9. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik PROGRAMM. Tagungsort: Universität Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik PROGRAMM. Tagungsort: Universität Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien. www.wi2009."

Transkript

1 9. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik Business Services: Konzepte, Technologien, Anwendungen Februar 2009 Wien PROGRAMM Tagungsort: Universität Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien B C Hauptsponsoren

2 Sponsoren Medienpartner 2

3 Grußwort der Tagungsleitung Grußwort von Hans Robert Hansen und Dimitris Karagiannis Die alle zwei Jahre veranstaltete Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik ist die größte Fachtagung für Wirtschaftsinformatik im europäischen Raum. Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis diskutieren bei dieser Veranstaltung innovative Ansätze zur Gestaltung betrieblicher Informationssysteme und die dadurch bewirkte Transformation von Geschäftsprozessen, Unternehmen und Märkten. Dabei werden diesmal unter dem Generalthema Business Services: Konzepte, Technologien, Anwendungen zwei aktuelle Entwicklungstendenzen aufgegriffen. Erstens der Trend zu serviceorientierten Architekturen, für die derzeit die wissenschaftliche Gemeinschaft neue Konzepte und Ansätze erforscht und bis zur Einsatzreife bringt. Bei Serviceorientierung handelt es sich um eine Form einer verteilten Informationsarchitektur, deren Fokus auf der Ankündigung, dem Auffinden und dem dynamischen Aufrufen von hoch stehenden, anwendungsnahen und in sich abgeschlossenen Diensten liegt. Ziel ist meist auch eine lose Kopplung von Anwendungssystemen und damit eine Steigerung der Flexibilität. Die Konzepte und Technologien bei der Entwicklung und Umsetzung von Business Services bilden den ersten Tagungsschwerpunkt. Zweitens besteht ein Trend zur Dienstleistungsgesellschaft, der sich auch in den IT- Investitionen, dem IT-Einsatz und den Tätigkeitsfeldern von IT-Fachkräften niederschlägt. Diese Aspekte werden im Bereich Anwendungen berücksichtigt, der nach Branchen gegliedert ist. Wie interessant und vielfältig diese Thematik ist, zeigt sich unter anderem in den rund 640 eingereichten Beiträgen, von denen die besten 160 im Rahmen eines sorgfältigen Begutachtungsverfahrens ausgewählt wurden. Pro ano- nymisierten Beitrag wurden mindestens drei Gutachten eingeholt, insgesamt wurden mehr als Gutachten von über 400 Fachexperten erstellt. Als Neuerung der WI 2009 werden die einzelnen Themengebiete jeweils durch einen eingeladenen Kurzvortrag eines Praktikers ( Praxisdialog ) ergänzt. Damit soll die Wichtigkeit des Zusammenspiels von Theorie und Praxis in der Wirtschaftsinformatik unterstrichen werden - von der einen Seite als Lieferant von Anforderungen, aktuellen Problemstellungen und der Bewertung entworfener Konzepte, von der anderen Seite in Form von anwendbaren Konzepten und adäquaten Lösungen. Neben den zahlreichen Einreichungen von innovativen Beiträgen, für die wir uns herzlich bedanken, sind die Leiter der WI 2009 stolz darauf, die Tagung erstmals in Wien ausrichten zu dürfen. Im Rahmen der WI 2009 findet ein Internationales Symposium zur Wirtschaftsinformatik für den zentral- und osteuropäischen Raum (CEE-Symposium) statt. Damit soll ein Forum geboten werden, um die innovativen Aspekte der Wirtschaftsinformatik in dieser Region diskutieren zu können. Dass dieses Symposium erstmals im Rahmen der WI 2009 in Wien angeboten wird, trägt dem großen Interesse von Seiten der Praxis in diesem aufstrebenden Wirtschaftsraum Rechnung und unterstreicht die Bedeutung des Standorts Wien als Ausgangspunkt für unternehmerische Aktivitäten in diesen Ländern. Wir freuen uns darauf, Sie bei der WI 2009 in Wien begrüßen zu dürfen. 3

4 Universität Wien und Wirtschaftsuniversität Wien Studio Pöll, Burggasse 28-32, 1070 Wien Die Universität Wien wurde im Jahr 1365 von Herzog Rudolf IV. gegründet. Sie ist die älteste Universität im deutschen Sprach- und Kulturraum und eine der größten Universitäten Zentraleuropas. Die Universität Wien verfügt über das umfangreichste Studienangebot in Österreich: Studierende können aus über 170 Studien, davon 52 Bachelor-, 108 Master-, 7 Diplom- und 10 Doktoratsstudien, und Lehrveranstaltungen pro Studienjahr auswählen. Mit rund MitarbeiterInnen, davon über WissenschaftlerInnen, ist die Universität Wien die größte Lehr- und Forschungseinrichtung in Österreich eröffnet Kaiser Franz Joseph I. das nach Plänen von Heinrich von Ferstel erbaute Hauptgebäude der Universität Wien an der Ringstraße. Der historistische Prunkbau ist den berühmten italienischen Universitäten der Renaissance nachempfunden. In unmittelbarer Nähe zum Hauptgebäude finden Sie Prunkbauten, wie das Rathaus, das Parlament und das Burgtheater. In der Aula finden Sie Glasstelen mit Porträtfotos der neun Nobelpreisträger an der Universität Wien. Weiters können Sie im Arkadenhof 154 Büsten und Ehrentafeln berühmter Wissenschaftler der Universität finden. Die akademischen Abschlussfeierlichkeiten der Universität Wien finden im Großen Festsaal statt, welcher mit Standbildern vom Gründer Rudolph IV. und Kaiserin Maria Theresia und zahlreichen Deckenfresken ausgeschmückt ist. Für die Tagung wird der Große Festsaal zu einem Kaffeehaus umfunktioniert werden. Die Wirtschaftsuniversität Wien (WU) wurde 1898 gegründet und ist die größte wirtschaftswissenschaftliche Hochschule in Europa. Die Studierendenzahl beträgt rund , der Anteil der internationalen Studierenden liegt bei 25 Prozent. Im Jahr 2007 wurde die WU mit dem renommierten Qualitätsgütesiegel EQUIS (European Quality Improvement System) ausgezeichnet, das im deutschsprachigen Raum nur an drei weitere Universitäten verliehen wurde. In den jährlichen Rankings von Wirtschaftsstudien und -hochschulen der Financial Times erreicht die WU mit ihren international orientierten Studien regelmäßig Spitzenplätze. In den letzten Jahren wurden die angebotenen Studien in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und im Wirtschaftsrecht reformiert und schrittweise auf das dreistufige Bologna-System umgestellt. Das betont anwendungsorientiert ausgerichtete Fach Wirtschaftsinformatik wird seit 1978 in Form von zwei einführenden zweistündigen Pflichtveranstaltungen in allen Studienrichtungen, als Spezielle Betriebswirtschaftslehre, als Studienzweig im Bachelorstudium und als eigenständiges Masterstudium (seit 2002/03) sowie im Rahmen des Doktoratsstudiums der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften angeboten. Unterrichtssprache ist Englisch. Von der WU Executive Academy wird ein postgraduales Professional-MBA-Weiterbildungsprogramm IT & Business Process Management für Führungskräfte aus der Wirtschaft angeboten, das gemeinsam mit SAP entwickelt wurde. Das IS-Department umfasst sieben Lehrstühle mit über 70 wissenschaftlichen MitarbeiterInnen. 4

5 Inhaltsverzeichnis Podiumsdiskussion 6 Hauptvorträge 7 Wissenschaftliches Programm 9 Programmübersicht 26 Sitzungen (WKWI, GI, OCG) 32 CEE-Symposium 33 DoktorandInnen-, JungwissenschaftlerInnenseminar 36 Leitungsgremium und Programmkomitee 37 Anfahrt zum Tagungsort 42 Verbindungsplan der Wiener Linien 43 Tagungsort und Abendveranstaltungen 44 Gebäudepläne des Hauptgebäudes der Universität Wien 45 Termine, Gebühren, Rahmenprogramm 50 5

6 Podiumsdiskussion Podiumsdiskussion Wissenschaft und Wirtschaft in der globalisierten Welt: Versagt die Wirtschaftsinformatik? Audi Max, Donnerstag , 16:30-17:30 Moderation Karl Kurbel, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Teilnehmer Matthias Jarke Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Peter Mertens Universität Erlangen-Nürnberg Ingolf Schädler Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Stefan Junginger BOC AG Manfred Prinz CSC Austria GmbH Franz Wohlfahrt Novomatic AG 6

7 Hauptvorträge Peter Zencke Mitglied des Vorstandes und Leiter des Unternehmensbereichs Research and Breakthrough Innovation der SAP AG Die Transformation des Unternehmens in der vernetzten Gesellschaft Audi Max, Mittwoch , 10:30-11:30 Die Transformation der Wirtschaft in ein Netzwerk von spezialisierten, kollaborativen Unternehmen ist in vollem Gange. Dies gilt für große, mittlere und kleine Unternehmen. Informationstechnologie ist dabei ein wesentlicher Treiber der Veränderung. Die Leistungsfähigkeit der IT- Rohstoffe Rechenleistung, Speicherplatz sowie Bandbreite und Dichte von Netzwerken nimmt weiterhin exponentiell zu während die Preise pro Ressourceneinheit in gleichem Maße fallen. Durch diese Entwicklung haben sich ganz neue Möglichkeiten für den Einsatz und die Verwendung von Software ergeben. Die wachsende Bandbreite des Internets macht es beispielsweise möglich, dass selbst integrierte betriebswirtschaftliche Software-Lösungen in bisher nicht möglichen Volumina als Services über das Internet bereitgestellt und konsumiert werden können. Die Transformation der Wirtschaft verändert das Unternehmen als Ganzes: Die Zusammenarbeit der Menschen und den Ablauf der Geschäftsprozesse in den Systemen und Maschinen. Ob kreativer Designprozess oder hochautomatisierter Abwicklungsprozess, Aufgabe betrieblicher Informationssysteme wird es sein, die Transformation und Vernetzung ganzheitlich zu unterstützen und voranzutreiben. Richard Mark Soley Chief Executive Officer Object Management Group, Inc. (OMG) Delivering Business Value with Modeling and Service Orientation: The Lean, Green Business Audi Max, Donnerstag , 9:00-10:00 by Virgina Vogt It seems that Service Oriented Architecture (SOA), Green Computing and Business Process Management (BPM) are to be this year s hot buzzwords, rather than well-defined, meaningful and valuable parts of the business landscape. Before the terms fade away completely, perhaps we should agree what s valuable about the move to BPM & SOA and how they support our business strategy, including both bottom lines (profit and environmental impact). Implementing that strategy, to lean our processes and green our processes, will require an approach to architecture & design of the business that outlasts today s buzzwords Model Driven Architecture (MDA). The SOA Consortium is making great strides in defining SOA to be a valuable business strategy for business agility; meanwhile the BPM Roundtable Forum approaches Business Process Management from the standpoint of improving and optimizing business processes for both bottom lines. The Object Management Group (OMG) is making headway on modeling standards (based on the MDA Initiative) for services, and maturity models to help organizations optimize their business processes both along green (GCMM) and lean (BPMM) lines. Dr. Soley will give an overview of the OMG s MDA efforts in business modeling to support business capabilities, as well as the efforts of OMG s SOA Consortium and BPM Roundtable to lead the way to successful, lean, green processes. Hermann-Josef Lamberti Mitglied des Vorstandes und Chief Operating Officer der Deutsche Bank AG Service Oriented Architectures - A Paradigm Change for Banking Infrastructures Audi Max, Freitag , 9:00-10:00 Modernes Bankgeschäft ist ohne den Einsatz von Technologie undenkbar. In sich schnell verändernden Märkten ist Flexibilität ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Nur so können steigende Volumina und neue Kundenanforderungen zeitnah bedient werden. Vor diesem Hintergrund folgt die Deutsche Bank dem SOA-Ansatz mit dem Ziel einer Service Oriented Organization. Auf diese Weise wird Komplexität reduziert und die Flexibilität gewonnen, die vorhandene Bank-IT schnell und kostengünstig an neue Bedürfnisse anzupassen. Dabei werden interne Teams an inhaltlichen Kompetenzen ausgerichtet und unterstützen unterschiedliche Geschäftsbereiche. Das Ziel ist größtmögliche Flexibilität, so dass benötigte Komponenten bei Bedarf in Echtzeit ein- und ausgeschaltet werden können. 7

8 Abendveranstaltung 50 Jahre Wirtschaftsinformatik in der Akademie der Wissenschaften (Aula) Mittwoch, :00-20:30 ÖAW/ R. Prohazka Festliches Abendessen im Großen Festsaal des Wiener Rathauses auf Einladung von Bürgermeister Dr. Michael Häupl Donnerstag, :00 PID/ Votava 8

9 Wissenschaftliches Programm Programmübersicht siehe Heftmitte KandidatInnen für den Best-Paper-Award der WI 2009 sind mit [BP] gekennzeichnet KandidatInnen für den Young-Researcher-Award der WI 2009 sind mit [YR] gekennzeichnet 9

10 Wissenschaftliches Programm: Konzepte IS-Strategien HS 28, Mittwoch , 11:30-13:00 Karl Kurbel, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) A Framework for Strategic Positioning in IT Management Benjamin Müller, Frederik Ahlemann, Gerold Riempp Measuring Client-Vendor Distance in Global Outsourcing Relationships: A Conceptual Model Katharina Vogt, Robert Gregory, Roman Beck The (Lacking) Business Perspective on SOA - Critical Themes in SOA Research [BP] Goetz Viering, Christine Legner, Frederik Ahlemann IS-Architekturen 1 HS 30, Mittwoch , 11:30-13:00 Robert Winter, Universität St. Gallen Empirische Validierung von Integrationstypen am Beispiel unternehmensübergreifender Integration Stephan Aier, Bettina Gleichauf, Christian Riege, Jan Saat Serviceorientierte Integration medizinischer Geräte - Eine State-of-the-Art-Analyse Christian Mauro, Ali Sunyaev, Jan Marco Leimeister, Helmut Krcmar Ein allgemeiner Ansatz zur Ableitung von Abhängigkeitsanalysen auf Unternehmensarchitekturmodellen Stephan Kurpjuweit, Stephan Aier Serviceorientierte Softwarearchitekturen 1 HS 31, Mittwoch , 11:30-13:00 Andreas Oberweis, Universität Karlsruhe (TH) Identity Management in Business Process Modelling: A Model-driven Approach Heiko Klarl, Christian Wolff, Christian Emig Model-driven Development of Serviceoriented Business Application Systems Stefan Kaetker, Susanne Patig Anforderungsanalyse im SOA-Umfeld: Unterstützung der Wiederverwendung von Softwarekomponenten durch einen praxiserprobten Modellierungsansatz (Praxisdialog) Alexander Wehrmann, Senacor Technologies AG 10

11 Wissenschaftliches Programm: Konzepte, Technologien Mobile Systeme HS 32, Mittwoch , 11:30-13:00 J. Felix Hampe, Universität Koblenz-Landau Ein mobiles Spiel wird zum Eventmarketinginstrument Christoph Göth, Raphael Joss, Gerhard Schwabe Service-based Interactive Workflows for Mobile Environments Sonja Zaplata, Dirk Bade, Ante Vilenica An Interactive Remote Visualization System for Mobile Application Access [BP] Marcus Hoffmann, Jörn Kohlhammer Collaborative Services / Services für die Kooperation 1 HS 33, Mittwoch , 11:30-13:00 Gerhard Schwabe, Universität Zürich Michael Koch, Universität der Bundeswehr München Supporting Research Collaboration - On the Needs of Virtual Research Teams Jens-Henrik Söldner, Jörg Haller, Angelika C. Bullinger, Kathrin M. Möslein Non-optimized Temporal Structures as a Failure Factor in Virtual Teams Felix Köbler, Marilyn Tremaine, Jan Marco Leimeister, Helmut Krcmar Virtuelle Welten: Top oder Flop? Ein Erfahrungsbericht am Beispiel Second Life (Praxisdialog) Max Höfferer, Peter Kotauczek, Bernhard Sandriester, Beko Holding AG Services für Risiko- und Compliancemanagement 1 HS 23, Mittwoch , 11:30-13:00 Günter Müller, Universität Freiburg (D) Eine risikobasierte Methode für Implementierung und Betrieb von GMP-konformer IT-Infrastruktur am Beispiel User- und Identity Management Peter Brandstetter, Barbara Ginda, Stefan Tautscher Integration of an IT-Risk Management / Risk Assessment Framework with Operational Processes Louis Marinos, Lutz Kirchner, Stefan Junginger Internal Controls Scripting Language (ICSL): Grundzüge einer Instruktionssprache für Interne Kontrollen Tom Beiler, Markus Böhm 11

12 Wissenschaftliches Programm: Konzepte, Anwendungen Science of Services / Wissenschaftstheorie Elise-Richter-Saal, Mittwoch , 11:30-13:00 Werner Esswein, Technische Universität Dresden Moden in der Wirtschaftsinformatik Wissenschaftstheoretische und wissenschaftspraktische Überlegungen zu einer von Hypes geprägten Disziplin Hanno Schauer, Carola Schauer Towards a Research Method for Theory-driven Design Research [BP] Andreas Gehlert, Michael Schermann, Klaus Pohl, Helmut Krcmar Beurteilungskriterien internationaler Fachzeitschriften im Umfeld der Wirtschaftsinformatik Karl Kurbel, Ilja Krybus, Ivo Stankov Rechtsfragen, geistiges Eigentum HS 7, Mittwoch , 11:30-13:00 Andreas Wiebe, Wirtschaftsuniversität Wien Auswirkungen externer Kontrollmechanismen auf die Gestaltung und Implementierung von ERP-Systemen Axel Winkelmann, Malte Stockmann, Jörg Becker Die Auswirkungen von sozialen Motiven auf die Rechts- und Haftungssituation am Beispiel offener Netze Reto Mantz Grenzen der datenschutzrechtlichen Verantwortlichkeit in einer Welt des Ubiquitous Computing Jürgen Müller Service-, System- und Prozessmanagement in Transport und Logistik 1 HS 21, Mittwoch , 11:30-13:00 Dirk Mattfeld, Technische Universität Braunschweig Strategies to Support Ambulance Scheduling with Efficient Routing Services [BP] Günter Kiechle, Karl Dörner, Stefan Biffl Conceptual Model and Operational Processes of Customer Value-Based Revenue Management in Transport and Logistics [BP] Tobias von Martens, Andreas Hilbert Rules for the Identification of Portfolio-incompatible Requests in Dynamic Vehicle Routing [BP] Jörn Schönberger, Herbert Kopfer 12

13 Wissenschaftliches Programm: Konzepte, Technologien Softwareentwicklungsmethoden HS 28, Mittwoch , 14:30-16:00 Sitzungsleiterin: Gertrude Kappel, Technische Universität Wien Adjustment Strategies for Managing Unanticipated Changes in Software Development Processes Katja Andresen, Norbert Gronau Requirements Engineering for Hybrid Products as Bundles of Hardware, Software and Service Elements A Literature Review Marina Berkovich, Sebastian Esch, Jan Marco Leimeister, Helmut Krcmar Reengineering Deprecated Component Frameworks: A Case Study of the Microsoft Foundation Classes [YR] Robert Neumann, Sebastian Günther, Niko Zenker IS-Architekturen 2 HS 30, Mittwoch , 14:30-16:00 Frederik Ahlemann, European Business School Rheingau Modellgetriebene Entwicklung von serviceorientierten Architekturen Rainer Bernhard, Bernd U. Jahn Situative Methodenkonstruktion für die Projektbewertung aus Unternehmensarchitekturperspektive Stephan Aier, Christian Riege, Marten Schönherr, Udo Bub Business Insurance Application Consulting - The central SAP Competence Center for Vienna Insurance Group (Praxisdialog) Eva Bauer, Vienna Insurance Group Serviceorientierte Softwarearchitekturen 2 HS 31, Mittwoch , 14:30-16:00 Elmar Sinz, Otto-Friedrich-Universität Bamberg COSMA - Ein integrierter Ansatz für das Management von Service Level Agreements bei Composite Services [YR] André Ludwig Wiedergewinnung neuer Web-Services aus vorhandenen Altsystemen Harry Sneed Vorgehensmodelle zur Entwicklung Serviceorientierter Softwaresysteme Oliver Thomas, Katrina Leyking, Michael Scheid 13

14 Wissenschaftliches Programm: Konzepte, Technologien Mobile Systeme und RFID HS 32, Mittwoch , 14:30-15:30 Franz Lehner, Universität Passau Elgar Fleisch, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich & Universität St. Gallen Klassifikation und Implementierung von Location Based Airport Services zur situierten Unterstützung von Passagierprozessen an Flughäfen [YR] Stefan Hausmann RFID In Reverse Logistics Research Framework and Roadmap Lars Thoroe, Adam Melski, Matthias Schumann Collaborative Services / Services für die Kooperation 2 HS 33, Mittwoch , 14:30-16:00 Norbert Gronau, Universität Potsdam Content-based Community Detection in Social Corpora Annette Bobrik, Matthias Trier Mine, Yours Ours? Designing for Principal-Agent Collaboration in Interactive Value Creation [BP] Jasminko Novak ecollaboration and Productivity Katarina Stanoevska-Slabeva Services für Risiko- und Compliancemanagement 2 HS 23, Mittwoch , 14:30-16:00 A Min Tjoa, Technische Universität Wien Integrated Information Security Risk Management - Merging Business and Process Focused Approaches [BP] Sebastian Sowa, Lampros Tsinas, Hanno Lenz, Roland Gabriel A Risk Based Approach for Selecting Services in Business Process Execution [BP] Stefan Sackmann, Lutz Lowis, Kai Kittel Automated Risk and Compliance - The Challenges (Praxisdialog) Jeremy Wilde, Managing Director, Powertech Ltd, France 14

15 Wissenschaftliches Programm: Technologien, Anwendungen Science of Services und Semantische Informationssysteme Elise-Richter-Saal, Mittwoch , 14:30-16:00 Klaus Tochtermann, Technische Universität Graz Knut Hinkelmann, Fachhochschule Nordwestschweiz Dokumentation von Methoden zur Gestaltung soziotechnischer Systeme am Beispiel einer Methode zum Service Engineering Stephan Aier, Christian Fischer A Model-driven Approach to enable Access Control for Ontologies Willy Chen, Heiner Stuckenschmidt Process-oriented Semantic Business Modeling [BP] Ivan Markovic, Florian Hasibether, Sukesh Jain, Nenad Stojanovic Rechtsfragen und E-Media HS 7, Mittwoch , 14:30-16:00 Walter Blocher, Universität Kassel Thomas Hess, Ludwig-Maximilians-Universität München Filesharing und Tauschbörsen: Die Haftung des Anschlussinhabers (auf Unterlassung) unter dem Gesichtspunkt der Störerhaftung - Ein Lösungsvorschlag zwischen Rechtsprechung und Realität Jan Morgenstern Musikdistribution ohne Digital Rights Management - Eine empirische Analyse der Lock-in- und Netzeffekte im Ecosystem itunes Jonathan Dörr, Alexander Benlian, Christoph Grau, Thomas Wilde Der Flatrate-Bias in der digitalen Musikdistribution - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Manuel Etzel, Peter Buxmann, Gerrit Pohl Service-, System- und Prozessmanagement in Transport und Logistik 2 HS 21, Mittwoch , 14:30-15:30 Richard Hartl, Universität Wien Linienverkehrsplanung für KEP-Dienste Thomas Bednarczyk, Andreas Fink Optimierungssysteme im ÖPNV: Mehrdepot-Umlauf- und Dienstplanung mit Zeitfenstern für geplante Fahrten Bastian Amberg, Boris Amberg, Natalia Kliewer 15

16 Wissenschaftliches Programm: Konzepte, Technologien Software als Service HS 28, Mittwoch , 16:30-18:00 Wolfgang König, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Wolfgang Janko, Wirtschaftsuniversität Wien Welche Treiber lassen SaaS auch in Großunternehmen zum Erfolg werden? Eine empirische Analyse der SaaS- Adoption auf Basis der Transaktionskostentheorie Alexander Benlian, Thomas Hess Prüfkriterien für Geschäftsmodelle im Kontext von Software as a Service Matthias Biggeleben, Harald Kolbe, Markus Schäfermeyer, Helena Vranesic Project Control in IT Offshore Outsourcing Projects: From Behaviour Control to Output Control to Good Client- Vendor Relationship Michael Prifling, Robert Gregory, Roman Beck IT-Infrastruktur für Business Services HS 30, Mittwoch , 16:30-18:00 Stefan Eicker, Universität Duisburg-Essen Zielorientierte Datenmodellierung für ITIL-basierte inter-organisationale Configuration Management Databases Wolfgang Hommel, Silvia Knittl Konzeptionelle Metamodelle von IT-Governance-Referenzmodellen als Basis der Kombination und Integration in einer Multi-Modell-Umgebung Stefanie Alter, Matthias Goeken Pan European Public E-Procurement Online (PEPPOL): Challenges of Implementing European Wide Solutions (Praxisdialog) Claudia Bachkönig, Bundesrechenzentrum GmbH Wertschöpfungsnetzwerke HS 31, Mittwoch , 16:30-18:00 Sitzungsleiterin: Susanne Leist, Universität Regensburg IT-gestützte Wertschöpfungspartnerschaften zur Integration von Produktion und Dienstleistung im Maschinenund Anlagenbau Philipp Walter, Nadine Blinn, Michael Schlicker, Oliver Thomas Vertical Integration and Information Sharing - An Empirical Investigation in the German Apparel Industry Christoph Goebel, Hanna Krasnova, Henning Syllwasschy, Oliver Günther Webservices für die Verrechnung in Wertschöpfungsnetzwerken auf Basis vollständiger Finanzpläne Jörg Becker, Ralf Knackstedt, Martin Matzner 16

17 Wissenschaftliches Programm: Konzepte, Anwendungen Energie und Umwelt HS 32, Mittwoch , 16:30-18:00 Hans-Jürgen Appelrath, Universität Oldenburg Business Process Framework and IT Architecture for Smart Meter Reading Christian Aichele, Ulrich Dalkmann, Jesper Uhlin, Patrick Margardt Strategien zur sicheren Bereitstellung von Energiedaten und zum Nachweis von Informationsweitergaben gemäß 9 EnWG [YR] Petra Beenken, Sven Abels Estimating Economic Benefits of Electricity Storage at the End Consumer Level Klaus-Henning Ahlert, Clemens van Dinther Services für die Kooperation und Supply Chain Management HS 33, Mittwoch , 16:30-18:00 Gerhard Schwabe, Universität Zürich Gerhard F. Knolmayer, Universität Bern Presence Signalling in Unified Communication Systems A Framework for Adaptation in Context Kai Riemer, Stefan Klein Modellierung integrierter Produktion und Dienstleistung mit dem SCOR-Modell - Bestehende Ansätze und Entwicklungsperspektiven Ralf Knackstedt, Armin Stein, Jörg Becker The Value of Visibility and RFID in Transshipment Operations - A Simulation Study [BP] Christoph Goebel, Oliver Günther Geschäftsmodelle und Risikomanagement für Business Services HS 23, Mittwoch , 16:30-18:00 Stefan Klein, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Günter Müller, Universität Freiburg (D) Continuous Compliance Monitoring in ERP Systems - A Method for Identifying Segregation of Duties Conflicts [BP] Patrick Wolf, Nick Gehrke Do Web Services Foster Specialization? An Analysis of Commercial Web Service Directories Christine Legner Geschäftsmodelle für organisationsübergreifende Business Services im E-Government Isabel Mischler, Till Janner, Christoph Schroth, Beat Schmid 17

18 Wissenschaftliches Programm: Anwendungen Semantische Informationssysteme und Business Intelligence Elise-Richter-Saal, Mittwoch , 16:30-18:00 Rudi Studer, Universität Karlsruhe (TH) Bodo Rieger, Universität Osnabrück Management von Modellbeziehungen mit semantischen Wikis [BP] Oliver Thomas, Michael Fellmann Einsatz von Recommender-Systemen zur personalisierten Informationsversorgung im Standardberichtswesen von Data-Warehouse-Systemen Carsten Jürck, Tim-Oliver Förtsch, Bernd U. Jahn, Achim Ulbrich-vom Ende Analyse von Meinungen in sozialen Netzwerken des Web 2.0 [YR] Carolin Kaiser Integrierte Campus-Managementsysteme 1 HS 7, Mittwoch , 16:30-18:00 Michael H. Breitner, Universität Hannover Integriertes Campus-Management durch Verknüpfung spezialisierter Standardsoftware Wolfgang Radenbach Data Warehouse basierte Entscheidungsunterstützung für das Campus-Management von Hochschulen Bodo Rieger, Thomas Haarmann, Ellen Höckmann, Stiliana Lüttecke Ein Referenz- und Reifegradmodell für integrierte Fundraising-Managementsysteme an Hochschulen Benedikt Martens, Frank Teuteberg 18

19 Wissenschaftliches Programm: Konzepte, Anwendungen Performance & Monitoring, IT-Controlling 1 HS 28, Donnerstag , 10:00-11:30 Walter Brenner, Universität St. Gallen Controlling im Wissensmanagement - Konzeption eines allgemeinen Ansatzes zur Erfolgsbewertung im Wissensmanagement Franz Lehner, Nadine Amende, Nicolas Haas, Stephan Wildner Determining the Impact of Business Strategies Using Principles from Goal-oriented Measurement Victor Basili, Jens Heidrich, Mikael Lindvall, Jürgen Münch, Myrna Regardie, Carolyn Seaman, Adam Trendowicz Benefits Management - A Literature Review and Research Agenda Gerold Riempp, Frederik Ahlemann, Jessica Braun Geschäftsprozessmanagement 1 HS 30, Donnerstag , 10:00-11:30 Markus Nüttgens, Universität Hamburg Auswirkungen der Serviceorientierung auf das Business Engineering: Eine metamodellbasierte Analyse Frank Höning, Volker Bach, Hubert Österle Wertorientiertes Geschäftsprozessmanagement Jan vom Brocke, Christian Sonnenberg, Alexander Simons Process Governance: Referenzprozessbibliothek für ITIL und CoBIT (Praxisdialog) Franz Bayer, BOC AG Gesundheitswesen 1 HS 31, Donnerstag , 10:00-11:30 Hans Czap, Universität Trier State-of-the-art prozessorientierter Krankenhausinformationssysteme Holger Raphael, Thomas Lux, Volker Martin Performance Management in Health Care: The Past, the Present, the Future [BP] Tobias Mettler, Peter Rohner Towards a Context-Oriented Dynamic Medical Information System Supporting the Differential Diagnosis Process Michael Borovicka 19

20 Wissenschaftliches Programm: Anwendungen E-Business und E-Commerce 1 HS 32, Donnerstag , 10:00-11:30 Detlef Schoder, Universität zu Köln Empirische Untersuchung der Preisdynamiken im österreichischen B2C-Unterhaltungs- und Haushaltselektronik-Online-Handel [BP] Tobias Hann, Alfred Taudes Optimierung von Reputationssystemen - Wechselwirkungen zwischen Manipulationen und Lösungskonzepten Ivo Reitzenstein, Ralf Peters Social Online Shopping: Neue Formen der Interaktion und Kollaboration im Electronic Commerce der Zukunft Peter Leitner, Thomas Grechenig Managementunterstützungssysteme / Business Intelligence 1 HS 33, Donnerstag , 10:00-11:30 Bodo Rieger, Universität Osnabrück A Case Study of Random Forest in Predictive Data Mining Sebastian Schüller, Stefan Lessmann, Stefan Voß Modellvergleich mittels Clusteranalyse am Beispiel einer automatisierten Ähnlichkeitsanalyse für OLAP-Berichtsspezifikationen Ralf Knackstedt, Marc-Oliver Deinert, Jörg Becker Anwendungspotenziale für Business Intelligence-Technologien im Call Center-Bereich Christian Hrach, Rainer Alt E-Government / IS in der öffentlichen Verwaltung 1 HS 23, Donnerstag , 10:00-11:30 Jörg Becker, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Towards Cross-organisational e-government: An Integrated Approach Stephan Streit, Uwe Heck, Ulrich Reimer, Roland Ritsch, Alexandra Collm, Ralitsa Hristova, Christoph Schroth, Till Janner Skizzierung transorganisationaler modularer E-Government-Geschäftsarchitekturen Konrad Walser, Reinhard Riedl Business Models for E-Government The BMeG Method Gertraud Peinel, Matthias Jarke, Thomas Rose 20

21 Wissenschaftliches Programm: Konzepte, Anwendungen Integrierte Campus-Managementsysteme 2 Elise-Richter-Saal, Donnerstag , 10:00-11:30 Friedrich Roithmayr, Johannes Kepler Universität Linz Von Eisbergen und Supertankern: Topologie eines CM-Einführungsprozesses Monique Janneck, Sabine Fiammingo, Ruth Luka, Cyrill Adelberger Ein Campus-Management-System als evolutionäre Entwicklung Henning Brune, Maik Jablonski, Volker Möhle, Thorsten Spitta, Meik Teßmer TCO-Analyse von Campus-Management-Systemen Methodischer Bezugsrahmen und Softwareunterstützung Frank Bensberg Performance & Monitoring, IT-Controlling 2 HS 28, Donnerstag , 12:00-13:30 Sitzungsleiterin: Ulrike Baumöl, FernUniversität in Hagen Produktionsplanung und steuerung der IT-Service-Provisionierung Nico Ebert, Alexander Vogedes, Falk Uebernickel Leistungsorientierte Steuerung der Informationsversorgung im Rahmen der Qualitätssicherung in Dienstleistungsnetzwerken Reinhard Jung, Martina Meschke Vorgehensmodell zur Entwicklung von Reifegradmodellen Ralf Knackstedt, Jens Pöppelbuß, Jörg Becker Geschäftsprozessmanagement 2 HS 30, Donnerstag , 12:00-13:30 Peter Loos, Universität des Saarlandes und IWi im DFKI Fallstudie zum Einsatz agiler, prozessorientierter Methoden in der Chipindustrie Mirjam Minor, Daniel Schmalen, Andreas Koldehoff Tuplespace-based Infrastructure for Decentralized Enactment of BPEL Processes Daniel Wutke, Daniel Martin, Frank Leymann Process Mining zur Steuerung von Call Center-Prozessen Frank Bensberg, André Coners 21

123 INTEGRATED INFORMATION SECURITY RISK MANAGEMENT MERGING BUSINESS AND PROCESS FOCUSED APPROACHES

123 INTEGRATED INFORMATION SECURITY RISK MANAGEMENT MERGING BUSINESS AND PROCESS FOCUSED APPROACHES PaperID Titel 118 COSMA EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR DAS MANAGEMENT VON SERVICE LEVEL AGREEMENTS BEI COMPOSITE SERVICES 119 Towards cross organisational e Government: an integrated approach 123 INTEGRATED

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Wolfgang Lehner, Gunther Piller (Hrsg.) Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Beiträge der Tagung IMDM 2011 2.12.2011 in Mainz Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Lecture Notes

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement. Knut Hinkelmann

Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement. Knut Hinkelmann Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement Knut Hinkelmann Sandro Emmenegger *) Andreas Martin **) Jonas Lutz *) Prof. Dr. Dino Schwaferts *) Prof. Dr. Barbara Thönssen **) Dr. Hans Friedrich

Mehr

Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken

Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken Prof. Dr.-Ing. Sven-Volker Rehm Univ.-Prof. Dr. Thomas Fischer, Dipl.-Ing. Armin Lau, Dipl.-Ing. Manuel

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Services und ihre Komposition

Services und ihre Komposition Oliver Kopp, Niels Lohmann (Hrsg.) Services und ihre Komposition Erster zentraleuropäischer Workshop, ZEUS 2009 Stuttgart, 2.-3. März 2009 Proceedings CEUR Workshop Proceedings Vol. 438 Herausgeber: Oliver

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Betreff: WI Digest, Vol 50, Issue 12. Antwort an: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Datum: Fri, 17 Aug 2007 16:36:22 +0200. Send WI mailing list submissions to

Betreff: WI Digest, Vol 50, Issue 12. Antwort an: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Datum: Fri, 17 Aug 2007 16:36:22 +0200. Send WI mailing list submissions to Von: wi-request@aifb.uni-karlsruhe.de Betreff: WI Digest, Vol 50, Issue 12 An: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Antwort an: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Datum: Fri, 17 Aug 2007 16:36:22 +0200 Send WI mailing list

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Programm zum BSOA2012 DRESDEN

Programm zum BSOA2012 DRESDEN Programm zum 7. WORKSHOP BEWERTUNGSASPEKTE SERVICEORIENTIERTER ARCHITEKTUREN BSOA2012 15. NOVEMBER 2012 DRESDEN Gastgeber: T-Systems Multimedia Solutions GmbH Riesaer Straße 5, 01129 Dresden Web: http://www.t-systems-mms.com/

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Call for Papers zum Workshop. BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus

Call for Papers zum Workshop. BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus Call for Papers zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus Die der GI veranstaltet im Rahmen der wissenschaftlichen Konferenz Informatik 2015 an der BTU

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr Das Swiss IT Sourcing Forum ist die unabhängige Management- und Anwenderplattform für alle Entscheidungsträger im Bereich Cloud und IT Sourcing-Dienstleistungen. Business Values dank Sourcing und Cloud

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Digitale Nachhaltigkeit mit Open Clouds

Digitale Nachhaltigkeit mit Open Clouds Open Cloud Day, 19. Juni 2012 Universität Bern Dr. Matthias Stürmer Ernst & Young CV Matthias Stürmer Phone: +41 58 286 61 97 Mobile: +41 58 289 61 97 Email: matthias.stuermer@ch.ey.com Background Senior

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Prof. Stefan Lessmann Agenda Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

infrastructure definitions example versioning

infrastructure definitions example versioning infrastructure definitions example versioning ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastructure documents Storage ATLAS PLM Archives Drawing Circuit Diagram Work Plan

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

!" #$% & & ' & & (& ) *!! "#! $ % &!% & ' $! (! '

! #$% & & ' & & (& ) *!! #! $ % &!% & ' $! (! ' !!" #$%&&'&& (&) *! "#! $ %&!%&' $!(!' !! " #$% $& '$()*+*,-.,, /()*+*,-.-,, 0($1 $2 #$% $ 2 2 '$()*+*,-.,+ /()*+*,-.-,+ 0(2$21 $2 % $3 $4455 '$()*+6*,-., /()*+6*,-.-, 0(7$7551 $2 #$% $ 23 '$()*+*,-.,,

Mehr

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Fakultät für Informatik Technische Universität München Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Vorbesprechung Garching, 01. Juli 2013 Matheus Hauder, Sascha Roth Technische Universität

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten Vorwort Ziel des Workshops XMIDX 2003 XML-Technologien für Middleware Middleware für XML-Anwendungen war es, im Bereich Middleware und XML tätige Forscher und Entwickler aus dem deutschsprachigen Raum

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Jan Schuback Drägerwerk AG & Co. KGaA Sprecher der Arbeitsgruppe Support of existing global landscapes Agenda Agenda Workgroup Globalization Activities in

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr