Big Data als zentrales Aufgabenfeld des Controllings

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Big Data als zentrales Aufgabenfeld des Controllings"

Transkript

1 CM November/Dezember 2014 Cotrollig Zukuft gestalte Iteratioaler Cotroller Verei Top-Theme Ideewerkstatt: Idustrie 4.0 FAK-Porträt: Trasport & Logistik ICV-Herbsttaguge Top-Evets Big Data als zetrales Aufgabefeld des Cotrolligs Der Begriff mag uglücklich gewählt sei, Big Data als reies Hype-Thema azusehe wäre ides fatal. Big Data muss vielmehr im Zusammehag eies viel grudsätzlichere Phäomes, der zuehmede Digitalisierug aller Lebesbereiche, gesehe werde. Dieser digitale Wadel verädert tiefgreifed Struktur ud Wertschöpfug aller Uterehme. Er lässt (digitale) Iformatioe zu eier domiierede Ressource werde. Die Iformatiositesität i der Wertkette steigt seit Jahre. Physische Teilbereiche der Wertschöpfug werde massiv durch digitale Prozesse ersetzt. Der Tred geht zu Wertschöpfugsetzwerke, die uter Eibeziehug gazer Eco-Systeme elektroisch orgaisiert werde. Die Iformatiositesität i de Produkte/ Diestleistuge wächst erheblich. Physische Produkte werde massiv durch digitale Iformatioe agereichert (z. B. Coected Car Dieste i der Automobilbrache) oder gleich gaz durch digitale Produkte substituiert. Die Prof. Dr. Adreas Seufert Umwadlug ehemals physischer i digitale Produkte/Diestleistuge erobert dabei immer scheller eue Bereiche (z. B. Musik, E-Books, Kommuikatiosdieste, Vermittlugsdieste wie Mobilität, Reise, Versicheruge etc.). Die eigetliche digitale Revolutio steht ides och bevor. Währed bislag v.a. die Digitalisierug der meschliche Kommuikatio im Fokus stad, wird mit Hochdruck a der Digitalisierug ud Echtzeitveretzug vo Maschie (z. B. Produktio 4.0, veretztes Automobil, veretztes Zuhause, veretzte Eergieerzeugug ud -verteilug) gearbeitet. Empirische Forschugsergebisse zeige adererseits i dramatischer Weise, dass aktuell die überwiegede Mehrheit der Uterehme die Chace dategetriebeer Geschäftsmodelle ur uzureiched erket ud für sich utzbar macht. Agesichts dieses Status Quo ergebe sich etsprechede Methodekompetez vorausgesetzt erhebliche Potetiale für das Cotrollig, um die fortschreitede Digitalisierug ökoomisch zu utze. 2. ICCC Iteratioal Cotrollig Coferece Croatia am 5. November, Zagreb 10. CAB Cotrollig Advatage Bo am 13. November 14. CIB Cotrollig Iovatio Berli am 15. November 13. CIS Cotrollig Isights Steyr am 21. November 12. CCS Cotrollig Competece Stuttgart am 27. November 40. Cogress der Cotroller 20./21. April 2015, Müche Ifos ud Amelduge: Telefo +49 (0) > Verastaltuge Aus diesem Grud plat der Fachkreis BI & Big Data des ICV etsprechede Iitiative rud um das Thema Methodekompetez im Cotrollig. Schwerpukte bilde dabei isbesodere die achfolged skizzierte Bereiche: Prof. Dr. Adreas Seufert, Leiter ICV-Fachkreis Busiess Itelligece & Big Data, lehrt BWL, isb. Iformatiosmaagemet a der Hochschule Ludwigshafe, Direktor, Istitut für Busiess Itelligece a der Steibeis Hochschule Berli. 103

2 Iteratioaler Cotroller Verei ev Iteratioale Cotroller Gesudheitstagug 2014 sehr erfolgreich Zum 15. Mal trafe sich am 25. September Cotroller ud adere Professioals aus dem Gesudheitsbereich im AKH Wie, um sich über aktuelle Theme auszutausche. 144 Teilehmer verfolgte die Vorträge ud hatte erstmals auch die Möglichkeit, aktiv a eiem Workshop teilzuehme. Nach kurzer Begrüßug startete AK-Leiter DDr. Dietmar Raftler mit dem erste Vortrag über Strategisches Marketig ud Geschäftsfeldetwicklug. Mag. Isabella Straub vo Textbar führte de Vortrag fort ud berichtete vo kokrete Marketigmaßahme i der Lymphkliik Wolfsberg. Weiter durch das Programm führte Erika Ortlieb vom Bezirkskrakehaus Kufstei ud DDr. Raftler. Thomas Haas widmete sich dem Aufbau eier Kosteträgerrechug am Beispiel des Kliikum Fürth. Nach eier erste Pause, die vo de Teilehmer für itesives Networkig geutzt wurde, folgte ei weiterer Vortrag über die Kosteträgerrechug vo Pascal Aregger aus der Privatkliikgruppe Hirslade (CH). Aschließed hielt Drs. Louis Brackel aus de Niederlade de Vortrag Usig Lea Maagemet as a Hospital Strategy for Icreased Patiet Satisfactio ad Results. Er sprach dabei über die Tasformatio vo Verschwedug bzw. V.l..r.: Der Leiter des ICV-AK Gesudheitswese Schweiz, Reé Heule, Corad Güther, ICV-Geschäftsführer, ud Mag. DDr. Dietmar Raftler, Leiter ICV-AK Gesudheitswese Österreich Überflüssigem zu Werte oder Nutze aus Sicht der Patiete, um dadurch Zyklus- ud Wartezeite zu reduziere, Prozesse zu optimiere, Mitarbeiter- ud Patietezufriedeheit zu steiger, aber auch um fiazielle Ergebisse zu verbesser. Daach kote sich die Teilehmer erstmals zwische zwei Streams etscheide: Stream A mit weitere Vorträge; Stream B mit eiem Workshop Lea Maagemet vo Drs. Brackel. Der erste Vortrag im Stream A vo Mag. Dr. Klaus Schuster, stellv. Geschäftsführer des NÖGUS, hatte die Zielsteuerug Gesudheit zum Thema. Über professoelles Cotrollig im Sozialbereich berichtete Adreas Aichhor vom Diakoiewerk Galleukirche. Da wurde das Thema Big Data aufgegriffe. Mag. Ewald Kager, Seior Maager bei KPMG Liz, stellte dazu Process Miig vor. Gemeisam referierte Dipl.-Ig. Stocker vo AIMC ud Dr. Leopold- Michael Marzi, Leiter der Rechtsabteilug des AKH Wie, zum Thema Qualitäts- ud Risikomaagemet durch Auswertug ud Aalyse vo strukturierte ud ustrukturierte Krakegeschichte. Nach Ifos vo: Lisa Bachtrog 25. Schweizer Cotroller-Tagug: Dak a Jacquelie Mudt-Jey 104 I bewährter Qualität ud Lokatio war die 25. Cotroller Tagug der Schweizer Arbeitskreise wieder ei schöer Erfolg. Die Jubiläums-Tagug am 23. September im Euler-Auditorium des Forschugszetrums der ABB i Dättwil bei Bade stad uter dem Titel Cotrollig Trasformatio: Veräderuge gestalte. Dazu wurde vielfältige aktuelle Cotrollig-Theme erörtert. Dazu gehörte Lea Plaig, Fiazielle Führug vo öffetliche Spitäler, Trasformatio Cotrollig bei der SBB, Produktiosverlagerug ach Osteuropa sowie Big Data. Ei Novum der Schweizer Cotrollig-Jubiläumstagug war eie Podiumsdiskussio, diesmal zum Thema Big Data. Das Eiführugsreferat, Iformatio rules Herausforderuge ud Potetiale vo Big Data, hielt Prof. Dr. Adreas Seufert, Leiter des ICV-Fachkreises BI. Daach moderierte er die Diskussio mit Aette Karth, Head Aalytics & Reportig, F. Hoffma-La Roche AG, Peter Müzemayer, Head Big Data & Smart Aalytics Cetre, Swiss Reisurace Compay Ltd, Herbert Stauffer, Geschäftsführer der barc Schweiz AG. Ei besoders herzliches Dakeschö gab es für Jacquelie Mudt-Jey, die vo der erste Schweizer Tagug a mit der Verastaltugsorgaisatio betraut ist. Ihr dakte im Name des ICV-Vorstades Marcus Haegi, Tagugsleiter ud ICV-Vorstadsmitglied, ud ICV- Geschäftsführer Corad Güther. Jacquelie Mudt-Jey

3 CM November/Dezember 2014 AK Berli-Bradeburg: großer Zuspruch für Themeabede Der AK Berli-Bradeburg verastaltet im Jahr ei halbes Dutzed Themeabede im Zetrum Berlis, auf dee Theme rigs um das Cotrollig vorgestellt werde. Orgaisiert werde sie vo Kersti Hoffma vom AK-Leitugsteam. Am 7. Juli hatte 16 Mitglieder ud Gäste des AK Berli-Bradeburg die Möglichkeit, i der Hauptverwaltug der Deutsche Budesbak über die europäische Bakeuio zu diskutiere. Dr. Albrecht Sommer, Leiter des Stabs des Präsidete der Hauptverwaltug i Berli ud Bradeburg, erläuterte ausgehed vo der Fiazkrise die Grüde zur Errichtug der europäische Bakeuio. Aschließed stellte er de eiheitliche Aufsichtsmechaismus für die systemrelevate Bake ud de eiheitliche Abwicklugsmechaismus zur Harmoisierug der atioale Fiaztrasaktios-Systeme vor. Auch berichtete er vom Aufbau des europ. Abwicklugsfods, der 2023 abgeschlosse sei wird. Zu alle Pukte gab es viele Frage ud Dr. Sommer gestattete eie Blick hiter die Kulisse vo Budesbak ud EZB. Die lebhafte Diskussio i offeer Atmosphäre zeigte die Möglichkeite ud Greze der europäische Bakeuio auf. Am 27. August trafe sich 18 Iteressierte bei der Wall AG, um koffhoff zum Präsetiere mit PowerPoit zu gewie. Herwig Friedag machte afags grudsätzliche Aussage zu Vorträge, Rede, Präsetatioe, bei dee der Reder seie Ausführuge mit PowerPoit uterstützt. Ker seier Ausführuge: Nicht was Sie sage ist relevat, soder was beim Zuhörer häge bleibt! Aschließed führte Katri Kirsch-Brukow Details aus PowerPoit vor, die die Arbeit erleichter oder zu iteressate Ergebisse führe. Die Präsetatio der beide edete mit eiem atürlich i PPT eigebudee Video über Simplify, Kompliziertheit vermeide vo Rolf Hichert. (Mehr: Website AK Berli-Bradeburg) Ifo: Herwig Friedag Alle zwei Moate verastaltet der AK Berli-Bradeburg gut besuchte Themeabede. ICV-Herbsttaguge i Bo ud Berli Die 10. Cotrollig Advatage Bo CAB 2014 am 13. November im GWZ Bo steht uter dem Motto Cotroller-Service mit praktische Lösuge zum Busiess-Parter. Siebe Referete werde aus uterschiedlicher Sicht ud idividuelle Erfahruge berichte: Peter Hofma, Vorstad Fiaze ud Cotrollig, Absatz ud Nahverkehrs-Maagemet der KVB Köler Verkehrs-Betriebe AG: Herausforderuge ud Nutze des Cotroller- Service im ÖPNV ; Christia Widera, Prokurist Herer Gerüstbau ud Kraftwerkservice GmbH, Bochum: Optimierte Jahresbudgetierug ud rollierede Progose durch Nutzug vo Werttreiber ; Güther Holzhauser, Dipl.-Ig., Oberstleutat d.r., Busiess Itelligece & Security, Eschbor: Bedrohug Wirtschaftsspioage: Wie köe Uterehme ud Orgaisatioe sich schütze? ; Oliver Birk, Bereichsleiter Cotrollig Gruppe, Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdescheid: Cotrollig- Istrumete: Mit Plaug, Budgetierug ud Forecast 'eifach' reagiere ; Prof. Dr.-Ig. Horst Zuse: Ursprug des Computers ; Floria Althoff, AHAG Uterehmesberatug, Müster: Supply-Chai-Maagemet ; Siegfried Gäßle, ICV-Vorstadsvorsitzeder, Iteratioal Executive Advisor of the Hasgrohe SE Supervisory Board: Globalisierug Chace ud Challege für das Cotrollig. Die 14. Cotrollig Iovatio Berli CIB 2014 steht am Samstag, 15. November, uter dem Titel Führe Date zu Etscheiduge?. Die verastaltede Arbeitskreise der ICV- Regio Deutschlad Ost köe als Referete begrüße: Ralf Schweisel, Leiter Kozercotrollig, DB Mobility Logistics AG: Fiazageda 2020 der Deutsche Bah AG am Beispiel des Bereichs Cotrollig ; Niels Pflägig, Beyod-Budgetig -Buchautor: Wie wir Cotrollig ud Führug weiteretwickel werde für Höchstleistug i eier komplexe Welt ; Simo Redliger, Hochschule Aale, CIB-Preisträger mit Widkraft Wirtschaftlichkeitsrechug ; Astrid Poser, Coachig-Experti, Choreografi ud Schauspieleri: Status Macht Hadlugsfähig Sie habe es i der Had ; Sve Flore, Florecosult GmbH: Mut zur Eifachheit ; Frak Ahlrichs zum Thema Nutzleistuge erkee ; Markus Kottbauer, Chefredakteur des Cotroller Magazis: Erfolgreiche Etscheiduge, mit de Mesche!. Auch i diesem Jahr wird wieder der vo Haufe gesposerte Cotroller-Nachwuchspreis vergebe. 105

4 Iteratioaler Cotroller Verei ev Verastaltugsparter der Big-Data-Koferez Der ICV war Verastaltugsparter der Big-Data-Koferez vo Horváth & Parters am 25. September i Stuttgart. Dort wurde aufgezeigt, wie Uterehme Big Data & Aalytics eisetze köe, um ihre Geschäftsmodelle weiter zu etwickel, die Produktetwicklug zu beschleuige, etlag der Wertschöpfug Effiziez ud Qualität zu steiger sowie die operative ud strategische Steuerug zu verbesser. Keyote-Reder war Prof. Thomas H. Daveport. V.l..r.: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth, Prof. Thomas H. Daveport ud Siegfried Gäßle 12. CCS Cotrollig Competece Stuttgart am 27. November 13. Cotrollig Isights Steyr CIS 2014 am 21. November Wechsel i der Fachkreis-Leitug Gree-Cotrollig 106 Erfolgreiche Cotrollig-Methode ud -Istrumete i der Praxis ist der Titel der 12. CCS Cotrollig Competece Stuttgart am 27. November im IBM Cliet Ceter Ehige/Stuttgart. Zum Auftakt hält Prof. Dr. Björ Blochig, Rolad Berger Strategy Cosultats, Seior Parter ud Global Head Rolad Berger Digital ei europäischer Big-Data-Vordeker de Vortrag: Data user Wie Kudedate die Wirtschaft revolutioiere. Jörg Hake, Leiter des ICV-Fachkreises Trasfer Pricig Maagemet Schittstelle Cotrollig/Steuer, Verrechugspreis-Parter bei PwC Müche, spricht zum Thema Verrechugspreise im Spaugsfeld vo Steuer ud Steuerug. Dr. Johaes Lattwei, Leiter Corporate Fiace & Treasury, Dr. Ig. h.c. F. Porsche AG, Leiter Fiaze Porsche Automobil Holdig SE, stellt das Liquiditätsorietierte Risikomaagemet im Porsche Kozer vor. Auf der CCS 2014 wird der Gree-Cotrollig- Preis verliehe. Die Laudatio spricht Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Péter Horváth, Leiter der ICV-Ideewerkstatt. Im Aschluss stellt der Preisträger im Pleum seie Lösug vor. Der ICV-Vorsitzede, Siegfried Gäßle, hält das Schlusswort der vo Dr. Patricia Frey, Mitglied des ICV-FAK Workig Capital Maagemet, moderierte Tagug. Auf der 13. Cotrollig Isights Steyr CIS 2014 am 21. November gehöre Big Data ud Idustrie 4.0 zu de Schwerpukttheme. Die CIS, mit über 350 Teilehmer eie führede Cotrollig-Tagug im deutsche Sprachraum, hat auch 2014 wieder amhafte Referete: Helmut Wieser, Vorstadsvorsitzeder AMAG Austria Metall AG: Erfolgsfaktore im iteratioale Wettbewerb ; Malgorzata Podskarbi MBA, Leiteri Stadort Cotrollig Volkswage Pozań, Pole: Praxisahe Lösuge im Stadort-Cotrollig bei Volkswage Pozań ; Paulie Seiderma, CFO voestalpie Divisio Stahl, Liz: Uterehmessteuerug i volatile Zeite ; Siegfried Gäßle, Executive Advisor to the Supervisory Board, Hasgrohe SE, Schiltach, ICV-Vorstadsvorsitzeder: Big Data war gester smart Data ist agesagt! ; Dr. Adreas Matje, CFO OMV Petrom SA, Bukarest: OMV Petrom vo Restrukturierug zu Wachstum ; Rolad Bruhofer, Ladesdirektor ORF Salzburg: Die Kust des Kostemaagemets, ud die Profibergsteigeri Gerlide Kaltebruer: Leideschaft m. Tagugsleiter ist Prof (FH). Dr. Heimo Losbichler, Stv. ICV-Vorstadsvorsitzeder, Vorsitzeder Iteratioal Group of Cotrollig (IGC), FH-OÖ, Steyr. Tagugsprogramm ud weitere Iformatioe zur CIS 2014 sid auf der ICV-Website olie. A der Spitze des ICV-Fachkreises Gree-Cotrollig hat ei Wechsel stattgefude. Auf de lagjährige Leiter Karl-Heiz Steike, ICV-Vorstadsmitglied, folgt Sebastia Berli (Bild), Mitglied der Istitutsleitug IPRI Iteratioal Performace Research Istitute ggmbh. Als euer Stellvertreter wurde Alexader Stehle, Maagig Cosultat bei Horváth & Parters Maagemet Cosultats i Stuttgart mit dem Schwerpukt Prozesse ud Systeme zur Steuerug der Nachhaltigkeit, beat. Der ICV-Vorstad wüscht de eue Fachkreis-Leiter viel Erfolg ud Freude am Ehreamt. Er dakt Karl-Heiz Steike für seie verdiestvolle Arbeit. Schwerpukt vo Steikes Vorstadsarbeit ist das gegewärtige Projekt CMS-Umstellug. Sebastia Berli

5 CM November/Dezember 2014 Deyhle i Hamburg bei der CP Corporate Plaig AG Ei Hiterhof-Start-up, Jahrgag 1989, hat am 8. September seie 25-jährige Erfolgsgeschichte gefeiert. 800 Gäste gratulierte im Stage Theater im Hamburger Hafe der CP Corporate Plaig AG. Die CP Corporate Plaig AG ist Firmemitglied ud Kooperatiosparter des ICV ud Mitglied i der Iteratioal Group of Cotrollig (IGC). Ausdruck der jahrzehtelage ege Beziehuge war die Asprache vo Dr. Dr. h.c. Albrecht Deyhle, Grüder ud Ehrevorsitzeder des ICV. Auf dem CP-Awedertreffe, das gleichzeitig mit dem CP-Jubiläum stattfad, hatte Karl-Heiz Steike, ICV-Vorstadsmitglied, über Nachhaltigkeits-Cotrollig i Uterehme gesproche. Mit der iovative Darstellug eier Fiazplaug i eiem rechede Baum astelle eier klassische Tabellekalkulatio hat vor Weggefährte zolle sich hochachtugsvoll Respekt: Dr. Dr. h.c. Albrecht Deyhle (liks) ud Peter Si, Grüder ud Vorstadsvorsitzeder der CP Corporate Plaig AG, auf der Bühe des glazvolle CP-Jubiläums. u 25 Jahre alles begoe. Peter Si ud Achim Berg etwickelte 1989 gemeisam die Idee ud legte de Grudstei für die CP Corporate Plaig Software ud Uterehmesberatug GmbH. Seitdem wurde die Softwarelösug kotiuierlich weiter etwickelt, die Eisatzbereiche sukzessive bis hi zur gazheitliche Uterehmessteuerug erweitert. Nebe Aufgabe des klassische Cotrolligs (Fiazplaug, Koste-Cotrollig, Reportig ud Ist-Aalyse) wurde Fuktioe ud Aweduge für die strategische Plaug, für das Risikomaagemet ud die Legalkosolidierug ergäzt ud ierhalb eier itegrierte Lösug miteiader verbude. Aforderuge aus der Uterehmespraxis ud Gesetzgebug (z. B. KoTraG, Basel II/III, E-Bilaz) sowie eue Treds i der Arbeitswelt fade Niederschlag i der Weiteretwicklug der Software. Heute ist Corporate Plaig eier der führede Abieter i Europa vo Corporate Performace Maagemet Software ud bietet mit der Corporate Plaig Suite vielseitige Plaugs-, Reportig- ud Aalysemethode i eier itegrierte techologische Plattform mit eiheitlichem look ad feel. Iovatioe im Cotrollig: 8. WHU-Campus for Cotrollig Etspricht das Cotroller-Image des Iovatiosbremsers der Wahrheit oder werde hier Klischees bediet? Gibt es ebe de Blockbuster vergageer Jahre z. B. der Balaced Scorecard icht auch viele kleiere Iovatioe i de Cotrollig-Abteiluge? Wie ka das Cotrollig die Iovatios-Pipelie uterstütze, ud wie iovativ ist das Cotrollig selbst? Diese Frage diskutierte uter der Leitug vo Prof. Utz Schäffer ud Prof. Jürge Weber (ICV-Kuratore) über 100 Cotroller, Cotrollig-Leiter, CFOs, Maager ud Wisseschaftler am 12. September alässlich des 8. WHU-Campus for Cotrollig. Erfahree Praktiker vo MLP Fiazdiestleistuge, Deutsche Budesbak, Hekel ud der Dematic Group referierte zu iovative Projekte i ihre Uterehme. Darüber hiaus erhielte die Teilehmer Impulse aus dem Expertegespräch mit WHU-Iovatiosprofessor Holger Erst. Prof. Jürge Weber erläuterte zuächst Begriff ud Arte vo Iovatioe. Am Ede eier Iovatio steht icht immer ei eues Produkt. Es gibt auch Prozess-, Positioierugs- ud Paradigma-Iovatioe, so Prof. Weber. Aschließed gig er auf vier aktuelle Beispiele aus de DAX-Kozere SAP, Hekel, Telekom ud Lufthasa ei, aus dee er die Kererketis zog: Je radikaler die Iovatio, desto stärker fällt die Veräderug der Rolle des Cotroller aus. Wird diese icht vollzoge, bleibt die Iovatio hiter de Erwartuge zurück oder scheitert sogar. Die Etwicklug vom rückwärtsgewadte Berichterstatter zum Iovator stad im Mittelpukt des Vortrags vo Beo Güther, Bereichsleiter Cotrollig bei MLP Fiazdiestleistuge. Aschließed berichtete Wilhelm Lipp, Zetralbereichsleiter Cotrollig, über die erfolgreiche Schritte auf dem Weg zu eier strategische Ausrichtug der Deutsche Budesbak, für de das strategische Cotrollig de Rahme gibt. Welche Ihalte werde die Cotroller i der ähere Zukuft beschäftige? Dazu präsetierte Prof. Utz Schäffer die Ergebisse der 2. WHU-Zukuftsstudie. Bei de zeh Top-Theme des Cotrolligs stehe IT ud Effiziez uverädert a der Spitze. Gegeüber 2011 ist die Bedeutug vo Busiess Parterig ud Cotrollerachwuchs am stärkste gestiege. Itere-Kommuikatio ud Cash-Orietierug sid eu hizugekomme. Der höhere Grad a IT-Stadardisierug ud -Automatisierug sowie die Auslagerug i Shared Service Ceter bei Hekel berichtete Frak Tebrock, Corporate Director bei Hekel. Eie spaede, alterative Blickwikel bot schließlich ei Expertegespräch zum Maagemet vo Iovatioe mit Prof. Holger Erst, Ihaber des Lehrstuhls für Techologie- ud Iovatiosmaagemet a der WHU, ud Adreas-Aristotelis Papadimitriou vo der Dematic Group. Mehr: 107

6 Iteratioaler Cotroller Verei ev BI. Eergie Kogress 2014 auch zu Big Data & Dateschutz Der ICV war auch beim BI. Eergie Kogress 2014 am 17. September i Leipzig Medieparter. Die Tagug war Busiess Itelligece ud Big Data, Eergie-Cotrollig, BI im Hadel sowie im Vertrieb gewidmet. Im Mittelpukt stad die Frage, was Big Data für die Eergiewirtschaft bedeutet ud welche Chace ud Risike sich daraus ergebe. Prof. Dr. Carste Felde, Direktor des Istituts für Wirtschaftsiformatik der TU Bergakademie Freiberg, widmete seie Eröffugsvortrag dem Thema Big Data i der Eergiewirtschaft. Big Data sei zurzeit ei Riesethema, meite Felde, ud setzte zwei Prämisse: a) Big Data sei icht komplett soderlich Neues ud b) Uterehme müsste Big Dat wirklich wolle. Es gebe eue techische Möglichkeite ud i der Breite werde izwische verstade, wie BI fuktioiert ud deshalb würde u auch immer mehr gewollt. Felde mahte, Big Data icht auf de Faktor Volume zu reduziere. Es müsste vielmehr begriffe werde, welche Date für bestimmte Fragestelluge weiterhelfe. Deshalb müsste ma sich mit der Vielfalt (Variety) der Date itesiv befasse (z. B. auch textuelle Ifos eibeziehe). Mit Volume, Vielfalt ud Velocity sei erst eie Itegratiosleistug vollbracht, so Rud 100 BI-Brachespezialiste besuchte de BI. Eergie Kogress 2014 i Leipzig. Felde, aber damit sei och ichts vollbracht: Es folge der wesetlichste Bereich: Aalytics. Hier sei der fachliche Aufhäger das A&O. Als die 4 Erfolgsfaktore vo Big Data ate Felde: 1. Kompetezetwicklug der Mitarbeiter; 2. Dateschutz; 3. Architekture & Basistechologie; 4. Ausrolle ud Betreibe. Der BI. Eergie Kogress 2014 wurde am Nachmittag i verschiedee Fore fortgesetzt. Im Forum BI & Big Data gabe u. a. Dr. Heralt Hug, Rechtsawalt/Parter/Fachawalt für Gewerbliche Rechtsschutz, ud Dr. Adia Kessler- Jesch, Rechtsawälti/ Cousel/Fachawälti für IT-Recht, beide bei CMS Hasche Sigle, Eiblicke i de Zusammehag vo Big Data ud Dateschutz. Illustriert mit eiige beachtliche Praxisfälle gig Dr. Kessler-Jesch zuächst auf die Chace vo Big-Data-Aweduge ei. Aschließed machte sie klar, dass die Awedug vo Big Data icht im rechtsfreie Raum passiere darf. Welche dateschutzrechtliche Vorgabe es zu beachte gilt, stellte sie kurz vor. Sie gig dabei auf das Budesdateschutzgesetz ei ud widmete sich eiige wesetliche Pukte daraus. Mehr: ICV-CotrolligBlog ICV-Mitglieder egagiert bei Besuch aus Kaliigrad 108 Ede September besuchte der Baltic Busiess Club aus Kaliigrad die Regio Müche. Die Uterehmerorgaisatio ist mit dem Club der Cotroller Kaliigrad, de lagjährige ICV- Parter i der russische Ostsee-Eklave, eg verbude. Die Delegatio erlebte ei abwechslugsreiches Besuchsprogramm, a desse Orgaisatio eiige ICV-Mitglieder beteiligt ware. So empfig Jurate Keblyte, Kfm. Geschäftsführeri/CFO, KUKA Roboter GmbH, die Gäste i Augsburg ud Dr. Dirk Eichhor, Leiter Kozerplaug ud -cotrollig der Flughafe Müche GmbH, uterstützte bei eiem Blick hiter die Kulisse des Mücher Flughafes. Mikhail Poltavtzev, Präsidet des Kaliigrader Baltic Busiess Club, dakt Jurate Keblyte.

7 CM November/Dezember 2014 Neuer Ideewerkstatt-Schwerpukt: Der Cotroller ud Idustrie 4.0 Die Ideewerkstatt des ICV hat sich zur Aufgabe gesetzt, Dream Cars zu iovative Herausforderuge a de Cotroller zu er arbeite. Nach dem Projektbericht zu Big Data im letzte Frühjahr wird u das Thema Idustrie 4.0 i Agriff geomme. Mit Idustrie 4.0 bricht ach der Auffassug vieler Experte ei zweites Maschiezeitalter a. Adere spreche gar vo der vierte idustrielle Revolutio. Die iformatiostechische Grudlage hierfür ist das Iteret der Dige : Das zu fertigede Produkt trägt alle Iformatioe für Produktio ud Logistik mit sich ud ermöglicht hierdurch eie weitgehede Automatisierug aller Wertschöpfugsprozesse. Das Ziel sid itelliget veretzte Fabrike ud Wertschöpfugskette, die eie flexiblere, effizietere ud kudeidividuellere Produktio ermögliche. Experte progostiziere hierdurch Produktivitätssteigeruge vo bis zu 50%. Trotz der Eibidug vo Prizipie küstlicher Itelligez bleibt der Mesch ud desse Rolle als qualifizierter Etscheider weiterhi zetraler Faktor i der Produktio. Allerdigs werde sich seie Rolle ud die Arbeitsihalte grudleged äder. Die Budesregierug hat kürzlich ihre eue Hightech-Strategie formuliert, i dere Mittelpukt aufgrud der immese volkswirtschaftliche Bedeutug Idustrie 4.0 steht. Was bedeutet Idustrie 4.0 für de Cotroller? Dies ist die zetrale Fragestellug des eue Ideewerkstatt-Projektes. Wir frage: Wo liege die Chace ud Risike vo Idustrie 4.0? Welche Äderuge erfahre die Cotrollig-Prozesse ud -Methode? Welche Iformatiospoteziale hat Idustrie 4.0 für das Cotrollig? Wie verädert sich das Aufgabeprofil des Cotrollers? Das bewährte Ideewerkstatt-Team wird uter Hizuziehug vo Experte aus Praxis ud Wisseschaft 2015 seie Bericht vorlege. Seit Juli 2014 ist Gora Sejdić für die Koordiatio der Ideewerkstatt im ICV zustädig. Sejdić ist als wisseschaftlicher Mitarbeiter am Iteratioal Performace Research Istitute (IPRI) im Forschugsschwerpukt Supply Chai-Cotrollig tätig. Sei Diplomstudium der techisch orietierte BWL mit de Schwerpukte Cotrollig, Uterehmeslogistik, Räumliche Ökoomik ud Fertigugstechik absolvierte er a der Uiversität Stuttgart. Kotakt: Dipl.-Kfm. tech. Gora Sejdić Tel.: +49 (0) CotrollerPreis 2015: Ausschreibug läuft bis 30. Jauar Der mit EUR dotierte CotrollerPreis 2015 des ICV wird am 20. April 2015 auf Europas größter Cotrollig-Fachtagug, dem 40. Cogress der Cotroller, i Müche verliehe. Bis zum 30. Jauar 2015 köe bei eier iteratioale Jury mustergültige Beispiele für vorbildliche Cotrollerarbeit eigereicht werde. Die Etscheidug trifft eie iteratioale Jury uter Leitug vo Prof. Dr. Dr. h.c. Jürge Weber, WHU Otto Beisheim School of Maagemet, Istitut für Maagemet ud Cotrollig (IMC), Vorsitzeder des ICV-Kuratoriums. Die preiswürdige Cotrollerarbeit soll praxiserprobt zu spürbare Veräderuge beigetrage habe, die das Uterehme isgesamt erfolgreicher gemacht habe ud also icht ur das Cotrollig selbst betreffe. Zur Teilahme berechtigt sid alle Cotroller, die i de vergagee zwölf Moate Projekte i Profit- wie No-Profit-Orgaisatioe realisiert habe. Das Projekt darf weder bei eiem adere Wettbewerb eigereicht och publiziert worde sei. I eiem Frageboge (Dowload: -> Aktuelles -> Awards ) sid Agabe zu de Cotrollig-Projekte zu mache: Situatio vor Begi ud ach Abschluss, Alass, Ziele, Durchführug ud Beteiligte sowie Erfahruge; Welche Beitrag hat das Projekt zum Uterehmeserfolg geleistet? Der frisch gekürte Cotroller-Preisträger 2015 stellt ach Laudatio durch de Jury-Vorsitzede ud ach der Preisübergabe durch ICV-Vorstads- sowie Kuratoriumsvorsitzede traditioell seie Lösug im Pleum des Cogress der Cotroller vor. Das wird auch beim Jubiläums- Kogress (20./ ) i Müche wieder so sei. Hall of Fame CotrollerPreis-Träger ware bisher: Sick AG (2003), Avetis Pharma Deutschlad GmbH (2004), T-Olie Iteratioal AG (2005), Kaufhof Warehaus AG (2006), Hasgrohe AG (2007), Lufthasa CityLie ud Wittliger Therapiezetrum/Dr. Vodder Akademie (2008), Fiege Gruppe (2009), Budesagetur für Arbeit (2010), McDoald s Deutschlad Ic. (2011), Otto Group Hamburg (2012), Lufthasa AG (2013), EliteParter (2014) Ifos & Kotakt Bei Rückfrage bitte wede a: Istitut für Maagemet ud Cotrollig, Prof. Dr. Dr. h.c. Jürge Weber, WHU Valledar, Tel Abgabe der Bewerbugsuterlage: ICV-Geschäftsstelle, z.h. Corad Güther, ICV-Geschäftsführer, Mücher Str. 8, D Wörthsee, 109

8 Iteratioaler Cotroller Verei ev Neues aus dem CotrolligWiki der iteraktive Wissesplattform mit Gütesiegel des ICV Lese Sie a dieser Stelle Textauszüge aus de eueste Beiträge / Beitragsäderuge. 110 Wir stelle regelmäßig eue Beiträge im CotrolligWiki ebefalls auf der ICV-Website vor. Kozerabschluss Kozerabschlüsse stelle eie Abbildug mehrerer rechtlich selbstädiger Uterehme dar, die jedoch über eier Beherrschugsmöglichkeit im Sie eier Mutter-Tochterbeziehug ach 290 HGB verfüge bzw. dieser uterliege. Nach 297 Abs. 1 HGB umfasst der Kozerabschluss pflichtgemäß Kozerbilaz, Kozer-Gewi- ud Verlustrechug (siehe GuV ach HGB, GuV ach IFRS), Kozerahag Kozerkapitalflussrechug ud Kozereigekapitalspiegel. Der Kozerabschluss ka auch eie Segmetberichterstattug ethalte. Zudem ist der Kozerabschluss um eie Kozerlagebericht zu ergäze. ( ) Ersteisteller: Uiv.-Prof. Dr. Stefa Müller US-GAAP Zielsystem ud Adressate Die Zielsetzug des US-amerikaische Rechugslegugssystems ist aalog zu de IFRS gemäß SFAC No. 8 Coceptual Framework for Fiacial Reportig die Wahrehmug der Iformatiosversorgug vo Adressate, wobei der Fokus auf der Versorgug exterer Abschlussadressate liegt. Die Iteresse derzeitiger ud potezieller Ivestore, Kreditgeber ud aderer Gläubiger geieße dabei gemäß SFAC No. 8 OB2 Vorrag. Mache Sie mit! Habe Sie iteressate Beiträge ud Lust, selbst Wiki-Autor zu werde? Schaue Sie rei ud werde Sie aktiv. Oder sede Sie Ihre Beiträge für user Cotrollig-Wiki a Mike Schulze Die Uterehmesberichterstattug ud damit auch der Teilbereich der Jahresabschlusserstellug solle de Etscheidugsträger ach SFAC No. 8 OB2 ützliche (Fiaz-)Iformatioe (useful fiacial iformatio) liefer. Die gelieferte Date müsse dabei gemäß SFAC No. 8 OB3 dazu geeiget sei, die Beträge, de Zeitpukt sowie die Wahrscheilichkeit zuküftiger Mittelzu- ud -abflüsse eischätze zu köe. Dazu sid ach SFAC No. 8 OB12 Iformatioe über die wirtschaftliche Ressource ud dere Aspruchsberechtigte sowie Auswirkuge vo Trasaktioe, Ereigisse ud Umstäde auf diese als auch Iformatioe über Ergebishöhe ud -zusammesetzug vo Belag (SFAC No. 8 OB16). ( ) Ersteisteller: Dr. Markus Philipp Kreipl Triple-A-Cotrollig Agesichts eies immer volatilere ud uberechebarere Marktumfelds frage sich viele Führugskräfte ud Cotroller, welche Rolle das Cotrollig i Zukuft eiehme wird ud wie ei erfolgreiches Cotrollig ausgestaltet sei muss. Mit steigeder Dyamik ud U sicherheit wird Cotrollig, d. h. der Maagemetprozess der Zielfidug, Uterehmesplaug ud -steuerug, weder obsolet och umöglich, soder wichtiger de je. Triple-A- Cotrollig beschreibt drei etscheidede Fähigkeite, um de gestellte Aforderuge des Uterehmesumfelds gerecht zu werde (Losbichler, 2013). ( ) Ersteisteller: Prof. Dr. Heimo Losbichler, FH-Oberösterreich/Steyr Krakehaus-Cotrollig Die Herausforderug a das Maagemet zur Steuerug vo Krakehäuser besteht i eier Ausrichtug am Zielsystem des Krakehauses. Klassischerweise sid Krakehäuser Eirichtuge, die der Daseisfürsorge diee ud de Bedarf der Bevölkerug a Gesudheitsdiestleistuge decke solle (vgl. Forsthof, 1938). Prizipiell gilt i der Budesrepublik Deutschlad ach wie vor der Grudsatz, dass die Krakehausfiazierug auf zwei Beie steht: Die Fiazierug der Leistuge (i.d.r. Behadlug vo Patiete) erfolgt durch die Sozialversicherugsträger ud die Fiazierug der Ivestitioe erfolgt durch die Budesläder. Eger werdede Fiazierugsspielräume der öffetliche Had auf de uterschiedliche Ebee (Kommue, Lad, Bud) habe dazu geführt, dass der Gesudheitssektor seit Afag der 90er Jahre sehr stark reformiert wurde. ( ) Ersteisteller: Prof Dr. Björ Maier, DHBW Maheim Busiess-Parter Busiess Parter ist ei aktuell itesiv diskutierter Begriff, der für eie ege ud weitgehede Iteraktio zwische Cotroller ud Maager steht. Ihaltlich geht ei Busiess Parterig über die bekate Führugsuterstützug hiaus. Sie deckt u die Maageraufgabe umfassed ab ud beihaltet ei proaktives Hadel. ( ) Busiess Parter ist im Bereich des Cotrolligs bzw. Maagemet Accoutigs ei relativ euer Begriff. Ei Neuigkeitswert kommt ihm ihaltlich aber ur begrezt zu; Parter der Maager zu sei, gehört scho seit lagem zum Rolleverstädis vo Cotroller ( Führugsuterstützug ). Der Begriff des Busiess Parters ist zudem icht a Cotroller gebude; beispielsweise fidet sich aktuell auch i de Bereiche HR ud IT ei solcher Aspruch. Trotzdem hat sich der Begriff des Busiess Parters uter Cotroller atioal wie iteratioal schell verbreitet. Er hat eie gute Klag ud ist zugleich hireiched ubestimmt, um viele als Ziel diee zu köe. Ersteistellede Autore: Prof. Dr. Utz Schäffer Prof. Dr. Dr. h.c. Jürge Weber Istitut für Maagemet ud Cotrollig, WHU Otto Beisheim School of Maagemet

9 CM November/Dezember 2014 Brachearbeitskreis Trasport & Logistik: Bestes uterwegs Ihr AK wurde im September 2011 gegrüdet mit Ihe als Arbeitskreisleiter. Was war Ihre Motivatio? Ich bi bereits seit 1998 Mitglied im ICV ud war bedigt durch mehrere Umzüge i verschiedee regioale Arbeitskreise aktiv. Seit 1997 bi ich i verschiedee kaufmäische Leitugsfuktioe i der Trasport- ud Logistikbrache tätig. Sich mit Kollege aus der Brache austausche zu köe ud Besoderheite der Brache auch i die Arbeit im ICV eifließe zu lasse, habe mich dazu bewegt, de Brachearbeitskreis 2011 zu grüde. Reizvoll a der Aufgabe als Arbeitskreisleiter fide ich die Eiflussmöglichkeite bei der Gestaltug der Arbeitskreissitzuge ud der dort behadelte Theme sowie die och stärkere Veretzug im ICV. Welche besodere Herausforderuge gibt es für das Cotrollig i Ihrer Brache? Es sid vor allem globale techologische, wirtschaftliche ud gesellschaftliche Etwickluge, die sich auf das Cotrollig auswirke. Sie brige eue Aforderuge mit sich, die das Cotrollig zu eier Weiteretwicklug bzw. Verbesserug seier Methode, Prozesse, Systeme ud Orgaisatio zwige. Diese Etwickluge biete dem Cotrollig auch eue Chace. Bezüglich der wirtschaftliche Etwickluge muss mit Blick auf das dyamische Umfeld ud volatile Märkte vor allem die Ergebis- ud liquiditätsorietierte Steuerug weiteretwickelt werde. Die Aktualität vo Iformatioe sowie der Blick i die Zukuft, um Chace ud Risike rechtzeitig erkee ud als Uterehme flexibel reagiere zu köe, werde immer bedeuteder. Bei de gesellschaftliche Etwickluge bedeutet der Megatred Nachhaltigkeit für Uterehme, dass sie ebe de ökoomische Ziele ökologische ud soziale Ziele verfolge müsse ud hier i der Veratwortug stehe. Alles i allem muss das Cotrollig stärker i die Zukuft gerichtet ud zugleich ah am Markt ud a de Kude mit Blick auf die Prozesse sei. Wie setze Sie diese Herausforderuge i der Arbeit i Ihrem Brache- Arbeitskreis um? Wir beschäftige us i usere Arbeitskreissitzuge ud Treffe mit Themestelluge, die us i der tägliche Arbeit bewege ud beschäftige. Dazu zähle Theme wie Nachhaltigkeits-Cotrollig, Forecastig, die Eibeziehug vo Frühidikatore i das Cotrollig oder die Ausgestaltug des Berichtsweses vor dem Hitergrud eier immer größer werdede Dateflut. Wie viele Mitglieder hat Ihr Arbeitskreis ud wie bewerte Sie diese Mitglieder i Bezug auf Zahl, Qualität ud Kostaz? Nach drei Jahre sid wir ei Kreis vo 15 Mitglieder. Der harte Ker, der sich aus acht bis eu Persoe zusammesetzt, ist vo Afag a dabei ud permaet bei alle Arbeitskreistreffe präset. Wichtig sid mir die Kostaz i der Teilahme sowie das Iteresse a regelmäßigem Austausch ud gemeisamer Arbeit. User Arbeitskreis hat beispielsweise dieses Jahr im Cotroller Magazi publiziert. Ich persölich habe im vergagee Jahr zwei Bücher herausgegebe, a dee Mitglieder des Arbeitskreises maßgeblich beteiligt ware. Die Qualität userer Arbeit ist hoch. Was ist Ihe persölich wichtig für Ihre Arbeitskreis? Wichtig ist mir, dass jedes Mitglied seie persöliche Nutze für die tägliche Arbeit aus der Teilahme am Arbeitskreis ziehe ka ud mit Spaß ud Freude a der gemeisame Sache dabei ist. Ist die iteratioale Orietierug für Ihre AK ei Thema? Wir habe bisher ur Mitglieder aus Deutschlad, obwohl isbesodere die Logistikbrache stark iteratioal ausgerichtet ist ud wir als Brachearbeitskreis offe für Mitglieder aus adere Läder sid. Eie stärkere Veretzug mit Arbeitskreise aus dem Auslad wäre wüscheswert. I Deutschlad fuktioiert die Zusammearbeit bereits sehr gut. Christia Scheider Verkehrspolitik i Deutschlad was ist aus Ihrer Sicht die größte Herausforderug? Mobilität ist zetrale Voraussetzug für wirtschaftliches Wachstum, Beschäftigug ud Teilhabe des Eizele am gesellschaftliche Lebe. Damit hat Verkehrspolitik eie hohe, häufig uterschätzte Bedeutug. Aus meier Sicht gilt es, leistugsfähige Verkehrssysteme zur Verfügug zu stelle. Dafür sid die etsprechede Mittel, isbesodere für die Fiazierug der Ifrastruktur bereit zu stelle. Zugleich muss Verkehrspolitik verlässlich ud plabar sei ud darf de Faktor der Nachhaltigkeit icht außer Acht lasse. Was us derzeit am meiste beschäftigt, ist das Thema adressategerechte Gestaltug vo Berichte. Mit eiem qualitativ hochwertige Reportig stelle Uterehme die Weiche für eie erfolgreiche Zukuft. Die Qualität der Berichterstattug ist wesetlich für die itere Uterehmessteuerug ud zugleich ei Aushägeschild mit dem sich Uterehme gegeüber Bake, Kapitalmarkt oder Öffetlichkeit präsetiere. Was ich ubedigt och sage wollte Mir macht meie tägliche Arbeit ud die Tätigkeit als Cotroller Spaß. Ich habe ie bereut, diese Berufsweg eigeschlage zu habe. Der ICV war dabei stets ei wertvoller Begleiter. 111

10 Iteratioaler Cotroller Verei ev Arbeitskreis-Termie Arbeitskreis Österreich II Vortragsreihe , 18:00 Uhr FH Johaeum Campus Kapfeberg, Audimax Arbeitskreis Heilbro- Küzelsau Arbeitskreistreffe , 9:00 Uhr Firma Dürr Detal Bietigheim Brachearbeitskreis Bake 55. Arbeitskreissitzug bis Zürich Arbeitskreis West III Teilahme a der CAB Bo , 9:00 Uhr, Gas-Wasser-Zetrum, Bo Arbeitskreis Stuttgart 62. Sitzug bis Arbeitskreis Rhei-Mai 18. Sitzug , 9:00 Uhr DB Scheker Frakfurt am Mai Arbeitskreis Österreich II Teilahme a der CIS Steyr Weitere Iformatioe ud Ameldug auf > Arbeitskreise sowie auf > Verastaltuge Fachkreis Cotrollig ud Qualität Chai , 9:00 Uhr Kusthaus Graz Arbeitskreis Wie 13. Tagug Uterehmessteuerug ud Risikomaagemet bei der Plaug , 18:00 Uhr Firma Value Dimesios 1090 Wie Fachkreis Kommuikatios-Cotrollig Treffe am 27./ , Gastgeber: Versicherugsfore Leipzig GmbH / Leipzig ud Verbudetz Gas AG (VNG)/Leipzig Arbeitskreis Rhei- Neckar 11. Arbeitskreistreffe , 9:00 Uhr Brache-AK Eergie + Wasser 29. Sitzug , 12:00 Uhr, bis , 14:00 Uhr Firma Triael GmbH, Aache Leitugskreistagug des ICV für Delegierte, Ausschussleiter, Vorstad, Geschäftsstelle, 29. November, 10:00 bis 18:00 Uhr Novotel, Flughafe Müche Termie mit Beteiligug der ICV-Arbeitskreise 2. ICCC Iteratioal Cotrollig Coferece Croatia Cotrollig - Chage for Success , Zagreb Speakers: - Jasmia Očko, cosultat for the implemetatio ad advacemet of cotrollig, Kotrolig Kogosko - Dr. Hedrik Vater, Chief Fiacial Officer for the Souther Europea activities of the DHL Supply Chai, Barceloa, Spai - Dr. Raef Lawso, Vice Presidet of Research & Policy ad Professor-i-Residece for Istitute of Maagemet Accoutats IMA - Dr. Herwig Friedag, cosultat focused o the implemetatio of the Balaced Scorecard i compaies, Friedag Cosult - Dr. Jürge Faisst, maagig parter of HICHERT+PARTNER - Malgorzata Podskarbi, Head of Compay Cotrollig, Volkswage Pozań, Polad - Ulrich Müller Bosom, B.Sc. Eco. Maagig Director of UMB Cosultig & Traiig, Spai - Mitka Mojsovska, BSc. Eco - Duja Vuković, Master of Psychology ad cosultat 14. CIB Cotrollig Iovatio Berli Führe Date zu Etscheiduge? , 10:30 bis 17:25 Uhr WISTA Maagemet GmbH, Berli-Adlershof Reder: - Ralf Schweisel, Leiter Kozercotrollig, DB Mobility Logistics AG - Niels Pflägig Autor, Berater, Maagemet-Exorzist - Simo Redliger, HS Aale - Astrid Poser, Kommuikatiosexperti, Maagemet- Traieri, Autori - Sve Flore, Ihaber Florecosult GmbH - Frak Ahlrichs, Geschäftsführer kosequet Maagemet Services GmbH - Dr. Markus Kottbauer, Traier ud Parter der CA cotroller akademie. Leiter der CA maagemet akademie 112 Artikelbeiträge sede Sie bitte a Has-Peter Sader (Redaktio),

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance pestli & Co. 9 / 2009 www.pestli.de 1 PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitios Real Estate Corporate Fiace pestli & Co. ist ei Beratugshaus im Bereich Uterehmestrasaktio ud Corporate Fiace. Wir begleite usere

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Schritt für Schritt Tag für Tag Alle! 9. Office Excellece Kogress Effizietes Arbeite mit itelligete Lösuge im Büro der Zukuft Best Practice bei IBM Smarte Lösuge für das persöliche Arbeitsumfeld im Büro

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen

Gemeinsam mehr erreichen CM September / Oktober 2015 Cotrollig Zukuft gestalte Iteratioaler Cotroller Verei Top-Theme ICV-Experte auf Kogresse 40-Jährige zum ICV-Jubiläum Neue Firmemitglieder Es war eimal 1991 da ich als Cotroller

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Bildungslandschaft Marketing / Kommu

Bildungslandschaft Marketing / Kommu a d g t a e i s c t i u e o k u H r m a M Com io f o Bildugsladschaft Marketig / Kommu EMBA Marketig MAS Busiess Commuicatios (5 Module) CAS Corporate Commuicatios CAS Cosumer Commuicatios CAS Itere Kommuikatio

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

TÜV NORD AutomobilConsulting. Erfolg mit Methode. Unternehmen effizient und nachhaltig entwickeln TÜV. Mobilität sicher genießen

TÜV NORD AutomobilConsulting. Erfolg mit Methode. Unternehmen effizient und nachhaltig entwickeln TÜV. Mobilität sicher genießen TÜV NORD AutomobilCosultig Erfolg mit Methode Uterehme effiziet ud achhaltig etwickel TÜV Mobilität sicher geieße TÜV NORD AutomobilCosultig TÜV NORD AutomobilCosultig bietet budesweit umfassede Beratugsud

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Warum bewerben? Was hat es gebracht?

Warum bewerben? Was hat es gebracht? CM Jauar / Februar 2015 Cotrollig Zukuft gestalte Iteratioaler Cotroller Verei Top-Theme 100. Firmemitglied NachwuchsPreis verliehe Effiziez-Radar Porträt: AK West II Das Projekt CotrollerPreis bega eigetlich

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Kosten- und Leistungsverrechnung

Kosten- und Leistungsverrechnung Systems & Process Club Koste- ud Leistugsverrechug Bericht vom 10. November 2008 2 Systems & Process Club Trasparez ist Trumpf Zum zweite Systems & Process Club vo PricewaterhouseCoopers Schweiz trafe

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g Ausgabe 01ƒ/ƒ2015 Raiffeiseblatt Das Kudemagazi der Raiffeisebak Parkstette eg Im URLAUB Sicher ud eifach bezahle WUNSCHKREDIT Erfülle Sie sich jetzt Ihre Träume ie S e Nutz re e pp s A u g i k a VR-B

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

WISSEN, DAS SIE WEITERBRINGT BILDUNG BERATUNG QUALIFIZIERUNG PERSONALDIENSTLEISTUNG Wir uterstütze Mesche bei der Gestaltug ihrer berufliche Zukuft ud das mit Erfolg. BERATUNG kompetet ud idividuell Gut

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Exceed ondemand. Exceed ondemand. Zuverlässiger, verwalteter Anwendungszugriff

Exceed ondemand. Exceed ondemand. Zuverlässiger, verwalteter Anwendungszugriff Exceed odemad Exceed odemad Zuverlässiger, verwalteter Awedugszugriff Exceed odemad Zuverlässiger, verwalteter Awedugszugriff Produktivität Sicherheit ud Compliace Grafikleistug Zuverlässiger Mobilität

Mehr

Deutschland. Seminar- und Qualifizierungsprogramm 2015

Deutschland. Seminar- und Qualifizierungsprogramm 2015 12000-2015 5Jahre Deutschlad Semiar- ud Qualifizierugsprogramm 2015 1 Begrüßugswort Sehr geehrte Dame ud Herre, wir freue us über Ihr Iteresse a userem Semiar- ud Qualifizierugsprogramm 2015. User bewährtes

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

NEOFONIE GMBH Wissensaustausch verankern, Netzwerke pflegen

NEOFONIE GMBH Wissensaustausch verankern, Netzwerke pflegen // 112 NEOFONIE GMBH Wissesaustausch veraker, Netzwerke pflege DAS UNTERNEHMEN Uterehme: eofoie Techologieetwicklug ud Iformatiosmaagemet GmbH Hauptsitz : Berli Brache: Softwareetwicklug, IT-Full-Service-Diestleistuge

Mehr

Die richtigen Lösungen für Ihr Unternehmen

Die richtigen Lösungen für Ihr Unternehmen Die richtige Lösuge für Ihr Uterehme Fiaziere Zahle Eigetümer Uterehme Vorsorge Mitarbeiter Alege Ihalt Ei komplettes, idividuelles Leistugspaket für Ihr Uterehme, Ihre Mitarbeiter ud Sie persölich: Bei

Mehr

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung 1 Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Iebearbeitug Seit Jahrzehte sid die Uterehme KOMET, Dihart ud JEL mit ihre Präzisioswerkzeuge für Bohre, Reibe ud Gewide führed ud richtugsweised. Durch die Zusammeführug

Mehr

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview Kompaktwisse für de Außehadel Ausgabe 3/2013 200 TAGE IM AMT Der eue Zoll-Chef im Iterview SANKTIONSLISTENPRÜFUNG Mitarbeiterscreeig outsource? Kee Sie scho das eue Fachmagazi für die Außewirtschaft? TÜRKEI-EU

Mehr

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012

Zitiervorschlag: Dr. Bernd Kiefer, Fichtner Management Consulting AG an CVP-Tagung Energiewende von unten, 22. September 2012 Bürgerbeteiliguge als Teil der Eergiewede CVP Kato Zürich vom 22. September 2012 Dr. Berd Kiefer Zitiervorschlag: Dr. Berd Kiefer, Fichter Maagemet Cosultig AG a CVP-Tagug Eergiewede vo ute, 22. September

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

Workshops 2010 für Führungskräfte. Von Top-Managern, Wissenschaftlern, Querdenkern und Cosmopoliten lernen und neue Impulse tanken

Workshops 2010 für Führungskräfte. Von Top-Managern, Wissenschaftlern, Querdenkern und Cosmopoliten lernen und neue Impulse tanken beckebauer + parter busiess cosultig traiig coachig BEST OF Workshops 2010 für Führugskräfte Vo Top-Maager, Wisseschaftler, Querdeker ud Cosmopolite lere ud eue Impulse take www.beckebauer-parter.com beckebauer

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Auf dem Weg zur Controlling-Kompetenz- Adresse im Web

Auf dem Weg zur Controlling-Kompetenz- Adresse im Web CM Juli / August 2015 Cotrollig Zukuft gestalte Iteratioaler Cotroller Verei Top-Theme Mitgliederversammlug mit Neuwahle CotrollerPreis 2015 a RWE Neue Publikatioe: Idustrie 4.0, Ivestitioscotrollig 2.0,

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

New Business & Performance Strategien In Buyer 2.0 Märkten! Sales Talent Programm! Sales Excellence! Für Young Professionals!!

New Business & Performance Strategien In Buyer 2.0 Märkten! Sales Talent Programm! Sales Excellence! Für Young Professionals!! Sales Talet Programm Sales Excellece Für Youg Professioals DER NEW BUSINESS MANAGER 2.0 Value Sellig i Buyer 2.0 Märkte +++ Ausbildugsiitiative zum Sales Professioal 2.0 +++ 2014 NEW BIZNESS INTERNATIONAL

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0 SICHERHEITSFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG Soziale Netzwerke Iformatiosbörse ud Eifallstor für Spioe 2.0 Teil 2 Soziale Netzwerke biete vielfältige Möglichkeite, i kurzer Zeit Mesche a uterschiedlichste Orte zu

Mehr

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE - ECHTER MEHRWERT ----------------------------------------------------------------

Mehr

PERFORMANCE ARCHITECT. Das Kundenmagazin von Horváth & Partners. S C H W E R P U N K T K O O P E R A T I O N Das kooperative Jahrzehnt!?

PERFORMANCE ARCHITECT. Das Kundenmagazin von Horváth & Partners. S C H W E R P U N K T K O O P E R A T I O N Das kooperative Jahrzehnt!? PERFORMANCE Das Kudemagazi vo Horváth & Parters THE Ausgabe 1/2010 2/2010 ARCHITECT S C H W E R P U N K T K O O P E R A T I O N Das kooperative Jahrzeht!? Ursula Do [WIN WIN 2009] TECHNIK: MASSE:

Mehr

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK

INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK INTERNATIONALE BEZIEHUNGEN UND ENTWICKLUNGSPOLITIK Ei Studieagebot des Istitut für Politikwisseschaft der Uiversität Duisburg-Esse MODULE Der vom Istitut für Politikwisseschaft a der Uiversität Duisburg-Esse

Mehr

Effizientes Management regionaler Lebensmittelketten am Beispiel der Getreidewirtschaft

Effizientes Management regionaler Lebensmittelketten am Beispiel der Getreidewirtschaft Effizietes Maagemet regioaler Lebesmittelkette am Beispiel der Getreidewirtschaft Christia H. Meyer Istitut für Lebesmittel ud Ressourceökoomik Rheiische Friedrich-Wilhelms Uiversität, Bo Istitut für Lebesmittel-

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Jui 2012 Kreutz & Parter UNTERNEHMENSBERATUNG BDU Zukuftsmaagemet Uterehmesetwicklug durch gazheitliche Beratug Erfolgsfaktor Mesch Bewerbermarketig im Uterehme der Zukuft Eergiemaagemetsystem Sicher i

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE 6. 6.1. WESENTLICHE ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE I Überleitug wird verdeutlicht, welche Nachhaltigkeitsaspekte Global Reportig Iitiative bei PALFINGER als wesetlich gesetzt wurde i welcher Phase

Mehr

MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Themenmanager, Netzwerker und Innovationsmakler

MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Themenmanager, Netzwerker und Innovationsmakler // 96 MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Thememaager, Netzwerker ud Iovatiosmakler DAS UNTERNEHMEN Uterehme: MFG Bade-Württemberg mbh Hauptsitz : Stuttgart (Bade-Württemberg) Gesellschafter: Lad Bade-Württemberg

Mehr

Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Angebot für Anlagegeschäfte. Mein erstes Kunstwerk. Meine erste Bank.

Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Angebot für Anlagegeschäfte. Mein erstes Kunstwerk. Meine erste Bank. Eifach. Übersichtlich. Idividuell. Das eue Agebot für Alagegeschäfte. Mei erstes Kustwerk. Meie erste Bak. Ihalt Die eue Agebotspakete 3 COMPACT 4 CONSULT 6 COMFORT 8 Ivestmet Ceter 10 Beste Voraussetzuge

Mehr

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System.

INNOVATE THE FUTURE. Komplexe Aufgaben verlangen anspruchsvolle. Lösungen. Wägen, Dosieren und Fördern mit System. INNOVATE THE FUTURE» Komplexe Aufgabe verlage aspruchsvolle Lösuge Wäge, Dosiere ud Förder mit System. » VarioBatch Produktiosud Materialmaagemet Gip ei iovatives Uterehme erfahre Was muss ei Produktiosleitsystem

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

RFID: Potenziale Ansatzpunkte und Konzepte für das Marketing-Management

RFID: Potenziale Ansatzpunkte und Konzepte für das Marketing-Management TRIM-Reihe der Uiversität Haover RFID: Poteziale Asatzpukte ud Kozepte für das Marketig- Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedma Lehrstuhl für Marketig ud, Uiversität Haover http://www.m2.ui-haover.de haover.de M2

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Wir machen einen Haken dran.

Wir machen einen Haken dran. Wir mache eie Hake dra. MAN Service Complete. Der Komplettservice für Auflieger, Ahäger ud Abauteile. 1 MAN Service Complete. Maximaler Service, maximale Effiziez. Mehr für die Kude bewege das ist die

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

Ausgabe 03 November 2005 Kreutz & Parter UNTERNEHMENSBERATUNG BDU Uterehmerreise Chia 2006 Welche Möglichkeite bietet Chia Ihrem Uterehme als Stadort? Mache Sie sich vor Ort ei Bild! Chia Fitess Check

Mehr