Seminarprogramm Zukunftsorientierte Fachseminare zu allen ÖPNV-Themen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminarprogramm 2011. Zukunftsorientierte Fachseminare zu allen ÖPNV-Themen"

Transkript

1 Seminarprogramm 2011 Zukunftsorientierte Fachseminare zu allen ÖPNV-Themen

2 Wirtschaft Recht Management Editorial Dipl.-Kfm. Norbert Walter Geschäftsführer der Stadtwerke Augsburg Verkehrs-GmbH und Ausichtsratsvorsitzender der beka GmbH Sehr geehrte Damen und Herren, persönlicher und beruflicher Erfolg brauchen einen Plan. Unser neues Seminarprogramm soll Sie und Ihr Unternehmen bei den Planungen für ein gutes und erfolgreiches Jahr 2011 unterstützen. Damit das gelingt, haben wir uns bei der Zusammenstellung und Konzeption der aktuellen Tagungen und Seminare an Prinzipien orientiert, die sich in vielen Unternehmensleitbildern wieder finden. So spielt der Begriff der Nachhaltigkeit im ÖPNV und in den Versorgungsunternehmen eine zunehmend wichtige Rolle. Dahinter steht ein ausgewogenes Verhältnis von Umweltschonung, Wirtschaftlichkeit und Preisgünstigkeit. Die eigenverantwortliche und dauerhafte Versorgung der Kunden mit allen Dienstleistungen muss nachhaltig gesichert werden. Zugleich dienen wir damit den Interessen der heimischen Wirtschaft und der Sicherung von Arbeitsplätzen. Das Spektrum in diesem Seminarprogramm erstreckt sich daher von der ÖPNV-Finanzierung bis hin zu den Zukunftsthemen Elektromobilität und -busse. Das Ziel ist, Kunden intensiver an unsere Unternehmen zu binden und neue zu gewinnen. Dazu ist es notwendig, die Wünsche und Erwartungen unserer Kunden zu kennen und unsere Leistungen sowie deren hohe Qualität gut zu kommunizieren. Parallel dazu läuft die kontinuierliche Verbesserung interner Abläufe und Geschäftsprozesse. Ich wünsche Ihnen, dass Sie aus dem vorliegenden Seminarprogramm nützliche Faktoren für Ihren persönlichen und beruflichen Erfolg ziehen können. Ihr 2 beka Seminarprogramm 2011

3 Editorial Dipl.-Kfm. Antonius König Geschäftsführer der beka Einkaufs- und Wirtschaftsgesellschaft für Verkehrsunternehmen mbh Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2011 ist für mich und die beka ein besonderes. Ende Juni lege ich die Geschicke der Einkaufs- und Wirtschaftsgesellschaft für Verkehrsunternehmen im 23. Jahr als Alleingeschäftsführer in die Hände meines Nachfolgers Dr. Robert Coenen. Dieses Seminarprogramms soll Ihnen in diesem Jahr des Wechsels zwei Dinge signalisieren: Kontinuität und Qualität. Denn unser gemeinsames Ziel ist und bleibt es, die Belange und Bedürfnisse in den Unternehmen frühzeitig zu erkennen. Die beka wird darauf auch zukünftig mit bestmöglichen Dienstleistung und Angeboten antworten. Das vorliegende Seminarprogramm aus unserem Service-Bereich Bildung ist dafür ein gutes Beispiel. Es bietet schon heute Antworten auf drängende Fragen der nächsten Zukunft an. Beim Durchblättern des Programms werden Sie sehen, dass wir diesmal einen starken technischen Akzent setzen. Ergänzt wird dieses Angebot durch aktuelle VDV-Schriften aus unserem Service-Bereich Verlag. Dieses Zusammenspiel soll Sie und Ihr Unternehmen bei rechtlichen, wirtschaftlichen und strategischen Entscheidungen unterstützen. Denn eines ist klar: Wenn wir nicht in allen Bereichen Schritt mit den rasanten Entwicklungen halten, überholen uns andere. Ich bin davon überzeugt, dass Ihnen die Teilnahme an unseren Seminaren und Tagungen einen erheblichen Vorsprung verschaffen wird. Ihr beka Seminarprogramm

4 2 beka Seminarprogramm 2011

5 Inhalt Premium-Seminare... Seite Classic-Seminare... Seite Finanzen Wirtschaft... Seite Recht... Seite Arbeitsrecht... Seite Unfälle Schadensregulierung Haftung... Seite Projektmanagement... Seite 49 Werkpolierlehrgang im Bereich Gleisbau... Seite 50 Führungskräfte... Seite Mitarbeiterführung Personalauswahl... Seite Konfliktmanagement... Seite Gesundheitsmanagement Reduzierung von Fehlzeiten. Seite Zeit- und Stressmanagement... Seite 65 Trainerausbildung... Seite Rhetorik Präsentation... Seite Gesprächsführung Kommunikation... Seite Öffentlichkeitsarbeit Marketing Presse... Seite Marktforschung... Seite Statistik Erhebungen... Seite Technik... Seite Betrieb... Seite Fahr- und Dienstplangestaltung Lenk- und Ruhezeiten. Seite Fahrlehrer... Seite 88 Verkehrsmeister... Seite Vertrieb Service Kundendienst... Seite Beschwerdemanagement... Seite Fahrausweisprüfung Deeskalation... Seite 100 Erhöhtes Beförderungsentgelt... Seite 101 Seminare zur Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung... Seite TESTBilder TRAIN... Seite Fachausstellungen Inhouse-Schulungen... Seite 109 Kooperationspartner... Seite 110 Kontakt Anmeldung... Seite 111 Allgemeine Geschäftsbedingungen... Seite Anmeldekarte... Seite Index Stichwortverzeichnis... Seite Ansprechpartnerinnen... Seite 127 beka Seminarprogramm

6 Premium-Seminare Unsere PREMIUM -Veranstaltungen zeichnen sich durch besondere Aktualität und Bedeutung der Themen sowie durch hochqualifizierte Referenten und besondere Tagungsorte aus. Sie sollen neue Denkanstöße geben und den Erfahrungsaustausch in besonderer Weise pflegen. PREMIUM -Veranstaltungen sind Tagungen und Kongresse für Führungskräfte. 4 beka Seminarprogramm 2011

7 Übersicht Premium-Seminare VO 1370 vor dem Hintergrund des aktuellen Gesetzentwurfs zum PBefG...16 Die Zukunft des steuerlichen Querverbundes...16 Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen...17 BWL und Recht für Aufsichtsräte...17 Sicherheit im ÖPNV...18 Fachliche Kompetenz und unternehmerische Konsequenz Sicherheit im Unternehmen aus unterschiedlichen Aspekten VDV-Marketing-Kongress...19 Der Fahrgast im Visier der Unternehmensstrategie...19 Großveranstaltungen und Sonderverkehre das Unplanbare planen...20 Fahrgastinformationsstrategien: Von der statischen zur dynamischen Information...20 Städte und Regionen im Wandel Welche Methoden und Werkzeuge bietet die Verkehrsplanung zur Sicherstellung und Verbesserung der Angebotsqualität?...21 Tarif- und Vertriebs-Workshop...21 (((eticket-kongress...22 Fuhrparkmanagement...22 Instandhaltungs-Kongress...23 Fachtagung: Fahrzeuge von Straßen-, Stadt- und U-Bahnen...24 Mobilitätsmanagement als neue Herausforderung für Verkehrsunternehmen...24 Zukunftsfähige Mobilität: Heute schon für morgen sorgen...25 ÖPNV goes green Klimaschutz als Unternehmensziel...25 Elektrobusse Markt der Zukunft?!...26 ÖPNV in Kooperation mit dem öffentlichen Fahrrad?!...26 Zielmarkt: Freizeit- und Ausflugsverkehre kann der ÖPV daraus Wachstum generieren?!...27 Vorschau Fachtagung Elektrische Energieanlagen von Gleichstrom- Nahverkehrsbahnen...27 beka Seminarprogramm

8 Classic-Seminare Unsere CLASSIC - Seminare zeichnen sich durch hohe Qualität, Vielseitigkeit der Themen sowie durch eine positive Kostenstruktur aus. In erster Linie finden hier Anregungen aus der Praxis sowie konkrete Vorschläge zur Weiterentwicklung Berücksichtigung. Der besondere Wert unserer Veranstaltungen liegt im unmittelbaren Nutzen, die gewonnenen Erfahrungen im Unternehmen erfolgreich umsetzen zu können. Dieser Anspruch steht bei uns im Mittelpunkt. 6 beka Seminarprogramm 2011

9 Übersicht Classic-Seminare Finanzen Wirtschaft Infrastrukturgestaltung von Stadt- und Straßenbahnanlagen...23 Grundlagen der Betriebswirtschaft und des Rechnungswesens...30 Grundlagen der Wirtschaftlichkeitsanalysen im ÖPNV...30 Angebotsplanung für Ausschreibungen...31 Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnungen im ÖPNV Anwendererfahrungen aus den Betrieben...31 Das 1 x 1 der Trennungsrechnung im ÖPNV...32 Prozessmanagement Prozesse beschreiben und optimieren...32 Recht Grundlagen Rechtsfragen...33 Aktuelle Steuerfragen der Verkehrsunternehmen...33 E-Bilanz...34 Reisekostenrecht...34 Lohnpfändung...35 Rechtsfragen bei Gestaltung, Verhandlung und Abschluss von ÖPNV-Verkehrsverträgen...35 Ausschreibung von Energiedienstleistungen...36 Materialwirtschaft Zentrales Element in der Instandhaltung...36 Neues Vergaberecht Teil I (auch für Neueinsteiger)...37 Neues Vergaberecht Teil II...37 Nachtragsvermeidung bei Planung und Bau...38 Juristisches Baumanagement I Bauausführung...38 Juristisches Baumanagement II Abrechnung und Gewährleistungsabwicklung...39 Juristisches Baumanagement III Nachtragsabwehrmanagement...39 Rechtliche und praktische Fragen im Umgang mit dem Fahrgast...40 Eisenbahnkreuzungsgesetz...40 TEIV und TSI: Grundlagen zum Genehmigungs- und Inbetriebnahmeverfahren...41 Programm zur barrierefreien Gestaltung von EBO-Fahrzeugen und -infrastruktur nach 2 Absatz 3 EBO...41 beka Seminarprogramm

10 Übersicht Classic-Seminare Arbeitsrecht Aktuelles Arbeitsrecht...42 Arbeitsrecht bei Umstrukturierung...42 Arbeitsrecht für Verkehrsunternehmen (TV-N, TV-V, TVöD)...43 Fahrbetrieb und Arbeitsrecht...43 Rechte, Pflichten sowie Kündigung im Krankheitsfall...44 Betriebsverfassungsgesetz Regelungen, Neuregelungen, aktuelle Rechtsprechung...44 Professioneller Umgang mit schweren Arbeitsunfällen...45 Unfälle Schadensregulierung Haftung Häufig wiederkehrende Unfallereignisse im ÖPNV-Betrieb und deren haftungsrechtliche Bedeutung...45 Der Verkehrsunfall Folgen für Bus- und Bahnfahrer und (ggf.) weitere Betriebsmitarbeiter...46 Unfälle mit Personenschäden (insbesondere Fahrgastunfälle)...46 Grundfälle zum Schadensrecht Die zivilrechtliche Haftung und aktuelle Rechtsprechung zu Unfällen im ÖPNV-Bereich...47 Aktuelle Rechtsprechung zur Haftung im ÖPNV-Bereich insbesondere zu Unfällen mit Bussen und Bahnen...47 Der Gerichtsalltag: Prozessvorbereitung Auftreten vor Gericht...48 Die Verantwortung des Fahrzeughalters rund um den Betrieb von Kraftfahrzeugen...48 Projektmanagement Project Management Start-up Einstiegslehrgang mit Zertifikatsabschluss...49 Workshop: Kritische Situationen in Projekten meistern...49 Werkspolierlehrgang im Bereich Gleisbau Werkpolierlehrgang im Bereich Gleisbau...50 Führungskräfte Auf dem Weg zur erfolgreichen Führungskraft...50 Die ersten 100 Tage als Vorgesetzter...51 ÖPNV für Quereinsteiger...51 Führen mit Power: Klartext sprechen und sich durchsetzen beka Seminarprogramm 2011

11 Übersicht Classic-Seminare Die Führungskraft als Coach...52 Wenn Mitarbeiter nicht mehr weiter wissen: Coaching als erfolgreiches Führungsinstrument...53 Mitarbeiter an der Front Blitzableiter und Visitenkarte Eine Herausforderung an die Führung...53 Führungskräfteseminar Teil I Führungsentwicklung und Konfliktmanagement...54 Führungskräfteseminar Teil II Strategien und Instrumente zum Aufbau leistungsstarker Organisationen...54 Fit for Leading Grundkurs Grundlagen der Führung und Führungsprofil...55 Fit for Leading Aufbaukurs I Team- und Konfliktmanagement...55 Fit for Leading Aufbaukurs II Führungsinstrumente...56 Mitarbeiterführung Personalauswahl Führen im Fahrdienst...56 Motivationsstrategien im Fahrdienst...57 Workshop: Bei guten Leistungen erwischen! Richtig verstandene Fahrerkontrolle...57 Erfolgreich Mitarbeiter für den Fahrdienst auswählen...58 Einstellungsgespräche zur Auswahl von Fahrern und Fahrerinnen...58 Zur Psychologie der Eignungsfeststellung beim Bewerbungsgespräch...59 Konfliktmanagement Außergerichtliche Lösung vertraglicher Streitigkeiten Von der Konfrontation zur Kooperation...59 Mediation betrieblicher Konflikte und Konfliktmanagement Konflikte erkennen, lösen und durch sie lernen...60 Verhaltenstraining für Konfliktfälle...60 Konfliktmanagement für Disponenten...61 Kommunikation und Konflikte mit mobilitätseingeschränkten Menschen im betrieblichen Alltag...61 Gesundheitsmanagement Reduzierung von Fahlzeiten Gesundheit als Ressource Und heute schon getankt?...62 Gesundheit Danke! Krankenrückkehrgespräche...62 Rückkehr- und Fehlzeitengespräche speziell im Fahrdienst...63 beka Seminarprogramm

12 Übersicht Classic-Seminare Gesundheitsmanagement in Verkehrsunternehmen...63 Suchtprobleme im Berufsalltag Gespräche mit Suchtverdächtigen...64 Stress und belastende Ereignisse bewältigen...64 Zeit- und Stressmanagement Zeit- und Stressmanagement Einsatz effektiver Arbeits- und Planungsmethoden...65 Trainerausbildung Trainer-Werkstatt I Visualisieren und Moderieren...65 Trainer-Werkstatt II Mit Methode aktivieren...66 Trainer-Werkstatt III Überzeugen und Motivieren...66 Trainerausbildung kompakt...67 Rhetorik Präsentation Verständlich erklären merkfähig rüberbringen überzeugend instruieren...67 Rhetorik, Besprechungs- und Präsentationstechnik...68 Besprechungen und Meetings straff und effizient führen...68 Spieglein, Spieglein an der Wand Lernen Sie sich selbst kennen!...69 Gesprächsführung Kommunikation Zielorientierte Gesprächsführung in Mitarbeitergesprächen...69 Verhandlungs-Know how für Vorgesetzte...70 Mit Kunden kommunizieren Im Gespräch sicher und souverän...70 Kommunikations- und Stressmanagement im Sinne der Kundenorientierung...71 Kann ich morgen frei haben? Konfliktfreiere Gesprächsführung für Diensteinteiler/Disponenten...71 Professionelle Assistenz im Sekretariat...72 Professionelle Kommunikation im Sekretariat...72 Optimale Chefentlastung...73 Öffentlichkeitsarbeit Marketing Presse Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für ÖPNV-Unternehmen...73 Marketing für Betriebler beka Seminarprogramm 2011

13 Übersicht Classic-Seminare Mit Bus & Bahn die Region erkunden das Erfolgsrezept des Entdeckertages...74 Marketing- und Verkaufsaktionen planen und durchführen...75 Pressearbeit...75 Reden schreiben...76 Redaktionelle Betreuung von Internetseiten...76 Marktforschung ÖPNV-Marktforschung Teil I...77 ÖPNV-Marktforschung Teil II...77 Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung...78 Statistik Erhebung Statistik für Verkehrsunternehmen intelligente ÖPNV-Datenverarbeitung...78 Fahrgasterhebung zur Ermittlung von Ausgleichsleistungen für Schwerbehindertenbeförderung gem. 148 (5) SGB IX...79 Technik ATI-Symposium...79 Kolloquium: Signal- und Zugsicherungstechnik für Bahnen nach BOStrab/EBO/BOA...80 itcs Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen...80 itcs...81 Oberleitungsanlagen von Straßen- und Stadtbahnen...81 Schweißen an Fahrzeugen von Straßen-, Stadt- und U-Bahnen...82 Meisterfachgespräch Stromversorgungsanlagen...82 Betrieb Workshop: Verkehrsplanung...83 Videoüberwachung...83 Grundwissen Betriebsleitsysteme...84 Disponieren auf Betriebsleitstellen...84 Strukturiertes Störungsmanagement Der Schlüssel zum Erfolg...85 Strukturiertes Störungsmanagement Workshop für Fortgeschrittene...85 Aufnahme von Verkehrsunfällen mit Bussen und Bahnen...86 beka Seminarprogramm

14 Übersicht Classic-Seminare Farbvandalismus (Graffiti) ein lösbares Problem für aktive Fachkräfte Workshop für Praktiker...86 Technische Regeln Brandschutz (TR Brandschutz) Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab...87 Fahr- und Dienstplangestaltung Lenk und Ruhezeiten Grundlagen der Fahr- und Dienstplangestaltung...87 Lenk- und Ruhezeiten im ÖPNV...88 Fahrlehrer Fortbildungslehrgang für Fahrlehrer...88 Verkehrsmeister Verkehrsmeister Workshop...89 Konflikte mit Fahrern und Kollegen bewältigen Verkehrsmeister: Vorgesetzter oder Papiertiger?...89 Gelassen läuft`s Stress bewältigen und Konflikte entschärfen...90 Stress- und Konfliktbewältigung für Einsatzleiter, Dispatcher und Verkehrsmeister...90 Der Verkehrsmeister als Führungskraft Teil I Der kluge Umgang mit dem Fahrer Führungsaufgaben des Verkehrsmeisters/ Revisors...91 Der Verkehrsmeister als Führungskraft Teil II Gespräche mit Fahrern und Kunden richtig führen Kommunikation und Gesprächsführung für Verkehrsmeister...91 Arbeitsplatz Leitstelle...92 Teamarbeit in der Leitstelle...92 Vertrieb Service Kundendienst Key-Account-Management: Die professionelle Großkundenbetreuung im ÖPNV...93 Kundenberatung und Verkauf Zusatzqualifikation für Mitarbeiter im Fahrdienst...93 Mehr Abonnenten gewinnen!...94 An Geschäftskunden verkaufen Wie verkauft man Fahrzeugwerbung, Firmentickets und andere Dienstleistungen?...94 Vertriebstraining für Mitarbeiter im Kundenkontakt beka Seminarprogramm 2011

15 Übersicht Classic-Seminare Fahrausweisverkäufer als Berater des Kunden...95 Umgang mit fremden Kulturen im täglichen Kundenkontakt...96 Kundenzufriedenheit durch Serviceorientierung...96 Souveräner Umgang mit Konflikten im Kundenkontakt Aus Problemen Chancen machen...97 Schwierige Kunden willkommen!...97 Beschwerdemanagement Schriftliche Fahrgastbeschwerden als Chance...98 Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance...98 Sollten Sie noch Fragen haben... Korrespondenztraining für Servicemitarbeiter zum Beschwerdemanagement...99 Beschwerdemanagement im Telefongespräch, Schriftverkehr und Direktkontakt...99 Fahrausweisprüfung Deeskalation Kunden halten und gewinnen durch die Fahrausweisprüfung Stress- und Konfliktbewältigung für Fahrausweisprüfer Die Erhebung und Bearbeitung des Erhöhten Beförderungsentgeltes (EBE) Grundlagenseminar Das Erhöhte Beförderungsentgelt (EBE) in der Praxis der Verkehrsunternehmen Erfahrungsaustausch Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung Juristisches Kolloquium Technisches Kolloquium Technik der Betriebsanlagen Technisches Kolloquium Technik der Fahrzeuge Betriebliches Kolloquium Vorbereitungslehrgang auf die Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung beka Seminarprogramm

16 14 beka Seminarprogramm 2011

17 Premium-Seminare beka Seminarprogramm

18 Premium-Seminare Seminar-Nr.: TOP-0001 Seminar-Nr.: TOP-0004 VO 1370 vor dem Hintergrund des aktuellen Gesetzentwurfs zum PBefG Die Zukunft des steuerlichen Querverbundes Termin: März/April 2011 Leitung: Dr. Burkhard Rüberg, BOGESTRA und RA Reiner Metz, VDV Zielgruppe: Unternehmensleiter und Führungskräfte Inhalte: Es wird auf die Rechtsprechung zur VO 1370 mit ihren Folgen für den ÖPNV eingegangen. TN-Gebühr: 845,00 Tagung in Kooperation mit der VDV-Akademie Termin: 2. Halbjahr 2011 Leitung: StB Ralf Steuer, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand Zielgruppe: Unternehmensleiter, Führungskräfte, Kämmerer Inhalte: Ausgleichszahlungen an öffentliche Verkehrsunternehmen stehen immer mehr unter dem Fokus europäischen Beihilferechts. Eine steuerneutrale Ausgestaltung dieser Zahlungen ermöglicht steuerrelevante Verrechnungen mit Gewinnen aus anderen Tätigkeiten. Auch die nötige Änderung des nationalen personenbeförderungsrechtlichen Rechtsrahmens wird Auswirkungen auf den nunmehr gesetzlich geregelten steuerlichen Querverbund haben. TN-Gebühr: 845,00 16 beka Seminarprogramm 2011

19 Premium-Seminare Seminar-Nr.: TOP-0005 Seminar-Nr.: TOP-0006 Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen BWL und Recht für Aufsichtsräte Termin: in Nürnberg Leitung: Dipl.-Kfm. Jean Petrahn, Stadtwerke Hof GmbH und Vereinigung Dt. Aufsichtsräte e.v. Zielgruppe: Vertreter der Kommunen und der Arbeitnehmer im Aufsichtrat Inhalte: Rechtliche Grundlagen Versicherungsschutz für Organmitglieder Möglichkeiten und Grenzen Beratung und Überwachung durch den Aufsichtsrat Beurteilung des Jahresabschlusses durch den Aufsichtsrat Das aktuelle Risikoumfeld kommunaler Unternehmen TN-Gebühr: 845,00 Termin: in Würzburg Leitung: Dipl.-Kfm. Jean Petrahn, Stadtwerke Hof GmbH und Vereinigung Dt. Aufsichtsräte e.v. Zielgruppe: Mitglieder von Aufsichtsräten kommunaler Unternehmen Inhalte: Vermittlung betriebswirtschaftlicher Sachverhalte, die für die Beurteilung von Vorgängen durch den Aufsichtsrat von Bedeutung sind Darstellung der Auswirkung von Gerichtsurteilen der letzten Jahre auf die rechtssichere Gestaltung der Überwachungsaufgabe Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes auf die Aufsichtsratsarbeit Aktuelle Entwicklungen und Praxishinweise für Aufsichtsräte TN-Gebühr: 845,00 beka Seminarprogramm

20 Premium-Seminare Seminar-Nr.: TOP-0007 Sicherheit im ÖPNV Termin: Zielgruppe: Sicherheitsverantwortliche, Betriebsleiter und Unternehmensleiter aus Verkehrsunternehmen und anderen Organisationen Inhalte: Die Veranstaltung gibt einen Überblick zu aktuellen Entwicklungen zu Security im ÖPNV, Sicherheitskonzepten von Verkehrsunternehmen, Aspekten wie Videoüberwachung oder Krisenmanagement. TN-Gebühr: 699,00 Tagung in Kooperation mit der VDV-Akademie Seminar-Nr.: TOP-0030 Fachliche Kompetenz und unternehmerische Konsequenz Sicherheit im Unternehmen aus unterschiedlichen Aspekten Termin: 1. Halbjahr 2011 in Hamburg Leitung: Rainer Schneider, Hamburg Consult Gesellschaft für Verkehrsberatung und Verkehrsmanagement mbh Zielgruppe: Unternehmensleiter, Führungskräfte und Aufsichtsräte der Verkehrsunternehmen Inhalte: Hier geht es allerdings nicht um die Frage des Objektschutzes als Sicherheit, sondern es wird das Thema unter Betrachtung von ganz unterschiedlichen Relevanzen behandelt. Sicherheit ist keine Frage mehr des einzelnen Sachbearbeiters, Sicherheit muss ganz gezielt ein Teil der Unternehmensstrategie sein und als solche auch organisatorisch in das Unternehmen eingebaut werden. TN-Gebühr: 845,00 Tagung in Kooperation mit der VDV-Akademie 18 beka Seminarprogramm 2011

21 Premium-Seminare Seminar-Nr.: TOP VDV-Marketing-Kongress Seminar-Nr.: TOP-0025 Der Fahrgast im Visier der Unternehmens strategie neu Termin: in Ulm Termin: in Berlin Leitung: Dr.-Ing. Till Ackermann, VDV Zielgruppe: Unternehmensleiter und Führungskräfte aus dem Bereich Marketing Inhalte: Aktuelle Prognosen sehen den ÖPNV am Scheideweg: Nimmt er die technologisch-gesellschaftlichen Entwicklungen auf und stärkt seine Stellung als der Basisdienstleister für Mobilität oder unterliegt er der Konkurrenz um die sich wandelnden Kunden und um politische Prioritäten? Beim 5. VDV-Marketing-Kongress treffen die Stichworte demographischer Wandel auf ÖPNV im ländlichen Raum, Demotorisierung auf Zukunft der Städte, neue Mobilitätsformen auf neue Geschäftsfelder und ÖPNV-Unternehmen auf Social-Media und Markenführung. TN-Gebühr: 795,00 Tagung in Kooperation mit der VDV-Akademie Leitung: Dipl.-Geogr. Thomas Mager, tjm-consulting mobilitätsmanagement Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte von Verkehrsunternehmen, Verbünden und Kommunen, die Angebots-, Vertriebsund Marketingaktivitäten planen oder an deren Durchführung beteiligt sind Inhalte: Kundenbindung sollte ein wichtiger Punkt der Unternehmensstrategie sein, denn nur durch Kundenbindung kann man den Kundenwert und damit den Unternehmenswert nachhaltig steigern. Erfolgsfaktoren dafür sind Kundenzufriedenheit durch die Qualität des Angebotes und im Kundenkontakt. Diese Strategien sollen auf der Tagung diskutiert werden. beka Seminarprogramm

22 Premium-Seminare Seminar-Nr.: TOP-0029 neu Seminar-Nr.: TOP-0032 neu Großveranstaltungen und Sonderverkehre das Unplanbare planen Fahrgastinformationsstrategien: Von der statischen zur dynamischen Information Termin: 2. Halbjahr 2011 in München Leitung: Rainer Schneider, Hamburg Consult Gesellschaft für Verkehrsberatung und Verkehrsmanagement mbh Zielgruppe: Angebots- und Betriebsplaner, Marketingexperten sowie Entscheidungsträger bei Verkehrsunternehmen, Aufgabenträgern und Veranstaltern Inhalte: Der Fahrgast wünscht sich ein verlässliches und im Voraus planbares ÖPNV-Angebot. Veranstaltungen, Baustellen, extreme Witterung und weitere vorherseh bare und plötzlich eintretende Ereignisse stehen dem entgegen und sorgen dafür, dass ursprüngliche Planungen nicht wie vorgesehen umgesetzt werden können. Oder vielleicht doch? Diskutieren Sie mit! TN-Gebühr: 745,00 Termin: 2. Halbjahr 2011 Leitung: Dipl.-Volkswirt Gerhard Probst, Probst & Consorten Marketing-Beratung Zielgruppe: Leiter und Mitarbeiter aus den Bereichen Marketing und Fahrgastinformation von Verkehrsunternehmen und -verbünden Inhalte: Ermittlung der Fahrgastbedürfnisse als Basis für eine offensive ÖPNV-Vermarktung Erstnutzertauglichkeit und Wertorientierung als Ansatz zur Gewinnung von Neukunden und zur Erlös - steigerung Klassisches Fahrplanbuch versus Online-Medien Social Media in der Fahrgastinformation Fahrgastinformation für mobile Endgeräte TN-Gebühr: 845,00 20 beka Seminarprogramm 2011

23 Premium-Seminare Seminar-Nr.: TOP-0019 Städte und Regionen im Wandel Welche Methoden und Werkzeuge bietet die Verkehrsplanung zur Sicherstellung und Verbesserung der Angebotsqualität? Termin: 2. Halbjahr 2011 Leitung: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Rainer Schneider, Hamburg-Consult Zielgruppe: Leiter und Mitarbeiter den Bereichen Verkehrsplanung sowie Marketing von Verkehrsunternehmen und -verbünden Inhalte: Das Seminar beschäftigt sich mit den Fragen von Ursache und Wirkung, der Verschiebung der Nutzungsarten und der Nutzungsintensitäten von Verkehrssystemen. Mit Hilfe ausgewählter Beispiele werden verkehrsplanerische Ansätze vorgestellt, um für die Zukunft mit aus reichender Flexibilität auf mehrdimensionalen Wandel zu reagieren. TN-Gebühr: 745,00 Seminar-Nr.: TOP-0011 Tarif- und Vertriebs-Workshop Termin: in Stuttgart Leitung: Dr.-Ing. Till Ackermann, VDV Zielgruppe: Unternehmensleiter, Leiter und Mitarbeiter aus den Bereichen Marketing, Tarif- und Vertriebsmanagement Inhalte: Auf dem Tarif- und Vertriebsworkshop erhalten Sie praxisrelevante Erfahrungen aus erster Hand über marktorientierte Tarifstrategien und innovative Vertriebssysteme, das Neueste über das (((eticket, die Entwicklungen im Handy- und Onlineticket und die Bedienung von Automaten. Diskutieren Sie mit über die Akteure im SPNV-Tarif, die Rolle der Verbünde sowie Strategien und Standards aus dem VDV. TN-Gebühr: 745,00 Tagung in Kooperation mit der VDV-Akademie beka Seminarprogramm

24 Premium-Seminare Seminar-Nr.: TOP-0033 Seminar-Nr.: TOP-0026 neu (((eticket-kongress Fuhrparkmanagement Termin: 2. Halbjahr 2011 Leitung: J. (Sjef) A.L. Janssen, VDV-KA und Dr. Till Ackermann, VDV Zielgruppe: Unternehmensleiter und Führungskräfte aus Verkehrsunternehmen und -verbünden sowie Marketing-, Tarifund Vertriebsleiter Inhalte: Der (((eticket-kongress will inmitten der laufenden Diskussionen nicht nur Denkanstöße liefern, sondern den Teilnehmern zugleich Fakten für Entscheidungen an die Hand geben. Bund und Länder fordern schon länger eine Interoperabilität. Das gemeinsame Ziel aller Verkehrsunternehmen muss es sein, dem Kunden ein verlässliches Versprechen zur Marke (((eticket Deutschland zu machen. Dazu sind verbindliche Entscheidungen und Standards notwendig. Zumal der Bund beabsichtigt, dass (((eticket Deutschland weiter zu fördern. TN-Gebühr: 745,00 Termin: 1. Halbjahr Leitung: Marc-Oliver Prinzing, carmacon GmbH Zielgruppe: Unternehmensleiter sowie Verantwortliche aus dem Bereich Fuhrparkmanagement Inhalte: Auf der Tagung wird ein Überblick über alle Bereiche des Fuhrparkmanagements gegeben, wie u. a. TCO, Risikomanagement, Schadenrecht, EDV-gestütztes Fahrparkcontrolling und neue Technologien. TN-Gebühr: 745,00 22 beka Seminarprogramm 2011

25 Premium-Seminare Seminar-Nr.: TOP-0012 Instandhaltungs-Kongress neu Seminar-Nr.: TOP-0031 Infrastrukturgestaltung von Stadt- und Straßenbahnanlagen Termin: 2. Halbjahr 2011 Termin: in Erfurt Leitung: Uwe Marell, HanseCom Zielgruppe: Leiter und Mitarbeiter der Bereiche Technik, Instandhaltung und Infrastruktur sowie Werkstattleiter und Mitarbeiter der Arbeitsvorbereitung und aus dem logistischen Umfeld Inhalte: Organisation Technik Cross Application Management Effizienzsteigerung Reduzierung der Wartungskosten Analyse Wartungs- und Betriebskosten Innovationen in der IT TN-Gebühr: 745,00 Leitung: Dipl.-Ing. Ingo Wortmann, SWU Verkehr GmbH Zielgruppe: Abteilungsleiter und Mitarbeiter aus den Bereichen Infrastrukturentwicklung, -planung, -instandhaltung, der Gleispflege und Anlagentechnik sowie kommunale Partner wie Planungsämter etc. Inhalte: Das Seminar verfolgt das Ziel mit seinen Themen und Beispielen weit über die Gestaltung von modernen und technischen Anforderungen von Gleisanlagen hinauszugehen. Es soll der Blick auf die baukulturelle Qualität der Infrastruktur geöffnet werden und zum einen die Aspekte von ästhetischer, funktionaler und emissionsarmer Wirkung und zum anderem die Aspekte von Aufwand, Ertrag sowie Nachhaltigkeit aufgezeigt werden. TN-Gebühr: 745,00 beka Seminarprogramm

26 Premium-Seminare Seminar-Nr.: TOP-0021 neu Seminar-Nr.: TOP-0023 neu Fachtagung: Fahrzeuge von Straßen-, Stadt- und U-Bahnen Mobilitätsmanagement als neue Herausforderung für Verkehrsunternehmen Termin: in Frankfurt am Main Leitung: Dipl.-Ing. Paul Lehmann, Würzburger Straßenbahn GmbH Dipl.-Ing. Jörg Petersen, Hamburger Hochbahn AG Dipl.-Ing. Udo Stahlberg, VDV, Köln Zielgruppe: Mitarbeiter von VDV-Mitgliedsunternehmen, die für die Beschaffung und Instandhaltung der Straßen-, Stadt- und U-Bahn-Fahrzeugen verantwortlich sind Inhalte: Der VDV-Schienenfahrzeugausschuss (SFA) wird zukünftig alle zwei Jahre eine Fachtagung veranstalten. In der Fachtagung werden Themen vorgetragen, die aktuell im SFA behandelt werden bzw. für die Fachleute in den Verkehrsunternehmen interessant sein könnten. Dazu zählen neue nationale und europäische Regelwerke, aber auch Erkenntnisse aus Forschungsvorhaben und langjährigen Erfahrungen. Um eine offene Diskussion zu ermöglichen, sind als Teilnehmer nur Mitarbeiter von VDV-Mitgliedsunternehmen vorgesehen. TN-Gebühr: 345,00 Termin: in Bonn Leitung: Dipl.-Geogr. Thomas Mager, tjm-consulting mobilitätsmanagement Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte von Verkehrsunternehmen, -verbünden und Kommunen, die an der Planung, Umsetzung und Vermarktung von Maßnahmen des Mobilitätsmanagements beteiligt sind Inhalte: Mit dem Aufgabenfeld des Mobilitätsmanagements setzen sich immer mehr Verkehrsunternehmen nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten auseinander. Das Ziel den Kunden die gesamte Mobilitätskette aus einer Hand anzubieten und damit Wettbewerbsvorteile am Markt zu generieren bietet neue Einsatzfelder für die Verkehrsunternehmen. 24 beka Seminarprogramm 2011

27 Premium-Seminare Seminar-Nr.: TOP-0028 neu Seminar-Nr.: TOP-0025 neu Zukunftsfähige Mobilität: Heute schon für morgen sorgen ÖPNV goes green Klimaschutz als Unternehmensziel Termin: in Stuttgart Inhalte: Mit dem Zukunftsforum ÖPNV wird sich zum ersten Mal in dieser Veranstaltungsform mit den loka len Herausforderungen der Zukunft auseinander gesetzt, denen sich auch der ÖPNV mit seinen Verkehrsunter nehmen stellen will und muss. Dabei setzen wir auf eine Mischung aus Plenum und Workshops zu allen Themen rund um Mobilität. Tagung in Kooperation mit der VDV-Akademie Termin: in Dortmund Leitung: Dipl.-Geogr. Thomas Mager, tjm-consulting mobilitätsmanagement Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte von Verkehrsunternehmen, -verbünden und Kommunen, die Klima-, Umwelt-, Planungs- und Marketingaktivitäten planen oder an deren Durchführung beteiligt sind Inhalte: Klimaschutz, CO 2 -Reduktion und nachhaltige Umweltpolitik bestimmen schon lange die Arbeit von Verkehrsunternehmen und Aufgabenträgern. Nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten wird der Klimaschutz als Unternehmensziel heute schon priorisiert. Die Veranstaltung zeigt dazu positive Beispiele aus Deutschland und den Nachbarländern auf. beka Seminarprogramm

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen Entwurf (Stand: 6. November 2012) In Kooperation mit Fachtagung: Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen 17. und 18.

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Unfälle mit Personenschäden

Unfälle mit Personenschäden Unfälle mit Personenschäden insbesondere Fahrgastunfälle 30. November und 01. Dezember 2009 Magdeburg en: (Leitung) Stadtwerke Bonn GmbH Detlev Bayer Amtsgerichtsdirektor a.d. Helmut Büser Rechtsanwalt,

Mehr

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart

Fit for Leading. Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Grundkurs: Grundlagen der Führung und Führungsprofil 30. September und 01. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs I: Team- und Konfliktmanagement 28. und 29. Oktober 2010 in Stuttgart Aufbaukurs II Führungsinstrumente

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Die richtige Strategie zur richtigen Zeit Arbeitsrecht Fundierte, schnelle und zuverlässige Beratung in allen Fragen des Individual- und Kollektiv-Arbeitsrechts mit BSKP sind Sie immer einen Zug voraus Die richtige Strategie zur richtigen Zeit

Mehr

Beratungsprofil. Rolf Jenkel 02. 09. 1944. Betriebswirt, Unternehmensberater. Selbstständig seit 1993

Beratungsprofil. Rolf Jenkel 02. 09. 1944. Betriebswirt, Unternehmensberater. Selbstständig seit 1993 Beratungsprofil Rolf Jenkel 02. 09. 1944 Betriebswirt, Unternehmensberater Selbstständig seit 1993 Bis 1993: Geschäftsführer der GMO Nord GmbH, Hamburg Beratungsschwerpunkte: Management auf Zeit Projektmanagement

Mehr

VDV-Akademie-Seminar Kolloquien zur Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung

VDV-Akademie-Seminar Kolloquien zur Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung 11 VDV-Akademie-Seminar Kolloquien zur Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter-Prüfung Technisches Kolloquium Technik der Fahrzeuge 09. und 10. März 2011 in Frankfurt/Main Betriebliches Kolloquium

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Geschäftsstellenleiter des Microsoft Business User Forum e.v. (www.mbuf.de)

Geschäftsstellenleiter des Microsoft Business User Forum e.v. (www.mbuf.de) Beratungsprofil Rolf Jenkel 02. 09. 1944 Industriekaufmann, Betriebswirt HWF, Staatlich geprüfter Betriebswirt, Unternehmensberater Selbstständig seit 1993 Bis 1993: Geschäftsführer der GMO Nord GmbH,

Mehr

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 pixelio, Rainer Sturm Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 2. Halbjahr Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Inhaltsverzeichnis 2 Interkommunale Zusammenarbeit 3 Entwickeln

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

Training. Vom Kollegen zur Führungskraft. Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern

Training. Vom Kollegen zur Führungskraft. Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern Vom Kollegen zur Führungskraft Den Karriereschritt vom Kollegen zum Vorgesetzten souverän meistern Ihr Nutzen Wer aus dem Kreis der Kollegen plötzlich mit Führungsverantwortung betraut wird, hat eine Vielzahl

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB 2009 Arbeitsschwerpunkte im Bereich Coaching Thema Individualcoaching Inhalt Das heißt für mich: ich behandle meine Klienten ungleich. Aktuelle Kernanliegen

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Führen ohne Weisungsbefugnis Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Erfolgreich fachlich führen im Versicherungsunternehmen PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße

Mehr

Kompetenz im Arbeitsrecht

Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitsrecht Kompetenz im Arbeitsrecht Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Betriebsrat Unternehmen Betriebsvereinbarung Gewerkschaft Tarifvertrag Buchalik Brömmekamp Rechtsanwälte Steuerberater ist eine wirtschaftsrechtlich

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System!

Personalentwicklung. Menschen Kompetenzen Führung. Managementberatung. Mit Weitblick & System! Managementberatung. Mit Weitblick & System! Personalentwicklung Menschen Kompetenzen Führung Unser Ursprung Die Freese Managementberatung GmbH (FMG) wurde 2010 von Dr. Christoph Freese und Claas Freese

Mehr

Fortbildung aktuell März 2013

Fortbildung aktuell März 2013 Kompetent in deutscher Rechtschreibung Termin: 01.03.13 Nummer 242713-0048 Beschäftigte, die die wichtigsten Regeln der neuen deutschen Rechtschreibung erlernen Dr. Barbara Steigüber Erfolgreiche Kommunikation

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 19.02.2015 Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A052/2015 Ansprechpartner Sven Langner Abteilung Vertrieb-Training-Coaching Telefon 0251 7186-8412 Mail Sven.Langner@rwgv.de

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management

Seminar-Termine 2015. Strategie & Management Strategie & Management Geschäftsführung kompakt Leipzig 24.02.-26.02.2015 Stuttgart 14.04.-16.04.2015 Berlin 02.06.-04.06.2015 Hamburg 04.08.-06.08.2015 Frankfurt am Main 29.09.-01.10.2015 Führen mit System

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Weiterbildung Straßenbahn-Betriebsleiter/in Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter- Prüfung

Weiterbildung Straßenbahn-Betriebsleiter/in Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter- Prüfung Weiterbildung Straßenbahn-Betriebsleiter/in Vorbereitung auf die Straßenbahn-Betriebsleiter- Prüfung Lehrgang 2015/2016 DVB contrastwerkstatt - Fotolia.com industrieblick - Fotolia.com in Kooperation mit:

Mehr

Seminarprogramm - Übersicht

Seminarprogramm - Übersicht Seminarprogramm - Übersicht Ihre Ansprechpartnerin: Mara Süß MoveYourMind Sophienstr. 4, 80 333 München Tel.: 089/23 88 97-11 Fax: 089/23 88 97-20 email: suess@moveyourmind.de www.moveyourmind.de Gerne

Mehr

Aktuelle Seminartermine 2015/2016

Aktuelle Seminartermine 2015/2016 Aktuelle Seminartermine 2015/2016 4. Vergabekongress Sachsen-Anhalt Mit dieser Veranstaltung möchten wir an unsere erfolgreich durchgeführten drei Vergabekongresse in den letzten Jahren anknüpfen. Der

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

IBB. Preise und Termine. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. WEITERmitBILDUNG. Offene Seminare, Online-Seminare und Inhouse-Projekte

IBB. Preise und Termine. IBB Institut für Berufliche Bildung AG. WEITERmitBILDUNG. Offene Seminare, Online-Seminare und Inhouse-Projekte Preise und Termine Seminare 2015/2016 Preise und Termine Institut für Berufliche Bildung AG Preise und Termine Führungskompetenz Seite 6 Seite 7 Selbstführung als Erfolgsfaktor Veranstaltungsnummer: FK-S-146

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Münchner M&A-Forum Mittelstand

Münchner M&A-Forum Mittelstand Münchner M&A-Forum Mittelstand Workshop 1: Der M&A-Prozess Ablaufplanung, Zeithorizont, Due Diligence Donnerstag, 27. November 2014 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich zum Münchner

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Programm Internationale INIT Anwendertagung

Programm Internationale INIT Anwendertagung istockphoto Programm Internationale INIT Anwendertagung 24. 25. Juni 2014 München www.init-ka.de Willkommen Was Sie erwartet: Interessante Fachvorträge Erfahrungsberichte aus der Praxis Technologie-Updates

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

AnNoText - Seminare für moderne Kanzleien Programm 1. Halbjahr 2006

AnNoText - Seminare für moderne Kanzleien Programm 1. Halbjahr 2006 AnNoText - Seminare für moderne Kanzleien Programm 1. Halbjahr 2006 AnNoText GmbH Fachbereich Seminare - Frau Schmitz Nordstraße 102 52353 Düren Telefon (0 24 21) 84 03-6020 / Telefax (0 24 21) 84 03-6520

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Beratungsprofil. Siegfried Hartmann 07. 02. 1950. Industriekaufmann, Unternehmensberater, Business- und Management-Coach. Selbstständig seit 2001

Beratungsprofil. Siegfried Hartmann 07. 02. 1950. Industriekaufmann, Unternehmensberater, Business- und Management-Coach. Selbstständig seit 2001 Beratungsprofil Siegfried Hartmann 07. 02. 1950 Industriekaufmann, Unternehmensberater, Business- und Management-Coach Selbstständig seit 2001 Bis 2001: Geschäftsleitungsmitglied der Walter Kluxen GmbH,

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

KarinSteckProfil. KarinSt eck

KarinSteckProfil. KarinSt eck KarinSteckProfil Meine Kernthemen sind: Kommunikation Führungstrainings Zeit- und Selbstmanagement Stress- und Belastungsmanagement lösungsorientiertes Konfliktmanagement sowie der Umgang mit Beschwerden

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Beraternettzwerk.de. Seminarprogramm. Stand: 01/2013. Seite 1 von 56. Beraternettzwerk.de www.beraternettzwerk.de

Beraternettzwerk.de. Seminarprogramm. Stand: 01/2013. Seite 1 von 56. Beraternettzwerk.de www.beraternettzwerk.de Beraternettzwerk.de Seminarprogramm Stand: 01/2013 Seite 1 von 56 Seminarprogramm Kennziffer: Inhaltsübersicht Seite: A Unternehmensführung & Management 3 B Ressourcen: Personal / Produktion / Einkauf

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

B e r a t e r p r o f i l

B e r a t e r p r o f i l B e r a t e r p r o f i l Michael Lorenz Beraterprofil Michael Lorenz Geschäftsführer 2001- GmbH Personalentwicklung Geschäftsführer 1998 bis 2000 Kienbaum Management Consultants GmbH Geschäftsführer 1997

Mehr

Seminarübersicht. Dieter Stötefalke Büroadresse: Mastbruchstraße 215 33104 Paderborn

Seminarübersicht. Dieter Stötefalke Büroadresse: Mastbruchstraße 215 33104 Paderborn Seminarübersicht Vom Krisenmanagement zum Risikomanagement mit der FMEA-Methode vom 01. bis 02.12.2014 Persönliche Haftung der Konstrukteure und Technischen Redakteure am 03.12.2014 ATEX-Produktrichtlinie

Mehr

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte

Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Leadership Cards und Transfercoaching für DATEV- Führungskräfte Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung 28.11.2012 Dr. Knut Eckstein, DATEV eg, knut.eckstein@datev.de

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Seminare Januar bis Juni 2013

Seminare Januar bis Juni 2013 Termin Ort Thema Referent Netto-Preis/ 22.01.2013 Köln Pauschalklauseln in Bauverträgen - Chancen und Risiken aus bau- und vergaberechtlicher Sicht Volker Schmidt, 23.01.2013 München Rechtliche Probleme

Mehr

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Berater und DATEV DATEV das Unternehmen Kiel Hamburg Schwerin Bremen Hannover Berlin Magdeburg Münster Essen Dortmund Düsseldorf Erfurt Leipzig Köln Kassel Dresden

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Das modernisierte Vergaberecht und seine Auswirkungen auf den ÖPNV

Das modernisierte Vergaberecht und seine Auswirkungen auf den ÖPNV Das modernisierte Vergaberecht und seine Auswirkungen auf den ÖPNV bdo-kongress 2010 am 16./17. März 2010 in Berlin Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche. Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Inspirieren. Gestalten. Weiterkommen. Psychologie für Führungskräfte und Personalverantwortliche Qualifizierung in Kooperation mit der Hochschule Fresenius Cover-Model: Cornelia Göpfert, Kriminologin Psychologie

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Torben Leif Brodersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.

TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05. TEILZEITAUSBILDUNG/DUALES STUDIUM IN TEILZEIT BEI DER DEUTSCHEN TELEKOM AG TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 Anne Gonschor, Leiterin Ausbildungszentrum Hannover öffentlich 17.05.2013

Mehr

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG!

TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! TED- TRAINING B.W.L. / BETRIEBSWIRTSCHAFT WENIGER LANGWEILIG! B.W.L. / Betriebswirtschaft weniger langweilig / 3-Tage Tage-Intensiv Intensiv-Training mit Planspielen Sie finden BWL langweilig? Dann sind

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber

Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber Fachseminar am 18.02.2014: Vorbereitung und Durchführung der Vergabe von Versicherungsdienstleistungen öffentlicher Auftraggeber VOL/A VVG Fachseminar zum Vergaberecht Das Seminar wendet sich primär an

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005.

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005. Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster Ordenstag in Köln 14. März 2006 Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005 Referent:

Mehr

Betriebsrat oder Karriere?

Betriebsrat oder Karriere? Wahlen 2006 Suche nach Kandidaten schwierig Übernahme einer BR-Funktion = berufliche Sackgasse? schwere Hypothek für die weitere Entwicklung in einer Fach- oder Führungslaufbahn? Interessenvertretung stellt

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG Bernd W. Riemenschneider Meine Dienstleistungen und meine Person Warum Kommunikationstraining: Der Stellenwert der Kommunikation im beruflichen Alltag. Übermitteln

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Seminar. Referent Dr. Peter Christ Clifford Chance, Düsseldorf

Seminar. Referent Dr. Peter Christ Clifford Chance, Düsseldorf Seminar Arbeitsrechtliche Grundlagen für Führungskräfte Verantwortung übernehmen Persönliche Haftung vermeiden Modul 1: 25. Februar; Modul 2: 26. Februar 2014, Frankfurt/Main Arbeitsrechtliche Grundlagen,

Mehr

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis Sonderpreis Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I Möglichkeiten und Grenzen des Arbeitsverhältnisses 42 Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts Unterschied Arbeitsrecht und Betriebsverfassungsrecht Rechtsgrundlagen

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Über ein persönliches Feedback zu unseren Schulungsangeboten würden wir uns freuen. Für offene Fragen sind wir jederzeit gerne da.

Über ein persönliches Feedback zu unseren Schulungsangeboten würden wir uns freuen. Für offene Fragen sind wir jederzeit gerne da. Unser Herbstprogramm 2015: chronologische Übersicht aller Termine bis Jahresende Liebe Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, sehr geehrte Damen und Herren, in Ergänzung zu unserer Jahresübersicht nach

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation OWL-Regional- Veranstaltung Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation Agenda Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung ab 18:00 Christoph Lücke, Mettenmeier GmbH als Gastgeber Kurzvorstellung

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Agenda. Jahresprogramm 2015

Agenda. Jahresprogramm 2015 Agenda Jahresprogramm 2015 ZGP-Mitglieder profitieren bei Tagungen, Seminaren und zahlreichen Veranstaltungen von einer wesentlichen Kursgeldermässigung (10 15%) sowie von einem umfangreichen Leistungskatalog

Mehr

Fortbildungsbescheinigung

Fortbildungsbescheinigung hat im Jahr 2013 Gestaltung von Arbeitsverträgen (mit AGB und AGG) Deutsche Anwaltakademie GmbH, Berlin; 10 Stunden; 19.04.2013-20.04.2013 Aktuelles Versicherungsvertragsrecht Deutsche Anwaltakademie GmbH,

Mehr

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf Berufstätige Psychologinnen und Psychologen berichten aus ihrem Alltag 9. November 2011 Mit Diplom Wirtschaftspsychologe Andreas Hemsing 1 Teilgebiete der Wirtschaftspsychologie

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr