Durchführungsleitlinie der SMN Investment Services GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Durchführungsleitlinie der SMN Investment Services GmbH"

Transkript

1 Durchführungsleitlinie der SMN Investment Services GmbH (inkl. Brokerprüfung) Diese Leitlinie wurde genehmigt und ist anzuwenden ab dem: Geschäftsführer Geschäftsführer Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 1/19

2 1. EINLEITUNG Gemäß den Vorgaben des Alternativen Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) ivm dem Investmentfondsgesetz 2011 (InvFG) sowie der delegierten Verordnung (EU) Nr. 231/2013 der Kommission (AIFM EVo) hat SMN Investment Services GmbH (SMN) eine Durchführungleitlinie festgelegt. Die 32 ff InvFG und Art 27 ff AIFM EVo enthalten Regelungen für die bestmögliche Ausführung von Handelsentscheidungen für die verwalteten Fonds (Portfolioverwaltung). Für den Bereich des erweiterten Konzessionsumfangs gelten zusätzlich die Bestimmungen des 52 ff Wertpapieraufsichtsgesetz 2007 (WAG). Ziel dieser Durchführungsleitlinie ist es, im Interesse der Kunden gleichbleibend bestmögliche Handelsergebnisse zu erzielen. Gemeinsamer Grundgedanke der Bestimmungen ist, dass Handelsentscheidungen so ausgeführt werden, dass das Gesamtergebnis der einzelnen Transaktionen in Anbetracht der vorliegenden, konkreten Umstände möglichst günstig ausfällt; SMN die Auswahl des Brokers, über den die Transaktionen für die verwalteten Investmentfonds abgewickelt werden, erfolgt nach objektiven Kriterien und unter ausschließlicher Wahrung der Interessen der Anleger und Integrität des Marktes mit der Sorgfalt einer ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleitung; SMN im besten Interesse der von ihr verwalteten Investmentfonds handelt, wenn sie für diese bei der Verwaltung Handelsentscheidungen ausführt oder ausführen lässt. Bei Kundenanfragen wird SMN nachweisen (sofern anwendbar), dass der Auftrag in Einklang mit dieser Durchführungsleitlinie ausgeführt wurde. 2. GELTUNGSBEREICH Als Kunde von SMN gilt jeder gemäß WAG eingestufte Privatkunde oder professioneller Kunde, der SMN einen Auftrag zum Kauf oder Verkauf ivm einem von SMN angebotenen Finanzinstrument erteilt, sowie alle im Rahmen der Portfolioverwaltung betreuten Investmentfonds. Die Durchführungsleitlinie ist anzuwenden bei der Ausführung von Handelsentscheidungen für die verwalteten Investmentfonds im Rahmen der Portfolioverwaltung; bei der Ausführung von Kundenaufträgen zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten, die von Privatkunden oder professionellen Kunden erteilt werden. Die Durchführungsleitlinie ist nicht anzuwenden bei der Ausführung von Aufträgen zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten, die von einer geeigneten Gegenpartei erteilt werden(gemäß den gesetzlichen Bestimmungen des WAG); bei der Ausgabe und Rücknahme von Anteilen über die jeweilige Depotbank ivm inländischen Investmentfonds sowie ausländischen Kapitalanlagefonds deren Vertrieb in Österreich zulässig ist. Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 2/19

3 3. WEISUNGEN DES KUNDEN Kunden können SMN geschäftsfallbezogen oder allgemein eine ausdrückliche Weisung bezüglich der Durchführung eines Auftrages erteilen. Eine derartige Anweisung kann zur Abweichung von dieser Durchführungsleitlinie führen und daher kann SMN gegebenenfalls nicht das Beste Ergebnis für den Kunden erzielen. SMN ist bei ausdrücklichen Weisungen des Kunden von der Einhaltung der Durchführungsleitlinie befreit. 4. AUFTRAGSERTEILUNG Kunden können SMN Aufträge zum Kauf oder Verkauf für die folgenden Finanzinstrumente erteilen Anteilen an Investmentfonds (AIF / OGAW Anteilscheine); Geldmarktinstrumenten; übertragbaren Wertpapieren. Derartige Aufträge können während der normalen Geschäftszeiten persönlich in den Geschäftsräumen von SMN oder per Brief bzw. Fax erteilen. Bei Anteilen an Investmentfonds sind dabei die Annahmeschlusszeiten (cut-off times) gemäß Verkaufsprospekt des jeweiligen Investmentfonds zu beachten. 5. DURCHFÜHRUNGSKRITERIEN Um auf Dauer die bestmöglichen Ergebnisse für Kunden zu erzielen, werden insbesondere folgende Kriterien berücksichtigt: Kurs/Preis Kosten Art und Umfang des Auftrages Wahrscheinlichkeit der Ausführung und der Abwicklung Schnelligkeit Hierbei handelt es sich nicht um eine abschließende Aufzählung von Durchführungskriterien. Darüber hinaus kann es je nach Auftragstyp verschiedene andere, qualitative Faktoren geben, die bei der Entscheidung über eine Auftragsausführung ebenfalls eine Rolle spielen können. Je nach Merkmal der Transaktion Kunden und dessen Einstufung (Privatkunde, professioneller Kunde); Finanzinstrumente die Gegenstand des Auftrages sind; Ausführungsplätze an die der Auftrag weitergeleitet werden kann; kann es zu einer unterschiedlichen Gewichtung der relevanten Kriterien kommen. Gewichtung der Kriterien bei Privatkunden Ein für einen Privatkunden bestmögliches Ergebnis richtet sich nach dem für den Kunden erzielten Gesamtergebnis: Kaufpreis (Kurs) zuzüglich Kosten bei Erwerb eines Finanzinstrumentes oder Verkaufserlös (Kurs) abzüglich Kosten bei Verkauf eines Finanzinstrumentes. Der erzielte Kurs ist primär von dem an einem regelmäßig gehandelten Volumen (Liquidität) und der Verbindlichkeit der Preise abhängig. Die Kosten umfassen alle in Verbindung mit einer Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 3/19

4 Transaktion anfallenden Gebühren, Spesen und Provisionen (inkl. derer eines Brokers, sofern dieser zur Ausführung der Transaktion notwendig ist). Bei Aufträgen mit einem großen Volumen kann es bei Ausführung der Transaktion zur Beeinflussung des Kurses kommen, was sich nachteilig auf das Gesamtergebnis auswirken würde und daher wird dem Kriterium der Wahrscheinlichkeit der Ausführung erhöhte Bedeutung beigemessen. Bei Aufträgen die nur an einem regulierten Markt eines Drittstaates oder als außerbörsliches Geschäft (OTC over the counter) abgewickelt werden können, wird auf die Sicherheit bei der Abwicklung erhöhtes Augenmerkt gelegt. Gewichtung der Kriterien bei professionellen Kunden Ein für einen professionellen Kunden bestmögliches Ergebnis richtet sich nach dem für den Kunden erzielten Gesamtergebnis: Kaufpreis (Kurs) zuzüglich Kosten bei Erwerb eines Finanzinstrumentes oder Verkaufserlös (Kurs) abzüglich Kosten bei Verkauf eines Finanzinstrumentes, sowie der Wahrscheinlichkeit der Ausführung und der Abwicklung. Wahrscheinlichkeit der Ausführung ist abhängig vom jeweiligen Auftragsvolumen und der Liquidität des Marktes sowie allfälligen Auftragszusätzen (z.b. Limit Orders, Stop-Loss Orders). Wahrscheinlichkeit der Abwicklung wird primär durch die an dem jeweiligen gebotene Sicherheit der Abwicklung bestimmt. Sind die vorherigen Kriterien erfüllt, wird zusätzlich auf die Schnelligkeit der Auftragsausführung Wert gelegt. Mit Ausnahme von Kunden die SMN im Rahmen der Portfolioverwaltung betreut, können diese SMN eine ausdrückliche Weisung bezüglich der Gewichtung der einzelnen Kriterien erteilen. 6. AUSSERGEWÖHNLICHE UMSTÄNDE Bei Vorliegen außergewöhnlicher Umständen (z.b. bei einer Unterbrechung der technischen Anbindung an einzelne Ausführungsplätze, erheblichen Preisschwankungen an bestimmten Ausführungsplätzen, Liquiditätsengpässen, usw.) kann SMN gezwungen sein, von den in dieser Durchführungsleitlinie aufgestellten Grundsätzen abzuweichen. Dennoch wird sich SMN um die bestmögliche Auftragsausführung im Interesse des Kunden bemühen. 7. ZUSAMMENLEGUNG / TEILAUSFÜHRUNG VON AUFTRÄGEN Im Rahmen der Portfolioverwaltung kann es beim Broker zu einer Zusammenlegung der von SMN erteilten Handelsaufträge kommen. Sofern es dabei zu einer Teilausführung des Auftrags kommt, erfolgt die Zuweisung der einzelnen Geschäfte derart, dass die Aufträge für die einzelnen Investmentfonds anteilig (pro rata) zur Quote des Sammelauftrags ausgeführt werden. Soweit Eigengeschäfte (dies inkludiert auch Aufträge für interne Produkte) von SMN mit einem oder mehreren Aufträgen ivm der Portfolioverwaltung auf Seiten des Brokers zusammenlegt werden, erfolgt im Fall einer Teilausführung des zusammengelegten Auftrages eine vorrangige Zuteilung an die im Rahmen der Portfolioverwaltung betreuten Produkte. Bei allen anderen Kundenaufträgen erfolgt grundsätzlich keine Zusammenlegung von Aufträgen. Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 4/19

5 8. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE Sofern die Möglichkeit eines Direktzugangs zu einem (über die technische Infrastruktur eines Brokers)besteht, wird SMN Aufträge aufgrund der geringeren Kosten die Variante nutzen. Besteht diese Möglichkeit nicht, bedient sich SMN der manuellen Vermittlertätigkeit eines Brokers (Brokerliste Anlage 3). Die Auswahl eines Brokers erfolgt auf Basis der in der Anlage 2 angeführten Kriterien, während die Auswahl der Ausführungsplätze entweder direkt durch die Art des zugrundeliegenden Finanzinstrumentes beeinflusst wird, oder im Rahmen der Portfolioverwaltung in Abhängigkeit von den jeweiligen Fonds und dessen Handelsmodell. Kunden können SMN Aufträge für die folgenden Produktklassen erteilen: Produktklasse AIF / OGAW Anteilschein * bei KUNDENAUFTRÄGEN 1 maßgeblich Auswahlfaktoren Produktklasse maßgeblich Auswahlfaktoren Produktklasse maßgeblich Auswahlfaktoren Sitzstaat des AIF / OGAW die Anteile des jeweiligen AIFs / OGAWs sind nur über die Depotbank (Zentralverwaltungsstelle) des AIF / OGAW erwerbbar Geldmarktinstrumente Bei dieser Instrumentengattung erfolgen Transaktionen in der Regel über oder mit Brokern bzw. über Handelsplattformen. 1. Kurs/Preis 2. Liquidität 3. Qualität des Brokers (siehe Anlage 2) 4. Zuteilungswahrscheinlichkeit (bei Erstausgabe) übertragbare Wertpapiere In der Regel wird ein Broker beauftragt die Aufträge an der Heimatbörse des jeweiligen Titels auszuführen, da dort zumeist die größte Liquidität vorhanden ist. Ist dies nicht möglich wird danach getrachtet die Ausführung auf dem Handelsplatz mit der größten Liquidität des aktuellen Handelstages auszuführen. 1. Kurs/Preis 2. Liquidität 3. Qualität des Brokers (siehe Anlage 2) 1 Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten für seine Kunden ( 52 (1) Zi 1 WAG 2007) Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 5/19

6 Produktklasse AIF / OGAW Anteilschein * bei der ANNAHME und ÜBERMITTLUNG 2 maßgeblich Auswahlfaktoren Sitzstaat des AIF / OGAW die Anteile des jeweiligen AIFs / OGAWs sind nur über die Depotbank (Zentralverwaltungsstelle) des AIF / OGAW erwerbbar (*) Hinweis: Aufträge zum Kauf/Verkauf von Anteilen des Portfolio Selection SICAV SMN Diversified Futures Fund oder des C-QUADRAT SMN SICAV C-QUADRAT SMN Equity Trend Plus unterliegen nicht den Bestimmungen dieser Durchführungsleitlinie ( 52 Abs. 1 Z 3, letzter Satz). Im Rahmen der Portfolioverwaltung für Investmentfonds erteilt SMN Aufträge für die folgenden Produktklassen: bei der PORTFOLIOVERWALTUNG 3 Produktklasse maßgeblich Auswahlfaktoren Produktklasse maßgeblich Auswahlfaktoren börsengehandelte Derivate (Futures Kontrakte) Es ist zu beachten, dass ein und dasselbe Futures Kontrakt in der Regel nicht an mehreren Terminbörsen gehandelt wird. In diesem Fall ist die Auswahlmöglichkeit eines es hinfällig. 1. Liquidität 2. Marktzugang 3. Qualität des Brokers (siehe Anlage 2) 4. Transaktionskosten/Spesen außerbörslich gehandelte Derivate (OTC 4 Derivate) OTC Derivate werden über Broker abgewickelt. Die Frage nach dem stellt sich hier nur in geringem Umfang, da das Geschäft aufgrund seiner Eigenart (siehe Erläuterung in Anlage 1) nur mit der gewählten Gegenpartei geschlossen werden kann. FX OTCs (FX = Devisengeschäfte) werden hauptsächlich mit Brokern abgeschlossen. Die Marktgerechtigkeitsprüfung wird anhand der vergleichbaren Marktkurse überprüft. 1. Qualität des Brokers (siehe Anlage 2) 2. Wahrscheinlichkeit der Ausführung sowie der Abwicklung 3. Geschwindigkeit 2 Annahme und Übermittlung von Aufträgen seiner Kunden ( 52 (1) Zi 3 WAG 2007) 3 Erbringung von Portfolioverwaltungsdienstleistungen ( 52 (1) Zi 2 WAG 2007) 4 over the counter Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 6/19

7 Produktklasse maßgeblich Auswahlfaktoren Produktklasse maßgeblich Auswahlfaktoren Anleihen Bei dieser Instrumentengattung erfolgen Transaktionen in der Regel über oder mit Brokern bzw. über Handelsplattformen. 5. Kurs/Preis 6. Liquidität 7. Qualität des Brokers (siehe Anlage 2) 8. Zuteilungswahrscheinlichkeit (bei Erstausgabe) Aktien In der Regel wird ein Broker beauftragt die Aufträge an der Heimatbörse des jeweiligen Titels auszuführen, da dort zumeist die größte Liquidität vorhanden ist. Ist dies nicht möglich wird danach getrachtet die Ausführung auf dem Handelsplatz mit der größten Liquidität des aktuellen Handelstages auszuführen. 4. Kurs/Preis 5. Liquidität 6. Qualität des Brokers (siehe Anlage 2) 9. BROKERAUSWAHL Die Auswahl derjenigen Handelspartner (Broker) im Rahmen der Portfolioverwaltung, an welche Orders auf Rechnung und im Namen der Investmentfonds 5 weitergeleitet werden können, erfolgt anhand festgelegter Kriterien (Anlage 2) und in Abstimmung und mit Zustimmung der Investmentfonds (eigene juristische Person) sowie deren Depotbanken (Überwachungspflichten). Die Handelspartner werden nach Aufnahme der Geschäftsbeziehung regelmäßigen Überprüfungen (zumindest jährlich) durch SMN unterzogen (Anhang 4). Unsere Handelspartner verfügen grundsätzlich jeweils über eigene Best Execution Verfahren oder Policies, um gleichbleibend bestmögliche Ergebnisse zu liefern. Diejenigen Handelspartner, welche nach einer hausinternen Überprüfung die aufgestellten Kriterien für zulässige Handelspartner erfüllen, finden Aufnahme auf die Brokerlisten (Anlage 3) von SMN für die jeweilige Gattung von Finanzinstrumenten. Für konkrete Transaktionen erfolgt die Auswahl des jeweiligen Handelspartners aus den Brokerliste unter Berücksichtigung der im Folgenden angeführten Durchführungskriterien zur Erzielung eines bestmöglichen Ergebnisses. 10. REGELMÄßIGE ÜBERPRÜFUNG DER DURCHFÜHRUNGSLEITLINIE SMN prüft regelmäßig ihre Verfahren, um das bestmögliche Ergebnis für den Anleger zu erzielen. In diesem Zusammenhang wird insbesondere die Qualität der Ausführung durch die gewählten Handelspartner (Kosten, Geschwindigkeit und Wahrscheinlichkeit der Ausführung) überprüft. Erkannte Schwachstellen werden schnellstmöglich bearbeitet und behoben. Die Durchführungsleitlinie wird insbesondere hinsichtlich Aktualität und Effizienz zumindest einmal jährlich sowie bei wesentlichen Veränderungen überprüft. Bei Bedarf erfolgt eine Anpassung der Durchführungsleitlinie. 5 AIFs oder OGAWs Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 7/19

8 11. PUBLIZIERUNG UND AKTUALISIERUNG DIESER LEITLINIE Die vorliegende Durchführungsleitlinie der SMN wird im Internet auf der Website veröffentlicht und im Anlassfall sofort, mindestens aber einmal jährlich auf ihre Aktualität hin überprüft und entsprechend adaptiert. Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 8/19

9 Anlage 1 Wahl des es In Verbindung mit der Portfolioverwaltung der folgenden AIFs Portfolio Selection SICAV SMN Diversified Futures Fund IMF International Momentum Fund ist zu beachten, dass das investierbare Universum aufgrund portfolioanalysetechnischer Restriktionen (u.a. tägliches Handelsvolumen, Verfügbarkeit) nicht beliebig abgeändert werden kann. Weiters gilt zu beachten, dass die notwendige technische Anbindung der Depotbank an den/die Broker der AIF, aufgrund der Aufsichtspflichten der Depotbank des AIF, es SMN nicht ermöglichen sich beliebiger Broker zu bedienen. Ausführungsplätze für Futures (die einzelnen Märkte werden bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich über den Broker, und zumeist elektronisch, gehandelt): (Börse) Börsecode (MIC Code) Land ASX Trade24 XSFE Australien Borsa Italiana (IDEM) EPRX (XDMI) Italien CBOE Futures Exchange XCBF USA Chicago Board of Trade XCBT USA Chicago Mercantile Exchange XCME USA Commodity Exchange, Inc. XCEC USA Eurex XEUR Deutschland Financial Instruments Exchange FINEX USA Hong Kong Futures Exchange XHKF Hong Kong ICE Futures ICUS Kanada / USA Kansas City Board of Trade XKBT USA Korea Exchange XKFE Südkorea London Metal Exchange XLME (LME) Großbritannien Meff Renta Variable (Madrid) XMRV Spanien Mercado Mexicano de Derivados XEMD Mexico Minneapolis Grain Exchange XMGE USA Montreal Exchange XMOD USA New York Mercantile Exchange XNYM USA NYSE LIFFE London XLIF Großbritannien NYSE LIFFE Paris XMAT Frankreich OMX Nordic Exchange Stockholm XSTO Schweden Osaka Securities Exchange XOSE Japan Singapore Exchange (was SIMEX) XSIM Singapur South African Futures Exchange XSAF Südafrika Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 9/19

10 Tokyo Commodity Exchange XTKT Japan Tokyo Stock Exchange XTKF Japan Warsaw Stock Exchange XWAR Polen Ausführungsplätze für OTC s (die einzelnen Märkte werden bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich über den Broker, und zumeist elektronisch, gehandelt): (Börse) Börsecode (MIC Code) Land Broker --- Sitzstaat des Brokers In Verbindung mit der Portfolioverwaltung des OGAWs C-QUADRAT SMN SICAV C-QUADRAT SMN Equity Trend Plus ist zu beachten, dass das investierbare Universum aufgrund prospektbedingter Restriktionen (MSCI All Country World Index [derzeit ca Aktien aus 45 Ländern]) nicht beliebig abgeändert werden kann. Aufgrund des umfassenden Anlageuniversums des Fonds und dem Umstand, dass Aktien idr über mehr als einen gehandelt werden können, handelt SMN diese über Broker. Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 10/19

11 Anlage 2 Kriterien für die Auswahl des Brokers Broker werden mit der größtmöglichen Sorgfalt in Abstimmung (Genehmigung) mit dem verwalteten Investmentfonds sowie der ausdrücklichen Zustimmung der Depotbank, nach den folgenden Kriterien ausgewählt: Sicherheit der Kundengelder Zulassung und unter der Aufsicht einer anerkannten Regulierungsbehörde globale Markpräsenz Spezialisierung auf die benötigten Finanzinstrumente Reputation des Brokers 24h Kundenservice (Tradingdesk) Preis (Kurs) und Kosten Ausführungsgeschwindigkeit (Schnelligkeit) Gehandelte Volumina (Abwicklung des Umfangs) Fähigkeit reibungsloser und zeitgenauer Abwicklung (Wahrscheinlichkeit) Zusicherung einer bestmöglichen Auftragsausführung Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 11/19

12 Anlage 3 Brokerliste Stand: Portfolio Selection SICAV SMN Diversified Futures Fund (AIF) Produktklasse Broker 6 börsengehandelte Derivate (Futures Kontrakte) außerbörslich gehandelte Derivate (OTC 7 Derivate) Anleihen 1. Newedge 2. Morgan Stanley 3. Goldman Sachs 1. Newedge 2. Morgan Stanley 1. Newedge 2. CACEIS Bank Luxembourg IMF International Momentum Fund IMF XL Fund (AIF) Produktklasse Broker 6 börsengehandelte Derivate (Futures Kontrakte) außerbörslich gehandelte Derivate (OTC 7 Derivate) Anleihen 1. Newedge 2. Morgan Stanley 1. Newedge 2. Morgan Stanley 1. Newedge 2. CACEIS Bank Luxembourg C-QUADRAT SMN SICAV C-QUADRAT SMN Equity Trend Plus (OGAW) Produktklasse Broker 6 1. J.P. Morgan Aktien 2. CACEIS Bank Luxembourg Anleihen 1. CACEIS Bank Luxembourg 6 Kontaktdaten laut Operating Memorandum des Fonds 7 over the counter Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 12/19

13 Anlage 4 - Broker Due Diligence Form Allgemeine Informationen zur Gesellschaft Name Firmenbuchnummer Adresse Telefonnummer Webpage Kontaktperson sowie Kontaktdaten Ansprechpartner der Gesellschaft für Handel Name Adresse Telefonnummer Fragebogen (DDQ) Name Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 13/19

14 Adresse Telefonnummer Compliance-Officer Name Adresse Telefonnummer Informationen zur Gesellschaft Geschäftsleitung (Namen) Rechtsform der Gesellschaft Kurzbeschreibung der Eigentümer- bzw. Konzernstruktur Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 14/19

15 Gründungsdatum: Bisherige Name der Gesellschaft Wirtschaftsprüfer Eigenkapital erforderliche Eigenmittel:... anrechenbare Eigenmittel:... Bilanzsumme Geschäftliche Aktivitäten und Aufsichtsbehörden Haupttätigkeit der Gesellschaft im Geschäftsbereich tätig seit (Datum) Konzessionen / Erlaubnis (für Relevanz in der betroffenen Geschäftsbeziehung) Auflistung: Zuständige Aufsichtsbehörde Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 15/19

16 (Name) Verfügt die Gesellschaft über ein Rating? Wenn ja, welches? Personal und Ressourcen Zahl der Mitarbeiter gesamt o weniger als 100 o zwischen 100 und 999 o mehr als 1000 Zahl der Länder, in denen Geschäftstätigkeit vorgenommen wird... Zahl der Tochtergesellschaften (weltweit)... Zahl der Mitarbeiter in den Bereichen Handel:... Sales:... Research:... Welchen Marktanteil hat die Gesellschaft im jeweiligen Segment (zb Euro Stoxx, ATX)? Bestätigungen Mit der Unterzeichnung dieses Dokuments bestätigt die Gesellschaft Folgendes: Die Gesellschaft hat ein, den Industriestandards entsprechendes Risikomanagement- und Internes Kontrollsystem. Die Gesellschaft unterliegt einem Compliance- und Geldwäscheregime, das internationalen Standards entspricht und hat zudem einen Mechanismus zur Vermeidung von Marktmissbrauch installiert. Die Gesellschaft trifft entsprechende Maßnahmen zum Schutz der Vertraulichkeit von Daten, sowie vor Datenverlust und Datenmanipulation durch Dritte. Die Gesellschaft unterhält IT-Systeme und Back-Up-Systeme, die dem Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 16/19

17 Industriestandard entsprechen. Abwicklungsdetails, Kosten Skizzierung der Abwicklung der Lieferung der Wertpapiere im Rahmen der vorgenommenen Broker-Tätigkeit unter Beifügung von Standard Settlement Instructions: Erfolgt Abwicklung (Transaktionsausübung) Zug-Um-Zug (Lieferung gegen Zahlung)? Angabe der Servicezeit Gibt es soft-commissions? Möglichkeit über Bloomberg zu handeln? Gibt es einen SWIFT-Order Anschluss? Zeitraum der Übermittlung der Transaktionsausführung? Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 17/19

18 Was ist die grundsätzliche Kosten/Gebühren-Struktur der Gesellschaft? Gehört die Gesellschaft einer bestimmten Brokervereinigung an und besteht diesbezüglich ein Haftungsdach? Laufende Verfahren Wurden in den letzten 5 Jahren Maßnahmen gegenüber der Gesellschaft gesetzt, die für die gegenständliche Geschäftsbeziehung erheblich sind? Bitte Ausführungen dazu in groben Zügen. Sind gerichtliche Verfahren oder Ermittlungen gegen die Gesellschaft (und oder Tochtergesellschaften) anhängig, die für die gegenständliche Geschäftsbeziehung erheblich sind? Bitte Ausführungen dazu in groben Zügen.... Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 18/19

19 FATCA Compliance Die Gesellschaft ist FATCA 8 compliant. (Bitte Ausführungen, ab wann dieser Status erfüllt ist) Weiterführende Dokumente Bitte fügen Sie dem ausgefüllten und unterschriebenen Dokument folgende weiterführende Dokumente bei: Firmenbuchauszug oder andere Bestätigungen/Zertifikate der Eintragung und/oder Gründung der Gesellschaft. Kopien der relevanten Konzessionen Geschäftsbericht der Gesellschaft Organigramm der Gesellschaft Best Execution Policy der Gesellschaft (Begründung) Unterschriftsverzeichnis 8 FATCA = Foreign Account Tax Compliance Act der USA Durchführungsleitlinie Best Execution Policy (Stand April 2014 a) Seite 19/19

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4)

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Diese Ausführungsgrundsätze gelten für die Ausführung von Kundenaufträgen sowie Anlageentscheidungen (nachfolgend Kundenaufträge

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Ausführungsgrundsätze Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten der Deutsche Bank AG und der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG für die Bereiche Private & Business Clients

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 %

Kriterium Relative Gewichtung 1. Preis des Finanzinstrumentes 50 % Kosten der Auftragsausführung 20 % Geschwindigkeit der Ausführung 15 % HANDELSPLATZLISTE ANLAGE 1 ZU DEN SONDERBEDINGUNGEN FÜR WERTPAPIERGESCHÄFTE Gültig ab 1. Oktober 2013 Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die Bank

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH 1 Einleitung Die EU-Richtlinie über Märkte und Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive MiFID) legt einheitliche Regeln

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik)

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik) Beilage Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien I. Präambel Die Ausführungsrichtlinien erfüllen die gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Der deutsche Gesetzgeber stellt im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Reihe

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Durchführungspolitik der WG Finanzservice GmbH ( WGF )

Durchführungspolitik der WG Finanzservice GmbH ( WGF ) 1 Anlage: Verzeichnis von Ausführungsplätzen Durchführungspolitik der WG Finanzservice GmbH ( WGF ) 1. Einleitung/Anwendungsbereich 1.1. Die WGF ist eine konzessionierte Wertpapierfirma, die Beratungs-

Mehr

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik)

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik) Beilage Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien I. Präambel Unter Wahrung der Kunden- und Anlegerinteressen hat die Apothekerbank folgende

Mehr

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015

Real-Time Marktdaten Stand: 17. April 2015 Realtime Kursdaten - Europa XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level I Deutschland EUR 15 EUR 56 XETRA und Frankfurter Parkett (Deutsche Aktien, Aktien-CFDs) - Level II Deutschland

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Grundsätze der Durchführung von Aufträgen

Grundsätze der Durchführung von Aufträgen Grundsätze der Durchführung von Aufträgen Stand: Jänner 2015 1. Feststellung des Kundeninteresses und Anwendungsbereich Das Wertpapieraufsichtsgesetz (WAG 2007) normiert in den 52 ff die Verpflichtung

Mehr

Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Stand: 01.10.2010

Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Stand: 01.10.2010 Grundsätze zur Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Stand: 01.10.2010 A. Generelle Informationen 1. Anwendungsbereich Diese Grundsätze gelten für die Ausführung von Aufträgen, die ein Kunde der

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Grundsätze der Orderausführung der BNY Mellon Servie Kapitalanlage-Gesellschaft mbh 1. Zielsetzung Gemäß den Regelungen der MiFID sind Kapitalanlagegesellschaften, soweit sie die

Mehr

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDEN- AUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDEN- AUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015 MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDEN- AUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015 1. EINLEITUNG Bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik)

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik) Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Fassung Juli 2010 Fassung Juli 2010 Seite 1 von 11 A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien 1. Präambel Unter Wahrung der Kunden- und Anlegerinteressen

Mehr

Interessenkonfliktleitlinie der SMN Investment Services GmbH

Interessenkonfliktleitlinie der SMN Investment Services GmbH Interessenkonfliktleitlinie der SMN Investment Services GmbH Diese Leitlinie wurde genehmigt und ist anzuwenden ab dem: Geschäftsführer Geschäftsführer Interessenkonfliktleitlinie Conflict of Interst Policy

Mehr

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik)

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik) Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab 17.8.2015 A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien 1. Präambel Die Ausführungsrichtlinien erfüllen die gesetzlichen Anforderungen

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY)

MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) MAINFIRST-GRUPPE GRUNDSÄTZE ZUR BESTMÖGLICHEN AUSFÜHRUNG VON KUNDENAUFTRÄGEN IN FINANZINSTRUMENTEN (BEST EXECUTION POLICY) Stand: April 2015 1. Einleitung Bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik)

Grundsätze der. Auftragsausführung. (Durchführungspolitik) Beilage Volksbank Vöcklabruck-Gmunden e. Gen. A-4840 Vöcklabruck, Stadtplatz 34 Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien 1. Anwendungsbereich

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011)

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Produktgruppe Auftragsart Auswahlkriterium Geschäftsart Ausführung über Aktien Inland / Indexzugehörigkeit: DAX

Mehr

Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank 1. Einordnung der Richtlinien für die Orderausführung... 2 2. Vorgehensweise zur bestmöglichen Ausführung... 2 2.1. Ausführungsfaktoren... 2 2.2. Ausführungsorte...

Mehr

Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Innsbruck, im Version 2.3 A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien 1. Präambel Die Ausführungsrichtlinien erfüllen die gesetzlichen Anforderungen

Mehr

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die 1. Allgemeine Regeln 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die Nutzungsbedingungen und Grundsätze fest, nach denen ( Investmentgesellschaft ) Orders für Finanzinstrumente

Mehr

Grundsätze für die Auftragsausführung bei Finanzinstrumenten Best Execution Policy

Grundsätze für die Auftragsausführung bei Finanzinstrumenten Best Execution Policy Grundsätze für die Auftragsausführung bei Finanzinstrumenten 1 Die nachstehend aufgeführten Grundsätze beschreiben die jeweils bestmögliche Ausführung von Transaktionen bei Anlageentscheidungen in Publikumsfonds,

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy 1.1 Zweck Dieses Dokument beschreibt die Grundsätze und Maßnahmen, mit denen Pioneer Investments Kapitalanlagegesellschaft mbh (PIKAG) bestrebt ist, bei der Ausführung von Transaktionen,

Mehr

Preise & Gebühren EUROPA. Schweiz. Österreich. Währung Kommission. Börse. Börse. Haldenstrasse 5 CH-6340 Baar. Tel. +41 766 70 34 Seite 1

Preise & Gebühren EUROPA. Schweiz. Österreich. Währung Kommission. Börse. Börse. Haldenstrasse 5 CH-6340 Baar. Tel. +41 766 70 34 Seite 1 Preise & Gebühren OPA Schweiz CHF 0.15% des gehandelten min. 15.00 CHF 2.20 pro Kontrakt und Order CHF 3.65 pro Kontrakt und Order CHF 1.40 pro Kontrakt und Order CHF Österreich Tel. +41 766 70 34 Seite

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden

Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Dezember 2012 Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen:

Mehr

Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Faktoren, die für ein bestmögliches Handelsergebnis relevant sind... 3 a) Faktoren für

Mehr

Richtlinien für die Auftragsausführung

Richtlinien für die Auftragsausführung Richtlinien für die Auftragsausführung August 2011 1. EINFÜHRUNG Entsprechend den MiFID-Richtlinien und den Vorschriften der FSA für deren Umsetzung im Vereinigten Königreich, muss die LCG ihre Kunden

Mehr

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft

Bei Kommissionsgeschäften gemäß Nr. 1 (2) der Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäfte beauftragt die Bank die DZ BANK, ein Ausführungsgeschäft Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank bei professionellen Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A.

Mehr

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN 02 HAUCK & AUFHÄUSER INVESTMENT GESELLSCHAFT S.A. Grundsätze der Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A Luxemburgische Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung. Best Execution Policy der equinet Bank AG gültig ab 30. Juni 2014

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung. Best Execution Policy der equinet Bank AG gültig ab 30. Juni 2014 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung und Best Execution Policy der equinet Bank AG gültig ab 30. Juni 2014 Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den

Mehr

GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSSFÜHRUNG VON BPOST BANK

GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSSFÜHRUNG VON BPOST BANK GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSSFÜHRUNG VON BPOST BANK bpost bank A.G. ist ein Kreditinstitut, das gewisse Wertpapierdienstleistungen, einschließlich der Auftragsausführung bzw. der Auftragsübermittlung an

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Stand: 01.Januar 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der Weisung

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Wegleitung betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 2 2. GELTUNGSBEREICH 2 2.1. Persönlicher Geltungsbereich

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben. KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

Best Execution Policy der C-QUADRAT Kapitalanlage AG

Best Execution Policy der C-QUADRAT Kapitalanlage AG Best Execution Policy der C-QUADRAT Kapitalanlage AG Stand: April 2015 1. Einleitung Die C-QUADRAT Kapitalanlage AG ( KAG ) hat in Umsetzung des österreichischen Investmentfondsgesetzes 2014 ( 32 ff) und

Mehr

ARICONSULT Finanzforum. November 2014

ARICONSULT Finanzforum. November 2014 ARICONSULT Finanzforum November 2014 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern und richtet sich nicht an Privatkunden. Eurozinsen

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

AUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE FÜR GESCHÄFTE IN FINANZINSTRUMENTEN

AUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE FÜR GESCHÄFTE IN FINANZINSTRUMENTEN UniCredit Bank AG AUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE FÜR GESCHÄFTE IN FINANZINSTRUMENTEN Stand: Juli 2015 1 Vorbestimmungen 1.1 Einleitung Die vorliegenden Informationen zu den»ausführungsgrundsätzen für Geschäfte

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Preisübersicht im Anlagegeschäft. Ausgabe Januar 2015

Preisübersicht im Anlagegeschäft. Ausgabe Januar 2015 Ausgabe Januar 2015 2 Preisübersicht im Anlagegeschäft Allgemeine Hinweise Allgemeine Hinweise Über die Preise spezifischer Dienstleistungen informiert Sie Ihr Kundenberater / Ihre Kundenberaterin gerne.

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Sehr geehrte Kunden, zum 01.Juli 2015 erweitern wir die Funktionalitäten im ebase Wertpapierdepot. Ab diesem Zeitpunkt können Sie jetzt auch ETFs über

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkung... 4

Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkung... 4 Grundsätze der Bank J. Safra Sarasin (Deutschland) AG Für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten (Ausführungsgrundsätze) für Professionelle Kunden Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Langversion) für Professionelle Kunden Bestmögliche Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Ausführungsgrundsätze (Langversion) für Professionelle Kunden Bestmögliche Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten (Langversion) für Professionelle Kunden Bestmögliche Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten A) Allgemeine Regelungen 1. Allgemeine Grundsätze Die der Bank gelten für die Ausführung von Aufträgen,

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Abwicklungs-Modalitäten

Abwicklungs-Modalitäten Union Investment Financial Services S.A. 1 Abwicklungs-Modalitäten für das Anteilscheingeschäft von Investmentfonds der Union Investment Gruppe Transfer Agent Union Investment Financial Services S.A. (UFS)

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N UniCredit Bank AG A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N Bewertet der Kunde einzelne Faktoren anders als dies von der Bank im Rahmen der

Mehr

Corporates & Markets Gemeinsam mehr erreichen

Corporates & Markets Gemeinsam mehr erreichen Market Making für Exchange Traded Funds Corporates & Markets Gemeinsam mehr erreichen Commerzbank Ihr verlässlicher Partner auf dem ETF-Markt Seit Beginn des neuen Jahrtausends ist die Nachfrage nach Exchange

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Dezember 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy) Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy) - Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der biw AG - Stand: April 2015 (gültig ab 01.04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Präambel...

Mehr

Auftragstypen der Jyske Bank

Auftragstypen der Jyske Bank Auftragstypen der Jyske Bank 1. Einführung Unten beschreiben wir die Auftragstypen, die Ihnen die Jyske Bank anbietet. Wenn Sie Ihren Auftrag erteilen, müssen Sie den Auftragstyp entweder persönlich oder

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DIE UND DIENSTLEISTUNGEN DEREN SOWIE DER UMGANG MIT REKLAMATIONEN BESCHWERDEN Die Centris Capital AG ist eine im Firmenbuch des Handelsgerichts

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr