und Personalvertretung die Vorschriften des Deutsche Bahn Gründungsgesetzes über die Personalvertretung der Beamten des Bundeseisenbahnvermögens, die der Deutschen Bahn AG zugewiesen sind die Vorschriften des Postpersonalrechtsgesetzes über die betriebliche Interessenvertretung der Beschäftigten bei den Postnachfolgeunternehmen Deutsche Post AG, Deutsche Postbank AG und Deutsche Telekom AG das Personalvertretungsrecht bei der Bundeswehr mit dem Soldatenbeteiligungsgesetz und dem Kooperationsgesetz der Bundeswehr das Betriebsvertretungsrecht bei den Stationierungsstreitkräften der NATO Bundespersonalvertretungsgesetz Textausgabe mit Wahlordnung 3., überarbeitete Auflage Seiten, kartoniert 6, ISBN Sofort lieferbar Kompakt und übersichtlich: Die Textausgabe enthält das Bundespersonalvertretungsgesetz sowie die für den korrekten Wahlablauf unerlässliche Wahlordnung. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht 19

20 Öffentliches Dienstrecht Thüringer PersVG PersVG Niedersachsen Gliech / Schwill / Seidel Thüringer Personalvertretungsgesetz Basiskommentar mit Wahlordnung und ergänzenden Vorschriften 6., aktualisierte und überarbeitete Auflage Ca. 520 Seiten, kartoniert ca. 44, ISBN Mit den Gesetzesänderungen und aktueller Rechtsprechung Mit ergänzenden Rechtsvorschriften für die Personalratsarbeit Zielgruppen: Personalräte, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Einigungsstellen, Beschäftigtenvertreter in Verwaltungsräten, Gewerkschaftssekretäre, Dienststellenleitungen und Personalabteilungen, Rechtsanwälte, Arbeits- und Verwaltungsgerichte Der Basiskommentar erläutert eingehend die Vorschriften des Personalvertretungsgesetzes für das Land Thüringen in seiner aktuellsten Fassung inklusive neuer Rechtsprechung. Der umfangreiche Anhang enthält den Text der Thüringer Wahlordnung und weitere wichtige Rechtsvorschriften für die Arbeit der Personalvertretungen. Verständlich geschrieben, bietet der Kommentar eine zuverlässige Orientierungshilfe für alle, die mit dem Gesetz arbeiten. Die Autorinnen / Der Autor: Susanne Gliech, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht und Familienrecht in Jena Klaus Schwill, Assessor jur., Abteilungsleiter Recht des ver.di Landesbezirks Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen Lore Seidel, Richterin am Arbeitsgericht Cottbus und Vizedirektorin des Arbeitsgerichts Cottbus. Fricke / Dierßen / Otte / Sommer / Thommes Niedersächsisches Personalvertretungsgesetz Basiskommentar mit ergänzenden Vorschriften 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage Ca. 750 Seiten, kartoniert ca. 44, ISBN Mit der Novelle 2015 und aktueller Rechtsprechung Mit ergänzenden Rechtsvorschriften für die Personalratsarbeit Zielgruppen: Personalräte, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Einigungsstellen, Beschäftigtenvertreter in Verwaltungsräten, Gewerkschaftssekretäre, Dienststellenleitungen und Personalabteilungen, Rechtsanwälte, Arbeits- und Verwaltungsgerichte Auf dem neuesten Stand erläutert der Basiskommentar die Vorschriften des Niedersächsischen Personalvertretungsgesetzes. Die fünfte Auflage berücksichtigt die für 2015 geplante Novellierung des Gesetzes, die das Niedersächsische Personalvertretungsgesetz zukunftsfähig machen soll. Die aktuelle Rechtsprechung und die einschlägige Literatur sind umfassend eingearbeitet. Die Autorin / Die Autoren: Detlef Fricke, Rechtsanwalt in Hannover Martina Dierßen, Assessorin jur., Leiterin der Rechtsabteilung und Justitiarin beim ver.di-landesbezirk Niedersachsen/Bremen Karl Otte, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Hannover Herbert Sommer, Richter am OVG a.d., Lüneburg Klaus Thommes, Richter am Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen. 20 Ganz nah dran.

Vorschau FRÜHJAHR 2015. Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. www.bund-verlag.de NEUHEITEN & PROGRAMMÜBERSICHT

Vorschau FRÜHJAHR 2015. Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. www.bund-verlag.de NEUHEITEN & PROGRAMMÜBERSICHT FRÜHJAHR 2015 NEUHEITEN & PROGRAMMÜBERSICHT Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht www.bund-verlag.de Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. 1 Editorial Ansprechpartner

Mehr

www.bund-verlag.de Frühjahr 2015 Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht.

www.bund-verlag.de Frühjahr 2015 Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. Frühjahr 2015 neuheiten & programmübersicht Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht www.bund-verlag.de Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. 1 Editorial Ansprechpartner

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.

Arbeitszeitrecht. ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg. Dr. Frank Hahn IGerhard Pfeiffer I Prof. Dr. Jens Schubert [Hrsg.] Arbeitszeitrecht ArbZG IAGG IArb5chG IBBiG IBetrVG GewO IMu5chG 15GB ITzBfG ITVöD Handkommentar Dr. Bettina Graue, Arbeitnehmerkammer

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

Wissen, wo s langgeht. Neuheiten Frühjahr 2011

Wissen, wo s langgeht. Neuheiten Frühjahr 2011 www.bund-verlag.de Max Green/beaturk/Sean Gladwell Fotolia.com Wissen, wo s langgeht. Neuheiten Frühjahr 2011 Arbeits- und Sozialrecht Praxis der Interessenvertretung Ratgeber Öffentliches Dienstrecht

Mehr

www.bund-verlag.de Frühjahr 2014 Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht.

www.bund-verlag.de Frühjahr 2014 Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. Frühjahr 2014 neuheiten & programmübersicht Vorschau Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches Dienstrecht www.bund-verlag.de Ganz nah dran. Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht. 1 35. jahrgang issn 01741225

Mehr

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht Band 51 Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht begründet von THOMAS DIETERICH PETER HANAU GÜNTER SCHAUB 13., neu bearbeitete Auflage Herausgeber DR. RUDI MÜLLER-GLÖGE Vizepräsident des Bundesarbeitsgerichts

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18

Vorwort... 5 Verzeichnis der Abkürzungen... 15. 1. Was ist der Öffentliche Dienst?... 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................................. 5 Verzeichnis der Abkürzungen........................................... 15 1. Was ist der Öffentliche Dienst?..................................

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 fachanwälte für arbeitsrecht Müller-Knapp Hjort Brinkmeier Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 wir können arbeitsrecht. Stress, Überlastung, Arbeitszeit, Datenschutz, Informationsrechte, Betriebsänderungen

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

Nomos. Däubler [Hrsg.] Tarifvertragsgesetz. mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz. 3. Auflage

Nomos. Däubler [Hrsg.] Tarifvertragsgesetz. mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz. 3. Auflage NomosKommentar Däubler [Hrsg.] mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz 3. Auflage Nomos NomosKommentar Prof. Dr. Wolfgang Däubler [Hrsg.] mit Arbeitnehmer-Entsendegesetz 3. Auflage Dr. Martina Ahrendt, Richterin

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht insbesondere mit Mandantenfragebogen, Musterklagen, -repliken, Fallbeispielen und aktueller Rechtsprechung Herausgegeben

Mehr

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht Beck`sche Kurz-Kommentare 51 Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht von Prof. Dr. Thomas Dieterich, Peter Hanau, Dr. h.c. Günter Schaub, Dr. Rudi Müller-Glöge, Prof. Dr. Ulrich Preis, Ingrid Schmidt, Hans-Jürgen

Mehr

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der

Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Bildungsprogramm des ver.di Landesbezirkes Bayern für Personalrats mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen der Kirchen und Schwerbehindertenvertretungen 2015 BayPVG

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016

Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Seminarveranstaltungen 2. Halbjahr 2015 und 1. Halbjahr 2016 Formalia, Formalia! Kleingruppenseminar Nr. 7/15 A Zweitagesseminar am Donnerstag, den 12.11.2015 und am Freitag, den 13.11.2015 9:00 Uhr bis

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

ist dabei von großem Nutzen. Einer der Partner ist Herausgeber des Handbuchs Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst.

ist dabei von großem Nutzen. Einer der Partner ist Herausgeber des Handbuchs Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst. Arbeitsrecht REDEKER SELLNER DAHS berät und vertritt Mandanten seit 35 Jahren im Individualarbeitsrecht und kollektiven Arbeitsrecht. Vertrauensvolle Beziehungen zu unseren Mandanten sind Garant für eine

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht Das Handbuch für die Anwaltskanzlei mit Musterklagen, Repliken und Fallbeispielen Herausgegeben von Prof. Franz Josef

Mehr

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts.

Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg. Tag des Arbeitsrechts. Wir verstehen Ihr Handwerk... Kreishandwerkerschaft Bonn Rhein-Sieg w w w. k h s - h a n d w e r k. d e Tag des Arbeitsrechts. Herzlich willkommen zum Tag des Arbeitsrechts Weiterbildung ist unerlässlich,

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2010

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2010 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2010 Arbeit und Lernen 01. Juli 2010 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juni 2010 Inhalt Wie bringt man die Fußball-Weltmeisterschaft mit der Arbeit in

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsgemeinscha der Schwerbehindertenvertretungen NRW e.v. Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Donnerstag, den 12. März 2015 4. Fachtagung für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1

Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 MVG und BtrVG im Vergleich 1 / 7 Mitarbeitervertretung und Betriebsrat im Vergleich - Unterschiede zwischen Betriebsverfassungsgesetz und Mitarbeitervertretungsgesetz 1 Dr. Hermann Lührs Zusammenfassung

Mehr

Die Abmahnung - inkl. Arbeitshilfen online

Die Abmahnung - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Die Abmahnung - inkl. Arbeitshilfen online Wirksam und korrekt umsetzen - über 50 konkrete Fälle von Klaus Beckerle 12. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Arbeit und Lernen 01.12.2011 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Dezember 2011 Inhalt Familienpflegezeit tritt am 1. Januar 2012 in Kraft... 3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Krefeld... 29

Inhaltsverzeichnis. Krefeld... 29 IX Inhaltsverzeichnis I. Forderungen an die Tarifvertragsparteien 1 Herausforderungen der Tarifpolitik gegenüber der deutschen Wirtschaft Dr.-Ing. Guido Rettig Vorsitzender des Vorstandes der TÜV Nord

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis Sonderpreis Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I Möglichkeiten und Grenzen des Arbeitsverhältnisses 42 Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts Unterschied Arbeitsrecht und Betriebsverfassungsrecht Rechtsgrundlagen

Mehr

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage N Ernst Burger [Hrsg.] TVöD ITV-L Tarifverträge für den öffentlichen Dienst Hand kom mentar 2. Auflage Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München I Dirk Clausen, Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

Gebäudeinstallationen: Datenschutz Mitbestimmung

Gebäudeinstallationen: Datenschutz Mitbestimmung Gebäudeinstallationen: Datenschutz Mitbestimmung Frank Hüttmann, WPR, Universität Rostock Einstimmung Persönlichkeitsrechte im Arbeitsverhältnis Aus gesetzlichen Vorgaben und der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen

Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen Umstrukturierung und Übertragung von Unternehmen Arbeitsrechtliches Handbuch von Dr. Klaus-Stefan Hohenstatt, Dr. Ulrike Schweibert, Prof. Dr. Christoph H. Seibt, Dr. Elmar Schnitker, Prof. Dr. Heinz Josef

Mehr

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines Hans Böckler-Stiftung: Fachtagung Social Media in der internen Zusammenarbeit Was ist bisher geregelt? Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines 29.06.2015 - Frankfurt AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Mehr

Bestellnummer: 1572600

Bestellnummer: 1572600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von März 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei einem Rechtsanwalt

Mehr

Aushangpflichtige Gesetze im Unternehmen

Aushangpflichtige Gesetze im Unternehmen Arbeitsrecht und Personal Laufendes Arbeitsverhältnis Jean Martin Jünger Aushangpflichtige Gesetze im Unternehmen Verlag Dashöfer Jean Martin Jünger Aushangpflichtige Gesetze im Unternehmen Verlag Dashçfer

Mehr

Arbeitgeberrechte gegenüber dem Betriebsrat

Arbeitgeberrechte gegenüber dem Betriebsrat TÜV NORD Akademie Fachtagung 2014 Arbeitgeberrechte gegenüber dem Betriebsrat Aktuelles aus dem Betriebsverfassungsrecht und Individualarbeitsrecht 5. Dezember 2014 in Hamburg TÜV NORD GROUP TÜV NORD Akademie

Mehr

Hohe fachliche Kompetenz, Einsatz und gesunde Kompromisslosigkeit

Hohe fachliche Kompetenz, Einsatz und gesunde Kompromisslosigkeit Hohe fachliche Kompetenz, Einsatz und gesunde Kompromisslosigkeit Juve-Handbuch Wirtschaftskanzleien 2008/2009 Unsere Philosophie Unser Denken und Handeln ist Wir verstehen uns als unternehmerisch denkender

Mehr

Rechte im Praktikum und Nebenjob

Rechte im Praktikum und Nebenjob Rechte im Praktikum und Nebenjob Bodo Seiler (IG Metall Karlsruhe) Agenda Was ist überhaupt ein Praktikum? Verschiedene Arten von Praktika und deren Unterscheidung Rechtliche Stellung von Praktikanten

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen. Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Arbeit und Leben DGB/VHS NW Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 23. April 2009 in Essen Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte und Schwerbehindertenvertretungen Arbeitsrechtstag

Mehr

Fortbildungen im Arbeitsrecht

Fortbildungen im Arbeitsrecht Fortbildungen im Arbeitsrecht Bereits 1993 habe ich den 10. Intensivlehrgang der GJI Gesellschaft für Juristeninformation für den Erwerb des Titels Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen;

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen. 21. Oktober 2015 17. November 2015 Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr in Essen 21. Oktober 2015 17. November 2015 Aktuelle Rechtsprechung an Rhein und Ruhr Fachtagung für Betriebsräte, Personalräte, Schwerbehinderten-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Fachtagung 2014 Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Landespersonalvertretungsgesetz Sachsen-Anhalt

Landespersonalvertretungsgesetz Sachsen-Anhalt Landespersonalvertretungsgesetz Sachsen-Anhalt Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften Prof. Dr. Frank Bieler Von Dr. Klaus Vogelgesang Professor (em.) an der Hochschule Harz, Vorsitzender

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Klaus Adomeit Dr.jur., o. Professor an der Freien Universität Berlin Rechtsfortbildung und Billigkeitskontrolle im Arbeitsrecht

INHALTSVERZEICHNIS. Klaus Adomeit Dr.jur., o. Professor an der Freien Universität Berlin Rechtsfortbildung und Billigkeitskontrolle im Arbeitsrecht INHALTSVERZEICHNIS Klaus Adomeit Dr.jur., o. Professor an der Freien Universität Berlin Rechtsfortbildung und Billigkeitskontrolle im Arbeitsrecht Reiner Ascheid Dr.jur., Honorarprofessor an der Universität

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1.

4. Frist... 42 5. Reaktion des Betriebsrats... 43 III. Materielle Voraussetzungen der Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung... 43 1. Inhalt Einführung... 15 1. Teil Besonderheiten des Kündigungsrechts in der Insolvenz A. Ordentliche Kündigung... 19 I. Formelle Voraussetzungen... 19 1. Kündigungsbefugnis... 19 a) Kündigungsbefugnis des

Mehr

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte

Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Kleiner Ratgeber für AT-Beschäftigte Informationen & Tipps zu Fragen rund um Ihr Beschäftigungsverhältnis Einleitung Wer gilt als außertariflich (AT)-Beschäftigte/r? Außertarifliche Angestellte (AT-Angestellte)

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis - Seite 1 von 24 - Schriftenverzeichnis von Dr. Nicolai Besgen, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Nicolai Besgen Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Partner Sekretariat: Lena Walterscheid

Mehr

Arbeitsrecht. Wirtschaftsrecht. Stevens und Kollegen Anwaltskooperation

Arbeitsrecht. Wirtschaftsrecht. Stevens und Kollegen Anwaltskooperation Arbeitsrecht Wirtschaftsrecht Profil Konzentration auf elementare Schwerpunkte Rechtsberatung ist Vertrauenssache. Deshalb wird unser Leitbild von Qualität und Verantwortung geprägt. Mit Sachverstand,

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Mögliche Inhalte und Durchsetzungsmöglichkeiten APITZSCH SCHMIDT Rechtsanwälte Frankfurt

Mehr

11. NZA-Jahrestagung 2011

11. NZA-Jahrestagung 2011 TAGUNG 11. NZA-Jahrestagung 2011 Arbeitsbeziehungen im Umbruch von Differenzierungsklauseln bis zur Leiharbeit 7./8. Oktober 2011 in Frankfurt Steigenberger Frankfurter Hof Themen Die diskriminierten Bewerber

Mehr

Seminare für Interessenvertretungen

Seminare für Interessenvertretungen Seminare für Interessenvertretungen Hessen 2016 Inhalt 2 Wir über uns 8 Wir vermitteln das Wissen für die Interessenvertretung 10 Unser System der Grundqualifizierung 11 Unser pädagogisches Konzept 12

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Abfindung... 29 Abmahnung... 41 Abwicklungsvertrag... 50 Ältere Arbeitnehmer... 54 Änderungskündigung... 69 Alternative

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht

Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht Beck`sche Kurz-Kommentare 51 Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht von Dr. h.c. Günter Schaub, Dr. Ulrich Koch, Prof. Dr. Rolf Wank, Ingrid Schmidt, Dr. Heinrich Kiel, Prof. Dr. Ulrich Preis, Prof. Dr. Martin

Mehr

Kündigungsschutzgesetz: KSchG

Kündigungsschutzgesetz: KSchG Gelbe Erläuterungsbücher Kündigungsschutzgesetz: KSchG Kommentar von Prof. Dr. Roland Schwarze, Dr. Mario Eylert, Dr. Peter Schrader 1. Auflage Kündigungsschutzgesetz: KSchG Schwarze / Eylert / Schrader

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Fragebogen für Arbeitnehmer Wir bitten Sie, den Fragebogen soweit wie möglich auszufüllen und uns vorab per E-Mail oder Telefax zukommen zu lassen vielen Dank. Ihre persönlichen Daten Vor- und Zuname:

Mehr

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied.

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. Beratung im individuellen Arbeitsrecht, insbesondere: > Gestaltung von Arbeits-, Vorstandsund Geschäftsführerverträgen > Abmahnung und Kündigung >

Mehr

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.

Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht. Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05. Tüchtig und/oder Süchtig? Suchtprobleme am Arbeitsplatz aus juristischer Sicht Frank Achilles, Heisse Kursawe Eversheds 21.05.2015 Übersicht Suchtprobleme am Arbeitsplatz Stoffgebundene Sucht - Alkohol

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Personalabbau und lange Kündigungsfristen

Personalabbau und lange Kündigungsfristen Personalabbau und lange Kündigungsfristen Veranstaltung der IHK Saarland am 14.09.2006 Referenten: Heike Last, Personalberatung, Saarbrücken Dr. Norbert Pflüger, Pflüger Rechtsanwälte GmbH, Frankfurt am

Mehr

- moderne anwaltliche Beratung am Beispiel der Low Performance

- moderne anwaltliche Beratung am Beispiel der Low Performance Vom Trend in Gesetzgebung und Rechtsprechung hin zum Beratungsprodukt - moderne anwaltliche Beratung am Beispiel der Low Performance 20. Forum Caritas München: Hinterm Horizont geht s weiter Königsdisziplin

Mehr

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen,

Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Gemeinsames Bildungsprogramm der Bildungsträger im ver.di Landesbezirk Bayern für Personalrats - mitglieder, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Mitarbeitervertretungen und Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

9. NZA Jahrestagung 2009 Aktuelles Arbeitsrecht Standortvorteil?

9. NZA Jahrestagung 2009 Aktuelles Arbeitsrecht Standortvorteil? TAGUNG 9. NZA Jahrestagung 2009 Aktuelles Arbeitsrecht Standortvorteil? 9. und 10. Oktober 2009 Steigenberger Frankfurter Hof THEMEN Neujustierung des deutschen Urlaubsrechts Das Entgelt im Zugriff des

Mehr

Vertrauen als Grundlage. Angemessen und transparent

Vertrauen als Grundlage. Angemessen und transparent Vertrauen als Grundlage Die Rechtsanwaltskanzlei Bergert & Bergert wurde von Rechtsanwalt Ralf Bergert und Rechtsanwältin Christina Bergert im Jahr 1996 gegründet. Unsere Anwaltspartnerschaft berät Sie

Mehr

Datenschutz für den Betriebsrat PRAXISLÖSUNGEN

Datenschutz für den Betriebsrat PRAXISLÖSUNGEN Datenschutz für den Betriebsrat PRAXISLÖSUNGEN Inhaltsverzeichnis Arbeiten mit diesem Buch 5 Schnelleinstieg 7 Mitbestimmung und Datenschutz Warum will keiner seine Daten schützen? 9 Zahlen oder Worte

Mehr

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen

Arbeitsrecht. Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsrecht Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Arbeitsvertrag Dienstvertrag, 611 BGB Arbeitnehmer Arbeitsleistung Arbeitgeber

Mehr

Bildungsprogramm. Konzepte entwerfen Strategien entwickeln Kompetenzen erweitern. ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus

Bildungsprogramm. Konzepte entwerfen Strategien entwickeln Kompetenzen erweitern. ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus Bildungsprogramm Konzepte entwerfen Strategien entwickeln Kompetenzen erweitern ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus 11 20 1 ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus Herausgeber ARBEIT UND LEBEN im IG Metall-Haus

Mehr

Das Pflegezeitgesetz. Regelungen, die für Sie wichtig sind. Wer profitiert wann vom Pflegezeitgesetz? Ausgabe 15, Dezember 08

Das Pflegezeitgesetz. Regelungen, die für Sie wichtig sind. Wer profitiert wann vom Pflegezeitgesetz? Ausgabe 15, Dezember 08 Ausgabe 15, Dezember 08 Verehrte Leserinnen und Leser, mehr oder weniger unbemerkt ist im Sommer 2008 das Pflegeweiterentwicklungsgesetz in Kraft getreten. Ziel des Gesetzes ist, die Pflege noch besser

Mehr