Implizite Optionen im Kundengeschäft ein ganzheitlicher Ansatz. GenoPOINT, 29. November 2012 Britta Kortmann, parcit GmbH Dr. Jochen Herrmann, ifb AG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Implizite Optionen im Kundengeschäft ein ganzheitlicher Ansatz. GenoPOINT, 29. November 2012 Britta Kortmann, parcit GmbH Dr. Jochen Herrmann, ifb AG"

Transkript

1 Implizite Optionen im Kundengeschäft ein ganzheitlicher Ansatz GenoPOINT, 29. November 2012 Britta Kortmann, parcit GmbH Dr. Jochen Herrmann, ifb AG

2 Agenda Motivation und Überblick Optionen und Leistungsstörungen Bewertung Leistungsstörungen ohne Optionen Bewertung Leistungsstörungen mit Optionen Auswirkungen der Einstellungen auf ZINSMANAGEMENT Markt- und Controlling-Sicht auf die Ergebnisse Implizite Optionen im Fokus der Gesamtbanksteuerung Vorbemerkungen Einbindung in die Risikopolitik Produktpolitische Implikationen Preispolitische Implikationen GenoPOINT 2012 Folie 2

3 Implizite Optionen im Kundengeschäft Motivation Es gibt Hilfestellungen zur Abbildung und Bewertung von impliziten Optionen CBS PARIO ZERIO ZINSMANAGEMENT Implizite Optionen beeinflussen den Zahlungsstrom von Kundengeschäften und damit auch die vom Zahlungsstrom abhängigen Ergebnisgrößen Konditionsbeitrag Effektivzins Margen Für die Bewertung von Optionen werden Annahmen getroffen. Treffen diese Annahmen nicht ein, kommt es zu Leistungsstörungen, deren Wert in vielen Fällen erklärungsbedürftig ist. Um die Erklärung so einfach wie möglich zu machen, ist es erforderlich, die Vergabe von Optionen und Ihre Bewertung auf die unterschiedlichen Bedürfnisse in einer Bank abzustimmen. GenoPOINT 2012 Folie 3

4 Optionsrechte in VR-Control CBS 5.6 Optionsrecht Marktzinsunabhängige (irrationale) Ausübung Marktzinsabhängige (rationale) Ausübung Fiktive Kundenzahlungen im Zahlungsstrom Kalkulation eines Optionsbeitrages DB-Schema: Konditionsbeitrag DB-Schema: Optionsbeitrag Vor- und Nachkalkulation Vorkalkulation GenoPOINT 2012 Folie 4

5 Überblick Zusammenspiel der vers. Softwareprodukte bzgl. impliziter Optionen PARIO Nicht vollständig automatisiert Automatischer Vorgang Zeitreihen Vorkalkulation: Bewertung inkl. mzu- und mza- Ausübung möglich Ausübungswahrscheinlichkeiten (mzu und mza) für Produkteinstellung VR-Control CBS Nachkalkulation: Bewertung nur inkl. mzu- Ausübung möglich ZERIO-Export aus der NK von CBS Einzelkontoversorgung inkl. mzu-ausübungen im Cashflow Keine mza-ausübung enthalten! ZERIO VR-Control ZINSMANAGEMENT Baseler Zinsrisikokoeff.: mzu-ausübung über CBS- Versorgung bereits enthalten & mza-ausübung durch Übertrag aus ZERIO enthalten Eingabe ZERIO-Ergebnisse als Chance / Risiko GenoPOINT 2012 Folie 5

6 Agenda Motivation und Überblick Optionen und Leistungsstörungen Bewertung Leistungsstörungen ohne Optionen Bewertung Leistungsstörungen mit Optionen Auswirkungen der Einstellungen auf ZINSMANAGEMENT Markt- und Controlling-Sicht auf die Ergebnisse Implizite Optionen im Fokus der Gesamtbanksteuerung Vorbemerkungen Einbindung in die Risikopolitik Produktpolitische Implikationen Preispolitische Implikationen GenoPOINT 2012 Folie 6

7 Deckungsbeitragsrechnung in okular CBS Leistungsstörungskalkulation als Teil der Vor-/Nachkalkulation Festverzinslich ohne Optionen Festverzinslich mit Optionen mit marktzinsabhängiger Ausübung Festverzinslich mit Optionen mit marktzinsunabhängiger Ausübung Variabel verzinslich referenziert ohne Optionen Variabel verzinslich referenziert mit Optionen Variabel verzinslich nicht referenziert ohne Cashflow Variabel verzinslich nicht referenziert mit quasi festem Cashflow Vor- und Nachkalkulation von Margen und Deckungsbeiträgen Vorkalkulation von Leistungsstörungen und Vorfälligkeitsentschädigungen Periodische und barwertige Bewertung von Leistungsstörungen in der Nachkalkulation Barwertige Bewertung von Volumenschwankungen in der Nachkalkulation GenoPOINT 2012 Folie 7

8 Deckungsbeitragsrechnung in okular CBS Übersicht Leistungsstörungskalkulation Anlieferung von Leistungsstörungen Ursprünglicher Zahlungsstrom Gestörter Zahlungsstrom Bewertung der Auswirkung auf Konditionsbeitrag Liquiditätsbeitrag Geschäftsbeginn Auftritt Leistungsstörung Ursprüngliches Geschäftsende Differenzzahlungsstrom Risikokosten Automatische Erkennung von Leistungsstörungen Standardstückkosten Eigenkapitalkosten Alle Auswirkungen von Leistungsstörungen auf den Deckungsbeitrag werden als barwertige Größen berechnet. Zusätzlich erfolgt die Überleitung auf die Auswirkung auf periodische Deckungsbeiträge. GenoPOINT 2012 Folie 8

9 Warum muss der Markt bei einer Leistungsstörung zahlen? Der ursprüngliche Zahlungsstrom wird vom Markt an das Treasury verkauft. Nach Leistungsstörung kann der Markt nicht mehr leisten. Um seinen Vertrag zu erhalten, muss der Markt den Differenzzahlungsstrom einkaufen. GenoPOINT 2012 Folie 9

10 Kosten für das Schließen des Differenz-Zahlungsstromes Differenzzahlungsstrom Barwert des Differenzzahlungsstroms Barwert des Differenzzahlungsstroms Barwert des Differenzzahlungsstroms Die Kosten werden in der periodischen und barwertigen Steuerung in das Deckungsbeitragsschema eingebaut. Geschäftsbeginn Auftritt Leistungsstörung Ursprüngliches Geschäftsende GenoPOINT 2012 Folie 10

11 Delta-Zahlungen in der periodischen Steuerung In der periodischen Steuerung verkauft der Markt den Zahlungsstrom gegen Ratenzahlung an das Treasury. Nach Leistungsstörung kann die vereinbarte Ratenzahlung aus technischen Gründen nicht mehr geleistet werden. Mit der Delta-Zahlung kompensiert das Treasury die entfallenden Ratenzahlungen nach Auftritt der Leistungsstörung. Geschäftsbeginn Auftritt Leistungsstörung Ursprüngliches Geschäftsende GenoPOINT 2012 Folie 11

12 Delta PKB Beispiel zur Bewertung (1/2) LS am Sondertilgung, wodurch der Ertrag absinkt Laufzeit bis , 6 Monate Vor der LS (vereinfacht ohne Verbarwertung): KBW alt = 600 EUR BW(PKB alt) = 100 EUR Im Monat der LS: KBW neu = 450 EUR BW(PKB neu) = 50EUR Der periodisch gesteuerte Berater bekommt in Summe ohne die Korrekturgröße 150 EUR weniger als der barwertig gesteuerte Berater. GenoPOINT 2012 Folie 12

13 Delta PKB Beispiel zur Bewertung (2/2) Delta PKB i April - Juni (Barwert alt PKB i Barwert PKB neu i ) Per. Korrekturgröße = 150 EUR GenoPOINT 2012 Folie 13

14 Agenda Motivation und Überblick Optionen und Leistungsstörungen Bewertung Leistungsstörungen ohne Optionen Bewertung Leistungsstörungen mit Optionen Auswirkungen der Einstellungen auf ZINSMANAGEMENT Markt- und Controlling-Sicht auf die Ergebnisse Implizite Optionen im Fokus der Gesamtbanksteuerung Vorbemerkungen Einbindung in die Risikopolitik Produktpolitische Implikationen Preispolitische Implikationen GenoPOINT 2012 Folie 14

15 Bewertung Leistungsstörungen mit Optionen Abgrenzung mzu- und mza-ausübung hinsichtlich Leistungsstörungen Da die mza-ausübung nur in der Vorkalkulation bewertet werden kann, ist deren Parametrisierung ohne Folgen für die LS-Kalkulation. Optionsrecht Marktzinsunabhängige (irrationale) Ausübung Marktzinsabhängige (rationale) Ausübung Fiktive Kundenzahlungen im Zahlungsstrom Kalkulation eines Optionsbeitrages LS-Kalkulation findet nur hinsichtlich der mzu-ausübung statt DB-Schema: Konditionsbeitrag DB-Schema: Optionsbeitrag Vor- und Nachkalkulation Vorkalkulation GenoPOINT 2012 Folie 15

16 Welcher Cashflow ist der richtige für die Bewertung? Zahlungsstrom ohne Option Durchschnittlicher Zahlungsstrom (mit Fiktion) Tatsächlicher Zahlungsstrom am Einzelgeschäft GenoPOINT 2012 Folie 16

17 Anzahl und Wert von Leistungsstörungen Einmalige Leistungsstörung Regelmäßige Leistungsstörung GenoPOINT 2012 Folie 17

18 Bewertung der Parametrisierungsmöglichkeiten Einmalige Leistungsstörung Regelmäßige Leistungsstörung Effektivzins und Marge sind tendenziell falsch Konditionsbeitrag ist über die Totalperiode weitestgehend korrekt Geringere Anzahl Leistungsstörungen erhöht Akzeptanz der Kalkulation Effektivzins und Marge sind tendenziell korrekt Konditionsbeitrag ist über die Totalperiode erwartungsgemäß korrekt Hohe Anzahl Leistungsstörungen reduziert Akzeptanz der Kalkulation GenoPOINT 2012 Folie 18

19 Agenda Motivation und Überblick Optionen und Leistungsstörungen Bewertung Leistungsstörungen ohne Optionen Bewertung Leistungsstörungen mit Optionen Auswirkungen der Einstellungen auf ZINSMANAGEMENT Markt- und Controlling-Sicht auf die Ergebnisse Implizite Optionen im Fokus der Gesamtbanksteuerung Vorbemerkungen Einbindung in die Risikopolitik Produktpolitische Implikationen Preispolitische Implikationen GenoPOINT 2012 Folie 19

20 Auswirkungen auf ZINSMANAGEMENT Überblick ZERIO- und EKV-Auswirkung PARIO Nicht vollständig automatisiert Automatischer Vorgang Zeitreihen Vorkalkulation: Bewertung inkl. mzu- und mza- Ausübung möglich Ausübungswahrscheinlichkeiten (mzu und mza) für Produkteinstellung VR-Control CBS Nachkalkulation: Bewertung nur inkl. mzu- Ausübung möglich ZERIO-Export aus der NK von CBS Einzelkontoversorgung inkl. mzu-ausübungen im Cashflow Keine mza-ausübung enthalten! ZERIO VR-Control ZINSMANAGEMENT Baseler Zinsrisikokoeff.: mzu-ausübung über CBS- Versorgung bereits enthalten & mza-ausübung durch Übertrag aus ZERIO enthalten Eingabe ZERIO-Ergebnisse als Chance / Risiko GenoPOINT 2012 Folie 20

21 Auswirkungen der Einstellungen auf ZINSMANAGEMENT ZERIO Import Kalkulation Ausgabe Die Gesamtergebnisse Szenario I - Barwertänderung Gesamt und Szenario II - Barwertänderung Gesamt können als Korrekturwerte in ZINSMANAGMENT am Buch hinterlegt werden. Barwertänderung Szenario I und II aus ZERIO GenoPOINT 2012 Folie 21

22 Agenda Motivation und Überblick Optionen und Leistungsstörungen Bewertung Leistungsstörungen ohne Optionen Bewertung Leistungsstörungen mit Optionen Auswirkungen der Einstellungen auf ZINSMANAGEMENT Markt- und Controlling-Sicht auf die Ergebnisse Implizite Optionen im Fokus der Gesamtbanksteuerung Vorbemerkungen Einbindung in die Risikopolitik Produktpolitische Implikationen Preispolitische Implikationen GenoPOINT 2012 Folie 22

23 Verantwortung für die Leistungsstörung Übersicht Mögliche tatsächliche Tilgung des Kunden Stellt in jedem Fall eine Leistungsstörung dar Tilgt der Kunde außerhalb des zulässigen Bereichs, trägt den Wert der Leistungsstörung zum Teil der Markt. Erwartete durchschnittliche Tilgung inklusive Option Erwartungsgemäß keine Leistungsstörung Tilgt der Kunde im zulässigen Bereich, trägt den Wert der Leistungsstörung das Controlling. Reguläre Tilgungshöhe Keine regelmäßige Leistungsstörung, wenn Sondertilgungsrecht nicht im Cashflow berücksichtigt wird Tilgt der Kunde im zulässigen Bereich, trägt den Wert der Leistungsstörung das Controlling. GenoPOINT 2012 Folie 23

24 Verantwortung der Leistungsstörung Beispiel Euro Nominalvolumen, Rate monatlich 500 Euro Euro zulässiges Sondertilgungsvolumen p.a. Keine Sondertilgung Sondertilgung Euro Sondertilgung Euro Sondertilgung Euro Kalkulation ohne Optionsrecht Keine LS LS bzgl Euro LS bzgl Euro LS bzgl Euro Kalkulation mit Optionsrecht (3.000 p.a.) LS auf Euro (Einzahlung fehlt) LS auf Euro (Einzahlung fehlt teilweise) LS auf Euro LS auf Euro (7.000 zulässig und unzulässig) Verantwortung Controlling Controlling Controlling Controlling (7.000) Markt (2.000) GenoPOINT 2012 Folie 24

25 Verantwortung für die Leistungsstörung Praktische Probleme Markt- vs. Controlling- Sicht Die Verantwortung für die Parametrisierung trägt im Regelfall das Controlling für den Kunden trägt der Markt Eine Leistungsstörung aus Sicht des Controllings liegt vor, wenn der tatsächliche Zahlungsstrom vom erwarteten Zahlungsstrom abweicht des Marktes liegt vor, wenn eine Zahlung höher als die erlaubte Sondertilgung ist Die Bewertung eines Geschäftes und die einer Leistungsstörung sollten auf den gleichen Annahmen beruhen. Mögliche Lösung: Trennung der Leistungsstörungen in LS Controlling und eine LS Markt? Wie können die Leistungsstörungen in CBS gezielt analysiert/gefiltert werden? Wie findet die Kommunikation der Ergebnisse innerhalb der Bank statt? Was passiert, wenn auf eine Parametrisierung bewusst verzichtet wird? GenoPOINT 2012 Folie 25

26 Agenda Motivation und Überblick Optionen und Leistungsstörungen Bewertung Leistungsstörungen ohne Optionen Bewertung Leistungsstörungen mit Optionen Auswirkungen der Einstellungen auf ZINSMANAGEMENT Markt- und Controlling-Sicht auf die Ergebnisse Implizite Optionen im Fokus der Gesamtbanksteuerung Vorbemerkungen Einbindung in die Risikopolitik Produktpolitische Implikationen Preispolitische Implikationen GenoPOINT 2012 Folie 26

27 Vorbemerkungen Kundenbedürfnis nach Flexibilität und erhöhter Wettbewerbsdruck führen zu einem Wachstum impliziter Optionsrechte von Sondertilgungs- und Kündigungsrechten (implizite Optionen) Aktuell ist die Passivseite der Primärbanken durch überdurchschnittliche Kündigungen bedroht. Dies kann zu hohen Volumenabflüssen und Zinsergebnisbelastungen in der GuV führen. Nutzen der betriebswirtschaftlich korrekten Vor- und Nachkalkulation und der darauf aufbauenden Optionsbuchsteuerung: Wettbewerbsvorteil bei der Produktgestaltung marktgerechte Bepreisung bedarfsgerechtes Angebot an Kunden bei gleichzeitiger Risikobegrenzung Quantifizierung des Risikos aus impliziten Optionen für die Bank und für aufsichtsrechtliche Anforderungen Möglichkeit der Aussteuerung von Risiken aus Optionen im Retailgeschäft Integration in geschlossene Gesamtbanksteuerung GenoPOINT 2012 Folie 27

28 Implizite Optionen: Einbindung in die Gesamtbanksteuerung Die Integration auf Gesamtbankebene ist sicherzustellen Risk-/ Return- Steuerung Risikotragfähigkeit Eigenkapitalsteuerung Unternehmenssteuerung Geschäftsfeldsteuerung Die Teilbereiche sind von den Methoden und Prozessen her so miteinander zu verzahnen, dass eine integrierte Ergebnis- und Risikosteuerung der Gesamtbank ermöglicht wird Kundengeschäftssteuerung Treasury- Management Risikocontrolling (ADR, MPR, LQR, OPR, GER) Interne Ergebnisrechnung Interne Risikosteuerung Implizite Optionen Externe Ergebnisrechnung Externe Risikosteuerung Rechnungswesen (HGB, IFRS) Aufsichtsrecht GenoPOINT 2012 Folie 28

29 Agenda Motivation und Überblick Optionen und Leistungsstörungen Bewertung Leistungsstörungen ohne Optionen Bewertung Leistungsstörungen mit Optionen Auswirkungen der Einstellungen auf ZINSMANAGEMENT Markt- und Controlling-Sicht auf die Ergebnisse Implizite Optionen im Fokus der Gesamtbanksteuerung Vorbemerkungen Einbindung in die Risikopolitik Produktpolitische Implikationen Preispolitische Implikationen GenoPOINT 2012 Folie 29

30 Implizite Optionen im Fokus der Risikopolitik Vorgelagert: Fixierung der Risikostrategie risikopolitische Grundsätze Risikoneigung Geschäftsfelder strategische und operative Ziele/Maßnahmen neue Produkte oder Märkte Risikodefinition Einzubeziehende Positionen Wesentliche Risiken Risikoüber- wachung und Nach- steuerung 5 1 Risiko- inventur Implizite Optionen im Fokus der Risikopolitik 2 Quantifizierung von Risiken und Deckungsmassen 3 Aggregation Auswirkungen auf Marktpreisrisiko Risikokonzentrationen Barwert oder GuV Konfidenzniveau Haltedauer / Risikohorizont Korrelationen Limitauslastung Stresstests Reporting / Ampeln / Eskalation Abweichungsanalyse ggü. Zielen Vorsteuerung 4 Limitierung Risk-Adjusted Pricing Stressszenarien GenoPOINT 2012 Folie 30

31 Risikoinventur Anforderungen an die Risikoinventur nach AT 2.2 MaRisk (Risiken) Zur Beurteilung der Wesentlichkeit hat sich die Geschäftsleitung regelmäßig und anlassbezogen im Rahmen einer Risikoinventur einen Überblick über die Risiken des Instituts zu verschaffen (Gesamtrisikoprofil). Das Institut hat im Rahmen der Risikoinventur zu prüfen, welche Risiken die Vermögenslage (inklusive Kapitalausstattung), die Ertragslage oder die Liquiditätslage wesentlich beeinträchtigen können. Die Risikoinventur darf sich dabei nicht ausschließlich an den Auswirkungen in der Rechnungslegung sowie an formalrechtlichen Ausgestaltungen orientieren. Ganzheitliche Risikoinventur Bei der Risikoinventur sind auch Risiken aus außerbilanziellen Geschäften zu berücksichtigen. Abhängig vom konkreten Gesamtrisikoprofil des Instituts sind gegebenenfalls auch sonstige Risiken, wie etwa Reputationsrisiken, als wesentlich einzustufen. GenoPOINT 2012 Folie 31

32 Vorgehen Risikoinventur* Überblick über die Risiken des Instituts (Gesamtrisikoprofil) Wesentliche Risiken und damit verbundene Risikokonzentrationen Unwesentliche Risiken Aufgrund ihrer Eigenart sinnvoll durch Risikodeckungspotenzial zu begrenzen? ja nein Quantifizierungsverfahren vorhanden? ja Quantifizierung der Risiken nein Festlegung eines plausiblen Risikobetrags Berücksichtigung im Risikosteuerungs- und -controllingprozess Angemessene Vorkehrungen für unwesentliche Risiken Berücksichtigung im Risikotragfähigkeitskonzept Keine Berücksichtigung im Risikotragfähigkeitskonzept *Gem. DGRV Muster-Risikohandbuch GenoPOINT 2012 Folie 32

33 Zukünftige Strategie zum Umgang mit impliziten Optionen Limitierung des Volumens der Optionsrechte Vereinnahmung der Risikoprämie Absicherung- / Teilabsicherung Veränderte Produktgestaltung GenoPOINT 2012 Folie 33

34 Agenda Motivation und Überblick Optionen und Leistungsstörungen Bewertung Leistungsstörungen ohne Optionen Bewertung Leistungsstörungen mit Optionen Auswirkungen der Einstellungen auf ZINSMANAGEMENT Markt- und Controlling-Sicht auf die Ergebnisse Implizite Optionen im Fokus der Gesamtbanksteuerung Vorbemerkungen Einbindung in die Risikopolitik Produktpolitische Implikationen Preispolitische Implikationen GenoPOINT 2012 Folie 34

35 Produktpolitische Implikationen Ist-Analyse Welche Produkte beinhalten implizite Optionen? Welches Volumen haben die im Bestand befindlichen impliziten Optionen? Welche Kunden(gruppen) fragen implizite Optionen nach? z.b. Differenzierung nach FK/PK, nach Bonitäten, nach Volumina, Produktvariation: Differenzierung nach Kunden(gruppen), Bonitäten,. Differenzierung in der Optionshöhe z.b. Differenzierung nach FK/PK, nach Bonitäten, nach Volumina Parametrisierung VR-Control Differenzierung der Basisproduktstruktur Implizite Optionen Produkteinführung: Welche weiteren impliziten Optionen werden am Markt nachgefragt??? Produktelimination: Straffung des Produktkataloges: Welche impliziten Optionen werden nicht ausreichend genutzt? Welche Optionen lassen sich ggf. nicht angemessen bewerten? Bei welchen Optionen bzw. Produkten lässt sich ein adäquater Preis am Markt nicht durchsetzen? GenoPOINT 2012 Folie 35

36 Agenda Motivation und Überblick Optionen und Leistungsstörungen Bewertung Leistungsstörungen ohne Optionen Bewertung Leistungsstörungen mit Optionen Auswirkungen der Einstellungen auf ZINSMANAGEMENT Markt- und Controlling-Sicht auf die Ergebnisse Implizite Optionen im Fokus der Gesamtbanksteuerung Vorbemerkungen Einbindung in die Risikopolitik Produktpolitische Implikationen Preispolitische Implikationen GenoPOINT 2012 Folie 36

37 Preispolitische Implikationen Ist-Analyse Wie erfolgt die aktuelle Konditionierung? Bei welchen Produkten lassen sich am Markt angemessene Preise durchsetzen? Preisdifferenzierung : Differenzierung nach Kunden- (gruppen)? Differenzierung nach Bonitäten? Differenzierung nach Volumina? Implizite Optionen Preisgestaltung : Penetrationspreis Abschöpfungspreis Preisgestaltung : Kostendeckungspreis GenoPOINT 2012 Folie 37

38 Produktmanagement: Britta Kortmann Tel Director: Dr. Jochen Herrmann Tel parcit GmbH Bayenwerft Köln Tel Fax

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten Kreditinstitute verzeichnen eine stetig wachsende Anzahl von impliziten Optionen. Dabei handelt es sich um Kundengeschäfte mit willentlich und bereits zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses vereinbarten

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage 11. Vorwort zur 2. Auflage 13. Abkürzungsverzeichnis 15. Teil 1 Grundlagen der Bankkalkulation 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage 11. Vorwort zur 2. Auflage 13. Abkürzungsverzeichnis 15. Teil 1 Grundlagen der Bankkalkulation 17 Vorwort zur 3. Auflage 11 Vorwort zur 2. Auflage 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Teil 1 Grundlagen der Bankkalkulation 17 Vorbemerkung.' 19 1 Bankkalkulation als Managementinstrument 21 1.1 Management und

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

CVW-Privatbank AG. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr.

CVW-Privatbank AG. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. Offenlegungsbericht zum 31.12.2015 zur Vergütungspolitik entsprechend Artikel 450 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) 1. Vorbemerkungen zur Vergütungspolitik ( 16 InstitutsVergV i.v.m. Art. 450 Verordnung

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

Vertriebsplanung mit okular DB III-PLANER

Vertriebsplanung mit okular DB III-PLANER Vertriebsplanung mit okular DB III-PLANER Eine starke Wettbewerbsposition wird durch einen starken Vertrieb erreicht. Die Grundlage ist eine professionelle Kundengeschäftsplanung, die von allen mitgetragen

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Risikotragfähigkeit nur ein Instrument für die Bankenaufsicht? Überlegungen aus der genoss. Finanzgruppe Bernhard Krob,

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Partner der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik. Von

Mehr

Risiken im Blick. Ganzheitliche Integration impliziter Optionen in die Risikosteuerung von Sparkassen. Implizite Optionen und deren Problematik

Risiken im Blick. Ganzheitliche Integration impliziter Optionen in die Risikosteuerung von Sparkassen. Implizite Optionen und deren Problematik Risiken im Blick Ganzheitliche Integration impliziter Optionen in die Risikosteuerung von Sparkassen von Tanja Gerling Die MaRisk identifizieren implizite Optionen als wesentliche Risiken, die im Rahmen

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Inhaltsübersicht Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Einleitung Controlling als integriertes Konzept Ertragsorientierter Banksteuerung 1 Erstes Kapitel Aufgaben und organisatorische

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Finanzielle Führung bei Banken

Finanzielle Führung bei Banken Financial Bank Management Gabriela Nagel-Jungo Sandra Schreiner (Hrsg.) Finanzielle Führung bei Banken 13 Inhaltsübersicht Aufbau und Ziel 17 Teil I Einleitung 1 Das Bankgeschäft in Kürze 25 2 Rechnungswesen

Mehr

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Bank Kitzingen eg Aufbau einer Kreditgenossenschaft Satzung

Mehr

Gesamtbanksteuerung mit. okular SIMON

Gesamtbanksteuerung mit. okular SIMON Gesamtbanksteuerung mit okular SIMON Mit dem Soll-Ist-Monitoring planen, limitieren und überwachen Sie risiko- und ertragsorientiert. Die wesentlichen Kennzahlen für die Gesamtbanksteuerung haben Sie damit

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Implizite Optionen richtig steuern

Implizite Optionen richtig steuern Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Implizite

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN 3-446-40589-5 Leseprobe Weitere Informationen oder

Mehr

A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3

A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort des betreuenden Herausgebers 1 A. Aufsichtsrechtliche Dimension des Outsourcing Entwicklung und Inhalt der regulatorischen Vorgaben 3 I. Entwicklung der regulatorischen Grundlagen

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016 S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

evenit Bausparen-Rechenkern

evenit Bausparen-Rechenkern evenit Bausparen-Rechenkern Beschreibung des Leistungsumfangs Wir denken nach, um vorzudenken Inhalt 3 Überblick und Leistungsmerkmale 4 Vertragsarten, -angaben und -änderungen 5 Tarifvorgaben, Kontopläne

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methoden CRM / WS 12-13 1 Agenda Teil A: Teil B: Teil C: Finanzmathematisches Basiswissen

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Spielanleitung. Ziel des Spiels. Spielmaterialien. Vorbereitung

Spielanleitung. Ziel des Spiels. Spielmaterialien. Vorbereitung Spielanleitung Willkommen beim Spiel Mikro-Eco-Nomy. Bei diesem Spiel geht es darum, dass sich mehrere Spieler in Teams zusammenfinden und ein fiktives Unternehmen führen. Ziel des Spiels Die Spieler der

Mehr

Einführung in die Allgemeine

Einführung in die Allgemeine Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Thomas Straub Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Vorwort zur ersten Auflage 15 Vorwort zur zweiten Auflage 15 Inhalte

Mehr

" Wer steuert die Prozessrisiken "

 Wer steuert die Prozessrisiken Unabhängig seit 1674 " Wer steuert die Prozessrisiken " Harald Illy - Leiter Controlling & Compliance Tegernseer Fachtage, Januar 2004 Metzler ist eine unabhängige Privatbank mit dem Leistungsspektrum

Mehr

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG

Offenlegungsbericht. Instituts-Vergütungsverordnung. der. Close Brothers Seydler Bank AG gemäß der Close Brothers Seydler Bank AG Stand: Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Geschäftsmodell... 3 3. Angaben zur Einhaltung der Anforderungen der InstitutsVergV... 4

Mehr

Prüfung nach. 53 Haushaltsgrundsätzegesetz. 2006 Beil, Baumgart & Kollegen WP und StB 1

Prüfung nach. 53 Haushaltsgrundsätzegesetz. 2006 Beil, Baumgart & Kollegen WP und StB 1 Prüfung nach 53 Haushaltsgrundsätzegesetz 2006 Beil, Baumgart & Kollegen WP und StB 1 Unternehmen im Anteilsbesitz von Gebietskörperschaften Durch die Übernahme hoheitlicher Aufgaben und/oder Verwendung

Mehr

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage

Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionsanlage: Maschine: b) Produktionsanlage Lösungen zu Kapitel 19: Leasing a) Produktionslage: Summe der Mindestleasingzahlungen (IAS 17.4) = 3.500 T (1.100 + 1.100 + 1.100 + 200; ohne nicht-gartierten Restwert) Der dem Leasingverhältnis zu Grunde

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

VR-Bank Werra-Meißner eg. Rating Dialog. Mittelstand Seite 1 von 6

VR-Bank Werra-Meißner eg. Rating Dialog. Mittelstand Seite 1 von 6 Rating Dialog Mittelstand Seite 1 von 6 Unterstützung und Begleitung in der Firmenkunden-Partnerschaft Unser Selbstverständnis Rating Dialog bedeutet für Sie, unseren Kunden Gelegenheit zur umfassenden

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

Optionen zur Umstellung der CAPEX-Ermittlung in der Regulierung deutscher Strom- und Gasnetze

Optionen zur Umstellung der CAPEX-Ermittlung in der Regulierung deutscher Strom- und Gasnetze Optionen zur Umstellung der CAPEX-Ermittlung in der Regulierung deutscher Strom- und Gasnetze GEODE-Sitzung in Meisenheim, 08.07.2014 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten

Mehr

Lagerfinanzierung Off-Balance wie geht das?

Lagerfinanzierung Off-Balance wie geht das? 10. Structured FINANCE 2014 Session V: Donnerstag, 13. November 2014, 9:30 10:30 Uhr Lagerfinanzierung Off-Balance wie geht das? ii invest Holding GmbH - Unternehmensbeteiligungen Private Equity Mezzaninkapital

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence

Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS. Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Financial Instruments Neuerungen bei der Bilanzierung nach IFRS Dipl.-Kfm. Jens Berger, CPA Director, IFRS Centre of Excellence Inhalt Einleitung 3 Projektplan 5 Ansatz und Bewertung 7 Wertminderungen

Mehr

Neuerungen in VR-Control 5.7. GenoPOINT, 28. November 2013 Britta Kortmann, Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH

Neuerungen in VR-Control 5.7. GenoPOINT, 28. November 2013 Britta Kortmann, Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH Neuerungen in VR-Control 5.7 GenoPOINT, 28. November 2013 Britta Kortmann, Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH Agenda VR-Control CBS VR-Control KRM VR-Control ZINSMANAGEMENT VR-Control ZIABRIS VR-Control

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Ihr persönlicher Webcode:

Ihr persönlicher Webcode: Ergänzende Unterlagen zum Buch bieten wir Ihnen unter www.schaeffer-poeschel.de/webcode zum Download an. Für den Zugriff auf die Daten verwenden Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse und Ihren persönlichen Webcode.

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Bedienungsanleitung Rückabwicklungsrechner

Bedienungsanleitung Rückabwicklungsrechner 1 Eingaben Zelle C2 Auszahlungsbetrag Hier muss der erste Auszahlungsbetrag eingegeben werden. Weitere Auszahlungen siehe Weiter unten. Zelle C3 Zeitpunkt der Auszahlung Datum der ersten Auszahlung Zelle

Mehr

Fußball-Anleihe 2014

Fußball-Anleihe 2014 Werbemitteilung S Sparkasse Einen zielsicheren Treffer landen. 1,54 % 1,74 % 1,90 % 2,014 % (jeweils p. a., erste Zinsperiode 1,75 Jahre, letzte Zinsperiode 1,25 Jahre) Fußball-Anleihe 2014 Zeichnen Sie

Mehr

MaRisk Interpretationshilfen

MaRisk Interpretationshilfen I i Buchmüller/Pfeifer (Hrsg.) MaRisk Interpretationshilfen Neuerungen in den Bereichen Risikomessung und -begrenzung Verschärfte Anforderungen an die LiquiditätsSicherung Stringentere Kapitalplanungsprozesse

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Forum 15: Gestaltung von Skill - Datenbanken

Forum 15: Gestaltung von Skill - Datenbanken Forum 15: Gestaltung von Skill - Datenbanken Seite 1 Über die Einführung einer Konzernweiten Skill-Datenbank bei der Deutschen Telekom Seite 2 Agenda: Definition Ziel und Zweck der Skill-DB Technische

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX

Abbildungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis...XIX 1 Einleitung und Grundlagen... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Ziele und Aufbau der Arbeit... 5 1.3 Begriffe und Grundlagen...

Mehr

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank Herzlich willkommen s 20. September 2012 s Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank 20.09.2012 Sparkasse Seite 1 Agenda 1. Vorstellung der Sparkasse 2. Faktoren,

Mehr

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten

Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten Portfolio-orientiertes Management von Preisrisiken in Kreditinstituten von Thomas Hartschuh f?i&üirj'

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht

Internes Kontrollsystem und andere Neuerungen im Schweizer Recht und andere Neuerungen im Schweizer Recht Inkrafttreten. Januar 008. November 007 Slide Vorbemerkung: Die neuen Bestimmungen zum Revisionsrecht Gesellschaftsgrösse Publikumsgesellschaft Wirtschaftlich bedeutende

Mehr

www.kostenmietenrechner.de

www.kostenmietenrechner.de wirtschaftliche Kaltmiete Wohnen kostet Seite 1 von 5 www.kostenmietenrechner.de Beschreibung Kostenmietenrechner www.kostenmietenrechner.de Der Kostenmietenrechner ist ein Rechenwerkzeug, das dazu dienen

Mehr

Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012. Rumpfgeschäftsjahr

Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012. Rumpfgeschäftsjahr Auflösungsbericht für UBS (D) Vermögensstrategie Flexibel 01.01.2012-29.03.2012 Rumpfgeschäftsjahr Seite 1 Tätigkeitsbericht Anlageziel und Anlagepolitik Die Anlagestrategie des Fonds verfolgte die Erzielung

Mehr

Definition von Maßnahmen, Methoden, Prozessen und Regeln

Definition von Maßnahmen, Methoden, Prozessen und Regeln Zieldefinition und Zielhierachie Auswahl Maßnahmen Operative Umsetzung Maßnahmen Ergebnismessung Ergebnisanalyse Definition von Maßnahmen, Methoden, Prozessen und Regeln Akzeptanz und gemeinsames Verständnis

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort (Daumann) 1. A. Bestandsaufnahme/Risikoanalyse (Daumann) 5

Inhaltsübersicht. Vorwort (Daumann) 1. A. Bestandsaufnahme/Risikoanalyse (Daumann) 5 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort (Daumann) 1 A. Bestandsaufnahme/Risikoanalyse (Daumann) 5 I. Legal Inventory/Rechtsinventar 9 II. MaRisk-Assessment bzw. Risikobewertung gem. AT 4.4.2 Tz. 2 MaRisk

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011

Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung. Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Compliance für den Mittelstand bedarfsgerechte Einführung Mandantenveranstaltung Oldenburg 1. Dezember 2011 Referent Vita Jahrgang 1963 1983 1987 Sparkassenkaufmann 1988 1993 Studium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Neuerungen in VR-Control 5.6 Neue Funktionen, neue Module und Status der Java-Migration

Neuerungen in VR-Control 5.6 Neue Funktionen, neue Module und Status der Java-Migration Neuerungen in VR-Control 5.6 Neue Funktionen, neue Module und Status der Java-Migration GenoPOINT, 29. November 2012 Lars Holzgraefe Georg Utzel, parcit GmbH geno.bip 2012 Seite Impulse für die Weiterentwicklung

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

Kreditinstitute und Cross Risks

Kreditinstitute und Cross Risks Dieter Grämlich Kreditinstitute und Cross Risks Ein Beitrag zur Theorie des Risikoverbunds bei Finanzintermediären A 235009 Deutscher Universitäts-Verlag IX Vorwort VH.. IX Abkürzungsverzeichnis X1H Symbolverzeichnis.

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Beratung auf Augenhöhe. Unternehmenspräsentation Märkische MittelstandsConsult GmbH

Beratung auf Augenhöhe. Unternehmenspräsentation Märkische MittelstandsConsult GmbH Beratung auf Augenhöhe Unternehmenspräsentation Märkische MittelstandsConsult GmbH Den Mittelstand im Fokus Seit dem Jahr 2000 sind wir, die MMC mit Sitz in Lüdenscheid, als Unternehmensberatung in der

Mehr

Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014 Vergütungsbericht der Bank of America N.A., Frankfurt Branch Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung (InstitutsVergV) 1 Bank of America N.A. Frankfurt Branch, Vergütungsbericht

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Zeitwert des Geldes 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zeitwert des Geldes Zeitwert des Geldes 2 Bewertung & Zeitwert des Geldes Finanzwirtschaft behandelt die Bewertung von Real- und Finanzwerten.

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Institut für Managementwissenschaften (imw( imw) E330

Institut für Managementwissenschaften (imw( imw) E330 Institut für Managementwissenschaften (imw( imw) E330 imw - ein integraler Bestandteil der TU-Wien und der Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften Jänner 2005 Organigramm des Institutes

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser ❶ ❷ Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser ❻ ❸ ❺ ❹ Seite 1 Agenda Grundlagen / aufsichtsrechtliche Anforderungen Methoden Beispiele Seite 2 Agenda Grundlagen /

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Controlling Kosten. Grundlagen. Kalkulation. Auftragsbewertung. Wirtschaftlichkeitsberechnung Unternehmensentwicklung. Controlling K T - Q

Controlling Kosten. Grundlagen. Kalkulation. Auftragsbewertung. Wirtschaftlichkeitsberechnung Unternehmensentwicklung. Controlling K T - Q Kosten Grundlagen Kalkulation Auftragsbewertung Wirtschaftlichkeitsberechnung Unternehmensentwicklung Controlling Folie :1 Operatives Controlling durch Kosten- und Leistungsrechnung Controlling Folie :2

Mehr

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung

Studie. Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Studie Bewertung von Antragsprozessen in der Personenversicherung Inhalt: 1. Zielsetzung und Rahmenbedingungen der Studie...2 2. Projektkonzept...4 Übersicht...4 Phase 1: IST-Analyse bei den Studienpartnern...5

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Stadt Schieder-Schwalenberg

Stadt Schieder-Schwalenberg Erstellung des Gesamtabschlusses zum 31. Dezember 2012 Stadt Schieder-Schwalenberg Vorstellung der Ergebnisse 27. Januar 2015 Concunia GmbH WPG StBG - Seite 1 Agenda 1) Auftrag und Auftragsdurchführung

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Operational Risks Incidentsverwaltung Riskindicator Reporting Eigenkapitalbindung Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807 Freienbach

Mehr

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling KUC Thema Grundlagen der Entscheidungstheorie, Überblick Kostenmanagement und Controlling, einfache Kennzahlen und Kennzahlensysteme

Mehr