E-Bilanz. Ein praktischer Leitfaden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Bilanz. Ein praktischer Leitfaden"

Transkript

1 E-Bilanz Ein praktischer Leitfaden von Dr. Eckart Ebner, Dr. Hansjörg Stolz, Dr. Johann H. Mönning, Dr. Hellmuth Bachem, Dr. Erdogan Atilgan, Jens Geiger, Thomas Herzogenrath, Jochen Kirsammer, Prof. Dr. Ursula Ley 1. Auflage E-Bilanz Ebner / Stolz / Mönning / et al. schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Bilanz-, Bilanzsteuerrecht Verlag C.H. Beck München 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN

2 Ebner/Stolz/Mönning/Bachem E-Bilanz

3

4 E-Bilanz Ein praktischer Leitfaden Herausgegeben von Dr. Eckart Ebner, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Dr. Hansjörg Stolz, Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer, Dr. Johann H. Mönning, Steuerberater, Dr. Hellmuth Bachem, Wirtschaftsprüfer Bearbeitet von Dr. Erdogan Atilgan, Jens Geiger, Steuerberater Thomas Herzogenrath, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Jochen Kirsammer, Diplom-Betriebswirt, Steuerberater Prof. Dr. Ursula Ley, Steuerberaterin, Wirtschaftsprüferin Verlag C.H. Beck München 2013

5 Zitierweise: Autor in ESMB E-Bilanz Rn 1 ISBN Verlag C.H. Beck ohg Wilhelmstraße 9, München Druck: Nomos Verlagsgesellschaft, In den Lissen 12, Sinzheim Satz: Textservice Zink, Schwarzach Gedruckt auf säurefreiem, alterungsbeständigem Papier (hergestellt aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff)

6 Vorwort Grundsätzlich haben für steuerliche Zwecke bilanzierende Steuerpflichtige für Wirtschaftsjahre, die nach dem beginnen, eine E- Bilanz einzureichen. Diese E-Bilanz umfasst neben einer handelsrechtlichen oder steuerlichen Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung zusätzliche Berichtsbestandteile, die bestimmte Teile der Bilanz detailliert abbilden oder vom bilanziellen Gewinn auf den steuerpflichtigen Gewinn nach außerbilanziellen Korrekturen überleiten. Im Einzelnen handelt es sich um die Ergebnisverwendungsrechnung, die Kapitalkontenentwicklung, steuerliche Modifikationen, Detailinformationen zu Positionen, die Berichtigung des Gewinns bei Wechsel der Gewinnermittlungsart, die steuerliche Gewinnermittlung im Allgemeinen, die steuerliche Gewinnermittlung bei Personengesellschaften sowie die steuerliche Gewinnermittlung für besondere Fälle. Betroffen von der E- Bilanz ist damit der gesamte Bereich der steuerlichen Gewinnermittlung. Ausgangspunkt für die Erstellung der E-Bilanz ist die Finanzbuchhaltung. Die E-Bilanz berührt aber auch die Steuerdeklaration, da verschiedene Berichtsbestandteile der E-Bilanz auch in der Steuererklärung zu erfassen sind. Die in der E-Bilanz erforderlichen Zahlenangaben ergeben sich im Wesentlichen aus der Finanzbuchhaltung. Ziel der Praxis muss es sein, die manuelle Tätigkeit rund um die Erstellung der E-Bilanz so gering wie möglich zu halten und eine möglichst weitgehend automatisierte Erfassung der erforderlichen Zahlenangaben anzustreben, um den mit der Erstellung der E- Bilanz verbundenen zusätzlichen Verwaltungsaufwand auf das unumgängliche Maß zu beschränken. Dies ist erreichbar, wenn und soweit sich die benötigten Zahlen unmittelbar aus der Finanzbuchhaltung ableiten lassen und diese möglichst automatisiert in die E-Bilanz übertragen werden können. Hierzu bedarf es im Wesentlichen einer Anpassung der Finanzbuchhaltung an die Strukturvorgaben der E-Bilanz, in dem die Kontenpläne angepasst werden, um die erforderlichen Zahlen unmittelbar aus den Buchhaltungskonten entnehmen zu können. Ansonsten dürften Jahr für Jahr mehr oder weniger umfangreiche manuelle Ermittlungen und Eingaben der relevanten Zahlen erforderlich werden. Welche Möglichkeiten eines möglichst automatisierten Datentransfer von der Finanzbuchhaltung in die E-Bilanz bestehen werden, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehen, soweit die Betroffenen nicht auf eine integrierte Standardsoftware, bestehend aus der Finanzbuchhaltung, der E- Bilanz und Steuerdeklarationsprogrammen, zurückgreifen können. Das Ausmaß der Anpassung der Kontenpläne hängt einerseits von dem bereits vorhandenen steuerlich geprägten Detaillierungsgrad der Buchhaltung und andererseits von der E-Bilanzstrategie des Steuerpflichtigen ab. 1 Denn die Taxonomie der E-Bilanz enthält zum einen die mit der han- 1 Einzelheiten hierzu in den Rn. 262ff. V

7 Vorwort beck-shop.de delsrechtlichen Rechnungslegung übereinstimmenden Oberpositionen des Gliederungsschemas der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung und zum anderen sog. Auffangpositionen, die es ermöglichen, die Anpassung der Kontenpläne sehr individuell zu gestalten und die Eingriffe in die Buchhaltung entsprechend den strategischen Vorgaben betriebsindividuell zu dosieren. Die Palette der Möglichkeiten reicht von so gering wie möglich, wenn eine Anpassung an die Strukturvorgaben der Taxonomie aus welchen Gründen auch immer unerwünscht ist, bis hin zur vollen Abbildung der Taxonomiestruktur in der Buchhaltung. Bei der Wahl der Strategie sollte bedacht werden, dass Auslöser für die Anpassung der Kontenpläne zwar die E-Bilanz ist, diese aber auch genutzt werden sollte, um die Kontenpläne zu überdenken. Zum einen könnten entbehrliche alte Zöpfe abgeschnitten werden, zum anderen hat die steuerorientierte Ausgestaltung der Taxonomie den Vorteil, dass aus einer dieser Struktur angepassten Finanzbuchhaltung das für die Steuerdeklaration erforderliche Zahlenmaterial unmittelbar aus einzelnen Buchhaltungskonten ableitbar ist und damit der Aufwand der Steuerdeklaration reduziert werden könnte. Beispielhaft zu nennen ist die nach der Taxonomie vorgesehene buchhalterische Trennung von Kapitalgesellschafts- und Personengesellschaftsbeteiligungen sowie eine dementsprechende Trennung der Beteiligungserträge. Diese ist in der Taxonomie vorgesehen, sie kann aber auch unterbleiben, da nach der Pilotphase auch in diesem Bereich eine die Trennung vermeidende Auffangposition eingeführt wurde. Eine Trennung hätte aber ungeachtet der E-Bilanz für Zwecke der Steuerdeklaration den Vorteil, dass eine je nach Umfang des Beteiligungsbesitzes mühsame Aufschlüsselung der auf einem Konto gebuchten Beteiligungen oder Beteiligungserträge nicht mehr erforderlich wäre und sich Abstimmungen mit den einbehaltenen Anrechnungssteuern einfacher gestalten ließen. Die zweifelsfrei sich ergebenden mit der E-Bilanz einhergehenden Mehrarbeiten könnten dann hoffentlich über Minderarbeiten bei der Steuerdeklaration in einem gewissen Umfang ausgeglichen werden. Des Weiteren sollten manuelle Doppelerfassungen in der E-Bilanz einerseits und in der Steuerklärung andererseits vermieden werden, um auch hier den Verwaltungsaufwand nicht unnötig zu erhöhen und um unterschiedliche Zahlenansätze in den verschiedenen Rechenwerken zu vermeiden. Dies betrifft insb. die Bereiche der E-Bilanz außerhalb der Teils der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung. Denn die diese Berichtsbestandteile betreffenden Angaben sind in weiten Teilen auch in den Steuer- und Feststellungserklärungen enthalten. Dies dürfte aber am ehesten durch ein integriertes System, bestehend aus den Zahlen der Finanzbuchhaltung, der E-Bilanz und der Steuerdeklaration, zu leisten sein, das auf der Basis der Zahlen der Finanzbuchhaltung zu einem automatischen Ausfüllen der E-Bilanz und, soweit möglich, der Steuer- bzw. Feststellungserklärung führt. Mit diesem Buch und den dazu gehörigen Anlagen wollen wir dem Leser ein Hilfsmittel an die Hand geben, das ihn bei den erforderlichen Anpassungen der Finanzbuchhaltung an die Strukturvorgaben der E-Bilanz unterstützt und darüber hinaus Informationen liefert, die das Ausfül- VI

8 Vorwort len der übrigen Bestandteile der E-Bilanz erleichtert. Besondere Herausforderungen stellen sich denjenigen, die für Personengesellschaften zuständig sind. Die einzureichende Kapitalkontenentwicklung sowie die für Wirtschaftsjahre, die nach dem enden, einzureichende E- (Sonder-) und (Ergänzungs-)Bilanzen stellen neue Anforderungen an die bilanzielle Erfassung der Kapitalkonten sowie die Erstellung von Sonderund Ergänzungsbilanzen. Der erforderliche bilanzielle Ausweis einer Personengesellschaftsbeteiligung nach der Spiegelbildmethode bildet dabei nur den krönenden Abschluss. Das Buch ist so konzipiert, dass zunächst ein Überblick über den Anwendungsbereich der E-Bilanz gegeben wird, um den Kreis der betroffenen Steuerpflichtigen, der in elektronischer Form einzureichenden Bilanzen und der maßgeblichen Zeitpunkte zu identifizieren. Der Darstellung des Anwendungsbereichs schließt sich die Darstellung der Struktur der Taxonomie in der Version 5.1 vom an. Diese besteht aus dem GCD- Modul (Stammdatenmodul) und dem GAP-Modul (Taxonomie der E-Bilanz). Aufgrund der Vielzahl der abgefragten Informationen und der Notwendigkeit, nur die Bestandteile der Taxonomie mit Mussfeldcharakter zu übermitteln, empfiehlt es sich zur Begrenzung des zusätzlichen Verwaltungsaufwands, nur diese Bereiche auszufüllen. Aus diesem Grund beschränkt sich die Darstellung in diesem Buch auch nur auf die Mussfelder und die Mussfeldbereiche. Der Übersicht über die Taxonomie-Struktur schließen sich Ausführungen über die erforderlichen Anpassungen des Rechnungswesens an die Vorgaben der E-Bilanz an. In diesem Kapitel werden die unterschiedlichen Anpassungsstrategien dargestellt. Es wird die Grundentscheidung zwischen Handelsbilanz und gebuchter Steuerbilanz thematisiert und es werden Hinweise zur Anpassung des Kontenplans gegeben. Auf besondere Problemfälle bei der Anpassung und den sich bietenden Lösungen wird dabei besonders eingegangen. Ein eigenes Kapital ist den Personengesellschaften gewidmet, in dem die für diese Rechtsform spezifischen Fragestellungen abgehandelt werden. Im Einzelnen wird hier auf die betroffenen Personengesellschaften und die betroffenen Bilanzen, die Darstellung der E-(Gesamtshands-)Bilanz, der E-(Ergänzungs-)Bilanz und der E-(Sonder-)Bilanz eingegangen. In den jeweiligen Kapiteln wird auch dargestellt, welche Wirtschaftsgüter und welche Mehr- und Minderwerte von Wirtschaftsgütern in den Sonder- und Ergänzungsbilanzen zu erfassen sind. Des Weiteren werden noch die speziellen Probleme bei mehrstöckigen Personengesellschaften behandelt. Ein besonderes Kapitel befasst sich zudem mit technischen Fragestellungen. Dem Arbeitsbuch sind darüber hinaus diverse Arbeitshilfen beigefügt, insb. ein Kontenmapping-Tool, welches bei Verwendung eines nicht an die E-Bilanz angepassten Kontenrahmens den Abgleich der Buchhaltungskonten mit den nach der E-Bilanz erforderlichen Kontenstruktur erleichtern soll. Das Buch richtet sich zum einen an Personen, die im Rechnungswesen tätig sind und die keine den Notwendigkeiten der E-Bilanz angepasste Standardbuchhaltungssoftware nutzen, weswegen sie ihre Finanzbuchhaltungssoftware an die Erfordernisse der E-Bilanz anpassen müssen. Dies gilt VII

9 Vorwort beck-shop.de selbst dann, wenn sie steuerlich beraten werden und der Steuerberater des Unternehmens für die Erstellung der E-Bilanz zuständig ist. Es ist zum anderen aber auch für Personen gedacht, die wie u.a. auch Steuerberater eine Standardbuchhaltungssoftware benutzen, die vom Softwareanbieter an die Erfordernisse der E-Bilanz angepasst wurde. Zwar besteht für diese Personengruppe nicht die Notwendigkeit, den Standardkontenplan an die E- Bilanz anzupassen, da dies bereits der Softwareanbieter leistet. Sie werden aber in der Regel die Notwendigkeit haben, die Mandantenkontenpläne umzustellen, über die Steuerbilanzen auch die E-Bilanzen für ihre Mandanten erstellen zu müssen. Auch hierfür ist das Buch hilfreich, da über die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung hinaus verschiedenste Berichtsbestandteile einzureichen sind. Die Autoren hoffen, der Praxis mit diesem Buch eine Arbeitshilfe an die Hand zu geben, die bei der Einführung der E-Bilanz und den in diesem Zusammenhang erforderlich werdenden Anpassungen hilfreich ist. Die E- Bilanz ist nicht statisch, sie lebt und wird sich nicht zuletzt aufgrund der gesetzgeberischen Aktivitäten weiterentwickeln, die wir in weiteren Ausgaben dieses Werkes berücksichtigen werden. Für Hinweise und Anregungen aus der Leserschaft, die dieses Arbeitsmittel verbessern, wären wir daher sehr dankbar. Köln/Stuttgart im Dezember 2012 Die Herausgeber VIII

10 Inhaltsverzeichnis Vorwort V Abbildungsverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis XV A. Verpflichtung zur Einreichung einer E-Bilanz I. Gesetzlicher Rahmen und Ziele der Finanzverwaltung Gesetzlicher Rahmen Ziele der Finanzverwaltung II. Betroffene Steuerpflichtige Bilanzierende Steuerpflichtige Betriebsstätten a) Inländisches Unternehmen mit ausländischer Betriebsstätte b) Beschränkt Steuerpflichtige mit inländischer Betriebsstätte c) Beschränkt Steuerpflichtige ohne Betriebsstätte Steuerbefreite Körperschaften Juristische Personen des öffentlichen Rechts mit Betrieben gewerblicher Art III. Als E-Bilanz einzureichende Bilanzen Verpflichtungsrahmen des 60 EStDV Periodische und aperiodische Bilanzen Sonder- und Ergänzungsbilanzen Berichtigte und geänderte Bilanzen IV. Zeitliche Anwendung Einreichung für Geschäftsjahre ab Nichtbeanstandungsregelung in allen Fällen Übergangsregelungen in besonderen Fällen Handlungsempfehlung V. Entbindung von der Pflicht zur Übermittlung der E-Bilanz in Härtefällen VI. Sanktionsmöglichkeiten VII. Chancen und Risiken der E-Bilanz Chancen für die Steuerpflichtigen Risiken für die Steuerpflichtigen IX

11 Inhaltsverzeichnis B. Struktur der einzureichenden E-Bilanz (Taxonomie) I. GCD-Modul (Stammdaten-Modul) Informationen zum Dokument Informationen zum Bericht Informationen zum Unternehmen II. GAAP-Modul (Jahresabschluss-Modul) Berichtsbestandteile der Kerntaxonomie a) Verpflichtende Berichtsbestandteile b) Freiwillige Berichtsbestandteile Branchentaxonomien Struktur und Terminologie in der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung a) Mussfeld b) Kontennachweis erwünscht c) Summenmussfeld d) Rechnerisch notwendige Position e) Auffangposition f) Davon-Position g) Kannfeld h) Unzulässige Positionen Übrige Berichtsbestandteile a) Ergebnisverwendungsrechnung b) Kapitalkontenentwicklung für Personengesellschaften. 47 c) Steuerliche Modifikationen d) Kontensalden zu einer Position (Detailinformationen) e) Berichtigung des Gewinns bei Wechsel der Gewinnermittlungsart f) Steuerliche Gewinnermittlung g) Steuerliche Gewinnermittlung bei Personengesellschaften h) Steuerliche Gewinnermittlung für besondere Fälle Umfang der Datenvolumina Kritische Stellungnahme zur E-Bilanz a) Zweifel an den Rechtsgrundlagen b) Eingriffe in die Buchhaltung, in die Steuerdeklaration und Doppelerfassungen c) Mangelnde Verfügbarkeit des Datenmaterials C.Anpassungen des Rechnungswesens an die Erfordernisse der E-Bilanz X I. E-Bilanz Strategien II. Grundlegende Weichenstellung: Steuerbilanz oder Überleitungsrechnung Gebuchte Steuerbilanz Überleitungsrechnung

12 Inhaltsverzeichnis 3. Steuerbilanz basierte Überleitungsrechnung Abweichungen zwischen der Handels- und Steuerbilanz nach dem BilMoG III. Anpassung des Kontenplans an die Taxonomie Abgleich Kontenplan mit der Taxonomie Identifikation und Lösung von Problemstellen D. Besonderheiten bei Personengesellschaften I. Betroffene Personengesellschaften und Bilanzen Die Gewinnermittlung bei Personengesellschaften Buchführungs- und Bilanzierungspflichten für die Gesamthands-, Ergänzungs- und Sonderbilanzen Verpflichtung der Personengesellschaft zur Einreichung von E-Bilanzen II. E-(Gesamthands-)Bilanz einschließlich der Kapitalkontenentwicklung Kapitalkonten der E-(Gesamthands-)bilanz Kapitalkontenentwicklung Übergangsregelung für den Kapitalkontenausweis III. E-(Ergänzungs-)Bilanzen Ergänzungsbilanzen im Überblick Besonderheiten der E-(Ergänzungs-)Bilanz IV. E-(Sonder-)Bilanzen Umfang des Sonderbetriebsvermögens a) Sonderbetriebsvermögen des unmittelbaren Gesellschafters b) Sonderbetriebsvermögen des mittelbaren Gesellschafters E-(Sonder-)Bilanz V. Besonderheiten bei doppelstöckigen Personengesellschaften Grundsätzliches zur Gewinnermittlung bei doppelstöckigen Personengesellschaften a) Die Bilanzierung der Beteiligung an der Untergesellschaft b) Außerbilanzielle Korrekturen der Untergesellschaft c) Ergänzungsbilanz des Obergesellschafters bei der Untergesellschaft d) Sonderbilanz des Obergesellschafters als Sondermitunternehmer bei der Untergesellschaft Die Besonderheiten bei der E-Bilanz E. Technische Fragestellungen und E-Bilanz-Software I. Der Übertragungsstandard XBRL II. Elster Rich Client (ERiC) XI

13 Inhaltsverzeichnis III. Software zur Übermittlung des E-Bilanz-Datensatzes Qualitätsmerkmale für die Softwareauswahl a) Simulation der ERiC-Validierungen b) Übersetzung von Fehlercodes c) Datenimport d) Anpassbarkeit von Daten und die Möglichkeiten der Ergänzung e) Erfassungsmöglichkeiten für Überleitungsrechnung oder Steuerbilanz f) Erfassung von Davon- und Wechsel-Positionen g) Auswertbarkeit h) Mehrmandanten- und Mehrjahresfähigkeit i) Rechtemanagement j) Archivierung der übermittelten Daten Umfeld, in dem die Software eingesetzt werden soll Anhang Sachverzeichnis XII

Gut vorbereitet für die E-Bilanz

Gut vorbereitet für die E-Bilanz Gut vorbereitet für die E-Bilanz Matthias Rohr, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER 1. Ziele der E-Bilanz 2. Begriffe 3. Folgen der E-Bilanz 4. Die Taxonomie der E-Bilanz 5. Umsetzung der E-Bilanz

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und

Die E-Bilanz in kleinen und Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz 1 1.1 Einführung und Definition 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Schnelleinstieg E-Bilanz.......................................... 1 1.1 Einführung und Definition..................................... 1 1.2 Wer bilanziert, ist betroffen....................................

Mehr

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Anwendungsbereich 3. Sachlicher

Mehr

Sonderinformation. Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die E-Bilanz eine Herausforderung. 2. Zeitliche Anwendung und Härtefallregelung

Sonderinformation. Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die E-Bilanz eine Herausforderung. 2. Zeitliche Anwendung und Härtefallregelung Sonderinformation Sonnemann & Partner Steuerberater Wirtschaftsprüfer Frankenallee 16 65779 Kelkheim Tel.: 06195 / 9922-0 Fax: 06195 / 9922-22 www.sonnemann.org Die elektronische Bilanz (E-Bilanz) 1. Die

Mehr

e-bilanz Stand: 2/2012

e-bilanz Stand: 2/2012 e-bilanz E-Bilanz Neue Instrumente der Finanzverwaltung Stand: 2/2012 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61 / 94 06-0, Fax 0 59 61 / 9406-29 Email: info@toennemann.de

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK!

E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK! E-Bilanz in 5 Minuten 1 E-BILANZ IN 5 MINUTEN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN AUF EINEN BLICK! 2 E-Bilanz in 5 Minuten Was ist die E-Bilanz? Unter dem Motto Elektronik statt Papier verfolgt die Finanzverwaltung

Mehr

Bilanzen auf der Datenautobahn

Bilanzen auf der Datenautobahn Bilanzen auf der Datenautobahn Elektronik statt Blätterwald HLB Ratgeber II/2012 Elektronik statt Papier Unternehmer sind ab dem kommenden Wirtschaftsjahr verpflichtet, ihre Bilanzen der Finanzverwaltung

Mehr

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben

Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Die Online-Lösung des Bundesanzeiger Verlages und der fwsb GmbH zur Erfüllung der steuerrechtlichen und handelsrechtlichen Vorgaben Agenda 1. Entstehung der E-Bilanz 2. Persönlicher Anwendungsbereich 3.

Mehr

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 1: Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management Lang /

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 1: Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management Lang / Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 1: Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management von Dr. Helmut H. Lang, Rüdiger R. Eichholz 1. Auflage Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 1: Kosten-

Mehr

DIE MANDANTEN I INFORMATION

DIE MANDANTEN I INFORMATION Sonderausgabe zur E-Bilanz I. Worum geht es bei der E-Bilanz? II. Wer ist von der E-Bilanz betroffen? III. Was muss übermittelt werden? 1. Welche Inhalte sind zu übermitteln? 2. In welchem Umfang müssen

Mehr

Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis

Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Inhalt Verzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XV XXI XXV 1. Kapitel Einführung in die gesetzlichen Regelungen zur

Mehr

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1

E-Bilanz Mit Wilken. Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 E-Bilanz Mit Wilken Sind Sie startbereit für den E-Bilanz Marathon? BILANZ Wilken Unternehmensgruppe CSF.EBL Juli 2012 V1.1 Ab dem Wirtschaftsjahr sind Unternehmen dazu verpflichtet, ihre steuerliche Bilanz

Mehr

E-Bilanz. Zusammenfassung. 1 Anwendungsbereich

E-Bilanz. Zusammenfassung. 1 Anwendungsbereich E-Bilanz Zusammenfassung Auch wenn die E-Bilanz erst für das Wirtschaftsjahr 2013 verpflichtend ist, sollten Steuerberater und ihre Mandanten jetzt mit den notwendigen Vorbereitungen beginnen. Denn organisatorische

Mehr

E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf

E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf Beilage zum Mandanten-Rundschreiben 6/2012 E-Bilanz Aktueller Handlungsbedarf 1. E-Bilanz Inhalt und Bedeutung 2. Anwendungsbereich der E-Bilanz 3. Elektronisch zu übermittelnde Rechenwerke 4. Mindestumfang

Mehr

DIE MANDANTEN I INFORMATION

DIE MANDANTEN I INFORMATION STEUERBERATUNGSKANZLEI JAHN & MOCK Ihre Steuerberater in Wunstorf Jahn&Mock Steuerberater Postfach 1237 31502 Wunstorf WOLFGANG JAHN Steuerberater MARKUS MOCK Steuerberater Georgstr. 1 31515 Wunstorf 05031

Mehr

( 04. November 2011, IHK Köln

( 04. November 2011, IHK Köln Fit für die ebilanz 04. November 2011, IHK Köln Rüdiger Hoffmann Seite 1 LiNKiT Consulting GmbH, 2011 Agenda E-Bilanz Was ist das? Für wen ist die E-Bilanz wichtig und ab wann? Aufbau und Befüllung der

Mehr

Elektronische Bilanz

Elektronische Bilanz 6. Bonner Unternehmertage, 11. Oktober 2011 Bernhard Lindgens, Bundeszentralamt für Steuern Elektronische Bilanz Rechtzeitig die betriebliche Praxis anpassen! Bürokratieabbau oder Bürokratieaufbau? Von

Mehr

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1

Finanzamt Trier. Die E-BILANZ. Udo Britten, Simon Schramer. Finanzamt Trier, 19.11.2012. E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Die E-BILANZ Udo Britten, Simon Schramer Finanzamt Trier, 19.11.2012 E-Bilanz 19. November 2012 Folie 1 Themenübersicht A) Grundlagen der E-Bilanz 1. Was ist die E-Bilanz? (Folie 4) 1.1 Definition 1.2

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie

Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen; Anwendungsschreiben zur Veröffentlichung der Taxonomie Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Prüfe dein Wissen: PdW. Gesellschaftsrecht. von Prof. Dr. Herbert Wiedemann, Prof. Dr. Kaspar Frey. 8. Auflage

Prüfe dein Wissen: PdW. Gesellschaftsrecht. von Prof. Dr. Herbert Wiedemann, Prof. Dr. Kaspar Frey. 8. Auflage Prüfe dein Wissen: PdW Gesellschaftsrecht von Prof. Dr. Herbert Wiedemann, Prof. Dr. Kaspar Frey 8. Auflage Gesellschaftsrecht Wiedemann / Frey wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011

Mandanteninformationsveranstaltung. E-Bilanz. Erfurt, 15.11.2011 Mandanteninformationsveranstaltung E-Bilanz Erfurt, 15.11.2011 Ruschel & Coll. GmbH & Co. KG Steuerberatungsgesellschaft Goethestraße 21/22, 99096 Erfurt www.ruschel-collegen.de Aktuelle Steuer- und Kanzleinachrichten:

Mehr

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun?

Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Die E- Bilanz kommt was ist zu tun? Tagesordnung 1. Das kleine 1 x 1 der E- Bilanz 2. Übertragungsformat und Taxonomie 3. Umsetzung in der Praxis 4. Unser Angebot E- Bilanz was ist das? Die E- Bilanz ist

Mehr

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen

Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Anforderungen von E-Bilanz und BilMoG an das Rechnungswesen Monika Völkel, SAP-Anwenderforum, Nürnberg, 6. Juli 2011 Erfolg kennt keine

Mehr

Prüfe dein Wissen: PdW 33. Insolvenzrecht. von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl. 2. Auflage. Verlag C.H.

Prüfe dein Wissen: PdW 33. Insolvenzrecht. von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl. 2. Auflage. Verlag C.H. Prüfe dein Wissen: PdW 33 Insolvenzrecht von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 65307 0 Zu Leseprobe

Mehr

Die E-Bilanz. Badische Treuhand GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen

Die E-Bilanz. Badische Treuhand GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen Die E-Bilanz Badische Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Lahr/Schwarzwald, Villingen-Schwenningen Referenten: WP/StB Wolfgang Teufel, WP/StB Thomas Adam 1 Agenda

Mehr

MUSTEREXEMPLAR! DIE MANDANTEN I INFORMATION. Sonderausgabe zur E-Bilanz. I. Worum geht es bei der E-Bilanz? Steuerberater Max Mustermann 25 mm

MUSTEREXEMPLAR! DIE MANDANTEN I INFORMATION. Sonderausgabe zur E-Bilanz. I. Worum geht es bei der E-Bilanz? Steuerberater Max Mustermann 25 mm 14 mm 174 mm 18 mm Steuerberater Max Mustermann 25 mm Musterweg 111 35461 Musterhausen 0 03 / 12 34 56 0 03 / 12 34 56 StB-Mustermann@x.de 78 mm 18 mm 80 mm DIE MANDANTEN I INFORMATION Sonderausgabe zur

Mehr

E-Bilanz. 07. Dezember 2011

E-Bilanz. 07. Dezember 2011 E-Bilanz 07. Dezember 2011 Agenda 1. Überblick 2. gesetzliche Grundlagen 3. persönlicher Anwendungsbereich 4. sachlicher und zeitlicher Anwendungsbereich 5. E-Bilanz Taxonomie 6. Umsetzung und Handlungsempfehlungen

Mehr

Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Benjamin J. Feindt Die E-Bilanz in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Benjamin J. Feindt tyskrevision Flensburg Deutschland ISBN 978-3-658-06059-6

Mehr

Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung

Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung 1 1. Grundlagen Die E-Bilanz Aktuelle Informationen zur praktischen Umsetzung Die Einführung der elektronischen Übermittlung von Bilanzdaten an das Finanzamt, die sogenannte E-Bilanz, beschäftigt uns schon

Mehr

FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES. 1 Was ist eine E-Bilanz?

FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES. 1 Was ist eine E-Bilanz? FAQ ZUR E-BILANZ GRUNDSÄTZLICHES 1 Was ist eine E-Bilanz? Unternehmen sind grundsätzlich für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2011 beginnen, verpflichtet den Inhalt ihrer Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Erbrecht in Frage und Antwort

Erbrecht in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50637 Erbrecht in Frage und Antwort Vorsorge zu Lebzeiten, Erbfall, Testament, Erbvertrag, Vollmachten, Steuern, Kosten von Bernhard F. Klinger 3. Auflage Erbrecht in Frage und

Mehr

Praxisbuch Mediation

Praxisbuch Mediation Praxisbuch Mediation Falldokumentationen und Methodik zur Konfliktlösung von Eva Weiler, Dr. Gunter Schlickum 2. Auflage Praxisbuch Mediation Weiler / Schlickum schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

XBRL Publisher 1.10. ProduktNEWS XBRL Publisher. Mehr Informationen zu XBRL Publisher und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

XBRL Publisher 1.10. ProduktNEWS XBRL Publisher. Mehr Informationen zu XBRL Publisher und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Die Version 1.10 wartet sowohl mit den Standard-Updates hinsichtlich der Taxonomie 5.3 und des ERiC 22 als auch mit deutlichen Verbesserungen bei der Bearbeitung und Versendung von E-Bilanz-Datensätzen

Mehr

E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu?

E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu? E-Bilanz - Welche Änderungen kommen auf die Unternehmen zu? Definition Electronic-Government (E-Government) = alle Prozesse der öffentlichen Willensbildung, der Entscheidungsfindung und Leistungserstellung

Mehr

Die E-Bilanz was ist zu tun?

Die E-Bilanz was ist zu tun? Mandanten-Info Die E-Bilanz was ist zu tun? E-Mail: sprenger@stb-sprenger.de, www.stb-sprenger.de 2 1. Was ist überhaupt die E-Bilanz? 2. Überblick über die elektronisch zu übermittelnden Unterlagen 3.

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Bilanzbuchhalter. Herausgegeben von Prof. Dr. Horst Walter Endriss Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Band 12

Bilanzbuchhalter. Herausgegeben von Prof. Dr. Horst Walter Endriss Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Band 12 Bilanzbuchhalter Herausgegeben von Prof. Dr. Horst Walter Endriss Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Band 12 Bilanzbuchhalterprüfung II Jahresabschluss national, Jahresabschluss international, Steuerrecht

Mehr

Schnelleinstieg Jahresabschluss

Schnelleinstieg Jahresabschluss Schnelleinstieg Jahresabschluss Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1203 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Wichtige Begriffe 6. Weitere

Mehr

Steuerrecht im Überblick

Steuerrecht im Überblick Steuerrecht im Überblick Zusammenfassungen und Grafiken von Otto von Campenhausen, Achim Grawert 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Steuerrecht im Überblick von Campenhausen / Grawert schnell

Mehr

Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung

Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung Beck`sche Musterverträge 15 Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung von Dr. Michael Krenzler 5., überarbeitete Auflage Vereinbarungen bei Trennung und Scheidung Krenzler schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Investitions- und Steuerstandort Schweiz

Investitions- und Steuerstandort Schweiz Investitions- und Steuerstandort Schweiz Wirtschaftliche und steuerliche Rahmenbedingungen von Dr. Jürgen Brand, Hermann Bechtold, Christine Boldi-Goetschy, Lorella Callea, Dominique Facincani-Kunz, Dr.

Mehr

E- Bilanz in SAP Business One Häufig gestellte Fragen und Antworten. Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012

E- Bilanz in SAP Business One Häufig gestellte Fragen und Antworten. Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012 E- Bilanz in SAP Business One Product and Solution Management SAP Business One, SAP AG, November 2012 Was ist unter E-Bilanz zu verstehen? Der Gesetzgeber verfolgt unter dem Motto "Elektronik statt Papier"

Mehr

Fälle zum Strafrecht für Fortgeschrittene

Fälle zum Strafrecht für Fortgeschrittene Juristische Fall-Lösungen Fälle zum Strafrecht für Fortgeschrittene Klausurenkurs II von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

E-Bilanz rechtliche Basis

E-Bilanz rechtliche Basis E-Bilanz rechtliche Basis Stand 28.09.2011 Steuerberaterin Ines Schumann Torsten Hehenberger Themen Ausgangssituation rechtliche Rahmenbedingungen gesetzliche Regelungen Taxonomie 13.10.2011 E-Bilanz rechtliche

Mehr

Verhandlungen des 68. Deutschen Juristentages Berlin 2010 Band I: Gutachten / Teil B: Abschied vom Normalarbeitsverhältnis?

Verhandlungen des 68. Deutschen Juristentages Berlin 2010 Band I: Gutachten / Teil B: Abschied vom Normalarbeitsverhältnis? Verhandlungen des 68. Deutschen Juristentages Berlin 2010 Band I: Gutachten / Teil B: Abschied vom Normalarbeitsverhältnis? Welche arbeits- und sozialrechtlichen Regelungen empfehlen sich im Hinblick auf

Mehr

XBRL Publisher 1.6.5

XBRL Publisher 1.6.5 Die aktuelle Version von enthält zusätzliche neue Features und zahlreiche Verbesserungen, um den Prozess der E-Bilanz-Erstellung zu optimieren. Die Anwenderführung wurde beispielsweise durch die Integration

Mehr

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013

www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Oktober 2013 www.pwc.de E-Bilanz Fachlicher Überblick DOAG Applications- Konferenz Berlin, 10. Agenda 1 Gesetzliche Anforderungen 2 Erfolgsfaktoren für die E-Bilanzeinführung 3 Implementierungserfahrungen aus fachlicher

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Jurakompakt Handels- und Gesellschaftsrecht von Prof. Dr. Martin Maties, Prof. Dr. Rolf Wank 3. Auflage Handels- und Gesellschaftsrecht Maties / Wank schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten

E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten E-Bilanz technische Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten IHK Nürnberg für Mittelfranken Montag, 21. Mai 2012 Dr. Heino Weller DATEV eg, Nürnberg Agenda XBRL und Taxonomie Status Ausblick auf die

Mehr

Bank- und Kapitalmarktrecht

Bank- und Kapitalmarktrecht Prüfe dein Wissen: PdW Bank- und Kapitalmarktrecht von Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski 3., neu bearbeitete Auflage Bank- und Kapitalmarktrecht Schwintowski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Immobilienwertermittlungsverordnung: ImmoWertV

Immobilienwertermittlungsverordnung: ImmoWertV Gelbe Erläuterungsbücher Immobilienwertermittlungsverordnung: ImmoWertV von Dr. P. Zimmermann 1. Auflage Immobilienwertermittlungsverordnung: ImmoWertV Zimmermann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet?

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Auswirkungen auf die Steuerberater und deren Mandanten Handwerkskammer Bremen Kreishandwerkerschaft Bremerhaven-Wesermünde Industrie- und Handelskammer Bremerhaven 7. Februar 2013 Referenten: Thomas Berg

Mehr

MERKBLATT ELEKTRONISCHE BILANZ. Inhalt: Recht und Steuern

MERKBLATT ELEKTRONISCHE BILANZ. Inhalt: Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern ELEKTRONISCHE BILANZ Mit Einführung der elektronischen Abgabe der Bilanzen beim Finanzamt (kurz: E-Bilanz) hat jetzt auch im Bereich der Bilanzen das Zeitalter digitaler Kommunikation

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Rechnungslegung. Bilanzierung und Bewertung nach HGB und IFRS im Einzel- und Konzernabschluss

Vahlens Kurzlehrbücher. Rechnungslegung. Bilanzierung und Bewertung nach HGB und IFRS im Einzel- und Konzernabschluss Vahlens Kurzlehrbücher Rechnungslegung Bilanzierung und Bewertung nach HGB und IFRS im Einzel- und Konzernabschluss von Prof. Dr. Tobias Hüttche, Dr. Klaus Manz, Dr. Armin Tischbierek 3., vollständig überarbeitete

Mehr

Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung. WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark

Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung. WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark Elektronische Bilanz die doppelte doppelte Buchführung WTS Wirtschaftstreuhand StBG mbh Brigitte Stark Controlling norddeutsch Kurs halten 29. Oktober 2011, Stade Agenda 1. Gesetzliche Grundlagen 2. Motivation

Mehr

FACHBEITRAG. Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner

FACHBEITRAG. Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner Volle Fahrt für die E-Bilanz Interview mit dem E-Bilanz-Experten Dr. Christian Zwirner Auswirkungen auf das Buchungsverhalten von Unternehmen Strategien in der Übersicht Probleme bei der Umsetzung und

Mehr

Controller Band 7: Controllertraining

Controller Band 7: Controllertraining Controller Band 7 Controller Band 7: Controllertraining Prüfungsaufgaben, Hinweise und Empfehlungen zur Prüfungsvorbereitung von Rüdiger R. Eichholz, Prof. Dr. Hans-Peter Kicherer, Dr. Hans J. Nicolini,

Mehr

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET

ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET ASK THE EXPERTS AKTUELLE UND GEFRAGETE THEMEN BELEUCHTET DIE ELEKTRONISCHE STEUERBILANZ Heike Molnar Program Manager GFM - Global Financial Management Team Agenda Gesetzesgrundlagen Taxonomien und Aufbau

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage XV Vorwort des Herausgebers zur. Auflage Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage Vorwort der Autoren zur 6. Auflage Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band - Abkürzungsverzeichnis VII IX XI XIV

Mehr

Vortrag zum Thema E-Bilanz

Vortrag zum Thema E-Bilanz Jahreshauptversammlung der Wirtschaftsgemeinschaft Markt Meitingen e. V. am 03. Juli 2013 im SGL Forum Vortrag zum Thema E-Bilanz Schloßstrasse 2 b 86405 Meitingen Telefon (08271) 8001-0 Die Kanzlei stellt

Mehr

Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen

Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen C.H. Beck Familienrecht Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen von Friedrich Strohal 3., überarbeitete Auflage Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen Strohal schnell

Mehr

Diskontierung in der Internationalen Rechnungslegung

Diskontierung in der Internationalen Rechnungslegung Diskontierung in der Internationalen Rechnungslegung Anwendungsbereiche und Konzepte. Bearbeitet von Dipl.-Ök. Jens Freiberg Online-Version inklusive. 2010. Buch. XXVIII, 217 S. ISBN 978 3 482 60591 8

Mehr

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management, Jahresabschluss, Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre, Berichterstattung

Mehr

Wettbewerbs- und Kartellrecht

Wettbewerbs- und Kartellrecht Prüfe dein Wissen: PdW Wettbewerbs- und Kartellrecht von Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski 5., neu bearbeitete Auflage Wettbewerbs- und Kartellrecht Schwintowski schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz

SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz SAP Business One Umsetzung der E-Bilanz Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Was ist unter E-Bilanz zu verstehen? 3. Welche Unternehmen müssen eine E-Bilanz erstellen? 4. Ab wann müssen die Daten zwingend

Mehr

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler

Grundrisse des Rechts. Handelsrecht. mit Grundzügen des Wertpapierrechts. von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler Grundrisse des Rechts Handelsrecht mit Grundzügen des Wertpapierrechts von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Martin Henssler 21., neu bearbeitete Auflage Handelsrecht Brox / Henssler schnell und portofrei

Mehr

von Prof. Dr. Jörn Axel Kämmerer 1. Auflage

von Prof. Dr. Jörn Axel Kämmerer 1. Auflage Verhandlungen des 68. Deutschen Juristentages Berlin 2010 Band I: Gutachten / Teil H: Die Zukunft der Freien Berufe zwischen Deregulierung und Neuordnung von Prof. Dr. Jörn Axel Kämmerer 1. Auflage Verhandlungen

Mehr

Sonderrundschreiben 01/2013 Die elektronische Steuerbilanz

Sonderrundschreiben 01/2013 Die elektronische Steuerbilanz MERZARNOLDWÜPPER Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte DARMSTADT BERLIN FRANKFURT/M. Sonderrundschreiben 01/2013 Die elektronische Steuerbilanz Nur kurze Zeit nach Inkrafttreten des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes

Mehr

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse

Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Übungsbuch Bilanzen und Bilanzanalyse Aufgaben und Fallstudien mit Lösungen 4., vollständig aktualisierte und erweiterte Auflage von Prof. Dr. Dr. h. c. Jörg Baetge Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Mehr

E-Bilanz, Taxonomien, XBRL, ERiC Verpflichtend ab dem Geschäftsjahr 2013!

E-Bilanz, Taxonomien, XBRL, ERiC Verpflichtend ab dem Geschäftsjahr 2013! E-Bilanz, Taxonomien, XBRL, ERiC Verpflichtend ab dem Geschäftsjahr 2013! Mit DefTax erfüllen Sie die Anforderungen zur Übertragung der E-Bilanz und zur Bilanzierung latenter Steuern einfach und entsprechend

Mehr

E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten

E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten E-Bilanz: Elektronische Übermittlung der Bilanzdaten Kurzbeschreibung Die elektronische Übermittlung der Bilanzdaten ist ein weiterer Schritt in die elektronische Zukunft. Bilanzierende Unternehmen sind

Mehr

18 7% oder 19% Umsatzsteuer bei Speisen und Getränken Umsatzsteuer zurückholen, wenn eine Forderung uneinbringlich wird. Krudewigs

18 7% oder 19% Umsatzsteuer bei Speisen und Getränken Umsatzsteuer zurückholen, wenn eine Forderung uneinbringlich wird. Krudewigs Krudewigs September 2012 Bilanz aktuell Zeitsparen durch Praxis-Lösungen für HB/StB, BilMoG, E-Bilanz, USt und GewSt Schwerpunktthema Taxonomie/E-Bilanz: 3 Wie Sie mit einem Minimum an Vorbereitung alles

Mehr

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015

Beck`sche Musterverträge. Gewerberaummiete. von Dr. Michael Schultz. 4. Auflage. Verlag C.H. Beck München 2015 Beck`sche Musterverträge Gewerberaummiete von Dr. Michael Schultz 4. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67144 9 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Bilanz-, Prüfungs- und Steuerwesen Band 36

Bilanz-, Prüfungs- und Steuerwesen Band 36 Bilanz-, Prüfungs- und Steuerwesen Band 36 Die E-Bilanz bei gemeinnützigen Körperschaften Konzept zur Umsetzung der E-Bilanz für steuerbegünstigte Körperschaften mit wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben

Mehr

Jahresabschluss-Schemas und deren Schnittstellen

Jahresabschluss-Schemas und deren Schnittstellen s und deren Schnittstellen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1147 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über s und deren Schnittstellen 2. Übersicht über verfügbare s 3. Übersicht über Schnittstellen zu

Mehr

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet?

Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Die E-Bilanz sind Sie gerüstet? Auswirkungen auf die Steuerberater und deren Mandanten Handwerkskammer Osnabrück Emsland Industrie- und Handelskammer Osnabrück Emsland - Grafschaft Bentheim 7. November

Mehr

Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden

Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden Die elektronische Bilanz: Orientierungs- und Handlungsleitfaden für Unternehmen Gesetzliche Pflicht Im Zuge der Erstellung des Jahresabschlusses 2013 sind Unternehmen mit den Anforderungen der elektronischen

Mehr

Bilanzbuchhalter. Herausgegeben von Prof. Dr. Horst Walter Endriss Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Band 11

Bilanzbuchhalter. Herausgegeben von Prof. Dr. Horst Walter Endriss Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Band 11 Bilanzbuchhalter Herausgegeben von Prof. Dr. Horst Walter Endriss Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Band 11 Bilanzbuchhalterprüfung I Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management,

Mehr

6 Wird die Nichteinreichung in elektronischer Form sanktioniert werden?

6 Wird die Nichteinreichung in elektronischer Form sanktioniert werden? Häufig gestellte Fragen: E-Bilanz 1 Was ist eine elektronische Bilanz? Im Rahmen der vollelektronischen Unternehmenssteuererklärung sind zukünftig die Inhalte der Bilanz und der Gewinnund Verlustrechnung

Mehr

E-Bilanz-Services. Aufgrund der Rahmenbedingungen birgt das Thema die Gefahr, dass sich neben. Möglicher Handlungsbedarf in den Banken:

E-Bilanz-Services. Aufgrund der Rahmenbedingungen birgt das Thema die Gefahr, dass sich neben. Möglicher Handlungsbedarf in den Banken: E-Bilanz-Services 1 E-Bilanz-Services Für die Zukunft sind Unternehmen bekanntlich dazu verpflichtet, ihre Steuerbilanz sowie die Gewinn- und Verlustrechnung elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln,

Mehr

Ratgeber zum Spenden sammeln

Ratgeber zum Spenden sammeln Beck-Rechtsberater im dtv 50693 Ratgeber zum Spenden sammeln Ein Leitfaden für engagierte Bürger von Thomas Sauter 1. Auflage Ratgeber zum Spenden sammeln Sauter ist ein Produkt von beck-shop.de Thematische

Mehr

Betriebswirtschaft im Blickpunkt

Betriebswirtschaft im Blickpunkt Betriebswirtschaft Unternehmensberatung Bilanzierung Finanzierung Sonderausgabe S. 1 56 Dringender Handlungsbedarf bis zum 1.1.13 Inhalt Umstellungsfahrplan zur E-Bilanz Buchhalterisch optimal vorbereitet

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

E-Bilanzgerecht kontieren und buchen

E-Bilanzgerecht kontieren und buchen Haufe Praxisratgeber 01203 E-Bilanzgerecht kontieren und buchen Bearbeitet von Wilhelm Krudewig 1. Auflage 2013. Buch. 186 S. Kartoniert ISBN 978 3 648 02505 5 Recht > Handelsrecht, Wirtschaftsrecht >

Mehr

E-Bilanz Taxonomie 5.1. (Stand: März 2014)

E-Bilanz Taxonomie 5.1. (Stand: März 2014) E-Bilanz Taxonomie 5.1 (Stand: März 2014) Inhalt Allgemeines zur E-Bilanz 1 Was ist nach dem Update zu tun? 3 Der Kontenplan für die E-Bilanz 4 Felder im Konto für die E-Bilanz 4 Rechtsform 6 Gesellschafter-Verwaltung

Mehr

Inhalt. Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter

Inhalt. Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter Die E-Bilanz Zentrale in Lexware buchhalter Inhalt 1. Grundfunktionen der E-Bilanz Zentrale... 2 1.1. Funktionsumfang der E-Bilanz Zentrale... 2 1.2. Starten der E-Bilanz Zentrale... 2 1.3. Schließen der

Mehr

Der Markenlizenzvertrag

Der Markenlizenzvertrag Beck`sche Musterverträge Der Markenlizenzvertrag von Dr. Michael Fammler 3. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 66581 3 Zu Leseprobe und Sachverzeichnis

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun?

Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun? Die E-Bilanz kommt Was ist zu tun? Inhalt 1. Was ist überhaupt die E-Bilanz? 2. Wie wird übermittelt? 3. Wer ist von der E-Bilanz betroffen? 4. Was ist zu übermitteln? 5. Ab wann muss übermittelt werden?

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv 50678. Ratgeber Zeitarbeit. Was Arbeitnehmer wissen sollten. von Dr. Margit Böhme. 1. Auflage

Beck-Rechtsberater im dtv 50678. Ratgeber Zeitarbeit. Was Arbeitnehmer wissen sollten. von Dr. Margit Böhme. 1. Auflage Beck-Rechtsberater im dtv 50678 Ratgeber Zeitarbeit Was Arbeitnehmer wissen sollten von Dr. Margit Böhme 1. Auflage Ratgeber Zeitarbeit Böhme schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Pflichtverletzungen im Mietverhältnis

Pflichtverletzungen im Mietverhältnis Partner im Gespräch 90 30. Mietrechtstage von Evangelischen Siedlungswerk in Deutschland ESWiD, Evangelischer Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis, Evangelischen Bundesverband für

Mehr

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen

Latente Steuern. Steuern, Finanzen und Controlling. Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Steuern, Finanzen und Controlling Bilanzen Cliff Einenkel, Dirk J. Lamprecht Latente Steuern Bedeutung für kleine Kapitalgesellschaften, Ansatz und Ausweis anhand von Beispielen Verlag Dashöfer Cliff Einenkel

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Prüfe dein Wissen: PdW 9 Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Hans Kudlich 4. Auflage Strafrecht Allgemeiner Teil Kudlich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht

Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht Assessorexamen - Lernbücher für die Praxisausbildung Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht von Dr. Markus Sikora, Dr. Andreas Mayer 3. Auflage Kautelarjuristische Klausuren im Zivilrecht Sikora /

Mehr