Prävention des plötzlichen Herztodes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prävention des plötzlichen Herztodes"

Transkript

1 Internist : DOI /s Online publiziert: 19. September 2006 Springer Medizin Verlag 2006 Schwerpunktherausgeber B. E. Strauer, Düsseldorf H. U. Klein Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Universitätsklinikum Magdeburg Prävention des plötzlichen Herztodes Der plötzliche Herztod ist mit Abstand die häufigste Todesursache, d. h., sein Vorkommen ist häufiger als alle anderen Todesursachen zusammengenommen. Die Verhinderung des plötzlichen Herztodes stellt daher nach wie vor eine große Herausforderung sowohl an den Arzt wie auch an das Gesundheitssystem dar. Epidemiologie Die Häufigkeit des PHT ist schwer zu ermitteln, da es keine genauen Angaben weder in Deutschland noch in Europa gibt. Es sind mehr Schätzungen als genaue Zahlen, die von etwa Betroffenen pro Jahr in Deutschland sprechen. Verlässlichere Daten liegen aus den USA vor [40]. Danach versterben pro Jahr etwa Menschen, die älter als 35 Jahre sind, durch einen PHT. Das sind 63% aller kardial bedingten Todesfälle. Von diesen hatten 62% eine koronare Herzkrankheit, bei 10% lag eine Kardiomyopathie vor, bei 5% eine hypertensive Herzerkrankung, bei 7% eine Herzinsuffizienz undefinierter Ursache, und 3 5% hatten eine Herzklappenerkrankung. Bei 10 12% der plötzlichen Todesfälle mit Herzerkrankungen war keine Ursache der Grunderkrankung festzustellen. Interessant sind die Ergebnisse des Maastricht Circulatory Arrest-Registers [17]. Daraus ergibt sich, dass Patienten mit einer kardialen Erkrankung ein 10-fach höheres Risiko für PHT aufweisen verglichen mit denen ohne bekannte Herzerkrankung. Bei 52% der Männer und 59% der Frauen war der PHT die Erstmanifestation einer Herzerkrankung. Dies bedeutet, dass bei der Mehrheit der vom PHT Betroffenen das Risiko nicht vorhersehbar war. Allerdings war bei den Patienten, die eine kardiale Grunderkrankung hatten, die linksventrikuläre Auswurffraktion (LV-EF) stark erniedrigt, und bei 25% der Patienten bestand eine schwere Herzinsuffizienz. E Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, einen PHT zu erleiden. Am häufigsten tritt ein solches Ereignis zwischen dem 75. und 85. Lebensjahr auf [8]. Interessant bei dem Maastricht-Register ist, dass ein PHT bei Koronarkranken im Mittel 6,5 Jahre nach einem akuten Myokardinfarkt eingetreten war und ein Zeitraum von 4,5 Jahren zwischen der Erstmanifestation einer Herzinsuffizienz und dem PHT bestand. Dies bedeutet, dass ein einmal entstandenes Risiko auch über einen längeren Zeitraum bestehen bleibt und dass bei einer Kosten-Nutzen-Analyse eines therapeutischen Vorgehens zur Verhinderung Abb. 1 7 Herzinsuffizienz und plötzlicher Herztod Statine Pumpversagen NYHA III / IV des PHT die Nachbeobachtungszeit eine wichtige Rolle spielt [30]. Im Vergleich zu den PHT-Risiken, die durch erworbene Herzerkrankungen entstehen, sind die angeborenen Kanalopathien, d. h. das sog. Long-QT-Syndrom, das Brugada-Syndrom und das Syndrom der kurzen QT-Zeit, sowie andere Formen einer primär elektrischen Erkrankung (PED), die hypertrophische Kardiomyopathie (HOCM) oder das Mitralklappenprolapssyndrom eher selten [31]. Unbekannt ist die Häufigkeit des PHT bei der erworbenen, meist durch Medikamente induzierten, QT-Verlängerung. Pathophysiologie Die Mehrzahl des PHT ist durch Kammerflimmern oder schnelle Kammertachykardie (VF oder VT) verursacht. Nur ein kleiner Teil, etwa 15 20%, verstirbt durch eine plötzliche Bradykardie oder Asystolie. Der Endzustand eines myokardialen Pumpversagens ist nicht selten die elektromechanische Entkopplung. Diese PHT PHT ACE-Hemmer und Beta-blocker NYHA II Diuretika Pumpversagen 1040 Der Internist

2 Tab. 1 Risikomarker des PHT: morphologische und klinische Parameter Reduzierte linksventrikuläre Auswurffraktion (LV-EF 40%) Vergrößerter (dilatierter) linker Ventrikel (Asymmetrische) Hypertrophie Herzinsuffizienz (NYHA II IV) Ischämie Linksventrikuläre Asynchronie (bei Linksschenkelblock) Starke BNP-Erhöhung (?) Gestörte Nierenfunktion (?) Tab. 2 Risikomarker des PHT: elektrophysiologische Parameter Nicht anhaltende Kammertachykardie (VT) (Komplexe VES im Langzeit-EKG) Leitungsverzögerung QRS-Komplex-Verbreiterung (LSB) Spätpotenziale (Signalmittelungs-EKG) Störung der Repolarisation QT-Dispersion T-Wellen-Alternans (TWA) Störung des autonomen Nervensystems (ANS) Erhöhte Ruheherzfrequenz Verminderte Herzfrequenzvariabilität (HRV) Reduzierte Heart rate turbulence (HRT) Verminderte Barorezeptorsensitivität (BRS) Elektrophysiologische Untersuchung (EPS)? Induzierbarkeit einer VT/VF Tab. 3 Vorgehen zur Verhinderung des PHT LV-EF 35 40% ICD-Implantation nicht gesichert! Wenn bei EPS: Induktion VT/VF (Bei nicht anhaltender VT im Langzeit-EKG) á ICD-Implantation möglich LV-EF 30 35% Zustand nach Myokardinfarkt (>6 Wochen) EPS bei nicht anhaltender VT (LZ-EKG) Mit Induktion VT/VF á ICD-Implantation indiziert Zustand nach Myokardinfarkt (<6 Wochen) á Abwarten gerechtfertigt Bei Synkopen und Induktion VT/VF á ICD-Implantation indiziert Nichtischämische Kardiomyopathie (DCM) á ICD-Implantation indiziert ist aber definitionsgemäß nicht als PHT zu werten. Lebensbedrohliche VT/VF entstehen auf dem Boden morphologischer und elektrophysiologischer Veränderungen 1042 Der Internist des Ventrikels. Ein strukturelles oder mechanisches Remodeling entsteht durch Dilatation des linken oder beider Ventrikel, durch regionale oder globale Wanddyskinesien oder Hypertrophie sowie durch großflächige Fibrose- oder Narbenbildung, insbesondere nach Myokardinfarkt. Hierbei spielt die akute oder chronisch rezidivierende Ischämie die wichtigste Rolle [28]. Ein elektrisches Remodeling entsteht durch Veränderungen der Ionenkanalfunktion, durch Störung der Depolarisation oder Repolarisation sowie Zunahme einer abnormen Heterogenität und Refraktärität, was sich durch Änderung der Leitungsgeschwindigkeit und Wiedererregbarkeit einzelner Myozyten oder Myokardareale ausdrückt. Eine wichtige Rolle beim elektrischen Remodeling spielen die genetischen Mutationen sowohl für die angeborenen Kanalopathien, aber möglicherweise auch bei den erworbenen Ursachen des PHT. Auf beide Formen des Remodeling wirkt ein veränderter Status des autonomen Nervensystems mit Steigerung des Sympathikus und der Rücknahme des Parasympathikuseinflusses. Risikoerkennung Wenn elektrophysiologische und strukturelle Veränderungen am Myokard, insbesondere am linken Ventrikel, für die Entstehung lebensbedrohlicher Kammerarrhythmien verantwortlich sind, so sollte es möglich sein, das Risiko zum PHT zu erkennen, um dann die geeigneten therapeutischen Maßnahmen zu ergreifen. Man unterscheidet morphologische und klinische (. Tab. 1) sowie elektrische Risikoparameter (. Tab. 2). Die linksventrikuläre Auswurffraktion (LV- EF) ist nicht nur der wichtigste hämodynamische Marker, sondern der entscheidende Parameter überhaupt bei der Charakterisierung der gefährdeten Patienten. Für die Risikostratifikation des PHT ist eine eingeschränkte linksventrikuläre Funktion mit einer LV-EF von 40% die Grundvoraussetzung jeder weiteren Stratifikation. Der wichtigste klinische Risikoparameter ist der Schweregrad einer Herzinsuffizienz, eingeteilt nach der NY- HA-Klasse. Elektrische Risikoparameter gibt es viele, die auf die Gefahr eines PHT hinweisen (. Tab. 2). Hierzu zählen die Spätpotenziale, der verbreiterte QRS-Komplex im Standard-EKG (QRS 120 ms), der Mikrovolt-T-Wave-Alternans (TWA), die QT-Dispersion, die Ruheherzfrequenz und das Langzeit-EKG mit dem Nachweis komplexer Kammerarrhythmien, d. h. der nicht anhaltenden Kammertachykardien (nsvt). Der Einfluss des autonomen Nervensystems bei strukturellen Veränderungen des Ventrikels, insbesondere nach Myokardinfarkt, wird durch eine reduzierte Herzfrequenzvariabilität (HRV) und eine eingeschränkte Barorezeptorsensitivität (BRS) ausgedrückt [14]. > Der wichtigste klinische Risikoparameter ist der Schweregrad einer Herzinsuffizienz Lange galt die Induzierbarkeit einer stabilen VT durch programmierte Ventrikelstimulation als der wichtigste Risikoparameter neben der erniedrigten linksventrikulären Auswurffraktion. War die induzierte VT nicht durch ein akut verabreichtes Antiarrhythmikum unterdrückbar, galt dies als ein hohes Risiko für PHT [6]. Die elektrophysiologische Testung (EPS) durch programmierte Stimulation ist heute weitgehend aufgegeben worden, obwohl eine induzierbare VT darauf hinweist, dass ein elektrophysiologisches Substrat vorhanden ist, auf dem eine VT entstehen kann. Jeder einzelne Risikoparameter ist in vielen prospektiven Studien untersucht worden, teils als einzelner Parameter, teils als eine Kombination mehrerer Risikomarker. Alle haben sie eine gewisse Bedeutung und Aussagefähigkeit, immer aber im Zusammenhang mit der eingeschränkten LV-Funktion. Alle elektrischen Risikomarker haben eine niedrige positive Vorhersehbarkeit des PHT. Sie haben dafür aber eine hohe negative Prädiktivität und können damit helfen, ein Niedrigrisikokollektiv zu identifizieren. Die Risikoparameter sind abhängig von der jeweiligen Grunderkrankung und repräsentieren keine statischen Zustände einer Erkrankung, sondern sie verändern

3 Zusammenfassung Abstract Tab. 4 Vorgehen zur Verhinderung des PHT LV-EF <30% Zustand nach Myokardinfarkt (>6 Wochen) á ICD-Implantation indiziert Zustand nach Myokardinfarkt (<6 Wochen) á Abwarten (maximal 3 Monate) (mit Schutz durch WCD; dann erneut LV-EF-Bestimmung) LV-EF 35%; QRS >120 ms; NYHA III/IV Indikation zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) á CRT mit ICD kombinieren Indikation zu ICD und asynchronem Kontraktionsmuster des LV á ICD mit CRT kombinieren sich im Verlauf eines Krankheitsgeschehens. Dies macht eine wiederholte Kontrolle eines Risikoparameters erforderlich. Bisher ist die erniedrigte LV-EF 40% der Goldstandard für die Abgrenzung zwischen erhöhtem und weniger erhöhtem Risiko zum PHT. Zusammenhang zwischen Herzinsuffizienz und PHT Die Behandlung der Herzinsuffizienz ist in den letzten 20 Jahren erheblich verbessert worden, und die Gesamtsterblichkeit konnte entscheidend gesenkt werden. Bei etwa der Hälfte der Todesursachen handelt es sich um kardiales Pumpversagen, die andere Hälfte verstirbt durch plötzlichen, in der Regel arrhythmiebedingten Herztod. Wenn die Gesamtsterblichkeit durch Herzinsuffizienz gesenkt werden soll, so ist es wichtig, dass sowohl der Tod durch Pumpversagen als auch der PHT reduziert werden, um nicht das Phänomen der Therapiekonversion zu erzeugen. Eine konkurrierende Todesursache bzw. das Verschieben von einer Todesart in die andere ist kein wirklicher Gewinn. Herzinsuffizienz und PHT stehen in enger Beziehung zueinander [9]. Je ausgeprägter die Herzinsuffizienz, d. h. NY- HA-Klasse III oder IV, desto größer ist der relative Anteil am Tod durch Pumpversagen. Der Anteil des PHT wird steigen, je weniger ausgeprägt die Herzinsuffizienz ist (NYHA-Klasse II oder I; [23]). Herzinsuffizienz und PHT-Risiko sind keine stabilen Zustände. Zu einem be- Internist : DOI /s Springer Medizin Verlag 2006 H. U. Klein Prävention des plötzlichen Herztodes Zusammenfassung Das Problem des PHT ist komplex, und viele Fragen über den pathophysiologischen Mechanismus bei der Entstehung des PHT sind noch offen. Die Erkennung des gefährdeten Patienten verlässt sich gegenwärtig auf die gestörte linksventrikuläre Funktion (LV- EF 35%). Andere Risikomarker haben eine zu niedrige positive Vorhersagbarkeit des PHT. Antiarrhythmika haben sich bisher als unwirksam herausgestellt. Mehr als 25 Jahre klinische Erfahrung mit dem implantierbaren Defibrillator (ICD) und seine kontinuierliche technische Verbesserung haben ihn zur wirksamsten Waffe gegen den PHT gemacht. Seine Wirksamkeit ist durch viele Studien und Prevention of sudden cardiac death Abstract The problem of sudden cardiac death (SCD) is complex and many questions concerning the pathophysiologic mechanism are still unanswered. At present the only reliable way of recognizing high risk patients is by means of left ventricular dysfunction, measured as LV- EF 35%. The positive predictive accuracy for other non-invasive risk markers is too low. So far, antiarrhythmic drugs have failed to successfully prevent SCD. More than 25 years of clinical experience with the implantable defibrillator (ICD) with its continuous technical improvement has made the ICD the most effective weapon against SCD. Its effectiveness has been demonstrated in many prospective daran orientierte Leitlinien gesichert. Dies ersetzt aber nicht die klinische Erfahrung und die Patienteneinschätzung durch den behandelnden Arzt. ICD-Therapie sowohl in der Sekundär- wie auch der Primärprävention des PHT ohne leitliniengestützte Behandlung einer sehr oft mit dem Risiko zum PHT vergesellschafteten Herzinsuffizienz ist nicht gerechtfertigt. Schlüsselwörter Plötzlicher Herztod Risikofaktoren Implantierbarer Cardioverter-Defibrillator (ICD) Linksventrikuläre Dysfunktion Prävention trials and the use of the ICD is fully enclosed within the current guidelines for the prevention of SCD. Guidelines do not, however, replace the physician s judgement and experience to correctly evaluate the patient s status. ICD therapy in the primary and secondary prevention of heart failure, which is often accompanied by a high risk of SCD is, however, not justified without guideline-adjusted therapy. Keywords Sudden cardiac death Risk factors Implantable cardioverter defibrillator (ICD) Left ventricular dysfunction Prevention Der Internist

4 Primärprävention % Mortality Reduction w/ ICD Rx Sekundärprävention % Mortality Reduction w/ ICD Rx MADI T Nachbeobachtung 27 Monate % 31% AVID stimmten Zeitpunkt mag die Herzinsuffizienzsymptomatik überwiegen und das PHT-Risiko geringer sein. Zu einem anderen, oft unvorhersehbaren Zeitpunkt mag die Herzinsuffizienz gut beherrscht, aber das PHT-Risiko stark erhöht sein (. Abb. 1). Antiarrhythmika 75% 56% 55% 76% MUST T 39 Monate 28% 59% CASH Nachbeobachtung 3 Jahre Über viele Jahre, noch lange nach der Einführung des implantierbaren Defibrillators (ICD), wurde versucht, durch eine medikamentöse Therapie mit verschiedenen Antiarrhythmika die Häufigkeit des PHT zu senken. Nach den Ergebnissen der CAST-Studie [35] und der erkannten Problematik der Klasse-I-Antiarrhythmika lag die Hoffnung bei Amiodaron oder neueren Antiarrhythmika mit geringerer proarrhythmischer Wirkung [29]. Aber weder die EMIAT-Studie [19] noch die CAMIAT [7], STAT-CHF [32] oder andere prospektive, randomisierte Studien mit Amiodaron konnten eine signifikante Reduktion der Gesamtsterblichkeit oder des PHT bei Patienten mit reduzierter LV-Funktion erreichen. Selbst wenn eine geringe Reduktion des PHT erreicht wurde, so wurde dieser Gewinn aufgewogen mit höherer Sterblichkeit durch Pumpversagen oder nicht kardial bedingten Tod [13]. Gesamtsterbl. PHT 31% 61% MADIT II 20 Monate Gesamtsterbl. PHT 20% CIDS 33% Abb. 2 9 Reduktion der Gesamtsterblichkeit durch implantierbaren Defibrillator Auch im Vergleich mit dem ICD war Amiodaron stets unterlegen. Bei der AVID-Studie zur Sekundärprävention des PHT, d. h. nach überlebtem Kreislaufstillstand oder nach Auftreten einer lebensbedrohlichen VT, schnitt Amiodaron ebenso wie der β-blocker Sotalol mit Klasse- III-Eigenschaften signifikant schlechter ab [34]. In den beiden anderen wichtigen Studien zur Sekundärprävention des PHT, der CASH-Studie [22] und der CIDS-Studie [11], bei denen neben Amiodaron auch andere Antiarrhythmika wie Propafenon gegen den ICD verglichen wurden, war die medikamentöse Therapie unterlegen. Bei der Primärprävention des PHT ist die Situation ähnlich. Obwohl in der MA- DIT- [26] und der MUSTT-Studie [6] nicht gezielt zwischen Amiodaron und ICD selektiert wurde, bestand die Vergleichsgruppe zum ICD zumeist aus Amiodaron. Die letzte große Studie, die Amiodaron gegen den ICD und gegen Placebo getestet hat, ist die SCD-HeFT-Studie [2]. Dabei konzentrierte sich die Studie auf Patienten mit Herzinsuffizienz und eingeschränkter linksventrikulärer Funktion (LV-EF 35%). Es zeigte sich, dass Amiodaron dem ICD signifikant unterlegen ist. Aber noch wichtiger erscheint die Feststellung, dass Amiodaron nicht vorteilhafter als ein Placebo war. Auch neuere Antiarrhythmika wie das Azimilide und Dofitilide (DIAMOND- Studie; [21]) konnten nicht beweisen, dass Antiarrhythmika die Gesamtsterblichkeit oder den PHT wirksam reduzieren. Zwar kann mit Amiodaron oder auch durch Azimilide die Häufigkeit der VTs in manchen Fällen gesenkt und damit die Häufigkeit unangenehmer ICD-Entladungen verhindert werden, aber eine wirkliche Alternative zum ICD stellen auch die neueren Antiarrhythmika nicht dar. > Antiarrhythmika können die Gesamtsterblichkeit oder den PHT nicht wirksam reduzieren Grundlage jeder effektiven antiarrhythmischen Maßnahme ist die additive Therapie mit β-blockern. Eine Ausnahme bei den β-blockern bildet das d-sotalol, das mit seiner Klasse-III-Eigenschaft sogar eine Übersterblichkeit in der Behandlungsgruppe durch proarrhythmische Wirkung gezeigt hatte [36]. Implantierbarer Defibrillator zur Verhinderung des PHT Nach der ersten Implantation des automatischen Defibrillators durch Mirowski [24] hat es fast 20 Jahre gedauert, bis der ICD seine Anerkennung als wirksame Waffe gegen den PHT erlangt hat. Bereits 1989 konnte in einer Studie mit 270 ICD- Patienten, die einen arrhythmiebedingten Kreislaufstillstand überlebt hatten, gezeigt werden, dass die 5-Jahres-PHT-Überlebenswahrscheinlichkeit bei 96% und die Gesamtsterblichkeit bei 76% lag [38]. Was fehlte, waren randomisierte, prospektive Studien, die die Wirksamkeit des ICD sowohl für die Sekundärprävention wie auch die Primärprävention des PHT beweisen konnten (. Abb. 2). Sekundärprävention Für die Sekundärprävention waren das die AVID-, CASH- und CIDS-Studien [11, 22, 34], die etwa alle um 1990 begonnen wurden. Die größte Studie ist die AVID-Studie [34], die an 1016 Patienten durchgeführt wurde, die einen Kreislaufstillstand unabhängig von einem akuten Myokard Der Internist

5 Abb. 3 7 Tragbarer Cardioverter-Defibrillator infarkt überlebt hatten und eine LV-EF 40% aufwiesen. Nach einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 18 Monaten zeigte die Gruppe, die einen ICD erhalten hatte, gegenüber der mit Amiodaron behandelten Gruppe eine relative Reduktion der Gesamtsterblichkeit um 39% nach 1 Jahr, um 27% nach 2 Jahren und 31% nach 3 Jahren. Es gab dabei keinen Unterschied im Ergebnis zwischen induzierbarer VT und solchen, bei denen eine VT nicht durch elektrophysiologisches Testen ausgelöst werden konnte [5]. Der Gewinn war gleich hoch bei Koronarpatienten und solchen mit nichtischämischer Kardiomyopathie. Eine 2003 publizierte Metaanalyse der 3 großen ICD-Sekundärpräventionsstudien an 1963 Patienten ließ eine 50%ige relative Reduktion des PHT und eine 24%ige Reduktion der Gesamtsterblichkeit erkennen [15]. Diese Daten führten bei den Leitlinien zum ICD-Einsatz zu einer Klasse- I-Indikation bei der Sekundärprävention des PHT unabhängig von der Grunderkrankung. Primärprävention Weniger eindeutig war die Situation für die Primärprävention des PHT, d. h. der Schutz vor einem drohenden VT/VF-Ereignis bei Hochrisikopatienten. Diese sind solche mit stark eingeschränkter linksventrikulärer Funktion (LV-EF 35%) bei Zustand nach Myokardinfarkt und nicht anhaltenden VTs im Langzeit-EKG, wenn durch programmierte Ventrikelstimulation eine anhaltende VT ausgelöst werden kann, die trotz Akutgabe eines Antiarrhythmikums erneut auslösbar ist.

6 Abb. 4 9 Automatische Terminierung von Kammerflimmern mittels Defibrillatorweste NNT Kosten-Nutzen des ICD Pumpversagen Hochrisiko PHT 5% 15% 25% 35% LV-Auswurffraktion (LV-EF) Die MADIT-Studie hat dieses Hochrisikokollektiv untersucht [26]. Es zeigte sich eine 59%ige relative Reduktion der Gesamtsterblichkeit durch den ICD durch Verhinderung des PHT. Dabei hatten Patienten mit einer LV-EF 26%, ältere Patienten (>70 Jahre) und solche mit behandlungsbedürftiger Herzinsuffizienz den größten Gewinn [25]. Die MUSTT-Studie [6] bestätigte das Ergebnis der MADIT-Studie und bekräftigte, dass Post-Infarkt-Patienten mit stark Niedrigrisiko PHT LV-EF Abb. 5 9 Kosten/Nutzen des implantierbaren Defibrillators reduzierter LV-EF am besten durch den ICD vor dem PHT bewahrt werden können. Koronarpatienten sind bei intermittierenden Ischämieereignissen durch PHT gefährdet, wenn sie eine stark reduzierte LV-Funktion haben. Eine Risikostratifikation mit Risikomarkern wie den Spätpotenzialen war wenig hilfreich, wenn eine behandlungsbedürftige Ischämie bestand. Dies ist der Grund, warum in der CABG-Patch-Studie [3] der Gewinn eines ICD nicht eindeutig demonstriert werden konnte. Die Beseitigung oder Verhinderung der Ischämieereignisse durch geeignete Koronarrevaskularisation ist die Voraussetzung für eine Verhinderung des PHT. Die MADIT-II-Studie hat ein Risikokollektiv untersucht, das nur eine deutlich reduzierte linksventrikuläre Funktion (LV-EF 30%) als Risikoparameter aufwies [27]. Wiederum zeigte sich in der mit dem ICD behandelten Patientengruppe ein signifikanter Vorteil (relative Senkung der Gesamtsterblichkeit 31% durch 61%ige Senkung des PHT) der präventiven ICD-Therapie in der Spätphase nach Myokardinfarkt. Der Gewinn einer präventiven ICD- Therapie ist umso größer, je später die Patienten nach einem Myokardinfarkt mit einem ICD versorgt werden [37]. Dies gilt auch für Patienten, die eine Koronarrevaskularisation nach einem Myokardinfarkt benötigen [16]. Ebenso wie in der MADIT-Studie zeigte sich in der MADIT-II-Studie, dass ältere Patienten (>65 Jahre) und solche, die einer Herzinsuffizienzbehandlung bedürfen bzw. im NYHA-Stadium III sind, 1046 Der Internist

7 die Vorhofflimmern haben, einen verbreiterten QRS-Komplex im Standard- EKG aufweisen (>120 ms), bei denen eine eingeschränkte Nierenfunktion besteht und die eine besonders niedrige LV- EF ( 25%) haben, einen besonders großen Gewinn durch präventive ICD-Therapie haben werden [39]. Eine weitere Erkenntnis aus der MA- DIT-II-Studie ist die Wertlosigkeit einer elektrophysiologischen Untersuchung zur Vorhersagbarkeit eines bedrohlichen VT/ VF-Ereignisses, das eine ICD-Intervention benötigt [12]. Bisher ist nicht klar, ob Patienten, die nach einem akuten Myokardinfarkt eine stark eingeschränkte LV-Funktion aufweisen, schon früh nach Infarkt, d. h. innerhalb der ersten 6 Wochen, einen ICD zum Schutz vor dem PHT benötigen oder nicht. > Die tragbare Defibrillatorweste ist zur Überbrückung eines Zeitraumes mit hohem PHT-Risiko geeignet In der DINAMIT-Studie wurde diese Frage untersucht [18]. Dabei zeigte sich, dass die Gesamtsterblichkeit nicht unterschiedlich ist zwischen Patienten mit und ohne ICD. Allerdings war die Arrhythmiesterblichkeit in der ICD-Gruppe signifikant geringer, während die Sterblichkeit durch Pumpversagen höher war. Insbesondere die Patienten, die früh nach Infarkt eine VT oder VF entwickelten, welche zwar durch den ICD terminiert wurden, verstarben dann später häufiger an Herzversagen. Dies erlaubt den Rückschluss, dass das Arrhythmieereignis früh nach Infarkt ein Vorbote eines nicht beherrschbaren Pumpversagens sein kann. Es gilt also, in den ersten 3 Monaten nach einem akuten Myokardinfarkt, der mit einer deutlich eingeschränkten LV- Funktion verbunden ist, das Risiko des PHT so lange zu überbrücken, bis sich entweder die Pumpfunktion stabilisiert hat, d. h. der ICD nicht mehr erforderlich erscheint, oder, wenn die LV-EF nach 3 Monaten weiterhin unter 30% liegt, eine ICD-Implantation indiziert ist. Für dieses Vorgehen hat sich die tragbare Defibrillatorweste (WCD) als eine zuverlässige Lösung zur Überbrückung

8 eines Zeitraumes mit hohem PHT-Risiko herausgestellt (. Abb. 3). Im vorliegenden Fall trat bei einem Patienten mit einer niedrigen LV-EF nach akutem Myokardinfarkt 3 Wochen nach dem Infarktereignis nachts zu Hause ein Kammerflimmern ein, das bei getragener Defibrillatorweste (WCD) sofort automatisch terminiert wurde und den Patienten so vor dem PHT bewahrt hat (. Abb. 4). Primärprävention des PHT bei nichtischämischer Kardiomyopathie Studien, die die Wirksamkeit des ICD bei Koronarkranken mit deutlich eingeschränkter LV-Funktion untersucht haben, sind nicht ohne Einschränkung auf Kardiomyopathien ohne Koronarerkrankung übertragbar. Zunächst zeigten Studien mit kleinen Patientenkollektiven keinen Vorteil des ICD gegenüber konservativer Therapie oder Amiodaron [1, 33] Die DEFINITE-Studie [20] hat bei 458 Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie (DCM), einer LV-EF 35% und asymptomatischer, nicht anhaltender Kammertachykardie den ICD gegen eine bestmögliche konservative Therapie verglichen. Obwohl statistisch nicht signifikant, kam es mit der ICD-Therapie zu einer 34%igen Reduktion der Gesamtsterblichkeit. Entscheidend ist jedoch, dass die Sterblichkeit durch den PHT in der ICD- Gruppe signifikant niedriger war und dass ein Gewinn von 67% an Gesamtüberlebenszeit bei den Patienten gefunden wurde, die eine fortgeschrittene Herzinsuffizienz (NYHA III) bei Studieneinschluss aufwiesen. Erst nachdem auch die Ergebnisse der SCD-HeFT-Studie [2], die den ICD gegen Amiodaron und Placebo verglichen hat, bei ischämischer und nichtischämischer Kardiomyopathie mit einer LV- EF 35% und Herzinsuffizienz der Stadien NYHA II und III bekannt waren, konnte auch für die nichtischämische Kardiomyopathie festgestellt werden, dass der ICD der beste Schutz vor dem PHT ist, d. h. bei 23% relativer Reduktion der Gesamtsterblichkeit nach 18 Monaten Nachbeobachtung dieser Gewinn über die gesamte Nachbeobachtungszeit von 41 Monaten anhielt und ausschließlich durch Verhinderung des PHT erreicht wurde. Der enge Zusammenhang zwischen Herzinsuffizienz und PHT ließ sich auch in der COMPANION-Studie [4] und der CARE-HF-Studie [10] erkennen. Die kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) durch biventrikuläre Stimulation verbessert die kardiale Funktion und reduziert den Tod durch Pumpversagen. Aber erst durch die Kombination der CRT mit dem ICD bei Patienten mit einer LV-EF 35% und Herzinsuffizienz (NYHA III/IV) ließ sich eine signifikante Reduktion der Gesamtsterblichkeit erreichen. Bei der CA- RE-HF-Studie kam es auch ohne die Kombination mit dem ICD zu einer Reduktion der Gesamtsterblichkeit, aber der relative Anteil an PHT blieb dabei gleich hoch. Dies bedeutet, dass der Gewinn einer CRT in dieser Studie noch größer gewesen wäre, wenn eine biventrikuläre Stimulation mit dem ICD kombiniert worden wäre. Indikation für den Einsatz des Defibrillators Der entscheidende Parameter des Hochrisikopatienten ist die reduzierte LV-Funktion, gemessen als LV-EF. Wie in allen Sekundär- und Primärpräventionsstudien demonstriert, liegt die größte Effektivität und damit auch das günstigste Kosten-Nutzen-Verhältnis, gemessen an der Zahl der ICDs, die implantiert werden müssen, um ein Leben zu retten, bei einer LV-EF zwischen 15 und 30%. Bei einer LV-EF >30% wird das Risiko des PHT aber auch des Todes durch Pumpversagen deutlich kleiner, d. h., der ICD wird weniger gebraucht werden bzw. ist weniger oder gar nicht indiziert. Daher wird der NNT-Wert ( number needed to treat ) deutlich steigen. Bei einer LV-EF <15% wird der Anteil der Patienten steigen, die durch Pumpversagen versterben, und die Verhinderung des PHT hätte nur einen geringen Vorteil und wäre nicht einmal wünschenswert, da die Betroffenen ohnehin durch Herzinsuffizienz versterben werden. In diesem Fall wäre der NNT-Wert wiederum ungünstig hoch. Es ergibt sich damit ein optimaler Bereich für den ICD innerhalb der erniedrigten LV-EF-Zone und zu beiden Seiten dieses Bereiches eine Noch-nicht- und eine Nicht-mehr-Indikation für den ICD (. Abb. 5). Entscheidend für die Implantation eines ICD ist die Einschätzung der klinischen Situation durch den behandelnden Arzt. Dies geht über die Festlegung von Leitlinien hinaus und muss auch zukünftig die Basis für eine erfolgreiche Verhinderung des PHT bleiben. Fazit für die Praxis Wenn man von den verhältnismäßig wenigen angeborenen Kanalopathien wie dem LQT-Syndrom oder dem Brugada- Syndrom absieht, ist die Voraussetzung einer erfolgreichen Verhinderung des PHT die leitliniengerechte Behandlung der Herzinsuffizienz. Die Verhinderung des arrhythmiebedingten PHT ist einzig die Aufgabe des ICD. Eine Risikostratifizierung kann sich heute nur auf die Hochrisikogruppe konzentrieren, die eine organische Herzerkrankung mit deutlich eingeschränkter linksventrikulärer Funktion (LV-EF 35%) unabhängig von der verursachenden Grunderkrankung hat. Für die Koronarerkrankung ist die bestmögliche Verhinderung einer Ischämie durch weitestgehende Revaskularisierung die Voraussetzung einer effektiven Behandlung mit dem ICD. Die elektrischen Risikoparameter sind wenig hilfreich, da sie eine zu niedrige positive Vorhersagbarkeit des PHT haben. Eine antiarrhythmische Behandlung mit Amiodaron oder einem der neueren Klasse-III-Antiarrhythmika hat sich nicht als zuverlässig herausgestellt. Sie ist keine Alternative zum ICD. Antiarrhythmika können allenfalls helfen, unter dem Schutz des ICD die Entstehung häufiger Kammertachykardien zu reduzieren, um ICD-Entladungen zu verhindern. Ob ein ICD indiziert ist, erklären Leitlinien, die sich auf die bisherigen randomisierten Studienergebnisse berufen. Die Indikation zur Implantation eines ICD ist in den. Tab. 3 und 4 aufgezeigt Der Internist

9 Korrespondierender Autor Prof. Dr. H. U. Klein Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie, Universitätsklinikum Magdeburg Leipziger Straße 44, Magdeburg Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor weist auf eine Verbindung mit folgender Firma/Firmen hin: Forschungsfinanzierung durch Boston-Scientific Guickent. Inc. Literatur 1. Bänsch D, Antz M, Boczor S et al. (2002) Primary prevention of sudden cardiac death in idiopathic dilated cardiomyopathy: The Cardiomyopathy Trial (CAT). Circulation 105: Bardy GH, Lee KL, Mark DB et al. (2005) Sudden Cardiac Death in Heart Failure Trial (SCD-HeFT) Investigators: Amiodarone or an implantable Cardioverter-defibrillator for congestive heart failure. N Engl J Med 352: Bigger JT, Whang W, Rottman JN et al. (1999) Mechanisms of death in the CABG Patch trial: a randomized trial of implantable cardiac defibrillator prophylaxis in patients at high risk of death after coronary artery bypass graft surgery. Circulation 99: Bristow M, Saxon L, Boehmer J et al. (2004) Cardiac resynchronization therapy with or without an implantable defibrillator in advanced chronic heart failure. N Engl J Med 350: Brodsky MA, Mitchell LB, Halperin BD et al. (2002) Prognostic value of baseline electrophysiology studies in patients with sustained ventricular tachycardia: The Antiarrhythmics versus Implantable Defibrillators (AVID) Trial. Am Heart J 144: Buxton AE, Lee KL, DiCarlo L et al. (2000) Electrophysiologic testing to identify patients with coronary artery disease who are at risk for sudden death. N Engl J Med 342: Cairns JA, Connolly SJ, Roberts R, Gent M (1997) Randomised trial of outcomes after myocardial infarction in patients with frequent or repetitive ventricular premature depolarizations: CAMIAT. Lancet 349: Cannom DS (2005) Prevention of sudden death. J Cardiovasc Electrophysiol 16: S21 S27 9. Cleland JG, Chattopadhyay S, Khand A et al. (2002) Prevalence and incidence of arrhythmias and sudden death in heart failure. Heart Fail Rev 7: Cleland JG, Daubert JC, Erdmann E et al. (2005) The effect of cardiac resynchronization on morbidity and mortality in heart failure. N Engl J Med 352: Connolly SJ, Gent M, Roberts S et al. (2000) Canadian implantable defibrillator study (CIDS): A randomized trial of the implantable cardioverter defibrillator against amiodarone. Circulation 101: Daubert JP, Zareba W, Hall WJ et al. (2006) Predictive value of ventricular arrhythmia inducibility for subsequent ventricular tachycardia or ventricular fibrillation in Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial (MADIT) II patients. J Am Coll Cardiol 47: Doval HC, Nul DR, Grancelli HO et al. (1994) Randomised trial of low-dose amiodarone in severe congestive heart failure: Gruppo GESICA. Lancet 344: El-Sherif N, Turitto G (2003) Risk stratification and management of sudden cardiac death: A new paradigm. J Cardiovasc Electrophysiol 14: Ezekowitz JA, Armstrong PW, Mc Alister FA (2003) Implantable cardioverter defibrillators in primary and secondary prevention: A systematic review of randomized, controlled trials. Ann Intern Med 138: Goldenberg I, Moss AJ, Mc Nitt S et al. (2006) Time dependence of defibrillator benefit after coronary revascularization in the Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial (MADIT) II. J Am Coll Cardiol 47: Gorgels APM, Gijsbers C, Vreede-Swagemakers J et al. (2003) Out-of-hospital cardiac arrest the relevance of heart failure. The Maastricht Circulatory Arrest Registry. Eur Heart J 24: Hohnloser SH, Kuck KH, Dorian P et al. (2004) Prophylactic use of an implantable cardioverter-defibrillator after acute myocardial infarction. N Engl J Med 351: Julian DG, Camm AJ, Frangin G et al. (1997) Randomised trial of the effect of amiodarone on mortality in patients with left ventricular dysfunction after recent myocardial infarction: EMIAT. Lancet 349: Kadisch A, Dyer A, Daubert JP et al. (2004) Prophylactic defibrillator implantation in patients with nonischemic dilated cardiomyopathy. N Engl J Med 351: Kober L, Block Thomsen PE et al. (2000) Effect of dofetilide in patients with recent myocardial infarction and left-ventricular dysfunction: a randomized trial. Danish Investigations of Arrhythmia and Mortality on Dofetilide (DIAMOND) Study Group. Lancet 356: Kuck KH, Cappato R, Siebels J et al. (2000) Randomized comparison of antiarrhythmic drug therapy with implantable defibrillators in patients resuscitated from cardiac arrest: The Cardiac Arrest Study Hamburg (CASH). Circulation 102: MERIT-HF Study Group (1999) Effect of metoprolol CR/XL in chronic heart failure: Metoprolol CR/XL randomised intervention trial in congestive heart failure. Lancet 353: Mirowski M, Reid PR, Mower MM et al. (1980) Termination of malignant ventricular arrhythmias with an implanted automatic defibrillator in human beings. N Engl J Med 303: Moss AJ (2000) Implantable cardioverter defibrillator therapy. The sickest patients benefit the most. Circulation 101: Moss AJ, Hall WJ, Cannom DS et al. (1996) Improved survival with an implanted defibrillator in patients with coronary disease at high risk for ventricular arrhythmia. Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial Investigators. N Engl J Med 335: Moss AJ, Zareba W, Hall WJ et al. (2002) The Multicenter Automatic Defibrillator Implantation Trial II Investigators: Prophylactic implantation of a defibrillator in patients with myocardial infarction and reduced ejection fraction. N Engl J Med 346: Myerburg RJ (2002) Scientific gaps in the prediction and prevention of sudden cardiac death. J Cardiovasc Electrophysiol 13: Roden DM (2004) Antiarrhythmic drugs: past, present and future. Heart Rhythm 1: 57C 66C 30. Salukhe T, Dimopoulos K, Sutton R et al. (2004) Lifeyears gained from defibrillator implantation: markedly non-linear increase during 3 years of follow-up and its implications. Circulation 109: Sarkozy A, Brugada P (2005) Sudden cardiac death and inherited arrhythmia syndromes. J Cardiovasc Electrophysiol 16: S8 S Singh SN, Fletcher RD, Fisher JG et al. (1995) Amiodarone in patients with congestive heart failure and asymptomatic ventricular arrhythmia. N Engl J Med 333: Strickberger SA, Hummel JD, Bartlett TG et al. (2003) Amiodarone vs. implantable defibrillator: randomized trial in patients with nonischemic cardiomyopathy and asymptomatic nonsustained ventricular tachycardia AMIOVIRT. J Am Coll Cardiol 41: The Antiarrhythmics versus Implantable Defibrillators (AVID) Investigators (1997) A comparison of antiarrhythmic drug therapy with implantable defibrillators in patients resuscitated from nearfatal ventricular arrhythmias. N Engl J Med 337: The CAST Investigators (1989) Preliminary report: effect of Encainide and Flecainide on mortality in a randomized trial of arrhythmia suppression after myocardial infarction. N Engl J Med 321: Waldo AL, Camm AJ, de Ruyter H et al. (1996) Effect of d-sotalol on mortality in patients with left ventricular dysfunction after recent and remote myocardial infarction. Lancet 348: Wilber DJ, Zareba W, Hall WJ et al. (2004) Time dependence of mortality risk and defibrillator benefit after myocardial infarction. Circulation 109: Winkle RA, Mead RH, Ruder MA et al. (1989) Longterm outcome with the automatic implantable cardioverter-defibrillator. J Am Coll Cardiol 13: Zareba W, Piotrowicz K, Mc Nitt S et al. (2005) Implantable cardioverter-defibrillator efficacy in patients with heart failure and left ventricular dysfunction (from the MADIT II population). Am J Cardiol 95: Zheng ZJ, Croft JB, Giles WH, Mensah GA (2001) Sudden cardiac death in the United States 1989 to Circulation 104: Der Internist

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator

LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator LifeVest die Defi-Weste oder der tragbare Kardioverter-Defibrillator von OA Dr. Hans Keller, 2. Medizinische Abteilung, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien. In: Universum Innere Medizin, Fachzeitschrift

Mehr

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren L. Károlyi PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKAD. LEHRPRAXISKLINIK DER TU DRESDEN Fortbildung

Mehr

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert?

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Dr. med. Claudia Strunk-Müller Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin Städtische Kliniken

Mehr

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann ICD nach Reanimation Peter Ammann 2 Plötzlicher Herztod (SCD) VT 62% Primäres VF 8% Torsades de Pointes 13% Bradykardie 17% Betrifft pro Jahr: 700 000 Europäer 10 000 Schweizer Etwa 1 Patient/Stunde Adapted

Mehr

Wer braucht einen implantierbaren Cardioverter-Defibrillator (ICD)?

Wer braucht einen implantierbaren Cardioverter-Defibrillator (ICD)? Wer braucht einen implantierbaren Cardioverter-Defibrillator (ICD)? Robert Blank, Beat Schaer, Dagmar I. Keller, Christian Sticherling, Stefan Osswald Abteilung für Kardiologie, Universitätsspital Basel

Mehr

Kardiale Resynchronisationstherapy (CRT): mit oder ohne ICD-back-up?

Kardiale Resynchronisationstherapy (CRT): mit oder ohne ICD-back-up? Kardiovaskuläre Medizin 2006;9:182 186 Martin Coenen, Christian Sticherling Kardiologie, Universitätsspital, Basel Kardiale Resynchronisationstherapy (CRT): mit oder ohne ICD-back-up? Abstract Cardiac

Mehr

Fallbeispiele zur Defibrillator-Therapie

Fallbeispiele zur Defibrillator-Therapie Fallbeispiele zur Defibrillator-Therapie Traunstein, 12. Oktober 2016 Hans-Ruprecht Neuberger Kardiologie - Rhythmologie Klinikum Traunstein Das Problem SCD- SCD- 0.1-0.2% / y?? Myerburg JACC 2009 Die

Mehr

Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern

Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern und Vorhofflimmern Herzinsuffizienz - braucht jeder einen ICD? Hans-Joachim Trappe Med. Univ.-Klinik II II (Kardiologie/Angiologie) Ruhr-Universität Bochum 23. 23. Bielefelder Seminar über über aktuelle

Mehr

Arrhythmien bei Herzinsuffizienz

Arrhythmien bei Herzinsuffizienz Arrhythmien bei Herzinsuffizienz Möglichkeiten der Therapie mittels Antiarrhythmika, Schrittmacher, Defis & Co. Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor Foto - JPEG benötigt. Wolfgang Schoels, Klinik

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011

Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011 Herzschrittmacher und Defibrillatoren Versorgungsrealität in Deutschland Dr.G.Schnitzler / MDK-Hessen / Essen 13.09.2011 Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Hessen Vortrag 6.1: Prävention und

Mehr

THERAPIE DER HERZINSUFFIZIENZ MICHAEL M. HIRSCHL LANDESKLINIKUM ZWETTL ABTEILUNG FÜR INNERE MEDIZIN

THERAPIE DER HERZINSUFFIZIENZ MICHAEL M. HIRSCHL LANDESKLINIKUM ZWETTL ABTEILUNG FÜR INNERE MEDIZIN THERAPIE DER HERZINSUFFIZIENZ MICHAEL M. HIRSCHL LANDESKLINIKUM ZWETTL ABTEILUNG FÜR INNERE MEDIZIN THERAPIE DER HERZINSUFFIZIENZ MEDIKAMENTÖSE THERAPIE ACE-HEMMER/ANGIOTENSIN-REZEPTOR-BLOCKER (I) BETABLOCKER

Mehr

Nachhaltiges reverse remodeling in Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie: Schweizer Langzeit-Daten

Nachhaltiges reverse remodeling in Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie: Schweizer Langzeit-Daten Nachhaltiges reverse remodeling in Patienten mit kardialer Resynchronisationstherapie: Schweizer Langzeit-Daten Simon Frey et al., Basel Hintergrund: Kardiale Resynchronisationstherapie (CRT) ist eine

Mehr

FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock

FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock FALLBERICHT: LifeVest als Bridging zur ICD-Implantation nach infarktassoziiertem kardiogenen Schock Marlene Reiter Martin Schmid Kardiologiekreis 19.März 2013 Anamnese Männlicher Pat., 48 Jahre Bisherige

Mehr

Ischämie und Remodeling der Infarktnarbe aus Sicht des Interventionellen Kardiologen. Prof. Dr. Peter Wenaweser, FEAPCI, FESC

Ischämie und Remodeling der Infarktnarbe aus Sicht des Interventionellen Kardiologen. Prof. Dr. Peter Wenaweser, FEAPCI, FESC Ischämie und Remodeling der Infarktnarbe aus Sicht des Interventionellen Kardiologen Prof. Dr. Peter Wenaweser, FEAPCI, FESC PRÄVALENZ BEISPIELE KHK UND REMODELING PATHO PHYSIOLOGIE/ MEDIKAMENTE ARRHYTHMIEN

Mehr

Neue Aspekte bei der Behandlung ventrikulärer Tachykardien

Neue Aspekte bei der Behandlung ventrikulärer Tachykardien AMB 1998, 32, 27 Neue Aspekte bei der Behandlung ventrikulärer Tachykardien Dem Plötzlichen Herztod liegt in vielen Fällen Kammerflimmern oder eine anhaltende ventrikuläre Tachykardie zu Grunde. Über den

Mehr

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 45 Anzahl Datensätze : 1.801 Datensatzversion: 09/4 2012 15.0 Datenbankstand: 28. Februar 2013 2012 - D12527-L82643-P39267 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

ICD-Kontroverse: Braucht jeder Patient mit einer linksventrikulären Auswurffraktion unter 35% einen ICD?

ICD-Kontroverse: Braucht jeder Patient mit einer linksventrikulären Auswurffraktion unter 35% einen ICD? Kardiovaskuläre Medizin 2006;9:426 432 Richard Kobza a, Paul Erne a, Christoph Scharf b, Firat Duru c a b c Kardiologie, Departement Innere Medizin, Kantonsspital Luzern Klinik im Park, HerzGefässZentrum,

Mehr

Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006. Klinikum Bielefeld-Mitte

Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006. Klinikum Bielefeld-Mitte Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006 Randomisierte ICD-Studien in der Primär- und Sekundärprävention Patient selection for ICD/CRT-D device therapy 1 Main indications 2 for primary prevention (no

Mehr

Jahresauswertung 2011 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2011 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 42 Anzahl Datensätze : 1.632 Datensatzversion: 09/4 2011 14.0 Datenbankstand: 29. Februar 2012 2011 - D11668-L76947-P36360 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Priv.Doz. Dr. med. Praxis für Innere Medizin und Kardiologie www.kardiologie-weiden.de Quellen zum Thema Synkope und Fahrverbot DGK (Z Kardiol

Mehr

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Neue Ergebnisse aus der BEAUTIfUL-Studie KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Barcelona, Spanien, 31. August 2009 Aktuelle Daten einer auf dem Kongress der European Society

Mehr

Neue Leitlinien Herzschrittmacher und Defibrillator

Neue Leitlinien Herzschrittmacher und Defibrillator Ergebniskonferenz Kardiologie 2016 Düsseldorf, 26. Oktober 2016 Neue Leitlinien Herzschrittmacher und Defibrillator Uwe K. H. Wiegand Sana-Klinikum Remscheid Klinik für Kardiologie Neue Leitlinien 06/2013

Mehr

Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society

Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Implantation von Defibrillatoren Mehr Infos unter: www.dgk.org Pocket-Leitlinien: Implantation von Defibrillatoren von W. Jung, D. Andresen, M.

Mehr

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf ESC München 2008 Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Städtische Kliniken Bielefeld ESC München

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 26 Anzahl Datensätze : 962 Datensatzversion: 09/4 2013 Datenbankstand: 28. Februar 2014 2013 - D14167-L89213-P43407 Eine Auswertung

Mehr

Plötzlicher Herztod und Defibrillatortherapie

Plötzlicher Herztod und Defibrillatortherapie Plötzlicher Herztod und Defibrillatortherapie Julia Köbe Abteilung für Rhythmologie Department für Kardiologie und Angiologie 17.12.2014 100.000 Tote pro Jahr in Deutschland PHT 3300 Verkehrstote 15000

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Rheinland-Pfalz Gesamt 09/4 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 39 Anzahl Datensätze : 1.179 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15284-L96643-P46369 Eine Auswertung

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Baden 04/2012 PD Dr. med. J-P Schmid 2

Baden 04/2012 PD Dr. med. J-P Schmid 2 Neue Erkenntnisse zum Ausdauertraining beim Herzpatienten PD Dr. med. Jean-Paul Schmid Bestimmung der Belastungsintensität Negatives Remodeling (Zunahme des Durch- messers des linken Ventrikels) Arrhythmien

Mehr

Machbarkeit der Bestimmung der Herzfrequenzturbulenz ( Heart Rate Turbulence ) unter Verwendung eines Implantierbaren Cardioverter Defibrillators

Machbarkeit der Bestimmung der Herzfrequenzturbulenz ( Heart Rate Turbulence ) unter Verwendung eines Implantierbaren Cardioverter Defibrillators Machbarkeit der Bestimmung der Herzfrequenzturbulenz ( Heart Rate Turbulence ) unter Verwendung eines Implantierbaren Cardioverter Defibrillators Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues?

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? 26. Bielefelder Seminar über aktuelle Fragen in der Kardiologie 07.02.2009: Neues zur Therapie Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? Christoph Stellbrink Klinik für Kardiologie und Internistische

Mehr

Kardiomyopathien. Kardiomyopathien -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere. Prof. Dr. med. Matthias Paul

Kardiomyopathien. Kardiomyopathien -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere. Prof. Dr. med. Matthias Paul Kardiomyopathien Kardiomyopathien -I- -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere Prof. Dr. med. Matthias Paul Department für Kardiologie und Angiologie

Mehr

Implantierte und nicht implantierte Defibrillatoren

Implantierte und nicht implantierte Defibrillatoren Implantierte und nicht implantierte Defibrillatoren Deddo Mörtl Universitätsklinikum St. Pölten Was nun? Herzinsuffizienz (HF-REF) und SCD Hälfte der Herzinsuffizienzpatienten versterben plötzlich/

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation. Richard Kobza

Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation. Richard Kobza Möglichkeiten und Grenzen der Katheterablation Richard Kobza Einleitung Entwicklung der invasiven Elektrophysiologie Einsatzgebiet Ablation bei einzelnen Rhythmusstörungen TACHYKARDE HERZRHYTHMUSSTÖRUNGEN

Mehr

Aktuelle Therapie der Herzinsuffizienz München, 17. Oktober 2014. Christian Stumpf Medizinische Klinik 2 (Kardiologie und Angiologie)

Aktuelle Therapie der Herzinsuffizienz München, 17. Oktober 2014. Christian Stumpf Medizinische Klinik 2 (Kardiologie und Angiologie) Aktuelle Therapie der Herzinsuffizienz München, 17. Oktober 2014 Christian Stumpf Medizinische Klinik 2 (Kardiologie und Angiologie) Todesursachen in Deutschland HERZINSUFFIZIENZ Epidemiologie Häufigste

Mehr

Sollte Vorhofflimmern bei einem herzinsuffizienten Patienten abladiert werden?

Sollte Vorhofflimmern bei einem herzinsuffizienten Patienten abladiert werden? Sollte Vorhofflimmern bei einem herzinsuffizienten Patienten abladiert werden? A. Langbein PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKADEMISCHE LEHRPRAXISKLINIK DER

Mehr

Extrasystolie Bedeutung für den Praktiker. Richard Kobza

Extrasystolie Bedeutung für den Praktiker. Richard Kobza Extrasystolie Bedeutung für den Praktiker Richard Kobza Outline 1. Ventrikuläre Extrasytolen (VES) Epidemiologie Ohne strukturelle Herzerkrankung Mit struktureller Herzerkrankung Therapie 2. Atriale Extrasystolen

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 27 Anzahl Datensätze : 1.074 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15266-L96623-P46443 Eine Auswertung

Mehr

Der tragbare Cardioverter/Defibrillator

Der tragbare Cardioverter/Defibrillator Der tragbare Cardioverter/Defibrillator Dr. med. Matthias Hammwöhner Medizinische Klinik II Kardiologie und Intensivmedizin St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn Arbeitsgruppe "Molekularpharmakologische Elektrophysiologie"

Mehr

Fallvorstellung ICD-Indikation bei nicht-ischämischer Kardiopathie Herzinsuffizienz-Lunch Fallvorstellung

Fallvorstellung ICD-Indikation bei nicht-ischämischer Kardiopathie Herzinsuffizienz-Lunch Fallvorstellung Fallvorstellung ICD-Indikation bei nicht-ischämischer Kardiopathie Herzinsuffizienz-Lunch 25.10.2016 Fallvorstellung Nikola Kozhuharov Otmar Pfister Hr. H. W., geb. 1954: Herzinsuffizienzkonsil Dekompensierte

Mehr

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer kostensensiblen Leitlinie als Instrument der expliziten Leistungsbegrenzung in der Primärprävention kardialer Rhythmusstörungen bei chronischer Herzinsuffizienz durch Implantation eines

Mehr

Plötzlicher Herztod: Voraussage mittels nichtinvasiver Methoden

Plötzlicher Herztod: Voraussage mittels nichtinvasiver Methoden CURRICULUM Schweiz Med Forum 2006;6:523 529 523 Plötzlicher Herztod: Voraussage mittels nichtinvasiver Methoden Andreas W. Schoenenberger a, Paul Erne b a Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Inselspital

Mehr

Arrhythmia Summit Basel

Arrhythmia Summit Basel Ventrikuläre Extrasystolen und Kammertachykardien Wer profitiert von einer Ablation? Christian Sticherling Kardiologie Praktisches Vorgehen Abklärung VES 1.) Ist es wirklich eine VES oder eine SVES mit

Mehr

Echokardiographische Evaluation des inter- und intraventrikulären delays. Torsten Schwalm

Echokardiographische Evaluation des inter- und intraventrikulären delays. Torsten Schwalm Echokardiographische Evaluation des inter- und intraventrikulären delays Torsten Schwalm Rationale I: Profit von CHF-Patienten mit LBBB und NYHA III durch kardiale Resynchronisationstherapie gesichert.

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Neues vom WCC 2006 Herzinsuffizienz und CRT

Neues vom WCC 2006 Herzinsuffizienz und CRT Neues vom WCC 2006 Herzinsuffizienz und CRT Euro Heart Failure Survey I Herzinsuffizienztherapie im höheren Lebensalter (>80 J.) 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 Je p

Mehr

SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien

SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien Hauptvorlesung Innere Medizin Hans-Joachim Trappe Medizinische Universitäts-Klinik II II (Kardiologie/Angiologie) Marienhospital Herne Ruhr-Universität Bochum SS 2008 Ventrikuläre Arrhythmien Herzrhythmusstörungen

Mehr

Prävention des plötzlichen Herztodes mit dem implantierbaren Kardioverter-Defibrillator im fortgeschrittenen Lebensalter

Prävention des plötzlichen Herztodes mit dem implantierbaren Kardioverter-Defibrillator im fortgeschrittenen Lebensalter Aus dem Zentrum für Innere Medizin - Abteilung Kardiologie - Geschäftsführender Direktor: Herr Prof. Dr. med. Bernhard Maisch des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit

Mehr

Möglichkeiten/Grenzen prädiktiver genetischer Diagnostik Herzerkrankungen. Prof. Dr. H. Schunkert Medizinische Klinik II Universität zu Lübeck

Möglichkeiten/Grenzen prädiktiver genetischer Diagnostik Herzerkrankungen. Prof. Dr. H. Schunkert Medizinische Klinik II Universität zu Lübeck Möglichkeiten/Grenzen prädiktiver genetischer Diagnostik Herzerkrankungen Prof. Dr. H. Schunkert Medizinische Klinik II Universität zu Lübeck Multifaktorielle Erkrankungen Koronare Herzerkrankung Monogene

Mehr

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Definition / Klassifikation Häufige Kardiomyopathien Dilatative Kardiomyopathie

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Therapierefraktäre Herzinsuffizienz mit interventrikulärer Asynchronie und asymptomatischer Kammertachykardie

Therapierefraktäre Herzinsuffizienz mit interventrikulärer Asynchronie und asymptomatischer Kammertachykardie 10.06.2003 Herzinsuffizienz mit Synkopen: Patient (53 Jahre), nach längerem Auslandaufenthalt, mit akutem Herzinfarkt Keywords: Refraktäre Herzinsuffizienz, NYHA III-IV, Bradyarrhythmus, interventrikuläre

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln Herzschrittmacher und Defibrillatorfür wen? Herzrhythmusstörungen zu langsam SCHRITTMACHER zu schnell DEFIBRILLATOR Was ist ein normaler Puls? normal: 60-90 Schläge/Minute nachts: häufig 45-55 Schläge/Minute

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Antiarrhythmische Therapie bei Patienten mit implantierbarem Cardioverter/Defibrillator- Ist diese medikamentöse Therapie gerechtfertigt?

Antiarrhythmische Therapie bei Patienten mit implantierbarem Cardioverter/Defibrillator- Ist diese medikamentöse Therapie gerechtfertigt? 1 Antiarrhythmische Therapie bei Patienten mit implantierbarem Cardioverter/Defibrillator- Ist diese medikamentöse Therapie gerechtfertigt? Inaugural- Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen

Mehr

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden?

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? Nottwil, 13. April 2013 Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? René Lerch, Genève Spätkomplikationen des Herzinfarkts Erneuter Infarkt Plötzlicher Herztod 10 30 %

Mehr

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Hypertrophie= Verdickung der Herzwände Kardiomyopathien Erkrankungen des Herzmuskels Dilatation= Erweiterung des Herzhöhle Infiltration= Versteifung des

Mehr

ELITE II. The Lancet 2000, 355 :

ELITE II. The Lancet 2000, 355 : ELITE II The Lancet 2000, 355 : 1582-1587 ELITE II The Lancet 2000, 355: 1582-1587 CHARM Alternative Trial The Lancet; 362: 2003 CHARM Added Trial The Lancet; 362: 2003 CHARM-Preserved Trial The Lancet;

Mehr

Leitlinien zur Implantation von Defibrillatoren

Leitlinien zur Implantation von Defibrillatoren Clin Res Cardiol 95:696 708 (2006) DOI 10.1007/s00392-006-0475-7 LEITLINIEN W. Jung D. Andresen M. Block D. Böcker S. H. Hohnloser K.-H. Kuck J. Sperzel Leitlinien zur Implantation von Defibrillatoren

Mehr

Herzinsuffizienz. Otmar Pfister Klinik für Kardiologie

Herzinsuffizienz. Otmar Pfister Klinik für Kardiologie Herzinsuffizienz Otmar Pfister Klinik für Kardiologie Prävalenz: 14 12 2004 Bevölkerung: 2-3% 70-80- jährige: 10-20% Prävalenz (%) 10 8 6 4 80er Jahre 70er Jahre Mortalität: 50% innerhalb 4 Jahren 2 0

Mehr

Langzeit-EKG-Kurs. 9. Frühlingsworkshop 2014 Annette Bieda Kardiologische Gemeinschaftspraxis Saalekreis

Langzeit-EKG-Kurs. 9. Frühlingsworkshop 2014 Annette Bieda Kardiologische Gemeinschaftspraxis Saalekreis Langzeit-EKG-Kurs 9. Frühlingsworkshop 2014 Annette Bieda Kardiologische Gemeinschaftspraxis Saalekreis Langzeit-EKG EKG-Aufzeichnung über 24-72 h mindestens aber 18 h Es wird über Klebeelektroden abgeleitet

Mehr

Ventrikuläre Extrasystolen - wann und wie behandeln?

Ventrikuläre Extrasystolen - wann und wie behandeln? BIK Bayerischer Internisten Kongress München, 21.10.2017 Ventrikuläre Extrasystolen - wann und wie behandeln? Christopher Reithmann Medizinische Klinik I Kardiologie und Internistische Intensivmedizin

Mehr

Irene Lang, Günter Stix Kardiologie AKH-Wien Medizinische Universität Wien

Irene Lang, Günter Stix Kardiologie AKH-Wien Medizinische Universität Wien Vorhofflimmern Rhythmisierung, Ablation Irene Lang, Günter Stix Kardiologie AKH-Wien Medizinische Universität Wien Universitätsklinik für Innere Medizin II klinische Abteilung für Kardiologie Vorhofflimmern

Mehr

Effektgrößen. Evidenz-basierte Medizin und Biostatistik, Prof. Andrea Berghold

Effektgrößen. Evidenz-basierte Medizin und Biostatistik, Prof. Andrea Berghold Effektgrößen 2x2Tafel Therapie Medikament 1 Medikament 2 Summe Misserfolg 450 = a 300 = c 750 = (a+c) Endpunkt Erfolg 550 = b 700 = d 1250 = (b+d) Vergleich von 2 Therapien; Endpunkt binär Summe 1000 =

Mehr

Defibrillatoren und kardialer Resynchronisation

Defibrillatoren und kardialer Resynchronisation Therapie mit Herzschrittmachern, implantierbaren Defibrillatoren und kardialer Resynchronisation Ärzteinformation Nr. 14 / Oktober 2010 (3) Einleitung Herzschrittmacher- Therapie Neben der etablierten

Mehr

Der tragbare Kardioverter-Defibrillator

Der tragbare Kardioverter-Defibrillator Herzschr Elektrophys DOI 10.1007/s00399-015-0365-7 Eingegangen: 24. März 2015 Angenommen: 24. März 2015 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015 Thomas M. Helms 1,2 A. Müller 3 J.O. Schwab 4 D. Bänsch 5

Mehr

CRT-Update. LSB, RSB, QRS >120 ms, QRS>150 ms Bildgebung, Druckdraht Wann ist sie nicht mehr sinnvoll?

CRT-Update. LSB, RSB, QRS >120 ms, QRS>150 ms Bildgebung, Druckdraht Wann ist sie nicht mehr sinnvoll? CRT-Update LSB, RSB, QRS >120 ms, QRS>150 ms Bildgebung, Druckdraht Wann ist sie nicht mehr sinnvoll? Priv.-Doz. Dr. med. Christof Kolb Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen Deutsches Herzzentrum

Mehr

"Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel

Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen zum Risikofaktor Bewegungsmangel "Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel Höltke/Jakob Sportmedizin Hellersen 2002 Vorbemerkungen Vorrangiges Ziel der Gesundheitsvorsorge ist es heutzutage in den Industrienationen

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation Prof. Dr. Axel Haverich Oktober 2008 Entwicklung der Herztransplantation 1967 Erste Herztransplantation durch Prof. Ch.

Mehr

Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns

Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns AMB 2000, 34, 92 Zu Therapie und Prophylaxe des paroxysmalen Vorhofflimmerns In einer Untersuchung von G. Cotter et al. aus Israel (1) wurden 100 Patienten (Durchschnittsalter 68 Jahre) mit seit weniger

Mehr

Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz

Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz von von ICDs ICDs Dipl.-Kffr. Daniela Freyer Janine Biermann,

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2011. Qualitätsindikatoren 2011. Stand: 11. 6. 2012

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2011. Qualitätsindikatoren 2011. Stand: 11. 6. 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation Qualitätsindikatoren 2011 Stand: 11. 6. 2012 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Inhaltsverzeichnis Implantierbare

Mehr

Verlangsamung eines alten Mannes

Verlangsamung eines alten Mannes Verlangsamung eines alten Mannes Ein 79-Jahre alter Patient kommt morgens immer schlechter aus dem Bett, wird immer langsamer, macht kleine Schritte und will die Beine nicht mehr heben beim Gehen. Zielgruppe

Mehr

Prognose von Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie und prophylaktischer ICD-Therapie

Prognose von Patienten mit dilatativer Kardiomyopathie und prophylaktischer ICD-Therapie Aus dem Medizinischen Zentrum für Innere Medizin der Philipps-Universität Marburg Abteilung für Kardiologie, Direktor: Prof. Dr. med. B. Maisch Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. R. Moosdorf des

Mehr

VT-Ablation bei Herzinsuffizienz

VT-Ablation bei Herzinsuffizienz Kardiologie heute 25.11.2011 VT-Ablation bei Herzinsuffizienz Thomas Gaspar Universität Leipzig - Herzzentrum - Abt. für Rhythmologie Ein weltweites Problem Inzidenz/Jahr Anzahl Patienten Jährliche Mortalität

Mehr

Herzrhythmusstörungen und Sport. Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie

Herzrhythmusstörungen und Sport. Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie Herzrhythmusstörungen und Sport Markus Stühlinger Univ. Klinik für Innere Medizin III / Kardiologie Sport als Medikament 2h pro Woche! 6-10 METS! Sharma S et al. Eur Heart J 2015;eurheartj.ehv090 Freizeitsport

Mehr

des plötzlichen Herztodes mit Jod-123 MIBG

des plötzlichen Herztodes mit Jod-123 MIBG Neue Aspekte zur Risikobewertung des plötzlichen Herztodes mit Jod-123 MIBG S. Kranz Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen Patienten mit bekannter Herzerkrankung haben ein 10fach

Mehr

DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim. Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim. Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz Presenting Author: Wasem J Verfasser: Dr. Pamela Aidelsburger 1 Kristin

Mehr

Implantierbare Defibrillatoren-Implantation

Implantierbare Defibrillatoren-Implantation Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation Indikatoren 2014 Stand: 29. 05. 2015 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und

Mehr

Herzinsuffizienz. Diagnostik und moderne Therapie. Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie -

Herzinsuffizienz. Diagnostik und moderne Therapie. Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie - Herzinsuffizienz Diagnostik und moderne Therapie Dr. med. Walter Willgeroth Facharzt für Innere Medizin - Kardiologie - Progredienz kardiovaskulärer Erkrankungen Hypertonie linksventrikuläre Hypertrophie

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2013. Indikatoren 2013. Stand: 25. 04. 2014

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2013. Indikatoren 2013. Stand: 25. 04. 2014 Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation Indikatoren 2013 Stand: 25. 04. 2014 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und

Mehr

Einführung in die ICD-Therapie. Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs

Einführung in die ICD-Therapie. Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs Einführung in die ICD-Therapie Plötzlicher Herztod Historische Entwicklung, Aufbau und allgemeine Funktionsweise des ICDs Todesursache Tausend pro Jahr in Deutschland 100 80 80 000 60 48 000 40 37 000

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Kardiale Resynchronisationstherapie bei therapierefraktärer Herzinsuffizienz

Kardiale Resynchronisationstherapie bei therapierefraktärer Herzinsuffizienz Kardiale Resynchronisationstherapie bei therapierefraktärer Herzinsuffizienz CRT-Behandlungsrationale Behandlung der Grunderkrankung und auslösenden Faktoren Hämodynamische Verbesserung Blockade der neurohumoralen

Mehr

Economic burden of patients with various etiologies of chronic systolic heart failure analyzed by resource use and costs

Economic burden of patients with various etiologies of chronic systolic heart failure analyzed by resource use and costs Economic burden of patients with various etiologies of chronic systolic heart failure analyzed by resource use and costs DGSMP 2012 Jahrestagung 2012 (Essen, 12.09.2012) Biermann J 1,2, Neumann T 2, Angermann

Mehr

Stellungnahme zum Einsatz des tragbaren Kardioverter/Defibrillators

Stellungnahme zum Einsatz des tragbaren Kardioverter/Defibrillators Empfehlungen und Stellungnahmen Kardiologe 2015 9:165 170 DOI 10.1007/s12181-015-0651-y Online publiziert: 27. Februar 2015 Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake

Klinik für Anästhesiologie. Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting. Matthias Heringlake Klinik für Anästhesiologie Der Patient mit chronischer Herzinsuffizienz im operativen Setting Matthias Heringlake Agenda Klinische Relevanz Pathophysiologische Aspekte Hämodynamische Ziele und Monitoring

Mehr

Schlafapnoe. Dr. W. Strobel

Schlafapnoe. Dr. W. Strobel Schlafapnoe Dr. W. Strobel 5 min Atempausen mit erhaltenen (reduzierten) Bewegungen von Thorax und Abdomen 5 min Atempausen ohne Bewegungen von Thorax und Abdomen The Sleep, Heart, Health Study 6400 Patienten

Mehr

Herzrhythmusstörungen in der Klinik: Entscheidungsfindung zur Intervention jenseits existierender Richtlinien 1

Herzrhythmusstörungen in der Klinik: Entscheidungsfindung zur Intervention jenseits existierender Richtlinien 1 Herzrhythmusstörungen in der Klinik: Entscheidungsfindung zur Intervention jenseits existierender Richtlinien 1 Thomas. Cron, eat Schaer Kardiologie, Universitätsspital asel Summary rrhythmias in clinical

Mehr

ESC-Leitlinien-Update bestätigt Dronedaron als Erstlinientherapie zum Erhalt des Sinusrhythmus bei Vorh

ESC-Leitlinien-Update bestätigt Dronedaron als Erstlinientherapie zum Erhalt des Sinusrhythmus bei Vorh Aktualisierte Leitlinie empfiehlt Dronedaron weiterhin als einziges Antiarrhythmikum bei nicht-permanentem Vorhofflimmern mit weiteren kardiovaskulären Risikofaktoren, um herzbedingte Hospitalisierungen

Mehr

5. Prophylaxe-Seminar des KNS

5. Prophylaxe-Seminar des KNS Welche Antihypertensiva für r wen? Ulrich Kintscher Center for Cardiovascular Research, CCR, Institut für Pharmakologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2012. Indikatoren 2012. Stand: 17. 5. 2013

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2012. Indikatoren 2012. Stand: 17. 5. 2013 Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation Indikatoren 2012 Stand: 17. 5. 2013 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung

Mehr