Optische Pinzetten als Instrumente der Nanomanipulation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optische Pinzetten als Instrumente der Nanomanipulation"

Transkript

1 als Instrumente der Nanomanipulation Seminar Nanotechnologie WS 2006/2007 Vortrag und Ausarbeitung: Simon Sawallich Betreuung: Herr Prof. von Plessen RWTH Aachen verwenden einen stark fokussierten Laserstrahl, um kleine Partikel stabil im Fokus festzuhalten. Die Größe der Partikel liegt zwischen einigen nm und einigen µm und es wirken Kräfte im Bereich einiger pn. Somit sind optische Pinzetten sehr gut geeignet, um große Biomoleküle zu untersuchen, z.b. molekulare Motoren oder einzelne DNA-Moleküle. Gerade weil es direkte Anwendungen für optische Pinzetten u.a. in der medizinischen Forschun gibt, ist es von Interesse, die physikalischen Prinzipien zu studieren, auf denen die Funktion optischer Pinzetten beruht. Seit der Konstruktion der ersten optischen Pinzette, hat es einige Entwicklungen und Verbesserungen gegeben, die das Anwendungsgebiet optischer Pinzetten vergrößert haben. Inhalt dieser Ausarbeitung zum Seminarvortrag sind sowohl die Funktionsweise als auch die Anwendung optischer Pinzetten. stark fokussierten Laserstrahl - bestehenden Werkzeuge haben mit ihren namensgebenden großen Verwandten nicht mehr viel zu tun - bis auf die Tatsache, dass sie verwendet werden, um Objekte zu bewegen oder zu halten, die zu klein sind, um sie anders handzuhaben. 1 Einleitung Um kleine Objekte festzuhalten und zu bewegen, benötigt man geeignete Werkzeuge, ein recht verbreitetes ist z.b. eine Stahlpinzette. Im Rahmen der fortschreitenden Miniaturisierung werden die zu bewegenden Objekte allerdings so klein, dass eine handelsübliche Stahlpinzette viel zu grob ist. Ein geeignetes Mittel, wenn es darum geht, bei kleinsten Abständen Messungen und andere Arbeiten durchzuführen, ist Licht. Die hier vorgestellten Werkzeuge, die Licht verwenden, um kleine Partikel zu fixieren, heißen optische Pinzetten. Diese - im Wesentlichen aus einem Abbildung 1. Prinzip der optischen Pinzette: Ein stark fokussierter Laserstrahl wird auf ein Partikel gerichtet, das sich in einer Flüssigkeit befindet. Das Licht bewirkt eine Kraft auf das Partikel und bewegt es in den Fokus. Entnommen aus [30]. Partikel, die mit einer optischen Pinzette (im englischen optical tweezer, kurz OT) behandelt werden, sind typischerweise einige nm bis einige µm groß. Sie sind für das verwendete Licht weitgehend transparent und befinden sich in einer 1

2 Flüssigkeit, die einen geringeren Brechungsindex hat, als das Partikel selbst. Bringt man den Fokus des Lasers, also die optische Pinzette in die Nähe eines Partikels, wie es in Abbildung 1 verdeutlicht ist, so stellt man fest, dass das Partikel in den Fokus gezogen und dort festgehalten wird. Welche Kräfte hier wirken und welche Vorraussetzungen gegeben sein müssen, damit eine optische Pinzette funktioniert, wird im folgenden Kapitel 2 erläutert. Im darauffolgenden Kapitel 3 werden einige zusätzliche Optionen vorgestellt, mit denen optische Pinzetten für den Anwender noch besser verwendbar und somit interessanter werden. Wofür optische Pinzette konkret eingesetzt werden, wird im Kapital 4 anhand einiger Beispiele etwas detaillierter erklärt. Typische Anwendungen sind die Untersuchung von großen Biomolekülen und der Bau und die Steuerung von µm-großen Maschinen. [12] 2 Die Funktionsweise optischer Pinzetten Dass Licht aus Teilchen besteht, die einen gewissen Impuls besitzen und somit durch Übertrag eine Kraft bewirken können, ist schon lange bekannt. Z.B. zeigt der Schweif eines Kometen aufgrund des Strahlungsdrucks des Sonnenlichts stets von der Sonne weg. Eine Anwendung dieses Effekts sind Sonnensegel, die genutzt werden, um Satelliten auf ihrer Bahn zu stabilisieren. Evtl. können solche Sonnensegel auch irgendwann als Antrieb für Raumsonden eingesetzt werden. Die ersten Überlegungen, die Kraftwirkung des Lichts im kleinen - nämlich auf einzelne Partikel - anzuwenden, stammen von Arthur Ashkin. Er überlegte sich 1969, dass ein fokussierter Laserstrahl, wenn er auf ein Partikel trifft, einen Teil seines Impulses auf dieses übertragen und es somit beschleunigen sollte. Experimentell umgesetzt hat Ashkin diese Idee im Jahre Dazu verwendete er ca. 1 µm große Latexkügelchen mit einem Brechungsindex von n Objekt = 1,58, die sich in Wasser (n W asser = 1,33) schwimmend in einer Flüssigkeitszelle befanden. Wird der Fokus eines Laserstrahls auf eine Kugel gerichtet, so sollte sich diese in Strahlrichtung bewegen, was mit einem Mikroskop beobachtet werden kann. Abbildung 2. Prinzipskizze der ersten optischen Falle. Ein Glaskügelchen, dass in die Nähe des Fokus kommt, wird in Strahlrichtung vorwärts bewegt und in der Strahlmitte stabilisiert. Entnommen aus [25]. Ashkin stellte fest, dass diese Vorwärtsbewegung in der Tat zustandekommt. Weiterhin erfährt ein Partikel, dass in die Nähe des Laserfokus kommt, auch eine Kraft in die Strahlmitte, also an den Ort höchster Lichtintensität. Mit diesem Aufbau war man also in der Lage, Teilchen in zwei Dimensionen zu fixieren und vorwärts zu bewegen, bis sie die hintere Wand der Zelle erreicht haben, so dass sie dann dort festgesetzt waren. [3] In den folgenden Jahren verbesserte Ashkin sein Konzept, mit dem Ziel eine optische Falle zu bauen, die in der Lage ist, Teilchen in drei Dimensionen zu fixieren, ohne sie gegen eine Wand zu drücken. Eine solche Verbesserung war eine optische Falle, die nach oben gerichtet war und die Schwerkraft als Gegenkraft nutze. Ein anderer Aufbau bestand darin, zwei gleichstarke optische Fallen gegeneinander zu richten, so dass sich die Kräfte in Strahlrichtung gegenseitig kompensierten gelang Ashkin die Konstruktion der ersten echten optischen Pinzette. Mit einem einzelnen Laserstrahl kann damit ohne Gegenkraft eine dreidimensionale Stabilisierung eines gefangenen Partikels erfolgen. Wenn der Laser 2

3 stark fokussiert ist, so wirkt nicht nur senkrecht zur Strahlrichtung eine Kraft in Richtung der höheren Lichtintensität, sondern auch parallel zum Strahl wirkt eine Kraft, die das Partikel in den Fokus zieht und dort hält. Wie diese stabilisierende Kraft zustandekommt, wird in diesem Kapitel erklärt werden. Dabei sind je nach Gegebenheit verschiedene Erklärungsansätze gültig und zu beachten. Ist das untersuchte Partikel wesentlich größer als die Wellenlänge des verwendeten Lichts, so spricht man von einem Mie-Partikel. Die Erklärung der wirkenden Kräfte läuft über die Strahlenoptik und beruht auf der Berechnung von gebrochenen und reflektierten Strahlen. Das Partikel wird in diesem Fall als Linse betrachtet, die die Brechung des Lichtstrahls bewirkt. Ist umgekehrt die Wellenlänge wesentlich größer als der Partikeldurchmesser, so behandelt man das Partikel als Dipol im elektrischen Feld und berechnet die wirkenden Kräfte entsprechend. Ist das Partikel in etwa so groß wie die Wellenlänge des Lichts, so kann keiner der beiden Erklärungen ganz allgemein der Vorzug gegeben werden. Man muss dann genau beachten, ob eine der beiden vereinfachenden Erklärung für den konkreten Fall noch zutreffend ist, oder ob man die wirkenden Kräfte nur mit Hilfe exakter elektrodynamischer Rechnungen bestimmen kann. [5, 12, 15, 25] 2.1 Mie-Bereich - Strahlenoptische Erklärung Licht besteht aus Photonen, die sich in Richtung des Lichtstrahls fortbewegen. Und da jedes Photon Impuls trägt, führt jeder Lichtstrahl einen gewissen Impuls pro Zeiteinheit mit sich. Wenn ein Lichtstrahl an Grenzflächen zwischen unterschiedlichen Medien gebrochen oder reflektiert wird, so ändert sich seine Richtung und somit sein Impuls. Da Impulserhaltung gilt, muss die Impulsänderung, die der Lichtstrahl erfährt, in entgegengesetzter Richtung auf das Medium wirken, das die Brechung oder Reflektion verursacht. Also erfährt ein Objekt im Lichtstrahl eine Impulsänderung und somit eine Kraft. Bei makroskopischen Objekten, also z.b. bei Bauteilen, die in der Strahlenoptik eingesetzt werden, macht sich diese Kraft nicht bemerkbar, da die Linsen so groß und schwer sind, dass die Kraft sie nicht bewegen kann. Bei mikroskopischen Objekten jedoch ist diese Kraft durchaus relevant und führt zu einer Bewegung des Objekts. Abbildung 3. Der Lichtstrahl mit Einfallsimpuls p hat nach zweifacher Brechung den Impuls p, also eine Impulsänderung von p = p p erfahren. Somit erfährt die Kugel die Impulsänderung p und wird durch die Kraft nach oben rechts beschleunigt. Entnommen aus [6]. Dieses Prinzip macht man sich bei einer optischen Pinzette zunutze: Ein Latex- oder Glaskügelchen, dass sich im Laserstrahl befindet, bricht das Licht und ändert dessen Impuls. Somit muss es selbst den umgekehrten Impuls aufnehmen und erfährt eine Kraft. Bei geeigneter Einstellung der Parameter bewegt diese Kraft das Kügelchen in den Laserfokus. Der Impulsübertrag und seine Wirkung auf die Kugel sind in der Abbildung 3 dargestellt. Dargestellt sind eine Glaskugel, als Objekt, welches in der Fokus gezogen werden soll, und ein Lichtstrahl, der unter einem bestimmten Winkel auf diese Glaskugel fällt. Der Lichtstrahl wird beim Eintritt und bei Austritt gebrochen, so dass er ins- 3

4 gesamt eine Impulsänderung von p = p p erfährt, die sich als Richtungsänderung bemerkbar macht. Die Glaskugel hingegen hat dann den Impuls p aufgenommen und erfährt eine Kraft, die parallel zu dieser Impulsaufnahme ist und die Kugel beschleunigt. In Abbildung 4 ist dargestellt, welche Kraft im gesamten Strahlverlauf auf die Glaskugel ausgeübt wird. Oben in der Abbildung ist die Linse zu sehen, die den Laserstrahl fokussiert, skizziert sind nur zwei einfallende Strahlen A und B an den Linsenrändern. Abbildung 4. Strahl A bewirkt eine Kraft nach oben rechts, Strahl B eine Kraft nach oben links. Da sich die Kugel bereits in der Strahlmitte befindet, sind die zum Strahl senkrechten Komponenten der Kräfte F A und F B entgegengesetzt gleichgroß, so dass die Gesamtkraft F die Kugel in Richtung Fokus bewegt. Entnommen aus [4]. Die Brechung von Strahl A an der Kugel führt wie oben erläutert zu einer Kraft F A auf die Glaskugel, durch die Brechung von Strahl B ergibt sich eine Kraft F B. Die Superposition dieser beiden Kräfte ergibt die gesamte Kraft F, die aufgrund von Brechung auf die Kugel wirkt. Da die Abbildung für den Fall gezeichnet ist, dass sich die Kugel auf der Achse des Gesamtstrahls befindet, sind die zum Strahl senkrechten Komponenten von F A und F B betragsmäßig gleichgroß, so dass die Gesamtkraft parallel zum Strahl ist und die Glaskugel in den Fokus bewegt. Wenn die Kugel senkrecht zum Strahl, statt parallel, aus dem Fokus ausgelenkt ist, so lässt sich auch für diesen Fall zeigen, dass die Brechung der Teilstrahlen einen Impulsübertrag auf die Kugel bewirkt, die sie in den Fokus bewegt. Man stellt fest, dass im Mie-Bereich der strahlenoptischen Erklärung die Tatsache, dass das Objekt, das im Fokus gefangen werden soll, das einfallende Licht bricht, dazu führt, dass auf das Objekt eine Rückstellkraft in den Fokus wirkt. Dem entgegen wirkt eine Kraft, die das Objekt erfährt, weil auftreffende Lichtstrahlen auch reflektiert werden und somit einen Impulsübertrag auf die gefangene Kugel bewirken, der diese in Strahlrichtung vorwärts treibt. Wenn ein Photon an der Kugel reflektiert wird, so ist die daraus resultierende Impulsänderung parallel zur Verbindungslinie Reflektionspunkt-Kugelmitte gerichtet. Sowohl für den Fall, dass das Photon von außen auf die Kugel trifft, als auch für den Fall, dass das Photon von innerhalb der Kugel kommt und die Kugel verließe, wenn es nicht reflektiert würde, ergibt sich daraus eine Kraft auf die Kugel, die in Strahlrichtung wirkt. Dies ist in der Abbildung 5 dargestellt, die Kräfte aufgrund von Brechung sind nicht mit in die Zeichnung aufgenommen. Die Reflektion von Photonen - und ebenso die Absorption, worauf ich aber hier nicht weiter eingehen möchte - führt also zu einer Kraft, die das Partikel, das im Fokus gefangen werden soll, in Strahlrichtung vorwärts, also vom Fokus weg, bewegt. Deshalb muss die optische Pinzette so aufgebaut werden, dass die Kräfte aufgrund von Brechung möglichst groß werden und die Kräfte aufgrund von Reflektion minimiert werden. Die Kraft, die senkrecht zum Strahlverlauf wirkt, wird als 4

5 Um die Brechungs-Rückstellkräfte in den Fokus zu maximieren, ist es erforderlich, dass die Teilstrahlen unter großen Winkel (gemessen zur Achse des Gesamtstrahls) auf das Partikel treffen, das gefangen werden soll. Dies bedeutet, dass das Verhältnis von Radius r L der Linse zur Brennweite f L groß sein muss. Man benötigt also Linsen mit hohen numerischen Aperturen NA = r L f L. Zur Konstruktion optischer Pinzetten verwendet man deshalb Mikroskop-Objektive, die sich durch ebensolche hohen numerischen Aperturen auszeichnen. Die verwendeten Linsen haben dann Werte für NA die bei ca. 1 liegen [15]. Mit ihnen ist es dann möglich, kleine Partikel im Fokus zu fangen und dreidimensional zu stabilisieren. [26, 4, 25, 27] Abbildung 5. Darstellung der aufgrund von Reflektion wirkenden Kräfte auf die Glaskugel. Diese Kräfte beschleunigen die Kugel in Strahlrichtung vorwärts und treiben sie so vom Fokus weg. Entnommen aus [25]. Gradientenkraft bezeichnet, die Kraft, die parallel zum Strahlverlauf verläuft, als Streukraft. Es gibt somit zwei Zielsetzungen: Erstens muss das Objekt stabil auf der Strahlachse festgehalten werden, d.h. die Gradientenkraft muss in die Strahlmitte wirken. Dieses Fixieren des Objekts auf der Strahlachse bewirken die Brechungskräfte. In dieser Richtung senkrecht zum Lichtstrahl gibt es keine resultierenden Kräfte aufgrund von Reflektion, und so war Ashkin mit seinen ersten Aufbauten schon 1970 in der Lage, die Gradientenkraft geeignet einzustellen. [3] Zweitens soll das Objekt aber auch parallel zum Strahlverlauf fixiert und in Fokusnähe festgehalten werden. Hier gibt es jedoch störende Kräfte aufgrund von Reflektion, die den Rückstellkräften der Brechung entgegenwirken. Die Stabilisierung parallel zum Lichtstrahl ist somit schwerer zu erreichen als die Stabilisierung senkrecht zum Lichtstrahl, aber mit einem geeigneten Aufbau möglich. 2.2 Rayleigh-Bereich - Dipol-Erklärung Wenn das Partikel, auf das die optische Pinzette angewendet werden soll, wesentlich kleiner ist als eine Wellenlänge des verwendeten Laser, greift die Dipol-Erklärung, also z.b. wenn man ein Partikel, das einige 10 nm groß ist, mit Laserlicht fangen will, das eine Wellenlängen von ca nm hat, so dass r << λ gilt. Bei diesen Größenverhältnissen kann das Partikel nicht mehr als optisches Element im Strahlverlauf betrachtet werden, so dass die strahlenoptische Erklärung (wie im Mie-Bereich) nicht mehr zulässig ist. Trotzdem stellt man fest, dass auch sehr kleine Partikel mit Hilfe optischer Pinzetten fixiert werden können. Die Erklärung der wirkenden Kräfte geschieht in diesem Fall dadurch, dass man das Objekt als Dipol im elektrischen Feld des Lichts betrachtet und ausrechnet, welche Kräfte aufgrund der Wechselwirkungen zwischen Objekt und Licht wirken. Auch im Rayleigh-Bereich nimmt man eine Unterteilung der Kräfte in zwei Anteile vor. Man unterscheidet zwischen der Streukraft, die das Partikel aus dem Fokus hinausdrängt, und der Gradientenkraft, die das Partikel in den Fokus zieht und dort festhält. Das Ziel wird also auch in diesem Falle sein, die Gradientenkraft gegenüber der 5

6 Streukraft so zu vergrößern, dass sie dominiert und das Partikel fixiert. Die Kräfte, die auf das Partikel im elektrischen Feld des Lichts wirken, hängen von den Partikeleigenschaften Größe und Material ab, also vom Radius r und vom Brechungsindex n Objekt. Die Abhängigkeiten vom elektrischen Feld drücken sich aus durch die Abhängigkeit von der Intensität I 0 des Laserstrahls, bzw. vom Intensitätsgradienten E 2, und von der Wellenlänge λ des verwendeten Lichts. Weiterhin relevant ist der Brechungsindex n Medium des umgebenden flüssigen Mediums. Man definiert sich als Hilfsgröße den relativen Brechungsindex m = n Objekt n Medium. Berechnung der wirkenden Kräfte liefert für die Streukraft den folgenden Ausdruck [25, 27, 21]: F Streu = n Medium c σ I 0. Dabei ist σ der Streuwirkungsquerschnitt σ = π5 r 6 λ 4 ( ) m 1 2, m + 2 er hängt ab von der Partikelgröße r, von der Lichtwellenlänge λ und vom relativen Brechungsindes m. Dabei ist die Streukraft immer positiv und wirkt in Richtung des Laserstrahls vorwärts und treibt somit das Partikel - dem Strahlverlauf folgend - aus dem Fokus. Für die Gradientenkraft F Grad erhält man den folgenden Ausdruck [5, 25, 21]: F Grad = 1 2 α ( E 2). Hier wird klar, woher der Ausdruck Gradientenkraft kommt, diese hängt nämlich vom Gradienten des Quadrats des elektrischen Feldes ab, also bis auf Faktoren vom Intensitätsgradienten. Man erkennt an der Formel, dass die Gradientenkraft dann groß wird, wenn der Intensitätsgradient groß wird, und dieser ist v.a. in der Fokusnähe eines stark fokussierten Laserstrahls groß. Desweiteren hängt die Gradientenkraft von der Polarisierbarkeit ( ) m 1 α = n 2 Medium r3 m + 2 des Partikels ab, d.h. im wesentlichen von der Größe und vom relativen Brechungsindex m. Damit die Gradientenkraft positiv ist, somit in Gradientenrichtung wirkt und das Partikel an den Ort höchster Intensität bewegt, muss die Polarisierbarkeit positiv sein, also α > 0. Dazu ist es notwendig, dass m > 0 gilt, dies bedeutet für die Brechungsindizes: n Objekt > n Medium. Diese Forderung an die verwendeten Materialien ergibt sich also direkt aus der Berechnung der Kräfte. Eingangs wurde sie bereits erwähnt und zunächst als gegeben vorausgesetzt. Auch bei der Bestimmung der Kräfte im Mie-Bereich, also für große Partikel wurde davon Gebrauch gemacht, dass das Partikel eine höhere Brechzahl hat, als die Flüssigkeit: Beim Eintritt eines Lichtstrahls in das Partikel wurde der Lichtstrahl als zum Lot hin brechend behandelt. Damit eine optische Pinzette funktionieren kann, muss die Gradientenkraft größer sein als die Streukraft, so dass das Partikel in den Laserfokus gezogen wird. In Abbildung 6 ist dargestellt, dass dies v.a. in einem engen Bereich um den Fokus gilt [12]. Dass die Gradientenkraft v.a. in Fokusnähe dominiert, wird klar, wenn man sich überlegt, dass man es mit einem sehr stark fokussiertem Laser zu tun hat. Dies bedeutet, dass Licht in einem engen Bereich eine hohe Intensität hat, die nach außen hin rasch abfällt. Dieser hohe Intensitätsgradient geht linear in die Gradientenkraft ein. Befindet sich das Partikel nicht in Fokusnähe, so ist zunächst einmal die Intensität geringer, aber auch der Gradient ist wesentlich schwächer, so dass die Gradientenkraft klein wird und die Streukraft dominant. Voraussetzung für optische Pinzetten im Rayleigh-Regime ist also ein hoher Intensitätsgradient, der v.a. durch starke Fokussierung erreicht wird. Weiteres Hilfmittel ist die Verwendung einen geeigneten Strahlprofils. Man verwendet 6

7 Seminar Nanotechnologie WS 06/07 Abbildung 6. In einem engen Bereich um den Fokus ist der Intensitätsgradient besonders hoch, so dass dort die Gradientenkraft dominiert. Weiter außerhalb ist die Streukraft bestimmend und bewegt das Partikel den Strahl entlang. Entnommen aus [12]. Abbildung 7. Schematischer Aufbau einer optischen Pinzette. Entnommen aus [30]. bene Beleuchtungslicht auf die Kamera fallen, jedoch sollte das Laserlicht so aus dem Strahlverlauf ausgekoppelt werden, dass es nicht in die Kamera fällt. Dies wird mit wellenlängenabhängigen Spiegeln erreicht, diese sind durchlässig für das verwendete sichtbare Beleuchtungslicht, reflektieren aber das infrarote Laserlicht. Wenn man die zu untersuchenden Partikel geeignet präpariert hat und die optische Pinzette so eingestellt hat, das sie dazu geeignet ist, die entsprechenden Partikel zu fangen, so kann man Partikel im Fokus fixieren und dann bewegen, indem man den Fokus bewegt oder den Rest der Probe relativ zum gefangenen Partikel bewegt. Dies ist in der Abbildung 8 dargestellt [12]. So lässt sich mit optischen Pinzetten das Verhalten einzelner Partikel untersuchen, z.b. lassen sich Kraftmessungen an Biomolekülen durchführen [22]. Gauß sche Strahlen, diese haben auf der Strahlachse eine höhere Intensität als am Rand des Strahls. Dieser Gradient verstärkt direkt die Gradientenkraft senkrecht zum Strahl, so dass das Partikel in der Strahlmitte gehalten wird [5, 12, 25, 27, 21]. 2.3 Aufbau einer optischen Pinzette Sowohl für Partikel, die größer sind als die Wellenlänge des Lichts, als auch für kleinere Partikel, lässt sich also erklären, warum diese in den Laserfokus gezogen werden. Mit einem geeigneten Aufbau lassen sich diese Kräfte also einsetzen, um Partikel zu fangen und sie dann zu untersuchen. In Abbildung 7 ist der Aufbau einer optischen Pinzette schematisch dargestellt. Der Laserstrahl (rot) wird durch das Mikroskopobjektiv zu einem Fokus, der in der Probenflüssigkeit liegt, gebündelt. In der Flüssigkeit befinden sich die zu untersuchenden Partikel. Mittels einer CCD-Kamera beobachtet man die Partikel während sie eingefangen werden und während Experimente durchgeführt werden. Damit Bilder aufgenommen werden können, muss durch die Probene- 3 Verbesserungen des Grundprinzips Bisher wurde die Funktionsweise optischer Pinzetten erläutert und erklärt, wodurch die wirkenden Kräfte zustande kommen. Wir haben gesehen, dass man einen einzelnen Laserstrahl stark fokus7

8 Seminar Nanotechnologie WS 06/07 weg von der Linse befinden, bei zuvor konvergentem Licht, ist der Fokus näher am Objektiv als bei kollimiertem Licht. Deswegen kann man den Fallenort bestimmen, indem man den Einfallswinkel und den Kollimationsgrad des Lichtstrahls variiert, der die optische Pinzette bildet. Sind die dazu verwendeten Strahlen zueinander kohärent, so werden sie ein bestimmtes Interferenzmuster am Ort der Einfallspupille verursachen: ψ(~r) = u(~r) exp ( i ϕ(~r)) Statt allerdings mehrere Strahlen zu verwenden, kann man das Licht am Ort der Einfallspupille auch geeignet modulieren. Wenn man Strahl dahingehend moduliert, dass er am entsprechenden Ort das gleiche Interferenzbild besitzt, so werden die gleichen Fallen gebildet, wie im Falle mehrere einfallender Strahlen. Das ist das Pinzip der holographischen optischen Pinzette [13]. Abbildung 8. Eine optische Pinzette wird verwendet, um ein Partikel zu bewegen. Das kleine Objekt ist ein Partikel, dass an einer Oberfläche der Flüssigkeitszelle festhängt, das große markierte Objekt ist ein Partikel, dass im Fokus der optischen Pinzette sitzt und mit dieser relativ zum kleinen Objekt bewegt wird. Entnommen aus [12]. sieren kann und dann in der Lage ist, einzelne Partikel, also z.b. Glas- oder Kunststoffkügelchen oder auch einzelne Moleküle, im Strahlfokus zu fixieren. Im folgenden wird es um Veränderungen des Aufbaus gehen, die diese einzelne optische Pinzette verbessern und neue Anwendungsfelder eröffnen. Holographische optischen Pinzetten dienen dazu, aus einem einzigen Laserstrahl mehrere Fallen zu erstellen, mit ihnen können dann auch optische Wirbel erzeugt werden, die eine Drehung der gefangenen Partikel bewirken. 3.1 Abbildung 9. Schematische Darstellung des Prinzips einer holographischen optischen Pinzette. Entnommen aus [13]. Holographische optische Pinzetten Die Funktion der optischen Pinzette ist nur durch Intensitätsgradient bestimmt und nicht durch die Phase des verwendeten Lichts. Deswegen kann man auch komplizierte dreidimensionale Fallengeometrien erstellen, indem man ein Hologramm verwendet, dass nur den Phasenanteil ϕ verändert, den Amplitudenanteil u aber unverändert lässt. Dies ist insbesondere deshalb von Vorteil, weil jede Veränderung des Amplitudenanteils zu Leistungsverlusten führen würde [9]. Wenn perfekt kollimiertes (d.h. parallel laufendes) Licht zentral in das fokussierende Objektiv fällt, so wird sich der Fokus und damit die erzeugte Falle dieser Strahlen im Linsenbrennpunkt befinden. Fällt das Licht nicht zentral, sondern schräg auf die Linse, so verschiebt sich der Fokus in der Brennebene. Ist das Licht divergent, wenn es auf das Objektiv fällt, so wird sich die Falle weiter 8

9 Seminar Nanotechnologie WS 06/07 Dazu verwendet man ein phase-only diffractive optical elemtent (DOE), dass in den Strahlverlauf gesetzt wird und die gewünschte Fallengeometrie hervorruft. Ein solches DOE als Beispiel für ein verwendetes Hologramm ist auch als Kinoform bekannt. Die Hologramme müssen vorher natürlich so berechnet werden, dass sie ihre Vorgaben erfüllen und geeignete Phasenverschiebungen verursachen. liche Phasenmodulationen möglich. Ein Computer steuert einen spatial light modulator (SLM), z.b. ein regelbares Feld von Flüssigkristallen. Ein Strahl, der darauf trifft, erfährt dann die gewünschte Phasenmodulation. Wenn man dann die Phasenmodulation verändert, indem man die Kristalle der Anzeige anders anordnet, und hierdurch die Fallen langsam bewegt, so kann man die gefangenen Partikel mitbewegen und so z.b. Quasikristalle simulieren [9, 13]. Diese Fähigkeit, zeitlich veränderliche Fallengeometrien zu erzeugen, ist eine der bedeutenden Verbesserungen, deren Grundlage die holographischen optischen Pinzetten sind. 3.2 Erzeugung optischer Wirbel Mit einer geeigneten Maske, die in regelmäßiger kreisförmiger Anordnung eine Phasenverschiebung verursacht, lassen sich mit der Technik der holographischen optischen Pinzetten aus einem einfallenden zunächst linear polarisierten Lasserstrahl sog. Helixmoden erzeugen. Diese optischen Wirbel (englisch: vortices) breiten sich mit schraubenförmiger Polarisation aus. Dabei findet im Innenbereich des Wirbels destruktive Interferenz statt, was genutzt werden kann, um dort Objekte zu fangen, die bei hoher Laserintensität zerstört würden oder die eine kleinere Brechzahl als die umgebende Flüssigkeit haben. Auf einem Ring mit bestimmten Radius hingegen ist der Strahl in der Brennebene fokussiert, dort können kleine Partikel gefangen werden [12, 8]. Abbildung 10. Schematische Darstellung des Aufbaus einer holographischen optischen Pinzette. Unten links ist das Beugungselement, unten rechts die erzeugte Fallenstruktur gezeigt. Entnommen aus [9]. Jedes Photon in einer Helixmode trägt einen Bahndrehimpuls (orbital angular momentum) von l ~, dabei ist l die Windungszahl der Helixmode. Beim Impulsübertrag auf die gefangenen Partikel wird auch dieser Drehimpuls übertragen und bewirkt eine Kraft, die tangential zum Ringfokus gerichtet ist. Deshalb beginnen die kleinen Partikel, die im Ringfokus gefangen sind, sich auf diesem Ring zu bewegen. Diese im Kreis schwimmenden Partikel können dann z.b. genutzt werden, um kleine Flüssigkeitsvolumina zu durchmischen [12, 8, 18]. Die Phasenmodulation muss nicht direkt am Ort der Einfallspupille erfolgen, sondern an einem Ort, der zu diesem konjugiert ist, also an einem Punkt, der ein Abbild der Einfallspupille ist. Ein DOE kann also an einen solchen Ort in den Strahlverlauf gesetzt werden, wie es in Abbildung 10 dargestellt ist. Die verwendeten Phasenmasken müssen nicht zwangsweise das Licht transmittieren, das sie modulieren, es ist auch möglich, die Hologramme per Reflektion zu erzeugen. Mit einer speziellen Art der Hologrammerzeugung sind auch zeitveränder9

10 Seminar Nanotechnologie WS 06/07 veranschaulicht. Abbildung 12. Die oberen Wirbel drehen sich mit, die unteren gegen den Uhrzeigersin. Damit ergibt sich eine resultierende Strömung von rechts nach links, die die Flüssigkeit, in der die restlichen Perlen treiben, pumt. Entnommen aus [18]. Abbildung 11. Aus einem eben polarisiertem Laserstrahl lassen sich mit Hilfe einer geeigneten Phasenmaske Helixmoden erzeugen. Diese bilden einen Ringfokus, der genutzt wird, um kleine Partikel auf diesem Ring zu fangen. Entnommen aus [12]. 4 Die Wirbel werden so eingestellt, dass sie sich in unterschiedliche Richtungen drehen. In der Abbildung drehen sich die oberen Vortices im, die unteren gegen den Uhrzeigersinn. In den einzelnen Foki sind Glasperlen gefangen, die sich im Kreis bewegen und somit eine Strömung verursachen. Diese Zusammenschaltung mehrerer Wirbel bewirkt dann, dass sich in der Mitte zwischen den Wirbelreihen eine resultierende Strömung ausbildet, im Falle der gezeigten Wirbel nach links. Diese resultierende Strömung der Flüssigkeit treibt dann die restlichen Perlen, die nicht in einem Fokus gefangen sind, vorwärts. Dieses Art der Verwendung von optischen Pinzetten bezeichnet man als Vortexpumpen, man kann sie verwenden, um sehr kleine Flüssigkeitsvolumina zu pumpen. Alternativ ließe sich auch ein einzelner optischer Wirbel einsetzen, um ein kleines Volumen zu durchmischen [12, 8, 18]. Anwendungen Bisher wurde die Funktionsweise optischer Pinzetten erläutert und erklärt, wie es zu der Kraftwirkung auf die Partikel kommt. Desweiteren wurden die holographischen optischen Pinzetten als wesentliche Verbesserung vorgestellt. Sowohl für die optischen Einzelstrahlpinzetten, als auch für Systeme holographischer optischer Pinzetten gibt es Anwendungen, von denen in diesem Kapitel einige vorgestellt werden. 4.1 Vortexpumpen 4.2 Bei dieser speziellen Art von Pumpen wird das Prinzip der optischen Wirbel genutzt, das im letzten Abschnitt des vorhergehenden Kapitels 3 erklärt wurde. Schaltet man mehrere Helixmoden geeignet zusammen und stellt man sie so ein, dass die Ringfoki in einer Ebene in der Flüssigkeitszelle liegen, so kann man dies nutzen, um kleine Volumina zu pumpen. Das Prinzip ist in Abbildung 12 Lichtbetriebene Turbine Im vorigen Unterkapitel wurden die Vortexpumpen vorgestellt, dort wurde zur Erzeugung von Drehungen ausgenutzt, dass Licht selbst Drehimpuls hat und diesen auf die gefangenen Partikel überträgt. Eine andere Möglichkeit besteht darin, Strukturen zu verwenden, die im Fokus gefangen werden und dort wie eine optische Windmühle 10

11 funktionieren. Dann ist die Struktur selbst so aufgebaut, dass die Lichtteilchen in einem geeigneten Winkel reflektiert oder gebrochen werden, so dass das Objekt in Drehung versetzt wird. In Abbildung 13 ist eine solche Turbine dargestellt, auf der linken Bildseite sind Modellbilder zu sehen, rechts sind Photos der fertigen Turbine gezeigt. Festgehalten wird der Rotor mit dem Fokus der optischen Pinzette an seinem länglichen Stiel. Die Drehung erfolgt direkt mit derselben optischen Pinzette ohne weitere Konfiguration. Die Photonen die auf die Rotorblätter - also die einzelnen Beinchen - treffen, werden reflektiert oder - aufgrund von Brechung - abgelenkt, so dass der Impulsübertrag die Turbine antreibt und sie dreht. Wird der Rotor gegen eine Glasscheibe gepresst, so dass er sich nicht drehen kann, kann man ihn in Ruhe betrachten und Photos machen, wie das in Abbildung 13 Bild d dargestellte [12, 11]. Man kann so eine Turbine verwenden, um Mikromaschinen anzutreiben, die aus mehreren Bauteilen bestehen. Im gezeigten Beispiel 14 ist das eine Maschine, die aus dem Rotor und zwei Zahnrädern besteht. Die Zahnräder drehen sich um Achsen, die fest am Glas montiert sind, der Rotor wird nur von der optischen Pinzette gehalten und gedreht und treibt die Zahnräder an [11]. Abbildung 13. Diese Turbine wird mit der optischen Pinzette nach dem Windmühlenprinzip gedreht. Photonen werden so reflektiert oder gebrochen, dass der resultierende Impulsübertrag die Struktur dreht. Entnommen aus [11]. Schon zur Herstellung der hier gezeigten Turbine mittels eines Photopolymerisations-Verfahrens wurde die optische Pinzette verwendet. Im Gussharz wird mit dem Fokus der optischen Pinzette ein bestimmter Bereich belichtet und ausgehärtet, das Restharz wird nach der Aushärtung entfernt und die belichtete Struktur bleibt bestehen. Für die Herstellung reicht auch ein normal fokussierter Laser, man benötigt nicht zwangsweise einen Laser, der so stark fokussiert ist, dass er auch als optische Pinzette dienen kann. Die Größe der hergestellten Einzelstrukturen liegt bei etwa 0,5 µm, die gesamte Turbine ist damit dann etwa 5 µm groß. Abbildung 14. Die Turbine wird benutzt, um eine aus zwei weiteren Zahnrädern bestehende Maschine anzutreiben. Entnommen aus [11]. können also als Antrieb für mechanische Elemente verwendet werden, deren Größe im Bereich einiger µm liegt. 4.3 Myosin-V - Untersuchung eines molekularen Motors Myosin ist die Bezeichnung für eine bestimmte Gruppe von Biomolekülen, die im Körper verschie- 11

Nanotechnologie-Seminar Optische Pinzetten. als Instrumente der Nanomanipulation. Betreuung: Prof. von Plessen Vortrag: Simon Sawallich

Nanotechnologie-Seminar Optische Pinzetten. als Instrumente der Nanomanipulation. Betreuung: Prof. von Plessen Vortrag: Simon Sawallich Nanotechnologie-Seminar 15.01.07 Optische Pinzetten als Instrumente der Nanomanipulation Betreuung: Prof. von Plessen Vortrag: Simon Sawallich Was sind optische Pinzetten? Fassen und Bewegen von Objekten.

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Protokoll zum Anfängerpraktikum Michelson Interferometer Gruppe 2, Team 5 Sebastian Korff Frerich Max 26.06.06 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung -3-1.1 Allgemeines -3-1.2 Funktionsweise -4-1.3 Relative

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Laser B Versuch P2-23,24,25

Laser B Versuch P2-23,24,25 Vorbereitung Laser B Versuch P2-23,24,25 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 20. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Fouriertransformation 3 2 Michelson-Interferometer 4 2.1 Magnetostriktion...............................

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

Physik 3 exp. Teil. 30. Optische Reflexion, Brechung und Polarisation

Physik 3 exp. Teil. 30. Optische Reflexion, Brechung und Polarisation Physik 3 exp. Teil. 30. Optische Reflexion, Brechung und Polarisation Es gibt zwei Möglichkeiten, ein Objekt zu sehen: (1) Wir sehen das vom Objekt emittierte Licht direkt (eine Glühlampe, eine Flamme,

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode

Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Physikalische Grundlagen Grundbegriffe Brechungsgesetz Abbildungsgleichung Brechung an gekrümmten Flächen Sammel- und Zerstreuungslinsen Besselmethode Linsen sind durchsichtige Körper, die von zwei im

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

2.4 Stoßprozesse. entweder nicht interessiert o- der keine Möglichkeit hat, sie zu untersuchen oder zu beeinflussen.

2.4 Stoßprozesse. entweder nicht interessiert o- der keine Möglichkeit hat, sie zu untersuchen oder zu beeinflussen. - 52-2.4 Stoßprozesse 2.4.1 Definition und Motivation Unter einem Stoß versteht man eine zeitlich begrenzte Wechselwirkung zwischen zwei oder mehr Systemen, wobei man sich für die Einzelheiten der Wechselwirkung

Mehr

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz

Versuch O3. Polarisiertes Licht. Sommersemester 2006. Daniel Scholz Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch O3 Polarisiertes Licht Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt am:

Mehr

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis

Geometrische Optik. Versuch: P1-40. - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis Physikalisches Anfängerpraktikum Gruppe Mo-6 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (229929) Versuch: P-40 Geometrische Optik - Vorbereitung - Vorbemerkung Die Wellennatur des Lichts ist bei den folgenden

Mehr

Astro Stammtisch Peine

Astro Stammtisch Peine Astro Stammtisch Peine ANDREAS SÖHN OPTIK FÜR DIE ASTRONOMIE ANDREAS SÖHN: OPTIK FÜR DIE ASTRONOMIE < 1 Grundsätzliches Was ist Optik? Die Optik beschäftigt sich mit den Eigenschaften des (sichtbaren)

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 11.Januar 2004 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Abbésche Theorie - 1 Ziel: Verständnis der Bildentstehung beim Mikroskop und dem Zusammenhang zwischen

Mehr

Abteilung Naturwissenschaften

Abteilung Naturwissenschaften StlgST 'S «SAHTW0RTUII6 ' 1 PLUS DER KLEINSTE ELEKTROMOTOR Die Schraube beginnt zu rotieren. Mit dem Draht erzeugt man in der Batterie einen Kurzschluss, so dass hohe Ströme durch die Schraube und den

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

Einführungsexperiment mit Hellraumprojektor. Spiegel zuklappen. Behälter mit Wasser gefüllt. zuklappen. Schwarzes Papier als Abdeckung.

Einführungsexperiment mit Hellraumprojektor. Spiegel zuklappen. Behälter mit Wasser gefüllt. zuklappen. Schwarzes Papier als Abdeckung. Einführungsexperiment mit Hellraumprojektor Spiegel zuklappen Behälter mit Wasser gefüllt zuklappen Schwarzes Papier als Abdeckung zuklappen schmaler Lichtstreifen ergibt bessere Ergebnisse Tipps: Je höher

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE CHRIS BÜNGER Betreuer: Dr. Enenkel Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 2 1.3. Amplituden- und Phasenobjekte 2 1.3.1. Amplitudenobjekte

Mehr

O2 PhysikalischesGrundpraktikum

O2 PhysikalischesGrundpraktikum O2 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Mikroskop 1 Lernziele Bauteile und Funktionsweise eines Mikroskops, Linsenfunktion und Abbildungsgesetze, Bestimmung des Brechungsindex, Limitierungen in

Mehr

Geometrische Optik. Lichtbrechung

Geometrische Optik. Lichtbrechung Geometrische Optik Bei der Beschreibung des optischen Systems des Mikroskops bedient man sich der Gaußschen Abbildungstheorie. Begriffe wie Strahlengang im Mikroskop, Vergrößerung oder auch das Verständnis

Mehr

Bau eines digitalen Auflichtmikroskops

Bau eines digitalen Auflichtmikroskops Schüex 2009 Bau eines digitalen Auflichtmikroskops von Kilian Günthner (12 Jahre) Inhaltsverzeichnis 1. Kurzfassung... 3 2. Zielsetzung... 3 3. Die Funktionsweise eines Auflichtmikroskops... 4 4. Vorversuch...

Mehr

Lichtbrechung. Wissenschaftliches Gebiet: Physikalische Eigenschaften von Licht. Film/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005)

Lichtbrechung. Wissenschaftliches Gebiet: Physikalische Eigenschaften von Licht. Film/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Lichtbrechung 1 Wissenschaftliches Gebiet: Physikalische Eigenschaften von Licht Film/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmproduzent: Hans-Bernd Dreis, Besetzung: Prof. Schwerelos und sein

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Licht breitet sich immer geradlinig aus. Nur wenn das Licht in unser Auge fällt, können wir es wahrnehmen.

Licht breitet sich immer geradlinig aus. Nur wenn das Licht in unser Auge fällt, können wir es wahrnehmen. 1. Optik Licht breitet sich immer geradlinig aus. Nur wenn das Licht in unser Auge fällt, können wir es wahrnehmen. Eine Mondfinsternis entsteht, wenn der Mond in den Schatten der Erde gerät: Eine Sonnenfinsternis

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS 3B SCIENTIFIC PHYSICS Demonstrations-Laseroptik-Satz U17300 und Ergänzungssatz U17301 Bedienungsanleitung 1/05 ALF Inhaltsverzeichnung Seite Exp - Nr. Experiment Gerätesatz 1 Einleitung 2 Leiferumfang

Mehr

Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001. Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern

Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001. Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern Quelle: (1) Brixner, Physik. Blätter, 2001 Kohärente Kontrolle von chemischen Reaktionen mittels Lasern Gliederung 1. Motivation 2. Einfache Kontrollschemata 3. Optimale Kontrolle und Lernschleife 4. Ausblick

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt -II.1- Geometrische Optik Optik: Teilgebiet der, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt 1 Ausbreitung des Lichtes Das sich ausbreitende Licht stellt einen Transport von Energie dar. Man

Mehr

NG Brechzahl von Glas

NG Brechzahl von Glas NG Brechzahl von Glas Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes

Mehr

Konfokale Mikroskopie

Konfokale Mikroskopie Konfokale Mikroskopie Seminar Laserphysik SoSe 2007 Christine Derks Universität Osnabrück Gliederung 1 Einleitung 2 Konfokales Laser-Scanning-Mikroskop 3 Auflösungsvermögen 4 andere Konfokale Mikroskope

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Matthias Lütgens 9. April 2005 Partner: Christoph Mahnke Betreuer: Dr. Enenkel Datum der Versuchsdurchführung: 5. April 2005 0.1 Ziel Experimentelle Nutzung des Michelson-Interferometers

Mehr

4 Dynamik der Rotation

4 Dynamik der Rotation 4 Dynamik der Rotation Fragen und Probleme: Was versteht man unter einem, wovon hängt es ab? Was bewirkt ein auf einen Körper einwirkendes? Welche Bedeutung hat das Massenträgheitsmoment eines Körpers?

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 11. Übungsblatt - 17. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (7 Punkte) a)

Mehr

4.12 Elektromotor und Generator

4.12 Elektromotor und Generator 4.12 Elektromotor und Generator Elektromotoren und Generatoren gehören neben der Erfindung der Dampfmaschine zu den wohl größten Erfindungen der Menschheitsgeschichte. Die heutige elektrifizierte Welt

Mehr

Experimentierfeld 5. Optisches Präzisionsinterferometer. 1. Sicherheitshinweise. 2. Beschreibung und Bedienung der Geräte

Experimentierfeld 5. Optisches Präzisionsinterferometer. 1. Sicherheitshinweise. 2. Beschreibung und Bedienung der Geräte Experimentierfeld 5 Optisches Präzisionsinterferometer 1. Sicherheitshinweise Laserstrahlen können in biologisches Gewebe insbesondere die Netzhaut des Auges schädigen. Der im Experiment verwendete HeNe-Laser

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein Versuch 35: Speckle Norbert Lindlein nstitut für Optik, nformation und Photonik (Max-Planck-Forschungsgruppe) Universität Erlangen-Nürnberg Staudtstr. 7/B, D-958 Erlangen E-mail: norbert.lindlein@optik.uni-erlangen.de

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SAARLAND Versuche zu linear polarisiertem Licht Jaqueline Schriefl Manuel Kunzler

Mehr

2. Linsen und Linsensysteme

2. Linsen und Linsensysteme 2. Linsen und Linsensysteme 2.1. Sphärische Einzellinsen 2.1.1. Konvexlinsen Konvexlinsen sind Sammellinsen mit einer positiven Brennweite. Ein paralleles Lichtbündel konvergiert nach dem Durchgang durch

Mehr

5.9.301 Brewsterscher Winkel ******

5.9.301 Brewsterscher Winkel ****** 5.9.301 ****** 1 Motivation Dieser Versuch führt vor, dass linear polarisiertes Licht, welches unter dem Brewsterwinkel auf eine ebene Fläche eines durchsichtigen Dielektrikums einfällt, nur dann reflektiert

Mehr

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Brechung des Lichtes Refraktion Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Inhalt Brechungsgesetz Huygenssches Prinzip planen Grenzfläche Planparallele-Parallelverschiebung Senkrechter Strahlablenkung Totalreflexion

Mehr

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Physikdepartment E3 WS 20/2 Übungen zu Physik für Maschinenwesen Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, Dr. Eva M. Herzig, Dr. Volker Körstgens, David Magerl, Markus Schindler, Moritz v. Sivers Vorlesung 9.0.2,

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen.

ZUSAMMENFASSUNG. 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen. ZUSAMMENFASSUNG 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen. 2.1. Die mechanische Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen war bisher nur für wenige Funktionstypen möglich. Diese Einschränkung

Mehr

Fortgeschrittenen - Praktikum. Laser-Scanning-Mikroskop

Fortgeschrittenen - Praktikum. Laser-Scanning-Mikroskop Fortgeschrittenen - Praktikum Laser-Scanning-Mikroskop Versuchsleiter: Herr Dr. Reyher Autor: Simon Berning Gruppe: 10, Dienstag Daniel Bruns, Simon Berning Versuchsdatum: 27.02.2007 Laser-Scanning-Mikroskop;

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik von Sören Senkovic & Nils Romaker 1 Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil............................................... 3 Grundlagen..................................................

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 18.Januar 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Optische Systeme - 1 Ziel Kennenlernen grundlegender optischer Baugruppen Aufgaben Einige einfache

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Interferometer OPL 29

Interferometer OPL 29 Interferometer OPL 29 Material: 1 Interferometer nach Michelson DL408-2I 1 Rundfuß mit Klemmsäule DS100-1R Theoretische Grundlagen: Beim Interferometer nach Michelson wird das von der Lichtquelle L kommende

Mehr

Optische Bauelemente

Optische Bauelemente Optische Bauelemente (Teil 2) Matthias Pospiech Universität Hannover Optische Bauelemente p. 1/15 Inhalt 1. Akusto-Optische Modulatoren (AOMs) 2. Faraday Rotator (Faraday Effekt) 3. Optische Diode Optische

Mehr

Vorlesung Messtechnik 2. Hälfte des Semesters Dr. H. Chaves

Vorlesung Messtechnik 2. Hälfte des Semesters Dr. H. Chaves Vorlesung Messtechnik 2. Hälfte des Semesters Dr. H. Chaves 1. Einleitung 2. Optische Grundbegriffe 3. Optische Meßverfahren 3.1 Grundlagen dρ 3.2 Interferometrie, ρ(x,y), dx (x,y) 3.3 Laser-Doppler-Velozimetrie

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8

Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8 Übungen zur Optik (E3-E3p-EPIII) Blatt 8 Wintersemester 2016/2017 Vorlesung: Thomas Udem ausgegeben am 06.12.2016 Übung: Nils Haag (Nils.Haag@lmu.de) besprochen ab 12.12.2016 Die Aufgaben ohne Stern sind

Mehr

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973

MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 MODELOPTIC Best.- Nr. MD02973 1. Beschreibung Bei MODELOPTIC handelt es sich um eine optische Bank mit deren Hilfe Sie die Funktionsweise der folgenden 3 Geräte demonstrieren können: Mikroskop, Fernrohr,

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007 Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #45 am 18.07.2007 Vladimir Dyakonov Erzeugung von Interferenzen: 1) Durch Wellenfrontaufspaltung

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #21 26/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Brechkraft Brechkraft D ist das Charakteristikum einer Linse D = 1 f! Einheit: Beispiel:! [ D]

Mehr

7. Klausur am

7. Klausur am Name: Punkte: Note: Ø: Profilkurs Physik Abzüge für Darstellung: Rundung: 7. Klausur am 8.. 0 Achte auf die Darstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Angaben: h = 6,66 0-34

Mehr

PO - Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 2005

PO - Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 2005 PO - Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 00 Assistent Florian Jessen Tübingen, den. Oktober 00 1 Vorwort In diesem Versuch ging es um das Phänomen der Doppelbrechung

Mehr

Weißes Licht wird farbig

Weißes Licht wird farbig B1 Experiment Weißes Licht wird farbig Das Licht, dass die Sonne oder eine Glühlampe aussendet, bezeichnet man als weißes Licht. Lässt man es auf ein Glasprisma fallen, so entstehen auf einem Schirm hinter

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Tutorium Physik 2. Optik

Tutorium Physik 2. Optik 1 Tutorium Physik 2. Optik SS 15 2.Semester BSc. Oec. und BSc. CH 2 Themen 7. Fluide 8. Rotation 9. Schwingungen 10. Elektrizität 11. Optik 12. Radioaktivität 3 11. OPTIK - REFLEXION 11.1 Einführung Optik:

Mehr

Modellierung optischer Linsen mit Dynamischer Geometriesoftware

Modellierung optischer Linsen mit Dynamischer Geometriesoftware Modellierung optischer Linsen mit Dynamischer Geometriesoftware Andreas Ulovec 1 Einführung Wenn im Physikunterricht der Zeitpunkt gekommen ist, den Weg eines Lichtstrahls durch Glas, Linsen oder ein ganzes

Mehr

MS Michelson-Interferometer

MS Michelson-Interferometer MS Michelson-Interferometer Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grunlagen 2 1.1 Aufbau.................................... 2 1.2 Interferenzmuster...............................

Mehr

Lichtmikroskopie. 30. April 2015

Lichtmikroskopie. 30. April 2015 Lichtmikroskopie 30. April 2015 1 Gliederung Einführung in die klassische Lichtmikroskopie mechanischer und optischer Aufbau Anwendungsbereiche der Polarisationsmikroskopie Einführung in die Polarisationsmikroskopie

Mehr

Physik 2 (GPh2) am

Physik 2 (GPh2) am Name: Matrikelnummer: Studienfach: Physik 2 (GPh2) am 17.09.2013 Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel zu dieser Klausur: Beiblätter

Mehr

Magnetpulverprüfung in Felddurchflutung mit Kreuz- und orthogonalen Zusatzspulen Prüfung von Werkstücken großer Abmessungen

Magnetpulverprüfung in Felddurchflutung mit Kreuz- und orthogonalen Zusatzspulen Prüfung von Werkstücken großer Abmessungen DACH-Jahrestagung 2015 Poster 59 Magnetpulverprüfung in Felddurchflutung mit Kreuz- und orthogonalen Zusatzspulen Prüfung von Werkstücken großer Abmessungen Rainer LINK 1, Nathanael RIESS 2 1 Unternehmensberatung

Mehr

Beugung und Laserspeckles

Beugung und Laserspeckles Fakultät für Maschinenbau Institut für Lichttechnik und Technische Optik Fachgebiet Technische Optik Praktikum Wahlfach Technische Optik Beugung und Laserspeckles Gliederung Seite 1. Versuchsziel... 1

Mehr

Musterprüfung Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet?

Musterprüfung Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet? 1 Musterprüfung Module: Linsen Optische Geräte 1. Teil: Linsen 1.1. Was besagt das Reflexionsgesetz? 1.2. Welche Winkel werden beim Reflexions- und Brechungsgesetz verwendet? 1.3. Eine Fläche bei einer

Mehr

Labor für Technische Akustik

Labor für Technische Akustik Labor für Technische Akustik Kraus Abbildung 1: Experimenteller Aufbau zur optischen Ermittlung der Schallgeschwindigkeit. 1. Versuchsziel In einer mit einer Flüssigkeit gefüllten Küvette ist eine stehende

Mehr

2. Klassenarbeit Thema: Optik

2. Klassenarbeit Thema: Optik 2. Klassenarbeit Thema: Optik Physik 9d Name: e-mail: 0. Für saubere und übersichtliche Darstellung, klar ersichtliche Rechenwege, Antworten in ganzen Sätzen und Zeichnungen mit spitzem Bleistift erhältst

Mehr

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Wettbewerb "Jugend Forscht" 2006 Christopher Kunde (14 Jahre) David Strasser (15 Jahre) Arbeitsgemeinschaft "Jugend Forscht" des Christian-Gymnasiums Hermannsburg

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum. Versuch 11: Mikroskopie

Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum. Versuch 11: Mikroskopie Theoretische Grundlagen - Physikalisches Praktikum Versuch 11: Mikroskopie Strahlengang das Lichtmikroskop besteht aus zwei Linsensystemen, iv und Okular, die der Vergrößerung aufgelöster strukturen dienen;

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Beugung an palt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1 Einleitung Das Mikroskop ist in Medizin, Technik und Naturwissenschaft ein wichtiges Werkzeug um Informationen über Objekte auf Mikrometerskala

Mehr

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Inhalt 1. Grundlagen 1.1 Interferenz 1.2 Das Mach-Zehnder- und das Michelson-Interferometer 1.3 Lichtgeschwindigkeit und Brechzahl

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 7. Übungsblatt - 6.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (8 Punkte) Optische

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2

SC Saccharimetrie. Inhaltsverzeichnis. Konstantin Sering, Moritz Stoll, Marcel Schmittfull. 25. April 2007. 1 Einführung 2 SC Saccharimetrie Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes Licht.................

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Informationsblatt: Zusammenhang von Farbe und des Lichts Die der Lichtteilchen nimmt vom roten über gelbes und grünes Licht bis hin zum

Mehr

4 Optische Linsen. Als optische Achse bezeichnet man die Gerade die senkrecht zur Symmetrieachse der Linse steht und durch deren Mittelpunkt geht.

4 Optische Linsen. Als optische Achse bezeichnet man die Gerade die senkrecht zur Symmetrieachse der Linse steht und durch deren Mittelpunkt geht. 4 Optische Linsen 4.1 Linsenarten Eine Linse ist ein rotationssymmetrischer Körper der meist aus Glas oder transparentem Kunststoff hergestellt ist. Die Linse ist von zwei Kugelflächen begrenzt (Kugelflächen

Mehr

Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik

Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik Versuch: Spannungsoptik 1. Spannungsoptik eine Einleitung Spannungsoptik

Mehr

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder Charakterisierung von Glasbeschichtungen mit Spektroskopischer Ellipsometrie Thomas Wagner, L.O.T.-Oriel GmbH & Co KG; Im Tiefen See 58, D-64293 Darmstadt Charles Anderson, Saint-Gobain Recherche, 39,

Mehr

POLARISATION. Von Carla, Pascal & Max

POLARISATION. Von Carla, Pascal & Max POLARISATION Von Carla, Pascal & Max Die Entdeckung durch MALUS 1808 durch ÉTIENNE LOUIS MALUS entdeckt Blick durch einen Kalkspat auf die an einem Fenster reflektierten Sonnenstrahlen, durch Drehen wurde

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 10. Übungsblatt - 10. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (6 Punkte) a)

Mehr

Farbe blaues ist ein Sinneseindruck. Physikalisch gesehen gibt es nur Licht verschiedener

Farbe blaues ist ein Sinneseindruck. Physikalisch gesehen gibt es nur Licht verschiedener $ Spektrum Info Additive Farbmischung Durch Addition von verschiedenfarbigem kann man das Spektrum erweitern. Z. B. wird aus rotem, grünem und blauem bei Monitoren jeder Farbeindruck gemischt: rotes! grünes

Mehr

Optik Licht als elektromagnetische Welle

Optik Licht als elektromagnetische Welle Optik Licht als elektromagnetische Welle k kx kx ky 0 k z 0 k x r k k y k r k z r y Die Welle ist monochromatisch. Die Wellenfronten (Punkte gleicher Wellenphase) stehen senkrecht auf dem Wellenvektor

Mehr

Hauptseminar Autofokus

Hauptseminar Autofokus Hauptseminar Autofokus Hans Dichtl 30. Januar 2007 Wann ist ein Bild fokussiert? Wann ist ein Bild fokusiert? Welche mathematischen Modelle stehen uns zur Verfügung? Wie wird das elektronisch und mechanisch

Mehr

Wissenswertes zum Einsatz von Lichtleitern

Wissenswertes zum Einsatz von Lichtleitern Wissenswertes zum Einsatz von Lichtleitern Dr. Jörg-Peter Conzen Vice President NIR & Process Bruker Anwendertreffen, Ettlingen den 13.11.2013 Innovation with Integrity Definition: Brechung Brechung oder

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres

Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Praktikum Angewandte Optik Versuch: Aufbau eines Fernrohres Historisches und Grundlagen: Generell wird zwischen zwei unterschiedlichen Typen von Fernrohren unterschieden. Auf der einen Seite gibt es das

Mehr