White Paper Customer Relationship Management (CRM).

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "White Paper Customer Relationship Management (CRM)."

Transkript

1 White Paper Customer Relationship Management (CRM). Kundenbeziehungen effizient verwalten.

2

3 Inhalt. Top-Handlungsempfehlungen. 1. Einleitung. 2. Status Quo. 3. Trends. 4. Best Practice. 5. Fallbeispiele. 6. Quellenverzeichnis. 7. Glossar. 8. Abbildungsverzeichnis

4 Top-Handlungsempfehlungen. 1. Prüfen Sie Ihre bestehende Kundenstrategie: Ein CRM-Maturity-Check zeigt, in welchen Bereichen Handlungsbedarf besteht und wie Lücken in einer bestehenden Landschaft geschlossen werden. 2. Optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse: Eine CRM-Lösung ist ein IT-System zur Unterstützung kundenbezogener Geschäftsprozesse. Damit stellen effiziente Prozesse die Voraussetzung jeder erfolgreichen CRM-Umsetzung dar. Diese Prozesse sollten vor der Umsetzung analysiert und optimiert werden. 3. Analysieren Sie Ihre Kundendaten: Analytisches CRM erlaubt es, Kundendaten auszuwerten und die Ergebnisse auf zentralen Plattformen zur Verfügung zu stellen. Das verbessert die Kundenbetreuung deutlich und steigert die Zufriedenheit. 4. Binden Sie soziale Medien ein: Web 2.0 bietet Kunden Kommunikationsplattformen, auf die Unterneh men keinen Einfluss nehmen können. Sogenannte Social CRM-Lösungen geben Unternehmen die Möglichkeit, diese Informati onsquellen in Ihr Customer Relationship Management einzubeziehen. 5. Optimieren Sie den Zugriff auf kundenrelevante Informationen: Der Zugriff auf Informationen ist ebenso wichtig wie die Erfassung. Mobility-Module bieten eine wichtige zusätzliche Zugriffsebene und steigern den Nutzen der CRM-Lösung. Hierzu wird allerdings eine gute Integration in die bestehende Systemwelt benötigt. 6. Integrieren Sie Ihre CRM-Lösung in die bestehenden Systeme: Integration ist beim Thema CRM besonders wichtig. Vor allem analytisches CRM profitiert stark von einem hohen Integrationsgrad. 7. Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern eine 360 -Sicht auf den Kunden: Um jedem Mitarbeiter eine vollständige Sicht auf die Kunden zu ermöglichen, ist es erforderlich eine zentrale, von allen Abteilungen genutzte CRM- Plattform zu schaffen.

5 1. Einleitung. 4 5 Wirtschaftstheoretiker sehen schon seit langem die kundenorientierte Unternehmensführung als das überlegene Konzept an. Aktuelle gesellschaftliche und technologische Trends verstärken diese Aussage noch. Durch Web 2.0 und andere neue Kommunikationswege kann ein einzelner unzufriedener Kunde ein breites Spektrum an Käufern beeinflussen. Bewertungsmodelle, wie bei Amazon, Qype oder anderen Plattformen beeinflussen Kaufentscheidungen heute maßgeblich. Auch im B2B-Bereich reicht es nicht mehr, den Kunden ein gutes Produkt zu liefern. Der Kunde möchte sich mit seinem Lieferanten identifizieren können und die Interaktion als positives Erlebnis auffassen. Die so genannten Soft-Facts gewinnen immer mehr an Bedeutung. Customer Relationship Management (CRM) soll diesen neuen Kundenanforderungen begegnen. Mit CRM wird eine Unternehmensstrategie bezeichnet, die den Kunden in den Mittelpunkt geschäftlichen Denkens und Handelns stellt. Viele Unternehmen stellen aber ihre Produkte in den Mittelpunkt und haben auf Kunden nur eine Debitoren- oder Kontensicht. Organisation und Systeme werden zur Unterstützung produktzentrischer Prozesse aufgebaut. So sind z.b. Vertrieb und Marketing oft nach Portfolio-Elementen gegliedert, d.h. der Kunde bekommt unterschiedliche Angebote von verschiedenen Vertriebsmitarbeitern, die nichts voneinander wissen. Der Kunde hat aber seine eigenen Prozesse, und kauft dort, wo man diese versteht. Seine Wünsche überschreiten die Portfoliogrenzen des Anbieters, und oft auch die mehrerer Anbieter. Wer diese Kunden halten oder gewinnen will, sollte neben guten Produkten auch eine hervorragende Kundenstrategie haben. CRM-Systeme helfen dabei, sind aber letztlich nur Tools für eine strategische und integrierte Ausrichtung aller Ressourcen auf den Kunden. Unternehmen können Ihre Kundenbeziehungen nicht mehr steuern wie bisher. Dafür steht die Zusammenarbeit mit dem Kunden immer stärker im Vordergrund. [Ovum2010]

6 2. Status Quo. Unternehmen sind es gewohnt, einem konstanten Wandel zu unterliegen. Die Geschwindigkeit dieses Wandels nimmt allerdings stark zu. Dies gibt Unternehmen und auch deren IT-Abteilungen nur wenig Zeit, sich an neue Faktoren anzupassen. Vor besondere Herausforderungen werden die Unternehmen durch die Veränderung der Märkte und ein damit verbundenes neues Kundenverhalten gestellt. Die Geschäftswelt ist ständigen Änderungen unterworfen und die Dynamik der Kundenbeziehungen stellt Unternehmen vor besondere Herausforderungen. Je nach Kundenfokus muss sich ein Unternehmen unterschiedlichen Anforderungen stellen: Auf B2C-Märkten werden für Endkunden Preise, Konditionen und Qualität immer transparenter. Das Internet und die darauf basierenden Web-2.0-Technologien erlauben es Kunden, auf einen breiten Erfahrungsschatz und ein großes Spektrum an Konkurrenzangeboten zuzugreifen. Der Anbieterwechsel ist dann oft nur noch Formsache. Alle Branchen sind heute von Kundenabwanderung betroffen, insbesondere aber Banken, Stromanbieter und der Einzelhandel. Während vor nur 20 Jahren ein Bankwechsel noch die Ausnahme darstellte, fühlen sich heute 65% aller Kunden nicht mehr an ein bestimmtes Institut gebunden. Kaum ein Unternehmen kann die Abwanderung in quantitativer Hinsicht überwachen, geschweige denn qualitativ analysieren. Es sind zu wenige Informationen über den Kunden vorhanden. CRM-Anbieter reagieren darauf, indem sie in ihre Loyalty-Module investieren. Im Geschäftskundenmarkt, der ohnehin durch lange Vertriebszyklen gekennzeichnet ist, leiden viele Unternehmen unter Zeitverlusten durch mangelnde Abstimmung zwischen Marketing, Vertrieb und Produktion. Viele dieser Märkte sind außerdem durch M&A-Aktivitäten geprägt, so dass die Prozess- und Systemlandschaft den Anschluss an die Organisation verliert. Darauf aufsetzende branchenspezifische Nöte wie mangelnde Risikotransparenz, uneinheitliches Account-Management oder ein unübersichtliches Produktangebot lassen sich in dieser Situation kaum lösen. Ohne eine fundierte Kundenstrategie als Basis, die mit den Prozessen und der Organisation harmonisiert, ist somit auch die beste CRM-Lösung zum Scheitern verurteilt. Da ist es nicht verwunderlich, wenn auch die Ursache für die meisten Probleme einer CRM-Umsetzung in den Prozessen und nicht in der IT-Lösung selbst zu finden ist. Ein erfahrener Anbieter sollte daher bereits bei der Strategieentwicklung beraten, um eine verlustfreie Umsetzung zu gewährleisten. Eine CRM-Lösung ist ein essentielles Werkzeug zur Umsetzung der Kundenstrategie, sie kann diese allerdings nicht ersetzen. [Ovum2010] Die Potenziale einer integrierten Plattform werden verschenkt. Die Anwendungsgattung CRM ist schon lange nicht mehr in der Pionierphase. Module wie Sales, Marketing und Service, die ursprünglich stark herstellerabhängig ausgeprägt waren, sind heute de facto standardisiert und selbstverständlich. Ein Drittel aller Unternehmen setzt beim Kundenmanagement dennoch Eigenentwicklungen und Office-Tools ein. Viele Potenziale werden verschenkt, weil in der Realität häufiger Insellösungen als integrierte Plattformen anzutreffen sind. Medienbrüche und erhöhter Personalaufwand sind die Folgen. Ineffektive Geschäftsprozesse erschweren die CRM-Umsetzung. Effektive und gut durchdachte Geschäftsprozesse sind die Voraussetzung jeder CRM-Umsetzung. Zeigen bestehende Prozesse Fehler auf oder sind sie durch Medienbrüche oder andere Effektivitätsbarrieren gekennzeichnet, so müssen diese Probleme vor einer Umsetzung behoben werden. CRM darf hier keinesfalls als Lösung betrachtet werden. Eine CRM-Software steigert die Effizienz von Prozessen deutlich. Wenn diese Prozesse allerdings schlecht gestaltet sind, werden Designfehler durch die Einführung des CRM-Systems nicht behoben. Kunden werden nur noch schneller abgeschreckt. Insbesondere die in internationalen Unternehmen häufig notwendigen dezentralen Organisationsstrukturen sind hinderlich für das schnelle Weiterreichen von Informationen und Entscheidungen über Funktionsgrenzen hinweg. Hier ist eine einheitliche zentrale Plattform, die Informationen aus verschiedenen Bereichen zusammenträgt, umso wichtiger. Historisch auseinandergewachsene Systemlandschaften mit schlechter Datenqualität sind eine weitere Hürde. Dezentralität und heterogene Prozesse verhindern ein einheitliches Kundenbild. Dezentrale Organisationsstrukturen und ein damit verbundener interner Wettbewerb um den Kunden führen häufig zu funktional verteilten Kundeninformationen. Die Folge ist eine fehlende 360 -Sicht auf den Kunden über Abteilungsgrenzen hinweg. Anorganisches Wachstum kann diese Situation sogar noch deutlich verschärfen. Die hieraus resultierende schlechte Qualität der verfügbaren Daten motiviert die einzelnen Geschäftsbereiche sogar zusätzlich, dezentral eigene Daten anzulegen und zu pflegen. Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, ist eine zentrale, flexible Datenstruktur wichtig. Zusammenarbeit und Beteiligung aller Geschäftsbereiche zur Pflege eines einheitlichen Kundenbildes müssen gewachsene, konkurrierende Strukturen ablösen. Dieser Wandel kann nur von der Geschäftsführung des Unternehmens durchgesetzt werden. Ihr Bedürfnis nach aktuellen Unternehmensinformationen macht sie außerdem zu den Hauptleidtragenden der dezentralen Datenhaltung. Um deshalb eine saubere Datenbasis für zukünftige CRM-Systeme bereitstellen zu können, müssen diese in eine Enterprise Information Management (EIM) Strategie einfließen.

7 3. Trends. 6 7 Viele Unternehmen konnten die Finanzkrise von 2008 und 2009 weitestgehend unbeschadet hinter sich lassen. Übrig bleibt allerdings häufig ein Investitionsstau. Das Nachholen von Investitionen und die Aktualisierung der im Unternehmen vorhanden IT-Infrastruktur sind daher auch in den IT-Abteilungen ein großes Thema. Den größten Anteil an diesen Maßnahmen hat CRM. Dies ist auch nicht verwunderlich. Schließlich zieht auch die Auftragslage wieder an und ein umfangreiches Kundenmanagement gewinnt zunehmend an Bedeutung. Hierbei erreicht CRM eine neue Ebene. Der Kunde steht immer stärker im Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns. Es reicht nicht mehr aus nur die Stammdaten in einer zentralen Datenbank zu verwalten. Vielmehr muss die Beziehung zum Kunden umfangreich dokumentiert und vom Unternehmen gezielt gesteuert werden, um eine Bindung des Kunden an das eigene Unternehmen aufzubauen und zu pflegen. Customer Intelligence. Customer Intelligence beschäftigt sich mit eben dieser Problemstellung. Hier werden Prinzipien der Business Intelligence auf das Kundenmanagement übertragen. Analytisches CRM beschreibt dabei die Komponenten einer CRM-Lösung, die zur Sammlung, Integration und anschließenden Aufbereitung von Kundendaten benötigt werden. Ziel ist es, ein einheitliches und übergreifendes Kundenbild zu erzeugen und zur Verfügung zu stellen. So werden Entscheidungshilfen bereitgestellt, die direkt im Kontakt mit dem Kunden unterstützen. Das ermöglicht eine proaktive Kundenausrichtung. Die Wünsche des Kunden sollten vor dem Wettbewerb erkannt und adressiert werden. Ein gut integriertes analytisches CRM ist einer der besten Möglichkeiten, den Nutzen der bestehenden Lösung zu maximieren. [Ovum 2010] Prioritäten für Investitionen in Anwendungen. Bedeutung CRM ERP Zusammenarbeit Portal Master Zusammenarbeit (intern) data management (extern) SCM Abb. 1. Quelle: Ovum 2010.

8 Software as a Service. Der SaaS-Markt wächst aktuell um über 25% jährlich. Da verwundert es nicht, wenn auch im CRM-Umfeld SaaS-Angebote den größten Wachstumstreiber darstellen. Die Möglichkeit, Capex in flexiblen Opex zu verwandeln und somit weniger Kapital zu binden, ist für viele Unternehmen attraktiv. Aus technischer Sicht interessant ist die damit einhergehende Entlastung der IT-Abteilungen, die sich durch die frei werdenden Ressourcen als Innovationstreiber im Unternehmen positionieren können und nicht mehr durch die Wartung von Standardlösungen gebunden sind. Die bedarfskonforme Skalierbarkeit ermöglicht dem Anwender außerdem, sehr schnell auf unterschiedlichste Geschäftssituationen zu reagieren. Das Investitionsrisiko ist aufgrund des geringen Capex weitgehend aufgehoben. Besonders wichtig werden bei SaaS allerdings die Auswahl und das Management des entsprechenden Vorleisters. Viele auf den Mittelstand ausgerichtete Angebote können wichtige Vorraussetzungen wie Sicherheit oder erforderliche Governance-Modelle nicht erfüllen. Daher sollte ein erfahrener und auf Großkunden spezialisierter Anbieter gewählt werden. Mobility. Das Bedürfnis, Kundeninformationen jederzeit an jedem Ort verfügbar zu haben ist nicht neu, bekommt aber durch technologische Fortschritte bei den Endgeräten immer wieder frische Impulse. Ausgewählte Kundendaten gezielt auf aktuellen Endgeräten darzustellen, stellt Unternehmen vor große Herausforderungen was Performance, Sicherheit und Wartung betrifft. Darüber hinaus müssen auch Daten erfasst und in Echtzeit aktualisiert werden. Viele Unternehmen sehen dieses Thema isoliert, ohne es in eine CRM-Strategie einzubetten. In der heutigen, immer mobileren Welt ist diese Anbindung allerdings zur Pflicht geworden und sollte von Anfang an in jeder guten CRM- Strategie berücksichtigt werden. Social Media. Neue Medien wie Twitter, Facebook, XING und Amazon-Kundenbewertungen geben Kunden die Möglichkeit, sich über Hersteller, Anbieter und Produkte auszutauschen. Ein neues Kräfteverhältnis ist auf vielen Märkten die Folge: Kaufentscheidungen werden auf Basis von Informationen getroffen, auf die der Verkäufer keinen direkten Einfluss mehr hat. CRM versucht daher, soziale Netzwerke, User Communities und Wikis mit einzubeziehen. Ein CRM, das als Unternehmensphilosophie über die neuen Medien den gestiegenen Kundenansprüchen genügen will, wird als Social CRM bezeichnet. Die Einführung eines solchen Systems fällt Unternehmen allerdings häufig schwer. Der Hype um Social Media steigt zwar konstant an, allerdings erweist es sich zunehmend als schwer, die bestehenden Geschäftsprozesse effektiv durch Social-Media-Aktivitäten zu unterstützen. Eine alte Kundenstrategie kann nicht allein durch aktuelle Technologie modernisiert werden. Stattdessen sollte der Austausch mit dem Kunden sollte den Hauptfokus jedes CRM-Systems darstellen. Der mobile Zugriff auf CRM ist elementarer Bestandteil einer zeitgemäßen CRM-Umsetzung. Besonders wichtig ist hier die Integration in das Gesamtkonzept. [Ovum 2010]

9 4. Best Practice. 8 9 Integriertes CRM. Die Aufgabenfelder von CRM sind vielfältig. Identifikation, Gewinnung, Betreuung und Bindung von Kunden sind die typischen Phasen des Kundenmanagements. Idealerweise sollte eine IT-Lösung bei all diesen Phasen unterstützen. Die Anforderungen sind hier sehr heterogen. Ziel ist jedoch die automatisierte Unterstützung der gesamten Interaktion eines Unternehmens mit seinen Kunden. Innovative ICT bildet die Basis für die Organisation, Automatisierung und Synchronisierung der betroffenen Geschäftsprozesse, wie Vertriebsaktivitäten, Marketing, Service und technischer Support. Um dies zu erreichen sind die Integration sämtlicher Kontaktkanäle und die effiziente Gestaltung der kundennahen Geschäftsprozesse zu berücksichtigen. Damit wird sichergestellt, dass sämtliche kundenrelevanten Informationen elektronisch erfasst werden können. Für die optimale Individuallösung erhalten Unternehmen alle Leistungen aus einer Hand - von Beratung, Design, Entwicklung, Installation und Integration über Application Management bis hin zum Betrieb der CRM-Systeme. Moderne Systemintegratoren bieten als Generalunternehmer die gesamte Lösungskompetenz von der Anforderungsanalyse, dem Lösungsdesign, der Produktauswahl über die Spezifikation und Implementierung bis zum Betrieb der fertigen CRM-Lösung an. Jede zusätzliche Dienstleistung verbessert hierbei am Ende die Gesamtlösung. Der größte Nutzen wird aus einem vollständig integrierten Ansatz gezogen, da nur so eine unterbrechungsfreie Gestaltung der kundenbezogenen Geschäftsprozesse möglich ist. Der optimierte Kundenlebenszyklus im CRM. Eine ideale CRM-Lösung ermöglicht also die Abbildung der Kundenbeziehung als unterbrechungsfreien Geschäftsprozess. Hierbei wird der gesamte Kundenlebenszyklus innerhalb eines Unternehmens unterstützt: Er beginnt mit dem Erfassen und Managen von Kontaktdaten. Im nächsten Schritt folgen das Feststellen des Customer Values sowie die Optimierung des Kundenpotenzials. Die Generierung von Kundenprofilen sowie deren kontinuierliche Detaillierung und Analyse ermöglichen eine bessere Einschätzung des Kundenverhaltens, die zielgenaue Identifizierung neuer Wege für den Kundenangang sowie eine verbesserte Betreuung des Kunden. Sämtliche Informationen über einen Kunden und dessen Beziehung zum Unternehmen werden gesammelt. Anschließend stehen allen Abteilungen die jeweils relevanten Informationen in adäquat aufbereiteter Form zur Verfügung. Dies gilt auch für Abteilungen, die keinen direkten Kundenkontakt haben. Integriertes CRM. Applikation Management & Hosting Projekte & Implementierung End2End CRM Architektur & Design Effizienz der IT Beratung Mobiles CRM Analytisches CRM Insellösung Kollaboratives CRM Operationales CRM Effektivität der Geschäftsprozesse Abb. 2.

10 Kundenlebenszyklus. CRM in den unterschiedlichen Unternehmensbereichen. Abb. 3. Customer Identification Operative CRM Customer Analysis Dank des hohen Automatisierungsgrades lassen sich auch die bisher aufwändige Pflege und Dokumentation des Kundenbeziehungsprozesses einfach und effizient bewerkstelligen. Unternehmen erreichen so eine hohe Qualität im Aufbau, in der Optimierung und Erhaltung ihrer Kundenbeziehung. CRM gliedert sich in drei sich ergänzende Elemente: Sie fokussieren die Bereiche Datennutzung, Datenanalyse und Kundenkommunikation. Operationales CRM. Analytic CRM Customer Acquisition Collaborative Communicative CRM Customer Care Der Umgang mit Kundendaten und deren Bereitstellung sind heute ein kritischer Erfolgsfaktor. Wichtig ist daher ein ganzheitlicher Ansatz, der Beratung, Umsetzung und den Betrieb von Plattformen zur Unterstützung aller Front-Office-Prozesse umfasst. In Vertrieb, Marketing und Service wird jeder Kundenkontakt in der elektronischen Kundenakte dokumentiert und steht den Mitarbeitern jederzeit abrufbereit zur Verfügung. Entsprechende Schnittstellen zu weiteren IT-Systemen (ERP, Billing, etc.) ermöglichen das flexible Einbinden von weiteren Applikationen, um den Kunden so gezielt bei speziellen Fragen unterstützen zu können sowie auf Knopfdruck noch detailliertere Informationen über den Kunden zu erhalten. Analytisches CRM. Neben der passgenauen Bereitstellung der Kundendaten spielt die Datenanalyse eine immer wichtigere Rolle. Die gesamte Qualität einer erfolgreichen Kundenbeziehung hängt direkt von der Datenqualität sowie dem Wissen über den Kunden ab. Mittels einer Analyse der Daten aus dem CRM-System und anderen Quellen bauen Unternehmen das Wissen über ihre Kunden weiter aus und stellen es unternehmensweit über zentrale Plattformen zur Verfügung. Auf Basis der Analyseergebnisse optimieren Unternehmen ihre Kundenverträge und -bindungen. Dadurch wird die Betreuung deutlich verbessert und die Zufriedenheit steigt. Jegliche Preisoptimierung, Finanzplanung aber auch das strategische Marketing und das Risk Management lassen sich auf dieser größeren Informationsbasis besser und zielgerichteter durchführen. Kollaboratives CRM. Für den Geschäftserfolg ist heute vor allem auch die Kommunikation mit dem Kunden entscheidend. Unternehmen brauchen ein Prozessmodell und eine Plattform für die Einführung, den Aufbau, die Erweiterung, Aktualisierung oder das Optimieren der Kundeninteraktions-Plattform, z. B. Contact Center. Bestandteil eines solchen Modells ist auch die Tool-Evaluierung, das Engineering, die Spezifikation, die Implementierung und der Betrieb der entsprechenden IT-Systeme einer Kundeninteraktionslösung sowie die Verbindung zu peripheren Systemen. Darüber hinaus sollten Unternehmen auch bei entsprechenden Trainingsmaßnahmen und beim Start des Live-Betriebs von neuen sowie optimierten CRM-Systemen begleitet werden. Unternehmen müssen sich auf eine homogene und technologisch zukunftssichere IT- und Kommunikationsinfrastruktur verlassen können. Das sichert die Qualität der Kundeninteraktionsprozesse und ermöglicht auch die darüber hinausreichende Integration der peripheren ERP-Systeme und Contact-Center-Systeme. Die einzelnen Komponenten der Customer Interaction Platform wie Automated Call Distribution (ACD), Computer Telephony Intergration (CTI), Response Management (ERMS) etc. stellen die Anbindung an die Kommunikationsnetze und damit die Verbindung zum Kunden her. Gemeinsam mit dem Operational CRM ergeben sich daraus ganzheitliche Prozesse zur Kundenbetreuung. Der Einstieg. Aufgrund der Vielschichtigkeit und Komplexität des Themas ist es für Unternehmen oft schwer, den richtigen Einstieg zu finden, so dass schlecht abgestimmte Einzelmaßnahmen ohne den gewünschten Erfolg schnell zu Enttäuschungen führen. Einen methodisch passenden Ansatz versprechen CRM- Maturity-Checks. Diese führen über die verbindende Betrachtung von Prozessen, Organisation und Systemen zu einer Standortbestimmung. Die Ergebnisse werden in einen Zusammenhang mit dem Geschäftsmodell, der Kundenstrategie und der Marksituation gestellt. Daraus wird ein CRM-Bebauungsplan abgeleitet, welcher bereits Soll- und Ist-Szenarien gegenüberstellt. Unternehmen können so leicht feststellen, über welche CRM-Reife sie verfügen, an welchen Stellen es noch Optimierungspotenzial gibt und welche Quick Wins möglich sind. Damit ist sichergestellt, dass nachfolgende CRM-Projekte im Sinne einer integrierten CRM-Strategie ausgeführt und bewertet werden.

11 5. Fallbeispiele T-Systems International GmbH. Die Herausforderung. Als international tätiger Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnologien stellen die Mitarbeiter der T-Systems selbstverständlich besonders hohe Anforderungen an die eigenen IT-Systeme. Auch die Konzentration auf die Großkundensparte der Deutschen Telekom AG stellt das Kundenmanagement vor besonders hohe Anforderungen. Die historisch gewachsene Siebel CRM-Landschaft war diesen Anforderungen nicht mehr gewachsen. Zur Verbesserung der Situation sollten alle Kundendaten und die Nutzer auf eine an den Geschäftsprozessen und Anforderungen ausgerichteten SAP CRM-Lösung migriert werden. Hierbei war eine Integration in die bestehenden Systeme der T-Systems und ein komplexer Berechtigungs- und Freigabeprozess besonders wichtig. Die Lösung. Durch eine Anpassung und Optimierung aller kundenbezogenen Prozesse, sowie die unternehmensweite Nutzung des SAP Systems wurden Medienbrüche vermieden und die Zusammenarbeit gestärkt. Alle vertriebsbezogenen Prozesse, wie zum Beispiel Campain-, Lead-, Opportunity- und Complain-Management, werden nun durch die neue Lösung unterstützt. Dies ermöglicht einen stringenteren Vertriebsprozess zum Opportunity Planning und Strategic Selling. Die umfangreichen Möglichkeiten zur Berechtigungsvergabe ermöglichen es außerdem, den gewünschten Deal-Freigabeprozess zu implementieren. Die Berechtigungssteuerung erfolgt hier mit SAP ACE. Die lange Partnerschaft zwischen SAP und T-Systems ermöglicht außerdem bei der Weiterentwicklung dieser Lösung eine sehr enge Zusammenarbeit. Dies garantiert, dass die Lösung auch in Zukunft immer optimal an sich ändernde Geschäftsprozesse und Rahmenbedingungen angepasst werden kann. Dies ist besonders wichtig, um das aktuell sehr hohe Niveau zu halten und das Entstehen von neuen Medienbrüchen und anderen Produktivitätshemmnissen zu verhindern. Xella International GmbH. Die Problemstellung. Xella produziert und vertreibt Bau- und Rohstoffe in 25 Ländern unter mehreren Marken. Über Anwender arbeiten in neun Sprachen und handeln in diversen Währungen. In vielen Ländern sind lokale SAP-Systeme zu integrieren. Komplexe Projekte mit vielen Entscheidern und Phasen stellen hohe Anforderungen an das Opportunity-Management Kunden, 2 Millionen Ansprechpartner und 1 Million Aufträge pro Jahr dürfen die Anwendung nicht ausbremsen. Die Lösung. T-Systems implementierte ein multinationales Vertriebssystem mit mehreren Währungen basierend auf Siebel 7.8 für B2B-Kunden. Die Anbindung an 16 SAP-Schnittstellen wurde mit dem Oracle-EAI-Framework hergestellt. Es wurde eine globale Vorlage für gemeinsame Kernprozesse und -funktionalitäten erstellt, mit lokalen Erweiterungen in einem einzigen Repository. Der Kundennutzen. Durch aussagekräftigere Daten aus dem neuen CRM-System wurde es Xella möglich, sich in Zukunft auf profitable Kundenbeziehungen zu fokussieren. Internationale Prozesse konnten dank grenzüberschreitender Kompatibilität ohne Medienbrüche realisiert werden und eine 360 -Sicht auf den Kunden wurde gewährleistet. Dies unterstützt Xella vor allem bei der Identifikation und Umsetzung von Cross- und Upselling-Potenzialen. Der Kundennutzen. Durch die Migration auf eine übergreifende Plattform wird eine professionelle und einheitliche Unterstützung des Vertriebsprozesses gewährleistet. Das Reporting konnte über alles Vertriebseinheiten harmonisiert werden und eine 360 Grad-Sicht auf den Kunden wurde möglich. Die SAP-Core Landschaft der T-Systems konnte über Schnittstellen mit der neuen Lösung verbunden werden. Somit sorgt die neue CRM-Lösung für einen besseren Informationsfluss innerhalb des ganzen Unternehmens. Außerdem wurde durch dieses Projekt auch der Grundstein für die Implementierung eines durchgängigen Order-to-Cash-Prozesses gelegt, der im nächsten Schritt umgesetzt werden soll.

12 6. Quellenverzeichnis. Quelle Titel Ovum 2010 Ovum, Technology Evaluation and Comparison Report Customer Relationship Management 2010/11. Driving value from next generation CRM, Oktober Gallup-Institut 2009 Gallup-Institut, Bankenstudie von 2009, erschienen im Gallup Newsletter 01/2010. i2s 2010 i2s research, Zürich CRM Studie 2010/11. Clive Longbottom, 2007 Senior Director Quocirca Ltd., , Has technology killed CRM?. Office Interactive 2010 Office Interactive BLOG, Trends of CRM Market 2010, Gartner 2010 Gartner. Press Releases, Gartner Reveals Key Customer Relationship Management Predictions for 2010 and Beyond Gartner 2011 Gartner. Press Releases, Gartner Says Spending on Social Software to Support Sales, Marketing and Customer Service Pro cesses Will Exceed $1 Billion Worldwide By Forrester 2010 Forrester, William Band, Trends 2010: Customer Relationship Management, IDC 2010 IDC - Press Release, SaaS Revenue to Grow Five Times Faster Than Traditional Packaged Software Through 2014, IDC Finds, DestinationCRM 2009 Clara Shih, DestinationCRM.com Sales and Social Media: No One\u2019s social (Yet), 2009.

13 7. Glossar Begriff Erklärung B2B B2C Capex EIM M&A-Aktivitäten Opex Web 2.0 Die Abkürzung B2B steht für Business-to-Business, womit im Allgemeinen Geschäftsbeziehungen zwischen mindestens zwei Unternehmen bezeichnet werden. Der Begriff steht somit beispielsweise im Kontrast zu Beziehungen zwischen Unternehmen und anderen Gruppen wie Privatkunden oder der öffentlichen Verwaltung. Die Abkürzung B2C steht für Business-to-Consumer und beschreibt (Geschäfts-) Beziehungen zwischen Unternehmen und privaten Konsumenten. Capex steht als Abkürzung des Ausdrucks CAPital EXpenditure für Investitionen in längerfristige Anlagegüter. EIM Enterprise Information Management steht für die ganzheitliche Verwaltung aller Informationen im Unternehmen, unabhängig von Ort, Nutzer, Autor, erzeugenden System, Anwendung, Format, Device und Zeit. EIM vereint hierzu funktionale Ansätze von Enterprise Content Management, Business Process Management, Enterprise Search, Business Intelligence, Governance-Risk-Compliance Management Infrastructure, Data Warehousing, Information Lifecycle Management und Customer Relationship Management. Der Begriff Mergers & Acquisitions (deutsch: Fusionen und Übernahmen) beschreibt den Vorgang der Unternehmensübernahme. Opex steht als Abkürzung des Begriffs OPerational EXpenditure für die regelmäßig anfallenden Betriebskosten eines Unternehmens. Der Begriff Web 2.0 bezeichnet eine neue, das Internet immer mehr bestimmende Art der Nutzung, bei der der Konsument selbst Inhalte generiert und nicht mehr ausschließlich konsumiert.

14 8. Abbildungsverzeichnis. Nr. Name Abbildung 1: Abbildung 2: Abbildung 3: Prioritäten für Investitionen in Anwendungen. Integriertes CRM. Kundenlebenszyklus. CRM in den unterschiedlichen Unternehmensbereichen.

15

16 Herausgeber: T-Systems International GmbH Hahnstr. 43d Frankfurt am Main Verantwortlich für den Inhalt: IT / ICT Solution Marketing Customer Relationship Management (CRM) Oktober 2011 Kontakt: T-Systems International GmbH Günter Hüttig IT / ICT Solution Marketing Otto-Röhm-Straße 71c Darmstadt T-Systems International GmbH Joachim Drevenstedt Global Sales Consulting Deutsche-Telekom-Allee Darmstadt T-Systems GEI GmbH Ingo Krämer Project Delivery Center EIM Parsevalstraße Mülheim an der Ruhr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

Erfolgreiche geschäftsprozesse

Erfolgreiche geschäftsprozesse Wissen was zählt Erfolgreiche geschäftsprozesse MEHR ERFOLG DURCH DAS ZUSAMMENSPIEL VON MENSCH, WISSEN UND INFORMATIONSSYSTEMEN! Eine durchgängige Lösung für alle Unternehmensbereiche, die die erforderliche

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung

Quality Software Engineering. MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Quality Software Engineering MyCardAccount Näher bei Ihren Kunden in jeder Beziehung Die Herausforderung Neue Kundenerwartungen erfüllen und dabei Kosten senken Die Ansprüche der Kreditkarteninhaber steigen.

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM

Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM 1. Veränderungen im CRM Markt Die Qualität des Kundenmanagements wird primär durch Kundenzufriedenheit, Kundenloyalität und Kundenbindung bestimmt. Customer

Mehr

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben

Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Geo-Analyse-Paket Mit CRM & Geomarketing Vertriebspotenziale heben Erfahren Sie, wie Sie durch Verknüpfung von CRM und Geomarketing zusätzliche Vertriebspotenziale heben und Marketingmaßnahmen optimieren

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen

Durchblick schaffen. IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Durchblick schaffen IT-Komplettdienstleister für Ihr Unternehmen Wir tanzen gerne mal aus der Reihe... Alle Welt spricht von Spezialisierung. Wir nicht. Wir sind ein IT-Komplettdienstleister und werden

Mehr

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet

Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet Advancing your ICT Live-Support für die digitale Kundenbeziehung - assistierter Echtzeit-Support für den digitalen Kundenkontakt im Internet assistierter Echtzeit-Support Live-Chat, Co-Browse, Video-Chat

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Best Practices für Upgrades. Oracle Siebel CRM beyond 8.1

Best Practices für Upgrades. Oracle Siebel CRM beyond 8.1 Best Practices für Upgrades Oracle Siebel CRM beyond 8.1 Peer Stehling Patrick Schäfer November 2009 Inhalt Die neue Version: Oracle Siebel CRM beyond 8.1... 3 Wann lohnt sich ein Upgrade?... 4 Wie kann

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

DSC-Template RUN4Supply

DSC-Template RUN4Supply unternehmensberatung und software gmbh SAP CRM - RUN4Supply DSC-Template RUN4Supply zur effizienten Einführung von SAP CRM Best Practice for Utilities Lieferant unternehmensberatung und software gmbh Den

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

EIM- da kommen wir gerade her!

EIM- da kommen wir gerade her! Ganz klar persönlich. EIM - da kommen wir gerade her! Einblicke, Tendenzen, Trends, Ansätze Warum ist EIM die Zukunft - ein Panoptikum Seite Nr. 2 das kennen Sie! Produkte Beratung Vertrieb Seite Nr. 3

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management

Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Social Media Datennutzung im Customer Relationship Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen

Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen NACHLESE zur Microsoft Synopsis 2013 Social Business, Einsatz von Collaboration und Office Apps im Unternehmen SharePoint 2013 und seine Social Features Alegri International Group, 2013 Social Business,

Mehr

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS!

CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS! CRM meets SPM - Über die Konvergenz von CRM und SPM! MUNICONS( think!(act!(!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!rolf Pollmeier!!!MuniConS GmbH! Keynote MuniConS Rolf Pollmeier, Geschäftsführer MuniConS! Im Zentrum

Mehr

Service im Wandel der Zeit

Service im Wandel der Zeit Service im Wandel der Zeit Heben Sie Ihren Kundendienst auf das nächste Level!» Unsere Kunden sind erfolgreicher. www.update.com Erfahren Sie in diesem Bericht, wie Sie als Service Manager die Leistung

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Marketing-Club Siegen e.v. Vortrag am 04.02.2003 Präsentation als PDF Universität Siegen Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

easy CRMTM Lösungsumfang

easy CRMTM Lösungsumfang easycrm TM Lösungsumfang Inhalt Was ist easycrm? Lösungsumfang und Solution MapvoneasyCRM Kernprozesse easycrm Realisierung easycrm Dokumentation easycrm Leistungsumfang easycrm Ausschlüsse easycrm 13.12.2011

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr