Anwendung des Prinzips der Doppik beim Aufbau eines Data Warehouses

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendung des Prinzips der Doppik beim Aufbau eines Data Warehouses"

Transkript

1 Anwendung des Prinzips der Doppik beim Aufbau eines Data Warehouses Einführung Einer der Nachteile der Data Warehouse Technologie besteht daran, dass in einem Data Warehouse (DWH ) nur Momentaufnahmen von Daten gespeichert werden; Zusammenhänge zwischen Datenänderungen, Ursachen dieser Änderungen und die Wirkung der Änderungen auf andere Daten solche Informationen fehlen üblicherweise. Die Ursache liegt in der OLAP Technologie, die für den Aufbau eines DWH benutzt wird. Ein DWH besteht normalerweise aus mehreren OLAP-Cubes, in denen Momentaufnahmen von Daten unabhängig voneinander gespeichert werden. Um die Zusammenhänge zwischen Datenänderungen in verschiedenen OLAP-Cubes zu verfolgen, kann das Prinzip der doppelten Buchführung benutzt werden. Prinzip der Doppik Das Wesentliche am Prinzip der doppelten Buchführung besteht darin, dass alle Änderungen immer doppelt erfasst werden und auf Konten registriert werden einmal im Soll und einmal im Haben. Alle Änderungen werden in der Form von Buchungen aufgezeichnet. Eine Buchung belastet gleichzeitig zwei Konten das Soll und das Haben. Das Prinzip der doppelten Buchführung erlaubt eine dynamische Darstellung der Änderungen und man kann, da alle Änderungen doppelt erfasst werden, hierdurch verschiedene Arten von Zusammenhänge abbilden wie z.b. zuvor-danach oder Ursache-Folge. In Bezug auf die Architektur eines DWH kann das Prinzip der Doppik folgenderweise verwendet werden: Definieren wir ein. Ein ist ein mehrdimensionaler Datenwürfel mit einigen Besonderheiten: 1. Ein hat mindestens eine Dimension 2. Ein hat mindestens zwei Measures Summe Soll und Summe Haben 3. Alle weiteren Measures der Konten existieren immer doppelt als Measure Soll und Measure Haben Ein kann beliebig viele zusätzlichen Dimensionen und Measures haben, aber jede neue Measure wird doppelt definiert als Soll und als Haben - Measure. Dimensionen Dimension 1 Dimension 2.. Measures Soll Measures Haben Summe Summe Measure 1 Measure 1 Measure 2 Measure 2

2 Definieren wir noch zwei wichtigen berechneten Measures: 1. Ein Saldo. Differenz zwischen den Soll- und Haben Measures ergibt ein Saldo: = 2. Ein Umsatz. Differenz zwischen der Soll Measure am Ende der Periode und der Soll Measure am Anfang der Periode ergibt Soll-Umsatz, auf die gleiche Weise berechnet man Haben-Umsatz:, =, = Buchung Definieren wir eine Buchung. Eine Buchung ist eine Anweisung, die festlegt, wie die Informationen auf den Konten geändert werden sollen. Durch eine Buchung werden immer zwei Konten betroffen Soll und Haben. Dabei werden die Soll-Measures des Soll-Konten und Haben-Measures des Haben-Konten belastet. Jede Buchung hat ein und eine Summe, die gleich ist sowohl für das Sollals auch für das Haben-Konten. Außerdem enthält eine Buchung alle zusätzlichen Dimensionen und Measures, die für das Soll und das Haben definiert worden sind. Buchung Summe Soll Haben Dimension 1 Dimension 1 Dimension 2 Dimension 2 Measure 1 Measure 1 Measure 2 Measure 2 Es gibt zwei Arten von Buchungen die normalen Buchungen, die die entsprechende Measures der Konten erhöhen und Storno-Buchungen, die die Measures mindern. Beispiel 1. Ein Warenkonto Nehmen wir an, wir möchten unsere Lager als ein multidimensionaler OLAP-Würfel beschreiben. Definieren wir ein OLAP-Würfel mit folgenden Dimensionen und Measures: Warenkonto Measures Soll Measures Haben Summe Summe Menge Menge Dimensionen Mengeneinheit Lager Artikel Alle Wareneingänge werden als Soll von Warenkonto gebucht, alle Warenausgänge als Haben. Da jede Buchung unbedingt zwei Konten belasten muss, definieren wir noch ein Dienstkonto ohne zusätzlichen Dimensionen und Measures:

3 Dienstkonto Measures Soll Measures Haben Summe Summe Dimensionen Die möglichen Buchungen werden dann so aussehen: 3 Warenkonto 1 2 Dienstkonto Liste der Buchungen: 1. Wareneingang: Soll Warenkonto Haben Dienstkonto 2. Warenabgabe: Soll Dienstkonto Haben Warenkonto 3. Interne Warenbewegung: Soll Warenkonto Haben Warenkonto Beispielbuchungen: Nr. Summe Menge ME Lager Artikel Bemerkung Soll Warenkonto 30 Kiste Lager.1 SIE.01 Wareneingang 30 Kisten von SIE.01 Haben Dienstkonto im Wert von 3000 auf den Lager Soll Dienstkonto Warenabgabe 20 Kisten von SIE.01 im Haben Warenkonto 20 Kiste Lager.1 SIE.01 Wert von 2000 vom Lager Soll Warenkonto 10 Kiste Lager.2 SIE.01 Interne Warenbewegung 10 Kisten Haben Warenkonto 10 Kiste Lager.1 SIE.01 SIE.01 im Wert von 1000 von Lager.1 auf den Lager Soll Dienstkonto Warenabgabe 5 Kisten von SIE.01 im Haben Warenkonto 5 Kiste Lager.1 SIE.01 Wert von 500 vom Lager Soll Warenkonto 2 Kiste Lager.1 SIE.01 Verpackungsänderung 2 Kisten von Haben Warenkonto 20 Stück Lager.1 SIE.01 SIE.01 im Wert von 200 im Lager.2 Nach all diesen Buchungen wird Warenkonto so aussehen: Lager Artikel ME Ab Soll Haben Примечание??? Summe Menge Summe Menge Lager.1 SIE.01 Kiste Eingang 30 Kisten von SIE.01 im Wert von 3000 auf den Lager.1 Lager.1 SIE.01 Kiste Abgabe 20 Kisten von SIE.01 im Wert von 2000 vom Lager.1 Lager.1 SIE.01 Kiste Kisten von SIE.01 im Wert von 1000 vom Lager.1 auf den Lager.2 Lager.2 SIE.01 Kiste Kisten von SIE.01 im Wert von 1000 von Lager.1 auf den Lager.2 Lager.2 SIE.01 Kiste Abgabe 5 Kisten von SIE.01 im Wert von 500 vom Lager.2 Lager.2 SIE.01 Kiste Verpackungsänderung 2 Kisten von SIE.01 im Wert von 200 im Lager.2 Lager.2 SIE.01 Stück Verpackungsänderung 2 Kisten von SIE.01 im Wert von 200 im Lager.2 Beispiel2. Lieferantenkonto In einemweiteren Beispiel möchten wir die Information über unseren Lieferanten und deren Umsätze in einem OLAP-Würfel speichern. Definieren wir dafür ein Lieferantenkonto wie folgt:

4 Lieferantenkonto Measures Soll Measures Haben Summe Summe Dimensionen Lieferant Die Wareneingangsbuchungen und einige Warenabgabenbuchungen (Warenrückgabe) werden jetzt anstatt mit dem Dienstkonto mit dem Lieferantenkonto verbucht: 5 4 Lieferantenkonto 1 2 Warenkonto 3 Dienstkonto Liste der Buchungen: 1. Wareneingang: Soll Warenkonto Haben Lieferantenkonto 2. Warenrückgabe: Soll Lieferantenkonto Haben Warenkonto 3. Warenabgabe: Soll Dienstkonto Haben Warenkonto 4. Interne Warenbewegung: Soll Warenkonto Haben Warenkonto 5. Lieferantenausgleich: Soll Lieferantenkonto Haben Lieferantenkonto Beispiel 3. Beispielkontenplan Als Beispiel zeigen wir, wie ein Kontenplan eines Produktionsbetriebes aussehen kann: MwSt Direkte Kosten Indirekte Kosten Produktion Lieferanten Waren Fertige Produktion Verkauf Kunden Inventur Gehalt Steuer Gewinn/ Verlust Bank Jedes in diesem Kontenplan ist ein multidimensionaler OLAP-Würfel. Die Pfeile zeigen die Buchungen, die die typischen Geschäftsprozesse eines Produktionsbetriebes abbilden.

5 Vorteile Die Anwendung des Doppik - Prinzips beim Aufbau eines Data Warehouses hat mehrere Vorteile. Jede Änderung von Daten in einem OLAP-Würfel bezieht sich auf entsprechende Änderung in einem anderen OLAP-Würfel. Hinter jeder Änderung steht eine Buchung, die den Sinn und die Bedeutung der gemachten Änderungen erklärt. In dem Beispiel 2 können wir nicht nur den Warenbestand unseren Lager oder stand unseren Lieferanten bekommen diese Information befindet sich in unseren Konten. Wir wissen auch, was hinter jedem Wareneingang und der Warenabgabe steht. Für die Wareneingänge wissen wir, z.b., welche Waren welcher Lieferant geliefert hat weil die Änderungen auf dem Warenkonto und die Änderungen auf dem Lieferantenkonto miteinander verbunden sind. Noch ein Vorteil hat mit der Änderung des ETL-Prozesses zu tun.. Die einzige Aufgabe des ETL-Prozesses besteht nun darin, die Buchungen auf Basis der Information in den operativen transaktionellen Systemen zu erzeugen und dies kann man leicht formal definieren. Ein weiterer positiver Effekt besteht daran, dass man ein Real-Time Data Warehous aufbauen kann. Falls die Buchungen in Transaktionen des operativen Systems erstellt und gebucht werden, wird die Information im Data Warehouse auch transaktionell das bedeutet, dass diese Informationen auch in den operativen Transaktionen benutzt werden können. RTAS Informationsarchitektur Das oben beschriebene Konzept wurde in einem Real-Time analytics System (RTAS) implementiert. Es besteht aus einer Data Engine, Metadata Repository, einer Buchungs-Engine und einer Abfragen-Engine. Bild 2. Informationsarchitektur des RTAS Externes Informationssystem (EIS) Real-Time analytics System Metadata Repository. Buchungs- Engine Beschreibung von: Objekte des EIS Dimensionen Konten Buchungen Buchungsalgorithmen Abfragen- Engine Data Engine Buchungen Buchungen verdichtet

6 In der Data Engine werden die Buchungen gespeichert und zwei Mal verdichtet ein Mal auf Buchungsebene, zweites Mal auf Kontenebene. Die Verdichtung erfolgt transaktionell mit jeder Buchung. Die verdichteten Daten sind immer konsistent und können für transaktionelle Zwecke verwendet werden. Im Metadaten-Repository werden die Objekte des externen Informationssystems beschrieben, die für die Buchungen relevant sind. Das sind die Belege, die die Buchungen erzeugen und einige Stammdaten, die als dimensionen benutzt werden. Außerdem gehörten zum Repository Informationen über Konten, Buchungen und Buchungsalgorithmen. Die Buchungs-Engine erzeugt Buchungen aufgrund der Information im Metadaten-Repository und schickt diese in die Data Engine. Die Abfragen-Engine dient dazu, Informationen aus der Data Engine zu ermitteln. Eigenschaften des RTAS 1. Den Kern des RTAS bilden Buchungen. Die Buchungen werden von der Buchungsengine erstellt und durchführt. 2. Die Buchungen haben zwei Verdichtungsebenen. In der ersten Stufe sind das die Konten. Ein ist logisch gesehen ein Würfel mit einigen Dimensionen und Measures. Eine weitere Verdichtungsebene hilft bei Abfragen, bei denen Buchungen abgefragt werden (z.b. Umsätze zwischen Konten). Auch diese Verdichtungsebene befindet sich mit den Buchungen immer in einem konsistenten Zustand. Beide Verdichtungsebenen werden aktualisiert soblad eine Buchung angelegt wird, also befinden sich die Buchungen und die Verdichtungsebenen immer in einem konsistenten Zustand. 3. Es ist möglich, im Laufe der Zeit neue Dimensionen für ein zu definieren oder alte Dimensionen zu sperren. 4. Buchungen können mit beliebigem (also auch in der Vergangenheit) angelegt werden, die Konten werden dabei automatisch aktualisiert. Buchungen können auch gelöscht werden. 5. Es ist möglich, auf Kontenebene bestimmte Plausibilitätsprüfungen zu definieren. Z.B. kann man definieren, dass negativen Lagerbestände nicht erlaubt sind. Wenn dann, wenn eine Buchung gebucht wird, die zu einem negativen Lagerbestand führen würde, wird diese Buchung abgelehnt. Das gilt auch für Buchungen, die in der Vergangenheit gebucht werden. 6. Mehrere RTAS-Systeme können konsolidiert werden, so, dass sie dann als ein System funktionieren. 7. Das RTAS arbeitet nicht alleinstehend, sondern zusammen mit z.b. einem ERP-System. Ein Teil des RTAS ist ein Metadata-Repository, in dem alle relevanten Objekte des ERP-System beschrieben werden. Im Repository befindet sich außerdem die komplette Beschreibung des Kontenplanes, der Dimensionen, der Buchungen, Buchungsalgorithmen, Buchungsworkflow und der Beziehungen zwischen den Objekten des ERP-Systems und den RTAS-Objekten. 8. Buchungen können in einem "Synchronmodus" oder in einem "Asynchronmodus" gebucht werden. Wenn man möchte, dass die Buchungen in der Transaktion gebucht werden, in der der Geschäftsprozess abgewickelt wird, dann kann "Synchronmodus" verwendet werden. Z.B. bucht man den Wareneingang im ERP-System und gleichzeitig (in derselben Transaktion) bucht man den Wareneingang im RTAS. In diesem Fall bleiben ERP und RTAS-Systeme immer in einem transaktionell konsistenten Zustand.

7 Wenn die transaktionelle Konsistenz mit dem ERP-System unwichtig ist, können sog. asynchronen Buchungsanfragen verwendet werden. Das ERP-System oder RTAS selbst initiiert die Buchungsanfragen, die dann in einer Buchungswarteschlange angelegt und von der Buchungsengine im Hintergrund abgearbeitet werden. 9. Um die im RTAS gespeicherte Information zu bekommen dient die Abfragenengine. Die Abfragen werden in einem XML-Form definiert. Es gibt zwei Arten von Abfragen - Abfragen auf der Kontenebene und Abfragen auf der Buchungsebene. Hier sind einige Beispiele der Abfragen: <RTAS> <QUERY Object="AccountBalances"> <OUTPUT> <Field Expr="{Product}.{ProductSubcategory}.{ProductCategory}.{Name}" Alias="Category" Optional="true" /> <Field Expr="{Product}.{ProductSubcategory}.{Name}" Alias="Subcategory" /> <Field Expr="{Product}.{ProductModel}.{Name}" Alias="Model" /> <Field Expr="{Product}.{ProductNumber}" Alias="Product" /> <Measure Aggregate="AVG" Expr="{PriceDeb}[2] - {PriceDeb}[1]" Alias="Average income" /> <Measure Aggregate="AVG" Expr="{PriceCred}[2] - {PriceCred}[1]" Alias="Average outcome" /> </OUTPUT> <WHERE> <AND Property="{Account}.{Code}" Operator="=" Value="'STOR'" /> </WHERE> <DATES> <Date Index="2" Value="' '" /> <Date Index="1" Value="' '" /> </DATES> </QUERY> </RTAS> <RTAS> <QUERY Object="Bookings"> <OUTPUT> <Field Expr="{BookingType}.{Name}" Alias="Booking Type" /> <Field Expr="{DocType}.{Name}" Alias="Document Type" /> <Field Expr="{Date}" /> <Field Expr="{Debet}.{Account}.{Name}" Alias="Account Debet" /> <Field Expr="{Credit}.{Account}.{Name}" Alias="Account Credit" /> <Field Expr="{SalesOrderDetail}.{SalesOrderDetailID}" Alias="OrderDet" /> <Measure Aggregate="SUM" Expr="{Price}" Alias="Amount" /> </OUTPUT> <WHERE> <AND Property="{SalesOrderDetail}.{SalesOrder}.{SalesOrderID}" Operator="<" Value="62426" /> </WHERE> <DATES> <Date Index="1" From="' '" To="' '" /> </DATES> </QUERY> </RTAS> <RTAS> <QUERY Object="Bookings"> <OUTPUT> <Field Expr="{DocNumber}" /> <Field Expr="{Document}" /> <Field Expr="{Date}" /> <Field Expr="{PurchaseOrderDetail}.{Product}.{Name}" Optional="true" /> <Field Expr="{WorkOrder}.{DueDate}" Optional="true" /> </OUTPUT> <WHERE> <AND Property="{PurchaseOrderDetail}.{PurchaseOrder}.{PurchaseOrderID}" Operator="=" Value="30" /> </WHERE> <DATES /> </QUERY> </RTAS>

8 Implementierung Das RTAS wird folgenderweise eingesetzt: 1. Man beschreibt die Objekte des Informationssystems 2. Man definiert den Kontenplan, die Konten, deren Eigenschaften und Dimensionen. 3. Man definiert die Plausibilitätsregeln auf der Konten- und Dimensionsebene 4. Man definiert die Buchungen, welche zwischen den Konten durchgeführt werden können. 5. Man legt Buchungsalgorithmen an. Ein Buchungsalgorithmus ist eine Beschreibung davon, wie aus den Eigenschaften eines Objekts des Informationssystems die notwendige Information für eine Buchung ermittelt werden kann. Nachdem die Buchungsalgorithmen definiert sind, kann man Buchungen erzeugen. Buchungen können sowohl offline als auch online angelegt werden. Besonders interessant sind Online-Buchungen, wenn diese innerhalb der operativen Transaktionen durchgeführt werden. In diesem Fall können die Konten einerseits als eine universelle und sehr leistungsfähige operative Datenquelle für die Transaktionen dienen, anderseits können einige Plausibilitätsprüfungen auf der Kontenebene erfolgen. Das entwickelte RTAS ist sehr leistungsfähig. Es ist möglich, Hunderte von Buchungen pro Sekunde in jeder von mehreren unabhängigen Threads zu erzeugen. Die erfasste Buchungsmenge kann Hunderte Millionen von Buchungen beinhalten, ohne die Leistungsfähigkeit des Systems zu beeinträchtigen.

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

1 Aufgabe dieser Erkundung

1 Aufgabe dieser Erkundung ErkundungBuchungenBDE&AuftragsBestellAbwicklungenModellTisch Seite 1 1 Aufgabe dieser Erkundung Dieser Text erklärt am Beispiel der Tischfertigung an einer Reihe von Buchungsbeispielen, wie verschiedene

Mehr

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16

Kassa-Abschluss buchen. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Kassa-Abschluss buchen DirectCASH Dokumentation DirectCASH Tagesabschluss buchen www.directsoft.at Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Abschlussarten... 3 2.1. Tägliche Übergabe...

