PROTOKOLL DER GEMEINDEVERSAMMLUNG MAUR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROTOKOLL DER GEMEINDEVERSAMMLUNG MAUR"

Transkript

1 PROTOKOLL DER GEMEINDEVERSAMMLUNG MAUR Datum Montag, 19. März 2012 Vorsitz Protokoll Stimmenzähler Gemeindepräsident Bruno Sauter Gemeindeschreiber Markus Gossweiler Herr Felix Berger, Wannwis 7, 8124 Maur Herr Mischa Stamm, Berghaldenstrasse 4, 8127 Forch Anzahl Stimm- 85 Personen, entsprechend einer Teilnahmequote von 1,35 % berechtigte Ort Zeit Loorensaal Uhr Uhr Gemeindepräsident Bruno Sauter heisst alle Teilnehmenden willkommen. Er stellt fest, dass Ankündigung und Aktenauflage ordnungsgemäss erfolgt sind. Dagegen sowie gegen die Traktandenliste werden keine Einwände erhoben. Als nicht Stimmberechtigte werden Barbara Kummer (Gemeindeschreiber-Stellvertreterin), Alfonso Spampinato (Leiter Finanzen), Eduard Gautschi (Redaktor Anzeiger von Uster) und Josef Zimmermann (Direktor Zollingerheim) in der ersten Sitzreihe erkannt. Auf Anfrage hin werden keine Zweifel am Stimmrecht von weiteren Anwesenden erhoben. Heute vor 60 Jahren wurde an der Frankfurter Automobilausstellung erstmals der Messerschmidt Kabinenroller präsentiert. Er zeichnete sich durch seine Leichtbauweise sowie zwei hintereinander angeordnete Sitze aus. Er wies mit drei Litern einen sehr tiefen Benzinverbrauch aus und war damals ausserordentlich günstig stellte Opel mit dem RAK e am Genfer Automobilsalon ein neues Konzeptauto vor, welches äusserlich eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Messerschmidt hat. Die Sitze liegen auch hintereinander. Es handelt sich um ein elektrobetriebenes Fahrzeug, welches allerdings nicht mehr als günstig bezeichnet werden kann. Vielleicht geht es bei den Seniorenwohnungen ähnlich. Was wir heute noch als günstig beurteilen, sieht eine Generation in 60 Jahren als nicht mehr so günstig an.

2 Gemeindeversammlung vom 19. März Darlehen für Seniorenwohnungen der Gustav Zollinger-Stiftung, Forch Genehmigung G-Nr.: 1 Antrag Die Gemeindeversammlung beschliesst: 1. Für die Realisierung eines Neubaus auf dem Grundstück Kat. Nr an der Aeschstrasse 8, Forch, mit 34 vermietbaren Seniorenwohnungen, einer Hauswartwohnung und Räumen für weitere Dienstleistungen wird der Gustav Zollinger-Stiftung ein Darlehen von maximal Fr. 21,5 Mio. gewährt. 2. Die Laufzeit des Darlehens beginnt frühestens am 2. April 2012 und wird spätestens ab dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Wohnungen für die Dauer von maximal 25 Jahren zur Verfügung gestellt. Eine allfällige Verlängerung muss von den Stimmberechtigten vor Ablauf der Frist erneut genehmigt werden. 3. Der Gemeinderat legt innerhalb der vorstehenden Rahmenbedingungen Stückelung, Refinanzierung, Laufzeit, Amortisation und die Zinskonditionen fest. Bei Darlehen, für welche die Gemeinde ihrerseits Kredite aufnimmt, werden die Zinssätze zuzüglich maximal 0,2 Prozentpunkten weitergegeben. Bei Darlehensgewährung aus der eigenen Liquidität kommen maximal jene Zinssätze zur Anwendung, welche die Gemeinde bei Aufnahme von entsprechenden Darlehen aufbringen müsste. Referat Gemeindepräsident Bruno Sauter, Finanzvorstand Weisung 1. Zusammenfassung Die Gustav Zollinger-Stiftung erstellt neben dem bestehenden Gebäude des Zollingerheims einen Neubau mit 34 vermietbaren Seniorenwohnungen nebst Hauswartwohnung und Service-Räumlichkeiten. Die Vermietung erfolgt über die Stiftung als Eigentümerin der Wohnungen. Die Gemeinden Zumikon und Maur werden sich bis zur Inbetriebnahme der Wohnungen mit der Stiftung über die Gemeindeanteile an der Nutzung der Wohnungen einigen. Das Interesse der Gemeinde an den von der Stiftung angebotenen Dienstleistungen sowie betriebswirtschaftliche Überlegungen führen den Gemeinderat zum Entschluss, der Stiftung die benötigten Mittel für den Neubau als Darlehen zur Verfügung zu stellen. Da die Höhe des finanziellen Engagements der Gemeinde Zumikon einerseits von bevorstehenden Investitionsentscheiden abhängt, der Neubau andererseits als Provisorium in der Sanierungsphase des Zollingerheims gebraucht wird, beantragt der Gemeinderat den Stimmberechtigten, den gesamten Finanzierungsbedarf von Fr. 21,5 Mio. als Darlehen auf maximal 25 Jahre zu sprechen.

3 Gemeindeversammlung vom 19. März Die Gemeinde Maur wird in Abstimmung mit der eigenen Finanzplanung nicht den gesamten Betrag aus eigenen Mitteln bestreiten, sondern zum überwiegenden Teil Darlehen aufnehmen, um die künftigen gemeindeeigenen Investitionen selbst finanzieren zu können. Die aktuell günstigen Konditionen auf dem Finanzmarkt können an die Stiftung weitergegeben werden. Dies ermöglicht attraktive Mietzinsen trotz einer anspruchsvollen Baustruktur. Da der definitive Darlehensbetrag noch nicht feststeht, die Flexibilität gerade in der Bauphase gross sein muss und die Finanzmärkte aktuell volatil sind, beantragt der Gemeinderat der Gemeindeversammlung, ihm die Kompetenz zur Ausgestaltung der Darlehens-Konditionen in einem festgelegten Rahmen zu übertragen. In den Darlehensverträgen werden mit der Gustav Zollinger-Stiftung Vorgaben zur Amortisation und zum Betrieb vereinbart. Unter anderem wird die Stiftung eine separate Betriebsrechnung führen und jährlich Bericht erstatten über die finanzielle Entwicklung der Seniorenwohnungen. Die Rechnung wird auch gegenüber der Rechnungsprüfungskommission Maur offengelegt. Die Berichterstattung ermöglicht dem Gemeinderat, auf allfällig von der Planung abweichende Entwicklungen unmittelbar zu reagieren. 2. Ausgangslage Die Gustav Zollinger-Stiftung beabsichtigt, im unüberbauten Grundstücksteil der Parzelle Kat. Nr an der Aeschstrasse 8, Forch, einen Neubau mit 34 vermietbaren Seniorenwohnungen, einer Hauswartwohnung und Räumen für weitere Dienstleistungen zu erstellen. Der Ausbaustandard soll die Anforderungen von Seniorinnen und Senioren im breiten mittleren Kaufkraft-Segment erfüllen. Mit diesen Massnahmen will der Stiftungsrat das Angebot des Zollingerheims so ergänzen, dass ein sanfter Übergang vom selbstbestimmten Wohnen zum begleiteten und betreuten Wohnen ermöglicht wird. Für die Projektierungsarbeiten genehmigte die Gemeindeversammlung von Maur am 7. Juni 2010 ein erstes Darlehen von Fr. 1,7 Mio.. Gleichzeitig genehmigte der Gemeinderat von Zumikon ein solches von Fr Damit war die Finanzierung der prognostizierten Projektierungskosten in der Höhe von Fr. 1,9 Mio. sichergestellt. Die bestehenden Darlehen werden durch die Genehmigung des neuen Darlehens abgelöst. 3. Projekt und Baukosten Es entsteht ein fünfgeschossiges Gebäude, welches sich architektonisch gut in die bestehende Bebauungsstruktur des Zollingerheims eingliedert. Es berücksichtigt insbesondere das Anliegen, einen möglichst grossen Teil des gestifteten Grundstücks als Nutzungsreserve für künftige Generationen verfügbar zu halten. Der Neubau ist als eigenständige Anlage mit eigenen Gebäudezugängen konzipiert. Gleichwohl ist das Gebäude durch einen unterirdischen Korridor mit dem Hauptgebäude verbunden. Damit wird den Bewohnerinnen und Bewohnern der Seniorenwohnungen eine witterungsgeschützte Verbindung zu den Dienstleistungsangeboten des Hauptgebäudes geboten.

4 Gemeindeversammlung vom 19. März Der Kostenvoranschlag der Bauherrschaft beziffert die Gesamtkosten auf Fr. 20,5 Mio.. Darin eingeschlossen sind die Projektierungskosten. Zur Berücksichtigung einer allfälligen Bauteuerung muss im Weiteren eine Reserve von rund Fr. 1 Mio. (ca. 5% der Bausumme) eingerechnet werden. Der Finanzierungsbedarf liegt somit bei Fr. 21,5 Mio.. 4. Nutzung als Provisorium Zollingerheim Der Neubau der Seniorenwohnungen steht im grösseren Zusammenhang mit den Sanierungs- und Umbauarbeiten des Hauptgebäudes Zollingerheim. Während diesen Sanierungs- und Umbauarbeiten soll der Betrieb des Zollingerheims weitergeführt werden. Damit dies möglich wird, ist die vorübergehende Nutzung des Neubaus Seniorenwohnungen als Provisorium vorgesehen. Für die Erstellung des Neubaus mit den Seniorenwohnungen bis hin zur Fertigstellung der Provisorien für den Pflegebetrieb wird mit maximal 18 Monaten gerechnet. Die nachfolgenden Sanierungs- und Umbauarbeiten des Hauptgebäudes sind mit weiteren 15 Monaten prognostiziert. Der Rückbau der Provisorien und die Instandsetzung der Wohnungen für den ordentlichen Wohnungsbetrieb werden rund drei Monate dauern. Somit muss für den gesamten Bauprozess bis zur Inbetriebnahme der Seniorenwohnungen mit 36 Monaten gerechnet werden. Der Baubeginn ist auf Frühjahr 2012, das Bauende auf Ende 2014 geplant. 5. Wohnungsmietzinse Die Gustav Zollinger-Stiftung tritt als Bauherrin und künftige Vermieterin der Seniorenwohnungen auf. Der Stiftungsrat will Wohnungen für das breite mittlere Kaufkraft- Segment anbieten können. Dementsprechend soll das Angebot exkl. Nebenkosten pro Monat für die 2 ½-Zimmer-Wohnungen bei ca. Fr. 2'100. bis Fr , für die 3 ½- Zimmer-Wohnungen bei ca. Fr bis Fr liegen. Ein Autoabstellplatz in der Unterniveaugarage soll für ca. Fr pro Monat angeboten werden. Die effektiven Mietzinsen werden in Abhängigkeit der definitiven Baukosten und Finanzmarktverhältnisse festgelegt werden. 6. Darlehen Die Gustav Zollinger-Stiftung ist Eigentümerin einer ansehnlichen Landreserve, verfügt aber über keine nennenswerten flüssigen Mittel. Dies hat zur Folge, dass der gesamte Investitionsbetrag von Fr. 21,5 Mio. als Darlehen aufgenommen werden muss. Ursprünglich wollte der Stiftungsrat die Seniorenwohnungen auf eigenständiger Basis realisieren. Die Gewährung einer Hypothek in der Höhe der erforderlichen Investitionskosten hätte aber die Abtrennung des südlichen Grundstücksteils und ein entsprechendes Grundpfandrecht bedingt, oder der Sicherstellung des Darlehens durch die Gemeinde bedurft. Aufgrund des Leistungsauftrags für den Betrieb des Zollingerheims als Pflegeheim besteht aus Sicht des Gemeinderats ein eminentes öffentliches Interesse am integralen Fortbestand des von Gustav Zollinger sel. gestifteten Grundstücks. Eine hypothekarische Belastung eines Teils davon kann und will der Gemeinderat nicht hinnehmen. Überdies hat sich im Laufe der Abklärungen gezeigt, dass eine Darlehensaufnahme über die Gemeinde günstiger erfolgen kann, als dies über die Stiftung als Darlehensnehmerin möglich wäre.

5 Gemeindeversammlung vom 19. März Der Gemeinderat ist der Meinung, dass die Seniorenwohnungen zwar kostendeckend und durch die Gustav Zollinger-Stiftung selbständig betrieben werden sollen. Aufgrund der Interessenlage der Gemeinde und betriebswirtschaftlicher Überlegungen kommt er jedoch zum Schluss, dass sich eine Darlehensgewährung durch die Gemeinde als für alle Seiten vorteilhaft erweist. Der Gemeinderat stützt sich in seiner Beurteilung auf mehrere Studien: Eine von der Firma Ernst Basler und Partner im Auftrag der Stiftung erstellte Marktstudie bestätigt die Nachfrage nach altersgerechtem Wohnraum in der Gemeinde Maur. Die nach öffentlicher Ankündigung des Bauvorhabens und entsprechender Informationsveranstaltung eröffnete Warteliste zeigt nun konkret, dass die reale Nachfrage das geplante Angebot übersteigt. Eine Analyse des Projekts durch Wüest & Partner kommt zum Schluss, dass es sich gesamthaft gesehen um einen effizienten Bau mit üblichen Werten und sinnvollen Wohnungsgrössen handelt. Eine Bewertungsstudie der Zürcher Kantonalbank zeigt im Weiteren auf, dass die anvisierten Mietzinse realistisch sind. Die Gemeinde Maur wird den Darlehensbetrag nicht vollständig aus eigenen Mitteln aufbringen, um den Spielraum für eigene künftige Investitionen zu erhalten. Der Gemeinderat wird daher den überwiegenden Teil des Darlehens durch die Aufnahme von Fremdkapital finanzieren. Der von der Gemeinde aus den eigenen Mitteln zur Verfügung gestellte Kredit wird gemäss aktueller Planung mittelfristig etwa ein Viertel des Gesamtbetrags, d.h. rund Fr. 5,5 Mio. betragen. Da die definitive Aufteilung der Finanzierung (eigene Mittel, Fremdmittel) noch nicht feststeht und die Finanzmärkte aktuell sehr volatil sind, beantragt der Gemeinderat der Gemeindeversammlung, den Darlehens-Gesamtbetrag von Fr. 21,5 Mio. im Sinne einer Kapitalanlage als Finanzvermögen auf den maximalen Zeitraum von 25 Jahren zu bewilligen. Danach wird die Stiftung die noch benötigten Mittel direkt auf dem Kapitalmarkt aufnehmen und das Darlehen der Gemeinde ablösen. Soll das Darlehen der Gemeinde über die vereinbarte Dauer von 25 Jahren hinaus verlängert werden, so bedarf dies vor Ablauf erneut der Bewilligung durch den Souverän. Der Gemeinderat beantragt, dass ihm die Kompetenz erteilt werde, über Stückelung, Refinanzierung, Laufzeit, Amortisation und die Zinskonditionen des Darlehens im von der Gemeindeversammlung bewilligten Rahmen Beschluss zu fassen. Bei Darlehen, für welche die Gemeinde ihrerseits Kredite aufnimmt, werden die Zinssätze zuzüglich maximal 0,2 Prozentpunkten weitergegeben. Bei Darlehensgewährung aus der eigenen Liquidität kommen maximal jene Zinssätze zur Anwendung, welche die Gemeinde bei Aufnahme von entsprechenden Darlehen aufbringen müsste. In die Darlehensverträge werden Verpflichtungen der Gustav Zollinger-Stiftung gegenüber der Darlehensgeberin aufgenommen. Sie zielen ab auf eine Amortisation des Gesamtdarlehens um mindestens Fr. 5 Mio. innerhalb der ersten 25 Jahre des Betriebs. Dabei wird der gesamte Überschuss aus dem Betrieb der Seniorenwohnungen zur Amortisation verwendet werden. Die Stiftung wird im Rahmen einer gesonderten Betriebsrechnung jährlich Bericht über die finanzielle Entwicklung erstatten. Dieser Bericht wird auch der RPK Maur vorgelegt. Der Gemeinderat wird die Entwicklung mit dem Finanzplan für das Darlehen abgleichen. Dieser geht von einer Amortisation des gesamten Neubaus innerhalb von 50 bis 60 Jahren aus. Der Stiftung wird zur Sicherstellung des Amortisationsziels die Verpflichtung zur Anpassung der Mieten an die Zinsentwicklung überbunden.

6 Gemeindeversammlung vom 19. März Vereinbarung zur Finanzierung und zum Betrieb Neben den Fragen zur Finanzierung sind auch Fragen zum Betrieb der Seniorenwohnungen zu klären. Insbesondere muss festgelegt werden, aus welchen Gemeinden die künftigen Bewohner stammen dürfen. Die Gemeinde Zumikon ist aktuell auf politischer Ebene mit der Vorbereitung von Entscheiden über grössere Infrastrukturprojekte befasst. Erst wenn Ende 2012 die Zumiker Bevölkerung die Weichen diesbezüglich gestellt hat, ist klar, wie sich die finanzielle Belastung der Gemeinde entwickeln wird und inwieweit sie sich bei den Seniorenwohnungen engagieren kann und will. In einer bis zur Inbetriebnahme der Wohnungen zu erarbeitenden Vereinbarung zur Finanzierung und zum Betrieb der Seniorenwohnungen werden folgende Punkte zwischen den Gemeinden und gegenüber der Gustav Zollinger-Stiftung zu regeln sein: Optionsrechte der beteiligten Gemeinden an den Wohnungen Anteile der Gemeinden an den Darlehen Äufnung des Erneuerungsfonds Zeitplan für die Überprüfung der Vereinbarung Festlegung der Mieten Übernahme der Pflegekosten durch Ursprungsgemeinden Kostenkontrolle, Berichterstattung 8. Strategie des Gemeinderats Bezüglich des Themenbereichs Wohnen im Alter respektiert und unterstützt der Gemeinderat Maur auch weiterhin den Wunsch breiter Bevölkerungskreise, so lange wie möglich im vertrauten Umfeld wohnen zu können. Er befürwortet und finanziert entsprechend den Ausbau der ambulanten Spitex-Leistungen, die organisatorisch unter dem Dach der Gustav Zollinger-Stiftung erbracht werden. Längerfristig will der Gemeinderat die Nachfrage nach altersgerechtem Wohnraum beobachten. Er zieht im gekommenen Zeitpunkt die Ergänzung des Angebots durch Bauten in anderen Gemeindeteilen in Betracht. Dabei wird neben der räumlichen Verteilung auf die Gemeinde auch die preisliche Differenzierung angestrebt. Der Gemeinderat ist im Weiteren überzeugt, dass bezüglich ergänzendem Leistungsangebot (Verpflegung, Lingerie, Pflege, weitere Dienstleistungen) nur eine Zusammenarbeit mit dem Zollingerheim betriebswirtschaftlich und logistisch zu vorteilhaften und vor allem tragbaren Lösungen führen wird. 9. Empfehlung zuhanden der Gemeindeversammlung Der Bedarf an Seniorenwohnungen ist in den Gemeinden Maur und Zumikon gross und entspricht auch der Entwicklung unserer Gesellschaft. Zusammen mit den geplanten Sanierungs- und Umbauarbeiten am Hauptgebäude soll das heutige Zollingerheim für die Gemeinden Maur und Zumikon zu einem Seniorenzentrum mit umfassendem Angebot werden. Mit einem Darlehen seitens der Gemeinden reduziert sich für die Gustav Zollinger-Stiftung die Amortisationsdauer für das Kapital und die Verzinsung des Fremdkapitals, was sich günstig auf die Mietzinsen auswirkt. Der Gemeinderat empfiehlt deshalb der Gemeindeversammlung, dem vorliegenden Antrag zuzustimmen.

7 Gemeindeversammlung vom 19. März Abschied der Rechnungsprüfungskommission (RPK) Peter Jäggi nimmt Stellung. Das Geschäft wurde seitens der RPK eingehend geprüft und intensiv diskutiert. Die RPK sieht den Bedarf für Seniorenwohnungen klar ausgewiesen. Die Wirtschaftlichkeit des Bauprojektes wurde überprüft. Dabei wurde festgestellt, dass die Planung nach allen Regeln der Kunst richtig gemacht wurde. Die wirtschaftliche Verflechtung der Gemeinde mit der Gustav Zollinger-Stiftung ist sehr eng, wenn auch juristisch gesehen die Stiftung eine Einheit für sich bildet. Zur Kreditabsicherung bestanden in der RPK unterschiedliche Meinungen. Im Gesamten empfiehlt die RPK das Geschäft zur Annahme. Diskussion Stefan Schätti, Maur, sieht eine klare Notwendigkeit für den Bau der Wohnungen. Er findet es auch grossartig, wie der Gemeindepräsident das Geschäft vorgestellt hat. Für die Mietzinsen muss man immerhin etwa eine Tausendernote pro Zimmer hinblättern. Auch in der Gemeinde Maur ist eine unterschiedliche Einkommensstruktur vorhanden. Die einen können sich solche Mieten ohne Weiteres leisten, für andere ist das praktisch unerschwinglich. Er fragt an, wie man auf einen Preis von über Fr. 3'000. für eine 3,5-Zimmerwohnung komme. Gemeindepräsident Bruno Sauter räumt ein, dass auch im Gemeinderat über die Mietzinsen diskutiert wurde. Zum einen fallen diese dank des Gemeindedarlehens um rund Fr pro Monat und Wohnung günstiger aus als bei einer anderen Finanzierungslösung. Der Gemeinderat unterstützt die Bemühungen der Spitex, welche mit ihren Dienstleistungen einen möglichst langen Verbleib in den eigenen vier Wänden ermöglicht. Es ist klar, dass jemand, welcher heute eine Wohnungsmiete von Fr. 1'000. zahlt, z.b. in einer Genossenschaftswohnung der WOMA, das Angebot der Seniorenwohnungen kaum nutzen wird. Bei fortgeschrittener Pflegebedürftigkeit werden solche Personen direkt ins Zollingerheim eintreten. Es handelt sich zugegebenermassen beim Bau nicht um die günstigste Variante. An dieser Toplage mit einem Dienstleistungskomfort 1A macht die Wahl einer etwas teureren Bauweise Sinn. Mit dem Projekt wurde auch Rücksicht auf die bauliche Umgebung genommen und es bleiben noch genügend Grünflächen übrig. Kommt hinzu, dass die Bauvorschriften das Bauen für ältere Leute nicht günstiger machen. So verteuert zum Beispiel das vorgeschriebene zweite Treppenhaus den Bau, obwohl es für die Nutzung nicht viel bringt. Insgesamt kann man sicher nicht von einem Discountpreis sprechen. Im Vergleich zu den gebotenen Leistungen ist der Preis aber fair. Dr. Stephan Netzle, Maur, Stiftungsratspräsident der Gustav Zollinger-Stiftung, bestätigt die Aussagen des Gemeindepräsidenten. Die Gustav Zollinger-Stiftung deckt ein ganzes Spektrum an Dienstleistungen ab mit Spitex, Alterswohnungen und Altersheim. Das Angebot ist auf die Bedürfnisse älterer Menschen ausgerichtet. Die Mieten der Seniorenwohnungen sind direkt abhängig von den Baukosten. Beim Bau wurde keine 08/15-Form gewählt. Ein "Schuhschachtel"-Projekt wäre sicher günstiger. Nicht zu vergessen sind aber die aufwendigen Wohnungsausstattungen, die beim Bau von altersgerechten Wohnungen nötig sind, damit sie beispielsweise rollstuhlgängig sind. Im Quervergleich zu anderen Institutionen liegen die Mietzinsen im Mittelfeld. Die Nachfrage nach den Wohnungen bestätigt aber, dass ein gutes Kosten-/Nutzenverhältnis erzielt wird.

8 Gemeindeversammlung vom 19. März Mischa Stamm, Forch, nimmt namens der FDP Maur Stellung. Die Mitgliederversammlung hat die Vorlage eingehend diskutiert. Zur Frage der Absicherung des Darlehens wurden kontroverse Meinungen geäussert. Einigkeit herrschte aber, dass es sinnvoll ist, die Seniorenwohnungen bereitzustellen. Der Darlehensantrag wurde deshalb einstimmig zur Annahme empfohlen. Das Wort wird weiter nicht verlangt. Abstimmung Der Antrag wird mit einer überwiegenden Mehrheit von Ja- gegen zwei Nein-Stimmen gutgeheissen.

9 Gemeindeversammlung vom 19. März Druckerhöhungspumpwerk Chalen, Ebmatingen Baukredit G-Nr.: 2 Antrag Die Gemeindeversammlung beschliesst: 1. Das Projekt über das Druckerhöhungspumpwerk Chalen, Ebmatingen, wird genehmigt. 2. Der erforderliche Objektkredit von Fr wird zu Lasten der Investitionsrechnung erteilt. 3. Die Kreditsumme erhöht oder ermässigt sich allenfalls um die Kosten, welche durch eine Bauverteuerung oder verbilligung in der Zeit zwischen der Aufstellung des Kostenvoranschlages und der Bauausführung sowie allfälliger Auflagen im baurechtlichen Genehmigungsverfahren entstehen können. Referat Gemeinderat Felix Senn, Werkvorsteher Weisung 1. Ausgangslage Das generelle Wasserversorgungsprojekt 2005 (GWP) der Wasserversorgung Maur sieht in einem ersten Schritt zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit die Verbindung von zwei Wasserversorgungszonen vor. Die obere Versorgungszone (Gebiet Aesch inklusive Gebiet Bergwisen, Ebmatingen) soll mit der unteren Versorgungszone (Gebiet Ebmatingen/Binz) durch ein Druckerhöhungspumpwerk verbunden werden. Der Standort soll im Berührungsbereich der zwei Zonen bei der Chalen, Ebmatingen, sein. In einem zweiten Schritt soll in etwa 5 bis 10 Jahren die m lange Transportleitung Ebmatingen Forch/Aesch mit einem grösseren Durchmesser ersetzt werden. 2. Projekt Das neue Druckerhöhungspumpwerk Chalen wird in der Landwirtschaftszone nahe der Verzweigung Chalenstrasse/Steinmüristrasse, Ebmatingen, realisiert. Es wird 215 m 2 Landwirtschaftsland im Baurecht auf 99 Jahre erworben. Das 6,0 x 4,1 m grosse, eineinhalbgeschossige Gebäude, wovon das Erdgeschoss sichtbar sein wird, ist an diesem Standort technisch und wirtschaftlich am besten gelegen. Eine baurechtliche Bewilligung ist erforderlich. Aus Betriebssicherheitsgründen ist der Einbau von zwei horizontal gelagerten Kreiselpumpen mit je einer Fördermenge von 60 m 3 /h geplant. Die aus dem GWP vorgesehenen 90 bis 100 m 3 /h werden erreicht. Der gewählte Gebäudestandort liegt nahe von bestehenden Steuerungskabeln der Wasserversorgung. Somit erfolgt eine einfache Einbindung in die Überwachung über die Betriebswarte in Maur.

10 Gemeindeversammlung vom 19. März Kostenvoranschlag Laut Kostenvoranschlag ist bei einer Kostengenauigkeit von +/ 10 % mit folgenden Aufwendungen zu rechnen (inkl. MwSt.): - Baumeisterarbeiten Fr. 146' Pumpen " 47' Rohrleitungen und Armaturen " 50' Erschliessung " 96' Steuerungsanlagen " 102' Bodenbeläge / Malerarbeiten " 8' Stromanschluss " 42' Landerwerb, Gebühren " 14' Technische Arbeiten " 78' Diverses und 5 % Unvorhergesehenes " 30' MwSt. und Rundung " 49'000. Total Umbau / Sanierung Anlagen Aesch Fr. 662'000. Im Voranschlag 2012 sind in der Investitionsrechnung Fr eingestellt. 4. Finanzielle Folgekosten Die Kapitalfolgekosten (Amortisation und Verzinsung) sind nach den gesetzlichen Vorschriften mit einem kalkulatorischen Wert von 10 % der Investitionssumme oder Fr jährlich auszuweisen. Die Nettoinvestitionen von rund Fr werden gemäss Finanzplan jedoch im Jahr der Ausgabe vollständig abgeschrieben, sodass die späteren Jahresrechnungen des Politischen Gemeindegutes mit Ausnahme des entgangenen Zinsertrages nicht mehr durch die Finanzierungskosten belastet werden. Das Vorhaben wird aus der Wasserrechnung, d.h. über die Wassergebühren finanziert. 5. Zusammenfassung Das Projekt Druckerhöhungspumpwerk Chalen verbessert die Wasserversorgung der Gebiete Aesch / Ebmatingen / Binz. Durch die Verbindung zweier Druckzonen wird die Wasserspeisung im Bauwerk ermöglicht. Die Versorgung bei erhöhtem Wasserbedarf wie beispielsweise im Brandfall wird verbessert und die Versorgungssicherheit erhöht. Das Bauwerk soll voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2012 realisiert werden. Der Gemeinderat empfiehlt den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern, den Baukredit für das Druckerhöhungspumpwerk Chalen, Ebmatingen, zu genehmigen.

11 Gemeindeversammlung vom 19. März Abschied der Rechnungsprüfungskommission (RPK) Catherine Gerwig Bircher nimmt Stellung. Die RPK hat das Geschäft genau geprüft. Mit dem Projekt kann die Versorgungssicherheit der Wasserversorgung verbessert werden. Der gewählte Standort drängt sich aufgrund der technischen Gegebenheiten und der Kosten auf. Der Kreditantrag von über Fr. 662'000. beinhaltet 5% für unvorhergesehene Kosten. Gemäss Finanzplan werden die Investitionen im Jahr der Ausgabe vollständig abgeschrieben. Im laufenden Jahr ist dafür ein Betrag von Fr. 330'000. berücksichtigt. Die Finanzierung der Investition erfolgt über die Wassergebühren. Die RPK stimmt dem Antrag des Gemeinderats zu und empfiehlt diesen zur Annahme. Diskussion Gottfried Bärtschi, Ebmatingen, fragt sich, wieso ein solcher Klotz am Ende der Chalenstrasse gebaut werden soll, der sogar noch die Sicht auf den Schulweg versperrt. Weshalb kann der Betonbau nicht unter Boden erstellt werden? Gemeinderat Felix Senn erläutert, dass dies technisch machbar wäre. Es ist allerdings eine Preisfrage. Das Wasserpumpwerk braucht auch einen Wasserablauf. Deshalb ist im Untergeschoss ein Abwasserschacht vorgesehen. Jetzt ist die Höhenlage so, dass das Wasser mit natürlichem Gefälle in die Kanalisation ablaufen kann. Wenn das ganze Gebäude unterirdisch gebaut würde, müsste das Abwasser abgepumpt werden. Zusätzlich müsste eine dicht verschliessbare Öffnung in der Decke erstellt werden, um den Zugang zu den Maschinen zu ermöglichen. Entsprechende Anpassungen wären technisch aufwendig und kostspielig. Eine solche Variante wurde nicht gerechnet. Insgesamt ist jedoch beim Gebäude mit einem Grundriss von 6 m x 4 m ein relativ kleiner Querschnitt sichtbar. Jörg Emch, Ebmatingen, erinnert daran, dass die Gemeindeversammlung es abgelehnt hat, an dieser Stelle Land einzuzonen, weil es sich um den schönsten Ort handle, an welchem nicht mehr gebaut werden dürfe. Jetzt soll ein Betonbau an diesen schönsten Ort kommen. Es wäre besser, das Gebäude bergwärts zu verschieben. Dies würde die Sicherheit an der Kreuzung verbessern und die Aussicht bliebe intakt. Gemeinderat Felix Senn räumt ein, dass eine solche Verschiebung technisch machbar wäre. Die Mehrkosten wären aber ebenfalls erheblich. Der gewählte Standort ist unter anderem auch optimal, weil die Steuerleitung für die zentrale Steuerung der Wasserleitung von der Wasserwarte Maur in der Nasslenstrasse verläuft und das neue Pumpwerk an diese Leitung angeschlossen werden muss. Otto Peter, Ebmatingen, unterstützt den Antrag und die Bemerkung von Jörg Emch. Es handelt sich um einen ästhetisch unbefriedigenden Betonklotz. Er stellt den Antrag, das Geschäft heute nicht zu behandeln, sondern Alternativen rechnen zu lassen und diese an der nächsten Gemeindeversammlung vorzulegen. Gemeindepräsident Bruno Sauter qualifiziert diesen Antrag als Rückweisungsantrag. Alfio Zweifel, Forch, unterstützt den Antrag von Herrn Peter. Die Gemeinde hat auch schon mehr Geld für weniger Sinnvolles ausgegeben.

12 Gemeindeversammlung vom 19. März Peter Gröbly, Forch, hält das Gebäude mit 6 m x 4 m nicht für ein grosses Haus. Wenn man auf der Sonnenseite zum Beispiel ein Bänklein montiert, könnte ein schöner Begegnungsplatz geschaffen werden. Er findet, dass für 6 m x 4 m fast schon zu viel diskutiert worden ist. Christian Brunner, Ebmatingen, regt an, dass man auch einen Alternativstandort diagonal gegenüber der Kreuzung prüft, wenn man schon andere Standorte in Erwägung zieht. Gemeindepräsident Bruno Sauter entgegnet, dass vermutlich die Eigentümer von Wohnblöcken wenig Freude hätten, auf ihren Grünflächen einen Zweckbau zu beherbergen. Er hält eine offene Planung für wenig zielführend. Jörg Emch, Ebmatingen, schätzt den Mehraufwand für die Verschiebung des Standortes als Baufachmann auf rund Fr. 30'000. bis Fr. 50'000.. Er stellt den Antrag, das Gebäude um 30 m bergwärts zu verschieben und den Kredit um Fr. 50'000. aufzustocken. Auf diese Weise kann heute abgestimmt werden. Gemeinderat Felix Senn weist darauf hin, dass das Land entgegen der Annahme von Jörg Emch nicht der Gemeinde gehört. Mit möglichen Landbesitzern wurde gesprochen, aber nur für den jetzt gewählten Standort eine Einigung gefunden. Eine Verschiebung des Gebäudes würde Neuverhandlungen mit dem Landbesitzer aussetzen. Gemeindepräsident Bruno Sauter kann den Antrag Emch in dieser Form nicht entgegennehmen, weil zu viele Unsicherheiten bezüglich Land und Kosten bestehen. Er lässt über den Rückweisungsantrag Peter abstimmen. Abstimmung über den Rückweisungsantrag Peter zur Prüfung einer Lageverbesserung Der Rückweisungsantrag wird mit 15 Ja- zu 60 Nein-Stimmen abgewiesen. Schlussabstimmung Der unveränderte gemeinderätliche Baukreditantrag wird mit einem deutlichen Mehr von Ja-Stimmen bei vereinzelten Gegenstimmen angenommen.

13 Gemeindeversammlung vom 19. März Quellsanierung Aesch, Forch Bauabrechnung G-Nr.: 3 Antrag Die Gemeindeversammlung beschliesst: Die Bauabrechnung für die Quellsanierung Aesch, Forch, wird genehmigt. Weisung Die Gemeindeversammlung hat am 8. Dezember 2008 das Projekt für die Quellsanierung Aesch, Forch, genehmigt und einen Objektkredit von Fr. 830'000. zu Lasten der Investitionsrechnung bewilligt. Das Projekt ist inzwischen baulich umgesetzt. Mit der umfassenden Sanierung und Erneuerung der Quellfassungsanlage Aesch konnte der ungenügende bauliche Zustand der Anlage behoben werden. Mit der Umstellung auf das neue Betriebskonzept konnte die Anlage für den Betrieb und den Unterhalt vereinfacht werden. Die Quellgruppe Aesch liefert im Mittel ca m 3 Trinkwasser pro Jahr und somit ca. 6 % des gesamten nutzbaren Quellwassers von m 3 /Jahr für die Wasserversorgung Maur. Mit den Sanierungen sind die nötigen Massnahmen und Investitionen für den Erhalt und die weitere Nutzung für die Trink- und Notwasserversorgung durchgeführt und sichergestellt. Die Abrechnung präsentiert sich wie folgt (inkl. MwSt.): Sanierung Quellfassungsanlagen Kostenvoranschlag Abrechnung Vorarbeiten Fr. 13'000. Quellfassung Nr. 12 " 105'000. Fr. 183' Quellfassung Nr. 13 " 50'000. Quellfassung Nr. 14 " 45'000. " 50' Quellfassung Nr. 15 " 5'000. " 2' Diverses / Unvorhergesehenes " 37'000. " 13' Technische Bearbeitung " 65'000. " 58' MwSt. und Rundung " 25'000. " 23' Total Sanierung Quellfassungsanlagen Fr. 345'000. Fr. 331' Umbau / Sanierung Anlagen Aesch Reservoir und Quellwasserpumpwerk (oben) Fr. 25'000. Fr. 27' Quellwasserpumpwerk (unten) " 320'000. " 359' Diverses / Unvorhergesehenes " 38'000. " 21' Technische Bearbeitung " 68'000. " 69'660. MwSt. und Rundung " 34'000. " 36'517. Total Umbau / Sanierung Anlagen Aesch Fr. 485'000. Fr. 515'013.90

14 Gemeindeversammlung vom 19. März Sanierung Quellfassungsanlagen Kostenvoranschlag Abrechnung Gesamttotal Fr. 830'000. Fr. 846' Objektkredit GV vom 8. Dezember 2008 Fr. 830'000../. Baukosten gemäss Abrechnung " 846' Mehrkosten Fr. 16' Die Mehrkosten entstanden hauptsächlich beim unteren Quellwasserpumpwerk durch den Abbruch und die Neuerstelllung der Stirnwand bestehender Sammelbehälter. Der Gemeinderat empfiehlt den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern, die Abrechnung über die Quellsanierung Aesch, Forch, zu genehmigen. Abschied der Rechnungsprüfungskommission (RPK) Peter Jäggi nimmt Stellung. Die RPK kann das Geschäft zur Annahme empfehlen. Diskussion Das Wort wird nicht verlangt. Abstimmung Die Bauabrechnung wird einstimmig angenommen.

15 Gemeindeversammlung vom 19. März Schlussbemerkungen Gegen die Beschlüsse der heutigen Gemeindeversammlung kann wegen Verletzung von Vorschriften über die politischen Rechte und deren Ausübung (insbesondere der Verfahrensvorschriften) innert 5 Tagen ab Publikation beim Bezirksrat Uster nach 147 des Gesetzes über die politischen Rechte ein Stimmrechtsrekurs eingereicht werden. Solche Fehler müssten aus der Versammlung sofort geltend gemacht werden, sonst würde der Bezirksrat auf einen Rekurs nicht eintreten. Auf Anfrage des Vorsitzenden werden aus der Versammlung keine Rügen gegen die Geschäftsabwicklung erhoben. Gegen die von der Gemeindeversammlung gefassten Beschlüsse kann im übrigen innert 30 Tagen ab Publikation beim Bezirksrat Uster Beschwerde erhoben werden. Das Protokoll liegt ab kommendem Montag im Gemeindehaus zur Einsichtnahme auf. Allfällige Begehren um Protokollberichtung sind anschliessend in Form eines Rekurses innert 30 Tagen schriftlich an den Bezirksrat Uster zu richten. Der Gemeindepräsident schliesst den offiziellen Teil der Versammlung um Uhr. Im Anschluss präsentiert Gemeinderat Felix Senn das Projekt für die Sanierung und Erweiterung des Gemeindehauses Maur. Die Versammlung wird um Uhr beendet. Maur, 20. März 2012 gez. Markus Gossweiler Protokollführer gez. Bruno Sauter Vorsitzender Die Stimmenzähler: gez. Felix Berger gez. Mischa Stamm

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 22. September 2013. Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil

Gemeindeabstimmung. vom 22. September 2013. Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil Gemeindeabstimmung vom 22. September 2013 Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil Publikation: August 2013 Gemeindeabstimmung vom 22. September

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt.

Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt. Kredit Entwicklungsplanung Loorenareal G-Nr.: 84 Weisung Die Gemeindeversammlung b e s c h l i e s s t : Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt.

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6

Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Parlamentssitzung 18. August 2014 Traktandum 6 Wasserversorgung Projektierung Sanierung "rote Druckzone" Kredit; Direktion Umwelt und Betriebe Bericht und Antrag des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage

Mehr

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Abschied der Rechnungsprüfungskommission. Politische Gemeinde

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Abschied der Rechnungsprüfungskommission. Politische Gemeinde Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Abschied der Rechnungsprüfungskommission A Politische Gemeinde 1 Erweiterung des Alterszentrums Sunnetal, Fällanden Kreditbewilligung Realisierung Ausgangslage Das Alterszentrum

Mehr

Politische Gemeinde Elsau

Politische Gemeinde Elsau Politische Gemeinde Elsau Protokoll 20/14 20. Gemeindeversammlung Vom Donnerstag, 11. Dezember 2014, 20.30 bis 20.45 Uhr in der Kirche Elsau Vorsitz: Jürg Frutiger, Gemeindepräsident Protokoll: Ruedi Wellauer,

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Antrag des Stadtrates vom 30. Oktober 2007 B E S C H L I E S S T :

Antrag des Stadtrates vom 30. Oktober 2007 B E S C H L I E S S T : STADTRAT Antrag des Stadtrates vom 30. Oktober 2007 Segeno Senioren Wohnbau Genossenschaft Neubau Alterswohnungen Schaffhauserstrasse 58 Darlehensvertrag, Genehmigung W3.2.2 Der Gemeinderat - gestützt

Mehr

Die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 beschliesst auf Antrag des Gemeinderats:

Die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Antrag 1 L2.02.2 Neubau eines Feuerwehrgebäudes "Dreispitz Herti" Bauabrechnung Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Die Bauabrechnung der CH Architekten AG, Wallisellen, vom (Stand 8. März 2011)

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 9. Juni 2004

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 9. Juni 2004 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 9. Juni 2004 Gemeindepräsidentin Cornélia Amacker begrüsst die anwesenden Stimmberechtigten, welche auf heute Mittwoch, 9. Juni 2004, 20.00 Uhr, in die Mehrzweckhalle

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse Gemeindeabstimmung vom 13. Februar 2011 Sanierung Magdenauerstrasse Inhaltsverzeichnis Sanierung Magdenauerstrasse 4 10 Gutachten über die Gewährung eines Baukredites für die Sanierung der Magdenauerstrasse

Mehr

Sanierung und Neugestaltung "Saal zum Doktorhaus" Bauabrechnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2013

Sanierung und Neugestaltung Saal zum Doktorhaus Bauabrechnung zuhanden der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2013 1 L2.02.2 Sanierung und Neugestaltung "Saal zum Doktorhaus" Bauabrechnung zuhanden der Antrag Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Die Bauabrechung der KLP Architekten, Zürich, und der Bauleitung

Mehr

Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil

Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil Ausserordentliche Ortsbürgergemeindeversammlung vom Freitag, 13. März 2009, 19.00 Uhr, Schulhaus Geltwil Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Kottmann Jürg, Gemeindeammann Zemp Susanne, Gemeindeschreiberin

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag der Werkbehörde - 2-7 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Politische Gemeinde Arbon. Reglement über das Landkreditkonto

Politische Gemeinde Arbon. Reglement über das Landkreditkonto Politische Gemeinde Arbon Reglement über das Landkreditkonto Inhaltsverzeichnis Seite Art. Zielsetzungen, Kredit 3 Art. Zuständigkeit 3 Art. 3 Kaufpreis 3 Art. 4 Übernahme durch die Stadt 3 Art. 5 Verkauf

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

Übernahme der Reussstrasse, Grund, Amsteg

Übernahme der Reussstrasse, Grund, Amsteg Übernahme der Reussstrasse, Grund, Amsteg Bericht und Antrag des Gemeinderates Silenen zuhanden der Einwohnergemeindeversammlung vom 20. Mai 2015 Geschätzte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Gemeinderat

Mehr

PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON

PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON SITZUNG VOM 24. Juni 2003 BESCHLUSS NR. 125 Elektrizitätsversorgung Neubau Transformatorenstation Sägereistrasse mit Anpassung der Mittel- und Niederspannungskabelanlage

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung

Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung Festumzug 20. Bezirksmusikfest Surselva Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung vom 19. Juni 2015 1 Gemeinde Obersaxen Gemeindeversammlung Die Stimmberechtigten der Gemeinde Obersaxen werden auf

Mehr

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften?

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften? Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 25/2006 512.20 Schriftliche Anfrage Barla Cahannes betreffend Leerbestand in den städtischen Liegenschaften 1. Wie hoch ist der momentane effektive

Mehr

64/12 Neugestaltung Schlossbergplatz und Schlossbergpassage; Projektierungs- und Baukreditabrechnung

64/12 Neugestaltung Schlossbergplatz und Schlossbergpassage; Projektierungs- und Baukreditabrechnung Baden, 10. September 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 64/12 Neugestaltung Schlossbergplatz und Schlossbergpassage; Projektierungs- und Baukreditabrechnung Antrag: 1. Die Abrechnung des Projektierungskredits

Mehr

Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015

Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015 Erläuternder Bericht: Gemeindeversammlung vom 09. April 2015 Gemeindeversammlung der Gemeinde Zizers: Donnerstag, 09. April 2015, 19.30 Uhr, Mehrzweckhalle Lärchensaal Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und

Mehr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr Protokoll 25der ordentlichen Gemeindeversammlung im Schulhaus Pohlern Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr *************************************************************************************************

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

Information über die Geschäfte der Rechnungsgemeindeversammlung vom 29.06.2011

Information über die Geschäfte der Rechnungsgemeindeversammlung vom 29.06.2011 Information über die Geschäfte der Rechnungsgemeindeversammlung vom 29.06.2011 1. Rechnung 2010 a) Genehmigung Nachtragskredite über Fr. 1'458'123.92 b) Genehmigung laufende Rechnung mit einem Ertragsüberschuss

Mehr

Einladung. Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 2. Dezember 2005, 20.15 h im Mehrzweckraum des Alters- und Pflegeheims Ergolz

Einladung. Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 2. Dezember 2005, 20.15 h im Mehrzweckraum des Alters- und Pflegeheims Ergolz Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im November 2005 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 2. Dezember 2005, 20.15 h im Mehrzweckraum des Alters- und Pflegeheims Ergolz Vorgängig

Mehr

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014

VOLKSABSTIMMUNG. 18. Mai 2014 VOLKSABSTIMMUNG 18. Mai 2014 über den Einwohnerratsbeschluss vom 25. November 2013 betreffend Quartierplanung Fachmarkt Grüssenhölzli / Sondervorlage für Gemeindebeitrag Entsorgung Altlasten von netto

Mehr

Abrechnung Konto-Nr. 3140.5040.01 der Investitionsrechnung Kredit Gemeinderat vom 13.05.2014 Fr. 371 000.00. Abrechnung Fr. 337 213.

Abrechnung Konto-Nr. 3140.5040.01 der Investitionsrechnung Kredit Gemeinderat vom 13.05.2014 Fr. 371 000.00. Abrechnung Fr. 337 213. Protokoll Gemeinderat vom 9. Juni 2015 L2.01.2 Liegenschaften / Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke, Einzelne Objekte Lehrschwimmbecken Steinacker 4. Teilsanierung im Rahmen der Koordinierten Massnahmenplanung

Mehr

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden Reglement über die Wasserversorgung der I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1: Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Reglement regelt den Betrieb, den Unterhalt und die Finanzierung der öffentlichen

Mehr

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Neubau Sporthalle Eschlikon Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Inhalte Zielsetzungen Rückblick Zusammenfassung Machbarkeitsstudie

Mehr

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012. Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2012 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015) - 2-2 Angebotserweiterung für Buslinie 950 Kredit 120 000 Fr. pro Jahr (2013 2015)

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009

Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009 Herbst-Gemeindeversammlung 17. September 2009 Geschäft 2 Schulhaus Schwandel Bauabrechnung für die Innen- und Aussensanierung, Raumanpassungen und energetische Massnahmen 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012

Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012 Protokoll der 18. Gemeinderatssitzung vom 24. April 2012 Anwesend Rainer Beck Josef Biedermann Irene Elford Norbert Gantner Günther Jehle Horst Meier Monika Stahl 2012/153 Protokoll der 17. Gemeinderatssitzung

Mehr

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS

1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 1. Sitzung vom 8. Januar 2013 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Neue Darlehensverträge mit der Zürcher Kantonalbank/Vollmachterteilung/Ergänzung Patenschaft Schweizer Berggemeinden/Zusprechung

Mehr

Urnenabstimmung. vom 8. März 2015. Kreditbewilligung Schulhaus Haldenacher. Bericht der Primarschulpflege an die Stimmberechtigten

Urnenabstimmung. vom 8. März 2015. Kreditbewilligung Schulhaus Haldenacher. Bericht der Primarschulpflege an die Stimmberechtigten Urnenabstimmung vom 8. März 2015 Bericht der Primarschulpflege an die Stimmberechtigten Kreditbewilligung Schulhaus Haldenacher Aktenauflage Bis zur Abstimmung können die Akten in der Gemeindeverwaltung

Mehr

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG STAFFELBACH Freitag, 27. Mai 2011 um 19.45 Uhr im Gemeindesaal

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG STAFFELBACH Freitag, 27. Mai 2011 um 19.45 Uhr im Gemeindesaal Vorsitz Gemeindeammann Petra Schär-Bucher Protokoll Gemeindeschreiber Marco Landert Stimmregister Stimmberechtigte Ortsbürger 169 1/5 davon 34 Anwesend sind 30 (17.75 %) Gemeindeammann Petra Schär begrüsst

Mehr

ANTRAG. 2. Der benötigte Nettokredit von Fr. 442'000.- inkl. MwSt. wird zu Lasten der Investitionsrechnung

ANTRAG. 2. Der benötigte Nettokredit von Fr. 442'000.- inkl. MwSt. wird zu Lasten der Investitionsrechnung KREDITBEGEHREN ÜBER NETTO FR. 442'000.- FÜR DIE ANSCHAFFUNG EINES HUBRETTUNGS- FAHRZEUGES FÜR DIE ORTSFEUERWEHR RICHTERSWIL/SAMSTAGERN SOWIE DAFÜR NÖTIGE ANPASSUNGEN AN DER GEBÄUDEHÜLLE DES FEUERWEHRDEPOTS

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

Gutachten Einnahmeverzicht Musikhaus Chunrat

Gutachten Einnahmeverzicht Musikhaus Chunrat Gutachten Einnahmeverzicht Geschätzte Mitbürgerinnen und Mitbürger Der rat unterbreitet Ihnen Gutachten und Antrag über die Umsetzung ausgehend vom Kreditentscheid der Bürgerversammlung vom 30. November

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Unterlagen zur Presseorientierung vom 21. Januar 2010. 16.00 Uhr im Saal 1 des Alterszentrums Hofwiesen Bahnhofstrasse 64, 8305 Dietlikon

Unterlagen zur Presseorientierung vom 21. Januar 2010. 16.00 Uhr im Saal 1 des Alterszentrums Hofwiesen Bahnhofstrasse 64, 8305 Dietlikon Stiftung Hofwiesen Wohnen im Alter in Dietlikon Stiftung Hofwiesen c/o Ernst Uehlinger Bahnhofstrasse 68 8305 Dietlikon Wohnen im Alter in Dietlikon Unterlagen zur Presseorientierung vom 21. Januar 2010

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

Gemeindeversammlung vom 23. März 2015. Herzlich willkommen!

Gemeindeversammlung vom 23. März 2015. Herzlich willkommen! Gemeindeversammlung vom 23. März 2015 Herzlich willkommen! Traktanden Alters- und Pflegeheim Böndler; Projekt Böndler 2020; Bewilligung Projektierungskredit Schule Bauma; ICT-Konzept; Genehmigung und Kreditbewilligungen

Mehr

Einladung zur Gemeindeversammlung

Einladung zur Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung 23. Juni 2014 Aula der Schulanlage Selhofen, Kehrsatz 20:00 Uhr Gemeinde Kehrsatz Zimmerwaldstrasse 6 Postfach 3122 Kehrsatz Telefon +41 (0)31 960 00 02 Fax +41 (0)31

Mehr

Umbau 1. Obergeschoss in ein Foyer für Rathaussaal sowie weitere Umbauarbeiten

Umbau 1. Obergeschoss in ein Foyer für Rathaussaal sowie weitere Umbauarbeiten Liegenschaft Marktgasse 28 Umbau 1. Obergeschoss in ein Foyer für Rathaussaal sowie weitere Umbauarbeiten Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat 25. Februar 2015 1 Antrag Dem Gemeinderat

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 10. Mai 2006, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Bericht und Antrag Nr. 10148

Bericht und Antrag Nr. 10148 Gemeinderat Kapellstrasse 1 5610 Wohlen AG 1 Telefon 056 619 92 21 Fax 056 619 91 83 Internet www.wohlen.ch Sachbearbeitung: Mäder Werner Telefon 056 619 92 20 E-Mail maeder.werner@wohlen.ch Einwohnerrat

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 16. Juni 2014 20.00 Uhr, im Gemeindesaal Traktanden:

Mehr

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 11. September 2015 B 7 Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken

Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois. Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Bernische Lehrerversicherungskasse Caisse d assurance du corps enseignant bernois Reglement betreffend Gewährung von Hypotheken Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 3 Art.

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 03. Juni 2008 (Beschluss- und ausführliches

Mehr

Wagenhausen. Reglement. über die Bodenpolitik. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen

Wagenhausen. Reglement. über die Bodenpolitik. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Wagenhausen Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Reglement über die Bodenpolitik Ausgabe 2003 Politische Gemeinde Wagenhausen 2 Reglement über die Bodenpolitik Die Politische Gemeinde Wagenhausen

Mehr

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik Stadt Frauenfeld Reglement über die Bodenpolitik Gültig ab 1. Januar 1981 MUNIZIPALGEMEINDE FRAUENFELD R E G L E M E N T U E B ERD I E B 0 DEN POL I T I K der Munizipa1gemeinde Frauenfe1d vom 14. Januar

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1123.1 (Laufnummer 11161) GENEHMIGUNG DER SCHLUSSABRECHNUNG FÜR DAS GEWERBLICH-INDUSTRIELLE BILDUNGSZENTRUM ZUG (GIBZ) 2. BAUETAPPE (TRAKT 2 MIT TURNHALLEN) UND GESAMTES NEUBAUOBJEKT

Mehr

45088 Nr. 1067 / 4. März 2013 AZA 8484 Weisslingen. Mitteilungsblatt

45088 Nr. 1067 / 4. März 2013 AZA 8484 Weisslingen. Mitteilungsblatt Extrablatt 45088 Nr. 1067 / 4. März 2013 AZA 8484 Weisslingen Einladung Gemeindeversammlung Mitteilungsblatt der Gemeinde Weisslingen der stimmberechtigten Einwohnerinnen und Einwohner von Weisslingen

Mehr

Einwohnergemeinde Rüderswil

Einwohnergemeinde Rüderswil Einwohnergemeinde Rüderswil Urnenabstimmung vom 8. März 2015 Botschaft des Gemeinderates an die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zum Geschäft Neuorganisation Schulstrukturen 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN

CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN CUMEGN POLITIC SAVOGNIN POLITISCHE GEMEINDE SAVOGNIN fon +41 (0)81 684 11 17 fax +41 (0)81 637 11 91 7460 Savognin www.savognin-gr.ch info@savognin-gr.ch Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 28. August

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Projektorganisation. WPZ Blumenrain. WPZ Blumenrain

Projektorganisation. WPZ Blumenrain. WPZ Blumenrain Projektorganisation WPZ Blumenrain WPZ Blumenrain Die Wohn- und Pflegezentren (WPZ) Beugi und Am See sind sanierungsbedürftig und erfüllen die funktionalen Anforderungen an einen zeitgemässen Pflegebetrieb

Mehr

PROTOKOLL DER POLITISCHEN GEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 13. DEZEMBER 2000

PROTOKOLL DER POLITISCHEN GEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 13. DEZEMBER 2000 PROTOKOLL DER POLITISCHEN GEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 13. DEZEMBER 2000 Gemeindepräsidentin Cornélia Amacker begrüsst die anwesenden Stimmberechtigten, welche auf heute Mittwoch, 13. Dezember 2000, 20.00 Uhr,

Mehr

Urnenabstimmung 30. November 2014

Urnenabstimmung 30. November 2014 GEMEINDERAT Urnenabstimmung 30. November 2014 Geschäft Bürgerheimareal, Neubau Notwohnungen Seite 1 von 11 A. Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

E i n l a d u n g. Gemeindeversammlung. Traktanden. zur. vom Mittwoch, 16. Juni 2010, 19.30 Uhr im Foyer OZL Bättwil. 1. Wahl der Stimmenzähler

E i n l a d u n g. Gemeindeversammlung. Traktanden. zur. vom Mittwoch, 16. Juni 2010, 19.30 Uhr im Foyer OZL Bättwil. 1. Wahl der Stimmenzähler E i n l a d u n g zur Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 16. Juni 2010, 19.30 Uhr im Foyer OZL Bättwil Traktanden 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 16.12.2009

Mehr

Rehhagstrasse: Strassenentwässerung und Verlegung Schmutzabwasserleitung;

Rehhagstrasse: Strassenentwässerung und Verlegung Schmutzabwasserleitung; XX Reg. Vortrag des Gemeinderats an den Stadtrat Rehhagstrasse: Strassenentwässerung und Verlegung Schmutzabwasserleitung; Ausführungskredite 1. Worum es geht Die Überbauungsordnung Obermatt/Wangenmatt

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 zu den Entwürfen von drei Kantonsratsbeschlüssen über die Genehmigung folgender Abrechnungen: Erweiterung der Kantonsschule Luzern als Sofortmassnahme

Mehr

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Protokoll der Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Anwesend Gemeindeammann Karl Grob (Vorsitz) Vizeammann Alois Spielmann Gemeinderäte Rolf Walser Elisabeth Widmer Förster Jörg

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Primarschule Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 27. Mai 2014 Antrag Dem Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG 2014 1 EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 20. März 2014 Protokoll Nr. 14 01 20.00 Uhr, im Gemeindesaal des Gemeindezentrums TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat 09/109 Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat Berufsschule Lenzburg (BSL); Bewilligung eines Verpflichtungskredites für die Erweiterung des Parkplatzangebots durch ein Parkhaus Sehr geehrter

Mehr

(ANTRAG NR. 148) Stadtrat. Uster, 1. Oktober 2012 Nr. 148/2012 V4.04.70. Zuteilung: KÖS/RPK

(ANTRAG NR. 148) Stadtrat. Uster, 1. Oktober 2012 Nr. 148/2012 V4.04.70. Zuteilung: KÖS/RPK Uster, 1. Oktober 2012 Nr. 148/2012 V4.04.70 Zuteilung: KÖS/RPK Seite 1/5 ANTRAG DES STADTRATES BETREFFEND GENEHMIGUNG EI- NES KREDITES VON FR. 880'593.75 FÜR DIE ERNEUERUNG DER MARKTELEKTRIFIZIERUNG,

Mehr

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit

Investitionsbudget 2015; Darlehen an die Stadion Aarau AG (SAAG); Umwandlung in einen Verpflichtungskredit STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13 Fax 062 836 06 30 kanzlei@aarau.ch Aarau, 2. März 2015 GV 2014-2017 / 121 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat Investitionsbudget 2015;

Mehr