Arbeitshilfe zur Kalkulation für Einrichtungen und Dienste der Eingliederungshilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitshilfe zur Kalkulation für Einrichtungen und Dienste der Eingliederungshilfe"

Transkript

1 Persönliches Budget Arbeitshilfe zur Kalkulation für Einrichtungen und Dienste der Eingliederungshilfe DEUTSCHER PARITÄTISCHER WOHLFAHRTSVERBAND LANDESVERBAND BADEN-WÜRTTEMBERG e.v.

2 Impressum Herausgeber: Der Paritätische Baden-Württemberg e.v. Haußmannstrasse Stuttgart Tel / Redaktion: Brigitte Göltz Inhaltlich Verantwortlicher gemäß Presserecht: Hansjörg Böhringer, Landesgeschäftsführer Gestaltung und Druck der Titelseite: Kreativ plus Gesellschaft für Werbung & Kommunikation mbh Haußmannstraße Stuttgart

3 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 1/85 Arbeitshilfe Persönliches Budget Inhaltsverzeichnis Persönliches Budget Inhaltsverzeichnis Persönliches Budget Vorwort Einleitung Das Persönliche Budget Gesetzliche Grundlagen Das Persönliche Budget Das Trägerübergreifende Persönliche Budget Budgetfähige Leistungen Zielgruppen leistungsberechtigte Personen Zielsetzung des Persönlichen Budgets Aufhebung des sozialrechtlichen Dreiecksverhältnisses Neugestaltung der Rechtsbeziehungen Kalkulation und Leistungsbemessung im Persönlichen Budget Praxisorientierte Instrumente Einführung Rahmenbedingungen Der theoretische Rahmen Die Kosten- und Leistungsrechnung Kalkulationsverfahren Analyse der Leistungen Die Kalkulation von Leistungen im Persönlichen Budget... 29

4 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 2/85 5 Vorstellung des Kalkulationsinstruments Persönliches Budget Definitionen Fachleistungsstundensatz Dienstleistungsstundensatz Beschreibung des Kalkulationsinstrumentes Persönliches Budget Excel-Blatt Steuerung_Übersicht und Inhalt Excel-Blatt Einführung 1 und Einführung Excel-Blatt Checkliste zur Klärung des Vorgehens Excel-Blatt Bearbeitungshinweise Excel-Blatt Kalkulationsschema Dienstleistungsstunde Qualifikation Excel-Blatt Kalkulationsschema Gruppenangebote 1: Vereinfachte Kalkulation Excel-Blatt Kalkulationsschema Gruppenangebote 2: Differenzierte Kalkulation Excel-Blatt Kalkulation Fahrtkosten Excel-Blatt Preisübersicht Erläuterung Handhabung Kontrollblätter Excel-Blatt Anzahl abgerechnete Einheiten je LeistungsempfängerIn Excel-Blatt Anzahl abgerechnete Einheiten je Monat Excel-Blatt Budgetkontrolle: Kosten Excel-Blatt Budgetkontrolle_Erträge Excel-Blatt Budgetkontrolle: Kosten Erträge Excel-Blatt Kontrolle: Personal IST-PLAN Excel-Blatt Kontrolle: Personalkapazität Excel-Blatt Kalkulationsschema: Stundenkalkulation Persönliches Budget mit Zuschlägen Excel-Blatt Beispiel 1 und 2: Zuschläge zur Kalkulation von Dienstleistungsstundenpreisen Excel-Blatt Zusatzblatt: Kostenverteilung Kostenstelle Persönliches Budget Excel-Blatt Zusatzblatt: Personallisten... 50

5 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 3/ Excel-Blatt Zusatzblatt: Berechnung Miete / Abschreibungen / Inventar Vorstellung des Instruments: Leistungsbemessung Persönliches Budget Bedarfsfeststellung / Hilfeplanung Beschreibung der Tabellenblätter des Instrumentes Leistungsbemessung Persönliches Budget Excel-Blatt Steuerung_Übersicht und Inhalt Excel-Blatt Einführung 1 und Einführung Excel-Blatt Bearbeitungshinweise Excel-Blatt Daten BudgetnehmerIn Excel-Blatt Hilfeplanung Integrierter Behandlungs- und Rehabilitationsplan (IBRP) Excel-Blatt In der Leistungserbringung enthaltene Leistungen Excel-Blatt Preisübersicht Excel-Blatt Planung: Zeitvereinbarung Klient Fachkraft Excel-Blatt Dokumentation: Leistungsnachweis Persönliches Budget Excel-Blatt Abrechnung: Rechnungsbeispiel Persönliches Budget Excel-Blatt Zusammenfassung: Abgerechnete Einheiten der BudgetnehmerIn Fazit Erste Schritte gehen: Einführung der Instrumente zur Kalkulation und Leistungsbemessung Weitere Schritte gehen: Bedeutung für die Führung von Unternehmen im Wohlfahrtsbereich Ergänzende Materialien Vertragswesen Vereinbarungen zwischen leistungsberechtigter Person und Leistungserbringer... 66

6 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 4/ Textvorschlag: Vertrag zur Erbringung von Leistungen im Rahmen eines Persönlichen Budgets nach 17 SGB IX Überblick: Entwicklung des 17 SGB IX Das Persönliche Budget Literatur Ausgewählte Links zum Persönlichen Budget Literaturverzeichnis...82 Glossar...83 Praxisorientierte Instrumente Ausdrucke...85 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Aufhebung des Sozialrechtlichen Dreiecks beim Persönlichen Budget zur linearen Rechtsbeziehung Tabelle 1: Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung Abbildung 2: Zusammenhang Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung Tabelle 2: Musterkostenstellenwegweiser Tabelle 3: Kostenstellenplan... 24

7 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 5/85 Vorwort Mit dieser Arbeitshilfe Persönliches Budget und der dazugehörigen CD-ROM stellt Ihnen Der PARITÄTISCHE Landesverband Baden-Württemberg e. V. praxisnahe und einfach anwendbare Excel-Instrumente und Unterlagen zur Umsetzung des Persönlichen Budgets in den Einrichtungen vor. Die Arbeitshilfe umfasst folgende Unterlagen: Informationen zum Persönlichen Budget Kalkulationsschema Persönliches Budget zur Ermittlung von qualifikationsabhängigen Dienstleistungsstundensätzen als Exceldatei Erläuterungen zum Kalkulationsschema Persönliches Budget Leistungsbemessung Persönliches Budget als Exceldatei Erläuterungen zur Leistungsbemessung Persönliches Budget Ein Entwurf für eine Mustervereinbarung zwischen Leistungsempfängern und Leistungserbringern Ergänzende Materialien. Für die Durchführung der Kalkulationen sowie zur Beratung bei der Einführung des Persönlichen Budgets unter Berücksichtigung betriebswirtschaftlicher Belange steht Ihnen der Servicebereich Entgelt des PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg mit seinen Erfahrung gerne zur Verfügung. Der Servicebereich Entgelt führt im Juli 2008 einen Workshop zur Vorstellung der Arbeitshilfe durch. In regelmäßigen Abständen werden Workshops zur betrieblichen Umsetzung des Persönlichen Budgets folgen. Hansjörg Böhringer Landesgeschäftsführer

8 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 6/85 1 Einleitung Stell Dir vor, Veränderung steht an und keiner macht so richtig mit! So oder so ähnlich könnte die bisherige Geschichte der neuen Leistungsform des Persönlichen Budgets für Menschen mit Behinderung überschrieben sein. Seit Einführung des Neunten Sozialgesetzbuches (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen zum wurde in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) ein Paradigmenwechsel in der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung gesetzlich forciert: Menschen mit Behinderung sollen nicht länger Objekt der Fürsorge sein, sondern unterstützt und begleitet werden in der Umsetzung weitest gehender Selbstbestimmung und Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Eine der Neuerungen war die Einführung des Persönlichen Budgets (PB) nach 17 Abs. 2 SGB IX: Menschen mit Behinderung können Leistungen zur Teilhabe auch in Form eines Persönlichen Budgets, i. d. R. als Geldbetrag, erhalten, um ihnen in eigener Verantwortung ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Ein Blick über die Grenzen zeigt, dass es in Europa hierzu bereits sehr weitreichende Entwicklungen gibt durchgehend mit überwiegend positiven Erfahrungen aus Sicht der Menschen mit Behinderung. Eine weitere gravierende Veränderung, die diese Leistungsform mit sich bringt: Die Leistungserbringung im Persönlichen Budget bedeutet u. a. auch die Loslösung von der bisherigen vom Gesetz zugrunde gelegten Ausgestaltung der vertraglichen und leistungsrechtlichen Beziehungen zwischen den Akteursgruppen. Das im Sachleistungsprinzip geltende sozialrechtliche Dreiecksverhältnis zwischen Leistungserbringern, Leistungsträgern und Leistungsempfängern wird durchbrochen und gestaltet sich künftig in der direkten Vertragsbeziehung zwischen Leistungsempfängern und Leistungsträgern einerseits und der direkten Vertragsbeziehung und Leistungsbeauftragung zwischen Leistungsempfängern und Leistungserbringern andererseits. Die vertragliche Ebene zwischen Leistungserbringern und Leistungsträgern entfällt bei dieser Leistungsform. Ein Blick in die Literatur zu den Modellprojekten zeigt bisher eine eindeutige Fokussierung der fachlich-inhaltlichen Betrachtung sowie eine Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken dieser Leistungsform für Menschen mit Behinderung. Die Teilhabe am selbstbe-

9 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 7/85 stimmten Leben in der Gesellschaft, die Ressourcenorientierung, die Ambulantisierung sowie die Normalisierung im Leben eines Menschen mit Behinderung stehen im Vordergrund. Das Persönliche Budget wird durch die unterschiedlichen Akteursgruppen sehr unterschiedlich wahrgenommen: Menschen mit Behinderung und deren Angehörige nehmen es wahr als sinnvolle Leistungsergänzung für mehr Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Gleichzeitig stellt es Menschen mit Behinderung vor ungewohnte Auswahlmöglichkeiten, die bei fehlender Unterstützung und Assistenz eine deutliche Überforderung für die BudgetnehmerInnen bedeuten kann. Darüber hinaus werden Einschränkungen der Bedarfsgerechtigkeit, der Leistungsgewährung und Auswirkungen auf die Qualität befürchtet. Leistungserbringer interpretieren das Persönliche Budget als Anreiz zur Differenzierung des Leistungsspektrums, als Möglichkeit zur Finanzierung ungewöhnlicher Leistungsarrangements oder zur Belebung des Wettbewerbs zwischen den Anbietern um die Leistungserbringung für Menschen mit Behinderung. Gleichzeitig werden insbesondere die nicht einschätzbaren Veränderungen in Bezug auf die Finanzierung der Einrichtungen und Dienste problematisiert. Leistungsträger erwarten neben den verstärkten Selbstbestimmungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung auch die Möglichkeit vor dem Hintergrund der nach wie vor stark steigenden Fallzahlen in der Eingliederungshilfe den Kostenanstieg in der Eingliederungshilfe zu senken oder zumindest zu dämpfen, die Leistungserbringung für steigende Fallzahlen in Teilen finanziell neu zu gestalten. Ebenso hoffen sie auf eine Verstärkung des Marktgeschehens in der Eingliederungshilfe. Die kostendämpfenden Wirkungen spiegeln eine der Intentionen des Gesetzgebers bei der Einführung dieser neuen Leistungsform wider. Die betriebswirtschaftlichen Auswirkungen für die Leistungsanbieterseite wurden bislang bei den Modellprojekten nicht dezidiert ausgewertet. Die Beiträge beschränken sich zumeist auf die Feststellung, dass sich das Leistungsspektrum inhaltlich ausdifferenzieren müsse im Hinblick auf eine eindeutige Nachfrageorientierung. Dies belegen auch Beobachtungen aus europäischen Projekten, die eine deutliche Veränderung im Leistungssystem als Folge der neuen Leistungs- und Finanzierungsform benennen. Diesen Bereich trifft gleichwohl eine immense Relevanz: Gilt es doch ein tradiertes Leistungssystem in der Eingliederungshilfe

10 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 8/85 neu auszurichten auf ein Zusammenspiel der neuen Leistungsform mit den bestehenden Leistungsangeboten. Die vorliegende Arbeitshilfe beschäftigt sich mit dem gesetzlich verordneten Paradigmenwechsel in der Eingliederungshilfe aus dem Blickwinkel der Leistungsanbieter. Als Leistungsanbieter werden hier Träger von Einrichtungen und Diensten verstanden, die bereits stationäre, teilstationäre oder ambulante Leistungen für Menschen mit Behinderung erbringen. Diese Leistungsanbieter stehen vor der Herausforderung, das geltende Leistungssystem mit den neuen Anforderungen in Einklang zu bringen. Gerade hier liegen Chancen und Risiken der veränderten gesetzlichen Rahmenbedingungen unmittelbar nebeneinander. Nach Einführung des SGB IX wurden Befürchtungen formuliert, dass es sich bei der Einführung des Persönlichen Budgets um eine Komplettumstellung des Leistungssystems handeln könnte mit unabsehbaren Konsequenzen für die Unternehmensführung bestehender Anbieter. Mittlerweile konnten die Einschätzungen nach derzeitigem Kenntnisstand der Modellprojekte wie folgt konkretisiert werden: Das Trägerübergreifende Persönliche Budget (TPB) stellt eine das Sachleistungssystem ergänzende Leistungsform dar. Es wird bis auf weiteres keine vollkommene Umstellung der Finanzierung geben auf die Leistungsform des Persönlichen Budgets. Sachleistungen für Menschen mit Behinderung bleiben weiterhin der zentrale Bestandteil des Leistungssystems. Erfahrungen aus dem europäischen Umfeld lassen vermuten, dass mittelfristig nur eine vergleichsweise geringe Anzahl von Menschen mit Behinderung das Persönliche Budget nachfragen wird. Der Erfolg von Unternehmen bei der Umsetzung des Persönlichen Budgets wird maßgeblich davon abhängen, ob die Einführung von allen Ebenen und Akteursgruppen im Unternehmen getragen wird. Die Verankerung in der Vision gehört ebenso zum Gelingen wie die Akzeptanz der Mitarbeitenden. Zusammenfassend ergibt sich die zentrale Fragestellung, wie Unternehmen der Eingliederungshilfe mit diesen veränderten Rahmenbedingungen umgehen können. Die Auswirkungen werden vorrangig in Bezug auf die direkte betriebswirtschaftliche Umsetzung bei der Entgeltgestaltung und Leistungsbemessung bearbeitet. Die Ausarbeitung der vorliegenden Instrumente berücksichtigt, dass zwischen Leistungsträger und Leistungsempfänger Zielvereinbarungen geschlossen werden ( 58 SGB XII, Ge-

11 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 9/85 samtplan und BudVO). Der Mensch mit Behinderung als Kunde hat Anspruch auf qualitativ hochwertige Leistungserbringung und hohe Passgenauigkeit zwischen individueller Zieldefinition und Leistungserbringung. Die Qualität der Leistung als notwendige Bedingung steht im Mittelpunkt und stellt die Basis für die Kalkulation von Preisen und die trägerinterne Kalkulation von Kapazitäten dar. Außerdem ist die Qualifikation der Mitarbeitenden in angemessenem Maße zur Erfüllung des Kriteriums Qualität berücksichtigt. Die Instrumente wurden außerdem auf den Überlegungen aufgebaut, dass die Basis für die Leistungserbringung im Persönlichen Budget ein zeitbasiertes Hilfeplansystem ist. Die Hilfeplanung wird mit dem Klienten operationalisiert. Eine Vereinbarung zwischen Leistungsempfänger und Leistungserbringer bildet den Rahmen der Leistungserbringung. Die Kalkulation des Persönlichen Budgets beruht auf qualifikationsabhängigen Dienstleistungsstundensätzen. Für die Abrechnung können mit Hilfe des Instruments zur Leistungsbemessung Leistungsnachweise und Rechnungen erstellt werden. In der vorliegenden Arbeitshilfe werden alle notwenigen Unterlagen bereit gestellt, um die Instrumente anwenden zu können.

12 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 10/85 2 Das Persönliche Budget 2.1 Gesetzliche Grundlagen Das Persönliche Budget Nach 17 Abs. 2 SGB IX können Leistungen zur Teilhabe auf Antrag auch durch ein Persönliches Budget in Form eines Geldbetrages ausgeführt werden, um den Leistungsberechtigten in eigener Verantwortung ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. AntragstellerInnen sind für die Dauer von sechs Monaten an die Entscheidung gebunden. Befassungsgegenstand dieser Arbeit ist das Persönliche Budget im Rahmen der Eingliederungshilfe, das außerhalb von Einrichtungen erbracht wird Das Trägerübergreifende Persönliche Budget Mit dem 57 SGB XII Trägerübergreifendes Persönliches Budget wurde diese Leistungsform als Leistung der Eingliederungshilfe im SGB XII verankert. Leistungsberechtigte nach 53 SGB XII können auf Antrag Leistungen der Eingliederungshilfe auch als Teil eines trägerübergreifenden Persönlichen Budgets erhalten. Bei der Ausführung des TPB sind nach Maßgabe des individuell festgestellten Bedarfs die Rehabilitationsträger, die Pflegekassen und die Integrationsämter beteiligt. Das Persönliche Budget kann als sog. trägerübergreifende Komplexleistung erbracht werden. Trägerübergreifend bedeutet hier, dass Leistungen mehrerer Rehabilitationsträger kombiniert werden können. Die Budgetverordnung regelt die Zusammenarbeit der Rehabilitationsträger Budgetfähige Leistungen 9 Abs. 2 SGB IX Wunsch- und Wahlrecht der Leistungsberechtigten definiert, dass Sachleistungen zur Teilhabe, die nicht in Rehabilitationseinrichtungen auszuführen sind, auf Antrag als Geldleistungen erbracht werden können.

13 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 11/85 Nach 17 Abs. 2 SGB IX sind alle Leistungen zur Teilhabe nach 4 und 5 SGB IX budgetfähig, die sich auf alltägliche und regelmäßig wiederkehrende Bedarfe beziehen und als Geldleistungen oder durch Gutscheine erbracht werden können. Stellt man den Bezug zu 9 Abs. 2 SGB IX her so bezieht sich diese Aussage auf Leistungen zur Teilhabe, die nicht in Rehabilitationseinrichtungen auszuführen sind. Alltäglicher Bedarf Ein Bedarf ist alltäglich, wenn er sich auf die Aufgaben und Anforderungen in Arbeit, Familie, Privatleben und Gesellschaft sowie die Gestaltung des eigenen Lebensumfeldes bezieht. Regelmäßig wiederkehrende Bedarfe treten entweder regelmäßig in bestimmten Zeitintervallen (z. B. wöchentlich, monatlich, jährlich) auf, lassen einen bestimmten Rhythmus erkennen oder sind innerhalb eines vorab feststehenden Zeitraums dauerhaft, zumindest aber wiederholt gegeben. Budgetfähige Leistungen des Sozialhilfeträgers, die im Persönlichen Budget in Anspruch genommen werden können, umfassen in der praktischen Umsetzung insbesondere Assistenz, Begleitung, Betreuung einschließlich aller Nebenkosten in den folgenden Bereichen: Selbstversorgung Haushaltsführung Förderung und Vermittlung von sozialen Beziehungen Beschaffung von Informationen Ermöglichung von Kommunikation Mobilität Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft Erschließung und Teilnahme an Bildungsangeboten Freizeitgestaltung Fahrtkosten Das Persönliche Budget dient nicht zur Deckung der Kosten des Lebensunterhaltes. Hierfür können ergänzend andere Leistungen in Anspruch genommen werden wie Leistungen der

14 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 12/85 Grundsicherung, Wohngeld, Renten, Leistungen der Landesversicherungsanstalt (LVA), der Agenturen für Arbeit usw.. Grundsätzlich sind Sach- und Geldleistungen kombinierbar. Budgetfähige Leistungen im Trägerübergreifenden Persönlichen Budget Budgetfähig sind nach 17 Abs. 2 SGB IX neben allen Leistungen zur Teilhabe die erforderlichen Leistungen der Kranken- und der Pflegekassen, Leistungen der Träger der Unfallversicherung bei Pflegebedürftigkeit sowie Hilfe zur Pflege der Sozialhilfe, die sich auf alltägliche und regelmäßig wiederkehrende Bedarfe beziehen und als Geldleistungen oder durch Gutscheine erbracht werden können Zielgruppen leistungsberechtigte Personen Leistungsberechtigt sind alle Menschen mit einer wesentlichen Behinderung bzw. von Behinderung bedrohte Personen im Sinne des 53 SGB XII i. V. m. 2 SGB IX, die Anspruch auf Eingliederungshilfeleistungen haben. Grundvoraussetzung ist ein Anspruch auf Teilhabeleistungen nach 5 Nr. 1, 2 und 4 SGB IX sowie ein Antrag der/des Leistungsberechtigten. Während der Erprobungsphase bis entscheidet der Rehabilitationsträger nach pflichtgemäßem Ermessen über den entsprechenden Antrag. Ab dem besteht nach 159 Abs. 5 SGB IX ein Rechtsanspruch auf die Ausführung eines Persönlichen Budgets. 2.2 Zielsetzung des Persönlichen Budgets Nach 17 Abs. 2 SGB IX soll das PB den Leistungsberechtigten ein möglichst selbstständiges Leben in eigener Verantwortung ermöglichen. In der Interpretation umfasst dies insbesondere 1 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung, Stärkung des Wunsch- und Wahlrechts, Stärkung der Eigenverantwortlichkeit und Selbstbestimmung, Wahlmöglichkeiten bei der Gewährung von Hilfen, Vorrang ambulanter vor stationärer Leistungen, 1 KVJS, Das Persönliche Budget, 2006, S. 7.

15 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 13/85 Vorrang Geldleistung vor Sachleistung, Aktivierung der Leistungsberechtigten, Lebenswelt- beziehungsweise Sozialraumorientierung, Individualisierung der Hilfen, Personen- statt Institutionsorientierung, Stärkere Personenorientierung von Hilfeplanung und Leistungserbringung, Differenziertes Angebot von Dienstleistungen. Das PB dient als Steuerungsinstrument für gesellschaftliche Teilhabe mit dem Ziel eine möglichst hohe Passgenauigkeit der Unterstützung auf den individuellen Bedarf des Menschen mit Behinderung sowie eine spürbare Entlastung der beteiligten Leistungsträger bzw. die Einbeziehung unterschiedlicher Leistungsträger und die Umsetzung des Nachranges der Sozialhilfe umzusetzen. 2.3 Aufhebung des sozialrechtlichen Dreiecksverhältnisses Neugestaltung der Rechtsbeziehungen Die Rechtsbeziehungen in der Leistungsform des Persönlichen Budgets gestalten sich im Gegensatz zu den Rechtsbeziehungen im Sachleistungsprinzip dadurch, dass die vertragliche Ebene zwischen den Leistungsträgern und den Leistungserbringern wegfällt man spricht von der Aufhebung des Sozialrechtlichen Dreiecksverhältnisses. Der Leistungsträger erstellt einen Gesamtplan nach 58 SGB XII. Leistungsberechtigte haben einerseits über die Zielvereinbarung nach 4 BudgetV eine vertragliche Beziehung zum Leistungsträger, der wiederum Geldmittel zur Verfügung stellt. Andererseits unterhalten Leistungsberechtigte eine Vereinbarung über Inhalt, Umfang und Qualität mit den Leistungserbringern über die Nutzung und Bezahlung von Dienstleistungen.

16 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 14/85 Geldmittel Nutzung und Bezahlung von Dienstleistungen Leistungsträger Leistungsberechtigte/r Leistungserbringer / Anbieter Zielvereinbarungen Vereinbarungen über Inhalt, Umfang, Qualität Abbildung 1: Aufhebung des Sozialrechtlichen Dreiecks beim Persönlichen Budget zur linearen Rechtsbeziehung (eigene Darstellung) Durch die Auflösung des sozialrechtlichen Dreiecks wird das Kräfteverhältnis insofern verlagert als die traditionell engen, gesetzlich legitimierten Vertragsbeziehungen zwischen Leistungsträgern und anbietern aufgelöst oder zumindest geschwächt werden. Der Mensch mit Behinderung steht im Mittelpunkt der Leistungsbeziehungen. Einerseits tritt er in Beziehung zu den Leistungsträgern, die die Verantwortung für die Gewährleistung bedarfsdeckender Leistungen übernehmen. Sie müssen in einen beständigen Dialog treten mit den Leistungsberechtigten wie auch mit den im Einzelfall beteiligten anderen Leistungsträgern. Andererseits wird der Leistungsberechtigte Verhandlungspartner der Anbieter sozialer Dienstleistungen auf der Grundlage direkter Verträge als Kunde. Das Persönliche Budget als Instrument der Selbststeuerung eröffnet somit Menschen mit Behinderung die Chance, ihre passive Rolle als Adressaten von Verwaltungshandeln und Empfänger expertendefinierter Hilfeleistungen zu verlassen und den Leistungsprozess aktiv mit zu gestalten. Sowohl die Verwirklichung bürgerlicher Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte (demokratische Partizipation) als auch die Konsumentensouveränität auf einer Art Dienstleistungsmarkt (Koproduktion) werden dadurch unterstützt.

17 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 15/85 3 Kalkulation und Leistungsbemessung im Persönlichen Budget Praxisorientierte Instrumente 3.1 Einführung Das bisherige Leistungssystem in Baden-Württemberg ist vorwiegend an stationären und teilstationären Angeboten orientiert. Ambulante Angebote sind vergleichsweise schlecht und unflexibel finanziell ausgestattet. Leistungen, die nicht im Landesrahmenvertrag abgebildet sind, finden bisher nur in Ausnahmefällen eine Finanzierung. Modellprojekte zum Persönlichen Budget sind bisher überwiegend an Menschen orientiert, die ambulant leben bzw. die durch den Einsatz des Persönlichen Budgets eine stationäre Unterbringung vermeiden oder aus einer stationären Einrichtung ausziehen wollen. Verbindlich sind für alle Leistungsträger für die Bemessung der Persönlichen Budgets die Prinzipien der Individualität und Bedarfsgerechtigkeit. Die Bemessung der Budgets von Leistungsträgerseite aus erfolgt in den Modellprojekten auf drei verschiedenen Wegen: Pauschalen für Bedarfsgruppen, Teilpauschalen für differenzierte Unterstützungs- und Leistungsbereiche, Stundensätze. Durch die Auflösung des sozialrechtlichen Dreiecksverhältnisses bzw. die Neugestaltung der vertraglichen Beziehung zwischen den Akteursgruppen ist diese Form der Budgetberechnung losgelöst von der Leistungsbemessung und kalkulation der Leistungsanbieter. Diesen kommt die Aufgabe zu, gemeinsam mit den Leistungsberechtigten Ziele, die in den zwischen Leistungsträger und BudgetnehmerIn geschlossenen Zielvereinbarungen definiert werden, inhaltlich, qualitativ und quantitativ so auszugestalten, dass die Leistungen mit den vom Leistungsträger bewilligten Budgets umgesetzt werden können. In dieser Arbeitshilfe werden zwei praxistaugliche, zusammenhängende Instrumente vorgestellt zur Umsetzung von Leistungen im Persönlichen Budget durch die Leistungsanbieter. Die vorgestellten Instrumente dienen einerseits der Kalkulation von qualifikationsabhängigen Stundensätzen, andererseits zur Planung der Leistungen mit der leistungsberechtigten Person sowie zur Dokumentation und Abrechnung der Leistungen. Eckpunkte für vertragliche

18 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 16/85 Regelungen zwischen Leistungsanbietern und KundInnen ergänzt durch einen Mustervertrag bilden den Abschluss. Die Bearbeitung erfolgt praxisorientiert Theorien und Definitionen werden nur insofern angeboten, wie sie zum direkten Verständnis der Inhalte erforderlich sind. Darüber hinaus wird auf weiterführende Literatur verwiesen. Die Bearbeitung der Instrumente wird in den folgenden Kapiteln ausgeführt. Die Instrumente werden als CD-Rom der Arbeit beigefügt. 3.2 Rahmenbedingungen Die Umsetzung der Leistungsform Persönliches Budget soll bei aller Komplexität einfach, praxisnah und für die Bereichsverantwortlichen und Mitarbeitenden praktikabel erfolgen. Die Basis bilden die veränderten gesetzlichen Grundlagen zur Umsetzung des PB: Keine Pauschalierung nach Gruppen mit vergleichbarem Hilfebedarf. Bedarfsgerechte, passgenaue, regelmäßig wiederkehrende, alltägliche Leistungen. Die Planung der Leistungserstellung erfolgt in Abhängigkeit von den Faktoren: Die Bedarfsbemessung und Hilfeplanung erfolgt zeitbasiert. Die Leistungen sind inhaltlich, quantitativ und qualitativ differenziert dargestellt. Die Qualifikation des ausführenden Personals findet Berücksichtigung. Vor diesem Hintergrund erfolgt die Planung der Leistungen mit den Leistungsberechtigten gemeinsam im Diskurs als konkrete Maßnahmen beispielsweise in Anlehnung an die in den gängigen Verfahren 2 angegebenen Lebensbereiche: Alltägliche Lebensführung / Häusliches Leben, Individuelle Basisversorgung / Selbstversorgung, Gestaltung sozialer Beziehungen / Interpersonelle Interaktionen, 2 Vgl. z. B. ICF-basierte Hilfeplanungsverfahren bzw. Verfahren wie der Integrierte Behandlungsund Rehabilitationsplan (IBRP), der Individuelle Hilfeplan (IHP), das GBM-Verfahren (Gestaltung der Betreuung von Menschen mit Behinderungen) oder das HMB-W-Verfahren.

19 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 17/85 Gemeinschafts-, soziales und staatsbürgerliches Leben als Teilnahme am kulturellen/gesellschaftlichen Leben, Kommunikation und Orientierung, Emotionale und psychische Entwicklung, Gesundheitsförderung / Gesunderhaltung, Bedeutende Lebensbereiche wie Arbeit, Beschäftigung, Bildung, Mobilität, usw. Somit werden konkrete Maßnahmen geplant, die es den Leistungsberechtigten erlauben, die mit dem Leistungsträger vereinbarten Ziele in einem bestimmten, im Vorfeld definierten Zeitraum zu erreichen bzw. den Zielen schrittweise näher zu kommen. Ziele können somit auf vielfältigen Wegen erreicht werden in Abhängigkeit von den Fähigkeiten, Kenntnissen und Defiziten der leistungsberechtigten Person. So kann in einem Fall ein Ziel durch die stellvertretende Ausführung, in einem anderen Fall das identisch formulierte Ziel durch die Anleitung bei der Ausführung erreicht werden. Hinter den jeweiligen Maßnahmen stehen jeweils unterschiedliche inhaltliche, zeitliche und qualitative Leistungen und differenzierte Leistungssettings. Zur Verdeutlichung zwei Beispiele aus dem Bereich Haushaltsführung: Für KundIn A kann die Unterstützung bei der Haushaltsführung bedeuten, dass die einzelnen Tätigkeiten zur Haushaltsführung im Detail in ihrer zeitlichen und inhaltlichen Ausführung geplant und geübt werden. KundIn A braucht hierzu enge und längerfristige Begleitung und Unterstützung bei den jeweiligen Tätigkeiten, die durch Fachpersonal unterschiedlicher Qualifikation teils pädagogisches, teils hauswirtschaftliches zu leisten ist. Für KundIn B kann dasselbe Ziel bedeuten, dass geplant wird, wo welche Leistung entsprechend den individuellen Bedürfnissen eingekauft werden kann welcher Dienst die Wohnung regelmäßig putzt, wie die Essensversorgung erbracht werden kann, wie diese Leistungen organisiert und bezahlt werden. KundIn B reicht die Unterstützung bei der Planung der Dienstleistungen durch Fachpersonal. Die Dienstleistungen erbringen spezialisierte Dienste bzw. zum Putzen kommt alle zwei Wochen eine Person aus dem privaten Umfeld und erhält dafür einen Stundenlohn. In größeren Abständen bespricht KundIn B die Abrechnung und auftretende Umsetzungsschwierigkeiten mit einer Fachperson. Der hier vorgestellte Leistungsbemessungs- und Kalkulationsansatz berücksichtigt diese personenbezogenen Unterschiede und setzt diese in den Instrumenten um.

20 Brigitte Göltz: Arbeitshilfe Persönliches Budget Seite 18/ Der theoretische Rahmen Zur theoretischen Fundierung werden Grundlagen zur Kosten- / Leistungsrechnung, zu Kalkulationsgrundlagen und den Spezifika von Dienstleistungen vorangestellt, soweit sie für die Nachvollziehbarkeit des vorgestellten Ansatzes relevant sind. Die Grundlagen werden auf die Umsetzung im PB bewertet, die praktische Anwendung findet bei der Beschreibung des Kalkulationsinstrumentes Berücksichtigung. Die klassische Betriebswirtschaftslehre orientiert sich überwiegend an Industrie- und Fertigungsunternehmen. Die Umsetzung der betriebswirtschaftlichen Grundlagen auf NPO s erfordert Modifikationen. Unterschiede liegen insbesondere in der Form der Leistungserstellung, der Kostenstruktur, den Anforderungen an die Kosten- / Leistungsrechnung, den Kalkulationsverfahren und der fehlenden bzw. eingeschränkten Gewinnerzielungsoption Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) ist Teil des betrieblichen Rechnungswesens mit der Aufgabe, durch eine systematische Erfassung, Aufbereitung und Weiterleitung von Kosten und Leistungen Informationen zur Verfügung zu stellen für die betriebliche Planung, Steuerung und Kontrolle. Im Gegensatz zum externen Rechnungswesen, der Finanzbuchhaltung handelt es sich bei der KLR um eine betriebsinterne, kalkulatorische und i. d. R. kurzfristige Rechnung ohne gesetzliche Vorschriften. An dieser Stelle werden zum Verständnis der Kalkulationsinstrumente die drei wichtigsten Teilrechnungen der Kosten- und Leistungsrechnung und deren Zusammenwirken skizziert: Kostenrechnung Zentrale Frage Teilgebiet Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? ARTEN Kostenstellenrechnung Wo sind die Kosten angefallen? STELLEN Kostenträgerrechnung Wofür sind die Kosten angefallen? TRÄGER Tabelle 1: Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerrechnung (eigene Darstellung)

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung ENZYKLOPÄDIE BWL TEIL: Kosten- und Erfolgsrechnung rechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? rechnung Wo sind die Kosten angefallen? Kostenträgerrechnung

Mehr

Kostenrechnung. Rechnungswesen/ Finanzierung. Existenzgründer. Kapitel 3

Kostenrechnung. Rechnungswesen/ Finanzierung. Existenzgründer. Kapitel 3 Kapitel 3 Rechnungswesen/ Finanzierung Existenzgrün Kostenrechnung 1 Aufgaben Kostenrechnung 2 Kostenartenrechnung 3 Kostenstellenrechnung 4 Kostenträgerrechnung 5 Kostenrechnungssysteme Rechnungswesen/

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Kostenmanagement in der Praxis

Kostenmanagement in der Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. GEORG VON SCHORLEMER/ PETER POSLUSCHNY/ CHRISTIANE PRANGE Kostenmanagement

Mehr

Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich

Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich 4. Kapitel Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich 11.2001 Inhaltsverzeichnis 1. DIE KOSTENRECHNUNG IM ALLGEMEINEN 1 2. ANWENDUNGSBEREICH 1 3. AUFBAU DER KOSTENRECHNUNG

Mehr

Grundlagen der Kostenrechnung und Preiskalkulation

Grundlagen der Kostenrechnung und Preiskalkulation Grundlagen der Kostenrechnung und Preiskalkulation Andreas Heiber / Gerd Nett SysPra.de Literatur: Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz Was ist zu tun? Chancen und Risiken, Vincentz Network Sept./Okt. 2012;

Mehr

TOP 2 Medizinische Rehabilitation

TOP 2 Medizinische Rehabilitation Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz 3. Sitzung am 14. Oktober 2014 (verschoben*) Arbeitspapier zu TOP 2 Stand: 12. März 2015 - final *Hinweis: Arbeitspapier wurde auf der 7. Sitzung am 19. Februar 2015

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Die Umsetzung des SGB IX erste Erfahrungen aus der Sicht eines Unfallversicherungsträgers

Die Umsetzung des SGB IX erste Erfahrungen aus der Sicht eines Unfallversicherungsträgers Stephan Brandenburg Die Umsetzung des SGB IX erste Erfahrungen aus der Sicht eines Unfallversicherungsträgers 1. Einleitung Durch das SGB IX wird an einigen Stellen das Leistungsspektrum der gesetzlichen

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Fachkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Pflegeversicherung am 29. September 2011 in Berlin Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Jens Kaffenberger Stellvertretender

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen.

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Gabriele Lösekrug-Möller, MdB Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales anlässlich des Fachgespräches Inklusion: Wo stehen

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung ??? www.context-seminare.de Stephan Dzulko. Stand 03.07.2015. Folie: 1

Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung ??? www.context-seminare.de Stephan Dzulko. Stand 03.07.2015. Folie: 1 Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung??? Stand 03.07.2015 www.context-seminare.de Stephan Dzulko Folie: 1 Ambulantisierung??!!?? Ein Wort viele Bedeutungen: Selbständigere und biographiebezogene,

Mehr

Vertretung des GBM - Schweiz

Vertretung des GBM - Schweiz Vertretung des GBM - Schweiz Firma BRAINS Berater im Gesundheits- und Sozialwesen Warum GBM Welchen Nutzen bietet das GBM für Menschen mit Behinderungen Betreuende / Unterstützende Institutionen Kantone

Mehr

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012 Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch XII Landeshauptstadt Dresden Hilfe zur Pflege Rechtsgrundlage: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 19

Mehr

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP HERUG.DS Berlin 1 Agenda Der neue Beihilferahmen Kosten-

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I)

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I) Universität zu Köln Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/04: Institutionen der sozialen Sicherheit Leitung: Dipl.-Volksw. Steffen Holzapfel Die Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) FERNSTUDIUM Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Grundlagen der Kosten- & Leistungsrechnung Version vom 01.01.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Kosten- und Leistungsrechnung 5 1.1. Gliederung

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG Jean-Pierre Chardonnens Betriebsbuchhaltung Adoc Treuhand & Consulting AG Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Vorwort zur 10. Auflage... 5 Bearbeiterverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Einleitung... 31 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Erstes Kapitel Allgemeine

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen

Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Praxis gestalten Innovation wagen Zur Weiterentwicklung der Teilhabe am Arbeitsleben und des Rechts der Werkstätten für behinderte Menschen Empfehlung der Bundesvereinigung Lebenshilfe 1 Herausgegeben

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken 3-Kostenrechnung Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken Kostenrechnung Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle kaufmännische

Mehr

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung Controlling für Microsoft Dynamics NAV Omega Solutions Software GmbH, Schillerstraße 13, 8200 Gleisdorf Tel: +43 3112 88 80 0 Fax: +43 3112 88 80 3 office@omegasol.at www.omegasol.at Kostenrechnung

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Gruppen vergleichbaren Hilfebedarfs werden im Bereich der Versorgung seelisch behinderter Menschen nicht gebildet.

Gruppen vergleichbaren Hilfebedarfs werden im Bereich der Versorgung seelisch behinderter Menschen nicht gebildet. Bayerische Rahmenleistungsvereinbarung für die Leistungstypen Wohnen für erwachsene Menschen mit seelischer Behinderung mit / ohne Tagesbetreuung Leistungstypen WT- E- S / W- E- S 1. Gegenstand und Grundlage

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung in Einrichtungen des Gesundheitswesens

Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung in Einrichtungen des Gesundheitswesens Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung in Einrichtungen des Gesundheitswesens Probelehrveranstaltung an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Braunschweig Wolfenbüttel Wolfsburg Salzgitter

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Vertrag. über. Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung

Vertrag. über. Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung 1 Vertrag über Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung Vorbemerkung: Die Diakonie- und Sozialstation Waiblingen e.v. übt ihre Tätigkeit für kranke und pflegebedürftige Menschen mit dem

Mehr

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um

Mehr

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.

Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law. Bestellen Sie unsere vierteljährlich erscheinenden, aktuellen EEP-Nachrichten aus dem Medizinrecht beim Referenten oder unter www.eep-law.de Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII CJD Schleswig Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII Postanschrift: CJD Schleswig Magnussenstraße 22 24837 Schleswig Telefon: 04621/290 623 Telefax: 04621/290 778

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung von Prof. Dr. Roman Macha 5., überarbeitete Auflage Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Macha schnell und

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Vertrag über die Förderung der ambulanten Hospizarbeit

Vertrag über die Förderung der ambulanten Hospizarbeit Vertrag über die Förderung der ambulanten Hospizarbeit zwischen den für die Wahrnehmung der Interessen der ambulanten Hospizdienste maßgeblichen Spitzenorganisationen - dem Arbeiterwohlfahrt Bundesverband

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer. Kosten- und Leistungsrechnung. S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Personalwesen und Controlling

Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer. Kosten- und Leistungsrechnung. S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Personalwesen und Controlling Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer Kosten- und Leistungsrechnung S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer Kosten- und Leistungsrechnung 1. Aufgabenstellung

Mehr

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst

Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst Vereinbarung nach 25 Abs. 1 S. 3 WTPG zur Zusammenarbeit zwischen dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg, dem Prüfdienst des Verbands der Privaten Krankenversicherung e.v.,

Mehr

Integrierte IT-Lösungen für die Sozialwirtschaft. care viva Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt.

Integrierte IT-Lösungen für die Sozialwirtschaft. care viva Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt. Integrierte IT-Lösungen für die Sozialwirtschaft care viva Damit mehr Zeit für das Wesentliche bleibt. IT-Rundumversorgung für die Sozialwirtschaft Dienstleister in der Sozialwirtschaft stehen vor großen

Mehr

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Von Torsten Gühlstorf Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 21 A. Übersicht über das Leistungssystem

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Handreichung des Lebenshilfe- Landesverbandes Bayern www.lebenshilfe-bayern.de Das Persönliche Budget Handreichung des Lebenshilfe- Landesverbandes Bayern Herausgeber: Lebenshilfe

Mehr

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung

Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen für Sozialversicherung Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 Pauschalen für Arbeitslosengeld I (Alg I), Arbeitslosengeld II (Alg II) und Leistungen

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben

Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben für ambulante Pflegedienste 1 Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben Was sich in der Verwaltung eines ambulanten Pflegedienstes alles ändern

Mehr

Zur Anwendung des Mehrkostenvorbehalts in der Sozialhilfe

Zur Anwendung des Mehrkostenvorbehalts in der Sozialhilfe Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge G 09/05 vom 6. Oktober 2005 Gutachter: Dr. Jonathan I. Fahlbusch Zur Anwendung des Mehrkostenvorbehalts in der Sozialhilfe 1. Die Verweisung eines

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Rahmenbedingungen für die Modellprojekte nach 64b, SGB V - Grenzen und Möglichkeiten PD Dr. Martin Heinze Abteilung für

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Grundlagen des Erfolgscontrollings

Grundlagen des Erfolgscontrollings Controlling Grundlagen des Erfolgscontrollings von Prof. Dr. Rolf Brühl ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin - Paris - London - Madrid -Turin Lehrstuhl für Unternehmensplanung und Controlling 3., überarbeitete

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages Ermittlung des Investitionsbetrages Anlage 5 zu 15 Die Partner des Rahmenvertrages haben sich in der Frage der Ermittlung des Investitionsbetrages für Einrichtungen der Leistungstypen 5-32, mit Ausnahme

Mehr

Standard-Anwendungssoftware für die Finanzbuchhaltung und die Kostenund Leistungsrechnung

Standard-Anwendungssoftware für die Finanzbuchhaltung und die Kostenund Leistungsrechnung Standard-Anwendungssoftware für die Finanzbuchhaltung und die Kostenund Leistungsrechnung Auswahlkriterien, Marktübersicht, Leistungsprofile von Software-Produkten von Dr. Peter Horväth ord. Professor

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Arbeitsmaterialien Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Dieses Arbeitsblatt zum Ausdrucken können Sie auf unterschiedliche Weise nutzen: Füllen Sie die Leerstellen aus, um Ihr Vorwissen zum Thema dieser

Mehr

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management

Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise. Finance and Performance Management Angewandte Kostenrechnung mit SAP Enterprise Finance and Performance Management genda Einleitung SAP im Überblick Controlling mit SAP Übungsbeispiel Prozesskostenrechnung AP im Überblick SAP ist die weltweit

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

Anleitung zur Aufteilung der Kostenrechnung

Anleitung zur Aufteilung der Kostenrechnung Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Tel.

Mehr