Neue und geplante Regulierungen im Effektenhandel. Dr. Marcel Aellen KPMG AG, Regulatory Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue und geplante Regulierungen im Effektenhandel. Dr. Marcel Aellen KPMG AG, Regulatory Services"

Transkript

1 Neue und geplante Regulierungen im Effektenhandel Dr. Marcel Aellen KPMG AG, Regulatory Services GLOX Konferenz Juni 2013

2 Agenda 1 I. Revision Börsendelikte II. FINMA-RS Marktverhaltensregeln III. MiFID II (Markets in Financial Instruments Directive) / Kundenschutz IV. Drittlandregeln MiFID II V. FIDLEG (Finanzdienstleistungsgesetz) VI. EMIR (European Market Infrastruktur Regulation) VII. FinfraG (Finanzmarktinfrastrukturgesetz) 1

3 I. Revision Börsendelikte: Ziele der Revision 2 Um was geht es? neue Vorschriften zur Bekämpfung von missbräuchlichem Marktverhalten im Strafrecht (Insider und Kursmanipulation) und neue Normen im Börsenaufsichtsrecht effizientere strafrechtliche und aufsichtsrechtliche Sanktionierung von Marktmissbrauch Anpassung an internationalen Standards Stärkung von Integrität und Wettbewerbsfähigkeit des schweizerischen Finanzplatzes am 1. Mai 2013 in Kraft getreten 2

4 I. Revision Börsendelikte: Anpassungen im Strafrecht 3 Insiderhandel erweitert und präzisiert Erweiterung Täterkreis auf jedermann (z.b. auch Aktionäre) Ausdehnung auf alle Effekten, insbesondere auch OTC-Produkte Verschiebung vom Strafgesetzbuch ins Börsengesetz qualifizierte, als Verbrechen konzipierte Tatbestände: Gewinn > 1 Mio. Vortaten zur Geldwäscherei (Erfüllung von GAFI-Empfehlungen) Zuständigkeit zur Strafverfolgung grundlegend umgestaltet und zentralisiert: neu Bundesanwaltschaft urteilende Instanz Bundesstrafgericht 3

5 I. Revision Börsendelikte: Erweiterungen im Aufsichtsrecht 4 aufsichtsrechtliche Verbote Insiderhandel und Marktmanipulation gelten für alle Marktteilnehmer FINMA-Marktverhaltensregeln (FINMA-RS 08/38) sind auf jedermann anwendbar = Allgemeine Marktaufsicht Durchsetzung: FINMA -Aufsichtsinstrumente gegenüber Beaufsichtigten und übrigen Marktteilnehmer einsetzbar Verpflichtung zur Auskunft Feststellung Marktmissbrauch mittels Verfügung Veröffentlichung Verfügung Einziehung Gewinn weiterhin nicht: Kompetenz FINMA für Geldbussen für mehr Iniformationen 4

6 I. Revision Börsendelikte: Offenlegungsrecht / Angebotspflicht 5 Nutzung Revision für Anpassungen im Offenlegungsrecht / Übernahmerecht auch für Gesellschaften mit Sitz im Ausland, wenn an CH-Börse kotiert neue Aufsichtsinstrumente für FINMA / UEK zur Durchsetzung bei Verletzungen Meldepflicht / Angebotspflicht: Stimmrechtssuspendierung (alte Zuständigkeit Zivilrichter umständlich) neu Zukaufsverbot beides als provisorische Massnahmen konzipiert aufzuheben, wenn Pflicht erfüllt oder Feststellung keine Melde-/Angebotspflicht Abschaffung Kontrollprämie: Angebotspreis gleich hoch wie Börsenkurs oder höchstbezahlter Preis durch Anbieter in letzten zwölf Monaten Gleichbehandlung aller Anleger und Angleichung an EU-Recht 5

7 I. Revision Börsendelikte: Handlungsbedarf für Marktteilnehmer 6 Täterkreis und Tatobjekt Insider (Strafrecht und Aufsichtsrecht) Organe, Aktionäre und alle Angestellten insbesondere Aktionäre: alle, unabhängig Grössenordnung Beteiligung z.b. auch Leiter Rechtsdienst, Compliance, M&A, Forschung; und auch alle Personen unterhalb Führungsebene sämtliche Effekten: strukturierte Finanzinstrumente und OTC-Produkte Ausweitung Compliance auf alle Mitarbeiter / Aktionäre / Beauftragte Führen von Insiderlisten, Vertraulichkeitserklärungen Zugang zu Insiderinformationen Handelsverbote Informationspflichten und Genehmigung von Transaktionen Aufklärung und Schulung 6

8 II. FINMA-RS Marktverhaltensregeln: Neufassung 7 Zweck des Rundschreibens: bisher: aufsichtsrechtliche Regeln zum Markverhalten da neu im Gesetz, 1) Anpassungen an neue gesetzliche Rahmenbedingungen 2) Zweckänderung: Erläuterungen / Konkretisierungen zu den neuen aufsichtsrechtlichen Regeln und wie bisher: organisatorische Anforderungen für regulierte Institute Totalrevision (Inkrafttreten geplant ) 7

9 II. FINMA-RS Marktverhaltensregeln: Struktur 8 Aufbau und Struktur weitgehend unverändert Zweck, Geltungsbereich, Insider, Marktmanipulation, organisatorische Auflagen neu: Regeln zu Marktmissbrauch am Primärmarkt, mit ausländischen Effekten und an andern Märkten (Grund: Börsengesetz gilt nur für CH-Sekundärmarkt) gestrichen: Regeln über Kursschnitte und Front-, Parallel- und After-Running (Grund: Fokus auf Marktmissbrauch) Geltungsbereich: Anwendung der Regeln über Insiderhandel und Marktmanipulation auf alle Marktteilnehmer alle natürlichen und juristischen Personen Geltungsbereich organisatorische Auflagen: Ausdehnung auf alle regulierten Institute (nicht mehr nur Effektenhändler) und: safe harbours (= zulässige Verhaltensweisen) neu in BEHV 8

10 II. FINMA-RS Marktverhaltensregeln: Auflagen Organisation 9 Geltungsbereich: alle FINMA-regulierten Finanzinstitute massgeschneiderte Anwendung möglich: nach Massgabe der spezifischen Geschäftstätigkeit, Grösse und Struktur des Beaufsichtigten basierend auf Risikoeinschätzung Ansatz und Implementierung: aufsichtsrechtliche Prüfung Unterkapitel wie bisher zu Chinese Walls, Mitarbeitergeschäften, watch list und restricted list, Aufzeichnungspflichten, Prüfung gestrichen: Unterkapitel Platzierung von Effekten bei Emissionen, Finanzanalysten und Kreditprüfung / Vergabe von Ratings neue Unterkapitel: Umgang mit marktmissbräuchlichen Geschäften, Hochfrequenzhandel / Algorithmischer Handel 9

11 II. FINMA-RS Marktverhaltensregeln: neue Anforderungen 10 Kundengeschäfte: keine Verpflichtung zur systematischen Überwachung, aber Zurückweisung, wenn verdächtig (bisher) neu: Meldepflicht an FINMA, wenn erkennbar und wesentliches Risiko (z.b. Reputationsrisiko) für Beaufsichtigten oder für Finanzplatz Überwachung Mitarbeitergeschäfte: Anwendung auch auf VRs Aufzeichnungspflichten (Telefon): neu Aufbewahrung 2 Jahre Hochfrequenzhandel / Algorithmischer Handel : wirksame Systeme und Risikokontrollen keine falschen/irreführenden Signale an Markt; und: für Dritte nachvollziehbare Dokumentation 10

12 II. FINMA-RS Marktverhaltensregeln: Übergangsfristen 11 Vernehmlassung lief bis 13. Mai 2013 (ab Ende März) FINMA plant Inkrafttreten am 1. August 2013 Übergangsfrist von 6 Monaten für die Implementierung der neuen Vorgaben zur Organisation 1. Februar 2014 altes FINMA Rundschreiben 08/38 wird per 1. August 2013 aufgehoben; die Organisationsvorschriften bleiben allerdings bis zur Umsetzung der neuen Vorgaben gültig, d.h. längstens bis 1. Februar

13 III. MiFID II / Kundenschutz: Ziele 12 Stärkung des europäischen Finanzmarkts Robuster gemeinsamer Rahmen für Regulierung der europäischen Wirtschaftsmärkte Vereinfachung der grenzüberschreitenden Finanzdienstleistungen Erhöhung des Wettbewerbs mittels EU-Pass Maximierung des Anlegerschutzes Wohlverhaltensregeln / Kundengünstige Ausführung Präzise Kunden- und Produkteanalysen Offenlegungs- und Informationspflichten 12

14 III. MiFID II / Kundenschutz: Inhalte 13 Angemessenheit und Eignung von Beratungs- und VV-Dienstleistungen und Produkten (appropriateness and suitability) Erhebung und Dokumentation der Kenntnisse und Erfahrung des Kunden über Produkte und Dienstleistungen sowie über seine finanzielle Lage und seine Anlageziele Kategorisierung der Kunden nach Schutzbedürfnis in Privatkunden (retail), professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien angemessene und transparente Information über Finanzdienstleister, Dienstleistungen und Produkte Umgang mit Interessenkonflikten (und monetären Anreizen) bestmögliche Auftragsausführung Rechenschaftspflicht gegenüber Kunden 13

15 III. MiFID II / Kundenschutz: Erweiterungen (a) 14 Ausdehnung Kundenschutz auf Basis von MiFID I Ausdehnung Geltungsbereich Verkauf von strukturierten Einlagen neu als Wertpapierdienstleistung Verkauf von eigenen, d.h. vom Wertpapierdienstleister ausgegebenen Finanzinstrumenten verschärfte Zulassungsbedingungen erhöhte Anforderungen an Leitungsorgane der Wertpapierdienstleister Aufzeichnungspflicht für Telefongespräche mit Kunden (dreijährige Aufbewahrungspflicht) Gebühren, Provisionen und monetäre Vorteile Verbot von Retrozessionen (monetären Anreizen) bei Vermögensverwaltung und bei unabhängiger Beratung (Umkehrschluss bei abhängiger Beratung zulässig) 14

16 III. MiFID II / Kundenschutz: Erweiterungen (b) 15 Ausdehnung Informationspflichten Anlageberater: Information, ob Beratung unabhängig fortlaufendes Reporting an Kunden: periodische Rechenschaft über Dienstleistungen / Produkte Anlageberatung: zusätzliche Information wie Beratung suitability erfüllt Verbindung von Produkten (cross-selling): Information über Möglichkeiten eines getrennten Erwerbs der Produkte ausführlichere Informationen über Art der Auftragsausführungen Informationspflichten zu best execution: für jede Kategorie von Finanzinstrumenten Information über die fünf meistbenutzten Handelsplätze zusätzliche Einschränkungen bei execution-only nur bei nicht komplexen Finanzinstrumenten erweiterte Definition von komplexen Finanzinstrumenten: Struktur, die es Kunden erschwert, die damit einhergehenden Risiken zu verstehen 15

17 III. MiFID II / Kundenschutz: Zeitplan Level 1 Texte MiFID und MiFIR Level 2 Durchführungsbestimmungen 2014? Inkrafttreten 2015 Anwendung 16

18 IV. Drittlandregeln MiFID II: exterritoriale Auswirkungen 17 MiFID-Compliance relevant für CH-Finanzdienstleister? aktuell und/oder zukünftig? FINMA Positionspapier vom Oktober 2010 über Risiken im Cross-Border Geschäft Auswirkungen des Lugano-Übereinkommens (LugÜ) MiFID II und MiFIR mit Ausswirkungen neu: indirekt zwingend für Geschäftsbeziehungen zu EU-Kunden on shore and off shore [nicht anwendbar auf Geschäftsbeziehungen zu Schweizer Kunden] 17

19 IV. Drittlandregeln MiFID II: on shore und off shore 18 Drittlandregeln in MiFID II und MiFIR on shore Geschäft: zwingend für Retail-Kunden über Zweigniederlassung in EU-Mitgliedstaat (MiFID II): Anerkennung Finanzmarktaufsicht Schweiz durch EU-Kommission als gleichwertig Zulassung durch Aufsichtsbehörde EU-Mitgliedstaat off shore Geschäft: nur möglich für geeignete Kunden (MiFIR): Anerkennung Finanzmarktaufsicht Schweiz durch EU-Kommission als gleichwertig Registrierung ESMA (European Securities and Markets Authority) 18

20 IV. Drittlandregeln MiFID II: Vergleich vorher / nachher 19 Status MiFID I Neues Regime nach MiFID II Zugang zu EU-Finanzmärkten durch MiFID I nicht harmonisiert: Regelung im Ermessen der einzelnen Mitgliedstaaten im Grundsatz grenzüberschreitende aktive Marktbearbeitung und Anlageberatung aus nicht EU-Staaten nicht zugelassen mit Bewilligung möglich Passporting innerhalb EU Neuregelung On-Shore (für Retailkunden): zwingend Zweigniederlassung in EU Anerkennung Gleichwertigkeit Aufsicht durch EU-Kommission* Zulassung durch Aufsichtsbehörde des EU-Staates EU-Passporting möglich Off-Shore (für geeignete Gegenparteien): Anerkennung Gleichwertigkeit der Aufsicht durch EU-Kommission* Registrierung bei ESMA * nach EU-Rat zu streichen Passive Dienstleistungsfreiheit weiterhin möglich 19

21 IV. Drittlandregeln MiFID II: Gleichwertigkeit / Zulassung 20 Gleichwertigkeitsbeschluss EU-Kommission a) angemessene und wirksame Aufsicht Drittland b) hinreichende Eigenkapitalvorschriften / Gewährsanforderungen an Eigentümer und Organe c) angemessene Organisationsanforderungen d) wirksames Regime (straf- und aufsichtsrechtlich) zur Bekämpfung von Marktmissbrauch on-shore off-shore Bewilligungsvoraussetzungen Zweigniederlassung (Zulassung Aufsichtsbehörde EU-Mitgliedstaat) a) Gleichwertigkeitsbeschluss EU-Kommission b) bewilligt und beaufsichtigt im Drittland / Drittland kooperiert bei Geldwäschereibekämpfung c) Zusammenarbeitsvereinbarung Aufsichtsbehörde Drittland und EU-Mitgliedstaat d) Zweigniederlassung verfügt über ausreichendes Kapital e) Leitung Zweigniederlassung bietet Gewähr für einwandfreie Geschäftstätigkeit f) DBA mit EU-Mitgliedstaat nach OECD Standard (insbesondere volle Compliance mit Art. 26 des Standards Informationsaustausch automatisch?) g) Einlegerschutz-Versicherung Zulassungsvoraussetzungen für off-shore Geschäft (Zulassung durch ESMA) a) Gleichwertigkeitsbeschluss EU-Kommission b) bewilligt und beaufsichtigt im Drittland c) Zusammenarbeitsvereinbarung Aufsichtsbehörde Drittland und EU-Mitgliedstaat 20

22 IV. Drittlandregeln MiFID: Optionen 21 Effektendienstleistungen im EU-Raum nach 2018/19? ja nein bestehende Geschäftsbeziehungen und Infrastrukturen in EU bis 2018/19 zurückfahren Retailgeschäft? nein Off Shore ja On Shore Gleichwertigkeitsprüfung nach MiFIR 37 Gleichwertigkeitsprüfung nach MiFID II 41 MoU FINMA/ESMA nach MiFIR 37 MoU FINMA/nationaler Regulator Antrag an ESMA für Registrierung Antrag an nationalen Regulator für Zulassung Zweigniederlassung 21

23 V. FIDLEG: Kundenschutz CH-Recht heute 22 Kundenschutz im Schweizer Finanzmarktrecht aktuell: Art. 11 Börsengesetz und Art. 20 KAG ; Auftragsrecht OR Treuepflichten (Wahrnehmung und Wahrung des Kundeninteresse) Sorgfaltspflichten (beste und einwandfreie Ausführung) Informationspflichten (offene, transparente und klare Information) FINMA Positionspapier zu Vertriebsregeln vom 24. Februar 2012: 18 Kernpunkte; und Hearingbericht EFD zum FIDLEG vom 18. Februar 2013: 22 Stossrichtungen (Vernehmlassung bis 18. März 2013) Kernaussagen auf der Linie der Anlegerschutzbestimmungen von MiFID? 22

24 V. FIDLEG: Hauptaussagen Positionspapier FINMA / Hearingbericht 23 Diskussionspapier der FINMA von 2010 (Vertriebsbericht) als Ausgangspunkt Nicht sämtliche Marktteilnehmer haben einen angemessenem Zugang zu Informationen, so dass der Kundenschutz nicht genügend gewährleistet ist FINMA-Positionspapier 2012 Informationsgleichgewicht zwischen Kunden und Anbietern von Finanzprodukten als Ziel FIDLEG Hearingbericht 2013 sektorenübergreifende Regulierung von Finanzprodukten und -dienstleistungen und deren Vertrieb drei Ansatzpunkte zur Verbesserung von Kundenschutz Dokumentation für Finanzprodukte Aufklärung der Kunden Aufsicht über Vermögensverwalter 23

25 V. FIDLEG: Positionspapier FINMA Kernpunkte mit Aussagen zu: 1: Prospektpflicht 2: Produktebeschreibung 3: Schutz Privatkunden 4: Firmeninformation 5: Information über Dienstleistungen 6: Produkteinformation 7: Produktedokumentaion 8: Angemessenheit 9: Eignung 10: Beschränkungen für execution only 11: Kundendossier 12: Aufsicht Vermögensverwalter 13: Qualität Berater 14: Aufsicht ausländische Dienstleister 15: Rechtsdurchsetzung (Enforcement) 16: neue gesetzliche Grundlage (Finanzdienstleistungsgesetz) 17: Aufsicht Vermögensverwalter im Börsengesetz 18: Anpassungen in Aufsichtsgesetzen und OR 24

26 V. FIDLEG: Hearingbericht Stossrichtungen mit Aussagen zu: 1-3: Kreis der Beaufsichtigten Ausdehnung auf Vermögensverwalter 4-7: Dokumentation der Produkteigenschaften 8-12: Verhalten und Organisation der Finanzdienstleister 13-15: Ausbildung der Kundenberater 16-18: Durchsetzung der Ansprüche von Privaten 19-22: Grenzüberschreitende Tätigkeit in die Schweiz 25

27 V. FIDLEG: Inhalte Hearingbericht (a) 26 Veränderter Kreis der Beaufsichtigten ( FINMA-Kernpunkt 12) 1. erhöhte Anforderungen an Vermögensverwalter: Verhaltensregeln für Finanzdienstleister einhalten und prudentielle Überwachung 2. Aufsicht durch FINMA oder über SRO? 3. Vertriebsträger KKA und Versicherungsvermittler: Registrierungspflicht Dokumentation der Produkteigenschaften ( FINMA-Kernpunkte 1, 2 und 7) 4. Prospektpflicht für alle in der Schweiz oder von der Schweiz aus angebotene Effekten (insbes. Information über Produkt, Produzent, Risiken) 5. für komplexe Finanzprodukte Key Investor Document (KID): Information über wesentliche Produkteigenschaften, Risiken und Kosten 6. Prospekt und KID zur Verfügung zum Zeitpunkt des Anlageentscheids stehen; Werbung als solche erkennbar und wahrheitsgetreu; Regeln zur Folgepublizität 7. formelle Kontrolle von Prospekt und KID durch eine Behörde ; Veröffentlichung Produktdokumentation 26

28 V. FIDLEG: Inhalte Hearingbericht (a) 27 Verhalten und Organisation der Finanzdienstleister ( FINMA-Kernpunkte 3-6, 8-11) 8. Information über Inhalt und Kosten der Dienstleistungen sowie über Eigenschaften, Kosten und Risiken der angebotenen Produkte vor Erbringung der Finanzdienstleistung 9. Erhebung von Kenntnissen und Erfahrungen des Kunden vor Ausführung eines Geschäfts; Hinweis an Kunden, wenn unangemessen; vor Erteilung von Empfehlungen und bei Vermögensverwaltung, Beurteilung Eignung für Kunden 10. Dokumentation und Rechenschaft über Umfang und Gegenstand der Dienstleistung sowie über Abklärungen zur Eignung und Angemessenheit eines Geschäfts für den Kunden 11. Massnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten 12. Offenlegung von Drittvergütungen; nur zulässig, wenn Interessen der Kunden gewahrt und Vergütung Qualität der Dienstleistung erhöht 27

29 V. FIDLEG: Inhalte Hearingbericht (a) 28 Ausbildung der Kundenberater ( FINMA-Kernpunkt 13) 13. Kenntnisse der Verhaltensregeln; Sicherstellung durch regelmässige Weiterbildung 14. notwendige Fachkunde verfügen für Erbringung der angebotenen Dienstleistungen; regelmässige Weiterbildung 15. Eintrag in öffentlichen Verzeichnis nur bei Nachweis einer genügenden Aus- und regelmässiger; Eintrag Bedingung für Tätigkeit als Kundenberater Durchsetzung der Ansprüche von Privaten ( FINMA-Kernpunkt 15) 16. Beweislastumkehr zulasten Finanzdienstleister in Zivilrechtsverfahren zur Geltendmachung einer Verletzung der Verhaltensregeln; jederzeitige Herausgabepflicht des Kundendossiers 17. Stärkung des Ombudswesens: Anschlusspflicht und Empfehlungskompetenz oder als Alternative staatliche Ombudsstelle mit Entscheidkompetenz 18. Bevorschussung der Prozess- und Gerichtskosten zulasten des Finanzdienstleisters (ohne Rückzahlungspflicht des Kunden im Fall des Unterliegens), bei Nichtanerkennung eines von der Ombudsstelle als berechtigt beurteilten Anspruchs des Kunden 28

30 V. FIDLEG: Inhalte Hearingbericht (a) 29 Grenzüberschreitende Tätigkeit in die Schweiz ( FINMA-Kernpunkt 14) 19. gleiche Verhaltensregeln für ausländische Finanzdienstleister bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen in die Schweiz 20. Registrierungspflicht von ausländischen Anbietern, sofern Tätigkeit in der Schweiz unterstellungspflichtig 21. alternativ: Prüfung einer Niederlassungspflicht an Stelle Registrierungspflicht 22. Regulierung grenzüberschreitender Finanzdienstleistungen in die Schweiz gewährleisten Kundenschutz und Funktionsfähigkeit der Märkte 29

31 V. FIDLEG: Vergleich mit MiFID 30 Hauptpunkte FINMA / FIDLEG MiFID-Anforderungen Kommentare Ausbau der Prospekt- und Informationspflichten auf Stufe Produkt (z.b. verständliche Beschreibung der Risiken) 1. Prospekt-Anforderungen Nicht MiFID, aber Teil der EU Prosekt- Richtlinie 2. Kundeninformationen MiFID und FIDLEG weitgehend gleichwertig Verstärkung und Harmonisierung der Regeln zum Geschäftsverhalten am point of sale Verbesserung der Transparenz am point of sale 3. Suitability & Appropriateness Test 4. Regelung der Interessenkonflikte & Anreizzahlungen 5. Information über die Bank und deren Dienstleistungen 6. Kunden Risiko-Profil Dokumentation der Interaktion mit dem Klient MiFID und FIDLEG weitgehend gleichwertig MiFID und FIDLEG weitgehend gleichwertig Anpassung der Kundensegmentierung 7. Kunden-Kategorisierung MiFID und FIDLEG weitgehend gleichwertig 30

32 V. FIDLEG: Zeitplan 31 Arbeiten zum Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) sind im Frühling 2012 angelaufen verschiedene Arbeitsgruppen zu den Themen Vertrieb, Produkt, Unterstellung, Crossborder und Rechtsdurchsetzung vertreten sind EFD, SIF, FINMA, BJ, SECO, BSV Hearingbericht Vernehmlassungsentwurf Botschaft Parlament Inkrafttreten 31

33 V. FIDLEG: Schlussfolgerungen 32 FINMA Positionspapier / Hearingbericht EFD adressieren weitgehend die gleichen Themen wie MiFID das angestrebte Finanzdienstleistungsgesetz soll gleichwertig zu MiFID und anderen relevanten EU- Regulierungen sein Anerkennung Gleichwertigkeit möglich Kundenprozesse auf der Grundlage von MiFID stellen Vereinbarkeit mit künftiger CH-Gesetzgebung sicher 32

34 VI. EMIR: Eckdaten 33 September 2009 G20 Gipfel in Pittsburgh Regulierung zu OTC Derivaten (Umsetzung bis Ende 2012): alle standardisierten OTC Derivative sollen über Plattformen gehandelt und über CCPs (central counterparties) abgewickelt werden; wenn nicht, höhere Eigenkapital-Anforderungen. Meldepflicht für Transaktionen in OTC Derivativen an Transaktionsregister 15. September 2011 Regulierungsvorschlag EU-Kommission über OTC- Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister 9. Februar 2012 gemeinsame Position EU-Parlament und EU-Rat 4. Juli 2012 finale Einigung über Text zu EMIR (European Market Infrastructure Regulation) = Verordnung zu OTC Derivaten, Zentralen Gegenparteien und Transaktionsregister 16. August 2012 Inkrafttreten, aber gestaffelter Geltungsbeginn G20 Verpflichtungen von 2009 umgesetzt 33

35 VI. EMIR: Auswirkungen G20-Empfehlungen 34 vor G nach G EU Handel OTC-Derivate X MiFIR CCP Clearing OTC-Derivate X EMIR Meldepflicht OTC-Derivate? EMIR 34

36 VI. EMIR: Überblick Verpflichtungen 35 Derivate Aktien Bonds Handel Handel ` Handel EMIR - Verpflichtungen 1. Clearing Verpflichtung über CCP Clearingpflicht Clearing Clearing 2. Regulierung CCPs Transaktionsregister Settlement Settlement 3. Meldepflicht an Transaktionsregister + Stabilität + Effizienz + Transparenz 35

37 VI. EMIR: Verpflichtungen im Einzelnen 36 Clearing Risikominderung Meldepflicht Clearing- Teilnehmer Abwicklung von Transaktionen in OTC-Derivaten über in der EU bewilligte oder anerkannte CCPs nichtfinanzielle Gegenparteien bei Überschreitung Schwellenwerte ( Meldung an NCA und ESMA) rechtzeitige Bestätigungen Kontrakt-Bedingungen Portfolioabgleich und komprimierung, Streitbeilegung tägliche Bewertung zu Markt- oder Modellpreisen Austausch von Sicherheiten (Einschusszahlungen) Eigenkapital für nicht gedeckte Risiken Meldung von Transaktionen in Derivaten an von der ESMA registrierte oder anerkannte Transaktionsregister Aufzeichnungspflicht (Journalführung) und Pflicht zur Aufbewahrung Journale (fünf Jahre) Offenlegung von Clearinggebühren getrennte Konten Einschusszahlungen (anfänglich und täglich) Ausfallsfonds arrangements for timely confirmation reconciliation, compression, dispute resolution mark-to-market or mark-to model margining trade repositories segregation initial and daily margin default funds 36

38 VI. EMIR: welche Derivate 37 Derivate gemäss Definitionen in MiFID (Anhang I Abschnitt C Ziff. 4 bis 10) erfasst: Derivate auf Kredite, Aktien, Zinsen, Devisen, Waren, etc. (neu mit MiFID II: Emissionszertifikate) Definitionslücken betreffend Termingeschäfte (Forwards) auf Devisen (und auch Aktien etc.) Entscheid ESMA (bottom up) nicht erfasst: Kassageschäfte im Devisen- und Warenhandel auch ausgeschlossen: Warenderivate, wenn nicht in bar abgerechnet und nicht über Börse, MTF oder neu OTF gehandelt OTC-Derivate alle nicht an einer EU-Börse (geregelter Markt) oder gleichwertigen Drittland-Börse gehandelten Derivate 37

39 VI. EMIR: welche Gegenparteien 38 finanzielle Gegenparteien (FC) nichtfinanzielle Gegenparteien (NFC) qualifizierte nichtfinanzielle Gegenparteien (NFC+) Nicht-EU- Gegenparteien alle unter einer EU-Finanzmarktregulierung regulierten Finanzmarktdienstleister, wie namentlich Banken, Wertpapierdienstleister Anlagefonds, Investmentgesellschaften Versicherer und Rückversicherer Unternehmen, die nicht finanzielle Gegenparteien sind (und keine CCP) NFC mit OTC-Position(en ) (ohne Hedging) über Clearingschwellen gruppenweite Betrachtung Aktien, Kredit je > 1 Mia.; Zins, Währung, Waren, u.a. je > 3 Mia. (Bruttonennwerte) Meldung an ESMA und zuständigen Regulator (NCA) Nicht-EU-Unternehmen, die von EMIR erfasst würden, wenn sie in der EU ansässig wären 38

40 VI. EMIR: welche Pflichten für welche Gegenparteien 39 Clearing FCs NFCs+ Nicht-EUs Risikominderung Bestätigungen, Portfolioabgleich, - komprimierung, Streitbeilegung monatliche Meldungen an NCA nicht bestätigte Kontrakte FCs NFCs+ NFCs FCs tägliche Bewertungen FCs NFCs+ Einschusspflichten FCs NFCs+ Eigenkapital FCs Meldepflicht FCs NFCs+ NFCs Clearing-Teilnehmer alle Teilnehmer an EU regulierten CCPs 39

41 VI. EMIR: welche Transaktionen 40 Gegenparteien der Transaktion alle von ESMA als clearingpflichtig klassierte OTC-Derivate (bottom up oder top down) FC vs. FC FC vs. NFC+ NFC+ vs. NFC+ FC / NFC+ vs. Nicht-EU (clearingpflichtig) Nicht-EU vs. Nicht-EU (clearingpflichtig / relevant für EU Markt) Clearing vorerst Zins- und Kreditderivate alle nicht geclearten OTC- Derivate FCs ) NFCs+ (mit Einschränkungen) ) EU NFCs (mit Einschränkungen) ) [vs. NFC / Nicht-EU] Risikominderung alle OTC-gehandelten und über Börsen gehandelte Derivate alle über CCPs geclearte Finanzinstrumente FCs ) NFCs+ ) EU NFCs ) [vs. NFC / Nicht-EU] Clearing- Teilnehmer Meldepflicht Verpflichtungen als Clearingteilnehmer 40

42 VI. EMIR: Eckdaten 41 Transaktionen zwischen EU- und Nicht-EU-Gegenparteien Clearingverpflichtung wenn EU-Gegenpartei FC oder NFC+, und Nicht-EU-Gegenpartei der Clearingpflicht unterliegen würde, wenn sie in der Union ansässig wäre Risikominderung Meldepflicht keine explizite Regel analog Clearingverpflichtung? nur EU-Gegenpartei? (Bewertung / Eigenkapital) Klärungsbedarf für alle EU-Gegenparteien (FC/NFC) nur EU-Gegenpartei ist meldepflichtig einseitige Meldung 41

43 VI. EMIR: Eckdaten 42 Transaktionen zwischen zwei Nicht-EU-Gegenparteien Clearingverpflichtung Gegenparteien FC oder NFC+, und falls Parteien der Clearingpflicht unterliegen würden, wenn sie in der Union ansässig wären, und sofern der Kontrakt unmittelbare, wesentliche und vorhersehbare Auswirkungen innerhalb der Union hat und sofern diese Pflicht notwendig oder zweckmässig ist, um die Umgehung von Vorschriften dieser Verordnung zu verhindern Risikominderung Meldepflicht analog Clearingverpflichtung keine Meldepflicht 42

44 VII. FinfraG: Struktur / Inhalte 43 Bundesrat gibt Ende August 2012 bekannt: Regulierung OTC-Derivatehandel Umsetzung Empfehlungen G20 in der Schweiz gleichzeitig neues Gesetz zur Finanzmarktinfrastruktur (Ersatz Börsengesetz) Vernehmlassungsvorlage bis Frühling 2013 Themen aus altem Börsengesetz und EMIR: Handelsplattformen (Börsen, Börsenähnliche Einrichtungen) Zentrale Gegenparteien (heute bereits teilweise im Nationalbankgesetz) Effektenverwahrer Transaktionsregister Zahlungssysteme (heute bereits teilweise im Nationalbankgesetz) OTC-Derivate (Handelspflicht, Clearingpflicht, Meldepflicht, Risikominderung) Offenlegung von Beteiligungen und Öffentliche Kaufangebote Markverhaltensregeln: Insiderhandel und Marktmanipulation Aufsicht (Zusammenarbeit Aufsichtsinstrumente ) 43

45 VII. FinfraG: Zeitplan 44 Informationsveranstaltung EFD 13. Mai 2013: u.a. neuer Zeitplan Oktober 2013 Vernehmlassung Winter 2013/2014: Erarbeitung Botschaft Winter 2014: Differenzbereinigung Februar/März 2014: Verabschiedung Botschaft Sommer 2014: Behandlung 1. Rat frühestes Inkrafttreten Herbst 2014: Behandlung 2. Rat 44

46 VII. FinfraG: Stossrichtung OTC-Derivate 45 erfasste Marktteilnehmer und Pflichten Finanzielle Gegenparteien (Banken, Effektenhändler, Versicherungen, KKA, Pensionskassen); und Nichtfinanzielle Gegenparteien (Unternehmen der Realwirtschaft) über Schwellenwert Nichtfinanzielle Gegenparteien unter Schwellenwert Schwellenwert für Nichtfinanzielle Gegenparteien OTC Clearing (EMIR) Risikominderung (EMIR) Meldepflicht (EMIR) Handel über Plattformen (MiFD/MiFIR) Meldepflicht teilweise Risikominderung Hedging wird nicht angerechnet nach internationalen Standards ( EMIR) nicht über Börse gehandelt (sondern über MTF/OTF/Dark Pool) weitgehend nach Vorgaben von EMIR 45

47 Besten Dank Dr. Marcel Aellen Attorney at Law Senior Manager, Regulatory Services KPMG AG Financial Services Badenerstrasse Zürich

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen

EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen EMIR neue Pflichten für Handelsund Industrieunternehmen von Marcel Aellen Die am 16. August 2012 in Kraft getretene EU- Verordnung EMIR (European Markets Infrastructure Regulation oder Verordnung über

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis XXXI Materialienverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation

Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die EU-Verordnung über EMIR European Markets Infrastructure Regulation Die European Market Infrastructure Regulation kurz EMIR genannt, ist eine EU-Initiative zur Regulierung des außerbörslichen Handels

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Das neue Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetz

Das neue Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetz Das neue Schweizer Finanzmarktinfrastrukturgesetz und Verordnungen Martin Liebi Swiss Finance Institute 9. September 2015 Agenda 2 Allgemeines January 2012 3 Übersicht über den Regelungsgehalt des FinfraG

Mehr

Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz Bulletin 17. Januar 2014

Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz Bulletin 17. Januar 2014 Neuregelung des Handels mit Derivaten Was bringt der Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz für Finanzintermediäre und andere Marktteilnehmer? Am 29. November 2013 hat der Bundesrat einen Vorentwurf

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz

MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz Vortrag von Dr. Alexander Vogel, Rechtsanwalt, Meyer Lustenberger 1 Überblick Was ist MiFID? Weshalb MiFID? Örtlicher und sachlicher Anwendungsbereich Wesentliche Inhalte

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Finanzmarktinfrastrukturverordnung-FINMA

Finanzmarktinfrastrukturverordnung-FINMA 20. August 2015 Finanzmarktinfrastrukturverordnung-FINMA Erläuterungsbericht Laupenstrasse 27, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch Inhaltsverzeichnis Kernpunkte...

Mehr

FINMA Massnahmenpacket und MIFID Herausforderungen für den Finanzplatz Schweiz

FINMA Massnahmenpacket und MIFID Herausforderungen für den Finanzplatz Schweiz Schweizerische und europäische Regulierungsprojekte FINMA Massnahmenpacket und MIFID Herausforderungen für den Finanzplatz Schweiz Zusammenfassung Sowohl in der Schweiz als auch in der Europäischen Union

Mehr

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister

FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Business Solution Fact Sheet FinfraG: OTC- Derivate Regulierung und Auswirkungen auf Schweizer Finanzdienstleister Hintergrund Mit der geplanten Einführung des Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinfraG)

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel

Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel white paper #2 / 2014 - Februar 2014 All Eyes on Brussels Die MiFID-Novellierung und der OTC-Derivatehandel Martin Mildner Tags OTC Derivative Regulierung MiFID II MiFIR Trading Organized Trade Facility

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Whitepaper. MiFID II / MiFIR. Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa. _ Stand: Juni 2015

Whitepaper. MiFID II / MiFIR. Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa. _ Stand: Juni 2015 Whitepaper MiFID II / MiFIR Die Neuregelung des Anlegerschutzes und der Marktorganisation in Europa _ Stand: Juni 2015 ORO Services GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.regupedia.de

Mehr

Antrag auf ein Geschäftskonto

Antrag auf ein Geschäftskonto Antrag auf ein Geschäftskonto Starten Sie jetzt Die Eröffnung Ihres Alpari-Kontos ist ganz einfach. Vervollständigen Sie in drei Schritten Ihren Antrag und starten Sie in Kürze Ihren Handel mit Alpari.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/ Inhaltsverzeichnis

Mehr

Frankfurt, 17.08.2012

Frankfurt, 17.08.2012 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Neue Anschrift: DIRK e.v. Reuterweg 81 60323 Frankfurt Frankfurt, 17.08.2012 Stellungnahme des DIRK Deutscher Investor Relations

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

Neuregelung des Handels mit OTC-Derivaten

Neuregelung des Handels mit OTC-Derivaten Neuregelung des Handels mit OTC-Derivaten Was bringt der Vorentwurf für ein Finanzmarktinfrastrukturgesetz? Dr. iur. Stefan Kramer, LL.M. UFSP Finanzmarktregulierung Forum Finanzmarktregulierung Grundlagen

Mehr

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte

Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Informationsveranstaltung zur Konsultation der geplanten Level 2 MAR-Rechtsakte Verbot der Marktmanipulation, Aktienrückkäufe und Stabilisierungsmaßnahmen, Zulässige Marktpraktiken Agenda Verbot der Marktmanipulation

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

Leitlinien und Empfehlungen

Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen Leitlinien und Empfehlungen zum Geltungsbereich der CRA-Verordnung 17. Juni 2013 ESMA/2013/720. Datum: 17. Juni 2013 ESMA/2013/720 Inhalt I. Geltungsbereich 4 II. Zweck 4 III.

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 20.10.2011 SEK(2011) 1227 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum Vorschlag für eine RICHTLINIE

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

Thesenpapier. MiFID2/MiFIR neue Regeln, neue Herausforderungen, neue Chancen. Umfassender Anpassungsbedarf im Wertpapiervertrieb und im Handel

Thesenpapier. MiFID2/MiFIR neue Regeln, neue Herausforderungen, neue Chancen. Umfassender Anpassungsbedarf im Wertpapiervertrieb und im Handel Thesenpapier GESUNDHEITSWIRTSCHAFT MiFID2/MiFIR neue Regeln, neue Herausforderungen, neue Chancen Umfassender Anpassungsbedarf im Wertpapiervertrieb und im Handel MiFID2 und MiFIR bringen vielfältige und

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Regulierungsfolgenabschätzung zum Finanzdienstleistungsgesetz

Regulierungsfolgenabschätzung zum Finanzdienstleistungsgesetz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Stand: 26. Juni 2014 Regulierungsfolgenabschätzung zum Finanzdienstleistungsgesetz FIDLEG und zum Finanzinstitutsgesetz FINIG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch

Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch white paper #6 / 2015 - April 2015 Quo vadis, Clearing Market? Der Markt für Clearingdienstleistungen im Umbruch Martin Mildner Tags Clearing EMIR CCP Zentrale Gegenparteien Clearing Broker Clearing Modell

Mehr

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD 25.06.2014. Bundesgesetz über die Finanzinstitute (FIDLEG) Erläuternder Bericht zur Vernehmlassungsvorlage

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD 25.06.2014. Bundesgesetz über die Finanzinstitute (FIDLEG) Erläuternder Bericht zur Vernehmlassungsvorlage Eidgenössisches Finanzdepartement EFD 25.06.2014 Bundesgesetz über die Finanzdienstleistungen (FIDLEG) Bundesgesetz über die Finanzinstitute (FINIG) Erläuternder Bericht zur Vernehmlassungsvorlage 1 Übersicht

Mehr

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing

Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht. CM FIC Client Clearing Commerzbank AG Derivatives Clearing Gebührenübersicht CM FIC Client Clearing März 2015 Gebührenübersicht March 2015 Page 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Überlegungen zur Preisgestaltung... 4 Ermäßigungen

Mehr

Verhaltensregeln für Versicherungsgesellschaften. bei der Verwaltung von Kapitalanlagen

Verhaltensregeln für Versicherungsgesellschaften. bei der Verwaltung von Kapitalanlagen Verhaltensregeln für Versicherungsgesellschaften bei der Verwaltung von Kapitalanlagen 3 Impressum Herausgeber: Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach, CH-8022

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

Entwicklungen Versicherungs- und Haftpflichtrecht

Entwicklungen Versicherungs- und Haftpflichtrecht 30.1.2015 Prof. Dr. Moritz Kuhn Entwicklungen Versicherungs- und Haftpflichtrecht I. Versicherungsvertragsgesetz 1 Im Bereich des Privatversicherungsrechts haben sich im Jahre 2014 keine Neuerungen ergeben.

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer

SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Seite SIX Swiss Exchange Allgemeine Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer Version: 08.06.2009 In Kraft seit: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Assoziierte Teilnehmer beschreiben die

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler EBK-RS 98/2 Effektenhändler Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Erläuterungen zum Begriff Effektenhändler (Effektenhändler) vom 1. Juli 1998 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Ausgangslage 3 Hauptsächliche

Mehr

Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR

Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR Trilogverhandlungen zur MiFID II / MiFIR Besonderheiten des Derivateeinsatzes der Realwirtschaft beachten Transparenz und Liquidität des Aktienhandels gewährleisten Kommentar des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 20.10.2011 SEK(2011) 1218 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur Vorschlag für eine

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen. vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29.

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen. vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29. EBK-RS 04/3 Meldepflicht Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Meldepflicht von Börsentransaktionen (Meldepflicht) vom 19. August 2004 (Letzte Änderung: 29. Juni 2005) sverzeichnis 1. Ausgangslage

Mehr

Anlegerschutz in der Vermögensverwaltung und Anlageberatung

Anlegerschutz in der Vermögensverwaltung und Anlageberatung Sonderdruck aus Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Band 108 Anlegerschutz im Finanzmarktrecht kontrovers diskutiert Herausgegeben von: Prof. Dr. Dieter Zobl, Prof. Dr. Mario Giovanoli, Prof. Dr.

Mehr

Erläuternder Bericht zur Änderung des Bundesgesetzes über die Börsen und den Effektenhandel (Börsendelikte und Marktmissbrauch) Übersicht

Erläuternder Bericht zur Änderung des Bundesgesetzes über die Börsen und den Effektenhandel (Börsendelikte und Marktmissbrauch) Übersicht Erläuternder Bericht zur Änderung des Bundesgesetzes über die Börsen und den Effektenhandel (Börsendelikte und Marktmissbrauch) Übersicht Insiderhandel, Kursmanipulation, die Verletzung der Pflicht zur

Mehr

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt

Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Zinsderivateeinsatz in einer neu regulierten Welt Joint Bond Event: Schweizer Anleihenmarkt vor grosser Regulierungswelle Regula Berger, Deputy Head Documentation Trading Products Hanspeter Haag, Leiter

Mehr

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel

EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel 1 EMIR und die Direktive neue Regeln für den Derivatehandel EMIR ist der Name einer EU-Verordnung, die ab 2013 neue Regeln für den Derivatehandel festlegt. Sie ist über den Finanzsektor hinaus für die

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 17.10.2012

Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 17.10.2012 Reglement der Meldestelle für die Erfüllung der gesetzlichen Meldepflichten durch Effektenhändler vom 7.0.0 Datum des Inkrafttretens: 0.0.04 Meldereglement 0.0.04 Inhalt. Zweck.... Grlagen... 3. Geltungsbereich...

Mehr

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben)

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) Besonderheiten börsenkotierter Gesellschaften grosser Aktionärskreis zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) institutionalisierter

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation

Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation Verordnung über die berufsmässige Ausübung der Finanzintermediation (VBF) 955.071 vom 18. November 2009 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 41 des Geldwäschereigesetzes

Mehr

EINFÜHRUNG FINANZMARKTRECHT ZUM. Univ.-Prof. Dr. iur. PETER V. KUNZ, Rechtsanwalt, LL.M. von

EINFÜHRUNG FINANZMARKTRECHT ZUM. Univ.-Prof. Dr. iur. PETER V. KUNZ, Rechtsanwalt, LL.M. von Universität Bern: Frühlingssemester 2015 EINFÜHRUNG ZUM FINANZMARKTRECHT von Univ.-Prof. Dr. iur. PETER V. KUNZ, Rechtsanwalt, LL.M. Ordinarius für Wirtschaftsrecht sowie für Rechtsvergleichung Geschäftsführender

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013)

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Meldung eines Rückkaufprogramms (die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Dieses Formular und der Entwurf des Angebotstextes

Mehr

BUSINESS IN THE FAST LANE. Fast Lane TTR. für EMIR und REMIT

BUSINESS IN THE FAST LANE. Fast Lane TTR. für EMIR und REMIT BUSINESS IN THE FAST LANE Fast Lane TTR für EMIR und REMIT BUSINESS IN THE FAST LANE IT Lösungen für die Energiewirtschaft Next Level Integration (NLI) ist Software Hersteller und Lösungsanbieter mit spezifischen

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Dr. David S. Gerber Schweizerischer Versicherungsverband SVV 82. Generalversammlung vom 21. Juni 2012 Überblick 1. Internationale Trends

Mehr

Rundschreiben 2008/11 Meldepflicht Börsentransaktionen. Meldepflicht von Börsentransaktionen

Rundschreiben 2008/11 Meldepflicht Börsentransaktionen. Meldepflicht von Börsentransaktionen Rundschreiben 2008/11 Meldepflicht Börsentransaktionen Meldepflicht von Börsentransaktionen Referenz: FINMA-RS 08/11 Meldepflicht Börsentransaktionen Erlass: 20. November 2008 Inkraftsetzung: 1. nuar 2009

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Auswirkungen von MiFID II und MiFIR auf den Handel mit Derivaten

Auswirkungen von MiFID II und MiFIR auf den Handel mit Derivaten Auswirkungen von MiFID II und MiFIR auf den Handel mit Derivaten Dr. Caroline Herkströter, Partner (Investment Funds / Regulatory) Jochen Vester, Associate (Financial Services, London / Frankfurt) Norton

Mehr

European Market Infrastructure Regulation: Verordnung (EU) Nr. 648/2012 EMIR

European Market Infrastructure Regulation: Verordnung (EU) Nr. 648/2012 EMIR Information European Market Infrastructure Regulation: Verordnung (EU) Nr. 648/2012 EMIR Einführung Mit dem EMIR-Ausführungsgesetz vom 13. Februar 2013 hat Deutschland die gesetzliche Grundlage geschaffen,

Mehr

Fragenkatalog REMIT. Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie

Fragenkatalog REMIT. Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie Fragenkatalog REMIT Meldepflichten und Registrierung für Händler und Industrie Stand: Januar 2015 1 Inhalt A Allgemeine Fragestellungen B Fragestellungen zur Registrierung C Fragestellungen zu Transaktionsmeldungen

Mehr

MiFID II - ein erster Überblick

MiFID II - ein erster Überblick MiFID II - ein erster Überblick Sabine Kimmich / Associate Investment Funds / Regulatory Norton Rose Fulbright LLP Financial Services Breakfast 24. April 2014 Agenda Regulatorischer Hintergrund und aktueller

Mehr

Lebensversicherungen als Anlageprodukte

Lebensversicherungen als Anlageprodukte Lebensversicherungen als Anlageprodukte Regulierungsansätze in der Schweiz (FIDLEG) und in der EU (MiFID 2, IDD, PRIIPs) Prof. Dr. jur. Helmut Heiss, LL.M. RAin Dr. jur. Ulrike Mönnich, LL.M. Zürich, 27.

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Erläuterungsbericht zur Änderung der Börsenverordnung. Umsetzung der Änderung des Börsengesetzes (Börsendelikte und Marktmissbrauch)

Erläuterungsbericht zur Änderung der Börsenverordnung. Umsetzung der Änderung des Börsengesetzes (Börsendelikte und Marktmissbrauch) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Generalsekretariat EFD Rechtsdienst EFD Regulierung 10. April 2013 Erläuterungsbericht zur Änderung der Börsenverordnung Umsetzung der Änderung des Börsengesetzes

Mehr

I. Monstrum Kapiteltitel20pkt

I. Monstrum Kapiteltitel20pkt FIDLEG / FINIG aus Sicht der unabhängigen Vermögensverwaltung - I. Monstrum Kapiteltitel20pkt oder Regulierung mit Augenmass? Eine Auslegeordnung Zürich, I. Inhalt Kapiteltitel20pkt I Reform des Finanzmarktrechtes

Mehr

Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft POLICY PLATFORM White Paper Neuausrichtung des OTC-Derivate- Marktes als Chance begreifen Peter Gomber E-Finance Lab Thorsten Gommel PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft September

Mehr

Die Schweizerische Bankiervereinigung begrüsst die Schaffung eines Finanzmarktinfrastrukturgesetzes

Die Schweizerische Bankiervereinigung begrüsst die Schaffung eines Finanzmarktinfrastrukturgesetzes Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Generalsekretariat EFD Rechtsdienst Bundesgasse 3 3003 Bern 1 regulierung@gs-efd.admin.ch Basel, 31. März 2014 A.033 CWI/EGY Vernehmlassung Finanzmarktinfrastrukturgesetz

Mehr

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001

Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Bundesministerium der Finanzen 27. März 2001 Eckpunkte des Vierten Finanzmarktförderungsgesetzes Die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft hängt entscheidend von der Funktionsfähigkeit

Mehr

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate

Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate Anforderungen an das Margining nicht zentral geclearter Derivate 2.Diskussionspapier des Baseler Ausschuss zur Bankenaufsicht (BCBS) und der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001 Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag 25. Oktober 2001 Grundlagen Gemäss Ziff. 2 der Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft vom 30. August 2000 hält die Fondsleitung die an Dritte

Mehr

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Best Execution Policy. Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH Best Execution Policy Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH 1 Einleitung Die EU-Richtlinie über Märkte und Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive MiFID) legt einheitliche Regeln

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Richtlinien über die Zuteilung von eigenkapitalbezogenen Effekten bei öffentlichen Platzierungen in der Schweiz (2.6.04) A. Zweck 1. Bei öffentlichen Emissionen

Mehr