Arbeitslosigkeit und Sucht aus wissenschaftlicher Sicht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitslosigkeit und Sucht aus wissenschaftlicher Sicht"

Transkript

1 Arbeitslosigkeit und Sucht aus wissenschaftlicher Sicht Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) Frankfurt University of Applied Sciences Vortrag anlässlich des 10-jährigen Bestehens vom Einsatzprogramm mit integrierter Suchttherapie Tübach/Schweiz

2 Epidemiologische, therapie- und arbeitsintegrationsbezogene wissenschaftliche Forschung Seit über 20 Jahren, national und international, mit zunehmender Intensität und methodischer Qualität (Review Henkel 2011) Daraus 7 zentrale Befunde

3 1. Befund: Epidemiologie Unter Arbeitslosen sind Suchtprobleme häufiger verbreitet als unter Erwerbstätigen, belegen über 50 Studien aus nahezu allen OECD-Ländern Trifft zu für Gesundheitlich riskanten Alkoholkonsum, Binge Drinking (Rauschtrinken), Alkoholabhängigkeit Drogenprobleme (Cannabisabhängigkeit) Konsum psychoaktiver Medikamente Pathologisches Glücksspiel mit Geldeinsatz Tabakrauchen Komorbidität: vor allem Alkohol-/Drogenabhängigkeit und Depression/Angststörungen

4 Prävalenzraten (Häufigkeitsraten) % aus repräsentativen bevölkerungsweiten epidemiologischen Erhebungen in Deutschland A Arbeitslose, E Erwerbstätige. M Männer, F Frauen Datenquelle Alter Suchtproblem A% E% Henkel, Schröder Mindestens 1 Suchtdiagnose ICD 10 F10-19, F50, F63.0 Krankenkassendaten 10.2 langzeit arbeitslos 6.3 kurzzeit arbeitslos 3.7 Rose, Jacobi Alkoholabusus/Alkoholabhängigkeit (DSM IV) M F BZgA Regelmäßiger Cannabiskonsum M+F Henkel Regelmäßiger Konsum psychoaktiver Medikamente (>2-mal/Woche) M F BZgA Pathologisches Glücksspielen (SOGS) M+F BZgA Tabakrauchen M+F

5 Hauptgründe für erhöhte Suchtprävalenzen der Arbeitslosen (1) Selektive Effekte a) Suchtprobleme erhöhen das Risiko, arbeitslos zu werden und lange zu bleiben b) Arbeitslose stammen häufiger als Erwerbstätige aus den unteren Bildungs- und Qualifikationsschichten, die (schon unabhängig von Arbeitslosigkeit) erhöhte Suchtprävalenzen aufweisen (2) Kausale Effekte Arbeitslosigkeit begünstigt die Entwicklung von Suchtproblemen Beide Haupteffekte nachgewiesen Forschungsreview Henkel 2011 selektive Effekte erhöhte Prävalenz der Arbeitslosen kausale Effekte

6 Unabhängig von der Kausalitätsfrage: Epidemiologische Daten machen klar Für Arbeitslose besteht ein erhöhter Bedarf an suchtspezifischer Prävention und Behandlung, auch aus gesundheitlicher Perspektive, weil auch die mit der Suchtproblematik assoziierten Gesundheitsbzw. Krankheits- und Mortalitätsrisiken entsprechend überproportional hoch sind

7 Schwachstelle der epidemiologischen Forschung Sehr pauschale Aussage, denn es gibt nicht die Arbeitslosen, sind heterogen nach Geschlecht, Alter, Qualifikation, Dauer der Arbeitslosigkeit, Migrationshintergrund, regionalem Arbeitsmarkt usw. Zudem Zweiteilung Arbeitslose vs. Erwerbstätige antiquiert, aus Sicht von Arbeitszeit und Arbeitslohn bestehen heutzutage von den Arbeitslosen hin zu den Erwerbstätigen fast fließende Übergänge: Vollzeit-, Teilzeit-, geringfügig Beschäftigte bis hin zu den working poor Diese Differenziertheit muss zukünftige Forschung wesentlich stärker als bisher berücksichtigen

8 2. Befund: Kausale Effekte Arbeitslosigkeit ist ein eigenständiger Risikofaktor für die Herausbildung bzw. Verschlimmerung von Suchtproblemen

9 Beispiel einer Studie zum Nachweis kausaler Effekte der Arbeitslosigkeit Catalano et al (USA) Basis war eine repräsentative Stichprobe von Erwerbstätigen (N=3.987), die keine alkoholbezogenen Störungen (DSM-III) zu Beginn der Untersuchung hatten (1. Messzeitpunkt) 12 Monate später (2. Messzeitpunkt) war die Inzidenz alkoholbezogener Störungen bei den arbeitslos Gewordenen um das 6-Fache höher als bei den erwerbstätig Gebliebenen. Diese Differenz zeigte sich nach Kontrolle von zahlreichen Unterschieden zwischen den Vergleichsgruppen im Alter, Geschlecht, sozioökonomischen Status, Familienstand usw., so dass ein relativ eigenständiger Effekt der Arbeitslosigkeit auf die Entwicklung der Suchtprobleme nachgewiesen werden konnte.

10 34 Längsschnittstudien, 20 davon erfüllen methodisch notwendige Standards, weisen alle kausale Effekte der Arbeitslosigkeit nach: Zunahmen von riskantem Konsum bis hin zu Symptomen der Abhängigkeit Autoren Land Effekte nachgewiesen bei Alter Dooley et al USA Alkohol Jugendliche Catalano et al USA Alkohol Janlert, Hammarström 1992 Schweden Alkohol Jugendliche Dooley et al. 1997, 2004 USA Alkohol Jugendliche Fergusson et al New Zealand Alkohol, Tabak, Drogen Jugendliche Montgomery et al USA Alkohol, Tabak Gallo et al USA Alkohol Jugendliche Fergusson et al New Zealand Alkohol, Drogen Jugendliche Eliason & Storrie 2009 Schweden Alkohol Mossakowski et al USA Alkohol Bolton & Rodriguez 2009 USA Alkohol Deb et al USA Alkohol Eliason & Storrie 2009 Schweden Hospitalisierung wg. Alkohol Hammer 1992 Norwegen Cannabis Jugendliche Green et al USA Drogen Hammarström & Janlert 1994 Schweden Tabak Merline et al USA Tabak, Drogen. Medikamente Falba et al USA Tabak Kuhn et al Österreich Psych. Medikamente Marcus 2012 Deutschland Tabak Jugendliche

11 Risikogruppen, bislang nur 4 grobe Gruppen identifiziert Arbeitslose mit Suchtproblemen bereits vor Eintritt der Arbeitslosigkeit, die sich dann verschlimmern männliche in Relation zu weiblichen Jugendlichen und Erwachsenen Langzeitarbeitslose in Relation zu Kurzzeitarbeitslosen Kinder und Jugendliche arbeitsloser Eltern Opfer durch Nähe, wenn sich negative Effekte der Arbeitslosigkeit im engeren sozialen Umfeld (Familie, Partnerschaft) auf Personen übertragen, die selbst nicht von Arbeitslosigkeit betroffen sind. Forschung zeigt deutlich, dass Kinder und Jugendliche aus Arbeitslosenfamilien u.a. ein geringeres Selbstwertgefühl haben, häufiger unter depressiven Verstimmungen leiden, schlechtere Schulleistungen zeigen und stressanfälliger sind. Solche Probleme können zum Konsum psychoaktiver Substanzen motivieren.

12 Kausale Effekte, aber weit überwiegend Konstanz im Konsumverhalten Die allermeisten Arbeitslosen verändern ihren Alkoholkonsum und auch ihren Tabakkonsum nicht, jedenfalls nicht wesentlich, auch nicht im Zuge länger anhaltender Arbeitslosigkeit

13 Versteht man den Suchtmittelkonsum als Problem- Bewältigungshandeln, werden die kausalen Effekte plausibel vor dem Hintergrund der gut dokumentierten psychosozialen Folgen von Arbeitslosigkeit Minderung des Selbstwertgefühls Depressivität reduzierte soziale Wertschätzung Verlust sozialer Kontakte und Unterstützung Verlust der Lebensperspektive, Zukunftsängste Abnahme der Lebenszufriedenheit Zunahme familiärer Konflikte finanzieller Stress Zerfall von Zeitstrukturen, Monotoniestress erschwerte Bewältigung jugendtypischer Entwicklungsaufgaben infolge der verlängerten Abhängigkeit von den Eltern, z.b. Erwachsenwerden, Gewinnung von Autonomie und Festigung der Identität

14 Gemeint ist hier die unfreiwillige Arbeitslosigkeit, die längere Zeit anhält und hinsichtlich ihrer Beendigung ungewiss verläuft

15 Die psychosozialen Folgen erklären sich im wesentlich durch die positiven Funktionen der Erwerbsarbeit, die mit der Arbeitslosigkeit verloren gehen Neben der materiellen Funktion des Gelderwerbs für einen selbständigen Lebensunterhalt vermittelt die Arbeit je nach konkreter Arbeitstätigkeit mehr oder weniger u.a. soziale Anerkennung Kompetenzen und Fähigkeiten, die sonst nicht erworben werden können das Gefühl/Erfahrung, gebraucht zu werden einen wertgeschätzten sozialen Status soziale Kontakte außerhalb des engeren privaten Netzwerks die Verfolgung gemeinsamer Ziele, die über die individuellen Lebensziele hinausgehen und eine sinnhafte Strukturierung der Zeit und des alltäglichen Lebensrhythmus

16 Aus suchtspezifischer Sicht ist auffallend: Was Arbeitslosigkeit oft auslöst bzw. verallgemeinert: was den Wesenskern der Arbeitslosigkeit ausmacht, ähnelt sehr den Faktoren, die für Sucht bzw. Suchtmittelabhängige häufig konstitutiv sind Minderung/Verletzungen des Selbstwertgefühls Depressivität Identitätsstörungen Reduzierte Problembewältigungskompetenzen Mangelnde, fehlende soziale Wertschätzung Verlust sozialer Kontakte und Unterstützung Zukunftsängste reduzierte Lebenszufriedenheit Probleme bei der Bewältigung jugendtypischer Entwicklungsaufgaben

17 In dieser Verschränkung von Arbeitslosigkeit und Sucht liegt wahrscheinlich ein wesentlicher Grund, warum die Überwindung der Sucht ohne (gleichzeitige) Überwindung der Arbeitslosigkeit, zumindest ohne Bearbeitung der mit ihr verbundenen Belastungen, häufig scheitert Die Arbeitslosigkeit verstärkt sogar gerade solche Probleme, die für Suchtkranke typisch sind, und auf die sie mit Suchtmittelkonsum reagieren

18 3. Befund Bei aller Betonung der kausalen Effekte: Zwischen Massenarbeitslosigkeit und Suchtmittelkonsum bestehen noch weitere, auch anders gerichtete Zusammenhänge

19 Differentielle Effekte der Massenarbeitslosigkeit auf Arbeitslose und Erwerbstätige Zunahmen/Abnahmen des Alkohol-, Tabak- und Drogenkonsums Arbeitslose Zunahmen durch negative psychosoziale Folgen der Arbeitslosigkeit Abnahmen infolge der Einkommensminderungen Abnahmen durch Wegfall des arbeitsstress-bedingten Alkohol- und Tabakkonsums Abnahmen durch Rückgänge geselliger Trinkanlässe infolge von arbeitslosigkeitsbedingtem Rückzug in die Privatsphäre Erwerbstätige Zunahmen infolge der Angst vor Arbeitslosigkeit und der damit verbundenen Probleme (Stress, Schlafstörungen u.a.m.) Abnahmen aus Angst vor Arbeitslosigkeit: konsumdisziplinierende Wirkung der Entlassungsangst Abnahmen aufgrund von Reallohn-Rückgängen in Zeiten ökonomischer Krisen und steigender Arbeitslosigkeit

20 Für die Alkoholproblematik lässt sich zeigen: Die Massenarbeitslosigkeit hat nicht zu einer allgemeinen Zunahme des Alkoholkonsums in der Bevölkerung geführz, jedenfalls in Deutschland nicht

21 Alkohol-Pro-Kopf-Konsum (APK) und Arbeitslosenquote (AQ) in Deutschland 1950 bis 2010 BA-Arbeitsmarktstatistik; Jahrbuch Sucht APK 3,2 7,8 11,2 12,7 12,9 12,1 12,1 11,1 10,5 10,0 9,6 AQ 11,0 1,3 0,7 4,7 3,8 9,3 7,2 10,4 10,7 13,0 8

22 Pro-Kopf-Daten beziehen sich auf Gesamtbevölkerung, sagen somit nichts über spezielle Entwicklungen in der Gruppe der Arbeitslosen aus, also auch nichts darüber, ob der Anteil der Arbeitslosen mit Alkoholproblemen im Zuge der Massenarbeitslsoigekit zugenommen hat oder nicht

23 4. Befund Der Anteil der Arbeitslosen unter den Alkohol- und Drogenabhängigen in Behandlung nimmt im Zuge ansteigender Massenarbeitslosigkeit überproportional stark zu

24 Arbeitslosenquote (%) der Alkoholabhängigen in stationärer Suchtrehabilitation und allgemeine Arbeitslosenquote (%) in Deutschland 1975 bis 2010 Henkel 2008; Jahrbuch Sucht Arbeitslosenquote Suchtbehandlung allgemeine Arbeitslosenquote

25 Gründe für den starken Anstieg der Arbeitslosenquote in der Suchtrehabilitation Kausale suchtverstärkende Effekte der Langzeitarbeitslosigkeit, die ab 1985 stark zugenommen hat Arbeitslosenquoten sind in jenen Gruppen stark gestiegen, aus denen sich die Arbeitslosen in der Suchtbehandlung häufig rekrutieren: Ältere, gering Qualifizierte, gesundheitlich Eingeschränkte Arbeitslose unterliegen einem stärkeren familiären Behandlungsdruck als Erwerbstätige aufgrund ihrer Zurückgezogenheit in die Privatsphäre, wodurch familiäre suchtverursachte Konflikte eher und heftiger eskalieren Kumulationseffekte durch häufigere Behandlungswiederholung in der Gruppe der Arbeitslosen nur bezogen auf Erstbehandelte läge die Arbeitslosenquote in der Suchtrehabilitation etwa um ein Drittel niedriger

26 Der Stand heute: Deutschland Arbeitslosenquoten (%) in der Suchthilfe Arbeitslosengeld II-Bezieher (>1 Jahr arbeitslos, Hartz IV ) Arbeitslosengeld I-Bezieher (<1 Jahr arbeitslos), alle Suchtdiagnosen, 2011, IFT/DSHS 2012 Bereich arbeitslos nach ALG II arbeitslos nach ALG I zusammen Ambulant Stationär

27 Mit dem Anstieg der Arbeitslosenquote hat die Effektivität der Suchtbehandlung/Suchtrehabilitation nicht Schritt halten können Gilt für beide Hauptzielbereiche: (1) Risiko mindern im Substanzgebrauch bis hin zur Überwindung der Suchtproblematik i.s. von dauerhafter Abstinenz und (2) Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben von der Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit bis hin zur Integration in erwerbstätige Beschäftigung

28 5. Befund In Relation zur Erwerbstätigkeit reduziert die Arbeitslosigkeit deutlich die Chancen, die eigenen Suchtprobleme zu überwinden Arbeitslosigkeit ist ein markanter Rückfallrisikofaktor

29 Alkoholabhängige: Rückfallquoten (%) der Arbeitslosen und Erwerbstätigen 6 Monate nach stationärer Suchtrehabilitation ARA-Projekt N=927, Henkel et al Alkoholrückfällige davon wieder alkoholabhängig ICD-10 rückfällig im 1. Monat nach Behandlung Arbeitslose Erwerbstätige

30 Die Arbeitslosigkeit gehört zu den stärksten Prädiktoren für den nach Behandlung fortgesetzten Alkohol- und Drogenkonsum Ergebnis einer Meta-Analyse und eines Systematischen Forschungsreviews methodisch einschlägiger internationaler Untersuchungen Signifikante eigenständige Prädiktoren der Drogenrückfälligkeit (Brewer et al. 1998) Hoher Drogenkonsum vor Behandlung Mindestens schon einmal wg. Drogen in Behandlung Keine Abstinenzphasen vor Behandlung Depression Hohe Stressbelastung Enge Beziehungen zu drogenkonsumierenden Gleichaltrigen Kurze Behandlungsdauer Behandlungsabbruch Arbeitslosigkeit Signifikante eigenständige Prädiktoren der Alkoholrückfälligkeit (Adamson et al. 2009) Männlich Niedriger sozioökonomischer Status Hoher Schweregrad der Alkoholabhängigkeit Mindestens schon einmal wg. Alkohol in Behandlung niedrige Abstinenzmotivation Starke Beeinträchtigungen der psychischen Gesundheit Arbeitslosigkeit

31 Welche konkreten Faktoren bestimmen die Rückfälligkeit der Arbeitslosen nach Behandlung? Ergebnisse der ARA-Studie (Henkel et al. 2004) Signifikante eigenständige Prädiktoren der Rückfälligkeit Langandauernde Arbeitslosigkeit Fehlende/stark eingeschränkte Ressourcen zur Freizeitgestaltung, fehlende Tagesstruktur Unzufriedenheit mit Partnersituation, häufige Konflikte bzw. Alleinsein fehlende soziale Bindungen/Unterstützungen Kein Kontakt zu Sucht-Selbsthilfegruppen Dazu kommen 2 Faktoren, die mit sehr hohem Rückfallrisiko assoziiert sind, und bei Arbeitslosen in Relation zu Erwerbstätigen überproportional häufig vorkommen Rückfall während der Behandlung (17% Arbeitslose, 3% Erwerbstätige) Therapieabbruch (18% der Arbeitslosen, 8% der Erwerbstätigen)

32 Daraus lassen sich konkrete Schlussfolgerungen für die Praxis der Suchtbehandlung ziehen Notwendig ist: Analyse der je konkreten Belastungen durch die individuelle Arbeitslosigkeit und Vermittlung von passenden Bewältigungskompetenzen Intensive Anleitungen zur Freizeitgestaltung: Tagesstrukturierung, zufriedenstellende Beschäftigung Verstärkte Vermittlung an Selbsthilfegruppen: soziale Kontakte, soziale Unterstützung Bearbeitung von Partnerschaftskonflikten Stärkung der Therapiemotivation in der Anfangsphase der Behandlung zur Verhinderung von Therapieabbruch bzw. Erhöhung der Haltequote (s. auch Körkel 2008: Rückfallprävention für Arbeitslose)

33 Hypothesen zum Behandlungsabbruch Arbeitslosen fällt es aufgrund ihres oft strukturlosen Alltags und geringeren Aktivitätsgrads im Vergleich zu Erwerbstätigen schwerer, sich an das stark strukturierte Zeitmanagement einer Klinik anzupassen und die oft geforderte hohe Eigenaktivität in den therapeutischen Prozessen herzustellen Auch könnte eine Rolle spielen, dass das von vielen Arbeitslosen (zu recht) als unrealistisch eingeschätzte Ziel, durch die Suchtbehandlung wieder Arbeit zu finden, weniger stark wirkt, die Therapie durchzuhalten, als das realistischere Ziel der Erwerbstätigen, durch eine erfolgreiche Behandlung den eigenen Arbeitsplatz zu sichern

34 6. Befund Der mit Abstand stärkste rückfallprotektive Faktor ist die Integration in erwerbstätige Beschäftigung möglichst noch während, zumindest aber unmittelbar nach Beendigung der Behandlung (Nahtlosigkeitsprinzip), gelingt aber nur bei wenigen

35 Konstanz und Wechsel im Erwerbsstatus bei Beginn und am Ende der Betreuung in 2012 (Langzeitarbeitslose) IFT/DSHS 2013 Suchthilfebereich Zu Beginn ALG II, am Ende erwerbstätig Zu Beginn und am Ende ALG II-Bezug Mittlere Dauer der Betreuung in Wochen Ambulante Suchthilfe 4.9% 90.0% 35 Stationäre Suchthilfe 2.1% 96.2% 12

36 Verlauf der Integrationsquote (%) von suchtkranken Klienten mit ALG II-Bezug in Erwerbsarbeit in den Jahren im ambulanten und stationären Bereich der Suchthilfe (Langzeitarbeitslose) IFT/DSHS Bereich Ambulant 4.6% 4.5% 3.5% 4.5% 5.2% 4.9% Stationär 2.0% 2.4% 1.5% 1.8% 2.2% 2.1% Arbeitslosigkeit in Deutschland Mio./% Statist. Bundesamt % % % % % %

37 Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist an den suchtkranken Arbeitslosen völlig vorbeigegangen Bedeutet: Integrations- und allgemeine Arbeitslosenquote verlaufen keineswegs parallel bzw. synchron Eine allgemeine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt hat nicht automatisch zur Folge, dass sich die Integrationschancen auch der arbeitslosen Suchtkranken verbessern Offensichtlich muss die allgemeine Arbeitslosenquote noch viel stärker sinken, damit auch sie davon profitieren können Bis dahin sind weiterhin besondere Integrationsmaßnahmen für Suchtkranke erforderlich

38 Zwischenbilanz (1) Erwerbstätig zu sein, bedeutet, eine in Relation zur Arbeitslosigkeit signifikant größere Chance zu haben, die eigenen Suchtprobleme nachhaltig zu überwinden. (2) Umgekehrt ist eine Überwindung der Sucht keine Garantie für eine nachhaltige Integration in Arbeit, vielmehr bleiben die allermeisten Arbeitslosen auch nach Abschluss der Suchtbehandlung arbeitslos und (3) sie unterliegen damit einem im Vergleich zu Erwerbstätigen signifikant höheren Risiko, rückfällig zu werden, oft sogar sehr frühzeitig

39 Die wesentlichen personalen Gründe für das Scheitern der beruflichen Eingliederung Suchtkranke Arbeitslose weisen häufig ein Bündel von Arbeitsmarkthandicaps auf: niedriger Bildungs- bzw. Qualifikationsgrad eingeschränkte Gesundheit durch diverse chronische Krankheiten hohes Alter (Alkohol Ø 50 Jahre) Verschuldung, Überschuldung langandauernde bzw. wiederholte Arbeitslosigkeit Brüche in der Erwerbsbiographie strafrechtliche Probleme Demoralisierung nach langer Arbeitslosigkeit ( Arbeitssuche aussichtslos ) Führerscheinentzug u.a.m. und häufige, schwere und frühe Alkohol- bzw. Drogenrückfälle

40 7. Befund Daher notwendig, die Integration in Arbeit systematisch zu fördern und zwar am besten im Rahmen einer zwischen den Institutionen der Suchthilfe und der Arbeitsverwaltung von Beginn an gut vernetzten und fachlich abgestimmten integrationsorientierten Betreuung

41 mit dem Ziel, über die Teilhabe am Arbeitsleben die soziale Teilhabe/ Integration zu fördern und einen wirksamen Schutz vor Suchtmittelrückfällen zu erreichen EU-weiter Konsens aber in den einzelnen Ländern unterschiedlich umgesetzt in Abhängigkeit von den jeweiligen nationalen Verhältnissen in der Arbeitsmarktpolitik, der Organisation der Suchthilfe, den rechtlichen Voraussetzungen usw. (Sumnal, Brotherhood 2012)

42 In Deutschland wird das Prinzip der vernetzten Betreuung für Langzeitarbeitslose seit 2005 über den 16a des Sozialgesetzbuchs II (SGB II) ermöglicht Liegt ein Suchtproblem als Vermittlungshemmnis vor, kann eine Suchtberatung als eine weitere soziale Leistung zur Eingliederung ins Erwerbsleben durchgeführt werden, um so das letztendliche Ziel des SGB II, die Überwindung der Hilfebedürftigkeit durch Integration in Existenz sichernde Arbeit, besser zu erreichen. Dabei sollen die Jobcenter mit der Suchthilfe kooperieren ( 17 SGB II) d.h. idealtypisch und praktisch: Jobcenter vermittelt die Suchtkranken an eine Suchtberatungsstelle und kooperiert mit dieser auf der Basis eines abgestimmten Betreuungs-/und Eingliederungsplans

43 Aber die Realität sieht anders aus Zwischen dem gesetzlichen Anspruch der Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben und der Realität klafft eine immense Lücke Schon daran erkennbar: Die Zahl der Vermittlungen an die Suchthilfe ist verschwindend niedrig angesichts der weitaus höheren Suchtprävalenz in der Gruppe der Langzeitarbeitslosen Rund Vermittelte in 2012, suchtberatungs- bzw. behandlungsbedürftige Langzeitarbeitslose insgesamt über Vermittlungszahlen sind sogar seit 2010 rückläufig infolge erheblicher Mittelkürzungen in den Jobcentern (Henkel, Zemlin 2013)

44 Niedrige Vermittlungszahlen verwundern kaum angesichts folgender Probleme bzw. Defizite in den Jobcentern, vor allem (1) Ungünstige Personalrelation, in der Regel weit über 1:75 bzw. 1:150 (unter bzw. über 25 Jahre), somit sehr wenig Zeit für den Einzelfall (2) unzureichende suchtspezifische Qualifizierung der Fachkräfte: Woran erkennt man z.b. ein pathologisches Glücksspielverhalten oder eine Abhängigkeit von Cannabis? Welche Angebote stellt die Suchthilfe bereit? Welche Institutionen gibt es? Wie könnte man sie nutzen, wie könnte man eine gute Kooperation realisieren usw. (3) Verwendung lediglich von reaktiven Verfahren zum Erkennen von Suchtproblemen, d.h. Thematisierung von Suchtproblemen nur bei Auffälligkeiten (z.b. Alkoholfahne, Entzug der Fahrerlaubnis) Fazit: Nur die Spitze des Eisbergs wird erfasst. Henke et al. 2009, 2010

45 Diese reaktiven Verfahren führen dazu, dass das Erkennen von Suchtproblemen sehr selektiv erfolgt und dementsprechend auch die Vermittlung an die Suchthilfe Praxis ist stark alkohollastig, demzufolge auch männerlastig In Relation zu Alkoholproblemen werden u.a. Spielsucht und Probleme mit psychoaktiven Medikamenten viel zu selten bis gar nicht erkannt (Henkel, Zemlin 2013), Diese Ungleichbehandlung ist auf Dauer nicht akzeptabel, kann reduziert werden durch bessere suchtspezifische Schulung (sehr begrenzt) und vor allem durch Suchtmittel-Screenings im Jobcenter, bislang kaum angewendet

46 Screening-Verfahren Nötig wäre der Einsatz von Screening-Verfahren mit Hilfe bewährter Kurzfragebögen (z.b. AUDIT Alkohol, CAST Cannabis, KFA Medikamente), die sehr schnell und hinreichend verlässlich riskante/problematische Konsummuster diagnostizieren, und auch schon in Krankenhäusern und Arztpraxen zur Früherkennung von Suchtproblemen erfolgreich erprobt und angewendet wurden (Rumpf, Hüllinghorst 2003)

47 Screening-Verfahren Durch Screenings ließe sich auch das Problem der suchtdiagnostischen Selektivität verringern Ist auch dringend notwendig, denn inakzeptabel, dass ein Sozialleistungsgesetz, hier der 16a SGB II, der für alle Suchtkranken unabhängig vom Typus der Suchtstörung gilt, in der praktischen Umsetzung bei bestimmten Gruppen so gut wie gar nicht zur Anwendung kommt, z.b. Medikamentenabhängige, Spielsüchtige

48 Allerdings müssen bei dem Einsatz von Screening-Verfahren mindestens 2 Bedingungen erfüllt sein 1. Bedingung: Teilnahme am Screening darf nur freiwillig erfolgen, denn ob jemand ein Suchtproblem hat, ist ein Privatgeheimnis, das dem besonderen Schutz des 203 StGB unterliegt, daher ist ein erzwungenes Offenbaren durch ein obligatorisches Screening nicht statthaft (BA 2009) Ablehnung von Screenings darf nicht zu Sanktionen führen 2. Bedingung: Es muss sichergestellt sein, dass die als interventionsbedürftig diagnostizierten Personen anschließend auch tatsächlich ein geeignetes Beratungs- bzw. Behandlungsangebot nach den Kriterien guter Praxis erhalten bzw. dazu motiviert werden

49 Was setzt eine gute Praxis in den Jobcentern voraus? Kriterien guter Praxis, entwickelt bzw. zusammengestellt in der Studie von Henke, Henkel, Nägele et al. 2009/2010, in 2011 vom Nationalen Drogen- und Suchtrat in einer differenzierten Handlungsempfehlung zur Integration Suchtkranker ins Erwerbsleben bekräftigt (SUCHT, 3, ; Sucht aktuell 1, 2012, 88-90)

50 Wichtige Kriterien guter Praxis Ausreichende personelle Ausstattung der Jobcenter, günstiger Betreuungsschlüssel, um auf jeden Einzelfall bedarfsgerecht eingehen zu können, Personalrelation max. 1: 75/1:150 für die unter/über 25-Jährigen Entwicklung eines Fachkonzepts zur Betreuung/Integration von Suchtkranken und Beauftragung einer Fachkraft als Koordinator für die fortlaufende Evaluation und Weiterentwicklung des Fachkonzepts Systematische suchtspezifische Schulung der Fachkräfte, Anleitung zum Erkennen/Diagnostizieren und Ansprechen von Suchtproblemen, Schulung in Screening-Verfahren, Unterrichtung über institutionelle Strukturen, Arbeitsweisen usw. des Suchthilfesystems

51 Kriterien guter Praxis (Forts.) Kooperation mit der lokalen/regionalen Suchthilfe, am besten vertraglich geregelt Frühzeitige und enge fallbezogene Kooperation mit Fachkräften der Suchthilfe Unterstützung der Fachkräfte durch Supervision bzw. kollegiale Beratung Vernetzung und Kooperation mit lokalen/regionalen flankierenden sozialen Diensten: z.b. Schuldnerberatung, sozialpsychiatrischer Dienst) Ausreichende Verfügbarkeit von Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen, falls erforderlich mit suchtspezifischer Kompetenz der Maßnahmenträger strikte Beachtung von Datenschutz und Schweigepflicht beim Informationsaustausch zwischen Jobcenter und Suchthilfe

52 Beschäftigungsund Qualifizierungsmaßnahmen Wie gezeigt: Integration in existenzsichernde Erwerbsarbeit gelingt relativ selten, oft auch erst nach längerer Zeit Umso wichtiger die Bereitstellung von arbeitsmarktpolitischen Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen (Arbeitsgelegenheiten sog. 1-Euro-Jobs, Fort- und Weiterbildung z.b. in PC-/Internetnutzung u.a.m.) Damit können wichtige Zwischenziele in Richtung Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt erreicht werden: Sicherung/Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit, Erhalt/Stärkung der Erwerbsmotivation, Vermittlung von Erfahrungen mit dem Arbeitsalltag, psychosoziale Stabilisierung u.a.m.

53 Alles schön und gut Ohne eine entsprechende finanzielle Mittelausstattung der Jobcenter und der Suchthilfe zur Realisierung guter Praxis und ohne den Ausbau eines öffentlich geförderten Beschäftigungssektors mit existenzsichernden Arbeitsplätzen werden sich substantielle Fortschritte in der Betreuung und Integration der arbeitslosen Suchtkranken kaum erreichen lassen Jedenfalls in Deutschland nicht

54 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Literatur Henkel D (2011). Unemployment and substance use: a review of the literature ( ). Current Drug Abuse Reviews, 4, 1: Henke J, Henkel D, Nägele B, Pagels, N, Wagner A (2010). Erhebung von Ansätzen guter Praxis zur Integration Suchtkranker ins Erwerbsleben im Rahmen des SGB II. Suchttherapie 11 (1): Henkel D, Zemlin U (Hrsg).(2008). Arbeitslosigkeit und Sucht. Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis. Frankfurt a.m.: Verlag für angewandte Wissenschaft. Henkel D, Zemlin U (2013). Suchtkranke im SGB II: Vermittlungen an die Suchthilfe durch Jobcenter und Integration in existenzsichernde Arbeit eine kritische Bilanz. SUCHT 59 (5):

55 Von einem Jobcenter an eine ambulante oder stationäre Einrichtung der Suchthilfe Vermittelte in IFT/DSHS Vermittelte An Statistik beteiligte Suchthilfeeinrichtungen hochgerechnet auf alle Einrichtungen rd Vermittelte in 2012

Integration Suchtkranker ins Erwerbsleben im Rahmen des SGB II: eine kritische Bilanz

Integration Suchtkranker ins Erwerbsleben im Rahmen des SGB II: eine kritische Bilanz Integration Suchtkranker ins Erwerbsleben im Rahmen des SGB II: eine kritische Bilanz Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) Fachhochschule Frankfurt a.m. / University of Applied Sciences

Mehr

Arbeitslosigkeit und Sucht

Arbeitslosigkeit und Sucht Arbeitslosigkeit und Sucht Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) der Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences e-mail: prof.dieter.henkel@t-online.de Stuttgart

Mehr

Arbeitslosigkeit und Suchtrehabilitation

Arbeitslosigkeit und Suchtrehabilitation Arbeitslosigkeit und Suchtrehabilitation Empirische Ergebnisse zur Reintegration in Arbeit und Abstinenz und Schlussfolgerungen für die Praxis der Suchtrehabilitation Prof. Dr. Dieter Henkel Fachhochschule

Mehr

Statement 3. Stand des Wissens zu SGB II-Sucht

Statement 3. Stand des Wissens zu SGB II-Sucht Statement 3 Stand des Wissens zu SGB II-Sucht Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) Fachhochschule Frankfurt a.m. University of Applied Sciences E-mail: prof.dieter.henkel@t-online.de

Mehr

Arbeitslosigkeit und Sucht 7 zentrale Befunde der Forschung

Arbeitslosigkeit und Sucht 7 zentrale Befunde der Forschung Arbeitslosigkeit und Sucht 7 zentrale Befunde der Forschung Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) der Fachhochschule Frankfurt am Main / University of Applied Sciences email: prof.dieter.henkel@t-online.de

Mehr

Integration Suchtkranker in Arbeit im Rahmen des SGB II: eine kritische Bilanz und Prognose

Integration Suchtkranker in Arbeit im Rahmen des SGB II: eine kritische Bilanz und Prognose Integration Suchtkranker in Arbeit im Rahmen des SGB II: eine kritische Bilanz und Prognose Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung ISFF Fachhochschule Frankfurt a.m. - University of Applied

Mehr

Arbeitslos und suchtkrank! Bedingungen stationärer Rehabilitation. Dr. Lukas Forschner

Arbeitslos und suchtkrank! Bedingungen stationärer Rehabilitation. Dr. Lukas Forschner Arbeitslos und suchtkrank! Bedingungen stationärer Rehabilitation Dr. Lukas Forschner Indikationen Alkoholabhängigkeit Medikamentenabhängigkeit Polytoxikomanie (Mehrfachabhängigkeit) Pathologisches Glücksspiel

Mehr

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie 4. Gerontopsychiatrischer Fachtag Sucht im Alter am 21.03.2014 1 Überblick Was bietet die Suchtberatungsstelle Starnberg?

Mehr

Integration Suchtkranker in Arbeit im Rahmen des SGB II: Stagnation auf niedrigem Niveau

Integration Suchtkranker in Arbeit im Rahmen des SGB II: Stagnation auf niedrigem Niveau Integration Suchtkranker in Arbeit im Rahmen des SGB II: Stagnation auf niedrigem Niveau Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung ISFF Fachhochschule Frankfurt a.m. - University of Applied Sciences

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen 16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen Zur Verwirklichung einer ganzheitlichen und umfassenden Betreuung und Unterstützung bei der Eingliederung in Arbeit können die folgenden Leistungen, die für

Mehr

Was leistet das SGB II für die Vermittlung Suchtkranker in die Suchthilfe und ihre Integration ins Erwerbsleben?

Was leistet das SGB II für die Vermittlung Suchtkranker in die Suchthilfe und ihre Integration ins Erwerbsleben? Was leistet das SGB II für die Vermittlung Suchtkranker in die Suchthilfe und ihre Integration ins Erwerbsleben? Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) Fachhochschule Frankfurt a.m.

Mehr

Integration Suchtkranker in Arbeit im Rahmen des SGB II: Stagnation auf niedrigem Niveau

Integration Suchtkranker in Arbeit im Rahmen des SGB II: Stagnation auf niedrigem Niveau Integration Suchtkranker in Arbeit im Rahmen des SGB II: Stagnation auf niedrigem Niveau Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung ISFF Fachhochschule Frankfurt a.m. - University of Applied Sciences

Mehr

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform Arbeitslosengeld II Ziele, Inhalte und Auswirkungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende Kyra C. Kneis 24.Juni 2004 Gliederung 1. Das bisherige System: Arbeitslosen- und Sozialhilfe 2. Hintergrund der

Mehr

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen

Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen Behandlung und Beratung von Alkoholabhängigen KURZBERICHT NR.1/2011 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2009 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, Mai 2011 IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg. ADHS und Berufsförderung Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.de ADHS und Berufsförderung Fördermöglichkeiten in der Sozialgesetzgebung Zahlen aus der ADHS-Ambulanz

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V.

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. I. Lebenszentrum Ebhausen e. V. - wer wir sind Das Lebenszentrum Ebhausen e.v. (LZE) ist eine selbständige diakonische Einrichtung innerhalb der Evangelisch-methodistischen

Mehr

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt

Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Suchtberatungsdienste im Landkreis Neumarkt Referentin: Frau Eva Bittner, Dipl. Sozialpädagogin (FH), Geschäftsführerin Suchtarbeitskreis Dr. Grundler-Str. 1, 92318 Neumarkt, Tel. 09181/470-510 Einführung

Mehr

Zielsetzung DLZ U25. eingeleitet. 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen

Zielsetzung DLZ U25. eingeleitet. 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen 4. Dienstleistungszentrum U25 (DLZ U25) 4.1. Grundannahmen Das Dienstleistungszentrum U25 arbeitet nun seit ca. 3 Jahren in der in der Öffentlichkeit bekannten Organisationsform. Im Jahre 2006 entstand

Mehr

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter anlässlich des 25. Kongresses des Fachverbandes Sucht e.v. Meilensteine der Suchtbehandlung Jana Fritz & Irmgard Vogt Institut für Suchtforschung FH FFM Forschungsprojekte des Instituts für Suchtforschung

Mehr

Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente

Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente Dr. Alexandra Wagner Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt, Berlin Wandel der Arbeitsgesellschaft: Unsichere Erwerbsbeteiligung und arbeitsmarktpolitische Instrumente Dr. Alexandra Wagner Wandel

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

NEET - Jugendliche: Problemausmaß, Charakteristika und Handlungsstrategien

NEET - Jugendliche: Problemausmaß, Charakteristika und Handlungsstrategien NEET - Jugendliche: Problemausmaß, Charakteristika und Handlungsstrategien All we NEET is...? Barrieren & Chancen für Jugendliche in Bildung & Beruf Dennis Tamesberger (AK OÖ) Wien, 27. Mai 2015 Übersicht

Mehr

Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis

Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis Die Umsetzung der Kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a Nr. 1-4 SGB II im Salzlandkreis Helen Weigel Bereichsleiterin Ergänzende Leistungen Gliederung 1. Strukturdaten 2. Einführung in die Thematik

Mehr

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie

Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Amerikanische Verhältnisse Abhängigkeitsdiagnostik nach DSM 5 bei PatientInnen in der stationären Entwöhnungsbehandlung: Ergebnisse einer Pilotstudie Wilma Funke und Johannes Lindenmeyer Kliniken Wied

Mehr

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung

Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 10 Jahre Psychotherapeutengesetz Perspektiven der Psychotherapeutischen Versorgung 4. Landespsychotherapeutentag in Baden-Württemberg 05. Juli 2008 Im Haus der Wirtschaft, Stuttgart, Psychologische Therapie

Mehr

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job

Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 46 IAB. Forum 1/2012 Themenschwerpunkt Karrieremodelle Grundsicherung und Arbeitsmotivation Single-Mutter sucht passenden Job 40 Prozent aller Alleinerziehenden beziehen Leistungen der Grundsicherung für

Mehr

KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS

KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS zwischen dem Jobcenter des Hohenlohekreises und der PSB im Hohenlohekreis KOOPERATION im HOHENLOHEKREIS zwischen dem Jobcenter des Hohenlohekreises

Mehr

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht

Suchthilfe in Hamburg. Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht Suchthilfe in Hamburg Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachabteilung Drogen und Sucht November 2014 Daten zu problematischen Suchtmittelkonsum in Deutschland IFT Studie München Ludwig Kraus

Mehr

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie?

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? Kompetenzagentur Harz freiwillig & sanktionsfrei Anbindung seit 01.09.2011 an die KoBa Harz, Fachbereich

Mehr

Nachsorge Wohnen. Konzeption

Nachsorge Wohnen. Konzeption Nachsorge Wohnen Konzeption Stand: Januar 2015 Leistungserbringer: Suchtberatung Trier e.v. Die Tür Oerenstraße 15, 54290 Trier Telefon: 0651-17036 - 0, Fax: 0651-17036 12 www.die-tuer-trier.de Ansprechpartner:

Mehr

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Arbeitsgruppe Kooperationsstrukturen für ältere Arbeitslose Zusammenfassung der projektbezogenen Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Die Zielgruppe im Projektgebiet >> Das Projekt konzentriert sich in

Mehr

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Dr.-Otto-Nuschke-Str. 46 08280 Aue Tel. : 03771/154-140 Fax: 03771/154-143 Dipl. Psych. Ulrike Päßler suchtberatung.aue@diakonie-asz.de

Mehr

"Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel

Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen zum Risikofaktor Bewegungsmangel "Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel Höltke/Jakob Sportmedizin Hellersen 2002 Vorbemerkungen Vorrangiges Ziel der Gesundheitsvorsorge ist es heutzutage in den Industrienationen

Mehr

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel

Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel am Beispiel von Methamphetamin ( Crystal ) Priv.-Doz. Dr. med. P. Hummel Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Sächsisches Krankenhaus, Hufelandstraße 15 01477 Arnsdorf Einige epidemiologische Angaben

Mehr

`Zur Notwendigkeit eines Schnittstellenmanagements zwischen Suchthilfe und Arbeitsverwaltung

`Zur Notwendigkeit eines Schnittstellenmanagements zwischen Suchthilfe und Arbeitsverwaltung `Zur Notwendigkeit eines Schnittstellenmanagements zwischen Suchthilfe und Arbeitsverwaltung 23. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. 14.-16.6.2010 Dr. Uwe Zemlin & Prof. Dr. Dieter Henkel

Mehr

Psychosoziale Suchtberatungs- und Behandlungsstelle (PSBB)

Psychosoziale Suchtberatungs- und Behandlungsstelle (PSBB) Psychosoziale Suchtberatungs- und Behandlungsstelle (PSBB) Bautzen Löbauer Str. 48 02625 Bautzen Tel.: 03591 3261140 Fax: 03591 3261148 Allgemeine Angebote der Beratungsstelle Maßnahme Basic Außensprechstunde

Mehr

Forum 6: Dr. med. Thomas Fischbach. Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe

Forum 6: Dr. med. Thomas Fischbach. Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe Forum 6: Dr. med. Thomas Fischbach Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe Der Schutzauftrag als Herausforderung Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe Fachkongress Qualitätsentwicklung

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

27.05.2014. Arbeitslosigkeit und Gesundheit bedingen einander Gute Gesundheit als Erfolgsfaktor für die Integration in Erwerbstätigkeit

27.05.2014. Arbeitslosigkeit und Gesundheit bedingen einander Gute Gesundheit als Erfolgsfaktor für die Integration in Erwerbstätigkeit 37. fdr + kongress: Fachkongress der Drogen-und Suchthilfe Integrationsarbeit mit suchtgefährdeten und suchtkranken Menschen in der Grundsicherung Franz Heuel (Bundesagentur für Arbeit) 26.05.2014; Köln

Mehr

Jugend und Glücksspielsucht

Jugend und Glücksspielsucht Fachgespräch des Thüringer Arbeitskreises Netzwerk Pathologisches Glücksspielen Jugend und Glücksspielsucht am 21.04.2015 in Erfurt Situationsbeschreibung Claudia Kirschner Thüringer Fachstelle GlücksSpielSucht

Mehr

Allgemeine Leistungsbeschreibung

Allgemeine Leistungsbeschreibung Allgemeine Leistungsbeschreibung Sozialpädagogische Familienhilfe DRK-Kreisverband Freiburg e.v. Dunantstrasse 2 79110 Freiburg Tel. 0761-88508-0 Fax 0761-88508-266 www.drk-freiburg.de info@drk-freiburg.de

Mehr

Psychotherapie und Internet zwei kompatible Systeme? 07. Mai 2015. Pressegespräch mit: Dr. Nikolaus Melcop. Dr. Bruno Waldvogel

Psychotherapie und Internet zwei kompatible Systeme? 07. Mai 2015. Pressegespräch mit: Dr. Nikolaus Melcop. Dr. Bruno Waldvogel Psychotherapie und Internet zwei kompatible Systeme? 07. Mai 2015 Pressegespräch mit: Anlass: 6. Bayerischer Landespsychotherapeutentag Dr. Nikolaus Melcop Dr. Bruno Waldvogel Moderation: Johannes Schuster

Mehr

Konzipierung und Gestaltung von Maßnahmen für Langzeitarbeitslose mit multiplen Vermittlungshemmnissen aus der Sicht der BA/ARGEN

Konzipierung und Gestaltung von Maßnahmen für Langzeitarbeitslose mit multiplen Vermittlungshemmnissen aus der Sicht der BA/ARGEN Konzipierung und Gestaltung von Maßnahmen für Langzeitarbeitslose mit multiplen Vermittlungshemmnissen aus der Sicht der BA/ARGEN Am 15.07.09 im Mercure Hotel Potsdam Antje Kellner Multiple Vermittlungshemmnisse

Mehr

AWO-Qualitätsbericht. stationär

AWO-Qualitätsbericht. stationär AWO-Qualitätsbericht stationär Inhaltsübersicht 1. Wesentliche Kenndaten der Einrichtung 2. Leistungsangebot 3. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 4. Freiwillige Helferinnen und Helfer / Bürgerschaftlich

Mehr

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation

Osnabrücker Werkstätten. Netzwerk. zur beruflichen Rehabilitation Osnabrücker Werkstätten Netzwerk zur beruflichen Rehabilitation Die Osnabrücker Werkstätten Möglichkeiten schaffen In den Osnabrücker Werkstätten finden Menschen mit einer geistigen, körperlichen oder

Mehr

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Dr. Gallus Bischof Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP

Mehr

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten HILFE, SUCHT! 8. Deutscher Reha-Tag im Gewerkschaftshaus Bremen am 6.10.11 Eva Carneiro Alves, Ambulante Drogenhilfe Bremen ggmbh 1. Suchtberatungsstellen

Mehr

Interdisziplinäre Alkoholprävention bei Patient/innen mit Alkoholproblemen im Akutspital

Interdisziplinäre Alkoholprävention bei Patient/innen mit Alkoholproblemen im Akutspital Interdisziplinäre Alkoholprävention bei Patient/innen mit Alkoholproblemen im Akutspital Angela Blasimann, Sabine Hahn, Karin Haas, Stefan Siegenthaler, Tannys Helfer, Thomas Schwarze Swiss Congress for

Mehr

1. Relevanz der Thematik

1. Relevanz der Thematik Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und junge Frauen Ausmaß, Folgen und Prävention Dr. Monika Schröttle Interdisziplinäres Zentrum für Frauenund Geschlechterforschung Universität Bielefeld Referat Fachtagung

Mehr

Vorlage Nr. 066/2016

Vorlage Nr. 066/2016 Vorlage Nr. 066/2016 Fb 5/Bk Rees, den 04.05.2016 Öffentliche Sitzung Beratungsplan: Gremium: Status: voraussichtlich Sitzung am: Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales Als Mitteilung 19.05.2016 Hartz

Mehr

Nachsorge als Festigung des Therapieerfolges- mit Hilfe von Arbeitsprojekten

Nachsorge als Festigung des Therapieerfolges- mit Hilfe von Arbeitsprojekten Nachsorge als Festigung des Therapieerfolges- mit Hilfe von Arbeitsprojekten Sozialkaufhäuser Brauchbar in Stendal und Burg Träger Aufbruch e.v. Inhalt Kurzportrait Aufbruch e.v. Nachsorge Probleme für

Mehr

Zurück in Arbeit zurück in die Gesellschaft? Bedingungen und Möglichkeiten von Arbeit als Resozialisierungsfaktor

Zurück in Arbeit zurück in die Gesellschaft? Bedingungen und Möglichkeiten von Arbeit als Resozialisierungsfaktor Zurück in Arbeit zurück in die Gesellschaft? Bedingungen und Möglichkeiten von Arbeit als Resozialisierungsfaktor Tagung Arbeit als Resozialisierungsfaktor Berlin 18.11.2010 Eduard Matt Wissenschaftlicher

Mehr

Gesundheit! Gute Chancen beim Start ins Berufsleben?

Gesundheit! Gute Chancen beim Start ins Berufsleben? Gesundheit! Gute Chancen beim Start ins Berufsleben? Auszubildende: gesund + lernbereit + grenzenlos verfügbar Dr. Barbara Chavez Ramirez, Gesundheitsamt Bremen Arbeitnehmerkammer Bremen, 13.Juni 2007

Mehr

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Fachtagung der Fachhochschule Frankfurt am Main in Kooperation mit Lahn-Dill-Kreis, Jobcenter Lahn-Dill und Stadt Wiesbaden

Mehr

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg Ministerium für Arbeit und Soziales Stuttgart, den 22. August 2005 Baden-Württemberg Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg 1. Ausgangslage

Mehr

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese

Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese ST. ANTONIUS KRANKENHAUS HÖRSTEL / Krankenhausstr. 17 / 48477 Hörstel Klinik für Suchtmedizin und Psychotherapie Ergebnisse der Ein- und Dreimonats- Katamnese Behandlungszeitraum: 26.03.2011 30.07.2011

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung

Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung salus klinik Friedrichsd orf Depressive Patienten in der stationären Entwöhnungsbehandlung Dr. Dietmar Kramer salus klinik Friedrichsdorf Worum es gehen soll Komorbidität Alkoholabhängigkeit depressive

Mehr

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter

Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Psychische Veränderungen und Erkrankungen im höheren Lebensalter Bürgerforum Altenpflege am 09.11.2015 Dr. med. Irmgard Paikert-Schmid kbo Isar-Amper-Klinikum München Ost Psychische Störungen im Alter

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Das Würfel-Modell kurz erklärt Ergänzung zum Foliensatz

Das Würfel-Modell kurz erklärt Ergänzung zum Foliensatz Das Würfel-Modell kurz erklärt Ergänzung zum Foliensatz 2005, www.psychoaktiv.ch 1. Der Aufbau des Würfel-Modells Folie 1 Bisher: Vier-Säulen-Modell Erste Dimension Die Schweizerische Drogenpolitik stützt

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

BMG/bvpg-Tagung Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Workshop 3: Doping am Arbeitsplatz Dresden, 5.12.2011, 13.45-15.15h

BMG/bvpg-Tagung Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Workshop 3: Doping am Arbeitsplatz Dresden, 5.12.2011, 13.45-15.15h BMG/bvpg-Tagung Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Workshop 3: Doping am Arbeitsplatz Dresden, 5.12.2011, 13.45-15.15h Statement: Prof. Dr. Dieter Henkel Institut für Suchtforschung (ISFF) Fachhochschule

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Medizinische Rehabilitation bei Epilepsie

Medizinische Rehabilitation bei Epilepsie Fachkliniken Wangen Medizinische Klinik Thoraxchirurgische Klinik Anästhesie und Intensivmedizin Neurologische Klinik Kinderklinik Rehabilitationskinderklinik www.fachkliniken-wangen.de Medizinische Rehabilitation

Mehr

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz

Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Konzeptwerkstatt für Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz Von der Handlungshilfe zu Praxis: Konzeptwerkstatt zur Implementierung einer Genderperspektive in die Praxis - Vorstellung und Analyse von

Mehr

Johannes Lindenmeyer

Johannes Lindenmeyer Dicke Karpfen in trübem Gewässer Über das Verhältnis von ambulanten und stationären Angeboten in der Suchthilfe Johannes Lindenmeyer salus klinik Lindow TU Chemnitz Medizinische Hochschule Brandenburg

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation. Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei

Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation. Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei Die wesentlichen versicherungsrechtliche Voraussetzungen für Leistungen zur med. Rehabilitation Sechs Pflichtbeiträge in den letzten zwei Jahren oder Erfüllung der allgemeinen Wartezeit von fünf Jahren,

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz

gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz gesundheit wohlbefinden leistung Betriebliche Gesundheitsförderung der Reha Rheinfelden Für Gesundheit an Ihrem Arbeitsplatz Das Ambulante Zentrum der Reha Rheinfelden Die betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Auswirkungen des (missbräuchlichen) Konsums psychoaktiver Substanzen auf die Fahrerlaubnis

Auswirkungen des (missbräuchlichen) Konsums psychoaktiver Substanzen auf die Fahrerlaubnis Workshop 1 Workshop 1 Verfolgungsbehörden/Fahrerlaubnisbehörden Auswirkungen des (missbräuchlichen) Konsums psychoaktiver Substanzen auf die Fahrerlaubnis Dipl.-Psychologe Axel Uhle Abteilung: 22.05.2015

Mehr

7. Forum Psychiatrie und Psychotherapie am 29./30. Oktober 2002 in Paderborn

7. Forum Psychiatrie und Psychotherapie am 29./30. Oktober 2002 in Paderborn 7. Forum Psychiatrie und Psychotherapie am 29./30. Oktober 2002 in Paderborn Workshop 18 Kosten im Behandlungsprozess Outcome bei Alkoholentgiftung Ulrich Neumann, AOK BO, DO, HER, 30.10.2002 1 Erfolgsfaktoren

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

Antrag an den Lehrförderungsfonds

Antrag an den Lehrförderungsfonds Antrag an den Lehrförderungsfonds 1 Antragssteller/in Name (Fakultät, Institut, Wissenschaftliche Einrichtung): Heitwerth, Resi Germanistik IV, Mündlichkeit in Kooperation mit dem Hochschulradio Düsseldorf

Mehr

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012

Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen Glücksspielern: Entwicklung in Bayern 2006-2012 Kurzbericht, Juli 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Ambulante und stationäre Behandlung von pathologischen

Mehr

HELFEN, WO HILFE GEBRAUCHT WIRD. KINDERARMUT IN MANNHEIM IST REAL.

HELFEN, WO HILFE GEBRAUCHT WIRD. KINDERARMUT IN MANNHEIM IST REAL. MANNHEIM KINDERARMUT IN MANNHEIM IST REAL. HELFEN, WO HILFE GEBRAUCHT WIRD. Kinderarmut in Mannheim? Gibt es das überhaupt? Leider ja. Jedes 6. Kind in Mannheim ist davon betroffen. Für diese Kinder heißt

Mehr

Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen

Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen 3. Luzerner Tagung zur Arbeitsintegration Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen 23. November 2011 Powerpoint Präsentation Hartz-Reform in Deutschland Erfahrungen zur Arbeitsintegration

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Berufliche Teilhabe von arbeitslosen Suchtkranken Fakten, Forderungen, Differenzierungen Dr. Uwe Zemlin, PP AHG Klinik Wilhelmsheim uzemlin@ahg.

Berufliche Teilhabe von arbeitslosen Suchtkranken Fakten, Forderungen, Differenzierungen Dr. Uwe Zemlin, PP AHG Klinik Wilhelmsheim uzemlin@ahg. Berufliche Teilhabe von arbeitslosen Suchtkranken Fakten, Forderungen, Differenzierungen Dr. Uwe Zemlin, PP AHG Klinik Wilhelmsheim uzemlin@ahg.de Drittes Forum Sucht, Stuttgart, 8. Mai 2012 1 Gliederung

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

REINTEGRATION. Stationäre Langzeittherapie für suchtkranke Männer. Schloss Weisspriach. Hochwolkersdorf Bucklige Welt - Niederösterreich

REINTEGRATION. Stationäre Langzeittherapie für suchtkranke Männer. Schloss Weisspriach. Hochwolkersdorf Bucklige Welt - Niederösterreich REINTEGRATION Stationäre Langzeittherapie für suchtkranke Männer Schloss Weisspriach Hochwolkersdorf Bucklige Welt - Niederösterreich Hochwolkersdorf 2013 IMPRESSUM Geschäftsführerinnen Mag. Maria Styrna-Youssef

Mehr

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit Alkoholkrankheit im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit 07.12.2009 Bernd Zschiesche 1 In der Suchtberatung Arbeitsleben Arbeitslosigkeit

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Psychosoziales Coaching Möglichkeiten der Bewältigung psychosozialer Probleme bei Arbeitslosigkeit. Projekt KompAQT

Psychosoziales Coaching Möglichkeiten der Bewältigung psychosozialer Probleme bei Arbeitslosigkeit. Projekt KompAQT Psychosoziales Coaching Möglichkeiten der Bewältigung psychosozialer Probleme bei Arbeitslosigkeit Projekt KompAQT Arbeitslosigkeit Zahlen aus München Arbeitslose im Bereich der Agentur für Arbeit München

Mehr

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze Alkohol in Europa 1 Alkohol und soziale Kosten Die gesamten sozialen Kosten des Alkoholkonsums werden für das Jahr 2003 auf 125 Mrd. geschätzt. Das entspricht 650,- pro Haushalt/Jahr und entspricht damit

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Merkblatt. zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau

Merkblatt. zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau Gesundheitsdepartement Kantonsärztlicher Dienst Bachstrasse 15, 5001 Aarau Telefon 062 835 2960 Fax 062 835 2965 Aarau, November 2000 Merkblatt zur Behandlung Opiatabhängiger mit Methadon im Kanton Aargau

Mehr

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT?

HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? HAT DEUTSCHLAND VOM EURO PROFITIERT? Fakten, Fakten, Fakten CDU-Fraktions-Chef Kauder: Der Euro ist stabil. Wir haben keine Eurokrise. Quelle: ZDF morgenmagazin vom 24.08.2011 DEUTSCHLAND GEHT ES GUT Immerhin

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Förderleistungen der Agentur für Arbeit an Arbeitgeber

Förderleistungen der Agentur für Arbeit an Arbeitgeber Beschäftigung und Ausbildung von Menschen mit Behinderung 22. Februar 2011 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Befragung zur Ehrenamtsförderung

Befragung zur Ehrenamtsförderung Befragung zur Ehrenamtsförderung Um eine systematische und zielgerichtete Ehrenamtsförderung einzuführen und umzusetzen, wurden ehrenamtlich tätige Menschen in Vereinen, Turngauen und im Verband mittels

Mehr

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE

ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN ANGEBOTE FÜR ÄLTERE ZUKUNFT SELBSTBESTIMMT LEBEN NIEDRIGSCHWELLIGE HILFEN E FÜR ÄLTERE SOZIALE HILFE, DIE ANKOMMT KONKRET UND OHNE BARRIEREN Die Lebenssituation von Suchtmittel konsumierenden Menschen bedarf ganz beson derer

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr