Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase"

Transkript

1 Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland. It is not allowed to copy, distribute or in any other way reproduce this document or parts thereof without written permission of Business-DNA Solutions GmbH. Page 1 / 23

2 Contents KONTEXTDIAGRAMM... 1 ERSTELLEN VON KONTEXTDIAGRAMMEN MIT TOPEASE EINLEITUNG VORSTELLUNG DER FUNKTIONALITÄT KONTEXTDIAGRAMM ALS MAP KONTEXTDIAGRAMM MIT DEM MODUS GRAPH KONFIGURIEREN KONTEXTDIAGRAMM MIT DEM MODUS VERBINDUNG BEDIENUNGSANLEITUNG KONTEXTDIAGRAMM DEFINIEREN (DARSTELLUNG ALS MAP) MANUELLE EINTRÄGE KONTEXTDIAGRAMM MIT EINER KOMBINATION AUS MAP, GRAPH VERBINDUNG KONFIGURIEREN KONTEXTDIAGRAMME ALS STARTSEITE IM WEBPORTAL DEFINIEREN Page 2 / 23

3 1. Einleitung Mit zunehmender Komplexität, ist es für den Erfolg eines Unternehmens unerlässlich, einen klaren und besseren Einblick in die eigenen Bereiche zu erhalten. Dabei ist es wichtig, fachliche Abgrenzungen, Beziehungen, Verantwortlichkeiten sowie alle beteiligten Akteure (Ressourcen, Anwendungen und Systeme) in den verschiedenen Arbeits- und Wissensgebiete klar zu stellen und klares Verständnis über die Prozesse zu erhalten. TopEase ermöglicht Ihnen mit der Version beliebige Bereiche des gesamten Unternehmensmodells mit dem Kontextdiagramm zu definieren. Dadurch erhalten Sie einen besseren Einblick in den Aufbau, Struktur und Eigenschaften der verschiedensten Unternehmensbereiche. Dabei werden die fachlichen Beziehungen der modellierten Daten als verschachteltes Diagramm dargestellt. Egal ob Organisationseinheiten, Prozesslandschaft, Produktlandschaft oder die IT-Architektur, mit der Diagrammsicht können Sie sich schnell und einfach durch alle modellierten Unternehmensbereiche durchklicken und dabei ein klares Verständnis über Prozesse, Abgrenzungen, Verantwortlichkeiten, beteiligte Akteure, Zusammenhänge und Strukturierungen gewinnen. TopEase bietet auch die Funktionalität, konfigurierte Kontextdiagramme als Startseite im Webportal zu definieren. Dieses dient dann im Portal als eine grafische Navigationshilfe. 2. Vorstellung der Funktionalität Für das Kontextdiagramm können Sie aus folgenden Darstellungsformen auswählen: Map, Graph und Verbindung. Die Darstellungsformen können auch im gleichen Diagramm beliebig kombiniert werden. Mit dem Modus Map werden die Beziehungen zwischen den konfigurierten Objekten verschachtelt dargestellt. Mit dem Modus Graph werden die konfigurierten Objekten und Beziehungen als Graph anstatt durch Verschachtelung abgebildet. Mit dem Modus Verbindung werden die konfigurierten Beziehungen als Verbindungen angezeigt, jedoch nur bei Objekten, die im Diagramm schon vorhanden sind. 2.1 Kontextdiagramm als Map Durch ein vereinfachtes Beispiel wird hier die Funktionalitäten des Kontextdiagramms vorgestellt. Es soll in diesem Beispiel ein Einblick in die Serverlandschaft einer Organisation gegeben werden. Dabei soll klargestellt werden, welchen Servern der Organisation die verschiedenen Geschäftsapplikationen zugeordnet sind und schließlich welche Aktivitäten der Organisation durch diese Applikationen unterstützt werden. Abbildung 1 zeigt eine Übersicht der IT-Architektur eines Unternehmensmodells. Page 3 / 23

4 Abbildung 1: IT-Architektur eines Unternehmensmodells Für eine bessere Übersicht soll die Darstellung nur die Server enthalten, denen tatsächlich auch Geschäftsapplikationen zugeordnet sind. Die Beziehungen der modellierten Objekten sind wie folgt: Jede Applikation ist bestimmten Servern der Organisation zugeordnet. Die verschiedenen Applikationen unterstützten bestimmte Aktivitäten im Prozess, die wiederum in bestimmten Wertschöpfungsketten des Unternehmens verwendet werden. Abbildung 2: Fachliche Beziehungen in der Serverlandschaft Die fachlichen Zusammenhänge wie in Abbildung 2 können nun mit TopEase und dem Kontextdiagramm grafisch als verschachteltes Diagramm dargestellt werden. Page 4 / 23

5 Abbildung 3: Kontextdiagramm in TopEase Will man nur die Übersicht der unterstützenden Wertschöpfungsketten erhalten, dann können im Diagramm die Aktivitäten ausgeblendet werden. Abbildung 4: Geschäftsprozesse im Kontextdiagramm ausgeblendet Das Diagramm aus Abbildung 4 gibt eine Übersicht, in welchen Wertschöpfungsketten die Geschäftsapplikationen verwendet werden. Erkenntnisse aus dem Diagramm: Dem Server CHP02 ist die Anwendung SAP FI/CO zugeordnet, diese Anwendung unterstützt die Wertschöpfungskette Page 5 / 23

6 Zahlung verarbeiten. Dem Server CHP01 ist die Applikation PMS zugeordnet, wird aber zurzeit in keiner Wertschöpfungskette verwendet. Nun soll das konfigurierte Kontextdiagramm Serverunterstützung Geschäftsprozesse zusammen mit anderen modellierten Elementen (seien es Diagramme, bestimmte Objekte, Dokumente, URLs etc.) aus anderen Bereiche des Unternehmens im WebPortal als Startseite definiert werden. Das Diagramm dient dann als grafische Navigationshilfe. Wie in Abbildung 5 zu sehen, führt z.b. das Klicken auf Server Support für Business im Webportal direkt zum modellierten Kontextdiagramm der Serverlandschaft. Abbildung 5: Kontextdiagramm als Startseite im WebPortal 2.2 Kontextdiagramm mit dem Modus Graph konfigurieren Wie schon erwähnt, ist es möglich neben den mit dem Modus Map abgebildeten verschachtelten Beziehungen, die Beziehungen mit dem Modus Graph abzubilden. Mit der Option Graph werden die konfigurierten Objekte und Beziehungen als Graph anstatt Verschachtelung dargestellt. Betrachtet man Abbildung 4, dann kann theoretisch jede verschachtelte Beziehung als Graph konfiguriert werden. In Abbildung 6 wurde die Darstellung der enthält Beziehung der Serverlandschaft (Welche Server in der Serverlandschaft der Organisation enthalten sind) und die Beziehung Hat zugeordnet der Applikationen (Welche Applikationen sind jedem Server zugeordnet) aus Abbildung 3 geändert. Statt der verschachtelten Beziehung, wird die Beziehung als Graphen abgebildet. Die restlichen Beziehungen sind nach wie vor als verschachtelte Beziehungen abgebildet. Page 6 / 23

7 Abbildung 6: Darstellung der enthält und Hat zugeordnet Beziehung als Graph 2.3 Kontextdiagramm mit dem Modus Verbindung Mit dem Modus Verbindung werden die konfigurierten Beziehungen als Verbindungen angezeigt, jedoch nur bei Objekten, die schon im Diagramm vorhanden sind. Abbildung 7: Darstellung der sendet nach Beziehung mit dem Modus Verbindung Im Beispiel aus Abbildung 7 erhalten Sie eine Übersicht, welchen Servern die verschiedenen Geschäftsapplikationen zugeordnet sind. Diese Beziehung kann sowohl als Graph oder Verschachtelung konfiguriert werden. Nun soll auch die sendet nach Beziehung zwischen den verschiedenen Business Applikationen im selben Diagramm abgebildet werden. Da die Business Applikationen schon im Diagramm vorhanden sind, kann die Beziehung als Verbindung konfiguriert Page 7 / 23

8 werden. Der Vorteil des Modus Verbindung ist, dass die Beziehungsobjekte der Ebene darüber nicht unbedingt als Hauptobjekte der neuen Ebene definiert werden. In Abbildung 8 ist die zugeordnet zu Beziehung mit dem Modus Graph konfiguriert. Abbildung 8: Darstellung der Beziehung Ist zugeordnet zu mit dem Modus Graph 3. Bedienungsanleitung In diesem Abschnitt wird vorgestellt, wie ein Kontextdiagramm im TopEase Designer konfiguriert wird. Im ersten Beispiel wird als Vereinfachung nur die Darstellungsart Map ausgewählt. Im zweiten Beispiel werden neben der Map-Darstellung der Beziehungen auch die Darstellungsarten Graph und Verbindung vorgestellt. Anschließend wird Ihnen gezeigt, wie ein Kontextdiagramm aus mehreren verschiedenen Diagrammen und Referenzen konfiguriert werden kann. 3.1 Kontextdiagramm definieren (Darstellung als Map) Bei der Konfiguration des Kontextdiagramms gibt es zwei Möglichkeiten: i) Konfigurierte Einträge: Kontextdiagramme sind hier nach fester Struktur der modellierten Bereichen konfigurierbar ii) Manuelle Einträge: Diagramme sind beliebig, nach freier Struktur konfigurierbar Manuelle und Konfigurierte Einträge können auch kombiniert in einem Diagramm dargestellt werden. Page 8 / 23

9 Konfigurierte Einträge Alle Objekte und Ordner im Modell können Kontextdiagramme besitzen. Um mit der Konfiguration des Kontextdiagramms für ein bestimmtes Objekt bzw. Ordner in TopEase zu starten, wird dafür in der Navigation in TopEase das Objekt bzw. Ordner markiert und folgende Schritte durchgeführt: Auf Lasche Grapheditor gehen Neues Kontext Diagramm hinzufügen oder vorhandenes Diagramm auswählen Diagrammoptionen ändern auswählen Abbildung 9: Neues Kontextdiagramm hinzufügen Unter der Lasche Konfigurierte Einträge gibt es die Möglichkeit, die Konfigurationen der gewünschten Beziehungen zwischen den Objekten zu spezifizieren: Die verschachtelten Beziehungen werden von außen nach innen definiert. Dafür können neue Beziehungsstufen hinzugefügt werden Es können beliebige Stufennamen, sowie Form- und Schriftfarben ausgewählt werden Wählen Sie die Darstellungsart Map aus Es kann entschieden werden, ob Beschreibungen im Diagramm angezeigt werden oder nicht und wie das Layout der Stufe aussehen soll (vertikal oder horizontal) Page 9 / 23

10 Abbildung 10: Konfigurierte Einträge Im nächsten Schritt: Kontextdiagramm Konfiguration markieren Auf Objektauswahl klicken um in 5 Schritten Hauptobjekte und Beziehungsobjekte, die gewünschten abzubildenden Objekttypen und die gewünschten Beziehungen zu definieren. Page 10 / 23

11 Schritt 1: Hauptobjekte auswählen Schritt 2: Typen der Hauptobjekte auswählen Schritt 3: Beziehungsobjekte auswählen Schritt 4: Typen der Beziehungsobjekte auswählen Schritt 5: Beziehungen auswählen Abbildung 11: Fünf Schritte für die Definition der Beziehungen Bei der Auswahl der Haupt- bzw. Beziehungsobjekte (Schritt 1 und Schritt 3) gibt es die Möglichkeit, die Unterobjekte der markierten Objekte mit einzubeziehen. Falls Haupt- und Beziehungsobjekte gleich bleiben, dann können mehrere Beziehungen in derselben Kontextdiagramm Konfiguration definiert werden. Sonst muss der Stufe eine neue Kontextdiagramm Konfiguration für die Beziehung hinzugefügt werden. Page 11 / 23

12 Abbildung 12: Kontextdiagramm Konfiguration Die Funktion Filter bietet die Möglichkeit, die Objektauswahl nach bestimmten Eigenschaften zu filtern (z.b. nur diejenigen Objekte abbilden, welche die Beziehung allocated haben) Die Aggregationstiefe definiert, welche Ebenen in der Abbildung angezeigt werden sollen (alle; 0; 1; 2 etc.) Durch die Auswahl der Funktion Nur verwendete anzeigen, werden im Kontextdiagramm nur diejenigen Elemente angezeigt, die tatsächlich auch verwendet werden (d.h. die eine Beziehung zum anderen Objekt besitzen) Wird die Funktion Sichtbar ausgewählt, dann wird diese Stufe in im Diagramm angezeigt, sonst wird diese Beziehungsstufe nicht angezeigt, aber für die Berechnung der nächsten Stufe verwendet Ab der 2. konfigurierten Beziehungsstufe gilt: In der Kontextdiagramm Konfiguration sind die Beziehungsobjekte der Ebene darüber automatisch als Hauptobjekte dieser Ebene definiert und können darum in der Konfiguration dieser Ebene nicht mehr geändert werden. Nachdem alle gewünschten Beziehungen konfiguriert sind, wird das verschachtelte Diagramm mit dem Klicken auf OK erzeugt. 3.2 Manuelle Einträge Mit der Funktion Manuelle Einträge ist es möglich auch frei wählbare Navigationsstrukturen für das Kontextdiagramm zu definieren. Wie schon erwähnt können Manuelle Einträge mit den Konfigurierten Einträgen kombiniert werden. Um mit der Konfiguration des Kontextdiagramms für ein bestimmtes Objekt bzw. Ordner in TopEase zu starten, wird dafür in der Navigation in TopEase das Objekt bzw. Ordner markiert und folgende Schritte durchgeführt: Auf Lasche Grapheditor gehen Neues Kontext Diagramm hinzufügen oder vorhandenes Diagramm auswählen Diagrammoptionen ändern auswählen Page 12 / 23

13 Unter der Lasche Manuelle Einträge gibt es die Möglichkeit, beliebige Einträge für das gewünschte Kontextdiagramm zu spezifizieren. Abbildung 13: Manuelle Einträge Für jeden hinzugefügten Eintrag können Subeinträge konfiguriert werden, die dann im Diagramm als verschachtelte Beziehung dargestellt werden. Wie bei den Konfigurierten Einträgen können für das Layout für jeden Eintrag die Breite, Höhe, Form- und Schriftfarbe ausgewählt werden. Abbildung 14: Auswahl der Konfigurationen bei den manuellen Einträgen Page 13 / 23

14 Für die Einträge können die Zielobjekte definiert werden. Dazu wird, wie in Abbildung 15 ersichtlich, der gewünschte Eintrag markiert und unter Ziel das Element, das später im Kontextdiagramm abgebildet werden soll. Dabei steht Ihnen frei, welche Objekte aus dem Unternehmensmodell ausgewählt werden. Abbildung 15: Elemente für das Ziel auswählen Sind dem Diagramm alle gewünschten Einträge hinzugefügt und konfiguriert, dann erhalten Sie das erzeugte Kontextdiagramm. Abbildung 16: Kontextdiagramm via Manuelle Einträge Nun bietet Ihnen TopEase mit der Funktion Manuelle Einträge die Möglichkeit, ein Kontextdiagramm aus verschiedenen konfigurierten Diagrammen zu erstellen. Dafür wird im TopEase Designer das Unternehmensmodell markiert Grapheditor markieren Neues Diagramm hinzufügen Kontextdiagramm auswählen Diagrammoptionen ändern Unter der Lasche Manuelle Einträge können Sie dann definieren, wohin Sie beim Klicken eines bestimmten Elements des Diagramms navigiert werden sollen. Dafür sind folgende Schritte nötig: Page 14 / 23

15 Eintrag hinzufügen Unter Ziel das Element hinzufügen, zu dem navigiert werden sollen. Hier können Sie auch das Layout des Elements im Diagramm auswählen (z.b. Farbe, Größe). Abbildung 17: Kontextdiagramm aus verschiedenen Diagrammen Im Beispiel aus Abbildung 17 erreichen Sie beim Anklicken des Elements Server Support for Business im WebPortal das modellierte Kontextdiagramm Server support for business. Im Kontextdiagramm können dem Ziel unterschiedliche modellierte Elemente hinzugefügt werden, seien es Objekte, Diagramme, Referenzen (Dokumente, Bilder, URLs). Dafür ist das Element zu definieren und dann unter Diagrammoptionen unter Manuelle Einträge zum gewünschten Eintrag unter Ziel hinzuzufügen. Ist der Eintrag konfiguriert, dann kann durch das Klicken auf das gewünschte Element im Kontextdiagramm zum gewünschten Ziel navigiert werden. Wollen Sie zum Beispiel ein Word Dokument als Ziel eines Elementes im Kontextdiagramm definieren: Das Dokument im TopEase Designer unter Referenzen anhängen Page 15 / 23

16 Abbildung 18: Ein Word Dokument im Unternehmensmodell anhängen Im Unternehmensmodell das definierte Kontextdiagramm öffnen Diagrammoptionen ändern In den Diagrammoptionen auf Lasche manuelle Einträge Eintrag hinzufügen Unter Ziel auf Elemente hinzufügen klicken Im Auswahlfenster Hinzufügen zu Ziel das gewünschte Dokument auswählen OK Abbildung 19: Das angehängte Dokument zum Kontextdiagramm hinzufügen Page 16 / 23

17 3.3 Kontextdiagramm mit einer Kombination aus Map, Graph Verbindung konfigurieren In diesem Abschnitt wird Ihnen in ein weiteres Beispiel neben der Darstellungsoption Map die weiteren Darstellungsoptionen Graph und Verbindung für die Konfiguration des Kontextdiagramms näher vorgestellt. In dem Beispiel aus Abbildung 20 soll in einem Kontextdiagramm abgebildet werden, welche Business Applikationen im Unternehmen enthalten sind und welche Aktivitäten von diesen Applikationen jeweils unterstützt werden. Des Weiteren sollen im Kontextdiagramm folgende Beziehungen dargestellt werden: i) welche Applikationen nach anderen Applikationen etwas senden ii) welche Aktivitäten nach anderen Aktivitäten/ externen Partnern etwas senden iii) welche externe Partner nach Aktivitäten etwas senden Abbildung 20: Fachliche Beziehungen in der Applikationslandschaft Laut Abbildung 20 soll die Darstellung der Beziehung - welche Aktivitäten von welchen Applikationen unterstützt werden - als verschachtelte Beziehung konfiguriert werden (Darstellungsart Map ). Diese Beziehung kann auch auf Wunsch mit dem Modus Graph abgebildet werden. Die Beziehung sendet nach zwischen den verschiedenen modellierten Elementen wird durch die Darstellungsart Graph abgebildet. Falls die Objekte schon im Diagramm vorhanden sind, wird für die Beziehung sendet nach die Darstellungsart Verbindung verwendet. Wie in Kapitel 3.1 beschrieben werden folgenden Schritte durchgeführt: in der Navigation in TopEase wird der Ordner markiert ein neues Kontextdiagramm wird hinzugefügt Diagrammoptionen öffnen Page 17 / 23

18 Abbildung 21: Neues Kontextdiagramm für die Applikationslandschaft erstellen Unter der Lasche Konfigurierte Einträge gibt es die Möglichkeit, die Konfigurationen der gewünschten Beziehungen zwischen den Objekten zu spezifizieren. Angelehnt an Abbildung 20 wird hier die Beziehung enthält und die Beziehung unterstützt zwischen den Applikationen und Aktivitäten analog zu Abschnitt 1 als eine verschachtelte Beziehung dargestellt. Dafür wird in der Diagrammoption die Darstellungsart: Map ausgewählt. Abbildung 22: Darstellungsoption Map Page 18 / 23

19 Nun soll die Beziehung sendet nach als Verbindung zwischen den modellierten Elementen dargestellt werden. Erneut angelehnt an Abbildung 20 sollen zuerst die sendet nach Beziehungen von den abgebildeten Aktivitäten zu anderen Aktivitäten oder zu externen Partnern im konfigurierten Kontextdiagramm definiert werden. Da die Beziehung sendet nach auch zu neuen Objekten (externen Partner und Aktivitäten) führt, welche im Diagramm dargestellt werden sollen, muss für die Verbindung die Darstellungsoption Graph ausgewählt werden. Unter Beschreibung anzeigen können Sie definieren, ob im konfigurierten Diagramm die Beschreibung der ausgewählten Beziehung im Diagramm angezeigt wird oder nicht. Abbildung 23: Darstellungsoption Graph Unter Kontextdiagramm Konfiguration werden genau wie bei der verschachtelte Beziehung unter Objektauswahl die Haupt- und Zielobjekte, sowie die abzubildende Beziehung der ausgewählten Objekte definiert. Es kann definiert werden, ob Beziehungen die in sich selbst gehen (eigene Beziehungen) im konfigurierten Diagramm angezeigt werden sollen oder nicht. Page 19 / 23

20 Abbildung 24: Kontextdiagramm Konfiguration für Graph und Verbindung Unter Lasche Grafiken kann die Default-Einstellung der Verbindungslinien ausgewählt werden, die für alle definierten Graph - und Verbindung - Beziehungen gilt. Abbildung 25: Typ der Konnektoren konfigurieren Es kann jedoch für jeden konfigurierten Eintrag (Graph oder Verbindung) in der zugehörigen Kontextdiagramm Konfiguration die Einstellungen für die Verbindungslinien überschrieben werden. Dieses geschieht im Dialog Optionen Verbindungen. Page 20 / 23

21 Abbildung 26: Einstellungen für Konnektoren überschreiben Im Auswahlfenster Optionen Verbindungen kann zwischen mehreren Einstellungen ausgewählt werden. Hier kann die gewünschte Linienrichtung und zwischen mehreren Linientypen (Farben, Muster und Form der Verbindungslinien) ausgewählt werden. Abbildung 27: Optionen Verbindungen Im zweiten Schritt wird die sendet nach Beziehung von den modellierten externen Partnern an den Aktivitäten definiert. Hierzu wird die Darstellungsoption Verbindung ausgewählt da: die gewünschten externen Partner schon im Diagramm vorhanden sind keine neuen Objekte für die Beziehung erstellt werden müssen Page 21 / 23

22 Abbildung 28: Darstellungsoption Verbindung Im letzten Schritt wird die sendet nach Beziehung zwischen den Applikationen konfiguriert. Auch hier wird die Darstellungsoption Verbindung ausgewählt, da keine neuen Objekte erstellt werden müssen. Als Ergebnis wird das Kontextdiagramm aus Abbildung 29 aus den verschiedenen Darstellungsoptionen konfiguriert. Abbildung 29: Resultat Applikationslandschaft 4. Kontextdiagramme als Startseite im Webportal definieren Page 22 / 23

23 Nun haben Sie mit TopEase auch die Möglichkeit, ein Kontextdiagramm zu erstellen, das im Webportal als eine grafische Navigationshilfe dient. Das konfigurierte Kontextdiagramm kann dann im Administrator unter Portal start page als Startseite für das Webportal ausgewählt werden. Abbildung 30: Das Kontextdiagramm als Startseite auswählen Page 23 / 23

TopEase V6.3.7 - einfach innovativ

TopEase V6.3.7 - einfach innovativ TopEase V6.3.7 - einfach innovativ Das führende Unternehmensengineering-Werkzeug TopEase ist ab sofort in der Version 6.3.7 verfügbar. Diese neue Version wurde nach dem Erfolgsrezept "Innovation - intuitiv

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Zürich, 30. Mai 2016 Erstellerin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstrasse 10 Postfach, 8022 Zürich Tel. +41 44 412 91 11 Fax

Mehr

Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten

Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten SAP Business One Konfigurationsleitfaden PUBLIC Mobile-Szenario in der Integrationskomponente einrichten Zutreffendes Release: SAP Business One 8.81 Alle Länder Deutsch November 2010 Inhalt Einleitung...

Mehr

PowerSearch für MS CRM 4.0

PowerSearch für MS CRM 4.0 PowerSearch für MS CRM 4.0 Version 4.0 Implementation Guide (How to install/uninstall) The content of this document is subject to change without notice. Microsoft and Microsoft CRM are registered trademarks

Mehr

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software Artologik EZ-Equip Plug-in für EZbooking version 3.2 Artologik EZbooking und EZ-Equip EZbooking, Ihre webbasierte Software zum Reservieren von Räumen und Objekten, kann nun durch die Ergänzung um ein oder

Mehr

Voraussetzung. Anleitung. Gehen Sie auf Start Einstellungen und suchen Sie hier den Eintrag Datenverbindungen oder Verbindungen. Öffnen Sie diesen.

Voraussetzung. Anleitung. Gehen Sie auf Start Einstellungen und suchen Sie hier den Eintrag Datenverbindungen oder Verbindungen. Öffnen Sie diesen. NETZWERK KONFIGURATION WINDOWS MOBILE 5 FOR SMARTPHONE Titel KONFIGURATION VON: GPRS/EDGE/UMTS UND MMS Autor Marco Wyrsch (marco.wyrsch@mobiledevices.ch nur für Feedback/Fehler! Kein Support!) Aktualisiert

Mehr

Die Überlegung war, dass an allen Schulen Drucker zur Verfügung stehen, die DIN A4 Blätter drucken können.

Die Überlegung war, dass an allen Schulen Drucker zur Verfügung stehen, die DIN A4 Blätter drucken können. Microsoft Publisher Der Microsoft Publisher wird zwar im professionellen Bereich kaum verwendet, wenn man einen professionellen Druckerservice verwenden will, gibt es aber die Möglichkeit des Speicherns

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG

WLAN THG Installationsanleitung 28.05.10. WLAN-Zugang THG Einleitung WLAN-Zugang THG Das folgende Dokument beschreibt die grundlegenden Einstellungen, die nötig sind, um mit einem beliebigen WLAN-fähigen Gerät eine Verbindung zum THG herzustellen. Für Windows

Mehr

GEDYS IntraWare Travel Features nutzen 2.5

GEDYS IntraWare Travel Features nutzen 2.5 GEDYS IntraWare Travel Features nutzen 2.5 Inhaltsübersicht: 1. Vorgabeeinstellung "letzter Eintrag" für Land u. Projekt und andere Felder möglich 2. Möglichkeit, die Reiseantragsdaten automatisch in den

Mehr

Infodienste. Integration und Schnittstellen. Stand: 26.08.2015 Version: 2.1 Status: Freigegeben. Sitz des Unternehmens Breiteweg 147 39179 Barleben

Infodienste. Integration und Schnittstellen. Stand: 26.08.2015 Version: 2.1 Status: Freigegeben. Sitz des Unternehmens Breiteweg 147 39179 Barleben Infodienste Integration und Schnittstellen Sitz des Unternehmens Breiteweg 147 39179 Barleben Standort Halle (Saale) Herrenstraße 20 06108 Halle Tel +49 345 20560-0 Standort Potsdam Behlertstr. 3a / Haus

Mehr

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Schritt für Schritt zur fertig eingerichteten Hotelverwaltung mit dem Einrichtungsassistenten Bitte bereiten Sie sich, bevor Sie starten, mit der Checkliste

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Mindjet MindManager 6

Mindjet MindManager 6 Mindjet MindManager 6 Dagmar Herzog Das Handbuch für Basic 6 und Pro 6 ISBN 3-446-40562-3 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40562-3 sowie im Buchhandel

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. Zürich, 09. Februar 2011. Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Zürich, 09. Februar 2011 Eine Dienstabteilung des Finanzdepartements Seite 2 von 10 Impressum Herausgeberin Stadt Zürich Organisation und Informatik Service Betrieb KITS-Center Wilhelmstr. 10 Postfach,

Mehr

Anleitung Madison CMS

Anleitung Madison CMS ANLEITUNG Anleitung Madison CMS Datum 24.08.2013 Revision 1 Firma Silverpixel www.silverpixel.ch Urheber CMS Micha Schweizer, Silverpixel micha.schweizer@silverpixel.ch Autor Martin Birchmeier, Silverpixel

Mehr

Erste Schritte mit Microsoft Office 365 von Swisscom

Erste Schritte mit Microsoft Office 365 von Swisscom Inhaltsverzeichnis 1 Wichtigstes in Kürze... 2 2 Erstanmeldung bei Microsoft Office 365... 2 2.1 Basiskonfiguration... 4 2.2 Navigation in Office 365... 5 3 Nutzung von Microsoft Office 365... 6 3.1 Schreiben

Mehr

Eigene Seiten erstellen

Eigene Seiten erstellen PhPepperShop Anleitung Datum: 3. Oktober 2013 Version: 2.1 Eigene Seiten erstellen Eigene Inhalte / CMS Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Erstellung von eigenen Inhalten/Links...3 1. Anmeldung

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Kapitel 11 Bilder wie gemalt

Kapitel 11 Bilder wie gemalt Wollen Sie ein Bild aussehen lassen, als wenn der Meister persönlich den Pinsel geschwungen hat? Photo Paint bietet eine Reihe von Effekt Filter, die direkt auf das Photo angewendet werden. Leider werden

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

2 SolidWorks Vorlagendateien

2 SolidWorks Vorlagendateien 9 2 SolidWorks Vorlagendateien 2.1 Erstellung einer Teil-Vorlage In einer Dokumentenvorlage sind Dokumenteneinstellungen, angepasst an firmen- oder schulspezifische Besonderheiten, eingestellt. Sie können

Mehr

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3 Kurzanleitung Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender Version 1.3 Stand 12.08.2014 1 INHALT 1. GRUNDLAGEN 3 1.1 STARTSEITE 3 1.2 AUFBAU 4 1.3 KOPFLEISTE 5 1.3.1 SCANVIEW 5 1.3.2 EXTRAS

Mehr

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene Modul 5 - Zusammenwirken von Berechtigungen Arbeitsblatt 5-5 Zusammenwirken von Berechtigungen Ihre Aufgaben: Legen Sie drei weitere lokale Gruppen an und füllen Sie diese mit Benutzern. Erstellen Sie

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

HSR git und subversion HowTo

HSR git und subversion HowTo HSR git und subversion HowTo An der HSR steht den Studierenden ein git Server für die Versionskontrolle zur Verfügung. Dieses HowTo fasst die notwendigen Informationen zur Verwendung dieses Dienstes zusammen.

Mehr

OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC.

OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC. OPAL ASSOCIATES AG SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X AUTOR PHILIPP MAHLER DOC. VERSION 1.2 DOC. DATUM 11.09.2013 DOC. STATUS RELEASED SYSTEM HANDBUCH OMS-OPAL-SYNC VERSION 2.1.X 1 INHALT 1 EINLEITUNG...

Mehr

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software cetis Produkt: CETIS TwixTel Configurator Gültig für: Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software P-Nr. / Dok-Nr: P0476-0000 Dok-Version: 1.1 Dok-Datum: 18.02.2013 Herausgeber: Cetis AG Bahnhofstrasse

Mehr

Tutorial Erste Schritte

Tutorial Erste Schritte Tutorial Erste Schritte IBO Internet Software OHG Bernhard-Hahn Str. 30 41812 Erkelenz Tel. 02431 9451440 Fax 02431 9451439 ibo@shoppilot.de www.shoppilot.de Tutorial ShopPilot 1 Tutorial: Erste Schritte

Mehr

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02

VerBIS Arbeitshilfe. Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 VerBIS Arbeitshilfe Erstellen von Serienbriefen und Excel-Listen 19.08.2013 Version PRV 13.02 Verantwortliche Redaktion: Zentrale OS - 21 Bei Fragen und Anregungen zu dieser Arbeitshilfe wenden Sie sich

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Anna-Homepage mitgestalten Tutorial

Anna-Homepage mitgestalten Tutorial Anna-Homepage mitgestalten Tutorial 0) Allgemeines / Begriffe Damit Sie die unten beschriebenen Möglichkeiten zum Erstellen und Editieren von Beiträgen haben, müssen Sie zunächst durch den Administrator

Mehr

Was hat sich geändert:

Was hat sich geändert: Homepage-Baukasten Version 2.1.2 In diesem Dokument erfahren Sie die wichtigsten Neuerungen, die Ihnen in der Version 2.1.2 zur Verfügung stehen. Was hat sich geändert: 1. Spaltenfunktion 2. Integration

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)!

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Version 1.08c Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen.

Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen. Ein neues Outlook Konto können Sie im Control Panel über den Eintrag Mail erstellen. Wählen Sie nun Show Profiles und danach Add. Sie können einen beliebigen Namen für das neue Outlook Profil einsetzen.

Mehr

OWIS Exchange Hosting:

OWIS Exchange Hosting: OWIS Exchange Hosting: Konfiguration Microsoft Outlook 2010 mit POP3s Zugriff Wichtig: Ihre persönlichen Postfacheinstellungen, Informationen und Einstellungen zu Ihrer Organisation und Ihren Mitarbeitern

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Neuheiten PROfirst KALKULATION Version 8. SQL ist sehr schnell. www.profirst-group.com Neuheiten PROfirst KALKULATION Version 8 1/7

Neuheiten PROfirst KALKULATION Version 8. SQL ist sehr schnell. www.profirst-group.com Neuheiten PROfirst KALKULATION Version 8 1/7 Neuheiten PROfirst KALKULATION Version 8 SQL ist sehr schnell www.profirst-group.com Neuheiten PROfirst KALKULATION Version 8 1/7 Neuheiten PROfirst KALKULATION Version 8 Neuheiten PROfirst KALKULATION

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------------- Webauftritt meiner Schule via CMS System Joomla! Dieser Arbeitskatalog hilft dir notwendige Arbeiten zu strukturieren. Grundsätzliches Das CMS System Joomla trennt strikt Content (Inhalte, Fotos, ) und

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in Aeneis Web-Modeller Neue Funktionen SmartEdit Neue Funktionen SmartModel...

Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in Aeneis Web-Modeller Neue Funktionen SmartEdit Neue Funktionen SmartModel... Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigungen geändert werden. Die intellior AG geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesen Unterlagen beschriebene

Mehr

Dokumentation: Balanced Scorecard

Dokumentation: Balanced Scorecard Dokumentation: Balanced Scorecard 1. Einleitung Eine Balanced Scorecard (BSC) ist eine kennzahlenbasierte Managementmethode, welche sowohl Visionen als auch Strategien eines Unternehmens und relevante

Mehr

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK Word 0 Dr. Susanne Weber. Ausgabe, Oktober 0 Aufbaukurs kompakt K-WW0-AK Eigene Dokumentvorlagen nutzen Voraussetzungen Dokumente erstellen, speichern und öffnen Text markieren und formatieren Ziele Eigene

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr

6.1 Master: Design zuweisen/anpassen

6.1 Master: Design zuweisen/anpassen 6 MASTER SIND VORLAGEN Sie erinnern sich, bisher durften Sie kaum Farb- oder Schrift-Änderungen an Folien vornehmen. Sie haben die Folien mit den verfügbaren Schriften und Farben (Farbpalette) erstellt.

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren.

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. Elektronische Daten aus Navision (Infoma) exportieren Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. 1. GDPdU 1.1 Manuelle Einrichtung der GDPdU-Definitionsgruppe und Ausführung

Mehr

1. Anmeldung in das Content Management System WEBMIN CMS

1. Anmeldung in das Content Management System WEBMIN CMS Anleitung 1. Anmeldung in das Content Management System WEBMIN CMS A. Öffnen Sie Ihre Internetseite und schreiben Sie hinter der Domain noch /webmin/. Die Adresse (URL) wird wie folgt aussehen: http://www.ihre-domain.de/webmin/

Mehr

A B A S T A R T Kurz-Anleitung

A B A S T A R T Kurz-Anleitung A B A S T A R T Kurz-Anleitung April 2015 / OM Version 2.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

Das Kleine 1x1 des Rektors

Das Kleine 1x1 des Rektors Das Kleine 1x1 des Rektors Kurzanleitung Stand: 20. Juli 2001 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Was ist Das Kleine 1x1 des Rektors?... 1 1.2 Programmvarianten... 1 1.3 Dimensionen... 1 2 Programmstart...

Mehr

MS-Word Serienbrief- und Formularfunktionen mit BITsoft Software-Produkten 1 Einleitung. 2 Erstellen von MS-Word Serienbrief Steuerdateien

MS-Word Serienbrief- und Formularfunktionen mit BITsoft Software-Produkten 1 Einleitung. 2 Erstellen von MS-Word Serienbrief Steuerdateien MS-Word Serienbrief- und Formularfunktionen mit BITsoft Software-Produkten 1 Einleitung MS-Word gibt dem Anwender die Möglichkeit Serienbriefe bzw. Formulare an eine externe Datenquelle im "TXT-Format"

Mehr

Anleitung directcms 5.0 Newsletter

Anleitung directcms 5.0 Newsletter Anleitung directcms 5.0 Newsletter Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im Internet http://www.erzbistum-bamberg.de

Mehr

Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA)

Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA) Anwenderleitfaden Outlook Web Access (OWA) Inhalt Ansprechpartner... 3 Sicherheitstipps... 4 Rechtlicher Hinweis zur Signatur... 4 Arbeiten mit Exchange 2013 OWA... 5 Anmelden am System... 5 Designänderung...

Mehr

Die neuen Etiketten ab 17.12.2

Die neuen Etiketten ab 17.12.2 Die neuen Etiketten ab 17.12.2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 2 Kreditoren-, Kunden-, und Materialetiketten... 3 2.1 Einstellungen... 3 2.1.1 Zusammenfassung der Etiketteneinstellungen... 8 2.2 Konfiguration

Mehr

mybev Shop des e-geodata Austria Portal

mybev Shop des e-geodata Austria Portal mybev Shop des e-geodata Austria Portal Das vorliegende Tutorial richtet sich an alle Personen, die mybev Shop benützen oder ihn anderen Benutzern präsentieren wollen. mybev Shop setzt die Registrierung

Mehr

openk platform Dokumentation Setup Liferay Version 0.9.1

openk platform Dokumentation Setup Liferay Version 0.9.1 openk platform Dokumentation Setup Liferay Version 0.9.1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Änderungsnachweis... 3 2 Einleitung... 4 3 Setup Pages in Liferay... 5 3.1 Erstellung Startseite... 5

Mehr

ELO Print&Archive so nutzen Sie es richtig

ELO Print&Archive so nutzen Sie es richtig ELO Print&Archive so nutzen Sie es richtig Die Einrichtung Ihres ersten Dokumententyps Im folgenden Beispiel möchten wir Ihnen genauer erläutern, wie Sie das neue Modul ELO Print&Archive, das automatisch

Mehr

Release Notes Symbio. Version 3.2 bis 3.2.2. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.

Release Notes Symbio. Version 3.2 bis 3.2.2. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z. Release Notes Symbio Version 3.2 bis 3.2.2 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller

Mehr

Erstellen eines Beitrags auf der Homepage Schachverband Schleswig-Holstein - Stand vom 01.06.2015

Erstellen eines Beitrags auf der Homepage Schachverband Schleswig-Holstein - Stand vom 01.06.2015 Erstellen eines Beitrags auf der Homepage Einleitung... 3 01 Startseite aufrufen... 4 02 Anmeldedaten eingeben... 5 03 Anmelden... 6 04 Anmeldung erfolgreich... 7 05 Neuen Beitrag anlegen... 8 06 Titel

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Eingebettete Objekte

Eingebettete Objekte Eingebettete Objekte Grundsätzliches Ein Word-Dokument kann neben Textobjekten andere Objekte der verschiedensten Art enthalten: 1. Bilder und Zeichnungen 2. Diagramme 3. Formeln 4. Excel-Tabellen 5. Multimedia-Objekte

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

HATAHET Must-Have Slideshow Webpart for SharePoint & for Office 365 SharePoint Online BEDIENUNGSANLEITUNG. Allgemeine Produktbeschreibung

HATAHET Must-Have Slideshow Webpart for SharePoint & for Office 365 SharePoint Online BEDIENUNGSANLEITUNG. Allgemeine Produktbeschreibung HATAHET Must-Have Slideshow Webpart for SharePoint & for Office 365 SharePoint Online BEDIENUNGSANLEITUNG Allgemeine Produktbeschreibung Der HATAHET slideshow webpart stellte Bilder und Videos einer Bibliothek

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden

FTP-Leitfaden RZ. Benutzerleitfaden FTP-Leitfaden RZ Benutzerleitfaden Version 1.4 Stand 08.03.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zeitaufwand... 3 2 Beschaffung der Software... 3 3 Installation... 3 4 Auswahl des Verbindungstyps...

Mehr

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3 Guideline Facebook Posting mit advertzoom Version 2.3 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 Facebook Posting Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 3 2 Externe Ressource

Mehr

EveryWare CloudBox User Manual

EveryWare CloudBox User Manual EveryWare CloudBox User Manual Kontakt EveryWare AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich T +41 44 466 60 00 F +41 44 466 60 10 E-Mail: info@everyware.ch Datum 25. März 2015 Version V 4.0 / rho, cdo Inhaltsverzeichnis

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

E-LEARNING REPOSITORY

E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Nicht eingeloggt Einloggen Startseite Anwendungshandbuch 1 Einführung 2 Lesen 3 Bearbeiten 4 Verwalten Projektdokumentation E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

WebDAV Sync mit GoodSync for Mac OS X

WebDAV Sync mit GoodSync for Mac OS X WebDAV Sync mit GoodSync for Mac OS X Anleitung gestestet unter MacOS X 10.7.4 Aufgabe der Software: Mittels WebDAV können Dateien direkt von einem Macintosh Rechner in die Giri Storage Cloud repliziert

Mehr

GPS Garmin MapSource - Track erstellen und nutzen

GPS Garmin MapSource - Track erstellen und nutzen Prozesse GPS Garmin MapSource Track erstellen und nutzen Letzte Nachführung 03.04.08, 09:54:47 Datei E:\tuttobene_A-E\administration\prozesse\gps_garmin_mapsource_track_erstellen.odt Seite 1 von 12 Änderungen

Mehr

FIS: Projektdaten auf den Internetseiten ausgeben

FIS: Projektdaten auf den Internetseiten ausgeben Rechenzentrum FIS: Projektdaten auf den Internetseiten ausgeben Ist ein Forschungsprojekt im Forschungsinformationssystem (FIS) erfasst und für die Veröffentlichung freigegeben, können Sie einige Daten

Mehr

Mediator 9 - Lernprogramm

Mediator 9 - Lernprogramm Mediator 9 - Lernprogramm Ein Lernprogramm mit Mediator erstellen Mediator 9 bietet viele Möglichkeiten, CBT-Module (Computer Based Training = Computerunterstütztes Lernen) zu erstellen, z. B. Drag & Drop

Mehr

Präsentationen vorführen

Präsentationen vorführen 13 Präsentationen vorführen In diesem Kapitel: Bildschirmpräsentationen starten und beenden Durch die Folien navigieren Mit Stift und Anmerkungen arbeiten Die Folien sind erstellt, die Präsentation eingerichtet,

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2 Affiliate-Modul Google AdWords Kampagnen auswerten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Affiliatepartner in PhPepperShop erfassen...3 3. Neue Kampagne in

Mehr

NovaTec. Konfigurationsanleitung RMCS

NovaTec. Konfigurationsanleitung RMCS NovaTec Konfigurationsanleitung RMCS Version 1.1 / Stand: 09.09.2011 Änderungen vorbehalten copyright: 2011 by NovaTec Kommunikationstechnik GmbH Technologiepark 9 33100 Paderborn Germany Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handreichung zur Diskussions- und Dokumentenplattform

Handreichung zur Diskussions- und Dokumentenplattform Diskussions- und Dokumentenplattform Handreichung Seite 1 Handreichung zur Diskussions- und Dokumentenplattform Die Diskussions- und Dokumentenplattform erreichen Sie unter folgender Adresse: http://www.kompetenzz.de/digitale-integration/experts

Mehr

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890

BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 BillSAFE Modul JTL Shop ab V.3.17 und JTL Warenwirtschaft ab V.0.9.9.890 Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden.

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

Anleitung. Datum: 29. August 2013 Version: 1.3. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 29. August 2013 Version: 1.3. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 29. August 2013 Version: 1.3 Affiliate-Modul Google AdWords Kampagnen auswerten Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Affiliatepartner in PhPepperShop erfassen...3 3.

Mehr

PROTOS. Vorbereitende Arbeiten. Inhalt

PROTOS. Vorbereitende Arbeiten. Inhalt PROTOS Vorbereitende Arbeiten Inhalt Dieses Dokument beschreibt, welche Daten Sie vor Inbetriebnahme der Projekt-Ressourcenplanungslösung PROTOS definieren müssen. Autor: AL, MZ Datum: 20.01.2015 Dokument

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Abschnitte. Abschnittswechsel einfügen

Abschnitte. Abschnittswechsel einfügen Abschnitte Word 2010 Advanced Ein Abschnitt ist eine Einheit innerhalb eines Dokuments, der sich durch sein Layout vom Rest des Dokuments unterscheidet. Standardmäßig besteht das Dokument aus einem Abschnitt.

Mehr

LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH

LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH LDAP Konfiguration nach einem Update auf Version 6.3 Version 1.2 Stand: 23. Januar 2012 Copyright MATESO GmbH MATESO GmbH Daimlerstraße 7 86368 Gersthofen www.mateso.de Dieses Dokument beschreibt die Konfiguration

Mehr

Buchhaltung, Rechnungen und Belege

Buchhaltung, Rechnungen und Belege Buchhaltung, Rechnungen und Belege Inhalt Buchhaltung und Dokumente... 2 Zahlungsverlauf und Mahnungen... 3 Informationsmanagement... 3 Berechtigungen und Sicherheit... 4 Freie Formatierung und Textblöcke...

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT EINRICHTEN DER STANDARDWERTE

INTERNET-SICHERHEIT EINRICHTEN DER STANDARDWERTE Diese Anleitung hilft Ihnen, die Konfiguration der NetCologne Sicherheitssoftware optimal einzurichten, um einen höchstmöglichen Schutz ihres PC sicher zu stellen oder um Fehler in der Konfiguration rückgängig

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Anlegen von Serviceboxen

Anlegen von Serviceboxen TYPO3 an der TU Berlin Anlegen von Serviceboxen Version: 1.0 Stand: 01.11.2007 Autor: Antje Janke Überarbeitung: Roman Zimmer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen......3 1.1 Was sind Serviceboxen?......3

Mehr

2 PRÄSENTATION ENTWICKELN

2 PRÄSENTATION ENTWICKELN 2 PRÄSENTATION ENTWICKELN 2.1 Präsentationsansichten Die erstellte Präsentation kann verschiedenartig dargestellt werden. Sie können zur Erstellung die Normalansicht sowie im linken Fensterbereich das

Mehr

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 Schwerpunkte dieses Dokuments: Listeinstellungen Autor: Peter Nötzli Datum: 30.06.2014 Version: 2.0 Seite 1 Versionsverwaltung Vers.Nr Änd. Beschreibung Wer / Kürzel. Datum

Mehr

Anleitung Storebox bestellen

Anleitung Storebox bestellen Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Extranet Order Management... 3 3 Initiale Basispakete mit oder ohne Zusatzpakete bestellen... 4 3.1 Schritt 1 (Zuordnung)...4 3.2 Schritt 2 (Konfiguration)...5 3.3 Schritt 3

Mehr