Inhaltsverzeichnis. Vorwort und Dank 17. Einleitung 19. Teil I: Grundlagen 21

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Vorwort und Dank 17. Einleitung 19. Teil I: Grundlagen 21"

Transkript

1 sverzeichnis Vorwort und Dank 17 Einleitung 19 Teil I: Grundlagen 21 1 Was ist Klinische Psychologie und Psychotherapie Historische Entwicklung der Klinischen Psychologie Paradigmen, Therapietheorien, klinische Modelle Allgemeine Struktur von Psychotherapietheorien Allgemeines psychologisches Krankheitsmodell Emotionstheorien Traditionen der Emotionspsychologie Definitionen von Emotion Basisemotionen und Emotionsdimensionen Emotionsausdruck Anlass und Funktion von Emotionen Auslöser von Emotionen Motive und Emotion Funktionen von Emotionen Emotionen und weitere bio-psychische Aspekte Emotionale Physiologie Emotionen und Gedächtnis Emotion und Vorstellung Emotionsregulierung Kognitive Regulierungsstrategien Aufmerksamkeit und Exekutive Funktionen Unbewusste Emotionen und deren Regulierung Interpersonelle Emotionsregulierung emotionale Kommunikation Empathie als Basis intersubjektiver Prozesse Entwicklung des Selbst und der Emotionsregulation Emotionen und Selbstempfinden im ersten Jahr Ich-Andere-Unterscheidung und Selbstkonzept im zweiten Lebensjahr Die»Theory of Mind«als Basis kognitiver Regulierungsprozesse

2 4.6.4 Selbstdefinitionen und Motivregulierung im Schulalter Identitätsentwicklung in Pubertät und Adoleszenz Entwickelte Motivregulation und Identität Biologische Modelle Grundkonzept biologischer Modelle Hirnstrukturen und ihre Funktion bei emotionalen Prozessen Funktionelle Neuroanatomie emotionaler Prozesse Emotionale Neuro-Chemie Die Neurobiologie der Empathie Neurobiologie der Emotionsregulierung Das Ich im Hirn Genetik, Neurophysiologie, Umwelteinfluss Gen-Umwelt-Interaktionen: Untersuchungen an Tieren Gen-Umwelt-Interaktionen: Untersuchungen bei Menschen Zusammenfassung Psychoanalytische Modelle Strömungen der Psychoanalyse Psychoanalytische Grundkonzepte Psychoanalytische Motivationstheorien Triebe, Sexualität und Libido bei Freud Neuere psychoanalytische Motivationstheorien Unbewusst vorbewusst bewusst Freuds Theorie des Unbewussten Vergangenheits- und Gegenwartsunbewusstes Psychische»Instanzen« Es Ich Überich Abwehrmechanismen und andere Ichfunktionen Selbst und Narzissmus Psychoanalytische Entwicklungsmodelle Das klassische Modell der Libido-Entwicklung Weitere psychoanalytische Entwicklungstheorien Internalisierungsprozesse und die Entwicklung affektiver Kerne im Selbst Komponenten psychoanalytischer Störungstheorien Pathogene Konflikte Psychoanalytische Persönlichkeitsmodelle Charaktertypologien Dimensionale Strukturkonzepte Repräsentanzen und Beziehungsmuster Zusammenfassung: Allgemeines psychoanalytisches Störungsmodell Emotionen in psychoanalytischen Modellen Triebe und Affekte heute Abwehr als Form der Affektregulierung Liebe, Sexualität, Körper und Affekt

3 6.5 Zusammenfassung Verhaltenstherapeutische Modelle Lerntheoretische Modelle Lerntheoretische Grundlagen Psychische Störungen als gelerntes»fehlverhalten« Kognitive Modelle Grundlagen der Kognitionspsychologie Psychische Störungen als Folge dysfunktionaler Kognitionen Weiterentwicklungen der kognitive Modelle Das Konsistenztheoretische Modell von K. Grawe Das Modell der Planstrukturen nach F. Caspar Das Schema-Modell von J. E. Young Metakognitionen: Eine neue»welle«in der Verhaltenstherapie? Unbewusstes, Emotionen und Beziehung in den kognitiven Modellen Das Unbewusste und die Bedeutung früher Erfahrungen in verhaltenstherapeutischen Modellen Motivation und Emotionen in verhaltenstherapeutischen Modellen Strukturelle Störungen in verhaltenstherapeutischen Modellen Zusammenfassung Humanistische Modelle Persönlichkeitstheorie der Gesprächspsychotherapie Gesprächstherapeutische Entwicklungsmodelle Die»voll entwickelte Persönlichkeit« Beziehungstheorie bei Rogers Emotionen im gesprächstherapeutischen Modell Das Emotionsmodell von Lesley Greenberg Humanistische Störungstheorie(n) Gesprächstherapeutische Störungstheorien Das Modell der Doppelten Handlungsregulation Die existenzielle Perspektive Zusammenfassung Systemische Modelle Historische Entwicklung systemischer Modelle Exkurs: Selbstorganisation und dynamische Systeme Einige Grundbegriffe dynamischer Systemtheorien Psychische Attraktoren, oder: Wie geordnet sind Patienten? Grundlegendes Störungsverständnis Einige Systemische Modelle im Überblick Das Mailänder Modell

4 9.4.2 Die Heidelberger Schule Personzentrierte Systemtheorie Zusammenfassung Risiko- und Schutzfaktoren Risiko-Faktoren Salutogenese und Resilienz Fazit zu den Risiko- und Schutzfaktoren Fazit zu den Grundlagenmodellen Emotionsdynamiken Affektive Kerne und emotionale Vernetzungen Prozedural-dynamische Regulierungsprozesse Teil II: Psychische Störungen Psychische Gesundheit Was ist psychisch gesund? Definitionsprobleme Psychologische Bedingung psychischer Gesundheit Exkurs: Gesundheitspsychologie Psychosoziale Krisen Krisen-Definition Krisen-begünstigende Faktoren Definitionen psychischer Störungen Epidemiologie psychischer Störungen Auswirkungen und Kosten psychischer Störungen Klassifikation psychischer Störungen International Classification of Diseases: ICD Diagnostische und Statistische Manual: DSM-IV/ Diagnostik Beziehungsaufbau und allgemeiner Eindruck Störungsdiagnostik Klassifikationen und Dimensionen Verfahrensspezifische Diagnostik Depression und andere Affektive Störungen Klassifikation der Affektiven Störungen Depressive Episoden und Dysthymie Manische und bipolare affektive Störungen Epidemiologie, Komorbidität, Risikofaktoren Prävalenz, Verlauf und Komorbidität Risikofaktoren Klinische Modelle der Depression Psychoanalytische Modelle der Depression Verhaltenstherapeutische Modelle der Depression Neurobiologie der Depression Weitere Modelle zu Depression Forschungsbefunde zur Depression Fazit zur Depression

5 18 Suizidalität und Suizid Epidemiologie und Risikofaktoren Erklärungsmodelle für Suizidalität Angststörungen Klassifikation der Angststörungen Panikstörung und Agoraphobie Soziale Phobie Spezifische Phobien Generalisierte Angststörung Epidemiologie, Komorbidität, Risikofaktoren Klinische Modelle von Angststörungen Psychoanalytische Modelle von Angststörungen Verhaltenstherapeutische Modelle von Angststörungen Weitere Modelle von Angststörungen Aktuelle Forschungsbefunde zu Angststörungen Fazit zu Angststörungen Zwangsstörungen Klassifikation der Zwangsstörung Epidemiologie, Komorbidität, Risikofaktoren Klinische Modelle der Zwangsstörungen Psychoanalytische Modelle der Zwangsstörungen Verhaltenstherapeutische Modelle der Zwangsstörungen Biologische Modelle der Zwangsstörungen Aktuelle Forschungsbefunde zu Zwangsstörungen Fazit zu Zwangsstörungen Somatoforme Störungen und psychosomatische Erkrankungen Klassifikation der Somatoformen Störungen Psychosomatische Erkrankungen Epidemiologie, Komorbidität und Risikofaktoren somatoformer Störungen Klinische Modelle der Somatoformen Störungen Psychoanalytische Modelle der Somatoformen Störungen Verhaltenstherapeutische Modelle der Somatoformen Störungen Weitere Modelle der Somatoformen Störungen Aktuelle Forschungsbefunde zu Somatoformen Störungen Fazit zu Somatoformen Störungen Essstörungen Klassifikation der Essstörungen Anorexia Nervosa Bulimia Nervosa Binge-Eating-Disorder und Adipositas Risikofaktoren für Essstörungen Klinische Modelle der Essstörungen

6 Psychoanalytische Modelle der Essstörungen Verhaltenstherapeutische Modelle der Essstörungen Systemische Modelle der Essstörungen Aktuelle Forschungsbefunde zu Essstörungen Fazit zu Essstörungen Posttraumatische Störungen Traumadefinitionen Traumafolgestörungen Akute Belastungsreaktion Posttraumatische Belastungsstörung PTBS Andauernde Persönlichkeitsveränderung nach Extrembelastung Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung Anpassungsstörung Spezialfall Sexuelle Gewalt Verlaufsmodelle der psychischen Traumatisierung Klinische Modelle der Traumafolgestörungen Psychoanalytische Modelle der Traumafolgestörungen Verhaltenstherapeutische Modelle der PTBS Neurobiologische Aspekte der PTBS Fazit zu Traumafolgestörungen Persönlichkeitsstörungen Dimensionale Persönlichkeitsdiagnostik im DSM-V Paranoide Persönlichkeitsstörung Schizoide Persönlichkeitsstörung Ängstliche (vermeidende) Persönlichkeitsstörung Abhängige/Dependente Persönlichkeitsstörung Anankastische/Zwanghafte Persönlichkeitsstörung Histrionische Persönlichkeitsstörung Narzisstische Persönlichkeitsstörung Dissoziale/Antisoziale Persönlichkeitsstörung Emotional instabile/borderline-persönlichkeitsstörung Ätiologie und Risikofaktoren der Borderline-Persönlichkeitsstörung Psychoanalytische Modelle der Borderline-Persönlichkeitsstörung Kognitiv-behaviorale Modelle der BorderlinePersönlichkeitsstörung Forschungsbefunde zu Borderline-PS Fazit zu Borderline-Persönlichkeitsstörung Schizophrenie und andere psychotische Störungen Klassifikation psychotischer Störungen Schizophrenie Weitere psychotische Störungen Klinische Modelle der Schizophrenie Emotionale Kommunikation und Schizophrenie Psychische Störungen in Kindheit und Jugend

7 26.1 Epidemiologie und Komorbidität Persistenz und Verlauf Geschlechtsunterschiede Ausgewählte Störungen bei Kindern und Jugendlichen Frühe Regulationsstörungen Depression, Angst und Zwang bei Kindern und Jugendlichen Depression bei Kindern und Jugendlichen Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Zwangsstörungen bei Kindern und Jugendlichen Externalisierende Störungen Hyperkinetische Störungen Störung des Sozialverhaltens, Dissoziale Störung und Gewaltverhalten bei Kindern und Jugendlichen Persönlichkeitsstörungen bei Kindern und Jugendlichen? Fazit zu den»störungsbildern«und das Komorbiditätsproblem Teil III: Interventionsformen Definitionen: Psychotherapie, Beratung, Prävention Psychotherapie Beratung und Krisenintervention Prävention und Gesundheitspsychologie Rahmenbedingungen, Ausbildung und Versorgungsstrukturen Deutschland Österreich Schweiz Allgemeine Wirkfaktoren und Prozessmodelle der Psychotherapie Konzepte»universeller«Wirkfaktoren Allgemeine Prozessmodelle basierend auf dynamischen Systemtheorien Psychoanalytische Therapien Psychoanalytische Wirkprinzipien und Techniken Die Beziehung als Mittel und Feld der Veränderung Übertragungsbeziehung und ihre therapeutische Nutzung Förderliche Regressionen der»analytische Prozess« Neue Beziehungserfahrungen und Identifizierungen Verstehen was und wie?

8 Einsicht in unbewusste Hintergründe vermitteln Deutungsarbeit Das Prinzip der dynamischen Fokussierung Strukturbildende therapeutische Arbeit Stützende und Ich-Funktionen stabilisierende Techniken Strukturdynamische Fokussierung Psychoanalytische Diagnostik und Indikation Behandlungsformen psychoanalytischer Therapien Psychoanalytische Einzeltherapien Psychoanalyse Psychoanalytische Kurz- und Fokaltherapie Psychodynamische Psychotherapien Manualisierte Psychoanalytische Therapien Beispiel: Supportiv-expressive Psychotherapie von Luborsky Beispiel: Panik- Fokussierte Psychodynamische Psychotherapie Beispiel: Strukturbezogene Psychotherapie nach Rudolf Beispiel: Übertragungsfokussierte Psychotherapie nach Kernberg Beispiel: Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT) Psychoanalytische Gruppentherapien Psychoanalytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Verhaltenstherapien Verhaltenstherapeutische Diagnostik Behaviorale Methoden Konfrontationsmethoden (exposure therapy) Kompetenztraining (skill-trainings) Operante Methoden Selbstkontroll- bzw. Selbstmanagementmethoden Kognitive Verhaltenstherapie Grundmodell der»kognitiven«verhaltenstherapie Vorgehen in der kognitiven Therapie Arbeiten mit Emotionen und Vergangenheit in der kognitiven Therapie Die therapeutische Beziehung in der Kognitiven Therapie Akzeptanz-basierte Techniken Manualisierte verhaltenstherapeutische Methoden Verhaltenstherapie bei Angst und Depression

9 Beispiel: Verhaltenstherapie bei Depression (Beck/ Hauzinger) Beispiel: Verhaltenstherapie bei Panikstörungen (Margraf/Schneider) Beispiel: Transdiagnostische Verhaltenstherapie für»emotional disorders« Verhaltenstherapien bei Persönlichkeitsstörungen Beispiel: Kognitv-behaviorale Therapie nach Beck Beispiel: Dialektisch- behaviorale Therapie (DBT) Schematherapie nach Young Verhaltenstherapeutische Gruppenpsychotherapie Verhaltenstherapeutische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Humanistische Psychotherapien Gesprächspsychotherapie Zentrale Wirkprozesse der Gesprächspsycho therapie Verändern durch Anerkennen (Bedingungsfreies Anerkennen) Verändern durch Verstehen (Einfühlendes Verstehen) Verändern durch Begegnen Emotionsfokussierte Therapie von Greenberg Humanistische Gruppenpsychotherapie Humanistische Kinder- und Jugendlichen psychotherapie Systemische Therapien Systemische Diagnostik Systemische Methoden Strukturelle und strategische Methoden Symbolisch-metaphorische Methoden Zirkuläre Methoden Lösungsorientierte Methoden Narrative und dialogische Methoden Systemische Familien rekonstruktion Settings und behandelte Systeme Traumatherapien Behandlungsbeginn Stabilisierung und Ressourcenaktivierung Trauma-Exposition Integration und Neuorientierung Ethik in der Psychotherapie Allgemeine, aktuell gültige ethische Grundsätze Unethisches Verhalten von Psychotherapeuten

10 Sexueller Missbrauch und andere Formen von Ausbeutung Übernahme von»werten«als ethisches Problem Ethik und Unethik des Gesundheitssystems Teil IV: Psychotherapie-Forschung Geschichte der Psychotherapieforschung Wirksamkeitsforschung Designfragen, Wirksamkeiten und Evidenzen Efficacy und Effectiveness Fragestellung und Design Messung der Veränderungen Beurteilung der Wirksamkeits-»Evidenz«von Psychotherapie Exkurs: Wirksamkeit von Pharmakotherapie Effekte von Antidepressiva Placebos nicht nur Nichts Pharmakotherapie im Vergleich mit Psychotherapie Befundlage zur Wirksamkeit von Psychotherapie Wirksamkeit einzelner Verfahren Das Dodo-Bird-Verdikt: Haben wirklich alle gewonnen? What works for whom? einmal anders Dosis-Wirkungs-Effekte? Neurobiologische Veränderungen durch Psychotherapie Wirtschaftlichkeitsanalysen im Bereich Psychotherapie Gesundheitsökonomische Studiendesigns Befundlage zu Kosten-Wirkungsrelationen von Psychotherapie Fazit zur Wirksamkeit von Psychotherapie Prozessforschung Methoden der Prozessforschung Prozess-Fragebögen Stunden-Ratings Methoden zur Erfassung von Prozessvariablen auf der Mikroebene Ergebnisse der Prozessforschung Allianz, Beziehung und Bindung im therapeutischen Prozess Therapeutische Interventionen und deren Zusammenhang mit dem Behandlungsergebnis Patientenverhalten und -erleben im Zusammenhang mit dem Behandlungsergebnis

11 Nonverbale dyadische Muster im therapeutischen Prozess Die Analyse nicht-linearer therapeutischer Prozesse Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie Formen von negativen Effekten Gründe für Fehlentwicklungen Fehlentwicklungsprophylaxe? Fazit zu den Psychotherapie-Modellen und der Psychotherapieforschung Bausteine einer Emotionsdynamischen Psychotherapie Veränderungsziele und Wirkprozesse Veränderungsstrategien und -Methoden Literaturverzeichnis

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Klinische Psychologie und Psychotherapie

Klinische Psychologie und Psychotherapie Cord Benecke Klinische Psychologie und Psychotherapie Ein integratives Lehrbuch Verlag W. Kohlhammer Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb

Mehr

Inhalt. I Grundlagen... 17. Einführung... 11

Inhalt. I Grundlagen... 17. Einführung... 11 Einführung................................... 11 I Grundlagen............................. 17 1 Psychische Gesundheit und psychische Störung/Krankheit..... 19 1.1 Modelle psychischer Gesundheit und Störung/Krankheit......

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 5 I. Allgemeine psychologische Grundlagen... 13 1 Begriffe, Ziele, Aufgaben und Anforderungen der Psychologie... 13 2 Entstehung, Entwicklung und Denkrichtungen der Psychologie...

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur amerikanischen Ausgabe Vorwort zur deutschen Ausgabe

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur amerikanischen Ausgabe Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort zur amerikanischen Ausgabe Vorwort zur deutschen Ausgabe xix xxv Kapitel 1 Klinische Psychologie: Ein Überblick 1 1.1 Was genau ist eigentlich abweichendes Verhalten?............... 5 1.1.1 WarummüssenwirpsychischeStörungenklassifizieren?...

Mehr

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie

Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie Prüfungsschwerpunkte Zwischenprüfung Verhaltenstherapie (Stand Oktober 2001) I. Basiscurriculum 1. Welche Zusammenhänge gibt es zwischen Emotionen und Gesundheit; wie werden sie vermittelt? 2. In welchem

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1 1.1

Mehr

4 interpersonelle Perspektiven: Von der Psychodynamik. Inhaltsverzeichnis. Teil I Historische Perspektive und Stand der ~onzeptentwicklung

4 interpersonelle Perspektiven: Von der Psychodynamik. Inhaltsverzeichnis. Teil I Historische Perspektive und Stand der ~onzeptentwicklung Inhaltsverzeichnis Vorwort zur sechsten Auflage Teil I Historische Perspektive und Stand der ~onzeptentwicklung XI I I Die Personperspektivierung eines zwischenmenschlichen Problems: Erster Versuch einer

Mehr

Theoretische Ausbildung

Theoretische Ausbildung Im Folgenden wird das Curriculum der theoretischen Ausbildung des Weiterbildungsstudiengangs Psychologische Psychotherapie der Universität Osnabrück im Schwerpunkt Verhaltenstherapie wiedergegeben. Das

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie

Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie Einführung in die Psychologie (4) Philosophischer Hintergrund Menschenbild Definition, Ziele Methoden Einsatzgebiete Modelle des Menschen (8)

Mehr

Klinische Psychologie

Klinische Psychologie Ronald J. Corner Klinische Psychologie Zweite deutsche Auflage herausgegeben von Gudrun Sartory Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe XIII Aus dem Vorwort

Mehr

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Bearbeitet von Angelika Taubert 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 631 58653 2 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 360 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Sven Barnow et al. (Hrsg.): Von Angst bis Zwang - Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung, 3. Auflage, Verlag Hans Huber,

Sven Barnow et al. (Hrsg.): Von Angst bis Zwang - Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung, 3. Auflage, Verlag Hans Huber, Barnow / Freyberger / Fischer / Linden (Hrsg.) Von Angst bis Zwang Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof.Dr.Dieter Frey,München Prof. Dr. Kurt Pawlik,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur...

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. U. Rüger, C. Reimer. G. Rudolf, U. Rüger. G. Rudolf, U. Rüger. im Vergleich zur Psychoanalyse... 7. Literatur... VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Gemeinsame Merkmale und Charakteristika psychodynamischer Psychotherapieverfahren..................................................................... 3 U. Rüger,

Mehr

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie C.-H. Lammers Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll Bad Wildungen Barmbek Falkenstein Ini Hannover Pasewalk Bekenntnis Alle großen Therapien sind wirksam

Mehr

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Allgemeine Neurosenlehre und tiefenpsychologische Diagnostik (ausgewählte Folien zur Vorlesung) herbert.gress@uniklinikum-saarland.de Psychoanalyse Theorie seelischer

Mehr

Depressionen im Kindes- und Jugendalter

Depressionen im Kindes- und Jugendalter Christiane Nevermann Hannelore Reicher Depressionen im Kindes- und Jugendalter Erkennen, Verstehen, Helfen Verlag C.H.Beck Inhalt Vorwort 9 Einführung 11 Teil I. Die vielen Gesichter depressiver Störungen

Mehr

Prüfungsfragen zur VL Klinische Psychologie I (jeweils WS) und II (jeweils SS): Dozent Barnow

Prüfungsfragen zur VL Klinische Psychologie I (jeweils WS) und II (jeweils SS): Dozent Barnow Prüfungsfragen zur VL Klinische Psychologie I (jeweils WS) und II (jeweils SS): Dozent Barnow Die folgenden Fragen werden in den jeweiligen Vorlesungen Klinische I und Klinische II abgehandelt und können

Mehr

Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3)

Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3) Vorlesung (F2) Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3) Zentrum für Psychosoziale Medizin Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE) Vorlesung (F2) Erstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. II Präparate VII VII Inhaltsverzeichnis I Grundlagen 1 Pharmakologische Grundlagen........ 3 1.1 Pharmaka......................... 4 1.1.1 Pharmakologisch wirksame Stoffe......... 4 1.1.2 Wirkstoffentwicklung.................

Mehr

Psychologie für die Soziale Arbeit

Psychologie für die Soziale Arbeit Studienkurs Soziale Arbeit Barbara Jürgens Psychologie für die Soziale Arbeit Nomos Studienkurs Soziale Arbeit Lehrbuchreihe für Studierende der Sozialen Arbeit an Universitäten und Fachhochschulen. Praxisnah

Mehr

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell

Sport und Depression. Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13. Verlag Harri Deutsch. Gerhard Huber. Ein bewegungstherapeutisches Modell Beiträge zur Sportwissenschaft Bd. 13 Herausgegeben von Edgar Rummele Gerhard Huber Sport und Depression Ein bewegungstherapeutisches Modell Verlag Harri Deutsch «/' INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1

Mehr

Stationäre Psychotherapie

Stationäre Psychotherapie Stationäre Psychotherapie Intensive Behandlung psychischer Beschwerden: Stationen F, B, K3, J2 Psychische und psychosomatische Beschwerden werden häufig durch Probleme im privaten und beruflichen Umfeld

Mehr

Inhalt. Vorwort zur 7. Auflage 15. 1 Überblick über die Entstehung der Psychotherapie 19. Psychodynamische Psychotherapie. 2 Psychoanalyse 37

Inhalt. Vorwort zur 7. Auflage 15. 1 Überblick über die Entstehung der Psychotherapie 19. Psychodynamische Psychotherapie. 2 Psychoanalyse 37 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28097-6 Vorwort zur 7. Auflage 15 1 Überblick über die Entstehung der Psychotherapie 19 1.1 Der Mensch als soziales Wesen

Mehr

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen Wolfgang Wöller Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 2 Therapeutische Beziehung bei Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Klinische Psychologie

Klinische Psychologie Ronald X Corner Klinische Psychologie Deutsche Übersetzung herausgegeben von Gudrun Sartory und Josef Metsch Aus dem Amerikanischen übersetzt von Gabriele Herbst Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg

Mehr

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen

Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen Aaron T. Beck Arthur Freeman u.a. Mit einem Vorwort von Martin Hautzinger Psychologie Verlags Union Inhalt Vorwort zur deutschen Ausgabe Vorwort Einführung

Mehr

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit

Herzlich willkommen zur Parallelsession. «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen. Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Herzlich willkommen zur Parallelsession «Borderline» Die Balance halten im Umgang mit Grenzsituationen Roland Kaiser Berufsbildungsverantwortlicher Direktion Pflege, MTD, soziale Arbeit Ulrike Kaiser Expertin

Mehr

Die dritte Welle der Verhaltenstherapie. Von der Kognition zur Emotion

Die dritte Welle der Verhaltenstherapie. Von der Kognition zur Emotion Die dritte Welle der Verhaltenstherapie oder Von der Kognition zur Emotion Maria Baalmann 3 Phasen (Wellen): - Behaviorismus - Kognitive Wende - Emotionale Wende Behaviorismus 1950 1965 - Klassisches (respondentes)

Mehr

Kapitel 1: Die Grundstufe 15

Kapitel 1: Die Grundstufe 15 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Die Grundstufe 15 1.1. Einweisung: Zum Verständnis dieses Lehrbuches 15 1.2. Praxisnahe der Grundstufe 1.2.1. Einleitung 17 1.2.2. Grenzen der Grundstufe 17 1.2.3. Technische

Mehr

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung

Inhalt. Akute Syndrome. 1 Akute Erregung... 3. 2 Mutismus, Stupor und. 3 Suizidalität... 14. Dissoziation... 9. 3.2 Zuordnung zu einer Grunderkrankung IX Akute Syndrome 1 Akute Erregung... 3 1.1 Diagnostik... 3 1.2 UrsachenorientierteTherapie... 5 1.2.1 Delir und Intoxikation...... 5 1.2.2 Schizophrenie... 6 1.2.3 Manie... 7 1.2.4 Persönlichkeitsstörung...

Mehr

Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte. Lernheft 3: Vorbereitungslernheft. Lernheft 1: Lernheft 4: Lernheft 5: Lernheft 2:

Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte. Lernheft 3: Vorbereitungslernheft. Lernheft 1: Lernheft 4: Lernheft 5: Lernheft 2: Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Vorbereitungslernheft Ausbildung in psychotherapeutisch tätigen Berufsfeldern Die Überprüfung Prüfungsvorbereitung Aufbau des Lehrganges Anhang Auswahl

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 VII Inhaltsverzeichnis ] Psychiatrische Syndrome und Krankheiten 1 Einführung... 2 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 2 Organische einschließlich symptomatischer

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker

Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation. Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Posttraumatische Belastungsstörungen: Differenzialdiagostik und therapeut. Differentialindikation Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Gliederung 1. Differenzialdiagnose 2. Komorbiditäten 3. differenzielle Therapieindikation

Mehr

Dunja Voos Die eigene Angst verstehen

Dunja Voos Die eigene Angst verstehen Dunja Voos Die eigene Angst verstehen verstehen lernen Dunja Voos Die eigene Angst verstehen Ein Ratgeber Psychosozial-Verlag Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Inhalt. 1 Einführung in die Psychologie 1. 2 Allgemeine Psychologie 21. Vorwort

Inhalt. 1 Einführung in die Psychologie 1. 2 Allgemeine Psychologie 21. Vorwort Inhalt Vorwort 1 Einführung in die Psychologie 1 1.1 Eine Situation aus dem Alltag... 1 1.2 Definition und Gegenstand der Psychologie... 3 1.3 Ziele der Psychologie... 6 1.4 Teilgebiete der Psychologie...

Mehr

VORLESUNG PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (SS 2008) Dr. med. Dipl-Psych. N. Helbing

VORLESUNG PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (SS 2008) Dr. med. Dipl-Psych. N. Helbing VORLESUNG PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (SS 2008) Dr. med. Dipl-Psych. N. Helbing GLIEDERUNG 1. Definition/Persönlichkeitsmodelle 2. Epidemiologie 3. Spezifische

Mehr

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Persönlichkeit Die für jeden Menschen einzigartige Konstellation von Denk-,

Mehr

1 Affektive Störungen... 89. 1.1 Allgemeines... 89. 2.1 Allgemeines... 127. 2.4 Therapie... 141 2.5 Verlauf... 143 2.6 Komorbidität...

1 Affektive Störungen... 89. 1.1 Allgemeines... 89. 2.1 Allgemeines... 127. 2.4 Therapie... 141 2.5 Verlauf... 143 2.6 Komorbidität... 6 Teil A Grundlagen... 11 1 Einführung.... 13, 1.1 Was ist Psychiatrie? Definition des Faches.... 13 1.2 Warum ist psychiatrisches Wissen für den Arzt wichtig? Epidemiologie und Häufigkeit psychischer

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Vorwort 13. ei (Sven Barnow) 17

Vorwort 13. ei (Sven Barnow) 17 Vorwort 13 ei (Sven Barnow) 17 1.1 Klassifikation von Persönlichkeitsstörungen im ICD-10 und DSM-IV 20 1.1.1 Stabilität: Sind Persönlichkeitsstörungen zeitlich stabil? 22 1.1.2 Alter bei Beginn der Störung:

Mehr

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie

Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen Inanspruchnahme nach der Durchführung von Psychotherapie Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland 14. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung, 07.-09.10.2015 in Berlin Schweregraddifferenzierung bei der Analyse der vertragsärztlichen

Mehr

Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter?

Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter? Behandlung von Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und komorbiden Suchterkrankungen Wie weiter? PD Dr. med. Marc Walter III. Berner Suchtkongress, 12. Juni 2015 INHALT 1. Persönlichkeitsstörung und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung...

Inhaltsverzeichnis. 1 Hintergründe und Kontext... 1. 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... Inhaltsverzeichnis 1 Hintergründe und Kontext... 1 2 Definition der Depression: Symptome, Epidemiologie, Äliologie und Behandlung... 9 3 Theorie der chinesischen Medizin... 35 4 Ätiologie der Depression

Mehr

Depression bei Kindern und Jugendlichen

Depression bei Kindern und Jugendlichen Cecilia A. Essau Depression bei Kindern und Jugendlichen Psychologisches Grundlagenwissen Mit 21 Abbildungen, 41 Tabellen und 139 Übungsfragen 2., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte

Arbeitsheft 6. Beratung oder Therapie? Success. Arbeitshefte für die Praxis. Hannes Sieber. Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Success Weil Persönlichkeit entscheidet Arbeitshefte für die Praxis Arbeitsheft 6 Hannes Sieber Beratung oder Therapie? Psychopathologie für Berater, Trainer und Führungskräfte Sicherheit im Umgang mit

Mehr

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3

Inhalt. A Grundlagen 1. 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3. 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 Inhalt A Grundlagen 1 1 Grundlagen der Neuro- Psychosomatik 3 1.1 Neuro-Psychosomatik: Geschichte und klinische Konzepte 3 1.1.1 Das Feld der Neuro-Psychosomatik 3 1.1.2 Historische Wurzeln der Neuro-

Mehr

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe

Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Clemens Hausmann Psychologie und Kommunikation für Pflegeberufe Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis facultas Vorwort Teill Grundlagen der Psychologie 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Gegenstand

Mehr

Existenzanalyse und Logotherapie

Existenzanalyse und Logotherapie Christoph Riedel Renate Deckart Alexander Noyon Existenzanalyse und Logotherapie Ein Handbuch für Studium und Praxis PRIMUS VERLAG Inhalt Vorwort 13 Einleitung 15 Grundlagen der Existenzanalyse und Logotherapie

Mehr

Angststörungen und Depression in Kindheit und Adoleszenz

Angststörungen und Depression in Kindheit und Adoleszenz Geisteswissenschaft Stefan Dannheiser Angststörungen und Depression in Kindheit und Adoleszenz Interventions- und Präventionsmöglichkeiten im Rahmen des MindMatters-Programms Studienarbeit Fachbereich

Mehr

ADHS-Kinder im Sportunterricht

ADHS-Kinder im Sportunterricht Till Kramann ADHS-Kinder im Sportunterricht Eine empirische Studie zur Reduzierung ADHS-spezifischen Problemverhaltens im Sportunterricht der Grundschule Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 Inhalt 5 Inhalt Vorwort

Mehr

Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006

Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006 Link zum Titel: Luise Reddemann, Pschotraumata, Deutscher Ärzte-Verlag 2006 XI 1 Einleitung: Warum ist dieses Buch notwendig?........................... 1 2 Was ist eine traumatische Erfahrung?....................................

Mehr

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24

Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Vorbemerkung 7 Einleitung 9 TEIL I Beschreiben und verstehen Unsere heutigen Vorstellungen von depressiven Erkrankungen 16 Was ist eine»depression«? 19 Gefühle und Stimmung Trauer 24 Die Symptomatik einer

Mehr

Psychotherapie bei chronischem Schmerz

Psychotherapie bei chronischem Schmerz 1 Psychotherapie bei chronischem Schmerz Dr. Elisabeth Koppensteiner Fachbereich Psychosomatik KSSG 3.2.2011 14.02.2011 Dr. Elisabeth Koppensteiner 2 Überblick Sucht-Chronischer Schmerz-Psychotherapie

Mehr

Inhalt. Allgemeiner Teil. 1 Einführung... 2. 2 Spezielle Pathologie... 9

Inhalt. Allgemeiner Teil. 1 Einführung... 2. 2 Spezielle Pathologie... 9 Allgemeiner Teil 1 Einführung... 2 1.1 Schwierigkeiten, Probleme und Lebenskrisen... 2 1.1.1 Schwierigkeiten sind grundsätzlich lösbar... 2 1.1.2 Wann entstehen Probleme?...... 3 1.1.3 Krisen... 3 1.2

Mehr

Einführung Klinische Psychologie

Einführung Klinische Psychologie Babette Renneberg, Thomas Heidenreich, Alexander Noyon Einführung Klinische Psychologie Mit 160 Übungsfragen, 19 Abbildungen und 28 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Babette Renneberg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen... 20. 2 Pathologisches Glücksspielen... 63. 1.1 Familiäre Rahmenbedingungen. 20 Gottfried Maria Barth

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen... 20. 2 Pathologisches Glücksspielen... 63. 1.1 Familiäre Rahmenbedingungen. 20 Gottfried Maria Barth 1 Grundlagen... 20 1.1 Familiäre Rahmenbedingungen. 20 Gottfried Maria Barth 1.1.1 Heutige Situation der Familien... 20 1.1.2 Bedeutung der Familie für Jugendliche und Erwachsene... 20 1.1.3 Verhaltenssucht

Mehr

Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008

Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008 Heilpraktikerprüfung (Psychotherapie) Oktober 2008 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zur Zwangserkrankung treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! A) Die Erkrankung beginnt meist nach dem 40.

Mehr

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas

Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Psychosomatische Aspekte in der Behandlung der Adipositas Dr. med. Askan Hendrischke Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin Ostalb-Klinikum Aalen Definition Adipositas anerkannte chronische

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie

Psychiatrische Erkrankungen. KL Pharmazie Psychiatrische Erkrankungen KL Pharmazie Chronisches Müdigkeitssyndrom Keine psychiatrische Krankheit!!! Ursache unbekannt, persistierende Müdigkeit, schwere Störung der Leistungsfähigkeit, Schmerzen,

Mehr

Psychotherapie im Alter

Psychotherapie im Alter THERAPIE-ZENTRUM FÜR SUIZIDGEFÄHRDETE (TZS) Psychotherapie im Alter PD Dr. med. Reinhard Lindner Allgemeines Vorlesungswesen Ringvorlesung Reihe 12 Altern und Alter in Gesellschaft 6. Januar 2009 Gefördert

Mehr

Lehrbuch Heilpraktiker für Psychotherapie

Lehrbuch Heilpraktiker für Psychotherapie Lehrbuch Heilpraktiker für Psychotherapie mit Zugang zum Elsevier-Portal von Christopher Ofenstein 1. Auflage Lehrbuch Heilpraktiker für Psychotherapie Ofenstein schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Infobroschüre: Prüfungsvorbereitungskurs Heilpraktiker für Psychotherapie

Infobroschüre: Prüfungsvorbereitungskurs Heilpraktiker für Psychotherapie Infobroschüre: Prüfungsvorbereitungskurs Heilpraktiker für Psychotherapie I. Berufsbild Heilpraktiker für Psychotherapie / Zulassungsvoraussetzungen Der Gesetzgeber ermöglicht seit 1993 Menschen die keinen

Mehr

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der 115 Muster-Falldokumentationen E:\STRONGPAGE\KUNDEN\KLVT\Dokumente zur Hompage\Musterfalldokumentationen - 04.07.2012\Musterfälle Übersichtstabelle.doc Liste der 115 Muster-Falldokumentationen

Mehr

naturopath Schule für Heilpraktiker

naturopath Schule für Heilpraktiker Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Herbst 2015 Gruppe A 1 Aussagenkombination Welche der folgenden Zwängen zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang 3. Zwangsbefürchtungen 4. Ordnungszwang

Mehr

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1 ICD-10 und MAS Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau www.pdag.ch Seite 1 Seite 2 Was ist die ICD-10? Eine Beschreibung aller Krankheiten der Menschen Ein Werk der WHO (ICD-10 wurde zum 1.x 1996

Mehr

Medikalisierung sozialer Probleme. Wolfgang Schneider Berlin 11.4.2013

Medikalisierung sozialer Probleme. Wolfgang Schneider Berlin 11.4.2013 Medikalisierung sozialer Probleme Wolfgang Schneider Berlin 11.4.2013 Ökonomisierung Gesundheit als Massenware/ Enthumanisierung Medikalisierung Ausweitung der Definitionsund Handlungsmacht Naturwissen

Mehr

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie

Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Hinrich Bents: Manualisierung in der Psychotherapie Alle glücklichen Familien ähneln einander; jede unglückliche aber ist auf ihre eigene Art unglücklich. Tolstoi 1878 Merkmale manualisierter Psychotherapie:

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie Hörbuch 14 Audio CDs Vollständiges Prüfungswissen zur Psychiatrie und Psychotherapie. 4.

Heilpraktiker für Psychotherapie Hörbuch 14 Audio CDs Vollständiges Prüfungswissen zur Psychiatrie und Psychotherapie. 4. Heilpraktiker für Psychotherapie Hörbuch 14 Audio CDs Vollständiges Prüfungswissen zur Psychiatrie und Psychotherapie 4. Auflage 2015 CD 1 Psychopathologie Grundlagen und Symptome Qualitative und quantitative

Mehr

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik

Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik Eigene MC-Fragen Klassifikationssysteme und Diagnostik 1. Wer entwickelte das triadische System? Franz Alexander Sigmund Freud Eugen Bleuler Johann Christian August Heinroth Kurt Schneider 2. Bestandteile

Mehr

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen

Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Geklagte kognitive Beeinträchtigungen bei Depressionen Bewertung aus Sicht des psychiatrischen Gutachters Stephan Bork Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Tübingen Depressionskonzept

Mehr

Körperpsychotherapie mit Kindern und Jugendlichen

Körperpsychotherapie mit Kindern und Jugendlichen Deutsche Gesellschaft für Körperpsychotherapie Körperpsychotherapie mit Kindern und Jugendlichen Die Bedeutung des Körpers in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie bei Beziehungs- und Regulationsstörungen

Mehr

Vorwort Was ist Psychiatrie? Heute vorherrschendes Krankheitsmodell in der Psychiatrie... 17

Vorwort Was ist Psychiatrie? Heute vorherrschendes Krankheitsmodell in der Psychiatrie... 17 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort...................................... 11 1. Einführung in die Psychiatrie.................... 15 1.1 Was ist Psychiatrie?............................. 15 1.2 Heute vorherrschendes

Mehr

Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie

Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie Vorlesung Psychosomatik C A U Kiel Lerntheoretisch fundierte Interventionen in der Psychotherapie Dipl.-Psych. O. Bohlen - 1. Leitender Psychologe SEGEBERGER KLINIKEN GmbH Inhalte Geschichte der Verhaltenstherapie:

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 0. Einleitung Seite 1

Inhaltsverzeichnis. 0. Einleitung Seite 1 Inhaltsverzeichnis 0. Einleitung Seite 1 I Teil: Theoretische Grundlagen des Qualitätsmanagement Seite 5 1. 10 Argumente für die Einführung von Qualitätsmanagement Seite 5 1.1. Begriffe und Methoden des

Mehr

Prüfungsfragen Heilpraktiker für Psychotherapie. Frühjahr 2002. Prüfungsvorbereitung. Psychotherapie

Prüfungsfragen Heilpraktiker für Psychotherapie. Frühjahr 2002. Prüfungsvorbereitung. Psychotherapie Prüfungsfragen Heilpraktiker für Psychotherapie Frühjahr 2002 Prüfungsvorbereitung Heilpraktiker für Psychotherapie Fragen zur Wissensüberprüfung Prüfungsfragen Frühjahr 2002 Die folgenden Fragen sind

Mehr

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008

Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt. Essstörungen Bulimie und Magersucht. K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Medizinisch-Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt Essstörungen Bulimie und Magersucht K. Schedler Bad Segeberg, 05.11.2008 Gliederung Diagnostische Kriterien der Krankheitsbilder Epidemiologie und Prognose

Mehr

Krank machende Schule gesund machende Psychotherapie? Rahel Steger, schulische Heilpädagogin Michel Seewer, Psychotherapeut

Krank machende Schule gesund machende Psychotherapie? Rahel Steger, schulische Heilpädagogin Michel Seewer, Psychotherapeut Krank machende Schule gesund machende Psychotherapie? Rahel Steger, schulische Heilpädagogin Michel Seewer, Psychotherapeut Ablauf Begrüssung und kurze Vorstellung Erwartungen, Fragestellungen, Grenzerfahrungen

Mehr

Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie

Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie Neurobiologische Grundlagen der Psychotherapie Marc-Andreas Edel Übersicht 1. Psychotherapie ist ein komplexes System aus Gen-Umwelt- Interaktionen Sie wirkt auf das Produkt aus genetischen Voraussetzungen

Mehr

Mag. phil. Dr. rer. nat. Alexander Aschenbrenner

Mag. phil. Dr. rer. nat. Alexander Aschenbrenner Mag. phil. Dr. rer. nat. Alexander Aschenbrenner Kurzinfo: Klinischer- und Gesundheitspsychologe, Gerontopsychologe und Psychotherapeut. Leitung des Gerontopsychologischen Fachdienstes und Koordinator

Mehr

Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es?

Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es? 5. MÜNCHNER WOCHE FÜR SEELISCHE GESUNDHEIT. 06.-16.10.2015 Angst und Depression Depression und Angst Welche Zusammenhänge gibt es? MARKOS MARAGKOS MARKOS.MARAGKOS@AVM-D.DE AVM-AUSBILDUNGSAMBULANZ MÜNCHEN

Mehr

Soziale Angst verstehen und behandeln

Soziale Angst verstehen und behandeln Hansruedi Ambühl Barbara Meier Ulrike Willutzki Soziale Angst verstehen und behandeln Ein kognitiv-verhaltenstherapeutischer Zugang Pfeiffer bei Klett-Cotta Inhalt Einleitung 9 A) Was ist soziale Angst/soziale

Mehr

Somatoforme Störungen ICD- 10 F45

Somatoforme Störungen ICD- 10 F45 Somatoforme Störungen ICD- 10 F45 Definition Somatoforme Störungen sind Störungen mit organischen Beschwerdebild (ohne Organveränderung), die auf psychischen Störungen beruhen. Klassifikation nach ICD-

Mehr

Prüfungsfragen 10/2015 Prüfung Oktober 2015

Prüfungsfragen 10/2015 Prüfung Oktober 2015 1. Aussagenkombination (Oktober 2015, A1) Welche der folgenden Zwänge zählen zu den Zwangshandlungen? 1. Waschzwang 2. Kontrollzwang 3. Zwangsbefürchtungen 4. Ordnungszwang 5. rübelzwang A) Nur die Aussagen

Mehr

Beispielfragen für die Modulprüfung Grundlagen und Interventionen der Klinischen Psychologie im Masterstudiengang Klinische Psychologie

Beispielfragen für die Modulprüfung Grundlagen und Interventionen der Klinischen Psychologie im Masterstudiengang Klinische Psychologie Ruhr-Universität Bochum 44780 Bochum Germany FAKULTÄT FÜR PSYCHOLOGIE Klinische Psychologie und Psychotherapie Prof. Dr. Jürgen Margraf Massenbergstr. 9-13, 44787 Bochum ' 0049 (0) 234-32 23169 : juergen.margraf@rub.de

Mehr

Pathologisches Glücksspielen bei Frauen: Ablenkung von Depression und Angst 4. Fachkongress Glücksspielsucht München, 12.06.2013 Susanne Wack-Bleymehl Dr. Monika Vogelgesang Gliederung Stichprobenbeschreibung

Mehr

Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre

Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre Teil 1 Entwicklungspsychologie, allgemeine Neurosenlehre 1 Die vier Psychologien der Psychoanalyse.................... 3 Triebpsychologie/Libidotheorie (nach Freud)................. 4 Strukturmodell (

Mehr

Psychopathologie im Kindes und Jugendalter. Einführung. Tobias Renner

Psychopathologie im Kindes und Jugendalter. Einführung. Tobias Renner Psychopathologie im Kindes und Jugendalter Einführung Tobias Renner Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Universität Tübingen Wintersemester 2013/14 22.10.2013 KIGGS Epidemiologische

Mehr

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert Psychotherapie Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic Dozentin: Dr. Esther Biedert UE: Psychologische Gesprächsführung und Intervention Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGEN "PSYCHOTHERAPEUTISCHES PROPÄDEUTIKUM" SS 1998

LEHRVERANSTALTUNGEN PSYCHOTHERAPEUTISCHES PROPÄDEUTIKUM SS 1998 LEHRVERANSTALTUNGEN "PSYCHOTHERAPEUTISCHES PROPÄDEUTIKUM" SS 1998 I. GRUNDLAGEN UND GRENZBEREICHE DER PSYCHOTHERAPIE I. GRUNDLAGEN UND GRENZBEREICHE DER PSYCHOTHERAPIE 1. Problemgeschichte und Entwicklung

Mehr

Kinder und Jugendliche im Gefühlschaos

Kinder und Jugendliche im Gefühlschaos Alice Sendera Martina Sendera Kinder und Jugendliche im Gefühlschaos Grundlagen und praktische Anleitungen für den Umgang mit psychischen und Erkrankungen I. Teil Entwicklungspsychologie im Kindes- und

Mehr

Die Bedeutung von Sport und Bewegung für psychisch erkrankte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Depression

Die Bedeutung von Sport und Bewegung für psychisch erkrankte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Depression Geisteswissenschaft Kerstin Woltkamp Die Bedeutung von Sport und Bewegung für psychisch erkrankte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Depression Bachelorarbeit Bibliografische Information der

Mehr

Dresdner Institut für Psychodynamische Psychotherapie e.v.

Dresdner Institut für Psychodynamische Psychotherapie e.v. Dresdner Institut für Psychodynamische Psychotherapie e.v. Sprecher des Institutsrates: Herr Dr. med. Thomas Simmich CURRICULUM FÜR DIE THEORETISCHE BASISAUSBILDUNG (in Kooperation mit dem Institut für

Mehr

Zeitplan (Grundgerüst 4-Jahres-Curriculum)

Zeitplan (Grundgerüst 4-Jahres-Curriculum) Zeitplan (Grundgerüst 4-Jahres-Curriculum) 1. Jahr: Sonderblock Block 1: Block 2: Block 4: Block 11: Block 12: Sonderblock: 2. Jahr Sonderblock Block 2: Block 3: Block 7: Block 10: Block 12: Sonderblock:

Mehr