Die Haftung der GbR. 2. Haftung für unerlaubte Handlungen der Gesellschafter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Haftung der GbR. 2. Haftung für unerlaubte Handlungen der Gesellschafter"

Transkript

1 Die Haftung der GbR 1. Rechtsgeschäftlich begründete Haftung Mittels wirksamer Stellvertretung kann die GbR rechtsgeschäftlich verpflichtet werden und haftet dann für die Erfüllung ihrer Verträge. Bei der Haftung wegen Pflichtverletzungen wird das Verschulden der Gesellschafter und Erfüllungsgehilfen nach 31 analog / 278 BGB zugerechnet. 2. Haftung für unerlaubte Handlungen der Gesellschafter Nach 823 ff. i.v.m. 31 BGB analog 3. Haftung aus sonstigen gesetzlichen Schuldverhältnissen (z. B. GoA oder Bereicherung) keine Besonderheiten 81

2 Die Haftung der Gesellschafter für die GbR Die Gesellschafter der GbR haften nach 128 HGB analog akzessorisch und gesamtschuldnerisch ( 421 ff. BGB) für alle Schulden der Gesellschaft. Gläubiger der GbR haben die Wahl, ob sie wegen einer Forderung gegen die GbR und / oder einen oder mehrere Gesellschafter vorgehen. Wer nachträglich in eine GbR eintritt, haftet in vollem Umfang auch für die zuvor begründeten Schulden ( 130 HGB analog) Auch die Nachhaftung des ausscheidenden Gesellschafters richtet sich nach dem Recht der ohg, 736 II BGB, 160 HGB. Die Nachhaftung nach Auflösung der GbR folgt ebenfalls dem Recht der ohg: 159 HGB analog 82

3 Vollstreckung in die GbR wegen privater Schulden Hat der Privatgläubiger eines Gesellschafters gegen diesen einen vollstreckbaren Titel (z. B. ein vollstreckbares Urteil), kann er auch in dessen Gesellschaftsanteil vollstrecken. Das geschieht durch eine Pfändung des Gesellschaftsanteils. Nach der Pfändung kann der Gläubiger die Gesellschaft kündigen und einen Abfindungs- bzw. Auseiandersetzungsanspruch des (Ex-)Gesellschafters verwerten, vgl. 725 BGB, 859 ZPO 83

4 Ausscheiden von Gesellschaftern 1. Einvernehmlich (= Änderung des Gesellschaftsvertrages) BGB: Die Gesellschafter können vereinbaren, dass die Gesellschaft fortgeführt wird, wenn ein Gesellschafter kündigt / stirbt oder wenn das Insolvenzverfahren über das Vermögen eines Gesellschafters eröffnet wird. 3. Ausschluss eines Gesellschafters, 737 BGB Ist im GV vereinbart, dass die Gesellschaft beim Ausscheiden eines Gesellschafters fortgeführt wird, kann ein Gesellschafter ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt ( 723 I 2 BGB) Wichtiger Grund: Wenn der Ausschluss eines Gesellschafters erforderlich ist, um den anderen Gesellschaftern die weitere Verfolgung des Gesellschaftszwecks zu ermöglichen. Im GV kann ein weiter reichendes Ausschließungsrecht vereinbart werden. 84

5 Folgen des Ausscheidens aus der GbR 1. Der ausscheidende Gesellschafter verliert seinen Anteil an der Gesamthand. Dieser wächst den anderen Gesellschaftern zu, 738 I 1 BGB. 2. Als Ausgleich für den Verlust seines Anteils an der Gesamthand hat der ausscheidende Gesellschafter einer Abfindungsanspruch gegenüber der GbR ( 738 I 2 BGB). 3. Der ausscheidende Gesellschafter haftet 5 Jahre lang für die Verbindlichkeiten der bis zum Ausscheiden begründeten Verbindlichkeiten, 736 II BGB, 160 I HGB Mangels Eintragung des Ausscheidens im Handelsregister läuft die Frist ab Kenntnis der Gläubiger 85

6 Die Gesamthand Ausscheiden des Gesellschafters C Vermögen Gesellschafter A Vermögen Gesellschafter B Vermögen Gesellschafter C Vermögen zur gesamten Hand Gemeinschaftliche Berechtigung Verfügungen nur gemeinschaftlich C s Anteil an der Gesamthand wächst A u. B zu. 86

7 Anwachsung gesamthänderischen Vermögens beim Ausscheiden des Gesellschafters C Vermögen Gesellschafter A Vermögen Gesellschafter B Vermögen Gesellschafter C (aus der GbR ausgeschieden) Vermögen zur gesamten Hand Gemeinschaftliche Berechtigung Verfügungen nur gemeinschaftlich Für den Verlust seines Anteils am gesamthänderischen Vermögen erhält der ausgeschiedene Gesellschafter einen Ausgleich, 738 BGB 87

8 Beitritt von Gesellschaftern Der Beitritt von Gesellschaftern erfordert stets eine Änderung des Gesellschaftsvertrages. Im Gesellschaftsvertrag kann vorgesehen werden, dass diese Änderung auch mit einfacher Mehrheit gefällt werden kann oder ein Gesellschafter allein darüber entscheiden soll. Die Gesellschafter können dem Beitritt neuer Gesellschafter im Gesellschaftsvertrag auch im Voraus zustimmen. Dann sind die Gesellschaftsanteile i.d.r. frei übertragbar. Dem neuen Gesellschafter wächst der vertraglich vereinbarte Anteil an der Gesamthand an, wodurch die anderen Gesellschafter einen entsprechenden Anteil verlieren. Die Verringerung der Anteilsquote bei den Altgesellschaftern wird i.d.r. dadurch ausgeglichen, dass der Wert der Gesellschaft durch den Beitrag des neuen Gesellschafters steigt. Der neue Gesellschafter haftet auch für die Altschulden der GbR, 130 HGB analog 88

9 Das gesamthänderische Vermögen beim Beitritt des Gesellschafters C zur GbR von A und B Vermögen Gesellschafter A Vermögen Gesellschafter B Vermögen Gesellschafter C Vermögen zur gesamten Hand 50 % 50 % Abwachsung von Gesamthandsvermögen bei A u. B. / Anwachsung bei C 89

10 Das gesamthänderische Vermögen beim Beitritt des Gesellschafters C zur GbR von A und B Vermögen Gesellschafter A Vermögen Gesellschafter B Vermögen Gesellschafter C Vermögen zur gesamten Hand 33 % 33 % 33 % 90

11 Das gesamthänderische Vermögen beim Beitritt des Gesellschafters C zur GbR von A und B Vermögen Gesellschafter A Vermögen Gesellschafter B Vermögen Gesellschafter C Vermögen zur gesamten Hand 33 % 33 % 33 % C leistet seinen Gesellschaftsbeitrag aus seinem Privatvermögen in das Gesamthandsvermögen der GbR. 91

12 Das gesamthänderische Vermögen beim Beitritt des Gesellschafters C zur GbR von A und B Vermögen Gesellschafter A Vermögen Gesellschafter B Vermögen Gesellschafter C Vermögen zur gesamten Hand 33 % 33 % 33 % Durch den Beitrag des C steigert sich der Wert der durch die Abwachsung reduzierten Gesamthandsanteile von A und B. 92

