Zielgruppenadäquates E-Government die einzige Chance für ROI und Prozessoptimierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zielgruppenadäquates E-Government die einzige Chance für ROI und Prozessoptimierung"

Transkript

1 Zielgruppenadäquates E-Government die einzige Chance für ROI und Prozessoptimierung Christian Rupp, CMC Sprecher der Plattform Digitales Österreich im Bundeskanzleramt

2 E-Government it s a journey not a destination! Change Management Politischer Wille Organisation+Recht G2G eid, esig, Marketing, eskills G2B G2C Zielgruppenadäquate Portale Lebenssituationen i.d. Sprache der NutzerInnen Open Government Data

3 organisatorisch Bundesregierung Digitales Österreich Geschäftsführung CIO Sprecher Bund, Länder, Städtebund, Gemeindebund, WKÖ, HV/SV, Freie Berufe Digitales Österreich IKT-Bund Digitales Österreich BLSG MsC Ministerien Bund, Länder, Städte, Gemeinden, Wirtschaft Arbeitskreise: Industrie, Gütesiegel

4 Gesetzliche Grundlagen & Empfehlungen Signaturgesetz Amtssignatur E-GovG AVG Registerabfragen ZustG VO & sonstige Rechtsvorschriften Ergänzungsregister Spezifikationen & Empfehlungen Vollmacht 4 E-Government

5 ejustiz Elektronischer Rechtsverkehr 1990: gleichberechtigt mit Papiereinbringung 2009: Urteile, Protokolle, als pdf 2013: eeingaben (alle Gerichte und Staatsanwaltschaften) durch BürgerInnen 2013: 4,4 Mio Eingaben, 9,8 Mio esendungen (95% aller Mahnklagen und 75% Exekutionsanträge) Einsparung: 113 Personalkapazitäten, 10 Mio EUR Porto (2012) 80er Jahre efirmenbuch und egrundbuch (2005 eurkundenarchi Einsparung 15 Mio EUR p.j.) 2004: elisten - Sachverständige-/Dolmetscher, Insolvenzverwalter, Mediatoren (>1,5 Mio Abfagen p.j.) Ediktsdatei 2000: Konkurse, Ausgleich, Schuldenregulierung nur im Internet 2001: Einträge und Jahresabschlüsse Firmenbuch 2002: Versteigerungen von Liegenschaften und Firmenbuchgericht 2003: Exekutionen, Eigentümersuche in Strafverfahren 2005: alle Veröffentlichungen in Gerichtsverfahren Rund 2 Mio Abfragen p.j. Einsparung: 95% der Veröffentlichungskosten

6 Best Practice: E-Recht Prozessübersicht am Beispiel,Bundesgesetz Ministerium erstellt legistischen Text Begutachtungsverfahren mit Publikation 1 2 Elektronische Rechtserzeugung 7 6 Bundeskanzleramt publiziert die authentische Fassung im Internet (RIS.bka.gv.at) Bundeskanzleramt übernimmt die Beschlüsse Übermittlung an den Ministerrat 3 4 Bundeskanzleramt erstellt Regierungsvorlage mit Publikation 5 Parlament übernimmt Regierungsvorlage und liefert Beschluss

7 ebackoffice Ein elektronischer Akt für alle Bundesministerien (ELAK) Prozessoptimierung, Cloud HV-SAP, PM-SAP, Archiv E-Rechnung E-Procurement E-Shop, Travellmanagement Konsolidierung Bundesclient Bundes-CMS Portalverbund Gemeinsame Register (Meldewesen, Gewerberegister, Personenstandsregister, Firmenbuch/Grundbuch, Gebäude/Wohnungen, Wählerevidenz, Führerschein, Vereine, Waffen, Umwelt/Abfall Volkszählung

8 E-Government Ranking Österreich lag 2003 noch auf Platz 11 im EU E-Government Benchmark und seit 2006 auf Platz 1! Deutschland Österreich 2013: 36% 2013: 65% E-Government Nutzung 2013: 50% Schweiz Schweden 2013: 53%

9 eidentity = i bin E-Government Gesetz seit seit 2003 Gesundheitskarte, Dienstausweise, Spezialkarten, Schüler- seit 2009 ANWENDUNGEN über 100 Verfahren Gewerbeanmeldung Meldebestätigung Strafregisterbescheinigung Wahlkarte, Petitionen Finanz Online Sozialversicherung E-Health (ELGA) Dokumente signieren (E-Rechnung) E-Zustellung (amtlich, privat) E-Tresor myhelp.gv.at Einfach, Sicher, Kostenlos

10

11

12 Personalisierte lebenssituationsbezogene Services USP.gv.at : 1,3 Millionen Anwendersitzungen 4 Millionen Seitenansichten Unternehmen (usp.gv.at) 60 Lebenssituationen Unternehmensgründung steuerliche Fragen, gesetzliche Neuerungen Begutachtungsverfahren, Gesetze Eintragungen im Firmen- oder Grundbuch Einstellung von Mitarbeiter/innen Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz Umweltinformationen, Patentanmeldung, Förderungen Ausschreibungen, Formulare, Behördenfinder BürgerIn (help.gv.at) 200 Lebenssituationen >350 online Verfahren, >1000 Formulare Gebühren, Fristen, Behördenfinder p.t. >30000 Besucher, > Seiten, >300 F&A Barrierefrei Gebärdensprache Smartphones, multimedia Säulen, digital TV Contentsyndication (>50% Gemeinden) Informationsbereitstellung, CMS, Wr. Zeitung HELP.gv.at : 12,5 Millionen Anwendersitzungen 40 Millionen Seitenansichten 1/3 mobile abrufe

13 Best Practice: E-Gewerbe (Stadt Wien) Unternehmensgründungen jährlich Zeitersparnis: eine Stunde bei Kunden/-innen eine halbe Stunde bei der Gewerbeverwaltung Einsparungspotenzial: Ca. 4,5 Personenjahre Elektr. Nutzung: %; vermehrt nachts und am Wochenende E-Bezahlen integriert Zugriff auf alle Wr. Gewerbeakte von allen Wr. Gewerbebehörden Elektronisch Übermittlung der Beilagen Übersetzungshilfen: Englisch, Französisch, Kroatisch, Serbisch, Türkisch 13 E-Government

14 FinanzOnline FinanzOnline: ( Teilnahme sämtlicher berufsmäßiger Parteienvertreter wie Wirtschaftstreuhänder, Rechtsanwälte und Notare 79% BürgerInnen 500 Mio Eingaben/Abfragen p.j. 86 Mio Steuererklärungen seit 2003 Verwaltungskosteneinsparung 330 Mio EUR seit 2003 Steuererklärung früher drei bis fünf Monate, nun eine Woche plus automatisch Vorjahresdaten 2013: Transparenzportal

15 Zustellung Elektronische Zustellung: Höchste Sicherheit & komfortabler, ortsund zeitunabhängiger Zugriff auf zugestellte Dokumente (keine gelben Zettel mehr) 1 Postfach für sämtliche Zustellstücke Eine kostengünstige und sichere Alternative zu nachweislichen Sendungen: 1 E-Zustellung kostet 0,372 verglichen mit 4,7 für einen RSa bzw. 2,65 für einen RSb-Brief Abwesenheiten auch in der elektronischen Welt möglich Verkürzte Verfahrenszeiten 400 Mio Behörden-Poststücke 90% Standard Post, 10% RSa u. RSb 93 Mio. EUR. Sparpotential bei 20% elektronischen Zustellungen 234 Mio. EUR Sparpotential bei 50% elektronischen Zustellungen allein in der öffentlichen Verwaltung!!!

16 Online-Amtswege: jederzeit & überall oder Formularaufruf ausfüllen (XML) Signatur mit Bürgerkarte/ Handy-Signatur epayment (EPS) interne Bearbeitung (ELAK) elektronische Zustellung E-Government

17 Wo sind unsere mobilem Breitband bei 70%, seit 2010 mehr mobile als fix Mobilfunkpenetrationsrate von 70% Smartphones, Tablets, 20% nur mehr so im free WLAN

18 Open Government Data Austria

19 Collaboration Open Data/Gov Facebook Twitter Wiki Social Media Web 2.0 mobile broadband Smartphone Apps Tablet Participation Cyber Security Blogs CERT GovCERT Semantic Web Private Cloud Augmented Reality Youtube Cloud Computing Video Standardization Public Cloud Location based Services App Stores HTML5 Smart Meter Green IT Ambient Assisted Living Social Engineering critical infrastructure Shared Service Virtualization Centralization Smart Grid

20 Kundenorientierung Architektur egovernment Hammer Gesetzlich erlaubt technologisch möglich Koordination politischer Wille organisatorischer Wandel

21 egovernment it s a journey not a destination! Vielen Dank twitter.com/ruppchristian facebook.com/ruppchristian

E-Government 4.0 effizient, digital und smart. Christian Rupp, CMC Sprecher der Plattform Digitales Österreich im Bundeskanzleramt

E-Government 4.0 effizient, digital und smart. Christian Rupp, CMC Sprecher der Plattform Digitales Österreich im Bundeskanzleramt E-Government 4.0 effizient, digital und smart Christian Rupp, CMC Sprecher der Plattform Digitales Österreich im Bundeskanzleramt Apps Themen, die eine digitale Welt dominieren! Open data Web 2.0 Facebook

Mehr

Digitalisierung der Verwaltung egovernment it s a journey not a destination!

Digitalisierung der Verwaltung egovernment it s a journey not a destination! Digitalisierung der Verwaltung egovernment it s a journey not a destination! Christian Rupp, CMC Sprecher der Plattform Digitales Österreich im Bundeskanzleramt Digitale Revolution E-Government 1.0 E-Government

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

Inklusives E-Government

Inklusives E-Government Inklusives E-Government Beirat für Informationsgesellschaft Peter KUSTOR Wien, 21. November 2011 peter.kustor@bka.gv.at Reduktion des Digital Gap Inclusive E-Government 21.11.2011 2 Internetnutzung 2010

Mehr

IKT-Strategie 2012. Herausforderungen für eine innovative Verwaltung

IKT-Strategie 2012. Herausforderungen für eine innovative Verwaltung IKT-Strategie 2012 Herausforderungen für eine innovative Verwaltung Aktuelle IKT Themen/Trends Collaboration Facebook Twitter Wiki Open Data/Gov Apps Social Media Web 2.0 Mobiles Breitband Smartphone Tablet

Mehr

IKT Trends 2011. und was für die Verwaltung von Interesse ist. Ing. Roland Ledinger 8. Juni 2011 roland.ledinger@bka.gv.at

