Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle"

Transkript

1 Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 26. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum vom 08. bis 10. April 2014 in Kassel Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 1

2 Übersicht I. Ausgangsfragen II. Konzept in Kurzform III. Eckpunkte des Konzeptes der GemIni IV. Gründe für den Abschied von den dualen Systemen V. Kein Ersatz der Systembetreiber durch zentrale Stelle VI. Vorteile einer Gebührenfinanzierung VII. Vorteile des vorgeschlagenen Konzeptes Gründungsmitglieder sind namhafte kommunale und private Entsorgungsunternehmen Sprecher der GemIni Rechtsanwalt Hartmut Gaßner [GGSC] Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 2

3 I. Ausgangsfragen 1. Erhaltung oder Abschaffung des dualen Systems und der Systembetreiber? 2. Verantwortungsübertragung auf Kommunen mit welchen Aufgaben? 3. Aufbau/Einschaltung einer zentralen Stelle mit welchen Aufgaben? 4. Finanzierung über Sonderabgaben und Erhöhung der Verbraucherpreise oder Finanzierung über Gebühren und Entlastung der Verbraucherpreise? 5. Einführung ambitionierter Erfassungsmengen/Recyclingquoten oder Beibehaltung der wirkungslosen Vorgaben in KrWG und VerpackV? 6. Neustart der Produktverantwortung oder Fortsetzung der Verklärung einer Ablasszahlung? Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 3

4 II. Konzept in Kurzform 1. Wertstofferfassung und Wertstoffrecycling ohne Systembetreiber und in kommunaler Verantwortung durch Abschaffung des dualen Systems. 2. Verzicht auf neue zentrale Stelle als "Superbehörde" zur Erhebung und Verteilung von Abgaben, die sich auf etwa 800 Mio./a belaufen würden. 3. Finanzierung über transparente Abfallgebühren und nicht als verdeckter Teil der Verbraucherpreise ( 800 Mio./a : 80 Mio. Einwohner = 10 Einwohner/a). 4. Einführung ambitionierter Erfassungs- und Recyclingquoten sowie Weiterentwicklung der Produktverantwortung an Stelle wirkungsloser Finanzverantwortung ("Ablasszahlungen") Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 4

5 III. Eckpunkte des Konzeptes der GemIni 1. Weiterentwicklung der Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft 2. Einheitliches System für Verkaufsverpackungen und andere Wertstoffe 3. Verzicht auf überholtes duales System und teuere Systembetreiber 4. Kommunale Verantwortung für Erfassung, Sortierung und Verwertung 5. Förderung des hochwertigen Recycling durch Vorgabe anspruchsvoller Erfassungsziele und Recyclingquoten für alle im Siedlungsabfall vorhandenen Wertstoffe 6. Verzicht auf zentrale Stelle zur Entbürokratisierung statt Beleihung und Behördenneuaufbau 7. Finanzierung über Abfallgebühren und Stabilisierung der Gebührenhaushalte durch Verwertungserlöse 8. Weiterentwicklung der Produktverantwortung statt Beibehaltung einer bloßen Finanzierungsverantwortung ( Ablasszahlungen ) 9. Auftragsvergabe im Wettbewerb nach Vergaberecht; Recht zur Selbsterbringung und Inhousevergabe 10. Kooperation von kommunaler und privater Entsorgungswirtschaft unter Einbeziehung vorhandener Kapazitäten und bestehenden Know-hows Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 5

6 IV. Gründe für den Abschied von den dualen Systemen (1) 1. Zweckfortfall Anlass VerpackV: Entsorgungsnotstand; Deponieentlastung Heute: Deponieverbot; ausreichende Verwertungskapazitäten 2. Nichterreichung der Ziele der VerpackV Vermeidung von Verpackungsabfällen seit 1997 steigt der Verpackungsverbrauch : + 9 %; Kunststoffverpackungen: + 56 % Förderung des hochwertigen Recyclings Quotenvorgaben lizenzmengenbezogen Wegfall der Steuerungswirkung der Quotenvorgaben rückläufige Recyclingquoten Mehr als die Hälfte der LVP-Verkaufsverpackungen werden verbrannt. reale Recyclingquote nur ca. 25 % Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 6

7 IV. Gründe für den Abschied von den dualen Systemen (2) 3. Systemkosten und Systemgewinne Lizenzeinnahmen der dualen Systeme* 941 Mio. /a Entsorgungskosten der dualen Systeme operative Entsorgungskosten* 691 Nebenentgelte* 133 Summe 824 Unproduktive Systemkosten Verwaltungskosten/Gewinne Systembetreiber* 117 Bürokratiekosten/Transaktionskosten ** Transaktionskosten der Kommunen Gewinne Handel/Industrie/Kosten Lizenzmakler Summe (grob geschätzt) ca * Angaben für 2011 nach Bundeskartellamt ** Schätzung durch HWWI (150 Mio. /a) Entsorgungskosten von ca. 700 Mio. stehen unproduktive Systemkosten von ca Mio. gegenüber. Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 7

8 IV. Gründe für den Abschied von den dualen Systemen (3) 4. Ineffizienz des dualen Systems Fehlwurfquote in der LVP-Sammlung: % Anteil Lizenzmenge an Erfassungsmenge: ca. 50 % (aktuell ca. 35 %) Rückgang der Lizenzmengen (Einbruch Anfang 2014) Rückgang der am System beteiligten Inverkehrbringer: - 15 % ( ) Zunahme von Branchenlösungen und Eigenrücknahmen systembedingte Missbrauchsmöglichkeiten Wiegescheinhandel ( Farbkopierer ) Trittbrettfahrerquote (ohne Branchenlösung/Eigenrücknahme: 25 % (LVP: 30 %; PPK: 40 %) Kontrolldefizite 5. Systembedingte Fehlsteuerung Handelslizensierung und -gewinne Wettbewerb der Systembetreiber über Mengenkulanz Interesse der Systembetreiber an geringen Erfassungsmengen Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 8

9 IV. Gründe für den Abschied von den dualen Systemen (4) 6. Delegierte Finanzverantwortung statt Produktverantwortung Abwälzung der Kosten auf Verbraucher 7. Unzureichende Qualität der Erfassung und verbreitete Missstände Erfahrungsberichte VKU 8. Riesiger bürokratischer Aufwand statt Selbstregulierung der Wirtschaft ca Lizenzverträge ca Erfassungsanträge ca Abstimmungsvereinbarungen ca Systembeschreibungen ca Vollständigkeitserklärungen Mengenstromnachweise Akteure: 10 Systembetreiber, 400 öre, Inverkehrbringer, gemeinsame Stelle, DIHK, Landesbehörden, Bundeskartellamt Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 9

10 IV. Gründe für den Abschied von den dualen Systemen (5) 9. Rechtliche Unklarheiten und Abstimmungskonflikte zwischen Kommunen und Systembetreibern Obstruktion statt Kooperation 10. Wettbewerbsfeindlichkeit der VerpackV Konzentration der Nachfrage bei 10 Systembetreibern 11. Drohender Systemkollaps Kündigung der Clearingvereinbarung Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 10

11 V. Kein Ersatz der Systembetreiber durch zentrale Stelle 1. Modell zentrale Stelle kommunale Organisationsverantwortung Erstreckung der Finanzierungsverantwortung auf stoffgleiche Nichtverpackungen und andere Produkte Erhebung von Abgaben durch zentrale Stelle bei Inverkehrbringern Zahlungen der zentralen Stelle über Länder an Kommunen auf Basis von Standardkostenmodellen 2. Nachteile Statt Deregulierung: Aufbau einer zentralen Abgabenbürokratie Neue Superbehörde : Mindestens Abgabenbescheide; konfliktträchtige Kostenerstattungsbescheide kommunale Organisationsverantwortung ohne Kostenverantwortung; Standardkosten statt Kostendeckung Eingriff in kommunale Organisationshoheit Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 11

12 VI. Vorteile einer Gebührenfinanzierung 1. Kostentransparenz statt intransparenter Abwälzung über Warenpreise 2. Anreize für Abfallvermeidung und Wiederverwendung 3. Gebührenwirksamkeit erzielbarer Verwertungserlöse 4. demokratische Legitimation der Gebührenbelastung durch kommunale Gebührensatzungen 5. politische Verantwortung der Kommunen für die Kostenbelastung der BürgerInnen 6. gerichtliche Rechtsschutzmöglichkeiten der BürgerInnen gegen Gebührenbescheide 7. Trotz Gebührenfinanzierung Kostenentlastung der Verbraucher durch Wegfall der unproduktiven Systemkosten Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 12

13 VII.Vorteile des vorgeschlagenen Konzeptes 1. Ablösung des zunehmend intransparenten und ineffektiven dualen Systems sowie der überforderten Systembetreiber 2. Einheitliche Wertstofferfassung aus einer Hand in kommunaler Verantwortung 3. Synergieeffekte durch Zusammenführung von getrennten Erfassungssystemen für unterschiedliche Wertstofffraktionen 4. Förderung des hochwertigen Recyclings durch Entwicklung und Neufassung anspruchsvoller Erfassungsziele und Recyclingquoten 5. Entlastung der Verbraucher durch Wegfall unproduktiver Systemkosten und Systemgewinne im Umfang von 400 bis 500 Mio. 6. Deregulierung und Entbürokratisierung durch Wegfall der Systembetreiber und den Verzicht auf eine zentrale Stelle 7. Vorteile einer Gebührenfinanzierung unter Wegfall unproduktiver Systemkosten und durch Vereinnahmung der Verwertungserlöse 8. Keine rechtlich problematische Erstreckung der Finanzverantwortung auf stoffgleiche Nichtverpackungen und andere Produkte 9. Neuansätze für die Ausgestaltung der Produktverantwortung und die Einführung von nachhaltigen Produktabgaben 10. Kooperation von privater und kommunaler Abfallwirtschaft unter Abkehr von ordnungspolitischen Dogmen Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 13

14 Vorgaben zu den Erfassungsmengen Gesamtübersicht Variante 1 Vorgaben für die Erfassungsmengen [kg/(e*a)] Wertstoff Struktur-Cluster 150 Variante 1 (z. B. als Stufe 1 bei Einführung) Altpapier Glas Bioabfall (Biotonne) Bio- und Grünabfall 1 Metalle Kunststoffe Getränkekartons Altholz 1 Bioabfallmenge (Biotonne) ist hier enthalten > > > > Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 14

15 Vorgaben zu den Erfassungsmengen Gesamtübersicht Variante 2 Vorgaben für die Erfassungsmengen [kg/(e*a)] Wertstoff Struktur-Cluster 150 Variante 2 (z. B. als Stufe 2 mittelfristig) Altpapier Glas Bioabfall (Biotonne) Bio- und Grünabfall 1 Metalle Kunststoffe Getränkekartons Altholz 1 Bioabfallmenge (Biotonne) ist hier enthalten > > > > Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 15

16 Vorgaben zu den Erfassungsmengen Beispiel Beispiel für Prüfung der Vorgabenerfüllung (Muster-Landkreis) hier Vergleich mit Vorgaben der Variante 1 Erfüllung der Vorgaben für die Erfassungsmengen (Var. 1) am Beispiel eines Muster-Landkreises Cluster > Wertstoff Variante 1 (z. B. als Stufe 1 bei Einführung) Altpapier Glas Bioabfall (Biotonne) Bio- und Grünabfall 1) Metalle Kunststoffe Altholz Vorgaben [kg/(e*a)] Erfasste Menge [kg/(e*a)] Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) 8 6 Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) 5 3 Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) Erfassungsmenge (Min.) 10 5 Menge im Restabfall (Max.) 3 5 Erfassungsmenge (Min.) Menge im Restabfall (Max.) 7 18 Erfassungsmenge (Min.) 3 4 Getränkekartons Menge im Restabfall (Max.) 1 0 1) Bioabfallmenge (Biotonne) ist hier enthalten Erfassungsmenge (Min.) 20 0 Menge im Restabfall (Max.) 2 3 Erfüllung Vorgaben Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 16

17 Vorgaben zu den Recyclingquoten Gesamtübersicht Wertstoff Quote [Masse-%]* Altpapier 90 Glas 90 Bioabfall 1 80 Grünabfall 1 70 Vorgaben für die Recyclingquote Herleitung ca. 6 % Störstoffe, Berücksichtigung von Fehlchargen ca. 6 % Fremd- und Störstoffe (Deckel etc.), Berücksichtigung von Fehlchargen ca % vom Input als Brennstoff abgetrennt (teilweise auch höhere Anteile) ca % als hochwertiger Brennstoff abtrennbar; anteilige energetische Nutzung politisch gewollt und heute vielfach praktiziert Fe-Metalle 2 95 Ausbringung ca. 95 % NE-Metalle 2 70 Kunststoffe 50 Ausbringung %, NE-Metalle zusätzlich i. d. R. extern weiter aufbereitet Annahme: nahezu vollständig Sortierung mit Kunststoffartentrennung sowie stoffliche Verwertung der Mischkunststoffe zu % Getränkekartons 80 Ausbringung ca. 80 % derzeit erfahrungsgemäß % stoffliche Verwertung, Altholz 20 hier fortgeschrieben * bezogen auf die erfasste Wertstoffmenge 1 spezifische Konzepte der Bio- und Grünabfallbehandlung sind zu berücksichtigen 2 ggf. Zusammenfassung zu einer Quote Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 17

18 Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit. Gaßner, Groth, Siederer & Coll. Partnerschaft von Rechtsanwälten EnergieForum Berlin Stralauer Platz Berlin Tel. +49 (0) Fax. +49 (0) Web: Nähere Infos finden Sie unter [GGSC] Infobrief GemIni [GGSC] Konzeptpapier [GGSC] Grundlagenpapier [GGSC] Kurzpräsentation INFA-Zusammenfassung INFA-Ausarbeitung Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Wertstofferfassung ohne Duale Systeme und zentrale Stelle 18

Präsentation des Konzepts der Gemeinschaftsinitiative zur Abschaffung der dualen Systeme

Präsentation des Konzepts der Gemeinschaftsinitiative zur Abschaffung der dualen Systeme Präsentation des Konzepts der Gemeinschaftsinitiative zur Abschaffung der dualen Systeme Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Präsentation des GemIni-Modells 1 Übersicht I. Ausgangsfragen

Mehr

Wertstoffgesetz: Chance zur Ablösung der dualen Systeme!

Wertstoffgesetz: Chance zur Ablösung der dualen Systeme! Wertstoffgesetz: Chance zur Ablösung der dualen Systeme! 16. Dialog Abfallwirtschaft MV am 03.04.2014 in Rostock Rechtsanwalt Wolfgang Siederer Rechtsanwalt Wolfgang Siederer Wertstoffgesetz: Chance zur

Mehr

Wertstofferfassung und Wertstoffrecycling ohne Systembetreiber und in kommunaler Verantwortung - Vorschlag für einen neuen Regelungsrahmen -

Wertstofferfassung und Wertstoffrecycling ohne Systembetreiber und in kommunaler Verantwortung - Vorschlag für einen neuen Regelungsrahmen - Wertstofferfassung und Wertstoffrecycling ohne Systembetreiber und in kommunaler Verantwortung - Vorschlag für einen neuen Regelungsrahmen - Gemeinschaftsinitiative zur Abschaffung der dualen Systeme (GemIni)

Mehr

Auf dem Weg zum Wertstoff gesetz

Auf dem Weg zum Wertstoff gesetz Auf dem Weg zum Wertstoff gesetz Thomas Schmid-Unterseh Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit NABU Dialogforum Kreislaufwirtschaft Berlin 26. November 2014 Koalitionsvertrag:

Mehr

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01.

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01. Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? - 16.01.2014 / Solothurn Abfallwirtschaft in der Europäischen Union 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Landfill Incineration Energy Recovery

Mehr

Von der Verpackungsverordnung zum Wertstoffgesetz

Von der Verpackungsverordnung zum Wertstoffgesetz 1 Von der Verpackungsverordnung zum Wertstoffgesetz Dr. Fritz Flanderka, Geschäftsführer Reclay Group 05. Juni 2014 Inhalt I. Einführung II. Entwicklung der getrennten Wertstofferfassung 1. Abfallwirtschaft

Mehr

zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012

zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012 Organisations- und Finanzierungsmodelle zur gemeinsamen Wertstofferfassung BWK Bundeskongress 21. September 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Diskussionsgrundlagen 2. Aktuelle Lösungsansätze 3. Aktuelle Modellvorhaben

Mehr

Position der kommunalen Abfallwirtschaft zur Wertstofftonne. Rechtsanwalt Dr. jur. Holger Thärichen, VKU Karlsruhe, 25.

Position der kommunalen Abfallwirtschaft zur Wertstofftonne. Rechtsanwalt Dr. jur. Holger Thärichen, VKU Karlsruhe, 25. Position der kommunalen Abfallwirtschaft zur Wertstofftonne Rechtsanwalt Dr. jur. Holger Thärichen, VKU Karlsruhe, 25. September 2014 Zukunft der Verpackungsentsorgung Ursprüngliche Rechtfertigung der

Mehr

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht Auf Basis der zwischen den Koalitionsfraktionen ausgehandelten Eckpunkte hat das Bundesumweltministerium den Arbeitsentwurf eines Wertstoffgesetzes vorgelegt.

Mehr

T H E S E N P A P I E R

T H E S E N P A P I E R T H E S E N P A P I E R zur Fortentwicklung der haushaltsnahen Wertstofferfassung Mit der Verpackungsverordnung von 1991 wurde die Rücknahme, Erfassung und Verwertung von Verpackungsabfällen in die Hände

Mehr

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel

Abfallkonzept 2013. Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011. 1 Die Stadtreiniger Kassel Abfallkonzept 2013 Gerhard Halm / Niklas Schiel Die Stadtreiniger Kassel 19. November 2011 1 Die Stadtreiniger Kassel Städtische Abfallwirtschaft Müllheizkraftwerk > Thermische Abfallbehandlung < Vertrag

Mehr

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

Abfall als Ressource Potentiale der Sekundärrohstoffwirtschaft

Abfall als Ressource Potentiale der Sekundärrohstoffwirtschaft Abfall als Ressource Potentiale der Sekundärrohstoffwirtschaft Peter Kurth Präsident BDE e.v. CLEANTECH Initiative Ostdeutschland Berlin 17.11.2014 BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser-

Mehr

Gemeinsame Erfassung von Wertstoffen und trockenen Restabfällen. - Rechtlicher Rahmen und Handlungsspielräume des Gesetzgebers

Gemeinsame Erfassung von Wertstoffen und trockenen Restabfällen. - Rechtlicher Rahmen und Handlungsspielräume des Gesetzgebers Berlin Hartmut Gaßner Dr. Klaus-Martin Groth Wolfgang Siederer Katrin Jänicke Angela Zimmermann Caroline von Bechtolsheim Dr. Achim Willand Dr. Jochen Fischer Dr. Frank Wenzel Dr. Maren Wittzack Dr. Gerrit

Mehr

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Zusammenfassung der Ergebnisse aus Sicht des Umweltministeriums NRW Dr. Harald Friedrich MUNLV Nordrhein-Westfalen Vorbemerkungen Wertigkeit der

Mehr

Neues aus der Abfallwirtschaft. Überlegungen zur Überarbeitung der Verpackungsverordnung

Neues aus der Abfallwirtschaft. Überlegungen zur Überarbeitung der Verpackungsverordnung Neues aus der Abfallwirtschaft Überlegungen zur Überarbeitung der Verpackungsverordnung Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Referatsleiter Grundsatzfragen der Abfallwirtschaft, des Stoffstrommanagements

Mehr

Verpackungsgesetz und was kommt danach?

Verpackungsgesetz und was kommt danach? Verpackungsgesetz und was kommt danach? 29. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum 26.04.2017 Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Rechtsanwalt Hartmut Gaßner Veranstaltung 1 Übersicht I. Grundstruktur der Zuständigkeiten

Mehr

Wertstoffpotentiale in Deutschland

Wertstoffpotentiale in Deutschland Wertstoffpotentiale in Deutschland Klaus Gellenbeck Wertstoffpotentiale in Deutschland Recht und Wirtschaft 1. Hintergrund und Aufgabenstellung...55 2. Vorschlag fr die Vorgaben zu den Erfassungsmengen...56

Mehr

Wertstoffpotentiale im Siedlungsabfall

Wertstoffpotentiale im Siedlungsabfall VKS Tagung Friedberg 26-27.09.2013-1 - Einführung Siedlungsabfälle bergen verwertbare Stoffgruppen in unterschiedlicher Quantität Der Zugriff erfolgt vorwiegend durch getrennte Erfassung einzelner Stoffgruppen

Mehr

[ Gaßner, Groth, Siederer & Coll. ]

[ Gaßner, Groth, Siederer & Coll. ] Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft 14. Informationsseminar des Anwaltsbüros [Gaßner, Groth, Siederer & Coll.] am 31. Mai und 1. Juni 2012 im Umweltforum Auferstehungskirche [Donnerstag, den

Mehr

Arbeitskreis Wertstoffgesetz

Arbeitskreis Wertstoffgesetz Arbeitskreis Wertstoffgesetz Köln, 14.05.2013 Agnes Bünemann cyclos GmbH, Westerbreite 7, 49084 Osnabrück Tel. 0541-77080-0, agnes.buenemann@cyclos.de Inhalt 1 Ergebnisse aus den Modellgebieten 2 Aktueller

Mehr

Mülltrennung macht Sinn!

Mülltrennung macht Sinn! Mülltrennung macht Sinn! Bei jedem Salzburger fallen insgesamt pro Jahr rd. 470 kg Abfälle an. Mehr als die Hälfte (55%) davon werden getrennt gesammelt und verwertet, wie zb Altpapier, Metalle, Biotonne,

Mehr

3. Anforderungen an Branchenlösungen (BL)

3. Anforderungen an Branchenlösungen (BL) Umsetzung 7. Novelle VerpackV und Sachstand WertstoffG aus Sicht des Landes RP AGVU - Treffpunkt am 02. Dezember 2014 in Berlin Dr. Dirk Grünhoff Folie 1 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Wichtigste Neuerungen

Mehr

Positionspapier zu einer Neuordnung der Verpackungsentsorgung

Positionspapier zu einer Neuordnung der Verpackungsentsorgung Positionspapier zu einer Neuordnung der Verpackungsentsorgung (Stand: Januar 2010) I. Bestandsaufnahme I.1. I.2. Verursacherprinzip und Herstellerverantwortung haben sich als maßgebliche Regelungsgrundlagen

Mehr

Sicherung der haushaltsnahen Sammlung und Verwertung von Verpackungen durch 5. Novelle der Verpackungsverordnung

Sicherung der haushaltsnahen Sammlung und Verwertung von Verpackungen durch 5. Novelle der Verpackungsverordnung Sicherung der haushaltsnahen Sammlung und Verwertung von Verpackungen durch 5. Novelle der Verpackungsverordnung Den nachfolgenden Grundzügen zur geplanten 5. Novelle der Verpackungsverordnung haben zugestimmt:

Mehr

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand. Ökobilanzierung abfallwirtschaftlicher Sammelsysteme für Verpackungsabfälle in NRW

Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand. Ökobilanzierung abfallwirtschaftlicher Sammelsysteme für Verpackungsabfälle in NRW Getrennterfassung der Verpackungsabfälle auf dem Prüfstand Ökobilanzierung abfallwirtschaftlicher Sammelsysteme für Verpackungsabfälle in NRW - Kostenbetrachtung - Professor Bernhard Gallenkemper INFA-Institut,

Mehr

Zielprioritäten der Abfallpolitik zwischen Staat und Markt

Zielprioritäten der Abfallpolitik zwischen Staat und Markt Zielprioritäten der Abfallpolitik zwischen Staat und Markt Stefanie Mangel Martina Cwojdzinski Hauptseminar zur Umweltökonomik, Prof. Dr. Gerd-Jan Krol (IÖB), Dr. Robert Malina (IVM) Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale System gefährdet

Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale System gefährdet Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale Die seit 2009 in Kraft getretene 5. Novelle der Verpackungsverordnung führte zu erheblicher Ernüchterung

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7132 07. 07. 2015 Antrag der Abg. Rosa Grünstein u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Barrierefreie

Mehr

Kommunale Wertstoffverwertung ohne Gelben Sack

Kommunale Wertstoffverwertung ohne Gelben Sack Kommunale Wertstoffverwertung ohne Gelben Sack Kornelia Hülter und Astrid Franssen 1. Einführung...331 2. Rechtliche Rahmenbedingungen für eine ressourcenschonende Abfallwirtschaft...332 3. aha als öffentlich

Mehr

Wie geht es weiter nach der Bundestagswahl?

Wie geht es weiter nach der Bundestagswahl? Wie geht es weiter nach der Bundestagswahl? Treffpunkt AGVU Maritim proarte Hotel, Berlin 4. Dezember 2013 www.bmwi.de Dr. Thomas Gäckle Leiter der Unterabteilung Rohstoffpolitik Koalitionsvertrag Wir

Mehr

Recycling-Bilanz für Verpackungen

Recycling-Bilanz für Verpackungen Bezugsjahr 2010 18. Ausgabe Mainz, April 2011 Die Studie bietet: > eine kompakte und kompetente Darstellung der Verwertung von Verpackungen in Deutschland > einen sich den veränderten Marktsituationen

Mehr

Verpackungsverwertung: Recht, Definitionen, Mengen, Trends

Verpackungsverwertung: Recht, Definitionen, Mengen, Trends Verpackungsverwertung: Recht, Definitionen, Mengen, Trends Dipl.-Volkswirt Kurt Schüler Vortrag Tagung Entsorgungsfreundliche Kunststoffverpackungen am 28.02. bis 01.03.2013 in Würzburg veranstaltet durch:

Mehr

Konzeptpapier. Industriekonzept zum möglichen Wertstoffgesetz. Zielsetzung. Rechtliche und inhaltliche Umsetzung

Konzeptpapier. Industriekonzept zum möglichen Wertstoffgesetz. Zielsetzung. Rechtliche und inhaltliche Umsetzung Konzeptpapier Umwelt, Technik und Nachhaltigkeit Industriekonzept zum möglichen Wertstoffgesetz Dokumenten Nr. D 0680 Datum 14. nuar 2015 1 von 16 Zielsetzung A Rechtliche und inhaltliche Umsetzung I II

Mehr

Statement. Burkhard Landers. bvse-präsident

Statement. Burkhard Landers. bvse-präsident Statement Burkhard Landers bvse-präsident Pressekontakt: bvse-bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.v. Jörg Lacher Hohe Straße 73 53119 Bonn Tel: 0228 / 988 49 27 Fax: 0228 / 988 49 99 E-Mail:

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT. Wo bleibt der Abfall? Die Verwertungs- und Entsorgungswege der Duisburger Abfälle

ABFALLWIRTSCHAFT. Wo bleibt der Abfall? Die Verwertungs- und Entsorgungswege der Duisburger Abfälle ABFALLWIRTSCHAFT Wo bleibt der Abfall? Die Verwertungs- und Entsorgungswege der Duisburger Abfälle abfallentsorgung Wo bleibt der Müll? Vor den Häusern stehen verschiedenfarbige Mülltonnen. Auf den Recyclinghöfen

Mehr

Wir öffnen Türen in die Zukunft

Wir öffnen Türen in die Zukunft Wir öffnen Türen in die Zukunft Verantwortung für Gesellschaft und Rohstoffwirtschaft Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de DGAW die

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

Kunststoff-Recycling Die Position der kommunalen Entsorger Helmut Schmidt / 24. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen

Kunststoff-Recycling Die Position der kommunalen Entsorger Helmut Schmidt / 24. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen Kunststoff-Recycling Die Position der kommunalen Entsorger Helmut Schmidt / 24. Seminar Kunststoffrecycling in Sachsen - 05.05.2015 / Dresden Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Paul Watzlawick 2 Machen

Mehr

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Grundlagen Abfallhierarchie Abfallhierarchie als Prioritätenfolge der Abfallrahmenrichtlinie der EU (2008) Abfallwirtschaftsgesetz

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für

Rechtliche Rahmenbedingungen für Rechtliche Rahmenbedingungen für die Rücknahme und Verwertung von Elektroaltgeräten Dr. Petra Meyer-Ziegenfuß Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bundeskongress des BWK 21.September 2012 Rechtsvorschriften

Mehr

Nasse + trockene Restabfalltonne Ein neues System für Kassel?

Nasse + trockene Restabfalltonne Ein neues System für Kassel? Nasse + trockene Restabfalltonne Ein neues System für Kassel? Dipl.-Ing. Ramona Schröer Fachtagung Weiterentwicklung der Abfallsammlung Abfallwirtschaft ohne Duale Systeme? Kassel 24.05.2007 Einleitung

Mehr

Präsentation EU-Projekt TRANSLOKAL: Kooperation von öffentlich-rechtlichen Körperschaften. Abfallentsorgung im Gebiet des deutschpolnischen

Präsentation EU-Projekt TRANSLOKAL: Kooperation von öffentlich-rechtlichen Körperschaften. Abfallentsorgung im Gebiet des deutschpolnischen Präsentation EU-Projekt TRANSLOKAL: Kooperation von öffentlich-rechtlichen Körperschaften bei der Abfallentsorgung im Gebiet des deutschpolnischen Grenzraumes Rechtsanwältin bei der Abfallentsorgung im

Mehr

Abfallwirtschaftsplan Nordrhein-Westfalen, Teilplan Siedlungsabfälle

Abfallwirtschaftsplan Nordrhein-Westfalen, Teilplan Siedlungsabfälle Abfallwirtschaftsplan Nordrhein-Westfalen, Teilplan Siedlungsabfälle Vera Reppold Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen 55. Sitzung

Mehr

Studie IG DHS. Zukunft der Separatsammlungen. Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011

Studie IG DHS. Zukunft der Separatsammlungen. Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011 Studie IG DHS Zukunft der Separatsammlungen Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011 Sibyl Anwander, Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop; Leiterin i AG Abfall und Recycling der IG

Mehr

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER.

FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. FÜR JEDE ENTSORGUNG der PASSENDE BEHÄLTER. Wir haben die passende Lösung für Sie: Tonnen, Container und Mulden für alle Arten von Abfällen. Von mini bis ganz groß. Für Industrie, Gewerbe und Haushalte.

Mehr

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die Berliner Stadtreinigung im Überblick Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als

Mehr

Erfahrungen mit der Wertstofftonne in Berlin

Erfahrungen mit der Wertstofftonne in Berlin Wertstofftonne in Berlin Erfahrungen mit der Wertstofftonne in Berlin Andreas Thürmer 1. Ausgangssituation in Berlin...81 1.1. Zunehmende Bedeutung von Sekundärrohstoffen...81 1.2. Entsorgungssystem der

Mehr

Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV)

Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV) Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV) vom 21.08.1998 (BGBl. I S. 2379) zuletzt geändert durch Art. 2 V vom 02.04.2008 (BGBl. I S. 531) Umsetzung

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT hŵǁğůƚɛđśƶƚnj ZĞƐƐŽƵƌĐĞŶƐĐŚƵƚnj tŝƌƚɛđśăĩƚůŝđśŭğŝƚ ƺƌŐĞƌĨƌĞƵŶĚůŝĐŚŬĞŝƚ ŶƚƐŽƌŐƵŶŐƐƐŝĐŚĞƌŚĞŝƚ

ABFALLWIRTSCHAFT hŵǁğůƚɛđśƶƚnj ZĞƐƐŽƵƌĐĞŶƐĐŚƵƚnj tŝƌƚɛđśăĩƚůŝđśŭğŝƚ ƺƌŐĞƌĨƌĞƵŶĚůŝĐŚŬĞŝƚ ŶƚƐŽƌŐƵŶŐƐƐŝĐŚĞƌŚĞŝƚ ABFALLWIRTSCHAFT Geschäftsbericht 2013 0I Vorwort Seite 2 Restmüll Seite 3 DSD-Vereinbarungen Seite 4 Altpapier. Seite 5 Altglas. Seite 5 Altmetall.. Seite 6 Leichtverpackungen. Seite 7 Nichtverpackungs-Kunststoffe.

Mehr

Geprüft und für gut befunden

Geprüft und für gut befunden Geprüft und für gut befunden Agnes Bünemann, Stephan Löhle cyclos GmbH 6. September 2012 WERTE SCHAFFEN VKU Abfallwirtschaft und Stadtreinigung VKS Landesgruppe Küstenländer Inhaltsverzeichnis I. Quoten

Mehr

Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht

Bitte lesen Sie auch die Einführung und Hinweise zum Kasseler Nachhaltigkeitsbericht Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel. 561 787 7137 oder Email: ingeborg.vaupel@stadt-kassel.de Abfallindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Dimension: Ökologie

Mehr

Allgemeine Aufgaben duales System

Allgemeine Aufgaben duales System Allgemeine Aufgaben duales System Stand: 08/2015 Wir machen Ihren Abfall zum Sekundärrohstoff Information Kommunikation Verwertung und Vermarktung Monomaterial Glashütte / Altglasaufbereiter Haushalte

Mehr

DIE GRÜNEN ENGEL. Wer sind wir?

DIE GRÜNEN ENGEL. Wer sind wir? DIE GRÜNEN ENGEL Wer sind wir? Wir, Die Grünen Engel, sind ein Zusammenschluss von fünf unabhängigen Unternehmen der Entsorgungsbranche. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, effizientes Recycling auf

Mehr

Arbeitskreis Kartellrecht

Arbeitskreis Kartellrecht Arbeitskreis Kartellrecht Wettbewerb in der Entsorgungswirtschaft 2. Oktober 2014 Eva-Maria Schulze Bundeskartellamt Vorsitzende der 4. Beschlussabteilung Agenda 2 I. Wettbewerb in der Entsorgungswirtschaft

Mehr

Nachhaltige Bewirtschaftung von Wertstoffen und Abfällen

Nachhaltige Bewirtschaftung von Wertstoffen und Abfällen Themenkreis Begriffserklärung Abfall Der Recycling- und Entsorgungsmarkt Schweiz Professionelles Wirtschaften im Recycling- und Entsorgungsmarkt Übersicht der Wertstoff- und Abfallsortimente Die Ziele

Mehr

Entschließung des Bundesrates für ein effizientes, ökologisches, verbraucherfreundliches und bürgernahes Wertstoffgesetz

Entschließung des Bundesrates für ein effizientes, ökologisches, verbraucherfreundliches und bürgernahes Wertstoffgesetz Bundesrat Drucksache 610/15 (Beschluss) 29.01.16 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates für ein effizientes, ökologisches, verbraucherfreundliches und bürgernahes Wertstoffgesetz Der Bundesrat

Mehr

Karsten Wambach Consulting

Karsten Wambach Consulting Recycling von Solarmodulen und Solarzellen Karsten Wambach Consulting wambach@wambach-consulting.com Green Production, Sustainability & Waste Concepts Beratungsleistungen Individuelle Beratung zu Rücknahmesystemen

Mehr

Fünfte Novelle Verpackungsverordnung

Fünfte Novelle Verpackungsverordnung Fünfte Novelle Verpackungsverordnung Dr. Thomas Rummler Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BSI-Seminar 15. Mai 2008 Bonn Eckpunkte der Novelle Sicherung der haushaltsnahen

Mehr

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer Witzenhausen-Institut Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse aus Abfällen in Deutschland Mengen, Technik und Beitrag zum Klimaschutz Pratteln, 17. September 2010 Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Mehr

23. und 24. Mai 2013. Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft. [GGSC] 15. Infoseminar. 23. und 24. Mai 2013. Berlin. Berlin

23. und 24. Mai 2013. Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft. [GGSC] 15. Infoseminar. 23. und 24. Mai 2013. Berlin. Berlin Seminare Erfahrungsaustausch Kommunale Abfallwirtschaft 23. und 24. Mai 2013 Berlin [GGSC] 15. Infoseminar 23. und 24. Mai 2013 Energierecht & Klimaschutz Abfallwirtschaft & Abfallrecht Planen & Bauen

Mehr

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002 Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 22 In Brandenburg nahm die Menge an getrennt eingesammelten Verpackungen im Zeitraum 1996 bis 22 um über ein Drittel zu. Dies war Ausdruck der

Mehr

Einführung einer gemeinsamen Wertstofftonne in Landau i.d. Pfalz

Einführung einer gemeinsamen Wertstofftonne in Landau i.d. Pfalz Einführung einer gemeinsamen Wertstofftonne in Landau i.d. Pfalz Ein Vortrag von Herrn Henry Nawrath Leiter Entsorgung RKD Recycling Konto Dual GmbH & Co. KG Quelle: www.mannheim.de Quelle: wb-duisburg.de

Mehr

Wertstofferfasssung und Wertstoffrecycling ohne Systembetreiber in kommunaler Verantwortung

Wertstofferfasssung und Wertstoffrecycling ohne Systembetreiber in kommunaler Verantwortung Berlin Hartmut Gaßner Dr. Klaus-Martin Groth Wolfgang Siederer Katrin Jänicke Angela Zimmermann Caroline von Bechtolsheim Dr. Achim Willand Dr. Jochen Fischer Dr. Frank Wenzel Dr. Maren Wittzack Dr. Gerrit

Mehr

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Klausurschwerpunkte Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Umweltmedien - Abfall fvgk Umwelt oberste Prinzipien der Umweltpolitik Verursacherprinzip = Urheber einer Umweltbelastung

Mehr

KURZGUTACHTEN. Auftraggeber : Verband Kommunaler Unternehmen (VKU)

KURZGUTACHTEN. Auftraggeber : Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) KURZGUTACHTEN Rationalität, Ausgestaltung und Umsetzbarkeit einer einheitlichen Wertstofferfassung nach dem Modell der Kommunalisierung mit zentralen Steuerungs- und Anreizelementen Eine ökonomisch-(verfassungs-)rechtliche

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Ohne Gentechnik: Das neue Recht

Ohne Gentechnik: Das neue Recht Ohne Gentechnik: Das neue Recht Rechtsanwalt Dr. Georg Buchholz BioFach 2008 am 22.02.2008 in Nürnberg Buchholz Ohne Gentechnik: Das neue Recht 1 Übersicht I. EG-Öko-Verordnung II. III. IV. Kennzeichnung

Mehr

Nutzen und Kosten der deutschen Verpackungsverordnung

Nutzen und Kosten der deutschen Verpackungsverordnung Nutzen und Kosten der deutschen Verpackungsverordnung Nutzen und Kosten der deutschen Verpackungsverordnung Sven Schulze 1. Einordnung der Verpackungsverordnung...317 2. Nutzen der Verpackungsverordnung...319

Mehr

Ressourcenschutz durch Kreislaufwirtschaft. Steigerung der Wertstoffrückgewinnung aus Gewerbeabfällen. Rüdiger Oetjen-Dehne. 07.

Ressourcenschutz durch Kreislaufwirtschaft. Steigerung der Wertstoffrückgewinnung aus Gewerbeabfällen. Rüdiger Oetjen-Dehne. 07. Forum Programm des Bundesumweltministeriums Ressourcenschutz durch Kreislaufwirtschaft Steigerung der Wertstoffrückgewinnung aus Gewerbeabfällen Rüdiger Oetjen-Dehne 07. Mai 2014 Oetjen-Dehne & Partner

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN H 70 567 007 Ausgegeben am 3. Mai 007 Nr. 68 Inhalt Feststellung des Dualen Systems der BellandVision GmbH gemäß 6 Abs. 3 der Verpackungsverordnung.........................................

Mehr

Rechtsfragen gewerblicher und gemeinnütziger Sammlungen

Rechtsfragen gewerblicher und gemeinnütziger Sammlungen Rechtsfragen gewerblicher und gemeinnütziger Sammlungen Umweltrecht aktuell Hannover, 18. Juni 2013 Dr. Holger Jacobj Prof. Versteyl Rechtsanwälte 1 Gliederung 1. Begriffsbestimmungen, 3 KrWG Gemeinnützige

Mehr

5. Novelle der Verpackungsverordnung. Erfahrungen mit der Vollständigkeitserklärung in der chemischen Industrie

5. Novelle der Verpackungsverordnung. Erfahrungen mit der Vollständigkeitserklärung in der chemischen Industrie VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. Informationsveranstaltung des Verbandes der Chemischen Industrie e.v. (VCI) am 9. November 2009 5. Novelle der Verpackungsverordnung Erfahrungen mit der Vollständigkeitserklärung,

Mehr

Wir ordnen, strukturieren, optimieren, beraten, zertifizieren, nehmen Stellung, weisen nach und begutachten

Wir ordnen, strukturieren, optimieren, beraten, zertifizieren, nehmen Stellung, weisen nach und begutachten Wir ordnen, strukturieren, optimieren, beraten, zertifizieren, nehmen Stellung, weisen nach und begutachten Transparent für mehr Sicherheit wer schützt unsere Daten... der ö.b.u.v. Sachverständige als

Mehr

1. Wie viele Unternehmen in Baden-Württemberg haben zum 1. Mai bzw. zum 1. August 2009 eine Vollständigkeitserklärung abgegeben?

1. Wie viele Unternehmen in Baden-Württemberg haben zum 1. Mai bzw. zum 1. August 2009 eine Vollständigkeitserklärung abgegeben? 14. Wahlperiode 12. 01. 2010 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Gisela Splett GRÜNE und Antwort des Umweltministeriums Vollzug der Verpackungsverordnung Kleine Anfrage Ich frage die Landesregierung: 1. Wie viele

Mehr

KOMMUNALE ABFALLWIRTSCHAFT UND STADTREINIGUNG

KOMMUNALE ABFALLWIRTSCHAFT UND STADTREINIGUNG KOMMUNALE ABFALLWIRTSCHAFT UND STADTREINIGUNG 2 KOMMUNALE ABFALLWIRTSCHAFT UND STADTREINIGUNG VKU-POSITIONEN 3 INHALT KOMMUNALE ABFALLWIRTSCHAFT UND STADTREINIGUNG Entsorgungszuständigkeit der Kommunen

Mehr

Daten und Fakten zum ElektoG

Daten und Fakten zum ElektoG Daten und Fakten zum ElektoG 1. Was ändert sich konkret für Verbraucher? 2. Mengenangaben von elektrischen/elektronischen Altgeräten 3. Elektro-Altgeräte-Entsorgung und Deutschland 4. Qualitätsstandards

Mehr

Umweltpolitische Schwerpunkte der neuen Bundesregierung in der 18. Legislaturperiode. Umwelt Forum Saar. Dr. Armin Rockholz, DIHK

Umweltpolitische Schwerpunkte der neuen Bundesregierung in der 18. Legislaturperiode. Umwelt Forum Saar. Dr. Armin Rockholz, DIHK Umweltpolitische Schwerpunkte der neuen Bundesregierung in der 18. Legislaturperiode Umwelt Forum Saar Dr. Armin Rockholz, DIHK Saarbrücken, 8. April 2014 Inhaltsverzeichnis I. Klimaschutz II. Emissionshandel

Mehr

Planspiel zur Fortentwicklung der Verpackungsverordnung. Teilvorhaben 3: Planspiel. Dieses Vorhaben wurde im Auftrag des Umweltbundesamtes

Planspiel zur Fortentwicklung der Verpackungsverordnung. Teilvorhaben 3: Planspiel. Dieses Vorhaben wurde im Auftrag des Umweltbundesamtes Abschlussbericht Planspiel zur Fortentwicklung der Verpackungsverordnung Teilvorhaben 3: Planspiel Dieses Vorhaben wurde im Auftrag des Umweltbundesamtes im Rahmen des Umweltforschungsplanes Förderkennzeichen

Mehr

Projekt Cäcilienschule WHV

Projekt Cäcilienschule WHV Niederlassung Nord-West Projekt Cäcilienschule WHV Sortierung Fraktion 1: LVP (1 Behälter 1,1 cbm) % Volumen Anteile "Duales System" 16 kg 41% 0,53 cbm Papier-Pappe-Kartonagen 4 kg 10% 0,10 cbm Restmüll

Mehr

Bioabfallpotenziale für Biomethan Umfang, Mobilisierung und Nutzung

Bioabfallpotenziale für Biomethan Umfang, Mobilisierung und Nutzung Witzenhausen-Institut Bioabfallpotenziale für Biomethan Umfang, Mobilisierung und Nutzung Berlin, 1.12.2016 Dr.-Ing. Michael Kern Witzenhausen-Institut Gliederung 1. Hintergrund und rechtlicher Rahmen

Mehr

Müllgebühren Steiermark

Müllgebühren Steiermark Müllgebühren Steiermark - Veröffentlichung der Kosten und Gebührenberechnung (transparent) - Grundgebühr nicht pro Person (familienfreundlich) - Variable Gebühr mit ökologischen Anreiz (ökologisch) - Gemeindeverbände

Mehr

I. Recycling Kontor. II. Vorbemerkung

I. Recycling Kontor. II. Vorbemerkung Stellungnahme des Recycling Kontors zum Arbeitsentwurf des Gesetzes zur Fortentwicklung der haushaltsnahen Getrennterfassung von wertstoffhaltigen Abfällen (AE-WertstoffG) Inhaltsverzeichnis I. Recycling

Mehr

5. Kölner Verpackungsforum 26. Oktober 2010

5. Kölner Verpackungsforum 26. Oktober 2010 Das Bochumer Modell zur Einführung der Wertstofftonne 5. Kölner Verpackungsforum 26. Oktober 2010 Dipl.-Kff. Kerstin Abraham Geschäftsführerin USB Umweltservice Bochum GmbH 1 USB Umweltservice Bochum GmbH

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Abfallberatung der BSR Maßnahmen zur Vermeidung von Plastiktüten

Abfallberatung der BSR Maßnahmen zur Vermeidung von Plastiktüten Abfallberatung der Maßnahmen zur Vermeidung von Plastiktüten Gliederung 1. -Maßnahmen und Kampagnen 2. Kooperationen 3. Trenntstadt-Kampagne 2 Rechtlicher Rahmen 46 Abfallberatungspflicht Laut Kreislaufwirtschaftsgesetz

Mehr

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried Berliner Energiekonferenz 8. und 9. November 2006 Ersatzbrennstoffe

Mehr

Alternative Förderinstrumente für die energetische Gebäudesanierung

Alternative Förderinstrumente für die energetische Gebäudesanierung Alternative Förderinstrumente für die energetische Gebäudesanierung Veit Bürger FÖS-Fachtagung: Energieeffizienz - unverzichtbarer Baustein der Energiewende Berlin, 25.09.2013 Ergebnisse aus: Öko-Institut/Klinski:

Mehr

Entwicklung ausgewählter Siedlungsabfallmengen in Hessen im Zeitraum von 1991 bis 2001

Entwicklung ausgewählter Siedlungsabfallmengen in Hessen im Zeitraum von 1991 bis 2001 Entwicklung ausgewählter Siedlungsabfallmengen in Hessen im Zeitraum von 1991 bis 2001 Stand Dezember 2002 Durch die jährliche Erstellung der Abfallmengenbilanz des Landes Hessen erfolgt seit nunmehr zehn

Mehr

Bioabfallerfassung nach KrWG ab Was, wann und wie?

Bioabfallerfassung nach KrWG ab Was, wann und wie? Bioabfallerfassung nach KrWG ab 01.01.2015 Was, wann und wie? 26. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum vom 08. bis 10.04.2014 in Kassel Rechtsanwalt Wolfgang Siederer Wolfgang Siederer Bioabfallerfassung

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Abfall Newsletter. Mai 2014

Abfall Newsletter. Mai 2014 Abfall Newsletter Mai 2014 Liebe Mandantschaft, sehr geehrte Damen und Herren, die Gemeinschaftsinitiative zur Abschaffung der dualen Systeme (GemIni) hat viel Anklang gefunden. Wir berichten hierzu und

Mehr

Produktverantwortung und Ökodesign Abfallvermeidung im Lebenszyklus

Produktverantwortung und Ökodesign Abfallvermeidung im Lebenszyklus Produktverantwortung und Ökodesign Abfallvermeidung im Lebenszyklus von Produkten Dirk Jepsen, Ökopol Institut GmbH NABU-Tagung: Müllkippe Meer ; Berlin, 15. Februar 2012 1 Inhalt Ökopol WER? - (Träger

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr