ARIS Architektur integrierter Informationssysteme

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARIS Architektur integrierter Informationssysteme"

Transkript

1 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.1 ARIS-Ebenen ARIS Architektur integrierter Informationssysteme nach Scheer BWL Fachkonzept DV-Konzept Implementierung IT Präzisierung der betriebswirtschaftlichen Problemstellung, ohne konkreten IT-Bezug, z.b.: Wie sieht die fachlichen Aufgaben genau aus? Wie kann ich die Geschäftsprozesse strukturieren? Welche Informationen sind notwendig? Umsetzungskonzept unter Berücksichtung der verwendeten IT, z.b.: welche konkrete Hard- und Systemsoftware, Festlegung der Programmmodule, Tabellenstruktur und Netzarchitektur konkrete Umsetzung, z.b.: Programmierung der en, Tabellen in Datenbanken anlegen, Bildschirmmasken programmieren Wi1-K02-1

2 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.2 Basisgeschäftsprozessmodell, erweitertes Geschäftsprozessmodell Modell: Basis-Geschäftsprozess Beispielprozess: sbearbeitung Sachverhalt: Kunde bestellt bei einem Industrieunternehmen, die gefertigt werden müssen. Informationen vom Kunden aufnehmen und Überprüfung auf Machbarkeit; bei Annahme werden Materialien bei Lieferanten bestellt. Mit eingetroffenen Materialien wird der anhand von Fertigungsplänen gefertigt. Anschließend werden inklusive Dokumentation an Kunden versandt. Wi1-K02-2

3 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.2 Basisgeschäftsprozessmodell, erweitertes Geschäftsprozessmodell Allgemeines bwl. Interaktionsdiagramm Kunde Information Leistung Geld Unternehmung Information Leistung Geld Lieferant Legende: Interaktion Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2002, S. 11. Wi1-K02-3

4 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.2 Basisgeschäftsprozessmodell, erweitertes Geschäftsprozessmodell Interaktionsdiagramm des GP sbearbeitung meldet Bedarf Beschaffung erteilt Bestellung bezahlt Geld Lieferant liefert Material erteilt Bestellung übergibt Kunde bezahlt Geld Vertrieb erteilt Fertigung Versand prüfen planen, fertigen versenden liefert Legende: Interaktion Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2002, S. 11. Wi1-K02-4

5 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.2 Basisgeschäftsprozessmodell, erweitertes Geschäftsprozessmodell Leistungsfluss des GP sbearbeitung Lieferantenbestellung Bestellung schreiben Material abwickeln Zahlung Bezahlen Geprüfter Kundenbestellung Fertigungsplan lieferung Kundenzahlung Bestellung schreiben prüfen Fertigung planen fertigen versenden Betrag senden sdokumente Versandauftrag fertigen versenden Legende: Leistungsfluß Leistung Betriebliche Leistungen, die ausgetauscht werden; sowohl interne als auch externe Leistungen Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2002, S. 14. Wi1-K02-5

6 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.2 Basisgeschäftsprozessmodell, erweitertes Geschäftsprozessmodell sfluss des GP sbearbeitung Beschaffung Beschaffung Bestellung schreiben Bezahlen Lieferant abwickeln Lieferant Geld annehmen Kunde Vertrieb Fertigung Fertigung Versand Bestellung schreiben prüfen Fertigung planen fertigen versenden Kunde Ware annehmen Kunde Vertrieb Betrag senden Geld annehmen Legende: Organisationsfluß sfluß logischer Konnektor UND Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2002, S. 12. Wi1-K02-6

7 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.2 Basisgeschäftsprozessmodell, erweitertes Geschäftsprozessmodell Informationsfluss des GP sbearbeitung KUNDE ARTIKEL MATERIAL Materialdaten Materialbedarf BESTELLUNG Bestellung schreiben Lieferantendaten LIEFERANT Bonität Bestelldaten KUNDEN- BESTELLUNG Bestellung schreiben Bestelldaten KUNDEN- AUFTRAG prüfen sdaten FERTIGUNGS- PLAN Fertigung planen Fertigungsdaten Fertigungsdaten AUFTRAGS- DOKUMENTE Arbeitsgangdaten VERSAND- AUFTRAG versenden Rechnungsbetrag Legende: Name Name ARBEITSPLAN KONTO KUNDEN- ZAHLUNG Informationsfluß Lagerbestand Informationsdienstleistungsobjekt Sonstiges Informationsobjekt Zahlungsdaten Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2002, S. 15. Wi1-K02-7

8 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.2 Basisgeschäftsprozessmodell, erweitertes Geschäftsprozessmodell Zusammengefasstes GP-Modell sbearbeitung Lieferant Beschaffung Lieferantenbestellung Lieferant Material Bestellung schreiben abwickeln Beschaffung Zahlung Lieferant Bezahlen Geld annehmen Kunde Kundenbestellung Vertrieb Kunde Fertigung Fertigung Versand Bestellung schreiben prüfen Fertigung planen fertigen versenden Kunde Geprüfter Autrag Arbeitsplan Fertigungsplan sdokumente Arbeitsplan Ware annehmen lieferung Versandauftrag Kunde Betrag senden Kundenzahlung Vertrieb Kunde Geld annehmen Legende: Organisationsfluß sfluß Informationsfluß Informationsdienstleistungsfluß Sachleistungsfluß Umfelddaten Leistung logischer Konnektor UND Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2002, S. 17. Wi1-K02-8

9 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.2 Basisgeschäftsprozessmodell, erweitertes Geschäftsprozessmodell Erweiterung des GP-Modells Weitere Sachverhalte, die im Geschäftsprozess von Interesse sind: und Nachrichtensteuerung Ressourcen, die GP unterstützen: Maschinen, Betriebsmittel EDV-Programme, Anwendungssoftware Hardware (PC, Scanner) Ziele des GP, die Einfluss nehmen auf die Gestaltung: Qualität (Ausführungs-) Geschwindigkeit Wi1-K02-9

10 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.2 Basisgeschäftsprozessmodell, erweitertes Geschäftsprozessmodell Verfeinerter Ausschnitt fertigen des GP Fertigungsplan Material Arbeitsplan Hohe Qualität sdokumente fertiggestellt (Lieferanten-) abgewickelt Fertigungsplanung abgeschlossen fertigen Werkstatt Steuerungsrechner Maschinenbediener PPS- System Maschine Workstation Legende: PPS = Organisations-/Ressourcenfluß Kontrollfluß Informationsfluß Informationsdienstleistungsfluß Sachleistungsfluß Produktionsplanung und -steuerung Menschliche Arbeitsleistung Umfelddaten Leistung Nachricht Ziel Maschine Computer- Hardware Anwendungssoftware logischer Konnektor "UND" Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2002, S. 19. Wi1-K02-10

11 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.2 Basisgeschäftsprozessmodell, erweitertes Geschäftsprozessmodell ARIS-Geschäftsprozessmodell Kunde Unternehmung Lieferant Beschaffung Lieferanten, Material Lieferantenbestellung Lieferant Kunden, Material Material Bestellung schreiben eingetroffen abwickeln abgewickelt Kurze Bearbeitungszeit PC Bestellprogramm PC Vertriebsprogramm Beschaffung Lieferanten Zahlung Lieferant Kunden Bezahlen Zahlung eingetroffen Geld annehmen Geld angenommen Einhaltung Zahlungsziel PC Kreditorenbuchführung PC Debitorenbuchführung Kunde Lieferanten Kundenauftrag Vertrieb Kunden, Lieferanten Geprüfter Fertigung Arbeitsplan Bedarf aufgetreten Bestellung schreiben angekommen prüfen angenommen Fertigung planen Fertigungsplanung abgeschlossen PC Bestellprogramm Vertriebsprogramm Kundenzufriedenheit, Kurze DLZ PC Kurze DLZ PC PPS- System Fertigungsplan Kunde Lieferanten lieferung Versand Kunden, Werkstatt Arbeitsplan Ware angenommen Ware annehmen Ware eingetroffen versenden fertiggestellt fertigen PC Versandauftrag LKW Disponent PC Hohe Termintreue Versandprogramm sdokumente Hohe Qualität Maschine Masch.-bed. Bestellprogramm Steuerungsrechner PPS- System Kunde Lieferanten Kundenzahlung Vertrieb Kunden Legende: PC Betrag senden Kreditorenbuchführung Betrag eingetroffen Geld annehmen PC Geld angenommen Debitorenbuchführung Organisations-/Ressourcenfluß PPS = Kontrollfluß Informationsfluß Informationsdienstleistungsfluß Sachleistungsfluß Produktionsplanung und -steuerung PC = Personal Computer Menschliche Arbeitsleistung Umfelddaten Leistung Nachricht Ziel Maschine Geringe Transaktionskosten Computer- Hardware Anwendungssoftware logischer Konnektor "UND" Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2002, S. 24f. Wi1-K02-11

12 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.2 Basisgeschäftsprozessmodell, erweitertes Geschäftsprozessmodell Das allgemeine ARIS-Geschäftsprozessmodell Ziel Informationsdienstleistung Informationsdienstleistung Sonstige Dienstleistung Umfelddaten steuert Sonstige Dienstleistung Finanzmittel Sachleistung Sachleistung Input- Leistungen (werden verarbeitet, bearbeitet) eingehend transformiert Output- Leistungen (werden erstellt) ausgehend Finanzmittel Start- löst aus Nachricht Ergebnis- verantwortlich bearbeitet Nutzung Nutzung führt aus, steuert Menschliche Arbeitsleistung Maschinenressource Computer- Hardware Software Legende: Organisations-/Ressourcenfluß Kontrollfluß Informationsfluß Informationsdienstleistungsfluß Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2002, S. 31. Wi1-K02-12

13 2.3 Abstraktionsebene der Modellierung Verfeinerter Ausschnitt festlegen des Geschäftsprozesses (Lieferanten-) abgewickelt Fertigungsplan Material Arbeitsplan Hohe Qualität sdokumente fertiggestellt Fertigungsplanung abgeschlossen festlegen Werkstatt Maschinen bediener PPS System Maschine Workstation Steuerungsrechner Legende: PPS = Organisations-/Ressourcenfluß Kontrollfluß Informationsfluß Informationsdienstleistungsfluß Sachleistungsfluß Produktionsplanung und -steuerung Menschlische Arbeitsleistung Umfelddaten Leistung Nachricht Ziel Maschine Computer- Hardware Anwendungssoftware logischer Konnektor "UND" Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2001, S. 19. Wi1-K02-13

14 2.3 Abstraktionsebene der Modellierung Geschäftsprozessmodell einer sinstanz (Ebene 1) (Lieferanten-) M32 abgewickelt Fertigungsplan für P12 M 32 Material M32 Arbeitsplan I 340 Toleranz T 2 einhalten sdokumente A 4711 Fertigungsplanung für P12 abgeschlossen P 12 A 4711 für I340 fräsen für A 4711 T 340 Fräswerkstatt (Werk 5) Masch.bediener H. Müller Workstation F 2 PPS für A4711/T340 Fräsmaschine M 2 Steuerungsrechner ST 42 Legende: PPS = Organisations-/Ressourcenfluß Kontrollfluß Informationsfluß Informationsdienstleistungsfluß Sachleistungsfluß Produktionsplanung und -steuerung Menschlische Arbeitsleistung Umfelddaten Leistung Nachricht Ziel Maschine Computer- Hardware Anwendungssoftware logischer Konnektor "UND" Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2001, S. 28. Wi1-K02-14

15 2.3 Abstraktionsebene der Modellierung Abstraktionsebenen für Geschäftsprozesse Ausprägungen, Elemente, Instanzen Meta 2 -Klassen Anwendungsklassen Meta-Klassen Ebene 4 Abstraktion von Modellierungsinhalten Ebene 3 Abstraktion von Anwendungsinhalten Ebene 2 Abstraktion von Ausprägungseigenschaften Ebene 1 Umfelddaten Kunde 3842 Kunde 7218 Material M32 Material M42 T340 T520 Objekttyp Datenobjekte Leistung Ressource Kunde Lieferant Teil Zertifikat Betriebsmittel Material Sachleistung vervollständigter vervollständigter A4711 vervollständigter A4723 Bearbeitungsdatenobjekte Informationsdienstleistung abgeschlossener abgeschlossener A4711 abgeschlossener A4723 Werkzeugmaschine Roboter Fräsmaschine Bohrmaschine Fräsmaschine MA12 Fräsmaschine MA11 Abstraktionsebenen der Modellierung Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2001, S. 29. Wi1-K02-15

16 2.4 ARIS-Sichten Sichten auf Geschäftsprozesse Zusammenfassung von Klassen mit ihren Beziehungen; Sichten fassen Sachverhalte zusammen, die semantisch ähnliche Sachverhalte beschreiben; Ziel: Strukturierung und Vereinfachung des Geschäftsmodels Vermeidung von Redundanzen Verwendung von sichtenspezifischen Modellierungsmethoden in ARIS: vier Einzelsichten, eine Verbindungssicht Wi1-K02-16

17 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.2 Basisgeschäftsprozessmodell, erweitertes Geschäftsprozessmodell Das allgemeine ARIS-Geschäftsprozessmodell Ziel Informationsdienstleistung Informationsdienstleistung Sonstige Dienstleistung Umfelddaten steuert Sonstige Dienstleistung Finanzmittel Sachleistung Sachleistung Input- Leistungen (werden verarbeitet, bearbeitet) eingehend transformiert Output- Leistungen (werden erstellt) ausgehend Finanzmittel Start- löst aus Nachricht Ergebnis- verantwortlich bearbeitet Nutzung Nutzung führt aus, steuert Menschliche Arbeitsleistung Maschinenressource Computer- Hardware Software Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2002, S. 31. Wi1-K02-17

18 2.4 ARIS-Sichten ssicht enthält en, Tätigkeiten, Vorgänge, die Input- in Outputleistungen transformieren einschließlich Ziele und unterstützender Software (Anwendungssysteme) Ziel Informationsdienstleistung Informationsdienstleistung Sonstige Dienstleistung Sachleistung Sachleistung Input- Leistungen (werden verarbeitet, bearbeitet) Umfelddaten transformiert steuert Output- Leistungen (werden erstellt) Sonstige Dienstleistung Finanzmittel eingehend ausgehend Finanzmittel Start- löst aus Nachricht Ergebnis- verantwortlich bearbeitet Nutzung Nutzung führt aus, steuert Menschliche Arbeitsleistung Maschinenressource Computer- Hardware Software Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2001, S. 34. Wi1-K02-18

19 2.4 ARIS-Sichten Organisationssicht enthält en (Aufgabenträger) einschließlich Betriebsmittel und Hardware Ziel Informationsdienstleistung Informationsdienstleistung Sonstige Dienstleistung Sachleistung Sachleistung Input- Leistungen (werden verarbeitet, bearbeitet) Umfelddaten transformiert steuert Output- Leistungen (werden erstellt) Sonstige Dienstleistung Finanzmittel eingehend ausgehend Finanzmittel Start- löst aus Nachricht Ergebnis- verantwortlich bearbeitet Nutzung Nutzung führt aus, steuert Menschliche Arbeitsleistung Maschinenressource Computer- Hardware Software Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2001, S. 34. Wi1-K02-19

20 2.4 ARIS-Sichten Datensicht enthält Umfelddaten, Nachrichten, Informationsdienstleistungen als Daten Ziel Informationsdienstleistung Informationsdienstleistung Sonstige Dienstleistung Sachleistung Sachleistung Input- Leistungen (werden verarbeitet, bearbeitet) Umfelddaten transformiert steuert Output- Leistungen (werden erstellt) Sonstige Dienstleistung Finanzmittel Finanzmittel eingehend ausgehend Start- löst aus Nachricht Ergebnis- verantwortlich bearbeitet Nutzung Nutzung führt aus, steuert Menschliche Arbeitsleistung Maschinenressource Computer- Hardware Software Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2001, S. 35. Wi1-K02-20

21 2.4 ARIS-Sichten Leistungssicht enthält alle Input- und Outputleistungen, die materiell und immateriell sein können sowie Informationsdienstleistungen Ziel Informationsdienstleistung Informationsdienstleistung Sonstige Dienstleistung Input- Leistungen (werden verarbeitet, bearbeitet) Umfelddaten transformiert steuert Sachleistung Sachleistung Output- Leistungen (werden erstellt) Sonstige Dienstleistung Finanzmittel eingehend ausgehend Finanzmittel Start- löst aus Nachricht Ergebnis- verantwortlich bearbeitet Nutzung Nutzung führt aus, steuert Menschliche Arbeitsleistung Maschinenressource Computer- Hardware Software Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2001, S. 35. Wi1-K02-21

22 2.4 ARIS-Sichten Steuerungssicht enthält die Beziehung zwischen den Sichten und den gesamten Geschäftsprozess und bildet den Rahmen für die systematische Betrachtung aller bilateralen Beziehungen der Sichten sowie der vollständigen Prozessbeschreibung Dynamische Sicht Wi1-K02-22

23 2.4 ARIS-Sichten Sichten des ARIS-Hauses (Ebene Fachkonzept) Maschinenressource Organisationssicht Computer- Hardware- Ressource Menschliche Arbeitsleistung Maschine Menschliche Arbeitsleistung Ziel Hardware Ziel Nachricht Umfelddaten Umfelddaten Input Leistung Output Leistung Anwendungssoftware Anwendungssoftware Datensicht Steuerungssicht ssicht Leistung Leistungssicht Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2001, S.37. Wi1-K02-23

24 a 2.5 ARIS-Phasenkonzept Das ARIS-Phasenmodell Ein Phasenmodell charakterisiert unterschiedliche Beschreibungsstufen zur Umsetzung betriebswirtschaftlicher Probleme in Computersystemen Typische Begriffe: Unternehmensziele, Kritische Erfolgsfaktoren, Schwachstellen, CIM, WWS 1. Phase DV-orientierte strategische Anwendungskonzepte Entitytypen, en, en, Anwendungssysteme, Leistungsarten 2. Phase Fachkonzept (Semantische Modelle) Relationen, Module, Netztopologien, Trigger 3. Phase DV-Konzept Build Time Zugriffswege, Netzprotokolle, Programmcode 4. Phase Technische Implementierung 5. Phase (Run Time) Betrieb und Wartung Innovationen Informations- und Kommunikationstechnik Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2001, S. 39. Wi1-K02-24

25 2.5 ARIS-Phasenkonzept Das ARIS-Haus im Phasenkonzept Strategische Geschäftsprozeßanalyse und Sollkonzeption Fachkonzept DV - Konzept Organisation ARIS-Haus Implementierung Fachkonzept Fachkonzept Fachkonzept DV - Konzept DV - Konzept DV - Konzept Implementierung Implementierung Implementierung Daten Steuerung Fachkonzept DV - Konzept Implementierung Leistung Informations- und Kommunikationstechnik Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a , S. 41 Wi1-K02-25

26 2.5 ARIS-Phasenkonzept Grobes ARIS-Informationsmodell Zugeordnet ORGANISA- TIONS- EINHEIT MASCHINEN- RESSOURCE Zugeordnet COMPUTER- HARDWARE ORGA- STRUKTUR Zugeordnet MENSCHL. ARBEITS- LEISTUNG Organisation DATEN- MODELL DATEN- STRUKTUR Umfaßt INFORMA- TIONSOBJEKT Zugriffsrecht Dateninput Datenoutput Löst aus Wird erzeugt Zuständig UNTER- NEHMUNGS- ZIEL Unterstützt FUNKTION ZIEL- STRUKTUR FUNKTIONS- STRUKTUR Daten DATEN- TRÄGER- SYSTEM Verwaltet Steuerung Inputleistung Outputleistung Führt aus ANWEN- DUNGS- SOFTWARE LEISTUNGS- STRUKTUR LEISTUNG Leistung Quelle: Scheer, A.-W.: ARIS - Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem, 4. Aufl., Berlin u. a. 2001, S. 45. Wi1-K02-26

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 165 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 170 6.2 Organisationssicht........................... 171 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten. Inhaltsverzeichnis. Basis Geschäftsprozessmodell für Aris. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten. Inhaltsverzeichnis. Basis Geschäftsprozessmodell für Aris. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 2 Basis Geschäftsprozess: verschiedenen Sichten Basis Geschäftsprozessmodell für Aris Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 Martin Plümicke 3. Semester, Sommer 2004 Zunächst in Worten betrachtet Kunde bestellt

Mehr

Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2001

Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2001 Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2001 Martin Plümicke 3. Semester, Sommer 2002 1 Literatur [Gad01] Andreas Gadatsch. Management von Geschäftsprozessen. Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis. Eine Einführung

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Inhalte der Veranstaltung

Inhalte der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 5. Anwendungssysteme 5-4 6. Entwurf von Anwendungssystemen 6.1 Datenmodellierung 6-1 6.2 Geschäftsprozessmodellierung 6-32 6.3 Entwurf von Datenbanken 6-79 6.4 Nutzung von Datenbanken

Mehr

Übung: Minimal-Referenzmodell

Übung: Minimal-Referenzmodell Übung: Minimal-Referenzmodell FHTW Berlin, 2007 STeam Übung: Geschäftsprozess Auftragsfertigung Ein Kunde bestellt in einem Unternehmen (Untersuchungsbereich) einige, die gefertigt werden müssen. Die Bestellung

Mehr

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 ARIS Architektur integrierter Informationssysteme Modellierung von Geschäftsprozessen, Teil 3.1 Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 Literatur

Mehr

Hauptnutzen: Handbarmachung der Komplexität des Software-Entwicklungsprozesses

Hauptnutzen: Handbarmachung der Komplexität des Software-Entwicklungsprozesses Übungsblatt 03/2011 Datum: 06. Juni 2011 Aufgabe 7 Life-Cycle-Modelle a) Life-Cycle-Modelle (Vorgehensmodelle) beschreiben die Tätigkeiten und Ergebnisse, die bei der Software-Entwicklung durchgeführt

Mehr

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung 08.30 Begrüßung durch Dipl.-Kfm. Björn Simon organisatorische Grundlagen der Veranstaltung (Hinweis auf obligatorische

Mehr

WI 5 und Techniken der Prozessdarstellung

WI 5 und Techniken der Prozessdarstellung Methoden und Techniken der Prozessdarstellung Folie: 1 Aktivitätsdiagramm (LV Programmierung) Netzplantechnik Fachkonzept Organisation DV--Konzept Implementierung Fachkonzept Fachkonzept DV-Konzept DV-Konzept

Mehr

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise ARchitektur integrierter InformationsSysteme (ARIS) Sowohl Methode als auch Software zur Beschreibung von Geschäftsprozessen eines Unternehmens mit allen wesentlichen

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS (theoretische Aspekte der Informationsmodellierung) 3. Vorlesung 23.04.2007 Informationsmodelle Phasen der Softwareentwicklung:

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen 1. Analyse der Geschäftstätigkeit Aus der Vielzahl von Prozessen und Teilprozessen werden die für die Unternehmensziele relevanten Prozesse selektiert.

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Tutorium Zentralveranstaltung Geschäftsprozesse esse Donnerstag, 3.12.2009, 8:15 9:45 Uhr Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) Hans-Jörg von Mettenheim (mettenheim@iwi.uni-hannover.de)

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse 1. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. Vorgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Begriffe: Methoden, Verfahren, Notationen,...

Mehr

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Diplomprüfung Termin: Wintersemester 2002/2003 Wirtschaftsinformatik II ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Themensteller: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer... Überprüfen Sie zunächst

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. orgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Seite Klassische Unternehmensmodelle Unternehmensmodell:

Mehr

Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe

Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe Prof. Dr. Peter Chamoni Wintersemester 2015/2016 Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr.

Mehr

Wirtschaftsinformatik. Geschäftsprozesse

Wirtschaftsinformatik. Geschäftsprozesse Wirtschaftsinformatik Tutorium Zentralveranstaltung Geschäftsprozesse Dienstag, 9.12.2008, 8:15 9:45 Uhr Michael H. Breitner breitner@iwi.uni-hannover.de 10.12.2008 # 1 Programm für heute 9.12.2008: Wiederholung

Mehr

2 Was ist neu in ARIS 9?... 11 2.1 Startprozedur... 12 2.2 Oberfläche... 13 2.3 Modellierung... 14 2.4 Analyse... 16

2 Was ist neu in ARIS 9?... 11 2.1 Startprozedur... 12 2.2 Oberfläche... 13 2.3 Modellierung... 14 2.4 Analyse... 16 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzüberblick Prozessmanagement................................ 1 1.1 Grundproblem traditioneller Organisationsformen Weshalb Prozessorganisation?.........................................

Mehr

Fachhochschule University of Applied Sciences

Fachhochschule University of Applied Sciences Fachhochschule University of Applied Sciences Oldenburg Ostfriesland Wilhelmshaven Standort: Ostfriesland / Emden Fachbereich Wirtschaft Geschäftsprozeßgestaltung mit ARIS/Architektur integrierter Informationssysteme

Mehr

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2008/09 EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Referent: Prof. Dr. Linn Ausarbeitung: Zlatko Tadic e-mail: ztadic@hotmail.com Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich

Mehr

Wirtschaftsinformatik II: Unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement

Wirtschaftsinformatik II: Unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement Wirtschaftsinformatik II: Unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement Dipl.-Kfm. Dominik Vanderhaeghen Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Mehr

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger Darstellungsmittel für Prozesse graphische Darstellung Bild davon machen wie Prozesse gegenwärtig verlaufen Durchführung der Prozesse festlegen zwei Darstellungsmittel: Prozesslandkarten und Flussdiagramme

Mehr

Transkription Tutorial ARIS

Transkription Tutorial ARIS Transkription Tutorial ARIS Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft, Basel Dieses Dokument gibt die gesprochenen Inhalte des Online-Tutorials ARIS in schriftlicher Form wieder. Es wurde

Mehr

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Übung Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Stand : 22.06.2012 Bearbeiter : D. Knopp Datei : SoSe_2012_PML_GPM.doc Version : 1.0 Aufgabenstellung Seite 1 1 Aufgabenstellung

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen E: Einführung in die Prozessmodellierung Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können die

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Fragestellung

Inhaltsverzeichnis. 1. Fragestellung Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung... 1 2. Herleitung zum Thema... 1 3. Das Entity Relationship Modell (ERM)... 2 4. Praktisches Beispiel zum ERM... 7 5. Anhang...Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.

Mehr

Übungsblatt 04/2011. Datum: 20. Juni 2011

Übungsblatt 04/2011. Datum: 20. Juni 2011 Übungsblatt 04/011 Prof. Dr. Peter Loos Datum: 0. Juni 011 Aufgabe 9 (EPK-Modellierung): Ein Vertriebprozess in einem Industrieunternehmen gestaltet sich folgendermaßen: Nachdem ein Kundeauftrag eingetroffen

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse 1. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. Vorgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Modellierung Modellierung: Modell: Prozess

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 2: Planung, Entwicklung und Betrieb von IS. Teil 2: Modellierung von betrieblichen Informationssystemen

Folien zum Textbuch. Kapitel 2: Planung, Entwicklung und Betrieb von IS. Teil 2: Modellierung von betrieblichen Informationssystemen Folien zum Textbuch Kapitel 2: Planung, Entwicklung und Betrieb von IS Teil 2: Modellierung von betrieblichen Informationssystemen Textbuch-Seiten 169-184 WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Modellierung

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Dr. Irina Stobbe - STeam, 2005-08 Thema - Überblick Ereignisgesteuerte

Mehr

Rheiner Archivtage 2006

Rheiner Archivtage 2006 Rheiner Archivtage 2006 Referenzmodell für die digitale Archivierung von Patientenunterlagen im Krankenhaus Sabine Lehmann, Anke Häber, Alfred Winter 08.12.2006 Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

Vorlesung Software-Engineering I

Vorlesung Software-Engineering I Vorlesung Software-Engineering I im 3. und 4. Semester 05. Basiskonzepte Sichten auf das Produkt PD-TES/Hoyer, Frank-Michael SWE1: 05. Basiskonzepte - Sichten 16. Juli 2010 geändert: 4. Oktober 2013 SW-Architektur

Mehr

Software Engineering I

Software Engineering I Vorlesung Software Engineering I Dynamische Basiskonzepte 2 Kontrollstrukturen Aktivitätsdiagramme Sequenzdiagramme 1 Basiskonzepte Beschreiben die feste Struktur des Systems, die sich während der Laufzeit

Mehr

Themenblock 2: Datenmodellierung mit ERM

Themenblock 2: Datenmodellierung mit ERM Themenblock 2: Datenmodellierung mit ERM Übung Modellierung: Im ersten Schritt werden die Informationsobjekte (Entitytypen) der Aufgabenstellung identifiziert. (Siehe Markierung im Text) Danach werden

Mehr

DV-Konzept-Ebene: Netzwerk-Topologie - Struktur der Verbindungen mehrerer Geräte untereinander, um einen gemeinsamen Datenaustausch zu ermöglichen.

DV-Konzept-Ebene: Netzwerk-Topologie - Struktur der Verbindungen mehrerer Geräte untereinander, um einen gemeinsamen Datenaustausch zu ermöglichen. Übungsblatt 05/2011 Prof. Dr. Peter Loos Datum: 16. Juni 2011 Aufgabe 13 (ARIS-Sichten, ARIS-Haus) - Organisationssicht: Fachkonzept-Ebene: Organigramm Abteilungsleiter Gruppenleiter A Gruppenleiter B

Mehr

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik Übung zur Einführung in die Wirtschaftsinformatik 2006-07 - 19 Die ARIS-Architektur ARIS = ARchitektur integrierter InformationsSysteme Beschreibung von Unternehmen und Anwendungssystemen Verwendung betriebswirtschaftlicher

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

4 Modelle des Informationsmanagements

4 Modelle des Informationsmanagements 4 Modelle des Informationsmanagements 4.1 Modelle des IM im weiteren Sinne 4.1.1 Problemorientierte Ansätze im amerikanischen Raum 4.1.2 Aufgabenorientierte Ansätze im deutschen Raum 4.1.3 Prozessorientierte

Mehr

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen

ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen ARIS II - Modellierungsmethoden, Metamodelle und Anwendungen D: Die Leistungssicht Lernziele: Nach der Bearbeitung dieser Lektion haben Sie folgende Kenntnisse erworben: Sie können Grundlagenkenntnisse

Mehr

rof. Dr. W. Mülder S Niederrhein, Mönchengladbach el: 0201/8516964 Email: muelder@hs-niederrhein.de BESP 2004/05

rof. Dr. W. Mülder S Niederrhein, Mönchengladbach el: 0201/8516964 Email: muelder@hs-niederrhein.de BESP 2004/05 BESP 2004/05 rof. Dr. W. Mülder S Niederrhein, Mönchengladbach el: 0201/8516964 Email: muelder@hs-niederrhein.de I Datenbanken und Datenmodellierung HINWEISE: Die Folien sollen Ihnen die Nachbereitung

Mehr

Für die Bonitätsprüfung ist der kaufmännische Vertrieb fachlich verantwortlich. Funktion Organisationseinheit Beziehung. Kaufmännischer Vertrieb

Für die Bonitätsprüfung ist der kaufmännische Vertrieb fachlich verantwortlich. Funktion Organisationseinheit Beziehung. Kaufmännischer Vertrieb ARIS Rahmenkonzept Darstellung von Abläufen textuell Für die Bonitätsprüfung ist der kaufmännische fachlich verantwortlich. tabellarisch Organisationseinheit Beziehung Kaufmännischer ist fachlich verantwortlich

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Entwicklung und Modellierung von Informationssystemen Geschäftsprozess (engl.: business process) Menge miteinander verknüpfter Aktivitäten, welche in einer

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 1.1 Grundlagen der Hard- und Software Grundlagen der Hardware Definition und Hauptaufgaben der Hardware Grundprinzipien der Rechentechnik Die Hardwarekomponenten eines

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007

Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Einführung in die Wirtschaftsinformatik VO WS 2006/2007 Geschäftsprozessmodellierung o. Univ. Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Inhaltsübersicht Grundlagen zur Geschäftsprozessmodellierung Definition Geschäftsprozess

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S

Supplyupply Chain. Management C-Artikel Solutions S Supplyupply Chain Management C-Artikel Solutions S Innovation beginnt damit, die Dinge einmal ganz anders zu sehen! 2 Fazit Nur wer seine Wertschöpfungskette beherrscht, kann seinen Unternehmenserfolg

Mehr

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010

Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Dienstag, 29. Dezember 2015 Logistik, Material- und Produktionswirtschaft 2010 Produktion Seite: 1 Definition Produktion nach Wöhe Unter Produktion versteht man zuweilen jede Kombination von Produktionsfaktoren.

Mehr

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung

Kapitel 7 Dienstleistungsrealisierung Inhaltsverzeichnis 7.... 1 7.1 Planung der... 1 7.2 Mandantenbezogene Prozesse... 2 Ermittlung der Anforderungen... 2 Bewertung der Anforderungen... 2 Kommunikation mit den Mandant(innen)... 2 7.3. Entwicklung...

Mehr

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger Eisele

Mehr

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus : Methoden und Werkzeuge für das Management im Alfred Winter, Lutz Ißler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie : Methoden und Werkzeuge für das Management

Mehr

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013 Wintersemester 2013-2014 Systementwicklung: Grundlagen Lösungen zu den Übungsaufgaben Stand: 03.12.2013, M. Sc. (benedikt.schumm@thi.de) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Klaus D.

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

August-Wilhelm Scheer ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen. Vierte Auflage. Mit 179 Abbildungen. Springer

August-Wilhelm Scheer ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen. Vierte Auflage. Mit 179 Abbildungen. Springer August-Wilhelm Scheer ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Vierte Auflage Mit 179 Abbildungen Springer ARIS-Geschäftsprozeßmodellierung A.I A.1.1 A.I.2 A.I.3 Strategische Geschäftsprozeßanalyse

Mehr

ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen. August-Wilhelm Scheer. Vierte Auflage. Springer. Mit 179 Abbildungen

ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen. August-Wilhelm Scheer. Vierte Auflage. Springer. Mit 179 Abbildungen August-Wilhelm Scheer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ARIS- Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS. Systems Engineering

Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS. Systems Engineering JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur WBT-Serie Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS als Begleitung zur Vorlesung im

Mehr

Wie verwalte ich meine Bestellungen und Rechnungen optimal?

Wie verwalte ich meine Bestellungen und Rechnungen optimal? Solange Sie nur mit einer begrenzten Zahl von Kunden und deren Bestellungen arbeiten, ist es sicherlich recht einfach, über alle Aktivitäten und fälligen Arbeiten den Ü- berblick zu behalten. Eine typische

Mehr

Qualitätsmanagement. Audit-Fragebogen. für Lieferanten der. x-y GmbH QUALITÄTS- MANAGEMENT. Fragebogen für externes Lieferantenaudit SYSTEM.

Qualitätsmanagement. Audit-Fragebogen. für Lieferanten der. x-y GmbH QUALITÄTS- MANAGEMENT. Fragebogen für externes Lieferantenaudit SYSTEM. von 4 Qualitätsmanagement Audit-Fragebogen für Lieferanten der x-y GmbH QM 05-09/ 2 von 4 auditiertes Unternehmen: QM 05-09/ 3 von 4 INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort 2. Fragen zur Unternehmens- bzw. Betriebsorganisation

Mehr

Modellierung von Arbeitsprozessen

Modellierung von Arbeitsprozessen Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 9 Modellierung von Arbeitsprozessen Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK)

Mehr

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik Software für die Bewehrungstechnik 1. Beschreibung ist ein Programm, das zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Arbeitsabläufe in Eisenbiegereien und Fertigteilwerken dient. Es ermöglicht die Verwaltung

Mehr

Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling

Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling Aufgabenstellung Fallbeispiel Prozesscontrolling Die Bürobedarf GmbH ist ein Unternehmen, das sich auf die Produktion und den Vertrieb von Büromaterialien spezialisiert hat. Zu ihrem Portfolio gehören

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

Entwickeln von Kriterien zur Erstellung von Präsentationen Erstellen eines Unternehmenssteckbriefs des jeweiligen Ausbildungsbetriebs

Entwickeln von Kriterien zur Erstellung von Präsentationen Erstellen eines Unternehmenssteckbriefs des jeweiligen Ausbildungsbetriebs Lernsituation 1: Ich stelle meinen Ausbildungsbetrieb vor Zeit: 18 WS/18 WS Methodische Großform: Projekt Die Schüler erkunden den Material-, Informations-, Geld- und Wertefluss innerhalb des Ausbildungsbetriebes

Mehr

«Bericht aus dem Labor» DMS 4.0

«Bericht aus dem Labor» DMS 4.0 «Bericht aus dem Labor» DMS 4.0 Karlsruhe, 27. Oktober 2015 Peter Sedlmayr 2015 Care Software AG Agenda es zischt und brodelt. An welchen Fragestellungen arbeiten wir gerade? bisherige Konzentration auf

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

MailCenter die Software für SAP Geschäftsprozesse per E Mail

MailCenter die Software für SAP Geschäftsprozesse per E Mail MailCenter die Software für SAP Geschäftsprozesse per E Mail Beschreibung Geschäftspost digital, günstig und praktisch. Unternehmen möchten Ihre SAP Business-Dokumente, wie Bestellungen, Aufträge oder

Mehr

Was heißt (Qualitäts-) Management?

Was heißt (Qualitäts-) Management? Was heißt (Qualitäts-) Management? Bewertung Umsetzung QM Ziele Maßnahmen Was ist die Norm DIN EN ISO 9000:2000? Vorgabe für ein QM-System International anerkannt Orientiert sich an den Geschäftsprozessen

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Softwarepraktikum: Enigma

Softwarepraktikum: Enigma Softwarepraktikum: Enigma Martin Steffen Sommersemester 2003 Abschnitt I Softwareentwurf Bereiche der Softwareentwicklung 1 Softwareentwurf eigentliche Softwareentwicklung Projektmanagement Konfigurationsmanagement

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 2: Planung, Entwicklung und Betrieb von IS. Teil 4: Modellierung von betrieblichen Informationssystemen

Folien zum Textbuch. Kapitel 2: Planung, Entwicklung und Betrieb von IS. Teil 4: Modellierung von betrieblichen Informationssystemen Folien zum Textbuch Kapitel 2: Planung, Entwicklung und Betrieb von IS Teil 4: Modellierung von betrieblichen Informationssystemen Textbuch-Seiten 209-245 WI Planung, Entwicklung und Betrieb von IS IS-Modellierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 ERP-Programme - Sinn und Zweck für das Unternehmen 15 1.1 ERP-Systeme allgemein 15 1.2 PPS-System Kernstück einer ERP-Lösung mit Schwerpunkt Fertigungsorganisation 15 1.3

Mehr

Dr. rer. pol., Dipl. Inform. Otto Schlichtherle. schlichtherle@logistics-it-consulting.net www.logistics-it-consulting.net

Dr. rer. pol., Dipl. Inform. Otto Schlichtherle. schlichtherle@logistics-it-consulting.net www.logistics-it-consulting.net Dr. rer. pol., Dipl. Inform. Otto Schlichtherle schlichtherle@logistics-it-consulting.net www.logistics-it-consulting.net Einordnung in das Phasenmodell 1 Problem Unternehmens -strategie IT-Konzept IT-Strategie

Mehr

Workshop Wechselwirkung von Prozessen

Workshop Wechselwirkung von Prozessen Workshop Wechselwirkung von Prozessen Ansatz: Ziel der Behandlung der Wechselwirkung von Prozessen ist der Einzug des Systemdenkens: Hebelwirkung einzelner isolierter Prozesse erkennen. Abhängigkeiten

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 ARIS Architektur integrierter Informationssysteme Modellierung von Geschäftsprozessen, Teil 3.2 Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 Sichten

Mehr

Ziele und Kennwerte. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Ziele und Kennwerte

Ziele und Kennwerte. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Ziele und Kennwerte Ziele und Kennwerte Ausgangspunkte der Definition der Ziele und Kennwerte Unsere Stärken (strategische Erfolgspositionen) analysieren, weiter verbessern und auf andere Bereiche übertragen Unsere Schwächen

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

AGB und Widerrufsrecht

AGB und Widerrufsrecht AGB und Widerrufsrecht 1 Allgemeines, Geltungsbereich der AGB 1.1 Alle unsere Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in

Mehr

Prozessdefinition. Blockveranstaltung Geschäftsprozessmanagement (GPM) 2015. Fraunhofer IPK. 10587 Berlin, Pascalstr. 8-9. Dr.-Ing.

Prozessdefinition. Blockveranstaltung Geschäftsprozessmanagement (GPM) 2015. Fraunhofer IPK. 10587 Berlin, Pascalstr. 8-9. Dr.-Ing. Blockveranstaltung Geschäftsprozessmanagement (GPM) 2015 Prozessdefinition Fraunhofer IPK 10587 Berlin, Pascalstr. 8-9 Seite 0 Planung der Veranstaltung Block 1-15.10./16.10. 2015 Zeit Agenda Themen 09:00-10:00

Mehr

Ereignisgesteuerte Prozessketten

Ereignisgesteuerte Prozessketten 1 Geschäfts Ereignisgesteuerte Prozessketten Geschäfts-/Prozessmodellierung (GPM) 2 Geschäfts Wofür steht GPM? Geschäftsprozess-Management Management-Ansatz: Ausrichten aller Aspekte einer Organisation

Mehr

als Leitgedanke bei der Gestaltung betrieblicher IS

als Leitgedanke bei der Gestaltung betrieblicher IS 4. Integration Integration als Leitgedanke bei der Gestaltung betrieblicher IS Bedeutung des Wortes: Wiederherstellung eines Ganzen (lat. integrare wiederherstellen ) Zusammenführen von Funktionalität,

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE44 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 4: Systemanalyse Teil 4: ARIS FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE44 Folie 2 CASE-Tools

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Foliensatz "Rechnerintegrierte Auftragsabwicklung" Seite 1

Foliensatz Rechnerintegrierte Auftragsabwicklung Seite 1 Folie 13-1:Bestandteile eines CIM-Systems nach AWF Folie 12-1:Gegenüberstellung von konventioneller und integrierter Auftragsabwicklung Folie 13-2:Das Y-Modell für CIM nach Scheer Folie 2-1:Datenzugriffsverfahren

Mehr

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger

Prozessorganisation Mitschriften aus den Vorlesung bzw. Auszüge aus Prozessorganisation von Prof. Dr. Rudolf Wilhelm Feininger Prozesse allgemein Typische betriebliche Prozesse: Bearbeitung von Angeboten Einkauf von Materialien Fertigung und Versand von Produkten Durchführung von Dienstleistungen Prozessorganisation befasst sich

Mehr

Überblick und Grundlagen IT- Qualitätsmanagement der BMW Group

Überblick und Grundlagen IT- Qualitätsmanagement der BMW Group Seite 1 Überblick und Grundlagen IT- Qualitätsmanagement der BMW Group IT Process Quality Management Leipzig Freude am Fahren Seite 2 BMW : Zahlen und Fakten. Serienproduktion seit 1.3.2005 208 ha Werksgelände

Mehr

Zentrales Verfahren: Dokumentationspflichten für die zentrale Stelle und für die beteiligten Stellen

Zentrales Verfahren: Dokumentationspflichten für die zentrale Stelle und für die beteiligten Stellen Anlage 1 Zur Vereinbarung zur Übertragung der Verantwortung für die Gewährleistung der Ordnungsmäßigkeit des automatisierten Verfahrens Koordination Personaldienste Kommunal (KoPers-Kommunal) Stand: November

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Tutorium zur Wirtschaftsinformatik im Rahmen der BWL I

Tutorium zur Wirtschaftsinformatik im Rahmen der BWL I Tutorium zur Wirtschaftsinformatik im Rahmen der BWL I Mittwoch, 3.11.2010, 10:00/10:45 Uhr (Einführung) Günter Wohlers (wohlers@iwi.uni-hannover.de) Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de)

Mehr

Thema 1: Einführung in das Software Engineering. 10.10.2006 Prof.Dr. Margret Stanierowski, FHTW Berlin

Thema 1: Einführung in das Software Engineering. 10.10.2006 Prof.Dr. Margret Stanierowski, FHTW Berlin Thema 1: Einführung in das Software Engineering 1 Themenübersicht Begriffsdefinitionen Bedeutung der Software und Probleme ihrer Entwicklung Grundbegriffe des Software Engineering 2 Definition des Begriffes

Mehr

4. Übung zu Software Engineering

4. Übung zu Software Engineering 4. Übung zu Software Engineering WS 2009/2010 Henning Heitkötter Klassendiagramm: Projektmanagement AUFGABE 10 1 OOA-Methode von Heide Balzert 1. Klassen finden 2. Assoziationen und Kompositionen finden

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr