KATALOG DER PRÜFUNGSFRAGEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KATALOG DER PRÜFUNGSFRAGEN"

Transkript

1 KATALOG DER PRÜFUNGSFRAGEN Die nachfolgenden Prüfungsfragen ersetzen den Prüfungsfragenkatalog der Vorgängervorlesung Verbrennungskraftmaschinen Grundzüge von 3. März 2007 sowie die die nachfolgenden Ausgaben. Die Termine der Vorlesungsprüfungen am Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik sind dem Anschlagbrett zu entnehmen oder auch online unter zu erfahren. Prüfungsfragenkatalog zur Vorlesung Kraftfahrzeug-Antriebe 1 Ausgabedatum: 10. Dezember Erklären Sie den Begriff Wärmekraftmaschine exakt. 2.2 Geben Sie einen Überblick (Tabelle) zur Systematik der Einteilung von Wärmekraftmaschinen und gehen Sie besonders auf offene Prozesse und zyklische Verbrennung ein. 2.3 Erläutern Sie VKM anhand einer Einteilungssystematik 2.4 Nennen Sie grundlegende Konstruktionseigenschaften von Verbrennungskraftmaschinen und geben Sie Beispiele für drei Unterscheidungsmerkmale an. Skizzieren Sie grob den Aufbau eines Pkw-Hubkolbenmotors und bezeichnen Sie die Hauptbestandteile. 2.5 Erläutern Sie kurz die Entwicklung der Österreichischen Handelsbilanz auf dem automobilen Sektor seit den Achtzigerjahren. War diese positiv oder negativ warum? 2.6 Welche wirtschaftliche Bedeutung hat die Fahrzeug-Industrie weltweit? Geben Sie die Entwicklung des Fahrzeugbestands (grob) und des Absatzes (grob) an. 3.1 Nennen Sie die vier Hauptanteile des Gesamtfahrwiderstands Z eines Fahrzeugs, erläutern Sie diese Anteile und geben Sie die Gleichungen für den Gesamtwiderstand an. 3.2 Skizzieren Sie ein schematisches Bedarfs- und Lieferkennfeld inklusive der Leistungshyperbel. Tragen Sie auch die Gangstufen ein. 4.1 Nennen Sie die 5 wichtigsten Kenngrößen von Verbrennungsmotoren und erläutern Sie deren praktische Bedeutung! 4.2 Zeichnen Sie das komplette p-v-diagramm (vollständiger Zyklus) für den Zweitakt- und für den Viertakt-Motor auf. Vergessen Sie nicht den Ladungswechsel. Erläutern Sie die Bedeutung für den Motor und den Kunden/Anwender. 4.3 Erläutern Sie das geometrische Verdichtungsverhältnis anhand von Skizzen für den Zwei- und Viertaktmotor und geben Sie die wesentlichen Zusammenhänge und Formeln an. 4.4 Nennen Sie typische -Größenbereiche heutiger Motoren (mindestens für 4 verschiedene Motorbauarten; gehen Sie insbesondere auch auf Klein- und Großmotoren ein). 4.5 Leiten Sie den Kolbenweg s, die Kolbengeschwindigkeit und die Kolbenbeschleunigung als Funktion von Drehzahl und der geometrischen Winkelverhältnisse am Kurbeltrieb ab. Verwenden Sie zur Vereinfachung eine mathematische Reihenentwicklung: 1 1 sin 1 4 cos 2 4 Geben Sie dabei aussagekräftige Skizzen für die geometrischen Verhältnisse von Kolbenweg, Kolbengeschwindigkeit und Kolbenbeschleunigung an. 1 Nomenklatur der Fragennummerierung: {Kapitel}.{Fragennummer}

2

3 4.6 Was versteht man unter der mittleren Kolbengeschwindigkeit cm? Geben Sie die mathematische Formel dafür an und erklären Sie deren Aussagekraft für die Motorauslegung (mind. 4 Kriterien). 4.7 Geben Sie Größenordnungen der mittleren Kolbengeschwindigkeit im Vergleich zur maximalen Motordrehzahl für unterschiedliche Motortypen an. Denken Sie dabei an Hochleistungsmotoren sowie Großmotoren in der gesamten Bandbreite (mindestens für 5 Bauarten angeben). 4.8 Geben Sie eine formelmäßige Beziehung zwischen Drehmoment, Drehzahl und Leistung an und erläutern Sie die Drehmomentmessung am Prüfstand mittels Skizze. 4.9 Welche Bedeutung hat der indizierte Mitteldruck und wie unterscheiden sich in der Definition Zwei- und Viertaktmotor? 4.10 Erklären Sie den Begriff Mitteldruck bei den motorischen Kenngrößen. Wie hängt dieser mit Leistung und spezifischer Arbeit zusammen? Geben Sie eine Ableitungsformel für den indizierten Mitteldruck pmi an und zeichnen Sie dafür ein p-v-diagramm Geben Sie die Gleichungen für den effektiven Mitteldruck pme und den indizierten Mitteldruck pmi an Wie hängen pme und pmi über die Reibung zusammen? (Formel) 4.13 Nennen Sie typische effektive Mitteldrücke heutiger Motoren für mindestens 5 Motorkategorien (Motorradmotor, Rennmotor, Pkw-Motor, Nutzfahrzeugmotor, o.ä.) 4.14 Geben Sie die Berechnungsgleichungen für den spezifischen Verbrauch be an Geben Sie typische Größenwerte in ausgeführten Motorentypen für be an (mindestens 4) Erklären Sie die Begriffe effektiver und indizierter Wirkungsgrad in Worten und anhand von Bestimmungsgleichungen Wie ist der mechanische Wirkungsgrad gleichungsmäßig definiert und wie kann dieser in Worten erklärt werden? Geben Sie den gleichungsmäßigen Zusammenhang zwischen effektivem und indiziertem Mitteldruck über den mechanischen Wirkungsgrad an Nennen Sie den wichtigen Zusammenhang von Wirkungsgrad allgemein und spezifischem Verbrauch eines Motors. Welche elementare Gleichung beschreibt diese Relation (Angabe ist Musserfordernis)? Geben Sie typische effektive Wirkungsgrade heutiger Motoren an (mind. 4) Mit den definierten Wirkungsgradgrößen lässt sich die so genannte Wirkungsgradkette angeben. Stellen Sie diese Struktur als Schachteldiagramm dar Luftaufwand und effektiver Mitteldruck: Geben Sie die Definitionsgleichung für den Luftaufwand an. Was versteht man darunter? Geben Sie den wichtigen Zusammenhang zwischen Luftaufwand und effektivem Mitteldruck in Form der Zusammenhangsgleichung an. Erläutern Sie diesen auch in Worten Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen Gemischheizwert und Mitteldruck anhand des Gleichungszusammenhangs in Worten. Welchen Einfluss hat dieser Zusammenhang auf die Laststeuerung eines Motors? 4.22 Erklären Sie die Kenngrößen Luftbedarf und Luftverhältnis im Detail Weshalb hat das Luftverhältnis (auch Luftzahl genannt) eine dominante Bedeutung beim Verbrennungsmotor? Gehen Sie insbesondere auf Laufunruhe und Zündgrenzen kurz ein. Was versteht man unter fettem und magerem Gemisch? 4.24 Wozu dienen Bezugs- und Normzustände? Geben Sie ein wichtiges Beispiel für einen Bezugszustand in Europa an.

4 4.25 Welche physikalischen Größen des Motors werden für Ähnlichkeitsbetrachtungen herangezogen? 4.26 Ähnlichkeitsgesetze: Welche Kenngröße des Motors ist für die Ähnlichkeit der Gaskräfte entscheidend? (Mit Ableitung) Welche für die Massenkräfte (ohne Ableitung, nur in Worten)? 4.27 Wozu dient ein Kennfeld, was kann darin dargestellt werden? Was wird in einem Motorkennfeld mit Fahrwiderstandslinien des damit betriebenen Fahrzeuges dargestellt? Was kann man daraus ersehen? 4.28 Skizzieren Sie prinzipiell die Verläufe der spezifischen Kraftstoffverbrauchslinien eines Ottomotors im Kennfeld. 5.1 Nennen Sie Energiequellen auf fossiler und nichtfossiler Basis. 5.2 Geben Sie die Klassifizierung der Kohlenwasserstoffkraftstoffe in ihre 4 Gruppen an. Weiter geben Sie die Summenformel und das Strukturbild von zwei Paraffinen an. Wie unterscheiden sich Iso- von Normal-Paraffinen? Welche wesentlichen Eigenschaftsunterschiede in Bezug auf die Motoranwendung resultieren daraus (denken Sie an Cetanzahl, Oktanzahl, Heizwert, etc.)? 5.3 Was versteht man unter Aromaten (chemische Struktur und Summenformel angeben)? 5.4 Erklären Sie die Begriffe Siedetemperatur und Siedeverhalten von Kraftstoffen. Skizzieren Sie typische Siedekurven für Benzin und Diesel. Inwiefern ist dieser Verlauf für die Funktion eines Motors relevant? Warum haben diese beiden Kraftstoffe keine Siedetemperatur? 5.5 Wie ändert sich die Siedetemperatur mit steigender Kohlenstoffzahl des Kraftstoffes? Geben Sie dazu eine grafische Darstellung an. 5.6 Zündwilligkeit von Kraftstoffen: Erklären Sie die Bedeutung der Zündwilligkeit für die Funktion und die Eigenschaften dieses Kraftstoffes auf dem Motor. Gehen Sie dabei insbesondere auf die Oktanzahl und die Cetanzahl ein. Wie sind diese beiden Größen charakterisiert und welchen Einfluss hat die Kohlenstoffanzahl dabei auf diese Eigenschaft? 5.7 Was versteht man unter dem Heizwert im Zusammenhang mit Brennstoffen und was unter dem Brennwert? Wie unterscheiden sich diese beiden Begriffe physikalisch? Warum hat der Heizwert für den Verbrennungsmotor eine wesentliche Bedeutung? Hat der Brennwert oder der Heizwert für den Verbrennungsmotor die größere Bedeutung und warum? 5.8 Welche typischen Werte (Größenordnungen) nimmt der Heizwert für übliche Kraftstoffe (flüssige Kohlenwasserstoffe) ein? Ist der Heizwert für Kohlenwasserstoff im Vergleich zu anderen Energieträgern hoch oder gering? (Vergleichen Sie etwa mit Alkohol, Wasserstoff und der Bleibatterie). 5.9 Welche Bedeutung haben das Speichergewicht und -volumen für das Antriebssystem bzw. das ganze Fahrzeug? (Denken Sie vor allem an Reichweite und Tankvolumen.) 5.10 Was ist der Gemischheizwert? (Erklärung mit Formel). Wie unterscheidet sich dieser vom gewöhnlichen Heizwert? Warum hat er eine wesentliche Bedeutung für Verbrennungsmotoren? Welche Abhängigkeit zeigt der Gemischheizwert unterschiedlicher Brennstoffe vom Luftbedarf? 5.11 Wie erfolgt die Bestimmung des Heizwerts? Nennen Sie das Verfahren/Instrument und beschreiben Sie kurz das Prinzip. 6.1 Nennen Sie Vereinfachungen, die für die Beschreibung der realen Abläufe in Vergleichsprozessen angenommen werden? (Eigenschaften der Fluide, der Verbrennung, der Strömungen) 6.2 Geben Sie den Carnot-Prozess im p-v- und T-s-Diagramm an (Skizze).

5 6.3 Leiten Sie den thermischen Wirkungsgrad th des Gleichraumprozesses ab (p-v- und T-s-Diagramm mit wesentlichen Zustandspunkten und Wärmeströmen). 6.4 Stellen Sie grafisch den Zusammenhang zwischen th = f( ) dar. Wie geht dabei der Adiabaten-Koeffizient ein? 6.5 Gegeben sei der Gleichraumprozess mit der Ansaugtemperatur T1, der Kraftstoffmasse mk, dem Verdichtungsverhältnis dem unteren Heizwert Hu, den spezifischen Wärmekapazitäten cp und cv und dem Wirkungsgrad 1. Berechnen Sie aus den gegebenen Größen die Abgastemperatur T5. Wie muss das Verdichtungsverhältnis geändert werden, um die Abgastemperatur abzusenken? 6.6 Leiten Sie den thermischen Wirkungsgrad th des Gleichdruckprozesses in Abhängigkeit geometrischer und wärmetechnischer Größen ab. Geben Sie Skizzen mit dem p-v- und T-s-Diagramm sowie den jeweiligen Bezeichnungen und der dazugehörigen Beschreibung an. 6.7 Zeichnen Sie in einem Diagramm den thermischen Wirkungsgrad th als Funktion des Verdichtungsverhältnisses und des Gleichdruckanteiles. 6.8 Wirkungsgrad-Vergleich zwischen den Kreisprozessen: Erklären Sie anhand von p-v- und T-s-Diagramm die prinzipiellen Unterschiede der Vergleichsprozesse Gleichraum- und Gleichdruckprozess. Welcher von den beiden hat den besseren Wirkungsgrad und warum? 6.9 Zeichnen Sie das p-v- und T-s-Diagramm des kombinierten Prozesses (Seiliger-Prozess) und zeigen Sie anhand dieses Diagramms im Vergleich zum Gleichraumprozess die Unterschiede für den thermischen Wirkungsgrad der beiden idealisierten Prozesse. Welcher der beiden Vergleichsprozesse ergibt theoretisch gesehen den höheren thermischen Wirkungsgrad? 6.10 Skizzieren Sie den th-verlauf als Funktion des Verdichtungsverhältnisses für den Seiliger-Prozess (mit Größenwerten) sowie die beiden Grenzfälle Gleichraum- und Gleichdruck-Prozess Wie ist der vollkommene Motor (nach DIN 1940) definiert? Nennen Sie mindestens 4 definitionsgemäße Festlegungen für den vollkommenen Motor in Unterscheidung zum vereinfachten Modellansatz für den Motor Zeigen Sie die Auswirkung der Definition für den vollkommenen Motor im Vergleich zum idealisierten Vergleichsprozess (Gleichraum- bzw. Gleichdruckprozess) anhand von entsprechend aussagefähigen Diagrammen Zeichnen Sie ein Diagramm, das den Zusammenhang Wirkungsgrad des vollkommenen Motors th als Funktion von angibt. Zeichnen Sie in dieses Diagramm zusätzlich die -Verläufe für den Gleichraum und den Gleichdruckprozess schematisch, aber in der Größenordnung richtig, ein Was versteht man unter Dissoziation und wie wirkt sie sich aus (mit Skizze)? 6.15 Exergiebilanz des vollkommenen Motors; was versteht man darunter? Wofür ist die Exergiebetrachtung nützlich und welche praktischen Schlüsse kann man daraus ziehen? 6.16 Was ist der Ansatz von Woschni zur Bestimmung des Wärmeübergangskoeffizienten G (Prinzip erklären; exakte Gleichungen nicht erforderlich)? Welche Kenngrößen des Motors bzw. Arbeitsprozesses gehen dabei ein? 6.17 Für welche Anwendungen ist der Woschni-Ansatz hinreichend genau? Welche Fehlergrößen sind zu veranschlagen? 6.18 Erklären Sie stichwortartig die Brennverlaufsberechnung Welche grundsätzlichen Verläufe haben die Brennverlaufsberechnungen für Gleichraum- und

6 Gleichdruckverbrennung zu einer realen Energieumsetzung (Skizze)? Was versteht man unter dem Vibe- Brennverlauf? 6.20 Was versteht man unter dem Begriff Arrhenius-Ansatz und wozu dient er? Verdeutlichen Sie die Zusammenhänge im Arrhenius-Diagramm Welche thermodynamische Größe geht extrem stark in die Reaktionsgeschwindigkeit ein und mit welcher mathematischen Funktion wird sie angegeben? 6.22 In der Arrhenius-Gleichung wird die so genannte Aktivierungsenergie definiert. Wie kann man diesen Begriff physikalisch interpretieren? Was passiert, wenn man diesen Wert im Brennraum überschreitet? 6.23 Katalysatoren haben einen Einfluss auf die Aktivierungsenergie: In welcher Weise wirken sie? Was versteht man in diesem Zusammenhang von negativer Katalyse? Nennen Sie ein Beispiel eines Stoffes für negative Katalyse im Fahrzeugbereich! 7.1 Erklären Sie die Begriffe Liefergrad l, Luftaufwand a, Spülgrad s und Fanggrad z. Was versteht man unter Ladungswechselarbeit? 7.2 Erklären Sie in Worten und mittels Skizze den Ladungswechsel des 4-Takt-Verfahrens. 7.3 Erklären Sie in Worten und mittels Skizze den Ladungswechsel des 2-Takt-Verfahrens. 7.4 Was versteht man unter Spülung eines 2-Takters? Welche bekannten Spülarten gibt es (mindestens 3 erklären)? Erklären Sie diese mittels aussagekräftiger Skizzen. 7.5 Haben 2-Takt-Otto- und 2-Takt-Dieselverfahren Chancen für die Zukunft? Wo gibt es jeweils denkbare Einsatzgebiete? 7.6 Warum lädt man Motoren auf? Gehen Sie auf die Grundgleichung für den Zusammenhang von Mitteldruck und Füllung sowie anderer Größen ein. Wie zeigt sich die Aufladung im p-v- und T-s-Diagramm? 7.7 Welche Möglichkeiten zur Aufladung gibt es? Nennen Sie wesentliche Gründe für die Aufladung. 7.8 Wozu dient die Rückkühlung (Intercooler) und welche Auswirkungen hat sie auf Klopfneigung und Abgasemissionen der Maschine? 7.9 Was ist die mechanische Aufladung? Erläutern Sie das Grundprinzip anhand von p-v und T-s-Diagramm! 7.10 Was ist die Abgasturboaufladung? Erläutern Sie das Grundprinzip anhand von p-v- und T-s-Diagramm! 7.11 Skizzieren Sie das Prinzip der Abgasturboaufladung mit Rückkühlung an einem Übersichtsfunktionsbild. Erklären Sie die grundlegende Funktion und die Zustandsverläufe anhand der zugehörigen p-v- und T-s- Diagramme. Vergessen Sie nicht die Rückkühlung! 7.12 Stoß und Stauaufladung: Man unterscheidet bekanntlich diese zwei Varianten der Abgasturboaufladung im Fahrzeugeinsatz. Wie unterscheiden sich diese beiden Verfahren? Erklären Sie die Stoßaufladung anhand des zugehörigen h-s-diagramms und des zugehörigen Prinzip-Funktionsbildes. Welche Vorteile hat die Stauaufladung, welche die Stoßaufladung? 7.13 Erläutern Sie die Vor- und Nachteile von gross und klein dimensionierten Turboladern. Wie kann der Ladedruck im oberen Drehzahlbereich beschränkt werden? 8.1 Erläutern Sie die Grundlagen der Verbrennung von Kohlenwasserstoffkraftstoffen. Gehen Sie dabei insbesondere auf die Dissoziation und Oxidation ein. 8.2 Erläutern Sie die Kohlenwasserstoffverbrennung in der Abfolge der chemischen Reaktion von Dissoziation, Kettenverzweigung und Kettenfortpflanzung mit Grundgleichungen und stellen Sie den zeitlichen Konzentrationsverlauf bei dieser Verbrennung dar. Wie verhält sich die Temperatur dabei?

7 8.3 Zyklische Schwankungen: Ein bekanntes, typisches Merkmal der ottomotorischen Verbrennung sind die zyklischen Schwankungen. Was versteht man darunter? Was sind die Ursachen und wie kann diesen begegnet werden? Gehen Sie dabei speziell auf wirkungsvolle Reduzierungsmaßnahmen ein (3 Optimierungsstrategien angeben). 8.4 Erklären Sie den Zündverzug beim Motor. Was ist dieser und welche Parameter beeinflussen diesen? 8.5 Unterscheiden Sie die Fremd- und Selbstzündung und geben Sie jeweils ein charakteristisches Beispiel an. Welche zusätzlichen Einrichtungen sind bei Motoren mit Fremdzündung erforderlich? 8.6 Erklären Sie den Unterschied von Klopfen als abnormale Verbrennung im Vergleich zur normalen Verbrennung (mit schematischer Skizze des Brennraumes zur Klopfentstehung sowie typischen Druckverläufe von normaler und klopfender Verbrennung). 8.7 Beschreiben Sie die Unterschiede von Klopfen und Glühzündung? Zeichnen Sie den typischen Druckverlauf bei Glühzündung im Vergleich zum Klopfen über dem Kurbelwinkel auf. 8.8 Beschreiben Sie die Ursachen von Klopfen und Glühzündung? Wie sieht die Energieumsetzung bei der Verbrennung der beiden genannten abnormalen Verbrennungen über der Zeit aus (Skizze erforderlich)? 8.9 Erklären Sie detailliert die Dieselverbrennung. Wie erfolgen die Teilprozesse der dieselmotorischen Gemischbildung und Verbrennung? 8.10 Was versteht man unter nicht vorgemischter Verbrennung (mit Skizze)? 8.11 Erläutern Sie die 3 Phasen der Dieselverbrennung (mit Skizze). 9.1 Aus welchen Bauteilen besteht der Kurbeltrieb einer Verbrennungskraftmaschine. Zeichnen Sie sämtliche auf den Kurbeltrieb wirkenden Kräfte und Momente in einer Skizze ein. 9.2 Zählen Sie die beeinflussenden Faktoren auf die inneren und äußeren Kraftwirkungen bei Mehrzylindermotoren auf. 9.3 Erklären sie die Begriffe Massenausgleich, freie Massenkräfte und freie Massenmomente: Was versteht man in diesem Zusammenhang unter den verschiedenen Ordnungen (1. & 2.)? 9.4 Wie kann der 1-Zylinder-Motor vollständig in der ersten und zweiten Ordnung ausgeglichen werden? (Skizze erforderlich) 9.5 Erklären Sie exemplarisch an einem gewählten Mehrzylindermotor welche freien Massenkraft- und Massenmomentwirkungen auftreten. Fertigen Sie zusätzlich eine Skizze an. Gehen Sie in diesem Zusammenhang im Detail auf die Begriffe erste und zweite Ordnung ein. Wie können diese unerwünschten Massenkraftwirkungen am Motor komplett oder teilweise vermieden werden? 9.6 Erklären Sie die freien Massenkräfte bzw. den Massenausgleich beim 2-Zylinder-Reihenmotor mit um 180 Grad KW versetzten und bei nicht versetzten Kurbelkröpfungen (mit grafischer Darstellung von Kräften und Momenten). 9.7 Erklären Sie die freien Massenkräfte bzw. den Massenausgleich beim 3-Zylinder-Reihenmotor mit um 180 Grad KW versetzten und bei nicht versetzten Kurbelkröpfungen (mit grafischer Darstellung von Kräften und Momenten). 9.8 Stellen Sie in die freien Massenkräfte und -momente des 4-Zylinder-Reihenmotors dar (mit aussagefähiger Skizze bzw. Kräfte-/Momenten-Vektoren) 9.9 Was versteht man unter Ungleichförmigkeit bzw. Ungleichförmigkeitsgrad des starren Systems? (Mit Ableitung der Gleichungen) 9.10 Torsionsschwingungen: Erklären Sie in Worten und mit Skizzen den typischen Drehkraftverlauf eines Motors. Beginnen Sie beim Einzylinder-Viertaktmotor, erklären Sie die Einflüsse von

8 Mehrzylinderanordnungen auf die Wirkung des Drehkraftverlaufes und gehen Sie schließlich auf den Ungleichförmigkeitsgrad in der Definition und in Maßnahmen zur Beeinflussung bzw. zur Verminderung ein. Wie unterscheiden sich hier anhand von Erfahrungswerten die Antriebe wie Schiffen, Stromgeneratoren und schließlich einem Verbrennungsmotor? In diesem Zusammenhang tritt der Begriff kritische Drehzahlen ein. Was versteht man darunter? Warum ist hier besonders darauf zu achten? 10.1 Was sind die Hauptfunktionen des Kolbens, welche Beanspruchungen wirken auf ihn? 10.2 Welche Anforderungen werden an Kolbenwerkstoffe gestellt? Welche Kolbenwerkstoffe und Beschichtungen sind heutzutage üblich? 10.3 Welche Aufgaben erfüllen Kolbenringe und welche Anforderungen werden an Kolbenringwerkstoffe gestellt? 10.4 Erklären Sie die Ventilbetätigung mittels Schlepphebel (Schwinghebel). Gehen Sie insbesondere auf die Kraftübertragung von Nockenwelle auf das Ventil ein Erläutern Sie das Prinzip des hydraulischen Ventilspielausgleichs (mit Skizze) Was verstehen Sie unter einem geschränkten und was unter einem desachsierten Kurbeltrieb? Wozu werden Kurbeltriebe so konstruiert? 10.7 Welche gebräuchlichen Nockenwellenantriebe gibt es (Prinzipskizze)? Gehen Sie jeweils auf Vor- und Nachteile ein Geben Sie einen Überblick über variable Ventiltriebe und gehen Sie auf die einzelnen Varianten kurz ein (Funktionsweise, Aufgabe) Welche Grundfunktionen muss ein Zylinderkopf erfüllen? Welche Hauptanforderungen werden an diesen gestellt? Nennen Sie wesentliche Anforderungen an das Kühlsystem eines Verbrennungsmotors und skizzieren Sie den Kühlkreislauf eines aufgeladenen Motors mit Ladeluftkühlung Nennen Sie wesentliche Anforderungen an das Schmiersystem eines Verbrennungsmotors, die Komponenten des Schmiersystems und Bauformen von Ölpumpen. Erläutern Sie, wozu das Filterumgehungsventil dient Wie soll ein günstiger Brennraum eines modernen Otto-Motors aussehen? (Nennen Sie mindestens vier Hauptkriterien) Können Sie Optimierungsentwicklung der Brennraumformen anhand der historischen Entwicklung von Brennräumen kurz untermauern? (Skizze zweckmäßig) Was versteht man in diesem Zusammenhang unter dem Begriff Quetschflächen? (Zeichnen Sie dies kurz auf.) 11.3 Brennverfahren inhomogene innere Gemischbildung des Otto-Motors: Beschreiben Sie und skizzieren Sie die drei grundsätzlichen Brennverfahren der Benzin-Direkteinspritzung. In welchem Kennfeldbereich des direkt einspritzenden Ottomotors wird ein inhomogener Betrieb durchgeführt, in welchem nicht und warum? (Kennfeld-Skizze erforderlich) Zeichnen Sie den prinzipiellen Verlauf des Mitteldrucks des Motors sowie des Kraftstoffverbrauchs als Funktion von Lambda auf. Gehen Sie dabei auf die Zündgrenzen und auf die Maxima und die Minima in den beiden Verläufen ein und erklären Sie die Gründe für diese Form der Verläufe Erklären Sie das Gemischbildungssystem des Vergasers beim Ottomotor mit einer Skizze zum Grundsystem, einer Erklärung des Prinzips und den wesentlichen physikalischen Grundgleichungen für das Funktionsprinzip Geben Sie die sogenannte Vergaser-Gleichung formelmäßig an.

9 Wie kann das Luftverhältnis im Vergaser beeinflusst werden? 11.7 Beschreiben Sie die wesentlichen Vorteile einer Multipoint-Einspritzung gegenüber einem zentralen Vergaser. (Denken Sie an Luftverhältnis, Kaltstart und Kraftstoffeffekte im Saugrohr.) Saugrohreinspritzung für den Ottomotor: Erläutern Sie die Unterschiede in den Begriffen Zentral- oder Singlepoint-Injection und Mehrfacheinspritzung oder Multipoint-Injection. Erklären Sie die Unterschiede von intermittierenden und kontinuierlichen Systemen Zeichnen Sie das Prinzipschema der Einzeleinspritzung. Erklären Sie die wesentlichen Elemente dieses Saugrohreinspritzsystems Was sind die Anforderungen an die Zündung für einen Ottomotor? Geben Sie mindestens drei Kriterien an. Beschreiben Sie ausführlich das einfachste System einer Zündung, nämlich die Batteriespulenzündung (mit Skizze und Verlauf der Primär- und Sekundärströme) Was ist eine Hochspannungskondensatorzündung (HKZ)? Erklären Sie das Funktionsprinzip. Gehen Sie vor allem auf die Unterschiede zur Batteriespulenzündung ein. Wo liegen die Vorteile und Nachteile der HKZ gegenüber der Spulenzündung (SZ)? Wofür dient die Zündspule und wie werden heute solche Zündspulen häufig ausgeführt? Fliehkraftverstellung: Warum benötigt man eine Fliehkraftverstellung für die Zündung? Unterdruckverstellung: Warum benötigt ein Zündsystem eine Unterdruckverstellung wo liegt die verbrennungstechnisch begründete Ursache? Zeigen Sie schematisch die Verstellkurven des Zündwinkels über der Drehzahl und dem Unterdruck Wie werden heute die Einstellungen anstatt des Fliehkraftverstellers und des Unterdruckverstellers durchgeführt? Welche zwei grundsätzlich unterschiedlichen Verbrennungsverfahren für den Dieselprozess werden verwendet? Erklären Sie diese im Detail mit schematischen Brennraumbildern und Einspritzstrahlanordnung sowie Drallberücksichtigung. Welche Vor- und Nachteile haben die Kammerverfahren gegenüber den Direkteinspritzverfahren? Welche Brennverfahren werden heute für Dieselmotoren einerseits beim PKW, andererseits bei Nutzfahrzeugen und Großmotoren verwendet? Erläutern Sie auch kurz die Gründe für deren priorisierte Verwendung in diesen Anwendungsgebieten Erklären Sie an einem Funktionsschema die Funktion des Common-Rail-Einspritzsystems mit den wesentlichen Hauptelementen Beschreiben Sie die entscheidenden Vorteile des Common-Rail-Systems zu den nockengetriebenen Systemen? Wie viele Einzeleinspritzungen können mit Common-Rail-Systemen heute und in Zukunft durchgeführt werden? Mit welchen Einspritzdrücken arbeiten heute und zukünftig Common-Rail-Systeme? Wird der maximale Druck während des gesamten Betriebes gehalten? 12.1 Zählen Sie die limitierten Fahrzeugemissionen auf. Erläutern Sie kurz für die gesetzlich limitierten Schadstoffe die ungünstigen bzw. schädigenden Wirkungen für den Menschen sowie auf die Umwelt Unterscheiden Sie natürliche und anthropogene Emissionsquellen. Was verstehen Sie unter den Begriffen Immission und Deposition? 12.3 Treibhausgase: Warum sind neben den limitierten Schadstoffemissionen auch die Treibhausgase eine kritische Größe? Zählen Sie die Treibhausgase auf, die von Relevanz für den Fahrzeugbereich sind. Wie ist die Schädlichkeit dieser Gase auf den Menschen zu bewerten Was ist mit NOX im Zusammenhang mit einer Verbrennungskraftmaschine gemeint? Welche Auswirkung hat dieser Stoff (haben diese Stoffe) auf Mensch und Umwelt?

10 12.5 Erläutern Sie die Gefährlichkeit von CO für den menschlichen Organismus Was versteht man unter dem Sammelbegriff Ruß im erweiterten Sinne bzw. im Zusammenhang mit Abgasen von Verbrennungsmotoren? Welche Wirkung entfalten Rußpartikel im menschlichen Organismus und mit welchen Langzeitschäden ist bei Verbleib im Körper zu rechnen? 12.7 Skizzieren Sie Anteile der Schadstoffe NOX, HC und CO im Abgas über dem Luftverhältnis Ist die Reduktion der Schwefeloxide heute noch ein prioritäres Ziel der Emissionssenkung? Wenn Nein, warum nicht? Welche Wirkung haben schwefelhaltige Abgase auf Katalysatoren? 12.9 Welche thermische Größe hat den größten Einfluss auf die NOX-Bildung und wie gestaltet sich dies im Motor? Wo finden Sie die derzeit gültigen Vorschriften über die Beschränkungen des Schadstoffausstoßes von Verbrennungsmotoren für das Bundesgebiet der Republik Österreich? Welche Vorgaben sind darin umgesetzt? Wie haben sich nun diese Emissionsgrenzwerte in den letzten 30 Jahren verändert (qualitative Beschreibung)? Welche Norm gilt momentan? Messverfahren für PKW-Zulassung: Erklären Sie das Prinzip der Abgasbestimmung bei PKW entsprechend den derzeit geltenden gesetzlichen Vorschriften: Wie wird die Messung durchgeführt, welche Prüfstände werden verwendet und wie erfolgt die Auswertung? Was ist der endgültige Wert, mit dem die gesetzliche Vorgabe zu vergleichen ist? (Anm.: Bitte nur das Prinzip plausibel erklären, keine Details, Skizzen nicht unbedingt erforderlich) Erklären Sie das Messverfahren, für die gesetzliche Abgasbestimmung bei PKW auf einem Rollenprüfstand. Gehen Sie dabei nur auf den europäischen Fahrzyklus ein Bestehen derzeit gesetzliche Beschränkungen des Ausstoßes von CO2? Beziehen sich diese auf Einzelfahrzeuge? Wenn nicht, wie sind die Beschränkungen formuliert? Messverfahren und Prüfzyklen für LKW: wie unterscheidet sich das Prüfverfahren für LKW gegenüber den PKW? Welche Ergebnisse erhält man dabei als Emissionswert und in welcher Einheit? Welche Testverfahren werden heute angewendet? (Anmerkung: Bitte nur taxativ aufzählen.) d Warum wird zwischen PKW und LKW in den Prüfverfahren unterschieden? Erläutern Sie die Möglichkeiten zur Schadstoffreduzierung durch Abgasnachbehandlung im Otto-Motor. Geben Sie einen systematischen Überblick der wichtigsten Katalysatorkonzepte Erläutern Sie das Funktionsprinzip des Dreiwege-Katalysators und die Wirkung anhand der Abgasemissionsverläufe über dem Luft-/Kraftstoffverhältnis vor und nach dem Dreiwegekatalysator (exakte Prinzipskizzen) Die Abgasnachbehandlung bei Magermotoren zeigt sich für eine Komponente als sehr schwierig: Welche ist das? Erklären Sie moderne Konzepte für die Nachbehandlung. (Bitte kontinuierliche als auch diskontinuierliche Systeme sowie deren Wirkungsweise detailliert darstellen, mit Skizzen) Erklären Sie die Funktionsweise des SCR-Verfahrens. Welche wesentlichen Vorteile hat dieses Verfahren gegenüber dem so genannten NOX-Reduktionkatalysator (oder Speicherkat genannt)? Erklären Sie die Regeneration eines Dieselpartikelfilters. Gehen Sie dabei sowohl auf das kontinuierliche als auch auf das diskontinuierliche Regenerieren ein. Erklären Sie die Funktion der diskontinuierlichen Regeneration anhand eines geeigneten Systembildes Skizzieren Sie den Neuen Europäischen Fahrzyklus NEFZ und geben Sie die wichtigsten Kenndaten an. In welche Teile gliedert sich der Testablauf? ACHTUNG ab Februar 2014 sind auch nachfolgende Fragen aus Kapitel 12 (12.22 bis 12.23) prüfungsrelevant.

11 12.22 Gelten Beschränkungen des CO2-Flottenausstoßes in der EU? Wenn ja welche Maximal- bzw. Grenzwerte sind zukünftig einzuhalten? (Skizze, Grenzwerte, ergänzende Maßnahmen) Erläutern Sie kurz die Begriffe: ESC, ELR, ETC, WHTC und WHSC. Wofür stehen diese Abkürzungen? Beschreiben Sie kurz die einzelnen Begriffe (nur Prinzip, keine Skizzen, Verläufe oder Tabellen gefordert!) In welcher Einheit werden die Lärmemissionen von Kraftfahrzeugen gemessen? Wozu dient dabei der Bewertungsfilter? In welcher Größenordnung befindet sich der zulässige bewertete Schalldruckpegel für PKW? Wo finden Sie die konkreten Werte? Welchem Recht entspringen die Vorgaben der Österreichischen Grenzwerte? 13.2 Methode der beschleunigten Vorbeifahrt für Lärmemissionen: Erklären Sie diese Messmethode und wofür diese verwendet wird (vergessen Sie nicht auf eine aussagefähige Skizze der Messanordnung). Erläutern Sie ebenso die Methode der Standgeräuschmessung Welche Maßnahmen dienen bei modernen Kraftfahrzeugen der Dämmung des Motorengeräuschs? Durch welche technische Notwendigkeit werden die Möglichkeiten der Schalldämmung eingeschränkt? (Hinweis: Was verschlechtert sich durch die Verdämmung des Motorraums) 13.4 Nennen Sie Entwicklungsziele bei der motorseitigen Außengeräuschminderung Erklären Sie, warum ein Fahrzeuggetriebe erforderlich ist und erläutern Sie seine Wirkung in Bezug auf Drehzahl und Drehmoment (mit Skizze). Erläutern Sie in diesem Zusammenhang auch die Vorgaben des Lastenhefts und geben Sie dazu Beispiele an Was ist ein Fahrschaubild und wie hängt dieses mit dem Motorkennfeld zusammen? Was versteht man unter dem Getriebeplan oder Sägezahndiagramm (mit Skizze)? Geben Sie einen Überblick zur Einteilung von Anfahrkupplungen (mit Matrix)? 14.3 Erläutern Sie die Definitionen des Stufensprungs und der Stabilitätsbedingung und erklären Sie die Wirkung einer stabilen Auslegung. Welche Vorteile der stabilen Auslegung erkennen Sie unter realen Fahrbedingungen? 14.4 Welche beiden formalen Methoden zur Berechnung der Abstufung von Zwischengängen gibt es? Bei welchen Fahrzeugen werden die Methoden jeweils verwendet und welche wesentlichen Eigenschaften weisen sie auf? Stützen Sie Ihre Ausführungen auf Drehzahl-Geschwindigkeitsdiagramme! 14.5 Was verstehen Sie unter dem Begriff Powertrain-Matching? Welche Anforderungen erwachsen daraus für die Hauptkomponenten im Antriebsstrang? Welches Aggregat hat in der Praxis Vortritt? 14.6 Erläutern Sie den Schaltvorgang bei einem manuellen Getriebe anhand eines Diagramms und geben Sie eine Approximation sowie die wesentlichen Begriffe an Erläutern Sie die Zugkraftreserve und erklären Sie, wozu Sie diese im realen Fahrbetrieb benötigen. Zeigen Sie, wie sie die Zugkraftreserve im Zugkraftdiagramm ablesen und skizzieren Sie hierzu ein solches Diagramm beispielhaft. Gehen Sie kurz auf den Begriff Boosting ein und geben Sie ein Beispiel eines kombinierten Momentenverlaufs an Geben Sie eine Einschätzung ab, wie sich die Vorgabe nach Treibhausgassenkung bei Fahrzeugen auf die Entwicklung der Getriebe auswirken wird.

Moderne Antriebssysteme Advanced Propulsion Systems. Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan

Moderne Antriebssysteme Advanced Propulsion Systems. Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan Advanced Propulsion Systems Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan 1. Wärmekraftmaschinen: Arten, Prozessführung, Energieumsetzung 1.1 Einsatzszenarios von Wärmekraftmaschinen in Energiemanagementsystemen

Mehr

Brennverlauf und p-v-diagramm

Brennverlauf und p-v-diagramm Brennverlauf und p-v-diagramm 4-Takt-Ottomotor 2-Takt-Ottomotor Quelle: (KRAEMER ET AL., 1983) rozesse im p V und T s-diagramm Quelle: FHTW Berlin und TU Cottbus Quelle: Grohe Otto- und Dieselmotoren Wärmezufuhr

Mehr

Otto- und Dieselmotoren

Otto- und Dieselmotoren Kamprath-Reihe Dipl.-Ing. Heinz Grohe Prof. Dr.-Ing. Gerald Russ Otto- und Dieselmotoren Arbeitsweise, Aufbau und Berechnung von Zweitaktund Viertakt-Verbrennungsmotoren 14., überarbeitete und aktualisierte

Mehr

5.1 Ladungswechsel. 5.2 Gemischaufbereitung und Motorsteuerung. Kolbenmaschinen 5 Ladungswechsel und Gemischaufbereitung Herzog

5.1 Ladungswechsel. 5.2 Gemischaufbereitung und Motorsteuerung. Kolbenmaschinen 5 Ladungswechsel und Gemischaufbereitung Herzog 5 Ladungswechsel und Gemischaufbereitung 5.1 Ladungswechsel 5.2 Gemischaufbereitung und Motorsteuerung 5.1 Ladungswechsel Ventiltrieb Ladungswechselverluste Steuerzeiten Nockenkraft Ventiltrieb eines 4-Ventil-Motors

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I. Übung

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I. Übung Institut für Fahrzeugsystemtechnik Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik Leiter: Prof. Dr. rer. nat. Frank Gauterin Rintheimer Querallee 2 76131 Karlsruhe Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I Übung

Mehr

Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride Fahrzeugantriebe

Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride Fahrzeugantriebe Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride e Woche der Energie 2006 Prof. Dr.-Ing. Victor Gheorghiu HAW-Hamburg, Fakultät TI, Dept. M+P Problematik des Ottomotors

Mehr

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Katalysator Dieses Kapitel überschreitet die Fächergrenze zur Chemie. Da heute vielfach fächerübergreifende Themen für die Unterrichtspraxis empfohlen

Mehr

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert März 2013 Praktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 1 Betriebsfeld und Energiebilanz eines

Mehr

Der neue Euro VI. Erdgasmotor G936NGT. für mittelschwere Nutzfahrzeuge. von Mercedes-Benz

Der neue Euro VI. Erdgasmotor G936NGT. für mittelschwere Nutzfahrzeuge. von Mercedes-Benz Der neue Euro VI Erdgasmotor G936NGT für mittelschwere Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz Vortrag von: Iona Warneboldt & Jannik Grimm Gliederung Motivation Motorkonzept Motorauslegung Brennverfahren Kolbengeometrie

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I. Übung

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I. Übung Institut für Fahrzeugsystemtechnik Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik Leiter: Prof. Dr. rer. nat. Frank Gauterin Rintheimer Querallee 2 76131 Karlsruhe Übung zur orlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I Übung

Mehr

Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen

Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen Workshop am 16. 12. 2013 im MARIKO, Leer LNG- Initiative Nordwest Professor Dipl.-Ing. Freerk Meyer ochschule

Mehr

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I. Übung

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I. Übung Institut für Fahrzeugsystemtechnik Teilinstitut Fahrzeugtechnik Leiter: Prof. Dr. rer. nat. Frank Gauterin Rintheimer Querallee 2 76131 Karlsruhe Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I Übung

Mehr

DUAL FUEL. Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff. 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka

DUAL FUEL. Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff. 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka DUAL FUEL Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka 1 Gliederung Einleitung Vorteile von CNG gegenüber Diesel Versuchsmotor Versuchsergebnisse

Mehr

Erlaubte Lösungsvarianten: entweder die Aufgaben 1 & 2, oder die 2 & 3!!! Andere Aufgabenkombinationen werden nicht bewertet!!!

Erlaubte Lösungsvarianten: entweder die Aufgaben 1 & 2, oder die 2 & 3!!! Andere Aufgabenkombinationen werden nicht bewertet!!! Prof. Dr.-Ing. V. Gheorghiu Klausur KoM / EA, 312 1 Name:. MN: Erlaubte Lösungsvarianten: entweder die Aufgaben 1 & 2, oder die 2 & 3!!! Andere Aufgabenkombinationen werden nicht bewertet!!! Aufgabe 1

Mehr

Verbrennungsmotoren. Uwe Todsen. Verbrennungsmotoren downloaded from by on March 10, 2017

Verbrennungsmotoren. Uwe Todsen. Verbrennungsmotoren downloaded from  by on March 10, 2017 Uwe Todsen Verbrennungsmotoren Todsen Verbrennungsmotoren Fahrzeugtechnik 5,5-Liter-V8-Motor mit Zylinderabschaltung, Leistung 310 kw (422 PS) Uwe Todsen Verbrennungsmotoren Mit 230 Abbildungen und 43

Mehr

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger.

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger. Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger Kurzfassung In der Vergangenheit wurden wesentliche Verbrauchsverbesserungen vorzugsweise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gernot Wilhelms. Übungsaufgaben Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41512-6. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Gernot Wilhelms. Übungsaufgaben Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41512-6. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Inhaltsverzeichnis Gernot Wilhelms Übungsaufgaben Technische Thermodynamik ISBN: 978-3-446-41512-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41512-6 sowie im Buchhandel.

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

10. Verbrennungskraftmaschinen

10. Verbrennungskraftmaschinen 501 10. Verbrennungskraftmaschinen Mit Verbrennungskraftmaschinen wird die chemische Energie des Brennstoffs direkt, d. h. in einem Apparat, in mechanische Energie umgewandelt. Der Verbrennungsvorgang

Mehr

Literatur. [1] Cerbe, G. / Hoffmann, H.-J. Einführung in die Thermodynamik Carl Hanser Verlag 2002 Preis ca. 29,90

Literatur. [1] Cerbe, G. / Hoffmann, H.-J. Einführung in die Thermodynamik Carl Hanser Verlag 2002 Preis ca. 29,90 Literatur [1] Cerbe, G. / Hoffmann, H.-J. Einführung in die Thermodynamik Carl Hanser Verlag 2002 Preis ca. 29,90 [2] Grigull, U. (Hrsg.) Wasserdampftafeln Springer Verlag 1990 [3] Merker, G.P. / Stiesch,

Mehr

HCCI-Motor der MTU Baureihe 1600 mit extrem niedrigen Abgasemissionen im gesamten Motorkennfeld

HCCI-Motor der MTU Baureihe 1600 mit extrem niedrigen Abgasemissionen im gesamten Motorkennfeld HCCI-Motor der MTU Baureihe 1600 mit extrem niedrigen Abgasemissionen im gesamten Motorkennfeld Folie 1 Inhalt 1. Einleitung & Randbedingungen 1. Anwendungsgebiete 2. Abgasgesetzgebung 3. Kraftstoffszenario

Mehr

Verbrennungskraftmaschine

Verbrennungskraftmaschine Wirtz Luc 10TG2 Verbrennungskraftmaschine Eine Verbrennungskraftmaschine ist im Prinzip jede Art von Maschine, die mechanische Energie in einer Verbrennungskammer gewinnt. Die Kammer ist ein fester Bestandteil

Mehr

Modul Applikationsentwicklung Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell. Dipl.-Ing. M.Graf

Modul Applikationsentwicklung Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell. Dipl.-Ing. M.Graf Modul Applikationsentwicklung Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell Dipl.-Ing. M.Graf Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell Gliederung 1. Einleitung 2. Das Drehmomentenmodell in der Motorsteuerung 1. Die Applikation

Mehr

Karl-Ludwig Haken. Grundlagen der. Kraftfahrzeugtechnik. 4., aktualisierte Auflage

Karl-Ludwig Haken. Grundlagen der. Kraftfahrzeugtechnik. 4., aktualisierte Auflage Karl-Ludwig Haken Grundlagen der Kraftfahrzeugtechnik 4., aktualisierte Auflage 18 3Antrieb Der Antriebsstrang des Allradantriebs baut schwerer und hat größere Verluste. Hieraus ergeben sich bei gleicher

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität HansJürgen Mäurer, DEKRA Zukünftige Abgasuntersuchungen bei Dieselfahrzeugen Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA Inhalt Einleitung Inhalte der Studie der EUKommision Messgeräteuntersuchungen Abgasuntersuchungen

Mehr

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik)

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik) 6 Hydropumpen 6.1 Allgemeines Als Herzstück eines hydraulischen Systems gilt die Hydropumpe. Die über ihre Antriebswelle zugeführte mechanische Energie wird dazu benötigt, die Energie des durch die Pumpe

Mehr

2.3 Prozess des vollkommenen Motors 2.4 Grundlagen zur Erstellung von Simulationsmodellen für Verbrennungsmotoren

2.3 Prozess des vollkommenen Motors 2.4 Grundlagen zur Erstellung von Simulationsmodellen für Verbrennungsmotoren Thermodynamische Grundlagen. Verbrennung und Kraftstoffe. Kreisprozesse.. arnot-prozess.. Gleichraumprozess..3 Gleichdruckprozess..4 Seiligerprozess.3 Prozess des vollkommenen Motors.4 Grundlagen zur Erstellung

Mehr

Konzepte und Brennverfahren für effiziente und schadstoffarme Antriebe von Personenwagen

Konzepte und Brennverfahren für effiziente und schadstoffarme Antriebe von Personenwagen Willkommen Welcome Bienvenue Konzepte und Brennverfahren für effiziente und schadstoffarme Antriebe von Personenwagen Fokus: Ottomotoren SSM Tagung Campus Sursee, 27.09.2012 Patrik Soltic, Empa Abteilung

Mehr

BMW Wasserstoffmotor erreicht Spitzenwirkungsgrad.

BMW Wasserstoffmotor erreicht Spitzenwirkungsgrad. BMW Wasserstoffmotor erreicht Spitzenwirkungsgrad. Quelle: BMW Presse-Information vom 12.03.2009 München. Der BMW Group Forschung und Technik gelingt es in Zusammenarbeit mit Forschern in Graz und Wien

Mehr

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Auswirkungen und Ursachen 2 Methoden der Numerischen Analyse und optischen Diagnostik

Mehr

Bruttoreaktionen sagen nichts darüber aus, wie der Umsatz tatsächlich abläuft.

Bruttoreaktionen sagen nichts darüber aus, wie der Umsatz tatsächlich abläuft. 7. Chemische Stoffumwandlungen 7.1 Massenbilanz bei chemischen Stoffumwandlungen Bruttoreaktionen, z. B. die Knallgasreaktion H 2 + ½ O 2 = H 2 O, beschreiben die Mengenverhätnisse beim Umsatz H 2 zu O

Mehr

Die Verbindung von Leistungsprüfstand und Abgastestgerät Zeit sparen und Umweltschutz praktizieren

Die Verbindung von Leistungsprüfstand und Abgastestgerät Zeit sparen und Umweltschutz praktizieren Uwe Blatz Seite 1 Die Verbindung von Leistungsprüfstand und Abgastestgerät Zeit sparen und Umweltschutz praktizieren Wozu soll das gut sein? Alle Prüf- und Einstellmethoden bzw. Diagnosetechniken beschränken

Mehr

Antriebsarten Lehrerinformation

Antriebsarten Lehrerinformation Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Wie funktioniert ein Auto eigentlich? Die SuS lernen den Antrieb (Motor) kennen. Sie lernen, was der Unterschied zwischen einem Diesel- und einem Benzinmotor ist.

Mehr

ALLES WAS SIE ÜBER DIESEL-PARTIKEL- FILTER (FAP) WISSEN MÜSSEN

ALLES WAS SIE ÜBER DIESEL-PARTIKEL- FILTER (FAP) WISSEN MÜSSEN ALLES WAS SIE ÜBER DIESEL-PARTIKEL- FILTER (FAP) WISSEN MÜSSEN DER DIESEL- PARTIKEL FILTER IST EIN TECHNISCHES HOCH- LEISTUNGSPRODUKT UND WURDE VON DER PSA GRUPPE ENTWICKELT. Durch das Eliminieren von

Mehr

Antriebskonfigurationen

Antriebskonfigurationen Antriebskonfigurationen Potentiale und Umsetzbarkeit Cornel Stan Antriebe was treibt uns morgen an? Antriebskonfigurationen Zukünftige Kolbenmotoren Alternative Kraftstoffe Hybride - Kombinationen von

Mehr

^ Springer Vieweg. Verbrennungsmotor. Basiswissen. Fragen. bestehen. verstehen. rechnen. Klaus Schreiner

^ Springer Vieweg. Verbrennungsmotor. Basiswissen. Fragen. bestehen. verstehen. rechnen. Klaus Schreiner Klaus Schreiner Basiswissen Verbrennungsmotor Fragen - rechnen - verstehen - bestehen 2, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XXI

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen........................................................... 1 1.1 Historie.......................................................... 1 1.2 Weltweite Klimate.................................................

Mehr

Kraftfahrzeugantriebe 4 Getriebe und Wandler. Dr.-Ing. Klaus Herzog

Kraftfahrzeugantriebe 4 Getriebe und Wandler. Dr.-Ing. Klaus Herzog Kraftfahrzeugantriebe 4 Getriebe und Wandler Dr.-Ing. Klaus Herzog Überblick 4.1 Wandler 4.1.1 Drehzahlwandler (Kupplungen) 4.1.2 hydrodynamische Drehmoment- und Drehzahlwandler 4.2 Getriebe 4.2.1 Aufgaben

Mehr

Dr.-Ing. Klaus Herzog. Quelle: Porsche

Dr.-Ing. Klaus Herzog. Quelle: Porsche Kolbenmaschinen 1 Einteilung und Bauarten Dr.-Ing. Klaus Herzog Quelle: Porsche Inhalt der Vorlesungsreihe Kolbenmaschinen Einteilung und Bauarten Thermodynamische Grundlagen Kenngrößen und Kennfelder

Mehr

Arbeitsauftrag Motor-Aufbau

Arbeitsauftrag Motor-Aufbau Arbeitsauftrag Motor-Aufbau 2 Aufbau Inhaltsverzeichnis Leistungsziele 2 Allgemeine Formalitäten 3 Arbeitsform 3 Arbeitsort 3 Arbeitsdauer 3 Auftrag 3 Vorgehen 3 Hilfsmittel 3 Vorgabe für das Dossier 4

Mehr

Skript zur Vorlesung KOLBENMASCHINEN. Teil A. Prof. Dr.-Ing. Thomas Maurer. Stand: 26. März 2008

Skript zur Vorlesung KOLBENMASCHINEN. Teil A. Prof. Dr.-Ing. Thomas Maurer. Stand: 26. März 2008 Skript zur Vorlesung KOLBENMASCHINEN eil A Prof. Dr.-Ing. homas Maurer Stand: 6. März 008 Dieses Skript beinhaltet eile der Vorlesung für die Studiengänge Energiesystemtechnik, echnische Gebäudeausrüstung

Mehr

Günter Merker, Christian Schwarz, Gunnar Stiesch, Frank Otto. Verbrennungsmotoren. Simulation der Verbrennung und Schadstoffbildung

Günter Merker, Christian Schwarz, Gunnar Stiesch, Frank Otto. Verbrennungsmotoren. Simulation der Verbrennung und Schadstoffbildung Günter Merker, Christian Schwarz, Gunnar Stiesch, Frank Otto Verbrennungsmotoren Simulation der Verbrennung und Schadstoffbildung 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Mit 245 Abbildungen und 15

Mehr

Lektion 1.2: Einteilung der Verbrennungskraftmaschinen (Teil 1)

Lektion 1.2: Einteilung der Verbrennungskraftmaschinen (Teil 1) Lektion 1.2: Einteilung der Verbrennungskraftmaschinen (Teil 1) Das Ziel der Lektion: Wichtige Informationen über die innenmotorischen Vorgänge und konstruktive Ausführungen der Verbrennungskraftmaschinen

Mehr

Thema: Alternative Antriebsformen für Kraftfahrzeuge

Thema: Alternative Antriebsformen für Kraftfahrzeuge Thema: Alternative Antriebsformen für Kraftfahrzeuge vorgelegt von Name: Cem Koc Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 1. Begründung des Themas 3 2. Hauptteil 3 1. Benzin, bald Vergangenheit? 3 2. Neue Energieformen

Mehr

Klausur Technische Logistik I 31. Januar 2013

Klausur Technische Logistik I 31. Januar 2013 Professur für Maschinenelemente und Technische Logistik Name: Vorname: Matr.-Nr.: Fachrichtung: Ich bin einverstanden nicht einverstanden, dass mein Ergebnis in Verbindung mit meiner Matrikelnummer auf

Mehr

MOTORENPRÜFSTAND FÜR GASMOTOREN

MOTORENPRÜFSTAND FÜR GASMOTOREN MOTORENPRÜFSTAND FÜR GASMOTOREN P r o f. D r - I n g. K a p i s c h k e Seite 1 Praktikum Kolben- und Strömungsmaschinen 1. Wirkungsgradbestimmung Zielsetzung: Im Rahmen dieses Versuches sollen sowohl

Mehr

Kennlinien eines 4-Takt Dieselmotors

Kennlinien eines 4-Takt Dieselmotors HTBL Wien 1 Kennlinien eines Dieselmotors Seite 1 von 5 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@schule.at Kennlinien eines 4-Takt Dieselmotors Didaktische Inhalte: Kennfeld und Kennlinien eines Dieselmotors;

Mehr

6.4.2 VerdampfenundEindampfen... 427 6.4.3 Destillieren und Rektifizieren... 430 6.4.4 Absorbieren... 436

6.4.2 VerdampfenundEindampfen... 427 6.4.3 Destillieren und Rektifizieren... 430 6.4.4 Absorbieren... 436 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Grundlagen... 1 1.1 Thermodynamik... 1 1.1.1 Von der historischen Entwicklung der Thermodynamik 1 1.1.2 WasistThermodynamik?... 9 1.2 SystemundZustand... 11 1.2.1 SystemundSystemgrenzen...

Mehr

EngineLib: Modellbildung des Luftpfads eines Dieselmotors für HIL-Anwendungen

EngineLib: Modellbildung des Luftpfads eines Dieselmotors für HIL-Anwendungen Institut für Regelungstechnik EngineLib: Modellbildung des Luftpfads eines Dieselmotors für HIL-Anwendungen Frank Heßeler (RWTH Aachen, IRT) Inhalt 1 Einführung 2 Ziele in ZAMOMO 3 Motor-Modell 4 HIL-Testumgebung

Mehr

ARBEITSPROGRAMM. Automobil Fachfrau / Fachmann (Pkw)

ARBEITSPROGRAMM. Automobil Fachfrau / Fachmann (Pkw) Version 3.0 1/5 Semester 2 Automobiltechnik: Motor 20/115 3.2.1 Aufbau die Motorbauarten be. Die Kriterien dazu sind: Treibstoffart, Arbeitsverfahren, Zylinderzahl, Zylinderanordnung, die folgenden Begriffe

Mehr

a) Wie nennt man den oben beschriebenen Vergleichsprozess in Bezug auf die Klassifizierung der Idealprozesse?

a) Wie nennt man den oben beschriebenen Vergleichsprozess in Bezug auf die Klassifizierung der Idealprozesse? Aufgabe 11: Das Betriebsverhalten eines Viertakt- Dieselmotors kann durch folgenden reversiblen Kreisprozess näherungsweise beschrieben werden, wobei kinetische und potenzielle Energien zu vernachlässigen

Mehr

Entwurf und Realisierung eines universellen Prüfstandcontrollers für Motoren mit variablem Luftpfad

Entwurf und Realisierung eines universellen Prüfstandcontrollers für Motoren mit variablem Luftpfad Technik Thorsten Wolter Entwurf und Realisierung eines universellen Prüfstandcontrollers für Motoren mit variablem Luftpfad Masterarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Motorkunde 5. 1. Motorkennlinien, praktische Arbeiten am Dieselmotor (Entlüften, Einstellarbeiten)

Motorkunde 5. 1. Motorkennlinien, praktische Arbeiten am Dieselmotor (Entlüften, Einstellarbeiten) Motorkunde 5 1. Motorkennlinien, praktische Arbeiten am Dieselmotor (Entlüften, Einstellarbeiten) 2. Ventilspiel Kontrollieren und Einstellen Vollastkennlinie: Die Charakteristik eines Motors kann auf

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Der Dieselmotor wurde 1892 von Rudolf Diesel erfunden. Es gibt zwei und 4 Takt- Motoren. In der Zeichnung sieht man einen 4-Taktmotor.

Der Dieselmotor wurde 1892 von Rudolf Diesel erfunden. Es gibt zwei und 4 Takt- Motoren. In der Zeichnung sieht man einen 4-Taktmotor. Der Dieselmotor 22.Mai 2004 Referat von Jasmin Koch Der Dieselmotor wurde 1892 von Rudolf Diesel erfunden. Es gibt zwei und 4 Takt- Motoren. In der Zeichnung sieht man einen 4-Taktmotor. 1. Takt - Luft

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

Computeralgebra in der Thermo- und Fluiddynamik: Zustandsgleichung, Zustandsänderungen und Kreisprozesse

Computeralgebra in der Thermo- und Fluiddynamik: Zustandsgleichung, Zustandsänderungen und Kreisprozesse 5. TAG DER LEHRE 20. NOVEMBER 2003 FACHHOCHSCHULE NÜRTINGEN HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT, LANDWIRTSCHAFT UND LANDESPFLEGE Computeralgebra in der Thermo- und Fluiddynamik: Zustandsgleichung, Zustandsänderungen

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Verb re n n u ng sm oto re n

Verb re n n u ng sm oto re n Günter Merker, Christian Schwarz, Gunnar Stiesch, Frank Otto Verb re n n u ng sm oto re n Simulation der Verbrennung und Schadstoffbildung 2., vollständig neubearbeitete und erweiterte Auflage Mit 245

Mehr

Stationsunterricht im Physikunterricht der Klasse 10

Stationsunterricht im Physikunterricht der Klasse 10 Oranke-Oberschule Berlin (Gymnasium) Konrad-Wolf-Straße 11 13055 Berlin Frau Dr. D. Meyerhöfer Stationsunterricht im Physikunterricht der Klasse 10 Experimente zur spezifischen Wärmekapazität von Körpern

Mehr

6. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 6. 1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse 1. Hauptsatz für geschlossene Systeme

6. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 6. 1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse 1. Hauptsatz für geschlossene Systeme 6. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 6. 1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse 1. Hauptsatz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher mit der

Mehr

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN)

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN) Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN). Einleitung Kraftmaschinen geben ihre Arbeit meistens durch rotierende Wellen ab. Die Arbeit, die pro Zeiteinheit über die

Mehr

4.1 Kinematik des Kurbeltriebes 4.2 Hubfunktion 4.3 Massenkräfte. Kolbenmaschinen 4 Massenkräfte und Massenausgleich Herzog

4.1 Kinematik des Kurbeltriebes 4.2 Hubfunktion 4.3 Massenkräfte. Kolbenmaschinen 4 Massenkräfte und Massenausgleich Herzog 4 Massenkräfte und Massenausgleich 4.1 Kinematik des Kurbeltriebes 4.2 Hubfunktion 4.3 Massenkräfte 4.1 Kinematik des Kurbeltriebes Quelle: Pischinger Übungsaufgabe Leiten Sie eine Funktion für den Kolbenhub

Mehr

Autogas (LPG) in Pkw-Ottomotoren

Autogas (LPG) in Pkw-Ottomotoren Autogas (LPG) in Pkw-Ottomotoren Erfahrungen mit zwei unterschiedlichen Motorregelungskonzepten auf dem Motorprüfstand Fachhochschule Osnabrück Arbeitskreis Fahrzeug- und Verkehrstechnik (FVT) des VDI

Mehr

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB

ALTERNATIVE ANTRIEBE HYBRIDANTRIEB Groiß Patrick 1/6 16.12.2004 Ein Antrieb, der auf zwei oder mehr Prinzipien beruht. Bei Kraftfahrzeugen, die sowohl im Stadt wie auch im Überlandverkehr eingesetzt werden, kann ein aus Elektro- und Verbrennungsmotor

Mehr

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert März 2016 Praktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 2 Betriebsfeld und Energiebilanz eines

Mehr

Die Zukunft des Autos Das Auto der Zukunft

Die Zukunft des Autos Das Auto der Zukunft AutoBasel Expo 2011 Die Zukunft des Autos Das Auto der Zukunft Lino Guzzella http://www.idsc.ethz.ch 45 Minuten Autos pro 1000 Einwohner Fahrzeugdichte (2005) 800 600 400 200 India USA CH 2030: 600 I F

Mehr

Laboreinführung Verbrennungsmotoren

Laboreinführung Verbrennungsmotoren Laboreinführung Verbrennungsmotoren Laboreinführung Verbrennungsmotoren 1. Versuchsziele 2. Prüfstandsaufbau 3. Motorsteuerung 4. Kennwerte 5. Messtechnik 6. Ergebnisse 7. Sicherheitshinweise Inhalt 1

Mehr

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04 1 Einleitung Elektronische Bauelemente und Baugruppen sind sehr empfindlich gegenüber elektrostatischen Auf- und Entladevorgänge. Dabei gilt dies für alle aktiven elektronischen Bauelemente und Baugruppen

Mehr

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Laborübung 1 1-1 1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Wie groß ist die angezeigte elektrische Größe in den Bildern 1 bis 6? Mit welchem relativen Messfehler muss in den sechs Ableseübungen

Mehr

Die Wärmepumpe. Abb. 1: Energiefluss-Diagramme für Ofen, Wärmekraftmaschine und Wärmepumpe

Die Wärmepumpe. Abb. 1: Energiefluss-Diagramme für Ofen, Wärmekraftmaschine und Wärmepumpe Die Stichworte: Thermische Maschinen; 1. und. Hauptsatz; Wirkungsgrad und Leistungsziffer 1 Einführung und Themenstellung Mit einer wird - entgegen der natürlichen Richtung eines Wärmestroms - Wärme von

Mehr

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich nstitut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich a. Univ.-Prof. D. Dr. Stefan Hausberger WKÖ, Verkehr & Umwelt Wien, 26.09.2006

Mehr

Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes!

Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes! TECHNOLOGSCHE GUNDLAGEN LÖSUNGSSATZ E.60 Stufenschaltung eines Elektroofens Berechnen Sie den Gesamtwiderstand des voll eingeschalteten Wärmegerätes! 40,3Ω 30V = 80, 6Ω = 80, 6Ω TECHNOLOGSCHE GUNDLAGEN

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher)

Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher) Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher) Stand: Mai 2015 Termin: 28.05.2015 1. Zeigen Sie anhand einer einfachen Strukturformel einer Aminosäure wie sie im basischen,

Mehr

Idealisierte Kreisprozesse Ottomotor und Dieselmotor Elektrofahrzeuge Serielle Hybridfahrzeuge Parallele Hybridfahrzeuge Wirkungsgrad-Kennfelder

Idealisierte Kreisprozesse Ottomotor und Dieselmotor Elektrofahrzeuge Serielle Hybridfahrzeuge Parallele Hybridfahrzeuge Wirkungsgrad-Kennfelder Aufgaben zur Abiturvorbereitung Lehrplaneinheit Elektro- und Hybridfahrzeuge Jahrgangsstufe 2 Themenbereiche Idealisierte Kreisprozesse Ottomotor und Dieselmotor Elektrofahrzeuge Serielle Hybridfahrzeuge

Mehr

Wasserstoff. - Den Antrieb eines Fahrzeuges durch die direkte Verbrennung von Wasserstoff in einem Verbrennungsmotor

Wasserstoff. - Den Antrieb eines Fahrzeuges durch die direkte Verbrennung von Wasserstoff in einem Verbrennungsmotor Wasserstoff Einführung Der so genannte Treibhauseffekt dürfte wohl jedem spätestens durch die aktuelle Diskussion um den UNO-Klimabericht 2007 ein Begriff sein. Auch dürfte allgemein bekannt sein, dass

Mehr

6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor

6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor 33 6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor Einem Motor wird Energie in Form von Brennstoff zugeführt. Indem man die Brennstoffmenge misst und den Energiegehalt des Brennstoffs (Heizwert) bestimmt, kann man

Mehr

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. Übungsfragen Technische Thermodynamik II. University of Applied Sciences

Technische Thermodynamik. FB Maschinenwesen. Übungsfragen Technische Thermodynamik II. University of Applied Sciences University of Applied Sciences Übungsfragen Technische Thermodynamik II Prof. Dr.-Ing. habil. H.-J. Kretzschmar FB Maschinenwesen Technische Thermodynamik HOCHSCHULE ZITTAU/GÖRLITZ (FH) - University of

Mehr

Motor Steuerung. Grundlagen. Bildquelle: Auto & Technik. Grundlagen. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10

Motor Steuerung. Grundlagen. Bildquelle: Auto & Technik. Grundlagen. AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10 Bildquelle: Auto & Technik Motor AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/10 L:\Kurse\ab 2012\AF 1.2\1 Theorien\Motor.doc 26.08.2013 INHALTSVERZEICHNIS BENZINMOTOR AUFBAU... 3 DIESELMOTOR... 4 4-TAKT

Mehr

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung

4 Grundlagen der Datenbankentwicklung 4 Grundlagen der Datenbankentwicklung In diesem Kapitel werden wir die Grundlagen der Konzeption von relationalen Datenbanken beschreiben. Dazu werden Sie die einzelnen Entwicklungsschritte von der Problemanalyse

Mehr

Lastschnitt in einem Kennfeld

Lastschnitt in einem Kennfeld Lastschnitt im Kennfeld eines Ottomotors Im folgenden sollen die Ergebnisse einer Lastschnittbetrachtung an dem Beispiel eines realen Ottomotors gezeigt werden. Lastschnitt in einem Kennfeld pme Psaug=0.99

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Vorprüfung in Chemie für Studierende des Maschinenbaus und des Gewerbelehramts Studiengang Bachelor

Vorprüfung in Chemie für Studierende des Maschinenbaus und des Gewerbelehramts Studiengang Bachelor Grundlagen der Chemie für Studierende des Maschinenbaus, Prof. Deutschmann Vorprüfung in Chemie für Studierende des Maschinenbaus und des Gewerbelehramts Studiengang Bachelor Freitag, 20. März 2009, 14:00-17:00

Mehr

Alternative Antriebe für Automobile

Alternative Antriebe für Automobile Alternative Antriebe für Automobile Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan Vorstandsvorsitzender Forschungs- und Transferzentrum e. V. an der Westsächsischen Hochschule Zwickau 13. April

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Hybridfahrzeuge. Hybridfahrzeuge

Hybridfahrzeuge. Hybridfahrzeuge Hybridfahrzeuge Hybridfahrzeuge 1. Definition 2. Warum gibt es Hybridantriebe und welche Vor-und Nachteile haben sie? 3. Klassifizierung von Hybridvarianten 4. Anordnungsvarianten Parallel-Hybrid Seriell-Hybrid

Mehr

Wärmekraftmaschinen. Bestandteile von Verbrennungsmotoren. Bestandteile von Verbrennungsmotoren

Wärmekraftmaschinen. Bestandteile von Verbrennungsmotoren. Bestandteile von Verbrennungsmotoren Bestandteile von Verbrennungsmotoren Jeder Verbrennungsmotor (und eigentlich jede Wärmekraftmaschine) besteht aus diesen Haupt- Bauteilen: Das Motorgehäuse Hauptteil des Motorgehäuses ist der Zylinderblock.

Mehr

Blockheizkraftwerke bis 100 kw elektrischer Leistung Teil 2: BHKW-Heizölmotoren

Blockheizkraftwerke bis 100 kw elektrischer Leistung Teil 2: BHKW-Heizölmotoren Marktübersicht 2000: Blockheizkraftwerke bis 100 kw elektrischer Leistung Teil 2: BHKW-Heizölmotoren Markus Gailfuß*, Rastatt Der für die Einzelobjektversorgung (Wohn-, Bürogebäude, Schulen) und kleinere

Mehr

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte:

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte: FAHRSTIL Kapitel 7: FAHRSTIL verfügbare weitere Inhalte: Kapitel 1: EMISSIONEN Kapitel 2: LUFTQUALITÄT Kapitel 3: LÄRM Kapitel 4: FLÄCHENVERBRAUCH Kapitel 5: UMWELTFREUNDLICHE FAHRZEUGANTRIEBE Kapitel

Mehr

ProcessEng Engineering GmbH. Jörgerstraße 56-58 A-1170 WIEN

ProcessEng Engineering GmbH. Jörgerstraße 56-58 A-1170 WIEN ProcessEng Engineering GmbH Jörgerstraße 56-58 A-1170 WIEN Unser Unternehmen ProcessEng Engineering GmbH wurde im Jahr 2002 als Spin-Off der Technischen Universität Wien gegründet und ist im Spannungsfeld

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Physik

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2002/2003 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulabschluss

Mehr

Kuttner Kolbenmaschinen

Kuttner Kolbenmaschinen Wolfgang Eifler Eberhard Schlucker Ulrich Spicher Gotthard Kuttner Kolbenmaschinen Mit 408 Abbildungen, 40 Tabellen sowie zahlreichen Ubungen und Beispielen mit Losungen. 7., neu bearbeitete Auflage STUDIUM

Mehr

Temperatur und Druck beim Ottomotor

Temperatur und Druck beim Ottomotor Temperatur und Druck beim Ottomotor Eine numerische Berechnung Sascha Hankele 2008-07-23 (Sascha Hankele) Ottomotor 2008-07-23 1 / 25 Der Ottomotor (Sascha Hankele) Ottomotor 2008-07-23 2 / 25 Zum Ottomotor

Mehr

Antriebe zukünftiger Automobile

Antriebe zukünftiger Automobile Antriebe zukünftiger Automobile von Diesotto, Synfuel und Hybrid zum Elektroauto Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan Vorstandsvorsitzender Forschungs- und Transferzentrum e. V. an der

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

NO x - und CO 2 -Messungen an Euro 6 Pkw im realen Fahrbetrieb Renault Captur 1.5 dci 110

NO x - und CO 2 -Messungen an Euro 6 Pkw im realen Fahrbetrieb Renault Captur 1.5 dci 110 NO x - und CO 2 -Messungen an Euro 6 Pkw im realen Fahrbetrieb Renault Captur 1.5 dci 110 - 2 - Technische Daten Modell / Erstzulassung Renault Captur 1.5 dci / 03.2016 Hubraum 1.461 cm 3 Leistung 81 kw

Mehr

Prof. Dr. Christoph Weber. Fossile Energieträger: Mineralöl-, Gas- und Kohlewirtschaft

Prof. Dr. Christoph Weber. Fossile Energieträger: Mineralöl-, Gas- und Kohlewirtschaft Fossile Energieträger: Mineralöl-, Gas- und Kohlewirtschaft Ziele der Vorlesung Überblick über die Wertschöpfungsstufen bei den fossilen ET erhalten Spezifika der fossilen ET und deren Implikationen für

Mehr