Mehr

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010

Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Software WISO Mein Geld Thema Wie kann ein Fondssparplan verwaltet werden? Version / Datum V 1.0 / 22.09.2010 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps, wie ein Fondssparplan mit WISO Mein Geld komfortabel

Mehr

WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU

WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU KW 14: Donnerstag, 3. April 2008 (Arbeitsanweisung W7) Ausgangslage: Öffnen Sie den Mandanten «Westlox06» Kreditorenbuchhaltung Buchen Rechnungen einbuchen

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

Abschluss Version 1.0

Abschluss Version 1.0 Beschreibung Der Abschluss wird normalerweise nur einmal jährlich durchgeführt. Dieses Tech-Note soll helfen, diesen doch seltenen aber periodisch notwendigen Vorgang problemlos durchzuführen. Abschlussvarianten

Mehr

Filialpreisverwaltung

Filialpreisverwaltung Filialpreisverwaltung Ab jetzt kann man Filialpreise pro Artikel nach Filialen und Farben verwalten. Hierzu wurde ein neuer Tabellentyp geschaffen. Der Pfad für diese Preistabellen (PTAB s) wird mit dem

Mehr

Objektorientierte Datenbanken

Objektorientierte Datenbanken OODB 11 Slide 1 Objektorientierte Datenbanken Vorlesung 11 vom 01.07.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel OODB 11 Slide 2 Inhalt heute: Datenbanken in betriebswirtschaftlichen Anwendungen OTLP (SAP) Data

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Mit vielen bebilderten Anleitungen von der Erfassung von ausgewählten Buchungssätzen bis

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor.

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen. Die von uns bestellte Ware ist eingegangen und liegt in Form eines Lieferscheins und einer Rechnung vor. Europaschule Schulzentrum SII Utbremen Dokumentation: Das Buchen des Waren- und des Rechnungseingangs (aus Beschaffung) Stand/Version: 19.09.2012 / Version 5.5.2 Autor: Beschreibung: Bemerkungen: Nils

Mehr

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Einkaufs-Informationen im Artikelstamm...4 Einkaufskonditionen...5 Bestellvorschlag...6 Zusatzmodul Chaotischer Wareneingang...7 Seite 2 Einleitung

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Beschaffung und Absatz (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Beschaffungsvorgang: Von der Anfrage zum Zahlungsausgang 2 Fallerweiterung: Einen

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0

Bestandsführung. Libri.Pro. Partner für Ihren Erfolg. Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Bestandsführung Libri.Pro Partner für Ihren Erfolg Dezember 2014 www.home.libri.de 0 Inhaltsübersicht Vorbereiten 1. Schritt: Erfassen 2. Schritt: Kontrollieren 3. Schritt: Buchen 4. Schritt: Abschließen

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

1.5 Umsatzsteuervoranmeldung

1.5 Umsatzsteuervoranmeldung 1.5 Umsatzsteuervoranmeldung In diesem Abschnitt werden die Arbeitschritte zum Erstellen des MwSt Abrechnungsschemas erläutert. Es wird gezeigt, wie die Werte für die monatliche Umsatzsteuervoranmeldung

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS Fon: 0761-400 26 26 Schwarzwaldstr. 132 Fax: 0761-400 26 27 rueckertsoftware@arcor.de 79102 Freiburg www.rueckert-software.de Beratung Software Schulung Hardware Support Schwarzwaldstrasse 132 79102 Freiburg

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Vollkostenrechnung (oder interner Betriebsabschluss) Version vom 25.06.2014

AGROPLUS Buchhaltung. Vollkostenrechnung (oder interner Betriebsabschluss) Version vom 25.06.2014 AGROPLUS Buchhaltung Vollkostenrechnung (oder interner Betriebsabschluss) Version vom 25.06.2014 2 Einführung Eine Buchhaltung verfolgt 2 grosse Hauptziele: - Sie muss die Steuerpflicht erfüllen; - Sie

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen:

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Eingabe von Rücklagenbuchungen Version / Datum V 1.2 / 28.05.2013 Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Schritt

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul

SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul SFirm32 - Leitfaden Cash -Modul Mit dem Cash -Modul stellen wir Ihnen folgende Funktionalitäten zur Verfügung: Valutensalden Die Valutensalden-Übersicht ermöglicht Ihnen einen Überblick über Ihre valutarischen

Mehr

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Schritt für Schritt zur fertig eingerichteten Hotelverwaltung mit dem Einrichtungsassistenten Bitte bereiten Sie sich, bevor Sie starten, mit der Checkliste

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Saldovorträge in folgenden Wirtschaftsjahren erfassen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und

Mehr

Data Warehouse ??? Ein Data Warehouse ist keine von der Stange zu kaufende Standardsoftware, sondern immer eine unternehmensindividuelle

Data Warehouse ??? Ein Data Warehouse ist keine von der Stange zu kaufende Standardsoftware, sondern immer eine unternehmensindividuelle ??? Zusammenfassung, Ergänzung, Querverbindungen, Beispiele A.Kaiser; WU-Wien MIS 188 Data Warehouse Ein Data Warehouse ist keine von der Stange zu kaufende Standardsoftware, sondern immer eine unternehmensindividuelle

Mehr

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Inventur mit Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14 Hinweise zu den Symbolen Wichtiger

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

SDS Kassenbuch Erste Schritte

SDS Kassenbuch Erste Schritte SDS Kassenbuch Erste Schritte Zu Beginn legen wir uns erst einmal die notwendigen Sachkonten an. Dazu klicken wir auf Start Stammdaten Sachkonten. Im nun geöffneten Fenster klickt man auf Neues Sachkonto

Mehr

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE

PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE PRODUKTINFORMATION WAREHOUSE MIT L-MOBILE WAREHOUSE HABEN SIE IHR LAGER IM GRIFF Jederzeit aktuelle Daten und mehr Bestandssicherheit. Entdecken Sie L-mobile warehouse. L-mobile warehouse macht Picklisten

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

Der richtige Start mit Exact Online

Der richtige Start mit Exact Online Der richtige Start mit Exact Online 10 Dinge, die Sie vorher unbedingt wissen sollten! Stand 07/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Anfragen an den Support... 3 Exact Online startet mit Demodaten... 5 Bilanzierung

Mehr

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147

Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 Vgl. Oestereich Kap 2.7 Seiten 134-147 1 Sequenzdiagramme beschreiben die Kommunikation/Interaktion zwischen den Objekten (bzw. verschiedenen Rollen) eines Szenarios. Es wird beschrieben, welche Objekte

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Zusatzmodul Belegerfassung

Zusatzmodul Belegerfassung Erfassung, Berechnung, Auswertung von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h Nassenerfurther

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Fällige Rechnungen erzeugen und Verbuchung der Zahlungen (Beitragslauf) Version/Datum V 15.00.06.100 Zuerst sind die Voraussetzungen

Mehr

Corporate Actions in epoca

Corporate Actions in epoca in epoca Einführung Die können in Bezug auf die Buchhaltung zu den komplexesten und anspruchsvollsten Transaktionen gehören. Sie können den Transfer eines Teils oder des ganzen Buchwerts einer Position

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung

Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung Performanceaspekte in der SAP BI Modellierung SAP BW 7.3 & SAP HANA Performance Indizes Aggregate DSO & InfoCube BWA SAP HANA Empfehlung 2 Performance Performance bedeutet, unter gegebenen Anforderungen

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

Bedienungsanleitung zum Anlageinventar in der Buchhaltung Gültig ab Version 3.9, November 2009

Bedienungsanleitung zum Anlageinventar in der Buchhaltung Gültig ab Version 3.9, November 2009 Bedienungsanleitung zum Anlageinventar in der Buchhaltung Gültig ab Version 3.9, November 2009 2009 Pinus AG, www.pinus.ch Inhaltsverzeichnis Anlageinventar 3 1. Einstellen/Aktivieren 3 2. Eröffnungssaldo

Mehr

FINANZEN Smart. Weitere Schritte

FINANZEN Smart. Weitere Schritte FINANZEN Smart Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Umsatzsteuer-Voranmeldung... 3 2.1. Übersicht übermittelter Umsatzsteuervoranmeldungen...4 2.2. Import/Export von USt-VA Kontenzuordnungen...4 3. Verprobung...

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

Technik der Buchführung

Technik der Buchführung Technik der Buchführung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen sbuchungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen Inanspruchnahme von Diensten Weitere Buchungen bei der G Beatrix Gross Dipl.-Kffr. (Univ.) Literaturvorschlag:

Mehr

NACHVERFOLGBARKEIT DER ZAHLUNGSFLÜSSE

NACHVERFOLGBARKEIT DER ZAHLUNGSFLÜSSE NACHVERFOLGBARKEITDERZAHLUNGSFLÜSSE RADIX ERPbyACSDataSystems Release:29.08.2011 ACSDataSystemsAG/spa 1/8 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 Verwaltung der Kode CIG und CUP... 3 Erfassen CIG (Codice

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Rechnung schreiben Einführung Wie Sie inzwischen wissen, können die unterschiedlichsten Daten über verknüpfte Fenster miteinander verbunden werden. Für

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen Dieses Infoblatt beschreibt die von uns empfohlenen kaufmännischen Standardvorgänge für Softwarehersteller und Dienstleister im Bereich IT. Bestandteil sind unsere Module ERP, PROJEKT sowie als Erweiterung

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 4. Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 13.05.2013.

Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 4. Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 13.05.2013. Hochschule Darmstadt Data Warehouse Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 4 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 13.05.2013 Data Warehouse Aufgabenstellung Aufgabe1: OLAP-Modellerstellung

Mehr

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1

INVENTUR. www.globesystems.net. Seite 1 INVENTUR Die Liste der Inventuren erreichen Sie über Verwaltung Lagerbuchhaltung Inventuren. Erstellen Sie eine neue Inventur. (1) Lager auswählen, für das die Inventur durchgeführt werden soll (2) Beginn

Mehr

Wegas-Jahresabschluss

Wegas-Jahresabschluss Wegas-Jahresabschluss Mit dem Monatsabschluss im Dezember wird gleichzeitig die Kellerbuchhaltung abgeschlossen und der Inventarvortrag für das neue Kellerbuchhaltungsjahr erstellt. Dies erfordert besondere

Mehr

Projekt Finanzbuchhaltung

Projekt Finanzbuchhaltung Erfassung, Berechnung, Auswertung, Formulardruck von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h

Mehr

ARCO SQL T5 - Business Intelligence

ARCO SQL T5 - Business Intelligence ARCO SQL T5 - Business Intelligence Um die ARCO Business Intelligence Funktionen nutzen zu können, werden diese unter MS Excel eingerichtet. Es handelt sich um strukturierte Auswertungen bezüglich Umsätzen,

Mehr

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH-

Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH- Europaschule Schulzentrum SII Utbremen - Effos Filiale GmbH- Dokumentation: FiBu: Eingangsrechnungen buchen Stand/Version: Kurzversion 1.1 Autor: Beschreibung: Bemerkungen: Koch/Menzel/Willer In dieser

Mehr

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen WCF Services in InfoPath 2010 nutzen Abstract Gerade wenn man schreibend von InfoPath aus auf eine SQL-Server Datenbank zugreifen will, kommt man quasi um einen Web Service nicht herum. In diesem Post

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Streckengeschäft ESS Enterprise Solution Server 1 Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 2.Angebot...4 2.1.Angebot erstellen...4 2.2.Anfrage(n) erzeugen...6 3.Anfragen...7 4.Kundenauftrag...8 4.1.Auftragsbestätigung drucken...9

Mehr

Handwerk und Wohlfarth TAIFUN. Zugangsdaten

Handwerk und Wohlfarth TAIFUN. Zugangsdaten TAIFUN Handwerk und Wohlfarth Portaldienste sind Internet-Dienste, die über das TAIFUN -Portal vermittelt werden. Das bekannteste Beispiel ist DATANORM Online, das den Zugang zu den Download-Seiten der

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung TimeSafe Leistungserfassung FIBU-Schnittstellen 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Konfiguration... 4 3.1 TimeSafe Leistungserfassung... 4 3.1.1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Erweiterung: Neue Abfragen für die Programme Druck Lagerstandstandslisten... 6

Inhaltsverzeichnis. 4. Erweiterung: Neue Abfragen für die Programme Druck Lagerstandstandslisten... 6 Neuer Releasestand Fakturierung DAM-EDV E.1.08 Inhaltsverzeichnis 1. Neuerung: Passwortvergabe für Betriebe... 3 2. Neuerung: Update Beschreibung Datenbanktabellen... 4 3. Neuerung: Bewertung Lagerstand

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten (2) Alle Metadaten werden in Dateien gehalten Indexnummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 16 17 MFT

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Management Cockpits. Business Intelligence für Entscheider. Oliver Röniger EMEA Business Intelligence ORACLE Deutschland GmbH

Management Cockpits. Business Intelligence für Entscheider. Oliver Röniger EMEA Business Intelligence ORACLE Deutschland GmbH Management Cockpits Business Intelligence für Entscheider Oliver Röniger EMEA Business Intelligence ORACLE Deutschland GmbH email: oliver.roeniger@oracle.com Tel.: 0211 / 74839-588 DOAG, Mannheim, 15.

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

COPPPS Software und Services seit 1972 Software und Services aus einer Hand

COPPPS Software und Services seit 1972 Software und Services aus einer Hand Voraussetzung Sie benutzen die Programmerweiterung UST-Voranmeldung und tragen in den Konten die zugehörigen Zeilennummern (KZ) laut UST-Voranmeldungsformular ein. Dazu gehört dann die Bearbeitung der

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Schnelleinstieg in die (cs) Agentur 2

Schnelleinstieg in die (cs) Agentur 2 Schnelleinstieg in die (cs) Agentur 2 Starten der Anwendung Entpacken Sie das herunter geladene Archiv. Der entstandene Ordner (cs) Agentur 2.5 enthält alle benötigten Komponenten der Anwendung. Öffnen

Mehr

LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott

LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott LEITFADEN zur Einstellung von Reverse Charge bei Metall und Schrott (berücksichtigt die Rechtslage ab 01.01.2014) Der vorliegende Leitfaden zeigt Ihnen eine Möglichkeit auf, wie Sie die geltende Rechtslage

Mehr

Arbeiten mit UMLed und Delphi

Arbeiten mit UMLed und Delphi Arbeiten mit UMLed und Delphi Diese Anleitung soll zeigen, wie man Klassen mit dem UML ( Unified Modeling Language ) Editor UMLed erstellt, in Delphi exportiert und dort so einbindet, dass diese (bis auf

Mehr

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten

Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten Erweitertes Anzahlungsverfahren mit HAPAK-Pro über TAR-Assistenten HAPAK-Pro unterstützt das Erstellen von A-Konto-Rechnungen mit kompletter Verbuchung der notwendigen Geschäftsvorfälle. Was ist eine A-Konto-Rechnung?

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Reinhard Mense ARETO Consulting Köln Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, Statistiken, Optimizer, Performance, Laufzeiten Einleitung Für die performante

Mehr

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010

Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 Rechnungssplittung Version 8.4 Stand 12.04.2010 INHALTSVERZEICHNIS Vorbereitung... 3 Funktion freischalten...3 Default-Artikel anlegen...3 Ablauf... 5 Basis-Auftrag anlegen...5 Rechnungssumme und Rabatte

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

GDI-Informationen Finanzbuchhaltung > Für den Jahreswechsel > 2017 ist kein sofortiger Jahresabschluss notwendig.

GDI-Informationen Finanzbuchhaltung > Für den Jahreswechsel > 2017 ist kein sofortiger Jahresabschluss notwendig. Aktuelles Buchungsjahr 2015 Für den Jahreswechsel 2016 -> 2017 ist kein sofortiger Jahresabschluss notwendig. Zum Vortragen der Salden ins neue Jahr gehen Sie folgendermaßen vor: FIRMA EB-Vortrag/Jahresabschluss

Mehr

WARENEINGANGS- PRÜFUNG

WARENEINGANGS- PRÜFUNG WARENEINGANGS- PRÜFUNG Version 4 www.libra.de Inhaltsverzeichnis... RECHNUNGSPRÜFUNG... 2 WARENEINGANGSPRÜFUNG... 4 FRONTEND WARENEINGANGSPRÜFUNG... 6 EINSCHRÄNKUNGEN... 10 KONTAKT... 11 Rechnungsprüfung

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

Folge 18 - Vererbung

Folge 18 - Vererbung Workshop Folge 18 - Vererbung 18.1 Ein einfacher Fall der Vererbung Schritt 1 - Vorbereitungen Besorgen Sie sich - vielleicht aus einer der Übungen der Folge 17 - ein fertiges und lauffähiges Listenprojekt,

Mehr

Berechnungen in Access Teil I

Berechnungen in Access Teil I in Access Teil I Viele Daten müssen in eine Datenbank nicht eingetragen werden, weil sie sich aus anderen Daten berechnen lassen. Zum Beispiel lässt sich die Mehrwertsteuer oder der Bruttopreis in einer

Mehr

Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden

Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden Rekonstruktion der SolarLog minxxxxxx.js-dateien aus Daten, die mit dem ELV-EM1010PC-System und meinen Makros erfasst wurden Da ich meine PV-Anlage eher als einen SolarLog hatte, die Einspeisedaten aber

Mehr

1.5. Passwort-geschützte Seiten

1.5. Passwort-geschützte Seiten TYPO3 - the Enterprise Open Source CMS: Documentation: Der... 1 von 5 1.4.Editieren und erstellen von Seiten und Inhalt Table Of Content 1.6.Spezielle Content Elemente 1.5. Passwort-geschützte Seiten Nun

Mehr

Zeiterfassungsgerät TimiPro. Bedienhandbuch. TimiPro LAN TimiPro WLAN TimiPro PoE TimiPro Stick TimiPro USB TimiPro 485

Zeiterfassungsgerät TimiPro. Bedienhandbuch. TimiPro LAN TimiPro WLAN TimiPro PoE TimiPro Stick TimiPro USB TimiPro 485 Zeiterfassungsgerät TimiPro Bedienhandbuch TimiPro LAN TimiPro WLAN TimiPro PoE TimiPro Stick TimiPro USB TimiPro 485 Zeiterfassungsgeräte TimiPro-x Bedienhandbuch Version 1.1 (06.02.14) CTI Commerzielle

Mehr

Seminar im Sommersemester 2004 an der Universität Karlsruhe (TH)

Seminar im Sommersemester 2004 an der Universität Karlsruhe (TH) Seminar im Sommersemester 2004 an der Universität Karlsruhe (TH) Verteilung und Integration von Informationen im Verkehrsbereich Thema: OLAP in verteilten Data-Warehouse- Umgebungen Vortrag: Christian

Mehr

Inhalt. 2 2016 asello GmbH

Inhalt. 2 2016 asello GmbH Kurzbeschreibung Inhalt Start...3 Der Startbildschirm... 4 Rechnungen erstellen...5 Rechnungen parken...10 Rechnungen fortsetzen... 11 Rechnungsübersicht...12 Rechnung ändern...14 Rechnung stornieren...15

Mehr

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending

Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending, 11.11.2008 Infor Performance Management Best Practice Infor PM 10 auf Infor Blending Leistungsübersicht Infor PM 10 auf Infor Blending eine Data Warehouse

Mehr

Latente Steuern. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG

Latente Steuern. Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Urheberrechtlich geschützt Stollfuß Medien GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Latente Steuern... 3 Diese Hilfe als PDF...... 7 Andere Hilfen aufrufen...... 7 2 / 7 Latente Steuern Mit der Neufassung des

Mehr

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11

Benutzerhandbuch. Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Benutzerhandbuch Smartphone-Server App Stand 06.10.11 Über diese App Mit der Smartphone-Server App können Sie per Smartphone / Tablet PC auf alle Daten Ihres Unternehmens zugreifen, zu denen Ihr Administrator

Mehr