Im Strom der Zeit. Opinion Paper. We make ICT strategies work

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Strom der Zeit. Opinion Paper. We make ICT strategies work"

Transkript

1 Opinion Paper Im Strom der Zeit Product Lifecycle Management (PLM) als Instrument zur Beherrschung der steigenden Marktdynamik und Produktvielfalt in der Energiewirtschaft 2013 / 01 We make ICT strategies work

2 Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary Komplexität als Herausforderung für die Energiewirtschaft Systematisierung von Produkten in der Energiewirtschaft Leistungen der EVU: Wo entsteht eine Wertschöpfung? Angebotskategorien von Energieversorgern PLM - Der Ausweg aus der Komplexitätsfalle PLM Strategie PLM Prozess Produktarchitektur PLM IT-Architektur Zusammenfassung und Handlungsempfehlung Lektüreempfehlungen Die Autoren Das Unternehmen Opinion Paper 2 Detecon International GmbH

3 1 Executive Summary Die Marktsituation von Energieversorgungsunternehmen (EVU) wird in den kommenden Jahren massive Veränderungsprozesse durchlaufen, aus denen ein drastisches Anwachsen der Komplexität von Produktangeboten resultieren wird. Der gleichzeitige Wandel der Kundenbedürfnisse hin zu individualisierten energiewirtschaftlichen Absatzleistungen, die über die reine Bereitstellung von elektrischer Energie hinausgehen, stellt im Besonderen Stadtwerke vor Herausforderungen, die sowohl organisatorischer, als auch IT-technischer Natur sind. Das Ausschöpfen dieser neuen Potentiale bei einer gleichzeitigen Sicherstellung einer hohen operationalen Exzellenz in den Massenprozessen ist dabei von großer Bedeutung. Mithilfe eines integrierten PLM-Ansatzes, der sich an die Anforderungen der Energiewirtschaft im Allgemeinen und an neue smarte Energieprodukte (z.b. Smart Home) im Speziellen richtet, können diese Veränderungstreiber besser kontrolliert werden. Aufgrund des zunehmenden Dienstleistungscharakters der Stromversorgung und der stark voneinander abweichenden Lebenszyklen einzelner Systemkomponenten nimmt die Synchronisation der Prozesse durch sämtliche Ebenen hindurch hierbei eine zentrale Rolle ein und bedarf einer entsprechenden IT-Unterstützung zur Effizienzsicherung. Das vorgestellte Product Lifecycle Management Framework gliedert sich in vier Teilbereiche: Die PLM Strategie, den PLM Prozess, eine Produktarchitektur und eine PLM-IT-Architektur. Ziel einer erfolgreichen PLM Strategie ist das strategische Prozessmanagement, sowie die Organisation und Optimierung der im Unternehmen vorhandenen Prozessabläufe. Die erfolgreiche operative Durchführung wird durch den beschriebenen PLM Prozess sichergestellt. Eine geeignete Produktarchitektur gewährleistet über die Stellschrauben der Produktstruktur und der Produktdaten einen modularen Aufbau der Angebote, was Kompatibilität und Wiederverwendbarkeit fördert. Zuletzt bedarf es einer geeigneten IT Unterstützung um Effizienz bei der PLM-Prozessausführung zu ermöglichen. In Kombination ergeben diese Faktoren ein Rahmenwerk zur Beherrschung des Komplexitätswachstums bei Energieversorgungsunternehmen. Mit Hilfe dieses Ansatzes ist es EVU möglich, sowohl auf der Einnahmeseite durch optimierte Wertschöpfungsnetzwerke, als auch auf der Ausgabenseite, etwa durch schnelle Reaktionszeiten auf Veränderungen im Bereich technologischer Veränderungen einen Wettbewerbsvorteil zu generieren. Dadurch können sie selbst in Zeiten hoher Unsicherheit und bei steigender Komplexität ihre Profitabilität erhalten und im besten Falle durch gezielte Implementierung neuartiger Geschäftsmodelle im Energiesektor sogar wieder steigern. Die abschließenden Handlungsempfehlungen dieser Arbeit sollen EVU schrittweise auf den Wandel der anstehenden Marktsituation vorbereiten und die nötigen Transformationsprozesse begleiten. Opinion Paper 3 Detecon International GmbH

4 2 Komplexität als Herausforderung für die Energiewirtschaft Der Energiemarkt in Deutschland hat in den vergangenen Jahren große Veränderungen erlebt. Die deutsche Energiewirtschaft (EW) war jahrzehntelang geprägt durch monopolistische und oligopolistische Strukturen. Aufgrund stabiler Rahmenbedingungen konnten sich Planungs-, Berichts- und Steuerungsprozesse beim Produktmanagement weitgehend an der Fortschreibung von historischen Daten orientieren. Die Liberalisierung hat einen Transformationsprozess dieser Strukturen in der Energiewirtschaft eingeleitet, der durch die gleichzeitige Veränderung von technischen und sozialen Rahmenbedingungen noch beschleunigt wird. Ein entsprechender Konzentrationsprozess in dieser Industrie fand in mehreren Stufen statt. Neben den Top Four, den international etablierten Energieversorgungsunternehmen, haben sich überregional tätige Versorger neben oder aus den bestehenden Stadtwerken gebildet. Mit der Liberalisierung nahmen der vertriebliche Wettbewerb und die Kundenfluktuation sukzessive zu, sie führte zu einem Margendruck und erschwerte aufgrund des Kostendrucks das profitable Wachstum der Unternehmen. Darüber hinaus stieg die Anzahl der regulatorischen Anforderungen stetig an und sollte in immer kürzeren Zeiträumen umgesetzt werden. Dies wiederum führte oft bei den Vertrieben zu sogenannte Themen- Staus, die aufgrund der in- und extern verfügbaren Ressourcen erst später in die Umsetzung kamen, und stellte das bestehende Produktportfolio unter Druck. Einer dieser Themenblöcke war oft die Umsetzung neuer, marktgerechter Produkte. Es entstand das Dilemma, das auf der einen Seite neue Produkte kreiert und schneller eingeführt werden müssen ( time-to-market ), auf der anderen Seite aber die Abstimmungsaufwände für das Produktmanagement steigen und komplexer werden. Was bedeutet dies für das Produktmanagement? Vor dem Hintergrund von gesetzlichen Anforderungen (vgl. auch die aktuelle Diskussion über den Atomausstieg) sowie einem zunehmenden Kostendruck (Kundenfluktuation, tarifliche Strukturen und Investitionsstau) stehen diese Unternehmen bereits heute mit ihrem bestehenden Produktportfolio unter Druck. Für die Akquisition neuer Geschäftsfelder und damit einem erfolgreichem Wachstum bietet sich unter den jetzigen Rahmenbedingungen nur ein begrenzter Spielraum. Somit stehen speziell Stadtwerke vor der Herausforderung, sich in dem veränderten Wettbewerbsumfeld schnell neu zu positionieren. War das Produktspektrum früher oftmals auf die sogenannten commodities (Strom-, Gas-, ggfs. Wasserversorgung) eingeschränkt, entwickeln sich Stadtwerke heute zu Multi-Utility Unternehmen mit einem stark wachsenden Angebot an Mehrwertdienstleistungen, womit neue Umsatzquellen erschlossen und die Endkunden weiter an das Unternehmen gebunden werden sollen. Im Ergebnis hat bzw. wird diese Entwicklung zu einem komplexen Produktportfolio führen, dessen Beherrschung im härter werdenden Wettbewerb die erfolgreichen Anbieter von den weniger erfolgreichen unterscheiden wird. Somit werden die Beherrschung der Komplexität und die Verkürzung der Time-to-Market zu einem strategischen Erfolgsfaktor von Stadtwerken werden. Für Komplexität existieren im Allgemeinen zwei Treiber: Masse und Dynamik. Der Komplexitätstreiber Masse drückt eine große Vielzahl und Vielfalt von Elementen, die in einem System in Interaktion stehen, aus, während der Komplexitätstreiber Dynamik die Veränderlichkeit und Vieldeutigkeit der Elemente über einen Zeitverlauf beschreibt. Für den Anstieg der Komplexität in der EW können vor allem zwei Ursachen identifiziert werden. Opinion Paper 4 Detecon International GmbH

5 Zum einen haben sich die Marktprämissen seit der Liberalisierung aus Angebotssicht aus den folgenden Gründen massiv verändert: Disruptive Technologien, die zu kürzeren Innovationszyklen geführt haben Konvergenz von Informations- und Kommunikationstechnologie und Stromnetzen ( Internet der Dinge ) Dezentrale Stromerzeugung Zunehmende Verzahnung der Wertschöpfungspartner nach dem Unbundling Neue Geschäftsmodelle Entwicklung eines Smart-Grid-Ökosystems Demand-Side Management und Virtuelle Kraftwerke Zum anderen hat sich das Konsumentenverhalten verändert. Die Transformation von einem Verkäufermarkt hin zu einem Käufermarkt hat dazu geführt, dass auf Nachfrageseite sich eine veränderte Bedürfnisstruktur entwickelt hat, die entsprechend bedient werden muss. Bedarf an Produktindividualisierung führt zu einer Vergrößerung des Produktportfolios Kunde erwartet ein flexibles und modulares Produkt-Service-System, das bei Bedarf beliebig anwend- und erweiterbar ist und als Energieversorgung 2.0 mit standardisierten Schnittstellen, über die der Austausch einzelner Leistungskomponenten (z.b. Softwaremodule) möglich wird. Entwicklung von Commodity-Produkten zu differenzierenden, emotionsgeladenen Bündelangeboten mit dynamischen Tarifmodellen Rollenwechsel führt zu geänderten Bedürfnissen und grundlegendem Bedarfswandel Veränderung der Kundenrolle vom Kunden hin zum Geschäftspartner mit doppelseitigen Beziehungen; sowohl als Kunden (Konsument) als auch als Erzeuger, der mit seiner Eigenproduktion über u.a. Photovoltaik als Produzent agiert, der seine Leistung anbietet oder verkauft und/oder seinen Bedarf durch Eigenerzeugung deckt Opinion Paper 5 Detecon International GmbH

6 In der folgenden Abbildung sind diese Veränderungstreiber auf den Zustand der Komplexität in der Energiewirtschaft zusammengefasst. Abbildung 1: Entstehung der Komplexität in der Energiewirtschaft Die wirtschaftliche Beherrschung dieser zunehmenden Komplexität stellt Energieversorger vor große Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund werden aktuell in der Industrie und in der Wissenschaft Produkt-Lebenszyklus-Management- (PLM) Konzepte diskutiert, mit denen die Ausweitung des Produktportfolios systemisch gestaltet werden kann. Somit können beispielsweise technologische Entwicklung frühzeitig im Hinblick auf eine notwendige Veränderung des bestehenden Produktportfolios antizipiert werden und somit Produkte rechtzeitig auch wieder eliminiert werden. Gleichzeitig gelingt es, durch die systemische Betrachtungsweise die Interdependenzen zwischen der Ablauforganisation und der technischen Infrastruktur transparent zu machen und entsprechende Maßnahmen bereits in der Produktentwicklung zu initiieren. Im folgenden Kapitel wird eine Systematisierung der Angebote in der Energiewirtschaft vorgenommen, auf deren Basis es anschließend möglich ist, das bestehende PLM Modell aus der strukturverwandten Telekommunikationsindustrie dergestalt anzupassen, dass eine Beherrschung der oben geschilderten Komplexitätszunahme auch für Energieversorger über einen integrierten PLM Ansatz ermöglicht wird. Opinion Paper 6 Detecon International GmbH

7 3 Systematisierung von Produkten in der Energiewirtschaft Eine Voraussetzung für ein systematisches PLM von Produkten in der Energiewirtschaft ist zunächst deren Systematisierung. Ähnlich wie in der Telekommunikationswirtschaft, ist der Produktbegriff in Netzindustrien schwer zu greifen. Allgemein hin wird das Produkt als eine Dienstleistung wahrgenommen, wobei im Unterschied zu einer klassischen Dienstleistung das Produkt neben der immateriellen Komponente Strom noch weitere Komponenten umfasst wie Dienstleistungen, z.b. in Form von Ablesungen, als auch zunehmende informatorische Güter wie z.b. Bezugspreisinformationen oder Steuerungsinformationen für ein Demand-Side Management. Vor diesem Hintergrund das Produkt in der Energiewirtschaft als ein Produkt-Service System verstanden, welches ein physisches Energienetz zur Leistungserbringung voraussetzt und aus einer Vielzahl von weiteren materiellen (z.b. Smart Meter) und immateriellen Komponenten (Preisinformationen, Installationen) besteht. 3.1 Leistungen der EVU: Wo entsteht eine Wertschöpfung? In Anlehnung an Budde 2012 kann das Produkt in der Energiewirtschaft aus vier Typen von Leistungskomponenten bestehen: 1. Infrastrukturbezogene Leistung Diese Komponente umfasst Leistungen, deren Inanspruchnahme direkt durch den Zugang zu einer physischen Netzinfrastruktur wie dem Stromnetz oder Telekommunikationsnetz ermöglicht wird. Typische Leistungen sind der Bezug von Strom oder die Ermöglichung von Kommunikation. Im Kontext der Elektromobilität fällt unter die infrastrukturbezogene Leistung des Weiteren der Betrieb von Ladestationen, über die die Energieversorgung von Elektrofahrzeugen sichergestellt werden kann. 2. Sachgüter Als Sachgüter lassen sich materielle, künstlich hergestellte Objekte mit einer beschreibbaren technischen Funktion bezeichnen. Sachgüter sind Träger von Technologien und die materielle Realisation der Nutzbarmachung von Dienstleistungen 3. Dienstleistungen Wie bereits festgestellt werden konnte, lässt sich für Energieprodukte allgemein ein Dienstleistungscharakter erkennen. Dienstleistungen sind ein integraler Bestandteil des Produktangebots von EVU, speziell im Kontext von Elektromobilität. Typische Ausprägungen können Wartungsleistungen der Smart Meter, oder auch Energieberatungsdienstleistungen sein. Da insbesondere die Servicequalität ein bestimmendes Differenzierungsmerkmal bei Dienstleistungen darstellt, ist insbesondere der Kundenservice, als eine Dienstleistungsausprägung, essenziell. Opinion Paper 7 Detecon International GmbH

8 4. IT-Dienste Im engeren Sinne liegen IT-Dienstleistungen vor, wenn IT-Systeme oder IT-Aktivitäten wesentlicher Bestandteil des Leistungsergebnisses sind und zusätzlich IT-Systeme als Potenzialfaktoren für die Sicherstellung der Leistungsbereitschaft bedeutsam als auch als externe Faktoren in den Leistungsprozess eingebunden sind. Daher gilt es, die IT-Dienstleistungen durch entsprechende Service-Level-Agreements genau zu spezifizieren, um somit dem Kunden gegenüber eine Transparenz über die Leistungsfähigkeit der Softwarebausteine zu ermöglichen. Da die EW-Absatzleistung somit als ein Leistungsbündel bzw. ein Leistungssystem bestehend aus den beschriebenen Leistungskomponenten verstanden werden, ergibt sich ein hoher Koordinationsbedarf im Produktmanagement. Ausschlaggebend für diesen hohen Aufwand sind zum einen die unterschiedlichen Komponentenlebenszyklen, deren Synchronisation eine Voraussetzung darstellt, um ein integriertes Produkt-Service System für den Kunden zu entwickeln, zu vermarkten und betreiben zu können, als auch die an der Interaktion und Kommunikation beteiligten Parteien. Diese Synchronisationsleistung bedarf einer Abstimmung auf der organisatorischen Ebene (beispielsweise mit den externen Zulieferern) und auf der technischen Ebene (beispielsweise bei der Sicherstellung einer technischen Kompatibilität). Dies veranschaulicht Abbildung 2: Abbildung 2: Komponenten einer EW Absatzleistung am Beispiel e-mobility Opinion Paper 8 Detecon International GmbH

9 3.2 Angebotskategorien von Energieversorgern Anhand von drei Dimensionen, Netz, Dienstleistungen, Information, lässt sich ein Ordnungsrahmen für Produkte in der Energiewirtschaft aufspannen. Die somit beschriebenen Produkte sind Gegenstand eines systematischen PLM. Leistungsbreite Netz: Diese Dimension charakterisiert die netzbezogenen Leistungen des Produkts. EVU können neben der Versorgungsleistung mit Strom ebenfalls Gas, Wasser und TK-Leistungen anbieten. Leistungsbreite Dienstleistungen: Diese Dimension beschreibt die Bandbreite an möglichen Dienstleistungen, die ein EVU als Produktkomponenten anbieten kann. Bereits heute umfassen diese Dienstleistungen den Messstellenbetrieb und die Messdienstleistungen. Leistungsbreite Information: Diese Dimension beschreibt die Bandbreite an Informationsgütern, welches ein Energieversorgungsunternehmen als Teil seines Produkt- Services Systems anbieten kann. Insbesondere für neue Geschäftsmodelle wie Smart Home oder Demand-Side-Management ist die Verfügbarkeit und Qualität der Informationsgüter erfolgskritisch. Anhand dieser drei vorgeschlagenen Dimensionen lassen sich die am Markt bereits heute anzutreffenden Produkte von EVU einordnen. Abbildung 3: Ordungsrahmen für Produkte in der Energiewirtschaft Opinion Paper 9 Detecon International GmbH

10 Über diesen Ordnungsrahmen lässt sich nun die bestehende Produktwelt der Energieversorger in insgesamt vier Produktkategorien einteilen, von denen die vierte erst seit kurzem durch neue Innovationen im Bereich Smart Home und Smart e-mobility abgedeckt wird. 1. Stromversorgung a. Versorgung des Kunden mit Elektrizität b. Klassische Disziplin von Versorgern 2. Spartenübergreifende Versorgung a. Versorgung des Kunden mit Gas, Wärme und Telekommunikation b. Bereitstellung der Leistungen aus einer Hand 3. Versorgungsbezogene Mehrwertdienstleistungen a. Angebot von Dienstleistungen zentriert um die originäre Versorgungsleistung b. Kooperation mit weiteren Service-Providern 4. Smart Energy (Smart Home, Smart e-mobility) a. Bereitstellung komplexer Produkt-Service Systeme b. Versorger übernimmt das Produkt-Bundling und koordiniert die Leistungserstellung durch mehrere Servicepartner Abbildung 4: Produktkategorien heutiger Energieversorger Opinion Paper 10 Detecon International GmbH

11 4 PLM - Der Ausweg aus der Komplexitätsfalle 2010 verfasste Detecon eine umfangreiche Studie über PLM in der Telekommunikationsindustrie, wobei über 50 Telekommunikationsunternehmen im Bezug auf die dort bestehenden PLM Strukturen analysiert wurden. Anhand der Ergebnisse war es bereits möglich, zu zeigen, dass durch ein integriertes Produktlebenszyklusmanagement die Komplexität in diesen Unternehmen beherrscht werden könnte. Durch das Auftreten von Netzwerkeffekten bei hoher Komplexität sind die Telekommunikationsindustrie und die Energiewirtschaft in ihrer Struktur vergleichbar aufgebaut, was zu Analogien in der Problementstehung führt. Diese Arbeit möchte aufzeigen, dass es durch die Strukturähnlichkeit ebenso Lösungsansätze gibt, die man auf die Energiewirtschaft übertragen kann. Wir sehen in der Typisierung des Unternehmens und der Leistungserbringung in Form der leitungsbezogene Bereitstellung von Infrastruktur und Lieferung von physikalischen und immateriellen Produkten die Basis der Gemeinsamkeit, die die Analogie der Ergebnisse zulässt. Der in diesem Opinion Paper vorgestellte Ansatz für ein PLM Framework basiert deswegen auf dem bereits entwickelten Modell für Kommunikationsanbieter, erweitert um die im vergangenen Kapitel entwickelten spezifische Elemente, durch die sich die Energiewirtschaft auszeichnet. Ziel ist es, durch diese Vorgehensweise einen Lösungsansatz zu präsentieren, der Anbietern in der Energiewirtschaft ermöglichen kann, ihre anwachsende Komplexität auf ein beherrschbares Maß zu reduzieren und zu managen. Die Dimensionen eines ganzheitlichen PLM und die entsprechenden Gestaltungselemente lassen sich aus den Ansätzen des integrierten Managements ableiten. Die nachfolgend beschriebenen vier Dimensionen geben den Rahmen des PLM-Modells vor, anhand dessen Energieversorgungsunternehmen ihre Prozesse und Produkte ausrichten: PLM-Strategie, PLM-Prozess, Produkt-Architektur und PLM IT Architektur. Abbildung 5: Allgemeines PLM Modell Opinion Paper 11 Detecon International GmbH

12 4.1 PLM Strategie Im Rahmen der PLM-Strategie wird das strategische Prozessmanagement für den operativen PLM-Prozess festgelegt. Dieses umfasst die Prozessorganisation, das Prozesscontrolling und die Prozessoptimierung. Insbesondere für die Energiewirtschaft besitzt hierbei die Gestaltung von PLM-Prozess Varianten eine hohe Bedeutung, um damit der Unterschiedlichkeit der verschiedenen Innovationsprojekte besser Rechnung tragen zu können. Beispielsweise bedarf die Entwicklung eines Tarifs, als inkrementelle Innovation eines bestehenden Produkts, einer anderen PLM-Prozessphasengestaltung als die Einführungen von Produkten im Kontext der Elektromobilität. Vor dem Hintergrund der Spezifika in der EW ergeben sich für einzelne Produktlebensphasen Implikationen auf die Konfiguration dieses Gestaltungselements. Dies betrifft insbesondere das Kundenbeziehungsmanagement, auf welches im Folgenden genauer eingegangen wird. 1. Produktentstehungsphase Ziel eines erfolgreichen Kundenbeziehungsmanagements ist eine aktive Betreuung über den gesamten Lebenszyklus eines Produktes, beginnend bei der Innovation über die erfolgreiche Adoption seitens des Kunden. Von daher besitzt das Kundenbeziehungsmanagement bereits in der Produktentwicklungsphase eine große Bedeutung, da hier der Grundsteine für eine spätere erfolgreiche Adoption gelegt werden kann. 2. Marktpräsenzphase Ein erfolgreiches Produktmanagement einer komplexen EW-Absatzleistung setzt ein aktives Customer Experience Management voraus. Die darin enthaltenen Aktivitäten (Lernprozesse, Monitoring, kontinuierliches Reporting und darauf aufbauende Prozessverbesserungen usw.) sind elementare Aspekte während der Marktpräsensphase. 3. Entsorgungsphase Im Unterschied zur Fertigungsindustrie hat die Entsorgung unmittelbare Folgen für den Kunden. Während nach dem Ende der Produktion von physischen Produkten eine nachträgliche Nutzung grundsätzlich möglich bleibt, ist eine Nutzung bei einer EW- Absatzleistung ausgeschlossen, wenn auf der Potenzialebene entsprechende Komponenten wie z.b. eine bestimmte Netzkonfiguration nicht mehr zu Verfügung steht. Somit bedarf es bei der Entsorgung von Produkten bzw. Produktkomponenten einer aktiven Kundenkommunikation mit dem Ziel, den Kunden zum einen über eine Veränderung des Produktsortiments vorzubereiten und zum anderen dem Kunden pro aktiv einen Migrationspfad aufzuzeigen. Opinion Paper 12 Detecon International GmbH

13 Die folgende Grafik fasst alle wesentlichen Faktoren der PLM - Strategie zusammen. Abbildung 6: Spezifikation des Gestaltungselementes der PLM-Strategie 4.2 PLM Prozess Im Rahmen der PLM-Prozessgestaltung wird die Ablauforganisation festgelegt, sowie die funktionale Integration der einzelnen Abteilungen im Rahmen des PLM-Prozesses definiert. In Bezug auf die Festlegung der Ablauforganisation wird die Anzahl an Phasen und Gates für das Unternehmen bestimmt und entsprechende Standardtemplates für die Phasenübergänge an den Gates entwickelt. Im Rahmen der Festlegung der funktionalen Integration werden die organisatorischen Schnittstellen zwischen den einzelnen Abteilungen sowie mit den beteiligten Wertschöpfungspartnern definiert. Hierbei kommt dem Handel eine Schlüsselrolle zu. Vor dem Hintergrund von langfristigen Beschaffungsstrategien bedarf es einer sehr engen Koordination zwischen dem Handel und der Produktentwicklung bzw. Produktmanagement im PLM. Für die schlussendliche Ausprägung des PLM-Prozesses kann man festhalten, dass ein sequentieller Prozessablauf im Sinne eines Stage-Gate-Ansatzes (vgl. Abbildung 7) zu verfolgen ist. Durch einen formalisierten und standardisierten Prozess gelingt es, Komplexität zu reduzieren und gleichzeitig erleichtert sich dadurch das Ablösemanagement. Opinion Paper 13 Detecon International GmbH

14 Die wichtigsten Elemente eines erfolgreichen PLM Prozesses in Unternehmen sind in der folgenden Grafik bildlich dargestellt, ergänzt durch spezifische Handlungselemente für Energieversorgungsunternehmen. Abbildung 7: Spezifikation des Gestaltungselements des PLM Prozess 4.3 Produktarchitektur Mithilfe einer geeigneten Produktarchitektur wird das Ziel des Aufbaus einer modularen Produktstruktur verfolgt. Für die Energiewirtschaft ist das Modell durch zwei Gestaltungselemente die Festlegung der Produktstruktur sowie die Festlegung des Produktdateninformations-Frameworks konkretisiert. Diese beiden Gestaltungselemente werden im Folgenden unter Berücksichtigung der Spezifika der Energiewirtschaft dargestellt.produktstrukturen leisten einen Beitrag zur Beherrschung von Komplexität und stellen somit einen wesentlichen Hebel im PLM dar. Entsprechende Konzepte existieren seit Langem für die Fertigungsindustrie und auch für die Dienstleistungsindustrie gewinnt das Thema zunehmend an Bedeutung. Ein vereinheitlichtes Beschreibungsmodell für Dienstleistungen, wie sie in der Energiewirtschaft auftreten, existiert nicht, jedoch gibt es verschiedene Ansätze, Dienstleistungen in einem formalen Framework zu beschreiben. Wie wird das Leistungsergebnis erreicht? (Prozessmodell) Was wurde durch die Dienstleistung konkret erreicht? (Produktmodell) Womit wurde die Dienstleistung erbracht? (Ressourcenmodell) Eine Produktarchitektur für EW-Produkte bedarf diesen Ausführungen entsprechend einer systemischen Abbildung. Das Produktdatenmodell verwaltet Produktinformationen konsistent über alle Produktlebensphasen und ermöglicht darüber hinaus die Bereitstellung von unterschiedlichen Sichten auf das Produkt für spezifische Anspruchsgruppen wie z. B. der Opinion Paper 14 Detecon International GmbH

15 Einkaufsabteilung (vgl. Budde 2012). Bei der Gestaltung von Produktdatenmodellen für die EW ergeben sich zwei Besonderheiten im Vergleich zur Fertigungsindustrie, die im Folgenden beschrieben werden. Die erste Besonderheit betrifft eine notwendige Unterscheidung bei EW-Produkten zwischen der Produktspezifikation in Form der Produktstruktur und der Produktinstanz. Die Instanz eines EW-Produkts ist ein konkreter Auftrag, womit eine spezifische Konfiguration des EW- Produkts in Abhängigkeit von einer spezifischen Kundensituation festgelegt wird. Beide Geschäftsobjekte, die Spezifikation wie auch die Produktinstanz, bedürfen einer informationstechnischen Abbildung in einem entsprechenden Informationssystem. In der praktischen Umsetzung und technischen Realisierung sind die Versionierung und auch die Historisierung der Produkte ein wichtiger Bestandteil der nachgelagerten Ausführung der Geschäftsprozesse. Die zweite Besonderheit bei der informationstechnischen Abbildung des EW-Produkts ergibt sich hinsichtlich der Anspruchsgruppen, die auf die informationstechnische Abbildung angewiesen sind. Während für die Fertigungsindustrie vor allem zwischen der Entwicklungs-, Montage- und Vertriebssicht auf das Produkt unterschieden wird, sind für die EW aufgrund der Spezifika andere Sichten relevant. Im Folgenden wird für die Festlegung der relevanten Sichten der Argumentation für die Telekommunikationswirtschaft gefolgt, aufgrund der Strukturähnlichkeiten zwischen diesen Branchen (vgl. Detecon PLM Studie) Zusammenfassend ergibt sich für den Gestaltungsbereich Produktarchitektur: Abbildung 8: Spezifikation des Gestaltungselementes der Produktarchitektur 4.4 PLM IT-Architektur Zur Sicherstellung einer effizienten PLM-Prozessausführung ist eine entsprechende IT- Unterstützung zwingend erforderlich. Für eine effektive Unterstützung der Prozesse sind hierbei Komponenten auf der Ebene der Entscheidungsunterstützung (Decision-Support- Systeme, DSS) sowie der operativen Systeme (Process-Support-Systeme, PSS) notwendig. Opinion Paper 15 Detecon International GmbH

16 Bei den DSS finden heute schon Big Data Analytics -Lösungen Anwendung, die konventionelle Business Intelligence -Lösung ablösen. Big-Data-Analytics versetzt die Unternehmen in die Lage, dass sich um 50 % pro Jahr wachsenden Datenvolumen in Echtzeit verarbeitbar zu machen und den Anforderungen nach Einbindung von einer steigenden Anzahl von unstrukturierten Daten begegnen. Durch diese solide Datenbasis können Produktportfolio-Entscheidungen in der EW besser getroffen werden. Vor dem Hintergrund der Vielzahl an Produkten und der kurzen Produktlebenszyklen ist hier insbesondere eine adäquate IT-Unterstützung essenziell. Bei den PSS kommen in der Regel oft Branchenlösungen auf Basis von Standardanwendungssoftware zum Einsatz, die teilweise schon über eine rudimentäre Verwaltung von Produkten oder deren Bestandteilen vorhält, die aber in der Regel lediglich auf den funktionalen Einsatz reduziert ist. Die Branche und die Unternehmen zeichnet sich aber vor allem durch eine heterogene IT-Landschaft aus, in der in vielen verschiedenen funktional-ausgeprägten Systemen relevante Produktinformationen abgelegt sind, wie zum CRM, Kalkulation, EDM oder Abwicklungssystemen. In den folgenden Abschnitten werden die einzelnen PLM- Gestaltungselemente vor dem Hintergrund der Spezifika der EW detailliert beschrieben: Strategische IT-Systeme Auf der Ebene der strategischen IT-Systeme werden diejenigen IT-Systeme zusammengefasst, die für die Planung, Steuerung und Gestaltung des operativen PLM notwendig sind. Im Kontext der EW kann die Systemwelt in die drei Kategorien Geschäftsanalytik und Berichtswesen, Projektverwaltung, sowie Energy Trading and Risk Management (ETRM) unterteilt werden. Operative IT-Systeme Für die operative IT-Unterstützung des PLM-Prozesses existieren für die Dienstleistungsindustrie im Allgemeinen keine integrierten Softwarelösungen. Stattdessen wird der PLM- Prozess in der EW durch ein Zusammenspiel von verschiedenen Anwendungssystemen unterstützt, die sich mithilfe der folgenden drei Kategorien ordnen lassen: Produktdatenerzeugende Systeme sind sämtliche Systeme, die Produktdaten erzeugen. Unter diese Kategorie fallen im speziellen Fall der EW in erster Linie Office Anwendungen sowie alle Arten von Produktkatalogsystemen, in denen entsprechende Produkte strukturiert und abgebildet werden müssen. Produktdatenverwaltende Systeme beinhalten beispielsweise entsprechende Inventory-Systeme, die bei der Ressourcenabfrage zu Einsatz kommen, sowie Business Management Suiten oder Workflow-Management-Systeme, deren primäre Aufgabe im Unternehmen der Prozessautomatisierung zukommt. Für Verwaltungszwecke im Marketingbereich werden ferner Dokumentenmanagementsysteme zu Unterstützung herangezogen Allgemeine Hilfssysteme unterstützen im Allgemeinen den arbeitsteiligen Prozess des PLM. Wohingegen sich häufig der Kollaborationsaspekt in der Sachgutindustrie auf die internen Prozesse des Unternehmens bezieht, hat die Kollaboration in der EW auch über die Unternehmensgrenzen hinweg eine hohe Bedeutung aufgrund des Wertschöpfungsnetzes, in denen Produkt entwickelt, vertrieben, sowie auch wieder abgelöst werden. Opinion Paper 16 Detecon International GmbH

17 Die nachfolgende Grafik veranschaulicht nochmals die Einordnung einzelner Softwaresysteme in diese drei Kategorien. Zusammenfassend lässt sich eine funktionsfähige PLM IT-Architektur dadurch charakterisieren, dass sie in der Lage ist, die entstehenden Datenmengen, welche durch interne, als auch externe Prozesse erzeugt werden in einfacher Weise zu kontrollieren. Da gerade in der Energiewirtschaft in Zukunft durch Smart Meter und intelligente Stromnetze mit einer weiteren Explosion der Datenmenge zu rechnen ist, sollten EVU in besonderem Maße darauf achten, ihre IT-Systeme auf solche Entwicklungen hin gezielt auszurichten. Abbildung 9: Spezifikation des Gestaltungselements der PLM IT-Architektur Zusammenfassend ergibt sich für den Gestaltungsbereich PLM-IT-Architektur:Diese vier Dimensionen des Produkt Lifecycle Managements bilden ein Rahmenwerk, welches sich in abgewandelter Form in der Telekommunikationsindustrie bereits als erfolgreich bewährt hat. Ausschlaggebend für den individuellen Erfolg einer Umsetzung ist aber gerade die Orchestrierung der Komponenten PLM-Strategie, PLM-Prozess, Produktarchitektur und PLM IT-Architektur: Bei kleineren Unternehmen wäre es beispielsweise möglich, dass aufgrund der niedrigen Anzahl an Endkunden die reine Masse an Kundendaten, die generiert werden mit einer relativ einfachen IT-seitigen Architektur bereits ausreichend kontrolliert werden kann, während große Unternehmen auf diesen Bereich ihres Product Lifecycle Managements besonders fokussiert sein müssen. Für die Entwicklung einer unternehmensspezifischen Lösung ist daher immer eine detaillierte Analyse erforderlich, die über die Faktoren Größe, Kundenzahl und Produktvielfalt erste Erkenntnisse über die Komplexitätsklasse des Unternehmens geben kann. Der folgende Abschnitt fasst das PLM Modell für die Energiewirtschaft nochmals kompakt zusammen, die abschließenden Handlungsempfehlungen sollen den Unternehmen dabei helfen, schrittweise die Komplexität zu adressieren und Lösungsansätze zu entwickeln. Opinion Paper 17 Detecon International GmbH

18 5 Zusammenfassung und Handlungsempfehlung Die in diesem Kapitel vorgestellten PLM Gestaltungsmerkmale für die EW werden in der folgenden Abbildung zusammengefasst dargestellt: Abbildung 10: PLM Modell für die Energiewirtschaft Insbesondere das Management der Beziehungen zu den angrenzenden Unternehmensbereichen stellt eine große Herausforderung für das PLM, als die Querschnittsfunktion im Unternehmen dar. Im Rahmen einer PLM- Implementierung bedarf es aus diesem Grund einer sorgsamen Überprüfung über die organisationalen und technischen Schnittstellen (sowohl auf Anwendungs- als auch Datenseite). Die Etablierung von neuen Geschäftsmodellen in der Elektromobilität wird zu völlig neuen Produktkonzepten führen, die entsprechend entwickelt, gesteuert und schlussendlich auch wieder abgelöst werden müssen. In Anbetracht der Tatsache, dass diese Konzepte derzeit erst im Entstehen begriffen sind, leistet diese Arbeit einen Beitrag zur Strukturierung und Ordnung der Vielzahl an möglichen Gestaltungsebenen bzw. -elementen, die für ein ganzheitliches PLM relevant sind. Der hier vorgestellte Ansatz soll somit den EVU als Gestaltungsrahmen dienen, innerhalb dessen die Unternehmen die Anforderungen an ihr PLM zunächst identifizieren, geeignet verorten und schließlich auch etwaige gegenseitige Abhängigkeiten auflösen können. Opinion Paper 18 Detecon International GmbH

19 Um dies zu gewährleisten, empfiehlt sich eine strategische Vorgehensweise: Identifizieren Sie Ihre Komplexitätstreiber. Analysieren Sie, welche Elemente Ihrer Geschäftsprozesse durch hohe Datenmengen und Unsicherheiten heute und in Zukunft zu einer Ausweitung der Komplexität in Ihrem Unternehmen führen. Trennen Sie dabei Wesentliches von Details und konzentrieren Sie Ihr Augenmerk auf die Bereiche, bei denen ein Anwachsen der Komplexität direkt mit einem Zuwachs auf der Kostenseite korreliert. Bereiten Sie sich darauf vor, neue Geschäftsmodelle in intelligenten Energienetzen zu nutzen. Wenn sich der Wettbewerb um den Endkunden verschärft und sich Skaleneffekte in den transformierten, intelligenten Energieversorgungsnetzen bezahlt machen, sollten Sie bereit sein, um die neuen datenzentrischen Geschäftsmodelle einzusetzen. Besonders Anbieter, die in die Elektromobilität einsteigen möchten, sollten die heutige Zeit hoher Unsicherheit nutzen, um sich darauf vorzubereiten Setzen Sie auf ein ganzheitliches PLM, um die Kompatibilität von Produktkomponenten mit unterschiedlichen Lebenszyklen zu gewährleisten. Ihr PLM- Konzept muss die von Ihnen angebotenen Produkt-Service Systeme nicht nur während Ihrer Marktpräsensphase begleiten, sondern den gesamten Zyklus - von der Produktentwicklung bis zur Produktentsorgung abdecken. Reduzieren Sie Churn-Rates und Time-to-Market durch ein aktives Customer-Needs-Management, sowie eine geeignete PLM-IT Unterstützung der Prozesse. Orientieren Sie sich als EVU an den Konzepten der strukturähnlichen Telekommunikationsindustrie. Vertrauen Sie Partnern, die Ihre eigenen Kompetenzen sinnvoll ergänzen. Da Sie als Marktteilnehmer in der Energiewirtschaft Teil eines Wertschöpfungsnetzwerkes sind, sollten Sie die Knoten in diesem innehalten, an denen Sie in der Lage sind, sich mit Ihren Partnern zu ergänzen, während Sie ihr persönliches Risiko minimieren. Sie sollten deshalb heute eine Partner-Strategie für die zukünftigen Value-Nets der EW entwerfen und umsetzen. Opinion Paper 19 Detecon International GmbH

20 6 Lektüreempfehlungen BIENZEISLER B., GANZ W (2010). Management hybrider Wertschöpfung: Einführung in die Problemstellung. Management hybrider Wertschöpfung: S. 7. BUDDE O.(2012): Produktlebenszyklusmodell für die Telekommunikationswirtschaft. Apprimus Wissenschaftsverlag, Apprimus, Aachen. BUDDE O., SCHUH G., UAM J.-Y.(2010): Holistic PLM Model - Deduction of a Holistic PLM Model from the General Dimensions of an Integrated Management. CORSTEN H., GÖSSINGER R.(2007): Dienstleistungsmanagement. 5. Aufl. Oldenbourg, München. ECONOMIST (2009): Building the smart grid. In: The Economist. EIGNER M., STELZER R.(2009): Product Lifecycle Management. Ein Leitfaden für Product Development und Life Cycle Management. Springer, Berlin [u.a.]. ENGELHARDT W. H., KLEINALTENKAMP M., RECKENFELDERBÄUMER M.(1993): Leistungsbündel als Absatzobjekte. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 45. Jg. (5): S GOLOVATCHEV, J. AND BUDDE, O. (2007): Next generation PLM an integrated approach to product development in the service industry, Product Lifecycle Management: Assessing Industry Relevance, PLM-SP3, Inderscience Enterprise Ltd., pp GOLOVATCHEV J., BUDDE O.(2010): Technology and Innovation Radars. Effective Instruments for the Development of a Sustainable Innovation Strategy and successful Product Launch. International Journal of Innovation and Technology Management 7. Jg. (3&4). GOLOVATCHEV J., BUDDE O., HONG C. G., HOLMECKIS S., BRINKMANN F.(2010): Next Generation Telco Product Lifecycle Management. How to Overcome Complexity in Product Management by Implementing Best-Practice PLM, Detecon, Bonn, Online: GOLOVATCHEV J., BUDDE O., HONG C. G., (2010): Integrated PLM-process-approach for the development and management of telecommunications products in a multi-lifecycle environment, International Journal of Manufacturing Technology and Management, Vol. 19, No. 3, pp GRELLET L.(2010): Energieversorgung zwischen Daseinsvorsorge und Service Public. Windenergienutzung in Europa: S HELD S., BUCKSTEEG M.(2010): Target Costing im Vertriebsbereich von EVU: Marktorientierte Kalkulation von Dienst-und Serviceleistungen. et Energiewirtschaftliche Tagesfragen 60. Jg. (6): S KRÄMER, C., GOLOVATCHEV, J. (2008) A perfect partnership successful product innovations in the telecommunications market depend on the management of complexity, Detecon Management Report, Vol. 3, No. 3, pp Opinion Paper 20 Detecon International GmbH

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Smart Metering mit Team Energy

Smart Metering mit Team Energy Smart Metering mit Team Energy Unter dem Namen Team Energy entwickeln und vertreiben die KISTERS AG und die Bittner+Krull Softwaresysteme GmbH gemeinsam ein umfangreiches Lösungspaket für den Rollout und

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 2 3 4 5 Smart Energy... 1 1.1 Der Weg zu Smart Energy... 1 1.2 Der Aufbau und die Struktur der

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

VARIANTENREICH SPAREN Optimale Produktvarianz bei bestmöglicher Wiederverwendung. Prozesse Methoden Werkzeuge

VARIANTENREICH SPAREN Optimale Produktvarianz bei bestmöglicher Wiederverwendung. Prozesse Methoden Werkzeuge VARIANTENREICH SPAREN Optimale Produktvarianz bei bestmöglicher Wiederverwendung Prozesse Methoden Werkzeuge 1. Die Herausforderungen der Variantenvielfalt Erfolgreiche Unternehmen haben weniger Varianten

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

Die PROJEN-GmbH bietet ihren Kunden einheitliche

Die PROJEN-GmbH bietet ihren Kunden einheitliche Die PROJEN-GmbH Hintergründe und Entstehung Der Ursprung der PROJEN-GmbH liegt in der Projektmanagement-Beratung. Die Firmengründer haben 2011 gemeinschaftlich ein ganzheitliches Konzept für professionelles

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft

Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Intelligente Messtechnologie für die Zukunft Energieeffizienz beginnt mit dem transparenten Datenfluss Der weltweite Klimawandel fordert von uns eine intelligente Energieerzeugung und -nutzung. Gefragt

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

BLUBERRIES Kurzvorstellung. München, Dezember 2015

BLUBERRIES Kurzvorstellung. München, Dezember 2015 BLUBERRIES Kurzvorstellung München, Dezember 2015 BLUBERRIES Wer wir sind Umfangreiches Fachwissen in der Energiewirtschaft Expertise in der Konzeptions- und Umsetzungsberatung sowie im Projektmanagement

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 THE KNOWLEDGE PEOPLE CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 BE SMART IT-CONSULTING Smartes IT-Consulting für die Zukunft: Agilität, Dynamische IT, Komplexitätsreduzierung, Cloud, Industrie 4.0, Big Data

Mehr

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Grundlagen Smart Energy 1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY 1.1 Die Vision Smart Energy 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Smart Energy - intelligentes Stromnetz heißt die Vision, bei der die

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch zunehmende Regulierung und Digitalisierung machen fundamentale Anpassungen am traditionell gewachsenen Geschäftsmodell notwendig. Banken reagieren

Mehr

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015

Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Innovationsmotor Energiewende Workshop BEE Unternehmertag 14.01.2015 Unser Hintergrund Wir sind ein etabliertes Unternehmen Gegründet: 1978 Gesellschafter: VDI GmbH, VDE e.v. Aufsichtsrat: Prof. A. Röder

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden strategische und operative Überlegungen Agenda Strategische Überlegungen Prozessmanagement Was ist das? Prozessmanagement Warum machen wir das? Prozessmanagement

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0

INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-9419-0 1. Change Management Proaktive Veränderung 2. Basisinformationen für Prozessverbesserungen 3. Übernahme Wissensbilanzstruktur 4. Angenommene Wissensbilanz-Ampelschaltungen

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM P R E S S E I N F O R M A T I O N Product Lifecycle Management (PLM) für den Mittelstand SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM Bretten, den 01. August 2006 Die SEEBURGER

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Emil Dübell EDConsulting

Emil Dübell EDConsulting Emil Dübell EDConsulting Emil.duebell@gmail.com www.x-plus-management.com Die Welt der IT verändert sich Cloud Computing und SaaS wird geschäftsfähig Veränderung des IT-Ökosystems Vom Lizenzgeber zum IT

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand

Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand Prozess- und Systemkompetenz aus einer Hand HighQIT ist sehr innovativ, bringt sich stark ein und betrachtet über das beauftragte Projekt hinaus immer das Gesamtbild. Die Mitarbeiter wissen auch komplexe

Mehr

Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT

Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT 23.11.2012 BI-LOG Gesellschaft für Logistik- und Informationsmanagement mbh Agenda I. Dienstleistungen

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung. Whitepaper

Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung. Whitepaper Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung Whitepaper Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung Controlling hat in Forschung und Entwicklung

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM)

Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management (CRM) Checklisten Checklisten für die erfolgreiche Einführung von Customer Relationship Management () 1-1 Checklisten Checkliste Funktionen und Eigenschaften! Übereinstimmung mit Anforderungsprofil: Stimmen

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr