Der RWE-Konzern im Überblick

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der RWE-Konzern im Überblick"

Transkript

1

2 HR-Kennzahlen Der RWE Konzern geht auch in seiner jährlichen Berichterstattung zum Thema Human Resources (HR) neue Wege. Der bisher bekannte Personalbericht wird durch die Online-Veröffentlichung der HR Kennzahlen auf der Homepage der RWE AG abgelöst. Eine Print-Version ist nicht mehr vorgesehen. Die Berichterstattung fokussiert sich künftig auf die HR Kennzahlen. Hier haben wir für Sie die wichtigsten statistischen Daten rund um das Thema Human Resources (HR) zusammengestellt. Die verschiedenen Auswertungen ermöglichen Ihnen einen Blick auf den gesamten RWE-Konzern. Im Einzelnen finden Sie Angaben zu folgenden Themen: Entwicklung Mitarbeiterzahlen: Darstellung der Veränderung der Mitarbeiterzahlen des Geschäftsjahres auf Basis von operativen Zu- und Abgängen, sowie von Konsolidierungseffekten. Belegschaftsstruktur: Darstellung nach Belegschaftsstruktur, Geschlecht, Vertragsart und Arbeitszeitanteil. Lebens- und Dienstalter: Übersicht zum durchschnittlichen Lebens- und Dienstalter, sowie die Verteilung der Belegschaft auf Lebensaltersgruppen. Ausbildung / Schwerbehinderte Menschen: Absolute Zahlen zu den Auszubildenden unter Angabe der Ausbildungsquote. Absolute Zahlen zu den schwerbehinderten Menschen und den daraus resultierenden Schwerbehindertenanteil Internationaler Mitarbeiterstab: Darstellung von Mitarbeitern innerhalb und außerhalb Deutschlands, sowie die Verteilung der Mitarbeiter auf Länder innerhalb Europas. Fluktuation: Abbildung der Fluktuationsquoten und der Verteilung der Abgänge nach Gründen. Personalaufwand: Übersicht zum Personalaufwand nach Unternehmensbereichen. Arbeitsunfälle: Darstellung der Arbeits- und Dienstwegeunfälle nach Unternehmensbereichen und ihre Entwicklung. Abbildung der verschiedenen Unfallarten. Gesundheit: Übersicht der Gesundheitsquote nach Unternehmensbereichen.

3 Der RWE-Konzern im Überblick Mitarbeiter in FTE Belegschaft (einschl. Auszubildende) in Köpfen Auszubildendenquote in Deutschland in % 6,6 6,7 Teilzeitquote in % 7,8 7,3 Frauenquote in % 27,7 27,5 Frauen in Führungspositionen 2 in % 13,9 12,3 Anteil schwerbehinderte Menschen in Deutschland in % 6,1 6,0 Mitarbeiter außerhalb Deutschlands in % 40,8 42, Personalaufwand in Mio Personalaufwand je FTE im Durchschnitt in Tsd Fluktuationsquote in % 11,5 10,8 Weiterbildung je Mitarbeiter im Durchschnitt in Deutschland in Tagen 4,2 4,5 Arbeits- und Dienstwegeunfälle je 1 Million geleistete Arbeitsstunden 3 Anzahl 2,3 2,8 1 FTE = Full Time Equivalents (Vollzeitäquivalente) = Unbefristet und befristet beschäftigte Vollzeit- und Teilzeitmitarbeiter (ohne Vorstand bzw. Geschäftsführer, Auszubildende, ruhende Arbeitsverhältnisse, Werkstudenten/Praktikanten, Altersteilzeiter in der Freistellungsphase) abzüglich der Teilzeitreduzierung 2 beinhaltet die obersten Führungsebenen des RWE-Konzerns 3 inkl. Partner

4 Entwicklung Mitarbeiterzahlen Mitarbeiter (FTE) in FTE Anteil in % in FTE Anteil in % nachrichtlich: Köpfe 2 Konventionelle Stromerzeugung , , Vertrieb/Verteilnetze Deutschland , , Vertrieb Niederlande/Belgien , , Vertrieb Großbritannien , , Zentralost-/Südosteuropa , , Erneuerbare Energien , , Upstream Gas & Öl , , Trading/Gas Midstream , , Sonstige , , RWE-Konzern , , FTE = Full Time Equivalents (Vollzeitäquivalente) = Unbefristet und befristet beschäftigte Vollzeit- und Teilzeitmitarbeiter (ohne Vorstand bzw. Geschäftsführer, Auszubildende, ruhende Arbeitsverhältnisse, Werkstudenten/Praktikanten, Altersteilzeiter in der Freistellungsphase) abzüglich der Teilzeitreduzierung 2 einschließlich Auszubildende Mitarbeiterveränderungen im Berichtsjahr 2013 in FTE Saldo aus Veränderungen des Konsolidierungskreises Saldo aus operativen Zu- und Abgängen Saldo aus Umgliederungen zw. Unternehmensbereichen Insgesamt Konventionelle Stromerzeugung Vertrieb/Verteilnetze Deutschland Vertrieb Niederlande/Belgien Vertrieb Großbritannien Zentralost /Südosteuropa Erneuerbare Energien Upstream Gas & Öl Trading/Gas Midstream Sonstige RWE-Konzern

5 Belegschaftsstruktur Belegschaftsstruktur (Stand ) in % Leitende AT Tarif Sonstige Auszubildende Konventionelle Stromerzeugung 2,4 16,5 75,3 0,5 5,3 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 2,2 13,1 76,4 1,3 7,0 Vertrieb Niederlande/Belgien 3,1 20,1 76,8 - - Vertrieb Großbritannien - 17,2 82,3 0,5 - Zentralost-/Südosteuropa 1,6 15,2 81,3 1,2 0,7 Erneuerbare Energien 5,7 51,6 39,5 1,6 1,6 Upstream Gas & Öl 2,6 24,9 71,2-1,3 Trading/Gas Midstream 12,2 71,8 14,1 0,8 1,1 Sonstige 4,5 47,6 41,8 2,7 3,4 RWE-Konzern 2,4 19,8 73,0 1,0 3,8 Frauen und Männer (Stand ) in % Frauen Männer Konventionelle Stromerzeugung 8,7 91,3 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 28,0 72,0 Vertrieb Niederlande/Belgien 34,0 66,0 Vertrieb Großbritannien 50,1 49,9 Zentralost-/Südosteuropa 31,7 68,3 Erneuerbare Energien 28,4 71,6 Upstream Gas & Öl 27,7 72,3 Trading/Gas Midstream 30,4 69,6 Sonstige 37,4 62,6 RWE-Konzern 27,7 72,3 Vertragsart (Stand ) in % unbefristet befristet Konventionelle Stromerzeugung 97,4 2,6 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 93,5 6,5 Vertrieb Niederlande/Belgien 87,2 12,8 Vertrieb Großbritannien 98,5 1,5 Zentralost-/Südosteuropa 92,2 7,8 Erneuerbare Energien 93,2 6,8 Upstream Gas & Öl 91,6 8,4 Trading/Gas Midstream 95,5 4,5 Sonstige 94,2 5,8 RWE-Konzern 94,7 5,3

6 Arbeitszeitanteil (Stand ) in % Vollzeit Teilzeit Konventionelle Stromerzeugung 96,0 4,0 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 92,0 8,0 Vertrieb Niederlande/Belgien 79,0 21,0 Vertrieb Großbritannien 82,4 17,6 Zentralost-/Südosteuropa 99,4 0,6 Erneuerbare Energien 95,0 5,0 Upstream Gas & Öl 94,4 5,6 Trading/Gas Midstream 94,1 5,9 Sonstige 89,6 10,4 RWE-Konzern 92,2 7,8

7 Lebens- und Dienstalter

8 Ausbildung / Schwerbehinderte Menschen Ausbildung (Stand ) Auszubildende Auszubildendenquoten Insgesamt Anzahl davon Deutschland Anzahl Deutschland in % Konventionelle Stromerzeugung ,4 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland ,8 Vertrieb Niederlande/Belgien Vertrieb Großbritannien Zentralost-/Südosteuropa Erneuerbare Energien ,9 Upstream Gas & Öl ,8 Trading/Gas Midstream ,2 Sonstige ,8 RWE-Konzern ,6 Schwerbehinderte Menschen und Schwerbehindertenanteil (Deutschland, Stand ) Schwerbehinderte Menschen Schwerbehindertenanteil Insgesamt davon Auszubildende Insgesamt Anzahl in % Konventionelle Stromerzeugung ,5 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland ,2 Erneuerbare Energien 9-1,2 Upstream Gas & Öl 26-2,3 Trading/Gas Midstream 15-1,7 Sonstige ,5 RWE-Konzern ,1

9 Internationaler Mitarbeiterstab Mitarbeiter bei Gesellschaften mit Sitz innerhalb und außerhalb Deutschlands (Stand ) in FTE innerhalb Deutschlands außerhalb Deutschlands Konventionelle Stromerzeugung Vertrieb/Verteilnetze Deutschland Vertrieb Niederlande/Belgien Vertrieb Großbritannien Zentralost-/Südosteuropa Erneuerbare Energien Upstream Gas & Öl Trading/Gas Midstream Sonstige RWE-Konzern Mitarbeiter in Europa (Stand )

10 Deutschland Großbritannien Ungarn Tschechien Niederlande Polen Slowakei 342 Belgien 133 Italien 128 Norwegen 94 Türkei 79 Luxemburg 63 Spanien 47 Schweiz 31 Kroatien 26 Frankreich 15 Zusätzlich 311 Mitarbeiter in Ländern außerhalb Europas.

11 Fluktuation Fluktuationsquoten im Berichtsjahr 2013 in % Konventionelle Stromerzeugung 9,7 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 7,8 Vertrieb Niederlande/Belgien 12,4 Vertrieb Großbritannien 20,9 Zentralost-/Südosteuropa 9,5 Erneuerbare Energien 11,5 Upstream Gas & Öl 9,6 Trading/Gas Midstream 17,6 Sonstige 17,0 RWE-Konzern 11,5 Prozentuale Verteilung der Abgänge nach Gründen im Berichtsjahr 2013

12 Personalaufwand Personalaufwand im Berichtsjahr 2013 in Mio. Löhne und Soziale Abgaben und Aufwendungen für Insgesamt Gehälter Altersversorgung und für Unterstützung Konventionelle Stromerzeugung Vertrieb/Verteilnetze Deutschland Vertrieb Niederlande/Belgien Vertrieb Großbritannien Zentralost-/Südosteuropa Erneuerbare Energien Upstream Gas & Öl Trading/Gas Midstream Sonstige RWE-Konzern

13 Arbeitsunfälle Arbeits- und Dienstwegeunfälle je 1 Million geleistete Arbeitsstunden (LTIF) Deutschland davon Stromerzeugung 8,8 7,0 4,7 4,2 3,3 3,1 2,1 davon Vertrieb/Verteilnetze 3 6,8 6,2 7,6 4,9 4,0 3,9 3,1 Niederlande/Belgien ,4 0,2 0,5 0,8 0,0 Großbritannien 2,1 4,2 2,2 3,8 3,2 1,8 1,8 Zentralost-/Südosteuropa ,8 2,4 1,5 2,3 2,3 Erneuerbare Energien 5-7,5 4,5 4,5 3,5 2,4 1,6 Upstream Gas & Öl 1,1 0,5 0,5 1,3 1,4 1,3 0,4 Trading/Gas Midstream 0,0 0,9 0,6 0,0 0,0 0,0 0,8 Sonstige/Group Center 3,2 2,6 3,5 1,9 0,9 0,8 1,4 RWE-Konzern 6,1 5,3 4,3 3,5 2,8 2,6 2,1 1 LTIF = Lost Time Incident Frequency Rate (nur eigene Mitarbeiter) 2 Vorjahre adjustiert 3 vor 2009 einschließlich der Unternehmensbereiche Niederlande/Belgien und Zentralost-/Südosteuropa 4 ab 2009 als selbstständige Unternehmensbereiche geführt 5 ab 2008 neuer Unternehmensbereich Quelle: Koordinator Arbeitssicherheit Konzern Entwicklung LTIF im RWE-Konzern Unfallarten im Berichtsjahr 2013

14 Gesundheit Gesundheitsquote 2013 in % Konventionelle Stromerzeugung 93,8 Vertrieb/Verteilnetze Deutschland 95,3 Vertrieb Niederlande/Belgien 95,7 Vertrieb Großbritannien 95,3 Zentralost-/Südosteuropa 97,2 Erneuerbare Energien 97,6 Upstream Gas & Öl 96,9 Trading/Gas Midstream 97,7 Sonstige 95,7 RWE-Konzern 95,4

Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten statistischen Daten rund um das Thema Human Resources (HR) zusammengestellt.

Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten statistischen Daten rund um das Thema Human Resources (HR) zusammengestellt. 1 2 HR-KENNZAHLEN Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten statistischen Daten rund um das Thema Human Resources (HR) zusammengestellt. Die verschiedenen Auswertungen ermöglichen Ihnen einen Blick

Mehr

KENNZAHLEN HUMAN RESOURCES

KENNZAHLEN HUMAN RESOURCES GESCHÄFTSJAHR HEADLINE 2016 Resources (HR) zusammengestellt. Entwicklung Mitarbeiterzahlen: Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten statistischen Daten rund um das Thema Human 1 Die verschiedenen

Mehr

Raute/ Asterisk. Zeit oder Gruppe

Raute/ Asterisk. Zeit oder Gruppe Deutsche Bank AG 212 Kennzahl Raute/ Asterisk 1 1,5 2 2,5 3 Zahl Zeit oder Matrix Seitenzahl Personalkosten Personalaufwand gesamt # F X F X.65, X.67, F.15, F.2, F.273, F.22, F.9 Anteil Personalaufwand

Mehr

integrierte Berichterstattung Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe

integrierte Berichterstattung Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe SAP AG 1 integrierte Berichterstattung Kennzahl Raute/Asterisk 1,5 4 Zahl Jahre Zeit oder Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung Personalaufwand gesamt

Mehr

VW Personalpolitik - Trends und Bedarf. Cansel Kiziltepe, LSKN Frühjahrstagung 2013, 16. Mai 2013

VW Personalpolitik - Trends und Bedarf. Cansel Kiziltepe, LSKN Frühjahrstagung 2013, 16. Mai 2013 VW Personalpolitik - Trends und Bedarf Cansel Kiziltepe, LSKN Frühjahrstagung 2013, 16. Mai 2013 Agenda 1 Aktuelle Arbeitsmarktdaten 2 Beschäftigtenstruktur bei VW 4 Herausforderungen Aktuelle Arbeitsmarktdaten

Mehr

UBP = Umweltbelastungspunkte in Mio. UBP nach der Schweizer Ökobilanzmethode der ökologischen Knappheit (aktualisierte Version 2013)

UBP = Umweltbelastungspunkte in Mio. UBP nach der Schweizer Ökobilanzmethode der ökologischen Knappheit (aktualisierte Version 2013) Kennzahlen Umwelt Umweltbelastung Umweltbelastung 014 UBP 015 UBP Strom 4 6 101 508 1,7 Brennstoffe 8 04 115 94 1 41,6 Treibstoffe 10 074 18 944 88,0 Entsorgung 1 96 18 18,0 Lösungsmittel 74 1 49 10, Wasser

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

HR Communication & Media Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Sommersemester 2014

HR Communication & Media Management. Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Sommersemester 2014 HR Communication & Media Management Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Sommersemester 2014 Definition HCR 1. Definition und Grundlagen HCR = Human Capital Reporting Berichterstattung über die Ressource Personal

Mehr

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick 5 Minuten Terrine Die CAP auf 1 Blick Die Ziele der GAP - seit 1957 unverändert Artikel 39 der Römische Verträge und des Lissabon-Abkommens Artikel 39 (1) Ziel der gemeinsamen Agrarpolitik ist es: a) die

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Management Behindertenanteil N N P N.180, N.268, P.40 N.269, P.38 (9- Altersstruktur # N P

Management Behindertenanteil N N P N.180, N.268, P.40 N.269, P.38 (9- Altersstruktur # N P Deutsche Telekom AG 212 Kennzahl Raute/Asterisk 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder 2 Jahre Matrix Seitenzahl Personalaufwand gesamt # X P X.127, X.147, X.253, P.28 Anteil Personalaufwand am Gesamtaufwand

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 833.311.160 902.509.053 11.250 12.048 mehr

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 3.9.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information Investment-Information Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand Frankfurt

Mehr

Personal- und Sozialbericht 2006. Die Fakten

Personal- und Sozialbericht 2006. Die Fakten Personal- und Sozialbericht 2006 Die Fakten Beschäftigte zum 31.12.2006 Berichtsgrundlage: Konsolidierungskreis E.ON Energie-Konzern Arena One GmbH 730 BauMineral GmbH Herten 109 BKB Aktiengesellschaft

Mehr

Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2015

Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2015 Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2015 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe Fresenius SE 1 Kennzahl Raute/Asterisk 1 3 4 Zahl Jahre Zeit oder Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung Personalaufwand gesamt # X X.71, X.79, X.15

Mehr

Personalkosten. Mengengerüst. Aus- und Weiterbildung Personalstruktur. 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe.

Personalkosten. Mengengerüst. Aus- und Weiterbildung Personalstruktur. 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Siemens AG 212 Kennzahl Raute/Asterisk 1 2 2,5 Zahl 2 Jahre Zeit oder 2 Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Aus- und Weiterbildung Personalstruktur Personalaufwand gesamt # II II.21 Anteil

Mehr

in % 2008 2007 2006 Ausbildungsquote 9,2 8,4 8,0

in % 2008 2007 2006 Ausbildungsquote 9,2 8,4 8,0 Seite 1 8 Soziale Kennzahlen. Ausbildungsquote Deutsche Telekom Konzern in Deutschland. in % 2008 2007 2006 Ausbildungsquote 9,2 8,4 8,0 Gerundete Angaben, analog zum jeweiligen Geschäftsbericht. Ende

Mehr

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 1400 1200-8,80% 1,60% 6,50% -7,40% -12,80% 0% 1000-16,30% -20% 800-40% 600 400 1313 1198 1217 1296 1200 1046 876-60% 200-80% 0 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Mehr

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen

Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen Die Wirtschaft Nordrhein-Westfalens auf einen Blick Die wirtschaftliche Beziehung Japans mit Nordrhein-Westfalen August 2013 Japanisches Generalkonsulat Düsseldorf Nordrhein-Westfalen: Gesamtfläche: 34.092

Mehr

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Gruppe 2 Jahre

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Gruppe 2 Jahre Deutsche Post AG 212 Kennzahl Raute/ Asterisk 1 2 2, 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder 2 Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Aus- und Weiterbildung Personalstruktur Personalaufwand gesamt # X

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien im Jänner 2017 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich 1. Allgemeines Der Anteil der Frauen in den politischen Spitzenfunktionen der EU-Staaten

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

integrierte Berichterstattung Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe

integrierte Berichterstattung Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung 1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe Deutsche Börse AG 1 integrierte Berichterstattung Kennzahl Raute/ Asterisk 1 1,5,5 3 Zahl Jahre Zeit oder Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung Personalaufwand

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 1400 1200 1000-8,80% 1,60% 6,50% -7,40% -12,80% -16,30% -1,37% 0% -20% 800-40% 600 400 1313 1198 1217 1296 1200 1046 876 864-60% 200-80% 0 2007 2008 2009 2010

Mehr

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2011 bis 2013 4.000 2011 2012 2013 3.500 3.000 2.500 2.000 3.644 3.658 1.500 3.367 1.000 500 0 hinterlegte Vollständigkeitserklärungen 1 Übersicht

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr

Forderungs- management. vorher prüfen, nachher eintreiben. www.seidensticker.com

Forderungs- management. vorher prüfen, nachher eintreiben. www.seidensticker.com Forderungs- management vorher prüfen, nachher eintreiben 1. Seidensticker-Gruppe Europas größter Hemden- und Blusenhersteller Familienunternehmen seit 1919 Produktion von über 17 Mio. Hemden/Blusen pro

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

I n f o r m a t i o n e n

I n f o r m a t i o n e n Wir bewegen I n f o r m a t i o n e n Struktur und Verteilung der Verdienste in Österreich und der EU Mag. Tamara Geisberger 20.10.2005 STATISTIK AUSTRIA www.statistik.at S T A T I S T I K A U S T R I

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Gruppe 2 Jahre

1 1,5 2 2,5 3 4 Zahl 2 Jahre Zeit oder Gruppe. Gruppe 2 Jahre Daimler AG 1 Kennzahl Raute/ Asterisk 1,5 3 4 Zahl Jahre Zeit oder Jahre Matrix Seitenzahl Personalkosten Mengengerüst Personalstruktur Aus- und Weiterbildung Personalaufwand gesamt # X X N X.1, X.8, N.U

Mehr

- Jörg Hamel - EHDV Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Aachen-Düren-Köln e.v. 10. Brühler Wirtschaftstreff 27.11.2014

- Jörg Hamel - EHDV Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Aachen-Düren-Köln e.v. 10. Brühler Wirtschaftstreff 27.11.2014 Handel im Wandel - Jörg Hamel - 1 Einzelhandel - drittgrößter Wirtschaftszweig 400.000 Betriebe 450 Milliarden Euro Jahresumsatz 50 Millionen Kundenkontakte täglich 3 Millionen Beschäftigte 160.000 Auszubildende

Mehr

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden 9. RWE Netzwerktag, 07.11.2014, Wesel Dr. Ulrich Küchler, Primärtechnik, Westnetz GmbH DRW-S-PT 07.11.2014 SEITE 1 Überblick 1. Einleitung 2. Organisation 3. Aufgaben

Mehr

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten.

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. . Hier finden Sie gesammelt informative Zahlen und Daten über die Deutsche Telekom. Inhaltlich sind sie unseren thematischen Highlights sowie dem dazugehörigen

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Personalcontrolling. in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen am Beispiel der KONSUM DRESDEN eg

Personalcontrolling. in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen am Beispiel der KONSUM DRESDEN eg Personalcontrolling in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen am Beispiel der KONSUM DRESDEN eg 6. Mittelstandstag an der HTW Dresden 27. April 2016 Gunther Seifert Vorstandsvorsitzender der

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort

Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, Lohnhalle Bergwerk Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort Karl-Heinz Stenmans, auf dem Land in Geldern geboren, war bis zum Abitur nicht klar, dass so nah an seinem Zuhause Bergbau stattfand.

Mehr

Tempolimits in Europa

Tempolimits in Europa Tempolimits in Europa Alle Angebane ohne Gewähr, kein Anspruch auf Vollständigkeit. Jeder Kraftfahrer ist verplichtet sich selbst über die jeweiligen Landesbestimmungen zu informieren. Keine Haftung für

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Stefan Stuth & Lena Hipp. Atypische Beschäftigung: Der deutsche Arbeitsmarkt im internationalen Vergleich

Stefan Stuth & Lena Hipp. Atypische Beschäftigung: Der deutsche Arbeitsmarkt im internationalen Vergleich Stefan Stuth & Lena Hipp Atypische Beschäftigung: Der deutsche Arbeitsmarkt im internationalen Vergleich Flexibilisierung in Europa Das Problem: - Ältere Personen (über 50 Jahre) sind häufig inaktiv und

Mehr

Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern

Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern Telefon: 0341 65 11 336 24-Stunden-Hotline: 0172 340 71 35 Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern *örtliche Änderungen und Regelungen nicht inbegriffen Land Art Innerorts Außerorts Schnellstraße

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im Kulturbereich beschäftigt

Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im Kulturbereich beschäftigt STAT/07/146 29. Oktober 2007 Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im beschäftigt Die Kultur spielt im Alltag der EU-Bürger

Mehr

Zahnärztliche Versorgung

Zahnärztliche Versorgung Zahnärztliche Versorgung Daten & Fakten 2013 Zahngesundheit Karieserfahrung bei 12-Jährigen DMF-T 8,0 Neue Bundesländer Alte Bundesländer 7,0 6,8 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 4,1 3,4 3,3 3,0 2,2 2,6 1,4

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen DE Bank Report Datum Report Währung HYPO NOE Gruppe Bank AG EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Rätsel und Quizze rund um die Schweiz und Europa

Rätsel und Quizze rund um die Schweiz und Europa O Unterrichtsvorschlag Schule auf Reisen Rätsel und Quizze rund um die Schweiz und Europa «Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen» Johann Wolfgang von Goethe. Diese März-Ausgabe steht

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern Inhaltsverzeichnis

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern Inhaltsverzeichnis HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2010 Inhaltsverzeichnis Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Personal-Controlling Niederkasseler Lohweg 16 40547 Düsseldorf

Mehr

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten Investment-Information Offene Immobilienfonds: Ausgewogene Portfoliostruktur sichert Stabilität Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Objektgrößen, Nutzungsarten und Mietvertragslaufzeiten

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Vortrag STAHL 2013. Wirtschaftsvereinigung Stahl. Stahldialog. Energiewende und industrielle Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Kontext

Vortrag STAHL 2013. Wirtschaftsvereinigung Stahl. Stahldialog. Energiewende und industrielle Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Kontext Stahldialog Energiewende und industrielle Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Kontext Energiekonzept der Bundesregierung 1 5-5 -1 Angaben in % Treibhausgasemissionen -4-55 -7-8 8 65 5 35 Anteil Stromerzeugung

Mehr

Hintergrundinformationen Roaming. Stand: Juni 2011

Hintergrundinformationen Roaming. Stand: Juni 2011 Hintergrundinformationen Roaming Stand: Juni 2011 Überblick Roaminggebühren fallen bei mobiler Kommunikation im Ausland an. Entscheidend für die Endkundenpreise sind die sogenannten Inter Operator Tarifs.

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015. Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3956 6. Wahlperiode 27.05.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Callcenter-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

82,3 -12,1% 72,4 72,8 90,8 17,8% 74,0 18,5% 73,5 -5,2%

82,3 -12,1% 72,4 72,8 90,8 17,8% 74,0 18,5% 73,5 -5,2% Russland Deutschland Türkei Frankreich Großbritannien Italien Spanien Ukraine Polen Rumänien Niederlande Schweden Bulgarien Bevölkerung Bevölkerung in in absoluten Zahlen und und Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Vodafone Professional Tarife

Vodafone Professional Tarife Vodafone Tarife - Kostenlose Group-Telefonie immer enthalten - Mit der Group-Telefonie sind für Sie und Ihre Mitarbeiter folgende Telefonate kostenlos: Alle Gespräche zwischen den Vodafone-- Anschlüssen

Mehr

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5%

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% : Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Inlandsgäste +3,5%, Inlandsnächtigungen +2,1% Auslandsgäste +5,6%, Auslandsnächtigungen +2,6% Höchste absolute Nächtigungszuwächse

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Raiffeisen Bank International AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

1 Herzlich Willkommen

1 Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen 1 Schulden und kumulierte Zinsausgaben von 1980 bis 2013 in Österreich 300.000 in Mio. 250.000 200.000 150.000 100.000 50.000 0 1980 1982 1984 1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien

Mehr

RWE Service GmbH Ihr Partner der RWE-Konzerneinkauf

RWE Service GmbH Ihr Partner der RWE-Konzerneinkauf RWE Service GmbH Ihr Partner der RWE-Konzerneinkauf Dipl.-Kfm. Friedhelm Schillings Leiter Utility Einkauf Bauleistungen Dialog mit Mittelstand und Handwerk im Kreis Düren am 6. November 2012 SEITE 54

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Erste Group Bank AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Deutscher Tourismusverband e.v.

Deutscher Tourismusverband e.v. Deutscher Tourismusverband e.v. Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz Urlaub Made in Germany Moderation Claudia Gilles Hauptgeschäftsführerin Deutscher Tourismusverband e.v. Urlaub Made in Germany Reinhard

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1)

Die wichtigsten Handelspartner Deutschlands (Teil 1) (Teil 1) Import, in Mrd. Euro Niederlande 72,1 (8,8%) Frankreich 66,7 (8,1%) China 59,4 (7,3%) Import insgesamt: 818,6 Mrd. Euro (100%) USA 46,1 (5,6%) Italien Großbritannien Belgien 46,0 (5,6%) 44,3 (5,4%)

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Verkehrsvorschriften im Ausland

Verkehrsvorschriften im Ausland Verkehrsvorschriften im Ausland Im europäischen Ausland gelten zum Teil andere Verkehrsvorschriften als in Deutschland. Ungewohnte Temporegeln oder Tagfahrlicht Vorschriften können bei Nichtbeachten zu

Mehr

Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011

Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011 Bericht zum Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr 2011 1/18 I. Dienstleistungs- und Zweigniederlassungsverkehr Der seit Anfang Juli 1994 bestehende europäische Versicherungsbinnenmarkt, welcher

Mehr

Verbandkasten-Pflicht (EG-Richtlinie 92/58/EWG bzw. in der ISO-Norm 3864); Warndreieck muss mitgeführt und bei Panne oder Unfall angewendet werden.

Verbandkasten-Pflicht (EG-Richtlinie 92/58/EWG bzw. in der ISO-Norm 3864); Warndreieck muss mitgeführt und bei Panne oder Unfall angewendet werden. Belgien & Warndreieck Tragepflicht, auch bei Motorrädern (allerdings keine Mitführpflicht) - Bußgeld bei Verletzung der Tragepflicht! Das Nichtmitführen wird nicht bestraft! Mitführpflicht des s (EG-Richtlinie

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort. Meine sehr geehrten Damen und Herren, Bericht über die ersten 3 Quartale 2011 Telefonkonferenz für Journalisten 10.11.2011, 10:00 Uhr MEZ Sprechzettel Dr. Rolf Pohlig Es gilt das gesprochene Wort. Meine sehr geehrten Damen und Herren, einen

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 3.11.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr