Erstellung und Validierung eines russischen Fragenbogens zur Evaluation schmerztherapeutischer Versorgung im Krankenhaus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstellung und Validierung eines russischen Fragenbogens zur Evaluation schmerztherapeutischer Versorgung im Krankenhaus"

Transkript

1 Aus der Abteilung für Schmerztherapie (Ltd. Arzt Prof. Dr. C. Maier) in der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv und Schmerztherapie des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil der Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. M. Zenz Erstellung und Validierung eines russischen Fragenbogens zur Evaluation schmerztherapeutischer Versorgung im Krankenhaus Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin einer Hohen Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum vorgelegt von Anna Bäuerlein aus Tschirkain 2010

2 Dekan: Referent: Korreferent: Prof. Dr. med. G. Muhr Prof. Dr. med. C. Maier Prof. Dr. med. M. Tryba Tag der Mündlichen Prüfung:

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Methodik Inhalt des Fragebogens Erhebungsablauf Russische Patienten Prozedere Kontrollkollektiv Auswertung Statistik Formale Vergleichsparameter Konvergente und divergente Validität Faktorenanalyse Konstruktvalidität Ergebnisse Vergleichsparameter Konvergente und divergente Validität Faktorenanalyse Konstruktvalidität Diskussion Einschränkungen der Studie Zusammenfassung Literaturverzeichnis Anhang

4 7.1 Tabellen A1- A Abbildungen A1- A Auszug aus dem deutschen, konservativen SFK- Fragebogen Auszug aus dem russischen, konservativen SFK- Fragebogen

5 Erstellung und Validierung eines russischen Fragenbogens zur Evaluation schmerztherapeutischer Versorgung im Krankenhaus 1. Einleitung Im Zeitraum von 1950 bis Ende 2006 sind annähernd 2,8 Millionen primär russisch sprechende Menschen nach Deutschland eingewandert oder leben hier in der 2. oder 3. Generation. Dies waren 3,4 % der Bevölkerung, ausgehend von 82,3 Millionen Einwohnern in der Bundesrepublik. Insgesamt betrug der Ausländeranteil in Deutschland Ende ,8 % der gesamten Bevölkerung. (Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2006). Im Vergleich zur größten, sprachlich homogenen Gruppe der Ausländer mit ca. 1,7 Millionen, die türkischer Herkunft waren, stellte sich die muttersprachlich russische Bevölkerungsgruppe in Deutschland mit 3,4 Millionen somit doppelt so groß dar. (Statistisches Bundesamt, 2010). Der größte Anteil davon mit 2,3 Mio. waren Aussiedler-/ SpätaussiedlerInnen aus Ländern der ehemaligen UdSSR (Bundesverwaltungsamt, 2007). Hinzu kamen noch ca Ausländer aus der GUS (Gemeinschaft unabhängiger Staaten), hauptsächlich aus der Russischen Föderation und der Ukraine (Statistisches Bundesamt, 2010). Sie stellen inzwischen die größte eingewanderte Bevölkerungsgruppe, naturgemäß mit einem höheren Anteil älterer Menschen, dar. Daher ist mit einem wachsenden Anteil - 1 -

6 russisch sprechender Patienten in deutschen Krankenhäusern zu rechnen. Ein Teil hat die deutsche Sprache kaum oder nicht erlernt bzw. beherrscht sie nicht ausreichend genug, um beispielsweise valide Antworten auf Selbsteinschätzungsfragen geben zu können (Bundesministerium des Inneren, 2003, Bundesministerium des Inneren, Kemper H. P. (Hrsg.), 2005, Deutscher Bundestag 14. Wahlperiode, 2000). Angesichts der Größe dieser Population und der Tatsache, dass fremdsprachige Patienten ein höheres Risiko einer Unterversorgung haben (Trummer, 2005, Schenk, 2002, Tselmin et al., 2007), ist das Fehlen von fremdsprachigen Erhebungsinstrumenten ein relevantes Problem. Hinzu kommt, dass auch bei gut deutsch sprechenden, aber in einem anderen Kulturkreis aufgewachsenen Menschen nicht unbedingt vorausgesetzt werden kann, dass verständliche Fragen- und Antwortvorgaben von in der ehemaligen UdSSR sozialisierten Menschen gleich verstanden und beantwortet werden wie von Menschen aus dem deutschen Kulturkreis (Deutscher Bundestag 14. Wahlperiode, 2000, Glier and Erim, 2004, Ditte et al., 2006). Beispiele hierfür, die selbstverständlich auch für alle anderen fremdsprachigen Patienten gelten, könnten in Schmerzfragebögen häufig verwendete Termini wie Ruhe-, Belastungs- oder Maximalschmerz sein, ebenso Begriffe wie Beschwerden, Beeinträchtigung und vor allem Konstrukte, in denen direkt Bewertungen vom Patienten gefor

7 dert werden wie eine Frage nach Mängeln in der Betreuung oder nach einer auf Schulnoten basierenden Benotung des behandelnden Krankenhauspersonals. Möglicherweise unterscheiden sich hierbei Patienten, die sehr jung nach Deutschland gekommen sind, von denen, die später migriert sind und entsprechend eine längere Sozialisation in der russischen Kultur durchlebten (Ditte et al., 2006). Eine besondere Herausforderung bei einer interlingualen Fragebogenübertragung ist die adäquate Translation und kulturelle Adaptierung unter Berücksichtigung der hierfür geltenden Regeln (Rahman et al., 2003, Beaton et al., 2000, Guillemin et al., 1993, Herdmann et al., 1998), die in vielen anderen Validierungsstudien flächendeckend Verwendung finden (Caminiti et al., 2010, Lohrer und Nauck, 2009, Ferreira et al., 2008). Erstens sollte die Fragestellung so formuliert werden, dass sie dem Bildungsniveau, z.b. dem Sprachstil bei Kindern als Zielgruppe (Nikishina et al., 2001, Ruperto et al., 2001), und der sozialen Schichtzugehörigkeit der Befragten angepasst ist (Ferrer et al., 1996). Zweitens ist auch auf den kulturellen Hintergrund zu achten (Osthus et al., 2006). Beispielsweise wurden bei einer transkulturellen Adaptierung einer brasilianischen Fragebogenversion aus dem Englischen Sportarten wie Baseball und Frisbee, die im Angloamerikanischen populärer sind als im brasilianisch portugiesischen Sprachraum, durch - 3 -

8 das in Brasilien mehr bekannte Fischen und Federballspielen ersetzt (Orfale et al., 2005). Auch sonstige Abläufe des täglichen Lebens, wie das Vorhandensein von Supermärkten, Kinos und Unterführungen (Kotov et al., 2005) können die Gewohnheiten einer Sprache in verschiedenen Ländern, z.b. Französisch in Kanada und Frankreich (Truchon et al., 2006), stark prägen. Für die Erfassung der schmerztherapeutischen Versorgung russischsprachiger Patienten in deutschen Krankenhäusern gibt es, soweit uns ersichtlich ist, keine Instrumente. Daher wurde der im Projekt Schmerzfreies Krankenhaus (SFK) benutzte deutsche Erhebungsbogen für Patienten auf operativen und konservativen Stationen (Maier et al., 2010 in press) übersetzt und in einer prospektiven Erhebung an russischen Patienten zusammen mit einer Kontrollgruppe deutschsprachiger Patienten validiert. Bei der Sicherung der psychometrischen Qualität erfolgte auch die Prüfung der Konstruktvalidität. Hierzu wurde bei jenen Items, die nach einer ersten Auswertung von deutsch- und russischsprachigen Patienten unterschiedlich beantwortet wurden, geprüft, inwieweit für dieses unterschiedliche Antwortverhalten eine unterschiedliche Betreuungsqualität oder Translations- und Adaptationsdefizite oder kulturell geprägte Unterschiede verantwortlich sein könnten. Zur Konstruktprüfung wurden zwei Hypothesen herangezogen

9 Unsere 1. Hypothese lautete, dass bei korrekter Übersetzung und transkultureller Adaptation in beiden Sprachgruppen die Schmerzintensität bei effektiver Behandlung signifikant niedriger ist als bei einer ineffektiven Therapie. Zweitens nahmen wir an, dass bei schlechteren Noten für die Schmerztherapie auch höhere Schmerzintensitäten angegeben werden. Wenn sich diese Zusammenhänge in beiden Sprachgruppen bestätigen, wäre dies ein Hinweis dafür, dass die russische Fragebogenvariante die gleiche Validität für die Qualitätsbewertung in der Akutschmerztherapie im Krankenhaus besitzt wie die deutsche Ursprungsfassung. 2. Methodik 2.1 Inhalt des Fragebogens Der mehrdimensional aufgebaute SFK Fragebogen beinhaltet zentrale Fragen nach Ruhe-, Belastungs- und Maximalschmerz sowie dem seelischen und körperlichen Befinden, die auf einer elfteiligen numerischen Ratingskala von 0 10 beurteilt werden sollen. Weiterhin sind auch Items zur schulnotenbasierten Bewertung der allgemeinen Schmerztherapie sowie der einzelnen beteiligten Berufsgruppen (Ärzte, Pflege, das Krankenhaus insgesamt) integriert. Zusätzlich wurden die Behandlungsdauer und -diagnosen, die häusliche und aktuelle Schmerzmedikation sowie die Intensität, Lokalisation und die Dauer der behandlungsre

10 levanten Schmerzen neben begleitenden Beschwerden (z.b. Übelkeit, Luftnot etc.) sowie besonderen Schmerzanlässen (z.b. Krankengymnastik, Lagerung etc.) erfasst. Die Zufriedenheit der Patienten wurde bezüglich medikamentöser und nichtmedikamentöser Methoden (z.b. Atemübung, Lagerung) ebenfalls miterhoben. Ferner wurden die Informationsqualität über mögliche Interventionen, die Verhaltensweise bei und die Reaktionszeit des Personals auf mögliche bestehende Schmerzen erfragt (Auszug aus dem deutschen und russischen SFK Fragebogen für konservative Patienten, siehe Anhang). In einem Kennbogen wurden Alter, Familienstand, Berufstätigkeit und Schulbildung, sowie die Schmerzmedikation mit Applikationsart (z.b. oral, i.v.) und Zeitschema (z.b. regelmäßig, bei Bedarf) und die aktuelle Behandlungsdiagnose aus den Krankenakten eruiert. Zunächst wurde der Erhebungsbogen in einer konservativen und operativen Variante nach Berücksichtigung der international üblichen Regeln in Anlehnung an andere große Validierungsstudien (Osorio et al., 2009, Novato et al., 2008, Nilsson et al., 2008) in folgenden Schritten ins Russische übertragen: 1. Initialer Übersetzungsprozess 2. Erstellung einer vorläufigen russischen Fragebogenvariante 3. Rückübersetzung durch russischkundige muttersprachlich deutsche Übersetzer - 6 -

11 4. Erstellung der endgültigen Fragebogenvariante Die Erstübersetzung der deutschen Ursprungsfassung führten zwei muttersprachlich russische Übersetzerinnen unabhängig voneinander durch. Beide wiesen sehr gute Kenntnisse der russischen und deutschen Sprache auf und waren im medizinischen Bereich tätig (Autorin, als Studentin der Medizin und eine ehemalige Russischlehrerin, aktuell in Deutschland zur Altenpflegerin umgeschult). Nach Abgleich der beiden Varianten erfolgte die Rückübersetzung der vorläufigen russischen Fassung durch zwei muttersprachlich deutsche Personen mit sehr guten russischen Sprachkenntnissen (Lehrer für Russisch, Englisch und Französisch und Assistenzärztin in Weiterbildung, aktuell Fachärztin für Radiologie). Abweichungen vom Wortlaut der Rückübersetzung der Ursprungsfassung wurden von einer Expertengruppe aus zwei erfahrenen, der SFK Arbeitsgruppe angehörenden Mitarbeiterinnen zusammen mit den Erstübersetzerinnen analysiert, und die endgültige Fassung erstellt. Die Differenzen zwischen der Erst- und Rückübersetzung beruhten teilweise auf technischen Unterschieden wie Verwendung der Grammatik, des gewählten Tempus und unterschiedlichen Fragelängen. Problematischer waren Differenzen, die der semantischen und der konzeptionellen Ebene zuzuordnen sind. Ein typisches Beispiel war der Begriff Beschwerden oder auch andere Ausdrücke/ Bezeichnungen, die in einem anderen Kontext zum jeweils erlebten und dem antizipierten medizi

12 nischen Versorgungssystem standen. Andere Probleme resultierten daher, dass ein solcher Fragebogen meist Worte für körperliche Vorgänge benutzt, die von Deutschen unschwer medizinisch-physiologisch Vorgängen zugeordnet werden (z.b. Stuhlgang ), wo dann die Wahl eines adäquaten russischen Begriffes bisweilen schwierig war (Beispiele Tab. A1). Das deutsche sechsstufige Schulnotensystem wurde trotz der Differenz zur russischen fünfstufigen Notenskala mit umgekehrter Polung (5 = sehr gut, 1 = ungenügend) beibehalten, um eine bessere Vergleichbarkeit zum Kontrollkollektiv zu ermöglichen. Weiterhin waren viele der russisch sprechenden befragten Patienten bereits seit einigen Jahren in Deutschland sesshaft und mit dem deutschen Schulnotensystem möglicherweise in der alltäglichen Anwendung vertrauter. Nachdem eine Pilotuntersuchung bei russischen Patienten bei der direkten Befragung außer wenigen Rechtschreibfehlern, die revidiert wurden, keine Verständnisschwierigkeiten erzeugte, wurde die russische Fragebogenvariante mit 22 Items im Bogen für konservativ behandelte Patienten und 21 Items für operativ Behandelte in einem prospektiven Studienansatz mit der deutschen verglichen. Der Studienplan wurde der zuständigen Ethikkommission der Ruhr-Universität Bochum vorgelegt und bewilligt (Amendment zu ; 2204)

13 2.2 Erhebungsablauf Es wurden fünf verschiedene Kliniken (Kreiskrankenhaus Gummersbach GmbH, Hümmling Krankenhaus Sögel (St. Bonifatius Verein in Lingen e.v.), Krankenhaus Ludmillenstift, Klinikum Stadt Soest ggmbh, Alfried Krupp Krankenhaus Steele (das frühere Evangelische Krankenhaus Lutherhaus ggmbh), zwei von ihnen gehörten zum SFK Projekt, ausgewählt, in denen häufiger russische Patienten behandelt werden. Die Befragung erfolgte unter Wahrung der Anonymität, von März bis Mai 2007 bei insgesamt 45 russischen Patienten (N= 6-12 / Klinik) jeweils in einem Zeitraum von sieben bis vierzehn Tagen. 12 deutsche Patienten wurden im gleichen Zeitraum befragt, die übrigen 33 Patienten der Kontrollgruppe wurden anhand bestimmter Auswahlkriterien (siehe unten) aus der Gesamtpopulation der im SFK Projekt erfassten ca Patienten bestimmt. Demographische Daten und Diagnosen sind Tab. A2 zu entnehmen. 2.3 Russische Patienten In den fünf Kliniken wurden im oben genannten Befragungszeitraum alle russisch sprechende operative Patienten am ersten oder zweiten postoperativen Tag und konservativ Behandelte auf internistischen und neurologischen Stationen mit einbezogen

14 Einschlusskriterien: Alter 18 Jahre Beherrschen der russischen Sprache (Hilfestellung beim Lesen und Schreiben, falls erforderlich) ausreichende verbale Kommunikationsfähigkeit und Verständnis der Aufklärung schriftliche Einwilligungserklärung Weiterhin wurden eine Selbsteinschätzung der Sprachkenntnisse in Deutsch und Russisch, die Aufenthaltsdauer in Deutschland sowie das Herkunftsland erfasst (Tab. A3). 2.4 Procedere Nach umfassender mündlicher Aufklärung und schriftlicher Einwilligung erhielten die Patienten den russischen Fragebogen. Patienten, die Lese- oder Schreibschwierigkeiten aufwiesen, wurde Hilfe angeboten. Danach ist jeder Patient nochmals auf Verbesserungsvorschläge oder Verständnisschwierigkeiten angesprochen worden. 2.5 Kontrollkollektiv Für jeden russischen Patienten wurde eine Kontrollperson primär nach einer vergleichbaren Diagnose, dann nach der Altersgruppe (<30; 30 65; >65) und zuletzt nach dem Geschlecht aus dem SFK- Projekt ausgewählt. Bei mehreren geeigneten Patienten wurde per Zufallsgenerator entschieden, wer in die Vergleichsgruppe eingeschlossen wurde

15 In den beiden Projektkliniken konnten die Kontrollpatienten innerhalb der Klinik ausgewählt (N = 17; 37,8%), in einer Klinik direkt miterhoben (N = 12; 26,7%) und der Rest der Kontrollen (N = 16/36, 5%) aus dem Gesamtkollektiv des SFK Projektes selektiert werden. 2.6 Auswertung Die Digitalisierung der Daten erfolgte mittels Microsoft Access und Excel, die statistische Auswertung mit SPSS for Windows. Im Anhang ist die deutsche und russische Fassung des SFK Fragebogens für konservative Patienten einsehbar. 2.7 Statistik Formale Vergleichsparameter Vergleiche zentraler Items zwischen dem russischen und deutschen Fragebogen wurden bei kategorialen Variablen mittels des X²-Tests, bei metrischen Variablen mit zwei Stichproben mittels des t-tests, bei mehr als zwei Stichproben varianzanalytisch durchgeführt. Die Scorewerte für Ruhe-, Belastungs- und Maximalschmerzen wurden auf Gleichheit zwischen den beiden Sprachgruppen sowie zwischen den Parametern Geschlecht, Behandlungstyp, Alter, Schulbildung, Familienstand und Beruf geprüft. Die vier letztgenannten wurden ebenfalls auf ihre Häufigkeitsverteilung in den Sprach-, Geschlechts und Behandlungsgruppen getestet. Auch die

16 Items seelisches und körperliches Befinden sowie die Noten für die einzelnen Berufsgruppen (Ärzte, Pflegende, das Krankenhaus insgesamt) und die Note für die Schmerzbehandlung wurden auf Unterschiede zwischen deutsch und russisch sprechenden Patienten untersucht. Weiterhin wurden Häufigkeiten der Schmerzanlässe ausgezählt und verglichen. Zusätzlich verglich man die beiden Sprachgruppen hinsichtlich der Analgetikagabe (Kennbogenangaben) und des Schmerzempfindens im Sinne der Behandlungsqualität (effektive Behandlung: mit Ja auf die Frage nach der Wirksamkeit der erhaltenen Schmerzmedikation beantwortet vs. nicht effektive Behandlung: mit Nein, Ja, aber nicht ausreichend genug, Ja, aber nicht ausreichend lange wirksam auf die Frage nach der Wirksamkeit der erhaltenen Schmerzmedikation beantwortet), unterschieden Konvergente und divergente Validität Zur Prüfung konvergenter und divergenter Validität wurden Korrelationsanalysen für die drei Schmerzscores, die Noten, das seelische und körperliche Befinden als zentrale Items des Fragebogens mittels des Pearson Korrelationskoeffizienten im Vergleich für beide Sprachgruppen durchgeführt. Beim Validitätskoeffizienten bedeuten Korrelationswerte zwischen 0,4 und 0,6 eine mittlere Korrelation. Werte > 0,6 gelten als hoch (Bortz und Döring 2002, Lienert und Raatz, 1998)

17 2.7.3 Faktorenanalyse Die faktorielle Struktur des Fragebogens wurde mittels einer Hauptkomponentenanalyse mit anschließender Varimax Rotation für russische und deutsche Patienten ermittelt und miteinander verglichen. Aus Gründen der Praktikabilität wurden nur die inhaltlich wichtigen, mindestens ordinalskalierten Items, also die drei Schmerzscores, das körperliche und seelische Befinden, sowie Noten und häufig genannten Beschwerden, wie Luftnot, Übelkeit etc. eingeschlossen. Als Faustregel gelten Faktorladungen < 0,6 als gering (Bortz und Döring, 2002) Konstruktvalidität Zur Konstruktvalidität überprüfte man die eingangs genannten Hypothesen, dass ineffektiv behandelte Patienten höhere Schmerzintensität aufweisen als effektiv Behandelte. Dabei wurde zwischen einer effektiven Behandlung, die mit Ja auf die Frage nach der Wirksamkeit der erhaltenen Schmerzmedikation beantwortet wurde und einer nicht effektiven Behandlung, die die restlichen Antwortmöglichkeiten enthielt ( Nein, Ja, aber nicht ausreichend genug, Ja, aber nicht ausreichend lange wirksam ), unterschieden. Zusätzlich wurde varianzanalytisch die Abhängigkeit der drei Schmerzscores von der Note für die Schmerztherapie und den beiden Sprachgruppen überprüft. Die Note für die Schmerztherapie wurde zuvor von der 6-stufigen Ausprägung (1 = sehr gut bis 6 = mangelhaft) in eine zweistufige

18 Variable transformiert, um eine ausreichende Patientenanzahl für die einzelnen Stufen zu erreichen. Die Noten 1 und 2 wurden dabei zur Bewertung gut und die Noten 3 bis 5 zu schlecht zusammengefasst. Note 6 wurde von keinem Patienten angegeben. Die Annahme, dass mit steigenden Schmerzwerten schlechtere Noten in beiden Sprachgruppen vergeben werden, wurde mit dem Joncksheere Terpetra Test auf das Vorhandensein monotoner Trends überprüft. Da bei der Übersetzung das deutsche Schulnotensystem beibehalten wurde, untersuchte man die Vergabe der Schulnoten in Abhängigkeit von der Lebensdauer in Deutschland, dem Alter und den deutschen Sprachkenntnissen auf Unterschiede hin. Dabei wurden russische Patienten in zwei Gruppen eingeteilt, in lang (Cutoff bei mehr als 20 % der verbrachten Lebensdauer in Deutschland bezogen auf das Alter) und kurz in Deutschland lebend. Bei Deutschkenntnissen, gemessen auf einer numerischen Ratingskala von 0-10 (0 = gar nicht, 10 = sehr gut) erfolgte der Split bei > 4. Beide Kriterien mussten erfüllt sein. 3. Ergebnisse 3.1 Vergleichsparameter Die untersuchten Vergleichsparameter (Tab. A4) zeigten nur wenige Unterschiede. Lediglich beim Belastungsschmerz gaben russische Patienten um ca. zwei Scorewerte signifikant höhere Schmerzen an (Abb. A1). Dieser Unterschied setzte sich bei getrennter Analyse des Gesamt

19 kollektivs nach Geschlecht und Behandlungstyp nur bei konservativen Patienten (4,4±3,3 vs. 2,4±2,7) (operativ 4.1±2,2 vs. 2,8±2,7) sowie männlichen Patienten (4,0±2,2 vs. 2,3±2,6) (weiblich 4,6±3,3 vs. 3,0±2,8) durch. Zweitens zeigte sich bei allen Noten, mit Ausnahme der Note für die Schmerztherapie, dass russische Patienten im Schnitt besser bewerten als Deutsche, wobei nur die Benotung für Ärzte (1,4±0,7 vs. 1,8±0,8) signifikant unterschiedlich war. Weiterhin vergaben konservative Patienten für Ärzte signifikant schlechtere Noten als operative, sowohl im gesamten Patientenkollektiv (1,8±0,9 vs. 1,4±0,6) als auch getrennt nach den beiden Sprachgruppen (D: 2,0±1,0 vs. 1.7±0,7; R: 1,6±0,8 vs.1,2±0,4). Insgesamt bewerteten Männer und Frauen Ärzte gleich (W:1,5±0,6 vs. M:1,7±0,9). Zog man in die Auswertung zusätzlich die Sprachgruppe mit ein, zeigte sich ein signifikanter Unterschied zwischen den russischen und deutschen Männern. Dabei bewerteten russische Männer die Ärzte besser (1.3±0,7) als deutsche (2,0±0,9), während bei Frauen kein Unterscheid bestand (1,6±0,7 vs. 1,6±0,6). Bei der nachgeordneten statistischen Bewertung der Faktoren Geschlecht und Behandlungstyp (operativ/ konservativ), manifestierte sich bei der Gesamtnote für die Schmerztherapie und dem seelischen und körperlichen Befinden, ähnlich der Note für die Ärzte, eine signifikant bessere Bewertung durch operative Patienten

20 Beim Ruheschmerz gaben weiterhin männliche Patienten sprachunabhängig signifikant weniger Schmerzen an (1,5±1,8) als weibliche (2,5±2,6). Bei der Häufigkeitsverteilung (Tab. A5) für die Parameter Altersgruppe, Schulbildung, Familienstand fanden sich zwischen den beiden Sprachgruppen keine Unterschiede. Signifikante Unterschiede beim Geschlecht und bei der Behandlungsgruppe traten unsystematisch vereinzelt auf. Auch für die Schmerzitems ergaben sich varianzanalytisch keine signifikanten Unterschiede. Jedoch war bei den beiden Sprachgruppen ein gegenläufiger Trend der Schmerzskalenwerte in den Altersgruppen festzustellen, der nicht signifikant wurde. Während die Schmerzwerte bei deutschen Patienten mit höherer Altersgruppe niedriger ausfielen, stiegen sie bei russischen Patienten an (Abb. A2). Da russische Patienten beim Belastungsschmerz signifikant höhere Werte angaben, jedoch trotzdem bessere oder zumindest gleiche Noten im Vergleich verteilten, wurde die Häufigkeit der Belastungssituationen, bei denen Schmerzen aufgetreten sind (siehe Frage 19a., SFK Fragebogenauszug im Anhang), nachdem sie vorher zu neun inhaltlich passenden Gruppen zusammengefasst wurden (Tab. A6), auf Unterschiede hin geprüft. Es ergab sich für Lagewechsel (14 vs. 4), sowie für Krankengymnastik/ physikalische Anwendung (7 vs. 0) eine signifikant höhere Häufigkeit für russische Patienten und für Waschen/ Körperpflege bei deutschen Patienten (3 vs. 0) (Abb. A3, Tab

21 A6). Der Unterschied für die ersten beiden Anlässe beruhte hauptsächlich auf der operativen Behandlungsgruppe (1. Anlass p = 0,011 und 2. Anlass p = 0,075). Für die Behandlungsqualität (Tab. A7), die sich durch die Kombination aus Analgetikagabe und Schmerzfreiheit charakterisiert (effektive Behandlung: mit Ja auf die Frage nach der Wirksamkeit der erhaltenen Schmerzmedikation beantwortet vs. nicht effektive Behandlung: mit Nein, Ja, aber nicht ausreichend genug, Ja, aber nicht ausreichend lange wirksam auf die Frage nach der Wirksamkeit der erhaltenen Schmerzmedikation beantwortet), ergab sich in beiden Sprachgruppen kein Unterschied (p = 0,819; Tab. A7). Jedoch ergab sich eine signifikant schlechtere Behandlungsqualität konservativer im Vergleich zu operativen Patienten in der Gesamtgruppe (p = 0,001), wobei in der konservativen im Vergleich zur operativen Behandlungsgruppe mehr Patienten nicht behandelt (18 vs. 5), dafür jedoch weniger schlecht behandelt (20 vs. 36) waren. Dieser Unterschied setzte sich aber entsprechend nur in der russischen Behandlungsgruppe durch. Beide Geschlechter waren gleich betroffen. 3.2 Konvergente und divergente Validität In der Zusammenschau aller Korrelationsfaktoren (Tab. A8) zeigten sich in beiden Sprachgruppen gleichgerichtete Beziehungen zwischen den drei verschiedenen Schmerzarten (Ruhe-, Belastungs- und Maximalschmerz), dem körperlichen und seelischen Befinden und den Noten

22 für die Schmerztherapie, die Ärzte, die Pflegenden und das Krankenhaus insgesamt mit überwiegend vergleichbar hohen oder niedrigen Korrelationswerten. Bei deutschen wie russischen Patienten korrelierten beispielsweise die drei Schmerzwerte mittelmäßig hoch untereinander. In einem ebenso engen Zusammenhang standen in beiden Sprachgruppen die Schulnote für die Schmerztherapie mit den drei Schmerzwerten sowie untereinander die Noten für die einzelnen Berufsgruppen. Analog dazu ergab sich für beide Sprachgruppen eine niedrige Korrelation zwischen der Benotung für die einzelnen Berufsgruppen (Ärzte, Pflegende, Krankenhaus insgesamt) und den Schmerzen, dem seelischen und körperlichen Befinden sowie der Note für die Schmerztherapie. Lediglich bei deutschen Patienten bestand ein schwacher Zusammenhang zwischen der Note für die Pflegenden und dem seelischen Befinden sowie der Note für das Krankenhaus und die Schmerztherapie. Die größte Abweichung war die enge Korrelation der Schmerztherapienote mit der Einschätzung des körperlichen und seelischen Befindens bei russischen Patienten, die in der deutschen Sprachgruppe fehlte. Entsprechend korrelierten die Schmerzscores und das Befinden bei russischen Patienten enger als bei deutschen

23 3.3 Faktorenanalyse Die Faktorenanalyse (Tab. A9, Abb. A4) ergab bei einer Varianzaufklärung um 80% in beiden Sprachgruppen (Deutsch: 82%; Russisch 78%) eine siebenfaktorielle Struktur mit fast identischer Faktorbeladung. In beiden Stichproben bildeten die Schmerzitems sowie die Note für die Schmerztherapie den ersten Faktor, den man als Element zur Erfassung der allgemeinen Schmerzsituation bezeichnen kann. Faktor zwei wurde als Bewertungselement bei russischen Patienten zu gleichen Anteilen aus allen Noten gebildet. Bei den Deutschen hatte die Note für Ärzte mit einer Ladung von 0,54 eine geringere Bedeutung. In beiden Untersuchungsgruppen spielte die Note für die Schmerztherapie mit einer Ladung von < 0,5 eine relativ untergeordnete Rolle. Die häufigsten gastrointestinalen Beschwerden, Übelkeit und Erbrechen, bildeten den dritten Faktor. Bei russischen Patienten stellten sich die vier restlichen Faktoren relativ eindeutig als Dimensionen zur Erfassung der psychischen, pulmonalen und allgemeinen Befindenssituation sowie des Schluckens dar. In der deutschen Untersuchungsgruppe hing der psychische Faktor noch zusätzlich eng mit Schlafproblemen und Verstopfung/ Blähungen/ Durchfall zusammen. Mit einer ähnlich hohen Beladung (0,7) gingen in den pulmonologischen Faktor bei deutschen im Gegensatz zu russischen Patienten die Angst und mit seiner höchsten Ladung (0,5)

24 zu diesem Faktor das seelische Befinden ein. Beim Befindensfaktor spielte dafür das seelische Befinden bei Deutschen nur eine geringe Rolle. Weiterhin lud in der deutschen Erfassungsgruppe die Niedergeschlagenheit/ Traurigkeit/ Depression bedeutsam auf den Faktor Schlucken im Gegensatz zu den russischen Patienten. 3.4 Konstruktvalidität In beiden Sprachgruppen hatten effektiv behandelte Patienten, die die Wirksamkeit von verabreichten Analgetika als gut empfanden, auch insgesamt weniger Schmerzen. Diese Patienten gaben beispielsweise beim Maximalschmerz niedrigere Werte an (deutsch: 3,5±2,4; russisch: 3,6±2,2), als ineffektiv Behandelte (deutsch 7,3±2,0; russisch 6,7±2,7). Die Varianzanalyse (Tab. A10) zeigte, dass auf Schmerzen nur der Faktor Behandlungseffektivität einen signifikanten Einfluss hat, während die Sprachgruppe keine Rolle spielt. Entsprechend ergibt Eta² für die Behandlungseffektivität die größte Varianzaufklärung bei allen drei Schmerzitems. Dieser Effekt ist bei deutschen Patienten stärker ausgeprägt (Abb. A5) und setzte sich in allen drei Schmerzscores durch. Für das russische Patientenkollektiv wird beim Ruhe- (2,6±2,3 vs. 3,8±3,1) und Belastungsschmerz (4,6±2,3 vs. 5,5±3,4) das übliche Signifikanzniveau unterschritten. Es ergibt sich jedoch eine gleichgerichtete Tendenz. Weiterhin wurde die Abhängigkeit der Schmerzscores von den Faktoren Gesamtnote für die Schmerzbehandlung und

25 Sprachgruppe varianzanalytisch untersucht, wobei russische Patienten, wie schon oben beschrieben, signifikant höhere Werte für den Belastungsschmerz angaben als die deutschen (4,2±2,8 vs. 2,6±2,7 p= 0,011; Tab. A4). Für den Haupteffekt Note fand sich bei allen drei Schmerzarten ein signifikanter Unterschied (p < 0,05), wobei bei schlechten Noten systematisch höhere Schmerzwerte vergeben wurden (Ruheschmerz 1,7±1,9 vs. 4,8±2,9; Belastungsschmerz 3,2±2,6 vs. 6,0±3,0; Maximalschmerz 3,4±2,4 vs. 6,8±2,2). Die in der Graphik (Abb. A6) sichtbaren monotonen Trends für die Schmerztherapienote setzten sich für alle drei Schmerzarten signifikant (Tab. A11), bis auf den Maximalschmerz bei russischen Patienten, durch. Hier wurde die Monotonie durch einen Werteabfall bei der Note zwei gestört. Weiterhin wird aus der Abbildung deutlich, dass russische Patienten bei größeren Schmerzen trotzdem bessere Noten vergaben. Ein Vergleich der oben definierten Kulturkreise (Cutoff: > als 20% der Lebensdauer in Deutschland und Deutschkenntnisse auf der NRS > 4) innerhalb der russischen Patientengruppe zeigte keinen Unterschied (p = 0,131, Tab.13) bezüglich der Notenvergabe. Auch hier wird die Tendenz zur besseren Notenvergabe bei dem eher russisch orientierten Kulturkreis wiederum deutlich

26 4. Diskussion In der vorliegenden Studie konnten wir eine russische Version des deutschen SFK Fragebogens erstellen und diese trotz des kleinen Kollektivs und Einschränkungen in der Methodik (siehe unten) validieren. Der russische SFK Fragebogen kann nach Analyse der psychometrischen Eigenschaften als hinreichend valides Instrument betrachtet werden und erlaubt die Evaluation schmerztherapeutischer Versorgung russischsprachiger Patienten in deutschen Krankenhäusern. In Anlehnung an andere, große Validierungsstudien (Bouhassira et al., 2004, Hüppe et al., 2005, Schmidt et al., 2006, Nussbaum et al., 2001 Tian et al., 2009) untersuchten wir wichtige Aspekte der wesentlichen statistischen Gütekriterien (Bortz und Döhring, 2002, Lienert und Raatz, 1998, Bühl und Zöfel, 2005, Zöfel, 2002), insbesondere der Validität. Inhaltlich erwies sich der russische Fragebogen als praktikabel und bediente sich großer Akzeptanz, da nur wenige Anpassungen in der Pilotphase (Rechtschreibung und Grammatik) vorgenommen werden mussten und keiner der Patienten auf Nachfrage oder im Fragebogen Unklarheiten angegeben hatte. Da der deutsche Fragebogen nicht validiert ist, können methodisch folglich nur Vergleiche zwischen der kleinen deutschen und russischen Patientengruppe angestellt werden. Aus dem bis auf einige Ausnahmen gleichartigen Antwortmuster in beiden Sprachgruppen lässt sich eine qualitative

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Übersicht. Hintergrund Der englische Goldsmiths Musical Sophistication Index. Übersetzungsprozess ins Deutsche und Erhebung einer Normstichprobe

Übersicht. Hintergrund Der englische Goldsmiths Musical Sophistication Index. Übersetzungsprozess ins Deutsche und Erhebung einer Normstichprobe Sind wir nicht alle ein bisschen musikalisch? Untersuchung musikalischer Erfahrenheit in Deutschland Nora K. Schaal, Katharina Bauer und Daniel Müllensiefen Übersicht Hintergrund Der englische Goldsmiths

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Das Schmerzempfinden von DialysepatientInnen bei der Shuntpunktion Auswirkungen durch die Anwendung von Kryotherapie

Das Schmerzempfinden von DialysepatientInnen bei der Shuntpunktion Auswirkungen durch die Anwendung von Kryotherapie Das Schmerzempfinden von DialysepatientInnen bei der Shuntpunktion Auswirkungen durch die Anwendung von Kryotherapie Wer kennt das nicht? Hintergrund Ca. 300 Punktionen/Jahr Europäische Patientencharta

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen

Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Qualitätsindikatoren zur Bewertung von Datenqualität in klinischepidemiologischen Studien, Übersicht 1. Vorstellung der Arbeitsgruppe klinisch-epidemiologische Studien des Instituts für Biometrie 2. TMF-Leitlinie

Mehr

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Presseinformation zur sofortigen Freigabe Medizinische Universität Graz, April 2004 Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Erstmals Effekte einer schmerzfreien, optischen Akupunkturstimulation

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Patientenbefragungen

Patientenbefragungen Patientenbefragungen vergleichende Ergebnisdarstellung Claus Fahlenbrach, AOK Bundesverband G-BA Qualitätskonferenz, 28.11.2011, Berlin Agenda 1. Warum Patientenbefragungen? 2. PEQ-Fragebogen 3. Qualitätsdimensionen

Mehr

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II)

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II) Prinzipien der Fragebogenkonstruktion Seminar: Patricia Lugert, Marcel Götze 17.04.2012 Medien-Bildung-Räume Inhalt Fragebogenerstellung Grundlagen Arten von Fragen Grundlegende Begriffe: Merkmal, Variable,

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur.

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur. Statistik Grundlagen Charakterisierung von Verteilungen Einführung Wahrscheinlichkeitsrechnung Wahrscheinlichkeitsverteilungen Schätzen und Testen Korrelation Regression Einführung Die Analyse und modellhafte

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 Karin Schermelleh-Engel & Christina S. Werner Inhaltsverzeichnis 1 Empirischer Datensatz... 1 2 Interne Konsistenz... 2 3 Split-Half-Reliabilität...

Mehr

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav)

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13 Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Analysieren > Allgemeines Lineares Modell > Univariat Zweifaktorielle Versuchspläne 5/13 Haupteffekte Geschlecht und Gruppe

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV

Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV Fotoquelle: Flickr (quinn.anya) Forschungsbericht Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV Projektteam Testentwicklung, 2013 Verfasser: Christine Borkhoff & Philip Frieg

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Fragebogenkonstruktion

Fragebogenkonstruktion Fragebogenkonstruktion Seminar: Applied Quantitative Methods Dr. Sigbert Klinke Freitag, 25.04.2008, 10:00 15:00 Uhr Literatur Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human-

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Stand: 27.02.2014 Was ist CAPTain CAPTain ist eine arbeitsbezogene, computergestützte Online-Analyse zur objektiven, differenzierten Erfassung und Beschreibung der tatsächlichen erfolgsrelevanten

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Zum Hintergrund Der Dolmetscherdienst Bremen ist aus einer gemeinsamen

Mehr

5.2. Untersuchungsergebnisse der zweiten Befragung ein Jahr nach der Entbindung

5.2. Untersuchungsergebnisse der zweiten Befragung ein Jahr nach der Entbindung .2. Untersuchungsergebnisse der zweiten Befragung ein Jahr nach der Entbindung Nach Ablauf eines Jahres erhielten nur 217 Patientinnen mit spontaner oder vaginal operativer Entbindung einen zweiten Fragebogen,

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Grundbegriffe (1) Grundbegriffe (2)

Grundbegriffe (1) Grundbegriffe (2) Grundbegriffe (1) S.1 Äquivalenzklasse Unter einer Äquivalenzklasse versteht man eine Klasse von Objekten, die man hinsichtlich bestimmter Merkmalsausprägungen als gleich (äquivalent) betrachtet. (z.b.

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Mobile psychometrische Diagnostik

Mobile psychometrische Diagnostik Mobile psychometrische Diagnostik Eigenschaften von konventionellen und elektronischen Versionen von Fragebögen Otto B. Walter Psychologisches Institut IV, Westfälische-Wilhelms-Universität Münster otto.walter@psy.uni-muenster.de

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA!

HERZLICH WILLKOMMEN BEI DEBORA! Beitrag im Rehabilitationswissenschaftlichen Seminar an der Universität Würzburg, am 6. Mai 2015 AB Medizinische Psychologie und RehaWissenschaften Agenda 1. Vorstellung Wirksamkeit und Akzeptanz eines

Mehr

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit.

Bitte bringen Sie zu Ihrem ersten Termin zusätzlich ärztliche Befunde und Untersuchungsergebnisse mit. Praxis für Hypnose-und Psychotherapie -Heilpraktikerin für Psychotherapie- Manuela Andrä Krumme Str. 26 31655 Stadthagen Tel.: 05721/9333992 Fax 05721/9333975 Mobil: 01605574404 Sie erreichen mich telefonisch

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1 Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 9 - - November 9 - www.-institut.de.11.9 / 1 Studiendesign Zielgruppe Kunden von medax, die in letzter Zeit Übersetzungen in Auftrag gegeben

Mehr

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden:

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden: 2 Material und Methoden 2.1 Scheuermann Kyphose 2.1.1 Patientenkollektiv Von August 1995 bis Dezember 2005 wurden an der orthopädischen Klinik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg insgesamt 15

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

V A R I A N Z A N A L Y S E

V A R I A N Z A N A L Y S E V A R I A N Z A N A L Y S E Ziel / Funktion: statistische Beurteilung des Einflusses von nominal skalierten (kategorialen) Faktoren auf intervallskalierte abhängige Variablen Vorteil: die Wirkung von mehreren,

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Univariate Varianz- und Kovarianzanlyse, Multivariate Varianzanalyse und Varianzanalyse mit Messwiederholung finden sich unter

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Projekt zur Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Leitlinien zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern gefördert durch die Indikatoren von Datenqualität Michael Nonnemacher

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr