Auswirkungen des Größenwachstums in der Containerschifffahrt für P&I Clubs und deutsche Kaskoversicherungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen des Größenwachstums in der Containerschifffahrt für P&I Clubs und deutsche Kaskoversicherungen"

Transkript

1 Auswirkungen des Größenwachstums in der Containerschifffahrt für P&I Clubs und deutsche Kaskoversicherungen - aufgrund versicherungsrechtlicher Aspekte und möglicher Schadensszenarien - Diplomarbeit Zur Erlangung des Grades eines Diplom-Wirtschaftsingenieurs für Seeverkehr (FH) an der Hochschule Bremen Fakultät 5 Technik Studiengang Nautik vorgelegt von: Tobias Matthias Thesen Matrikel Nr.: aus: Fürther Straße Bremen Tel.: 0179 / Referent: Prof. Kapt. Peter Irminger Korreferent: Ass. Jur. Hans-Christoph Enge Bremen,

2 II Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...V 1. Einleitung und Zielsetzung Einleitung Zielsetzung und Vorgehensweise beim Erstellen der Arbeit Einführung in das deutsche Transportversicherungsrecht Kernbegriffe der Transportversicherung Die Rechtsnatur der Transportversicherung Unterscheidungsmerkmale der Transportversicherung Das BGB als Rechtsgrundlage Das ehemalige AGB-Gesetz Das Versicherungsaufsichtsgesetz Das Versicherungsvertragsgesetz Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen Die Allgemeinen Deutschen Seeversicherungsbedingungen Die DTV Klauseln Mitwirkende bei Seeversicherungen Versicherungsgesellschaften Die Assekuradeure Die Makler Die Rückversicherung Struktur der Mitwirkenden bei Seeversicherungen Die Protection & Indemnity Insurance Rechtsnatur und Wesen der P & I Versicherer / Clubs Struktur und Organisation der P & I Clubs Die Schadenteilungsvereinbarung des Pooling Agreements Die Beitragsstruktur Deckungselemente der P & I Clubs Deckungsinhalte der Protection-Klasse Deckungsinhalte der Indemnity-Klasse Deckungsinhalte der Defence-Klasse Ausschlüsse Die deutsche Seekaskoversicherung Aktuelle Entwicklungen im Containerschifffahrtsmarkt Entwicklungen im Containerschiffbau... 36

3 III 5.2. Entwicklungen der Charterraten im Bereich der Containerschifffahrt Entwicklungen auf dem Versicherungsmarkt Entwicklungen der Schadenverläufe Entwicklung der Prämien Die Gefahrexponierung auf sehr großen Containerschiffen Kumulierte Werte Die Ladung Das Schiff Die Gefahr durch Umweltverschmutzungen durch Bunkeröl Bergung Ladungsbrände auf Grund von gefährlicher Ladung Die Besatzung Havarie Grosse Ladungsverluste durch Wettereinflüsse Struktur des Schiffskörpers Schlussbetrachtung...82 Quellenverzeichnis Erklärung... 86

4 IV Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Schema der Rechtsnatur von Transportversicherungen Abbildung 2: Struktur der Mitwirkenden bei Seeversicherungen Abbildung 3: Entwicklung der Schiffsgrößen gemessen an der Stellplatzkapazität Abbildung 4: Anzahl der im Auftrag befindlichen Großcontainerschiffe (Stand 12/2007).. 38 Abbildung 5: Großcontainerschiffe nach Anzahl und Ablieferungsdatum Abbildung 6: Marktanteile im Containerschiffbau nach Nationalität Abbildung 7: Entwicklung der Ein-Jahres-Charterraten Abbildung 8: Anzahl der Totalverluste im Zeitraum von von allen Schiffen > 500 GT Abbildung 9: Totalverluste nach Ursache zwischen den Jahren Abbildung 10: Anzahl der großen Teilschäden von von Schiffen > 500 GT.44 Abbildung 11: Große Teilschäden nach Ursache zwischen den Jahren Abbildung 12: Prämienerhöhungen der P&I Clubs 2007 und 2008 in % Abbildung 13: Weltkarte Hague-, Hague Visby-, Hamburg Rules Abbildung 14: Indexentwicklung der Stahlpreise auf - Basis Abbildung 15: Schadenquote der Kaskoversicherungen weltweit Abbildung 16: Alterstruktur deutscher Offiziere auf Schiffen deutscher Flagge nach Alter und Anzahl Abbildung 17: Rollbewegung eines Schiffes um die Längsachse um Abbildung 18: Tauchbewegung eines Schiffes entlang der Horizontalachse Abbildung 19: Stampfbewegung eines Schiffes um seine Querachse Abbildung 20: Torsionsbeanspruchung eines Containerschiffes Abbildung 21: Biegebeanspruchung eines Containerschiffes Abbildung 22: Beanspruchung durch Seeschlag oder Aufschlagen des Bugs... 80

5 V Abkürzungsverzeichnis ADS Allgemeine Deutsche Seeversicherungsbedingungen AG Aktiengesellschaft AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen BGB Bürgerliches Gesetzbuch BRZ Bruttoraumzahl ca. circa DTV Deutscher Transport - Versicherungsverband EG Europäische Gemeinschaft GDV Gesamtverband Deutscher Versicherer GT Gross Tons HGB Handelsgesetzbuch i.e. it est = das bedeutet IMDG International Maritime Dangerous Goods IMO International Maritime Organisation LOF Lloyd s Open Form m² Quadratmeter mm Millimeter Mio. Millionen Mrd. Milliarden MV Motor Vessel P&I Protection & Indemnity SCOPIC Special Compensation Protection & Indemnity SZR / SDR Sonderziehungsrecht / Special Drawing Rights TEU Twenty Foot Equivalent Units USA United States of America USD United States Dollar VAG Versicherungsaufsichtsgesetz VVaG Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit VVG Versicherungsvertragsgesetz

6 6 1. Einleitung und Zielsetzung 1.1. Einleitung Das reale Wachstum der Weltwirtschaft ist nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie im Jahr 2007 um 5,1% gestiegen 1. Nutznießer dieser Entwicklung ist vor allem der Seetransport und in diesem Bereich speziell die Containerschifffahrt mit einem wachsenden Bedarf an Tonnage von 9,6% auf 1300 Millionen Tonnen pro Jahr 2. Diese gute Entwicklung lässt sich unter anderem durch das starke Wachstum des chinesischen und indischen Marktes, sowie durch die Verlagerung von Produktionsstätten in Niedriglohnländer und der zunehmend globalisierten Zulieferbeziehung erklären. Um den Bedarf an Seetransportmitteln zu decken, wuchs die Stellplatzkapazität der globalen Containerflotte allein zwischen den Jahren 2006 und 2007 um 14,5% auf 11 Millionen TEU und soll nach Angaben von Lloyd s Register bereits 2008 die 12 Millionen TEU Grenze überschreiten 3. Wie bereits angedeutet, verlaufen die Hauptwarenströme im Containermarkt vorzugsweise zwischen den großen Hub-Häfen in Europa, Asien und Amerika, welche von den großen Linienreedereien bedient werden. Dabei ist aus ökonomischer Sicht zu beobachten, dass diese Reedereien im Laufe der Entwicklung des Linienverkehrs vermehrt auf Großcontainerschiffe setzen. War die erste Generation der Containerschiffe von 1960 noch dazu fähig, gerade einmal TEU aufzunehmen, so kam man bereits ab 1988 in die Kategorie der Postpanamax Containerschiffe, die eine Ladekapazität von bereits TEU hatten. Heutzutage sind die Suezmax Containerschiffe das Maximum. Ein aktuelles Beispiel dafür liefert die E-Serie der dänischen A.P. Moller Maersk Group. Sie stellten 2006 das erste Containerschiff in Dienst, welches TEU transportieren kann. Dabei hat dieses Schiff bereits eine Länge von 397 Metern, eine Breite von 56,4m und einem Tiefgang von bis zu 16,5 Metern. Die nächste Generation ist dabei von Schiffbaukonstrukteuren bereits in Planung. Zukünftig soll die Stellplatzkapazität des so genannten Malaccamax-Typs TEU betragen, wobei ein maximaler Tiefgang von 21 Metern erforderlich ist. 4 1 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2008), Allgemeine Wirtschaftspolitik, S.12, Abruf am Lloyd s Register (2007), David Tozer & Andrew Penfold, Large Containerships & the NPX, S.11, Abruf am Ebd. 4 Vgl. Witthöft, H.J., Container Die Mega-Carrier kommen, 2. Auflage, Hamburg 2004, S. 70 ff

7 7 Bei diesem Größenwachstum ist es die logische Konsequenz, dass Containerschiffe des Malaccamax-Typs bereits an die Tiefganglimits vieler Häfen stoßen und folglich enorme Investitionen für Infrastruktur und Wasservertiefung erforderlich sind. Jedoch beinhaltet die voluminöse Entwicklung der Containerschiffe nicht nur Probleme für Häfen, sondern besonders die Transportversicherer sehen ein hohes Risikopotential in diesem Genre. Angesichts der steigenden Warenmengen entsteht ein enormes kumuliertes Risiko für jeden Transportversicherer, das nur schwer einzuschätzen ist. Daraus folgt, dass gerade für Seekasko- und Haftpflichtversicherungen große Havarien ins Blickfeld rücken. Denn einerseits ist allein der Wert eines Großcontainerschiffes bereits auf ca. 150 Millionen USD gestiegen, andererseits steigt auch das Haftpflichtrisiko durch die enormen Bunkermengen und die damit verbundenen potentiellen Umweltschäden 5. Es erscheint daher sinnvoll und aktuell, die Auswirkungen und Risiken des Größenwachstums in der Containerschifffahrt, insbesondere für Kasko- und Haftpflichtversicherung, innerhalb dieser Diplomarbeit näher darzustellen. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf die Struktur und Arbeitsweise von P & I Clubs und deutschen Kaskoversicherern und kommt im Laufe der Arbeit zum vornehmlichen Thema und zwar der Entwicklung des Container- und Versicherungsmarktes, sowie Analysen des Risikopotentials für die genannten Versicherungen Zielsetzung und Vorgehensweise beim Erstellen der Arbeit Die Ausarbeitung der vorliegenden Arbeit kann grob in drei Abschnitte unterteilt werden. Im ersten Abschnitt sollen zunächst allgemeine versicherungsrechtliche Aspekte erläutert werden. Dem folgt die Vermittlung der Grundlagen des deutschen Transportversicherungsrechts und dessen rechtlicher Hintergrund. Ferner sollen die Grundlagen der P&Isowie Kaskoversicherung aufgeführt werden. Dabei werden die verschiedenen Deckungselemente dieser Versicherungstypen näher erläutert, da diese für den weiteren Verlauf der Arbeit entscheidend sind. Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass sich die vorliegende Arbeit im Bereich der Kaskoversicherungen auf die deutschen Bedingungen konzentriert. Im zweiten Abschnitt werden Entwicklungen auf dem Containerschifffahrtsmarkt behandelt. Es werden hierbei relevante Themen, wie Entwicklungen des Schiffbaus, des Versicherungsmarktes und der Charterraten dargestellt. Vornehmlich wird das Ziel verfolgt, 5 Vgl. Seifert, W., Schiff & Hafen, Ausgabe 02/2007, S.16

8 8 problematische Entwicklungen auf den verschiedenen Containerschifffahrtsmärkten zu erläutern, um den Leser mit der Problematik des Themas der Arbeit vertraut zu machen. Im letzten und größten Abschnitt wird die Gefahrexponierung für Kaskoversicherer und P&I Clubs bei der Versicherung von sehr großen Containerschiffen untersucht. Zur verständlichen Erläuterung werden anhand von worst case Beispielen sehr großer Containerschiffe ab TEU mögliche Schadenszenarien und die finanziellen Folgen dargestellt. Dabei wird auch auf bestimmte Verpflichtungen sowie die Möglichkeit, die Haftung auf ein Minimum zu beschränken oder sogar auszuschließen, gemäß internationalen Übereinkommen, Bezug genommen. Ziel der gesamten Arbeit ist es, dem Leser ein Bild über die Versicherung von Großcontainerschiffen zu vermitteln, und die damit verbundenen Probleme und Gefahren der Größenentwicklung zu erläutern. 2. Einführung in das deutsche Transportversicherungsrecht 2.1. Kernbegriffe der Transportversicherung Die Versicherungsbranche und darunter besonders die Transportversicherung ist ein sehr komplexes Themengebiet, welches für die meisten Menschen eher unverständlich wirkt. Dabei lässt sich die Grundidee mit 6 Kernbegriffen erläutern, die zwingend erforderlich sind, um eine Transportversicherung zu einem nützlichen und wirksamen Instrument zu machen: Gefahr Die Gefahr ist eine der wesentlichen Bestandteile einer Versicherungsbedingung, da ohne die Gefahr eines unerwarteten Verlustes, eine Versicherung nicht notwendig wäre. Nun stellt sich jedoch die Frage, was eine Gefahr im Bereich der Versicherungen ausmacht. Als Antwort auf diese Frage muss man sich dem Begriff des Risikos annehmen und erhält folgende Definition: Eine Gefahr ist das Risiko, dass ein unerwartetes und nicht vorhersehbares Ereignis eintritt 6. An dieser Stelle soll deutlich hervorgehoben werden, dass das Ereignis definitiv unerwartet und nicht vorhersehbar eintreten muss. Ansonsten würde man nicht von einer Versicherung sprechen, sondern vielmehr von einer Wette. 6 Vgl. Enge, Hans-Christoph, Seminar des Studienganges ISSC, International Insurance Law, Hochschule Bremen,

9 9 Rechtsanspruch Tritt die genannte Gefahr ein und hat der Versicherungsnehmer einen versicherten Schaden erlitten, so hat er Rechtsanspruch auf eine Leistung, die sich meistens in Geld ausdrückt und in der Police vereinbart wurde. Dieser Anspruch kann rechtlich geltend gemacht werden und kann folglich vor einem Gericht durchgesetzt werden. Bedarfsdeckung Der Versicherungsnehmer hat nach Eintritt des Schadens einen Anspruch auf Bedarfsdeckung, vorausgesetzt der Schaden war versichert. Dabei ergibt sich die Höhe des Bedarfs aus der abgeschlossenen Versicherungspolice. Der Versicherungsnehmer macht schließlich seinen Wunsch nach Ausgleich geltend. Gemeinschaft Für eine Versicherung ist die Gemeinschaft eines der Kernpunkte in ihrem Wesen. Dabei ist es wichtig, dass die Versicherung nicht nur ein Risiko trägt, sondern Risiken breit fächert, um es letztendlich, stochastisch gesehen, zu reduzieren. In diesem Zusammenhang spricht man auch von der Gesetzmäßigkeit der großen Zahlen, da das Risikopotential bei einer geringen Anzahl von Versicherungsnehmern zu hoch ist. Betrachtet man den Begriff der Gemeinschaft genauer, so stellt man ebenfalls fest, dass zu einer Gemeinschaft nicht nur eine bestimmte Anzahl von Personen oder Unternehmen nötig sind, sondern auch ein gemeinsames Interesse an einer Sache. Dieses drückt sich vorzugsweise in der Versicherungsbranche dadurch aus, dass die Versicherungsnehmer ein gemeinsames Interesse nach Sicherheit haben. Folglich zahlt jeder Versicherungsnehmer seiner Versicherung regelmäßig einen Betrag und bei Bedarf wird dem Versicherungsnehmer, der einen Schaden erlitten hat, dieser in der Form erstatten, wie es die Police definiert. Die Gruppe der Versicherungsnehmer bildet die gemeinschaftliche Finanzdecke und damit den Sicherheitsfaktor. Wechselseitigkeit Die Wechselseitigkeit beschreibt prinzipiell das Verhältnis zwischen der Versicherung und dem Versicherungsnehmer. Die Versicherung leistet im Schadensfall einen Ausgleich zum Schaden, meistens einen bestimmten Betrag an Geld und bie-

10 10 tet darüber hinaus aber als primäre Aufgabe dem Versicherungsnehmer eine Garantie auf Sicherheit. Auf der anderen Seite zahlt der Versicherungsnehmer als Gegenleistung Prämien, die als Risikoausgleich gegenüber der Versicherung zu werten sind. Gleichartigkeit Wie bereits beschrieben, müssen Versicherungen zum einen die Gesetzmäßigkeit der großen Zahlen einhalten, um das Risikopotential zu mindern. Andererseits müssen sie auch versuchen, ihre Versicherungen in einem weiten Spektrum abzuschließen, um das Risiko nicht auf einen Bereich zu fixieren. Dabei ist es sehr wichtig, dass man die verschiedenen Bereiche der Versicherung nicht in einer Gemeinschaft behandelt, sondern jeden Nebenzweig der Versicherung separat behandelt. Als Beispiel dient dafür das Unternehmen X, welches Lebensversicherungen und Kfz-Kaskoversicherungen anbietet. Beide Bereiche müssen absolut separat von einander gehalten werden, da die Prämien, das Risiko, die Schadensbearbeitung und natürlich die Deckungssummen stark divergieren Die Rechtsnatur der Transportversicherung Unterscheidungsmerkmale der Transportversicherung Deutsche Transportversicherungen werden zunächst in ihre verschiedenen Sparten unterschieden, i.e. Kaskoversicherung, Warenversicherung und sonstige Sparten. Die Kaskoversicherung wird dabei in die Seekasko- und Binnenkaskoversicherung aufgeteilt. In der folgenden Abbildung 1 werden die verschiedenen Sparten aufgezeigt, wobei im Einzelnen nur auf die Kaskoversicherung eingegangen werden soll. Weitere Erläuterungen zu den gesetzlichen Rahmenbedingungen werden im weiteren Verlauf dargestellt. 7 Vgl. Enge, Hans-Christoph, Seminar des Studienganges ISSC, International Insurance Law, Hochschule Bremen,

11 11 Abbildung 1: Schema der Rechtsnatur von Transportversicherungen Quelle: Enge, H. J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S.32 ff, eigene Darstellung Das BGB als Rechtsgrundlage Seekasko- und Binnenkaskoversicherung unterliegen grundlegend den Vorgaben des BGB. Das heißt, dass ein Versicherungsgeschäft grundsätzlich gesetzlichen Vorgaben unterliegen muss. Auch Begriffe wie die des Vertrages oder des Eigentums entspringen ursprünglich dem BGB. Es kann als Grundlage für jede Form des deutschen Privatrechts, also auch für die der Versicherungsbranche, angesehen werden Das ehemalige AGB-Gesetz Als nächste gesetzliche Bestimmung steht das AGB-Gesetz. Es ist vor allem für den Binnentransportversicherungsmarkt entscheidend, da in diesem Bereich ein Konsumentenschutz gegenüber dem Versicherungsnehmer besteht. Hier kann die kaufmännische Erfahrung des Versicherungsnehmers nicht vorausgesetzt werden, er kann nicht unbedingt über genügend Wissen über Transportversicherungen verfügen. Das AGB-Gesetz dient aus diesem Grund zum Schutz des Versicherungsnehmers gegenüber unangemessenen Bedingungen seitens der Versicherung 9. Dabei spielt gerade der Begriff der Schutzwür- 8 Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S. 36

12 12 digkeit eine große Rolle, da das Messverhältnis zwischen Kaufleuten und Nichtkaufleuten unterschiedlich ist. Dementgegen verfügt der Seetransportversicherungsmarkt über keinen Konsumentenschutz, da die wirtschaftliche Stellung sehr stark ausgeprägt ist und der Versicherungsnehmer über genügend Fachwissen verfügen sollte 10. Nichtsdestoweniger greift auch in diesem Bereich das AGB-Gesetz, um auch dem Kaufmann einen gewissen Schutz bieten zu können. Jedoch ist die bereits angedeutete Schutzwürdigkeit im Vergleich zu Nichtkaufleuten nicht so ausgeprägt anzusehen. Das AGB-Gesetz wurde jedoch im Jahr 2002 gestrichen und nahezu komplett in das BGB 305 bis 310 integriert 11, so dass die dargestellte Ausführung inhaltlich weiterhin zum Tragen kommt Das Versicherungsaufsichtsgesetz Das Transportversicherungswesen unterlag bis 1975 keiner staatlichen Aufsicht, wie es bei anderen Versicherungszweigen durch das VAG der Fall war. Zweck des VAG ist es bis heute, die Liquidität und Solvabilität der Versicherungen zu prüfen, um dem Versicherungsnehmer eine finanzielle Garantie zu bieten. Dabei spielen zum Beispiel Aspekte wie risikogerechte Kapitalanlagen, Qualifikation und Eignung der Versicherungsvermittlungen oder Kontrollen der Buchhaltung eine Rolle. Aus diesem Grund bedarf es einer Zulassung nach dem VAG, um auf dem deutschen Versicherungsmarkt tätig zu werden. Eine der Zulassungsbedienungen ist, dass jede Versicherung in Deutschland nur auf der Gesellschaftsbasis einer AG oder VVaG arbeiten darf, wobei die Gesellschaftsform der VVaG nur in der Binnenschifffahrt oder bei den Protection & Indemnity Clubs zu finden ist Die Aufsicht über die Versicherungen führt seit 2002 die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 12. Wie bereits angedeutet, wurde 1975 auch der Transportversicherungsmarkt Kraft europäischen Rechts in das VAG eingegliedert. Dieses gilt nicht nur für deutsche Transportversicherer, sondern auch für Nicht-EG-Versicherer. Zulassungsfrei hingegen sind Versicherer aus dem EG-Raum, die nur Dienstleistungsverkehr aus ihrem Land betreiben oder einen ständigen deutschen Vertreter besitzen Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S Vgl. Schulze, Prof. R., Bürgerliches Gesetzbuch, 5. Auflage, Baden-Baden 2007, S. 358 ff 12 Vgl. Thume / de la Motte, Transportversicherungsrecht, München 2004, S. 30 ff 13 Vgl. Puttfarken, H.-J., Seehandelsrecht, Heidelberg 1997, S. 370 f

13 Das Versicherungsvertragsgesetz Einen wesentlichen Unterschied zwischen Seetransport- und Binnentransportversicherung macht sich schließlich bemerkbar in der Anwendung des VVG. Auf der einen Seite ist das VVG für die Vertragsgestaltung in der reinen Binnentransportversicherung bindend, auf der anderen Seite wurde das Gesetz durch den 187 VVG für die Seetransportversicherung außer Kraft gesetzt. Anstelle dessen gelten die ADS sowie das HGB 14. Dieses hat den vornehmlichen Grund, dass die Seetransportversicherung durch ihren international ausgeprägten Charakter eines abdingbaren Rechts bedarf, insbesondere bei Großrisiken Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen besitzen für alle Transportversicherungszweige Gültigkeit. In ihrer Auslegung müssen sie wie Gesetze angesehen werden. Sie dienen den spezialisierten Bedingungen, wie den Allgemeinen Deutschen Seeversicherungsbedingungen oder den Versicherungsbedingungen des DTV als Grundlage Die Allgemeinen Deutschen Seeversicherungsbedingungen Die wichtigste Rechtsquelle im Bereich der Seetransportversicherung bilden die ADS. Sie sind in ihrem rechtlichen Charakter zunächst als vertragliche Rechtsquelle anzusehen, besitzen jedoch annähernd den Status eines Gesetzes, da das HGB durch die ADS nahezu abgelöst wurde 16. Deshalb sind die ADS in ihrer Grundform markteinheitlich und werden nicht ausgehandelt. Die ADS existieren jedoch nicht nur in ihrer ursprünglichen Form. Der Markt erforderte im Laufe der Zeit eine Spezialisierung der Bedingungen und letztendlich wurden die wichtigen Bereiche der Seetransportversicherung durch Klauseln ergänzt oder gar durch andere Werke ersetzt. Als Beispiel dafür dienen die Warenversicherungsbedingungen der DTV-2000, welche die ADS gänzlich ersetzt haben oder den DTV-Kaskoklauseln, die einen ergänzenden Charakter gegenüber den ADS haben. 14 Vgl. Thume / de la Motte, Transportversicherungsrecht, München 2004, S Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S. 36 f

14 14 Um einen gewissen Überblick über die Struktur und den Inhalt der ADS zu bieten, sollen nachfolgend einige wesentliche Abschnitte aufgeführt und näher erläutert werden: Erster Abschnitt Allgemeine Bestimmungen Der erste Teil des ersten Abschnittes befasst sich in den 1 5 mit den Interessen. Als Grundsatz hierfür besteht das versicherbare Interesse aus 1. Jedes in Geld schätzbare Interesse, welches jemand daran hat, dass Schiff oder Ladung die Gefahren der Seeschifffahrt besteht, kann versichert werden. 17 Demnach muss eine subjektive Beziehung zu einem Objekt bestehen, damit es als versicherbares Interesse gewertet werden kann. Ferner muss eine negative Veränderung des Objektes im Schadensfall als nachteilig empfunden werden und ein Verlangen nach Ausgleich gegeben sein, zumeist in Form von Geld 18. Der zweite Absatz befasst sich mit den versicherbaren Interessen. Es ist an dieser Stelle darauf hinzuweisen, dass in diesem Bereich Interessen wie Schiff, Ladung oder Fracht genannt werden, es jedoch nicht auf das Genannte begrenzt ist. Das subjektive Interesse wird in 2 Absatz 1 wieder aufgegriffen. Hier wird darauf hingewiesen, dass ein Versicherungsvertrag nur solange wirksam ist, wie diesem ein versicherbares Interesse zugrunde liegt. Dies gilt insbesondere für Wettversicherungen. 19 Sechster Abschnitt Umfang und Dauer der Haftung des Versicherers Ein wichtiger Bereich aus dem ersten Abschnitt der ADS ist der 6. Titel Umfang und Dauer der Haftung des Versicherers und dabei speziell der 28. Er besagt, dass der Versicherer alle Gefahren trägt, denen das Schiff und die Ladung während der Reise ausgesetzt ist. Man bezeichnet diese Form als Allgefahrendeckung, welche nur durch das Ausschlussprinzip, beziehungsweise durch genannte Gefahren, abgeschwächt werden kann. Der Versicherer steht folglich in der Beweislast, ob die Gefahren ausgeschlossen wurden oder sie doch in der Allgefahrendeckung inbegriffen sind. Ein Schaden muss also immer auf eine versicherte Gefahr zurückzuführen sein, damit der Schaden unter die Allgefahrendeckung der Versicherung fällt. Als gutes Beispiel dafür dient Ladung, die während der Reise durch mangelhafte Ventilation feucht wird und verdirbt. Dieser Fall würde nicht unter die Allgefahrendeckung fallen, da die Gefahr stets unvorhersehbar sein muss 17 Kreuzmann, P., Transportversicherung, Berlin 1997, S. 11, ADS 1 Absatz 1 18 Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S. 44 ff

15 15 und nicht, wie in dem Beispiel genannt, durch einen stetigen Prozess der Veränderung der Luftfeuchte geschieht, folglich also vorhersehbar war. 20 Weiterhin ist 33 der ADS von Bedeutung. Demnach ist der Versicherer bei fahrlässiger oder vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalls von seiner Verpflichtung zur Leistung frei. Ausgenommen von dieser Regelung ist jedoch die fehlerhafte Führung des Schiffes, die in den ADS als nautisches Verschulden bezeichnet wird. So besteht weiterhin Deckungsschutz für den Versicherungsnehmer, wenn der Versicherungsfall fahrlässig oder vorsätzlich durch nautisches Verschulden herbeigeführt wurde, da der Versicherungsnehmer auf das Verhalten der Schiffsbesatzung nur begrenzt einwirken kann. Dieses ist dadurch zu begründen, dass der Versicherungsnehmer das Verhalten der Schiffsbesatzung nicht zu vertreten hat. Sie sind als Erfüllungsgehilfen des Versicherungsnehmers anzusehen. Häufig tritt der Kapitän jedoch als Vertreter der Reederei auf und fällt administrative Entscheidungen, die nicht im Zusammenhang mit der navigatorischen Führung des Schiffes stehen. Sie werden allgemein als administrative Aufgaben bezeichnet. Da der Kapitän bei der Ausübung administrativer Tätigkeiten als Vertreter des Versicherungsnehmers auftritt, ist der Versicherer bei einem Versicherungsfall von der Verpflichtung zur Leistung frei. Es muss daher im Versicherungsfall geklärt werden, ob der Schaden durch nautisches oder administratives Verschulden verursacht wurde Die DTV Klauseln Die DTV- Klauseln wurden in Zusammenarbeit von Reedern, Versicherern und Maklern entwickelt, um den ADS spezialisierte Klauseln hinzuzufügen, damit der deutsche Versicherungsmarkt den internationalen Anforderungen weiterhin gerecht werden kann. Sie existieren für verschiedene Transportversicherungsbereiche, wie zum Beispiel die DTV- Kaskoklauseln oder die DTV-Güterversicherungsbedingungen. 22 Ihnen unterliegen wiederum besondere Klauseln, die sich auf spezielle Gefahren und besondere Objekte, wie Kunstgegenstände, konzentrieren. In ihrer Rechtsnatur unterliegen sie den AVB und gelten als Erweiterung der ADS, wobei die DTV-Güterversicherungsbedingungen die ADS bereits abgelöst haben. 20 Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S. 236 ff 22 Vgl. Thume / de la Motte, Transportversicherungsrecht, München 2004, S. 467

16 Mitwirkende bei Seeversicherungen Versicherungsgesellschaften Wie bereits in der Beschreibung über das Versicherungsvertragsgesetz angedeutet, sind Versicherungen entweder Aktiengesellschaften oder Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit. Die Aktiengesellschaften besitzen heutzutage jedoch die größere Bedeutung, abgesehen von den P & I Clubs, welche auf dem Gegenseitigkeitsprinzip basieren 23. Versicherungen im Seehandel werden fast ausschließlich von mehreren Versicherern getragen. Dieses begründet sich darin, dass die kumulierten Werte und die besonderen Gefahren der Seefahrt nicht nur von einem Risikoträger übernommen werden können. Aus diesem Grund werden häufig mehr als 20 Gesellschaften als Risikoträger in der Police aufgeführt, die sich zu einem bestimmten prozentualen Anteil an der Deckung beteiligen und für diesen Anteil letztendlich auch haftbar sind. Die beteiligten Gesellschaften sind in den meisten Fällen international gefächert, was wiederum das Wesen des Seehandels als globaler Markt verstärkt Die Assekuradeure Der Ursprung des Wortes Assekuradeur ist abzuleiten aus der italienischen Sprache und bedeutet Versicherer. In damaliger Zeit war der Assekuradeur ein Privatversicherer, der auf eigenes Risiko Versicherungen zeichnete. In Folge der notwendigen Erhöhung von Deckungskapazitäten schlossen sich die aufkommenden Versicherungsgesellschaften und Assekuradeure zusammen. Die Gesellschaften brachten dabei die finanzielle Kapazität, wohingegen der Assekuradeur sein fachliches Wissen im Transportversicherungswesen, sowie die Fähigkeit im Umgang mit Schadensregulierungen und den Gegebenheiten bei internationalen Rechtsfragen einbrachte. Heutzutage ist der Assekuradeur eine maßgebliche Rechtsfigur für den Abschluss von Versicherungen. Er besitzt eine gewisse Abschlussvollmachten von Gesellschaften, welche in Hamburg an der Versicherungsbörse, beziehungsweise beim Verein Bremer Seeversicherer hinterlegt werden und auch eingesehen werden können. Diese Vollmachten können nur im Innenverhältnis durch den Agenturvertrag beschränkt werden. 23 Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S Vgl. Puttfarken, H.-J., Seehandelsrecht, Heidelberg 1997, S. 374

17 17 Der Assekuradeur handelt folglich in eigener Verantwortung, jedoch für Rechnung der Versicherungsgesellschaft. Seinen Profit erhält der Assekuradeur nur noch durch eine Ergebnisbeteiligung und nicht mehr durch den Abschluss von Versicherungen auf eigene Rechnung 25. Um eine professionelle Schadensregulierung zu garantieren, bedienen sich die Assekuradeure der Havariekommissare, welche weltweit aufgestellt sind und mit dem nötigen Wissen über heimische Gegebenheiten und Verhältnisse primär in der Feststellung von Teilschäden, aber auch im Bereich von Havarie-Grosse Angelegenheiten, Bergung- und Schleppkosten oder der Durchführung von Regressen tätig sind Die Makler Im Gegensatz zu den Assekuradeuren vertritt der Makler die Seite des Versicherungsnehmers. Die besondere Bedeutung des Maklers im Bereich der Transportversicherungen liegt darin, dass er für den Kunden ein Gesamtpaket von verschiedenen Gesellschaften, beziehungsweise Assekuradeuren erstellt, die dann in Form einer Mitversicherung anteilig das zu versichernde Interesse decken. Er besorgt folglich den Versicherungsschutz für seine Kunden. Dabei benötigt er besonders internationale Erfahrung um eine gute Kundenberatung zu garantieren. Für jeden Makler besteht die Pflicht des best advice, also der Pflicht, international die qualitativsten und günstigsten Versicherungen herauszufiltern, um ein optimales Versicherungspaket für den Kunden herauszuarbeiten. Der Makler ist dafür zuständig, mit den führenden Gesellschaften, beziehungsweise Assekuradeuren die Prämien auszuhandeln und den Vertragsabschluss durchzuführen, indem er zunächst das Geschäft dem Assekuradeur anbietet. Der deutsche Makler ist dabei im Gegensatz zu seinem englischen Pendant, den Lloyd s Agents, nicht haftbar für Prämien, hat aber im Gegenzug kein Aufrechnungsrecht im Schadenfall Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S. 23 f 26 Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S. 24

18 Die Rückversicherung Hinter den Erstversicherern steht auf Grund der hohen versicherten Werte im Transportwesen häufig eine Rückversicherung. Sie kommt zum Tragen, wenn entweder ein bestimmter Prozentsatz des Risikos des Erstversicherers überschritten oder wenn eine bestimmte Versicherungssumme überschritten wird 28. Die Vertragsbestimmungen zwischen Erstversicherung und Versicherungsnehmer bleiben hierbei jedoch bestehen. Es gelten also keine Direktansprüche zwischen Rückversicherung und Versicherungsnehmer. Die Erstversicherung kann sich lediglich die zu zahlenden Schäden vom Rückerversicherer zurückerstatten lassen, insofern die Gefahren gedeckt waren. Aus diesem Grund spricht man auch von der Versicherung des Versicherers. Um das eigene Risiko zu minimieren, veranlassen Rückerversicherungen oftmals eine Rückdeckung bei der so genannten Retro. Es kann dabei auch vorkommen, dass der Erstversicherer wiederum die Retro des Rückversicherers wird, was im englischen Versicherungsmarkt bereits für finanzielle Krisen gesorgt hat Struktur der Mitwirkenden bei Seeversicherungen Die Seeversicherungsbranche unterliegt einer gewissen Struktur von Mitwirkenden, deren Arbeitsweise bereits beschrieben wurde, und Abläufen, die es ermöglichen, dass die bestmögliche Absicherung für den Versicherungsnehmer erreicht wird. Die folgende Abbildung 2 soll Aufschluss darüber geben, inwiefern die Mitwirkenden zusammenarbeiten und welcher Struktur sie unterliegen: 28 Vgl. Puttfarken, H.-J., Seehandelsrecht, Heidelberg 1997, S. 375

19 19 Abbildung 2: Struktur der Mitwirkenden bei Seeversicherungen Quelle: Enge, H. J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S.23 ff, eigene Darstellung Der Kunde, beziehungsweise der Versicherungsnehmer steht am Anfang des Organigramms und hat das Bedürfnis nach Sicherheit für sein Interesse in Form einer Versicherung. Aus diesem Grund wird ein Vermittler eingeschaltet, der entweder ein Makler oder ein Agent sein kann. Der Unterschied zwischen ihnen liegt in der Verbundenheit zu einer bestimmten Versicherung. Vertritt der Agent vorzugsweise die Geschäfte der Versicherung, der er angehört, so besitzt der Makler ein Portefeuille von verschiedenen Versicherungsanbietern, aus denen er die günstigste und beste für den Kunden herausfiltert. Dieses erfordert gerade in der Seeversicherung eine spezielle Erfahrung im internationalen Versicherungsgeschäft um dem Kundenbedürfnis letztendlich gerecht zu werden. Hat der Makler schließlich einen Assekuradeur gefunden, dessen Angebote auf den Kunden zugeschnitten sind, so führen der Makler und der Assekuradeur die Vertragsgestaltung durch. Es beginnt nun die Phase der Syndizierung, in der ein Risiko auf verschiedene Versicherer übertragen wird. Der Erstversicherer schließt wiederum über einen bestimmten Prozentsatz oder über einen bestimmten Wert der Deckungssumme eine Rückversicherung ab, die ihm beim Schadensfall und bei Überschreitung des Satzes Ausgleich bietet. Besonders im Haftpflichtbereich ist eine Rückversicherung unumgänglich, da Havarien mit Ölverschmutzung und allen Folgekosten schnell in den Milliardenbereich kommen können. Aus diesem Grund versichert sich die Rückversicherung wiederum bei einer Versicherung, und zwar der Retro. Sie fängt gerade bei den beschriebenen Großhavarien die Kosten für die Rückversicherung auf.

20 20 3. Die Protection & Indemnity Insurance 3.1. Rechtsnatur und Wesen der P & I Versicherer / Clubs Die P & I Versicherer unterliegen, insofern sie auf dem deutschen Markt tätig werden, den gleichen Gesetzmäßigkeiten, wie sie bereits in Kapitel 2 beschrieben worden sind. Das heißt, dass primär unterschieden wird zwischen der Seeversicherung und der Binnenversicherung. Ferner sind sie an die nationalen Gesetze aus dem genannten Kapitel gebunden. Zusätzlich verfügen sie über so genannte Rules, die angeben, zu welchen Bedingungen die Versicherung gilt. 29 Im Gegensatz zu Versicherern sind die Clubs als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit anzusehen. Sie gelten als Zusammenschluss von Reedern, die nicht den Gewinn als Ziel haben, sondern vielmehr den gegenseitigen Schutz und die Schadloshaltung, die sich aus dem Haftpflichtrisiko der Schifffahrt ergeben 30. Dabei spielt es eine große Rolle, dass diese Form der Versicherung als reine Haftpflicht gegenüber Dritten zu verstehen ist, der so genannten third party liability, und nicht das Prinzip der eigenen Sachversicherung verfolgt. Durch den Charakter der Gegenseitigkeit verpflichtet sich jedes Mitglied, im Schadensfall eines anderen Mitglieds, dessen entstehende Kosten gemeinschaftlich zu tragen. Es gibt keine garantierte Jahresprämie, sondern viel mehr ergibt sich der zu zahlende Betrag aus der eingebrachten Tonnage und der jährlichen Schadensstatistik der Mitglieder 31. Es gilt folglich das Umlagesystem. Ausnahmen bilden gegenüber den traditionellen P & I Clubs Versicherungsgesellschaften, die ein Angebot an P & I Produkten mit fester Prämie führen. Deren Deckungsumfang weicht weitestgehend nicht von denen der traditionellen Clubs ab. 32 Die Mehrheit der Clubs stammt vom englischen Markt. Sie sind eigene Rechtspersönlichkeiten in Form einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung und unterliegen folglich dem Insurance Companies Act von Als Folge dessen, besitzen die Mitglieder keine vertragliche Bindung untereinander, sonder binden sich rechtlich gesehen nur an den Club, was letztendlich auch bei gerichtlichem Klagen zum Tragen kommt, da nur gegen den Club geklagt werden kann, jedoch nicht gegen die einzelnen Mitglieder Vgl. Ivamy, H., Marine Insurance, 2. Auflage, London 1974, S Vgl. Enge, H.J., Transportversicherung, 3. Auflage, Wiesbaden 1996, S Vgl. Hazelwood, S.J., P & I Clubs Law and Practice, 3. Auflage, London 2000, S Vgl. Thume / de la Motte, Transportversicherungsrecht, München 2004, S Vgl. Hazelwood, S.J., P & I Clubs Law and Practice, 3. Auflage, London 2000, S.12 f 34 Vgl. Hazelwood, S.J., P & I Clubs Law and Practice, 3. Auflage, London 2000, S.13 f

Transportversicherung

Transportversicherung Dr. jur. Hans Joachim Enge Transportversicherung Recht und Praxis in Deutschland und England 3., vollständig überarbeitete Auflage GABLER Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 1. Einleitung 15 1.1 Begriff und

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Tagung der DGTR 2013 in Bremen RA Peter Hans Engelmann, Nürnberg Gliederung Einleitung Rechtslage ohne drittschützendes

Mehr

DTV-Kaskoklauseln 1978/2004. abweichende Vereinbarungen sind möglich; genau hier - Abweichung - ) Seeversicherungsbedingungen 2 Dauer der Versicherung

DTV-Kaskoklauseln 1978/2004. abweichende Vereinbarungen sind möglich; genau hier - Abweichung - ) Seeversicherungsbedingungen 2 Dauer der Versicherung Schiffsversicherung: Versichern Sie Ihre Yacht, Ihr Schiff oder Ihre Flotte billiger durch einen Versicherungsmakler: Tanker, Bulker (Bulk Carrier), Massengut Frachter, Container, Fähren und Andere. DTV-Kaskoklauseln

Mehr

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung

Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung Offerte für eine Berufshaftpflichtversicherung für Treuhänder Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Ihre Vorteile auf einen Blick Schutz bei reinen Vermögens-, Personenund Sachschäden Schutz bei Ansprüchen

Mehr

Umfang der Wrackbeseitigung im Rahmen der Ziff. 24 AVB

Umfang der Wrackbeseitigung im Rahmen der Ziff. 24 AVB Flusskaskotagung vom 10. bis 12. April 2002 in Duisburg Umfang der Wrackbeseitigung im Rahmen der Ziff. 24 AVB Dr. Sven Gerhard WüBa Hamburg 180 Umfang der Wrackbeseitigung Umfang der Wrackbeseitigung

Mehr

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht?

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht? Technik und Arten der Definition Die Weitergabe von Risiken an andere Versicherer (Rückversicherer), soweit die Risiken ein im Wert normales Maß übersteigen. Definition ist die Versicherung der Versicherung

Mehr

Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen

Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen Dr. Mark Wilhelm, LL.M., Richard Mattick, Patrice Grenier September 2015 Der UK Insurance Act 2015 Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen Ein Überblick und Vergleich mit deutschem

Mehr

Allianz Embarcaciones de Recreo

Allianz Embarcaciones de Recreo Allianz Seguros Allianz Embarcaciones de Recreo Genießen Sie die größte Sicherheit bei der Seefahrt. Subject line Lorem Ipsum Inhaltsverzeichnis ist aufgrund der umfangreichen Versicherungsdeckungen, der

Mehr

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN

VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN 1/6 VERÄNDERUNGEN DER YACHT-KASKO-BEDINGUNGEN In den vergangenen Jahren haben wir unsere Yacht-Kasko-Bedingungen den Wünschen unserer Kunden und den gesetzlichen Erfordernissen angepasst. Sie erhalten

Mehr

TRANSPORT- UND LAGERVERSICHERUNGEN

TRANSPORT- UND LAGERVERSICHERUNGEN TRANSPORT- UND LAGERVERSICHERUNGEN Versicherungen, die der Spediteur nach Ziff. 21 ADSp zu besorgen hat Warum beschäftigen wir uns mit Transport- und Lagerversicherungen? Lernziele: Sie sollten einen Kunden

Mehr

Transportversicherung

Transportversicherung Transportversicherung Zusatzbedingungen (ZB) zu den Allgemeinen Bedingungen für die Versicherung von Verkehrshaftungen (Spediteurhaftpflicht gemäss ABVH Spediteure 2008) Frachtführerhaftpflicht Ausgabe

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Garantieversicherung (TK MGar 2014)

Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Garantieversicherung (TK MGar 2014) TK MGar 2014 GDV 0862 Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Garantieversicherung (TK MGar 2014) Version 01-2014 GDV 0862 MGar Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Vermietung - Mietrecht Hochzeitsfahrten etc. Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. VORBEMERKUNG: 3 2. HAFTUNG GEGENÜBER DEN INSASSEN: 3 3. FRAGEN

Mehr

I. Einführung. 1. Zielsetzung und Aufbau

I. Einführung. 1. Zielsetzung und Aufbau I. Einführung 1. Zielsetzung und Aufbau Die vorliegende Thesis untersucht den Begriff des Ereignisses in Schadenexzedentenverträgen im Rahmen der Rückversicherung von Haftpflichtrisiken. Dabei soll überprüft

Mehr

VERTRAGSGESTALTUNG UND SCHADENBEARBEITUNG IN DER WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG SOWIE AKTUELLE IMMOBILIENTHEMEN. Dr. Wolfgang Reisinger Prof.

VERTRAGSGESTALTUNG UND SCHADENBEARBEITUNG IN DER WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG SOWIE AKTUELLE IMMOBILIENTHEMEN. Dr. Wolfgang Reisinger Prof. VERTRAGSGESTALTUNG UND SCHADENBEARBEITUNG IN DER WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNG SOWIE AKTUELLE IMMOBILIENTHEMEN Dr. Wolfgang Reisinger Prof. Heinz Schinner Themen 1. Wohngebäudeversicherung 2. Sachverständigengutachten

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen

Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Berufshaftpflichtversicherung: Deckungssummen Chemnitz, den 6. Oktober 2015 Ralf M. Höhler, UNIT Leipzig UNIT Versicherungsmakler GmbH Ein Unternehmen der Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Führender

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Globale Entwicklungstendenz Bernard Tettamanti SVV Haftpflicht-Tagung 13. Mai 2013 2 Steigende

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflicht

Vermögensschaden-Haftpflicht Risiko- und Beitragsinformationen für die Stichwort Seite Überblick 2 3 Schadenbeispiele 4 Versicherungsbedingungen 5 Seite 1 von 6 Ärzteregress-Versicherung Überblick Zielgruppen - Humanmediziner Erläuterungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bundesfachgruppe Schwertransport und Kranarbeiten (BSK)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bundesfachgruppe Schwertransport und Kranarbeiten (BSK) Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bundesfachgruppe Schwertransport und Kranarbeiten (BSK) I. Allgemeiner Teil 1. Allen unseren Kran- und Transportleistungen liegen die nachstehenden Bedingungen zugrunde,

Mehr

Warum eine Rechtsschutzversicherung?

Warum eine Rechtsschutzversicherung? Rechtsschutzversicherung? Recht haben ist das eine, recht bekommen das andere Weil Sie nicht sicher sein können, nicht um Ihr gutes Recht streiten zu müssen. Dies kann auch jedem Crewmitglied passieren.

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Versicherungspaket der

Versicherungspaket der Versicherungspaket der SalzburgerHeimatvereine Vortrag Heimatvereine Versicherungspartner GmbH 2012 1 -Schadenrecht -Haftung -Vertrag -Schadenfall Vortrag Heimatvereine Versicherungspartner GmbH 2012 2

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Informationen zur VOV D&O-Versicherung

Informationen zur VOV D&O-Versicherung Informationen zur VOV D&O-Versicherung Versicherer des Vertrages / Ladungsfähige Anschriften sind AachenMünchener Versicherung AG, AachenMünchener-Platz 1, 52064 Aachen Sitz der Gesellschaft: Aachen, Handelsregister

Mehr

Eine Information der Schweiz. Transportversicherer

Eine Information der Schweiz. Transportversicherer Eine Information der Schweiz. Transportversicherer INCOTERMS 2000 INCOTERMS 2000 (International Commercial Terms) Sie wurden von der Internationalen Handelskammer geschaffen und regeln Rechte und Pflichten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Alles was Recht ist?! Versicherungspaket der Salzburger Volkskultur

Alles was Recht ist?! Versicherungspaket der Salzburger Volkskultur Alles was Recht ist?! Versicherungspaket der Salzburger Volkskultur 1 Übersicht -Schadenrecht -Haftung -Vertrag -Schadenfall 2 Schadenrecht Die Verpflichtung zum Schadenersatz ist im Allgemeinen Bürgerlichen

Mehr

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung

Hochschullehrerbund Bundesvereinigung e. V. Rechtsschutzsatzung Rechtsschutzsatzung beschlossen von der Bundesdelegiertenversammlung des Hochschullehrerbundes Bundesvereinigung e. V. am 4. Mai 2013. 1 Geltungsbereich Die Rechtsschutzsatzung beschreibt Rechtsdienstleistungen

Mehr

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG HAFTPFLICHTVERSICHERUNG 51 HAFTPFLICHTVERSICHERUNG WAS IST DAS? Wenn ein Schaden entsteht oder jemand verletzt wird, stellt sich rasch die Frage nach der Haftung. Die Haftpflichtversicherung ist eine besondere

Mehr

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis. Reise-Krankenversicherung (AP)

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis. Reise-Krankenversicherung (AP) Produktinformationsblatt Reiseschutz für Au Pairs für Aufenthalte bis zu 3 Jahren Es gelten die Tarifbeschreibungen nach den allgemeinen Versicherungsbedingungen VB-KV 2008 (AP) Sie interessieren sich

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999 Versicherungsbestimmungen für ein Beförderungsunternehmen Vom BMfV zugelassene Luftbeförderungsunternehmen wie z.b. Austrian Airlines und auch luftfahrer.at/silvia Wagner Ballonwerbung unterliegen den

Mehr

2. Versicherungszweige

2. Versicherungszweige 21 2. Versicherungszweige 2.1 Schäden bei Anderen 2.1.1 Haftpflichtversicherung Bei der Haftpflichtversicherung handelt es sich nicht wie der Name vermuten ließe um eine Pflichtversicherung, sondern um

Mehr

R S S RSS-0013-14-7 = RSS-E 18/14

R S S RSS-0013-14-7 = RSS-E 18/14 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09

AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09 AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09 Reiserücktritts-Versicherung REISEPREIS BIS PRAEMIE - 200 EURO 8 EURO - 300 EURO 11 EURO - 400 EURO 13 EURO - 600 EURO 18 EURO - 800 EURO 25 EURO - 1000 EURO 29

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein.

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein. Versicherungsschutz im Ehrenamt Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein. Ein Ehrenamt darf nicht mit einem unkalkulierbaren Risiko verbunden

Mehr

Versicherung für Ehrenamtliche

Versicherung für Ehrenamtliche Versicherung für Ehrenamtliche 1 Wer wird versichert? Die Versicherung deckt die Freiwilligenorganisation und Ehrenamtliche während ihrer Tätigkeit und auf dem Weg zu und von der besagten Tätigkeit. Die

Mehr

Laufende Versicherung

Laufende Versicherung Veröffentlichungen des Seminars fur Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 82 Herausgeber

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz

Das neue Versicherungsvertragsgesetz Haufe aktuell Das neue Versicherungsvertragsgesetz Alle neuen Regelungen und Pflichten für Versicherer und Vermittler von Dr. Frank Baumann, Hans-Ludger Sandkühler 1. Auflage 2008 Das neue Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

Golf-Versicherung. Ab CHF

Golf-Versicherung. Ab CHF Ab CHF 66für 1 Jahr Golf-Versicherung Diebstahl, Bruch, Transport, Hole-in-one Meine Golfausrüstung ist zum Neuwert gegen Diebstahl, Bruch und Verlust durch ein Transportunternehmen versichert Hole-in-one

Mehr

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen.

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. 1.13.1 Die allgemeine KLJ-Versicherung Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. Es ist eine Police Vereinsleben, die weltweiten

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichts- und berufsrechtlichen Regelungen der Richtlinie 2014/56/EU sowie

Mehr

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Private Haftpflichtversicherung

Private Haftpflichtversicherung Private Haftpflichtversicherung Für den Schaden geradestehen. Der Preis der Größe heißt Verantwortung. Winston Churchill IMPRESSUM Herausgeber Manufaktur Augsburg GmbH Proviantbachstraße 30 86153 Augsburg

Mehr

PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE

PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE INHALT 1. Welche Personen können mitversichert werden? 03 2. Was ist bei deliktunfähigen Kindern zu beachten?

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 08.05.12 Velovignette Die Velovignette ist tot wer zahlt jetzt bei Schäden? Seit 1. Januar 2012 ist die Velovignette nicht mehr nötig. Die Vignette 2011

Mehr

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis

Sie interessieren sich für eine HanseMerkur Reiseversicherung eine gute Wahl! Versicherbarer Personenkreis Produktinformationsblatt Tarif Reisepolice24.de Reiseschutz für Schüler, Studenten und Praktikanten für Aufenthalte bis zu 2 Jahren Es gelten die Tarifbeschreibungen nach den allgemeinen Versicherungsbedingungen

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

Sonderkongress BVDS Aus Fehlern lernen Verbesserungspotenzial für die Stiftungsarbeit. PP Business Protection GmbH

Sonderkongress BVDS Aus Fehlern lernen Verbesserungspotenzial für die Stiftungsarbeit. PP Business Protection GmbH Sonderkongress BVDS Aus Fehlern lernen Verbesserungspotenzial für die Stiftungsarbeit Haftung von Organen und Absicherungsmöglichkeiten erstellt durch PP Business Protection GmbH 1 Überblick Rechtliche

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5911 Entscheid Nr. 96/2015 vom 25. Juni 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage betreffend Artikel 19bis-11 2 des Gesetzes vom 21. November

Mehr

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) FACT SHEET PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE Was bietet SwissLawyersRisk? SwissLawyersRisk ist eine auf Anwälte

Mehr

GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT

GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT GEGENÜBERSTELLUNG PRODUKTINFORMATIONSBLATT Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) / Prof. Hans-Peter SCHWINTOWSKI, Humboldt-Universität (beide Berlin) Produktinformationsblatt GDV Formulierungsvorschlag

Mehr

1. Abweichend von 5 Nr. 6 b) VGB 2000 ersetzt der Versicherer auch Überspannungsschäden durch Blitz.

1. Abweichend von 5 Nr. 6 b) VGB 2000 ersetzt der Versicherer auch Überspannungsschäden durch Blitz. Klauseln zu den VGB 2000 (Wohnflächenmodell) 7100 (VGB 2000 Wohnfläche) Versicherte Gefahren und Schäden 7160 (VGB 2000 Wohnfläche) Überspannungsschäden durch Blitz 1. Abweichend von 5 Nr. 6 b) VGB 2000

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P.

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P. Musterlösung Haftpflicht- und Versicherungsrecht Prüfung (Master) FS 2015 Proff. M. Kuhn und A.K. Schnyder Teil I (Bewertung: 50 %) Frage 1 Kann der im Berufsregister der FINMA registrierte ungebundene

Mehr

Kollision von Subsidiaritätsklauseln in Versicherungsverträgen

Kollision von Subsidiaritätsklauseln in Versicherungsverträgen Dr. Anja Mayer Versicherungspraxis Juni 2014 Vertragsgestaltung Kollision von Subsidiaritätsklauseln in Versicherungsverträgen Versicherungsverträge enthalten häufig Subsidiaritätsklauseln. Diese Klauseln

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

I. Versicherungsvertragsrecht Allgemeiner Teil

I. Versicherungsvertragsrecht Allgemeiner Teil I. Versicherungsvertragsrecht Allgemeiner Teil A. Versicherungsrecht, Versicherungsbegriff, Versicherungsarten I. Versicherungsvertragsrecht Allgemeiner Teil A. Versicherungsrecht, Versicherungsbegriff,

Mehr

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung

Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung Versichertes Berufsbild in der Berufshaftpflichtversicherung mit Hinweisen zu den Grenzen des Versicherungsschutzes Schweinfurt, 6.11.2014 Michael Aon Risk Twittmann, Solutions Geschäftsführer PISA Versicherungsmakler

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Besondere Vereinbarungen für die von Versicherungsvertretern/Ausschließlichkeitsvertretern Stand 1.1.2013 I. Versicherte Tätigkeit Versicherungsschutz besteht für folgende Berufstätigkeiten im Sinne von

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung PartGmbB

Berufshaftpflichtversicherung PartGmbB Berufshaftpflichtversicherung PartGmbB Aachen, den 18. März 2015 Dipl.-Ing. Steffen Lehmann UNIT Versicherungsmakler GmbH Ein Unternehmen der Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Führender Fachmakler

Mehr

Bauversicherungsrecht

Bauversicherungsrecht Bauversicherungsrecht Haftungsfragen und Versicherungsschutz für Architekten, Ingenieure und Bauuntemehmen Rechtsanwalt Frank Meier, Hannover 1. Auflage 2006 $6 flurlstische GesamtbibllotheK {Technische

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2 Erweiterung der Haftung für Umweltschäden Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) Inhalt Seite 1. Vorbemerkung 2 2. Umweltschadensgesetz (USchadG) 2 2.1 Zweck des Umweltschadengesetzes

Mehr

Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl

Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl Schranken der Rechtswahl Zwingendes Inlandsrecht/Gemeinschaftsrecht (Art. 3 III, IV Rom I-VO) Soweit der Fall keine Auslandsberührung aufweist,

Mehr

Wording zur Public Offering of Securities Insurance [POSI]

Wording zur Public Offering of Securities Insurance [POSI] [POSI] Hinweis Diese Police gewährt Versicherungsschutz auf Basis des Ansprucherhebungsprinzip [Claims Made]. Dies bedeutet, dass nur solche Ansprüche versichert sind, die innerhalb der Versicherungsperiode

Mehr

Pauschaldeklaration für die Gewerbliche Gebäudeversicherung

Pauschaldeklaration für die Gewerbliche Gebäudeversicherung Pauschaldeklaration für die Gewerbliche Gebäudeversicherung Soweit nichts anderes vereinbart ist, gelten die unter A - R genannten Kosten und Sachen für die beantragten Gefahren summarisch, d. h. in einer

Mehr

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen.

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. Vertragsgegenstand 1. Gegenstand des Vertrags ist die in

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen Positionspapier des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zu den Anträgen der Fraktion BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen

Mehr

AGB. (2) Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden zurückgewiesen.

AGB. (2) Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden zurückgewiesen. AGB 1 Geltungsbereich & Abwehrklausel Für die über diesen Internet-Shop begründeten Rechtsbeziehungen zwischen dem Betreiber des Shops (go-to-smove) und seinen Kunden gelten ausschließlich die folgenden

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister Philipps Universität Marburg WM 3 Weiterbildung Mittelhessen Modulhandbuch für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs Versicherungsrecht für Finanzdienstleister der Philipps-Universität Marburg

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Kleine Anfrage. des Abg. Ortmann (CDU) vom 11.01.2000 betreffend Vertrauensschadenversicherung der Notare und Antwort. des Ministers der Justiz

Kleine Anfrage. des Abg. Ortmann (CDU) vom 11.01.2000 betreffend Vertrauensschadenversicherung der Notare und Antwort. des Ministers der Justiz Drucksache 15/949 25. 04. 2000 Kleine Anfrage des Abg. Ortmann (CDU) vom 11.01.2000 betreffend Vertrauensschadenversicherung der Notare und Antwort des Ministers der Justiz Die Kleine Anfrage beantworte

Mehr

Anlage 2. Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung Produktinformation

Anlage 2. Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung Produktinformation Anlage 2 Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung Produktinformation Stand 04.2014 Produktinformationsblatt Schutzklick Reifenschutzbrief-Versicherung - Stand 04.2014 nach 4 VVG-Informationspflichtenverordnung

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Unternehmensberatung

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Unternehmensberatung ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Unternehmensberatung ANC- International Consulting e.u. Schikanedergasse 11/11, 1040, Wien Tel.: +43 (0) 1-9677533 alejandra.navarro@anc-ic.at 1. Allgemeine Grundlagen

Mehr

Airbus Group Zulieferer Versicherungsprogramm Luftfahrt Produkthaftpflichtversicherung

Airbus Group Zulieferer Versicherungsprogramm Luftfahrt Produkthaftpflichtversicherung Willis GmbH & Co. KG Nymphenburger Str. 5 80335 München Airbus Group Zulieferer Versicherungsprogramm Luftfahrt Produkthaftpflichtversicherung Sie erhalten diese Information als Zulieferer von Materialien,

Mehr