IKT Trends 2011. und was für die Verwaltung von Interesse ist. Ing. Roland Ledinger 8. Juni 2011 roland.ledinger@bka.gv.at IKT Trends 2011 und was für die Verwaltung von Interesse ist Ing. Roland Ledinger 8. Juni 2011 roland.ledinger@bka.gv.at Allgemeine Rahmenbedingungen Krisenjahre sind vorbei, Innovation wird wieder nachgefragt

Mehr

IKT relevante Ziele aus dem Regierungsprogramm. Schwerpunkte für die nächsten Jahre

IKT relevante Ziele aus dem Regierungsprogramm. Schwerpunkte für die nächsten Jahre IKT relevante Ziele aus dem Regierungsprogramm Schwerpunkte für die nächsten Jahre Wien, 4. Juni 2014 01 Wachstum und Beschäftigung für Österreich Wachstum - Industriestandort stärken, Finanzierungen erleichtern

Mehr

Herausforderungen an E-Government Strategien in Österreich und Europa

Herausforderungen an E-Government Strategien in Österreich und Europa DIGITAL:AUSTRIA Herausforderungen an E-Government Strategien in Österreich und Europa 2020 2010 Reinhard Posch CIO, Federal Government Austria reinhard.posch@cio.gv.at 2000 WIEN 15.10.2012 PLATTFORM -

Mehr

Die Handy-Signatur in der Praxis

Die Handy-Signatur in der Praxis Die Handy-Signatur in der Praxis Ihre persönliche Unterschrift im Internet Bundeskanzleramt Abteilung E-Government Recht, Organisation, Internationales Mag. Heike Leimbach A-1014 Wien, Ballhausplatz 1

Mehr

Kosten sparen durch elektronisches Outputmanagement

Kosten sparen durch elektronisches Outputmanagement E-Government-Konferenz 2011 Kosten sparen durch elektronisches Outputmanagement Salzburg, 08.-09.06.2011 Überblick ÖStB-Leitinitiative Digitale:Städte Schwerpunkt Ausgangskommunikation Infrastrukturelles

Mehr

Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative

Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative Sektionschef Dr. Gerhard Popp Die österreichische IKT- Konsolidierungsinitiative 13. November 2012, egovernment-symposium, Bern Herausforderungen Konsolidierungspaket fordert Einsparungen, auch IT muss

Mehr

Die elektronische Zustellung. Projektarbeit gemäß 9 der BKA-Grundausbildungsverordnung Christian HERWIG, Abt. I/11

Die elektronische Zustellung. Projektarbeit gemäß 9 der BKA-Grundausbildungsverordnung Christian HERWIG, Abt. I/11 Die elektronische Zustellung Projektarbeit gemäß 9 der BKA-Grundausbildungsverordnung Christian HERWIG, Abt. I/11 Zentrales Element des E-Governments Durchgängiger elektronischer Amtsweg medienbruchloses

Mehr

E-Signatur in Österreich - Theorie und Praxis

E-Signatur in Österreich - Theorie und Praxis E-Signatur in Österreich - Theorie und Praxis Berlin, 3. Mai 2011 Mag. (FH) Amtsleiter Marktgemeinde Kremsmünster E-Government-Beauftragter Oö. Gemeindebund Lektor Fachhochschule Oö, Campus Linz Agenda

Mehr

Staatliche und regulative Rahmenbedingungen für E-Government in Österreich. Peter Kustor

Staatliche und regulative Rahmenbedingungen für E-Government in Österreich. Peter Kustor Staatliche und regulative Rahmenbedingungen für E-Government in Österreich Peter Kustor 1 Ziel: durchgängige Prozesse zb. HELP.gv.at, USP.gv.at, Wien.gv.at etc. Portal zb. ELAK, Register ( ZMR, GWR, Vollmachtsregister,

Mehr

Der Milliarden-Effekt: Wie Sie mit intelligenter Zustellung automatisch immer mehr sparen.

Der Milliarden-Effekt: Wie Sie mit intelligenter Zustellung automatisch immer mehr sparen. Der Milliarden-Effekt: Wie Sie mit intelligenter Zustellung automatisch immer mehr sparen. Intelligent zustellen statt draufzahlen E-Zustellung setzt sich durch In immer mehr Bereichen unseres Lebens ersetzt

Mehr

Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp. Roland Ledinger

Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp. Roland Ledinger Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung personalisierte Portale - myhelp Roland Ledinger Dienstleistungsrichtlinie Umsetzung E-Government Dienstleistungsrichtlinie Grundlage Die EU-DienstleistungsRL stellt

Mehr

Elektronische Amtswege mit dem Unternehmensserviceportal (USP) usp.gv.at. JUNGUNTERNEHMERTAG, 13. Oktober 2015, 8.30-17.30 MESSE WIEN CONGRESS CENTER

Elektronische Amtswege mit dem Unternehmensserviceportal (USP) usp.gv.at. JUNGUNTERNEHMERTAG, 13. Oktober 2015, 8.30-17.30 MESSE WIEN CONGRESS CENTER Elektronische Amtswege mit dem Unternehmensserviceportal (USP) usp.gv.at JUNGUNTERNEHMERTAG, 13. Oktober 2015, 8.30-17.30 MESSE WIEN CONGRESS CENTER Auf einen Blick Das Unternehmensserviceportal www.usp.gv.at

Mehr

Länderbericht Österreich

Länderbericht Österreich Internet als Reformmotor für die Verwaltungsorganisation Länderbericht Österreich Dr. Peter Parycek, MAS, Zentrum für E-Government, Donau-Universität Krems Die Presse E-Government Quelle: Die Presse, 18.11.2010

Mehr

Nachhaltige Entwicklung von E-Government Standards für die Wirtschaft

Nachhaltige Entwicklung von E-Government Standards für die Wirtschaft Nachhaltige Entwicklung von E-Government Standards für die Wirtschaft eday2013 7. März 2013 peter.reichstaedter@bka.gv.at e-government in Austria Security layer egovernment act Policies Electronical file

Mehr

Rechtliche Grundlagen: Amtssignatur & elektronische Zustellung. BRZ, 21. Oktober 2010, Palais Mollard, Wien

Rechtliche Grundlagen: Amtssignatur & elektronische Zustellung. BRZ, 21. Oktober 2010, Palais Mollard, Wien Rechtliche Grundlagen: Amtssignatur & elektronische Zustellung BRZ, 21. Oktober 2010, Palais Mollard, Wien 1. Die Amtssignatur Die Grundlage der elektronischen Zustellung Ausfertigung AVG ab dem 1.1.2011

Mehr

ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte. E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010. Elvira Regenspurger Ronald Sallmann

ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte. E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010. Elvira Regenspurger Ronald Sallmann ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010 Elvira Regenspurger Ronald Sallmann Facts and Figures Laufzeit 2008 bis 2010 Aufbau von möglichst durchgängigem

Mehr

Handy-Signatur www.handy-signatur.at

Handy-Signatur www.handy-signatur.at Handy-Signatur www.handy-signatur.at Handysignatur (Bürgercard) Services und Aktivierungsstelle Bundeskanzleramt A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 DI Peter Reichstädter peter.reichstaedter@bka.gv.at Ziel: durchgängige

Mehr

Bürger Services aus dem E-Shop. Friedrich Steinbrucker Krems, 25. Mai 2007

Bürger Services aus dem E-Shop. Friedrich Steinbrucker Krems, 25. Mai 2007 Bürger Services aus dem E-Shop Friedrich Steinbrucker Krems, 25. Mai 2007 E-Government Masterplan: Ziele E-Government ist Bürgerfreundlich (E-Inclusion) Effektiv (zusätzliches Bürger Service) + Effizient

Mehr

Werkstattbericht zu Verwaltung 4.0

Werkstattbericht zu Verwaltung 4.0 Werkstattbericht zu Verwaltung 4.0 Tag der Forschung Research Day, Friedrichshafen, 04.02.2015 Prof. Dr. Jörn von Lucke The Open Government Institute Zeppelin Universität Friedrichshafen, Deutschland Senior

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

egov und ehealth: gestern heute morgen

egov und ehealth: gestern heute morgen egov und ehealth: gestern heute morgen Alexander Kollmann Linz am Version: 1.0 Agenda Gestern ELGA-Gesetz (mit Bezug auf das E-GovG) Heute Aktueller Planungsstand und Anforderungen Morgen Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Rechtsinformationssystem der Republik Österreich (RIS)

Rechtsinformationssystem der Republik Österreich (RIS) Rechtsinformationssystem der Republik Österreich (RIS) 104. Bibliothekartag Nürnberg Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen 27. Mai 2015 Helmut Weichsel (Bundeskanzleramt

Mehr

Industrie 4.0 als Impulsgeber zur Verwaltungsmodernisierung. Elisabeth Slapio Industrie- und Handelskammer Köln Effizienter Staat 5.

Industrie 4.0 als Impulsgeber zur Verwaltungsmodernisierung. Elisabeth Slapio Industrie- und Handelskammer Köln Effizienter Staat 5. Industrie 4.0 als Impulsgeber zur Verwaltungsmodernisierung Elisabeth Slapio Industrie- und Handelskammer Köln Effizienter Staat 5. Mai 2015 Berlin Verwaltungsmodernisierung = Bildquelle: Fotolia_64381188_eGovernment_markrubens

Mehr

Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte

Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte Digitale Plattformen zur Umsetzung kommunaler Projekte Markus Wollner markus.wollner@gemdatnoe.at 1 Ziele der Digitalisierung in der Verwaltung Medienbruchfreie elektronische Kommunikation Optimierte Abläufe

Mehr

Status BLSG Klausurthemen 2012

Status BLSG Klausurthemen 2012 Status BLSG Klausurthemen 2012 ADV e-government Konferenz 20. Juni 2012 Bundeskanzleramt Österreich Roland Ledinger / Peter Reichstädter Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 roland.ledinger@bka.gv.at

Mehr

Breitbandausbau und öffentliche Anwendungen. SC Dr. Manfred Matzka 15. April 2009

Breitbandausbau und öffentliche Anwendungen. SC Dr. Manfred Matzka 15. April 2009 Breitbandausbau und öffentliche Anwendungen SC Dr. Manfred Matzka 15. April 2009 unser Ziel: vollständige Online-Amtswege @ ELAK Formularaufruf ausfüllen (XML) www.help.gv.at Signatur mit Bürgerkarte www.buergerkarte.at

Mehr

E-Mail Management für vitale Geschäftsprozesse

E-Mail Management für vitale Geschäftsprozesse E-Mail Management für vitale Geschäftsprozesse InovoOlution GmbH Hechelwiesenweg 9a D-86919 Utting am Ammersee Telefon: 08806 959 3895 t.schneider@inovoo.com www.inovoo.com Parallelen im Weltgeschehen?

Mehr

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal Wege zu einer modernen Verwaltung 16. ÖV-Symposium Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting 20.08.2015 Wuppertal 0 2015 Fujitsu Technology Solutions GmbH Wege zu einer modernen Verwaltung Die

Mehr

Ebenenübergreifende egovernment-anwendungen

Ebenenübergreifende egovernment-anwendungen Ebenenübergreifende egovernment-anwendungen Crowdsourcing in der Amtsstube Roland Ledinger Bundeskanzleramt - Österreich Bereich IKT-Strategie Ballhausplatz 1 1014 Wien ikt@bka.gv.at www.bka.gv.at Rahmenbedingungen

Mehr

ERsB Ergänzungsregister für sonstige Betroffene Eine Dienstleistung des Finanzministeriums

ERsB Ergänzungsregister für sonstige Betroffene Eine Dienstleistung des Finanzministeriums Josef Makolm ERsB Ergänzungsregister für sonstige Betroffene Eine Dienstleistung des Finanzministeriums 2006 02 17 IRIS2006 Wien josef.makolm@bmf.gv.at Wozu? nicht natürliche Personen 2 - keine Firmen

Mehr

E-Verfahren: vom Antrag bis zur Zustellung.

E-Verfahren: vom Antrag bis zur Zustellung. E-Verfahren: vom Antrag bis zur Zustellung bernhard.karning@bka.gv.at Online-Amtswege: jederzeit & überall Formularaufruf ausfüllen (XML) Signatur mit Bürgerkarte epayment (EPS) interne Bearbeitung (ELAK)

Mehr

ADV E-Gov Juni 2011 1

ADV E-Gov Juni 2011 1 ADV E-Gov Juni 2011 1 Cloud Computing für die Verwaltung Eine Chance Kosten zu sparen oder das Risiko seine Daten zu verlieren? DI Peter Reichstädter Salzburg / 9. Juni 2011 peter.reichstaedter@bka.gv.at

Mehr

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen E-day, 6. März 2014 Zielsetzung des Unternehmensserviceportals Das Unternehmensserviceportal - das

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr

Marketing mit Facebook & Co.

Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmer Marketing mit Facebook & Co. Internetmarketing für Unternehmen eine Überlebensfrage! www.hogeluecht-werbeberatung.de 1 Ein paar Worte zu mir: Meine Name ist Holger Hogelücht.

Mehr

IT-Konsolidierung ein Zwischenruf

IT-Konsolidierung ein Zwischenruf IT-Konsolidierung ein Zwischenruf Thomas Birk Sprecher für Verwaltungsmodernisierung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin 7. IT-Vertriebstag Öffentlicher Auftraggeber 20. Januar

Mehr

Vom ELAK bis zum Intranet für die Gemeindepolitik. Gemeinde Engerwitzdorf

Vom ELAK bis zum Intranet für die Gemeindepolitik. Gemeinde Engerwitzdorf Vom ELAK bis zum Intranet für die Gemeindepolitik Gemeinde Engerwitzdorf ELAK-Selbstverständliches Seit langem geübte Praxis: Eingangspost gelangt ausschließlich in digitaler Form zum Sachbearbeiter Steuerung

Mehr

E-ZUSTELLUNG GEMEINDEN & BÜRGER

E-ZUSTELLUNG GEMEINDEN & BÜRGER E-ZUSTELLUNG GEMEINDEN & BÜRGER Output Management Amstetten, 15.10.2013 WAS IST DUALE ZUSTELLUNG GANZ EINFACH ZUSTELLKOPF BKA Zustelldienst VERSANDLÖSUNG Druckstraße 2 MULTIKANAL ZUSTELLUNG GEORG - EINE

Mehr

Sichere Kommunikation EGVP / S.A.F.E. Michael Genth Key-Account Manager Fakten Gründung: 2001 Mitarbeiter: 50 Zentrale: Taucha bei Leipzig Niederlassung: Dortmund Wo kommen wir her Wo gehen wir hin Beispielszenarien

Mehr

Übersicht aller Fragestellungen der Kategorie 3

Übersicht aller Fragestellungen der Kategorie 3 Übersicht aller Fragestellungen der Kategorie 3 Beste Online-Verwaltung 2012 In der Kategorie 3 werden Kommunen gesucht, die flächendeckend am besten online erreichbar sind, die meisten Dienstleistungen

Mehr

Elektronische Urkunden in Grundbuch und Firmenbuch. Dr. Helmut Auer Konsulent

Elektronische Urkunden in Grundbuch und Firmenbuch. Dr. Helmut Auer Konsulent Elektronische Urkunden in Grundbuch und Firmenbuch Dr. Helmut Auer Konsulent Grundbuch und Firmenbuch Bestehen aus Hauptbuch Urkundensammlung Geschäftsregister (im GB: Tagebuch) im GB: Grundbuchsmappe

Mehr

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner

Internet Thementag Social Media an Hochschulen. Was ist Social Media? Ein Überblick. Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? Ein Überblick Christoph Zehetleitner Was ist Social Media? (www.neukunden-marketing.com) # 2 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) # 3 Was ist Social Media? (www.winlocal.de) #

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Österreichischen Verwaltung

Geschäftsprozessmanagement in der Österreichischen Verwaltung Geschäftsprozessmanagement in der Österreichischen Verwaltung State of the art unter besonderer Berücksichtigung des Bundesministerium für Finanzen Erich Albrechtowitz Bundesministerium für Finanzen Automationsunterstützung

Mehr

RECHTSERZEUGUNGSPROZESS AUF ZEITGEMÄSSER EBENE

RECHTSERZEUGUNGSPROZESS AUF ZEITGEMÄSSER EBENE RECHTSERZEUGUNGSPROZESS AUF ZEITGEMÄSSER EBENE Graz, 30. Oktober 2008 1 Agenda E-Recht im Überblick Bundesministerien und E-Recht Ministerratsdienst und E-Recht Verfassungsdienst und E-Recht E-Recht Zugriffsrechte

Mehr

esignatur- und esiegel Anwendungen in Österreich

esignatur- und esiegel Anwendungen in Österreich esignatur- und esiegel Anwendungen in Österreich Herbert.Leitold@a-sit.at Workshop Elektronische Siegel im Sinne der eidas-verordnung Berlin, 7. März 2016 Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria

Mehr

TIROL 2.0. Arno Abler

TIROL 2.0. Arno Abler TIROL 2.0 Kommunale egovernment Strategie für Tirol Arno Abler www.communalconsult.at egov Fokus Bern - 15. April 2011 Arno Abler Politische Erfahrung 5 Jahre Finanzstadtrat 12,5 Jahre Bürgermeister der

Mehr

Webshop Neuerungen von Version 6.14 zu 6.15.1

Webshop Neuerungen von Version 6.14 zu 6.15.1 Webshop Neuerungen von Version 6.14 zu 6.15.1 Inhaltsverzeichnis Neue Funktionen...2 Filtersuche... 2 Eigene Formulare erstellen... 3 Schaltflächen selber gestalten...3 Themenbühne... 4 Neuer mobiler Onlineshop...

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

Nationale E-Government Kooperation. Ein Weg ohne Alternative?

Nationale E-Government Kooperation. Ein Weg ohne Alternative? Nationale E-Government Kooperation Ein Weg ohne Alternative? Agenda Rahmenbedingungen Kernkompetenzen Die Komplexität der Verwaltung Das E-Government Puzzle Nationale E-Government Kooperation Historie

Mehr

Versenden mit der Maus. Elektronisches Signatur- und Versandservice für Wirtschaft und Verwaltung

Versenden mit der Maus. Elektronisches Signatur- und Versandservice für Wirtschaft und Verwaltung Versenden mit der Maus Elektronisches Signatur- und Versandservice für Wirtschaft und Verwaltung Inhalt hpc DUAL? Warum duale Zustellung? Preisvergleich Wie funktioniert duale Zustellung? Services der

Mehr

E-Government in Österreich

E-Government in Österreich E-Government in Österreich Nachhaltigkeit und breite Kooperation als Beispiel für Europa Christian Rupp Plattform Digitales Österreich 10. Ministerialkongress, Berlin, 9. Sept. 2005 Ich glaube, der Weltmarkt

Mehr

erkehr ERV Elektronischer Rechtsverkehr Mag. Anja Zisak Bundesministerium für f r Justiz anja.zisak@bmj.gv.at

erkehr ERV Elektronischer Rechtsverkehr Mag. Anja Zisak Bundesministerium für f r Justiz anja.zisak@bmj.gv.at Elektronischer Rechtsverkehr erkehr ERV Mag. Anja Zisak Bundesministerium für f r Justiz anja.zisak@bmj.gv.at Elektronischer Rechtsverkehr (ERV) Definition Der "Elektronische Rechtsverkehr" (ERV) ist die

Mehr

Agenda. Sichere elektronische Zustellung Definition, Funktionsprinzip. E-Government Anwendungen Nutzen, Kosten

Agenda. Sichere elektronische Zustellung Definition, Funktionsprinzip. E-Government Anwendungen Nutzen, Kosten Elektronische Zustellung in der Wirtschaft Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ In Zusammenarbeit mit dem Verein e-zustellung Austria conect - informunity 12.6.2007 Mag. Alexander Leiningen-Westerburg

Mehr

KOOPERATION ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Bundesministerium für Finanzen Bundeskanzleramt

KOOPERATION ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Bundesministerium für Finanzen Bundeskanzleramt KOOPERATION ALS SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Bundesministerium für Finanzen Bundeskanzleramt Finalistentag des 14. egovernment-wettbewerbs, Berlin, 7.

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS BRZ-Unternehmenspräsentation Manoela Bodiroza 09.09.2014 www.brz.gv.at BRZ GmbH Vertraulich AGENDA Rahmenbedingungen Kernkompetenzen & Markt Zahlen & Fakten Unternehmensstruktur

Mehr

NPB, FIM, P23R, OGD Ist die (deutsche) Verwaltung noch zu retten?

NPB, FIM, P23R, OGD Ist die (deutsche) Verwaltung noch zu retten? NPB, FIM, P23R, OGD Ist die (deutsche) Verwaltung noch zu retten? Bern, 21. März 2013 Norbert Ahrend, Humboldt-Universität zu Berlin Großes und Kleines Cloud Computing, Open Data, OpenGovernment, Vernetzte

Mehr

KGSt -Seminar Informationstechnik und E-Government für Organisationsgestalterinnen und Organisationsgestalter

KGSt -Seminar Informationstechnik und E-Government für Organisationsgestalterinnen und Organisationsgestalter KGSt -Seminar Informationstechnik und E-Government für Organisationsgestalterinnen und Organisationsgestalter Kgst -seminar 2015 Informationstechnik und E-Government für Organisationsgestalterinnen und

Mehr

DAS PRINZIP OFFENHEIT

DAS PRINZIP OFFENHEIT DAS PRINZIP OFFENHEIT Open Commons Region Linz, Gerald Kempinger Open Commons Region Linz, Stefan Pawel http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Credits: Grafik Linz_Open Commons: CC-by: Quelle Stadt

Mehr

Gemeindemitarbeiter und Bürgermeister. Aktenvermerk. Arno Abler, René Lorber

Gemeindemitarbeiter und Bürgermeister. Aktenvermerk. Arno Abler, René Lorber 1 Prozesskurzbezeichnung Eingangskommunikation Dokument p_avpopl_eingang Version 1.00 Dokumentstatus Empfehlung Leistungskürzel AV-PO-PL Prozesskurzbeschreibung Die Sammlung, Digitalisierung und Einbringung

Mehr

2 Innovationsworkshops Erlagswesen Budgetäre Einschränkungen. Eingang & Aktenbildung. 3 Newsletter Aktenlauf

2 Innovationsworkshops Erlagswesen Budgetäre Einschränkungen. Eingang & Aktenbildung. 3 Newsletter Aktenlauf 3.0 Eingang & Aktenbildung 2 Innovationsworkshops Erlagswesen Budgetäre Einschränkungen 3 Newsletter Aktenlauf 4 technische Prototypen Ausgang Finanzgebarung 39 Facharbeitsgruppentermine Nordrhein-Westfalen

Mehr

Mobile Strategien mit QR-Code und Co. Best-Practice-Beispiele am Point of Sale

Mobile Strategien mit QR-Code und Co. Best-Practice-Beispiele am Point of Sale Best-Practice-Beispiele am Point of Sale Inhalt Über klartxt Das mobile Internet Weitere Trends und Möglichkeiten Anforderungen und Benefits klartxt ist Full-Service-Agentur Gründung 1996 14 Mitarbeiter

Mehr

Mit SICHERHEIT die richtige Lösung

Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Beweiswerterhaltung und Langzeitarchivierung gemäß BSI TR-ESOR in der Praxis BvD Verbandstag 12.05.15 Michael Genth Account-Manager TRESOR ID Security Elektronische Identitäten

Mehr

E-Partizipation in Gemeinden ein Erfahrungsbericht

E-Partizipation in Gemeinden ein Erfahrungsbericht E-Partizipation in Gemeinden ein Erfahrungsbericht Was E-Partizipation in Klein- und Mittelgemeinden mit Nordkorea gemein hat? Mag. (FH) Reinhard Haider Amtsleiter Marktgemeinde Kremsmünster E-Government-Beauftragter

Mehr

Public. Die elektronische Vorgangsbearbeitung. mit SAP. Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS

Public. Die elektronische Vorgangsbearbeitung. mit SAP. Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS Die elektronische Vorgangsbearbeitung Public mit SAP Klaus Zimmermann, SAP Deutschland, CVS Vorgehensmodell der SAP für die elektronische Verwaltungsarbeit Automatisierung der Abläufe Intuitive Oberflächen

Mehr

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen ADV egovernment Konferenz 2014, 3. Juni 2014 Zielsetzung des Unternehmensserviceportals Das Unternehmensserviceportal

Mehr

Duale Zustellung. Praxisbericht aus NÖ

Duale Zustellung. Praxisbericht aus NÖ Duale Zustellung und Amtssignatur Praxisbericht aus NÖ ABTEILUNG LANDESAMTSDIREKTION - INFORMATIONSTECHNOLOGIE, J. Schnürer 08.06.2011 1 Inhalt Projektauftrag Amtssignatur und duale Zustellung Amtssignatur

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Identitätsmanagement der nächsten Generation

Identitätsmanagement der nächsten Generation Identitätsmanagement der nächsten Generation mit der österreichischen Handy-Signatur Dr. Eisenstadt, 03.06.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes

Mehr

Thema: Mobile and internet payment

Thema: Mobile and internet payment Autor: Christian IHLE Bundesministerium für Finanzen Thema: Mobile and internet payment Datum/Ort: 17.02.2011/Wien Agenda Vorstellung der Abteilung BMF V/3 mobile and internet payment Abkommen mobile Bankomatkassen

Mehr

Teil II Hardy Hessenius

Teil II Hardy Hessenius Teil II Hardy Hessenius Interaktionsebenen Information Kommunikation Transaktion Abrufen statischer und dynamischer Web-Seiten (Pull-Dienste) Zusendung relevanter Informationen (Push- Dienste) Erweitert

Mehr

Security Kann es Sicherheit im Netz geben?

Security Kann es Sicherheit im Netz geben? Security Kann es Sicherheit im Netz geben? Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Internet und

Mehr

E-Mobility am Gemeindeamt

E-Mobility am Gemeindeamt E-Mobility am Gemeindeamt im Kontext zur Softwareumgebung und den Anforderungen von Gemeinden Mag. (FH) Reinhard Haider Amtsleiter Marktgemeinde Kremsmünster E-Government-Beauftragter Oö. Gemeindebund

Mehr

Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich?

Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich? Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich? Seite 1 Mobile Applikationen für Geschäftsreisen Was brauchen die Unternehmen wirklich? 1. Kurze Einleitung ins Thema 2.

Mehr

Staatskanzlei des Kantons Zürich. Kommunikationsabteilung des Regierungsrates

Staatskanzlei des Kantons Zürich. Kommunikationsabteilung des Regierungsrates Staatskanzlei des Kantons Zürich Kommunikationsabteilung des Regierungsrates 2 Social Media Guidelines zum Verhalten auf Plattformen der sozialen Medien Leitfaden für alle Mitarbeitenden der öffentlichen

Mehr

PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop

PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop PDF-AS 4.0 Hands-On Workshop Einführung Dr. Wien, 09.12.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Rechtliche Grundlagen» EU Richtlinie

Mehr

Setting Standards. Über die CADENAS GmbH. ecatalogsolutions Innovationen: Smart Parts: Intelligente 3D CAD Modelle

Setting Standards. Über die CADENAS GmbH. ecatalogsolutions Innovationen: Smart Parts: Intelligente 3D CAD Modelle Setting Standards Über die CADENAS ist ein führender Softwarehersteller in den Bereichen Strategisches Teilemanagement und Teilereduzierung (PARTsolutions) sowie Elektronische Produktkataloge (ecatalogsolutions).

Mehr

Nach der App-Entwicklung - der Apple App Store: Chancen, Erfahrungen und Probleme. Oliver Schweissgut, os-cillation GmbH

Nach der App-Entwicklung - der Apple App Store: Chancen, Erfahrungen und Probleme. Oliver Schweissgut, os-cillation GmbH Nach der App-Entwicklung - der Apple App Store: Chancen, Erfahrungen und Probleme Oliver Schweissgut, os-cillation GmbH Chancen Durchsuchbare Plattform Jedermann kann leicht eine App einstellen Apps werden

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Öffentlich Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH, LFRZ System- & Software-Entwicklung,

Mehr

Elektronische Zustellung in der Wirtschaft. Arbeitskreis e-zustellung. Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ 25.6.2014

Elektronische Zustellung in der Wirtschaft. Arbeitskreis e-zustellung. Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ 25.6.2014 Elektronische Zustellung in der Wirtschaft Arbeitskreis e-zustellung Ein Projekt des Vereins AUSTRIAPRO der WKÖ 25.6.2014 1 Agenda Annahme der heutigen TO Annahme des Protokolls der letzten AK-Sitzung

Mehr

Michael Butz Geschäftsführer

Michael Butz Geschäftsführer A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz Geschäftsführer 10. Oktober 2008 M. Butz Okt. 2008 1 Agenda Überblick A-Trust Die Rolle/Funktion der Digitalen

Mehr

Ihre Produktauswahl bei leserauskunft

Ihre Produktauswahl bei leserauskunft Ihre Produktauswahl bei leserauskunft Oder: Wie jeder Kunde so lesen kann, wie er es sich wünscht dabei immer häufiger auf der Titel-Webseite des Verlages kauft und alles sicher an einem zentralen Lese-Wohlfühlort

Mehr

E-Government-Services wie buergerportal.at oder help.gv.at am Beispiel Kremsmünster

E-Government-Services wie buergerportal.at oder help.gv.at am Beispiel Kremsmünster E-Government-Services wie buergerportal.at oder help.gv.at am Beispiel Kremsmünster von Reinhard Haider Marktgemeinde Kremsmünster Oberösterreich 3. Juni 2004 ADV-Tagung Wien Vorstellung Marktgemeinde

Mehr

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus

Mobile Plattformen. Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Mobile Plattformen Die mobile E-Marketingstrategie von Schweiz Tourismus Lycien Jantos Leiter ebusiness Solutions E-Mail: lycien.jantos@switzerland.com

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

Neu am USP: Die elektronische Rechnung an den Bund

Neu am USP: Die elektronische Rechnung an den Bund Neu am USP: Die elektronische Rechnung an den Bund e-rechnung - Rechtlicher Rahmen IKTKonsolidierungs Gesetz (IKTKonG) Eine elektronische Rechnung (e-rechnung) ist eine Rechnung, die in einem strukturierten

Mehr

E-Akte Public. Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen

E-Akte Public. Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen E-Akte Public Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen Industrie 4.0 versus Verwaltung 4.0? dauerhafte Umgestaltung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse

Mehr

1. Februar 2013 Dr. Raoul- Thomas Herborg virtual solu)on AG

1. Februar 2013 Dr. Raoul- Thomas Herborg virtual solu)on AG Version Date Name File 1. Februar 2013 Dr. Raoul- Thomas Herborg virtual solu)on AG Hochsicherer Zugriff auf Email, Kalender, Kontakte und Dokumente von mobilen Endgeräten mijels Secure Container Ansatz

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

e-rechnung an den Bund

e-rechnung an den Bund e-rechnung an den Bund Wie lief die Umsetzung? - wo stehen wir? Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Gorgosilich Thomas Palmetzhofer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKonsolidierungs

Mehr

Trendit. TrendIT Roadmap. Univ.-Lekt. Christian Rupp, CMC. Digitalisierungsbeauftragter der WKÖ Sprecher der Plattform Digitales Österreich im BKA

Trendit. TrendIT Roadmap. Univ.-Lekt. Christian Rupp, CMC. Digitalisierungsbeauftragter der WKÖ Sprecher der Plattform Digitales Österreich im BKA Trendit TrendIT Roadmap Univ.-Lekt. Christian Rupp, CMC Digitalisierungsbeauftragter der WKÖ Sprecher der Plattform Digitales Österreich im BKA DIGITAL #MakeAustriaDigital #MakeAustriaDigital #MakeAustriaDigital

Mehr

Das Fernstudium als App

Das Fernstudium als App Das Fernstudium als App Die mobile All-in-one-Lösung wbv-fachtagung 2012 - Das Fernstudium als App - Dörte Giebel Bin ich hier richtig? "It's not mobile... sorry!"... antwortete Marc Zuckerberg Ende 2010

Mehr