Was ist kulturspezifisch an Texten? Argumente für eine kulturwissenschaftlich orientierte Textsortenforschung 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was ist kulturspezifisch an Texten? Argumente für eine kulturwissenschaftlich orientierte Textsortenforschung 1"

Transkript

1 Ulla Fix, Leipzig Was ist kulturspezifisch an Texten? Argumente für eine kulturwissenschaftlich orientierte Textsortenforschung 1 Gliederung: 1. Anliegen 2. Ein für die Sprachwissenschaft brauchbarer Kulturbegriff 3. Kulturwissenschaftliche Sprachwissenschaft 4. Was ist kulturgebunden an der Sprache? 5. Was ist kulturspezifisch an Texten? 5.1 Textsorten als Elemente einer Kultur 5.2 Kulturelle Spezifik von Textsorten und interkultureller Vergleich 5.3 Vorstellungen von einer kulturwissenschaftlich orientierten Textsortenforschung 1. Anliegen Daran, dass Kultur und Sprache zusammenhängen, zweifelt beim heutigen Stand der Diskussion sicher niemand mehr. Mit der Anerkennung dieses Zusammenhangs ist es aber nicht getan. Hat man ihn einmal festgestellt, geht es um das Realisieren, Vertiefen und Differenzieren. Genau diesem Anliegen ist die Tagung mit ihrem Thema Kulturelle Kodes gewidmet. Was genau darunter zu verstehen ist, was der einzelne Forscher in Bezug auf seinen Gegenstand konkret damit meint, unterscheidet sich in der Praxis oft erheblich. Zum Einstieg soll daher geklärt werden, was unter Kulturalität verstanden werden kann, wie eine kulturwissenschaftlich arbeitende Sprachwissenschaft vorgehen und welche Gegenstände sie in den Blick nehmen könnte. Danach werde ich etwas zum Phänomen der Textsorten sagen einem unter kulturellem Aspekt besonders relevanten Gegenstandsbereich 2 und eine (knappe) Vorstellung davon entwickeln, was eine kulturwissenschaftlich orientierte Textlinguistik leisten sollte hat Csaba Földes eine Überblicksdarstellung zur Interkulturellen Linguistik vorgelegt, die Grundsätzliches zum Kulturbegriff mitteilt (auch 2007, 9ff, 2009, 44). Er weist auf noch offene Probleme hin, v.a. auf die Vagheit der Kategorie. 3 Seine Beschreibung der Lage von 1 Ich behalte den Vortragsduktus im Wesentlichen bei. 2 Auf das Interkulturelle gehe ich nicht gesondert ein, obwohl man das natürlich machen könnte. Es wird aber natürlich meine Ausführungen zu den eben genannten Punkten mit prägen. Was ist interkulturell an der Sprache? Was ist interkulturell im Sprachgebrauch? 3 Vgl. Földes (2007,9): In Anlehnung an anthropologische Kulturkonzepte wird in der modernen Linguistik Kultur als Auseinandersetzung einer Gemeinschaft mit ihrer und Anpassung an ihre Umwelt, also als ein kognitives und soziales Orientierungssystem begriffen, zugleich als eine Art semiotisches und rituelles Netzwerk (zur

2 damals würde gegenwärtig nicht viel anders ausfallen. Trotz vieler Diskussionen ist der Kulturbegriff nach wie vor unscharf und daher allein schon der innerdisziplinäre Umgang mit ihm schwierig. Umso mehr ist das der Fall, wenn man interdisziplinär vorgehen will. Zum Problem der begrifflichen Bestimmung kommt ein aus meiner Sicht gravierendes Vermittlungsproblem: Bis heute ist Sprache, obwohl ein genuin kultureller Faktor, in den außerlinguistischen Debatten um Kulturwissenschaft und Kulturbegriff kein Thema. 4 Ein Beispiel: In dem 2004 erschienenen Handbuch der Kulturwissenschaften (ca Seiten) taucht Sprache als eigenständiger Gegenstand in keiner Kapitel- und Teilkapitelüberschrift auf. Dass Nachbardisziplinen den Gegenstand Sprache nicht wahrnehmen, ist ich meine hier die deutsche germanistische Sprachwissenschaft auch ihre eigene Schuld. Es fehlt der Nachdruck, mit dem sie in diesem Punkt auf sich aufmerksam macht. Längst nicht alle Vertreter des Faches sind von der Notwendigkeit und Berechtigung eines kulturwissenschaftlich orientierten Vorgehens überzeugt, das den symbolischen Charakter von Kultur wahrnimmt, der sich in der Sprache als Symbolsystem per se möglicherweise am deutlichsten äußert. 5 Die konsequente Berücksichtigung dieses Gedankens, d.h. eine systematische Erforschung der sprachbezogenen Kulturalität, stehen in der deutschen Germanistik also noch aus. 6 Umso eindrucksvoller ist es für mich, dass der Russischen Germanistenverband in Nishnij Novgorod eine ganze Jahrestagung einem kulturbezogenen Thema widmet und dass es diesem Thema aus verschiedensten Perspektiven etwas zu sagen gibt. 2. Ein für die Sprachwissenschaft brauchbarer Kulturbegriff Wir wissen, dass es den Kulturbegriff gar nicht geben kann. Wie man Kultur definiert, ist u.a. durch die historische Situation, die jeweilige Sprachgemeinschaft, das aktuelle Erkenntnisinteresse bedingt. Nehmen wir als Beispiel nur den kulturgeschichtlich fälligen Schritt, den europäische soziokulturelle Gemeinschaften zu Beginn der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gemacht haben, als sie Kultur nicht mehr (nur) als Hochkultur thematisiert haben linguistischen Problemdiskussion von Kultur. vgl. Földes ( 2003: 9ff.). Hierbei figuriert Sprache als Vermittlerin dieses Netzwerkes, d.h. als ein konstitutives Element der Kultur. 4 Das betrifft u.a. soziologische, kulturwissenschaftliche, ästhetische Arbeiten. 5 Für die Durchsetzung des kulturellen Zugriffs hat vor allem Angelika Linke zusammen mit anderen gute Gründe geliefert. Sie verweist nachdrücklich, mit Bezug auf Cassirer, auf den Symbolcharakter von Kultur und Sprache. 6 Um die Erforschung sprachbezogener Interkulturalität steht es aus meiner Sicht weit besser, vor allem ein Verdienst der nichtmuttersprachlichen Germanistik.

3 nicht nur als das Erhabene und Schöne, sondern als sie dazu übergegangen sind, in die Vorstellung von Kultur all das einzubeziehen, was die Menschen in Konfrontation mit ihren Alltagsanforderungen geschaffen haben (Korff 1989, 18), um eben diesen Alltag zu bewältigen. Darin drückt sich ein gewandeltes Gesellschaftsbild aus. Das hat für die Etablierung einer kulturwissenschaftlichen Sprachwissenschaft gewichtige Folgen, wie ich noch zeigen werde. Wie wir wissen, gibt es über die angesprochene Trennung von Hoch- und Alltagskultur hinaus fast unübersehbar viele Kulturspezifikationen. Gerade darauf macht Földes aufmerksam. Es ist tatsächlich unmöglich, aber wohl auch unnötig, auf einer einzigen, grundsätzlich gültigen Definition zu bestehen. Man muss sich vielmehr im konkreten Fall auf die Bestimmung einigen, die natürlich auf der Höhe der Zeit geeignet ist, die eigene Fragestellung gewinnbringend zu beantworten. Eine solche gegenstands-, d.h. sprachgebrauchsbezogene Kulturbestimmung will ich als erstes zu geben versuchen. Ich vertrete mit meinem Vorschlag einen lebensweltlichen Ansatz, nach dem unter Kultur all das gefasst wird, was Menschen in einer Gemeinschaft gemeinsam handelnd hervorbringen, um ihr Miteinander bewältigen zu können. Seien es Hervorbringungen der Hochkultur, seien es solche der Alltagskultur. Das heißt: Zur Kultur gehören alle die Prozesse und Artefakte, 7 die die Existenz einer Gemeinschaft erst ermöglichen. 8 Dieser Kulturbegriff ist, da er nicht nur die Hochkultur erfasst, notwendig an den Alltagsbegriff gebunden. Alltag verstehe ich im Sinne der Alltagsforschung (z.b. in Soziologie und Volkskunde) 9 als die fraglosen Gegebenheiten und Gemeinsamkeiten unseres Handelns im Hier und Jetzt unserer Gegenwart, 10 als all jene Selbstverständlichkeiten des Denkens und des Sich-verhaltens (sic!).[ ] die [ ] das Leben ganz wesentlich konstituieren (Bausinger 1980a, 65f.). 11 Einen solchen Fundus von Selbstverständlichkeiten, die das Miteinander ermöglichen, bilden natürlich und an vorderster Stelle Sprache und Sprachgebrauch mitsamt dem kulturellen Wissen und den kulturellen Traditionen, die durch sie transportiert werden. Wörter, Wendungen und Textsorten sind Teil dieser Selbstverständlichkeiten. Bausinger (1980a, 56) hat Texten aus der Sicht der 7 Im Verhältnis von Kultur und Alltag ist Kultur nämlich nicht nur Bestimmungsfaktor des Alltags, sondern auch dessen Produkt. Kultur ist danach ein Prozess, den der Mensch ebenso vermittelt, wie der Mensch dadurch vermittelt wird. (Korff 1989, 18) 8 Antos, Pogner (2003, 396) sprechen von Kultur als Prozess sozialer Konstruktion. 9 z.b. Bausinger 1989, 204 ff. 10 Vgl. Berger, Luckmann 1993, Bausinger vollständig: als all jene Selbstverständlichkeiten des Denkens und des Sich-verhaltens (sic!)..., die sich weder durch besondere Feierlichkeit noch durch Exklusivität auszeichnen, die aber das Leben ganz wesentlich konstituieren (1980a, 66).

4 Volkskunde griffig die Leistung zugeschrieben, eine ordnende Auseinandersetzung mit der Welt zu ermöglichen. Textsorten wie die Urteilsverkündung vor Gericht, der politische Slogan, das Gedicht sind jeweils andere ordnende Zugriffe mit jeweils anderen sprachlichen Bedingtheiten. Mit diesen Bemerkungen bin ich vom übersprachlichen Kulturbegriff zu einem sprachlich orientierten gekommen. Dessen Kern ist, dass auch Sprache - ganz im Sinne des von Menschen Gemachten - nichts Starres und unabhängig von uns Existierendes ist. Vielmehr bringen die Mitglieder einer Gemeinschaft ihre Sprache im Gebrauch gemeinsam hervor und verändern sie, immer im Bezug auf ihre Lebenspraxis, fortlaufend. 12 Was ist nun in diesem Falle das von Menschen Gemachte? Es sind Angebote von Symbolisierungssystemen und von Formen, die eine Gemeinschaft entwickelt, um sich über ihre Probleme und Bedürfnisse verständigen zu können. Es handelt sich auf der einen Seite um Kognitives, nämlich um Wissens- und Bedeutungssysteme, d.h. an vorderster Stelle um das Sprachsystem. Auf der anderen Seite geht es um Handlungsorientiertes, nämlich Muster: Formen, Routinen und Verfahren, die eine Gemeinschaft hervorgebracht hat, damit sie miteinander handeln und sich verständigen kann. Dazu gehören an vorderer Stelle die Textsorten. Im Sinne unserer Tagung wären alle eben genannten Systeme und Muster kulturelle Kodes. 13 In welcher Vielfalt es sie gibt, zeigt sich an den vielen Arten kultureller Kodes, die im Tagungsprogramm genannt werden. 14 Ohne auf diese Vielfalt aber eingehen zu können, werde ich mich den Textsorten zuwenden. Man kann kaum besser als an Textsorten mit ihren ordnenden Zugriffen, ihren Funktionen für die Lebenspraxis sehen, was Kultur als Prozess sozialen Handelns ausmacht. Braucht man, um die Kulturspezifik von Sprache und Sprachgebrauch zu untersuchen, nun eine spezielle kulturwissenschaftlich orientierte Sprachwissenschaft, wie ich sie vorausgesetzt habe? Und wie sollte sie aussehen? 3. Kulturwissenschaftliche Sprachwissenschaft Ich gehe davon aus, dass wir (auch) eine kulturwissenschaftlich orientierte Sprachwissenschaft brauchen. Sprache ist ein kulturelles Phänomen und muss gezielt, mit geeigneten Methoden auf diese Eigenschaft hin betrachtet werden. Dabei stellen sich andere Fragen und geraten andere 12 Vgl. Feilke 1996,1998). Nach Bausinger (1980b, 59f) ist Kultur / / nicht nur eine Vorgegebenheit, sondern auch das Ergebnis von gesellschaftlichen Akten eines jeden Einzelnen, die ihrerseits kulturbestimmt sind. 13 Der Mensch ist ein kulturelles Wesen nicht nur durch die werkzeughafte Bearbeitung von Natur (wie das ein älteres Kulturverständnis nahe legt), sondern durch seine sprachliche und semiotische Bearbeitung derselben. (Müller-Funk 2006, 57)

5 Gegenstände in den Blick, als es der Fall ist, wenn man die Sprache als Systemphänomen untersucht. Das soll nicht heißen, dass der kulturelle Blick auf Sprache das einzige Verständnis von Sprachwissenschaft sein solle oder gar sein könne wir werden immer eine strenge Systemlinguistik als Basis brauchen. Die Kulturperspektive sollte aber den Platz in der Sprachwissenschaft, den sie in der Vergangenheit schon einmal hatte, wieder eingeräumt bekommen sollte. Anders wäre es in einer Zeit, in der Kultur ein zentraler Topos der Geistes- und Sozialwissenschaften schlechthin ist, gar nicht verständlich. Zur eben schon angesprochenen kulturellen Tradition: Unter natürlich unterschiedlichen Gesichtspunkten ist die gegenseitige Bedingtheit von Sprache und Kultur über die Jahrhunderte im Blick gewesen. Im 19. Jahrhundert war es Wilhelm von Humboldt, der diesen Gesichtspunkt für die Sprache an sich (Sprache als Weltansicht) aufgezeigt hat. Für das Russische war es im 18. Jh. Michail Wassiljewitsch Lomonossow, 15 der kulturelle Perspektiven bei der Betrachtung sprachphilosophischer, stilistischer, rhetorischer und sprachgeschichtlicher Probleme im Blick hatte. 16 Später, am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat vor allem Hermann Paul die Sprachwissenschaft mit Blick auf die Erforschung der Semantik dezidiert als Kulturwissenschaft verstanden. 17 Im 20. Jahrhundert finden wir viele verschiedene Auffassungen von Kultur, die auf die deutsche Sprachwissenschaft gewirkt haben. Ich nenne einige wichtige: die Kultursemiotik Lotmanns, die kulturhistorische Schule der sowjetischen Psychologie von Lev Wygotskij, Alexej Nikolajewitsch und Alexej Alexejowitsch Leont ev, die Lakunentheorie der russischen Ethnopsycholinguistik, u.a. Sorokin und Markovina, die Vorstellung von Clifford Geertz, dass Kultur als Text zu fassen sei, Umberto Ecos Auffassung von Kommunikation als Kultur und Els Oksaars Begriffspaar Kulturem und Behaviorem, um nur einige zu nennen. 13 Da wird unter kulturellen Kodes u.a. Folgendes verstanden: natürliche Sprachen, Varietäten, Schriftlichkeit Mündlichkeit, grammatische Phänomene, Phraseologismen, Kollokationen, Konnotationen, Termini, Textsorten/Gattungen, Epochenstile, Hören und Sehen, Figuren (Gretel), Bildlichkeit, Raum, Musik. Ganz zweifellos sind alle diese, sehr unterschiedlichen Gegenstände Hervorbringungen einer Kultur, und insofern kann man sie wohl bei aller Verschiedenheit unter dem Dach der kulturellen Kodes versammeln, wenn man sich auch über den jeweiligen Zeichencharakter noch verständigen müsste. 15 Ich danke Natalia Troshina für die Hinweise, die sie mir zur Bedeutung Lomonossows in dieser Hinsicht gegeben hat. 16 "Russische Grammatik" und "Vorwort vom Nutzen der Kirchenbücher für die russische Sprache" - das letzte und gründlichste philologische Werk von Lomonosow 17 Er hat streng formale Linguistik, historische Germanistik und kulturwissenschaftliche Offenheit [ ] in einen Zusammenhang gebracht. (Haß 2000, 106) Hätte man Hermann Paul nach den Fächergrenzen gefragt er hätte auf den Gegenstand Sprache in Literatur verwiesen, dessen angemessene Erforschung akademisch gezogene Zäune nicht respektiere. (Haß 2000, 105)

6 Trotz dieser Traditionen und aktuellen Einflüsse, trotz vieler interessanter und aufschlussreicher Arbeiten, v.a. im interkulturellen Bereich, fehlen Programm und Theorie 18 einer kulturwissenschaftlichen Sprachwissenschaft. Wenn sich die Sprachwissenschaft der Aufgabe einer konsequenten sprachkulturellen Beschreibung der Sprache aber nicht stellt, wird die Gesellschaft mit ihr der Sprachwissenschaft wenig anzufangen wissen und werden wir von anderen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen nicht wahrgenommen werden Was ist kulturgebunden an der Sprache? Wie angekündigt, werde ich mich auf Textsorten konzentrieren. Sie sind aus meiner Sicht das klarste Beispiel für eine kulturgebundene sprachliche Ausprägung. Aber selbstverständlich könnte man kulturelle Bestimmtheit auch sehr gut am Fall anderer sprachlicher Phänomene aufzeigen. 20 Beispiele finden Sie auf dem Arbeitspapier. Ich gehe nur ganz kurz darauf ein: Das beginnt, auch wenn man es dort vielleicht am wenigsten erwartet, bei der Syntax hat Agel in einem Aufsatz zu Grammatik und Kulturgeschichte den Zusammenhang von Grammatik und Kultur ausführlich behandelt. Ein Beispiel ist die Kategorie der Klammer für die Betrachtung des deutschen Satzes als Muster einer visuellen Metapher. Weinrichs Tempusregister des Besprechens und Erzählens, die Textsorten dominierend wirken, sind ein weiteres Beispiel dafür. 18 Es fehlt eine sprachtheoretische Selbstverständigung der [Teil)Disziplinen untereinander über Gemeinsamkeiten und Divergenzen [ ] in dieser Hinsicht (Günthner, Linke 2006, 19). 19 Kulturelle Ausprägungen erfasst man aber nicht im einzeldisziplinären Zugriff. 20 Syntaktisch-morphologische Phänomene können in ihrer Verwendung kulturgebunden sein. Weinrich hat bereits 1964 kulturelle Gesichtspunkte zum Kriterium gemacht, indem er unterschieden hat zwischen den Tempora des Besprechens und denen des Erzählens. Beide Tempusregister sind eng an Textsorten gebunden und daher ein kulturgebundenes Phänomen. Man kann, wenn man über die Kulturalität von Sprache reden will, ebenso gut das Wort heranziehen. Wir kennen Wort- und Begriffsgeschichten, die uns zeigen, wie sich die Bedeutungen von Wörtern verändern, je nach den historisch-kulturellen Verhältnissen, in denen sie gebraucht werden.. Das Grimmsche Wörterbuch ist für das Deutsche das Beispiel einer solchen kulturgebundenen Wortbetrachtung. 20 Man könnte die Zugehörigkeit eines Wortes in ein Script bzw. Frame erkunden, oder seine kulturellen Konnotationen untersuchen und vieles andere mehr. Wie man Phraseologismen als Symbole in Sprache und Kultur auf ihre Bildlichkeit allgemein und im interkulturellen Vergleich im Besonderen untersuchen kann, sehen wir u.a. an den Arbeiten von Dobrowolski und Piirainen. Auch die Merkmale des Gesprochenen wie Satzmelodie, Stimmfärbung etc. können kulturell differieren. Gesprächsstile, d.h. Stildifferenzierungen nach ethnischen, sozialen, professionell bestimmten Gruppen (Schwitalla) sind ebenfalls kulturell geprägte Phänomene.

7 Auch die Untersuchung von Wortbildungsgegebenheiten kann Kulturelles zutage fördern: Ich denke an den fein differenzierten Gebrauch von Diminutiva im Russischen, der einen genauen Ausdruck des Verhältnisses erlaubt, das der Sprecher zu seiner Umwelt hat. (Kurt 2008, 174). Auf einer komplexeren Ebene kann man die sozial gebundenen Stilregister untersuchen, die in einer Kultur zur Verfügung stehen: z.b. familiärer, pastoraler, akademischer, Stil, v.a. aber sollte man sich den National- und Zeitstilen zuwenden. Vorschläge dazu sind u.a. von Clyne (1993)und Galtung (1985) gemacht worden. Und man kann sich schließlich eben auch mit Textsorten befassen, also eine Ebene wählen, die zwischen den Wörtern und den Diskursen, in denen sie verwendet werden, liegt, und hat damit sehr komplexe Muster sprachlichkommunikativen Handelns im Blick. Sie sind das, was ich eben als Handlungsmuster innerhalb einer Kultur vorgestellt habe. 5. Was ist kulturspezifisch an Texten? Hier geht es um die Tatsache, dass Texte an Textsorten gebunden sind. Textsorten aber sind kulturelle Phänomene. Sie beruhen in zweierlei Hinsicht auf kulturellen Übereinkünften. 5.1 Textsorten als Elemente einer Kultur Bereits die Tatsache an sich, dass Textsorten existieren, ist ein kulturelles Phänomen. Es ist kulturell bedeutsam, dass Kultur- und Kommunikationsgemeinschaften mit ihren Textsorten über Handlungsmuster verfügen, mit deren Hilfe sie auf die Wirklichkeit zugreifen, mit ihr zurecht kommen, sie gestalten können. Diese Muster existieren, wie schon beschrieben, gleichsam unhinterfragt, als Selbstverständlichkeit des Alltags mit ihrer typischen Form, mit ihrem vereinbarten Weltbezug und ihrer Funktion immer gebunden an eine Gemeinschaft, so dass sich ihre Spezifik auch immer nur aus der Zugehörigkeit zu dieser Gemeinschaft mit ihrer bestimmten Kultur erschließen lässt. 21 Befasst man sich mit Textsorten theoretisch wie praktisch, ist das Wissen um deren grundsätzlich kulturellen Status die Voraussetzung. Denkt man sich nämlich versuchsweise die Textsorten einmal weg, wird klar, wie hilflos wir wären, hätten wir diese unhinterfragt hingenommenen Muster nicht. Wir wären deutlich gesagt handlungsunfähig. Drei Situationen male ich probeweise aus. Wenn auch manches daran trivial 21 Hermanns (1999, 353) erörtert das: Jegliche Identität ist kulturell, d.h. kulturell konstituiert. Anders geht es gar nicht. Aus dieser Tautologie kommt man heraus, wenn man sich klar macht, dass uns am Kulturellen in der Regel die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kultur interessiert, dass wir das Kulturelle danach bestimmen.

8 erscheinen mag, macht es doch bewusst, wie sehr wir auf Texte als Handlungsmöglichkeiten angewiesen sind, und damit erweist es sich als nicht trivial. 1. Wie gingen wir mit Trauer um, wenn es nicht verschiedene Arten von Texten gäbe, die seelische Entlastung und soziale Kontakte ermöglichen? Wie z. B. Beileidsbekundungen, Kondolenzschreiben, Nachrufe, Trauerbriefe. Solche Texte dienen der mental-reflexiven emotiven Bewältigung von Lebenssituationen. Auf eine andere Weise und zum Ausdruck vieler verschiedenartiger Gefühle leisten dies z.b. auch literarische und religiöse Texte. 2. Wie kämen wir zu wissenschaftlichen Erkenntnissen und dem Austausch darüber, wenn wir nicht Textmuster mit ihren Gestaltungs- und Verbreitungsformen hätten wie z.b. den wissenschaftlichen Zeitschriftenaufsatz, die Thesen zu einer wissenschaftlichen Arbeit, das Abstract, die Monographie, die Disputation - alles Textsorten, die der mentalreflexiven rationalen Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit dienen? 3. Wie lösten wir praktische Lebensprobleme ohne Textsorten? Wie könnte man sich viele Gäste ins Haus einladen, wenn es nicht den Einladungsbrief, die Mailing-List oder SMS-Nachrichten gäbe? Wie montierten wir ein Möbelstück ohne Montageanleitung und wie kann man, wenn man krank ist, zu Hause bleiben ohne Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung/Krankenschein? So verschieden diese Textsorten sind, alle dienen sie einem praktisch ordnenden Zugriff, der Lösung alltagspraktischer Lebensprobleme. In allen drei Fällen emotiver, rationaler und praktisch ordnender Zugriff auf die Welt geht es um kulturelle Formung der Lebensbewältigung mithilfe von Texten. Alle Textsorten/Gattungen, die eine Gesellschaft hervorgebracht hat, haben ihre Berechtigung. Hätte es den gesellschaftlichen Bedarf dafür nicht gegeben, wären sie ja nicht entstanden. Und sobald es den Bedarf nicht mehr gibt, verschwindet die Textsorte auch. Denken wir an die alte Gattung des Weistums (Auskunft rechtskundiger Personen als mündliche Rechtsquelle des Mittelalters und der frühen Neuzeit) und an eine moderne Textsorte wie das Telegramm. Keine Textsorte ist schlechter oder wertvoller als die andere. Jede hat ihre jeweils eigene Aufgabe. Soweit zum kulturellen Charakter von Texten überhaupt.

9 5.2 Kulturelle Spezifik von Textsorten und interkultureller Vergleich Über die Tatsache hinaus, dass Textsorten überhaupt existieren, ist natürlich von Belang, dass sie kulturspezifisch geprägt sind. Sie sind wie andere Routinen des Handelns auch als Übereinkünfte innerhalb ihrer Kulturgemeinschaft anzusehen. Was in der einen richtig und angemessen ist, muss es nicht auch in der anderen sein. 22 Welche Textsorten einer Gemeinschaft zur Verfügung stehen und welche nicht und wie die vorhandenen beschaffen sind, ist Ausdruck ihrer speziellen Kultur. Wir kennen den Fall, dass es eine Textsorte zwar in der einen, nicht auch aber in der anderen Kultur, mit der verglichen wird, gibt: Die Kontaktanzeige/Heiratsanzeige wird es in Kulturgemeinschaften, wo Ehen durch die Familien vermittelt werden, nicht geben. Wir kennen aber ebenso den Fall, dass ein- und dieselbe Textsorte in verschiedenen Kulturen auftritt, aber in kulturspezifisch unterschiedlicher Prägung. Die Textsorte Rezension z.b. gibt es in vielen Kulturen, aber verschieden ausgeprägt. D.h. es gibt in der Realität des Sprechens nicht Textsorten an sich, also nicht die Rezension schlechthin, nicht den Werbetext, nicht den Essay, sondern es gibt spezifische, von einer Kultur (oder auch von mehreren Kulturen gemeinsam) geprägte Varianten. Diese Prägung kann verschiedene Aspekte betreffen: sowohl inhaltliche als auch funktionale und formale. Unter den geschilderten Umständen liegt es in der Natur der Sache, dass die Eigenschaft eines Textes, Produkt einer Kultur zu sein, den Kulturvergleich mit sich bringt. Um zu zeigen, wo Gemeinsamkeiten und Unterschiede liegen können, wähle ich aus den wissenschaftlichen Arbeiten, die ich zur kulturell vergleichenden Betrachtung von Textsorten betreut habe, einige Beispiele, wie Sie alle sie kennen. Diese Beispiele sind einerseits gut geeignet zu illustrieren, wie spezifische Prägungen beschaffen sein können. Sie sind aber andererseits auch kritisch zu sehen das ist mir wohlbewusst ; denn sie zeigen, wie unsystematisch ich und das betrifft nicht nur mich bisher vorgegangen bin. Die Vergleichsgegenstände haben sich ergeben, meist bedingt durch die Herkunftsländer der Studenten und ihre persönlichen Interessen. Querbezüge zwischen den Arbeiten wären nur vereinzelt möglich gewesen. Eine der Hauptforderungen für eine kulturwissenschaftliche Textlinguistik wird sein, systematischer als bisher zu arbeiten. Nun aber zunächst einmal die Beispiele. 22 Kulturen unterscheiden sich neben anderem auch durch die in ihnen gängigen Textsorten und durch deren (kulturübliche) Gestaltungsformen 22 (Hermanns 2003, 369).

10 Eine Untersuchung von Autowerbung in Russland und Deutschland (1992) ergab, dass in Deutschland bildlicher, anspielungsreicher und indirekter geworben wurde. Das Produkt wurde nicht beschrieben. In Russland dagegen war die Werbung direkt, es wurden genaue Beschreibungen des Produkts gegeben. Es musste ja auf dem Markt erst eingeführt werden. 23 Das Ergebnis der Untersuchung von Kontaktanzeigen in Deutschland, Großbritannien und den USA (1996) ist, dass es inhaltlich und sprachlich große Ähnlichkeiten und keine relevanten Unterschiede gibt. Filmrezensionen in Frankreich und Deutschland (2007) sind, so ein anderes Ergebnis, direkt bewertend in Frankreich und zu gleichen Teilen direkt und indirekt in Deutschland. Dem geradlinigeren Argumentieren in französischen steht ein komplexeres in deutschen Texten gegenüber. Talkshows (im Sinne von Bekenntnisshows) wurden vergleichend untersucht für Kasachstan und Deutschland (2002). Das brachte folgendes Ergebnis: Die Strukturen und Gesprächsabläufe stimmten weitgehend überein, aber kasachische Shows erweisen sich als stärker normen- und traditionsbezogen, so dass gegenüber dem deutschen direkten und harten Gesprächsstil ein ruhigerer Stil herrscht, der das Gesicht des anderen schont. Um 2004 wurden Geschäftsbriefe im Deutschen und Mongolischen (russisch) untersucht. Übereinstimmend waren sachliche Formulierungen und eine klare thematische Entfaltung zu konstatieren; die deutschen Briefe wurden jedoch als höflicher eingeschätzt, weil sie Negatives nicht direkt ausgesprochen haben. Ich füge noch ein Beispiel an, das mehrere Textsorten umfasst, die alle dieselbe dem Zeitgeist entsprechende Funktion erfüllen, nämlich die, an die Öffentlichkeit zu treten. In unserer heutigen deutschen und wohl auch der russischen Kommunikationskultur ist das Bedürfnis des Individuums zu beobachten, alles, selbst Intimstes, öffentlich zu machen. Für diesen Zweck stehen Textsorten zur Verfügung, die intensiv genutzt werden: so z.b. Leserbriefe, Ratgeberbriefe ( Kummerkastenecke ), öffentliche Bekenntnisse, Interviews zur Person, vor allem aber bestimmte Talkshows und in jüngster Zeit Autobiografien. In anderen Kulturen kann das ganz anders sein. Weder im arabischen noch im asiatischen Kontext kann man sich solche Textsorten und deren wenig zurückhaltende Art der Ausführung vorstellen. Auch im Europa des 19. und 20. Jahrhunderts waren Autobiografien der heutigen Art nicht denkbar. Sie blieben im 23 Vgl. Venohr (2007, 168): Mischung von produktbeschreibenden und emotiven vertrauensbildenden sprachlichen Mitteln in der russischen Arzneimittelwerbung

11 allgemeinen Verständnis Menschen von gesellschaftlicher Bedeutung vorbehalten und hatten einem bestimmten inhaltlichen und sprachlichen Niveau zu genügen. Die Bedeutung der Textsorte Autobiografie wie zurückhaltend oder ungehemmt offen sie ausgeführt wird ist also kulturell bestimmt. Diese Beispiele für Textsorten zum Ausdruck von Individuellem verweisen schon auf die Notwendigkeit transtextueller diskurslinguistischer Betrachtung (s.u.). Wie meine Beispiele zeigen und wie auch die einschlägige Literatur, z. B. das Handbuch Interkulturelle Germanistik deutlich macht, ist der interkulturelle Vergleich ein zwar äußerst vielfältig, aber viel zu wenig systematisch bearbeitetes Feld. Die verglichenen Kulturen sind oft eher zufällig als begründet gewählt worden, was es schwer macht, die Forschungslage zu überblicken und die einzelnen Beiträge aufeinander zu beziehen. Daher sehe ich als ein zukünftiges Forschungsfeld die systematische interkulturelle Untersuchung von Textsortennetzen, wozu Adamzik (2001) mit der Darstellungen einer kontrastiven Textologie am Beispiel von Wissenschaftstexten den Grundstein gelegt hat Vorstellungen von einer kulturwissenschaftlich orientierten Textsortenforschung Aus dem bisher Gesagten leite ich nun erste Überlegungen für die künftige Arbeit einer kulturwissenschaftlich orientierten Textlinguistik ab, die sich als Teil der mittlerweile etablierten Diskurslinguistik versteht. Die Diskurslinguistik befasst sich mit Aussagen und Aussagenkomplexen in ihren lebensweltlichen Zusammenhängen. 25 Zu ihren Gegenständen gehören an erster Stelle Wörter und Texte. Nicht zuletzt unter dem diskurslinguistischen Einfluss haben sich Vertreter der Textlinguistik darauf geeinigt, dass die Untersuchung isolierter Textsorten nicht mehr ausreicht, sondern dass vielmehr ganze Netze von Textsorten zu betrachten sind, wie sie innerhalb von Lebensbereichen auftreten. Beispiele: Texte der Wirtschaft, des familiären Alltags, der Schule, des Gesundheitswesens, der Wissenschaftskommunikation usw. Indem man die Texte in ihren Lebensbereichen und im Bezug aufeinander untersucht, bekommt man von ihren Inhalten, Funktionen und Formmerkmalen ein klareres Bild. Man kann die Vergleiche zwischen Textsorten verschiedener Kulturen schärfer konturieren als bisher und wird 24 (Vgl. auch Eckkrammer, Eva Martha / Hödl, Nicola / Pöckl, Wolfgang (1999) (Hg.): Kontrastive Textologie. Wien.) 25 Zusammenhänge, in denen Sprache als symbolische Form rekurrent verwendet wird (Warnke, Spitzmüller 2008, 9)

12 so zu fundierteren Verallgemeinerungen gelangen. Und schließlich: Man kann bei einem solchen Ansatz und Vorgehen die Vergleiche kultur- und mentalitätsgeschichtlich, historisch und soziologisch unterfüttern. Geht man so vor, verfolgt man ein transtextuelles, über die Einzeltexte hinausgehendes Projekt, zugleich ein interkulturelles, die Einzelkulturen übergreifendes und ein interdisziplinäres, Nachbardisziplinen verbindendes. Das sehe ich als die Zukunft einer interkulturell orientierten Textsortenlinguistik an. Zum Abschluss nenne ich Schwerpunkte, die eine solche Disziplin zu bearbeiten hätte. - Theoretische Grundlagen schaffen, d.h. Kultur als Prozess sozialer Konstruktion diskutieren. - Textsorten als Instrumente einer Kultur in ihrer Vernetzung nach Diskursbereichen erfassen und beschreiben. - Textsorten als historische Phänomene verstehen und den Wandel von Textsorten.konsequent und systematisch untersuchen. - Textsortenstile als veränderliche Phänomene wahrnehmen, z..b. an Gattungsstilen, Epochenstilen und Zeitstilen. - Textsortennetze bestimmter Diskursbereiche als interkulturelle Phänomene verstehen und Kulturen vergleichend untersuchen. Literatur: Adamzik, Kirsten (2001): Kontrastive Textologie. Tübingen. Agel, Vilmos (1999): Grammatik und Kulturgeschichte. In: Gardt, Andreas; Haß-Zumkehr, Ulrike; Roelcke, Thorsten (Hrsg.): Sprachgeschichte als Kulturgeschichte. Berlin. New York, Antos, Gerd; Pogner, Karl-Heinz (2003): Kultur- und domänengeprägtes Schreiben. In: Wierlacher, Alois; Bogner, Andrea, Hrsg.: Handbuch interkulturelle Germanistik. Stuttgart, Weimar, Bausinger, Hermann (1980): Formen der Volkspoesie. Berlin. Bausinger, Hermann (1980a): Zur Problematik des Kulturbegriffs. In: Wierlacher, Alois, Hrsg.: Fremdsprache Deutsch. Grundlagen und Verfahren der Germanistik als Fremdprachenphilologie. Bd.I. München, Bausinger, Hermann; Jeggle, Utz; Korff, Gottfried; Scharfe, Martin (1989): Grundzüge der Volkskunde. Darmstadt. Berger, Peter L./ Luckmann, Thomas (1993): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/M. Clyne, Michael (1993): Pragmatik, Textstruktur und kulturelle Werte. Eine interkulturelle Perspektive. In: Schröder, Hartmut (Hrsg.): Fachtextpragmatik. Tübingen, 3-18.

13 Eckkrammer, Eva Martha / Hödl, Nicola / Pöckl, Wolfgang (1999) (Hg.): Kontrastive Textologie. Wien. Feilke, Helmuth (1996): Sprache als soziale Gestalt. Frankfurt am Main. Feilke, Helmuth (1998): Kulturelle Ordnung, Sprachwahrnehmung und idiomatische Prägung. In: Köhnen, Ralph (Hg.): Wege zur Kultur. Perspektiven für einen integrativen Deutschunterricht. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Fix, Ulla (2000): Wie wir mit Textsorten umgehen und sie ändern die Textsorte als ordnender Zugriff auf die Welt. In: Der Deutschunterricht. Jg. LII, H. 3/2000, Fix, Ulla (2002): Sind Textsorten kulturspezifisch geprägt? Plädoyer für einen erweiterten Textsortenbegriff. In: Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien Hg. von Peter Wiesinger. Bd. 2. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, S Fix, Ulla (2006): Was heißt Texte kulturell verstehen? Ein- und Zuordnungsprozesse beim Verstehen von Texten als kulturellen Entitäten. In: Blühdorn, Hardarik u.a., Hrsg.: Text Verstehen. Grammatik und darüber hinaus. Berlin. New York, Fix, Ulla; Habscheid, Stephan; Klein, Joseph (2001) (Hrsg.): Kulturspezifik von Textsorten. Tübingen. Földes, Csaba (2003): Interkulturelle Linguistik. Vorüberlegungen zu Konzepten, Problemen und Desiderata. Wien. Földes, Csaba (2007): Interkulturelle Kommunikation: Positionen zu Forschungsfragen, Methoden und Perspektiven. Wien. Földes, Csaba (2009): Interkulturaliträt als Forschungsgegenstand der Linguistik. In: Tóth, József (Hrsg.): Wechselbeziehungen in der Germanistik: kontrastiv und interkulturell. Wien, Gabasova, Dinara (2002): Fernsehgespräch Talkshow des deutschen und kasachstanischen Fernsehens: Gleiches oder Besonderes? Magisterarbeit. Leipzig. Almaty. Galtung, Johann (1985): Struktur, Kultur und intellektueller Stil. Vergleichender Essay über saxonistische, teutonische, nipponische und gallische Wissenschaft. In: Wierlacher, Alois (Hrsg.): Das Fremde und das Eigene. München. 1985, Ganjuurjaev, Erdenenaran (2004): Vergleich der deutschen und mongolischen Wirtschaftstextsorten unter interkulturellem Aspekt am Beispiel der Textsorte Geschäftsbrief. Magisterarbeit. Leipzig. Handbuch der Kulturwissenschaften. Bd.1. Grundlagen und Schlüsselbegriffe. Hrsg. von Friedrich Jaeger, Burkhard Liebsch. Stuttgart. Weimar Handbuch der Kulturwissenschaften. Bd. 2. Paradigmen und Disziplinen. Hrsg. von Fried Jaeger und Jürgen Straub. Stuttgart. Weimar Handbuch der Kulturwissenschaften. Bd.3. Themen und Tendenzen. Hrsg. von Friedrich Jaeger und Jörn Rüsen. Stuttgart. Weimar Handbuch interkulturelle Germanistik. Hrsg. v. Alois Wierlacher und Andrea Bogner. Stuttgart. Weimar Haß, Ulrike, Hermann Paul ( ), in: Christoph König u.a. (Hg..), Wissenschaftsgeschichte der Germanistik in Porträts, Berlin/New York 2000, Hermanns, Fritz (1999): Sprache, Kultur und Identität. Reflexionen über drei Totalitätsbegriffe. In: Gardt, Andreas; Haß-Zumkehr, Ulrike; Roelcke, Thorsten (Hrsg.): Sprachgeschichte als Kulturgeschichte. Berlin. New York, Keeb, Alexander (1996): Die Textsorte Kontaktanzeige im interkulturellen Vergleich. Wissenschaftliche Hausarbeit. Leipzig. Köhnen, Ralph, Hrsg.: Wege zur Kultur. Perspektiven für einen integrativen Deutschunterricht.

14 Frankfurt/M., Berlin, Bern. Korff, Gottfried (1989): Kultur. In: Bausinger, Hermann / Jeggle, Utz / Korff, Gottfried / Scharfe, Martin: Grundzüge der Volkskunde. Darmstadt, Kurt, Sibylle (2008): Inflationäre russische Diminutive und ihr Anwendungsspektrum. In: Sériot, Patrick (Hrsg.): Schweizerische Beiträge zum XIV. Internationalen Slavistenkongress in Ohrid. September 2008, Franfurt am Main. Berlin. Bern, Leont ev, Alexei Alexejewitsch (1975): Psycholinguistische Einheiten und die Erzeugung sprachlicher Äußerungen. Berlin. Leont ev, Alexei Nikolajewitsch (1984): Der allgemeine Tätigkeitsbegriff. In: Alexej A. Leontjew u. a. (1984): Grundfragen einer Theorie der sprachlichen Tätigkeit. Stuttgart, Linke, Angelika; Günthner, Susanne (2006): Einleitung: Linguistik und Kulturanalyse. In: ZGL 2006, Markovina, Irina (1993): Interkulturelle Kommunikation: Eliminierung der kulturologischen Lakunen. In: Ertelt-Vieth, Astrid (Hrsg.): Sprache, Kultur, Identität. Selbst- und Fremdwahrnehmungen in Ost- und Westeuropa. Frankfurt am Main. Berlin. Bern, Müller-Funk, Wolfgang (2006): Kulturtheorie. Tübingen und Basel. Sorokin, Jurij (1993): Lakunen-Theorie. Zur Optimierung interkultureller Kommunikation. In: Ertelt-Vieth, Astrid (Hrsg.): Sprache, Kultur, Identität. Selbst- und Fremdwahrnehmungen in Ost- und Westeuropa. Frankfurt am Main. Berlin. Bern, Venohr, Elisabeth (2007): Textmuster und Textsortenwissen aus der Sicht des Deutschen als Fremdsprache. Textdidaktische Aspekte ausgewählter Textsorten im Vergleich Deutsch- Französisch- Russisch. Frankfurt am Main. Berlin. Bern. Vygotskij, Lev S. (1964): Denken und Sprechen. Berlin. Warnke, Ingo H.; Spitzmüller, Jürgen (Hrsg.): Methoden der Diskurslinguistik. Berlin. New York Weinrich, Harald (1965): Tempus. Besprochene und erzählte Welt. 1. Aufl. Stuttgart. Weinrich, Harald (1993): Textgrammatik der deutschen Sprache. Mannheim. Leipzig. Wien. Zürich. Willmann, Melanie (2007): Analyse deutscher und französischer Filmrezensionen. Ein textlinguistischer Vergleich. Magisterarbeit. Leipzig.

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

Sprach- und Textkulturen interkulturelle und vergleichende Konzepte

Sprach- und Textkulturen interkulturelle und vergleichende Konzepte Internationales Forschungs- und Nachwuchsnetzwerk für Interkulturelle Germanistik (IFNIG) Erfurt/Veszprém (www.germanistik.uni-pannon.hu/kompetenzzentrum) IFNIG-Tagung 2015: Exposé Sprach- und Textkulturen

Mehr

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik

Textlinguistik Stilistik Diskurslinguistik Perspektiven und Anwendungsbezüge Dr. Universität Zürich Deutsches Seminar GAL-Tagung 2010 Sektion»Textlinguistik und Stilistik«Leipzig, 17. September 2010 2 13 DIMEAN (Warnke/Spitzmüller 2008) Transtextuelle

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus

Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus Herausgegeben von Hardarik Blühdorn, Eva Breindl und Ulrich H. Waßner Sonderdruck Walter de Gruyter Berlin New York 390 Eva-Maria Jakobs/Katrin Lehnen Eva-Maria

Mehr

QIAN, Minru (Fremdsprachenuniversität Beijing)

QIAN, Minru (Fremdsprachenuniversität Beijing) QIAN, Minru (Fremdsprachenuniversität Beijing) 1 Integration und Interaktion von der Sprachwissenschaft und den Interkulturellen Studien 1. Einleitung (a) Um die Bedeutsamkeit des Vortragsthemas besser

Mehr

M. Kienpointner/Lehrveranstaltungen 1982-2015

M. Kienpointner/Lehrveranstaltungen 1982-2015 M. Kienpointner/Lehrveranstaltungen 1982-2015 I. Institut für Sprachwissenschaft (1982-2000) / Institut für Sprachen und Literaturen Bereich Sprachwissenschaft (2000ff.) / Universität Innsbruck SS 1982:

Mehr

DAAD. Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service

DAAD. Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service DAAD Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Referat 331 Auslandsgermanistik und Deutsch als Fremdsprache DAAD Postfach 200404 D-53 134 Bonn Ansprechpartnerin: Susanne

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch 04-023-1101 Pflicht Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Großbritanniens jedes Wintersemester

Mehr

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich

Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Deutsche und französische Automobilwerbung im Kulturvergleich Vortrag im Rahmen der Festwoche anlässlich des 20jährigen Bestehens der Westsächsischen Hochschule Zwickau Zwickau, 14. Juni 2012 Prof. Dr.

Mehr

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Bezüglich der Länge und den Leistungspunkten für die schriftlichen Leistungen in Hauptmodulen beachten Sie bitte die für Sie geltenden fächerspezifischen

Mehr

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus

Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Geisteswissenschaftlicher Hochschuldialog der Universitäten Erlangen und Damaskus Selbstwahrnehmung und Wahrnehmung des Anderen in Politik, Geschichte und Kultur Auswertung u. Analyse der Einrichtung und

Mehr

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Bildungsstandards für die Klassen 9 und 10 1. Sprechen Praktische Rhetorik - Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten ; : Erzählende Texteparabolische Texte untersuchen.

Mehr

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig

B.A. LINGUISTIK. Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig B.A. LINGUISTIK Bachelorstudiengang Linguistik an der Universität Leipzig WOMIT BESCHÄFTIGT SICH DIE LINGUISTIK? Gegenstand der Linguistik sind anders als bei den Einzel-Philologien nicht die konkreten

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe K l a s s e 8 UV Thema Teilkompetenzen (Auswahl) Kompetenzbereich(e)

Mehr

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen Klasse: 10 Seite 1 Minimalanforderungskatalog; Themen des Schuljahres gegliedert nach Arbeitsbereichen I. Sprechen Themen, die dem Motto der jeweiligen Klassenstufe entsprechen und den Stoff des s vertiefen,

Mehr

Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt.

Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt. Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt. Beide Basel, BM2 (2 Semester), Erste Landessprache (Gruppe 1) 1. Semester

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Workload gesamt 6 SWS 270 h

Workload gesamt 6 SWS 270 h Bachelor of s Modul 000000 Turnus jedes. em. (Wie) Lehrangebot Workload gesamt 6 W 70 h Kontaktst. elbstst. 0 h 80 h Dauer emester GrundlagenModul Fähigkeit, grundlegende kommunikative Phänomene und Prozesse

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.06/3 vom 4. Mai 2009 Lehrplan für die Berufsschule Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Deutsch Schuljahr 1 und 2 Die Lehrpläne

Mehr

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Koole & ten Thije (2001) ten Thije (2002) 1 Copyright bei Dr. Kristin Bührig, Hamburg 2004. Alle Rechte vorbehalten. Zu beziehen auf: www.pragmatiknetz.de Zweck

Mehr

«Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?»

«Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?» «Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz und wozu brauchen wir sie?» Jorge Montoya-Romani Berater & Trainer «Interkulturelles Lernen» www.montoya-romani-intercultural.ch «Was bedeutet Interkulturelle Kompetenz

Mehr

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet

Modul LP benotet/ unbenotet Pflichtmodule. Spanische Literaturwissenschaft Ib 6 benotet. Spanische Sprachwissenschaft Ib 6 benotet Anlage 4.8: Zweitfach Spanisch Modulübersicht Modul benotet/ unbenotet Pflichtmodule Spanische Literaturwissenschaft Ia benotet Spanische Sprachwissenschaft Ia benotet Grundlagenmodul Kultur und Sprachpraxis

Mehr

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 51 Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Implementierung eines Managementsystems für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit Bearbeitet

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Umsetzung des neuen RLP und der BMV in Fokus Sprache BM

Umsetzung des neuen RLP und der BMV in Fokus Sprache BM Zürich, 18.6.2015 Seite 1 von 5 Umsetzung des neuen RLP und der BMV in Fokus Sprache BM 1 Mündliche Kommunikation (50 Lektionen) 1.1 Sprechen und Hören sich grammatikalisch korrekt, situationsgerecht und

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

Analyse pragmatischer Texte

Analyse pragmatischer Texte Studienseminar Koblenz Wahlmodul 199 Analyse pragmatischer Texte Ihre Ausführungen in der Sachanalyse Was gehört in die Sachanalyse? In der Sachanalyse werden die relevanten Sachverhalte der Stunde (Inhalte,

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

Formalia und Semesterprogramm

Formalia und Semesterprogramm Prof. Dr. Bernhard Nauck Vorlesung Erklärende Soziologie Mi 11.30-13.00 Uhr Raum 2/W017 Do 11.30 13.00 Raum 2/D221 2. Jahr Bachelor Soziologie Modul M4 (alte StO) Kontaktadresse: bernhard.nauck@soziologie.tu-chemnitz.de

Mehr

Typik im Bereich der Texte Zitier-, Reproduzier- und Mustertextsorten

Typik im Bereich der Texte Zitier-, Reproduzier- und Mustertextsorten Prof. Dr. Ulla Fix, Graz, Sommersemester 2013 Seminar in Modul 1.B: Kommunikation und Text Typik im Bereich der Texte Zitier-, Reproduzier- und Mustertextsorten Voraussetzungen: Bereitschaft, für jede

Mehr

Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation?

Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation? Germanistik Mina Elgun Medien Im Deutschunterricht - Führt der Einsatz von Medien im Deutschunterricht zur Steigerung der Lernmotivation? Studienarbeit Medien im Deutschunterricht Führt der Einsatz von

Mehr

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule)

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Basierend auf den Vorschlägen für ein Bewertungssystem von Abschlussarbeiten in: Bonati, Peter und

Mehr

Germanistik 2012/2013

Germanistik 2012/2013 Germanistik 2012/2013 Bachelor-Studiengang (Studienplan) I. Studienjahr, I. Semester Konversatorium (K) Modul 1: Hauptfachsprache I 1. Praktischer Deutschunterricht I Ü 150 P 9 Modul 2: Zweite moderne

Mehr

Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung. Wien, im November 2010

Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung. Wien, im November 2010 Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung Wien, im November 2010 Stellungnahme zur Bedeutung der Grundlagenforschung und ihrer Förderung Grundlagenforschung wird nach dem

Mehr

Schulinternes Curriculum Fach: Deutsch 2014

Schulinternes Curriculum Fach: Deutsch 2014 Kursphase 3. Semester 1. Unterrichtsvorhaben: Lyrik Schulinternes Curriculum Fach: Deutsch 2014 im Grundkurs thematisch: Liebesgedichte in Romantik und Gegenwart (1980 2010) im Leistungskurs thematischer

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-01-3 1. Auflage 2010 Polymathes

Mehr

Interkulturelles Training zum Kommunikationsstil in Großbritannien

Interkulturelles Training zum Kommunikationsstil in Großbritannien Interkulturelle Wirtschaftskommunikation Interkulturelles Training zum Kommunikationsstil in Großbritannien Fachgebiet Interkulturelle Wirtschaftskommunikation FSU Jena Jana Assel 1 Die Nähe zum europäischen

Mehr

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch)

Bildungsstandards für Fremdsprachen (Englisch) , 8. Schulstufe 1 Hinweise zum Verständnis der Deskriptoren Die in den Deskriptoren immer wieder angesprochenen vertrauten Themenbereiche sind identisch mit den im Lehrplan angeführten Themen. Eine Liste

Mehr

Deutsch Grundlagenfach

Deutsch Grundlagenfach Deutsch Grundlagenfach A. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektion 4 3 3 4 B. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Grundlagenfach Deutsch fördert besonders

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Vorwort Wechselwirkungen im deutsch-rumänischen Kulturfeld, so lautet der Titel dieses Bandes. Wechselwirkungen im deutsch-rumänische Kulturfeld werden hier aus drei verschiedenen Perspektiven betrachtet:

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 INHALTSVERZEICHNIS AL WADIE VII INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 1 Einführung in die Thematik... 1 2 Aktueller Stand der

Mehr

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen

Einführung in die Erziehungswissenschaft. Bildungstheorien. Vorlesungsplan. Einführende Bemerkungen, riskante Definitionen SoSe 06 Prof. Dr. Gerhard de Haan Vorlesungsplan Einführung in die Erziehungswissenschaft Bildungstheorien 1. (20.04.06) Organisatorisches / Einführung: Wissensgesellschaft 2. (27.04.06) Anthropologie

Mehr

Dauer Art ECTS- Punkte. von Leistungspunkten) Studienleistung, Mdl. Prüfung (30 Min.) Qualifikationsziele

Dauer Art ECTS- Punkte. von Leistungspunkten) Studienleistung, Mdl. Prüfung (30 Min.) Qualifikationsziele Englisch Universität Duisburg-Essen Ein-Fach Master Kulturwirt, Vertiefung Englisch, Spezialisierung Culture and Literature Mastermodul Literary Studies 1./. Jährlich Pflicht / Wahlpflicht 10 300 Stunden,

Mehr

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Wintersemester 2014/15 Institut für Romanistik Aufbauseminar Kontrastive Linguistik Seminarleiterin: Frau Nora Wirtz M.A. Referentin: Ksenia Lopuga

Mehr

Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes

Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes Studienordnung für den Aufbaustudiengang Deutsch als Fremdsprache in der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes Vom 14. Juli 1993 Die Universität des Saarlandes hat auf Grund des 85 des

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Einladung CallforPapers Tagung24.626.September2015inMagdeburg DialogderWissenschaften2015 Stadt:Grenzobjekt derwissenschaften Ort: DieVeranstaltungfindetvom24.September2015(Beginn: 14.00)biszum26.September2015(Programmende:15.00)

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Thema des Unterrichtsvorhabens & Lernbereich (Schwerpunkt) 1 Kurzprosa (kurze Erzählungen,

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Jutta RANSMAYR Das österreichische Deutsch und sein Status an Auslandsuniversitäten.

Jutta RANSMAYR Das österreichische Deutsch und sein Status an Auslandsuniversitäten. Jutta RANSMAYR Das österreichische Deutsch und sein Status an Auslandsuniversitäten. Eine empirische Untersuchung an Germanistikinstituten in Frankreich, Großbritannen, Tschechien und Ungarn. Wien 2005.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Praktische Philosophie. Fach / Jahrgangsstufe Praktische Philosophie 5/6

Schulinternes Curriculum für das Fach Praktische Philosophie. Fach / Jahrgangsstufe Praktische Philosophie 5/6 Fach / Jahrgangsstufe 5/6 Nr. des Unterrichtsvorhabens im Doppeljahrgang: 1 Fragekreis 1 Die Frage nach dem Selbst Personale Kompetenz beschreiben die eigenen Stärken geben ihre Gefühle wieder und stellen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

UTB 2922. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2922. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2922 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Interkulturelle Sensibilisierung

Interkulturelle Sensibilisierung 1 REFERENTIN: Dipl. MSc. Christine Evina Geboren in Kamerun Leitungsteam Ce-Connect Vielfalt ist eine Grundstruktur allen Lebens. 2 Übersicht Begrüßung Einleitung - Vorstellungsrunde Demo: Kritiken, Problempunkte,

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Schullehrplan Deutsch, 1. Semester E-Profil

Schullehrplan Deutsch, 1. Semester E-Profil Schullehrplan Deutsch, 1. Semester Termine Zeit Kaufleute führen einzeln Sich selbst vorstellen (A. & R. Rutz, Sprache und Basiskurs oder in Gruppen ein Den Lehrbetrieb vorstellen Kommunikation Kurzfassung,

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Beispiele für Untersuchungen und Verfahren

Beispiele für Untersuchungen und Verfahren Die Untersuchung WAS MICH INTERESSIEREN SOLLTE In der Untersuchung sind Sie vor allem beobachtend, analysierend oder interpretierend tätig. Es interessiert Sie neue Erkenntnisse zu gewinnen, selbst zu

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003 Organisationskultur - Gute Praxis braucht gute Theorie. JP Dr. Thomas Behrends Ringvorlesung Kulturmarketing 24.06.2003 Managementforschung um 1980 Das kontingenztheoretische Paradigma. Organisations-/Unternehmenserfolg

Mehr

Rhetorik und Audiovisuelle Rhetorik. A. Echterhoff FH Aachen FB Design 24.04.01

Rhetorik und Audiovisuelle Rhetorik. A. Echterhoff FH Aachen FB Design 24.04.01 Rhetorik und Audiovisuelle Rhetorik A. Echterhoff FH Aachen FB Design 24.04.01 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Definitionen und Geschichte Vorbereitung der Kommunikation Rhetorische Figuren Visuelle Elemente in der

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Exposé. Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers. 1. Promotionsvorhaben. 2. Aktueller Forschungsstand

Exposé. Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers. 1. Promotionsvorhaben. 2. Aktueller Forschungsstand Exposé Arbeitstitel: Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers 1. Promotionsvorhaben 2. Aktueller Forschungsstand 3. Arbeitsplan 4. Literatur 1. Promotionsvorhaben Die

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil.

Medien, Formen und Erwartungen. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2011/12 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke 1) Was interessiert die Soziologie? 2) Mediensoziologie oder Soziologie der Medien 3) Überblick 1)

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Grundwissen Latein (vgl. Campus I)

Grundwissen Latein (vgl. Campus I) Grundwissen Latein (vgl. Campus I) In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Grundvokabular; Techniken des Wörterlernens und -wiederholens; wesentliche Prinzipien der Wortbildung;

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Schulformspezifischer Master Höheres Lehramt Gymnasium Englisch

Schulformspezifischer Master Höheres Lehramt Gymnasium Englisch 04-ANG-2105-A (englisch) Verantwortlich Identitätskonstruktionen auf den Britischen Inseln und in den postkolonialen Kulturen Identity Constructions in the British Isles and in Postcolonial Cultures 1.

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Englisch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Englisch 04-ANG-2105-A (englisch) Verantwortlich Identitätskonstruktionen auf den Britischen Inseln und in den postkolonialen Kulturen Identity Constructions in the British Isles and in Postcolonial Cultures 1.

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Schneeballverfahren 25.02.2005 Autor: Daniel Dupart

Schneeballverfahren 25.02.2005 Autor: Daniel Dupart Inhaltsverzeichnis Schneeballverfahren 25.02.2005 Autor: Daniel Dupart Inhaltsverzeichnis... - 1 - Was ist das Schneeballverfahren... - 1 - Auswahlverfahren... - 1 - Befragung... - 2 - Quotenverfahren...

Mehr

Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz. und seine Umsetzung mit. Kombi-Buch Deutsch 6, Ausgabe N (BN 3606)

Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz. und seine Umsetzung mit. Kombi-Buch Deutsch 6, Ausgabe N (BN 3606) Der Lehrplan Deutsch für das Gymnasium in Rheinland-Pfalz und seine Umsetzung mit Kombi-Buch Deutsch 6, Ausgabe N (BN 3606) Gymnasium Rheinland-Pfalz, 6. Schuljahr Buchkapitel Kompetenzbereiche Rheinland-Pfalz

Mehr

1. Welche Aussagen treffen die Texte über Ursprung und Genese der Kultur?

1. Welche Aussagen treffen die Texte über Ursprung und Genese der Kultur? TPS: Einführung in die Kulturphilosophie (2.); SS 2007; Donnerstag (4. DS, d.i. 13:00 14:30 Uhr ), ASB/328, Dozent: René Kaufmann; Sprechzeit: Mittw.: 14-15 Uhr, Donn.: 17-18 Uhr, BZW/A 524; Tel.: 4633-6438/-2689;

Mehr

Einführung in die Pädagogik 1

Einführung in die Pädagogik 1 11 Einführung in die Pädagogik 1 Überblick Im ersten einführenden Kapitel beschäftigen wir uns zunächst mit dem Begriff der Pädagogik beziehungsweise Erziehungswissenschaft und seiner definitorischen Abgrenzung.

Mehr