Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken"

Transkript

1 Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken Boxplots und Fehlerbalken sind dazu geeignet, die Lage und Verteilung der Werte einer Stichprobe grafisch darzustellen. Die beiden Diagrammtypen sind auf die Darstellungen folgender Informationen ausgerichtet: ¾ Boxplots: Ein Boxplot beschreibt die Verteilung der Werte. Es stellt die Quartile, extreme Werte und Ausreißer sowie den größten und den kleinsten nicht extremen Wert dar. Extrem große Werte bzw. Ausreißer nach oben sind dadurch gekennzeichnet, daß ihr Abstand zum 75%-Perzentil größer ist als das 1,5fache des Abstands zwischen dem 75%- und dem 25%-Perzentil. Extrem kleine Werte bzw. Ausreißer werden entsprechend an ihrem Abstand zum 25%-Perzentil gemessen. ¾ Fehlerbalken: Fehlerbalkendiagramme kennzeichnen die Lage des Mittelwerts einer Stichprobe und enthalten zudem Angaben über die geschätzte Lage des Mittelwertes in der Grundgesamtheit. Dabei kann wahlweise ein Konfidenzintervall für den Mittelwert der Grundgesamtheit, der Standardfehler des Mittelwertes oder die Standardabweichung dargestellt werden Boxplots Einfaches Boxplot Boxplots bieten eine schnelle Übersicht über die Verteilung der Werte einer Stichprobe und sind insbesondere gut geeignet, die Verteilungen mehrerer (Teil-)Stichproben miteinander zu vergleichen. Daher kommen Boxplots häufig im Rahmen der Datenprüfung bereits vor dem Ausführen statistischer Prozeduren zur Anwendung, da Boxplots auch Hinweise auf mögliche Ausreißer und unplausible Werte in einer Stichprobe liefern. Dies ist auch der Grund dafür, daß Boxplots bei SPSS nicht nur mit dem Befehl GRAFIKEN BOXPLOT...

2 874 Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken erstellt werden können, sondern auch bei der Prozedur EXPLORATIVE DA- TENANALYSE als Option angeboten werden. 385 Im folgenden soll in einem Boxplot-Diagramm die Verteilung des Nettoeinkommens der im Rahmen der ALLBUS-Umfrage 386 befragten Personen getrennt für die neuen und die alten Bundesländer dargestellt werden. Ein solches Diagramm wird mit den folgenden Einstellungen erzeugt: ¾ Daten: Die Datengrundlage bildet die Datei allbus.sav von der Begleit-CD. Die Fälle in dieser Datei müssen mit der Variablen v434 gewichtet werden. 387 ¾ Befehl: Um ein Boxplot-Diagramm zu erstellen, wählen Sie den Befehl GRAFIKEN BOXPLOT... ¾ Diagrammtyp: Der Befehl hat das Dialogfeld Boxplots geöffnet, in dem der genaue Diagrammtyp bestimmt wird. Wählen Sie hier die Optionen Einfach und Auswertung über Kategorien einer Variablen. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Definieren, die ein weiteres Dialogfeld öffnet. ¾ Beschreibung des Diagramms: Fügen Sie in dem nun geöffneten Dialogfeld die Variable v261 (Nettoeinkommen der/des Befragten) in das Feld Variable und v3 (Erhebungsgebiet: Ost-West) in das Feld Kategorienachse ein. Weitere Angaben sind nicht erforderlich, so daß das in Abbildung 34.1 wiedergegebene Diagramm mit der Schaltfläche OK erstellt werden kann. Die Grafik gibt jeweils für die neuen und die alten Bundesländer die Verteilung der Nettoeinkommen der befragten Personen wieder. Für jede der beiden Gruppen werden die Quartile, der größte und der kleinste nicht-extreme Wert sowie Ausreißer und extreme Werte dargestellt. Abbildung 34.2 skizziert die Bedeutung der Symbole am Beispiel des Boxplots für die alten Bundesländer. Die graue Box repräsentiert den Bereich der 50% mittleren Werte. Dies sind die Werte zwischen dem 25%- und dem 75%-Perzentil. Der Median, also das 50%-Perzentil, wird durch den schwarzen Strich innerhalb der Box dargestellt. Die horizontal verlaufenden Striche über und unter der Box kennzeichnen den größten und den kleinsten Wert, der nicht als extremer Wert oder als Ausreißer klassifiziert wird. Ausreißer werden durch kleine Kreise, extreme Werte durch Sternchen dargestellt. Ausreißer und extreme Werte sind folgendermaßen definiert: Zur Explorativen Datenanalyse siehe Kapitel 15, Explorative Datenanalyse. 386 Zu den Daten der Begleit-CD siehe im einzelnen Kapitel 1, Überblick. 387 Zum Gewichten der Daten rufen Sie den Befehl DATEN, FÄLLE GEWICHTEN auf. Dieser Befehl öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie die Option Fälle gewichten mit wählen und die Variable v434 in das Feld Häufigkeitsvariable verschieben müssen. Anschließend können Sie das Dialogfeld mit der Schaltfläche OK schließen. 388 Die folgenden Definitionen gelten für die Boxplots bei SPSS, stellen jedoch keine allgemeingültigen Definitionen von Ausreißern und Extremen Werten dar.

3 34.1 Boxplots 875 ¾ Ausreißer: Ausreißer sind Werte, deren Abstand vom 25%-Perzentil nach unten bzw. vom 75%-Perzentil nach oben zwischen dem 1,5fachen und dem 3fachen der Boxhöhe liegt. Die Boxhöhe gibt den Abstand zwischen dem 25%- und dem 75%-Perzentil wieder. ¾ Extreme Werte: Der Abstand extremer Werte von dem 25%- oder dem 75%- Perzentil beträgt mehr als das Dreifache der Boxhöhe BEFR.: NETTOEINKOMMEN N = ALTE BUNDESLAENDER NEUE BUNDESLAENDER ERHEBUNGSGEBIET: WEST - OST Analyse gewichtet nach V434 Abbildung 34.1: Einfaches Boxplot-Diagramm für die Verteilung des Nettoeinkommens in den alten und den neuen Bundesländern Sowohl in den neuen als auch in den alten Bundesländern wurden lediglich extreme Werte und Ausreißer beobachtet, die nach oben von den übrigen Werten abweichen. Besonders niedrige Werte, die so stark nach unten abweichen, daß sie als Ausreißer oder gar als extremer Wert klassifiziert werden, sind dagegen nicht in der Stichprobe enthalten. Die Zahlen, die neben den Ausreißern und extremen Werten angezeigt werden, geben die Nummern der Fälle wieder, in denen die entsprechenden Werte enthalten sind. Liegen die einzelnen Werte sehr nahe beieinander, überdecken sich die Symbole und Beschriftungen, so daß sie nicht immer gut zu erkennen sind. Dies ist zum Beispiel in dem Boxplot für die alten Bundesländer bei verschiedenen Ausreißern und extremen Werten der Fall. Wenn Sie das Diagramm im Grafikeditor öffnen, können Sie das Werkzeug Punkt identifizieren verwenden, um eine

4 876 Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken Liste der zu einer Markierung gehörenden Fälle einblenden zu lassen. 389 Die Beschriftung der extremen Werte und der Ausreißer mit den Fallnummern entspricht der Voreinstellung, alternativ können Sie die Beobachtungen jedoch auch mit den Werten einer Variablen aus der Datendatei beschriften lassen. Hierzu wird beim Erstellen der Grafik die zur Beschriftung zu verwendende Variable angegeben. 390 Zudem besteht die Möglichkeit, nachträglich im Grafikeditor die Beschriftungen sowie generell die Anzeige von extremen Werten und Ausreißern auszuschalten. 391 Die beiden Zahlen, die direkt unter der horizontalen Achse ausgewiesen werden, geben die Anzahl der Fälle wieder, die in ein Boxplot eingegangen sind. Das Boxplot für die neuen Bundesländer basiert damit auf 123 Beobachtungen, das der alten Länder auf 419. In einer Fußnote wird allerdings darauf hingewiesen, daß dem Diagramm gewichtete Daten zugrundeliegen, wobei sich die Gewichte auch auf die ausgewiesenen Beobachtungen auswirken. Die Anzeige der Fallzahlen können Sie beim Bearbeiten eines Boxplots im Grafikeditor ausschalten. 392 Extreme Werte Ausreißer Größter nicht-extremer Wert 75%-Perzentil 50%-Perzentil (Median) 25%-Perzentil Kleinster nicht-extremer Wert Abbildung 34.2: Bedeutung der Symbole in einem Boxplot Gruppiertes Boxplot Abbildung 34.3 zeigt ein gruppiertes Boxplot-Diagramm, das ebenfalls die Verteilung des Nettoeinkommens der Befragten aus der ALLBUS-Umfrage darstellt. Dabei wird jedoch nicht nur zwischen den beiden Erhebungsgebieten Alte Bun- 389 Siehe hierzu im einzelnen Abschnitt , Punkt identifizieren, S Siehe hierzu Aufzählungspunkt Fallbeschriftung, S Wählen Sie hierzu im Grafikeditor den Befehl DIAGRAMME, OPTIONEN. Die für Boxplots zur Verfügung stehenden Optionen sind im Abschnitt , Optionen für Boxplots, S. 893 beschrieben. 392 Verwenden Sie hierzu im Grafikeditor den Befehl DIAGRAMME, OPTIONEN, siehe auch Abschnitt , Optionen für Boxplots, S. 893.

5 34.1 Boxplots 877 desländer und Neue Bundesländer, sondern innerhalb der Erhebungsgebiete zudem zwischen Männern und Frauen unterschieden. Die abgebildete Grafik wurde mit den folgenden Einstellungen erzeugt: ¾ Daten: Die Datengrundlage bildet wieder die Datei allbus.sav von der Begleit- CD, wobei die Fälle auch hier mit der Variablen v434 gewichtet sind. 393 ¾ Befehl: Wählen Sie zum Erstellen des Diagramms den Befehl GRAFIKEN BOXPLOT... ¾ Diagrammtyp: Zur Beschreibung des Diagrammtyps werden in dem Dialogfeld Boxplots die Optionen Gruppiert und Auswertung über Kategorien einer Variablen gewählt. ¾ Beschreibung des Diagramms: Verschieben Sie in dem Dialogfeld zur Beschreibung des Diagramms die Variable v261 (Nettoeinkommen der/des Befragten) in das Feld Variable, v3 (Erhebungsgebiet: Ost-West) in das Feld Kategorienachse und v141 (Geschlecht der/des Befragten) in das Feld Gruppen definieren durch. Weitere Einstellungen werden nicht vorgenommen. Die beschriebenen Einstellungen werden in dem Dialogfeld aus Abbildung 34.7, S. 884 dargestellt BEFR.: NETTOEINKOMMEN N = Geschlecht Mann Frau ALTE BUNDESLAENDER NEUE BUNDESLAENDER ERHEBUNGSGEBIET: WEST - OST Analyse gewichtet nach V434 Abbildung 34.3: Gruppiertes Boxplot-Diagramm für die Verteilung des Nettoeinkommens in den alten und den neuen Bundesländern, jeweils getrennt für Männer und Frauen 393 Zum Gewichten der Daten vgl. Fn. 387, S. 874.

6 878 Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken Für die neuen und die alten Bundesländer werden nun jeweils zwei Boxplots angezeigt, von denen sich eines auf die Männer und das andere auf die Frauen des jeweiligen Erhebungsgebiets bezieht. 394 In der Grafik ist zu erkennen, daß die Einkommensverteilung der neuen Bundesländer deutlich unter der Verteilung für das alte Bundesgebiet liegt. Zudem ist die Streuung der Werte in den neuen Ländern deutlich geringer. Innerhalb jedes dieser beiden Gebiete gilt wiederum, daß die Frauen niedrigere Einkommenswerte aufweisen als die Männer und die Einkommen der Frauen auch weniger stark streuen. So wurde weder in den neuen noch in den alten Bundesländern bei den Frauen ein extremer Wert beobachtet, während bei den Männern in beiden Erhebungsgebieten extrem große Werte auftraten Fehlerbalken Fehlerbalkendiagramme kennzeichnen die Lage des Mittelwerts einer Stichprobe und enthalten zudem Angaben über die wahrscheinliche Lage des Mittelwerts in der Grundgesamtheit. Hierzu kann ein Konfidenzintervall für den Mittelwert der Grundgesamtheit, der Standardfehler des Mittelwerts oder die Standardabweichung in der Grafik dargestellt werden. Dabei läßt sich das Niveau des Konfidenzintervalls frei bestimmen. Die Standardabweichung sowie der Standardfehler können für die Darstellung in der Grafik mit einem beliebigen Faktor multipliziert werden Einfache Fehlerbalken mit dem Konfidenzintervall Das Fehlerbalkendiagramm aus Abbildung 34.4 bezieht sich wie die Boxplots im vorhergehenden Abschnitt auf das Nettoeinkommen der Befragten aus der ALL- BUS-Umfrage, wobei auch hier die Ergebnisse für die neuen und die alten Bundesländer gegenübergestellt werden. Das abgebildete Diagramm wurde mit den folgenden Einstellungen erzeugt: ¾ Daten: Die Daten entstammen der Datei allbus.sav von der Begleit-CD, wobei die Fälle auch hier mit der Variablen v434 gewichtet sind. 395 ¾ Befehl: Zum Erstellen von Fehlerbalkendiagrammen dient der Befehl GRAFIKEN FEHLERBALKEN... ¾ Diagrammtyp: Zur Beschreibung des Diagrammtyps werden in dem Dialogfeld Fehlerbalken die Optionen Einfach und Auswertung über Kategorien einer Variablen gewählt. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Definieren, mit der Sie ein weiteres Dialogfeld öffnen. 394 In der abgebildeten Grafik wurden im Grafikeditor geringfügige Änderungen an den Beschriftungen vorgenommen. 395 Zum Gewichten der Daten vgl. Fn. 387, S. 874.

7 34.2 Fehlerbalken 879 ¾ Beschreibung des Diagramms: Verschieben Sie in dem nun geöffneten Dialogfeld die Variable v261 (Nettoeinkommen der/des Befragten) in das Feld Variable und v3 (Erhebungsgebiet: Ost-West) in das Feld Kategorienachse. Bei den übrigen Optionen werden die Voreinstellungen verwendet. Dies bedeutet insbesondere, daß in der Dropdown-Liste Bedeutung der Balken die Option Konfidenzintervall für Mittelwert ausgewählt ist und das Feld Niveau den Wert 95 aufweist % CI BEFR.: NETTOEINKOMMEN N = ALTE BUNDESLAENDER NEUE BUNDESLAENDER ERHEBUNGSGEBIET: WEST - OST Fälle gewichtet nach V434 Abbildung 34.4: Einfaches Fehlerbalkendiagramm mit dem 95%-Konfidenzintervall des Mittelwerts für das Nettoeinkommen der Befragten aus den alten und den neuen Ländern Für die alten und die neuen Länder wird jeweils ein Fehlerbalken in der Grafik angezeigt. Die Quadrate beschreiben die Lage der Stichprobenmittelwerte, also die durchschnittlichen Nettoeinkommen der Befragten aus den neuen und den alten Ländern. 396 Damit beträgt das durchschnittliche Nettoeinkommen der Befragten aus den alten Bundesländern etwas über DM, während der entsprechende Wert für die neuen Länder nur knapp über DM liegt. Der senkrechte Strich, der oben und unten jeweils durch einen Querbalken begrenzt wird, stellt 396 In diesem Zusammenhang ist zu beachten, daß in der Grafik nur solche Personen berücksichtigt werden, für die eine gültige und positive Einkommensangabe vorliegt. Befragte ohne eigenes Einkommen wurden dagegen aus der Betrachtung ausgeschlossen, da die entsprechenden Werte in der Datendatei als fehlende Werte gekennzeichnet sind.

8 880 Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken das 95%-Konfidenzintervall für den Mittelwert in der Grundgesamtheit dar. Dies bedeutet, daß der Mittelwert in der Grundgesamtheit mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% in dem Bereich zwischen den beiden Querbalken liegt. Für die alten Bundesländer läßt sich somit aus den Stichprobenwerten schließen, daß das durchschnittliche Nettoeinkommen in der Grundgesamtheit mit 95%iger Wahrscheinlichkeit etwa zwischen DM und DM liegt. Der entsprechende Bereich für die neuen Länder erstreckt sich dagegen ungefähr von DM bis DM. Das Niveau des Intervalls konnte beim Erstellen der Grafik frei gewählt werden. Anstatt des 95%-Konfidenzintervalls hätte also auch der Bereich angezeigt werden können, in dem die Mittelwerte in der Grundgesamtheit mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% oder einer Wahrscheinlichkeit von 90% liegen Gruppierte Fehlerbalken mit dem Standardfehler Abbildung 34.5 zeigt ein gruppiertes Fehlerbalkendiagramm, in dem die Fehlerbalken nicht das Konfidenzintervall, sondern den Standardfehler eines Mittelwerts darstellen. Inhaltlich wird wieder das Nettoeinkommen der Befragten aus der ALLBUS-Umfrage betrachtet, wobei nicht nur zwischen den neuen und den alten Bundesländern, sondern innerhalb jedes dieser beiden Gebiete zudem zwischen Männern und Frauen unterschieden wird, wodurch die Gruppierung in der Grafik zustande kommt. Zum Erstellen der Grafik sind die folgenden Schritte erforderlich: ¾ Daten: Die Datengrundlage bildet wieder die Datei allbus.sav von der Begleit- CD, wobei die Fälle auch hier mit der Variablen v434 gewichtet sind. 397 ¾ Befehl: Zum Erstellen von Fehlerbalken dient der Befehl GRAFIKEN FEHLERBALKEN... ¾ Diagrammtyp: In dem Dialogfeld Fehlerbalken werden die Optionen Gruppiert und Auswertung über Kategorien einer Variablen gewählt. ¾ Beschreibung des Diagramms: Verschieben Sie in dem Dialogfeld zur Beschreibung des Diagramms die Variable v261 (Nettoeinkommen der/des Befragten) in das Feld Variable, v3 (Erhebungsgebiet: Ost-West) in das Feld Kategorienachse und v141 in das Feld Gruppen definieren durch. Aus der Dropdown-Liste Bedeutung der Balken wird der Eintrag Standardfehler des Mittelwerts gewählt und in das Feld Multiplikator der Wert 1 eingegeben. Anschließend kann mit der Schaltfläche OK das Diagramm aus Abbildung 34.5 erstellt werden. Abbildung 34.10, S. 889 zeigt das Dialogfeld mit den Einstellungen, die für dieses Diagramm verwendet wurden. 397 Zum Gewichten der Daten vgl. Fn. 387, S. 874.

9 34.2 Fehlerbalken Mittelwert +- 1 SE BEFR.: NETTOEINKOMMEN N = Geschlecht Mann Frau ALTE BUNDESLAENDER NEUE BUNDESLAENDER ERHEBUNGSGEBIET: WEST - OST Fälle gewichtet nach V434 Abbildung 34.5: Gruppiertes Fehlerbalkendiagramm mit dem Standardfehler des Mittelwerts für das Nettoeinkommen der Befragten aus den alten und den neuen Ländern, jeweils getrennt für Männer und Frauen Für die neuen und die alten Bundesländer werden jeweils zwei Fehlerbalken dargestellt, von denen sich einer auf die Männer (grauer Balken) und einer auf die Frauen (schwarzer Balken) des jeweiligen Gebiets bezieht. Im Gegensatz zum Fehlerbalkendiagramm aus Abbildung 34.4 beschreibt die Höhe der Balken in dieser Grafik jedoch nicht das Konfidenzintervall des Mittelwerts, sondern dessen Standardfehler. Dabei wird zu jeder Seite des Mittelwerts der volle Standardfehler abgetragen, die gesamte Höhe eines Fehlerbalkens entspricht damit dem doppelten des Standardfehlers. 398 Standardfehler des Mittelwerts Bei der Ziehung einer Stichprobe wird im allgemeinen aus einer sehr großen Grundgesamtheit eine vergleichsweise geringe Anzahl von Fällen zufällig ausgewählt. Wird anschließend für eine Variable der Stichprobenmittelwert berechnet, ist es möglich und wahrscheinlich, daß dieser Mittelwert nicht exakt mit dem ent- 398 Dies gilt, weil beim Erstellen der Grafik ein Multiplikator von 1 festgelegt wurde. Wäre der voreingestellte Multiplikator von 2 beibehalten worden, würde der Fehlerbalken zu jeder Seite des Mittelwerts das Doppelte des Standardfehlers abtragen.

10 882 Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken sprechenden Mittelwert der Grundgesamtheit übereinstimmt, sondern mehr oder weniger stark von diesem abweicht. Zudem ist zu erwarten, daß sich nach der Ziehung einer zweiten Stichprobe mit gleich vielen Fällen aus derselben Grundgesamtheit für diese ein etwas anderer Mittelwert der betrachteten Variablen ergibt als bei der ersten Stichprobe. Bei der Ziehung weiterer Stichproben können sich wiederum leicht abweichende Mittelwerte ergeben, so daß die unterschiedlichen Mittelwerte der einzelnen Stichproben in ihrer Gesamtheit mehr oder weniger stark um den wahren Mittelwert der Grundgesamtheit streuen. Der Standardfehler des Mittelwerts ist nun ein Maß für die Stärke dieser Streuung der Stichprobenmittelwerte um den Mittelwert der Grundgesamtheit. Da die Streuung der Mittelwerte nicht beobachtet werden kann - denn im allgemeinen werden nicht zahlreiche unterschiedliche Stichproben gezogen, für die anschließend die Mittelwerte einer Variablen berechnet werden können, sondern es liegt nur eine einzige Stichrobe vor -, wird sie durch den Standardfehler geschätzt. Dieser wird berechnet aus der Standardabweichung der betrachteten Variablen in der Stichprobe, dividiert durch die Quadratwurzel der Stichprobengröße (Anzahl der Fälle in der Stichprobe): Standardfehler für den Mittelwert der Variablen X = S X = Dabei bezeichnet X den Mittelwert der Variablen X, S die Standardabweichung dieser Variablen und N die Anzahl der Fälle in der Stichprobe. Je geringer der Standardfehler des Mittelwerts ist, desto präziser und zuverlässiger sind die Rückschlüsse, die aufgrund der Stichprobenergebnisse auf die Grundgesamtheit gezogen werden können. Aus der Formel für den Standardfehler wird unmittelbar deutlich, daß dieser mit zunehmender Stichprobengröße abnimmt. Dies ist ein Grund dafür, daß sich auf der Grundlage großer Stichproben - unter sonst gleichen Umständen - zuverlässigere und exaktere Aussagen über die Grundgesamtheit treffen lassen, als es mit kleineren Stichproben möglich ist. S N 34.3 Erstellen von Boxplots Übersicht Um ein einfaches oder ein gruppiertes Boxplot-Diagramm zu erstellen, wählen Sie den Befehl GRAFIKEN BOXPLOT... Dieser Befehl öffnet zunächst das in Abbildung 34.6 dargestellte Dialogfeld, in dem Sie die Art der darzustellenden Werte angeben und zwischen einfachem und gruppiertem Boxplot wählen können.

11 34.3 Erstellen von Boxplots 883 Abbildung 34.6: Dialogfeld des Befehls GRAFIKEN, BOXPLOT Durch die 2 2 Optionen können sich vier unterschiedliche Kombinationen von Diagrammtyp und Art der darzustellenden Werte ergeben, deren Bedeutung im folgenden kurz beschrieben wird, bevor die beiden Abschnitte , Boxplots für Kategorien einer Variablen erstellen, und , Boxplots für verschiedene Variablen erstellen, S. 885 auf das Erstellen der Boxplots getrennt für die beiden Arten der darzustellenden Werte eingehen. Einfache Boxplots ¾ Auswertung über Kategorien einer Variablen: Es wird eine Variable angegeben, für deren Werte die Verteilung durch die Boxplots dargestellt werden soll. Zusätzlich wird eine gruppierende Variable ausgewählt, durch deren unterschiedliche Werte die Fälle der Datendatei in Gruppen unterteilt werden. Für jede dieser Fallgruppen (Kategorien) wird in dem Diagramm ein eigenes Boxplot mit der Verteilung der Werte aus der ersten Variablen erstellt. ¾ Auswertung über verschiedene Variablen: Für jedes in der Grafik darzustellende Boxplot wird eine Variable angegeben. Die Boxplots in der Grafik stellen dann die Verteilungen der einzelnen Variablen dar. Gruppierte Boxplots ¾ Auswertung über Kategorien einer Variablen: Ein Diagramm wird hierbei durch insgesamt drei Variablen definiert. Eine Variable enthält die Werte, deren Verteilungen dargestellt werden sollen, eine zweite Variable unterteilt die Fälle der Datei in einzelne Fallgruppen (Kategorien), und eine dritte Variable unterteilt die Fallgruppen weiter in verschiedene Untergruppen. Für jede Falluntergruppe aus jeder Kategorie wird jeweils ein Boxplot für die Verteilung der Werte aus der ersten Variablen erstellt. Dabei erscheinen die Boxplots der verschiedenen Untergruppen einer Kategorie in der Grafik gruppiert nebeneinander. ¾ Auswertung über verschiedene Variablen: Es werden zwei oder mehr Variablen angegeben, für deren Werte die Verteilung durch Boxplots dargestellt werden soll. Mit einer zweiten Variablen werden die Fälle der Datei in einzel-

12 884 Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken ne Fallgruppen (Kategorien) unterteilt. Für jede der auszuwertenden Variablen wird für die verschiedenen Fallgruppen jeweils ein Boxplot erstellt. Das Erstellen gruppierter Boxplots unterscheidet sich nur unwesentlich von der Vorgehensweise für einfache Diagramme. Ein größerer Unterschied besteht dagegen zwischen Grafiken für verschiedene Kategorien einer Variablen und Grafiken für verschiedene Variablen. Daher wird das Erstellen einfacher und gruppierter Boxplots jeweils gemeinsam für die beiden unterschiedlichen Arten darzustellender Werte erläutert. Für Boxplots können Sie anders als bei den meisten anderen Diagrammtypen beim Erstellen der Grafik weder Titel angeben noch die Grafikformate einer anderen Datei übernehmen. Allerdings besteht wie bei allen Diagrammen die Möglichkeit, Titel, Untertitel und Fußzeilen nachträglich im Grafikeditor in das bestehende Diagramm einzufügen. Ebenso können Sie dort auf das bestehende Diagramm die Formatierungen eines anderen Diagramms übertragen Boxplots für Kategorien einer Variablen erstellen Das Dialogfeld für gruppierte Boxplots weist gegenüber dem Dialogfeld des einfachen Diagramms lediglich ein zusätzliches Feld für die gruppierende Variable auf. Abbildung 34.7 gibt das Dialogfeld eines gruppierten Boxplots für verschiedene Kategorien einer Variablen wieder. Es stellt die Angaben für das Diagramm aus Abbildung 34.3, S. 877 dar. Das Feld Gruppen definieren durch wird in einem Dialogfeld einfacher Boxplots nicht angezeigt. Abbildung 34.7: Dialogfeld zum Erstellen eines gruppierten Boxplot-Diagramms für die Auswertung über Kategorien einer Variablen Die Variablenliste führt alle Variablen der Datendatei auf. Zur Definition der Kategorien und Gruppen sowie für die Fallbeschriftung können Sie sowohl numerische als auch lange und kurze Textvariablen verwenden. Die Variable, deren Werteverteilung durch die Boxplots beschrieben werden soll, muß natürlich ein numerisches Datenformat aufweisen. Nehmen Sie in dem Dialogfeld die folgenden Einstellungen vor:

13 34.3 Erstellen von Boxplots 885 ¾ Quellvariable angeben: Geben Sie in dem Feld Variable eine numerische Variable an, für deren Werte die Verteilungen durch die Boxplots dargestellt werden sollen. ¾ Kategorien definieren: Geben Sie in dem Feld Kategorienachse eine Variable zur Definition der Kategorien an. Die verschiedenen Werte dieser Variablen unterteilen die Fälle der Datendatei in Fallgruppen (Kategorien). Bei einem einfachen Boxplot wird für jede der Kategorien eine Box erstellt. In einem gruppierten Boxplot werden die Kategorien durch eine weitere Variable noch einmal in Untergruppen aufgeteilt, und es wird für jede der Untergruppen jeweils eine Box pro Kategorie erzeugt. ¾ Gruppen definieren: Das Dialogfeld gruppierter Boxplots enthält das Feld Gruppen definieren durch. Geben Sie in diesem Feld eine Variable zur Definition der Gruppen an. Durch die verschiedenen Werte dieser Variablen werden die einzelnen Kategorien (Fallgruppen in der Datendatei) erneut in Untergruppen aufgeteilt. Für jede dieser Untergruppen wird ein Boxplot pro Kategorie für die Verteilung der Werte aus der Quellvariablen dargestellt. ¾ Fallbeschriftung: Damit Sie Ausreißer und extreme Werte in der Datendatei identifizieren können, werden diese per Voreinstellung mit den Fallnummern aus der Datendatei beschriftet. Alternativ können Sie jedoch auch die Werte einer Variablen für die Beschriftung verwenden. Geben Sie hierzu den Namen der Variablen in dem Feld Fallbeschriftung an. 399 ¾ Optionen: Fehlende Werte. Fehlende Werte in der Kategorienvariablen oder der Gruppenvariablen bilden per Voreinstellung eine eigene Kategorie bzw. Gruppe. Dabei werden alle benutzer- und systemdefinierten fehlenden Werte jeweils zu einer Kategorie oder Gruppe zusammengefaßt. In dem Dialogfeld der Schaltfläche Optionen können Sie diese Berücksichtigung fehlender Werte ausschalten, indem Sie die Option Fehlende Werte als Kategorie anzeigen abwählen. Fälle mit fehlenden Werte in einer der verwendeten Variablen (mit Ausnahme der Variablen für die Fallbeschriftung) bleiben dann in der Grafik unberücksichtigt Boxplots für verschiedene Variablen erstellen Auch bei Boxplots für verschiedene Variablen unterscheiden sich die Dialogfelder für einfache und für gruppierte Diagramme lediglich darin, daß für gruppierte Diagramme ein zusätzliches Feld für eine gruppierende Variable vorgesehen ist. Abbildung 34.8 gibt das Dialogfeld zum Erstellen eines gruppierten Boxplots für verschiedene Variablen wieder. 399 Wenn Sie eine Variable für die Fallbeschriftung angeben, können Sie im Grafikeditor mit dem Befehl DIAGRAMM, OPTIONEN wieder zur Beschriftung mit den Fallnummern wechseln. Ebenso können Sie dort die Beschriftung vollkommen ausschalten. Siehe hierzu auch Abschnitt , Optionen für Boxplots, S. 893.

14 886 Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken Abbildung 34.8: Dialogfeld zum Erstellen eines gruppierten Boxplots für verschiedene Variablen Die Variablenliste enthält alle Variablen der Datendatei. Zur Definition der Kategorien sowie für die Fallbeschriftung können Sie sowohl numerische als auch kurze und lange Textvariablen verwenden. Nehmen Sie zum Erstellen eines Diagramms folgende Angaben vor: ¾ Quellvariablen angeben: Geben Sie in dem Listenfeld Box entspricht die Variablen an, für deren Werte die Verteilungen dargestellt werden soll. In einem einfachen Boxplot wird für jede Variable eine Box erstellt. In gruppierten Plots werden die Fälle der Datendatei in Gruppen unterteilt. Für jede Variable wird jeweils die Verteilung der Werte in den einzelnen Fallgruppen durch eine Box beschrieben. Die Anzahl der Boxen ergibt sich damit aus der Zahl der Variablen, multipliziert mit der Anzahl der Gruppen. Sie müssen in dem Feld Box entspricht mindestens zwei Variablen angeben. Um lediglich die Verteilung einer Variablen in unterschiedlichen Fallgruppen darzustellen, verwenden Sie ein einfaches Boxplot für Kategorien einer Variablen. ¾ Kategorien definieren: Für gruppierte Boxplots werden die Fälle der Datendatei in einzelne Gruppen unterteilt. Geben Sie hierzu eine gruppierende Variable in dem Feld Kategorienachse an. Die unterschiedlichen Werte dieser Variablen bilden jeweils eine Gruppe. Für jede der Quellvariablen wird die Verteilung der Werte innerhalb der einzelnen Gruppen durch jeweils eine Box dargestellt. ¾ Fallbeschriftung: Sie können eine Variable angeben, deren Werte zur Beschriftung von Ausreißern und extremen Werten verwendet werden. Wenn Sie hier keine Variable angeben, werden die jeweiligen Fallnummern verwendet. 400 ¾ Optionen: Fehlende Werte. Fälle mit einem fehlendem Wert in einer der Quellvariablen werden aus dem gesamten Diagramm ausgeschlossen und damit auch nicht bei der Verteilung anderer Variablen berücksichtigt. In gruppierten Boxplots bilden fehlende Werte der Kategorienvariablen eine eigene 400 Siehe hierzu auch Fn. 399, S. 881.

15 34.4 Erstellen von Fehlerbalken 887 Kategorie. Dies sind jedoch lediglich Voreinstellungen, die Sie in dem Dialogfeld der Schaltfläche Optionen ändern können: y Fehlende Werte als Kategorie anzeigen: Wählen Sie diese Option ab, wenn bei gruppierten Boxplots für fehlende Werte in der Kategorienvariable keine eigene Kategorie gebildet werden soll. Fälle mit fehlenden Werten in der Kategorienvariablen bleiben dann unberücksichtigt. y Listenweiser Fallausschluß / Fälle Variable für Variable ausschließen: Per Voreinstellung ist die Option Listenweiser Fallausschluß ausgewählt. Wenn Sie statt dessen die Option Fälle Variable für Variable ausschließen verwenden, werden Fälle mit fehlenden Werten in den Quellvariablen lediglich für die Variablen ausgeschlossen, in denen der fehlende Wert enthalten ist. Die Verteilungen der unterschiedlichen Variablen bzw. der sich entsprechenden Gruppen der verschiedenen Variablen können dann auf verschiedenen Fällen sowie auf einer unterschiedlichen Anzahl an Fällen basieren Erstellen von Fehlerbalken Übersicht Um ein einfaches oder ein gruppiertes Fehlerbalkendiagramm zu erstellen, wählen Sie den Befehl GRAFIKEN FEHLERBALKEN... Dieser Befehl öffnet zunächst das Dialogfeld aus Abbildung 34.6, in dem Sie die Art der darzustellenden Werte festlegen und zwischen einfachen und gruppierten Fehlerbalken wählen können. Abbildung 34.9: Dialogfeld des Befehls GRAFIKEN, FEHLERBALKEN Bei der Wahl des Diagrammtyps und der Art der darzustellenden Werte gibt es vier Kombinationsmöglichkeiten, deren Wirkung im folgenden kurz dargestellt wird. Die beiden nachfolgenden Abschnitte , Fehlerbalken für Kategorien

16 888 Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken einer Variablen, und , Fehlerbalken für verschiedene Variablen, S. 891 beschreiben dann die weitere Vorgehensweise zum Erstellen der Diagramme. Einfache Fehlerbalken ¾ Auswertung über Kategorien einer Variablen: Zur Beschreibung des Diagramms werden eine Quellvariable und eine gruppierende Kategorienvariable angegeben. Durch die unterschiedlichen Werte der Kategorienvariablen werden die Fälle der Datendatei in Fallgruppen unterteilt. In dem Diagramm wird für jede dieser Fallgruppen ein Fehlerbalken erzeugt, der Angaben über den Mittelwert der Quellvariablen in der betreffenden Fallgruppe darstellt. ¾ Auswertung über verschiedene Variablen: Es werden eine oder mehrere Quellvariablen angegeben. Für jede dieser Variablen wird in dem Diagramm ein Fehlerbalken mit Angaben über deren Mittelwert dargestellt. Gruppierte Fehlerbalken ¾ Auswertung über Kategorien einer Variablen: Ein Diagramm wird durch drei Variablen beschrieben. Neben einer Quellvariablen wird eine Kategorienvariable angegeben, durch die die Fälle der Datei in Fallgruppen (Kategorien) unterteilt werden. Eine weitere gruppierende Variable unterteilt die Fallgruppen weiter in Untergruppen. Für jede dieser Untergruppen wird pro Kategorie ein Fehlerbalken erzeugt, der sich auf den Mittelwert der Quellvariablen in der betreffenden Untergruppe bezieht. ¾ Auswertung über verschiedene Variablen: Es werden zwei oder mehr Quellvariablen und eine Gruppenvariable angegeben. 401 Die Gruppenvariable unterteilt die Fälle der Datendatei in Fallgruppen, und in dem Diagramm wird für jede Quellvariable pro Fallgruppe ein Fehlerbalken erzeugt, der sich auf den Mittelwert der betreffenden Quellvariablen in der jeweiligen Fallgruppe bezieht. Das Erstellen gruppierter Fehlerbalken unterscheidet sich nur geringfügig von der Vorgehensweise für einfache Fehlerbalken. Deutlich größer ist der Unterschied dagegen zwischen Fehlerbalken für verschiedene Kategorien einer Variablen und Fehlerbalken für verschiedene Variablen. Aus diesem Grund wird im folgenden das Erstellen einfacher und gruppierter Fehlerbalken jeweils gemeinsam für die beiden unterschiedlichen Arten darzustellender Werte erläutert. 401 Möchten Sie nur eine Quellvariable getrennt für verschiedene Fallgruppen betrachten, können Sie ein einfaches Fehlerbalkendiagramm mit einer Auswertung über Kategorien einer Variablen erstellen.

17 34.4 Erstellen von Fehlerbalken Fehlerbalken für Kategorien einer Variablen Das Dialogfeld zum Erstellen gruppierter Fehlerbalken weist gegenüber dem Dialogfeld für einfache Fehlerbalken ein zusätzliches Feld für die gruppierende Variable auf. Weitere Unterschiede bestehen nicht zwischen den beiden Dialogfeldern. In Abbildung ist das Dialogfeld für gruppierte Fehlerbalken mit einer Auswertung über Kategorien einer Variablen dargestellt. Das Dialogfeld zeigt die Einstellungen, die für die Grafik aus Abbildung 34.5, S. 881 verwendet wurden. Abbildung 34.10: Dialogfeld zum Erstellen eines gruppierten Fehlerbalkendiagramms mit einer Auswertung über Kategorien einer Variablen ¾ Quellvariable angeben: Geben Sie in dem Feld Variable eine numerische Quellvariable an, für deren Werte die Fehlerbalken erstellt werden sollen. ¾ Kategorien definieren: Wählen Sie eine numerische oder Textvariable zur Definition der Kategorien aus, und geben Sie diese in dem Feld Kategorienachse an. Die Kategorien werden durch die unterschiedlichen Werte dieser Variablen gebildet. Bei einfachen Diagrammen wird für jede der Kategorien jeweils ein Fehlerbalken erstellt, der sich auf die Werte der Quellvariablen in der betreffenden Fallgruppe bezieht. In gruppierten Diagrammen werden die Kategorien noch weiter in Untergruppen aufgeteilt, und es wird jeweils ein Fehlerbalken für jede der Untergruppen erstellt. ¾ Gruppen definieren: Geben Sie für gruppierte Diagramme ein weitere Variable zur Definition der Gruppen an. Auch hierfür können Sie sowohl numerische als auch Textvariablen verwenden. Die durch die Kategorienvariable gebildeten Fallgruppen werden durch die verschiedenen Werte der Gruppenvariablen weiter unterteilt. Für jede der sich dadurch ergebenden Untergruppen wird in der Grafik pro Kategorie ein Fehlerbalken dargestellt, der sich auf die Werte der Quellvariablen in der betreffenden Untergruppe bezieht.

18 890 Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken ¾ Bedeutung der Balken: Per Voreinstellung werden durch die Fehlerbalken die 95%-Konfidenzintervalle der Mittelwerte beschrieben. Sie können das Niveau der Intervalle ändern oder anstatt des Konfidenzintervalls den Standardfehler des Mittelwertes oder die Standardabweichung darstellen lassen. Die Bedeutung dieser drei Optionen wird weiter unten näher beschrieben. ¾ Optionen: Fehlende Werte. Fehlende Werte in der Kategorienvariablen oder der gruppierenden Variablen werden per Voreinstellung in dem Diagramm durch eine eigene Kategorie bzw. Gruppe berücksichtigt. Dabei wird nicht zwischen den verschiedenen benutzer- und systemdefinierten fehlenden Werten unterschieden. Sollen Fälle mit fehlenden Werten in diesen Variablen nicht berücksichtigt, sondern aus dem Diagramm ausgeschlossen werden, wählen Sie in dem Dialogfeld der Schaltfläche Optionen die Option Fehlende Werte als Kategorie anzeigen ab. ¾ Titel: In dem Dialogfeld der Schaltfläche Titel können Sie der Grafik zwei Titel-, eine Untertitel- und zwei Fußzeilen hinzufügen. Jede der Zeilen kann bis zu 72 Zeichen umfassen. Alle fünf Zeilen können Sie auch nachträglich im Grafikeditor hinzufügen, ändern oder löschen. Zum Dialogfeld Titel siehe auch S ¾ Vorlage: Sie können die Formatierungen wie zum Beispiel Farben, Rahmenstärken oder Schriftarten bereits bestehender Grafiken auf das neu zu erstellende Diagramm übertragen (siehe hierzu S. 843). Bedeutung der Balken In der Dropdown-Liste Bedeutung der Balken können Sie zwischen den drei folgenden Maßzahlen wählen, um diese durch die Fehlerbalken darstellen zu lassen: ¾ Konfidenzintervall für Mittelwert: Das Konfidenzintervall ist der Wertebereich, in dem der Mittelwert der Grundgesamtheit mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit liegt. Per Voreinstellung wird das Intervall für ein Niveau von 95% berechnet, so daß der Bereich angegeben wird, in dem der Mittelwert in der Grundgesamtheit mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% liegt. In dem Feld Niveau können Sie die Wahrscheinlichkeit ändern. Zulässig sind Werte zwischen 50% und 99,9%, wobei der Wert bis zu zwei Dezimalstellen aufweisen kann. ¾ Standardfehler des Mittelwerts: Der Standardfehler kennzeichnet die Streuung der Stichprobenmittelwerte um den Mittelwert der Grundgesamtheit, die sich bei der Ziehung mehrerer gleich großer Stichproben ergeben würde (siehe hierzu auch Abschnitt Standardfehler des Mittelwerts, S. 881). Für die Darstellung des Standardfehlers in der Grafik können Sie einen Multiplikator angeben. Dies ist per Voreinstellung der Wert 2, so daß durch die Fehlerbalken zu jeder Seite des Stichprobenmittelwertes der doppelte Standardfehler abgetragen wird. Als Multiplikator sind Werte zwischen 1 und zulässig. Der Wert kann mit bis zu drei Dezimalstellen angegeben werden, darf aber insgesamt - einschließlich des Dezimaltrennzeichens - nicht mehr als fünf Zeichen umfassen.

19 34.4 Erstellen von Fehlerbalken 891 ¾ Standardabweichung: Durch die Standardabweichung wird die Streuung der Stichprobenwerte um den Stichprobenmittelwert gekennzeichnet. Wie für den Standardfehler können Sie einen Multiplikator angeben. Bei dem voreingestellten Multiplikator von 2 wird durch einen Fehlerbalken zu jeder Seite des Stichprobenmittelwertes das Doppelte der Standardabweichung abgetragen Fehlerbalken für verschiedene Variablen Auch bei Fehlerbalken für verschiedene Variablen unterscheiden sich die Dialogfelder einfacher und gruppierter Diagramme lediglich darin, daß beim Erstellen eines gruppierten Diagramms ein zusätzliches Feld für die gruppierende Variable angeboten wird. Dies ist das Feld Kategorienachse in Abbildung 34.11, die das Dialogfeld für gruppierte Fehlerbalken mit einer Auswertung über verschiedene Variablen wiedergibt. Abbildung 34.11: Dialogfeld zum Erstellen gruppierter Fehlerbalken mit einer Auswertung über verschiedene Variablen ¾ Quellvariablen: Geben Sie in dem Listenfeld Variablen (in dem Dialogfeld für einfache Fehlerbalken heißt dieses Feld Fehlerbalken) die numerischen Variablen an, für deren Werte die Fehlerbalken erstellt werden sollen. Für gruppierte Diagramme müssen Sie hier mindestens zwei Quellvariablen angeben. Möchten Sie lediglich verschiedene Kategorien einer Variablen darstellen, verwenden Sie ein einfaches Fehlerbalkendiagramm für Kategorien einer Variablen. ¾ Kategorien definieren: Geben Sie für gruppierte Diagramme in dem Feld Kategorienachse eine Variable zur Definition der Kategorien an. Die verschiedenen Werte dieser Variablen unterteilen die Fälle der Datendatei in einzelne Fallgruppen. Für jede der Quellvariablen wird für jede Fallgruppe jeweils ein Fehlerbalken erstellt.

20 892 Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken ¾ Bedeutung der Balken: Per Voreinstellung beschreiben die Fehlerbalken das 95%-Konfidenzintervall des Mittelwertes. In dem Feld Niveau können Sie das Niveau (die Wahrscheinlichkeit) für das Intervall mit einem Wert zwischen 50% und 99,9% festlegen. Statt des Konfidenzintervalls können Sie auch den Standardfehler des Mittelwertes oder die Standardabweichung der Stichprobenwerte darstellen lassen. Siehe hierzu auch Abschnitt Bedeutung der Balken, S ¾ Optionen: Fehlende Werte: Fälle, die in einer der Quellvariablen einen fehlenden Wert enthalten, werden aus dem gesamten Diagramm ausgeschlossen, sie werden also auch nicht in den Fehlerbalken anderer Variablen berücksichtigt. Bei Diagrammen mit gruppierten Fehlerbalken werden system- und benutzerdefinierte fehlende Werte der Kategorienvariablen gemeinsam durch eine eigene Kategorie repräsentiert. Dies sind die Voreinstellungen, die Sie in dem Dialogfeld der Schaltfläche Optionen ändern können: y Fehlende Werte als Kategorie anzeigen: Wählen Sie diese Option ab, wenn bei gruppierten Fehlerbalken keine Kategorie für fehlende Werte in der Kategorienvariablen gebildet werden soll. Fälle mit fehlenden Werten in dieser Variablen werden dann aus dem Diagramm ausgeschlossen. y Listenweiser Fallausschluß / Fälle Variable für Variable ausschließen: Per Voreinstellung ist die Option Listenweiser Fallausschluß ausgewählt. Wenn Sie statt dessen die Option Fälle Variable für Variable ausschließen verwenden, bleiben Fälle mit einem fehlenden Wert in einer Quellvariablen nur bei den Fehlerbalken unberücksichtigt, die sich auf die Variable mit dem fehlenden Wert bezieht. In die Fehlerbalken, die sich auf andere Quellvariablen beziehen, werden die betreffenden Fälle dagegen einbezogen. ¾ Titel: Sie können in dem Dialogfeld der Schaltfläche Titel zwei Titel-, eine Untertitel- und zwei Fußzeilen für die Grafik angeben. Jede dieser Zeilen kann bis zu 72 Zeichen umfassen. Alle Titelangaben können Sie auch nachträglich im Grafikeditor hinzufügen, ändern oder löschen. Zum Dialogfeld Titel siehe auch S ¾ Vorlage: Sie können die Formatierungen einer bereits bestehenden Grafik auf das neu zu erstellende Diagramm übertragen (siehe hierzu S. 843) Optionen zum Verändern der Diagramme im Grafikeditor Alle Diagramme bei SPSS können nach dem Erstellen manuell verändert und bearbeitet werden. Neben allgemeinen Bearbeitungsmöglichkeiten wie dem Zuweisen von Farben und Rahmen oder dem Einfügen von Titeln und Textfeldern stehen je nach Diagrammtyp einige spezielle Optionen zur Verfügung, die auf die jeweilige Grafikart ausgerichtet sind. Um ein Diagramm bearbeiten zu können, muß es zunächst im Grafikeditor geöffnet werden. Hierzu können Sie im Ausga-

21 34.5 Optionen zum Verändern der Diagramme im Grafikeditor 893 benavigator auf das Diagramm doppelklicken, oder Sie können das Diagramm markieren und anschließend den Befehl BEARBEITEN OBJEKT: SPSS-DIAGRAMM ÖFFNEN wählen. Die allgemeinen Bearbeitungsmöglichkeiten für Diagramme sind in Kapitel 31, Diagramme - Überblick, beschrieben. Im folgenden werden die im Grafikeditor speziell für Boxplots und Fehlerbalken zur Verfügung stehenden Optionen dargestellt Optionen für Boxplots Wenn Sie ein Boxplot-Diagramm im Grafikeditor anzeigen, können Sie mit dem Befehl DIAGRAMME OPTIONEN... das Dialogfeld aus Abbildung öffnen. In diesem Dialogfeld können Sie die Beschriftung von Ausreißern und Extremwerten verändern, die Anzeige von Häufigkeiten für die einzelnen Kategorien ausblenden und die Darstellung von Ausreißern und Extremwerten vollständig unterdrücken. Abbildung 34.12: Dialogfeld des Befehls DIAGRAMME, OPTIONEN aus dem Grafikeditor für ein Boxplot-Diagramm ¾ Anzeigen: Sie können für Ausreißer und Extremwerte getrennt bestimmen, ob diese in der Grafik angezeigt werden sollen: y Ausreißer: Wenn diese Option angekreuzt ist, werden Ausreißer in dem Diagramm einzeln dargestellt. Ausreißer sind so definiert, daß ihr Abstand vom 25%-Perzentil nach unten bzw. vom 75%-Perzentil nach oben zwischen dem 1,5fachen und dem 3fachen der Boxhöhe liegt. Die Boxhöhe gibt den Abstand zwischen dem 25%- und dem 75%-Perzentil wieder. y Extremwerte: Mit dieser Option werden die Extremwerte in dem Diagramm einzeln aufgeführt. Extremwerte liegen um mehr als das Dreifache der Boxhöhe über dem 75%- bzw. unter dem 25%-Perzentil.

22 894 Kapitel 34 Boxplots und Fehlerbalken ¾ Fallbeschriftungen: In der Dropdown-Liste können Sie die Beschriftung von Ausreißern und Extremwerten ein- und ausblenden. Mit der Option Wie vorgegeben werden genau die Beschriftungen angezeigt, die mit dem Werkzeug Punkt identifizieren 402 markiert wurden. Wenn die Fallbeschriftung mit der Option Ein oder der Option Wie vorgegeben eingeschaltet ist, können Sie zwischen den beiden folgenden Optionen für die Herkunft der Beschriftung wählen: y ID-Variable: Wenn Sie diese Option wählen, werden die Werte einer Beschriftungsvariablen für die Fallbeschriftung verwendet. Die Beschriftungsvariablen muß bereits beim Erstellen der Grafik festgelegt worden sein (siehe Aufzählungspunkt Fallbeschriftung, S. 885) und kann nicht nachträglich angegeben werden. Wenn Sie die Option ID-Variable auswählen, aber beim Erstellen der Grafik keine Beschriftungsvariable angegeben wurde, werden wie bei der folgenden Option die Fallnummern zur Beschriftung verwendet. y Fallnummer: Mit dieser Option werden Ausreißer und Extremwerte mit den jeweiligen Fallnummern aus der Datendatei beschriftet. ¾ Häufigkeiten für Kategorien: Per Voreinstellung wird unter der Kategorienachse für jedes Boxplot die Anzahl der Fälle angegeben, die durch das Boxplot repräsentiert werden. Um die Anzeige dieser Fallzahlen zu unterdrücken, wählen Sie diese Option ab. Die Fallzahlen können nicht angezeigt werden, wenn Sie die Achsen der Grafik mit dem Befehl FORMAT, ACHSEN VER- TAUSCHEN vertauscht haben, wenn also die senkrechte Achse die Kategorienachse und die waagerechte Achse die Skalenachse bilden Optionen für Fehlerbalken Für Fehlerbalken öffnet der Befehl DIAGRAMME OPTIONEN... das Dialogfeld aus Abbildung Abbildung 34.13: Dialogfeld des Befehls DIAGRAMME, OPTIONEN aus dem Grafikeditor für ein Fehlerbalkendiagramm 402 Zu diesem Werkzeug siehe im einzelnen Abschnitt , Punkt identifizieren, S. 935.

23 34.5 Optionen zum Verändern der Diagramme im Grafikeditor 895 Mit der einzigen in diesem Dialogfeld angebotenen Option Häufigkeiten für Kategorien anzeigen legen Sie fest, ob unter der Kategorienachse für jeden Fehlerbalken die Anzahl der in den Fehlerbalken eingegangenen Fälle angezeigt werden soll. Wenn die Option angekreuzt ist, wird diese Fallzahl angegeben, andernfalls wird sie nicht dargestellt. Haben Sie das Diagramm mit dem Befehl FORMAT, ACHSEN VERTAUSCHEN gekippt, so daß die Kategorienachse die senkrechte und die Skalenachse die waagerechte Achse bilden, können die Fallzahlen nicht ausgewiesen werden. Daher ist in diesem Fall auch der Befehl DIAGRAMME, OPTIONEN inaktiv und kann somit nicht aufgerufen werden.

Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme

Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme Kapitel 33 Hoch-Tief-Diagramme 33.1 Diagrammtypen In einem Hoch-Tief-Diagramm werden Wertepaare oder -tripel dargestellt. Einen typischen Anwendungsfall für Hoch-Tief-Diagramme bildet die Darstellung von

Mehr

Kapitel 36 Streudiagramme

Kapitel 36 Streudiagramme Kapitel 36 Streudiagramme 36.1 Diagrammtypen Streudiagramme stellen die gemeinsame Verteilung der Werte zweier Variablen dar, indem die Werte beider Variablen gegeneinander abgetragen werden. Aus der Lage

Mehr

Kapitel 13 Häufigkeitstabellen

Kapitel 13 Häufigkeitstabellen Kapitel 13 Häufigkeitstabellen Die gesammelten und erfaßten Daten erscheinen in der Datendatei zunächst als unübersichtliche Liste von Werten. In dieser Form sind die Daten jedoch wenig aussagekräftig

Mehr

Kapitel 35 Histogramme

Kapitel 35 Histogramme Kapitel 35 Histogramme In einem Histogramm können Sie die Häufigkeitsverteilung der Werte einer intervallskalierten Variablen darstellen. Die Werte werden zu Gruppen zusammengefaßt und die Häufigkeiten

Mehr

Kapitel 31 Diagramme - Überblick

Kapitel 31 Diagramme - Überblick Kapitel 31 Diagramme - Überblick Dieses Kapitel gibt einen Überblick über den Umgang mit Diagrammen bei SPSS. Unberücksichtigt bleiben dabei die bei SPSS 8 neu hinzugekommenen interaktiven Diagramme, denen

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Datensatz: fiktive_daten.sav Dipl. Päd. Anne Haßelkus Dr. Dorothea Dette-Hagenmeyer 11/2011 Überblick 1 Deskriptive Statistiken; Mittelwert berechnen...

Mehr

Kapitel 17 Mehrfachantworten

Kapitel 17 Mehrfachantworten Kapitel 17 Mehrfachantworten Von Mehrfachantworten spricht man, wenn auf eine einzelne Frage von jedem Befragten mehrere Antworten gleichzeitig abgegeben werden können. Abbildung 17.1 stellt ein Beispiel

Mehr

Kapitel 41 Interaktive Diagramme

Kapitel 41 Interaktive Diagramme Kapitel 41 Interaktive Diagramme Bei den Interaktiven Grafiken handelt es sich um eine Gruppen von Diagrammen, die bei SPSS erst seit der Version 8.0 zur Verfügung stehen. Vom grundlegenden Diagrammtyp

Mehr

Kapitel 39 Sequenzdiagramme

Kapitel 39 Sequenzdiagramme Kapitel 39 Sequenzdiagramme Sequenzdiagramme bilden eine spezielle Form von Liniendiagrammen. Die Besonderheit von Sequenzdiagrammen besteht darin, daß sie stets die einzelnen Werte einer Variablen aus

Mehr

Kapitel 7 Pivot-Tabellen

Kapitel 7 Pivot-Tabellen Kapitel 7 Pivot-Tabellen Die mit Hilfe statistischer Prozeduren gewonnenen Ergebnisse werden bei SPSS zum größten Teil in Form von Tabellen dargestellt. Werden die Ergebnisse in den Standard-Viewer (und

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Kapitel 10 Fälle aufbereiten

Kapitel 10 Fälle aufbereiten Kapitel 10 Fälle aufbereiten SPSS stellt sehr klare Anforderungen an den Aufbau einer Datendatei. Die zu analysierenden Daten können nicht in beliebiger Weise in der Datei angeordnet werden, sondern müssen

Mehr

Lösungen zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1

Lösungen zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1 LÖSUNG 2C a) Lösungen zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1 Bei HHEINK handelt es sich um eine metrische Variable. Bei den Analysen sollen Extremwerte ausgeschlossen werden. Man sollte

Mehr

T-TEST BEI EINER STICHPROBE:

T-TEST BEI EINER STICHPROBE: Kapitel 19 T-Test Mit Hilfe der T-TEST-Prozeduren werden Aussagen über Mittelwerte getroffen. Dabei wird versucht, aus den Beobachtungen einer Stichprobe Rückschlüsse auf die Grundgesamtheit zu ziehen.

Mehr

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer - ebook Microsoft Excel 2010 Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele Edi Bauer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Pivot-Tabelle... 6 1.1 Was ist eine Pivot-Tabelle?... 6 Datenquelle...

Mehr

Excel 2010. für Windows ISBN 978-3-86249-060-8. Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013. Grundlagen

Excel 2010. für Windows ISBN 978-3-86249-060-8. Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013. Grundlagen Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013 Excel 2010 für Windows Grundlagen ISBN 978-3-86249-060-8 EX2010 10 Excel 2010 - Grundlagen 10 Diagramme erstellen und schnell gestalten In diesem

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

1. Wählen Sie Tabelle1 in der Beispieldatei. Markieren Sie zumindest eine Zelle in dem dort vorhandenen Datenblock.

1. Wählen Sie Tabelle1 in der Beispieldatei. Markieren Sie zumindest eine Zelle in dem dort vorhandenen Datenblock. 5 PivotTables & Co. Was sich hinter den Begriffen PivotTable und PivotChart verbirgt, ist auf den ersten Blick nicht so leicht zu verstehen. Wenn man aber erst einmal den Sinn begriffen hat, wird man dieses

Mehr

11 Diagramme erstellen

11 Diagramme erstellen 11 Diagramme erstellen 209 Diagramme einfügen 214 Diagrammelemente auswählen 215 Beschriftung ändern 220 Achsen bearbeiten 223 Gitternetzlinien 225 Die Registerkarte Format Diagramme helfen dabei, viele

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Diagramme. http://www.evektiv.de Diagramme 147

Diagramme. http://www.evektiv.de Diagramme 147 Diagramme Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. In Excel lassen sich nackte Zahlen sehr schnell in aussagekräftige grafische Daten verwandeln. Sie lernen hier die Grundlagen der Diagrammerzeugung und -gestaltung.

Mehr

29i Grafiken erstellen per veraltete Dialogfelder

29i Grafiken erstellen per veraltete Dialogfelder 29i Grafiken erstellen per veraltete Dialogfelder In diesem Text wird das Erstellen von Grafiken mittels der Befehlsfolge Diagramme, Veraltete Dialogfelder behandelt. Die Darstellung basiert weitgehend

Mehr

Word 2010 Grafiken exakt positionieren

Word 2010 Grafiken exakt positionieren WO.009, Version 1.2 10.11.2014 Kurzanleitung Word 2010 Grafiken exakt positionieren Wenn Sie eine Grafik in ein Word-Dokument einfügen, wird sie in die Textebene gesetzt, sie verhält sich also wie ein

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Grundlagen zu Diagrammen... 2. Ein Diagramm erstellen... 3. Diagrammtypen / -untertypen... 3. Säulendiagramm...

Inhaltsverzeichnis... 1. Grundlagen zu Diagrammen... 2. Ein Diagramm erstellen... 3. Diagrammtypen / -untertypen... 3. Säulendiagramm... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen zu Diagrammen... 2 Ein Diagramm erstellen... 3 Diagrammtypen / -untertypen... 3 Säulendiagramm... 3 Balkendiagramm... 3 Gestapeltes Säulen- / Balkendiagramm...

Mehr

Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen. Sabine Spieß Themen-Special. 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI

Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen. Sabine Spieß Themen-Special. 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen Sabine Spieß Themen-Special 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI 5 Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen - Themen-Special 5 Diagramme beschriften

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel

Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel Begleitendes Manual zu den Workshops zur Datenerfassung und verarbeitung im Juni / Juli 2004 Datenauswertung mit Hilfe von Pivot-Tabellen in Excel...3

Mehr

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de 1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de Man sollte eine Excel-Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Präsentation überprüfen... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Auswahlbereich... 2 Einstellungen... 2 Hilfe... 2 Fenster

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem TI-Nspire

Einfache statistische Auswertungen mit dem TI-Nspire 1. Neues Dokument und darin eine neue Seite anlegen Als Typ 6: Lists & Spreadsheet wählen. Darin die Messwerte in einer Spalte erfassen. Dies ergibt die Urliste. Wenn mehrere Messwerte vorliegen, die diejenigen,

Mehr

Einführung in Origin

Einführung in Origin Einführung in Origin Origin ist ein Software-Klassiker der OriginLab Corporation: http://www.origin.lab.com und ist ein hervorragendes Programm zur Erstellung technischer Grafiken und zur fortschrittlichen

Mehr

Zahlen auf einen Blick

Zahlen auf einen Blick Zahlen auf einen Blick Nicht ohne Grund heißt es: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Die meisten Menschen nehmen Informationen schneller auf und behalten diese eher, wenn sie als Schaubild dargeboten werden.

Mehr

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK Word 0 Dr. Susanne Weber. Ausgabe, Oktober 0 Aufbaukurs kompakt K-WW0-AK Eigene Dokumentvorlagen nutzen Voraussetzungen Dokumente erstellen, speichern und öffnen Text markieren und formatieren Ziele Eigene

Mehr

Datentabelle für ein Diagramm in PowerPoint.

Datentabelle für ein Diagramm in PowerPoint. 1 EINFACHE DIAGRAMME In Excel lassen sich Daten hervorragend in Diagrammen visualisieren. Egal, ob Sie Säulen-, Balken-, Linien- oder Tortendiagramme erstellen wollen, Excel bietet eine reiche Auswahl

Mehr

Felix Brostu$ SPSS für Bunnnies B J CE NTCN NIA L B1CBNTSNNIAL. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Felix Brostu$ SPSS für Bunnnies B J CE NTCN NIA L B1CBNTSNNIAL. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Felix Brostu$ SPSS für Bunnnies B J CE NTCN NIA L B1CBNTSNNIAL WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Was

Mehr

2 SolidWorks Vorlagendateien

2 SolidWorks Vorlagendateien 9 2 SolidWorks Vorlagendateien 2.1 Erstellung einer Teil-Vorlage In einer Dokumentenvorlage sind Dokumenteneinstellungen, angepasst an firmen- oder schulspezifische Besonderheiten, eingestellt. Sie können

Mehr

MS Excel Tabellenkalkulation, Grafik, Datenbank

MS Excel Tabellenkalkulation, Grafik, Datenbank MS Excel Tabellenkalkulation, Grafik, Datenbank Allgemeines 1. Excel Tabellenkalkulation: Erfassen und Verarbeiten von Zahlenmaterial Grafik: Grafische Darstellungen des Zahlenmaterials mittels Diagrammen

Mehr

Die Überlegung war, dass an allen Schulen Drucker zur Verfügung stehen, die DIN A4 Blätter drucken können.

Die Überlegung war, dass an allen Schulen Drucker zur Verfügung stehen, die DIN A4 Blätter drucken können. Microsoft Publisher Der Microsoft Publisher wird zwar im professionellen Bereich kaum verwendet, wenn man einen professionellen Druckerservice verwenden will, gibt es aber die Möglichkeit des Speicherns

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

Excel Allgemeine Infos

Excel Allgemeine Infos Spalten Zeilen Eine Eingabe bestätigen Die Spalten werden mit Buchstaben benannt - im Spaltenkopf Die Zeilen werden durchnumeriert - im Zeilenkopf Mit der Eingabe Taste Bewegen innerhalb der Arbeitsmappe

Mehr

Arbeiten mit Grafiken und Diagrammen

Arbeiten mit Grafiken und Diagrammen Arbeiten mit Grafiken und Diagrammen Tamar E. Granor Die meisten Menschen verstehen Informationen besser, wenn sie als Grafik oder Diagramm präsentiert wird als wenn sie die reinen Daten sehen. Calc hat

Mehr

Kleine Einführung in die lineare Regression mit Excel

Kleine Einführung in die lineare Regression mit Excel Kleine Einführung in die lineare Regression mit Excel Grundoperationen mit Excel Werte mit Formeln berechnen Bsp.: Mittelwert und Standardabweichung Das $-Zeichen Beispielauswertung eines Versuches Daten

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule]

Excel-Kurs: Handout Schülervertretung [Name der Schule] Schülervertretung 1.0 Wann benötigt man Excel? Zur Berechnung von Funktionen Darstellung von Funktionen mit Diagrammen Abhängigkeiten darstellen Daten sortieren und vieles mehr! 2.0 Arbeitsoberfläche Bearbeitungszeile

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Microsoft PowerPoint 2007 Basis. Leseprobe

Microsoft PowerPoint 2007 Basis. Leseprobe Microsoft PowerPoint 2007 Basis Kapitel 2 - Präsentationen gestalten 2.1 Vorlagen und Designs 2.1.1 Was sind Vorlagen, Designs und Layouts? 2.1.2 Die installierten Vorlagen kennen lernen 2.1.3 Text in

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Einführung in Excel. Zur Verwendung im Experimentalphysik-Praktikum. für Studierende im Sem. P3

Einführung in Excel. Zur Verwendung im Experimentalphysik-Praktikum. für Studierende im Sem. P3 Einführung in Excel Zur Verwendung im Experimentalphysik-Praktikum für Studierende im Sem. P3 Fh Wiesbaden Fachbereich 10 - Phys. Technik Prof. H. Starke SS 2003 /2 I. Allgemein 1. Öffnen Sie das Programm

Mehr

Datenanalysen in Excel - Diagramme

Datenanalysen in Excel - Diagramme 1. Was ist ein Diagramm? Datenanalysen in Excel - Diagramme Diagramme stellen Daten und Informationen grafisch dar. Mit Diagrammen können umfangreiche Datenbestände einfach und aussagekräftig aufbereitet

Mehr

Evaluation der Normalverteilungsannahme

Evaluation der Normalverteilungsannahme Evaluation der Normalverteilungsannahme. Überprüfung der Normalverteilungsannahme im SPSS P. Wilhelm; HS SPSS bietet verschiedene Möglichkeiten, um Verteilungsannahmen zu überprüfen. Angefordert werden

Mehr

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F

Excel 2013. Fortgeschrittene Techniken. Peter Wies. 1. Ausgabe, März 2013 EX2013F Excel 2013 Peter Wies 1. Ausgabe, März 2013 Fortgeschrittene Techniken EX2013F 15 Excel 2013 - Fortgeschrittene Techniken 15 Spezielle Diagrammbearbeitung In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Wert-

Mehr

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten

Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Microsoft Access 2010 Gruppierte Daten in Berichten Berichte... zeigen Daten zum Lesen an. können Daten gruppieren und berechnen. beziehen die Daten aus einer Tabelle oder Abfrage / SQL- Anweisung. bereiten

Mehr

1 Möglichkeiten zur Darstellung von Daten

1 Möglichkeiten zur Darstellung von Daten 1 1 Möglichkeiten zur Darstellung von Daten 1.1 Diagramme 1.1.1 Datenreihen in Zeilen oder Spalten Die erste Wahl bei der Erstellung eines Diagramms besteht daraus, ob die Datenreihen auf den Daten aus

Mehr

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY

5.2. Nichtparametrische Tests. 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY 5.2. Nichtparametrische Tests 5.2.1. Zwei unabhängige Stichproben: U- Test nach MANN- WHITNEY Voraussetzungen: - Die Verteilungen der beiden Grundgesamtheiten sollten eine ähnliche Form aufweisen. - Die

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Skript 7 Kreuztabellen und benutzerdefinierte Tabellen

Skript 7 Kreuztabellen und benutzerdefinierte Tabellen Skript 7 Kreuztabellen und benutzerdefinierte Tabellen Ziel: Analysieren und verdeutlichen von Zusammenhängen mehrerer Variablen, wie z.b. Anzahlen pro Kategorien; Mittelwert und Standardabweichung pro

Mehr

Arbeiten mit Excel. 1. Allgemeine Hinweise

Arbeiten mit Excel. 1. Allgemeine Hinweise 1. Allgemeine Hinweise Man sollte eine Excel Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte inklusive aller dazugehörigen Einheiten

Mehr

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4)

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4) Voraussetzungen Es muss eine Tabelle vorliegen, in der die Zahlen, die grafisch dargestellt werden sollen, zusammenhängend markiert werden können. Beispiel: Es ist sinnvoll, zunächst die Zellen zu markieren,

Mehr

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP In vielen Fällen bietet sich an, dass Tabellen- und Diagrammblätter innerhalb einer Arbeitsmappe geschützt Das ist aus mehreren Gründen angebracht. Einmal hat man

Mehr

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln

Häufigkeitstabellen. Balken- oder Kreisdiagramme. kritischer Wert für χ2-test. Kontingenztafeln Häufigkeitstabellen Menüpunkt Data PivotTable Report (bzw. entsprechendes Icon): wähle Data Range (Zellen, die die Daten enthalten + Zelle mit Variablenname) wähle kategoriale Variable für Spalten- oder

Mehr

Kapitel 40 Zeitreihen: Autokorrelation und Kreuzkorrelation

Kapitel 40 Zeitreihen: Autokorrelation und Kreuzkorrelation Kapitel 40 Zeitreihen: Autokorrelation und Kreuzkorrelation Bei Zeitreihendaten ist häufig das Phänomen zu beobachten, daß die Werte der Zeitreihe zeitverzögert mit sich selbst korreliert sind. Dies bedeutet,

Mehr

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text In diesem Kapitel erarbeiten Sie den Umgang mit Text in PowerPoint Folien. Sie können nach Durcharbeit dieses Kapitels Texte erstellen, löschen, formatieren und gliedern. Was erfahren Sie in diesem Kapitel?

Mehr

Datenaufbereitung in SPSS. Daten zusammenfügen

Datenaufbereitung in SPSS. Daten zusammenfügen Daten zusammenfügen I. Fälle hinzufügen Diese Schritte müssen Sie unternehmen, wenn die Daten in unterschiedlichen Dateien sind; wenn also die Daten von unterschiedlichen Personen in unterschiedlichen

Mehr

Kapitel 6 FRAGESTELLUNG 1.1. Öffne die Datei teenagework.sav.

Kapitel 6 FRAGESTELLUNG 1.1. Öffne die Datei teenagework.sav. Kapitel 6 FRAGESTELLUNG 1.1 Öffne die Datei teenagework.sav. Für eine grafische Darstellung bietet sich ein Boxplot an. Dazu gehe auf Grafiken / Boxplot. Im anschließenden Menü wähle Einfach aus und drücke

Mehr

Kapitel 1: Deskriptive Statistik

Kapitel 1: Deskriptive Statistik Kapitel 1: Deskriptive Statistik Grafiken Mit Hilfe von SPSS lassen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Grafiken für unterschiedliche Zwecke erstellen. Wir besprechen hier die zwei in Kapitel 1.1 thematisierten

Mehr

Word 2010 Formulare erstellen mit Inhaltssteuerelementen

Word 2010 Formulare erstellen mit Inhaltssteuerelementen WO.020, Version 1.0 23.09.2013 Kurzanleitung Word 2010 Formulare erstellen mit en Bei der Erstellung von Word-Formularen werden in den meisten Fällen sogenannte Formularfelder eingesetzt, also Platzhalter

Mehr

Kapitel 1: Deskriptive Statistik

Kapitel 1: Deskriptive Statistik Kapitel 1: Deskriptive Statistik Grafiken 1 Statistische Kennwerte 5 z-standardisierung 7 Grafiken Mit Hilfe von SPSS lassen sich eine Vielzahl unterschiedlicher Grafiken für unterschiedliche Zwecke erstellen.

Mehr

Einleitung 19. Teil I SPSS kennen lernen 25. Kapitel 1 In 25 Minuten zum SPSS-Profi 27

Einleitung 19. Teil I SPSS kennen lernen 25. Kapitel 1 In 25 Minuten zum SPSS-Profi 27 Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 SPSS oder PASW oder was? 19 Über dieses Buch 20 Konventionen in diesem Buch 20 Was Sie nicht lesen müssen 21 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen

Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen Anleitung zur Verwendung der VVW-Word-Vorlagen v1.0. Jun-15 1 1 Vorwort Sehr geehrte Autorinnen und Autoren, wir haben für Sie eine Dokumentenvorlage für Microsoft Word entwickelt, um Ihnen die strukturierte

Mehr

1. Positionieren Textfelder. 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten. 1.2. Größe und Position des Textfeldes verändern

1. Positionieren Textfelder. 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten. 1.2. Größe und Position des Textfeldes verändern 1. Positionieren Textfelder 1.1. Textfelder einfügen und bearbeiten Textfelder können auf zwei Arten eingefügt werden. Entweder Textfeld einfügen und dann den Text hineinschreiben, oder zuerst den Text

Mehr

26 Herkömmliche Grafiken erzeugen

26 Herkömmliche Grafiken erzeugen 26 Herkömmliche Grafiken erzeugen Auszug aus : Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS für Windows. Inhalt: Erstellen von sogenannten Standarddiagrammen im Menü Grafiken der SPSS-Versionen 13

Mehr

FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript 1

FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript 1 1.3 Break-Even-Analyse FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript 1 Das folgende Beispiel behandelt die Break-Even-Analyse. Das ist ein Verfahren, bei dem

Mehr

4. Erstellen von Klassen

4. Erstellen von Klassen Statistik mit Tabellenkalkulation 4. Erstellen von Klassen Mit einem einfachen Befehl lässt sich eine Liste von Zahlen auf die Häufigkeit der einzelnen Werte untersuchen. Verwenden Sie dazu den Befehl

Mehr

PowerPoint 2013. Grundkurs kompakt. Linda York 1. Ausgabe, März 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2013-G-UA

PowerPoint 2013. Grundkurs kompakt. Linda York 1. Ausgabe, März 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2013-G-UA PowerPoint 2013 Linda York 1. Ausgabe, März 2014 Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2013-G-UA 4.1 Grafiken einfügen Grundlagen zum Einfügen von Grafiken Möchten Sie Bilder oder Grafiken

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Kapitel 11 Verschmelzen und Aggregieren von Datendateien

Kapitel 11 Verschmelzen und Aggregieren von Datendateien Kapitel 11 Verschmelzen und Aggregieren von Datendateien Daten, die in unterschiedlichen Datendateien gespeichert sind, lassen sich nicht unmittelbar gemeinsam analysieren, sondern sie müssen zuvor in

Mehr

Lösungen zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1

Lösungen zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1 LÖSUNG 3A Lösungen zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1 Mit den Berechnungsfunktionen LG10(?) und SQRT(?) in "Transformieren", "Berechnen" können logarithmierte Werte sowie die Quadratwurzel

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

Unterlagen zum Tutorium der Lehrveranstaltung. MATHEMATIK für NATURWISSENSCHAFTEN (STATISTIK) Christoph Huber FB Mathematik der Universität Salzburg

Unterlagen zum Tutorium der Lehrveranstaltung. MATHEMATIK für NATURWISSENSCHAFTEN (STATISTIK) Christoph Huber FB Mathematik der Universität Salzburg Unterlagen zum Tutorium der Lehrveranstaltung MATHEMATIK für NATURWISSENSCHAFTEN (STATISTIK) Christoph Huber FB Mathematik der Universität Salzburg Stand: 30. April 2008 INHALTSVERZEICHNIS I Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

Importieren und Exportieren von Inhalt

Importieren und Exportieren von Inhalt Importieren und Exportieren von Inhalt Willkommen bei Corel DESIGNER, dem umfassenden vektorbasierten Zeichenprogramm zur Erstellung technischer Grafiken. In diesem Tutorial importieren Sie eine AutoCAD

Mehr

Last-Bibliothek. Inhaltsverzeichnis

Last-Bibliothek. Inhaltsverzeichnis Last-Bibliothek Inhaltsverzeichnis Last-Bibliothek... 2 Anzeigeoptionen für Lasttabellen... 4 Lastgruppen bearbeiten... 5 Last-Tabellen bearbeiten... 6 Last - benutzerdef. Tabellen hinzufügen/bearbeiten...

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Zeichnen mit Powerpoint Formen Mit PowerPoint kannst du einfache geometrische Formen wie Quadrate, Kreise, Sterne usw. zeichnen und diese mit zahlreichen optischen Effekten versehen. Diese Formen werden

Mehr

Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen

Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen Automatisches Ausfüllen in Excel 2013 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Lineare Reihen erstellen...

Mehr

Die Textvorlagen in Microsoft WORD und LibreOffice Writer

Die Textvorlagen in Microsoft WORD und LibreOffice Writer Die Textvorlagen in Microsoft WORD und LibreOffice Writer Liebe Teilnehmer(-innen) am Landeswettbewerb Deutsche Sprache und Literatur Baden- Württemberg, Diese Anleitung soll Ihnen helfen Ihren Wettbewerbsbeitrag

Mehr

Boxplot (Liniendiagramm) mit einem (qualitativen) Unterscheidungsmerkmal erstellen, beschrieben an der Körpergröße für Männer und Frauen

Boxplot (Liniendiagramm) mit einem (qualitativen) Unterscheidungsmerkmal erstellen, beschrieben an der Körpergröße für Männer und Frauen Boxplot (Liniendiagramm) mit einem (qualitativen) Unterscheidungsmerkmal erstellen, beschrieben an der Körpergröße für Männer und Frauen 01) Berechnen Sie für jede Ihrer Vergleichsgruppen (im Beispiel

Mehr

Univariate Kennwerte mit SPSS

Univariate Kennwerte mit SPSS Univariate Kennwerte mit SPSS In diesem Paper wird beschrieben, wie eindimensionale Tabellen und Kennwerte mit SPSS erzeugt werden. Eine Herleitung der Kennwerte und eine inhaltliche Interpretation der

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

6.1 Master: Design zuweisen/anpassen

6.1 Master: Design zuweisen/anpassen 6 MASTER SIND VORLAGEN Sie erinnern sich, bisher durften Sie kaum Farb- oder Schrift-Änderungen an Folien vornehmen. Sie haben die Folien mit den verfügbaren Schriften und Farben (Farbpalette) erstellt.

Mehr

Diagramme erstellen mit Diagrammvorlagen

Diagramme erstellen mit Diagrammvorlagen Diagramme erstellen mit Diagrammvorlagen 1 a b Große Tabellen mit mehr als 1.000 Zahlenwerten sind recht unübersichtlich und lassen sich oft besser grafisch darstellen. Wie Sie in Excel schnell ein schickes

Mehr

28 Interaktive Grafiken erstellen und gestalten

28 Interaktive Grafiken erstellen und gestalten 28 Interaktive Grafiken erstellen und gestalten Interaktive Grafiken sind nicht mehr über das Menü Diagramme erstellbar. Aber per Syntax ist es möglich (Befehl IGRAPH). Die Nummerierung der Kapitelüberschriften

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011 Access 2010 für Windows Automatisierung, Programmierung ACC2010P 4 Access 2010 für Windows - Automatisierung, Programmierung 4 Mit

Mehr

Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Microsoft Access 2010 Auswahlabfragen erstellen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Abfragen... stellen Informationen aus ein oder mehreren Tabellen neu zusammen. verknüpfen mehrere Tabellen. sortieren

Mehr

Kurzanleitung JUNG Beschriftungs-Tool

Kurzanleitung JUNG Beschriftungs-Tool So erstellen Sie Ihr erstes Etikett: Wählen Sie eine Vorlage aus. Klicken Sie dazu in der Auswahlliste auf die entsprechende Artikel-Nr. (Wie Sie eigene Vorlagen erstellen erfahren Sie auf Seite.) Klicken

Mehr

Erstellen einer Formel

Erstellen einer Formel Software Erstellen einer Formel In Excel kann man individuelle Formeln erstellen, dabei wird eine Formel mit ein Gleichzeichen = eingeleitet. Man kann direkt in eine Zelle schreiben oder in dem dafür vorgesehen

Mehr

Was Sie bald kennen und können

Was Sie bald kennen und können Briefe schreiben 13 Eine Untersuchung bei den Anwendern von Word, die von Microsoft in Auftrag gegeben wurde, hatte zum Ergebnis, dass mehr als die Hälfte der Anwender Word für die Erledigung der täglichen

Mehr