- Berichtsband - Mai 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Berichtsband - Mai 2012"

Transkript

1 Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in Deutschland - Berichtsband - Mai 2012

2 Tool: Repräsentative Befragung Hitschfeld Inhalt Seite Ansatz + Methode 3 Management Summary 5 Die zentralen Ergebnisse in graphischer Darstellung 9 Impressum 38 2

3 Der Ansatz Das Büro Hitschfeld arbeitet seit über 15 Jahren an der Schnittstelle von Politik, Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung. Seit vielen Jahren beschäftigt sich das Büro mit dem Thema Erwerb und Sicherung von Akzeptanz. Akzeptanz für Projekte in Wirtschaft und Gesellschaft bildet sich - heute weniger denn je nicht primär im formalen Verfahren, sondern im täglichen Bewusstsein und der Kommunikation von und mit Betroffenen und Bürgern. Das Büro Hitschfeld geht dabei davon aus, dass derzeit eine individuelle Betrachtung und Bearbeitung jedes Projektes erforderlich ist Lösungsansätze von der Stange führen derzeit oft in eine Sackgasse. Das Büro Hitschfeld wendet ein eigenes Instrumentarium (PCE) an, mit den Zielen: - Schaffung und Sicherung von Akzeptanz über den Projektzyklus hinweg, - Minimierung unvermeidlicher Widerstände auf ein handhabbares Maß und - Schutz von Unternehmen und handelnden Personen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass bei nahezu allen Projektzusammenhängen die Frage, Wer ist für wen glaubwürdig eine wichtige Rolle spielt. Dies war Grund für uns, eine vertiefende Studie zu diesem Aspekt durchzuführen. Leipzig, im Mai

4 Methode und Randbedingungen für die repräsentative Befragung Zwischen dem 17. März und dem 27. April 2012 wurden 500 telefonische Interviews (CATI) durchgeführt. Interviewt wurde die deutschsprachige Bevölkerung ab 18 Jahren im Bundesgebiet. Die Reihenfolge der Statements wurde von Interview zu Interview verändert, um eine Beeinflussung auszuschalten. Die Zahlen der grafischen Darstellung geben grundsätzlich Prozentwerte an und sind gerundet, wobei es zu Rundungsfehlern kommen kann (Summe größer/kleiner als 100). Die genauen Werte dokumentiert ein Tabellenband. Die Statements wurden für die Grafiken (und nur dort) teilweise gekürzt. Bei der Frage nach der Parteipräferenz (Wahlverhalten BTW 2009) wurden nur die Werte für CDU/CSU, SPD und Grüne analysiert. Die Werte für FDF, LINKE und andere Parteien sind auf Grund der geringen Fallzahlen (< 40) nicht valide. 4

5 Management Summary 5

6 Management Summary (I) Glaubwürdigkeit: Verbreitete Defizite! Politik, Behörden, aber auch die Medien haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Umweltverbände, Bürgerinitiativen und vor allem den Betroffenen vor Ort wird hingegen ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit zugesprochen. Realisierende Unternehmen nehmen eine Position in der Mitte zwischen diesen beiden Polen ein. Konfliktgründe: Zu wenig Information, zu wenig Rücksichtnahme auf regionale Spezifik! Das komplizierte (formale) Verfahren und Informationsdefizite werden als zentrale Gründe für Konflikte gesehen. Zudem wird bemängelt, dass auch auf die Verhältnisse vor Ort zu wenig Rücksicht genommen wird. Diese weichen Faktoren rangieren klar vor monetären Überlegungen. 6

7 Management Summary (II) Meinungen: Information ist die Basisforderung! Kommunikation ist eine uneingeschränkte Bringepflicht. Umso schwerer wiegen die Defizite, die auf diesem Gebiet gesehen werden. Betrachtung der Teilgruppen Zu nahezu allen Punkten der Befragung gibt es keine homogene Haltung in den einzelnen soziodemographischen Segmenten, sondern teilweise dramatische Differenzen. Abhängig von den Inhalten entscheidet mal das Geschlecht, mal Alter, Bildung oder Parteipräferenz über das Maß an Akzeptanz und Zustimmung. Damit wird ein individueller Blick auf das jeweilige Einzelprojekt und die jeweiligen regionalen Spezifika wichtig, um Schlüsse in den jeweiligen Zielgruppen ziehen zu können. 7

8 Management Summary (III) Schlussfolgerungen Die Umsetzung von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft steckt in einer Krise, die sich nicht nur aus den jeweils spezifisch lokalen Gegebenheiten erklärt, sondern auch in einem starken Misstrauen gegenüber traditionellen Institutionen und Mechanismen begründet ist. Das formale Verfahren alleine eignet sich nicht, breite Schichten der Bevölkerung mitzunehmen. Es gilt deshalb, parallel neue Kommunikationsinstrumente zu entwickeln und umzusetzen. Unternehmen müssen sich dem Thema Akzeptanz verstärkt selbst zuwenden und dürfen sich nicht auf Politik und Verwaltung verlassen. 8

9 Die zentralen Ergebnisse in grafischer Darstellung 9

10 Wer ist glaubwürdig? 10

11 Wer ist mit seinen Aussagen + Meinungen glaubwürdig? glaubwürdig bzw. sehr glaubwürdig Die Betroffenen vor Ort 79 Bürgerinitiativen, die gegen das Großprojekt kämpfen 76 Umweltverbände wie BUND, Greenpeace 66 Unternehmen, die die Projekte realisieren 47 Die Genehmigungsbehörden 44 Die Medien 40 Die Politik / die Politiker vor Ort 38 Politiker auf Bundes- / Landesebene % % % % % % % % % 11

12 Wer ist mit seinen Aussagen + Meinungen glaubwürdig? glaubwürdig bzw. sehr glaubwürdig Die Betroffen vor Ort Gesamt 79 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30% 40 % 50% 60 % 70% 80 % 90% 12

13 Wer ist mit seinen Aussagen + Meinungen glaubwürdig? glaubwürdig bzw. sehr glaubwürdig Bürgerinitiativen, die gegen das Großprojekt kämpfen Gesamt 76 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30% 40 % 50% 60 % 70% 80 % 90% 13

14 Wer ist mit seinen Aussagen + Meinungen glaubwürdig? glaubwürdig bzw. sehr glaubwürdig Umweltverbände wie BUND, Greenpeace Gesamt 66 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30% 40 % 50 % 60% 70 % 80 % 90 % 14

15 Wer ist mit seinen Aussagen + Meinungen glaubwürdig? glaubwürdig bzw. sehr glaubwürdig Die Unternehmen, die die Projekte realisieren Gesamt 47 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30% 40 % 50% 60 % 70% 80 % 90% 15

16 Wer ist mit seinen Aussagen + Meinungen glaubwürdig? glaubwürdig bzw. sehr glaubwürdig Die Genehmigungsbehörden Gesamt 44 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30% 40 % 50% 60 % 70% 80 % 90% 16

17 Wer ist mit seinen Aussagen + Meinungen glaubwürdig? glaubwürdig bzw. sehr glaubwürdig Die Medien Gesamt 40 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30% 40 % 50% 60 % 70% 80 % 90% 17

18 Wer ist mit seinen Aussagen + Meinungen glaubwürdig? glaubwürdig bzw. sehr glaubwürdig Die Politik / die Politiker vor Ort Gesamt 38 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30% 40 % 50% 60 % 70% 80 % 90% 18

19 Wer ist mit seinen Aussagen + Meinungen glaubwürdig? glaubwürdig bzw. sehr glaubwürdig Die Politiker auf Bundes- oder Landesebene Gesamt 30 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30% 40 % 50% 60 % 70% 80 % 90% 19

20 Zusammenfassung: Wer ist mit seinen Aussagen + Meinungen glaubwürdig? - Unterschiede in den Teilgruppen ( glaubwürdig bzw. sehr glaubwürdig ) 0 max. 5 % 6-10 % % mehr als 15 % Differenz innerhalb der jeweiligen Gruppe* Die Betroffenen vor Ort Bürgerinitiativen, die gegen das Großprojekt kämpfen Umweltverbände wie BUND, Greenpeace Unternehmen, die die Projekte realisieren Die Genehmigungsbehörden Die Medien Die Politik / die Politiker vor Ort Politiker auf Bundes- / Landesebene Geschlecht Alter Bildung Parteipräferenz o o o o o *) z.b. zwischen Frauen und Männern oder den unterschiedlichen Altersgruppen 20

21 Gründe für Konflikte 21

22 Gründe für Konflikte Stimme zu Das offizielle Anhörungs- und Beteiligungsverfahren ist so kompliziert, dass es für die Betroffen sehr schwer ist, sich zu beteiligen. 61 Politik, Verwaltung und Unternehmen informieren die Betroffenen zu wenig. 53 Die Einwände der Betroffenen werden zu wenig beachtet. 51 Politik, Verwaltung und Unternehmen nehmen zu wenig Rücksicht auf die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort. 48 Es steht zu wenig Geld für Entschädigung und Ausgleichsmaßnahmen bereit. 42 0% 10% 20 % 30% 40 % 50% 60% 22

23 Gründe für Konflikte Stimme zu Das offizielle Anhörungs- und Beteiligungsverfahren ist so kompliziert, dass es für die Betroffen sehr schwer ist, sich zu beteiligen. Gesamt 61 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU/CSU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10 % 20% 30% 40% 50% 60% 70 % 80 % 23

24 Gründe für Konflikte Stimme zu Politik, Verwaltung und Unternehmen informieren die Betroffenen zu wenig. Gesamt 53 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU/CSU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10 % 20% 30% 40% 50% 60% 70 % 80 % 24

25 Gründe für Konflikte Stimme zu Die Einwände der Betroffenen werden zu wenig beachtet. Gesamt 51 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU/CSU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10 % 20% 30% 40% 50% 60% 70 % 80 % 25

26 Gründe für Konflikte Stimme zu Politik, Verwaltung und Unternehmen nehmen zu wenig Rücksicht auf die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort. Gesamt 48 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU/CSU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10 % 20% 30% 40% 50% 60% 70 % 80 % 26

27 Gründe für Konflikte Stimme zu Es steht zu wenig Geld für Entschädigung und Ausgleichsmaßnahmen bereit. Gesamt 42 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU/CSU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10 % 20% 30% 40% 50% 60% 70 % 80 % 27

28 Zusammenfassung: Gründe für Konflikte - Unterschiede in den Teilgruppen ( Stimme zu ) 0 max. 5 % 6-10 % % mehr als 15 % Differenz innerhalb der jeweiligen Gruppe* Das offizielle Anhörungs- und Beteiligungsverfahren ist so kompliziert, dass es für die Betroffen sehr schwer ist, sich zu beteiligen. Politik, Verwaltung und Unternehmen informieren die Betroffenen zu wenig. Die Einwände der Betroffenen werden zu wenig beachtet. Politik, Verwaltung und Unternehmen nehmen zu wenig Rücksicht auf die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort. Es steht zu wenig Geld für Entschädigung und Ausgleichsmaßnahmen bereit. Geschlecht Alter Bildung Parteipräferenz o o +++ o *) z.b. zwischen Frauen und Männern oder den unterschiedlichen Altersgruppen 28

29 Ansichten 29

30 Ansichten Stimme zu Heutzutage ist neben dem offiziellen Anhörungsund Beteiligungsverfahren die frühzeitige Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger genauso wichtig. 80 Die zuständigen Stellen und Unternehmen geben nur so viele Informationen heraus wie unbedingt nötig. 69 Beim Thema Großprojekte zeigt sich: Die große Politik entscheidet - und wir müssen die Folgen tragen. 66 Informationen zu Großprojekten sind oft nicht mehr als ein Feigenblatt. 51 Mehr Bürgerbeteiligung bei Großprojekten blockiert wichtige Investitionen und damit die Zukunftsfähigkeit Deutschlands. 42 Die Betroffenen vor Ort sind oft maßlos in ihren Forderungen. 32 0% 10% 20 % 30 % 40 % 50 % 60% 70% 80 % 30

31 Ansichten Stimme zu Neben dem offiziellen Anhörungs- und Beteiligungsverfahren ist die frühzeitige Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger genauso wichtig. Gesamt 80 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30% 40 % 50 % 60 % 70 % 80% 90 % 31

32 Ansichten Stimme zu Die zuständigen Stellen und Unternehmen geben nur so viele Informationen heraus wie unbedingt nötig. Gesamt 69 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30% 40 % 50 % 60 % 70 % 80% 90 % 32

33 Ansichten Stimme zu Beim Thema Großprojekte zeigt sich: Die große Politik entscheidet - und wir müssen die Folgen tragen. Gesamt 66 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30% 40 % 50 % 60 % 70 % 80% 90 % 33

34 Ansichten Stimme zu Informationen zu Großprojekten sind oft nicht mehr als ein Feigenblatt. Gesamt 51 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80% 90 % 34

35 Ansichten Stimme zu Mehr Bürgerbeteiligung bei Großprojekten blockiert wichtige Investitionen und damit die Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Gesamt 42 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30% 40 % 50 % 60 % 70 % 80% 90 % 35

36 Ansichten Stimme zu Die Betroffenen vor Ort sind oft maßlos in ihren Forderungen. Gesamt 32 Frauen Männer Alter: Jahre Alter: Jahre Alter: 50 Jahre und älter Bildung: Hauptschule Bildung: Mittelschule Bildung: Abitur/Studium Wähler: CDU Wähler: SPD Wähler: Grüne % 10% 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80% 90 % 36

37 Zusammenfassung: Ansichten - Unterschiede in den Teilgruppen ( Stimme zu ) 0 max. 5 % 6-10 % % mehr als 15 % Differenz innerhalb der jeweiligen Gruppe* Heutzutage ist neben dem offiziellen Anhörungs- und Beteiligungsverfahren die frühzeitige Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger genauso wichtig. Die zuständigen Stellen und Unternehmen geben nur so viele Informationen heraus wie unbedingt nötig. Beim Thema Großprojekte zeigt sich: Die große Politik entscheidet - und wir müssen die Folgen tragen. Informationen zu Großprojekten sind oft nicht mehr als ein Feigenblatt. Mehr Bürgerbeteiligung bei Großprojekten blockiert wichtige Investitionen und damit die Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Die Betroffenen vor Ort sind oft maßlos in ihren Forderungen. Geschlecht Alter Bildung Parteipräferenz o o o o o o *) z.b. zwischen Frauen und Männern oder den unterschiedlichen Altersgruppen 37

38 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung von Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Partner der Befragung: omniphon Gesellschaft für Dialogmarketing und Marktforschung als Feldinstitut Ansprechpartner: Büro Hitschfeld: Uwe Hitschfeld Tel.:

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

September Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft

September Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Das Büro untersucht in einer repräsentativen, monatlichen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz September 2012 Inhalt Seite Intention Methode und

Mehr

Juni Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft

Juni Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Das Büro untersucht in einer repräsentativen, monatlichen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz Juni 2013 Inhalt Seite Intention Zusammenfassung

Mehr

Einflussfaktoren auf Akzeptanz. Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz.

Einflussfaktoren auf Akzeptanz. Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Teilprojekt 3: September 2015 1 Inhalt Seite Intention Zusammenfassung

Mehr

Einflussfaktoren auf Akzeptanz. Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz

Einflussfaktoren auf Akzeptanz. Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz Teilprojekt 4: September 2014 > Netzentwicklungsplan: Bekanntheit und Kenntnis von Beteiligungsmöglichkeiten

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz

Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz READINESS INDEX Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz Zweite Befragungswelle November 2015 Inhalt Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 4 Ergebnisse der Befragung Kapitel 1: Migra/on

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen

Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen 2 Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Akzeptanz von Technik und Technologie. Smart Meter - Smart Metering. Mai Kommunikation + Akzeptanz

Akzeptanz von Technik und Technologie. Smart Meter - Smart Metering. Mai Kommunikation + Akzeptanz Akzeptanz von Technik und Technologie Mai 2016 1 Inhalt Seite Intention Zusammenfassung Diskussion Die zentralen Ergebnisse in graphischer Darstellung Die Ergebnisse in den einzelnen soziodemografischen

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Entscheidungen über Großprojekte wie S21 in Parlamenten oder durch Volksabstimmungen? Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland

Entscheidungen über Großprojekte wie S21 in Parlamenten oder durch Volksabstimmungen? Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland Einmischen erwünscht Bürgerbeteiligung in Deutschland 2 Mainz, 5. September 12 Bernhard Kornelius Forschungsgruppe Wahlen Forschungsgruppe Wahlen: Politbarometer 12/10 KW Geschlecht Frauen 2 in den Altersgruppen...

Mehr

Akzeptanz strategischer Erfolgsfaktor für die Energiewirtschaft von heute. Ostdeutsches Energieforum. Leipzig, 29./30. April 2013

Akzeptanz strategischer Erfolgsfaktor für die Energiewirtschaft von heute. Ostdeutsches Energieforum. Leipzig, 29./30. April 2013 Akzeptanz strategischer Erfolgsfaktor für die Energiewirtschaft von heute Ostdeutsches Energieforum Leipzig, 29./30. April 2013 Worum geht es? Akzeptanz, Transparenz, öffentliches Vertrauen und Partizipation

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Einflussfaktoren auf Akzeptanz. Das Büro Hitschfeld untersucht in repräsentativen Befragungen Aspekte des Themas Akzeptanz.

Einflussfaktoren auf Akzeptanz. Das Büro Hitschfeld untersucht in repräsentativen Befragungen Aspekte des Themas Akzeptanz. Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in repräsentativen Befragungen Aspekte des Themas Akzeptanz. Teilprojekt 4: Was hemmt bürgerschaftliches Engagement? Aktuelle Forschung und

Mehr

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB Faktenkontor GmbH Seite 1 IMPRESSUM Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement: Wann gilt Partizipation als erfolgreich? und. Überforderung durch viel Beteiligung? September 2016

Bürgerschaftliches Engagement: Wann gilt Partizipation als erfolgreich? und. Überforderung durch viel Beteiligung? September 2016 Bürgerschaftliches Engagement: Wann gilt Partizipation als erfolgreich? und Überforderung durch viel Beteiligung? September 2016 1 Inhalt Seite Intention Fazit und Diskussion Die zentralen Ergebnisse in

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österr. Bevölkerung n=2024 repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab 16 Jahre Okt./Nov. 2014

Mehr

Hitschfeld Büro für strategische Beratung

Hitschfeld Büro für strategische Beratung Gründe für Akzeptanz und Ablehnung der Energiewende in den betroffenen Regionen auf Basis empirischer Daten zum Trassenaus- und neubau im Höchstspannungsnetz Tagungsreihe Energielandschaften Kulturlandschaften

Mehr

Hauptabteilung Politische Bildung

Hauptabteilung Politische Bildung Hauptabteilung Politische Bildung Digitale Kultur und politische Bildung - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage - Die Auswertung beruht auf einer Umfrage in der zweiten Oktoberhälfte 2011. Insgesamt

Mehr

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen

> Kunden-Motive 2010. Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Kunden-Motive 2010 Geliebt, aber vernachlässigt die Deutschen und ihre Einstellung zu Geld und Finanzen > Vorwort Was bewegt Menschen? Was hat Einfluss auf ihr Verhalten? Wie verändert sich ihre Einstellung

Mehr

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015

Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 UMFRAGE Umfrage zur Akzeptanz der Windenergie an Land Herbst 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Akzeptanz der Nutzung und des Ausbaus der Windenergie an Land in Deutschland Seite 1 von 11

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

ARD-DeutschlandTREND: März 2016. ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen ARD- DeutschlandTREND März 2016 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen themen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

E-Bilanz. Entscheidungshilfe für die Tool-Auswahl. Stand: Oktober 2012

E-Bilanz. Entscheidungshilfe für die Tool-Auswahl. Stand: Oktober 2012 E-Bilanz Entscheidungshilfe für die Tool-Auswahl Stand: Oktober 2012 Überblick Lösungsansätze Variante 1 Externes E-Bilanz Tool Variante 2 SAP -Architektur Variante 3 Integriertes Tool (z. B. ebilanz-cockpit

Mehr

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz Hintergrundinformationen Microsoft Presseservice Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim Telefon: 089/31 76 50 00 Telefax: 089/31 76 51 11 Umfrage Bedeutung von Innovationen und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel Roland Betz Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf

Mehr

- Making HCM a Business Priority

- Making HCM a Business Priority - Making HCM a Business Priority Mitarbeitergespräche Zielvereinbarungen und Bonuszahlungen Umfrage unter deutschen Arbeitnehmern Informationen zur Umfrage Inhalt Im November 2012 führte ROC Deutschland,

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Demografischer Wandel

Demografischer Wandel Bevölkerungsbefragung zum Thema Demografischer Wandel Grafikreport April 2016 TNS 2016 Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

ISBN: 978-3-448-08743-7 Bestell-Nr. 00196-0004

ISBN: 978-3-448-08743-7 Bestell-Nr. 00196-0004 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung 70 Prozent gegen Bahnprivatisierung Repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von Bahn für Alle 70 Prozent der Bevölkerung lehnen jede Kapitalprivatisierung ab und wollen eine Bahn in öffentlicher Hand.

Mehr

ChinaPoll Automatisierung China produktiver machen

ChinaPoll Automatisierung China produktiver machen ChinaPoll Automatisierung China produktiver machen Fiducia Management Consultants in Kooperation mit dem Chinaforum Bayern e.v. (Mitgliederbefragung) 14.11.2014 Fiducia Limited and its affiliates exclude

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Automatisierungstechnik und die IT-Welt

Automatisierungstechnik und die IT-Welt Automatisierungstechnik und die IT-Welt abacon group Automatisierungstechnik und die IT-Welt abacon group. Wissen vernetzt. Automatisierungstechnik und die IT-Welt Alles aus einer Hand von erfahrenen Profis.

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.001 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2013

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2013 Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 201 Relevanz, Resonanz und Akzeptanz - Sachsendurchschnitt - Erarbeitet von: INFO GmbH Schönholzer Straße 1a, 1187 Berlin Zentrale Ergebnisse einer Befragung potenzieller

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

SEO Strategie, Taktik und Technik

SEO Strategie, Taktik und Technik SEO Strategie, Taktik und Technik Andre Alpar Markus Koczy Maik Metzen SEO Strategie, Taktik und Technik Online-Marketing mittels effektiver Suchmaschinenoptimierung Andre Alpar Maik Metzen Markus Koczy

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

Mehrthemenumfragen (f2f) bei Kindern, Jugendlichen + Müttern

Mehrthemenumfragen (f2f) bei Kindern, Jugendlichen + Müttern 2016 Mehrthemenumfragen (f2f) bei Kindern, Jugendlichen + Müttern Untersuchungsdesign, Timing und Kosten iconkids & youth international research GmbH Rückertstraße 4, 80336 München Tel.: 089 544 629-0,

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

Elementarschäden Online-Trendstudie

Elementarschäden Online-Trendstudie Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Unternehmer- und Delegationsreisen in den Iran: Die Service-Anbieter für Unternehmen aus NRW

Unternehmer- und Delegationsreisen in den Iran: Die Service-Anbieter für Unternehmen aus NRW Unternehmer- und Delegationsreisen in den Iran: Die Service-Anbieter für Unternehmen aus NRW Gemeinsam stellen wir die Weichen für wirtschaftliche Zusammenarbeiten von Unternehmen in NRW mit iranischen

Mehr

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Mobile Payment Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax: 0 +49 (0)40

Mehr

Fritz Riemann ( ( ) Die Fähigkeit zu lieben. Mit einem Geleitwort von Hans Jellouschek. 7. Auflage. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Fritz Riemann ( ( ) Die Fähigkeit zu lieben. Mit einem Geleitwort von Hans Jellouschek. 7. Auflage. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Fritz Riemann ( ( ) Die Fähigkeit zu lieben Mit einem Geleitwort von Hans Jellouschek 7. Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Fritz Riemann (1902 1979) war nach einem Studium der Psychologie und

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Aufsichtsrechtliche Anforderungen. Auswirkungen auf Leasinggesellschaften

Aufsichtsrechtliche Anforderungen. Auswirkungen auf Leasinggesellschaften Wirtschaft Konrad Becker Aufsichtsrechtliche Anforderungen. Auswirkungen auf Leasinggesellschaften Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal

Empathisches CRM. (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten. die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal Empathisches CRM (Empathic CRM) Sven Bruck, die dialogagenten die dialogagenten Agentur Beratung Service GmbH Katernberger Straße 4 42115 Wuppertal +49 (0)202. 371 47 0 crmpathy@die-da.com www.die-da.com

Mehr

Einstellung!der!österreichischen!Bevölkerung! zum!rechtssystem:!imas"umfrage!2013!

Einstellung!der!österreichischen!Bevölkerung! zum!rechtssystem:!imasumfrage!2013! EinstellungderösterreichischenBevölkerung zumrechtssystem:imas"umfrage2013 MethodischeKonzeptionundLeitungderStudiedurchdasInstitutfürDemoskopie Allensbach,Deutschland. DurchführungderBefragunginÖsterreichdurchdieInstitutsgruppeIMAS.

Mehr

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten?

23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? 23. 12. 2015 E-Mail-Marketing und Kunden-Newsletter per E-Mail Was ist zu beachten? Werden an Kunden per E-Mail Newsletter verschickt, müssen zahlreiche rechtliche Anforderungen beachtet werden. Kommt

Mehr

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014 Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen Bonn, Mai 2014 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Die Veränderung der. Energiestruktur. aktiv gestalten. Zum Nutzen von Mensch, Umwelt und Natur. Rotor Kraftwerke GmbH

Die Veränderung der. Energiestruktur. aktiv gestalten. Zum Nutzen von Mensch, Umwelt und Natur. Rotor Kraftwerke GmbH Rotor Kraftwerke GmbH Die Veränderung der Energiestruktur aktiv gestalten Zum Nutzen von Mensch, Umwelt und Natur Rotor Kraftwerke, 2013-02.00 Rotor Kraftwerke GmbH Büro Bad König, Mümlingstraße 8, 64732

Mehr

Öffentlichkeitsbeteiligung:

Öffentlichkeitsbeteiligung: Arbter: ffentlichkeitsbeteiligung: das Miteinander von BürgerInnen, Interessengruppen, Verwaltung und Politik, 1 Überblick ffentlichkeitsbeteiligung: das Miteinander von BürgerInnen, Interessengruppen,

Mehr

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Wind.Energie Mitteldeutsche Branchentage 15. Oktober 2015 0 Wer

Mehr

5.3.1 Welche Versicherungsunternehmen bieten Ihrer Meinung nach mindestens eine sehr gute App an?... 85

5.3.1 Welche Versicherungsunternehmen bieten Ihrer Meinung nach mindestens eine sehr gute App an?... 85 Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary... 10 2 Methodik der Befragung... 19 3 Vergabe des Awards... 21 4 Auswertung der Antworten der VU... 26 5 Fragen und Auswertung der Maklerumfrage... 30 5.1 Extranets...

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION DER VERMARKTUNGSMODELLE

DIGITALE TRANSFORMATION DER VERMARKTUNGSMODELLE 3. KOMPETENZPROJEKT FÜR BAUZULIEFERER DIGITALE TRANSFORMATION DER VERMARKTUNGSMODELLE Es geht um mehr als um Killer-Apps oder Fans auf Facebook. Es geht um die Zukunftsfähigkeit Ihres Vermarktungsmodells!

Mehr

Praxisrelevanz der Marktforschung

Praxisrelevanz der Marktforschung Zusammenfassung aus vier Jahren Forschung Praxisrelevanz der Marktforschung Eine Befragung von betrieblichen Marktforschungsentscheidern zum Stellenwert und der Rolle der Marktforschung in den Unternehmen.

Mehr

DATENSCHUTZGRUNDSÄTZE DER L'OREAL-GRUPPE

DATENSCHUTZGRUNDSÄTZE DER L'OREAL-GRUPPE DATENSCHUTZGRUNDSÄTZE DER L'OREAL-GRUPPE L Oréal strebt danach, ein exemplarisches bürgernahes Unternehmen zu sein und zur Schaffung einer Welt der Schönheit beizutragen. Wir messen der Ehrlichkeit und

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Demokratie und Integration in Deutschland

Demokratie und Integration in Deutschland Demokratie und Integration in Deutschland Politische Partizipation und politische Führung aus Sicht von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund Ergebnisse einer repräsentativen Befragung in Deutschland,

Mehr

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung Ziel Prinzip Information und Kommunikation der notwendigen Veränderung an die Betroffenen. Nur durch die Schaffung von Transparenz hinsichtlich einer Veränderung kann die Akzeptanz eben dieser erzielt

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Hermes-gedeckte Finanzierungen 9. Structured Finance am 05.11.2013. MAVEG Industrieausrüstungen GmbH Ratingen

Hermes-gedeckte Finanzierungen 9. Structured Finance am 05.11.2013. MAVEG Industrieausrüstungen GmbH Ratingen Hermes-gedeckte Finanzierungen 9. Structured Finance am 05.11.2013 MAVEG Industrieausrüstungen GmbH Ratingen MAVEG Industrieausrüstungen GmbH Ratingen Seite 2 o Gegründet 1977 o Firmensitz ist Ratingen

Mehr

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie

Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Manfred Schartl Julia Maria Erber-Schropp (Hrsg.) Chancen und Risiken der modernen Biotechnologie Herausgeber Manfred Schartl Universität Würzburg, Deutschland

Mehr

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Promo-Viren Thomas Meuser Herausgeber Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte

Mehr

OPC OLE for Process Control

OPC OLE for Process Control OPC OLE for Process Control abacon group OPC OLE for Process Control abacon group. Wissen vernetzt Kompetenz in Individuallösungen. OPC Die passgenaue Kommunikation der Zukunft OLE for Process Control

Mehr

marxistische linke e.v.

marxistische linke e.v. Regionaltreffen Frankfurt/Rhein Main am 27.05.14 Diskussion über die Beschäftigtenbefragung der IG Metall Auf ihrem Treffen am 27.05.14 hat sich die Regionalgruppe Rhein Main der marxistischen linke mit

Mehr

Akzeptanz von Technik und Technologie. (finanzielle) Beteiligung an Erneuerbare-Energie-Projekten und Entschädigung versus Belohnung.

Akzeptanz von Technik und Technologie. (finanzielle) Beteiligung an Erneuerbare-Energie-Projekten und Entschädigung versus Belohnung. Akzeptanz von Technik und Technologie (finanzielle) Beteiligung an Erneuerbare-Energie-Projekten und Entschädigung versus Belohnung Juli 2016 1 Inhalt Seite Intention Fazit und Diskussion Die zentralen

Mehr