Anwendung des Prinzips der Doppik beim Aufbau eines Data Warehouses

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendung des Prinzips der Doppik beim Aufbau eines Data Warehouses"

Transkript

1 Anwendung des Prinzips der Doppik beim Aufbau eines Data Warehouses Einführung Einer der Nachteile der Data Warehouse Technologie besteht daran, dass in einem Data Warehouse (DWH ) nur Momentaufnahmen von Daten gespeichert werden; Zusammenhänge zwischen Datenänderungen, Ursachen dieser Änderungen und die Wirkung der Änderungen auf andere Daten solche Informationen fehlen üblicherweise. Die Ursache liegt in der OLAP Technologie, die für den Aufbau eines DWH benutzt wird. Ein DWH besteht normalerweise aus mehreren OLAP-Cubes, in denen Momentaufnahmen von Daten unabhängig voneinander gespeichert werden. Um die Zusammenhänge zwischen Datenänderungen in verschiedenen OLAP-Cubes zu verfolgen, kann das Prinzip der doppelten Buchführung benutzt werden. Prinzip der Doppik Das Wesentliche am Prinzip der doppelten Buchführung besteht darin, dass alle Änderungen immer doppelt erfasst werden und auf Konten registriert werden einmal im Soll und einmal im Haben. Alle Änderungen werden in der Form von Buchungen aufgezeichnet. Eine Buchung belastet gleichzeitig zwei Konten das Soll und das Haben. Das Prinzip der doppelten Buchführung erlaubt eine dynamische Darstellung der Änderungen und man kann, da alle Änderungen doppelt erfasst werden, hierdurch verschiedene Arten von Zusammenhänge abbilden wie z.b. zuvor-danach oder Ursache-Folge. In Bezug auf die Architektur eines DWH kann das Prinzip der Doppik folgenderweise verwendet werden: Definieren wir ein. Ein ist ein mehrdimensionaler Datenwürfel mit einigen Besonderheiten: 1. Ein hat mindestens eine Dimension 2. Ein hat mindestens zwei Measures Summe Soll und Summe Haben 3. Alle weiteren Measures der Konten existieren immer doppelt als Measure Soll und Measure Haben Ein kann beliebig viele zusätzlichen Dimensionen und Measures haben, aber jede neue Measure wird doppelt definiert als Soll und als Haben - Measure. Dimensionen Dimension 1 Dimension 2.. Measures Soll Measures Haben Summe Summe Measure 1 Measure 1 Measure 2 Measure 2

2 Definieren wir noch zwei wichtigen berechneten Measures: 1. Ein Saldo. Differenz zwischen den Soll- und Haben Measures ergibt ein Saldo: = 2. Ein Umsatz. Differenz zwischen der Soll Measure am Ende der Periode und der Soll Measure am Anfang der Periode ergibt Soll-Umsatz, auf die gleiche Weise berechnet man Haben-Umsatz:, =, = Buchung Definieren wir eine Buchung. Eine Buchung ist eine Anweisung, die festlegt, wie die Informationen auf den Konten geändert werden sollen. Durch eine Buchung werden immer zwei Konten betroffen Soll und Haben. Dabei werden die Soll-Measures des Soll-Konten und Haben-Measures des Haben-Konten belastet. Jede Buchung hat ein und eine Summe, die gleich ist sowohl für das Sollals auch für das Haben-Konten. Außerdem enthält eine Buchung alle zusätzlichen Dimensionen und Measures, die für das Soll und das Haben definiert worden sind. Buchung Summe Soll Haben Dimension 1 Dimension 1 Dimension 2 Dimension 2 Measure 1 Measure 1 Measure 2 Measure 2 Es gibt zwei Arten von Buchungen die normalen Buchungen, die die entsprechende Measures der Konten erhöhen und Storno-Buchungen, die die Measures mindern. Beispiel 1. Ein Warenkonto Nehmen wir an, wir möchten unsere Lager als ein multidimensionaler OLAP-Würfel beschreiben. Definieren wir ein OLAP-Würfel mit folgenden Dimensionen und Measures: Warenkonto Measures Soll Measures Haben Summe Summe Menge Menge Dimensionen Mengeneinheit Lager Artikel Alle Wareneingänge werden als Soll von Warenkonto gebucht, alle Warenausgänge als Haben. Da jede Buchung unbedingt zwei Konten belasten muss, definieren wir noch ein Dienstkonto ohne zusätzlichen Dimensionen und Measures:

3 Dienstkonto Measures Soll Measures Haben Summe Summe Dimensionen Die möglichen Buchungen werden dann so aussehen: 3 Warenkonto 1 2 Dienstkonto Liste der Buchungen: 1. Wareneingang: Soll Warenkonto Haben Dienstkonto 2. Warenabgabe: Soll Dienstkonto Haben Warenkonto 3. Interne Warenbewegung: Soll Warenkonto Haben Warenkonto Beispielbuchungen: Nr. Summe Menge ME Lager Artikel Bemerkung Soll Warenkonto 30 Kiste Lager.1 SIE.01 Wareneingang 30 Kisten von SIE.01 Haben Dienstkonto im Wert von 3000 auf den Lager Soll Dienstkonto Warenabgabe 20 Kisten von SIE.01 im Haben Warenkonto 20 Kiste Lager.1 SIE.01 Wert von 2000 vom Lager Soll Warenkonto 10 Kiste Lager.2 SIE.01 Interne Warenbewegung 10 Kisten Haben Warenkonto 10 Kiste Lager.1 SIE.01 SIE.01 im Wert von 1000 von Lager.1 auf den Lager Soll Dienstkonto Warenabgabe 5 Kisten von SIE.01 im Haben Warenkonto 5 Kiste Lager.1 SIE.01 Wert von 500 vom Lager Soll Warenkonto 2 Kiste Lager.1 SIE.01 Verpackungsänderung 2 Kisten von Haben Warenkonto 20 Stück Lager.1 SIE.01 SIE.01 im Wert von 200 im Lager.2 Nach all diesen Buchungen wird Warenkonto so aussehen: Lager Artikel ME Ab Soll Haben Примечание??? Summe Menge Summe Menge Lager.1 SIE.01 Kiste Eingang 30 Kisten von SIE.01 im Wert von 3000 auf den Lager.1 Lager.1 SIE.01 Kiste Abgabe 20 Kisten von SIE.01 im Wert von 2000 vom Lager.1 Lager.1 SIE.01 Kiste Kisten von SIE.01 im Wert von 1000 vom Lager.1 auf den Lager.2 Lager.2 SIE.01 Kiste Kisten von SIE.01 im Wert von 1000 von Lager.1 auf den Lager.2 Lager.2 SIE.01 Kiste Abgabe 5 Kisten von SIE.01 im Wert von 500 vom Lager.2 Lager.2 SIE.01 Kiste Verpackungsänderung 2 Kisten von SIE.01 im Wert von 200 im Lager.2 Lager.2 SIE.01 Stück Verpackungsänderung 2 Kisten von SIE.01 im Wert von 200 im Lager.2 Beispiel2. Lieferantenkonto In einemweiteren Beispiel möchten wir die Information über unseren Lieferanten und deren Umsätze in einem OLAP-Würfel speichern. Definieren wir dafür ein Lieferantenkonto wie folgt:

4 Lieferantenkonto Measures Soll Measures Haben Summe Summe Dimensionen Lieferant Die Wareneingangsbuchungen und einige Warenabgabenbuchungen (Warenrückgabe) werden jetzt anstatt mit dem Dienstkonto mit dem Lieferantenkonto verbucht: 5 4 Lieferantenkonto 1 2 Warenkonto 3 Dienstkonto Liste der Buchungen: 1. Wareneingang: Soll Warenkonto Haben Lieferantenkonto 2. Warenrückgabe: Soll Lieferantenkonto Haben Warenkonto 3. Warenabgabe: Soll Dienstkonto Haben Warenkonto 4. Interne Warenbewegung: Soll Warenkonto Haben Warenkonto 5. Lieferantenausgleich: Soll Lieferantenkonto Haben Lieferantenkonto Beispiel 3. Beispielkontenplan Als Beispiel zeigen wir, wie ein Kontenplan eines Produktionsbetriebes aussehen kann: MwSt Direkte Kosten Indirekte Kosten Produktion Lieferanten Waren Fertige Produktion Verkauf Kunden Inventur Gehalt Steuer Gewinn/ Verlust Bank Jedes in diesem Kontenplan ist ein multidimensionaler OLAP-Würfel. Die Pfeile zeigen die Buchungen, die die typischen Geschäftsprozesse eines Produktionsbetriebes abbilden.

5 Vorteile Die Anwendung des Doppik - Prinzips beim Aufbau eines Data Warehouses hat mehrere Vorteile. Jede Änderung von Daten in einem OLAP-Würfel bezieht sich auf entsprechende Änderung in einem anderen OLAP-Würfel. Hinter jeder Änderung steht eine Buchung, die den Sinn und die Bedeutung der gemachten Änderungen erklärt. In dem Beispiel 2 können wir nicht nur den Warenbestand unseren Lager oder stand unseren Lieferanten bekommen diese Information befindet sich in unseren Konten. Wir wissen auch, was hinter jedem Wareneingang und der Warenabgabe steht. Für die Wareneingänge wissen wir, z.b., welche Waren welcher Lieferant geliefert hat weil die Änderungen auf dem Warenkonto und die Änderungen auf dem Lieferantenkonto miteinander verbunden sind. Noch ein Vorteil hat mit der Änderung des ETL-Prozesses zu tun.. Die einzige Aufgabe des ETL-Prozesses besteht nun darin, die Buchungen auf Basis der Information in den operativen transaktionellen Systemen zu erzeugen und dies kann man leicht formal definieren. Ein weiterer positiver Effekt besteht daran, dass man ein Real-Time Data Warehous aufbauen kann. Falls die Buchungen in Transaktionen des operativen Systems erstellt und gebucht werden, wird die Information im Data Warehouse auch transaktionell das bedeutet, dass diese Informationen auch in den operativen Transaktionen benutzt werden können. RTAS Informationsarchitektur Das oben beschriebene Konzept wurde in einem Real-Time analytics System (RTAS) implementiert. Es besteht aus einer Data Engine, Metadata Repository, einer Buchungs-Engine und einer Abfragen-Engine. Bild 2. Informationsarchitektur des RTAS Externes Informationssystem (EIS) Real-Time analytics System Metadata Repository. Buchungs- Engine Beschreibung von: Objekte des EIS Dimensionen Konten Buchungen Buchungsalgorithmen Abfragen- Engine Data Engine Buchungen Buchungen verdichtet

6 In der Data Engine werden die Buchungen gespeichert und zwei Mal verdichtet ein Mal auf Buchungsebene, zweites Mal auf Kontenebene. Die Verdichtung erfolgt transaktionell mit jeder Buchung. Die verdichteten Daten sind immer konsistent und können für transaktionelle Zwecke verwendet werden. Im Metadaten-Repository werden die Objekte des externen Informationssystems beschrieben, die für die Buchungen relevant sind. Das sind die Belege, die die Buchungen erzeugen und einige Stammdaten, die als dimensionen benutzt werden. Außerdem gehörten zum Repository Informationen über Konten, Buchungen und Buchungsalgorithmen. Die Buchungs-Engine erzeugt Buchungen aufgrund der Information im Metadaten-Repository und schickt diese in die Data Engine. Die Abfragen-Engine dient dazu, Informationen aus der Data Engine zu ermitteln. Eigenschaften des RTAS 1. Den Kern des RTAS bilden Buchungen. Die Buchungen werden von der Buchungsengine erstellt und durchführt. 2. Die Buchungen haben zwei Verdichtungsebenen. In der ersten Stufe sind das die Konten. Ein ist logisch gesehen ein Würfel mit einigen Dimensionen und Measures. Eine weitere Verdichtungsebene hilft bei Abfragen, bei denen Buchungen abgefragt werden (z.b. Umsätze zwischen Konten). Auch diese Verdichtungsebene befindet sich mit den Buchungen immer in einem konsistenten Zustand. Beide Verdichtungsebenen werden aktualisiert soblad eine Buchung angelegt wird, also befinden sich die Buchungen und die Verdichtungsebenen immer in einem konsistenten Zustand. 3. Es ist möglich, im Laufe der Zeit neue Dimensionen für ein zu definieren oder alte Dimensionen zu sperren. 4. Buchungen können mit beliebigem (also auch in der Vergangenheit) angelegt werden, die Konten werden dabei automatisch aktualisiert. Buchungen können auch gelöscht werden. 5. Es ist möglich, auf Kontenebene bestimmte Plausibilitätsprüfungen zu definieren. Z.B. kann man definieren, dass negativen Lagerbestände nicht erlaubt sind. Wenn dann, wenn eine Buchung gebucht wird, die zu einem negativen Lagerbestand führen würde, wird diese Buchung abgelehnt. Das gilt auch für Buchungen, die in der Vergangenheit gebucht werden. 6. Mehrere RTAS-Systeme können konsolidiert werden, so, dass sie dann als ein System funktionieren. 7. Das RTAS arbeitet nicht alleinstehend, sondern zusammen mit z.b. einem ERP-System. Ein Teil des RTAS ist ein Metadata-Repository, in dem alle relevanten Objekte des ERP-System beschrieben werden. Im Repository befindet sich außerdem die komplette Beschreibung des Kontenplanes, der Dimensionen, der Buchungen, Buchungsalgorithmen, Buchungsworkflow und der Beziehungen zwischen den Objekten des ERP-Systems und den RTAS-Objekten. 8. Buchungen können in einem "Synchronmodus" oder in einem "Asynchronmodus" gebucht werden. Wenn man möchte, dass die Buchungen in der Transaktion gebucht werden, in der der Geschäftsprozess abgewickelt wird, dann kann "Synchronmodus" verwendet werden. Z.B. bucht man den Wareneingang im ERP-System und gleichzeitig (in derselben Transaktion) bucht man den Wareneingang im RTAS. In diesem Fall bleiben ERP und RTAS-Systeme immer in einem transaktionell konsistenten Zustand.

7 Wenn die transaktionelle Konsistenz mit dem ERP-System unwichtig ist, können sog. asynchronen Buchungsanfragen verwendet werden. Das ERP-System oder RTAS selbst initiiert die Buchungsanfragen, die dann in einer Buchungswarteschlange angelegt und von der Buchungsengine im Hintergrund abgearbeitet werden. 9. Um die im RTAS gespeicherte Information zu bekommen dient die Abfragenengine. Die Abfragen werden in einem XML-Form definiert. Es gibt zwei Arten von Abfragen - Abfragen auf der Kontenebene und Abfragen auf der Buchungsebene. Hier sind einige Beispiele der Abfragen: <RTAS> <QUERY Object="AccountBalances"> <OUTPUT> <Field Expr="{Product}.{ProductSubcategory}.{ProductCategory}.{Name}" Alias="Category" Optional="true" /> <Field Expr="{Product}.{ProductSubcategory}.{Name}" Alias="Subcategory" /> <Field Expr="{Product}.{ProductModel}.{Name}" Alias="Model" /> <Field Expr="{Product}.{ProductNumber}" Alias="Product" /> <Measure Aggregate="AVG" Expr="{PriceDeb}[2] - {PriceDeb}[1]" Alias="Average income" /> <Measure Aggregate="AVG" Expr="{PriceCred}[2] - {PriceCred}[1]" Alias="Average outcome" /> </OUTPUT> <WHERE> <AND Property="{Account}.{Code}" Operator="=" Value="'STOR'" /> </WHERE> <DATES> <Date Index="2" Value="' '" /> <Date Index="1" Value="' '" /> </DATES> </QUERY> </RTAS> <RTAS> <QUERY Object="Bookings"> <OUTPUT> <Field Expr="{BookingType}.{Name}" Alias="Booking Type" /> <Field Expr="{DocType}.{Name}" Alias="Document Type" /> <Field Expr="{Date}" /> <Field Expr="{Debet}.{Account}.{Name}" Alias="Account Debet" /> <Field Expr="{Credit}.{Account}.{Name}" Alias="Account Credit" /> <Field Expr="{SalesOrderDetail}.{SalesOrderDetailID}" Alias="OrderDet" /> <Measure Aggregate="SUM" Expr="{Price}" Alias="Amount" /> </OUTPUT> <WHERE> <AND Property="{SalesOrderDetail}.{SalesOrder}.{SalesOrderID}" Operator="<" Value="62426" /> </WHERE> <DATES> <Date Index="1" From="' '" To="' '" /> </DATES> </QUERY> </RTAS> <RTAS> <QUERY Object="Bookings"> <OUTPUT> <Field Expr="{DocNumber}" /> <Field Expr="{Document}" /> <Field Expr="{Date}" /> <Field Expr="{PurchaseOrderDetail}.{Product}.{Name}" Optional="true" /> <Field Expr="{WorkOrder}.{DueDate}" Optional="true" /> </OUTPUT> <WHERE> <AND Property="{PurchaseOrderDetail}.{PurchaseOrder}.{PurchaseOrderID}" Operator="=" Value="30" /> </WHERE> <DATES /> </QUERY> </RTAS>

8 Implementierung Das RTAS wird folgenderweise eingesetzt: 1. Man beschreibt die Objekte des Informationssystems 2. Man definiert den Kontenplan, die Konten, deren Eigenschaften und Dimensionen. 3. Man definiert die Plausibilitätsregeln auf der Konten- und Dimensionsebene 4. Man definiert die Buchungen, welche zwischen den Konten durchgeführt werden können. 5. Man legt Buchungsalgorithmen an. Ein Buchungsalgorithmus ist eine Beschreibung davon, wie aus den Eigenschaften eines Objekts des Informationssystems die notwendige Information für eine Buchung ermittelt werden kann. Nachdem die Buchungsalgorithmen definiert sind, kann man Buchungen erzeugen. Buchungen können sowohl offline als auch online angelegt werden. Besonders interessant sind Online-Buchungen, wenn diese innerhalb der operativen Transaktionen durchgeführt werden. In diesem Fall können die Konten einerseits als eine universelle und sehr leistungsfähige operative Datenquelle für die Transaktionen dienen, anderseits können einige Plausibilitätsprüfungen auf der Kontenebene erfolgen. Das entwickelte RTAS ist sehr leistungsfähig. Es ist möglich, Hunderte von Buchungen pro Sekunde in jeder von mehreren unabhängigen Threads zu erzeugen. Die erfasste Buchungsmenge kann Hunderte Millionen von Buchungen beinhalten, ohne die Leistungsfähigkeit des Systems zu beeinträchtigen.

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

Arbeiten mit UMLed und Delphi

Arbeiten mit UMLed und Delphi Arbeiten mit UMLed und Delphi Diese Anleitung soll zeigen, wie man Klassen mit dem UML ( Unified Modeling Language ) Editor UMLed erstellt, in Delphi exportiert und dort so einbindet, dass diese (bis auf

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen Elektronik Praktikum / Digitaler Teil Name: Jens Wiechula, Philipp Fischer Leitung: Prof. Dr. U. Lynen Protokoll: Philipp Fischer Versuch: 3 Datum: 24.06.01 RS-Flip Flop, D-Flip Flop, J-K-Flip Flop, Zählschaltungen

Mehr

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Schritt für Schritt zur fertig eingerichteten Hotelverwaltung mit dem Einrichtungsassistenten Bitte bereiten Sie sich, bevor Sie starten, mit der Checkliste

Mehr

Kapitel 4 Die Datenbank Kuchenbestellung Seite 1

Kapitel 4 Die Datenbank Kuchenbestellung Seite 1 Kapitel 4 Die Datenbank Kuchenbestellung Seite 1 4 Die Datenbank Kuchenbestellung In diesem Kapitel werde ich die Theorie aus Kapitel 2 Die Datenbank Buchausleihe an Hand einer weiteren Datenbank Kuchenbestellung

Mehr

WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU

WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU KW 14: Donnerstag, 3. April 2008 (Arbeitsanweisung W7) Ausgangslage: Öffnen Sie den Mandanten «Westlox06» Kreditorenbuchhaltung Buchen Rechnungen einbuchen

Mehr

Abschluss Version 1.0

Abschluss Version 1.0 Beschreibung Der Abschluss wird normalerweise nur einmal jährlich durchgeführt. Dieses Tech-Note soll helfen, diesen doch seltenen aber periodisch notwendigen Vorgang problemlos durchzuführen. Abschlussvarianten

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Rechnung schreiben Einführung Wie Sie inzwischen wissen, können die unterschiedlichsten Daten über verknüpfte Fenster miteinander verbunden werden. Für

Mehr

VHS-MG Kurs B8620 - Datenbankadministration mit Access - Fortgeschrittene Techniken 5/2012. Fortgeschrittenes

VHS-MG Kurs B8620 - Datenbankadministration mit Access - Fortgeschrittene Techniken 5/2012. Fortgeschrittenes VHSMG Kurs B8620 Datenbankadministration mit Access Fortgeschrittene Techniken 5/2012 Fortgeschrittenes Als Kursteilnehmer habe ich diese Ausarbeitung auf Basis meiner Notizen und weiterer Informationen

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Vollkostenrechnung (oder interner Betriebsabschluss) Version vom 25.06.2014

AGROPLUS Buchhaltung. Vollkostenrechnung (oder interner Betriebsabschluss) Version vom 25.06.2014 AGROPLUS Buchhaltung Vollkostenrechnung (oder interner Betriebsabschluss) Version vom 25.06.2014 2 Einführung Eine Buchhaltung verfolgt 2 grosse Hauptziele: - Sie muss die Steuerpflicht erfüllen; - Sie

Mehr

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Mit vielen bebilderten Anleitungen von der Erfassung von ausgewählten Buchungssätzen bis

Mehr

Filialpreisverwaltung

Filialpreisverwaltung Filialpreisverwaltung Ab jetzt kann man Filialpreise pro Artikel nach Filialen und Farben verwalten. Hierzu wurde ein neuer Tabellentyp geschaffen. Der Pfad für diese Preistabellen (PTAB s) wird mit dem

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 3 12.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: a)

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Kapitel 4 Schaltungen mit Delays (Schaltwerke) Literatur: Oberschelp/Vossen, Kapitel 4. Kapitel 4: Schaltungen mit Delays Seite 1

Kapitel 4 Schaltungen mit Delays (Schaltwerke) Literatur: Oberschelp/Vossen, Kapitel 4. Kapitel 4: Schaltungen mit Delays Seite 1 Kapitel 4 Schaltungen mit Delays (Schaltwerke) Literatur: Oberschelp/Vossen, Kapitel 4 Kapitel 4: Schaltungen mit Delays Seite 1 Schaltungen mit Delays Inhaltsverzeichnis 4.1 Einführung 4.2 Addierwerke

Mehr

Modellbildungssysteme: Pädagogische und didaktische Ziele

Modellbildungssysteme: Pädagogische und didaktische Ziele Modellbildungssysteme: Pädagogische und didaktische Ziele Was hat Modellbildung mit der Schule zu tun? Der Bildungsplan 1994 formuliert: "Die schnelle Zunahme des Wissens, die hohe Differenzierung und

Mehr

NACHVERFOLGBARKEIT DER ZAHLUNGSFLÜSSE

NACHVERFOLGBARKEIT DER ZAHLUNGSFLÜSSE NACHVERFOLGBARKEITDERZAHLUNGSFLÜSSE RADIX ERPbyACSDataSystems Release:29.08.2011 ACSDataSystemsAG/spa 1/8 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Verwaltung der Kode CIG und CUP... 3 Erfassen CIG (Codice

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Erstellen der Barcode-Etiketten:

Erstellen der Barcode-Etiketten: Erstellen der Barcode-Etiketten: 1.) Zuerst muss die Schriftart Code-39-Logitogo installiert werden! Das ist eine einmalige Sache und muss nicht zu jeder Börse gemacht werden! Dazu speichert man zunächst

Mehr

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden.

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. Der Serienversand Was kann man mit der Maske Serienversand machen? 1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. 2. Adressen auswählen,

Mehr

Datenbanken Kapitel 2

Datenbanken Kapitel 2 Datenbanken Kapitel 2 1 Eine existierende Datenbank öffnen Eine Datenbank, die mit Microsoft Access erschaffen wurde, kann mit dem gleichen Programm auch wieder geladen werden: Die einfachste Methode ist,

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

COPPPS Software und Services seit 1972 Software und Services aus einer Hand

COPPPS Software und Services seit 1972 Software und Services aus einer Hand Voraussetzung Sie benutzen die Programmerweiterung UST-Voranmeldung und tragen in den Konten die zugehörigen Zeilennummern (KZ) laut UST-Voranmeldungsformular ein. Dazu gehört dann die Bearbeitung der

Mehr

Berechnungen in Access Teil I

Berechnungen in Access Teil I in Access Teil I Viele Daten müssen in eine Datenbank nicht eingetragen werden, weil sie sich aus anderen Daten berechnen lassen. Zum Beispiel lässt sich die Mehrwertsteuer oder der Bruttopreis in einer

Mehr

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Einkaufs-Informationen im Artikelstamm...4 Einkaufskonditionen...5 Bestellvorschlag...6 Zusatzmodul Chaotischer Wareneingang...7 Seite 2 Einleitung

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Software WISO Mein Geld Thema Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps, wie ein Fondssparplan mit WISO Mein Geld komfortabel

Mehr

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Bestandsführung Libri.Pro Partner für Ihren Erfolg Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Inhaltsübersicht Vorbereiten 1. Schritt: Erfassen 2. Schritt: Kontrollieren 3. Schritt: Buchen 4. Schritt: Abschließen

Mehr

White Paper "Objektberechtigung"

White Paper Objektberechtigung White Paper "Objektberechtigung" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen...3 1.2. Wo können Objektberechtigungen vergeben werden?...3 1.3. Welche Berechtigungstypen

Mehr

Animationen erstellen

Animationen erstellen Animationen erstellen Unter Animation wird hier das Erscheinen oder Bewegen von Objekten Texten und Bildern verstanden Dazu wird zunächst eine neue Folie erstellt : Einfügen/ Neue Folie... Das Layout Aufzählung

Mehr

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH MORE Profile Pass- und Lizenzverwaltungssystem erstellt von: Thorsten Schumann erreichbar unter: thorsten.schumann@more-projects.de Stand: MORE Projects GmbH Einführung Die in More Profile integrierte

Mehr

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Benutzerhandbuch Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Über diese App Mit der Smartphone-Server App können Sie per Smartphone / Tablet PC auf alle Daten Ihres Unternehmens zugreifen, zu denen Ihr Administrator

Mehr

Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung ab dem 01.01.2007 in Jack Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 09/2006 1 Anläßlich der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

1 Aufgabe dieser Erkundung

1 Aufgabe dieser Erkundung ErkundungBuchungenBDE&AuftragsBestellAbwicklungenModellTisch Seite 1 1 Aufgabe dieser Erkundung Dieser Text erklärt am Beispiel der Tischfertigung an einer Reihe von Buchungsbeispielen, wie verschiedene

Mehr

Folge 18 - Vererbung

Folge 18 - Vererbung Workshop Folge 18 - Vererbung 18.1 Ein einfacher Fall der Vererbung Schritt 1 - Vorbereitungen Besorgen Sie sich - vielleicht aus einer der Übungen der Folge 17 - ein fertiges und lauffähiges Listenprojekt,

Mehr

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent Beispieldaten-Assistent Jeder Access-Entwickler steht irgendwann vor der Situation, mal eben einige Beispieldatensätze zu seiner Anwendung hinzuzufügen. Wer keine Lust auf Fantasie-Einträge wie ASDF oder

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung TimeSafe Leistungserfassung FIBU-Schnittstellen 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Konfiguration... 4 3.1 TimeSafe Leistungserfassung... 4 3.1.1.

Mehr

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt Automatische Generierung serialisierter, individualisierter PowerPoint-Präsentationen aus Oracle Datenbanken Andreas Hansel Symax Business Software AG Parkstrasse 22, D-65189 Wiesbaden Schlüsselworte Oracle,

Mehr

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen Dieses Infoblatt beschreibt die von uns empfohlenen kaufmännischen Standardvorgänge für Softwarehersteller und Dienstleister im Bereich IT. Bestandteil sind unsere Module ERP, PROJEKT sowie als Erweiterung

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor.

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor. Europaschule Schulzentrum SII Utbremen Dokumentation: Das Buchen des Waren- und des Rechnungseingangs (aus Beschaffung) Stand/Version: 19.09.2012 / Version 5.5.2 Autor: Beschreibung: Bemerkungen: Nils

Mehr

Hinweise zur Bio-Kontrolle

Hinweise zur Bio-Kontrolle Hinweise zur Bio-Kontrolle 1. Hinweise auf dem Lieferschein Soweit ich das Regelwerk verstehe, müssen auf dem Lieferschein 2 Informationen vorliegen. a) das EU LOGO: wichtig dabei ist, dass die Kurzform

Mehr

VisualBasic - Variablen

VisualBasic - Variablen Typisch für alle Basic-Dialekte ist die Eigenschaft, dass Variablen eigentlich nicht deklariert werden müssen. Sobald Sie einen Bezeichner schreiben, der bisher nicht bekannt war, wird er automatisch angelegt

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 26.09.2013 2/8 1 Einleitung... 3

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Inventarisierung KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott

LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott (berücksichtigt die Rechtslage ab 01.01.2014) Der vorliegende Leitfaden zeigt Ihnen eine Möglichkeit auf, wie Sie die geltende Rechtslage

Mehr

Whitepaper Konzern - Konsolidierung

Whitepaper Konzern - Konsolidierung Whitepaper Konzern - Konsolidierung Copyright 2008 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Einrichtung... 4 3. Ablauf...8 4. Übergreifendes CRM Infosystem... 9 Seite 3 1. Allgemeine

Mehr

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören:

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: david vajda 3. Februar 2016 Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: Elektrische Stromstärke I Elektrische Spannung U Elektrischer Widerstand R Ladung Q Probeladung q Zeit t Arbeit

Mehr

Der richtige Start mit Exact Online

Der richtige Start mit Exact Online Der richtige Start mit Exact Online 10 Dinge, die Sie vorher unbedingt wissen sollten! Stand 07/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Anfragen an den Support... 3 Exact Online startet mit Demodaten... 5 Bilanzierung

Mehr

1. Einführung. 2. Alternativen zu eigenen Auswertungen. 3. Erstellen eigener Tabellen-Auswertungen

1. Einführung. 2. Alternativen zu eigenen Auswertungen. 3. Erstellen eigener Tabellen-Auswertungen 1. Einführung Über die Tabellen-Auswertungen können Sie eigene Auswertungen nach Ihren Wünschen erstellen. Diese Auswertungen werden immer anhand der aktuellen Daten aus orgamax ermittelt, Sie können also

Mehr

Latente Steuern. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

Latente Steuern. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Latente Steuern... 3 Diese Hilfe als PDF...... 7 Andere Hilfen aufrufen...... 7 2 / 7 Latente Steuern Mit der Neufassung des

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ

DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ Kurzfassung DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ Mag. Klaus Grabler 9. Oktober 2002 OITAF Seminar 2002 Kongresshaus Innsbruck K ennzahlen sind ein wesentliches Instrument

Mehr

TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN

TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN FRANK LANGBEIN Literatur: D. Berseas, J. Tsitsilis: Parallel and distributed computatoin, pp. 48 489 URI: http://www.langbein.org/research/parallel/ Modell teilweiser asynchroner

Mehr

SEPA-Lastschriften: Durchblick im Fristen-Dschungel

SEPA-Lastschriften: Durchblick im Fristen-Dschungel SEPA-Lastschriften: Durchblick im Fristen-Dschungel Bei SEPA-Lastschriften sind zwei verschiedene Fristen von Bedeutung: 1. Lastschrift-Vorlauffristen der Bank: SEPA-Lastschriften müssen rechtzeitig vor

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung

Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung SAP BW 7.3 & SAP HANA Performance Indizes Aggregate DSO & InfoCube BWA SAP HANA Empfehlung 2 Performance Performance bedeutet, unter gegebenen Anforderungen

Mehr

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen:

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Eingabe von Rücklagenbuchungen Version / Datum V 1.2 / 28.05.2013 Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Schritt

Mehr

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 1 Sequenzdiagramme beschreiben die Kommunikation/Interaktion zwischen den Objekten (bzw. verschiedenen Rollen) eines Szenarios. Es wird beschrieben, welche Objekte

Mehr

E Mail Versand mit der Schild NRW Formularverwaltung

E Mail Versand mit der Schild NRW Formularverwaltung -Seite 1- E Mail Versand mit der Schild NRW Formularverwaltung Seit der Version 1.12.3.97 der Reportverwaltung ist die Möglichkeit integriert, E Mails direkt, d.h. ohne Umweg über einen externen Mailclient

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

Anleitung. Datum: 29. August 2013 Version: 1.3. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 29. August 2013 Version: 1.3. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 29. August 2013 Version: 1.3 Affiliate-Modul Google AdWords Kampagnen auswerten Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Affiliatepartner in PhPepperShop erfassen...3 3.

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2 Affiliate-Modul Google AdWords Kampagnen auswerten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Affiliatepartner in PhPepperShop erfassen...3 3. Neue Kampagne in

Mehr

Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle

Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle ABizI eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle ABizI steht für die vollständige Anbindung von eevolution

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten.

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten. Personenverzeichnis Ab dem Wintersemester 2009/2010 wird das Personenverzeichnis für jeden Mitarbeiter / jede Mitarbeiterin mit einer Kennung zur Nutzung zentraler Dienste über das LSF-Portal druckbar

Mehr

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen)

Orientierungshilfen für SAP PI (Visualisierungen) EINSATZFELDER FÜR DIE KONFIGURATIONS-SZENARIEN INTERNE KOMMUNIKATION UND PARTNER-KOMMUNIKATION UND DIE SERVICE-TYPEN BUSINESS-SYSTEM, BUSINESS-SERVICE UND INTEGRATIONSPROZESS Betriebswirtschaftliche Anwendungen

Mehr

V o r w o r t. A n l e i t u n g

V o r w o r t. A n l e i t u n g V o r w o r t In diesem Dokument wird erklärt, wie man mit Hilfe des Logitech Profiler Tastaturbefehle, welche von einem PC Spiel benutzt werden, auf die Tasten eines Eingabegeräts der Firma Logitech belegt.

Mehr

Ordnung auf/im (Win-)PC bzw. der Festplatte

Ordnung auf/im (Win-)PC bzw. der Festplatte Ordnung auf/im (Win-)PC bzw. der Festplatte Ein Versuch da was zu (er)klären von Uwe Troll Vorbemerkung: Alles was später hier gezeigt wird, wird auf Ihrem PC anders aussehen! Das Prinzip bleibt aber gleich.

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Konzepte der Informatik

Konzepte der Informatik Konzepte der Informatik Vorkurs Informatik zum WS 2011/2012 26.09. - 30.09.2011 17.10. - 21.10.2011 Dr. Werner Struckmann / Christoph Peltz Stark angelehnt an Kapitel 1 aus "Abenteuer Informatik" von Jens

Mehr

Schnelleinstieg in die (cs) AuftragPro

Schnelleinstieg in die (cs) AuftragPro Schnelleinstieg in die (cs) AuftragPro Starten der Anwendung Entpacken Sie das herunter geladene Archiv. Der entstandene Ordner (cs) AuftragPro enthält alle benötigten Komponenten der Anwendung. Öffnen

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit C++ Vector und List

Objektorientierte Programmierung mit C++ Vector und List Vector und List Ziel, Inhalt Wir lernen die Klassen vector und list aus der Standard-C++ Library kennen und anwenden. In einer Übung wenden wir diese Klassen an um einen Medienshop (CD s und Bücher) zu

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook. 1. Der Drucker ist direkt mit dem Notebook verbunden

Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook. 1. Der Drucker ist direkt mit dem Notebook verbunden Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook Bei der Installation eines Druckers muss grundsätzlich unterschieden werden, ob der Drucker direkt am Notebook angeschlossen ist oder ob ein Drucker verwendet

Mehr

Wegas-Jahresabschluss

Wegas-Jahresabschluss Wegas-Jahresabschluss Mit dem Monatsabschluss im Dezember wird gleichzeitig die Kellerbuchhaltung abgeschlossen und der Inventarvortrag für das neue Kellerbuchhaltungsjahr erstellt. Dies erfordert besondere

Mehr

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen 0. Zusammenfassung Wer Produktentwicklung betreiben will, muss in erster Linie sehr viel lesen: Dokumente aus unterschiedlichsten Quellen und in vielen Formaten.

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

BENUTZERANLEITUNG KASSANDRO -APP

BENUTZERANLEITUNG KASSANDRO -APP BENUTZERANLEITUNG KASSANDRO -APP Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wir sind sicher, dass Ihnen das KASSANDRO-Kassensystem in den kommenden Jahren viel Freude bereiten wird.

Mehr

III. Asynchrone und synchrone Schaltwerke

III. Asynchrone und synchrone Schaltwerke Ein asynchrones Schaltwerk entsteht dadurch, daß an bei eine Schaltnetz SN1 indestens eine Ausgang auf die Eingänge rückkoppelt. Das Verhalten des Schaltwerks ist dait nicht nur von den Eingangsgrößen

Mehr

Hilfe, Hilfe ich ertrinke ca. 6300 Zeichen. IT-Umstellungen und Ihre kleinen und großen Katastrophen

Hilfe, Hilfe ich ertrinke ca. 6300 Zeichen. IT-Umstellungen und Ihre kleinen und großen Katastrophen Hilfe, Hilfe ich ertrinke ca. 6300 Zeichen IT-Umstellungen und Ihre kleinen und großen Katastrophen Immer zum Januar ist es mal wieder soweit. Neue EDV- Systeme werden eingeführt, vielfach mit großen und

Mehr

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos in Verbindung mit der Webshopanbindung wurde speziell auf die Shop-Software shop to date von DATA BECKER abgestimmt. Mit

Mehr

Zahlen auf einen Blick

Zahlen auf einen Blick Zahlen auf einen Blick Nicht ohne Grund heißt es: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Die meisten Menschen nehmen Informationen schneller auf und behalten diese eher, wenn sie als Schaubild dargeboten werden.

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr