Diplomierte Hebamme FH und diplomierter Entbindungspfleger FH

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diplomierte Hebamme FH und diplomierter Entbindungspfleger FH"

Transkript

1 Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Spitalamt Dienststelle Berufsbildung Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des hôpitaux Service de la formation professionnelle Anleitung zur Erhebung des Stellenplans für die Bemessung des Ausbildungspotenzials der Akutspitäler, Rehabilitations- und Psychiatriekliniken, Rettungsdienste, private Institutionen 1 Grundlage Stellenplan Das Ausbildungspotenzial der Spitäler und Kliniken (Akutspitäler, Rehabilitationskliniken und Psychiatriekliniken, Rettungsdienste, private Institutionen) wird auf der Grundlage des Stellenplans der nichtuniversitären Gesundheitsberufe bemessen. Aus diesem Grund werden die Leistungserbringer aufgefordert, die beiliegende Excel-Tabelle Stellenplan auszufüllen und bis zum 01. September 2014 zurückzusenden. Die von uns abgefragten Daten müssen Sie auch für die obligatorische Krankenhausstatistik des Bundesamtes für Statistik erheben. Es darf somit davon ausgegangen werden, dass sie in geeigneter Form in den Datensätzen der Stellenpläne der Spitäler verankert sind. 2 Nichtuniversitäre Gesundheitsberufe Als Mitarbeitende mit einem Berufsabschluss in nichtuniversitären Gesundheitsberufen gelten die folgenden, in Spitälern, Rehabilitationskliniken und Psychiatriekliniken, Rettungsdienste, privaten Institutionen eingesetzten nichtuniversitären Gesundheitsberufe: Berufe in Pflege und Betreuung Diplomierte Pflegefachfrau FH und diplomierter Pflegefachmann FH Diplomierte Pflegefachfrau HF und diplomierter Pflegefachmann HF Fachfrau/Fachmann Gesundheit FaGe Assistentin/Assistent Gesundheit und Soziales EBA Hebammen Diplomierte Hebamme FH und diplomierter Entbindungspfleger FH MTT-Berufe und Rettungssanität Diplomierte Physiotherapeutin FH und diplomierter Physiotherapeut FH Diplomierte Ergotherapeutin FH und diplomierter Ergotherapeut FH Diplomierte Ernährungsberaterin FH und diplomierter Ernährungsberater FH Diplomierte/r Fachfrau/Fachmann Operationstechnik HF Diplomierte Biomedizinische Analytikerin HF / diplomierter Biomed. Analytiker HF Diplomierte Dentalhygienikerin HF und diplomierter Dentalhygieniker HF Diplomierte/r Fachfrau/Fachmann in medizinisch-technischer Radiologie HF Diplomierte/r Aktivierungsfach/-fachmann HF Diplomierte Rettungssanitäterin HF und diplomierter Rettungssanitäter HF Der Anhang zeigt auf, wie die altrechtlichen Berufsabschlüsse zuzuordnen sind. Die Zuordnung entspricht derjenigen, die für die Krankenhausstatistik des Bundesamtes für Statistik gilt. Anleitung_Erhebung_Stellenplan_d.docx

2 3 Abgrenzungen Massgebend für die Berechnung des Ausbildungspotenzials sind nur jene Mitarbeitenden in nichtuniversitären Gesundheitsberufen, die eine ihrer Qualifikation entsprechende Funktion ausüben. Zu erfassen sind somit alle Mitarbeitenden die im Kerngeschäft Pflege und Betreuung, Therapie und Medizinaltechnik tätig sind, unabhängig davon, ob sie in diesen Tätigkeitsbereichen ausführende Funktionen, leitende Funktionen oder Stabsfunktionen wahrnehmen. Massgebend ist die ausgeübte Funktion und nicht die Einordnung dieser Funktion im Organigramm, die von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich sein kann. Nicht zu erfassen sind Mitarbeitende mit einem Berufsabschluss in einem nichtuniversitären Gesundheitsberuf in Funktionen ausserhalb des Kerngeschäfts Pflege und Betreuung, Therapie und Medizinaltechnik. Dies bedeutet, dass Mitarbeitende der beiden folgenden Funktionen bei der Berechnung des Ausbildungspotenzials nicht angerechnet werden: Ausbildungsverantwortliche Forschende ohne Patientenbezug Für die Berechnung des Ausbildungspotenzials wird ebenfalls nicht angerechnet das Personal der Berufsgruppe Pflege und Betreuung im ambulanten Bereich der Spitäler und Kliniken, das Personal der Berufsgruppe Pflege und Betreuung in Aufwachraum, IPS, IMC und OPS, das Personal in Ausbildung (alle Berufsgruppen). Diese Liste der nicht anrechenbaren Funktionen ist abschliessend. Nicht berücksichtigt werden nur die für diese Funktion aufgewendeten Stellenprozente. 4 Hinweise zum Ausfüllen der Tabellen 4.1 Stichdatum Stichdatum für die Erhebung des Stellenplans ist der 31. Dezember Tabelle 1 Spalte A: Hier tragen Sie den vollständigen Stellenplan der jeweiligen Berufsgruppe in Vollzeitäquivalenten 1 ein. Die Zuordnung der alt- und neurechtlichen Berufe in die Berufsgruppen entnehmen Sie bitte dem Anhang 1. Das Personal in Ausbildung wird nicht erhoben. Spalte B: Hier tragen Sie den Stellenplan in Vollzeitäquivalenten der in IPS, IMC und OPS beschäftigten Mitarbeitenden der Berufsgruppe Pflege ein. Spalte C: Hier tragen Sie den Stellenplan in Vollzeitäquivalenten der im ambulanten Bereich beschäftigten Mitarbeitenden der Berufsgruppe Pflege ein. Spalte D: Hier tragen Sie den Stellenplan in Vollzeitäquivalenten der Ausbildungsverantwortlichen ihres Betriebs ein. Diese Funktion wird der Berufsgruppe Dipl. Pflegefachpersonen mit Spezialisierung zugewiesen. 1) Berechnung von Vollzeitäquivalenten: Alle Stellenprozente zusammenzählen und durch 100 dividieren (Beispiel: 865 Stellenprozente : 100 = 8.65 VZÄ). 2

3 Spalte E: Hier tragen Sie den Stellenplan in Vollzeitäquivalenten der Forschenden ohne Patientenbezug ein. Als Forschende ohne Patientenbezug gelten sinngemäss Mitarbeitende in MTT Berufen in Arbeitssituationen, die keine Lernfelder bieten und keine Ausbildungstätigkeit ermöglichen. Beispielsweise sind Mitarbeitende im medizinischen Forschungslabor anzurechnen, da das Curriculum der BMA Praktika in Forschungslabors ausdrücklich vorschreibt. Spalte F: Das anrechenbare Total berechnet sich selbst. Spalte G: Der mittlere Beschäftigungsgrad berechnet sich selbst aus der Division von Spalte F in Tabelle 1 mit Spalte F in Tabelle Tabelle 2 Spalten A bis E: Tragen Sie bitte die gleichen Angaben wie in Tabelle 1 ein, hier nach Anzahl beschäftigter Personen anstatt Anzahl Stellen (VZÄ). Spalte G: Hier tragen Sie die Anzahl Austritte (Personen) im Berichtsjahr ein. Die Zahl der Austritte entspricht der Zahl der Personen unter Rubrik "steht am unter Vertrag ja / nein" der Krankenhausstatistik. 4.4 Tabelle 3 Die Herkunft des Diploms wird in der Krankenhausstatistik erhoben und sollte somit in Ihren Personaldaten greifbar sein. 3

4 Zuordnung der alt- und neurechtlichen Berufsabschlüsse und der Funktionen Pflegeberufe und Hebammen Dipl. Pflegefachpersonen mit Spezialisierung Dipl. Pflegefachpersonen Pflegepersonal mit Abschluss auf Sekundarstufe II Pflegepersonal auf Assistenzstufe neurechtlicher Abschluss Weiterbildungen in: Intensivpflege Erwachsene NDS HF Intensivpflege Pädiatrie NDS HF Anästhesiepflege NDS HF Notfallpflege NDS HF Palliativpflege Gesundheitsschwester (NDS HF Pflege, Gesundheitsförderung und Prävention) NDS HF Pflegeberatung Diabetesberatung Nursing (FH) Dipl. Pflegefachfrau / Pflegefachmann HF Fachfrau / Fachmann Gesundheit FaGe EFZ Fachfrau / Fachmann Betreuung FaBe EFZ Assistent/in Gesundheit und Soziales EBA altrechtliche Abschlüsse Höhere Fachausbildung HöFa I Höhere Fachausbildung HöFa II (Pflegeexperte/expertin) Weiterbildungen in: Intensivpflege OP-Bereich Anästhesie Notfallpflege Palliativpflege Gesundheitsschwester Diabetesberatung Gesundheits- und Krankenpflege DN I und II Allgemeine Krankenpflege (AKP) Kinderkrankenpflege, Wochen- und Säuglingspflege KWS Psychiatrische Krankenpflege (PSY) Integrierte Krankenpflege (IKP) Krankenpflegerin / Krankenpfleger FA SRK Pflegeassistent/in SRK Spitalgehilfin / Spitalgehilfe SDK Hebamme Geburtshilfe FH Dipl. Hebamme / Geburtshelfer 4

5 Funktionen MTT- Berufe Techn. Operationsfachperson Med. techn. Radiologiefachperson Biomed. Analytik Physiotherapie Ergotherapie Ernährungsberatung Aktivierung neurechtlicher Abschluss Techn. Operationsfachfrau / - fachmann HF HF / FH in der Westschweiz Biomed. Analytiker/ in HF Physiotherapie Ergotherapie Ernährung und Diätetik Dipl. Aktivierungsfachfrau/- fachmann HF altrechtliche Abschlüsse Dipl. techn. Operationsfachfrau / - fachmann Techn. Operationsassistent/in TOA Dipl. Fachfrau / Fachmann für med. techn. Radiologie Dipl. medizinisch-technische/r Radiologieassistent/in MTRA Dipl. Fachfrau / Fachmann für medizinisches Labor Diplomierte/r medizinischtechnische/r Laborassistent/in MTLA Dipl. Physiotherapeut/in Dipl. Ergotherapeut/in Dipl. Ernährungsberater/in Dipl. Aktivierungstherapeut/in Rettungssanität Dipl. Rettungssanitäter/in HF Dipl. Rettungssanitäter/in 5

Anhang IV : Zuordnung der Personalfunktionen 1 Funktion Code 2 Ausbildungen:

Anhang IV : Zuordnung der Personalfunktionen 1 Funktion Code 2 Ausbildungen: Anhang IV : Zuordnung der Personalfunktionen 1 Funktion Code 2 Ausbildungen: Ärztinnen und Ärzte Chefärztin / Chefarzt 1 - Hochschulbereich Gemäss den jeweiligen internen Leitende Ärztin / Leitender Arzt

Mehr

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Möglichkeiten zur Erlangung eines eidgenössischen Abschlusses In Alters- und Pflegeheimen gibt es verschiedene

Mehr

mit Ergänzungen des Kantons Bern vom 1. Januar 2013

mit Ergänzungen des Kantons Bern vom 1. Januar 2013 Interpretationshilfe der SKV IVSE zu den Qualitätsanforderungen an das Fachpersonal in Einrichtungen für erwachsene Personen (Bereich B IVSE) vom 29. Oktober 2010 mit Ergänzungen vom 1. Januar 2013 I Ausgangslage

Mehr

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung.

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Manual Ausbildungsverpflichtung

Manual Ausbildungsverpflichtung Manual Ausbildungsverpflichtung Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Inhaltsverzeichnis Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern A Ausbildungsverpflichtung allgemein 5 A 1 Zielsetzung

Mehr

Wegleitung Stellenplan Pflege

Wegleitung Stellenplan Pflege Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Rathausgasse

Mehr

Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung

Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Ihre Möglichkeiten Für berufserfahrene Pflegehelferinnen und Pflegehelfer gibt es unterschiedliche Wege, um zu einem eidgenössisch

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Praktische Ausbildung abgelten? Selbstverständlich Das Beispiel des Kantons Bern

Praktische Ausbildung abgelten? Selbstverständlich Das Beispiel des Kantons Bern Praktische Ausbildung abgelten? Selbstverständlich Das Beispiel des Kantons Bern Annamaria Müller Imboden Vorsteherin Spitalamt SPA/GEF Elisabeth Stalder-Riesen Dienststelle Berufsbildung/Spitalamt Die

Mehr

Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK)

Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK) Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK) Gegenstand Verordnung der SDK über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen in der Schweiz vom 0. Mai 999 Anerkennungsverordnung

Mehr

Die Umsetzung dieser Ausbildungsverpflichtung wird im vorliegenden Dokument beschrieben.

Die Umsetzung dieser Ausbildungsverpflichtung wird im vorliegenden Dokument beschrieben. Gesundheits- und Fürsorgedirektion Spitalamt, Dienststelle Berufsbildung Steuerung und Finanzierung der praktischen Aus- und Weiterbildung in nichtuniversitären Gesundheitsberufen Umsetzungskonzept für

Mehr

Verordnung der SDK über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen in der Schweiz

Verordnung der SDK über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen in der Schweiz AnerkennungsV Inland 419.901 Verordnung der SDK über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen in der Schweiz Vom 0. Mai 1999 Anerkennungsverordnung Inland (AVO Inland) Gestützt

Mehr

21 von 40-60 Betten. 21 mehr als 60 Betten

21 von 40-60 Betten. 21 mehr als 60 Betten NR. 6 33-010 MEDIZINISCHE / PARAMEDIZINISCHE / SOZIALE FUNKTIONEN Technische Assistentin/Technischer Assistent I in Operationssaal oder Sterilisation (mit AusbildungH+ + einjähriger Berufsausbildung) vorgesehener

Mehr

Expertin SVA / Experte SVA 18 bis 22

Expertin SVA / Experte SVA 18 bis 22 Anhang 1: (Art. 69) A des Verwaltungspersonals, des technischen Personals sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Polizeikorps Verwaltungsangestellte / Verwaltungsangestellter 1 bis 13 Sachbearbeiterin

Mehr

Leistungsvereinbarung

Leistungsvereinbarung Anhang III svereinbarung zwischen den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt betreffend en der Höheren Fachschule Gesundheit Basel-Stadt Allgemeines Die svereinbarung regelt die en, welche für den Kanton

Mehr

Für Quereinsteigende. Dem Berufsleben eine neue Wende geben

Für Quereinsteigende. Dem Berufsleben eine neue Wende geben Für Quereinsteigende in die LANGZEITPFLEGE UND -BETREUUNG Dem Berufsleben eine neue Wende geben Neue Berufliche Ausrichtung Immer wieder kommen wir im Leben in Situationen, in denen neue Ideen gefragt

Mehr

A1. a Berufliche Grundbildung (Sekundarstufe II): 1. Assistentin Gesundheit und Soziales EBA und Assistent Gesundheit und Soziales

A1. a Berufliche Grundbildung (Sekundarstufe II): 1. Assistentin Gesundheit und Soziales EBA und Assistent Gesundheit und Soziales 1 812.112-A1 Anhang 1 zu Artikel 32 (Stand 01.12.2015) Nicht universitäre Gesundheitsberufe sind: a Berufliche Grundbildung (Sekundarstufe II): 1. Assistentin Gesundheit und Soziales EBA und Assistent

Mehr

Monitoring des Personals der nicht ärztlichen Gesundheitsberufe 1. Teil: Pflegepersonal

Monitoring des Personals der nicht ärztlichen Gesundheitsberufe 1. Teil: Pflegepersonal Monitoring des Personals der nicht ärztlichen Gesundheitsberufe 1. Teil: Pflegepersonal im Auftrag der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK Laila Burla,

Mehr

Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen

Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen Spitex Verband Kanton St. Gallen Empfehlung für die Besoldung von Mitarbeitenden der Spitexorganisationen im Kanton St. Gallen gültig ab 1. Januar 2012 erstellt 6.11.2006 / rev. 7.08.2008 / rev.22.09.2011

Mehr

Medizinische/r Praxisleiter/in

Medizinische/r Praxisleiter/in Medizinische/r Praxisleiter/in Berufsbeschreibung Medizinischer Praxisleiter und Medizinische Praxisleiterin organisieren und führen eine grössere Praxis, eine Praxisgemeinschaft oder ein Gesundheitszentrum.

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

4853 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 391/2009 betreffend Validierung von Bildungsleistungen auf Tertiärstufe B im Gesundheitsbereich

4853 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 391/2009 betreffend Validierung von Bildungsleistungen auf Tertiärstufe B im Gesundheitsbereich Antrag des Regierungsrates vom 16. November 2011 4853 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 391/2009 betreffend Validierung von Bildungsleistungen auf Tertiärstufe B im Gesundheitsbereich (vom............)

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Vernehmlassung: Datenerhebung für die Berechnung des Ausbildungspotentials der einzelnen Listenspitäler und -kliniken

Vernehmlassung: Datenerhebung für die Berechnung des Ausbildungspotentials der einzelnen Listenspitäler und -kliniken PFLEGEDIENSTKOMMISSION (PK) Der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Gesundheitsberufe Kathrin Müller Obstgartenstrasse 19/21 Postfach 8090 Zürich Markus Wittwer Präsident

Mehr

Berufliche Bildung im Gesundheitsbereich Rekrutierungsprozesse in einem Spital

Berufliche Bildung im Gesundheitsbereich Rekrutierungsprozesse in einem Spital Migration_Plus_04042014 1 Berufliche Bildung im Gesundheitsbereich Rekrutierungsprozesse in einem Spital Fachtagung vom 3. April 2014 Albert Jucker, Stv. Leiter HRM, Kantonsspital Winterthur Das Kantonsspital

Mehr

Registrierungsgesuch

Registrierungsgesuch Registrierungsgesuch für die ordentliche Mitgliedschaft oder für die Anerkennung in einer höheren Mitgliederkategorie beim VSAMT - Verband Schweizer Ayurveda-Mediziner und -Therapeuten Übersicht Registrierungsgesuch

Mehr

it! Ergänzende Bildung bei der Spitex Zürich?

it! Ergänzende Bildung bei der Spitex Zürich? Ergänzende Bildung bei der Spitex Zürich? Go for it! FaGe: Ergänzende Bildung zum eidgenössischen Berufsabschluss Fachfrau Gesundheit EFZ bei der Spitex Zürich. Spitex Zürich Es gibt 3 gute Gründe, bei

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich gezielt weiterbilden möchten.

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE AUSBILDUNGSVERPFLICHTUNG FÜR NICHT-UNIVERSITÄRE GE- SUNDHEITSBERUFE IM KANTON AARGAU

REGLEMENT ÜBER DIE AUSBILDUNGSVERPFLICHTUNG FÜR NICHT-UNIVERSITÄRE GE- SUNDHEITSBERUFE IM KANTON AARGAU DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesundheitsversorgung REGLEMENT ÜBER DIE AUSBILDUNGSVERPFLICHTUNG FÜR NICHT-UNIVERSITÄRE GE- SUNDHEITSBERUFE IM KANTON AARGAU (Stand: 1. Januar 2013) 1. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Konzept Aus- und Weiterbildungsverpflichtung. für Listenspitäler

Konzept Aus- und Weiterbildungsverpflichtung. für Listenspitäler Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Konzept Aus- und Weiterbildungsverpflichtung in nichtuniversitären Gesundheitsberufen für Listenspitäler 28. August 2012 3/32 Überblick Mit dem neuen Spitalfinanzierungs-

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der en) oder

Mehr

Inhalt. KWE / Anleitung Datentransfer für SOMED_DE 28.02.2011 2/21

Inhalt. KWE / Anleitung Datentransfer für SOMED_DE 28.02.2011 2/21 SOMED Statistik der sozialmedizinischen Institutionen SPITEX-Statistik Anwenderinformation Domis Consulting AG, 6246 Altishofen Inhalt 1 INFORMATION... 3 2 KONFIGURATION... 3 2.1 EINRICHTEN... 3 2.2 AUSWÄHLEN

Mehr

Modul LERNZIELE. 1 Berufe und Räume im Krankenhaus Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. Pfl egekräfte. Patientenzimmer.

Modul LERNZIELE. 1 Berufe und Räume im Krankenhaus Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. Pfl egekräfte. Patientenzimmer. Modul LERNZIELE Berufe und Räume im Krankenhaus Sehen Sie die Bilder an und sammeln Sie. Wer arbeitet im Krankenhaus? Patientenzimmer Pfl egekräfte Welche Abteilungen und Räume gibt es? Hören/Sprechen:

Mehr

Verordnung der Schweizerischen Sanitätsdirektorenkonferenz

Verordnung der Schweizerischen Sanitätsdirektorenkonferenz 8. Verordnung der Schweizerischen Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK) über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen in der Schweiz; Anerkennungsverordnung Inland (AVO Inland)

Mehr

Zukunft der höheren Berufsbildung aus der Sicht der Arbeitswelt Gesundheit. 19. Januar 2007, Bern Urs Sieber

Zukunft der höheren Berufsbildung aus der Sicht der Arbeitswelt Gesundheit. 19. Januar 2007, Bern Urs Sieber Zukunft der höheren Berufsbildung aus der Sicht der Arbeitswelt Gesundheit 19. Januar 2007, Bern Urs Sieber Inhalte Die höhere Berufsbildung im Gesundheitsbereich Bildungslandschaft Tertiär B im Gesundheitsbereich

Mehr

über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen in der Schweiz (Anerkennungsverordnung Inland, AVO Inland)

über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen in der Schweiz (Anerkennungsverordnung Inland, AVO Inland) Verordnung vom 20. Mai 1999 Inkrafttreten: 01.07.1999 über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen in der Schweiz (Anerkennungsverordnung Inland, AVO Inland) Die Schweizerische

Mehr

Änderung der Verordnung des WBF über den nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels

Änderung der Verordnung des WBF über den nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Änderung der Verordnung des WBF über den nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Richtlinien vom 22.12.2014. Kantonale Statistik der sozialmedizinischen Zentren

Richtlinien vom 22.12.2014. Kantonale Statistik der sozialmedizinischen Zentren Richtlinien vom 22.12.2014 Kantonale Statistik der sozialmedizinischen Zentren 1. Rechtliche Grundlagen, Ziele und Organisation der Statistik 1.1 Rechtliche Grundlagen Kantonales Gesundheitsgesetz (GG)

Mehr

Berufsfelder Berufsbezeichnung Ausbildung Weiterqualifizierung Akademische Qualifizierung

Berufsfelder Berufsbezeichnung Ausbildung Weiterqualifizierung Akademische Qualifizierung Therapeutische Berufe: Gesundheitsfachberufe: Gesamt-Übersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern - 1 - R:\Fachberufe u-a-berufe im Gesundheitswesen\856son-gre\856.060\Tabellen-Berufsanalyse 3 stand180204.doc

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Aufnahmereglement. Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich

Aufnahmereglement. Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich Aufnahmereglement Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich erstellt 27.05.2010 Schulleitungsteam Z-INA, überarbeitet 20.08.2012, Version 4 genehmigt durch die Aufsichtskommission

Mehr

HF Lehrgang Aktivierung berufsbegleitend

HF Lehrgang Aktivierung berufsbegleitend HF Lehrgang Aktivierung berufsbegleitend dipl. Aktivierungsfachfrau/-mann HF Kick-off-Veranstaltung BGS 19. Juni 2012 Folie - 1 - Übersicht Ausgangslage Berufsbild & Tätigkeitsbereiche Aktivierung Bedeutung

Mehr

Grundlagen für die Anforderungsprüfung der Spitalliste Psychiatrie 2018 des Kantons Bern

Grundlagen für die Anforderungsprüfung der Spitalliste Psychiatrie 2018 des Kantons Bern Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Spitalamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des hôpitaux 24.08.2017 der Spitalliste Psychiatrie 2018

Mehr

Registrierungsformular A

Registrierungsformular A A Registrierungsformular A für erfahrungsmedizinische Methoden oder Methodengruppen gemäss EMR-Methodenliste Abschnitt A EMR-Nummer Eingangsstempel (wird vom EMR ausgefüllt) Erläuterungen zum Ausfüllen

Mehr

Berufsbildung für Heime und Institutionen. Ziele Struktur Probleme Aussichten. Monika Weder, Leiterin Geschäftsbereich Bildung CURAVIVA Schweiz

Berufsbildung für Heime und Institutionen. Ziele Struktur Probleme Aussichten. Monika Weder, Leiterin Geschäftsbereich Bildung CURAVIVA Schweiz Berufsbildung für Heime und Institutionen Ziele Struktur Probleme Aussichten Monika Weder, Leiterin Geschäftsbereich Bildung CURAVIVA Schweiz Organigramm Geschäftsbereich Bildung Leitung und Bildungspolitik

Mehr

Das Zentralsekretariat der SDK passt die Anhänge jeweils dem neuesten Stand an.

Das Zentralsekretariat der SDK passt die Anhänge jeweils dem neuesten Stand an. SDK, kantonale Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen V 8.4 Verordnung der Schweizerischen Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK) über die Anerkennung kantonaler Ausbildungsabschlüsse im Gesundheitswesen

Mehr

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements)

Schulreglement Careum AG Bildungszentrum für Gesundheitsberufe. (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Schulreglement (Anhang IV des Geschäfts- und Organisationsreglements) Zürich, im Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Präambel, Zweck und Inhalt... 1 1.1 Leitung des Careum Bildungszentrums... 2 1.2 Ausbildungsbestimmungen

Mehr

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 Darstellung der wichtigsten Ergebnisse

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 Darstellung der wichtigsten Ergebnisse se 1) Erstmals sektorübergreifende Erhebung, Darstellung und Diskussion (Krankenhausbereich / ambulante und stationäre

Mehr

Fragebogen zur Ausbildungsbewilligung der Praxisbetriebe für die Höhere Fachschule Pflege

Fragebogen zur Ausbildungsbewilligung der Praxisbetriebe für die Höhere Fachschule Pflege Berufsbildungszentrum Olten 4632 Trimbach www.bz-gs.ch Tel. 062 311 97 00 Fax 062 311 97 01 bzgs-info@dbk.so.ch Fragebogen zur Ausbildungsbewilligung der Praxisbetriebe für die Höhere Fachschule Pflege

Mehr

Fachfrau Gesundheit (FaGe) EFZ Fachmann Gesundheit (FaGe) EFZ

Fachfrau Gesundheit (FaGe) EFZ Fachmann Gesundheit (FaGe) EFZ Fachfrau Gesundheit (FaGe) EFZ Fachmann Gesundheit (FaGe) EFZ Als Fachfrau oder Fachmann Gesundheit pflegen, betreuen und unterstützen Sie kranke, behinderte und betagte Menschen im Spital, im Heim oder

Mehr

Datenlage bei den nicht universitären Gesundheitsberufen

Datenlage bei den nicht universitären Gesundheitsberufen Datenlage bei den nicht universitären Gesundheitsberufen Projekt im Auftrag der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) Laila Burla, Marcel Widmer Neuchâtel,

Mehr

Die Alternative Weiterbildung ab 14. April 2016 Lagerung, Betreuung und Logistik im OP-Bereich.

Die Alternative Weiterbildung ab 14. April 2016 Lagerung, Betreuung und Logistik im OP-Bereich. Die Alternative Weiterbildung ab 14. April 2016 Lagerung, Betreuung und Logistik im OP-Bereich. Zentrum für medizinische Bildung Höhere Fachschule für Operationstechnik Die Weiterbildung stärkt und fördert

Mehr

Ausbildungsfinanzierung an Schulen des Gesundheitswesens

Ausbildungsfinanzierung an Schulen des Gesundheitswesens Ausbildungsfinanzierung an Schulen des Gesundheitswesens BDSL-Mitgliederversammlung Berlin, den 5.11.2014 1 Ausbildungsstätten am Krankenhaus (mit den Krankenhäusern notwendigerweise verbunden) gem. 2

Mehr

Das Wichtigste in Kürze Anzahl Leistungserbringer und Rechtsform... 4 Anzahl Spitex-Leistungserbringer... 4

Das Wichtigste in Kürze Anzahl Leistungserbringer und Rechtsform... 4 Anzahl Spitex-Leistungserbringer... 4 S P I T E X S TAT I S T I K 2 0 1 4 K A N TO N A P P E N Z E L L AU S S E R R H O D E N Spitex Verband SG AR AI Juli 2015 I N H A LT S V E R Z E I C H N I S Das Wichtigste in Kürze.......................................................

Mehr

Fachkräfte im Gesundheitswesen Aus- und Weiterbildung in dualen Berufen der Gesundheitsversorgung

Fachkräfte im Gesundheitswesen Aus- und Weiterbildung in dualen Berufen der Gesundheitsversorgung Fachkräfte im Gesundheitswesen Aus- und Weiterbildung in dualen Berufen der Gesundheitsversorgung Maria Zöller 17. Hochschultage Berufliche Bildung 2013 Arbeit der Zukunft Zukunft der Arbeit Berufliche

Mehr

OBSAN DOSSIER 24 24. Bildungsabschlüsse im Bereich Pflege und Betreuung. Systematische Übersichtsarbeit. Monika Schäfer, Adrian Scherrer, Laila Burla

OBSAN DOSSIER 24 24. Bildungsabschlüsse im Bereich Pflege und Betreuung. Systematische Übersichtsarbeit. Monika Schäfer, Adrian Scherrer, Laila Burla OBSAN DOSSIER 24 24 Bildungsabschlüsse im Bereich Pflege und Betreuung Systematische Übersichtsarbeit Monika Schäfer, Adrian Scherrer, Laila Burla Das Schweizerische Gesundheitsobservatorium (Obsan) ist

Mehr

Übersicht der Stellen- und Ausbildungsprofile im Blinden- und Behindertenzentrum

Übersicht der Stellen- und Ausbildungsprofile im Blinden- und Behindertenzentrum Übersicht der Stellen- und Ausbildungsprofile im Blinden- und Behindertenzentrum Bern Das Blinden- und Behindertenzentrum Bern bietet in 6 Gesamtbereichen (Wohnhäuser, Werkstätten, Finanzen + Controlling,

Mehr

Anhang 1. Einreihungsplan (Art. 22) 1.1 Managementreihe. Managementreihe

Anhang 1. Einreihungsplan (Art. 22) 1.1 Managementreihe. Managementreihe Anhang 1 Einreihungsplan (Art. 22) 1.1 Managementreihe Managementreihe Spezialisierte Fachbearbeiterin 1 / Spezialisierter Fachbearbeiter 1 17 19 Spezialisierte Fachbearbeiterin 2 / Spezialisierter Fachbearbeiter

Mehr

Entwurf. Bern, Januar 2014. Einleitung

Entwurf. Bern, Januar 2014. Einleitung Bern, Januar 2014 Entwurf Stellungnahme des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK zum Vorentwurf des Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF für den Nachträglichen

Mehr

B. Verfügbare Plätze am 1. Januar des Fragebogenjahres

B. Verfügbare Plätze am 1. Januar des Fragebogenjahres Statistik der sozialmedizinischen Institutionen A. Allgemeine Variablen A00 Art des Betriebs A01 Rekordart A203 ENT-ID Nummer A02 Betriebsnummer A03 Gemeindenummer A04 Kanton A05 Name der Institution Eidgenössisches

Mehr

Berufskommunikation der Spitex Ergebnisse einer Online-Umfrage bei Kantonalverbänden 1

Berufskommunikation der Spitex Ergebnisse einer Online-Umfrage bei Kantonalverbänden 1 Berufskommunikation der Spitex Ergebnisse einer Online-Umfrage bei Kantonalverbänden 1 1. Rekrutierungssituation 1.1. Besetzung der Ausbildungsplätze 12% 22 88% Ja, in der Regel können die BO alle Ausbildungsplätze

Mehr

Pflegeberufe. 04. April 2012

Pflegeberufe. 04. April 2012 Zielsetzungen des Masterplans Bildung Pflegeberufe Nicole Aeby-Egger Nicole Aeby-Egger 04. April 2012 Übersicht Fachkräftemangel Handlungsbedarf in den Pflegeberufen Zielsetzung und Struktur Masterplan

Mehr

3.6.2 Ambulante psychiatrische Spitalversorgungsleistungen

3.6.2 Ambulante psychiatrische Spitalversorgungsleistungen [Geschäftsnummer] Spitalversorgungsverordnung (SpVV) Änderung vom [Datum] Erlass(e) dieser Veröffentlichung: Neu: Geändert: 82.2 860. Aufgehoben: Der Regierungsrat des Kantons Bern, auf Antrag der Gesundheits-

Mehr

Sozialbereich. Dipl. Heimleiter/in Dipl. Kindererzieher/in HF NDS HF Management G+S

Sozialbereich. Dipl. Heimleiter/in Dipl. Kindererzieher/in HF NDS HF Management G+S Für den Sozialbereich und verwandte Bereiche wichtige Bildungsangebote in der beruflichen Grundbildung bzw. in der Höheren Berufsbildung - Stand Mai 2011 Sozialbereich Universität: Bachelor of Arts Sozialarbeit

Mehr

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung 2 Ständige Wohnbevölkerung 3 Klienten/innen bei Lang- und Kurzaufenthalten nach Geschlecht

Mehr

Fast 7 von 10 Betagten im Heim sind Frauen

Fast 7 von 10 Betagten im Heim sind Frauen LUSTAT News 26. Oktober 2017 Medienmitteilung Alters- und Pflegeheime im Fast 7 von 10 Betagten im Heim sind Frauen Ende 2016 lebten in den Alters- und Pflegeheimen im gegen 4'900 Personen. Davon waren

Mehr

(Formulierung gemäss den IVSE-Rahmenrichtlinien vom 1. Januar 2008 zu den Qualitätsanforderungen)

(Formulierung gemäss den IVSE-Rahmenrichtlinien vom 1. Januar 2008 zu den Qualitätsanforderungen) Seite 1 Anforderungen an das Fachpersonal (für beitragsberechtigte Invalideneinrichtungen gemäss IEG) Werkstätten In Werkstätten verfügt mindestens die Hälfte der Betreuungspersonen über einen eidgenössisch

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Lohnungleichheiten und berufliche Segregation bei AbsolventInnen von Fachhochschulen und höheren Fachschulen der Pflege- und MTT-Berufe

Lohnungleichheiten und berufliche Segregation bei AbsolventInnen von Fachhochschulen und höheren Fachschulen der Pflege- und MTT-Berufe Lohnungleichheiten und berufliche Segregation bei AbsolventInnen von Fachhochschulen und höheren Fachschulen der Pflege- und MTT-Berufe Masterarbeit von Barbara Zimmermann Universität Fribourg, Philosophische

Mehr

Die Ausbildung im Zuger Kantonsspital

Die Ausbildung im Zuger Kantonsspital Die Ausbildung im Zuger Kantonsspital Das Zuger Kantonsspital investiert in die Zukunft und vielleicht bald in Sie! Gut ausgebildete und motivierte Mitarbeitende sind die Basis, auf die wir bauen. Die

Mehr

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen und Nachdiplomstudien der höheren Fachschulen

Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen und Nachdiplomstudien der höheren Fachschulen Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen und Nachdiplomstudien der höheren Fachschulen 412.101.61 vom 11. März 2005 (Stand am 22. März 2005) Das Eidgenössische

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Reglement über die Einreihungen des Personals der Einrichtungen des Gesundheits-, Schul- und Sozialwesens. «Spital- und Heimreglement 96».

Reglement über die Einreihungen des Personals der Einrichtungen des Gesundheits-, Schul- und Sozialwesens. «Spital- und Heimreglement 96». STADT ZÜRICH 177.420 Reglement über die Einreihungen des Personals der Einrichtungen des Gesundheits-, Schul- und Sozialwesens. «Spital- und Heimreglement 96». Stadtratsbeschluss vom 6. März 1996 (468)

Mehr

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau Spitex Verband Thurgau Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau Inhaltsverzeichnis Lohntabelle Einstufungsplan in die Lohnklassen 1. Hilfe und Pflege

Mehr

Aufenthaltsdauer in Heimen sinkt auf 1,7 Jahre

Aufenthaltsdauer in Heimen sinkt auf 1,7 Jahre LUSTAT News 5. Oktober 016 Medienmitteilung Alters- und Pflegeheime im Aufenthaltsdauer in Heimen sinkt auf 1,7 Jahre Ende 015 lebten in den Alters- und Pflegeheimen im rund 4'700 Personen. Mehr als die

Mehr

und allgemeine Bildung

und allgemeine Bildung Schweizerische Eidgenossenschaft Confdration suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departementfür Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Direktion CH-3003 Bern, DIR ISBFlIwii

Mehr

Richtlinien für das Anerkennen fremder Lernleistungen (AfL) zum Lehrgang 150 Stunden Medizinische Grundlagen

Richtlinien für das Anerkennen fremder Lernleistungen (AfL) zum Lehrgang 150 Stunden Medizinische Grundlagen Richtlinien für das Anerkennen fremder Lernleistungen (AfL) zum Lehrgang 150 Stunden Medizinische Grundlagen Für den Lehrgang 150 Stunden medizinische Grundlagen werden am iac fremde Lernleistungen angerechnet

Mehr

Wegleitung Stellenplan Pflege

Wegleitung Stellenplan Pflege Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Rathausgasse

Mehr

Weniger Aufenthaltstage in Alters- und Pflegeheimen

Weniger Aufenthaltstage in Alters- und Pflegeheimen LUSTAT News 5. Oktober 016 Medienmitteilung Alters- und Pflegeheime im Weniger Aufenthaltstage in Alters- und Pflegeheimen Ende 015 lebten in den Alters- und Pflegeheimen im rund 440 Personen. Das Alter

Mehr

Merkblatt Fachhochschultitel

Merkblatt Fachhochschultitel Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Hochschulen FH Grundsatzfragen und Politik Merkblatt Fachhochschultitel

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Anrechnung von Bildungsleistungen

Anrechnung von Bildungsleistungen Berufsbegleitender Bildungsgang Pflege HF Anrechnung von Bildungsleistungen Alternative zur Senkung des Rekrutierungsproblems oder Hürde? 8. Mai 2014 Pädagogische Hochschule Zürich Carla Bühler Inhalt

Mehr

Verzeichnis aller reglementierten Berufe im Sinn von Art. 3 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL, das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL über die einheitlichen Ansprechpartner online zugänglich sein soll

Mehr

Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern

Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern 2009 Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Rathausgasse 1 3011 Bern Foto: aboutpixel.de Kennzahlenbuch der Spitäler des Kantons Bern: Einleitung

Mehr

Nationaler Versorgungsbericht für die Gesundheitsberufe 2009

Nationaler Versorgungsbericht für die Gesundheitsberufe 2009 Nationaler Versorgungsbericht für die Gesundheitsberufe 2009 Personalbedarf und Massnahmen zur Personalsicherung auf nationaler Ebene Ein Projekt von GDK und OdASanté Version zuhanden des Vorstandes der

Mehr

Reglement über die Ausbildungsverpflichtung für nicht-universitäre Gesundheitsberufe im Kanton Solothurn

Reglement über die Ausbildungsverpflichtung für nicht-universitäre Gesundheitsberufe im Kanton Solothurn Stiftung OdA Gesundheit im Kanton Solothurn Reglement über die Ausbildungsverpflichtung für nicht-universitäre Gesundheitsberufe im Kanton Solothurn 1. Rechtliche Grundlagen Gemäss Spitalgesetz, Verordnung

Mehr

Wegleitung Stellenplan Pflege

Wegleitung Stellenplan Pflege Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Rathausgasse

Mehr

Diplomierte Pflegefachfrau HF Diplomierter Pflegefachmann HF. 23. November 2011 Vreni Wüst-Gut 1

Diplomierte Pflegefachfrau HF Diplomierter Pflegefachmann HF. 23. November 2011 Vreni Wüst-Gut 1 Diplomierte Pflegefachfrau HF Diplomierter Pflegefachmann HF 23. November 2011 Vreni Wüst-Gut 1 Warum braucht es gut ausgebildete Pflegefachpersonen? Demographische und epidemiologische Veränderungen Einführung

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen

Interkantonale Vereinbarung über die Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen 4.1.1. Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direkteren (GDK)' Interkantonale Vereinbarung über die Anerkennung

Mehr

Fachkräftemangel in den Gesundheitsfachberufen der Westpfalz: Was ist zu tun?

Fachkräftemangel in den Gesundheitsfachberufen der Westpfalz: Was ist zu tun? Fachkräftemangel in den Gesundheitsfachberufen der Westpfalz: Was ist zu tun? Ausgewählte Ergebnisse aus dem Landesleitprojekt Fachkräftesicherung in den Gesundheitsfachberufen 1. Demografietag Westpfalz,

Mehr

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Donnerstag, 8. Mai 2014 17:15 19:00 Uhr Pädagogische Hochschule Zürich Carla Bühler, Verantwortliche Berufsbegleitender Bildungsgang

Mehr

Kantonsschule Trogen Appenzell Ausserrhoden

Kantonsschule Trogen Appenzell Ausserrhoden Kantonsschule Trogen Appenzell Ausserrhoden Berufs- und Studienmöglichkeiten nach der Berufsfachschule* (BFS W) Auswahl von Berufs- und Studienmöglichkeiten nach der Berufsmatura nach vier Jahren (teilweise

Mehr

Ausbildung in den nichtakademischen Fachberufen des Gesundheitswesens, die Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden in den letzten 10 Jahren

Ausbildung in den nichtakademischen Fachberufen des Gesundheitswesens, die Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden in den letzten 10 Jahren Ausbildung in den nichtakademischen Fachberufen des Gesundheitswesens, die Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden in den letzten 10 Jahren Im Jahr 2003 besuchten 3 588 Auszubildende die 28 staatlich

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Aus- und Weiterbildung in der Pflege Ingrid Jörg Geschäftsführende Akademieleitung Akademie Gesundheitsberufe Bodensee-Oberschwaben GmbH Frühjahrstagung Verband BALK e.v.- Landesgruppe Baden- Württemberg

Mehr

Die Pflegebildung als Teil der höheren Berufsbildung. Laura Perret, Stv. Leiterin Abteilung Höhere Berufsbildung, 02. Juni 2014

Die Pflegebildung als Teil der höheren Berufsbildung. Laura Perret, Stv. Leiterin Abteilung Höhere Berufsbildung, 02. Juni 2014 Die Pflegebildung als Teil der höheren Berufsbildung Laura Perret, Stv. Leiterin Abteilung Höhere Berufsbildung, 02. Juni 2014 2014 - das Jahr der Berufsbildung Jubiläum: 10 Jahre Berufsbildungsgesetz

Mehr

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1)

Tabelle B4.1-7 Internet: Landesrechtliche Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen (Teil 1) (Teil 1) 1 Altenpfleger Ambulante Pflege/Altenpflegerin Ambulante Pflege WbG) vom 03.07.1995 (GVBl. S. 401) Weiterbildungs- und PrO für die Heranbildung von Pflegefachkräften in der ambulanten Pflege vom

Mehr

PSYCHIATRISCHE KANTONSSPITAL SPITAL BÜRGERSPITAL OLTEN DIENSTE SOLOTHURN DORNACH

PSYCHIATRISCHE KANTONSSPITAL SPITAL BÜRGERSPITAL OLTEN DIENSTE SOLOTHURN DORNACH BÜRGERSPITAL SOLOTHURN KANTONSSPITAL OLTEN SPITAL DORNACH PSYCHIATRISCHE DIENSTE ARBEITEN AM PULS Die Solothurner Spitäler (soh) sind eine öffentlich-rechtliche Spitalgruppe mit rund 3 500 Mitarbeitenden

Mehr

EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT. Die Chance im Gesundheitswesen

EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT. Die Chance im Gesundheitswesen EINE AUSBILDUNG MIT ZUKUNFT Die Chance im Gesundheitswesen LEHRBERUFE Sie suchen einen sicheren Beruf mit Zukunft? Mit einer Ausbildung im Gesundheitsbereich öffnen sich viele Türen für die Zukunft. Sie

Mehr