Berechnung des Entgelts während der Freistellungsphase vom

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berechnung des Entgelts während der Freistellungsphase vom 1.11.2009-31.12.2009"

Transkript

1 I. Berechnung des Entgelts während der Freistellungsphase vom tatsächliches Nettoentgelt bei Fiktives bisheriges Entgelt Teilzeitquotient 40/40,1= 20/40,1= 20/40,1= 0,9975 0,4988 0,4988 Entgelt eines entsprechenden Vollzeitbeschäftigten 3.655, , ,00 I.1.1 Altersteilzeit Entgelt 3.645, , ,80 I.2 Zwischensumme (zusatzversorgungspflichtiges Brutto) 3.645, , ,80 I.2.1 Vermögenswirksame Leistungen 6,63 3,32 3,32 I.3 Bruttoentgelt 3.652, , ,12 I.3.1 steuerpflichtiger Teil der Umlage zur VBL (V.4.2) 143,13 110,66 110,66 I.4 Steuerpflichtiges Bruttoentgelt 3.795, , ,78 I.4.1 Sozialverspflichtiger Teil der Umlage zur VBL (V.5.2) 165,50 133,03 133,03 I.5 Sozialverspflichtiges Bruttoentgelt 3.817, , ,15 I.6 Individuelle Abzüge I.6.1 Lohnsteuer 481,33 20,00 20,00 I.6.2 Solidaritätszuschlag 26,47 0,00 0,00 I.6.3 Kirchensteuer (9%) 43,31 1,80 1,80 I.6.4 Arbeitnehmerbeitrag RV 9,95% 379,89 187,27 187,27 I.6.5 Arbeitnehmerbeitrag AV 2,10% 80,18 39,53 39,53 I.6.6 Arbeitnehmerbeitrag KV (7,25% + 0,9%) 8,15% 311,17 153,40 153,40 I.6.7 Arbeitnehmerbeitrag PV 0,85% 32,45 16,00 16,00 I.7 Zwischensumme 2.297, , ,12 I.7.1 Arbeitnehmerbeitrag VBL (V.6) 51,41 44,31 0,00 I.8 Nettoentgelt 2.246, , ,12 II. Berechnung der Aufstockungsbeträge II.1 II.1.2 Berechnung Aufstockungsbetrag 5 Abs. 1 TV ATZ 20 v.h. des Bruttoentgelts (I.5) 376,43 II.2 Berechnung Aufstockungsbetrag 5 Abs. 2 TV ATZ II.2.1 individuelles Nettoentgelt nach I ,12 II.2.2 Zwischensumme 1.707,55 II.2.3 Mindestnettobetrag nach Tabelle Bemessungsgrundlage fiktives bisheriges Bruttoentgelt (I.3) 3.652,49 gerundet 3.650,00 Mindestnettobetrag nach Tabelle 2.001,16 II.2.4 Zusatzaufstockung nach 5 Abs.2 TV ATZ 293,61 II.3 Aufstockung insgesamt 670,04 II.4 Berechnung des Auszahlungsbetrages II.4.1 tatsächliches Netto (I.8) 1.286,81 II.4.2 zzgl. Aufstockungsbetrag 670,04 II.5 Auszahlungsbetrag 1.956,85 Seite 7

2 III. Berechnung der zusätzlichen Rentenversicherungsbeiträge III.1 sozialversicherungspflichtiges, fiktives bisheriges Brutto (I.5) 3.817,99 III.2 Regelarbeitsentgelt (I.1.1) 1.882,15 III.3 90 v.h. des bisherigen Brutto 3.436,19 III.3.1 Unterschiedsbetrag aus 90 v.h. des bisherigen sozialversicherungspflichtigen Brutto (I.5) und dem sozialversicherungspflichtigen ATZ-Brutto (I.5) 1.554,04 III v.h. des Regelarbeitsentgelts 1.505,72 90 v.h. der BBG (5250) abzgl. sozialversicherungspflichti 90 v.h. der BBG abzgl. III.4 Höchstbetrag: ges ATZ- Brutto (I.5) Regelarbeitsentgelt (III.2) 2.842, ,85 III.5 Bemessungsgrundlage 1.554, ,72 III.6 zusätzlicher Rentenversicherungsbeitrag: 19,9 v.h. 309,25 299,64 An die Rentenversicherungsträger sind monatlich 309,25 als zustätzlicher Beitrag nach 5 Abs. 4 TV ATZ i.v.m 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b ATG abzuführen. IV. Berechnung der erstattungsfähigen Aufstockungsleistungen bei Wiederbesetzung IV.1.1 Regelarbeitsentgelt (III.2) 1.882,15 IV.1.2 Aufstockung 20 v.h. 376,43 IV.2 Aufstockung insgesamt 376,43 IV.3 Zusätzliche Rentenversicherungsbeiträge (Berechnung s. III) 309,25 IV.4 Insgesamt erstattungsfähige Aufstockungsleistungen durch die Bundesagentur für Arbeit 685,68 V. Berechnung der Umlagen zur VBL V.1.1 Arbeitgeberanteil der VBL-Umlage 6,45% V.1.2 Arbeitnehmeranteil VBL-Umlage 1,41% Umlage auf der Grundlage des fiktiven bisherigen Entgelts Umlage auf der Basis des tatsächlichen Nettoentgelts bei Umlage für die V.2 Grundlage für Multiplikation mit 1, , , ,80 V.2.1 Zusatzversorgungspflichtig 3.142, ,44 V.3 Zusatzversorgungspflichtiges Bruttoentgelt 3.645, , ,44 V.4 Arbeitgeberanteil an der Umlage VBL 235,16 202,69 202,69 V.4.1 Davon pauschal zu versteuern 92,03 92,03 92,03 V.4.2 Individuell zu versteuern = steuerpflichtiges Brutto 143,13 110,66 110,66 V Abs. 1 Satz 2 ArEV (2,5% von 1.426,82) - 13,30 Euro = pauschalversteuertes zusatzversorgungspflichtiges Brutto) 22,37 22,37 22,37 V.5.2 sozialversicherungspflichtiges Brutto 165,50 133,03 133,03 V.6 Arbeitnehmeranteil VBL-Umlage 51,41 44,31 44,31 Seite 8

3 I. Berechnung des Entgelts während der Freistellungsphase vom tatsächliches Nettoentgelt bei Fiktives bisheriges Entgelt Teilzeitquotient 40/40,1= 20/40,1= 20/40,1= 0,9975 0,4988 0,4988 Entgelt eines entsprechenden Vollzeitbeschäftigten 3.655, , ,00 I.1.1 Altersteilzeit Entgelt 3.645, , ,17 I.2 Zwischensumme (zusatzversorgungspflichtiges Brutto) 3.645, , ,17 I.2.1 Vermögenswirksame Leistungen 6,63 3,32 3,32 I.3 Bruttoentgelt 3.652, , ,49 I.3.1 steuerpflichtiger Teil der Umlage zur VBL (V.4.2) 143,13 116,74 116,74 I.4 Steuerpflichtiges Bruttoentgelt 3.795, , ,23 I.4.1 Sozialverspflichtiger Teil der Umlage zur VBL (V.5.2) 165,50 139,11 139,11 I.5 Sozialverspflichtiges Bruttoentgelt 3.817, , ,60 I.6 Individuelle Abzüge I.6.1 Lohnsteuer 481,33 27,66 27,66 I.6.2 Solidaritätszuschlag 26,47 0,00 0,00 I.6.3 Kirchensteuer (9%) 43,31 2,48 2,48 I.6.4 Arbeitnehmerbeitrag RV 9,95% 379,89 193,09 193,09 I.6.5 Arbeitnehmerbeitrag AV 2,10% 80,18 40,75 40,75 I.6.6 Arbeitnehmerbeitrag KV (7,25% + 0,9%) 8,15% 311,17 158,16 158,16 I.6.7 Arbeitnehmerbeitrag PV 0,85% 32,45 16,50 16,50 I.7 Zwischensumme 2.297, , ,85 I.7.1 Arbeitnehmerbeitrag VBL (V.6) 51,41 45,64 0,00 I.8 Nettoentgelt 2.246, , ,85 II. Berechnung der Aufstockungsbeträge II.1 II.1.2 Berechnung Aufstockungsbetrag 5 Abs. 1 TV ATZ 20 v.h. des Bruttoentgelts (I.5) 388,12 II.2 Berechnung Aufstockungsbetrag 5 Abs. 2 TV ATZ II.2.1 individuelles Nettoentgelt nach I ,85 II.2.2 Zwischensumme 1.750,97 II.2.3 Mindestnettobetrag nach Tabelle Bemessungsgrundlage fiktives bisheriges Bruttoentgelt (I.3) 3.652,49 gerundet 3.650,00 Mindestnettobetrag nach Tabelle 2.001,16 II.2.4 Zusatzaufstockung nach 5 Abs.2 TV ATZ 250,19 II.3 Aufstockung insgesamt 638,31 II.4 Berechnung des Auszahlungsbetrages II.4.1 tatsächliches Netto (I.8) 1.317,21 II.4.2 zzgl. Aufstockungsbetrag 638,31 II.5 Auszahlungsbetrag 1.955,52 Seite 9

4 III. Berechnung der zusätzlichen Rentenversicherungsbeiträge III.1 sozialversicherungspflichtiges, fiktives bisheriges Brutto (I.5) 3.817,99 III.2 Regelarbeitsentgelt (I.1.1) 1.940,60 III.3 90 v.h. des bisherigen Brutto 3.436,19 III.3.1 Unterschiedsbetrag aus 90 v.h. des bisherigen sozialversicherungspflichtigen Brutto (I.5) und dem sozialversicherungspflichtigen ATZ-Brutto (I.5) 1.495,59 III v.h. des Regelarbeitsentgelts 1.552,48 90 v.h. der BBG (5250) abzgl. sozialversicherungspflichti 90 v.h. der BBG abzgl. III.4 Höchstbetrag: ges ATZ- Brutto (I.5) Regelarbeitsentgelt (III.2) 2.784, ,40 III.5 Bemessungsgrundlage 1.495, ,48 III.6 zusätzlicher Rentenversicherungsbeitrag: 19,9 v.h. 297,62 308,94 An die Rentenversicherungsträger sind monatlich 308,94 als zustätzlicher Beitrag nach 5 Abs. 4 TV ATZ i.v.m 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b ATG abzuführen. IV. Berechnung der erstattungsfähigen Aufstockungsleistungen bei Wiederbesetzung IV.1.1 Regelarbeitsentgelt (III.2) 1.940,60 IV.1.2 Aufstockung 20 v.h. 388,12 IV.2 Aufstockung insgesamt 388,12 IV.3 Zusätzliche Rentenversicherungsbeiträge (Berechnung s. III) 308,94 IV.4 Insgesamt erstattungsfähige Aufstockungsleistungen durch die Bundesagentur für Arbeit 697,06 V. Berechnung der Umlagen zur VBL V.1.1 Arbeitgeberanteil der VBL-Umlage 6,45% V.1.2 Arbeitnehmeranteil VBL-Umlage 1,41% Umlage auf der Grundlage des fiktiven bisherigen Entgelts Umlage auf der Basis des tatsächlichen Nettoentgelts bei Umlage für die V.2 Grundlage für Multiplikation mit 1, , , ,17 V.2.1 Zusatzversorgungspflichtig 3.236, ,71 V.3 Zusatzversorgungspflichtiges Bruttoentgelt 3.645, , ,71 V.4 Arbeitgeberanteil an der Umlage VBL 235,16 208,77 208,77 V.4.1 Davon pauschal zu versteuern 92,03 92,03 92,03 V.4.2 Individuell zu versteuern = steuerpflichtiges Brutto 143,13 116,74 116,74 V Abs. 1 Satz 2 ArEV (2,5% von 1.426,82) - 13,30 Euro = pauschalversteuertes zusatzversorgungspflichtiges Brutto) 22,37 22,37 22,37 V.5.2 sozialversicherungspflichtiges Brutto 165,50 139,11 139,11 V.6 Arbeitnehmeranteil VBL-Umlage 51,41 45,64 45,64 Seite 10

5 I. Berechnung des Entgelts während der Freistellungsphase vom tatsächliches Nettoentgelt bei Fiktives bisheriges Entgelt Teilzeitquotient 40/40,1= 20/40,1= 20/40,1= 0,9975 0,4988 0,4988 Entgelt eines entsprechenden Vollzeitbeschäftigten 3.655, , ,00 I.1. Altersteilzeit Entgelt 3.645, , ,11 I.2 Zwischensumme (zusatzversorgungspflichtiges Brutto) 3.645, , ,11 I.2.1 Vermögenswirksame Leistungen 6,63 3,32 3,32 I.3 Bruttoentgelt 3.652, , ,43 I.3.1 steuerpflichtiger Teil der Umlage zur VBL (V.4.2) 143,13 119,63 119,63 I.4 Steuerpflichtiges Bruttoentgelt 3.795, , ,06 I.4.1 Sozialverspflichtiger Teil der Umlage zur VBL (V.5.2) 165,50 142,00 142,00 I.5 Sozialverspflichtiges Bruttoentgelt 3.817, , ,43 I.6 Individuelle Abzüge I.6.1 Lohnsteuer 481,33 31,50 31,50 I.6.2 Solidaritätszuschlag 26,47 0,00 0,00 I.6.3 Kirchensteuer (9%) 43,31 2,83 2,83 I.6.4 Arbeitnehmerbeitrag RV 9,95% 379,89 195,86 195,86 I.6.5 Arbeitnehmerbeitrag AV 2,10% 80,18 41,34 41,34 I.6.6 Arbeitnehmerbeitrag KV (7,25% + 0,9%) 8,15% 311,17 160,43 160,43 I.6.7 Arbeitnehmerbeitrag PV 0,85% 32,45 16,73 16,73 I.7 Zwischensumme 2.297, , ,74 I.7.1 Arbeitnehmerbeitrag VBL (V.6) 51,41 46,27 0,00 I.8 Nettoentgelt 2.246, , ,74 II. Berechnung der Aufstockungsbeträge II.1 Berechnung Aufstockungsbetrag 5 Abs. 1 TV ATZ II v.h. des Bruttoentgelts (I.5) 393,69 II.2 Berechnung Aufstockungsbetrag 5 Abs. 2 TV ATZ II.2.1 individuelles Nettoentgelt nach I ,74 II.2.2 Zwischensumme 1.771,43 II.2.3 Mindestnettobetrag nach Tabelle Bemessungsgrundlage fiktives bisheriges Bruttoentgelt (I.3) 3.652,49 gerundet 3.650,00 Mindestnettobetrag nach Tabelle 2.001,16 II.2.4 Zusatzaufstockung nach 5 Abs.2 TV ATZ 229,73 II.3 Aufstockung insgesamt 623,42 II.4 Berechnung des Auszahlungsbetrages II.4.1 tatsächliches Netto (I.8) 1.331,47 II.4.2 zzgl. Aufstockungsbetrag 623,42 II.5 Auszahlungsbetrag 1.954,89 Seite 11

6 III. Berechnung der zusätzlichen Rentenversicherungsbeiträge III.1 sozialversicherungspflichtiges, fiktives bisheriges Brutto (I.5) 3.817,99 III.2 Regelarbeitsentgelt (I.1.1) 1.968,43 III.3 90 v.h. des bisherigen Brutto 3.436,19 III.3.1 Unterschiedsbetrag aus 90 v.h. des bisherigen sozialversicherungspflichtigen Brutto (I.5) und dem sozialversicherungspflichtigen ATZ-Brutto (I.5) 1.467,76 III v.h. des Regelarbeitsentgelts 1.574,75 90 v.h. der BBG (5250) abzgl. sozialversicherungspflichti 90 v.h. der BBG abzgl. III.4 ges ATZ- Brutto (I.5) Regelarbeitsentgelt (III.2) Höchstbetrag: 2.756, ,57 III.5 Bemessungsgrundlage 1.467, ,75 III.6 zusätzlicher Rentenversicherungsbeitrag: 19,9 v.h. 292,08 313,38 An die Rentenversicherungsträger sind monatlich 313,38 als zustätzlicher Beitrag nach 5 Abs. 4 TV ATZ i.v.m 3 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b ATG abzuführen. IV. Berechnung der erstattungsfähigen Aufstockungsleistungen bei Wiederbesetzung IV.1.1 Regelarbeitsentgelt (III.2) 1.968,43 IV.1.2 Aufstockung 20 v.h. 393,69 IV.2 Aufstockung insgesamt 393,69 IV.3 Zusätzliche Rentenversicherungsbeiträge (Berechnung s. III) 313,38 IV.4 Insgesamt erstattungsfähige Aufstockungsleistungen durch die Bundesagentur für Arbeit 707,07 V. Berechnung der Umlagen zur VBL V.1.1 Arbeitgeberanteil der VBL-Umlage 6,45% V.1.2 Arbeitnehmeranteil VBL-Umlage 1,41% Umlage auf der Grundlage des fiktiven bisherigen Entgelts Umlage auf der Basis des tatsächlichen Nettoentgelts bei Umlage für die V.2 Grundlage für Multiplikation mit 1, , , ,11 V.2.1 Zusatzversorgungspflichtig 3.281, ,61 V.3 Zusatzversorgungspflichtiges Bruttoentgelt 3.645, , ,61 V.4 Arbeitgeberanteil an der Umlage VBL 235,16 211,66 211,66 V.4.1 Davon pauschal zu versteuern 92,03 92,03 92,03 V.4.2 Individuell zu versteuern = steuerpflichtiges Brutto 143,13 119,63 119,63 V Abs. 1 Satz 2 ArEV (2,5% von 1.426,82) - 13,30 Euro = pauschalversteuertes zusatzversorgungspflichtiges Brutto) 22,37 22,37 22,37 V.5.2 sozialversicherungspflichtiges Brutto 165,50 142,00 142,00 V.6 Arbeitnehmeranteil VBL-Umlage 51,41 46,27 46,27 Seite 12

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007

Berechnung des Entgelts während der Arbeitsphase vom 1.11.2007-31.12.2007 Berechnungsbeispiel zur Anlage 2 zu den Durchführungshinweisen zum TV ATZ Altersteilzeit im Blockmodell, Beginn 1.11.2007, Steuerklasse III, keine Kinder, Pflichtversicherung bei der VBL im Abrechnungsverband

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin

Oberste Bundesbehörden. Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände. Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

D 2.22/D 4.23/ D 4.33

D 2.22/D 4.23/ D 4.33 - Dienstleistungszentrum - D 2.22/D 4.23/ D 4.33 FACHBEREICH THEMATIK Bezüge zentral ATZ: Erhöhung ZV-Entgelt für Zeiten vor Historik Hinweise zur Korrektur von Altersteilzeitfällen, die ihren Vertrag

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

Altersteiltzeit soll in der Regel mindestens für 2 Jahre vereinbart werden.

Altersteiltzeit soll in der Regel mindestens für 2 Jahre vereinbart werden. Altersteilzeit im öffentlichen Dienst Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Sie über die Altersteilzeit nach dem "Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeit" (TVATZ) und über die Auswirkungen

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Entgeltabrechnungszeitraum Steuerklasse Anzugeben ist der jeweils abzurechnende Entgeltabrechnungszeitraum. In der Regel dürfte es sich um einen Monatszeitraum

Mehr

Altersteilzeit soll in der Regel mindestens für 2 Jahre vereinbart werden, sie muss vor dem 1. Januar 2017 beginnen.

Altersteilzeit soll in der Regel mindestens für 2 Jahre vereinbart werden, sie muss vor dem 1. Januar 2017 beginnen. LBV 49600005 02/13 Altersteilzeit im öffentlichen Dienst Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Sie über die Altersteilzeit nach dem "Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit für den

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24.

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA) vom 24. Januar 2012 Zwischen dem Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch den Minister der Finanzen,

Mehr

Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Merkblatt zur Altersteilzeitarbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Mit der Vereinbarung von Altersteilzeitarbeit soll ein gleitender Übergang in den Ruhestand ermöglicht werden. Mit dem Abschluss

Mehr

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Berechnung des Krankengeldes gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V und des Krankengeldzuschusses gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Präsentation des Konzernbetriebsrates des AWO-Bezirks Westliches Westfalen e.v. Höchstgrenzen

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von zwei Jahren vereinbart werden. Es muss vor dem 1. Januar 2010 beginnen.

Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von zwei Jahren vereinbart werden. Es muss vor dem 1. Januar 2010 beginnen. Anlage 5 zur DVO Altersteilzeit 1 Voraussetzungen der Altersteilzeitarbeit Mit Mitarbeitern, die das 55. Lebensjahr und eine Beschäftigungszeit von 5 Jahren vollendet haben und die in den letzten fünf

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

BAG, 11.08.2015-9 AZR 952/13

BAG, 11.08.2015-9 AZR 952/13 Bundesarbeitsgericht Urt. v. 11.08.2015, Az.: 9 AZR 952/13 Gericht: BAG Entscheidungsform: Urteil Datum: 11.08.2015 Referenz: JurionRS 2015, 31999 Aktenzeichen: 9 AZR 952/13 Verfahrensgang: vorgehend:

Mehr

I. Allgemeines. II. Hinweise zum Tarifvertrag. 1. Geltungsbereich ( 1 TV ATZ BW)

I. Allgemeines. II. Hinweise zum Tarifvertrag. 1. Geltungsbereich ( 1 TV ATZ BW) Durchführungshinweise des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 5. Oktober 2012 zum Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit für den Bereich des Arbeitgeberverbandes des öffentlichen Dienstes

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ)

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 05. Mai 1998 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30. Juni 2000 Bearbeitungshinweis: Die durch den Änderungstarifvertrag

Mehr

Steuern. Steuern. Arbeitsverhältnis mit Lohnsteuerkarte (1) (= abhängige Beschäftigung)

Steuern. Steuern. Arbeitsverhältnis mit Lohnsteuerkarte (1) (= abhängige Beschäftigung) Arbeitsverhältnis mit Lohnsteuerkarte (1) Die Steuerpflicht der abhängig Beschäftigten und die genauen Bedingungen der Versteuerung abhängiger Erwerbseinkünfte regelt das Einkommenssteuergesetz (EStG).

Mehr

Altersteilzeitvertrag. wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des Arbeitsvertrages vom Folgendes vereinbart:

Altersteilzeitvertrag. wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des Arbeitsvertrages vom Folgendes vereinbart: Mustervertrag zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - Altersteilzeitvertrag wird auf der Grundlage des Altersteilzeitgesetz (AltersTzG) und in Abänderung des

Mehr

Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005

Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005 Anlage 1 Hinweise zur Anwendung: Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005 In jeder Zeile der Tabelle wird jeweils ein Rundschreiben

Mehr

Regelung Nr. 9 a der Arbeitsrechtlichen Kommission

Regelung Nr. 9 a der Arbeitsrechtlichen Kommission Regelung Nr. 9 a der Arbeitsrechtlichen Kommission Zweite Ordnung zum gleitenden Übergang in den Ruhestand (Altersteilzeitordnung 2 ATZO 2) Vom 12. November 2015 (ABl. 2015 S. A 261) Die Arbeitsrechtliche

Mehr

Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung

Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung BBG und Beiträge in der SV Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung 2011 2010 66.000 5.500 4 66.000 5.500 45.000 57.600 4.800 3.712,50 55.800 4.650 3.750 KV-Pflichtgrenze

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 5. Mai 1998. in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30.

Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 5. Mai 1998. in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30. Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) vom 5. Mai 1998 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 30. Juni 2000 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das

Mehr

Qualifizierter Meldedialog

Qualifizierter Meldedialog Qualifizierter Meldedialog Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1647 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. GKV-Monatsmeldung durch den Arbeitgeber erstellen 2.2. Kassenmeldung der Krankenkasse

Mehr

Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes

Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes Im Antrag auf Entlastung von der Stromsteuer nach 10 des Stromsteuergesetzes (StromStG)

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV -

E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - D er D S TG -Ta rifa us s c hus s inform iert zur E ntg eltum w a ndlung na c h dem Ta rifvertra g (TV - E ntg eltu -H ) DStG Tarifseminar 17./18.03.2010 1 Geltungsbereich des TV- EntgeltU-H Beschäftigte

Mehr

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N Mini- und Midi-Jobs Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick über die geltende Rechtslage. Der Überblick kann nicht jeden Einzelfall abhandeln. Zu einer auf den

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein Aktenzeichen ZBV-Personalnummer,

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen

Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Stand: Januar 2012 Merkblatt für Beschäftigte, die Altersteilzeitarbeit planen Mit dem Abschluss einer Vereinbarung über Altersteilzeitarbeit ergeben sich rechtliche Auswirkungen unterschiedlichster Art.

Mehr

Merkblatt: Minijobs. Inhalt:

Merkblatt: Minijobs. Inhalt: Merkblatt: Minijobs Eine geringfügige Beschäftigung (auch Minijob") ist im deutschen Recht ein Arbeitsverhältnis mit einem niedrigen Lohn (geringfügig entlohnte Beschäftigung) oder kurzer Dauer (kurzfristige

Mehr

Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010. Bezirk Frankfurt

Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010. Bezirk Frankfurt Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010 Das Ergebnis im Telegramm Ab 1.1.2010 neuer TV zum flexiblen Übergang in die Rente, mindestens bis Ende 2016. Zwei Wege in die Altersteilzeit: freiwillige Betriebsvereinbarung

Mehr

KAV. Rundschreiben V 04/2008. 22. Januar 2008. Sehr geehrte Damen und Herren,

KAV. Rundschreiben V 04/2008. 22. Januar 2008. Sehr geehrte Damen und Herren, KAV Rundschreiben V 04/2008 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Jahressteuergesetz 2007 (JStG 2007); Auswirkungen auf die Entgeltumwandlung nach dem TV- EUmw/VKA 22. Januar 2008 Sehr geehrte

Mehr

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8.

Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte. (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. Tarifvertrag über die betriebliche Altersversorgung der Ärztinnen und Ärzte (Tarifvertrag Altersversorgung Ärzte- ATV-Ärzte/VKA) vom 8. April 2008 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

Anlage 1 zum TV Ärzte Charité

Anlage 1 zum TV Ärzte Charité Anlage 1 zum TV Ärzte Charité Entgelt bei 40 Std./ Woche Entgeltgruppe 1. Stufe 2. Stufe 3. Stufe 4. Stufe Ä1 3.351 ab dem 1. Jahr 3.539 ab dem 3. Jahr 3.678 ab dem 5. Jahr 4.190 ab dem 6. Jahr Ä2 4.422

Mehr

c) Eric Meyer arbeitet nur samstags in der Müller KG. In seinem ersten Arbeitsverhältnis ist er bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt.

c) Eric Meyer arbeitet nur samstags in der Müller KG. In seinem ersten Arbeitsverhältnis ist er bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt. 1. Aufgabe (7 Punkte) In Deutschland hat das Einkommensteuergesetz sechs Lohnsteuerklassen. Die Steuerklassen werden allgemein durch römische Ziffern abgebildet. Welche Lohnsteuerklasse anzuwenden ist,

Mehr

Schnellbrief. Personalreferate der obersten Landesbehörden

Schnellbrief. Personalreferate der obersten Landesbehörden Schnellbrief Personalreferate der obersten Landesbehörden Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit im Bereich der Landesverwaltung Sachsen-Anhalts (TV ATZ LSA); Durchführungshinweise Magdeburg,

Mehr

Entgeltumwandlung. Einfach mehr.

Entgeltumwandlung. Einfach mehr. Entgeltumwandlung Einfach mehr. 3 Inhalt Einleitung...4 Die Vorteile der Freiwilligen Versicherung auf einem Blick...5 Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung...7 Pflichtversicherung und Freiwillige

Mehr

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

1. Zusätzlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung ab 1. Juli 2005

1. Zusätzlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung ab 1. Juli 2005 - Dienstleistungszentrum - DZ IV 46 FACHBEREICH Bezüge zentral THEMATIK Sozialversicherungsrechtliche Änderungen ab 1. Juli 2005 Zusätzlicher Krankenkassen-Beitragssatz 1. Zusätzlicher Beitragssatz in

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07.

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Dezember 2009) Ingrid Goldmann WP/StB Gesellschafterin und Geschäftsführerin der Goldmann

Mehr

Durchführungshinweise zum Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Stand 07.1.2008. Übersicht zu den Hinweisen: I.

Durchführungshinweise zum Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Stand 07.1.2008. Übersicht zu den Hinweisen: I. Geschäftstelle des AdL NRW Durchführungshinweise zum Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeitarbeit (TV ATZ) Stand 07.1.2008 Übersicht zu den Hinweisen: I. ALLGEMEINES 4 II. HINWEISE ZUM TARIFVERTRAG

Mehr

GEWERBESCHEIN. Kontakt und Anmeldung: lokale Wirtschaftskammern sowie die lokale Gewerbebehörde. Neugründungsformular beachten

GEWERBESCHEIN. Kontakt und Anmeldung: lokale Wirtschaftskammern sowie die lokale Gewerbebehörde. Neugründungsformular beachten GEWERBESCHEIN Gewerbeschein? Bei individuellen Trainingskonzepten für Einzelpersonen Personal - und Fitnesstrainer bei Verkauf von smoveys Gewerbeschein Handel mit Waren aller Art Kontakt und Anmeldung:

Mehr

Personalabrechnung Infoniqa Payroll Probleme

Personalabrechnung Infoniqa Payroll Probleme Die folgenden wurden nach dem Änderungsdienst V02R29 vom Juni 2011 bereinigt: Anmerkung : Am Ende diese Dokumentes finden Sie eine Auflistung der zum Lieferumfang gehörenden geänderten Standardquellen

Mehr

Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von

Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von Versicherungsrechtliche und beitragsrechtliche Beurteilung von T P P Tagespflegepersonen Familienversicherung oder freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung? Gewinn aus der selbständigen Tätigkeit ist

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

IHK-Information Geringfügige Beschäftigung

IHK-Information Geringfügige Beschäftigung IHK-Information Geringfügige Beschäftigung Vorbemerkung Die Einstellung geringfügig oder kurzfristig Beschäftigter ist weit verbreitet. Mit den geringfügig oder kurzfristig Beschäftigten werden immer wieder

Mehr

Inhaltsverzeichnis Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn und Gehaltsabrechnung 11 Wichtige Unterlagen für die Lohn und Gehaltsabrechnung 35

Inhaltsverzeichnis Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn und Gehaltsabrechnung 11 Wichtige Unterlagen für die Lohn und Gehaltsabrechnung 35 1 Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn- und Gehaltsabrechnung 11 1.1 Zusammenstellen der Unterlagen für die Lohnabrechnung 12 1.2 Überblick der Bestandteile einer Lohnabrechnung 14 1.3 Meldepflichten

Mehr

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 -

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 - BEITRAGSABRECHNUNG FÜR LFD. KALENDERJAHR 2004 (Lfd. Jahr) BLATT: 1 incl. Korrekturen für lfd. Kalenderjahr Krankenkasse: 24 Betriebs-Nr: 111 111 10 Arbeitgeber: 996 Beitr-Sätze: PV = 1,70 Abrechn.-Zeitraum

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung der bkv

Steuerrechtliche Behandlung der bkv Steuerrechtliche Behandlung der bkv Wichtige Hinweise zur AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung (bkv) Stand: Januar 2015 Steuerrechtliche Behandlung der AG-finanzierten betrieblichen Krankenversicherung

Mehr

ver.di, Fachbereich Medien, Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin Tarifvertrag zur Regelung von Altersteilzeit bei Radio Bremen

ver.di, Fachbereich Medien, Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin Tarifvertrag zur Regelung von Altersteilzeit bei Radio Bremen Zwischen Anstalt des öffentlichen Rechts - nachfolgend Radio Bremen genannt -, Bürgermeister-Spitta-Allee 45, 28329 Bremen, vertreten durch den Intendanten Dr. Heinz Glässgen und ver.di, Fachbereich Medien,

Mehr

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung

Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Erklärungen auf der Gehaltsmitteilung Aktuelle Gehaltsmitteilung Bezügemitteilung Nr._/ laufende Nummer des Jahres (z.b. Nr. 01/2011) Monat Zeitraum / Bezugsmonat der vorliegenden Gehaltsmitteilung Mein

Mehr

Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes

Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes Informationsblatt zur Berechnung der Entlastung nach 10 des Stromsteuergesetzes und 55 des Energiesteuergesetzes Im Antrag auf Entlastung von der Stromsteuer nach 10 des Stromsteuergesetzes (StromStG)

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Modellrechnungen zur Nutzung von Instrumenten des Übergangs vom Erwerbsleben in die Rente

Modellrechnungen zur Nutzung von Instrumenten des Übergangs vom Erwerbsleben in die Rente Modellrechnungen zur Nutzung von Instrumenten des Übergangs vom Erwerbsleben in die Rente Jens Lober im Auftrag des Projektteams Online-Anlage zu Norbert Fröhler, Thilo Fehmel, Ute Klammer Flexibel in

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV)

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) vom 1. Juni 2010 Zwischen der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung, - vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten

Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten Sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen Das erstmals 1996 eingeführte und zwischenzeitlich mehrfach angepasste Altersteilzeitgesetz ermöglicht älteren Arbeitnehmern

Mehr

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup

Aufgabe 1. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13. Dr. Michael Holtrup Aufgabe 1 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Externes Rechnungswesen (BWL I) Wintersemester 2012/13 Dr. Michael Holtrup Agenda Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. 1 Aufgabe 1a 2 Aufgabe

Mehr

Neuregelungen zum Sozialausgleich

Neuregelungen zum Sozialausgleich Neuregelungen zum Sozialausgleich Berechnung und Durchführung des Sozialausgleichs rückt näher Ab 01.01.2012 haben Sie durch den Sozialausgleich weitere Meldevorschriften zu beachten. Mit folgenden Beispielen

Mehr

Veräußerung eines einzelkaufmännischen Unternehmens

Veräußerung eines einzelkaufmännischen Unternehmens Veräußerung eines einzelkaufmännischen Unternehmens I. Grundfall 1. Sachverhalt Einzelkaufmännisches Unternehmen A Anlagevermögen 500.000 Eigenkapital 900.000 Umlaufvermögen 400.000 900.000 900.000 A veräußert

Mehr

Sozialversicherung in Deutschland

Sozialversicherung in Deutschland Sozialversicherung in Deutschland التا مين الاجتماعي في المانيا Versicherungsschutz für Arbeitnehmer (Pflichtversicherungen) التغطية التا مينية للموظفين. التا مين الالزامي Rentenversicherung تأمين التقاعد

Mehr

Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern

Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern /. Bearbeiter - und Personalnummer. bitte im Schriftverkehr stets angeben Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern Postfach 12 25, 17222 Neustrelitz An alle

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Neuerungen 37b EStG BMF- 19.05.2015

Neuerungen 37b EStG BMF- 19.05.2015 Neuerungen 37b EStG BMF- 19.05.2015 Siegfried Büdinger Finanzamt Trier VTU Trier 20. Januar 2016 Folie 1 Inhalt Folie 1. Allgemeines 3 2. Rechtsprechung 4 3. BMF-Schreiben v. 19.05.2015 3.1 Betrieblich

Mehr

Betreff: Anteile der Länder und Gemeinden am EU-Beitrag für das Jahr 2014

Betreff: Anteile der Länder und Gemeinden am EU-Beitrag für das Jahr 2014 An die Ämter der Landesregierungen die Verbindungsstelle der Bundesländer den Österreichischen Städtebund den Österreichischer Gemeindebund BMF - II/3 (II/3) Johannesgasse 5 1010 Wien Sachbearbeiter: Mag.

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2016 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 71,99 71,99 Steuer/Faktor keine

Mehr

Pflege 29,81 47,12 67,87 89,42 102,01. Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69. Zwischensumme 33,50 50,81 71,56 93,11 105,70

Pflege 29,81 47,12 67,87 89,42 102,01. Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69. Zwischensumme 33,50 50,81 71,56 93,11 105,70 PREISBLATT 1 Entgelte pro Tag vollstationär * Pflege 29,81 47,12 67,87 89,42 102,01 Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69 Zwischensumme 33,50 50,81 71,56 93,11 105,70 Unterkunft 18,37 18,37 18,37

Mehr

Pflege 29,34 47,15 68,54 90,76 103,35. Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69. Zwischensumme 33,03 50,84 72,23 94,45 107,04

Pflege 29,34 47,15 68,54 90,76 103,35. Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69. Zwischensumme 33,03 50,84 72,23 94,45 107,04 PREISBLATT 1 Entgelte pro Tag Vollstationär * Pflege 29,34 47,15 68,54 90,76 103,35 Ausbildungsumlage 3,69 3,69 3,69 3,69 3,69 Zwischensumme 33,03 50,84 72,23 94,45 107,04 Unterkunft 16,94 16,94 16,94

Mehr

Lösungshinweise Abschnitt G I (Gebührenrecht) Grundfall I

Lösungshinweise Abschnitt G I (Gebührenrecht) Grundfall I G/I Lösungshinweise Abschnitt G I (Gebührenrecht) Grundfall I Beratungsgebühr gem. 34 Abs. I Nein, es bleibt bei der Beratungsgebühr, weil es dieselbe Angelegenheit ist. c) Es fällt eine erneute Beratungsgebühr

Mehr

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt 14. Oktober 2014 Referent Diplom Verwaltungswirt 1985 1993 Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Bundesknappschaft (heute: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See); Studium

Mehr

Kapitel 6: Arbeitszeitmodelle kompakt für die Arbeitszeitberatung. Kontinuierliches Modell (Gleichverteilungsmodell)

Kapitel 6: Arbeitszeitmodelle kompakt für die Arbeitszeitberatung. Kontinuierliches Modell (Gleichverteilungsmodell) 6.1.2 Steckbrief zum Arbeitszeitmodell Kurzbeschreibung des Arbeitszeitmodells/wichtigste Eckpunkte Unter (ATZ) versteht man ein durch das gesetz (AltTZG) geregeltes Modell, bei dem ältere Arbeitnehmer

Mehr

Erläuterungen zum Tarifvertrag Bruttoaufstockungsmodell. 1. Fragen und Antworten zum TV Bruttoaufstockung

Erläuterungen zum Tarifvertrag Bruttoaufstockungsmodell. 1. Fragen und Antworten zum TV Bruttoaufstockung Erläuterungen zum Tarifvertrag Bruttoaufstockungsmodell Am 26. Juli 2004 wurde zwischen Gesamtmetall und IG Metall ein Verhandlungsergebnis zu einem neuen Tarifvertrag zur Altersteilzeit für die Metall-

Mehr

Tarifvertrag über die Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit (TVEntgeltU-BA) vom 30. August 2012

Tarifvertrag über die Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit (TVEntgeltU-BA) vom 30. August 2012 Tarifvertrag über die Entgeltumwandlung für die Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit (TVEntgeltU-BA) vom 30. August 2012 - 2 - Inhaltsverzeichnis: 1 Geltungsbereich 2 Grundsatz der Entgeltumwandlung

Mehr

Nur per . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich:

Nur per  . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Zum Geschäftsbereich

Mehr

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl "Arbeitnehmer" oder "Selbständiger" UND "Splittingtabelle" berücksichtigt.

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl Arbeitnehmer oder Selbständiger UND Splittingtabelle berücksichtigt. Basisrentenrechner Begriffe: BBG BU EStG HB GGF GAV GKV GRV GPV PZ VA Beitragsbemessungsgrenze Berufsunfähigkeit Einkommenssteuergesetz Höstbetrag Gesellschafter Geschäftsführer gesetzliche Arbeitslosenversicherung

Mehr

Altersteilzeit. im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte. Handbuch für die Praxis

Altersteilzeit. im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte. Handbuch für die Praxis Altersteilzeit im öffentlichen Dienst für Tarifbeschäftigte Handbuch für die Praxis von Dr. Bernhard Langenbrinck, Hauptreferent beim Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen und Peter Litzka,

Mehr

Stadtwerke Gotha NETZ GmbH

Stadtwerke Gotha NETZ GmbH Stadtwerke Gotha NETZ GmbH Preisblatt für den Netzzugang Strom gültig ab: 01.01. Preisblatt 3 Entgelte für Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Leistungsmessung Monatsleistungspreissystem Monatsleistungspreissystem

Mehr

Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der Betrieblichen Unfallversicherung

Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der Betrieblichen Unfallversicherung Steuerliche Behandlung von Beiträgen und Leistungen in der Betrieblichen Unfallversicherung Stand: Februar 2015 Autor: GI Underwriting Special Risks Bezug: BMF-Schreiben IV C 5 S 2332/9/100/4 vom 28.10.2009

Mehr

13. Aktuelle Hinweise zur Steuer- und SV-Pflicht der umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung

13. Aktuelle Hinweise zur Steuer- und SV-Pflicht der umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung - 13 (1) - 13. Aktuelle Hinweise zur Steuer- und SV-Pflicht der umlagefinanzierten betrieblichen Altersversorgung Inhaltsverzeichnis Kapitel 13 13.1. Aktuelle Hinweise zur umlagefinanzierten betrieblichen

Mehr

Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Fachbereich 3.4. Arbeitnehmerberatung und Weiterbildung. Ansprechpartner: Matthias Brandner. Mars-la-Tour Str.

Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Fachbereich 3.4. Arbeitnehmerberatung und Weiterbildung. Ansprechpartner: Matthias Brandner. Mars-la-Tour Str. - Landwirtschaftskammer Niedersachsen Fachbereich 3.4 Arbeitnehmerberatung und Weiterbildung Ansprechpartner: Matthias Brandner Mars-la-Tour Str. 6 26121 Oldenburg Tel.: 0441 801-328 Fax: 0441 801-392

Mehr

Sozialversicherungskennzahlen 2010

Sozialversicherungskennzahlen 2010 Sozialversicherungskennzahlen Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Renten- und Versicherungspflichtgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

8. Nachtrag. zur Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

8. Nachtrag. zur Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See 8. Nachtrag zur Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn- See vom 01.01.2009 in der

Mehr

Merkblatt zur Altersteilzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst nach dem TV ATZ

Merkblatt zur Altersteilzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst nach dem TV ATZ Merkblatt zur Altersteilzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst nach dem TV ATZ Stand Juni 2007 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de Seite 3 Merkblatt zur Altersteilzeit

Mehr

Immobilienbesteuerung

Immobilienbesteuerung alte Rechtslage (bis. 31.3.2012) - 30 EStG idf vor dem 1. StabG 2012: Grundstücksveräußerungen nur innerhalb der Spekulationsfrist von 10 Jahren steuerpflichtig, außer: Eigenheime/Eigentumswohnungen, die

Mehr

Reduzierung der Brennrechte

Reduzierung der Brennrechte Reduzierung der Brennrechte Reaktionsmöglichkeiten aus arbeitsrechtlicher Sicht Kündigung des bestehenden Vertragsverhältnisses Schriftform erforderlich Vorliegen eines Kündigungsgrundes Notwendig, wenn

Mehr

Dienstanweisung Gleitzone (Gültig ab 01.01.2013)

Dienstanweisung Gleitzone (Gültig ab 01.01.2013) Dienstanweisung Gleitzone (Gültig ab 01.01.2013) Stand Juni 2013 Verfasser: Frau Pniok Stand 06.2013 Seite 1 von 10 Vordruck Nr. BTD036 1 Vorbemerkung... 3 2 Rechtliche Grundlagen... 4 3 Zuständigkeitsregelung/Anordnung...

Mehr

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen

je Anteil in EUR 5 Abs. 1 Nr. InvStG Betriebsvermögen Besteuerung der Erträgnisse des Geschäftsjahres 2009/2010 30. September 2010 Datum Ausschüttungsbeschluss: 21.01.2011 LBLux Fonds T.OP Zins AL Ex-Tag: 26.01.2011 LU0226340460 für die in der Bundesrepublik

Mehr

Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008

Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008 Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008 Mit der Entgeltbescheinigungsverordnung werden im Rahmen der Umsetzung der Verordnungsermächtigung des 108 Abs. 3 Satz 1 der Gewerbeordnung erstmalig die

Mehr

Vermittlung europäischer Haushaltshilfen. Dienstleistungsangebot der ZAV. Pflegeberatung Kreis Coesfeld, Nottuln 13. Oktober 2011

Vermittlung europäischer Haushaltshilfen. Dienstleistungsangebot der ZAV. Pflegeberatung Kreis Coesfeld, Nottuln 13. Oktober 2011 Pflegeberatung Kreis Coesfeld, Nottuln 13. Oktober 2011 Uwe Schelenhaus, ZAV Bonn Vermittlung europäischer Haushaltshilfen Dienstleistungsangebot der ZAV Rahmenbedingungen Die ZAV vermittelt seit 2002

Mehr

Horizontaler Vergleich 2012

Horizontaler Vergleich 2012 Horizontaler Vergleich 2012 Wie familiengerecht ist die Abgaben- und Steuerlast in Deutschland? Wir haben nachgerechnet und zeigen im Horizontalen Vergleich auf, wie Familien mit Abgaben und Steuern belastet

Mehr