Der Nutzen zählt! Qualität und Rationalisierung durch den IT-PM Prozess in der Würth Gruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Nutzen zählt! Qualität und Rationalisierung durch den IT-PM Prozess in der Würth Gruppe"

Transkript

1 Pmforum der GPM: < Best Practice im Projektmanagement > Oktober 2004 Meistersingerhalle Nürnberg Vortrag, , Uhr (45 min), Thema: Der Nutzen zählt! Qualität und Rationalisierung durch den IT-PM Prozess in der Würth Gruppe _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.docSeite 1 von

2 Inhaltsverzeichnis 1 Qualität & Rationalisierung in IT-Projekten Definition von Qualität und Wirtschaftlichkeit in IT-Projekten Rationalisierung im Projektmanagement der Würth Phoenix Das globale Handlungsmodell des PjMSP Die Grundlagen Das Prozessmodell des Projektmanagements Ziele, Vorgehensweise und Wirkung der Standards im Projektprozess Der Projekt Management Standard Prozess (PjMSP ) Übersicht der Prozesselemente Gesamtdarstellung PjMSP Der Planungsprozess im PjMSP Das Projektdatenflussmodell Struktur des Projektdatenflussmodells Die Würth Phoenix Prozess-Vorlagen und die Resourcen-Datenbank Die Durchführungsphase des PjMSP Standardisierte Projektsteuerung Beispiel: Vertrags- und Claimmanagement Auszug aus dem Standard-PjM-Arbeitspaket Projektsteuerung Das Arbeitspaket als Kernelement für die Projektausführung Kontrolle im PjMSP Das tragende Kontrollelement ist der Vorgang Der Vorgang im Arbeitspaket Die Aufbau-Organisation des PjMSP Identität von Projekt- und Unternehmenszielen PM-Organisation bei Würth Phoenix: WoP-Resp, PjMgr, PjCO, PjMO Der Kundennutzen: Hohe Ergebnisqualität und grosse Transparenz Kommunikation der Qualität Ständig der komplette Überblick: das gläserne Projekt Perspektive für die Vergrösserung des Kundennutzens _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.docSeite 2 von

3 Autor Clemens Drilling, Würth Phoenix s.r.l., Bozen/Italien Nach dem Studium der Nachrichtentechnik in Stuttgart und Darmstadt 1990 Start als Systementwickler im Daimler Benz Konzern, Stuttgart. Aufgaben in der Entwicklung von Fahrzeug- Diagnosesystemen, später Beratung, Projektleitung und Abteilungsleitung. Beteiligung an gemeinsamen internationalen Projekten der europäischen Automobilindustrie Wechsel nach Hamburg und Übernahme der Entwicklungsleitung eines Softwarehauses im Bereich Alten- und Krankenpflege. Aufbau eines Projektmanagementsystems für Entwicklungsprojekte. Ab dem Jahr 2000 als Technischer Leiter verantwortlich für alle Implementierungsprojekte elektronischer Anlagen und Mess-Systeme in der holzverarbeitenden Industrie beim Weltmarktführer in Brixen/Südtirol.. Leitung von Projekten in Europa und Südamerika. Seit 2002 Leiter des internationalen Projektmanagements der Würth Phoenix Gruppe in Bozen. In 2004 Entwicklung und Implementierung des Project Management Standard Process PjMSP _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 3 von

4 1 Qualität & Rationalisierung in IT-Projekten 1.1 Definition von Qualität und Wirtschaftlichkeit in IT-Projekten Grundsatz: Es gibt keinen Widerspruch oder Konflikt zwischen Qualität, Normeinhaltung und Wirtschaftlichkeit. In diesem Wirkungsdreieck ist Projektmanagement der Katalysator und das Werkzeug zur Umsetzung der Rationalisierungspotentiale und zur Absicherung der Vorgehens- und Ergebnisqualität. Abbildung 1: WIrkungsdreieck Normen-Qualität-Projektmanagement Es sind prinzipiell alle relevanten Standards gemeint, d. h. im Einzelfall sowohl die jeweiligen Fachnormen, also hier die IT-Normen, als auch die Projektmanagement-, Geschäftsprozess- und Organisationsnormen, durchaus in einer internationalen Mischung. Die Verifikation der Normen geschieht einerseits durch die Prüfung (Auditierung) der Implementierung der Normen in den Geschäftsprozessen und andererseits durch die Anwendung in den Projektprozessen. Relevanznachweis: Prinzipiell und branchenneutral liefern Normen die gesicherten Erkenntnisse nach dem Stand von Wissenschaft und Technik. Die Verifikation der Normeinhaltung über die Kalibrierung (Zertifizierung) schafft das notwendige Vertrauen, sowohl beim Kunden als auch Projekt-intern hinsichtlich der Handlungssicherheit in den Geschäfts-/Projekt- Prozessen _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 4 von

5 Projekte basieren einerseits methodisch ebenfalls auf internationalen Standards und sind andererseits durch die darauf aufbauenden PM-Prozesse mit der ständige Kontrolle der Einhaltung von Terminen, Kosten, Leistungen und Zielen ein Garant für eine effektive, erfolgreiche Vorgehensweise zur Zufriedenheit des Auftraggebers. Rationalisierung, d. h. die Steigerung der Wirtschaftlichkeit, bei der Herstellung von Produkten und/oder der Erbringung von Dienstleistungen ist ein nachhaltiger Erfolg einer kontinuierlichen Anwendung dieser Strategie. Die Verifikation der Qualität des Projektmanagements geschieht anhand der PM- Normen (DIN 69xxx, DIN EN 10006,7, PMBoK-Guide, Prince2) IT-Normen die Grundlage für die Systementwicklung und den -betrieb DIN ISO IEC IT - Software Erzeugnisse Qualitätsanforderungen und Prüfbestimmungen ISO IEC Teil 1-6 Software Product Evaluation ISO/IEC IT Software Life Cycle Process DIN Software - Fehler und ihre Behandlung in Vertragsverhältnissen DIN ISO 9000 Teil 3 Qualitätsmanagement- und Qualitätssicherungsnormen - Leitfaden für die Anwendung von ISO 9001 auf die Entwicklung, Lieferung und Wartung von Software Weiterhin für die Zielabsicherung: DIN EN Wertanalyse (Value Management) _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 5 von

6 1.2 Rationalisierung im Projektmanagement der Würth Phoenix Rationalisierung wird definiert als das Erreichen eines Zieles gleichbleibender Qualität mit reduzierten Mitteln. Würth Phoenix hat als IT-Unternehmen der Würth-Gruppe den Projektmanagement Standard Prozess PjMSP definiert und eingeführt. Mit der Einführung des PjMSP wird erhebliches Rationalisierungspotential im obigen Sinne in der täglichen Projektpraxis realisiert. Die Teilprozesse im Projektmanagement werden beschleunigt. Der Aufwand in der Planung wird um bis zu 30% reduziert, weil mit den Prozess-Templates auf die Ergebnisse (und Erfahrungen) früherer Projekte zurückgegriffen werden kann und basierend auf diesen eine schnelle Adaption an die gegenwärtigen projekt-individuellen Rahmenbedingungen möglich ist. Durch die starke Automatisierung werden die Kosten der Aktivitäten in der Durchführungs- und insbesondere Conrollingphase im Mittel auf 60% gedrückt. Der Abstimmungsaufwand zwischen den Fachteams verringert sich. Bei Würth Phoenix werden Kundenprojekte in Zusammenarbeit von Projektmanagement, Beratung, Analyse, Implementierung, Integration und IT-Service Management durchgeführt. Der PjMSP beschreibt mit seiner Struktur auch die prozessuralen Schnittstellen zu den Fachteams und verbessert damit erheblich deren Zusammenarbeit, was letztendlich den Rationalisierungseffekt bewirkt. Die fachlichen Abstimmungen in jeder Projektphase werden schneller als zuvor durchgeführt, die Qualität hat sich zudem deutlich gesteigert. Der Kommunikationsaufwand zwischen den verschiedenen Standorten reduziert sich. Würth Phoenix arbeitet heute an 10 Standorten weltweit, von der Produktentwicklung in China bis hin zu den Integrationszentren in Europa und Nordamerika. An Kundenprojekten sind i.d.r. bis zu 40 Mitarbeiter aus mehreren dieser Standorte beteiligt. Der PjMSP wurde gleichsam als gemeinsame Prozess-Sprache im Projektmanagement eingeführt und bewirkt einen deutlichen Synchronisationseffekt hinsichtlich Begriffen und Vorgehen. Das Glossar wie auch die Prozesse sind im Projektmanagement Handbuch weltweit eindeutig formuliert. Die Einarbeitung von Prozessbeteiligten Kunden gleichermassen wie neue Mitarbeiter hat sich gerazu dramatisch verkürzt. Das detaillierte schriftliche Material, die vorliegenden Dokument- und Prozess-Templates sowie das spezifisch angebotene PjMSP Training an der Akademie der Würth Phoenix haben daran einen starken Anteil. Dauerte die Ausbildung neuer Projektmanager vorher mehrere Monate, so kann diese Aufgabe heute nach 4-6 Wochen als abgeschlossen angesehen werden. Damit kann das starke und schnelle Wachstum der Würth Phoenix auch im Projektmanagement realisiert werden _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 6 von

7 2 Das globale Handlungsmodell des PjMSP 2.1 Die Grundlagen Das Prozessmodell des Projektmanagements Projektmanagement ist von einer Spezialdisziplin zu einer Profession geworden. Entscheidend für den Durchbruch sind die Wahrnehmung der Erfolgsursachen, auf den Grundlagen Soziale und Methodenkompetenz ist es das zielführende Prozessdenken vom Auftrag zum Ergebnis und das ganzheitliche Denkmodell für die Integration der Umwelt, dargestellt im Prozessmodell-Schaubild. Abbildung 2: das Kernprozessmodell des Projektmanagements Ziele, Vorgehensweise und Wirkung der Standards im Projektprozess Die Einführung von Projektmanagement in einem Unternehmen hat die Ziele: Verbesserung der Wirtschaftlichkeit (Rationalisierung), Erhöhung der Kundenzufriedenheit, Wettbewerbsfähigkeit, hoffentlich unter den vorstehend in 2.1 genannten Ansätzen. Damit diese firmenspezifischen unternehmerischen Ziele nachhaltig wirksam und reproduzierbar verwirklicht werden können, bedarf es einheitlicher allgemeingültiger Regelungen (Standards) für Begriffe, Dokumente, Werkzeuge, Strukturen, Zusammenhänge, Aufbau- und Ablauforganisation sowie der Arbeitsabläufe als Grundlage für die Geschäftsund Projektprozesse, was normalerweise in einem Projektmanagement Handbuch PMHB, speziell für eine Firma, zusammengetragen wird. Daraus ergibt sich auch, dass ein PMHB genau so wenig dem andere gleicht, wie die Unternehmen, für die sie aufgestellt werden. Damit das PMHB die Projektprozesse wirksam unterstützen kann, müssen die Regeln durch Workflows und Templates operationalisiert werden. Das ist die Verknüpfung von Prozess _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 7 von

8 und Standards. Die zielführende Flexibilisierung der Projektprozesse, die auf die unterschiedlichsten Kundenauftragsziele ausgerichtet werden müssen, bedingt genau so variable Arbeitsmethoden- und mittel. Abbildung 3: Wirkung der Standards im Projektprozess _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 8 von

9 2.2 Der Projekt Management Standard Prozess (PjMSP ) Übersicht der Prozesselemente Die drei Säulen des PjMSP sind: die Standards (Lernende Organisation mit PM-Handbuch, Templates, Tools, Ressourcen- DB) die Definition der Prozesse (duales Modell: Projektmanagement- und Projektprozess) die Projektakte (PM-Unterlagen, Produktdokumente) Ein PM-Standard von der Qualifizierung bis zur Operationalisierung: Die internationalen Grundlagen (IPMA, PMI) werden adaptiert und als Richtlinie (PMHB) in umsetzbarer Form (Workflow, Checklisten, Templates) mit einer Ausführungsanweisung ebenfalls zur Grundlage der Team-Qualifizierung gemacht. Die Templates sind die einerseits vereinfachte aber auch vollständige Umsetzung der Methodenanwendungen und Regeln in die tägliche Praxis, in Form von Tabellen und Arbeitsablaufbeschreibungen. Die Einsatzmittel-Informationen über Verfügbarkeit und Kosten auf der Datenbankplattform von MS Project Enterprise sichern letztendlich die Machbarkeit des Projektes. Die Nützlichkeit der Werkzeuge (Software wie Visio, Word, Excel, Powerpoint, MS Project, MS Outlook) hängt direkt von dem Grad der Anpassung (Customizing, Konfiguration) sowohl an die Anwenderbedürfnisse als auch an die Geschäftsprozesse (zb. Enterprise- Version, DB-Implementierung, Kommunikation) und der Anwenderqualifizierung ab. Für eine einfache Nutzen-Kosten-Bilanz empfiehlt sich folgende Aufstellung. Geschäftsziel Nutzen/Ergebnis Methoden Werkzeuge Mitarbeiterprofil/Skill Kosten Definition der Prozesse: Allgemein ist Projektmanagement der Regelkreis auf dem Projekt (duales Prozessmodell). Deswegen wird im PjMSP ganz klar unterschieden zwischen: Projektmanagementprozess: Die branchenneutrale PM-Methodenabfolge quer durch die Phasen Initialisierung/Planung/Ausführung (Steuerung)/Kontrolle/Abschluß, wird durch eine Zwangsfolge bestimmt, die sich aus der Logik der revolvierenden Entstehung und Qualifizierung der Projektmanagementdaten (Projektdatenflussmodell) ergibt. Projektprozess: PM steuert den eigentlichen Projektprozess, der von den fachlichen, branchenspezifischen Technologieprozessen bestimmt und den Produktdaten gesteuert ist, die die Herstellung der Produkte bzw. die Durchführung der Dienstleistungen mit den verbundenen Dokumenten ermöglichen _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 9 von

10 Die Projektakte: Die Projektmanagementdaten und die Querverweise auf die Projektergebnisse (Dokumente, Produkte, Dienstleistungen) werden gesammelt und sind nach dem Prinzip jedes Datum nur einmal in der Projektakte mit der gleichen Struktur verfügbar, wie durch die Methodenfolge vorgegeben wird. Diese PM-Daten aus der Planung, Steuerung und Kontrolle des Projektes unterliegen der ständigen Änderung und Qualifizierung. Ihre Aktualität endet mit dem Projekt. Abb. 4: PjMSP - Übersicht _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 10 von

11 2.2.2 Gesamtdarstellung PjMSP Abb. 5: PjMSP im Detail _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 11 von

12 3 Der Planungsprozess im PjMSP 3.1 Das Projektdatenflussmodell Im Laufe des Projektlebenszyklus werden die Daten von Anfang bis Ende immer wieder originär verwendet und/oder ständig weiterentwickelt. Aus Gründen der Kontinuität und der Qualität ist es das Ziel, jedes Ergebnis nur einmal aufzuschreiben und dann durchgängig zu benutzen. Die Konsequenz ist ein Projektdatenflussmodell, in dem die ständige Transparenz, Verfügbarkeit, Operationalisierung und Kontrolle der Daten durch eine Struktur gewährleistet ist. Das Ergebnis ist die Konsistenz und Durchgängigkeit von der ersten Datengenerierung über alle Wieder- und Weiterverwendungen. Abb. 6: das Projektdatenflussmodell _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 12 von

13 3.1.1 Struktur des Projektdatenflussmodells Die ersten Projektdaten (Planungselemente) entstehen innerhalb der Planungsphase in zwei Abschnitten, in denen sie schrittweise verbessert und ergänzt werden, was durch den Aufbau der Templates und den vorgegebenen Arbeitsablauf unterstützt wird. Planung Methoden Methodenbeschreibung Grobpl anung Erzeugung der Planungselemente Phasenplan Auftragsanalyse Organisation Zielidentifikation Umfeldidentifikation Stakeholderidentifikation Risikoidentifikation Anordnung der Planungselemente auf der Zeitachse Abnahme Grobplanung Erzeugung der Planungselemente - Datenflussbeschreibung: a) Auftragsanalyse: Die Anforderungen/Vertragsgegenstände werden direkt sowohl in die Organisation als auch in die Ergebnisziele übernommen, genau so gehen die Ausführungs- /Rollenbeschreibungen direkt in die Organisationsvorgaben für die Rollen und die Kompetenzanforderungen ein. Kosten/Aufwand, Zeitplan und Qualität werden in den Vorgehenszielen direkt eingesetzt. b) Organisationsplan: Ausser der Zuordnung von Organisationen/Instanzen und Kompetenzprofilen zu den Auftragsabforderungen, werden die letzten durch Standardelemente ergänzt, die wiederum in die Ergebnisziele übernommen werden. c) Zielidentifikation: Die Anforderungen aus dem Vertrag und der Organisation finden sich alle in den Ergebniszielen wieder, die durch die Vorgehensziele operationalisiert werden, unter Benutzung der vorherigen qualitativen Beschreibung. Hier besteht die erste Verbindung zu späteren Arbeitspaketen, in denen diese ausführbaren Zieldefinitionen in Vorgänge umgesetzt werden. d) Umfeldidentifikation: Die Beschreibung und Operationalisierung der Ergebnisziele durch die Vorgehensziele enthält alle Objekte, die hier mit den dazugehörenden Dokumenten zusammengestellt werden und dadurch die Liefergegenstände des Projektes beschreiben, die Inhalt der Arbeitspakete sind. e) Stakeholder- und Risiko-Identifikation: Alle bisher ermittelten Planungselemente haben einen Bezug zu einem Stakeholder und/oder sind mit einem Risiko behaftet. Die Abwicklung der jeweiligen Aktionen wird in den entsprechenden Arbeitspaketen vorgenommen _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 13 von

14 Beispiel: Datenentstehung und transfer in der Grobplanung. Code Demand Amount Schedule Quality / performance Execution (R) or (E) OA01 What? EUR/workdays/etc. When? How? Who/Responsible/Executing ProjectOrganizationPlan work-item or project roles Work items (OA xy ) Cross Functions (CRF xy ) Roles (ROL xy ) Organizational Structure of Würth Phoenix BI- PjM BI-FIT BI-IMP BI- INT BI- ISM SWS Executive management... Cu sto me r Su ppl ier Skills Competence Overall skills special skills Tool usage competence Final targets Process targets Code WHAT Date, amount and unit Priority ranking A, B, C Code WHO (R)esponsible (E)xecutive HOW Method WHEN Start-End WHY Benefit in EUR or other unit WBS-Code Environment element Document / Deliverable Responsible resource References WBS code Work package Code Description Name Code Description Target Stakeholder Risks WBS-Code Stakeholder identification (restricted access rights) SH-Code Priority: A, B, C Stakeholder-identification Comes out of: - Organization - Final or process target - Environment element - Externals Benefit or damage For the project Benefit or damage For the stakeholder Plan of action (A)ction Description (R)esponsible person (D)ate WBS-Code Risk identification and evaluation table Code Priority: A,B,C Risk-identification Comes out of: - Organization - Final or process target - Environment element - Stakeholder Risk costs Probability and date of occurrence Plan of Action (A)ction (R)esponsible person (D)ate WBS-Code Diese Planungselemente werden im Phasenplan auf der Zeitachse angeordnet und im Projektstrukturplan zu ausführbaren Arbeitspaketen detailliert und zusammengestellt _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 14 von

15 3.2 Die Würth Phoenix Prozess-Vorlagen und die Resourcen-Datenbank Die Erfahrungen mit IT-Projekten belegen, dass Fehler, die während der Planungsphase gemacht werden, am Ende eines Projektes das meiste Geld kosten nicht selten werden Projekte aufgrund von Planungsfehlern ganz abgebrochen. Im Projektmanagement von Würth Phoenix wird deshalb besonderer Wert darauf gelegt, dass alle Planungsaktivitäten auf Basis bereits existierender Erfahrungen stattfinden. Diese Qualitäts- und Rationalisierungsstrategie findet ihre Umsetzung in Prozess-Vorlagen. Solche Vorlagen existieren für praktisch alle Planungselemente des PjMSP, so auch für den Projektphasenplan. Hier sind die typischen Phasen von Würth Phoenix Projekten definiert wie auch die zugehörigen Meilensteine und Liefergegenstände. In dieser Form ist der Phasenplan auch zentrales Kommunikationsmittel mit dem Kunden. Die Prozess-Vorlage Projektstrukturplan ist bei Würth Phoenix grundsätzlich phasenorientiert, was zum einen der Denkweise der meisten Kunden entgegenkommt und außerdem gestattet, den Strukturplan aus dem Phasenplan heraus zu entwickeln, ja sogar beide Pläne im gleichen Werkzeug darzustellen und weiterzuentwickeln. Die integrierte Weiterentwicklung im gleichen Werkzeug ist eine wesentliche Voraussetzung zur Rationalisierung. Eine dritte wichtige Prozess-Vorlage ist das Arbeitspaket, in welchem eine Gruppe von Aktivitäten sinnvoll zusammengefasst wird. Der Nutzen der Prozess-Vorlagen und damit ihr Rationalisierungspotential ist desto stärker, je öfter ähnliche Projekte durchgeführt werden, denn je mehr Vorlagen für Fachapplikationen vorliegen, um so verlässlicher ist die Planung der Kundenaufträge. Die Benutzung und das Management der Prozess-Vorlagen bedingt eine adäquate Qualifizierung für den PjMSP. Die Prozess-Vorlagen sind gleichsam der strukturelle Ort der lernenden Organisation, sie werden mit jedem Projekt verfeinert und im Sinne von Best Practices im Projektmanagement optimiert. Unterstützt wird dieser Prozess durch die Tatsache, dass Würth Phoenix immer wieder wenn auch nicht die gleichen, so doch ähnliche Projekte durchführt, nämlich die Einführung seiner (ERP-) Produkte und den damit verbundenen Migrationsaufgaben. Damit basiert die Rationalisierungsstrategie der Würth Phoenix auf den folgenden Ebenen: Ebene 1: Die konsequente weltweite Verwendung des Handlungsmodells PjMSP Ebene 2: Die Verwendung und kontinuierliche Optimierung der Prozess-Vorlagen für Phasen- und Strukturpläne für die Grobplanung. Ebene 3: Die Verwendung und kontinuierliche Optimierung der Prozess-Vorlagen für aller Arten von Arbeitspaketen für die Feinplanung. Ebene 4: Die Durchführung der Ressourcenzuordnung zu Aktivitäten mithilfe einer Resourcen-Datenbank. Insbesondere die Realisierung der Ebene 4 ist nur unter Einsatz eines Werkzeuges sinnvoll denkbar. Die Resourcen-Datenbank der Würth Phoenix enthält für alle potentiellen _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 15 von

16 Projektmitarbeiter (zur Zeit etwa 200 Mitarbeiter) das individuelle Qualifikations- und Erfahrungsprofil sowie die für neue Projekte zur Verfügung stehenden Zeiten. Es ersetzt natürlich nicht das persönliche Gespräch im Vorfeld einer festen Projektzuordnung, ist jedoch zur Planungsunterstützung sehr wertvoll _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 16 von

17 4 Die Durchführungsphase des PjMSP 4.1 Standardisierte Projektsteuerung Die Freigabe des Projektprozesses durch den Auftraggeber ist erfolgt, ebenso die Projektdurchführungsplanung. Alle PM-Tätigkeiten in der Projektdurchführung haben das Ziel, die Herstellung/Durchführung der im Kundenauftrag festgelegten Produkte, Dienstleistungen und Dokumente zu unterstützen, neben dem Projekt-Kontrolle (s.u.) Neben der Ausführung der Planungen gibt es zusätzliche Aufgaben für den PMgr.: Issue Management für ungeplante Ereignisse Änderungsantrags Management für ungeplante Änderungen in den Planungselementen Workflow chart Input Workflow Output Project Folder Perform the PjM-tasks related to Projectfolder: 1 st baseline execution: plan PjM WoP 1. Purchase & Solicitation Documentation of suppliers and deliverables PjM-Execution 2. Team-member qualification Action-item-list 3. Issue management Issue list transfer to WoP 4. Communication management Communication deliverables 5. Jour Fixes Meetings list and protocolls 6. Stakeholder Actions Stakeholder action item list 7. Risk Actions Risk action item list 8. Contract & Claim management Contracts, Changes and Claim documentation 9. Document management Document item and version list 10. Change Request management Change Requests documentation and transfer to WoP Die einzelnen Aufgaben und Tätigkeiten sind, wie in der Planung, mit Workflows, Checklisten und Templates hinterlegt. Diese Daten werden 1:1 mit den dazu gehörenden Arbeitspaketen verknüpft, so daß die Integration vom Planung, Steuerung und Kontrolle gewährleistet ist _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 17 von

18 4.1.1 Beispiel: Vertrags- und Claimmanagement Step 8 Contract & Claim Mgmt 8.1 Contract management: all related activities for generating contracts have to be defined in single work packages see template The table Contract Analysis is a accumulated view on all contracts from the ProjectFolder which is a task of the PjMgr. 8.2 Claim Management: is the management of outstanding debits because of changes. In projects changes (see also 1.10 change request management) generate variances in costs, time, quality. But all changes should lead to work package additions which are traceable. The table Contract Change Management is a accumulated view on all contract changes from the Project Folder which is a task of the PjMgr. Contract Analysis list of all contracts in the project WBS- Code of Contract /related WoP CONTRACT Name No. TYPE Reference: Environment, Target, Organization WHAT Contents Chances & risks of contract fulfillment RESTRICTIONS Definitions rules, laws FORM (R)esponsible (E)xecution Table 1: Contract management table Contract change management WBS-Code of Contract /related WoP Contract changes content Source for changes Additional costs Quality impact Project prolongation (R)esponsible (E)xecution Approval objective Approval legal Table 2: Contract change management table Claim management WBS-Code of Contract /related WoP Total costs of each change Invoice Recipient (R)esponsible (E)xecution Table 3: Claim management table _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 18 von

19 4.1.2 Auszug aus dem Standard-PjM-Arbeitspaket Projektsteuerung Project code Work Package (WoP) WBS-Code Projektsteuerung Version 1 date1 Sum Duration 1d Responsible Version 2 Sum Work 0d Version 3 Work Package Information Cost of communication address NicName Cost/h ressources [ ] fix costs [ ] MAMY 777 NA MAMY cost of material Predesessor wbs-codes Successor wbs-codes Interface wbs-codes Data Input wbs-codes Signature Project Manager WoP Responsible Date List of deliverables WBS-Code Deliverable Delivery Date D1: nameofdocument date D2: nameofobject date D3: Vertragstabelle endofwop D3: Vertragsänderungentabelle endofwop D3: Claimmangementtabelle endofwop WBS-Code Final-&Process targets Duration Work Execution from to [d] Resources Start of work package start start 0 MAMY Coordinate work package activities from to 10 MAMY Auftragsanalyse From To 10 NA Vertragsänderungen From To 10 NA Claimmanagement From To 10 NA final report of work package start end 5 MAMY end of work package end end 0 MAMY WBS-Code Stakeholder- & Risk Actions Duration Work Execution from to [d] SH-Code, name of action start end 55 MAMY MAMY _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 19 von

20 4.2 Das Arbeitspaket als Kernelement für die Projektausführung Durch das Arbeitspaket als Strukturelement des PjMSP findet sowohl eine arbeitstechnische wie auch begriffliche Entmischung der IT Organisationseinheiten (Beratung, Analyse, Projektbüro,...) einerseits und dem Projektmanagement andererseits statt. Es wird damit eine durchgängige Referenzierung aller Prozesselemente im Projektablauf in einer sachgemäßen Detaillierung möglich, die eine verursachungsgerechte Planung, Durchführung und Kontrolle von Terminen, Kosten und Ressourcen bewirkt. Die Gesamtheit der Arbeitspakete enthält (die Referenz auf) alle Planungselemente des PjMSP. Würth Phoenix setzt als Werkzeug zur Implementierung des PjMSP die Enterprise Version von Microsofts MS-Project ein. Jedes Arbeitspaket wird als separate MS-Project-Datei erstellt. Die Strukturvorgaben für Arbeitspakete liegen als MS-Project Prozess-Vorlagen im Projektarchiv des Servers. So wird beispielsweise zwingend vorgegeben, dass jedes Arbeitspaket einen Start- und Ende- Meilenstein enthält, dass die erste Aktivität die Anpassung und Freigabe des Arbeitspaketes durch den Arbeitspaket-Verantwortlichen ist, dass dieser Aktivität der Sammelmeilenstein Liste der Arbeitspaketergebnisse folgt, der alle Ergebnisse dieses Arbeitspaketes enthält, usw. In der Projektdatei Master Schedule werden als Sammelvorgänge die Phasen des Projekts aus dem Phasenplan eingetragen. Da der Projektstrukturplan stets phasenorientiert ist, können die Arbeitspaket-Dateien dann unter die einzelnen Phasen importiert werden. Damit enthält eine einzige Datei komplett alle Elemente (bzw. Referenzen auf Elemente) der Projektplanung: Phasen, Meilensteine, Struktur, Arbeitspakete, Liefergegenstände, Aktivitäten, Ressourcen, Kosten, Zeitdauern und Arbeitsaufwände des gesamten Projektes. Bei Würth Phoenix besteht ein Projekt im Mittel aus Arbeitspaketen in 6-10 Projektphasen zeitlich verteilt. Import- und Exportfunktionen von Würth Phoenix ermöglichen den Austausch von Arbeitspaketdateien entweder als MS-Projectoder Exceldateien, je nachdem ob der jeweils Arbeitspaket-Verantwortliche über die entsprechende Lizenz verfügt oder nicht. Die beschriebene Implementierung des PjMSP durch das Werkzeug macht die Durchführung des PjMSP bzw des Projektes auf Basis des PjMSP erst möglich. Ohne die automatisierte Zusammenfassung des Projektes in einer Datei wäre die kontinuierliche Pflege und Weiterentwicklung der Arbeitspakete mit einem vertretbaren Aufwand nicht möglich. Abb. 7: die PjMSP Netzwerkstruktur Client-Server _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 20 von

21 5 Kontrolle im PjMSP 5.1 Das tragende Kontrollelement ist der Vorgang Nur die Kontrolle der einzelnen Vorgänge (bottom up) bietet die verläßliche Grundlage zur Projektsteuerung. Aber auf keinen Fall ist es die Aufgabe des Projektleiters, jeden Vorgang selbst zu prüfen. Das liegt in der Verantwortung des Ausführenden und des Arbeitspaketverantwortlichen. Letztendlich entscheidet die Kundenabnahme des Arbeitspaketergebnisses. Die Vorgangs-/Team-scharfe Effizienzeinschätzung gibt die Möglichkeit für verursachungsgerechte Maßnahmen zur Einhaltung von Zeit, Kosten und Leistung bei Abweichungen. Im Gegensatz dazu werden durch top-down Projektquerschnittskennzahlen alle Teams über einen Kamm geschert. Welche Instanz im Projekt in welchem Detaillierungsgrad kontrolliert, ist fallweise festzulegen und liegt in der Verantwortung des Projektleiters. Es gilt allerdings der Grundsatz, ohne Daten keine Information und schon gar keine Prognose über den Projektverlauf. Zusammenfassung: Die Verfolgung der TKL-Daten und deren Abweichung vom Basisplan Die Ermittlung von Wirkungen und Prognosen aus dem SOLL-IST-Vergleich, Die Einleitung von Folgeaktionen zur TKL-Einhaltung, Die Einhaltung der Würth-Phoenix PjM Standards, Die Kommunikation aller relevanten Kontrolle Daten. Beispiel aus dem Würth Phoenix Operations Manual Workflow chart Input Workflow Output Project Folder 1 st baseline plan PjM WoP PjM- Kontrolle Perform the PjM- Kontrolle-tasks: Projectfolder: 1. TCP-Kontrolle and EVA Status reports, prognosis, changes and calibration 2. MTA & CTA Graphic status presentations 3. WoP revision WoP status list 4. Stakeholder Balance Stakeholder Balance document 5. Risk Balance Risk Balance document 6. PJM Quality Mgmt Checklist 7. Individual Target agreements review P2P project to person agreement _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 21 von

22 5.2 Der Vorgang im Arbeitspaket Abb. 8: Beispiel PM-Arbeitspaket Initiation, Planung und IST-Datenerfassung In dieser Form entspricht das Arbeitspaket dem WP Standard, ergänzt um wenige Projektspezifische Vorgänge. Da nicht alle Projektmitarbeiter über einen MSProject Web Zugang verfügen, um die IST-Daten on-line einzugeben, werden die urspünglichen Arbeitspakete um die Tabelle für die monatsweise IST-Datenerfassung ergänzt. Jedes Teammitglied meldet seine IST-Daten an die Projektleitung, immer mit der gleichen Tabelle, so daß alle Beteiligten die identische Information haben. Abb. 9: Beispiel PM-Arbeitspaket Initiation Stichtag-Fertigstellungswerte und -Prognosen _pjmsp_Lecture_PmForum-Nuernberg.doc Seite 22 von

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012

Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel 14.09.2012 Agiles Projektmanagement - auch geeignet für Nicht-IT-Projekte? PMI Prof. Dr.-Ing. Holger Günzel Verglühte die Raumfähre Columbia durch einen unflexiblen Projektmanagementprozess? Rückblick: 2003 verglühte

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken

IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken IT-Projektmanagement - Methoden und Techniken Seminarunterlage Version: 6.02 Version 6.02 vom 9. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien PMI Chapter München, 21.03.2005 Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien 1 Agenda Das Project Management Office im PMBOK Rahmenbedingungen im Ministry of Interior

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion

Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion Einflussfaktoren und Standards für den Weg zum Champion 1 Herbert G. Gonder, PMP Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG, Keynote Anlass, 10. April 2013 Agenda Ausgangslage Einflussfaktoren für den

Mehr

noecon betriebswirtschaftlichtechnische Projektdienstleistungen

noecon betriebswirtschaftlichtechnische Projektdienstleistungen betriebswirtschaftlichtechnische Lösungen Geschäftsfelder Der Fokus liegt auf der gleichzeitigen Betrachtung technischer und betriebswirtschaftlicher Aspekte Leistungsspektrum Langfristige Unter- nehmens-

Mehr

Change Management Handlungskompetenz für Veränderungen

Change Management Handlungskompetenz für Veränderungen Change Management Handlungskompetenz für Veränderungen Geschäftserfolg durch den Change Management Standardprozess Projektmanagement Standardprozess und die Project Engine Qualifizierung - der Weg ist

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte.

Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte. Behalten Sie den Überblick über Ihre Projekte. Das PM Cockpit basiert auf MS SharePoint und ermöglicht eine umfassende Planung und Steuerung von Projekten. Es können Projekte angelegt, Verantwortlichkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XXI XXIII 1 Überblick und Grundlagen 1 1.1 IT-Projekte 3 1.1.1 Probleme bei IT-Projekten 3 1.1.2 Risiken

Mehr

Was macht Projekte erfolgreich?

Was macht Projekte erfolgreich? Was macht Projekte erfolgreich? Überblick in Erfolgsfaktoren des Projektmanagements Ralf Gabriel, Gabriel.management, 19.4.2012 Münchner Unternehmerkreis MUK-IT Folie 1 Gabriel.management Interim-Management

Mehr

GOAL DIRECTED PROJECT MANAGEMENT (GDPM)

GOAL DIRECTED PROJECT MANAGEMENT (GDPM) Seminarbeschreibung GOAL DIRECTED PROJECT MANAGEMENT (GDPM) Version 1.0 August 17, 2009 Status: Final Goal Directed Project Management (GDPM) Erfolgreiche Projekte dank GDPM - schnell, kontrollierbar,

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

PM-smart - Einführung bei der:

PM-smart - Einführung bei der: PM-smart - Einführung bei der: vom Erstkontakt beim PMA-Focus 2012 zum operativen Einsatz Markus Tichy, OeKB Werner Juwan, Evoloso Vortragende Markus Tichy, Oesterreichische Kontrollbank AG o Projektmanager

Mehr

RPLAN Academy. RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement

RPLAN Academy. RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement RPLAN Academy RPLAN Training in kollaborativem Projektmanagement Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Projektmanagement in Vorarlberg. Einleitung

Projektmanagement in Vorarlberg. Einleitung Zusammenfassung der Studienergebnisse Projektmanagement in Vorarlberg Entwicklungsstand im Projektmanagement am Beispiel der Vorarlberger Wirtschaft Kooperationspartner Einleitung Die Anforderungen an

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz

Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz Dr. Dehla Sokenou Herausforderungen des Projektmanagements Projekt Initialisierung Aufgaben sinnvoll planen/partitionieren Projekt Monitoring Arbeitsergebnisse/Status

Mehr

Inhaltsverzeichnis Projektmanagement und PRINCE2 Über dieses Buch Projektmanagement PRINCE2-Grundlagen PRINCE2 im Überblick

Inhaltsverzeichnis Projektmanagement und PRINCE2 Über dieses Buch Projektmanagement PRINCE2-Grundlagen PRINCE2 im Überblick Inhaltsverzeichnis Projektmanagement und PRINCE2... 11 Über dieses Buch... 13 1 Projektmanagement... 15 1.1 Was ist ein Projekt?... 16 1.2 Was bedeutet Projektmanagement?... 18 1.2.1 Erfolgreiches Projektmanagement...

Mehr

SOFTWARELÖSUNG. Wolfram Ott & Partner GmbH Brennereistrasse 1 D - 71282 Hemmingen. P-see ist ein Produkt der Wolfram Ott & Partner GmbH, Hemmingen

SOFTWARELÖSUNG. Wolfram Ott & Partner GmbH Brennereistrasse 1 D - 71282 Hemmingen. P-see ist ein Produkt der Wolfram Ott & Partner GmbH, Hemmingen SOFTWARELÖSUNG Wolfram Ott & Partner GmbH Brennereistrasse 1 D - 71282 Hemmingen P-see ist ein Produkt der Wolfram Ott & Partner GmbH, Hemmingen P-see Projektmanagement-Tool Projekt-Transparenz erfolgreich

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

Projektmanagement mit PRINCE2 ein Schnappschuß

Projektmanagement mit PRINCE2 ein Schnappschuß Projektmanagement mit PRINCE2 ein Schnappschuß Peter Siepermann Copyright 2009 by Peter Siepermann 2 Inhalt PRINCE2 Einführung PRINCE2 Historisch PRINCE2 das Prozeßmodell Literatur Bewertung. 3 Einführung

Mehr

Prozesseinführung bei ricardogroup IT Ein Erfahrungsbericht

Prozesseinführung bei ricardogroup IT Ein Erfahrungsbericht Prozesseinführung bei ricardogroup IT Ein Erfahrungsbericht 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Philipp Engstler, CTO 19.06.2009 ricardo.ch AG, Zug 1 Einführung von Prozessen, basierend auf ITIL Inhalt Ricardo

Mehr

Was ist PRINCE2 und was nicht?

Was ist PRINCE2 und was nicht? Was ist PRINCE2 und was nicht? Vortrag zur Projektmanagement Methode PRINCE2 beim 34. Meeting der Local Group Hamburg des PMI Frankfurt Chapter e.v. Referent: Marco Ramm (Ramm Consulting) Fr. 17.09.2010

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Silver Monkey Software Packaging. Produkt Übersicht

Silver Monkey Software Packaging. Produkt Übersicht Silver Monkey Software Packaging Produkt Übersicht Organisatorische und technische Automatisierung des Software-Lifecycle Request Initialization Coordination Package Development Quality Assurance Approval

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Block I - ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Ziele des Seminars: Sie lernen

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010

PMO. Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln. 23. Juni 2010 PMO Projektmanagement in den Kliniken der Stadt Köln 23. Juni 2010 Agenda Inhalt 1.Das Projektmanagement Office (PMO) bei den Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2.Strukturierung und Priorisierung der Projektarbeit

Mehr

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse Einsatz von Projektmanagement-Software Fragen - ist PM-Software in jedem Fall sinnvoll, lohnt sich die Investition? - Spezialsoftware oder eigene Lösung? - wie hoch ist die emotionale Bindung von Mitarbeitern

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 2 (05.05.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Klassisches Projektmanagement und agil

Klassisches Projektmanagement und agil Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? OPITZ CONSULTING GmbH 2011 Seite 1 Klassisches Projektmanagement und agil (K)ein Widerspruch!? Dr. Andreas Wagener, Project Manager OPITZ CONSULTING

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Handbuch IT-Consulting

Handbuch IT-Consulting Handbuch IT-Consulting Ein praxisorientierter Leitfaden Dr. Otto Schlichtherle Vorwort Die Automatisierungs-, Kommunikations- und Informationstechnik ist in vielen Unternehmen die treibende Kraft für

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Smart Enterprise Solutions

Smart Enterprise Solutions 23.06.2015 Smart Enterprise Solutions Neue Möglichkeiten durch Kreativität und Technik Smart Enterprise Solutions GmbH Stuttgarter Straße 8 D -75179 Pforzheim T +49 7231 1454647-00 F +49 7231 1454647-99

Mehr

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Dresden, 16. Dezember 2008 Vorab Namensänderung: Enterprise SOA SAP SOA Page 2 16. Dezember 2008 AGENDA

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg 13. Tagung des AK Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 27.4.2009, St. Gallen Dr. Christian Keitel und Rolf Lang Übersicht

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Prozess- und Projektmanagement Prozess vs. Projekt 2011 Manfred Bauer Dipl.-Ing. Dipl.-Projektmanager (FH) Ist dies ein Projekt? Bild rein zur Frage Minimierung der Unfallzahlen 2 Bild rein zur Frage Ist

Mehr

SPOL. bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine!

SPOL. bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine! Projektmanagement SPOL bringt Ihr Projekt wieder auf die Beine! Haben Sie von aufregenden, vielleicht sogar projektbedrohlichen Ereignissen zu berichten? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir nehmen gewissenhaft

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Risikomanagement. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Risikomanagement. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Risikomanagement Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller Planung im Projektverlauf Feinplanung

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Einsatz von Projektmanagement-Software

Einsatz von Projektmanagement-Software Einsatz von Projektmanagement-Software Fragen - ist PM-Software in jedem Fall sinnvoll, lohnt sich die Investition? - Spezialsoftware oder eigene Lösung? - wie hoch ist die emotionale Bindung von Mitarbeitern

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt Teamstimmung als Indikator. - Methodischer Umgang mit Emotionen im Projekt -

Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt Teamstimmung als Indikator. - Methodischer Umgang mit Emotionen im Projekt - PM Forum 2013 Stream: Weiche Faktoren Thema: Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt 1 Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt Teamstimmung als Indikator. - Methodischer Umgang mit Emotionen im Projekt -

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com

Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com Agiles + traditionelles PM - ein unschlagbares Team?! www.pmcc-consulting.com Vortrag PMI Chapter Frankfurt, Eschborn am 7. April 2015 00. Agenda Agenda 1. Projektmanagement 2. Probleme und Erkenntnisse

Mehr

Qualitätsmanagement in IT-Projekten

Qualitätsmanagement in IT-Projekten Sandra Bartsch-Beuerlein Qualitätsmanagement in IT-Projekten Planung - Organisation - Umsetzung Technische Universität Darmstedt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Invsntar-Nr.: Ab.tall.Nr.:

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Force4project GmbH force4project.ch@ziknet.ch Schulstrasse 1 +41 627390090 CH-5037 Muhen www.force4project.ch Anwenderhandbuch OpenProject

Mehr

Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH

Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH Helmut Reinke Christophe Campana Florian Müller MindBusiness GmbH Campana & Schott Microsoft GmbH Excel SharePoint MOSS EPM von der informellen Team-Zusammenarbeit bis zum systematischen Multi-Projektmanagement

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

ACTANO Trainingskatalog

ACTANO Trainingskatalog ACTANO Trainingskatalog Dieter Walcher Juni 2014 Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem Projektmanagement.

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement Solution Manager - Überblick

Mehr

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting

SAP Roll-Out Projekt. MANAGEMENT & IT CONSULTING Competence. Experience. Solutions ALPE consulting SAP Roll-Out Projekt Competence. Experience. Solutions Unsere Kernkompetenzen SAP Services SAP Consulting & Implementierung SAP Roll-out Kompetenz und Methodologie SAP Lizenz und Support SAP Best Practices

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

Polarion etwas anders genutzt. Eine Erfolgsgeschichte des Polarion Customizing

Polarion etwas anders genutzt. Eine Erfolgsgeschichte des Polarion Customizing Polarion etwas anders genutzt Eine Erfolgsgeschichte des Polarion Customizing Mein Name ist Guido Majewski Senior Consultant Software Development Process Improvements T-Systems Internation GmbH Service

Mehr

Projektmanagement Anspruchsvoll Wertstiftend Zukunftsweisend

Projektmanagement Anspruchsvoll Wertstiftend Zukunftsweisend Solutions Services Performance Management Enabling Projektmanagement Anspruchsvoll Wertstiftend Zukunftsweisend Dr. Claus Hüsselmann Associate Partner Scheer Management Vorstand GPM Deutsche Gesellschaft

Mehr

Projektmanagement bei FIS KORDOBA

Projektmanagement bei FIS KORDOBA Projektmanagement bei FIS KORDOBA Ein Projekt ist ein einmaliges Vorhaben einer Aufgabenausführung mit einem festen Anfangs- und Endtermin. Immer häufiger setzen Wirtschaftsunternehmen, Organisationen

Mehr

Requirements Engineering als Baustein im ITILorientierten

Requirements Engineering als Baustein im ITILorientierten Requirements Engineering als Baustein im ITILorientierten IT Betrieb Sabine Wildgruber HOOD GmbH Berater für RM&E, ITIL Dr.-Ing. Richard Baumann Knorr-Bremse Nutzfahrzeuge GmbH Leiter IT-Abteilung T/PI4

Mehr