turnaround Insolvenzrecht Allmählich salonfähig Standards Klare Kriterien Sanierung Haftungsrisiken ECOVIS Turnaround 1/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "turnaround Insolvenzrecht Allmählich salonfähig Standards Klare Kriterien Sanierung Haftungsrisiken ECOVIS Turnaround 1/2012"

Transkript

1 turnaround Newsletter für Unternehmensrestrukturierung ECOVIS Turnaround 1/2012 Insolvenzrecht Allmählich salonfähig Standards Klare Kriterien Sanierung Haftungsrisiken

2 Das ESUG ist kein Allheilmittel, aber es hilft, nachhaltige Sanierungsmaßnahmen frühzeitig einzusetzen und die Erfolgsaussichten zu erhöhen. Dr. Tobias Schulze, Rechtsanwalt LL.M. bei Ecovis in Rostock und Hamburg, INSOLVENZRECHT Allmählich salonfähig Ein neues Bundesgesetz soll die Sanierung von Unternehmen erleichtern. Es schneidet alte Zöpfe ab und stärkt die Gläubiger. Betriebe, die finanziell ums Überleben kämpfen, Geldgeber, die um ihre Einlagen fürchten die Interessenkonflikte zwischen Gläubigern und Krisenunternehmen lassen sich auch an rund 140 Jahren Insolvenzrecht in Deutschland ablesen. Seit 1877 galt die Konkursordnung und ihr Prinzip der gerechten Gläubigerbefriedigung durch Zerschlagung des Unternehmens. Das sollte mit der 1995 in Kraft getretenen Insolvenzordnung anders werden. Grundgedanke war, die Sanierung von Unternehmen stärker in den Mittelpunkt zu rücken. Die Insolvenzordnung sollte ein neues Kapitel in der Restrukturierungspraxis in Deutschland aufschlagen. Entsprechend groß war die Hoffnung, dass mit dem erstmals in Deutschland eingeführten Insolvenzplanverfahren die Restrukturierung von in Not geratenen Unternehmen und damit nicht zuletzt die Sicherung von Arbeitsplätzen erleichtert wird. Doch nach über 15 Jahren Gesetzespraxis fällt das Resümee eher bescheiden aus. Die erhoffte Sanierungswelle ist ausgeblieben. Jedes Jahr vernichtet die Abwicklung von Krisenunternehmen nach wie vor in großer Zahl wertvolle Arbeitsplätze. Unternehmer und Privatpersonen, die in Insolvenz geraten, umgibt vielfach noch immer ein gesellschaftlicher Makel des Scheiterns. Auch heute hält das Stigma der Insolvenz die Geschäftsführung von Unternehmen davon ab, rechtzeitig Sanierungsmaßnahmen einzuleiten, sobald sich erste Krisenanzeichen zeigen. Nach dem Motto Es wird schon gut gehen werden Symptome von Fehlentwicklungen ignoriert. Dabei gilt auch in der Unternehmenskrise der Grundsatz: Je früher mit Sanierungsmaßnahmen begonnen wird und je umfassender sie sind, desto größer sind die Erfolgsaussichten. Der Bundestag hat nun mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) zahlreiche neue Chancen für die Sicherung von in Not geratenen Unternehmen eröffnet. Erstmals wird dadurch das vorinsolvenzliche Sanierungsverfahren gesetzlich geregelt. Der Bundesrat bestätigte im November 2011 das Gesetz, das in seinen wesentlichen Teilen am 1. März 2012 in Kraft tritt. Die wesentlichen Neuerungen: Schutzschirmverfahren. Mit dem neuen Schutzschirmverfahren wird erstmalig im deutschen Recht der sogenannte Gläubigerschutz eingeführt. Das Verfahren ist aus den USA und aus den europäischen Rechtsordnungen am jüngsten Beispiel der Sanierung des Automobilkonzerns Saab bekannt. Es gibt den in die Krise geratenen Unternehmen die Möglichkeit, innerhalb von drei Monaten unter der Aufsicht eines vorläufigen Verwalters in Eigenverwaltung einen eigenen Sanierungsplan auszuarbeiten. Während dieser Zeit sind sämtliche Einzelvollstreckungsmaßnahmen von Gläubigern untersagt. Der zu erstellende Sanierungsplan muss den Anforderungen des vom Hauptfachausschuss des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) 2009 veröffentlichten Standards IDW S 6 entsprechen. Er kann dann die Basis für die Sanierung des in Not geratenen Unternehmens und dessen Fortführung bilden. Einen derartigen Antrag auf Gläubigerschutz kann ein Unternehmen allerdings nur stellen, wenn es noch nicht zahlungsunfähig ist, sondern lediglich die Überschuldung bzw. die drohende Zahlungsunfähigkeit erklärt wurde. Die Feststellung der Voraussetzungen für ein derartiges Schutzschirmverfahren muss Bestandteil des Sanierungsgutachtens nach IDW S 6 sein. Vorläufiger Gläubigerausschuss. Darüber hinaus wird das ESUG die Rechte der Gläubiger erheblich stärken. Bereits mit dem Insolvenzantrag und nicht wie bisher erst nach Insolvenzeröffnung ist ein vorläufiger Gläubigerausschuss zu bilden. Dabei muss es sich um Unternehmen handeln, die als mittelgroße oder große Kapitalgesellschaften gemäß 267 Handelsgesetzbuch einzuordnen sind. Dieser vorläufige Gläubigerausschuss gewährleistet vom Tag der Insolvenzantrag- 2 ECOVIS Turnaround 1/2012

3 Insolvenzrecht: Neu eingeführt wird ein Schutzschirmverfahren und der vorläufige Gläubigerschutz. Das Gesetz stärkt Eigenverwaltung und Gläubigerautonomie. stellung an ein hohes Maß an Transparenz für die Gläubiger, die in der Vergangenheit immer wieder eingefordert wurde. Zudem ist der vorläufige Gläubigerausschuss berechtigt, dem Gericht den künftigen Insolvenzverwalter vorzuschlagen. Diese Mitwirkungsmöglichkeit der Gläubiger ist ein wesentlicher Fortschritt. Denn die bislang vom Gericht bestellten Insolvenzverwalter haben häufig zu dem mangelnden Erfolg der Insolvenzordnung beigetragen. Meist achteten sie und achten nach wie vor! weniger auf die Möglichkeiten der Sanierung, sondern streben eine Abwicklung an, weil sie schneller zu bewerkstelligen ist und entsprechende Gebühren einbringt. Außerdem sind nicht alle Insolvenzverwalter in der Lage, sorgfältige Planverfahren je nach Einzelfall bedarfsgerecht zu entwickeln und durchzuführen. Dem kann der Gläubigerausschuss mit der Auswahl des passenden Insolvenzverwalters nun entgegenwirken. Transparenz und Gläubigerautonomie. Erfolgt der Vorschlag einstimmig, so ist der Insolvenzrichter nur dann berechtigt, den vorgeschlagenen Insolvenzverwalter abzulehnen, wenn dieser nachweislich für die Ausübung des Amtes ungeeignet ist. Mit dieser Neuregelung wird den Gläubigern das Recht eingeräumt, selbst zu bestimmen, wer als Insolvenzverwalter ihre Interessen in einem Insolvenzverfahren vertreten soll. Das ist Premiere in der deutschen Insolvenzgeschichte. Damit zieht die seit Langem geforderte Transparenz und Gläubigerautonomie auch in das deutsche Insolvenzrecht ein. Eigenverwaltung. Schließlich wird durch das ESUG das Rechtsinstitut der Eigenverwaltung gestärkt. Damit ist der bestehenden Geschäftsführung die Möglichkeit an die Hand gegeben, innerhalb des Insolvenzverfahrens selbst einen eigenen Insolvenzplan unter Aufsicht eines Insolvenzverwalters abzuwickeln. Die Hürden, dies zu unterbinden, sind hoch: Der Antrag auf Eigenverwaltung soll nach der neuen gesetzlichen Regelung nur bei erheblichen Bedenken des Gerichts an der Erfolgsaussicht der Eigenverwaltung abgelehnt werden können. Ein großes Manko bleibt trotz aller Neuerungen dennoch. Denn der Staat eröffnet sich in einem Nebengesetz quasi durch die Hintertür wieder den bevorrechtigten Zugriff. Ein derartiges öffentliches Sonderrecht hat in der Vergangenheit leider Sanierungen scheitern lassen oder zumindest erschwert. Mit dem nun wieder auferstandenen Fiskusprivileg dürfte dies in Zukunft nicht besser sein. Wegen der ständigen Interessenkonflikte, die jede Insolvenzthematik mit sich bringt, hat das ESUG bereits im Vorfeld für heftige Debatten gesorgt. Doch bei allen zugegebenen Schwächen räumt es doch mit einer Reihe alter Zöpfe im Insolvenzrecht auf und stärkt den Einfluss der Gläubiger. FAZIT: Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) eröffnet neue Chancen für in Not geratene Unternehmen. Wesentliche Fortschritte bringen das Schutzschirmverfahren, der vorläufige Gläubigerausschuss, die Gläubigerautonomie und die Möglichkeit der Eigenverwaltung. ECOVIS Turnaround 1/2012 3

4 Trotz aller Kritik schafft der Standard IDW ES 6 eine seriöse, durch die Gerichte bestätigte Entscheidungsgrundlage für alle Adressaten eines Sanierungskonzepts. Joachim Wieker, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer bei Ecovis in Rostock und Hamburg, ENTSCHEIDUNGSGRUNDLAGEN Sanierungsstandard setzt sich durch Wann ist eine Sanierung von Krisenunternehmen erfolgreich? Klare Kriterien sorgen für Sicherheit beim Planen und Umsetzen. Erst waren sie nur etwas für eine eingeschworene Expertengemeinde, jetzt erfahren sie breite Akzeptanz: Die Anforderungen an die Erstellung von Sanierungskonzepten, die der Hauptfachausschuss des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) im Jahr 2009 veröffentlichte, haben sich seitdem über den Berufsstand hinaus als Marktstandard durchgesetzt. Unter dem kryptisch anmutenden Kürzel IDW S 6 stellen sie wesentliche Grundsätze und Richtlinien für die Sanierungsfähigkeit eines Unternehmens auf. Sie behandeln die objektive und schlüssige Überprüfung sowie die Konzeption, entwickelt aus den in Theorie, Praxis und Rechtsprechung vertretenen Auffassungen. Der IDW S 6 ist inzwischen zu einem praktikablen Standard von Sanierungskonzepten geworden, auch wenn er rechtlich nicht bindend ist. wurde am 7. September 2011 veröffentlicht und stellt einen deutlicheren Bezug zwischen den Anforderungen des Standards und der BGH-Rechtsprechung her. Unter anderem wurde klargestellt, dass die Einschätzung zur Sanierungsfähigkeit ein Pflichtbestandteil der Schlussbemerkung des Sanierungskonzepts ist. Damit wird ein wichtiger neuer Aspekt explizit festgehalten, der aus Sicht der Beratungspraxis sehr zu begrüßen ist. Zudem muss im Konzept angegeben werden, welche Sanierungsmaßnahmen bereits eingeleitet und realisiert sind. Das IDW hat überdies einer weiteren BGH- TIPP Über die erwähnten Haftungsrisiken erfahren Sie Näheres auf Seite 5. Dennoch gab es dauerhafte Kritik an dem Regelwerk. So wurde in der Literatur insbesondere die Auffassung vertreten, dass der Standard die vom Bundesgerichtshof (BGH) in verschiedenen Urteilen fixierten Anforderungen an Sanierungskonzepte nicht vollständig erfüllt (Entscheidungen vom , X ZR 47/97, und vom , II ZR 277/03). Dabei sind diese BGH-Anforderungen in vollem Umfang ohnehin zu beachten, da sich andernfalls nicht nur die Ersteller der Konzepte erheblichen Risiken ausgesetzt sehen. Scheitert eine Sanierung, besteht nämlich die Gefahr, dass der Insolvenzverwalter oder Dritte Schadensersatzansprüche gemäß 826 BGB wegen angeblich sittenwidriger Insolvenzverschleppung geltend machen. Auch kann der Insolvenzverwalter die Nichtigkeit des Kreditvertrags und der Bestellung der Sicherheiten gemäß 138 BGB geltend machen oder die Bestellung der Sicherheiten und die Kreditrückführung nach 133 Insolvenzordnung wegen vorsätzlicher Gläubigerbenachteiligung anfechten. Die Diskussionen um den Standard hat der Hauptfachausschuss des IDW mit dem Entwurf einer Neufassung aufgegriffen. Das überarbeitete Regelwerk IDW ES 6 Anforderung entsprochen und bestimmt, dass bei kleineren Unternehmen das Ausmaß der Untersuchungen und die Berichterstattung an die Größenverhältnisse anzupassen sind. Die Kritik am IDW ES 6 dürfte aber dennoch nicht verstummen. Denn auch der Entwurf der Neufassung lässt die Antwort auf die Frage offen, wie ein entsprechend angepasstes Ausmaß der Untersuchungen und Berichterstattung bei kleineren Unternehmen auszusehen hat, um dennoch die Erwartungen des BGH zu erfüllen. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Forderung, die bereits eingeleiteten Sanierungsmaßnahmen darzustellen. Hier ergibt sich ein Zirkularitätsproblem: Sofern bereits eingeleitete Sanierungsmaßnahmen und damit konkrete Umsetzungsschritte dargestellt werden sollen, obgleich die Umsetzung der Maßnahmen erst auf der 4 ECOVIS Turnaround 1/2012

5 Wer nachhaltig sanieren und erfolgreich restrukturieren will, braucht interdisziplinäre Berater mit profunder wirtschaftlicher und rechtlicher Expertise. Sebastian Knarse, Rechtsanwalt LL.M. bei Ecovis in Rostock und Hamburg, Grundlage des zu erstellenden Konzepts erfolgen soll, dreht sich der Sanierungsprozess im Kreis. Auch vermag der IDW ES 6 bestehende Zeitprobleme nicht zu beheben. Nach der Systematik des IDW wird der Nachweis der Sanierungsfähigkeit nur durch ein Vollkonzept geleistet; dieses ist wiederum die Grundlage für die Entscheidung der Hausbank bzw. des Bankenpools. Doch nachdem Sanierungskonzepte in der Regel erst bei Eintritt der Zahlungsunfähigkeit in Auftrag gegeben werden, kann die verbleibende Frist von drei Wochen bis zum Insolvenzantrag kaum ausreichen, um ein umfassendes Konzept mit einem interdisziplinären Expertenteam auszuarbeiten. Hier schafft zwar regelmäßig ein Zwischenkonzept mit den Kreditgebern etwa durch eine Brückenfinanzierung erste Abhilfe. Aber damit werden bereits entscheidende Weichen für das später vorzulegende Sanierungskonzept gestellt. Die heftig geführte Diskussion über den IDW ES 6 wird also nicht abreißen. Dennoch stellt das IDW mit diesem überarbeiteten Standard eine seriöse und durch die Rechtsprechung bestätigte Entscheidungsgrundlage für die Adressaten des Konzepts, insbesondere die Banken, zur Verfügung. Es dürfte schwer werden, überzeugende Alternativen zu finden. SANIERUNG Haftungsrisiken für Gläubigerbanken Sanieren statt liquidieren ist im Krisenfall für Gläubiger meist die beste Verteidigungsstrategie. Doch sie birgt Haftungsrisiken. Bei Unternehmen in Existenzkrisen können herkömmliche Insolvenzverfahren auch für die Gläubiger hart werden. Nur selten führen sie zu einer erfolgreichen Sanierung. Wird ein Krisenunternehmen zerschlagen, kann das für die Gläubiger den Totalausfall ihrer sämtlichen Forderungen bedeuten. Oft empfiehlt sich statt einer harten eine geschmeidige Vorgehensweise, die auf eine außergerichtliche und freie Sanierung und Restrukturierung setzt. Ihr Ziel ist es, zwingende Insolvenzantragsgründe zu beseitigen oder gar nicht erst aufkommen zu lassen. Doch die Gestaltungsfreiheit und die meist größeren Erfolgsaussichten einer außergerichtlichen Sanierung haben ihren Preis: Risiken für den Fall des Scheiterns, haftungsrechtliche Folgen, die über den Eintritt des Kreditausfallrisikos weit hinausgehen. Diese auszuschließen oder zumindest deren Eintrittswahrscheinlichkeit zu minimieren ist eine Herausforderung für jeden Sanierungs- und Restrukturierungsberater. Zentraler Punkt für solche Haftungsrisiken ist die Grundsatzentscheidung der Kreditgeber über ihren Sanierungsbeitrag: Wollen sie neue Kredite zum Zweck der Sanierung gewähren oder stillhalten und die bereits vereinbarten Kredite weiterlaufen lassen? Variante 1: Die Vergabe neuer Kredite Werden als Sanierungsmittel neue Darlehen ausgereicht, können den finanzierenden Instituten die Ansprüche anderer Gläubiger drohen. Begründung: sittenwidrige vorsätzliche Schädigung nach 826 BGB in Gestalt der Insolvenzverzögerung. Dabei sehen sich die Kreditgeber allerdings dem Vorwurf ausgesetzt, durch die Neugewährung die anderen Gläubiger über die Kreditwürdigkeit des Krisenunternehmens getäuscht zu haben. Ist der Vorwurf berechtigt, haftet das Kreditinstitut somit den weiteren Gläubigern auf Schadensersatz. Drittgläubiger, die erst nach dem vermeintlichen Verzögerungseintritt zu Gläubigern wurden, können dann verlangen, von der Bank so gestellt zu werden, als wären sie niemals Gläubiger geworden. In harter Konsequenz haftet die Bank auch für deren vollen Forderungsausfall. Ein weiteres Problem entsteht, wenn eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung durch die finanzierende Bank ECOVIS Turnaround 1/2012 5

6 Nur kenntnisreiche und einfühlsame Sanierungsberater können das labile Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichen Chancen und rechtlichen Risiken austarieren. zu Recht angenommen wird. Dann sind die zur Besicherung des neuen Kredits erfolgten Bestellungen der Sicherheiten wegen Sittenwidrigkeit nichtig ( 138 BGB). Zu der Inanspruchnahme durch Drittgläubiger kommen noch Forderungen des Insolvenzverwalters, der eingesetzt wird, wenn die Sanierung scheitert. Der Insolvenzverwalter dürfte dann von der Bank die Rückgabe der Sicherheiten verlangen, da deren Bestellung sittenwidrig und damit nichtig war und Schadensersatzansprüche erheben. Diese Risiken lassen sich über ein unabhängiges Sanierungsgutachten vermeiden, in dem bestät i g t wird, dass die Neukreditvergabe für die Sanierung objektiv geeignet ist. Die Gläubigerbank kann damit eine Inanspruchnahme wegen Insolvenzverzögerung abwehren. FAZIT: Gläubiger von Krisenunternehmen fahren oft besser, wenn sie einer drohenden Insolvenz vorbeugen und die frühzeitige Sanierung unterstützen. Sie müssen bei der Entscheidung, bereits vereinbarte Kredite weiterzuführen oder neue Kredite zu gewähren, alle Haftungsrisiken konsequent ausloten. Variante 2: Die Weitergewährung vereinbarter Kredite Verhält sich die Gläubigerbank vollkommen passiv und gewährt die vereinbarten Kredite und Kreditlinien weiter, lässt sich kein Vorwurf der vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung begründen. Etwas anderes gilt, sobald die Bank in die unternehmerischen Entscheidungen eingreift. Dann hat sie bzw. haben ihre handelnden Personen eine zivil- und strafrechtliche Haftung zu fürchten. Nun gelten sie als faktische Geschäftsführer, die ohne formal dazu berufen zu sein die Geschäfte der Gesellschaft tatsächlich wie ein Geschäftsführungsorgan betreiben. Hängt das Krisenunternehmen am finanziellen Tropf, liegt in den Augen des Insolvenzverwalters und der Strafverfolgungsbehörden eine faktische Geschäftsführung nahe. Die Rechtsprechung hierzu sagt klar: Die Gläubigerbank besitzt bereits einen durch die finanzielle Abhängigkeit gegebenen Einfluss auf Entscheidungen der eigentlichen Geschäftsführung. Übt sie diesen dann noch in vermeintlich erheblicher und nach außen wahrnehmbarer Weise aus, soll sie auch die zivil- und strafrechtliche Insolvenzverschleppungshaftung treffen. Der Bank kann obendrein eine Anstifter- oder Gehilfenhaftung drohen, sofern der rechtlich gebotene Eigeninsolvenzantrag nicht oder nicht rechtzeitig gestellt wurde. Staatsanwälte und Gerichte nehmen erfahrungsgemäß schnell an, dass die Beteiligten die Insolvenzverschleppung billigend in Kauf genommen haben. Oft sind Zeugenaussagen hierzu unkalkulierbar. Die komplexe Materie macht deutlich, dass hier kenntnisreiche und einfühlsame Sanierungs- und Restrukturierungsberater notwendig sind. Nur sie können den erheblichen strafrechtlichen Risiken durch maßvolles Agieren und angemessenes Reagieren entgegenwirken und das labile Gleichgewicht zwischen wirtschaftlichen Chancen und rechtlichen Risiken für die Beteiligten immer wieder austarieren. 6 ECOVIS Turnaround 1/2012

7 Vorsicht bei Mezzanine-Kapital: Hier kann die Anerkennung als Eigenkapital entfallen. Dann wird die Neuordnung der gesamten Passivseite erforderlich. Prof. Dr. Bernd Romeike, Vorstand der GLC Glücksburg Consulting AG und Kooperationspartner von Ecovis in Rostock und Hamburg, MEZZANINE Bedrohlicher Engpass Viele Unternehmen suchen Alternativen zum klassischen Kredit. Bei Mezzanine-Lösungen laufen sie nicht selten in ein Desaster. Die Eigenkapitalquote zählt zu den Schwachpunkten des sonst zu Recht gelobten deutschen Mittelstands. Sie ist häufig alarmierend niedrig. Als wäre die Situation für die Unternehmen nicht schon schwierig genug, reagieren die Banken auf die verschärften Vorschriften von Basel II mit einer wesentlich strengeren Kreditvergabe. Deshalb haben viele Unternehmer eine Alternative zum klassischen Kredit gesucht und sich neue Finanzierungsquellen erschlossen. Eine davon sind Mezzanine, eine besondere Mischform zwischen Eigen- und Fremdkapital, bei der den Kapitalgebern keine Mitbestimmungsrechte eingeräumt werden. 3,1 Milliarden Euro von den ursprünglich ausgegebenen 3,2 Milliarden Euro zur Rückzahlung an. Banken und Aufkäufer der vermeintlich sicheren Kredite stehen ebenfalls vor einem gewaltigen Verlustgeschäft. Der Grund: Die sogenannte Standard-Mezzanine-Finanzierung war ein Schritt in jene fremde Welt der Kapitalmärkte, die nicht börsennotierten Mittelständlern normalerweise verschlossen bleibt. Die Mezzanine-Kredite wurden gebündelt, verbrieft und am Kapitalmarkt verkauft. Mit Zusammenbruch des Verbriefungsmarkts infolge der Finanzkrise begann auch der Die Finanzierung über Mezzanine kann durchaus sinnvoll sein. Anlass ist etwa, wenn ein hoher Kapitalbedarf durch herkömmliche Eigenoder Fremdmittel nicht gedeckt werden kann oder gezielt Eigenkapital beschafft werden soll, ohne Anteile an Dritte abzugeben. Auch Unternehmenskäufe, Erweiterungs- und Rationalisierungsinvestitionen, Konsolidierungen oder Umfinanzierungen werden immer wieder über Mezzanine abgewickelt. Die ersten Mezzanine-Programme wurden 2004 aufgelegt; Geldgeber waren Institute wie die HypoVereinsbank, HSBC Trinkaus, Deutsche Bank, IKB Deutsche Industriebank oder Commerzbank. Seit 2011 müssen die meisten Unternehmen die Einlagen zurückzahlen oder sich um eine Anschlussfinanzierung kümmern. Doch das wird schwierig, weil sie nach Vorlage der Bilanzen aus den Jahren 2009 und 2010 nicht mehr kreditwürdig genug sind, um problemlos auf normale Bankkredite umsteigen zu können. Dazu kommt, dass sich gerade von der Finanzkrise besonders betroffene Branchen über Mezzanine finanziert haben. Das kann für viele in einem Desaster enden. Denn was finanzschwachen mittelständischen Betrieben eigentlich das Leben erleichtern sollte, treibt sie nun womöglich in die Insolvenz. Allein bis 2014 stehen nach Angaben der IKB bei deutschen Unternehmen noch rund Rückgang der Mezzanine-Finanzierungen. Ab 2008 gab es viele Finanzierungszusagen, die nicht ausgezahlt wurden. Man braucht kein Prophet zu sein, um festzustellen, dass die Probleme auch auf Investorenseite noch zunehmen werden. Dazu kommt: Die Anerkennung des Mezzanine-Kapitals als wirtschaftliches Eigenkapital droht in den bankinternen Ratingsystemen bereits bis zu zwei Jahre vor Fälligkeit zu entfallen. Damit wird die Anschlussfinanzierung für viele Unternehmen nur im Zusammenspiel mit ihren Hausbanken lösbar. Sie dürfte je nach Sachstand sogar die Neuordnung der gesamten Passivseite erfordern. In vielen Fällen ist das oft nur über die Erstellung eines Sanierungskonzepts nach Anforderungen des IDW S 6-Standards umsetzbar. TIPP Näheres zum Sanierungsstandard (IDW S 6) finden Sie auf Seite 4. ECOVIS Turnaround 1/2012 7

8 Über ECOVIS Ecovis ist ein Beratungsunternehmen für den Mittelstand und zählt in Deutschland zu den Top 10 der Branche. In den mehr als 130 Büros in Deutschland sowie den über 60 internationalen Partnerkanzleien arbeiten etwa Mitarbeiter. Ecovis betreut und berät Familienunternehmen und inhabergeführte Betriebe ebenso wie Freiberufler und Privatpersonen. Um das wirtschaftliche Handeln seiner Mandanten, darunter gewerbliche Kunden, zu sichern, bündelt Ecovis die nationale und internationale Fach- und Branchenexpertise aller Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmensberater. Jede Ecovis-Kanzlei kann auf diesen Wissenspool zurückgreifen. Die ECOVIS Akademie ist zudem Garant für eine fundierte Ausbildung sowie eine kontinuierliche und aktuelle Weiterbildung. Damit ist umfassend gesichert, dass die Mandanten vor Ort persönlich gut beraten werden. Herausgeber: ECOVIS AG Steuerberatungsgesellschaft, Ernst-Reuter-Platz 10, Berlin, Tel. +49 (0) , Fax +49 (0) Konzeption und Realisation: EditorNetwork Medien GmbH, München Redaktionsbeirat: Sebastian Knarse, Dr. Tobias Schulze (Rechtsanwälte), Prof. Dr. Bernd Romeike (Unternehmensberater), Joachim Wieker (Steuerberater und Wirtschaftsprüfer), Josef Häusler, Rainer Priglmeier, Sabine Winter (Mittelstandsberater). ECOVIS Turnaround basiert auf Informationen, die wir als zuverlässig ansehen. Eine Haftung kann jedoch aufgrund der sich ständig ändernden Gesetzeslage nicht übernommen werden.

Informationstechnologie- Lö

Informationstechnologie- Lö ESUG Neue Sanierungswege im Mittelstand? Neue Sanierungschancen jetzt aktiv nutzen: Mit Inkrafttreten der als ESUG (Gesetz zur erleichterten Sanierung von Unternehmen) bezeichneten Insolvenzrechtsreform

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Legal Update Restrukturierung

Legal Update Restrukturierung Legal Update Restrukturierung Grundlegende Reform des deutschen Insolvenzrechts in 2012 durch das ESUG Dr. Michael Nienerza, Dr. Wolfram Desch München, Der Bundestag hat Ende Oktober 2011 das Gesetz zur

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens win wirtschaft information netzwerk Dr. Roland Püschel Oldenburg, 11. Juni 2013 Inhalt Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Stärkung der Gläubigerrechte im Insolvenzverfahren Gestaltungsmöglichkeiten durch

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.ecovis.com/weiden-immo Ihre Ansprechpartner

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für das neue insolvenzrechtliche Sanierungsinstrumentarium Auftakt 2 Statistik 10.025 eröffnete

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013 Ausgabe 01-2013 CompetenceForum Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Warum verlangt Ihre Bank ein Sanierungskonzept

Mehr

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses);

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses); MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZRECHTSREFORM - ESUG Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ist am 1. März 2012 in Kraft getreten. Die Schwerpunkte der Änderungen

Mehr

Restrukturierung. Insolvenzverfahren

Restrukturierung. Insolvenzverfahren Restrukturierung Insolvenzverfahren Über uns Die Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer der seit über 80 Jahren in München ansässigen Kanzlei Weiss Walter Fischer-Zernin sind insbesondere auf den Gebieten

Mehr

dmp Sanierungsberatung Sachsen DERRA, MEY ER & PARTNER

dmp Sanierungsberatung Sachsen DERRA, MEY ER & PARTNER dmp Sanierungsberatung Sachsen Derra, Meyer & Partner Die Kanzlei präsentiert sich als leistungsfähiger Zusammenschluss von 45 Anwälten in Deutschland, Italien und Polen. Wir sind in Sachsen an den Standorten

Mehr

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall StB K Steuerberaterkammer Düsseldorf für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Leistungsspektrum: betriebswirtschaftliche

Mehr

Instrument: Insolvenzplan

Instrument: Insolvenzplan Instrument: Insolvenzplan Ein Insolvenzplan ist...... ein Vorschlag des Schuldners oder Verwalters, abweichend von der Regelverwertung (Zerschlagung, Liquidierung, übertragende Sanierung) eine andere,

Mehr

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht 1 Ausgangspunkt und wesentlicher Inhalt des Gesetzentwurfes Vorgaben des Koalitionsvertrages Erleichterung

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen

Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen Veranstaltung Sicher durch schwere See die IHK hilft in der Krise am Donnerstag, den 18.03.2010, 14:00 Uhr Referent: Dr. Werner Pöhlmann, Rechtsanwalt,

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009 Stand: 15.07.2009 Hintergründe So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? Die Insolvenzordnung sieht vor, dass der Schuldner mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis

Mehr

turnaround Stresstest Schnell checken Kriseninstrumente Richtig planen Schutzschirm Unternehmen erhalten Newsletter für Unternehmensrestrukturierung

turnaround Stresstest Schnell checken Kriseninstrumente Richtig planen Schutzschirm Unternehmen erhalten Newsletter für Unternehmensrestrukturierung turnaround Newsletter für Unternehmensrestrukturierung ECOVIS Turnaround 2/2012 Stresstest Schnell checken Kriseninstrumente Richtig planen Schutzschirm Unternehmen erhalten www.ecovis-turnaround.de Mittelständische

Mehr

Neue Wege Professionelles Krisenmanagement für mittelständische Unternehmen

Neue Wege Professionelles Krisenmanagement für mittelständische Unternehmen Neue Wege Professionelles Krisenmanagement für mittelständische Unternehmen Individuelle Beratung für mittelständische Unternehmen: Das ist die Stärke von ECOVIS. Sie haben Anspruch auf gute Beratung Fachübergreifend,

Mehr

INSOLVENZ NACH NEUEM RECHT: EIN WEG ZUM ERFOLG

INSOLVENZ NACH NEUEM RECHT: EIN WEG ZUM ERFOLG INSOLVENZ NACH NEUEM RECHT: EIN WEG ZUM ERFOLG Krise kann ein produktiver Zustand sein. Man muss ihr nur den Beigeschmack einer Katastrophe nehmen. (Max Frisch) Die Ausgangssituation: Unternehmen machen

Mehr

Die Eigenverwaltung nach ESUG

Die Eigenverwaltung nach ESUG Die Eigenverwaltung nach ESUG Prof. Dr. Lucas F. Flöther Hannover 27. Februar 2012 Ist-Zustand: Anordnung der Eigenverwaltung in weniger als 1 % der Verfahren Jahr Verfahren angeordnete Eigenverwaltung

Mehr

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen?

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? RA Dr. Rainer Markfort Partner Tel.: +49 (0) 30 20 67 300 rmarkfort@mayerbrown.com RA Dr. Guido Zeppenfeld Partner Tel.: +49

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung ESUG trifft auf Wirklichkeit Vorl. Gläubigerausschuss (vga) Überblick Einsetzung Aufgaben vga: Überblick EröffnungsA EröffnungsB GlVers

Mehr

Referenten. Modul: Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Sanierung Modul: Erstellung von Sanierungskonzepten nach IDW

Referenten. Modul: Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Sanierung Modul: Erstellung von Sanierungskonzepten nach IDW Referenten Zertifikatslehrgang Restrukturierungs- und Sanierungsberater des IfUS-Instituts für Unternehmenssanierung und -entwicklung an der SRH Hochschule Heidelberg Stand: Juli 2014 Fachliche Leitung:

Mehr

Umsatzsteuer im Umbruch

Umsatzsteuer im Umbruch Umsatzsteuer im Umbruch Prof. Dr., Essen Rechtsanwalt FAHuGR FAInsR FAStR StB Berlin, den 16. Juni 2011 Überblick - Einführung - Änderung der Insolvenzordnung durch das Haushaltsbegleitgesetz 2011 + 55

Mehr

Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts

Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts Gläubigerbeteiligung im Licht des neuen Insolvenzrechts Fachverband der Kommunalkassenverwalter Landesarbeitstagung Sindelfingen 2012 1 Die Bedeutung der Insolvenzrechtsreform Die Reform des Insolvenzrechts

Mehr

Finanzierungsoptionen für ein Kreditinstitut im Insolvenzeröffnungsverfahren unter besonderer Berücksichtigung der unechten Massekredite

Finanzierungsoptionen für ein Kreditinstitut im Insolvenzeröffnungsverfahren unter besonderer Berücksichtigung der unechten Massekredite Finanzierungsoptionen für ein Kreditinstitut im Insolvenzeröffnungsverfahren unter besonderer Berücksichtigung der unechten Massekredite Gliederung 1. Ausgangslage und grundsätzliche Überlegungen 2. Begründung

Mehr

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Vortrag von Prof. Manfred Hunkemöller und RA Rolf Weidmann am 28.02.2012 1. Grundlagen Insolvenz

Mehr

Referenten. Zertifikatslehrgang Restrukturierungs- und Sanierungsberater

Referenten. Zertifikatslehrgang Restrukturierungs- und Sanierungsberater Referenten Zertifikatslehrgang Restrukturierungs- und Sanierungsberater des Instituts für Unternehmenssanierung und -entwicklung an der SRH Hochschule Heidelberg Fachliche Leitung: Prof. Dr. Henning Werner

Mehr

Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance?

Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance? Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance? Vortrag vom 5. Juli 2012 RA Gordon Rapp - RA David Schweizer Gliederung I. Privilegien der Arbeitnehmer in der Konkursordnung

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Für sanierungsorientiertes Handeln und starke Gläubiger zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland

Für sanierungsorientiertes Handeln und starke Gläubiger zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland Für sanierungsorientiertes Handeln und starke Gläubiger Das Deutsche Insolvenzrecht hat im internationalen Vergleich bereits einen hervorragenden Standard erreicht. Gleichwohl weisen die Insolvenzordnung

Mehr

Erfahrungen mit dem ESUG aus Bankensicht

Erfahrungen mit dem ESUG aus Bankensicht Erfahrungen mit dem ESUG aus Bankensicht Vortrag beim Berlin/Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht e.v. am 26.03.2014 RA Thomas Kamm, Syndikus UniCredit Bank AG (HypoVereinsbank) Agenda Der vorläufige

Mehr

Sanierung von Unternehmen im Insolvenzverfahren - Erfahrungsberichte

Sanierung von Unternehmen im Insolvenzverfahren - Erfahrungsberichte Rechtsberatung Sanierung & Restrukturierung Insolvenzverwaltung Sanierung von Unternehmen im Insolvenzverfahren - Erfahrungsberichte Bremen, den 26. November 2014 Dr. Christian Kaufmann Aschaffenburg Augsburg

Mehr

debtor in possession (Chapter 11) im deutschen Insolvenzrecht: Königsweg zur Unternehmenssanierung?

debtor in possession (Chapter 11) im deutschen Insolvenzrecht: Königsweg zur Unternehmenssanierung? 3. Internationales Symposium Restrukturierung Jahreskonferenz 2014 debtor in possession (Chapter 11) im deutschen Insolvenzrecht: Königsweg zur Unternehmenssanierung? RA Christopher Seagon 10. Oktober

Mehr

Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen

Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen Was versteht man unter dem Begriff Sanierung? 1 Sanierung ist im betriebswirtschaftlichen Sinne eine komplexe, zielorientierte, zeitlich begrenzte

Mehr

Weil selbst und ständig nicht immer recht und billig ist. ECOVIS fair Finanzwesen für Franchise-Unternehmen

Weil selbst und ständig nicht immer recht und billig ist. ECOVIS fair Finanzwesen für Franchise-Unternehmen Weil selbst und ständig nicht immer recht und billig ist. ECOVIS fair Finanzwesen für Franchise-Unternehmen Fokussieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft wir kümmern uns um den Rest. ECOVIS fair Entlastung,

Mehr

Referenten. Modul: Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Sanierung Modul: Erstellung von Sanierungskonzepten nach IDW

Referenten. Modul: Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Sanierung Modul: Erstellung von Sanierungskonzepten nach IDW Referenten Zertifikatslehrgang Restrukturierungs- und Sanierungsberater des IfUS-Instituts für Unternehmenssanierung und -entwicklung an der SRH Hochschule Heidelberg Stand: März 2015 Fachliche Leitung:

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Sanierung notleidender Krankenhäuser unter den Bedingungen des neuen Insolvenzrechtes

Sanierung notleidender Krankenhäuser unter den Bedingungen des neuen Insolvenzrechtes Das MM-Expertenmeeting Sanierung notleidender Krankenhäuser unter den Bedingungen des neuen Insolvenzrechtes Mittwoch, 22. Mai 2013, 10.00 bis 17.30 Uhr Einlass 09.30 Uhr China Club Berlin Behrenstraße

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Das Target in der Insolvenz

Das Target in der Insolvenz Das Target in der Insolvenz 2. interdisziplinäre Konferenz M&A im Streit Donnerstag, 8. November 2012, München Rolf G. Pohlmann Karen Buve Übersicht Rahmenbedingungen des Insolvenzverfahrens Streitszenario

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, und Sylvia Wipperfürth LL.M. (Com.) unter Mitarbeit von Christian Stoll,

Mehr

ESUG - Sanierungsbegleitung durch den Steuerberater

ESUG - Sanierungsbegleitung durch den Steuerberater ESUG - Sanierungsbegleitung durch den Steuerberater WP/StB Dirk Weischede RA Christian Schulze www.wehberg.de 1 Agenda 8.30 bis 9.00 Uhr: Teil I ESUG Rechtliche Grundlagen für die Sanierungsbegleitung

Mehr

Die effiziente Durchsetzung von Gläubigerinteressen in der Kundeninsolvenz: Der vorläufige Gläubigerausschuss als zentrales Steuerungsinstrument

Die effiziente Durchsetzung von Gläubigerinteressen in der Kundeninsolvenz: Der vorläufige Gläubigerausschuss als zentrales Steuerungsinstrument Die effiziente Durchsetzung von Gläubigerinteressen in der Kundeninsolvenz: Der vorläufige Gläubigerausschuss als zentrales Steuerungsinstrument Prof. Dr. Hans Haarmeyer IHK Frankfurt Oder 24. Juni 2014

Mehr

Anleihen in Krise und Insolvenz - Schiffbruch oder Rettung aus schwerer See?

Anleihen in Krise und Insolvenz - Schiffbruch oder Rettung aus schwerer See? Anleihen in Krise und Insolvenz - Schiffbruch oder Rettung aus schwerer See? Münchener Restrukturierungsforum München, 24. Oktober 2013 Prof. Rolf Rattunde Unternehmensanleihen Verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Sanierung im Schutzschirmverfahren der MLB Industrial Services GmbH kommt voran Eigenverwaltung am 01.05.2015 angeordnet

Sanierung im Schutzschirmverfahren der MLB Industrial Services GmbH kommt voran Eigenverwaltung am 01.05.2015 angeordnet Pressemitteilung Sanierung im Schutzschirmverfahren der MLB Industrial Services GmbH kommt voran Eigenverwaltung am 01.05.2015 angeordnet Bobingen, 01. Mai 2015. Die Sanierung der MLB Industrial Services

Mehr

So funktioniert das Insolvenzplanverfahren WAS IST EIN INSOLVENZPLANVERFARHEN? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 13.07.

So funktioniert das Insolvenzplanverfahren WAS IST EIN INSOLVENZPLANVERFARHEN? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 13.07. Stand: 13.07.2009 Hintergründe So funktioniert das Insolvenzplanverfahren WAS IST EIN INSOLVENZPLANVERFARHEN? Zunächst ist das Insolvenzplanverfahren eine vom Gesetzgeber geschaffene Möglichkeit zur Rettung

Mehr

INDat-Report. Titel Das neue Sanierungsverfahren nach 270b InsO-ESUG läuft auch ohne die Einbindung von Verwalterkanzleien

INDat-Report. Titel Das neue Sanierungsverfahren nach 270b InsO-ESUG läuft auch ohne die Einbindung von Verwalterkanzleien Ausgabe 01_2011 22. Februar 2011 INDat-Report Verwalter_Verfahren_Gerichte www.indat-report.de Was bleibt übrig? Eigenverwaltung in ESUG macht Beratern Appetit Titel Das neue Sanierungsverfahren nach 270b

Mehr

Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen

Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen Mgr. Jana Payne, M.iur.comp. JUDr. Jiří Voda, LL.M. Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen Aktuelle Entwicklung im Insolvenzrecht 13.02.2012 Prag DTIHK - Arbeitskreis Recht und Steuern Giese &

Mehr

II. Die vorläufige Eigenverwaltung 1. Allgemeines

II. Die vorläufige Eigenverwaltung 1. Allgemeines 114 BRJ 02/2014 Koch/Weiß, Die (vorläufige) Eigenverwaltung/das Schutzschirmverfahren Die (vorläufige) Eigenverwaltung/das Schutzschirmverfahren Sanierung in Insolvenz? Carsten Koch /Christian Weiß, Köln*

Mehr

Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren Im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen um die Insolvenz der Kirch Media GmbH & Co. KGaA konnte den Presseberichten immer wieder das Schlagwort der "Eigenverwaltung"

Mehr

Insolvenz erkennen - Insolvenz bewältigen

Insolvenz erkennen - Insolvenz bewältigen Beck professionell Insolvenz erkennen - Insolvenz bewältigen Wege aus der Krise für Unternehmer von Stefan Burk, Hubertus Bange 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Dr. Thomas Drews Olaf Schlenzig Geschäftsführer Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

ESUG-Studie 2014/15. Polarisierung der Meinungen. Berlin/Heidelberg, Mai 2015

ESUG-Studie 2014/15. Polarisierung der Meinungen. Berlin/Heidelberg, Mai 2015 ESUG-Studie 2014/15 Polarisierung der Meinungen Berlin/Heidelberg, Mai 2015 Inhalt Seite A. Management Summary 3 B. Einleitung ESUG-Reformen gehen ins vierte Jahr 8 C. ESUG in der Praxis Umfrage zeigt

Mehr

Eigenverwaltungen benötigen Berater

Eigenverwaltungen benötigen Berater 38 Im Gespräch Eigenverwaltungen benötigen Berater Berlin / Frankfurt am Main / Düsseldorf. Das ESUG eröffnet neue Sanierungsoptionen und erweitert das Aufgabenspektrum für die Restrukturierungsbranche.

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

InsO-Studie 2015. Ist die deutsche Insolvenzordnung nach 3 Jahren ESUG international wettbewerbsfähig? Berlin, Juni 2015

InsO-Studie 2015. Ist die deutsche Insolvenzordnung nach 3 Jahren ESUG international wettbewerbsfähig? Berlin, Juni 2015 InsO-Studie 2015 Ist die deutsche Insolvenzordnung nach 3 Jahren ESUG international wettbewerbsfähig? Berlin, Juni 2015 Die McKinsey/Noerr-InsO-Studie 2015 untersucht die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

I. Einleitung WUSCHEK

I. Einleitung WUSCHEK WUSCHEK I. Einleitung Eine deutliche Tendenz ist derzeit, dass in den Sanierungs- und Abwicklungsabteilungen der Banken und Sparkassen die bearbeitungsintensiven und komplexen Fälle deutlich zugenommen

Mehr

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland?

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Seminar Außerinsolvenzrechtliche Restrukturierung Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Annika Wolf, LL.M. Berlin, 14./15.

Mehr

Plädoyer für die Einführung eines vorinsolvenzlichen Sanierungsverfahrens

Plädoyer für die Einführung eines vorinsolvenzlichen Sanierungsverfahrens Plädoyer für die Einführung eines vorinsolvenzlichen Sanierungsverfahrens 6. Mannheimer Insolvenzrechtstag 18. Juni 2010 Kolja von Bismarck Partner Linklaters LLP A. Ausgangslage (1) > Reformbedarf des

Mehr

Unternehmenskrisen Private Haftung und Strafbarkeit des Managements

Unternehmenskrisen Private Haftung und Strafbarkeit des Managements Unternehmenskrisen Private Haftung und Strafbarkeit des Managements 1. Einleitung In der Unternehmenskrise laufen Vorstände und Geschäftsführer erhebliche Gefahr, sich strafbar zu machen und mit ihrem

Mehr

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH

Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers im Falle der Krise seiner GmbH Infolge einer Vielzahl von Gesetzesänderungen erscheint es angebracht, die Haftungsrisiken des GmbH- Geschäftsführers im Falle der

Mehr

Die Eigenverwaltung und das Schutzschirmverfahren

Die Eigenverwaltung und das Schutzschirmverfahren Die Eigenverwaltung und das Schutzschirmverfahren Vortrag von Dr. iur. Benjamin Webel, Richter am Amtsgericht Ulm, am 6.5.2013 an der Deutschen Richterakademie in Trier 1 Dr.iur. Webel Vor Einführung des

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

Vorbereitung und Gestaltung von

Vorbereitung und Gestaltung von Vorbereitung und Gestaltung von Konzerninsolvenzen nach altem und neuem Recht Dr. Rainer Markfort März 2014 Rechtsanwalt/Partner T +49 211 86224 0 rmarkfort@mayerbrown.com Mayer Brown is a global legal

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

Stellungnahme. zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen

Stellungnahme. zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen -BR-Drucksache 127/11 vom 04.03.2011- Zusammenfassung Der Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Beratung während der Krise

Beratung während der Krise Dr. Volker Römermann, Axel Johnen Sanierung von Unternehmen Beratung während der Krise Haftungs- und Strafbarkeitsrisiken für den Steuerberater Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte,

Mehr

Lizenzen in der Insolvenz

Lizenzen in der Insolvenz www.leonhardt-rechtsanwaelte.de GRUR Jahrestagung 2012 Lizenzen in der Insolvenz 27. September 2012 Prof. Rolf Rattunde Rechtsanwalt - Insolvenzverwalter - Notar in Berlin Fachanwalt für Steuerrecht -

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

Insolvenz Mandanten in der Krise

Insolvenz Mandanten in der Krise Dr. Volker Römermann, Barbara Germershausen Insolvenz Mandanten in der Krise Verfahren und Haftungsfragen Kompak t wissen für B erater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Das Insolvenzverfahren in Polen

Das Insolvenzverfahren in Polen Das Insolvenzverfahren in Polen Besondere Problempunkte beim polnischen Insolvenzverfahren Posen, den 04.11.2013 1 Agenda 01 Umfang des polnischen Insolvenzrechts 02 Geltendmachung der Forderungen im Insolvenzverfahren

Mehr

Ein kurzer Leitfaden zum Ablauf des Insolvenzverfahrens und zu haftungsrechtlichen Aspekten in Spanien

Ein kurzer Leitfaden zum Ablauf des Insolvenzverfahrens und zu haftungsrechtlichen Aspekten in Spanien Ein kurzer Leitfaden zum Ablauf des Insolvenzverfahrens und zu haftungsrechtlichen Aspekten in Spanien I. Einleitung In Zeiten von Finanz- und Wirtschaftskrisen kämpfen die Unternehmer häufig mit allen

Mehr

1. P+P White Paper DIE RESTRUKTURIERUNG VON PORTFOLIO- GESELLSCHAFTEN EINES PRIVATE EQUITY FONDS VOR DER INSOLVENZ

1. P+P White Paper DIE RESTRUKTURIERUNG VON PORTFOLIO- GESELLSCHAFTEN EINES PRIVATE EQUITY FONDS VOR DER INSOLVENZ 1. P+P White Paper Dr. Benjamin Waitz DIE RESTRUKTURIERUNG VON PORTFOLIO- GESELLSCHAFTEN EINES PRIVATE EQUITY FONDS VOR DER INSOLVENZ September 2009 Zielsetzung des P+P White Paper Investoren sind auf

Mehr

Neue Chancen für Unternehmen in der Krise

Neue Chancen für Unternehmen in der Krise Neue Chancen für Unternehmen in der Krise Sanierung unter Insolvenzschutz IHK Ostbrandenburg Frankfurt (Oder), den 24.06.2014 Agenda I. II. Verfahrensvorbereitung [ 2 ] Bei Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

ESUG-Studie. Düsseldorf/Frankfurt, Februar 2014

ESUG-Studie. Düsseldorf/Frankfurt, Februar 2014 ESUG-Studie Düsseldorf/Frankfurt, Februar 2014 Inhalt Seite A. Management Summary 3 B. Einleitung 20 Monate ESUG eine Bestandsaufnahme 7 C. ESUG-Insolvenzen 2013 statistische Auswertung der ESUG-Fälle

Mehr

Heidelberger InsolvenzFORUM 2013

Heidelberger InsolvenzFORUM 2013 Praktiker-Tagung Heidelberger InsolvenzFORUM 2013 Neueste Entwicklungen bei Sanierung, Restrukturierung und Insolvenz Als Sprecher erwarten Sie unter anderem Tagungsleiter Dr. Jobst Wellensiek Rechtsanwalt,

Mehr

Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal

Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal 1. Einleitung: Der Insolvenzverwalter, Sündenbock oder Goldesel?

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

turnaround Strafrecht Im Zweifel für den Unternehmer? Prävention Krisen früh erkennen

turnaround Strafrecht Im Zweifel für den Unternehmer? Prävention Krisen früh erkennen turnaround Newsletter für Unternehmensrestrukturierung ECOVIS Turnaround 3/2012 Strafrecht Im Zweifel für den Unternehmer? Prävention Krisen früh erkennen Geschäftsführerpflichten Unverzüglich prüfen Jahresabschluss

Mehr