13 Übertragung der Mitgliedschaft (Nur) bei entsprechender Vereinbarung im Gesellschaftsvertrag kann die Mitgliedschaft eines Gesellschafters auf einen Dritten übertragen werden. Dann kommt es zu einem unmittelbaren Wechsel ohne An- und Abwachsung von Gesamthandsanteilen. Ein Gesellschafter kann auch Zahlungsansprüche gegen die GbR auf einen Dritten übertragen. Eine isolierte Übertragung einzelner Mitwirkungs- und Verwaltungsrechte ist nicht möglich. 93

14 Auflösung der GbR 1. Kündigung durch einen Gesellschafter, 723 I BGB 2. Kündigung durch Privatgläubiger e. Gesellschafters, 725 I BGB 3. Tod eines Gesellschafters, 727 I BGB 4. Insolvenzverfahren über das Vermögen der Gesellschaft oder eines Gesellschafters, 728 I BGB Für die Fälle 1-3 und für den Fall Insolvenz eines Gesellschafters kann im Gesellschaftsvertrag vereinbart werden, dass die anderen Gesellschafter die GbR fortführen 5. Auflösungsbeschluss (= Änderung d. Gesellschaftsvertrages) 6. Erreichung / Unerreichbarkeit d. Gesellschaftszwecks, 726 BGB 7. Zeitablauf (bei befristeter Gesellschaft) 94

15 Liquidation der GbR Häufig werden die Modalitäten der Liquidation im Gesellschaftsvertrag geregelt. Ergänzend greifen die 732 ff. BGB: 1. Beendigung der schwebenden Geschäfte, 730 II 1 BGB 2. Rückgabe der zur Benutzung überlassenen Gegenstände, 732 BGB 3. Begleichung der Gesellschaftsschulden, 733 I BGB 4. Rückerstattung der Einlagen, 733 II 1 BGB 5. Verteilung eines möglichen Überschusses nach der geltenden Gewinnbeteiligung, 734 BGB 6. Ausgleich der Verluste nach der geltenden Verlustbeteiligung, 735 BGB Das Gesetz sieht eine gleichmäßige Verteilung von Gewinn und Verlust vor ( nach Köpfen BGB). Im Gesellschaftsvertrag kann anderes vereinbart werden. 95

16 Die offene Handelsgesellschaft Regelung: 105 ff. HGB, 705 ff. BGB Definition: Die offene Handelsgesellschaft (ohg) ist eine auf Vertrag beruhende Personenvereinigung, die auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher Firma gerichtet ist (vgl. 105 I HGB). Merkmale: vertraglicher Zusammenschluss zum Betrieb eines Handelsgewerbes Betreiben die Gesellschafter ein Gewerbe, das kein Handelsgewerbe ist, weil es eines in kaufmännischer Weise eingerichteten Gewerbebetriebs nicht bedarf, entsteht die ohg erst durch eine freiwillige (konstitutive!) Eintragung ins Handelsregister, 105 II HGB Betrieb unter gemeinschaftlicher Firma bedeutet vor allem, dass die ohg nach außen in Erscheinung treten muss. 96

17 Entstehung der ohg 1. Potentielle Gesellschafter: jur. / nat. Personen, ohgs, KGs, GbRs (str.) 2. Gesellschaftsvertrag Zweck: Betrieb eines Handelsgewerbes Beitrag aller Vertragspartner keine besonderen Formvorschriften 3. Eintragung im Handelsregister ist Pflicht, aber nur deklarativ Ausnahme: Wenn die Gesellschafter nur ein Kleingewerbe betreiben / nur eig. Vermögen verwalten ist die Eintragung freiwillig und konstitutiv, 105 II HGB 4. Entstehungszeitpunkt der ohg im Innenverhältnis: mit Abschluss des Gesellschaftsvertrages im Außenverhältnis: mit Eintragung im Handelsregister ( 123 I HGB) oder bei vorheriger Aufnahme der Geschäfte ( 123 II HGB geht 97 nicht wenn die Eintragung nach 105 II HGB konstitutiv ist)

18 Das Innenverhältnis der Gesellschafter Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem Gesellschaftsvertrag und den 105 ff. HG, 705 ff. BGB. Dazu gehören: 1.Die Beitragspflicht, 105 III HGB, 705, 706 BGB 2.Die Geschäftsführung, 114 HGB 3.Die Beschlussfassung, in 119 HGB 4.Die Treupflicht, GV i.v.m. 242 BGB 5.Der Gleichbehandlungsgrundsatz, 242 BGB, 105 ff. HGB 6.Das Kontrollrecht, 118 HGB 7.Die Verfassung des Gesellschaftsvermögens, 105 III, 718 f., 738 BGB 8.Die Verteilung von Gewinn und Verlust, 120 I HGB 98

19 Die Beitragspflicht Die Beitragspflicht ergibt sich aus dem Gesellschaftsvertrag. Mögliche Beiträge sind: Zahlungen, Übereignungen, Übertragung von Rechten Einräumung von Nutzungsrechten Erbringung von Dienstleistungen, 706 III BGB Bei Verletzungen der Beitragspflicht: Zinsanspruch der ohg, 111 HGB Haftung gem. 280 ff. BGB Haftungsmaßstab: diligentia quam in suis, 105 III HGB, 708, 277 BGB Keine Nachschusspflicht, 105 III HGB, 707 BGB (disposit.) Vertragl. Abreden zur Nachschusspflicht müssen das Ausmaß möglicher Nachschüsse im Voraus erkennen lassen. 99

20 Die Geschäftsführung (gesetzl. Regelung) Einzelgeschäftsführung: Jeder Gesellschafter ist (allein) zur Geschäftsführung berechtigt und verpflichtet, 114 I HGB Die Geschäftsführungsbefugnis erstreckt sich auf die gewöhnlichen Geschäfte der ohg ( 116 I HGB) dazu gehören z. B. nicht: Bauliche Maßnahmen auf Gesellschaftsgrundstücken Ersteigerung von Grundstücken Errichtung von Zweigniederlassungen etc. Erteilung der Prokura (aber nicht: ihr Widerruf!), 116 III HGB Grundlagengeschäfte Widerspruchsrecht der anderen Gesellschafter, 115 I HGB Notgeschäftsführungsrecht bei Gefahr im Verzug, 115 II HGB Die Entziehung der Geschäftsführung erfordert grds. einen wichtigen Grund u. eine gerichtl. Entscheidung, 117 HGB Die Geschäftsführung kann aus wichtigem Grund gekündigt werden, 105 III HGB, 712 II BGB 100

21 Die Geschäftsführung (vertragl. Regelung) Die ohg-gesellschafter können vertraglich sämtliche Formen der Geschäftsführung vereinbaren, die auch in der GbR möglich sind also: Einzelgeschäftsführung einzelner oder mehrerer Gesellschafter gemeinschaftliche Geschäftsführung aller / mehrerer Gesellschafter zusätzliche Berufung eines Außenstehenden als Geschäftsführer Wegen des Grundsatzes der Selbstorganschaft muss aber stets auch ein Gesellschafter Geschäftsführer sein. Sofern einzelne Gesellschafter von der Geschäftsführung ausgeschlossen werden, entfällt auch ihr Widerspruchsrecht, 115 I HGB Es kann vereinbart werden, dass die Entziehung der Geschäftsführungsbefugnis aus wichtigem Grund ( 117 HGB) per Beschluss erfolgen kann. 101

22 Beschlussfassung in der ohg Beschlussfassungen sind immer dann erforderlich, wenn eine Maßnahme getroffen werden soll, die nicht mehr in den Bereich der gewöhnlichen Geschäftsführung fallen, 116 II HGB Der Umfang des Beschlusserfordernisses kann im Gesellschaftsvertrag im Einzelnen geregelt werden Fehlt ein erforderlicher Beschluss, ist die entspr. Maßnahme rechtswidrig, 116 II HGB Das Gesetz sieht vor, dass Beschlüsse einstimmig gefällt werden müssen, 119 I HGB Wie bei der GbR können aber auch hier Mehrheitsbeschlüsse vereinbart werden. Sogar der Gesellschaftsvertrag kann bei entsprechender Vereinbarung mit Mehrheitsbeschluss verändert werden (Ausnahme: Kernbereich individueller Gesellschafterrechte) 102

23 Treupflicht, Gleichbehandlungsgrundsatz und Kontrollrechte in der ohg Hinsichtlich der Treupflicht und der Gleichbehandlung der Gesellschafter gibt es keine wesentlichen Unterschiede zur GbR. Auch die Kontrollrechte entsprechend weitgehend denjenigen in der GbR. Gemäß 118 I HGB kann jeder Gesellschafter sich von den Angelegenheiten der Gesellschaft persönlich unterrichten die Handelsbücher und Papiere der Gesellschaft einsehen sich daraus eine Bilanz und einen Jahresabschluss fertigen. Diese Kontrollrechte können im Gesellschaftsvertrag erweitert oder beschränkt werden. Ebenso wie 716 II BGB ordnet 118 II HGB an, dass vertragliche Beschränkungen des Kontrollrechts unwirksam sind, wenn Grund zur Annahme unredlicher Geschäftsführung besteht. 103

24 Gewinnverteilung und Entnahmerechte gesetzliche Regelung: variable Kapitalanteile Die Einlagen der Gesellschafter werden auf Kapitalkonten verbucht Mit dem Gewinn der Gesellschaft werden die Kapitalkonten i.h.v. 4% verzinst ( 121 I HGB). Der restliche Gewinn wird nach Köpfen auf die Gesellschafter verteilt ( 121 III HGB). Die Gewinne werden auf den Kapitalkonten verbucht. Verluste der ohg werden nach Köpfen verteilt ( 122 II HGB) und ebenfalls auf den Kapitalkonten verbucht (negativ). Die Gesellschafter können zu privaten Zwecken Geld aus der Gesellschaft entnehmen. Diese Beträge werden von ihren Kapitalkonten abgebucht. Sie können (gewinnunabhängig!) jährlich eine 4%ige Verzinsung ihres Vorjahreskapitals entnehmen. Darüber hinausgehende Gewinne dürfen sie (nur) entnehmen, wenn es der ohg nicht schadet, 122 I HGB. Mehr als die 4%ige Verzinsung / ihren Anteil am Gewinn dürfen sie nur mit Zustimmung der anderen Gesellschafter entnehmen, 122 II HGB 104

25 Gewinnverteilung und Entnahmerechte vertragliche Regelung: feste Kapitalanteile Häufig wird im Gesellschaftsvertrag vereinbart, dass die Einlagen der Gesellschafter auf einem Kapitalkonto verbucht werden, aus dem die Gesellschafter nichts entnehmen dürfen ( Kapitalkonto I ) Nach dem Verhältnis dieses Konten bestimmen sich dann die Stimmrechte, die Gewinn- und Verlustanteile. Gewinne und Verluste werden (nur) nach dem Verhältnis der Kapitalkonten I verteilt und jeweils auf ein weiteres Kapitalkonto verbucht ( Kapitalkonto II ). Entnahmen erfolgen jeweils nur aus dem Kapitalkonto II. Beträge auf dem Kapitalkonto II werden i.d.r. wie Darlehen verzinst. 105

26 Rechtliche Außenbeziehungen der ohg und ihrer Gesellschafter Thematische Schwerpunkte: 1. Die Rechtsfähigkeit der ohg folgt aus 124 HGB (der analog auf die Außen-GbR angewendet wird) 2. Die Stellvertretung im Recht der ohg 3. Die Haftung der ohg-gesellschafter Folgt aus 128 HGB u. 31 BGB analog. Diese Normen werden auch auf die Außen-GbR angewendet, so dass sich auch hier keine wesentlichen Unterschiede ergeben. 106

27 Die Vertretung der ohg Das Gesetz sieht die unbeschränkte Einzelvertretungsmacht aller Gesellschafter vor, 125 I, 126 I HGB. Anders als bei der GbR ( 714 BGB) ist die Vertretungsmacht also nicht an den Umfang der Geschäftsführungsbefugnis gekoppelt, die grds. beschränkt ist (vgl. 116 II HGB). Wie bei der Prokura kann der Umfang der Vertretungsmacht nicht beschränkt werden, 126 II HGB Im Gesellschaftsvertrag kann Gesamtvertretung / gemeinschaftliche Vertretung angeordnet werden, 125 II, III HGB Wie bei der GbR muss aber mindestens ein Gesellschafter vertretungsberechtigt bleiben (Grundsatz der Selbstorganschaft!) Die Entziehung der Vertretungsmacht erfordert grundsätzlich eine gerichtliche Entscheidung, 127 HGB (dispositiv) Die Vertretungsverhältnisse müssen ins Handelsregister eingetragen werden, 106 II Nr. 4 HGB. Ggf. Haftung nach 15 I oder III HGB 107

28 Vertretungsrecht: Unterschiede GbR - ohg Gesetzliche Regelung Vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten GbR Koppelung der Vertretungsmacht an die Geschäftsführungsbefugnis daher grds. Gesamtvertretung, 714, 709 I BGB Zugang der Gesellschafter zur Stellvertretung (Ausschluss, gemeinschaftl. oder Einzelvertretung) Der Gegenstand der Vertretungsmacht kann sachlich beschränkt werden Register Kein Registereintrag Bei Problemen gilt das allgemeine BGB-Recht Entziehung Durch Beschluss der Gesellschafter, 715 BGB ohg Unabhängig von der Geschäftsführungsbefugnis haben alle Gesellschafter eine unbeschränkte Einzelvertretungsmacht, 125 I, 126 I HGB. Zugang der Gesellschafter zur Stellvertretung (Ausschluss, gemeinschaftll. oder Gesamtvertretung) Der Gegenstand der Vertretungsmacht ( alles ) kann nie eingeschränkt werden, 126 II HGB Eintragung im HR Rechtsscheinhaftung nach 15 HGB! Grds. nur durch gerichtll. Entscheidung, 127 HGB 108

29 Ausscheiden von Gesellschaftern aus der ohg Anlässe ( 131 III HGB): 1.Tod eines Gesellschafters Anders als bei der GbR führt der Tod also i.d.r. nicht zur Auflösung! 2.Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen eines Gesellschafters 3.Kündigung des Gesellschafters / seiner Privatgläubiger 4.im Gesellschaftsvertrag genannte Anlässe 5.Ausschließung eines Gesellschafters durch Ausschließungsurteil (gesetzl. Regelfall, 140 HGB) oder Beschluss der Gesellschafter (bei entspr. Regelung im GV) Rechtsfolgen: Wie bei der Außen-GbR: Verlust des Anteils an der Gesamthand, Abfindungsanspruch, Nachhaftung gem. 160 HGB Deklarative Eintragung ins Handelsregister, 143 II HGB 109

30 Auflösungsgründe: Zeitablauf Gesellschafterbeschluss Auflösung der ohg Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der ohg gerichtliche Entscheidung im Gesellschaftsvertrag vorgesehene Auflösungsgründe Die Auflösung der ohg ist im Handelsregister einzutragen, 143 I HGB 110

31 Liquidation der ohg Sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen ist, sind die HGB anwendbar: Durchführung der Liquidation durch alle Gesellschafter, 146 HGB Gesamtgeschäftsführungsbefugnis und Gesamtvertretungsmacht der Liquidatoren, 150 HGB Aufgaben der Liquidatoren Beendigung der laufenden Geschäfte Einziehung von Forderungen Umsetzung des Gesellschaftsvermögens in Geld Befriedigung der Gläubiger Aufstellung einer Bilanz bei Beginn u. Abschluss d. Liquidation, 154 HGB Verteilung des Restvermögens unter den Gesellschaftern, 155 HGB Die Haftung der Gesellschafter für Verbindlichkeiten der 111 Gesellschaft endet 5 Jahre nach der Auflösung ( 159 I HGB)

32 Die Kommanditgesellschaft (KG) Regelung: 161 ff. HGB, 105 ff. HGB, 905 ff. BGB Definition (vgl. 161 HGB): Die KG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist, und bei der bei einem oder einigen der Gesellschafter die Haftung gegenüber den Gesellschaftsgläubigern auf den Betrag einer bestimmten Vermögenseinlage beschränkt ist (Kommanditisten), während bei dem anderen Teile der Gesellschafter eine Beschränkung der Haftung nicht stattfindet (persönlich haftende Gesellschafter = Komplementäre). 112

33 1. Gesellschaftsvertrag Betrieb eines Handelsgewerbes Entstehung der KG einige Gesellschafter haften unbeschränkt, andere nur mit ihrer Einlage formlos 2. Eintragung im Handelsregister ist Pflicht, aber nur deklarativ Bei den Kommanditisten muss vermerkt werden, mit welcher Summe sie haften. Werden sie nicht als Kommanditisten eingetragen, haften sie gutgläubigen Dritten gegenüber wegen 15 III HGB unbeschränkt. 3. Entstehungszeitpunkt der KG im Innenverhältnis: mit Abschluss des Gesellschaftsvertrages im Außenverhältnis: mit Eintragung im Handelsregister ( 123 I HGB) oder bei vorheriger Aufnahme der Geschäfte Bis zur Eintragung haften die Kommanditisten unbeschränkt, 176 I HGB 113

34 Das Innenverhältnis der Gesellschafter Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem Gesellschaftsvertrag und aus dem Recht der ohg ( 105 ff. HG, 705 ff. BGB), das für die KG z.t. modifiziert wird ( 161 ff. HGB). 1.Die Beitragspflicht, 105 III HGB, 705, 706 BGB, 172 I HGB 2.Die Geschäftsführung, 114, 164 HGB 3.Die Beschlussfassung, in 119 HGB 4.Die Treupflicht, GV i.v.m. 242 BGB beim Kommanditisten reduziert 5.Der Gleichbehandlungsgrundsatz, 242 BGB, 105 ff. HGB gilt nur innerhalb der Gruppen Komplementäre / Kommanditisten 6.Das Kontrollrecht, 118, 166 HGB 7.Die Verfassung des Gesellschaftsvermögens, 105 III, 718 f., 738 BGB 8.Die Verteilung von Gewinn und Verlust, 120 I, 167 HGB 114

35 Beitrag / Einlage des Kommanditisten Innenverhältnis: Einlagepflicht Aus dem Gesellschaftsvertrag ergibt sich der Wert ( Einlage ), der Kommanditist in die Gesellschaft einbringen muss. Wie bei den Komplementären / GbR-Gesellschaftern kann die Einlage durch die Zahlung von Geld, die Übertragung von Rechten oder der Erbringung von Dienstleistungen erbracht werden Außenverhältnis: Die im HR eingetragene Haftsumme Im HR wird die Einlage des Kommanditisten stets in Geld beziffert. Die Gläubiger der KG können verlangen, dass der Kommanditist eine Einlage erbringt, die dem Wert der im HR eingetragenen Haftsumme entspricht. Solange der Kommanditist seine Einlage noch nicht vollständig erbracht hat, haftet er den Gläubigern in Höhe der ausstehenden Differenz unmittelbar, 171 I HGB. 115

36 Kommanditist und Geschäftsführung 164 S. 1 HGB schließt die Kommanditisten von der Geschäftsführung der Gesellschaft aus. Nur bei ungewöhnlichen Geschäften haben sie ein Widerspruchsrecht, 164 S. 2 HGB. Ungewöhnlich sind Geschäfte, die nicht zum normalen Geschäftsbetrieb gehören: z. B. die Eröffnung einer neuen Zweigniederlassung oder die Aktivierung von Notreserven. Bestellung und Widerruf einer Prokura bleiben hingegen alleinige Angelegenheit der geschäftsführenden Gesellschafter ( 164 S. 3, 116 III HGB) also: alleinige Angelegenheit der Komplementäre Die Gesellschafter können dem Kommanditisten aber auf vertraglicher Ebene die Geschäftsführung übertragen. Wegen 164 S. 1 HGB bleibt es dann zwar bei der Geschäftsführungsbefugnis der Komplementäre, aber diese verpflichten sich im Innenverhältnis, dieses Recht nicht auszuüben und den Kommanditisten walten zu lassen. 116

37 Treupflichten und Kontrollrechte des Kommanditisten Aufgrund seiner reduzierten Rolle unterliegt der Kommanditist grundsätzlich geringeren Treupflichten als die Komplementäre. Insbesondere unterliegt er grundsätzlich keinem Wettbewerbsverbot ( 165 HGB) 165 HGB ist jedoch dispositiv. Insbesondere wenn dem Kommanditisten Rechte in der Geschäftsführung eingeräumt werden, wird in der Regel (ausdrückl. o. konkludent) ein Wettbewerbsverbot vereinbart. Im Hinblick auf die geringere Haftung, die reduzierten Treupflichten und die häufig eher passive Rolle des Kommanditisten, sind auch dessen Kontrollrechte vom Gesetz eingeschränkt, vgl. 166 HGB (für den Kommanditisten) mit den Kontrollrechten der Komplementäre ( 161 III, 118 HGB) Der Gesellschaftsvertrag kann die Kontrollrechte des Kommanditisten erweitern oder weiter verringern. 117

38 Gewinne und Verluste Gewinnverteilung, 168 HGB (dispositiv): Wie bei der ohg werden mit den Gewinnen zunächst die Einlagen mit 4% verzinst. Anders als der ohg wird der Rest des Gewinns nicht nach Köpfen, sondern nach dem Prinzip der Angemessenheit verteilt. Hintergrund: In den meisten Fällen wäre es unfair, wenn der Kommanditist, der nur beschränkt haftet und häufig passiv ist, den gleichen Anteil am Gewinn bekäme. Die Auszahlung des Gewinns kann der Kommanditist nur fordern, wenn seine Einlage vollständig erbracht und nicht durch die anteilige Übernahme eines Verlusts gemindert ist, 169 I HGB. Einen Anspruch auf gewinnunabhängige Entnahmen hat der Kommanditist erst recht nicht (vgl. 169 I 1 HGB dispositiv). Verlustverteilung, 168 II HGB (dispositiv): Die Verluste werden in einem angemessenen Verhältnis verteilt. 118

39 Vertretungsmacht des Kommanditisten? Anders als die Komplementäre ( 161 III, 125 HGB) hat der Kommanditist keine originäre / organschaftliche Vertretungsmacht für die KG ( 170 HGB nicht dispositiv). Er kann aber nach den allgemeinen Regeln von BGB und HGB zum Vertreter berufen werden. z. B. kann ihm die KG Prokura erteilen 119

40 Haftung des Kommanditisten Der Kommanditist haftet grundsätzlich nur in der Höhe der im Handelsregister eingetragenen Haftsumme. Unbeschränkt haftet der Kommanditist nur für Verbindlichkeiten, die die KG vor der Eintragung im Handelsregister getätigt hat. (Grund: Seine Haftungsbeschränkung war zu diesem Zeitpunkt noch nicht publiziert.) Soweit er eine der Haftsumme entsprechende Einlage (noch) nicht geleistet hat, haftet er den Gläubigern in der Höhe der noch ausstehenden Differenz, 171 I HGB. Hat er eine Einlage erbracht, die wertmäßig der Haftsumme entspricht, haftet er grundsätzlich nicht anderweitig, 171 I HGB. Anders ist es nur, wenn dem Kommanditisten seine Einlage wieder ausgezahlt wird. In diesem Fall gilt die Einlage als nicht erbracht ( 172 IV HGB), so dass er den Gläubigern der KG in der Höhe der ausgezahlten Einlage wieder direkt haftet ( 171 I HGB). 120

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 19 Auflösung, Liquidation und Beendigung

Personengesellschaftsrecht II. # 19 Auflösung, Liquidation und Beendigung Personengesellschaftsrecht II # 19 Auflösung, Liquidation und Beendigung Auflösungsgründe Kündigung durch Gesellschafter ( 723 BGB) grds. immer möglich, auch ohne wichtigen Grund Ausnahmen: Gesellschaft

Mehr

Die Personengesellschaften

Die Personengesellschaften Die Personengesellschaften 50 Gesellschaften im engeren u. weiteren Sinn Personengesellschaften BGB-Gesellschaft ( GbR ), 705 ff. BGB Offene Handelsgesellschaft ( ohg ), 105 ff. HGB Kommanditgesellschaft

Mehr

Das Innenverhältnis der OHG

Das Innenverhältnis der OHG Folie 11 Die Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem GesV, subsidiär aus den anwendbaren gesetzlichen Vorschriften (vgl. Folie 10). Für die Folgen von Pflichtverletzungen gelten die

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 7: Haftung KG Einführungs- / Wiederholungsfall KG K ist Kommandidist der G-KG, deren Geschäftsbetrieb aus dem Vertrieb von Scherzartikeln besteht. Er schließt

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit 5: Offene Handelsgesellschaft (ohg) Haftung bei Wechsel im Bestand der ohg Übersicht: Offene Handelsgesellschaft Kurzübersicht zur ohg 105 ff. HGB 2 Übersicht:

Mehr

Recht der Personengesellschaften

Recht der Personengesellschaften Recht der Personengesellschaften - Kommanditgesellschaft Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 12.15 13.45, Phil B A. Grundlagen 161 HGB (1)Eine Gesellschaft, deren Zweck

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Univ.-Ass. Dr. Julia Told julia.told@univie.ac.at Rep PersG Told 1 Übersicht Personengesellschaften 1. Allgemeines 2. GesBR ( 1175 ff ABGB) 3. OG ( 105 ff UGB)

Mehr

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt

Verfolgung beliebiger gemeinsamer. auf Dauer angelegt Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs jeder, aber grundsätzlich kein wirtschaftlicher

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (GmbH) Verfolgung beliebiger gemeinsamer

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) (GmbH) Verfolgung beliebiger gemeinsamer Rechtsformvergleich Eingetragene Zweck Förderung des Erwerbs oder der Wirtschaft der Mitglieder oder deren sozialen oder kulturellen Belange mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebs jeder, aber grundsätzlich

Mehr

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG)

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG) Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (OHG) Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover I. Allgemeines Die offene Handelsgesellschaft (OHG) ist eine Personengesellschaft, deren Zweck auf

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

Rechte & Pflichten Geschäftsführung Vertretung Haftung. I. Personengesellschaften B) Stellung des Gesellschafters im Innen- und Außenverhältnis

Rechte & Pflichten Geschäftsführung Vertretung Haftung. I. Personengesellschaften B) Stellung des Gesellschafters im Innen- und Außenverhältnis I. Personengesellschaften B) Stellung des Gesellschafters im Innen- und Außenverhältnis Als Gesellschafter (beachte 717 BGB!) gegenüber der Gesellschaft: Sozial- gegenüber Mitgesellschaftern: Individual-

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft.

Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft. Rechtsformen der Unternehmen 17 Firma Kapital Fremdkapital Haftung Geschäftsführung Die Firma kann Personen-, Sach-, Phantasieoder gemischte Firma sein. Sie muss die Bezeichnung OHG bzw. offene Handelsgesellschaft

Mehr

Jahresabschluss der Rechtsformen II

Jahresabschluss der Rechtsformen II Jahresabschluss der Rechtsformen II Jahresabschluss der Kommanditgesellschaft Quellen: www.bochum.ihk.de http://www.teialehrbuch.de/ 1 Kommanditgesellschaft Allgemeines: Die Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.-Ök. Oliver Wruck Dievision - Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 2004 Rechtsformen Was wird durch die Wahl

Mehr

C. Personengesellschaften

C. Personengesellschaften C. Personengesellschaften Anwendbare Vorschriften bei Personengesellschaften GbR OHG KG 161 ff. 161 Abs. 2 Teilw. analog 105 ff. HGB 105 Abs. 3 HGB 705 ff. BGB Folie 57 Begriff der OHG Gesellschaft, deren

Mehr

VIII. Gesellschafterwechsel

VIII. Gesellschafterwechsel VIII. Gesellschafterwechsel 1. Eintritt a) Grundsatz OHG ist Personengesellschaft, also grds. vom unveränderten personellen Fortbestand abhängig. b) Aufnahmevertrag Aufnahmevertrag wird zwischen eintretendem

Mehr

VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN. Referentin: Madlen Schumann

VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN. Referentin: Madlen Schumann VORLESUNG: ALLG. BWL J THEMA: RECHTSFORMEN Referentin: Madlen Schumann 23.10.2013 M. Schumann 2 Bedeutung der Rechtsform 1. Rechtsgestaltung (Haftung) 2. Leistungsbefugnisse (Vertretung nach außen, Geschäftsführung)

Mehr

Folie Gesellschaftsvertrag der Spielwarenfabrik ThüRie OHG

Folie Gesellschaftsvertrag der Spielwarenfabrik ThüRie OHG 1.3 Die Personengesellschaften 1.3.1 Die Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die OHG ist eine Vereinigung von mindestens zwei Personen (natürliche, juristische und Handelsgesellschaften) zum Betrieb eines

Mehr

11. Offene Gesellschaft I. Einführung

11. Offene Gesellschaft I. Einführung Begriff ( 105 UGB) - Rechtsfähigkeit - Eigene Firma Außengesellschaft - keine Haftungsbeschränkung Stellung im Numerus clausus Organstruktur Einsatzbereich - va Kleinunternehmen, freie Berufe - Zivil-OG

Mehr

Beispiel 68a. Hat B als Kommanditist Vertretungsmacht und daher den Kaufvertrag mit der X-KG abschließen können? Folie 370

Beispiel 68a. Hat B als Kommanditist Vertretungsmacht und daher den Kaufvertrag mit der X-KG abschließen können? Folie 370 Beispiel 68a Die X-KG hat drei Gesellschafter: A ist Komplementär, B und C sind Kommanditisten. Der Gesellschaftsvertrag bestimmt, dass allen Gesellschaftern die Befugnis zur Geschäftsführung zusteht,

Mehr

Beispiel 12. Folie 75. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 12. Folie 75. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 12 Klägerin (OHG) betreibt Kino in Berlin. Gesellschafter sind Bekl. und Z. Z ist Alleingeschäftsführer und allein einzelvertretungsberechtigt. Bekl. betreibt weitere Kinos in Berlin und anderen

Mehr

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu.

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. Zum 1.1.2007 hat V seinen volljährigen Sohn S an seinem Unternehmen als Partner

Mehr

Einteilung der Gesellschaftsformen

Einteilung der Gesellschaftsformen Einteilung der Gesellschaftsformen Gesellschaften Personengesellschaften Grundform: BGB-Gesellschaft, 705 BGB Sonderformen: - OHG, 105 ff. HGB - KG, 161 ff. HGB - StG, 230 ff. HGB - EWIV EG-VO - Partnerschaft,

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit it 4: Fall zur GbR Übersicht: Fall 5 - Sachverhalt A, B, C und D haben sich zu einer Anwaltssozietät zusammengeschlossen. Im Gesellschaftsvertrag ist vorgesehen,

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Offene Handelsgesellschaft (OHG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (OHG) Inhalt: Offene Handelsgesellschaft (OHG)... 1 1. Was ist eine OHG?... 2 2. Was sind die Voraussetzungen

Mehr

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft 1 G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft Die Firma der Gesellschaft lautet:. Die Gesellschaft hat ihren Sitz

Mehr

Systematischer Praxiskommentar Personen-

Systematischer Praxiskommentar Personen- Systematischer Praxiskommentar Personen- GbR OHG KG-< PartG EWIV Herausgegeben von Prof. Dr. Gerhard Ring Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht, TU Bergakademie

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (ohg) Inhalt: 1. Was ist eine ohg?...2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die wichtigsten Voraussetzungen

Mehr

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Allgemeiner Korrekturhinweis: Volle Punktvergabe bereits, wenn die fett geschriebenen Schlüsselworte (oder vergleichbare

Mehr

Die Verlustverteilung erfolgt laut HGB nach Köpfen.

Die Verlustverteilung erfolgt laut HGB nach Köpfen. 3.2.2 Die Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die OHG ist eine Vereinigung von mindestens zwei Personen (natürliche, juristische) zum Betrieb eines Handelsgewerbes mit unbeschränkter Haftung aller Gesellschafter.

Mehr

Steuerberaterkammern NRW Stand: Juni 2008 M U S T E R

Steuerberaterkammern NRW Stand: Juni 2008 M U S T E R Steuerberaterkammern NRW Stand: Juni 2008 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform der Kommanditgesellschaft 1 Firma und Sitz (1)

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform. der GmbH & Co. KG.

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform. der GmbH & Co. KG. M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform der GmbH & Co. KG 1 Firma und Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: mbh & Co. KG Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Gesellschaftsrecht. Formen. I. Personengesellschaften. II. Körperschaften. Gesellschaftsrecht. Wahl der Unternehmensform

Gesellschaftsrecht. Formen. I. Personengesellschaften. II. Körperschaften. Gesellschaftsrecht. Wahl der Unternehmensform Privatrecht / Prof. Dr. H. Buschmann 1 2003-09-20 Gesellschaftsrecht Gesellschaft = Zusammenschluss mehrerer Privatpersonen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks Formen I. Personengesellschaften g Gesellschaft

Mehr

Die offene Handelsgesellschaft

Die offene Handelsgesellschaft Bereich Wirtschafts- und Steuerrecht Dokument-Nr. 51957 März 2009 Merkblatt zur Rechtsform Inhalt: Die offene Handelsgesellschaft 1. Was ist eine ohg?... 2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die

Mehr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr

Gesellschaftsvertrag der. Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz. 2 Geschäftsjahr Gesellschaftsvertrag der Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: Haus und Grund Lübeck GmbH (Arbeitstitel) (2) Sitz der Gesellschaft ist Lübeck. 2

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Offene Handelsgesellschaft (ohg) I. Allgemeine Informationen Die ohg ist eine Gesellschaftsform, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher Firma gerichtet ist und bei der

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51956 Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für

Mehr

Gründung Personengesellschaft

Gründung Personengesellschaft 1 Gründung Personengesellschaft Personengesellschaften lassen sich in zwei große Gruppen einteilen: a) Die Personenhandelsgesellschaften: Offene Handelsgesellschaft (OHG) und Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Übersicht Personengesellschaften Übersicht - Seite 1

Übersicht Personengesellschaften Übersicht - Seite 1 Übersicht Personengesellschaften Übersicht - Seite 1 Übersicht 1: Rechtsfähigkeit und Haftungsfragen bei der BGB-Gesellschaft I. Die Rechtsstellung der BGB-Gesellschaft Nach der ursprünglich vertretenen

Mehr

OG Anwendungsbereich und Charakteristika

OG Anwendungsbereich und Charakteristika OG Anwendungsbereich und Charakteristika Bisher: Betrieb vollkaufmännischer Unternehmen, dh größerer Art und Umfang in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb Neuregelung: zu jedem erlaubten

Mehr

Gesellschaft Personengesellschaften

Gesellschaft Personengesellschaften Gesellschaft Rechtsgeschäftlicher Zusammenschluss zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks Personengesellschaften Gesellschaft bürgerlichen Rechts OHG KG Stille Gesellschaft Reederei Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Recht der Personengesellschaften

Recht der Personengesellschaften Recht der Personengesellschaften - Offene Handelsgesellschaft - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 12.15 13.45, Phil B A. Grundlagen 105 HGB (1)Eine Gesellschaft, deren

Mehr

Gesellschaftervertrages

Gesellschaftervertrages Muster eines Gesellschaftervertrages zur Gründung einer KG Stand: Januar 2015 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Muster Gesellschaftsvertrag Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Muster Gesellschaftsvertrag Offene Handelsgesellschaft (OHG) Muster Gesellschaftsvertrag Offene Handelsgesellschaft (OHG) Stand: 30.10.2014 Quelle: IHK Lüneburg Hinweis: Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab.

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Handwerkskammer Aachen Sandkaulbach 21 52062 Aachen Telefon: 0241/ 471-100 Telefax: 0241/ 471-103 Email: info@hwk-aachen.de Internet: www.hwk-aachen.de Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als

Mehr

Die Liquidation von Personengesellschaften

Die Liquidation von Personengesellschaften Die Liquidation von Personengesellschaften Gewinn- und Verlustverteilung bei der Liquidation der Gesellschaft und beim Ausscheiden eines Gesellschafters Von Dr. jur. Dr. rer. pol. Jürgen Ensthaler B V3

Mehr

5.3.7.3 Rechtsformen. 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen. Businessplanung Seminar

5.3.7.3 Rechtsformen. 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen. Businessplanung Seminar 5.3.7.3 Rechtsformen 3.3.7.3.1 Rechtsformen im Überblick 3.3.7.3.2 Entscheidungskriterien 3.3.7.3.3 Einzelunternehmen 3.3.7.3 Rechtsformen 3.3.7.3.4 Personengesellschaften Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Mehr

Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen

Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen Abb. 1: Wichtige Gesellschaftsformen Gesellschaften Personengesellschaften Grundform: BGB-Gesellschaft, 705 BGB Sonderformen: OHG, 105ff. HGB KG, 161ff. HGB StG, 230ff. HGB EWIV, EG-VO Partnerschaft, PartGG

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51956 Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz Stand: Juni 2008 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes.

Mehr

Beispiel 17. Folie 94. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby

Beispiel 17. Folie 94. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Beispiel 17 A ist Kommanditist der X-KG. Im Gesellschaftsvertrag sind 50.000 als Haftsumme für A festgelegt. Ferner hat A sich dort verpflichtet, 50.000 als Einlage zu erbringen. Die A-AG verlangt von

Mehr

Zur Finanzierung des Sozietätsinventars unterzeichnen A und B im Namen der GbR einen Darlehensvertrag bei der B-Bank über EUR 20.000,00.

Zur Finanzierung des Sozietätsinventars unterzeichnen A und B im Namen der GbR einen Darlehensvertrag bei der B-Bank über EUR 20.000,00. A, B und C gründen eine Rechtsanwaltssozietät in der Rechtsform einer GbR mit der Firma: A, B, C Rechtsrat-GbR mbh. Der GbR-Vertrag regelt, dass C nicht zur Geschäftsführung befugt ist. Zur Finanzierung

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Handwerkskammer Aachen Sandkaulbach 21 52062 Aachen Telefon: 0241/ 471-100 Telefax: 0241/ 471-103 Email: info@hwk-aachen.de Internet: www.hwk-aachen.de Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft und Buchprüfungsgesellschaft in der

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft und Buchprüfungsgesellschaft in der M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Buchprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Firma und Sitz (1)

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Gesellschaftsrecht in der Übersicht Fach: Betriebswirtschaft Rechtsstand:

Mehr

VIII. Gesellschafterwechsel

VIII. Gesellschafterwechsel VIII. Gesellschafterwechsel 1. Eintritt a) Grundsatz OHG ist Personengesellschaft, also grds. vom unveränderten personellen Fortbestand abhängig. b) Aufnahmevertrag Aufnahmevertrag wird zwischen eintretendem

Mehr

Rechtsformen. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Esslingen, 9. Februar 2015. Rolf Koch

Rechtsformen. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Esslingen, 9. Februar 2015. Rolf Koch Rechtsformen Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Esslingen, 9. Februar 2015 Rolf Koch Diplom-Kaufmann Einzelunternehmung Gründung Unternehmensform Rechtsgrundlage Eigene Rechtspersönlichkeit

Mehr

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Univ.-Ass. Dr. Julia Told julia.told@univie.ac.at Rep PersG Told 1 Übersicht Personengesellschaften 1. Allgemeines 2. GesBR ( 1175 ff ABGB) 3. OG ( 105 ff UGB)

Mehr

Die Liquidation der BAG -ausgewählte Problemevon. Dr. iur. Rudolf Ratzel München

Die Liquidation der BAG -ausgewählte Problemevon. Dr. iur. Rudolf Ratzel München Die Liquidation der BAG -ausgewählte Problemevon Dr. iur. Rudolf Ratzel München Düsseldorf, 7.November 2014 Gliederung Auflösungsgründe Durchführung der Auflösung Steuerrechtliche Überlegungen 08.11.2014

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Handels- und Gesellschaftsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51952 Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Inhalt: Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 1 1.

Mehr

OHG (offene Handelsgesellschaft) Eine OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist.

OHG (offene Handelsgesellschaft) Eine OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist. OHG (offene Handelsgesellschaft) Eine OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist. Gründung: Es muss ein Gesellschaftsvertrag abgeschlossen werden. Eine notarielle

Mehr

Firmenbildung. 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB

Firmenbildung. 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB Firmenbildung Grundsätze der 18 f. HGB: 1. Kennzeichnungs- und Unterscheidungskraft, 18 I, 30 HGB 2. Irreführungsverbot, 18 II HGB 3. Angabe der Rechtsform, 19 HGB gemäß 37a HGB muss die Firma auf Geschäftsbriefen

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: 1 Firma

Mehr

Elemente der GmbH. Gesellschafter. Gesellschafterversammlung. Dritte. Geschäftsführer. GmbH. Folie 128. Gesellschaftsrecht Prof. Dr.

Elemente der GmbH. Gesellschafter. Gesellschafterversammlung. Dritte. Geschäftsführer. GmbH. Folie 128. Gesellschaftsrecht Prof. Dr. Elemente der GmbH Gesellschafter Dritte Gesellschafterversammlung Geschäftsführer GmbH Folie 128 Beispiel 4 G ist Geschäftsführer der X-GmbH. Die beiden Gesellschafter der GmbH, A und B, haben G die Anweisung

Mehr

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH

G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH G E S E L L S C H A F T S V E R T R A G DER IMPREGLON OBERFLÄCHENTECHNIK GMBH - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 1. Firma, Sitz... 3 2. Gegenstand des Unternehmens... 3 3. Stammkapital, Stammeinlagen... 3 4. Dauer,

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Erneuerbare Energien Göttingen (EE-Goe) GmbH & Co. KG

Gesellschaftsvertrag der Erneuerbare Energien Göttingen (EE-Goe) GmbH & Co. KG Gesellschaftsvertrag der Erneuerbare Energien Göttingen (EE-Goe) GmbH & Co. KG 1 Firma, Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: Erneuerbare Energien Göttingen (EE-Goe) GmbH & Co. KG (2) Sitz der Gesellschaft

Mehr

Übungsfall 2. Welche Ansprüche haben X und Y?

Übungsfall 2. Welche Ansprüche haben X und Y? Handels- und Gesellschaftsrecht Übungsfall 2 Prof. Dr. Florian Jacoby A, B und C betreiben seit vielen Jahren am Rand des Teutoburger Walds ein Unternehmen, das sich auf den Import erlesener schottischer

Mehr

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042

Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Informationsblatt Nr. 10 Notariat Maulbronn Notar Walter Strobel Klosterhof 22 75433 Maulbronn Tel. 07043 2356 Fax 07043 40042 Gesellschaften und Unternehmensrecht Die BGB-Gesellschaft (GdbR) Die BGB-Gesellschaft,

Mehr

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016

Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Übungen im Handels- und Wirtschaftsrecht FS 2016 Fall 2 Schieflage in der Bar OA Dr. iur. des. Damiano Canapa 19.05.2016 Seite 1 Frage 1: Besteht ein Anspruch von C gegen B? Frage 1: Besteht ein Anspruch

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Prof. Dr. Peter Kindler Sommersemester 2009. Vorlesung Gesellschaftsrecht I (Schwerpunkt Personengesellschaften) Gliederung

Prof. Dr. Peter Kindler Sommersemester 2009. Vorlesung Gesellschaftsrecht I (Schwerpunkt Personengesellschaften) Gliederung Prof. Dr. Peter Kindler Sommersemester 2009 Vorlesung Gesellschaftsrecht I (Schwerpunkt Personengesellschaften) Gliederung 1. Einführung I. Gegenstand und Abgrenzung II. Personengesellschaften und juristische

Mehr

Wiederholungsfragen und Antworten I

Wiederholungsfragen und Antworten I Wiederholungsfragen und Antworten I Gehört das zum Privatrecht oder zum Öffentlichen Recht, warum? - Privatrecht, da die Beziehungen unter Privaten geregelt werden, Regelungen nicht spezifisch die öffentliche

Mehr

D. KG. Rechtsstellung des Kommanditisten im Innenverhältnis

D. KG. Rechtsstellung des Kommanditisten im Innenverhältnis D. KG I. Grundlagen und Begriffsmerkmale II. Rechtsstellung des Kommanditisten im Innenverhältnis III. Rechtsstellung des Kommanditisten im Außenverhältnis IV. Wechsel der Gesellschafter Folie 361 I. Grundlagen

Mehr

Auflösung, Liquidation und Beendigung einer KG

Auflösung, Liquidation und Beendigung einer KG Auflösung, Liquidation und Beendigung einer KG Stand April 2010 1. Vorbemerkungen 2. Auflösungsgründe 2.1 Auflösung nach Zeitablauf 2.2 Auflösungsbeschluss 2.3 Auflösung durch Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

Mehr

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform?

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht und für gewerblichen Rechtsschutz MEYER-KÖRING Rechtsanwälte Steuerberater www.meyer-koering.de Überblick

Mehr

Gründung einer Personengesellschaft

Gründung einer Personengesellschaft Gründung einer Personengesellschaft Rechtliche Rahmenbedingungen und steuerliche Folgen der Gründung einer OG und KG Vom Handelsgesetzbuch (HBG) zum Unternehmensgesetzbuch (UGB): - Die Personengesellschaften:

Mehr

Studienklausur Gesellschaftsrecht Lösungsskizze

Studienklausur Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Studienklausur Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Frage 1: Anspruch K H (10 VP) I. Anspruch aus 280 I, 634 Nr. 4 BGB i.v.m. 176 I 1, 161 II, 128 HGB 1. Vorliegen einer KG(+) 2. Kommanditistenstellung des

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 1. Haftung Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte

Mehr

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform?

GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? GbR, Ltd, GmbH & Co Was ist die richtige Rechtsform? Dr. Stephan Dornbusch Fachanwalt für Steuerrecht und für gewerblichen Rechtsschutz MEYER-KÖRING Rechtsanwälte Steuerberater www.meyer-koering.de 1 Überblick

Mehr

Gesellschaftsvertrag einer GmbH & Co. KG

Gesellschaftsvertrag einer GmbH & Co. KG 1 Gesellschaftsvertrag einer GmbH & Co. KG 1. Vorbemerkung: Bei der GmbH & Co. KG handelt es sich um eine Mischform aus juristischer Person und Personengesellschaft. Die Besonderheit besteht darin, dass

Mehr

Risikomanagement für den Architekten

Risikomanagement für den Architekten Risikomanagement für den Architekten RM 2.2 Vertragspartner - Vertragssubjekte - 1 Parteien des Architektenvertrages Auftraggeber Auftragnehmer 2 Bezeichnung der Parteien Natürliche / juristische Person

Mehr

1996 wurden in Deutschland 630.337 GmbHs in den Handelsregistern geführt (Stat. Bunoesamt>.

1996 wurden in Deutschland 630.337 GmbHs in den Handelsregistern geführt (Stat. Bunoesamt>. "lutzp.wuensche" Die GmbH - 1 - Die GmbH ist eine Handelsgesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit, deren Gesellschafter mit Stammeinlagen am Stammkapital beteiligt sind, ohne persönlich für die Verbindlichkeiten

Mehr

Vertrag betreffend atypisch stille Gesellschaft mit der Solar&Spar Contract GmbH & Co. KG Aggertal-Gymnasium Engelskirchen

Vertrag betreffend atypisch stille Gesellschaft mit der Solar&Spar Contract GmbH & Co. KG Aggertal-Gymnasium Engelskirchen Vertrag betreffend atypisch stille Gesellschaft mit der Solar&Spar Contract GmbH & Co. KG Aggertal-Gymnasium Engelskirchen Vorbemerkung 1.1. Die Solar&Spar Contract GmbH & Co. KG Aggertal-Gymnasium Engelskirchen

Mehr

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht 2.2.

Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht. Vertiefung im Handels- und Gesellschaftsrecht 2.2. Teil 2, Abschnitt 2 Haftung in der KG Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht - RA Prof. Dr. Hubert Schmidt 1 Geschäftsführung und Vertretung (1) Grundsätzlich: Vertretung der KG durch den persönlich

Mehr

Unternehmensgründung und Rechtsformen

Unternehmensgründung und Rechtsformen Unternehmensgründung und Rechtsformen Gewerbe Ein Gewerbe ist jede dauerhafte, selbstständige Tätigkeit, mit der Absicht Gewinn zu erzielen; mit Ausnahme der Freiberufler (z. B.: Dozent, Notar, Rechtsanwalt,

Mehr

Das sollten Sie über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) wissen

Das sollten Sie über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) wissen Das sollten Sie über die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) wissen von Rechtsanwalt Andreas Karsten Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Karsten + Schubert Rechtsanwälte Fachanwälte Stand:

Mehr

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der

Mehr

Workshop. Rechtsformvergleich für Bürger-Energie-Unternehmen am 4. Dezember 2010

Workshop. Rechtsformvergleich für Bürger-Energie-Unternehmen am 4. Dezember 2010 Workshop Rechtsformvergleich für Bürger-Energie-Unternehmen am 4. Dezember 2010 im Rahmen des Erfahrungsaustauschs des Landesnetzwerk Erneuerbare Energien - LEE Die folgenden Ausführungen kennzeichnen

Mehr

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Rechtliche Aspekte der Bedeutung der Rechtsform und sonstig Hinweise bei Nachfolge / Übergang von Unternehmen 1 Einleitung erfordert eine ganzheitliche Betrachtung : Betriebswirtschaft Gesellschaftsrecht

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr