4.2 Unterstützung für Investitionen in die Verarbeitung/Vermarktung und/oder Entwicklung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4.2 Unterstützung für Investitionen in die Verarbeitung/Vermarktung und/oder Entwicklung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen"

Transkript

1 Untermaßnahme 4-2: Verarbeitung/Vermarktung und Entwicklung vn landwirtschaftlichen Erzeugnissen laut Anhang 1 des Vertrages Untermaßnahme: 4.2 Unterstützung für Investitinen in die Verarbeitung/Vermarktung und/der Entwicklung vn landwirtschaftlichen Erzeugnissen Beschreibung der Art des Vrhabens Art vn Vrhaben: Die vn der Maßnahme vrgesehenen Vrhaben beziehen sich auf Art Absatz 1b) der Verrdnung (EU) des Rates Nr. 1305/2013. Art der vrgesehenen Vrhaben: es handelt sich um materielle Investitinen. Im Sinne dieser Maßnahme sind Ersatzinvestitinen vn der Unterstützung ausgeschlssen. Die Maßnahme schließt alle Aspekte im Zusammenhang mit der Verbesserung der Verarbeitung und Vermarktung der landwirtschaftlichen Prdukte des Landes mit ein; die Investitinen die im Zeitraum 2014/2020 unterstützt werden sllen betreffen Obstsektr, den Weinsektr und den Mlkereisektr. Beschreibung der Vrhaben: Die zulässigen Investitinen im Sinne dieser Maßnahme müssen geltend für den jeweiligen Bereich: Die Verarbeitung und/der Vermarktung vn landwirtschaftlichen Erzeugnissen laut Anhang 1 des Vertrages betreffen; für den Fall vn Vrhaben betreffend die Verarbeitung kann das aus der Verarbeitung gewnnene Erzeugnis auch ein Erzeugnis sein das nicht in Anhang 1 des Vertrages angeführt ist. In diesem Fall muss der Anteil am Erzeugnis, der nicht in Anhang 1 enthalten ist, einem geringeren Anteil entsprechen als der Anteil des Erzeugnisses der in Anhang 1 zu finden ist. In absteigender Prirität die flgenden Prduktinssektren betreffen: 1. Milch- und Mlkereisektr; 2. Weinsektr und Kellerwirtschaft; 3. Obstsektr. Die geltenden gemeinschaftlichen Bestimmungen und Vraussetzungen für die zu realisierende Investitinsart erfüllen Art der Unterstützung Es sind ausschließlich öffentliche Kapitalbeiträge vrgesehen, die in Frm eines Przentsatzes auf die Gesamtksten der zugelassenen Vrhaben berechnet werden Verbindungen zu anderen Rechtsvrschriften Die Autnme Prvinz Bzen möchte den agrarindustriellen Sektr sei es mit dem ELR als auch mit dem peratinellen Prgramm im Sinne der GMO Obst-Gemüse unterstützen. Die drei Unterstützungsinstrumente der EU verflgen differenzierte allgemeine Ziele und wirken auf den Obst- und Gemüsesektr in sich gegenseitig ergänzender Weise ein. Auf Ebene der einzelnen Maßnahmen des ELR werden, sfern erfrderlich, die flgenden Regeln für die Kmplementarität und Synergie mit anderen Gemeinschaftsinitiativen der ersten Säule festgelegt, analg zu denen der vrhergehenden Prgrammzeiträume und : 274

2 Investitinen für den Obstsektr - Frischprdukt für Technlgieinnvatinen mit die Ziel des Schutzes der Umwelt, der Vrbeugung vn Umweltverschmutzung, der Energieeinsparung und des Schutzes der Sicherheit am Arbeitsplatz (Mdernisierung der technlgischen Ausstattung der Kühlanlagen; Mdernisierung der technlgischen Ausstattung der Anlagen mit kntrllierter Atmsphäre): Ksten für Anlagen mit einem Gesamtbetrag vn mehr als 4,0 Millinen werden mit dem ELR finanziert. Investitinen für den Obstsektr Frischprdukt: Sanierung, Erweiterung und Mdernisierung (und in zweiter Linie auch Verlegung) vn Strukturen zur Selektin, Verarbeitung, Lagerung und Vermarktung des Frischprduktes: Ksten für die Realisierung der Baulichkeiten und Ksten der für die Funktinsfähigkeit ntwendigen technischen Anlagen mit einem Gesamtbetrag vn mehr als 4,0 Millinen werden mit dem ELR finanziert. Obstsektr verarbeitetes Prdukt: Mdernisierung der Strukturen für die Verarbeitung, die Lagerung und die Verarbeitung mit dem Ziel der Qualitätssteigerung des fertigen Prduktes auch im bilgischen Bereich: Ksten für die Realisierung der Baulichkeiten und Ksten der für die Funktinsfähigkeit ntwendigen technischen Anlagen mit einem Gesamtbetrag vn mehr als 4,0 Millinen werden mit dem ELR finanziert. Weinsektr: Investitinen für die Weinprduktin [die Prduktin vn Weinen mit kntrllierter Ursprungsbezeichnung muss überwiegen] betreffend die Sanierung, Erweiterung und Mdernisierung (in zweiter Linie auch Verlegung) vn bestehenden Verarbeitungsstrukturen, in allen Fasen des Prduktinszyklusses, auch mit einer Steigerung der Prduktinskapazität mit Ziel der Qualitätsverbesserung der Prduktin, der technlgischen Verbesserung und der Ratinalisierung der Prduktin, swie der Verwendung vn Rhstffen und innvativen technischen Lösungen für den Umweltschutz, für die Energieeinsparung und die Sicherheit am Arbeitsplatz: Ksten für die Realisierung der Baulichkeiten und Ksten der für die Funktinsfähigkeit ntwendigen technischen Anlagen mit einem Gesamtbetrag vn mehr als 1,0 Millinen werden mit dem ELR finanziert. Cmputerprgramme (Sftware), Anlagen, Maschinen, Einrichtungen und Fässer einschließlich der ntwendigen Anschlüsse werden ausschließlich mit den Instrumenten der GMO Wein finanziert. Anpassung und Bau vn Agrarindustrieanlagen für die Lagerung, Verarbeitung und die Lgistik der Prduktin: Agrarindustrielle Strukturen mit einem Gesamtbetrag vn weniger als 4,0 Millinen werden mit den Instrumenten der GMO Obst finanziert. Senkung der Prduktinsksten durch die Anpassung der Anlagen zur Verpackung und der Srtierung der Prduktin: (Srtiermaschinen, Knfektinsmaschinen, Verpackungsmaschinen, Etikettiermaschinen, Wachsmaschinen, Waagen, Fördermaschinen für gestapelte Kisten usw.) werden ausschließlich mit den Instrumenten der GMO Obst finanziert Begünstigte Unternehmen, sei es in Frm vn Knsrtien, Genssenschaften der auch nicht, als Träger der finanziellen Lasten der Investitin, die wirtschaftliche Rentabilität aufweisen können. Die Autnme Prvinz Bzen überprüft die Bedingungen hinsichtlich der wirtschaftlichen Rentabilität der endbegünstigten Unternehmen im Sinne dieser Maßnahme um Begünstigte hne die erfrderlichen Mindestvraussetzungen vn der Beihilfe auszuschließen. Alle Unternehmen in Schwierigkeiten sind vn Beihilfen im Sinne dieser Maßnahme ausgeschlssen. Für eine klare Abgrenzung der Beihilfen im Sinne dieser Maßnahme mit vrgesehenen staatlichen Beihilfen des Landes für den Bereich der Agrarindustrie müssen die Begünstigten der Weinwirtschaft, in Abhängigkeit der größeren Tragweite der Ziele der Prjekte, aufgrund der letzen verfügbaren Bilanz bei der 275

3 Vrlage des Beitragsansuchens einen Umsatz vn mehr als ,00 Eur aufweisen. Die Überprüfung dieser Mindestvraussetzungen wird anhand flgender Kntrllen durchgeführt: 1. Bilanzen der letzten drei Jahre: jedem Finanzierungsansuchen muss vn Seiten der Endbegünstigten eine Kpie der letzten drei verfügbaren Bilanzen vr dem Beitragsansuchen beigelegt werden, anhand derer die eigene Wirtschaftlichkeit und Rentabilität nachgewiesen werden. 2. Zertifizierungsberichte der Jahresbilanzen vn dafür zuständigen Unternehmen und/der Gesellschaften. 3. Auszug aus dem Handelsregister der Handelskammer der Autnmen Prvinz Bzen: unter den erfrderlichen Unterlagen müssen diese einen Auszug aus dem Verzeichnis der Unternehmer der Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landwirtschaftskammer Bzen vrlegen, in welchem eventuelle Anzeigen eines Knkurses in den letzten fünf Jahren und/der Zwangsversteigerung aufscheinen. 4. Daten bezüglich der in den letzten drei Jahren beim Endbegünstigten angelieferten und vn diesem eingelagerten Prduktinsmenge bezgen auf den Beginn der Vermarktungssaisn; 5. Daten bezüglich der in den letzten drei Jahren vm Endbegünstigten verkauften Prduktinsmenge am Ende der jeweiligen Vermarktungssaisn Förderfähige Ksten 1. Sektr Obst- und Gemüsebau Frischprdukt: Flgende Investitinen sind förderfähig: a. Investitinen in technlgische Innvatinen mit den Zielen Umweltschutz und Vrbeugung der Umweltverschmutzung, Energieeinsparung und Schutz der Sicherheit am Arbeitsplatz (FA 5b): Technlgische Mdernisierung der Kälteanlagen; Technlgische Mdernisierung der Anlagen für die kntrllierte Atmsphäre. Die förderfähigen Ausgaben beinhalten auch die Ksten für die benötigte Anlagentechnik. b. Auf die Verbesserung der Qualität des Endprduktes, die Senkung der Ksten, die technlgische Verbesserung, die Energieeinsparung und auf die Sicherheit am Arbeitsplatz ausgerichtete Investitinen (FA 5a e FA 5b): Sanierung, Erweiterung und Mdernisierung (und in zweiter Linie auch Verlegung) vn bestehenden Strukturen für: Lagerung des Frischprduktes; Srtierung des Frischprduktes; Kühlung und Verarbeitung des Frischprduktes; Vermarktung des Frischprduktes. 2. Sektr Obst- und Gemüsebau verarbeitetes Prdukt: Flgende Investitinen sind förderfähig: Sanierung, Erweiterung und Mdernisierung (und in zweiter Linie auch Verlegung) vn bestehenden 276

4 Verarbeitungsstrukturen in sämtlichen Fasen des Prduktinszyklus, auch mit einer Steigerung der Verarbeitungskapazität mit dem Ziel: der technlgischen Verbesserung (FA 2a); der Kstenreduzierung (FA 2a); der Verbesserung der Prduktqualität (FA 2a); der Kreatin vn neuen Prdukten (FA 2a); der Einführung vn innvativen Materialien und technischen Lösungen für: den Umweltschutz (Realisierung vn Strukturen zur Wiederverwertung der Nebenprdukte und zur Vrklärung der Abwässer und zur verbesserten Nutzung der Ausschussware) (FA 5b); die Energieeinsparung (FA 5b); die Arbeitsicherheit (FA 2a). 3. Weinsektr und Kellerwirtschaft: Die förderfähigen Investitinen müssen: die Weinprduktin betreffen [die Prduktin muss in einem Ausmaß vn mehr als 50% Wein mit kntrllierter Ursprungsbezeichnung betreffen]; müssen die Sanierung, Erweiterung und Mdernisierung (und in zweiter Linie auch Verlegung) vn bestehenden Verarbeitungsstrukturen in sämtlichen Fasen des Prduktinszyklus, auch mit einer Steigerung der Verarbeitungskapazität, betreffen; Flgenden Zielsetzungen müssen sie entsprechen: der Steigerung der Qualität in der Prduktin (FA 2a); der technlgischen Verbesserung (FA 2a); der Ratinalisierung der Prduktin (FA 2a); der Verwendung vn innvativen Materialien und technischen Lösungen für den Umweltschutz, die Energieeinsparung und die Arbeitsicherheit (FA 5b). 4. Milch- und Mlkereisektr: Die förderfähigen Investitinen entspreche den flgenden Zielsetzungen: Sanierung, Erweiterung und Mdernisierung (und in zweiter Linie auch Verlegung) der bestehenden Strukturen und Anlagen in sämtlichen Fasen des Prduktinszyklus, auch mit einer Steigerung der Verarbeitungskapazität für: die Verbesserung der Qualität in den Prduktinsprzessen (FA 2a); die Steigerung der Qualität in der Prduktin (FA 2a); die Ratinalisierung in der Verarbeitung der Prdukte (FA 2a); die Einführung vn neuen Technlgien und neuen Prdukten (FA 2a); die bilgische Prduktin und die Prduktin nach traditinellen Methden (FA 2a); den Umweltschutz, die Energieeinsparung und die Arbeitssicherheit (FA 5b); den Bau vn Strukturen zur Wiederverwertung der Nebenprdukte, zur Vrklärung der Abwässer und zur verbesserten Nutzung der Ausschussware (FA 5b); die Anpassung der Anlagen an die Umweltmanagementsysteme aufgrund der Nrmen ISO (FA 5b); 277

5 Die Anpassung an die neuen gemeinschaftlichen, natinalen Nrmen und die Landesbestimmungen betreffend den sanitären Aspekt der Prduktin (FA 5b). Die Festlegung vn Mindest- und Höchstgrenzen für jeden Prduktinssektr wie im nachflgenden Absatz beschrieben und die Bedingungen für die Förderfähigkeit sind mit der Ntwendigkeit einer grßen Zahl an Begünstigten einen Zugang zur Beihilfe zu gewähren begründet. Weiters sind sie erklärbar mit dem Willen der Verwaltung in vrdringlicher Weise strategische und wichtige Investitinen finanzielle zu unterstützen; auf diese Art und Weise wird den Begünstigten sei es aus technischer als auch aus der Perspektive der Entscheidungsfindung eine höher Verantwrtung übertragen und sie tragen weiters die Belastung aus der Autfinanzierung, wdurch dem Risik einer Überdimensinierung der geförderten Strukturen vrgebeugt wird Bedingungen für die Förderfähigkeit Förderfähige Investitinen: 1) Sektr Obst- und Gemüsebau Frischprdukt Die förderfähigen Investitinen beinhalten: Bauksten für die Bauarbeiten und Ksten betreffend die für die Funktinsfähigkeit ntwendige Anlagentechnik. Die Lagerkapazität des Frischprduktes betreffend werden Investitinen zur Anpassung der Lagerfähigkeit in kntrllierter Atmsphäre bis zur Erreichung des Höchstwertes vn 80% des Prduktinsdurchschnitts der letzten drei Jahre als Gegenstand der Finanzierung im Sinne der vrliegenden Maßnahme, pr Endbegünstigtem, anerkannt. Für die Feststellung der durchschnittlichen Prduktinsmengen werden berücksichtigt: Jahrgänge mit Hagelschäden Schwankungen der Anbaufläche im Prduktinsgebiet das Alter der Anlagen, die Art der verwendeten Unterlage Beginn der vllen Ertragsfähigkeit der Anlagen. Vn der Finanzierung ausgeschlssen sind Srtiermaschinen und andere Arten vn Maschinen und Gerätschaften (Knfektinsmaschinen, Verpackungsmaschinen, Etikettiermaschinen, Wachsmaschinen, Waagen, Fördermaschinen für gestapelte Kisten). Vn der Finanzierung ausgeschlssen sind Investitinen für Bürräumlichkeiten, Belegschaftsräume und Dienstwhnungen. Die zulässigen Ksten (einschließlich Unvrhergesehenes und technische Spesen) dürfen für jedes einzelne Prjekt 4,0 Millinen nicht unterschreiten. Die zulässigen Ksten (einschließlich Unvrhergesehenes und technische Spesen) dürfen für ein und denselben Beitragsempfänger und für die gesamte Prgrammdauer den Betrag vn 10,0 Millinen nicht überschreiten. Im Fall vn Verkauf, Vermietung und/der Veräußerung vn bereits bestehenden Baulichkeiten (welche in der Vergangenheit nicht vn der EU kfinanziert wurden), wird der Beitrag für die neue Investitin auf die Differenz zwischen den zulässigen Ksten und dem Wert der verkauften, vermieteten der veräußerten Baulichkeiten berechnet. 278

6 2) Sektr Obstbau verarbeitetes Prdukt Die zulässigen Ksten (einschließlich Unvrhergesehenes und technische Spesen) dürfen für jedes einzelne Prjekt 4,0 Millinen nicht unterschreiten für jene Begünstigte die einer Erzeugerrganisatin angeschlssen sind und 1,0 Millinen nicht unterschreiten für alle anderen Begünstigten. Vn der Finanzierung ausgeschlssen sind Investitinen für Bürräumlichkeiten, Belegschaftsräume und Dienstwhnungen. Die zulässigen Ksten (einschließlich Unvrhergesehenes und technische Spesen) dürfen für ein und denselben Beitragsempfänger und für die gesamte Prgrammdauer den Betrag vn 10,0 Millinen nicht überschreiten. Im Fall vn Verkauf, Vermietung und/der Veräußerung vn bereits bestehenden Baulichkeiten (welche in der Vergangenheit nicht vn der EU kfinanziert wurden), wird der Beitrag für die neue Investitin auf die Differenz zwischen den zulässigen Ksten und dem Wert der verkauften, vermieteten der veräußerten Baulichkeiten berechnet. 3) Wein- und Kellerwirtschaft Die förderfähigen Investitinen beinhalten ausschließlich die Bauksten für die Bauarbeiten und Ksten betreffend die für die Funktinsfähigkeit ntwendige Anlagentechnik, während Sftware, Anlagen, Maschinen, Gerätschaften und Behälter einschließlich Verrhrungen vn der Finanzierung ausgeschlssen sind. Vn der Finanzierung ausgeschlssen sind Investitinen für Bürräumlichkeiten, Belegschaftsräume, und Dienstwhnungen genaus wie die Räumlichkeiten für Präsentatin, Verkstung und Verkauf. Um in wirksamerer Weise auf die Weiterentwicklung des Sektrs einzuwirken sind für die vrliegende Maßnahme ausschließlich Vrhaben und/der Ankäufe mit einem Betrag vn mehr als 1 Millin zulässig. Die zulässigen Ksten (einschließlich Unvrhergesehenes und technische Spesen) dürfen für ein und denselben Beitragsempfänger und für die gesamte Prgrammdauer den Betrag vn 7,0 Millinen nicht überschreiten. Im Fall vn Verkauf, Vermietung und/der Veräußerung vn bereits bestehenden Baulichkeiten (welche in der Vergangenheit nicht vn der EU kfinanziert wurden), wird der Beitrag für die neue Investitin auf die Differenz zwischen den zulässigen Ksten und dem Wert der verkauften, vermieteten der veräußerten Baulichkeiten berechnet. 4) Milch- und Mlkereisektr: Die förderfähigen Investitinen müssen auf Ebene der Prduktinskette zwischen der Primärprduktin und der Verarbeitungsfase eine Einheit bilden: die verarbeitete Milch muss vn den Landwirten stammen die gleichzeitig Mitglieder der Verarbeitungsstruktur sind. Die Beihilfe wird an jene Antragssteller nicht gewährt die ausschließlich Vermarktungstätigkeit betreiben (Ankauf, Verpackung, Lagerung und Verkauf vn Prdukten). Vn der Finanzierung ausgeschlssen sind Investitinen für Bürräumlichkeiten, Belegschaftsräume und Dienstwhnungen. 279

7 Es sind ausschließlich Vrhaben und/der Ankäufe mit einem Betrag vn mehr als 1 Millin zulässig. Die zulässigen Ksten (einschließlich Unvrhergesehenes und technische Spesen) dürfen für ein und denselben Beitragsempfänger und für die gesamte Prgrammdauer den Betrag vn 20,0 Millinen nicht überschreiten Grundsätze im Hinblick auf die Festlegung vn Auswahlkriterien Auswahlprinzipien Allgemeines: Die Autnme Prvinz Bzen wird die Auswahlkriterien anhand der Übereinstimmung und der Khärenz mit den nachflgend beschriebenen Prinzipien genehmigen. Für die Festlegung der Auswahlkriterien werden die hrizntalen Aspekte der Innvatin, des Umweltschutzes, der Bekämpfung des Klimawandels und der Anpassung an denselben berücksichtigt. Eventuelle Auswahlkriterien territrialer Natur müssen in Relatin zum vrliegenden ELR begründet werden. Die Auswahlkriterien müssen kntrllier- und messbar sein: die Auswahl der Begünstigten muss nach Zuweisung vn Punkten an das jeweilige zur Anwendung kmmen Auswahlkriterium erflgen. Es ist ein Auswahlsystem nach Punkten vrgesehen, das eine Mindestschwelle an Punkten vrsieht, unter welcher die eingereichten Prjekte nicht mehr ausgewählt werden. Die ntwendige Mindestpunktezahl für die Genehmigung jedes einzelnen eingereichten Prjektes wird gemeinsam mit den Auswahlkriterien vm Begleitausschuss genehmigt, wie vn der EU-VO Nr. 1305/2013 unter Art. 74 vrgesehen. Verwendete Prinzipien für die Festlegung der Auswahlkriterien: Die Prjekte werden aufgrund der flgenden sieben Auswahlprinzipien bewertet, indem vrrangig gefördert werden: Investitinen in Prduktinssektren (Milchprdukt- und Mlkereisektr) die am meisten zur Erhaltung der Berglandwirtschaft des Landes beitragen; Investitinen, die zur Einführung vn neuen Prdukt- und Przessinnvatinen und vn neuen innvativen Technlgien in der Vermarktung und/der Verarbeitung der landwirtschaftlichen Prdukte des endbegünstigten Unternehmens beitragen; Investitinen, die zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit der endbegünstigten Unternehmen beitragen; Investitinen, die zur Verbesserung der Energieeffizienz, zur Energieeinsparung und zur verbesserten Umweltverträglichkeit der Prduktinsprzesse der endbegünstigten Unternehmen beitragen; Investitinen, die zur Erhöhung der Prduktinsanteile gemäß anerkannter Qualitätsnrmen beitragen; Investitinen, die zur Verbesserung der Nahrungsmittelprduktinskette für die landwirtschaftlichen Prdukte des Landes beitragen, wbei die Verknüpfung zwischen Primärprduktinsfase und jener der Vermarktungs- und/der Verarbeitungsfase gestärkt werden sll; Investitinen, die zur Diversifizierung der landwirtschaftlichen Tätigkeiten und Prdukte in den dafür prädestinierten Berglagen beitragen. 280

8 (Anwendbare) Beträge und Fördersätze Das der Untermaßnahme 4.2 zugerdnete Budget und die Mitfinanzierungsqute sind in der nachflgenden Tabelle angeführt. 1. Sektr Obst- und Gemüsebau (Frischprdukt): Gesamter öffentlicher Beitrag gleich 30% der förderfähigen Ksten. 2. Sektr Obst- und Gemüsebau (verarbeitetes Prdukt): Gesamter öffentlicher Beitrag gleich 20% der förderfähigen Ksten. 3. Sektr Wein und Kellerwirtschaft: Gesamter öffentlicher Beitrag gleich 30% der förderfähigen Ksten. 4. Milch- und Mlkereisektr: 4.1 Gesamter öffentlicher Beitrag gleich 30% der förderfähigen Ksten. 4.2 Der gesamte öffentliche Beitrag laut Punkt 4.1 wird um weitere 10 Przentpunke erhöht für Prduzenten die Qualitätsprdukte im Sinne vn Abschnitt ll der VO (UE) Nr. 1151/2012 betreffend die Qualitätsregelungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel erzeugen. 4.3 Der gesamte öffentliche Beitrag laut Punkt 4.1 wird um weitere 5 Przentpunkte erhöht für Prduzenten die mindestens 90% ihrer Prduktin dem Qualitätszeichen Alt Adige Südtirl entsprechend erzeugen im Sinne des Landesgesetzes Nr. 12 vm 22. Dezember 2005, (Staatsbeihilfe N 45/2005, genehmigt vn der EU am 21. Oktber 2005). Für die Punkte 4.2 und 4.3 darf die Erhöhung des öffentlichen Beitrages laut Punkt 4.1 die 10 Przentpunkte nicht überschreiten. Abteilung Gesamtksten - Öffentlicher Beitrag - % öffentlicher Beitrag Anteil EU - % EU Anteil Staat - (*) % Anteil Staat Anteil privat - % Anteil privat Abteilung 31 - Untermaßnahme , ,26 30,00% ,40 43,12% ,86 56,88% ,94 70,00% (*) Der staatliche Anteil setzt sich aus dem staatlichen Anteil und dem Anteil des Landes zusammen; die Aufteilung zwischen Staat und Autnmer Prvinz Bzen erflgt mit gesnderten natinalen Verwaltungsmaßnahmen (Ministerialdekret / Landesregierungsbeschluss). Budget der Maßnahme 4.2 (EU-Qute und natinale Qute) Überprüfbarkeit und Kntrllierbarkeit der Maßnahmen und/der Vrhabenarten Risik (Risiken) bei der Durchführung der Maßnahmen Vrausgeschickt: siehe auch Beschreibung in Maßnahme

9 1) Bedingungen für die Förderfähigkeit der Beitragsansuchen: In dieser zusammenfassenden Aufstellung der Ergebnisse der Überprüfung sind nur jene Kriterien angeführt, die nach entsprechenden Krrekturen als kntrllierbar eingestuft wurden. Zugangskriterium 1 - Sektr Obst- und Gemüsebau Frischprdukt: die förderfähigen Investitinen müssen die geltenden gemeinschaftlichen Bestimmungen und Vraussetzungen für die Art der Investitin einhalten. Kntrllfase: Bearbeitung des Ansuchens; Art der Kntrlle: Überprüfung der geltenden EU-Bestimmungen für die jeweilige vm Antragsteller zu realisierende Vrhabenart. Zugangskriterium 2 - Sektr Obst- und Gemüsebau Frischprdukt: was die Lagerkapazität des Frischprduktes betrifft werden Investitinen zur Anpassung der Lagerfähigkeit in kntrllierter Atmsphäre bis zur Erreichung des Höchstwertes vn 80% des Prduktinsdurchschnitts der letzten drei Jahre. Kntrllfase: Bearbeitung des Ansuchens; Art der Kntrlle: in Bezug auf die die Lagerkapazität des Frischprduktes Ermittlung des Prduktinsdurchschnitts der letzten drei Jahre unter Berücksichtigung der Jahrgänge mit Hagelschäden vn Schwankungen der Anbaufläche im Prduktinsgebiet des Alters der Anlagen, der Art der verwendeten Unterlage des Beginns der vllen Ertragsfähigkeit der Anlagen. 2) Auswahlkriterien: Alle Auswahlkriterien sind kntrllierbar. 3) Verpflichtungen und andere vrgesehene Vraussetzungen: Alle Verpflichtungen sind kntrllierbar Gegenmaßnahmen Zugangskriterium 1 - Sektr Obst- und Gemüsebau Frischprdukt: die förderfähigen Investitinen müssen die geltenden gemeinschaftlichen Bestimmungen und Vraussetzungen für die Art der Investitin einhalten. Risiken in der Umsetzung der Maßnahme: allgemeines Kriterium Risik nicht alle zur Anwendung kmmenden Bestimmungen ermitteln zu können Gegenmaßnahmen: keine Gesamtbewertung: kntrllierbar. 282

10 Zugangskriterium 2 - Sektr Obst- und Gemüsebau Frischprdukt: was die Lagerkapazität des Frischprduktes betrifft werden Investitinen zur Anpassung der Lagerfähigkeit in kntrllierter Atmsphäre bis zur Erreichung des Höchstwertes vn 80% des Prduktinsdurchschnitts der letzten drei Jahre berücksichtigt. Risiken in der Umsetzung der Maßnahme: mögliche Schwierigkeiten bei der Einhlung und Sammlung der ntwendigen Daten für Berechnung der Durchschnitte und die Überprüfung deren Plausibilität sfern die Daten vm Begünstigten selbst zur Verfügung gestellt werden. Gegenmaßnahmen: keine Gesamtbewertung: kntrllierbar Allgemeine Bewertung der Maßnahme Schlussflgerungen Untermaßnahme 4-2: Die Bedingungen hinsichtlich der Kntrllierbarkeit der Untermaßnahme sind bewertet wrden. Die Zulässigkeitskriterien der Beitragsansuchen und die Auswahlkriterien sind kntrllierbar und messbar. Ein eigenes detailliertes Schema wurde erstellt (es wird auf die beigelegte Kntrllierbarkeitsschema der Untermaßnahme verwiesen). Es wird unterstrichen, dass vr der Annahmen vn Beitrags- und Zahlungsansuchen für den Prgrammzeitraum die Verwaltungsabläufe, die Handbücher der Maßnahmen definiert und sämtliche ntwendige Dkumentatin zur Gesuchsbearbeitung zur Verfügung gestellt werden, einschließlich der Check-Listen und der Prüfprtklle. Nach Anhören des Begleistausschusses werden auch die Auswahlkriterien definiert Methdik für die Berechnung der Höhe der Unterstützung, falls zutreffend Für die vrliegende Maßnahme nicht zutreffend Infrmatinen, spezifisch für das Vrhaben Festlegung nichtprduktiver Investitinen Festlegung kllektiver Investitinen Festlegung integrierter Prjekte Festlegung und Ermittlung der förderfähigen Natura-2000-Gebiete und snstiger förderfähiger Gebiete vn hhem Naturschutzwert 283

11 Beschreibung der Ausrichtung der Förderung landwirtschaftlicher Betriebe entsprechend der SWOT- Analyse, die für die Prirität gemäß Artikel 5 Absatz 2 der Verrdnung (EU) Nr. 1305/2013 durchgeführt wurde Liste neuer Rechtsvrschriften der Unin, auf deren Grundlage Fördermittel gemäß Artikel 17 Absatz 6 der Verrdnung (EU) Nr. 1305/2013 gewährt werden können Sweit relevant, die Mindestnrmen für Energieeffizienz gemäß Artikel 13 Buchstabe c der delegierten Verrdnung (EU) Nr. 807/2014; Sweit relevant, Festlegung der Schwellenwerte gemäß Artikel 13 Buchstabe e der delegierten Verrdnung (EU) Nr. 807/

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind.

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind. BEGRIFFSBESTIMMUNG Was ist eine Knzessin? Eine Knzessin ist eine Art Partnerschaft zwischen dem öffentlichen Sektr und einem (in der Regel) privaten Unternehmen, die sich in bestimmten Bereichen wie etwa

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung Allgemeine Gruppenfreistellungsverrdnung Quelle Verrdnung (EU) Nr. 651/2014 der Kmmissin vm 17. Juni 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen vn Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung

Mehr

1. Handbuch Systemübersicht

1. Handbuch Systemübersicht Infrmatinssystem für Öffentliche Verträge www.bandi-altadige.it Sistema infrmativ cntratti pubblici 1. Handbuch Systemübersicht Vers. 2013-08 DE AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI

Mehr

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS - 4.0 Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR Erlä uterungen zu Meldungen IP Lsses Art. 101 CRR Rechtlicher Hintergrund Die Verlustdaten, welche in Art. 101 CRR gemeldet werden, werden vn der FMA herangezgen, um zu beurteilen, b die (begünstigten)

Mehr

Zugangskontrolle und (Vor-)Anmeldung

Zugangskontrolle und (Vor-)Anmeldung Zugangskntrlle und (Vr-)Anmeldung Erläuterung ISPS Seit 1. Juli 2004 unterliegen Passagierschiffe und Frachtschiffe (BT 500 und mehr), die internatinal unterwegs sind, und Hafenanlagen, die diese für internatinale

Mehr

ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG. Version 1.2 CEGH AB B-VHP

ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG. Version 1.2 CEGH AB B-VHP ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG Versin 1.2 CEGH AB B-VHP INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 1. HUB-GEBÜHREN UND TARIFE FÜR HUB-DIENSTLEISTUNGEN... 3 1.1 Gegenstand...

Mehr

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G)

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Anfrderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Klimaschutzknferenz MV 2015 - Themenblck II Energieaudit Mehr Energieeffizienz durch Energieaudits? Jan Benduhn Referat 426 Energieberatung

Mehr

Zertifikat. Kunststoffverwertung. Brockmann Recycling GmbH Heinrich-Brockmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen

Zertifikat. Kunststoffverwertung. Brockmann Recycling GmbH Heinrich-Brockmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen Zertifikat Kunststffverwertung Brckmann Recycling GmbH Heinrich-Brckmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen Die Anlage, wurde am 13. Juli 2015 durch die eccycle GmbH auditiert und hat den Nachweis erbracht,

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Ich versichere die Richtigkeit meiner Angaben und die Gültigkeit der beigefügten Unterlagen.

Ich versichere die Richtigkeit meiner Angaben und die Gültigkeit der beigefügten Unterlagen. Zertifizierung vn Betrieben gemäß 6 der Chemikalien-Klimaschutzverrdnung (ChemKlimaschutzV) vm 02.07.2008 (BGBl I S. 1139), die Einrichtungen gemäß Artikel 3 Abs. 1 1 der Verrdnung (EG) Nr. 842/2006 2

Mehr

Fertigungshandbuch Metallbau Veit Seite 1 DIN EN 1090

Fertigungshandbuch Metallbau Veit Seite 1 DIN EN 1090 Metallbau Veit Seite 1 DIN EN 1090 Wichtige Infrmatin für Architekten, Ingenieure und ausschreibende Stellen (Infrmatin gilt für tragende Knstruktinen im bauaufsichtlichen Bereich) Sie können Streitigkeiten

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie (M.Sc. Psychologie) an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie (M.Sc. Psychologie) an der Universität Leipzig 13/24 Universität Leipzig Eignungsfeststellungsrdnung für den Masterstudiengang Psychlgie (M.Sc. Psychlgie) an der Universität Leipzig Vm 9. Mai 2014 Aufgrund des Gesetzes über die Hchschulen im Freistaat

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Hohenau/Rathausstraße T2

Hohenau/Rathausstraße T2 Hhenau/Rathausstraße T2 4 geförderte Reihenhäuser mit Eigentumsptin HWB 28,3 fgee 0,62 Baubeginn: Smmer 2015 Vraussichtliche Fertigstellung: Winter 2016 Hhenau/Rathausstraße T2 Beratung und Verkauf SÜDRAUM

Mehr

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Das EU-Bildungsprgramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Kick-Off Meeting Innvatinstransferprjekte LEONARDO DA VINCI 2012 Stadthalle Bad Gdesberg 04. Oktber 2012 Regeln Beschluss Nr. 1720/2006/EG des Eurpäischen

Mehr

it4experts EDV Dienstleistungen GmbH

it4experts EDV Dienstleistungen GmbH ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN it4experts EDV Dienstleistungen GmbH Schulgasse 59/45, 1180 Wien für den Verkauf und die Lieferung vn Organisatins-, Prgrammierleistungen und Werknutzungsbewilligungen vn

Mehr

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper COI-Sftware-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS Business W hite Paper 1 Zusammenfassung 3 2 Sftware-as-a-Service 4 2.1 SaaS Lösung COI-PharmaSuite 4 2.2 Vrteile der COI-PharmaSuite 2.5 SaaS-Lösung 4 2.3

Mehr

c. Materielle Gegenstände, Infrastruktur- oder Bauvorhaben mit mehr als insgesamt 500 000 EUR Fördermitteln:

c. Materielle Gegenstände, Infrastruktur- oder Bauvorhaben mit mehr als insgesamt 500 000 EUR Fördermitteln: Anlage zum Zuwendungsbescheid des Förderprgramms: PR-Verpflichtungen (vrläufiges Infblatt) Förderprgramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwhl (FAKT) Landschaftspflegerichtlinie (LPR) Ausgleichszulage

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wodis Sigma

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wodis Sigma Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wdis Sigma Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine

Mehr

eine Person 27.020 32.240 37.830 40.530 43.230 zwei Personen 40.240 48.230 56.380 60.410 64.430 45.570 54.680 63.800 68.360 72.910

eine Person 27.020 32.240 37.830 40.530 43.230 zwei Personen 40.240 48.230 56.380 60.410 64.430 45.570 54.680 63.800 68.360 72.910 Wien Eigenheim Infrmatinsblatt: 56-KB-PDF (Eigenheime auf Eigengrund der Baurechtsgrund) Infrmatinsblatt: 27-KB-PDF (zusätzliche Infrmatinen für Eigenheime auf Pachtgrund) Richtlinien der MA 25 über die

Mehr

Wohnmichel Delphi-Fragebogen

Wohnmichel Delphi-Fragebogen Whnmichel Delphi-Fragebgen Liebe Whnmichels, Vielen Dank, dass Ihr Euch 15 Minuten Zeit für die Beantwrtung dieses Fragebgens nehmt. Dies ist der erste wesentliche Schritt des Gruppen-Delphi-Verfahrens,

Mehr

VORBLATT. 1. Inhalt und Ziel der Vorlage. Geltende Rechtslage

VORBLATT. 1. Inhalt und Ziel der Vorlage. Geltende Rechtslage VORBLATT Legislativverfahren: Vrschlag für eine Richtlinie des Eurpäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf priritäre Stffe im Bereich der Wasserplitik

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Merkblatt (2013) zum Vertrieb vn Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Incming UCITS-Ntificatin bzw. Incming UCITS-Update I. Mitgliedstaat: Deutschland

Mehr

Energieeffizienz Kosten durch Investitionen in Energieeinsparungen reduzieren

Energieeffizienz Kosten durch Investitionen in Energieeinsparungen reduzieren Energieeffizienz Ksten durch Investitinen in Energieeinsparungen reduzieren Grße Unternehmen haben häufig eigene Energieexperten, die Anlagen regelmäßig dahingehend überprüfen, b diese möglichst effizient

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt SATZUNG der Bürger-Energiegenssenschaft Hersfeld eg in der Fassung des Beschlusses der Gründungsversammlung vm 02. April 2012 in Bad Hersfeld Inhalt 1 Name, Sitz... 1 2 Zweck und Gegenstand... 1 3 Mitgliedschaft...

Mehr

Fremd- und Nachrangkapital zur Finanzierung von Innovationen bei etablierten mittelständischen Unternehmen

Fremd- und Nachrangkapital zur Finanzierung von Innovationen bei etablierten mittelständischen Unternehmen Innvatin ERP-Innvatinsprgramm 180/181/184 190/191/194 Kredit Fremd- und Nachrangkapital zur Finanzierung vn Innvatinen bei etablierten mittelständischen Unternehmen Förderziel Das ERP-Innvatinsprgramm

Mehr

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband 1 Allgemeines Der Erftverband ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts im Zuge vn Beschaffungen vn Liefer-

Mehr

Leitfaden 2 Projektdurchführung und -abrechnung. Interreg IV-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein

Leitfaden 2 Projektdurchführung und -abrechnung. Interreg IV-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Leitfaden 2 Prjektdurchführung und -abrechnung Interreg IV-Prgramm Alpenrhein-Bdensee-Hchrhein Versin 7-01. Januar 2011 Verantwrtlich: Verwaltungsbehörde Interreg IV-Prgramm Alpenrhein-Bdensee-Hchrhein

Mehr

Informationen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachoberschulen und Berufsoberschulen Verfahrensweise in Südbayern

Informationen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachoberschulen und Berufsoberschulen Verfahrensweise in Südbayern Infrmatinen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachberschulen und Berufsberschulen Verfahrensweise in Südbayern Quellen KMBek Nr. IV/1a-S 7306/4-4/127 883 vm 16.11.1999 (KWMBl I Nr. 23/1999) KMS VII.5-5

Mehr

Schulverwaltungsamt mit Ausbildungsförderung und Gemeinsames Medienzentrum Stadt-Landkreis Augsburg (400) Hermann Köhler, berufsm.

Schulverwaltungsamt mit Ausbildungsförderung und Gemeinsames Medienzentrum Stadt-Landkreis Augsburg (400) Hermann Köhler, berufsm. Beschlussvrlage BSV/14/02283 Federführend: Referent: Datum: 27.09.2014 Schulverwaltungsamt mit Ausbildungsförderung und Gemeinsames Medienzentrum Stadt-Landkreis Augsburg (400) Hermann Köhler, berufsm.

Mehr

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt.

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt. Zweite Ordnung zur Änderung der Diplmprüfungsrdnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldrf Vm 03.06.2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 94 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Für die Gabe vn Medikamenten durch Tagespflegepersnen gibt es keine eindeutigen gesetzlichen Bestimmungen. Grundsätzlich können Eltern Dritte

Mehr

Solare Klimatisierung

Solare Klimatisierung Frschungs-Infrmatins-Austausch Prf. Dr.-Ing. Uwe Franzke, Dipl.-Ing. Christian Seifert Slare Klimatisierung SlAC Simulatinstl für Slare Klimaanlagen IEA Task 25, Subtask B: Design Tls and Simulatin Prgrammes

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014

Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Informationen zur Bilanzpressekonferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Infrmatinen zur Bilanzpresseknferenz am 10. April 2014 Die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen - WIBank - 1. Die WIBank im Überblick 2. Geschäftsfelder

Mehr

Ein weiteres an gleicher Stelle auffindbares Formular in Open Office Vorlage deckt den gesamten Bereich der Rechtshilfe ab.

Ein weiteres an gleicher Stelle auffindbares Formular in Open Office Vorlage deckt den gesamten Bereich der Rechtshilfe ab. BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ Erlass vm 28. Nvember 2011 über die Einführung eines elektrnischen Wrkflws betreffend Berichte der Staatsanwaltschaften/Oberstaatsanwaltschaften und Einzelerlässe der Oberstaatsanwaltschaften/des

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz FÖRDERPROGRAMME 2014 Mittelstand für Energieeffizienz Die Energiewende rückt die Energieeffizienz in den Fkus der Unternehmensführung. Energieksten sind in Unternehmen ftmals die zweithöchste Kstenpsitin.

Mehr

Zuwendungsantrag. auf Förderung von Investitionen in der Landwirtschaft

Zuwendungsantrag. auf Förderung von Investitionen in der Landwirtschaft Zuwendungsantrag auf Förderung vn Investitinen in der Landwirtschaft An das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Referat A/4 Keplerstraße 18 66119 Saarbrücken Ich beantrage hiermit eine Zuwendung

Mehr

UPC TV MINI. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. für Wien, Wiener Neustadt, Baden, Wien West, Oberösterreich, Graz und Klagenfurt

UPC TV MINI. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen. für Wien, Wiener Neustadt, Baden, Wien West, Oberösterreich, Graz und Klagenfurt UPC TV MINI Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibungen für Wien, Wiener Neustadt, Baden, Wien West, Oberösterreich, Graz und Klagenfurt Gültig ab 29.10.2015 Seite 1 vn 6 Mnatsentgelte UPC TV MINI

Mehr

Förderprogramm zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien

Förderprogramm zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien Förderprgramm zum Einsatz hcheffizienter Querschnittstechnlgien im Mittelstand Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkntrlle www.bafa.de Agenda I. Förderziele II. III. IV. Antragsberechtigung Fördertatbestände

Mehr

Antragsstellung Führerschein. Information. Ersterteilung einer Fahrerlaubnis. Notwendige Unterlagen

Antragsstellung Führerschein. Information. Ersterteilung einer Fahrerlaubnis. Notwendige Unterlagen Antragsstellung Führerschein Wir nehmen gemeinsam mit Ihnen den Führerscheinantrag auf und leiten diesen dann zur weiteren Bearbeitung an die Führerscheinstelle des Kreises Dithmarschen weiter. Sbald Ihr

Mehr

(&) documenta-stadt Vorlage Nr. 101.16.1856 Kassel, 13.09.2010

(&) documenta-stadt Vorlage Nr. 101.16.1856 Kassel, 13.09.2010 Magistrat -II-/-20- (&) dcumenta-stadt Vrlage Nr. 101.16.1856 Kassel, 13.09.2010 Städtische Werke AG (STW) Gründung der Stadtwerke Unin Nrdhessen (SUN) Berichterstatter/-in: Stadtkämmerer Dr. Barthel Antrag

Mehr

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA)

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Zusammengestellt durch Wirtschaftsförderung Stadt Cswig Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Überblick (Vr)Gründungsberatung Zuwendungsempfänger sind Persnen

Mehr

Rössle Rettung in Mittelstenweiler

Rössle Rettung in Mittelstenweiler Rössle Rettung in Mittelstenweiler Ansprechpartner: Jürgen Öttel Giselhalden 12 88682 Salem-Mittelstenweiler Tel. 0175/2791458 Mail: juergen.ettel@lbs-bw.de Inhaltsverzeichnis 1. Was bisher geschah a.

Mehr

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Vrname Nachname Geburtsdatum Geschlecht M W Szialversicherungsnummer/Versicherungsträger Kindergarten/Schule/Ausbildungsstätte/Snstiges Hauptwhnsitz Staatsbürgerschaft

Mehr

Vertrag Ausbildung. Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/-in (Psychotherapie) - Kurs III. Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/-in (Psychotherapie) - Kurs III

Vertrag Ausbildung. Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/-in (Psychotherapie) - Kurs III. Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/-in (Psychotherapie) - Kurs III Vertrag Ausbildung Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/-in (Psychtherapie) - Kurs III Die Raynex Schwingungstechnik GmbH ist nach DIN EN ISO 9001 : 2008 und nach DIN EN ISO 13485 : 2007 zertifiziert Ausbildung

Mehr

Fremd- und Nachrangkapital zur Finanzierung von Innovationen bei etablierten mittelständischen Unternehmen

Fremd- und Nachrangkapital zur Finanzierung von Innovationen bei etablierten mittelständischen Unternehmen Innvatin ERP-Innvatinsprgramm 180/181/184 190/191/194 Kredit Fremd- und Nachrangkapital zur Finanzierung vn Innvatinen bei etablierten mittelständischen Unternehmen Förderziel Das ERP-Innvatinsprgramm

Mehr

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat.

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat. Seite 1 206 3 Kaufmännische und Betriebswirtschaftliche Grundlagen Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an alle, die neue und interessante Aufgaben im Unternehmen übernehmen wllen und hierzu betriebswirtschaftliches

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln Jahrgangstufe 8.1 Unterrichtsvrhaben KLP-Kmpetenzen ( = Prduktin; = Rezeptin) Grafische Gestaltungsmitteln zur Umsetzung individueller bildnerischer Vrhaben in der Auseinandersetzung mit der eigenen Persn

Mehr

Anwendungsfelder Finanzmanager

Anwendungsfelder Finanzmanager Anwendungsfelder Finanzmanager Steuererklärung Bei allen Umsätzen, die steuerlich relevant (und absetzbar) sind, können Sie ESt in den Namen des Umsatzes hinzufügen. Bei der Bearbeitung der Steuererklärung

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE Wichtige allgemeine Hinweise WER hat einen Anspruch? Leistungen für Bildung und Teilhabe am szialen und kulturellen

Mehr

Plattform Strommarkt 2. Sitzung der AG 1

Plattform Strommarkt 2. Sitzung der AG 1 Plattfrm Strmmarkt 2. Sitzung der AG 1 Berlin, 16. Juli 2014 Flie 1 Anpassungen des Markt- und Regulierungsdesigns erfrderlich? Kann der energy nly -Markt Versrgungssicherheit gewährleisten? Chancen und

Mehr

Reglement für die Geschäftsführung

Reglement für die Geschäftsführung Gemeinschaftsstiftung Klinisch-Therapeutisches Institut, Arlesheim Reglement für die Geschäftsführung D:\EIGENE DATEIEN\Pensinskasse\Reglement\2011\2_Geschäftsführerreglement.dc 21.12.2012/13.04.2011 1

Mehr

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark

Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demokratie stark Die Heinrich-Böll-Stiftung RLP macht sich für Demkratie stark In Deutschland und in anderen Ländern. In einer Demkratie sllen alle Menschen sagen: Was ihnen wichtig ist. Und was sie nicht gut finden. Und

Mehr

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014 in der Fassung vm 22. September 2014 I. Abschnitt Allgemeines 1 Geschäftszweck Die Fndsbörse Deutschland dient insbesndere dem Abschluss vn Geschäften in Anteilen an geschlssenen Immbilienfnds, Schiffsbeteiligungs-

Mehr

roxtra HOSTED Mietvertrag

roxtra HOSTED Mietvertrag rxtra HOSTED Mietvertrag Zwischen der Rssmanith GmbH, Göppingen als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird flgender Mietvertrag geschlssen: 1: Vertragsgegenstand rxtra HOSTED ermöglicht dem Auftraggeber

Mehr

Filmwirtschaft Filmförderung

Filmwirtschaft Filmförderung Filmwirtschaft Filmförderung Mag. Gerhard Schedl 19. Jänner 2011 gerhard.schedl@filmsupprt.at www.filmsupprt.at Status der Filmwirtschaft Der Fachverband der Film und Musikindustrie hat unter seinen Mitgliedern

Mehr

ZVB - Allgemeine Vertragsbedingungen Arbeitssicherheit und Umweltschutz auf Baustellen

ZVB - Allgemeine Vertragsbedingungen Arbeitssicherheit und Umweltschutz auf Baustellen Vrbemerkung Die Vertragsparteien sind sich einig, dass der Einhaltung der staatlichen und berufsgenssenschaftlichen Arbeitsvrschriften hhe Bedeutung zukmmt und die vertragsschließenden Parteien sich der

Mehr

ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN

ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN Standardfinanzhilfevereinbarung: Anhang III_KA1_Erwachsenenbildung_Versin 23-06-2014 ANHANG III FINANZIELLE UND VERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN I. EINFÜHRUNG Dieser Anhang ergänzt die Bedingungen, die für die

Mehr

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1)

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) WKE Lernfeld 10: Ein Einzelhandelsunternehmen leiten und entwickeln Seite 1/5 Lernsituatin WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) Situatin Jhannes Schwaiger führt

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Auszug für folgende Teilmaßnahmen des EPLR 2014-2020 bzw. der Förderrichtlinie Investitionsförderung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU) :

Auszug für folgende Teilmaßnahmen des EPLR 2014-2020 bzw. der Förderrichtlinie Investitionsförderung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU) : in Thüringen für Maßnahmen aus dem Entwicklungsgramm für den ländlichen Raum 04-00(EPLR) Auszug für folgende Teilmaßnahmen des EPLR 04-00 bzw. Förrichtlinie sförung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU)

Mehr

Entwicklungsprogramm EULLE

Entwicklungsprogramm EULLE Entwicklungsprgramm EULLE CCI-NR.: 2014DE06RDRP017 Erläuterungen zu den Anträgen auf Förderung zur Umsetzung vn Vrhaben im Rahmen der LILE - Teilmaßnahme 19.2 Gemäß den Verrdnungen (EU) Nr. 1303/2013 und

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Shooting Vertrag ZWISCHEN. Peter Treier. Langenhagstrasse 7, 4147 Asech. peter.treier@peter-treier.com. Name. Adresse. Telefon +41 79 415 32 73.

Shooting Vertrag ZWISCHEN. Peter Treier. Langenhagstrasse 7, 4147 Asech. peter.treier@peter-treier.com. Name. Adresse. Telefon +41 79 415 32 73. Shting Vertrag ZWISCHEN Name Peter Treier Adresse Langenhagstrasse 7, 4147 Asech Telefn +41 79 415 32 73 Email peter.treier@peter-treier.cm UND NACHFOLGENDE FOTOGRAF GENANNT Name Adresse Telefn Email NACHFOLGENDE

Mehr

Talente nützen: Chancengleichheit. FEMtech Praktika für Studentinnen 2015. Ausschreibungsleitfaden. Einreichfrist: 31.07.2015

Talente nützen: Chancengleichheit. FEMtech Praktika für Studentinnen 2015. Ausschreibungsleitfaden. Einreichfrist: 31.07.2015 Talente nützen: Chancengleichheit FEMtech Praktika für Studentinnen 2015 Ausschreibungsleitfaden Einreichfrist: 31.07.2015 V1.0 gültig ab 04.05.2015 Inhaltsverzeichnis PRÄAMBEL... 2 1. DAS WICHTIGSTE IN

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

Grundqualifikation oder Weiterbildung?

Grundqualifikation oder Weiterbildung? Grundqualifikatin der Weiterbildung? Sie sind Kraftfahrer und bewegen täglich Ihr Fahrzeug, als Bus der LKW durch den dicksten Verkehr. Nun haben Sie gehört, dass es etwas Neues gibt die Grundqualifikatin

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

DRINGENDE SICHERHEITSMITTEILUNG HeartSine Technologies samaritan PAD 500P Software-Upgrade

DRINGENDE SICHERHEITSMITTEILUNG HeartSine Technologies samaritan PAD 500P Software-Upgrade Sehr geehrte Besitzer des samaritan PAD 500P, DRINGENDE SICHERHEITSMITTEILUNG HeartSine Technlgies samaritan PAD 500P Sftware-Upgrade mit diesem Schreiben möchten wir Sie über eine Sicherheitsmaßnahme

Mehr

Interviewleitfaden "Systematische Prozess- und Prozesskostenanalyse in komplexen industriellen Systemen": Versandraumlösungen

Interviewleitfaden Systematische Prozess- und Prozesskostenanalyse in komplexen industriellen Systemen: Versandraumlösungen "Systematische Przess- und Przesskstenanalyse in kmplexen industriellen Systemen": Versandraumlösungen Leitfaden / Fragebgen zur Erhebung aller relevanten Daten im Versandraum für die detaillierte, quantifizierte

Mehr

1) CorelDraw: BORG Deutschlandsberg INFORMATIK Haupttermin 2001/2002

1) CorelDraw: BORG Deutschlandsberg INFORMATIK Haupttermin 2001/2002 BORG Deutschlandsberg INFORMATIK Haupttermin 2001/2002 Schriftliche Reifeprüfung Klassen: 8A und 8D 1) CrelDraw: Erstelle die Grafik Catering nach Vrlage. Die Ausgangsbjekte für Huhn und Flasche sind gegeben

Mehr

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen

STADT ALSFELD. Begründung. Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vogelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen VORHABENBEZOGENER BEBAUUNGSPLAN»FLOHRHOF«STADT ALSFELD Begründung Magistrat der Stadt Alsfeld Markt 1 36304 Alsfeld Vgelsbergkreis Regierungsbezirk Mittelhessen Land Hessen erarbeitet: 04.05.2014 KH-Planwerk

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen)

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen) Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluatinen vn Organisatinseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebgen) 0. Einleitung Im Zuge der Evaluatin vn Organisatinseinheiten an der BOKU hat sich

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

Steuerberatungsvertrag

Steuerberatungsvertrag 1 Steuerberatungsvertrag Zwischen (Bezeichnung und Anschrift) im Nachflgenden auch Mandant genannt und Steuerberaterin Undine Jänner (Bezeichnung) Mselstraße 85 15827 Blankenfelde (Anschrift) im Nachflgenden

Mehr

Leitfaden für Leitprojekte

Leitfaden für Leitprojekte Leitfaden für Leitprjekte Versin 2.0 Gültig ab 20. April 2015 Vrwrt... 3 1 Die Basis für eine Förderung... 3 1.1 Was sind Leitprjekte?... 3 1.2 Was sind die Anfrderungen an ein Knsrtium?... 4 1.3 Welche

Mehr