Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung"

Transkript

1 Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Das Jobcenter Landratsamt Bautzen Wirkungsbereich und Bearbeitungsgebiet des Jobcenters Organisationsstruktur der Eingliederung Der Kundenkreis des Jobcenters Abschluss und Erfüllung der Zielvereinbarung Eingliederungsbudget Zentraler Arbeitgeberservice Bürgerarbeit und Neustart 50 plus Bürgerarbeit Neustart 50 plus

3 1. Das Jobcenter Landratsamt Bautzen 1.1. Wirkungsbereich und Bearbeitungsgebiet des Jobcenters Im Zuge der Funktionalreform des Freistaates Sachsen wurde zum 1. August 2008 der Landkreises Bautzen errichtet. Er eint in sich den ehemaligen Landkreis Bautzen, die ehemalige kreisfreie Stadt Hoyerswerda und den ehemaligen Landkreis Kamenz. Seit ist im Landkreis Bautzen das Jobcenter, vereint aus den drei Grundsicherungsträgern, dem Amt für Arbeit und Soziales Bautzen, der Arbeitsgemeinschaft ARGE Hoyerswerda, und dem Arbeits- und Sozialzentrum Kamenz tätig. Die Zuständigkeit des Jobcenters erstreckt sich von den Grenzen der Landeshauptstadt Dresden bis zur brandenburgischen Landesgrenze und von der Großenhainer Pflege bis in das Oberlausitzer Bergland. Es schließt im Wesentlichen das katholisch sorbische Siedlungsgebiet ein. Das Bearbeitungsgebiet ist stark ländlich geprägt. Der Landkreis Bautzen im Freistaat Sachsen 3

4 1.2. Organisationsstruktur der Eingliederung Direkte Hilfestellung zur Aktivierung und Integration in den Arbeitsmarkt erfolgt durch das Amt Eingliederung, im Folgenden Eingliederung genannt. Die Eingliederung ist an drei Hauptstandorten und drei Außenstellen dezentral aufgestellt. An den Standorten Bautzen, Kamenz und Außenstellen sowie in Hoyerswerda betreuten im Jahr Mitarbeiter die leistungsberechtigten Kunden. Bearbeitungsgebiet des Jobcenters im Landkreis Bautzen mit Darstellung der Standorte des Fallmanagements 4

5 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung Die Eingliederung des Jobcenters arbeitet im Sinne eines beschäftigungsorientierten Fallmanagement gemäß der Forderung: Alle Leistungen aus einer Hand. Der Leistungsberechtigte/ die Bedarfsgemeinschaft (BG) soll in der Behörde einen persönlichen Ansprechpartner haben, welcher ihn, einem Lotsen gleich, bei der Wiedereingliederung notwendige Unterstützung gewährt Hilfe zur Selbsthilfe. Der Fallmanager organisiert Lösungsansätze oder vermittelt, wenn notwendig, in die jeweiligen Fachbereiche und kontaktiert zusätzliche Partner. Sein komplexes Wissen ist wiederum hilfreich bei der Gestaltung der notwendigen Hilfe- und Eingliederungspläne. Die Eingliederung arbeitet, die Besonderheiten einer ländlichen Region berücksichtigend, sowohl zentral, als auch dezentral. Drei Außenstellen und die Behörden in Bautzen, Kamenz und Hoyerswerda ermöglichen dem Kunden eine optimale Betreuung und Zusammenarbeit vor Ort. Außenstellen befinden sich in Lauta, Königsbrück und Radeberg. Hier wird die gesamte BG betreut. 5

6 Die Teams haben alle notwendigen Kompetenzen vor Ort. D.h. in den jeweiligen Teams arbeiten Fallmanager u. a. differenziert zur Thematik Rehabilitation, MAE, U 25, Notfallhilfe und Intensivfallmanagement. Die Teams halten Kontakt zu den regionalen Partnern, wie Gemeinden, Kindertagestätten, Bildungs- und Maßnahmenträgern. Der Vorteil ist eine enge Verzahnung der Thematik in der Region und Einflussmöglichkeiten bei der Gestaltung des gesellschaftlichen Umfeldes für die Belange der Eingliederungsarbeit, z.b. Öffnungszeiten von Kindertages-einrichtungen, Aktivitäten der Berufsorientierung, Nutzungsmöglichkeiten des ÖPNV, Angebote der Sucht- und Schuldnerberatung, Erfordernisse des regionalen Wohnungsmarktes. Diese Herangehensweise schafft ein enges Vertrauensverhältnis zwischen den Mitgliedern der Bedarfsgemeinschaft und dem Fallmanager. Der Fallmanager hat selbst die Möglichkeit, intensive Kenntnis über das soziale Umfeld und die Rahmenbedingungen des Einzelnen zu erhalten, um gezielt Eingliederungsstrategien entwickeln zu können, welche vom Leistungsberechtigten nicht nur getragen, sondern in gemeinsamer Arbeit entstanden sind. Aus diesem intensiven Ansatz heraus, hat sich die Etablierung eines eigenen Teams Projektmanagement folgerichtig ergeben. Dieses Team steht dem Fallmanagement als interner Dienstleister zur Verfügung. Durch individuelle Eingliederungsarbeit sind auch individuelle Lösungen gefragt. 6

7 2. Der Kundenkreis des Jobcenters Die Zahl der durch das Jobcenter zu betreuenden Leistungsbezieher nahm und nimmt stetig ab. Waren es 2012 noch Bedarfsgemeinschaften mit Leistungsberechtigten wurden im Berichtszeitraum 2013 durchschnittlich Bedarfsgemeinschaften mit Leistungsberechtigten betreut, wobei sich der Rückgang von 2012 auf 2013 moderater als in den Vorjahren gestaltet. Jahresdurchschnitt Bedarfsgemeinschaften erwerbsfähige Leistungsberechtigte nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Leistungsberechtigte im Jahresdurchschnitt Bedarfsgemeinschaften nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte erwerbsfähige Leistungsberechtigte Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit 7

8 Leistungsberechtigte nach Altersgruppen 28% 23% 9% 40% Kinder (unter 15 Jahre alt) Jugendliche (15 bis unter 25 Jahre alt) Leistungsberechtigte zwischen 25 und 50 Jahre alt Ältere (ab 50 Jahre alt) Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales Der Anteil der Kinder ist gegenüber dem Jahr 2012 mit 23 % konstant geblieben. Auch im Bereich der Leistungsberechtigten im Alter zwischen 15 bis unter 25 Jahren sind keine Veränderungen gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Die 2% Rückgang der Leistungsberechtigten im Alter zwischen 25 und 50 Jahren verschieben sich zu Lasten der über 50-jährigen Personen. Diese Altersgruppe verzeichnet seit Jahren eine kontinuierliche Zunahme. Betrachtet man die Schulabschlüsse der vom Jobcenter Landkreis Bautzen betreuten Personen zeigt sich in der Verteilung folgendes Bild ohne Veränderungen gegenüber dem Vorjahr: Mehr als 78 % der im JC betreuten Personen haben einen Real- oder Hauptschulabschluss. 8

9 Schulabschlüsse 0,6% 3,7% 12,2% 5,0% 33,7% 44,7% (Fach)Hochschulabschluss (Fach)Abitur RSA (qual.) HSA Förderschule kein Schulabschluss Quelle: eigene Auswertungen Jobcenter Bezüglich der Berufsausbildung und der Berufsabschlüsse ergab sich bei den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten folgendes Bild: Berufsausbildung/ Berufsabschlüsse 2,6% 2,1% 24,8% 1,2% 0,9% 0,6% 67,8% Berufsfachschule betriebliche / außerbetriebliche Ausbildung Fachhochschule Fachschule Hochschule ohne abgeschlossene Berufsausbildung ohne anerkannte abgeschlossene Berufsausbildung Quelle: eigene Auswertungen Jobcenter 9

10 Mehr als 2/3 der Leistungsberechtigten verfügen über eine abgeschlossene Berufsausbildung, wobei der Anteil gegenüber dem Jahr 2012 zu Lasten der Personen ohne abgeschlossene und ohne anerkannt abgeschlossene Berufsausbildung leicht gesunken ist. erwerbsfähige Leistungsberechtigte mit Einkommen 2% 11% 13% ohne Einkommen nichtselbständig < = 450 EUR nichtselbständig > 450 EUR selbständig erwerbstätig 74% Quelle: eigene Auswertungen Jobcenter Der Anteil der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in einer nichtselbständigen einkommenspflichtigen Beschäftigung ist von 32 % im Jahr 2012 auf 24 % im Jahr 2013 gefallen. Einkommen aus einer selbständigen Beschäftigung beziehen 2 % der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, deren Anteil gegenüber dem Vorjahr um ein Prozent zurückging. 10

11 3. Abschluss und Erfüllung der Zielvereinbarung 2013 Zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende im Landkreis Bautzen wurde am zwischen dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz und dem Landkreis Bautzen eine Zielvereinbarung für das Jahr 2013 abgeschlossen. Ziel Zielindikatoren Stand der Zielerreichung Verringerung der Hilfebedürftigkeit Verbesserung der Integration in Erwerbstätigkeit Vermeidung von langfristigem Leistungsbezug Beobachtung der Entwicklung der Summe der Leistungen zum Lebensunterhalt im Vergleich zum Vorjahr. Erhöhung der Integrationsquote im Durchschnitt um insgesamt 1,9 % im Vergleich zum Vorjahr. Senkung des durchschnittlichen Bestandes an Langzeitleistungsbeziehern (LZB) gegenüber dem Vorjahr um 1,4 %. Die Summe der monatlichen Leistungen zum Lebensunterhalt sank von Dezember 2012 zu Dezember 2013 um 5,0 %. 12/2012: /2013: Ziel wurde erfüllt. Die Integrationsquote im Dezember 2013 wurde um 6,4 % gegenüber Dezember 2012 gesteigert. 2012: 20,4 2013: 21,7 Integrationen 2013: Ø Bestand elb 2013: Ziel wurde erfüllt. Der durchschnittliche Rückgang des durchschn. Bestandes an Langzeitleistungsbezieher liegt bei 6,6%. Ø Bestand LZB 2012: Ø Bestand LZB 2013: Ziel wurde erfüllt. 11

12 4. Eingliederungsbudget 2013 Verwendung des Eingliederungsbudgets Quelle: eigene Auswertungen Jobcenter 12

13 Die Reduzierung des Eingliederungsbudgets um insgesamt 19,6 % schlug sich, wie schon in den Vorjahren, vor allem in den Maßnahmen des zweiten Arbeitsmarktes nieder. Insgesamt wurden in den Bereichen Landschaft, Soziales, Kultur und Sport im Jahr Maßnahmen mit Mehraufwandsentschädigung mit Teilnehmerplätzen (Förderfälle) initiiert und durchgeführt. Schwerpunkte der Förderung des Jahres 2013 waren, wie schon im Vorjahr der effektive Einsatz des Eingliederungstitels zur Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt, die Integration Alleinerziehender, die Nutzung niedrigschwelliger Angebote als Kompensation für MAE sowie die Nutzung drittmittelfinanzierter Bundes-Landes- und ESF-Projekte. Großes Augenmerk wurde auch im Jahr 2013 auf die Gruppe der erwerbsfähigen Langzeitleistungsbezieher gelegt. ESF-Projekt Beschäftigungschancen im Sicherheitsgewerbe : Träger der Maßnahme gemäß ALOS Richtlinie des Europäischen Sozialfonds war die DPFA Weiterbildung GmbH mit Sitz in Bautzen. Ziel dieses Projektes war es, 15 bis 18 Teilnehmer im Alter zwischen 25 und 55 Jahren mit mehreren Vermittlungshemmnissen aus dem Kreislauf von Arbeitslosigkeit, kurzzeitigen Qualifizierungen, Arbeitsgelegenheiten und MAE zu befreien und auf dem ersten Arbeitsmarkt dauerhaft zu integrieren. Die Maßnahme lief über einen Zeitraum von 12 Monaten. Inhaltlich umfasste die Maßnahme neben dem Profiling und Berufsfeldorientierung theoretische und praktische modulare Qualifizierungen im Sicherheitsgewerbe. Die DPFA kooperierte während der gesamten Projektlaufzeit mit zahlreichen kleinen und mittleren Unternehmen der Region sowie Netzwerken und anderen Projekten. Insgesamt durchliefen die Maßnahme 21 Teilnehmer von denen 13 Teilnehmer effektiv zur Vermittlung zur Verfügung standen. Mit Stand Ende Dezember 2013 wurden 9 Personen in eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt und eine Person in eine berufliche Ausbildung vermittelt. Aus dem Eingliederungsbudget wurden 352 Bildungsgutscheine mit Beginn der Maßnahme im Jahr 2013 sowie 244 mit Vermittlungsgutschein realisierte Integrationen abgerechnet. 13

14 5. Zentraler Arbeitgeberservice Das Jobcenter legt einen hohen Wert auf einen professionellen Arbeitgeberservice. Der zentrale Arbeitgeberservice bildet mit der Aufgabenstellung Aufbau und Pflege von Arbeitgeberkontakten die Integrationsbrücke in die Arbeitswelt. In enger Zusammenarbeit mit den Fachbereichen ist nach einem individuellen Matching von Arbeitgebern und Bewerbern die Besetzung offener Stellen primäres Ziel. Zum zentralen Arbeitgeberservice gehört neben dem engeren Personalservice die regelmäßige Kontaktaufnahme zu Unternehmen, auch unabhängig von einem konkreten Vermittlungshintergrund, die Durchführung von Mailing- und Akquiseaktionen, die Kooperation mit der Wirtschaftsförderung und anderen wirtschaftsnahen Institutionen und die Pflege einer Unternehmensdatenbank. Im Berichtsjahr 2013 konnten so im gesamten Landkreis 994 Bewilligungen vollzogen und im Bereich der Arbeitgeberleistung (EGZ) ,32 zur Integration auf dem 1. Arbeitsmarkt eingesetzt werden. Die nachfolgende Übersicht veranschaulicht die arbeitgeberbezogenen Förderleistungen des zentralen Arbeitgeberservice: Jahr 2013 Förderfälle verausgabte Mittel in EGZ ,32 16e SGB II ,13 Gesamt ,45 14

15 6. Bürgerarbeit und Neustart 50 plus 6.1. Bürgerarbeit Die Beschäftigungsphase der Bürgerarbeit begann zum 15. Januar Das Projekt Bürgerarbeit wird federführend durch den zentralen Arbeitgeberservice betreut. Im Modellprojekt Bürgerarbeit werden die Teilnehmer in einem vierstufigen System betreut. Nach Abschluss der ersten drei Phasen im Jahr 2011, begann im Jahr 2012 die vierte Phase. In der Stadt und dem Landkreis Bautzen wurden bis zum Ende des 4. Quartals 2013 insgesamt 524 Bürgerarbeitsplätze besetzt. Aktuell befinden sich noch Personen im Status aktiviert. Zum Stand im Landkreis Bautzen 541 Bürgerarbeitsplätze bewilligt. Dies stellt sachsenweit einen Anteil von 18 % der Gesamtstellen dar. Aus der Bürgerarbeit heraus konnten bereits 581 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse aufgenommen werden. Die Bürgerarbeiter sind in nachfolgende dargestellten Einsatzbereichen tätig. Einen großen Anteil an Beschäftigungsmöglichkeiten nimmt weiterhin mit 38 % der Bereich der Kinder- und Jugendarbeit ein. 38% Einsatzbereiche Bürgerarbeit Tourismus/Öffentlichkeitsarbeit 2% Archiv/Bibliothek/Chronik 10% kulturelle Angelegenheiten 11% 8% Kinder- und Jugendarbeit Kirchen Behinderten- und Seniorenbetreuung Soziale Hilfsangebote 5% Umwelt/Natur/Energie 12% 8% Quelle: eigene Auswertungen Jobcenter 6% Gesundheit/Sport/Freizeit 15

16 6.2. Neustart 50 plus Das Jobcenter ist Paktpartner des Beschäftigungspaktes der Jobperspektive Neustart 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in der Region einem Bundesprogramm des BMAS. Die dritte Programmphase startete am für eine Laufzeit von 5 Jahren. Mit einer zusätzlichen Struktur, welche dem Bereich des zentralen Arbeitgeberservice angegliedert ist, werden arbeitsuchende, über 50- jährige Leistungsberechtigten besonders aktiviert und bei der Stellenakquise und besetzung entsprechend berücksichtigt. Mit Stand sind 278 sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse mit Arbeitgebern der Region mit der Personengruppe 50 + geschlossen worden. Diese Arbeitsmarktintegrationen schlüsseln sich auf nach Integrationen Typ I mit einer Mindestbeschäftigungsdauer über sechs Monate und Typ II mit einer Mindestbeschäftigungsdauer von 4 Wochen bis zu sechs Monaten. Es wurden 235 sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse gemäß Integrationstyp I und 43 gemäß Integrationstyp II gefördert (vgl. nachfolgende Darstellung). Jahr Integrationstyp 1 > 6 Monate Integrationstyp 2 < 6 Monate Programmteilnehmer Ouote Integration 13,64 11,49 verausgabte Projektmittell , ,00 flankierende SGB II - Leistungen , ,83 Gesamtausgaben , ,83 Quelle: eigene Auswertungen Jobcenter 16

17 Die verausgabten Projektmittel 2013 für die zu fördernde Zielgruppe im Jobcenter Bautzen betrugen Darin eingeschlossen sind Aktivierungsmaßnahmen sowie Zuschüsse an Arbeitgeber als auch an Teilnehmer im Projekt. Im Verlauf der Jahr 2009 bis 2013 zeigt sich hinsichtlich der Vermittlungen aus dem Bundesprogramm Perspektive 50 plus folgendes Bild: Quelle: eigene Auswertungen Jobcenter 17

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

Geschäftsergebnisse 2014. im Jobcenter StädteRegion Aachen. www.jobcenter-staedteregion-aachen.de

Geschäftsergebnisse 2014. im Jobcenter StädteRegion Aachen. www.jobcenter-staedteregion-aachen.de Geschäftsergebnisse 2014 im Jobcenter StädteRegion Aachen 1 Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften im Jobcenter StädteRegion Aachen Dezember 2014 = vorläufiger Wert Stand: Feb. 2015 2 Jahresdurchschnittliche

Mehr

HESSEN. Zielvereinbarung. zwischen. dem Hessischen Sozialministerium. und. der Landeshauptstadt Wiesbaden

HESSEN. Zielvereinbarung. zwischen. dem Hessischen Sozialministerium. und. der Landeshauptstadt Wiesbaden HESSEN Zielvereinbarung zwischen dem Hessischen Sozialministerium und der Landeshauptstadt Wiesbaden nach 48b Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit 8a Abs.

Mehr

zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch Kommunale Jobcenter im Land Hessen

zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch Kommunale Jobcenter im Land Hessen Zielvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales vertreten durch Herrn Staatssekretär Thorben Albrecht und dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration vertreten durch

Mehr

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen

Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Kammer kompakt: Alleinerziehende Augenmerk auf eine politische Zielgruppe in Bremen Alleinerziehende Land Bremen 2012 28.000 Stadt Bremen Bremerhaven 23.000 5.000 Mütter 25.000 Väter 3.000 mit minderjährigen

Mehr

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Schwerpunktthema: Statistische Indikatoren für das politische Monitoring Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Statistische Woche 15.09.2015 Jana Wyrwoll und

Mehr

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Geflüchtete Menschen beschäftigen - Wie sieht es in Nordfriesland aus? Donnerstag, 26. November 2015 17:00-17:05 Willkommen Dr. Matthias Hüppauff, Wirtschaftsförderung

Mehr

3. Entwurf 4. Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag.

3. Entwurf 4. Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag. 3. Entwurf 4 Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag. Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm 2014 Ansprechpartner im Jobcenter Dessau-Roßlau Geschäftsführer Jens Krause Telefon 0340/502-2010 Herausgeber

Mehr

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main Herzlich Willkommen Perspektive 50 plus 6 Jahre in Frankfurt am Main Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw

Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern. Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw Budget, Förderungen und Verbleib von Maßnahmeteilnehmern Eingliederungsbilanz 2012 (nach 54 SGB II) Landkreis Calw Inhaltsverzeichnis Eingliederungsbilanz nach 54 SGB II Tetteil Tabellenteil Tabelle 1

Mehr

Eingliederungsbericht 2010. Landkreis Uckermark

Eingliederungsbericht 2010. Landkreis Uckermark Eingliederungsbericht 2010 Landkreis Uckermark Inhaltsverzeichnis 1 Kurzportrait des Landkreises Uckermark... 4 2 Strukturelle Situation... 5 3 Kernaussagen zur Arbeitsmarkt- und Eingliederungssituation...

Mehr

Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015

Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015 Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015 Gliederung 1. Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt 2. Zahlen und Statistiken 3. Mittelbewirtschaftung 4. Schwerpunkte der Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015 Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Personalstand und Aufwendungen des Landkreises für Kosten der Unterkunft u. Bildung und Teilhabe Beschäftigtenstand

Mehr

Vorlage Nr. 066/2016

Vorlage Nr. 066/2016 Vorlage Nr. 066/2016 Fb 5/Bk Rees, den 04.05.2016 Öffentliche Sitzung Beratungsplan: Gremium: Status: voraussichtlich Sitzung am: Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales Als Mitteilung 19.05.2016 Hartz

Mehr

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen

GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE. Vermittlungsunterstützende. Leistungen GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vermittlungsunterstützende Leistungen Vorwort Dieses Merkblatt dient dazu, Sie mit vermittlungsunterstützenden Leistungen Ihrer Grundsicherungsstelle vertraut zu machen.

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 Pressemitteilung Nr. 001 / 2014 07. Januar 2014 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 - Arbeitslosenquote steigt zum Jahresende auf 8,2 Prozent - Arbeitslosigkeit in 2013 4,5 Prozent niedriger

Mehr

Chancen für Arbeitnehmer 50plus

Chancen für Arbeitnehmer 50plus Chancen für Arbeitnehmer 50plus Konferenz 50plus Zgorzelec - 22. März 2011 Dzien dobry, serdecznie Panstwa witam Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen, das Alter die Zeit, sie auszuüben. Jean-Jacques

Mehr

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm des Jobcenters Arbeit und Grundsicherung Leverkusen 2012 1 Inhalt 1. Einleitung Seite 4 2. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Seite 5 3. Struktur des Jobcenters AGL

Mehr

Eingliederungsbericht 2013 Kommunales Job-Center Odenwaldkreis

Eingliederungsbericht 2013 Kommunales Job-Center Odenwaldkreis Eingliederungsbericht 20 Kommunales Job-Center Odenwaldkreis gemäß der Verwaltungsvereinbarung über die vom Bund zu tragenden Aufwendungen des zugelassenen kommunalen Trägers Kreisausschuss des Odenwaldkreises

Mehr

Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis

Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis Helen Weigel Bereichsleiterin Ergänzende Leistungen Gliederung 1. Strukturdaten 2. Einführung in die Thematik

Mehr

Arbeitsmarktprogramm. erstellt am: 16.02. 2011 durch: M.Stiel; stellv. Geschäftsführer

Arbeitsmarktprogramm. erstellt am: 16.02. 2011 durch: M.Stiel; stellv. Geschäftsführer Arbeitsmarktprogramm 2011 erstellt am: 16.02. 2011 durch: M.Stiel; stellv. Geschäftsführer Inhalt 1. Präambel 2. Entwicklung 2.1. Wirtschaftsraum Nordhausen 2.2. Ausgangslage des Jobcenters 3. Übergeordnete

Mehr

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen 16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen Zur Verwirklichung einer ganzheitlichen und umfassenden Betreuung und Unterstützung bei der Eingliederung in Arbeit können die folgenden Leistungen, die für

Mehr

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm des Jobcenters Rhein-Neckar-Kreis

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm des Jobcenters Rhein-Neckar-Kreis 2014 Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm des Jobcenters Rhein-Neckar-Kreis Büro der Geschäftsführung, Czernyring 22/10, 69115 Heidelberg Telefon: 06221/7960400 E-Mail: JC-RNK.BGF@jobcenter-ge.de 1.

Mehr

Hinweis in eigener Sache

Hinweis in eigener Sache 02.07.2008 1 Hinweis in eigener Sache Wenn Sie sich als Arbeitsuchende/r oder als Arbeitgeber für eine der nachfolgenden Förderleistungen interessieren, wenden sich bitte ans Job-Center Billstedt (Tel.-Nr.

Mehr

Zielsetzung DLZ U25. eingeleitet. 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen

Zielsetzung DLZ U25. eingeleitet. 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen Das Dienstleistungszentrum U25 arbeitet nun seit ca. 3 Jahren in der in der Öffentlichkeit bekannten Organisationsform. Im Jahre 2006 entstand

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1330 6. Wahlperiode 30.11.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1330 6. Wahlperiode 30.11.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1330 6. Wahlperiode 30.11.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Arbeitsmarktprogramme des Bundes, mögliche Anschlussfinanzierungen

Mehr

16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II

16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II SGB II Arbeitshilfe Darlehen 16 Abs. 4 Stand: 01.08.2006 Zentrale S22 II-1206 16 SGB II Leistungen an erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II Hinweise zu 16 Abs. 4 SGB II Darlehen Als Anlage ist

Mehr

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013 Jobcenter Lübeck Arbeitsmarktprogramm 2013 des Jobcenter Lübeck Regionale Rahmenbedingungen Ziele 2013 Geschäftspolitische Handlungsfelder Zentraler Handlungsschwerpunkt

Mehr

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück Caritasverband f. d. Stadt und den Landkreis Osnabrück, Johannisstr. 91, 49074 Osnabrück Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück Arbeitsgenehmigungsrechtliche Informationsstelle Ansprechpartnerin

Mehr

Bei uns können Sie an verschiedenen für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Qualifizierungen

Bei uns können Sie an verschiedenen für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Qualifizierungen Förderung und Finanzierung Ihrer Fortbildung 1. Bildungsgutschein Zur Finanzierung von individuell notwendigen Weiterbildungsmaßnahmen vergibt die Bundesagentur für Arbeit seit 01.01.2003 so genannte Bildungsgutscheine.

Mehr

Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation

Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation Klaus Oks, BA Schnittstellenmanagement bei der Betreuung von Jugendlichen/Ausbildungsvermittlung, dem Arbeitgeber-Service und der beruflichen Rehabilitation Bundeskongress SGB II : Organisation und Steuerung

Mehr

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Gerhard Noll, Reha-Berater (Team Reha/SB 16) der Agentur für Arbeit Ludwigshafen: Maßnahmen der deutschen Arbeitsverwaltung zur Eingliederung von behinderten Menschen Zahlen aus 2013 Arbeitslose Schwerbehinderte

Mehr

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden

Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Statistische Woche 2006 vom 18. 21.09.2006 in Dresden Hartz IV verstehen Informationen zur Bewertung der Reform Zusammenlegung und Entflechtung von Systemen und Instrumenten sozialer Sicherung und Arbeitsmarktintegration:

Mehr

Abteilung IV Wiesbaden, 24. März 2011 IV 3. Überlegungen zur Instrumentenreform im SGB II im Jahr 2011/ 2012

Abteilung IV Wiesbaden, 24. März 2011 IV 3. Überlegungen zur Instrumentenreform im SGB II im Jahr 2011/ 2012 Abteilung IV Wiesbaden, 24. März 2011 IV 3 Überlegungen zur Instrumentenreform im SGB II im Jahr 2011/ 2012 I. Problembeschreibung 1. Sachstandsbeschreibung Mit Wirkung zum 01. Januar 2009 hat der Bundesgesetzgeber

Mehr

Z.I.E.L.50plus auf der Zielgeraden

Z.I.E.L.50plus auf der Zielgeraden Z.I.E.L.50plus auf der Zielgeraden Interview mit Irene Lietzau, Projektleitung Z.I.E.L.50plus Red.: Z.I.E.L.50plus ist einer von 77 regionalen Beschäftigungspakten im Bundesprogramm Perspektive 50plus

Mehr

Eingliederungsbericht des zugelassenen kommunalen Trägers (zkt) Landkreis Leipzig

Eingliederungsbericht des zugelassenen kommunalen Trägers (zkt) Landkreis Leipzig Kommunales Jobcenter Landkreis Leipzig 04668 Grimma, Südstraße 80, Gebäude 62 Eingliederungsbericht des zugelassenen kommunalen Trägers (zkt) Landkreis Leipzig für das Berichtsjahr 20 gemäß 4 Nr. 1 der

Mehr

JAHRESBERICHT 2011. Jobcenter Salzlandkreis Eigenbetrieb des Landkreises. Umsetzung der Aufgaben nach dem SGB II

JAHRESBERICHT 2011. Jobcenter Salzlandkreis Eigenbetrieb des Landkreises. Umsetzung der Aufgaben nach dem SGB II JAHRESBERICHT 2011 Umsetzung der Aufgaben nach dem SGB II (Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) - Grundsicherung für Arbeitsuchende) Inhalt Vorwort... 4 1. Statistische Auswertung im Rechtskreis SGB

Mehr

Orientieren Entwickeln Verbinden

Orientieren Entwickeln Verbinden Orientieren Entwickeln Verbinden igz-fachtagung Weiterbildung Praxisforum 2 Modulare Qualifizierung externer Mitarbeiter Karlsruhe, 22.10.2013 2 Agenda 1. Ausgangslage 2. Modelle der Nachqualifizierung

Mehr

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende

ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende ESF-Bundesprogramm Gute Arbeit für Alleinerziehende Aktivitäten zur arbeitsmarktorientierten Unterstützung hilfebedürftiger Alleinerziehender im Kreis Unna Stark im Job. leistungsfähig qualifiziert organisiert

Mehr

Halbjahresbericht. zur. Zielerreichung 2015

Halbjahresbericht. zur. Zielerreichung 2015 Halbjahresbericht zur Zielerreichung 2015 Leipzig, den 30.07.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 4 2. Vorbemerkung... 5 3. Ziele 2015 im Überblick... 5 3.1 Ziele der Agentur für Arbeit... 5 3.2 Kommunale

Mehr

Schuldnerberatung. des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Bericht 2009

Schuldnerberatung. des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Bericht 2009 Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Bericht 2009 In den Schuldnerberatungsstellen (SB) der Diakonie Sachsen fanden 4.843 Betroffene (Vorjahr: 4.302) Hilfe,

Mehr

Für l an gzeitarbeitslose i m Ostalbkreis

Für l an gzeitarbeitslose i m Ostalbkreis ESF- Bun despro gr a m m Für l an gzeitarbeitslose i m Ostalbkreis i n FO r m at i O n en Fü r a rb ei tg eb er Was ist das ESF-Bundesprogramm? Fakten und Unterstützung zum ESF-Bundesprogramm Im Jahr 2013

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis

Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis Ausgewählte Arbeitgeberleistungen der Agentur für Arbeit Saarlouis Seite: 1 Allgemeiner Hinweis Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Förderleistungen Es handelt sich immer um eine Einzelfallentscheidung

Mehr

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg

Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Projekte zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen ESF in Baden-Württemberg Gerald Engasser 03/2014 ESF-Förderprogramm Nachhaltige Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt im

Mehr

Arbeitslosengeld II II

Arbeitslosengeld II II in Tsd. 5.000 4.750 4.500 4.250 4.000 3.750 3.500 3.250 3.000 2.750 2.500 2.250 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Arbeitslosengeld II II Leistungsempfänger in absoluten Zahlen, 1994 1994 bis

Mehr

Arbeitslosengeld II Aktuell

Arbeitslosengeld II Aktuell Kommunale Vermittlung in Arbeit Landkreis Hersfeld-Rotenburg Jahresbilanz 20 1 1 Inhaltsverzeichnis Übersicht Daten 3 Bilanz 4 Bedarfsgemeinschaften 5 Grafik Jahresdurchschnitt 2005 bis 20 6 Arbeitsuchende

Mehr

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015 Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inhaltsübersicht Nr. Inhalt Seite 1 Warum? 3-4 2 Ihr Arbeitgeber-Service

Mehr

Integrationsstrategien für Jugendliche Chancen und Grenzen - das Dienstleistungszentrum DLZ U25 der ARGE-Nürnberg. Rückel 2

Integrationsstrategien für Jugendliche Chancen und Grenzen - das Dienstleistungszentrum DLZ U25 der ARGE-Nürnberg. Rückel 2 Rückel 1 Integrationsstrategien für Jugendliche Chancen und Grenzen - das Dienstleistungszentrum DLZ U25 der ARGE-Nürnberg Rückel 2 Ausgangslage U25 Der Anteil an jungen Menschen ohne Berufsausbildung

Mehr

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde LEONARDO DA VINCI Mobilität Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde Im Rahmen des EU-Berufbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI Mobilität führt die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA)

Mehr

Pep. Perspektiven planen. Chancen geben. Chancen ergreifen. Förderinfomationen für Arbeitergeberinnen und Arbeitgeber

Pep. Perspektiven planen. Chancen geben. Chancen ergreifen. Förderinfomationen für Arbeitergeberinnen und Arbeitgeber Pep Perspektiven planen Chancen geben. Chancen ergreifen. Förderinfomationen für Arbeitergeberinnen und Arbeitgeber Was ist Pep? Perspektiven planen (kurz: Pep ) ist ein 2015 neu eingeführtes Förderprogramm

Mehr

Transfermaßnahmen und Transfergesellschaften

Transfermaßnahmen und Transfergesellschaften Transfermaßnahmen und Transfergesellschaften Der Weg Entlassungen > Sozialplan > Transfermaßnahmen & / oder Transfergesellschaft > Vermeidung bzw. Verkürzung von Arbeitslosigkeit / Aufbau von Perspektiven

Mehr

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 -

Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II. des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Eingliederungsbilanz gem. 54 SGB II des Jobcenters Elbe-Elster für das Jahr 2013 - Stand: 01.10.2014 - Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Rahmenbedingungen für die Eingliederung auf dem regionalen Arbeitsmarkt

Mehr

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm Jobcenter 2015

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm Jobcenter 2015 Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm Jobcenter 2015 Herausgegeben von: Landratsamt Bautzen,Jobcenter E-Mail: Jobcenter@lra-bautzen.de www.landkreis-bautzen.de/5724.html Stand: 13.03.2015 Gender-Hinweis

Mehr

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode

Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Thüringer Landtag 5. Wahlperiode Drucksache 5/6463 07.08.2013 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Leukefeld (DIE LINKE) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie

Mehr

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote

Der Integrationsfachdienst. Aufgaben und Angebote Der Integrationsfachdienst Aufgaben und Angebote Rahmenbedingungen: SGB IX 109ff Integrationsamt Gesetzliche Grundlage: Integrations- fachdienst Strukturverantwortung Beauftragung/ Koordination Seite 2

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Eingliederungsbericht

Eingliederungsbericht Eingliederungsbericht des Landkreises Würzburg 2011 Gliederung 1. Kurzporträt des kommunalen Trägers Landkreis Würzburg 1.1 Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes 1.2 Entwicklungen der Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Internationale Personalgewinnung Fachkräfte sichern. 26. September 2013

Internationale Personalgewinnung Fachkräfte sichern. 26. September 2013 Internationale Personalgewinnung Fachkräfte sichern 26. September 2013 Bevölkerungsentwicklung in NRW 2008-2030 NRW: - 3,7% OWL: - 5,9% AA HF: - 8,5% Kreis HF: - 7,6% Kreis Mi-Lü: -9,2% Haus Quelle: IT-NRW

Mehr

TOP 5: Ausbildungsmigration aus EU-Ländern

TOP 5: Ausbildungsmigration aus EU-Ländern 15.05.2014 Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration - Landesausschuss für Berufsbildung - TOP 5: Ausbildungsmigration aus EU-Ländern Strukturelle Rahmenbedingungen

Mehr

Jahresbericht 2008. Jahresbericht 2008. Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Service-Punkt ARBEIT Rhede

Jahresbericht 2008. Jahresbericht 2008. Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Service-Punkt ARBEIT Rhede Seite 1 Jahresbericht 2008 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) im Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsgewährung 1.1 Bedarfsgemeinschaften 1.2 Leistungsempfänger 1.3

Mehr

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit-

Zu 1.: darunter: Arbeitsstellen in der Arbeitnehmer- in der Arbeit- Drucksache 17 / 15 702 Schriftliche Anfrage 17. Wahlperiode Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Sabine Bangert (GRÜNE) vom 09. März 2015 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 10. März 2015) und Antwort Förderung

Mehr

Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer. Beteiligung an Ermessensleistungen und Anteil an Arbeitslosigkeit

Durchschnittliche Ausgaben je geförderten Arbeitnehmer. Beteiligung an Ermessensleistungen und Anteil an Arbeitslosigkeit Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2011 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben (nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung) Durchschnittliche

Mehr

Bericht des Landkreises Ostprignitz-Ruppin

Bericht des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Bericht des Landkreises Ostprignitz-Ruppin gemäß 4 Eingliederungsbericht - der Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Berichtszeitraum:

Mehr

Präsentation D III 11.06. Folie 1

Präsentation D III 11.06. Folie 1 Folie 1 Folie 2 Der Kreis Unna besteht in der heutigen Form seit 1975 425.000 Einwohner (Stand: 30.09.2005) 543 qkm Fläche (72.350 Fußballfelder) Folie 3 Arbeitslosigkeit im Kreis Unna Deutsche Ausländer

Mehr

Landkreis Oldenburg Amt für Arbeit und Soziale Sicherung Jobcenter

Landkreis Oldenburg Amt für Arbeit und Soziale Sicherung Jobcenter Landkreis Oldenburg Amt für Arbeit und Soziale Sicherung Jobcenter Umsetzung der Verwaltungsvereinbarung über die vom Bund zu tragenden Aufwendungen des zugelassenen Trägers der Grundsicherung für Arbeitssuchende

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

Förderung der beruflichen Weiterbildung (FbW) gem. 77 SGBIII

Förderung der beruflichen Weiterbildung (FbW) gem. 77 SGBIII Fit für den Arbeitsmarkt Leistungen für Arbeitgeber- und Arbeitnehmer/-innen Infolge von unterschiedlichen Zuständigkeiten ist es sowohl Betrieben als auch Arbeitslosen oft nicht möglich, den sogenannten

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA 27. Feb. 2014 KSA JHA

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA 27. Feb. 2014 KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 9/2014 den 11. Feb. 2014 Mitglieder des Kreistags und des Sozialausschusses des Landkreises Esslingen Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss

Mehr

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter

Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche. Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Individuelle Lernbegleitung für Jugendliche Ehrenamtliche geben ihre Kompetenzen weiter Die Situation Immer mehr Jugendliche benötigen beim Übergang zwischen Schule und Beruf zusätzliche Unterstützung.

Mehr

Arbeitsmarktstrategie

Arbeitsmarktstrategie 2015 Arbeitsmarktstrategie Landkreis Oder-Spree Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG... 3 1. ZIELE UND AUFGABEN... 3 2. MENGENGERÜSTE IM LANDKREIS ODER-SPREE... 6 3. AKTIVITÄTEN UND VERTEILUNG DES EINGLIEDERUNGSTITELS

Mehr

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten

zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Das Konzept QSInova Qualifizierung Sprache Integration 04.02.2013 Susanne Neumann zukunft im zentrum GmbH Gemeinsam die Zukunft der Arbeit gestalten Projektziele und Zielgruppe Strategische Ziele Erhöhung

Mehr

Eingliederungsbilanz SGB II 2014 Jobcenter Berlin Lichtenberg 11 SGB III UND 54 SGB II I N T E R N

Eingliederungsbilanz SGB II 2014 Jobcenter Berlin Lichtenberg 11 SGB III UND 54 SGB II I N T E R N Eingliederungsbilanz SGB II 2014 Jobcenter Berlin Lichtenberg 11 SGB III UND 54 SGB II I N T E R N Impressum Dienststelle: Jobcenter Berlin Lichtenberg Bereich: Arbeitgeber-/Träger-Team 797 Kontaktdaten:

Mehr

7.5 Hamburg 7.5.1 Präsentation jobvision der Elbe Werkstätten

7.5 Hamburg 7.5.1 Präsentation jobvision der Elbe Werkstätten 308 7.5 Hamburg 7.5.1 Präsentation jobvision der Elbe Werkstätten 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 7.5.2 Flyer Berufliche Rehabilitation für Menschen mit psychischen Erkrankungen im Integrationsbetrieb

Mehr

Für das Förderjahr 2015 werden die spezifischen Ziele B 1.1 und C 1.1 ausgeschrieben.

Für das Förderjahr 2015 werden die spezifischen Ziele B 1.1 und C 1.1 ausgeschrieben. Kennzeichnend für die künftige Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) in der neuen Förderperiode 2014 2020 ist die enge Ausrichtung an der europäischen Wachstums- und Beschäftigungsstrategie

Mehr

Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte

Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte Stand: 27.04.2016 Wo steht Ihr Unternehmen? Ergebnisse der Befragung in der Metropolregion Hamburg Stand der Umsetzung im Betrieb (Fragen

Mehr

Förder- und Strukturmaßnahmen

Förder- und Strukturmaßnahmen Fachtagung des Amtes für Weiterbildung am 06.12. und 07.12.2007 Förder- und Strukturmaßnahmen 1 Förderinstrumente der ARGE Köln 2 Förderinstrumente im SGB II Geeignete SGB III- Instrumente als Ermessensleistungen

Mehr

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung

Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Bundesministerium für Arbeit und Soziales Die Grundsicherung für Arbeitsuchende - die Dimensionen ihrer Einführung Christiane Polduwe Referatsleiterin Referat II b 5 Leistungsrecht der Grundsicherung für

Mehr

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich

Heute präsentiert sich, wie im Vorjahr, neben dem Verbundprojekt. Perspektive Arbeit auch die zweite große Säule des MBQ, nämlich Landeshauptstadt München 3. Bürgermeisterin Christine Strobl Eröffnungsrede Jahrespräsentation des Münchner Beschäftigungsund Qualifizierungsprogramms (MBQ) mit Teilprogrammen Verbundprojekt Perspektive

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II

Eingliederungsbilanz - 2013 nach 54 SGB II Eingliederungsbilanz 2013 nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3a 3d Tabelle 4a 4c Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen Schwerpunktsetzung Durchschnittliche

Mehr

Jobcenter Salzlandkreis. Eigenbetrieb des Landkreises JAHRESBERICHT 2014

Jobcenter Salzlandkreis. Eigenbetrieb des Landkreises JAHRESBERICHT 2014 JAHRESBERICHT 2014 Inhalt Vorwort... 3 1. Statistische Auswertung im Rechtskreis SGB II... 4 2. Finanzübersicht... 7 2.1 Gesamtüberblick... 7 2.2 Leistungen zur Eingliederung in Arbeit (Eingliederungsbudget

Mehr

Landkreis trifft Wirtschaft Thema: Integration von geflüchteten Menschen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

Landkreis trifft Wirtschaft Thema: Integration von geflüchteten Menschen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Landkreis trifft Wirtschaft Thema: Integration von geflüchteten Menschen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Entwicklung der Anzahl erwerbsfähiger Kunden mit Fluchthintergrund Stadt und Landkreis Schweinfurt

Mehr

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II

LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter. nach 54 SGB II LANDKREIS OSTERODE AM HARZ Jobcenter nach 54 SGB II Inhaltsverzeichnis I Eingliederungsbilanz 2009 - Tabellen Tabelle 1a: Tabelle 2: Tabelle 3: Tabelle 4: Zugewiesene Mittel und Ausgaben nach der arbeitsmarktlichen

Mehr

I. Einleitung 3. II. Arbeits- und Ausbildungsmarkt 4 2.1 Arbeitsmarkt 4 2.2 Ausbildungsmarkt 6. III. Geschäftspolitische Ziele 6

I. Einleitung 3. II. Arbeits- und Ausbildungsmarkt 4 2.1 Arbeitsmarkt 4 2.2 Ausbildungsmarkt 6. III. Geschäftspolitische Ziele 6 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 3 II. Arbeits- und Ausbildungsmarkt 4 2.1 Arbeitsmarkt 4 2.2 Ausbildungsmarkt 6 III. Geschäftspolitische Ziele 6 IV. Operative Umsetzung 6 4.1 Lenkungsbeirat zur Begleitung

Mehr

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Fachtagung der Fachhochschule Frankfurt am Main in Kooperation mit Lahn-Dill-Kreis, Jobcenter Lahn-Dill und Stadt Wiesbaden

Mehr

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com Bundeskongress SGB II Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com 01. Oktober 2007 Kreis Düren Daten / Fakten Städtedreieck Aachen Düsseldorf Köln/Bonn 15 Städte und Gemeinden

Mehr

Presseinformation Nr. 1 10. Januar 2011

Presseinformation Nr. 1 10. Januar 2011 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Orleansstraße 50 81667 München Tel. 089/67972-404 Fax: 089/67972-490 E-Mail: jobcenter-muenchen.presse@jobcenter-ge.de Presseinformation Nr. 1 10. Januar 2011 Jobcenter

Mehr

Eingliederungsbericht. Eigenbetrieb Kommunale Beschäftigungsagentur Jobcenter Landkreis Harz

Eingliederungsbericht. Eigenbetrieb Kommunale Beschäftigungsagentur Jobcenter Landkreis Harz Eingliederungsbericht Eigenbetrieb Kommunale Beschäftigungsagentur Jobcenter Landkreis Harz 2013 Inhaltsverzeichnis I. Eingliederungsbericht Seiten Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes 4 Kernaussagen zur

Mehr

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur?

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2 2. Zielgruppe 3 a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? b. Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um den Zugang schwer erreichbarer

Mehr

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen

Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Workshop am 23.04.2015 in Hannover Was bringt die neue Förderperiode 2014 2020 in Niedersachsen Jens Palandt, Nds. Staatskanzlei, Referat 403 Koordinierung der EU-Förderung EFRE, ESF und ELER www.stk.niedersachsen.de

Mehr

Kreise. Produkte der Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Produktübersicht

Kreise. Produkte der Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Produktübersicht Kreise Produkte der Statistik der Bundesagentur für Arbeit Produktübersicht Produktübersicht Produkte der Statistik der Bundesagentur für Arbeit gegliedert nach Kreisen Stand: 11.02.2010 Herausgeber: Rückfragen

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Potenziale zur Fachkräftesicherung im Kreis Bergstraße

Potenziale zur Fachkräftesicherung im Kreis Bergstraße RECHMANN I NEUE WEGE I KREIS BERGSTRASSE KOMMUNALES JOBCENTER 20.11.2015 0 neue wege Kreis Bergstraße Nah am Menschen Nah an der Arbeit Potenziale zur Fachkräftesicherung im Kreis Bergstraße RECHMANN NEUE

Mehr

Dienstleistungsketten

Dienstleistungsketten Gabriele Schenk UNA Projektleiterin UnterstützungsNetz für Alleinerziehende im Bodenseekreis (UNA) Das Unterstützungsnetz für Alleinerziehende im Bodenseekreis ist Teil des ESF- Bundesprogramms Netzwerke

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

SGB II. Fördermöglichkeiten

SGB II. Fördermöglichkeiten SGB II Fördermöglichkeiten 14 GRUNDSATZ DES FÖRDERNS Die Träger der Leistungen nach diesem Buch unterstützen erwerbsfähige Leistungsberechtigte* umfassend mit dem Ziel der Eingliederung in Arbeit. Erwerbsfähig

Mehr