Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen"

Transkript

1 Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen Zentralverband Staats- und Gemeindepersonal Schweiz Fachtagung Brunnen, 9./ FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz +41 (0) Hochschule für Angewandte Psychologie, FHNW Inhalt Angewandte Psychologie an der FHNW Kontrolle: Begriffsbestimmung Kontrolle: Wirkungen allgemein - Attribution - Reaktanz - Kognitive Dissonanz Kontrolle und Arbeit - Menschenbild und Führung - Motivation Zusammenfassung und Empfehlungen 2 FH Nordwestschweiz, Olten 1

2 Angewandte Psychologie an der FHNW Studiengang: Mensch und Arbeit - Vertiefungsrichtungen: Leistungsmotivation und Systemzuverlässigkeit Gesundheit Kooperation und neue Medien - Ausbildung mit hohem Anwendungsbezug Erweiterter Leistungsauftrag - F&E, Weiterbildung, Dienstleistung - Institute: Institut Mensch in komplexen Systemen (MikS) Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung (IfK) 4 Kontrolle: Instrumente Wer kontrolliert? - Fremd- versus Selbstkontrolle - Kontrolle durch über-/gleich-/unterstellte Person Was wird kontrolliert? - Handlungsausführung - Handlungsergebnis - Allgemeines Verhalten Wie wird kontrolliert? - Direkt versus vermittelt über technische und organisatorische Systeme - Vollständig versus Stichproben 7 FH Nordwestschweiz, Olten 2

3 Technische Kontrolle: Definition Konformität des Handelns mit bestehenden Handlungsanforderungen und dahinter stehenden Erwartungen, Normen, Zielen durch technische Mittel erreichen, sichern oder wiederherstellen. 8 Technische Kontrolle: Häufigkeit Soziale Kontrolle: (American Management Association, 2001) - 78% der befragten Firmen führen elektronische Überwachungen durch; - 62% überwachen die Internet-Nutzung - 54% überwachen -verkehr Handlungskontrolle - Handlungs- und Entscheidungsunterstützung - Workflow - Automatisierungen 9 FH Nordwestschweiz, Olten 3

4 Technische Kontrolle: Auswirkungen Elektronisch überwachte Mitarbeitende zeigen häufiger Beanspruchungssymptome wie Kopfschmerzen, Erschöpfung und Ängstlichkeit. (ILO, 1993) Elektronische Überwachung von Dateneingabetätigkeiten steigert die Geschwindigkeit und die Fehler. (ILO, 1993) Vorgesetzte verwenden mehr elektronische Überwachung und eher heimlich, wenn sie von ihren Mitarbeitern sehr abhängig sind und kein Vertrauen in deren Leistung haben. (Alge et al., 2004) Mitarbeitende akzeptieren elektronische Anwesenheitsüberprüfungen in verteilten Arbeitssituationen, wenn ihre Privatsphäre geschützt wird und sie die Nutzung als fair erleben. (Zweig & Webster, 2002) Cyberloafing kommt häufiger vor, wenn Mitarbeitende sich in ihrer Organisation nicht gerecht behandelt fühlen. (Lim, 2002) 10 Formen sozialer Kontrolle Externe Kontrolle - Persönliche Kontrolle, z.b. durch Vorgesetzte - Unpersönliche Kontrolle durch technische und organisatorische Massnahmen Innere Kontrolle durch verinnerlichte Normen und Regeln 11 FH Nordwestschweiz, Olten 4

5 Attribution Wie Menschen sich die Gründe für ihr eigenes Verhalten und das Verhalten anderer erklären Zusammenfügen von Informationsbruchstücken - Sinnvoller Erklärungen - Einsichten über Kausalzusammenhängen Internale Attribution: Kontrollierbar - Gründe für ein Verhalten liegen in der Person (Einstellung, Charakter, Persönlichkeit, etc.) Externale Attribution: Nicht kontrollierbar - Gründe für ein Verhalten liegen ausserhalb der Person (Situation, Umwelt, etc.) 13 Attribution: Dimensionen Kontrollierbarkeit kontrollierbar nicht kontrollierbar Stabilität stabil Fähigkeit Schwierigkeit instabil Anstrengung Glück / Pech Zufall 14 FH Nordwestschweiz, Olten 5

6 Attribution: Besonderheiten Selbstwertschützende Attribution - Erfolg: Internal-stabile Attribution - Misserfolg: External-instabil Attribution Selbst- vs. Fremdattribution - Fremdattribution: Tendentiell internal - Selbstattribution: Tendentiell external Fundamentaler Attributionsfehler - Tendenz, das Verhalten anderer Menschen ausschliesslich anhand von Persönlichkeitsmerkmalen zu erklären und dabei die Macht des sozialen Einflusses zu unterschätzen. 17 Attribution und Kontrolle Kontrolle beeinflusst die Attribution und damit das Handeln - Kontrolle begünstigt externale Selbstattribution - Externale Selbstattribution führt eher zu Passivität und Verantwortungsablehnung Fundamentaler Attributionsfehler verleitet zu stärkerer Kontrolle 20 FH Nordwestschweiz, Olten 6

7 Reaktanz Reaktanz: unangenehmer Zustand Die wahrgenommenen Bedrohung von Freiheit (zu denken oder zu handeln wie man will) verursacht Reaktanz Reaktanz kann gemindert werden, indem die bedrohte Handlung ausgeführt wird Reaktanz und Kontrolle - Kontrolle fördert Reaktanz - Kontrolle kann sich kontraproduktiv auswirken 22 Kognitive Dissonanz Gefühl des Unbehagens - Hervorgerufen durch eine Handlung, -... die dem (üblicherweise positiven) Selbstbild widerspricht, - für die keine externe Rechtfertigung (Attribution) besteht, - die damit das Selbstbild bedroht Mensch ist motiviert, kognitive Dissonanz zu reduzieren, durch - Veränderung des Verhaltens - Rationalisierungen: Uminterpretation dissonanter Kognitionen Hinzufügen konsonanter Kognitionen Ziel: Erhalt der Selbstachtung Nicht rational Sondern rationalisierend 24 FH Nordwestschweiz, Olten 7

8 Kognitive Dissonanz und... Anstrengung - Je härter man für etwas arbeitet, desto grösser wird die Zuneigung dazu Rechtfertigung - Je mehr externe Rechtfertigung für ein Verhalten, desto geringer die Dissonanz Bestrafung - Je höher die Bestrafung, desto geringer die Dissonanz bzgl. des bestraften Verhaltens (hohe Strafen schaffen externe Rechtfertigungen) 25 Kognitive Dissonanz und Kontrolle Kontrolle schafft externale Rechtfertigungen (d.h. externale Attributionsmöglichkeiten) Es entsteht weniger kognitive Dissonanz Eine Übereinstimmung von Handlungen und Einstellungen wird damit nicht gefördert 26 FH Nordwestschweiz, Olten 8

9 (McGregor, 1970) Menschenbild und Führung: Theorie X der Mensch... - hat eine angeborene Abneigung gegen Arbeit - versucht der Arbeit aus dem Weg zu gehen (ist arbeitsscheu) - hat wenig Ehrgeiz - will an die Hand genommen werden - drückt sich vor Verantwortung - will vor allem Sicherheit der Führende muss den MA... - zum Arbeiten zwingen und mit Nachdruck Leistung fordern - bei der Arbeit führen, lenken und kontrollieren - mit Sanktionen drohen 28 (McGregor, 1970) Der Teufelskreis der Theorie X bestätigt Theorie X daraus folgt Verantwortungsscheu, keine Initiative strenge Vorschriften und Kontrolle führt zu passivem Arbeitsverhalten führt zu 29 FH Nordwestschweiz, Olten 9

10 (McGregor, 1970) Menschenbild und Führung: Theorie Y der Mensch... - hat ein natürliches Bedürfnis nach Leistungverfügt über ungenutzte Potentiale - ist fähig zur Selbstdisziplin und Selbstkontrolle, je nach Engagement - strebt nach nach Selbstschätzung und nach Anerkennung - will seine Fähigkeiten nutzen - will etwas dazulernen - möchte Verantwortung übernehmen der Führende muss... - den MA helfen, Ziele realistisch zu formulieren und konsequent zu verfolgen - organisationale und persönliche Ziele beachten - ein Klima des Vertrauens schaffen - MA an Entscheidungen beteiligen 30 (McGregor, 1970) Die verstärkende Wirkung der Theorie Y verstärkt Theorie Y daraus folgt Initiative und Verantwortungsbereitschaft Handlungsspielraum, Selbstkontrolle führt zu Engagement für die Arbeit ermöglicht 31 FH Nordwestschweiz, Olten 10

11 Menschenbild Das Bild, das man sich macht - von anderen Menschen - von sich selbst Muss nicht wahr sein Ist aber immer wirklich - d.h., es bestimmt das eigene Verhalten Hat eine starke Tendenz, sich selbst zu bestätigen - Der erste Eindruck täuscht nicht. 34 Motivation Motivation ist die Mobilisierung des Leistungswillens. Motivation entsteht aus dem Zusammenspiel von Motiven des Menschen und den wahrgenommenen Anregern der Situation. Person Motiv z.b. Antrieb, Bedürfnis Trieb X Situation Anreger z.b. Aufgabe, Geld, Karriere 36 FH Nordwestschweiz, Olten 11

12 (Maslow, 1954) Motivationspyramide Selbstverwirklichung Ich-Motive (Anerkennung, Status, Prestige, Achtung) Soziale Motive (Kontakt, Liebe, Zugehörigkeit) Sicherheitsmotive (Schutz, Vorsorge, Angstfreiheit) Physiologische Bedürfnisse (Hunger, Durst, Atmung, Schlafen) Wachstums-Motive Defizit-Motive 37 (Herzberg et al., 1959) Zwei-Faktoren Theorie Motivatoren - Tätigkeit selbst - Möglichkeit etwas zu leisten - Möglichkeit sich weiterzuentwickeln - Verantwortung bei der Arbeit - Aufstiegsmöglichkeiten - Anerkennung Hygienefaktoren - Arbeitsbedingungen - Beziehung zu den Arbeitskollegen & Vorgesetzten - Firmenpolitik und Administration - Entlöhnung und Sozialleistungen - Sicherheit des Arbeitsplatzes Motivieren Motivieren nicht Demotivieren, wenn nicht erfüllt 38 FH Nordwestschweiz, Olten 12

13 (Herzberg et al., 1959) Zwei-Faktoren Theorie Motivatoren - Tätigkeit selbst - Möglichkeit etwas zu leisten - Möglichkeit sich weiterzuentwickeln - Verantwortung bei der Arbeit - Aufstiegsmöglichkeiten - Anerkennung intrinsisch Motivieren Hygienefaktoren - Arbeitsbedingungen - Beziehung zu den Arbeitskollegen & Vorgesetzten - Firmenpolitik und Administration - Entlöhnung und Sozialleistungen - Sicherheit des Arbeitsplatzes extrinsisch je geringer die intrinsische Motivation desto mehr Kontrolle nötig Motivieren nicht Demotivieren, wenn nicht erfüllt 39 (Ulich, 2001) Vollständige Aufgabe Ziele selbständig setzen. Handlungen selbständig vorbereiten (Planungsfunktion). Mittel und erforderliche Interaktionen selbständig auswählen. Handlung selbständig ausführen (inkl. Fortschrittsfeedback). Ergebnisse der eigenen Handlungen selbständig prüfen (d.h. Resultatfeedback). 41 FH Nordwestschweiz, Olten 13

14 Kontrolle und intrinsische Motivation Die Aufgabenerfüllung selbst wirkt hinreichend motivierend, dass keine externe (persönliche oder unpersönliche) Kontrolle nötig ist, um Zielerreichung sicherzustellen. aber: Blindes Vertrauen möglich? 44 Auswirkungen externer Kontrolle Negativ: Ausdruck von Misstrauen; Reduktion innerer Kontrolle Positiv: Unterstützung bei der Zeilerreichung, wenn Kontrolle als konstruktive Rückmeldung genutzt werden kann.! Voraussetzung: Handlungskontrolle im Sinne von angemessenen Einflussmöglichkeiten des Kontrollierten. 45 FH Nordwestschweiz, Olten 14

15 Gestaltungsempfehlungen Je höher das Qualifikations- und Erfahrungsniveau, desto weniger externe Kontrolle und nur auf Handlungsergebnis bezogen. Je komplexer die Arbeitsaufgabe, desto mehr externe Kontrolle auch auf Handlungsausführung bezogen als Unterstützung nötig. Je weniger vorhersehbar und je innovativer der Arbeitsprozess, desto stärker innere Kontrolle fördern. Nur so viel externe Kontrolle, wie zur angemessenen Unterstützung des Arbeitsprozesses nötig. 46 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit 47 FH Nordwestschweiz, Olten 15

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Müller Wintersemester 2012/2013

HR Leadership & Change. Dr. Stefanie Müller Wintersemester 2012/2013 HR Leadership & Change Dr. Stefanie Müller Wintersemester 2012/2013 Organisatorisch Vorlesungsunterlagen HR Leadership & Change HR Leadership & Change 2 Organisatorisch Pflichtliteratur Scholz, Christian,

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Überblick über grundlegende Motivationstheorien

Überblick über grundlegende Motivationstheorien - 1 - Überblick über grundlegende Motivationstheorien Einleitung In der modernen Managementlehre gibt es eine Vielzahl von Konzepten, die auf die Einstellung von Mitarbeitern und Führungskräften zu ihrem

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (Personalführung Qualifizierung Kommunikation) Führung

Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (Personalführung Qualifizierung Kommunikation) Führung Fachwirt für Versicherungen und Finanzen (Personalführung Qualifizierung Kommunikation) Führung 1. Menschliche Arbeitsleistung im Betrieb Übersicht Thema 1 1. Menschliche Arbeitsleistung im Betrieb Generalisierende

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien Die Motivationsaufgabe im Change Management Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien 64 Motivation Matters Motivationale Barrieren im Change-Prozess: Willen, Wissen zu teilen

Mehr

Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung

Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung 102. Treffen der BVL Regionalgruppe Hamburg Thema: Der Mensch in der Logistik: Motivation, Weiterbildung, Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung Prof. Dr. Klaus Dieter Lorenzen Fachhochschule

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten

Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Wintersemester 2009/2010 Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner KfW-Stiftungslehrstuhls für Entrepreneurial Finance Prof.

Mehr

Managementtechniken. Abschlussbericht

Managementtechniken. Abschlussbericht Managementtechniken Thema: Personal Abschlussbericht Autoren: Ivonne Kurz Rocco Pavia Do Hong Van Zeliha Serin Stefan Renner Simon Möhl Betreuer: Armin Bär Ort: Pforzheim Abgabetermin: 17. 12. 2014 Semester:

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie. Thomas Köberl

Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie. Thomas Köberl Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie Thomas Köberl Seit 23 Jahren Entwicklung von ERP-Software für Schweizer KMU 70 000 verkaufte Module, 35 000 Kunden in der Schweiz

Mehr

Motivation und Selbstmotivation

Motivation und Selbstmotivation Dr. Charlie Adler Erfolgstraining www.adler-erfolgstraining.at Motivation ist in aller erster Linie ein Holschuld und nur im geringen Maße auch eine Bringschuld. Jeder Mensch ist für sich, seinen Erfolg

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 2 Grundbegriffe - Definitionen... 47 2.1 Führung / Leadership / Management... 47 2.2 Transaktionale- und Transformationale Führung... 57 2.3 Charisma / Idealisierter

Mehr

VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme?

VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme? VORTRAG 8. Sächsische Umweltmanagement-Konferenz (07. November 2012) Motivationsbremse Managementsysteme? Dipl.-Ing. Susanne Petersen change in progress Fortschrittliche Managementsysteme Mannheim http://www.change-in-progress.de/

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen 1. er Vorgesetze: 2. er Mitarbeiter zeigt Stärke, ist entscheidungsfreudig, streng aber gerecht. Sozialen Untergebenen gegenüber ist er großzügig und nachsichtig

Mehr

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 TESTERGEBNISSE SFCALL Success Factors Call Center Testperson John Doe Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 1 Einleitung Herr John Doe, geboren am 14.03.1984, absolvierte am 10.05.2013 eine Eignungstestung

Mehr

Motivation und Führung von Mitarbeitern

Motivation und Führung von Mitarbeitern Wilhelm Oliver Motivation und Führung von Mitarbeitern Personalführung in Zeiten des Wertewandels Diplomica Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I 1. Einleitung...1 1.1 Einführung in die Thematik...1

Mehr

1. Was ist Führen? Einstellungen Aufgaben Werkzeuge

1. Was ist Führen? Einstellungen Aufgaben Werkzeuge 1. Was ist Führen? Einstellungen Aufgaben Werkzeuge Führen heißt, Leistungsprozesse steuern. Die eigene Energie und die Antriebskräfte von Mitarbeitern werden auf gemeinsame Ziele hin ausgerichtet. Wie

Mehr

Thema des Monats März 2004: Delegieren. Delegieren

Thema des Monats März 2004: Delegieren. Delegieren Delegieren Sie besitzen Selbstvertrauen? Haben den Mut, auch anderen zu vertrauen? Prima! Sie bringen mit, was ein Mannschaftskapitän braucht: Die Fähigkeit zu delegieren. Ein Einzelner kann nicht alles

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS)

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Wir vernetzen Interessen Ado Wilhelm ver.di FB 9 TK / IT Gute Führung und Motivation am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Workshop 4b Gute Führung und Motivation

Mehr

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Thomas Ehret, Executive MBA Leiter Pflegedienst & Stv. Spitaldirektor Bethesda Spital AG 13. Juni 2012 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Mitarbeiterzeitung als Instrument der Mitarbeitermotivation

Mitarbeiterzeitung als Instrument der Mitarbeitermotivation Mitarbeiterzeitung als Instrument der Mitarbeitermotivation Diplomarbeit im Fach Mitarbeiterinformation und Öffentlichkeitsarbeit Studiengang Informationsmanagement der Fachhochschule Stuttgart Hochschule

Mehr

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014 People Power Training AG Christian Reist Motivation hat Struktur... und was sagt uns die Theorie? Mitarbeiter-Motivation...

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten

III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten 1. Begriffsdefinitionen 2. Erklärungsebenen 3. Helfen in Notfällen 1. Begriffsdefinitionen Hilfeverhalten: Soziale Interaktion, die Kosten für

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

Alkoholprobleme am Arbeitsplatz. Hinweise für Mitarbeitende

Alkoholprobleme am Arbeitsplatz. Hinweise für Mitarbeitende Alkoholprobleme am Arbeitsplatz Hinweise für Mitarbeitende Herausgeberin: Sucht Schweiz, Lausanne 2012 Gestaltung: raschle & kranz, Bern Druck: Jost Druck AG, Hünibach Wir danken dem BAG für die finanzielle

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

Mitarbeitermotivation eine geeignete Maßnahme gegen Unzufriedenheit am Arbeitsplatz?

Mitarbeitermotivation eine geeignete Maßnahme gegen Unzufriedenheit am Arbeitsplatz? Mitarbeitermotivation eine geeignete Maßnahme gegen Unzufriedenheit am Arbeitsplatz? Bachelorarbeit zur Erlangung des Grades einer Bachelor of Arts (B.A.) vorgelegt von Julia Scherny Studienjahr 2011/2012

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

KAPITEL 3. 3 Softskill Motivation

KAPITEL 3. 3 Softskill Motivation KAPITEL 3 3 Softskill Motivation 51 52 Unilog Integrata Der IT-Projektmanager 3.1 Motivation in IT-Projekten 3.1.1 Daueraufgabe Motivation Motivation ist ein wichtiger Erfolgsfaktor in IT-Projekten. Motivation

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Motivation als Prädiktor für den Leistungs- und Führungserfolg

Motivation als Prädiktor für den Leistungs- und Führungserfolg Motivation als Prädiktor für den Leistungs- und Führungserfolg Menschen suchen nach Selbstverwirklichung durch die Erfüllung ihrer Wünsche und denken über die Mittel für die Erlangung jener Dinge, die

Mehr

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg Generelles zum Thema Coaching Coaching befähigt Personen und/oder Teams, die heutige Situation aus einer neuen Perspektive resp. durch andere Blickwinkel wahrzunehmen, neue Lösungen zu sehen und dadurch

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11. Dr. Eva Hofmann

VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11. Dr. Eva Hofmann VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11 Dr. Eva Hofmann Inhalts- & Prozesstheorien der Motivation Inhaltstheorien Inhaltliche Faktoren der Arbeitsmotivation z.b. Motivationspyramide

Mehr

Zielvereinbarungen mit Mitarbeitern

Zielvereinbarungen mit Mitarbeitern Zielvereinbarungen mit Mitarbeitern Zielvereinbarungen mit Mitarbeitern Wer nicht weiß, wohin er will, braucht sich nicht zu wundern wenn er dort ankommt, wo er nicht hin wollte Zielvereinbarungen mit

Mehr

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Was gewinne ich, wenn ich arbeiten gehe? Tagung 23.01.2010 Holzminden Fußzeile 1 Lohnt sich Arbeit? Fragen zum Thema: Wie wird Arbeit definiert? Was ist

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

TEIL 1. Mitarbeiter binden Mitarbeiter motivieren

TEIL 1. Mitarbeiter binden Mitarbeiter motivieren TEIL 1 Mitarbeiter binden Mitarbeiter motivieren 4 1. Das Projekt Mitarbeiterbindung und Mitarbeitermotivation laufend aktualisieren 1. Das Projekt Mitarbeiterbindung und Mitarbeitermotivation laufend

Mehr

Business Compass FRANKREICH

Business Compass FRANKREICH Business Compass FRANKREICH Kooperationstraining für Fach- und Führungskräfte Broer Cross-Cultural Management Inh. Bastian Broer Am Zinnbruch 15, 53129 Bonn info@bccm-web.com www.bccm-web.com Viele Deutsche

Mehr

Kapitel 1: Überhaupt studieren? Vorteile des Hochschulstudiums: 10 gute Gründe zu studieren Vorteile der Berufsausbildung außerhalb der Hochschulen

Kapitel 1: Überhaupt studieren? Vorteile des Hochschulstudiums: 10 gute Gründe zu studieren Vorteile der Berufsausbildung außerhalb der Hochschulen Inhaltsverzeichnis Studieneinstieg, aber richtig! Vorwort Kapitel 1: Überhaupt studieren? Vorteile des Hochschulstudiums: 10 gute Gründe zu studieren Vorteile der Berufsausbildung außerhalb der Hochschulen

Mehr

anerkanntes Fachdiplom. Die übrigen haben entweder eine höhere Fachschule, eine Berufsschule oder eine sonstige Ausbildung ab solviert.

anerkanntes Fachdiplom. Die übrigen haben entweder eine höhere Fachschule, eine Berufsschule oder eine sonstige Ausbildung ab solviert. anerkanntes Fachdiplom. Die übrigen haben entweder eine höhere Fachschule, eine Berufsschule oder eine sonstige Ausbildung ab solviert. Berufserfahrung: Mehr als 97 Prozent der neuen Selbständig erwerbenden

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Motivation und Leistung

Motivation und Leistung Motivation und Leistung Beobachtet man Lernende bei der Arbeit, sieht man manchmal sehr motivierte, engagierte Jugendliche, die sich hohe Ziele setzen und gute Ergebnisse erzielen. Manchmal beobachtet

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 5.1 Verständnisfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 5.1 Verständnisfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 5.1 Verständnisfragen Lösung 1: Bedeutende biographische Eigenschaften von Individuen Beispiele: Alter: kein signifikanter Zusammenhang zwischen Alter

Mehr

Die flexible Hochschule. Prof. Dr. Ruedi Nützi, Direktor Hochschule für Wirtschaft FHNW

Die flexible Hochschule. Prof. Dr. Ruedi Nützi, Direktor Hochschule für Wirtschaft FHNW Die flexible Hochschule Prof. Dr. Ruedi Nützi, Direktor Hochschule für Wirtschaft FHNW Wer sind wir? 1800 Bachelor- und Master-Studierende; 600 EMBA-Studierende in der Schweiz; 600 EMBA-Studierende im

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Karisimira Nevenova Fotolia.com. Master Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft

Karisimira Nevenova Fotolia.com. Master Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft Karisimira Nevenova Fotolia.com Master Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft Master Angewandte Psychologie: Arbeit, Bildung, Wirtschaft Relevanz: Es gibt Bedarf! Uneffek7ve Führung und Organisa7on,

Mehr

Coaching als Personalentwicklung

Coaching als Personalentwicklung Checkliste Coaching als Personalentwicklung Kategorie: Personal- und Managemententwicklung Text: Michael Loebbert, Jan Schlüter 08.12.2014 Wann funktioniert Coaching, und wann nicht? Und was muss dabei

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung III Mitarbeitermotivation

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung III Mitarbeitermotivation Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung III Mitarbeitermotivation Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Definition

Mehr

Arbeitsgestaltung 19-12-06

Arbeitsgestaltung 19-12-06 Arbeitsgestaltung 19-12-06 Themen der heutigen Veranstaltung: Arbeitsgestaltung Definition, Bereiche und Ziele der Arbeitsgestaltung Kriterien humaner Arbeitsgestaltung Grundlegende Strategien der Arbeitsgestaltung

Mehr

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann Motivation Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Inhalt Wie komm ich auf das Thema? Definition des Begriffs Motivation Motivationale Themenklassen Motivation, Intention,

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit!

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit! Ihr Service für Information und Technologie Gestalten Sie mit! Wir Wer wir sind? Infrastructure Security Professional Service I S 4 I T G m b H Enterprise Data Center Managed Service Die ist ein herstellerunabhängiges

Mehr

Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung

Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Personalmanagement-Tipp Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Kompetenz im Mittelstand Stärken und Schwächen erkennen durch Mitarbeiterbefragung Informationen darüber, wie Mitarbeiter

Mehr

Motivation und Motivationstheorien

Motivation und Motivationstheorien Modul Leadership - Hausarbeit Motivation und Motivationstheorien Autoren: Rico Gerstenberger Stefan Plogmann Thomas Stanat Sebastian Willand Corinna Zülz Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Vorwort...

Mehr

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten 1 Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten Das Fokusthema der diesjährigen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» des Christlichen Friedensdienstes cfd ist Eifersucht und Kontrollverhalten.

Mehr

Abteilungsziele strategisch und personalpolitisch p planen

Abteilungsziele strategisch und personalpolitisch p planen Prof. Dr.-Ing. Michael Schaffner Abteilungsziele strategisch und personalpolitisch p planen Strategische Planung und taktisch-operative Umsetzung www.gmvk.de tekom Jahrestagung 6. November 2013, Wiesbaden

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

"Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther

Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther "Mit Erfolg studieren: Lern- und Arbeitstechniken" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther Der 3-stündige Vortrag gibt Ihnen einen zusammenfassenden Überblick über die hilfreichsten Lern- und Arbeitstechniken,

Mehr

Computer in Büro und Verwaltung

Computer in Büro und Verwaltung Michael Frese Felix C. Brodbeck Computer in Büro und Verwaltung Psychologisches Wissen für die Praxis Mit 28 Abbildungen und 6 Tabellen Technische Hochschule Darmstadt Fachbereich 3 Institut für Psychologie

Mehr

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken!

Nehmen. Sie Abschied. vom linearen Denken! Nehmen Sie Abschied vom linearen Denken! stratum 24.08.2015 Agile Projekte scheitern nicht Projektmanagement heißt Planung, Kontrolle und nochmal Planung und Kontrolle. Warum scheitern dann so viele Projekt

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Ein innovativer Ansatz zur Entdeckung und Förderung von Innovation in Unternehmen

Ein innovativer Ansatz zur Entdeckung und Förderung von Innovation in Unternehmen Intrapreneure entdecken und Innovationsklima gestalten Ein innovativer Ansatz zur Entdeckung und Förderung von Innovation in Unternehmen Dr. Hans Werner Hagemann Dr. Paul Schürmann Prof. Dietmar Harhoff

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Institut für Vertrieb und Persönlichkeit. Institut für Vertrieb und Persönlichkeit (I-VP GbR) Stuttgarter Straße 3 73525 Schwäbisch Gmünd

Institut für Vertrieb und Persönlichkeit. Institut für Vertrieb und Persönlichkeit (I-VP GbR) Stuttgarter Straße 3 73525 Schwäbisch Gmünd Institut für Vertrieb und Persönlichkeit 1 Das Reiss-Profile Was motiviert Menschen? Eine kurze Einführung in das Reiss-Motiv-Profile 2 Selbstakzeptanz, Respekt und Toleranz sind die Leitmaxime des Reiss

Mehr

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Yes, wecan über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Ablauf Begrüßung, Einführung Geschichte Das alte Mühlrad

Mehr

Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass <> 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33

Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass <<all-in-one>> 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33 Mobiles Arbeiten «Home Office» Breakfastanlass 09.05.2012 Swisscom, Olten, Neuhardstrasse 33 KMU Life 01/2012 Computerworld, 19.03.2012 Tagesanzeiger 20. Juli 2010 Agenda 07:15-07:30: Ankommen,

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit ANDREAS STIHL AG & Co. KG Badstraße 115 71336 Waiblingen www.stihl.de Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Themen Führung und Zusammenarbeit haben bei STIHL

Mehr

Lernen gestalten Lernseits denken Lehrerbildung im Kontext einer Lernenden Organisation

Lernen gestalten Lernseits denken Lehrerbildung im Kontext einer Lernenden Organisation Lernen gestalten Lernseits denken Lehrerbildung im Kontext einer Lernenden Organisation Vortrag am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Nürtingen am 28. Juni 2012 Margret Ruep Ministerialdirektorin Darauf

Mehr

Vorlesung Personalmanagement Briefing III. Martin Lacroix

Vorlesung Personalmanagement Briefing III. Martin Lacroix Vorlesung Personalmanagement Briefing III Martin Lacroix Personalmanagement-Klausur Generelle Hinweise oder wieso Klaus für Sie wichtig ist Fragetypen Single-Choice Wissensfragen Fallstudie (Transfer)

Mehr

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Seminar zur Personalführung im Sommersemester 2004 Thema: Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Ein Vortrag von und am 19.05.04 1 Gliederung 1. Einführung in die Thematik 2. Überblick der verschiedenen

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

Reputationsmanagement von Institutionen für Menschen mit Behinderung Referat an der 88. Delegiertenversammlung INSOS

Reputationsmanagement von Institutionen für Menschen mit Behinderung Referat an der 88. Delegiertenversammlung INSOS Reputationsmanagement von Institutionen für Menschen mit Behinderung Referat an der 88. Delegiertenversammlung INSOS Noch ein Marketing Buzz Word? 2 Reputation Organisation Pandabär helfen Spende WWF Werbung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lernen und Wissensaustausch in Organisationen: Individuelle und kollektive Ansätze

Inhaltsverzeichnis Lernen und Wissensaustausch in Organisationen: Individuelle und kollektive Ansätze Inhaltsverzeichnis 1 Lernen und Wissensaustausch in Organisationen: Individuelle und kollektive Ansätze... 1 Johanna Bertram, Ulrike Cress, Christine Erlach, Kristin Knipfer, Barbara Kump, Anne Katrin

Mehr

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL

INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Duale Hochschule Baden-Württemberg / Lörrach Trinationaler Studiengang INTERNATIONAL BUSINESS MANAGEMENT TRINATIONAL Trinational Learning Community DHBW Lörrach UHA Colmar FHNW Basel Trinationaler Studiengang

Mehr