Die Haftung der GbR. 2. Haftung für unerlaubte Handlungen der Gesellschafter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Haftung der GbR. 2. Haftung für unerlaubte Handlungen der Gesellschafter"

Transkript

1 Die Haftung der GbR 1. Rechtsgeschäftlich begründete Haftung Mittels wirksamer Stellvertretung kann die GbR rechtsgeschäftlich verpflichtet werden und haftet dann für die Erfüllung ihrer Verträge. Bei der Haftung wegen Pflichtverletzungen wird das Verschulden der Gesellschafter und Erfüllungsgehilfen nach 31 analog / 278 BGB zugerechnet. 2. Haftung für unerlaubte Handlungen der Gesellschafter Nach 823 ff. i.v.m. 31 BGB analog 3. Haftung aus sonstigen gesetzlichen Schuldverhältnissen (z. B. GoA oder Bereicherung) keine Besonderheiten 81

2 Die Haftung der Gesellschafter für die GbR Die Gesellschafter der GbR haften nach 128 HGB analog akzessorisch und gesamtschuldnerisch ( 421 ff. BGB) für alle Schulden der Gesellschaft. Gläubiger der GbR haben die Wahl, ob sie wegen einer Forderung gegen die GbR und / oder einen oder mehrere Gesellschafter vorgehen. Wer nachträglich in eine GbR eintritt, haftet in vollem Umfang auch für die zuvor begründeten Schulden ( 130 HGB analog) Auch die Nachhaftung des ausscheidenden Gesellschafters richtet sich nach dem Recht der ohg, 736 II BGB, 160 HGB. Die Nachhaftung nach Auflösung der GbR folgt ebenfalls dem Recht der ohg: 159 HGB analog 82

3 Vollstreckung in die GbR wegen privater Schulden Hat der Privatgläubiger eines Gesellschafters gegen diesen einen vollstreckbaren Titel (z. B. ein vollstreckbares Urteil), kann er auch in dessen Gesellschaftsanteil vollstrecken. Das geschieht durch eine Pfändung des Gesellschaftsanteils. Nach der Pfändung kann der Gläubiger die Gesellschaft kündigen und einen Abfindungs- bzw. Auseiandersetzungsanspruch des (Ex-)Gesellschafters verwerten, vgl. 725 BGB, 859 ZPO 83

4 Ausscheiden von Gesellschaftern 1. Einvernehmlich (= Änderung des Gesellschaftsvertrages) BGB: Die Gesellschafter können vereinbaren, dass die Gesellschaft fortgeführt wird, wenn ein Gesellschafter kündigt / stirbt oder wenn das Insolvenzverfahren über das Vermögen eines Gesellschafters eröffnet wird. 3. Ausschluss eines Gesellschafters, 737 BGB Ist im GV vereinbart, dass die Gesellschaft beim Ausscheiden eines Gesellschafters fortgeführt wird, kann ein Gesellschafter ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt ( 723 I 2 BGB) Wichtiger Grund: Wenn der Ausschluss eines Gesellschafters erforderlich ist, um den anderen Gesellschaftern die weitere Verfolgung des Gesellschaftszwecks zu ermöglichen. Im GV kann ein weiter reichendes Ausschließungsrecht vereinbart werden. 84

5 Folgen des Ausscheidens aus der GbR 1. Der ausscheidende Gesellschafter verliert seinen Anteil an der Gesamthand. Dieser wächst den anderen Gesellschaftern zu, 738 I 1 BGB. 2. Als Ausgleich für den Verlust seines Anteils an der Gesamthand hat der ausscheidende Gesellschafter einer Abfindungsanspruch gegenüber der GbR ( 738 I 2 BGB). 3. Der ausscheidende Gesellschafter haftet 5 Jahre lang für die Verbindlichkeiten der bis zum Ausscheiden begründeten Verbindlichkeiten, 736 II BGB, 160 I HGB Mangels Eintragung des Ausscheidens im Handelsregister läuft die Frist ab Kenntnis der Gläubiger 85

6 Die Gesamthand Ausscheiden des Gesellschafters C Vermögen Gesellschafter A Vermögen Gesellschafter B Vermögen Gesellschafter C Vermögen zur gesamten Hand Gemeinschaftliche Berechtigung Verfügungen nur gemeinschaftlich C s Anteil an der Gesamthand wächst A u. B zu. 86

7 Anwachsung gesamthänderischen Vermögens beim Ausscheiden des Gesellschafters C Vermögen Gesellschafter A Vermögen Gesellschafter B Vermögen Gesellschafter C (aus der GbR ausgeschieden) Vermögen zur gesamten Hand Gemeinschaftliche Berechtigung Verfügungen nur gemeinschaftlich Für den Verlust seines Anteils am gesamthänderischen Vermögen erhält der ausgeschiedene Gesellschafter einen Ausgleich, 738 BGB 87

8 Beitritt von Gesellschaftern Der Beitritt von Gesellschaftern erfordert stets eine Änderung des Gesellschaftsvertrages. Im Gesellschaftsvertrag kann vorgesehen werden, dass diese Änderung auch mit einfacher Mehrheit gefällt werden kann oder ein Gesellschafter allein darüber entscheiden soll. Die Gesellschafter können dem Beitritt neuer Gesellschafter im Gesellschaftsvertrag auch im Voraus zustimmen. Dann sind die Gesellschaftsanteile i.d.r. frei übertragbar. Dem neuen Gesellschafter wächst der vertraglich vereinbarte Anteil an der Gesamthand an, wodurch die anderen Gesellschafter einen entsprechenden Anteil verlieren. Die Verringerung der Anteilsquote bei den Altgesellschaftern wird i.d.r. dadurch ausgeglichen, dass der Wert der Gesellschaft durch den Beitrag des neuen Gesellschafters steigt. Der neue Gesellschafter haftet auch für die Altschulden der GbR, 130 HGB analog 88

9 Das gesamthänderische Vermögen beim Beitritt des Gesellschafters C zur GbR von A und B Vermögen Gesellschafter A Vermögen Gesellschafter B Vermögen Gesellschafter C Vermögen zur gesamten Hand 50 % 50 % Abwachsung von Gesamthandsvermögen bei A u. B. / Anwachsung bei C 89

10 Das gesamthänderische Vermögen beim Beitritt des Gesellschafters C zur GbR von A und B Vermögen Gesellschafter A Vermögen Gesellschafter B Vermögen Gesellschafter C Vermögen zur gesamten Hand 33 % 33 % 33 % 90

11 Das gesamthänderische Vermögen beim Beitritt des Gesellschafters C zur GbR von A und B Vermögen Gesellschafter A Vermögen Gesellschafter B Vermögen Gesellschafter C Vermögen zur gesamten Hand 33 % 33 % 33 % C leistet seinen Gesellschaftsbeitrag aus seinem Privatvermögen in das Gesamthandsvermögen der GbR. 91

12 Das gesamthänderische Vermögen beim Beitritt des Gesellschafters C zur GbR von A und B Vermögen Gesellschafter A Vermögen Gesellschafter B Vermögen Gesellschafter C Vermögen zur gesamten Hand 33 % 33 % 33 % Durch den Beitrag des C steigert sich der Wert der durch die Abwachsung reduzierten Gesamthandsanteile von A und B. 92

13 Übertragung der Mitgliedschaft (Nur) bei entsprechender Vereinbarung im Gesellschaftsvertrag kann die Mitgliedschaft eines Gesellschafters auf einen Dritten übertragen werden. Dann kommt es zu einem unmittelbaren Wechsel ohne An- und Abwachsung von Gesamthandsanteilen. Ein Gesellschafter kann auch Zahlungsansprüche gegen die GbR auf einen Dritten übertragen. Eine isolierte Übertragung einzelner Mitwirkungs- und Verwaltungsrechte ist nicht möglich. 93

14 Auflösung der GbR 1. Kündigung durch einen Gesellschafter, 723 I BGB 2. Kündigung durch Privatgläubiger e. Gesellschafters, 725 I BGB 3. Tod eines Gesellschafters, 727 I BGB 4. Insolvenzverfahren über das Vermögen der Gesellschaft oder eines Gesellschafters, 728 I BGB Für die Fälle 1-3 und für den Fall Insolvenz eines Gesellschafters kann im Gesellschaftsvertrag vereinbart werden, dass die anderen Gesellschafter die GbR fortführen 5. Auflösungsbeschluss (= Änderung d. Gesellschaftsvertrages) 6. Erreichung / Unerreichbarkeit d. Gesellschaftszwecks, 726 BGB 7. Zeitablauf (bei befristeter Gesellschaft) 94

15 Liquidation der GbR Häufig werden die Modalitäten der Liquidation im Gesellschaftsvertrag geregelt. Ergänzend greifen die 732 ff. BGB: 1. Beendigung der schwebenden Geschäfte, 730 II 1 BGB 2. Rückgabe der zur Benutzung überlassenen Gegenstände, 732 BGB 3. Begleichung der Gesellschaftsschulden, 733 I BGB 4. Rückerstattung der Einlagen, 733 II 1 BGB 5. Verteilung eines möglichen Überschusses nach der geltenden Gewinnbeteiligung, 734 BGB 6. Ausgleich der Verluste nach der geltenden Verlustbeteiligung, 735 BGB Das Gesetz sieht eine gleichmäßige Verteilung von Gewinn und Verlust vor ( nach Köpfen BGB). Im Gesellschaftsvertrag kann anderes vereinbart werden. 95

16 Die offene Handelsgesellschaft Regelung: 105 ff. HGB, 705 ff. BGB Definition: Die offene Handelsgesellschaft (ohg) ist eine auf Vertrag beruhende Personenvereinigung, die auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher Firma gerichtet ist (vgl. 105 I HGB). Merkmale: vertraglicher Zusammenschluss zum Betrieb eines Handelsgewerbes Betreiben die Gesellschafter ein Gewerbe, das kein Handelsgewerbe ist, weil es eines in kaufmännischer Weise eingerichteten Gewerbebetriebs nicht bedarf, entsteht die ohg erst durch eine freiwillige (konstitutive!) Eintragung ins Handelsregister, 105 II HGB Betrieb unter gemeinschaftlicher Firma bedeutet vor allem, dass die ohg nach außen in Erscheinung treten muss. 96

17 Entstehung der ohg 1. Potentielle Gesellschafter: jur. / nat. Personen, ohgs, KGs, GbRs (str.) 2. Gesellschaftsvertrag Zweck: Betrieb eines Handelsgewerbes Beitrag aller Vertragspartner keine besonderen Formvorschriften 3. Eintragung im Handelsregister ist Pflicht, aber nur deklarativ Ausnahme: Wenn die Gesellschafter nur ein Kleingewerbe betreiben / nur eig. Vermögen verwalten ist die Eintragung freiwillig und konstitutiv, 105 II HGB 4. Entstehungszeitpunkt der ohg im Innenverhältnis: mit Abschluss des Gesellschaftsvertrages im Außenverhältnis: mit Eintragung im Handelsregister ( 123 I HGB) oder bei vorheriger Aufnahme der Geschäfte ( 123 II HGB geht 97 nicht wenn die Eintragung nach 105 II HGB konstitutiv ist)

18 Das Innenverhältnis der Gesellschafter Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem Gesellschaftsvertrag und den 105 ff. HG, 705 ff. BGB. Dazu gehören: 1.Die Beitragspflicht, 105 III HGB, 705, 706 BGB 2.Die Geschäftsführung, 114 HGB 3.Die Beschlussfassung, in 119 HGB 4.Die Treupflicht, GV i.v.m. 242 BGB 5.Der Gleichbehandlungsgrundsatz, 242 BGB, 105 ff. HGB 6.Das Kontrollrecht, 118 HGB 7.Die Verfassung des Gesellschaftsvermögens, 105 III, 718 f., 738 BGB 8.Die Verteilung von Gewinn und Verlust, 120 I HGB 98

19 Die Beitragspflicht Die Beitragspflicht ergibt sich aus dem Gesellschaftsvertrag. Mögliche Beiträge sind: Zahlungen, Übereignungen, Übertragung von Rechten Einräumung von Nutzungsrechten Erbringung von Dienstleistungen, 706 III BGB Bei Verletzungen der Beitragspflicht: Zinsanspruch der ohg, 111 HGB Haftung gem. 280 ff. BGB Haftungsmaßstab: diligentia quam in suis, 105 III HGB, 708, 277 BGB Keine Nachschusspflicht, 105 III HGB, 707 BGB (disposit.) Vertragl. Abreden zur Nachschusspflicht müssen das Ausmaß möglicher Nachschüsse im Voraus erkennen lassen. 99

20 Die Geschäftsführung (gesetzl. Regelung) Einzelgeschäftsführung: Jeder Gesellschafter ist (allein) zur Geschäftsführung berechtigt und verpflichtet, 114 I HGB Die Geschäftsführungsbefugnis erstreckt sich auf die gewöhnlichen Geschäfte der ohg ( 116 I HGB) dazu gehören z. B. nicht: Bauliche Maßnahmen auf Gesellschaftsgrundstücken Ersteigerung von Grundstücken Errichtung von Zweigniederlassungen etc. Erteilung der Prokura (aber nicht: ihr Widerruf!), 116 III HGB Grundlagengeschäfte Widerspruchsrecht der anderen Gesellschafter, 115 I HGB Notgeschäftsführungsrecht bei Gefahr im Verzug, 115 II HGB Die Entziehung der Geschäftsführung erfordert grds. einen wichtigen Grund u. eine gerichtl. Entscheidung, 117 HGB Die Geschäftsführung kann aus wichtigem Grund gekündigt werden, 105 III HGB, 712 II BGB 100

21 Die Geschäftsführung (vertragl. Regelung) Die ohg-gesellschafter können vertraglich sämtliche Formen der Geschäftsführung vereinbaren, die auch in der GbR möglich sind also: Einzelgeschäftsführung einzelner oder mehrerer Gesellschafter gemeinschaftliche Geschäftsführung aller / mehrerer Gesellschafter zusätzliche Berufung eines Außenstehenden als Geschäftsführer Wegen des Grundsatzes der Selbstorganschaft muss aber stets auch ein Gesellschafter Geschäftsführer sein. Sofern einzelne Gesellschafter von der Geschäftsführung ausgeschlossen werden, entfällt auch ihr Widerspruchsrecht, 115 I HGB Es kann vereinbart werden, dass die Entziehung der Geschäftsführungsbefugnis aus wichtigem Grund ( 117 HGB) per Beschluss erfolgen kann. 101

22 Beschlussfassung in der ohg Beschlussfassungen sind immer dann erforderlich, wenn eine Maßnahme getroffen werden soll, die nicht mehr in den Bereich der gewöhnlichen Geschäftsführung fallen, 116 II HGB Der Umfang des Beschlusserfordernisses kann im Gesellschaftsvertrag im Einzelnen geregelt werden Fehlt ein erforderlicher Beschluss, ist die entspr. Maßnahme rechtswidrig, 116 II HGB Das Gesetz sieht vor, dass Beschlüsse einstimmig gefällt werden müssen, 119 I HGB Wie bei der GbR können aber auch hier Mehrheitsbeschlüsse vereinbart werden. Sogar der Gesellschaftsvertrag kann bei entsprechender Vereinbarung mit Mehrheitsbeschluss verändert werden (Ausnahme: Kernbereich individueller Gesellschafterrechte) 102

23 Treupflicht, Gleichbehandlungsgrundsatz und Kontrollrechte in der ohg Hinsichtlich der Treupflicht und der Gleichbehandlung der Gesellschafter gibt es keine wesentlichen Unterschiede zur GbR. Auch die Kontrollrechte entsprechend weitgehend denjenigen in der GbR. Gemäß 118 I HGB kann jeder Gesellschafter sich von den Angelegenheiten der Gesellschaft persönlich unterrichten die Handelsbücher und Papiere der Gesellschaft einsehen sich daraus eine Bilanz und einen Jahresabschluss fertigen. Diese Kontrollrechte können im Gesellschaftsvertrag erweitert oder beschränkt werden. Ebenso wie 716 II BGB ordnet 118 II HGB an, dass vertragliche Beschränkungen des Kontrollrechts unwirksam sind, wenn Grund zur Annahme unredlicher Geschäftsführung besteht. 103

24 Gewinnverteilung und Entnahmerechte gesetzliche Regelung: variable Kapitalanteile Die Einlagen der Gesellschafter werden auf Kapitalkonten verbucht Mit dem Gewinn der Gesellschaft werden die Kapitalkonten i.h.v. 4% verzinst ( 121 I HGB). Der restliche Gewinn wird nach Köpfen auf die Gesellschafter verteilt ( 121 III HGB). Die Gewinne werden auf den Kapitalkonten verbucht. Verluste der ohg werden nach Köpfen verteilt ( 122 II HGB) und ebenfalls auf den Kapitalkonten verbucht (negativ). Die Gesellschafter können zu privaten Zwecken Geld aus der Gesellschaft entnehmen. Diese Beträge werden von ihren Kapitalkonten abgebucht. Sie können (gewinnunabhängig!) jährlich eine 4%ige Verzinsung ihres Vorjahreskapitals entnehmen. Darüber hinausgehende Gewinne dürfen sie (nur) entnehmen, wenn es der ohg nicht schadet, 122 I HGB. Mehr als die 4%ige Verzinsung / ihren Anteil am Gewinn dürfen sie nur mit Zustimmung der anderen Gesellschafter entnehmen, 122 II HGB 104

25 Gewinnverteilung und Entnahmerechte vertragliche Regelung: feste Kapitalanteile Häufig wird im Gesellschaftsvertrag vereinbart, dass die Einlagen der Gesellschafter auf einem Kapitalkonto verbucht werden, aus dem die Gesellschafter nichts entnehmen dürfen ( Kapitalkonto I ) Nach dem Verhältnis dieses Konten bestimmen sich dann die Stimmrechte, die Gewinn- und Verlustanteile. Gewinne und Verluste werden (nur) nach dem Verhältnis der Kapitalkonten I verteilt und jeweils auf ein weiteres Kapitalkonto verbucht ( Kapitalkonto II ). Entnahmen erfolgen jeweils nur aus dem Kapitalkonto II. Beträge auf dem Kapitalkonto II werden i.d.r. wie Darlehen verzinst. 105

26 Rechtliche Außenbeziehungen der ohg und ihrer Gesellschafter Thematische Schwerpunkte: 1. Die Rechtsfähigkeit der ohg folgt aus 124 HGB (der analog auf die Außen-GbR angewendet wird) 2. Die Stellvertretung im Recht der ohg 3. Die Haftung der ohg-gesellschafter Folgt aus 128 HGB u. 31 BGB analog. Diese Normen werden auch auf die Außen-GbR angewendet, so dass sich auch hier keine wesentlichen Unterschiede ergeben. 106

27 Die Vertretung der ohg Das Gesetz sieht die unbeschränkte Einzelvertretungsmacht aller Gesellschafter vor, 125 I, 126 I HGB. Anders als bei der GbR ( 714 BGB) ist die Vertretungsmacht also nicht an den Umfang der Geschäftsführungsbefugnis gekoppelt, die grds. beschränkt ist (vgl. 116 II HGB). Wie bei der Prokura kann der Umfang der Vertretungsmacht nicht beschränkt werden, 126 II HGB Im Gesellschaftsvertrag kann Gesamtvertretung / gemeinschaftliche Vertretung angeordnet werden, 125 II, III HGB Wie bei der GbR muss aber mindestens ein Gesellschafter vertretungsberechtigt bleiben (Grundsatz der Selbstorganschaft!) Die Entziehung der Vertretungsmacht erfordert grundsätzlich eine gerichtliche Entscheidung, 127 HGB (dispositiv) Die Vertretungsverhältnisse müssen ins Handelsregister eingetragen werden, 106 II Nr. 4 HGB. Ggf. Haftung nach 15 I oder III HGB 107

28 Vertretungsrecht: Unterschiede GbR - ohg Gesetzliche Regelung Vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten GbR Koppelung der Vertretungsmacht an die Geschäftsführungsbefugnis daher grds. Gesamtvertretung, 714, 709 I BGB Zugang der Gesellschafter zur Stellvertretung (Ausschluss, gemeinschaftl. oder Einzelvertretung) Der Gegenstand der Vertretungsmacht kann sachlich beschränkt werden Register Kein Registereintrag Bei Problemen gilt das allgemeine BGB-Recht Entziehung Durch Beschluss der Gesellschafter, 715 BGB ohg Unabhängig von der Geschäftsführungsbefugnis haben alle Gesellschafter eine unbeschränkte Einzelvertretungsmacht, 125 I, 126 I HGB. Zugang der Gesellschafter zur Stellvertretung (Ausschluss, gemeinschaftll. oder Gesamtvertretung) Der Gegenstand der Vertretungsmacht ( alles ) kann nie eingeschränkt werden, 126 II HGB Eintragung im HR Rechtsscheinhaftung nach 15 HGB! Grds. nur durch gerichtll. Entscheidung, 127 HGB 108

29 Ausscheiden von Gesellschaftern aus der ohg Anlässe ( 131 III HGB): 1.Tod eines Gesellschafters Anders als bei der GbR führt der Tod also i.d.r. nicht zur Auflösung! 2.Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen eines Gesellschafters 3.Kündigung des Gesellschafters / seiner Privatgläubiger 4.im Gesellschaftsvertrag genannte Anlässe 5.Ausschließung eines Gesellschafters durch Ausschließungsurteil (gesetzl. Regelfall, 140 HGB) oder Beschluss der Gesellschafter (bei entspr. Regelung im GV) Rechtsfolgen: Wie bei der Außen-GbR: Verlust des Anteils an der Gesamthand, Abfindungsanspruch, Nachhaftung gem. 160 HGB Deklarative Eintragung ins Handelsregister, 143 II HGB 109

30 Auflösungsgründe: Zeitablauf Gesellschafterbeschluss Auflösung der ohg Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der ohg gerichtliche Entscheidung im Gesellschaftsvertrag vorgesehene Auflösungsgründe Die Auflösung der ohg ist im Handelsregister einzutragen, 143 I HGB 110

31 Liquidation der ohg Sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen ist, sind die HGB anwendbar: Durchführung der Liquidation durch alle Gesellschafter, 146 HGB Gesamtgeschäftsführungsbefugnis und Gesamtvertretungsmacht der Liquidatoren, 150 HGB Aufgaben der Liquidatoren Beendigung der laufenden Geschäfte Einziehung von Forderungen Umsetzung des Gesellschaftsvermögens in Geld Befriedigung der Gläubiger Aufstellung einer Bilanz bei Beginn u. Abschluss d. Liquidation, 154 HGB Verteilung des Restvermögens unter den Gesellschaftern, 155 HGB Die Haftung der Gesellschafter für Verbindlichkeiten der 111 Gesellschaft endet 5 Jahre nach der Auflösung ( 159 I HGB)

32 Die Kommanditgesellschaft (KG) Regelung: 161 ff. HGB, 105 ff. HGB, 905 ff. BGB Definition (vgl. 161 HGB): Die KG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist, und bei der bei einem oder einigen der Gesellschafter die Haftung gegenüber den Gesellschaftsgläubigern auf den Betrag einer bestimmten Vermögenseinlage beschränkt ist (Kommanditisten), während bei dem anderen Teile der Gesellschafter eine Beschränkung der Haftung nicht stattfindet (persönlich haftende Gesellschafter = Komplementäre). 112

33 1. Gesellschaftsvertrag Betrieb eines Handelsgewerbes Entstehung der KG einige Gesellschafter haften unbeschränkt, andere nur mit ihrer Einlage formlos 2. Eintragung im Handelsregister ist Pflicht, aber nur deklarativ Bei den Kommanditisten muss vermerkt werden, mit welcher Summe sie haften. Werden sie nicht als Kommanditisten eingetragen, haften sie gutgläubigen Dritten gegenüber wegen 15 III HGB unbeschränkt. 3. Entstehungszeitpunkt der KG im Innenverhältnis: mit Abschluss des Gesellschaftsvertrages im Außenverhältnis: mit Eintragung im Handelsregister ( 123 I HGB) oder bei vorheriger Aufnahme der Geschäfte Bis zur Eintragung haften die Kommanditisten unbeschränkt, 176 I HGB 113

34 Das Innenverhältnis der Gesellschafter Rechte und Pflichten der Gesellschafter ergeben sich aus dem Gesellschaftsvertrag und aus dem Recht der ohg ( 105 ff. HG, 705 ff. BGB), das für die KG z.t. modifiziert wird ( 161 ff. HGB). 1.Die Beitragspflicht, 105 III HGB, 705, 706 BGB, 172 I HGB 2.Die Geschäftsführung, 114, 164 HGB 3.Die Beschlussfassung, in 119 HGB 4.Die Treupflicht, GV i.v.m. 242 BGB beim Kommanditisten reduziert 5.Der Gleichbehandlungsgrundsatz, 242 BGB, 105 ff. HGB gilt nur innerhalb der Gruppen Komplementäre / Kommanditisten 6.Das Kontrollrecht, 118, 166 HGB 7.Die Verfassung des Gesellschaftsvermögens, 105 III, 718 f., 738 BGB 8.Die Verteilung von Gewinn und Verlust, 120 I, 167 HGB 114

35 Beitrag / Einlage des Kommanditisten Innenverhältnis: Einlagepflicht Aus dem Gesellschaftsvertrag ergibt sich der Wert ( Einlage ), der Kommanditist in die Gesellschaft einbringen muss. Wie bei den Komplementären / GbR-Gesellschaftern kann die Einlage durch die Zahlung von Geld, die Übertragung von Rechten oder der Erbringung von Dienstleistungen erbracht werden Außenverhältnis: Die im HR eingetragene Haftsumme Im HR wird die Einlage des Kommanditisten stets in Geld beziffert. Die Gläubiger der KG können verlangen, dass der Kommanditist eine Einlage erbringt, die dem Wert der im HR eingetragenen Haftsumme entspricht. Solange der Kommanditist seine Einlage noch nicht vollständig erbracht hat, haftet er den Gläubigern in Höhe der ausstehenden Differenz unmittelbar, 171 I HGB. 115

36 Kommanditist und Geschäftsführung 164 S. 1 HGB schließt die Kommanditisten von der Geschäftsführung der Gesellschaft aus. Nur bei ungewöhnlichen Geschäften haben sie ein Widerspruchsrecht, 164 S. 2 HGB. Ungewöhnlich sind Geschäfte, die nicht zum normalen Geschäftsbetrieb gehören: z. B. die Eröffnung einer neuen Zweigniederlassung oder die Aktivierung von Notreserven. Bestellung und Widerruf einer Prokura bleiben hingegen alleinige Angelegenheit der geschäftsführenden Gesellschafter ( 164 S. 3, 116 III HGB) also: alleinige Angelegenheit der Komplementäre Die Gesellschafter können dem Kommanditisten aber auf vertraglicher Ebene die Geschäftsführung übertragen. Wegen 164 S. 1 HGB bleibt es dann zwar bei der Geschäftsführungsbefugnis der Komplementäre, aber diese verpflichten sich im Innenverhältnis, dieses Recht nicht auszuüben und den Kommanditisten walten zu lassen. 116

37 Treupflichten und Kontrollrechte des Kommanditisten Aufgrund seiner reduzierten Rolle unterliegt der Kommanditist grundsätzlich geringeren Treupflichten als die Komplementäre. Insbesondere unterliegt er grundsätzlich keinem Wettbewerbsverbot ( 165 HGB) 165 HGB ist jedoch dispositiv. Insbesondere wenn dem Kommanditisten Rechte in der Geschäftsführung eingeräumt werden, wird in der Regel (ausdrückl. o. konkludent) ein Wettbewerbsverbot vereinbart. Im Hinblick auf die geringere Haftung, die reduzierten Treupflichten und die häufig eher passive Rolle des Kommanditisten, sind auch dessen Kontrollrechte vom Gesetz eingeschränkt, vgl. 166 HGB (für den Kommanditisten) mit den Kontrollrechten der Komplementäre ( 161 III, 118 HGB) Der Gesellschaftsvertrag kann die Kontrollrechte des Kommanditisten erweitern oder weiter verringern. 117

38 Gewinne und Verluste Gewinnverteilung, 168 HGB (dispositiv): Wie bei der ohg werden mit den Gewinnen zunächst die Einlagen mit 4% verzinst. Anders als der ohg wird der Rest des Gewinns nicht nach Köpfen, sondern nach dem Prinzip der Angemessenheit verteilt. Hintergrund: In den meisten Fällen wäre es unfair, wenn der Kommanditist, der nur beschränkt haftet und häufig passiv ist, den gleichen Anteil am Gewinn bekäme. Die Auszahlung des Gewinns kann der Kommanditist nur fordern, wenn seine Einlage vollständig erbracht und nicht durch die anteilige Übernahme eines Verlusts gemindert ist, 169 I HGB. Einen Anspruch auf gewinnunabhängige Entnahmen hat der Kommanditist erst recht nicht (vgl. 169 I 1 HGB dispositiv). Verlustverteilung, 168 II HGB (dispositiv): Die Verluste werden in einem angemessenen Verhältnis verteilt. 118

39 Vertretungsmacht des Kommanditisten? Anders als die Komplementäre ( 161 III, 125 HGB) hat der Kommanditist keine originäre / organschaftliche Vertretungsmacht für die KG ( 170 HGB nicht dispositiv). Er kann aber nach den allgemeinen Regeln von BGB und HGB zum Vertreter berufen werden. z. B. kann ihm die KG Prokura erteilen 119

40 Haftung des Kommanditisten Der Kommanditist haftet grundsätzlich nur in der Höhe der im Handelsregister eingetragenen Haftsumme. Unbeschränkt haftet der Kommanditist nur für Verbindlichkeiten, die die KG vor der Eintragung im Handelsregister getätigt hat. (Grund: Seine Haftungsbeschränkung war zu diesem Zeitpunkt noch nicht publiziert.) Soweit er eine der Haftsumme entsprechende Einlage (noch) nicht geleistet hat, haftet er den Gläubigern in der Höhe der noch ausstehenden Differenz, 171 I HGB. Hat er eine Einlage erbracht, die wertmäßig der Haftsumme entspricht, haftet er grundsätzlich nicht anderweitig, 171 I HGB. Anders ist es nur, wenn dem Kommanditisten seine Einlage wieder ausgezahlt wird. In diesem Fall gilt die Einlage als nicht erbracht ( 172 IV HGB), so dass er den Gläubigern der KG in der Höhe der ausgezahlten Einlage wieder direkt haftet ( 171 I HGB). 120

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht

Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Repetitorium aus Personengesellschaftsrecht Univ.-Ass. Dr. Julia Told julia.told@univie.ac.at Rep PersG Told 1 Übersicht Personengesellschaften 1. Allgemeines 2. GesBR ( 1175 ff ABGB) 3. OG ( 105 ff UGB)

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Einteilung der Gesellschaftsformen

Einteilung der Gesellschaftsformen Einteilung der Gesellschaftsformen Gesellschaften Personengesellschaften Grundform: BGB-Gesellschaft, 705 BGB Sonderformen: - OHG, 105 ff. HGB - KG, 161 ff. HGB - StG, 230 ff. HGB - EWIV EG-VO - Partnerschaft,

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51956 Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für

Mehr

Die Verlustverteilung erfolgt laut HGB nach Köpfen.

Die Verlustverteilung erfolgt laut HGB nach Köpfen. 3.2.2 Die Offene Handelsgesellschaft (OHG) Die OHG ist eine Vereinigung von mindestens zwei Personen (natürliche, juristische) zum Betrieb eines Handelsgewerbes mit unbeschränkter Haftung aller Gesellschafter.

Mehr

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu.

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. Zum 1.1.2007 hat V seinen volljährigen Sohn S an seinem Unternehmen als Partner

Mehr

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur)

AG GesR. AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) AG GesR AG 12 WuV: Das Malergeschäft (vhb-klausur) 1 Sachverhalt B betrieb unter der Firma XY ein kleines Malergeschäft. Gemeinsam mit Frau A gründete er die F-GmbH sowie die WG GmbH & Co. KG mit der vorgenannten

Mehr

Die Liquidation von Personengesellschaften

Die Liquidation von Personengesellschaften Die Liquidation von Personengesellschaften Gewinn- und Verlustverteilung bei der Liquidation der Gesellschaft und beim Ausscheiden eines Gesellschafters Von Dr. jur. Dr. rer. pol. Jürgen Ensthaler B V3

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht

Vorlesung Gesellschaftsrecht Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung Einheit it 4: Fall zur GbR Übersicht: Fall 5 - Sachverhalt A, B, C und D haben sich zu einer Anwaltssozietät zusammengeschlossen. Im Gesellschaftsvertrag ist vorgesehen,

Mehr

Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds.

Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds. Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds. - Rechte und Möglichkeiten der Anleger Problem Verbraucherberater sind oft mit Verbrauchern konfrontiert, die sich an geschlossenen Fonds

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

10. NEMO-Jahrestagung Mittwoch, 29.06.2011 Berlin. Gestaltungsgesichtspunkte für Netzwerkverträge aus juristischer Sicht

10. NEMO-Jahrestagung Mittwoch, 29.06.2011 Berlin. Gestaltungsgesichtspunkte für Netzwerkverträge aus juristischer Sicht 10. NEMO-Jahrestagung Mittwoch, 29.06.2011 Berlin Gestaltungsgesichtspunkte für Netzwerkverträge aus juristischer Sicht Referent: Rechtsanwalt Christoph Mohrmann Seit Januar 1998 als selbständiger Rechtsanwalt

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München FONDS AM ENDE DER LAUFZEIT RECHTLICHE ASPEKTE DER LIQUIDATION UND VERSCHIEDENER HANDLUNGSOPTIONEN 6. Hamburger Fondsgespräch

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

Rechtsformen der Unternehmen

Rechtsformen der Unternehmen Rechtsformen der Unternehmen Jedes Unternehmen benötigt eine Rechtsform. Jeder angehende Unternehmer sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Rechtsform die für sein Unternehmen angemessene ist.

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts Unternehmerische Gesellschaft bürgerlichen Rechts 1 Unternehmensbezeichnung (1) A und B schließen sich zum gemeinschaftlichen Betrieb eines [...] zusammen. Das Unternehmen tritt nach außen mit den Namen

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung

HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung HEX HGR SoSe 2015 Teil 11: PersonenG - Gründung Fall I: Teures Benzin Fall J: Ein Herz für Kinder Abwandlung Fall J: Ein Herz für Kinder 1 Standortbestimmung PrivatR Gesellschaften Gemeinschaft partiarische

Mehr

Die Besteuerung der Personengesellschaften

Die Besteuerung der Personengesellschaften Ulrich Niehus / Helmuth Wilke Die Besteuerung der Personengesellschaften 6. Auflage I Zivilrechtliche Grundlagen 3 Grundsätzlich unterschieden werden zwei Kategorien von Gesellschaftsformen, deren jeweilige

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

Die Besteuerung der Personengesellschaften

Die Besteuerung der Personengesellschaften Die Besteuerung der Personengesellschaften von Prof. Dr. Helmuth Wilke, Prof. Dr. Ulrich Niehus Prof. Dr. Helmuth Wilke, Steuerberater, lehrt Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Hochschule für Technik

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium

Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Vorlesung Gesellschaftsrecht Übung - Einheit 8 GmbH Einführung, insbesondere Haftung im Gründungsstadium Einführung: Gründungsvoraussetzungen der GmbH Die Gründung der GmbH erfolgt in drei Schritten: 1.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Situation zur 1. bis 3. Aufgabe

Situation zur 1. bis 3. Aufgabe Situation zur 1. bis 3. Aufgabe Jemand aus Ihrem Bekanntenkreis, Erwin Pfiffig, möchte sich mit einen kleinen Laden selbständig machen, in dem er Computer repariert und aufrüstet. Er bittet Sie, ihm zur

Mehr

Erben planen bei Minderjährigen

Erben planen bei Minderjährigen Erben planen bei Minderjährigen Was ist zu beachten, wenn Minderjährige als Erben eingesetzt oder durch gesetzliche Erbfolge Erben werden, insbesondere, wenn Grundbesitz oder Unternehmensanteile zur Erbmasse

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile

Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile Rechtsformen von Unternehmen Vor- und Nachteile!A&C Gesellschaft für Mittelstandsberatung mbh Sandgasse 51 67459 Böhl-Iggelheim Tel.: (0) 63 24-97 99 49 Fax: 64 14 0 E-Mail: info@ac-mittelstand.de Internet:

Mehr

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Mandanteninformation Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Ein Überblick über Gesellschaftsformen für den Mittelstand www.hofmann-jaeger.de jaeger@hofmann-jaeger.de Rechtsanwalt Sven Jäger Gutenbergstraße

Mehr

Basiswissen Rechtsformen

Basiswissen Rechtsformen Basiswissen Rechtsformen von Rechtsanwalt Andreas Karsten / Dr. iur. Stefanie Jehle Karsten+Schubert Rechtsanwälte Stand: Februar 2010 Basiswissen Rechtsformen 1. Benutzungshinweise... 3 2. Die Wahl der

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden?

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (für Sozialwissenschaftler) 21 Unternehmungsformen (Rechtsformen) Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung

Mehr

Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439

Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439 Übersicht Rechtsformen Stand: 26.02.2015 Siehe auch die Informationen hier: http://www.verwaltungsservice.bayern.de/dokumente/aufgabenbeschreibung/5777574439 Natürliche Personen Eingetragenes Einzelunternehmen

Mehr

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil I: Rechtsformentscheidungen Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Muster eines Vertrages über die Errichtung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Muster eines Vertrages über die Errichtung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Muster eines Vertrages über die Errichtung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts Vorbemerkung: Das folgende Muster ist nur als beispielhafte Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; es ist

Mehr

Universität Kassel Finanzpolitik RECHTSFORMEN VON UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND POLEN

Universität Kassel Finanzpolitik RECHTSFORMEN VON UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND POLEN Universität Kassel Finanzpolitik RECHTSFORMEN VON UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND UND POLEN Marek Malucha Sokrates Erasmus 2007/2008 Bei Gründung eines Unternehmens ist die Auswahl der Rechtsform des Unternehmens

Mehr

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Tag der Nachfolge - Den Wandel erfolgreich meistern in Osnabrück am 11. Juni 2013 Vortrag Die Bedeutung des Gesellschaftsvertrags für die Dr. Thomas F.W. Schodder Rechtsanwalt

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

[ AB KG AB OHG AB GbR Übersicht KG Übersicht OHG OH-Folien] Carola Geselle 07. Mai 2001. Unterrichtsentwurf

[ AB KG AB OHG AB GbR Übersicht KG Übersicht OHG OH-Folien] Carola Geselle 07. Mai 2001. Unterrichtsentwurf [ AB KG AB OHG AB GbR Übersicht KG Übersicht OHG OH-Folien] Carola Geselle 07. Mai 2001 Unterrichtsentwurf 7. Schulpraktisches Seminar Kreuzberg (S) Hauptseminarleiter: Herr Rößler Fachseminar: Wirtschaftslehre

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen I Grundsatz: ein in der Krise der Gesellschaft gewährter Kredit ist eigenkapitalersetzend Früher durch Rsp entwickelt Begründung sehr problematisch Nunmehr

Mehr

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung & Co.KG (GmbH & Co.KG) Referenten: Christiane Müller und Danny Gräf WISO, ITS99

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung & Co.KG (GmbH & Co.KG) Referenten: Christiane Müller und Danny Gräf WISO, ITS99 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung & Co.KG (GmbH & Co.KG) Referenten: Christiane Müller und Danny Gräf WISO, ITS99 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung & Co.KG (GmbH & Co.KG) Die GmbH & Co.KG

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel.

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. 06251/ 70 19 10 Brauche ich überhaupt eine bestimmte Rechtsform? Neugründungen

Mehr

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I

Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Gesellschafter IV Einlagenrückgewähr I Grundsatz der Kapitalerhaltung, 82/83, Verbot der Einlagenrückgewähr Kein Vermögenstransfer außerhalb von Gewinnausschüttung, Liquidationsüberschuss und Mitteln aus

Mehr

Darstellung des Eigenkapitals der GmbH & Co KG nach der RLG

Darstellung des Eigenkapitals der GmbH & Co KG nach der RLG Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Darstellung des Eigenkapitals der GmbH & Co KG nach der RLG (verabschiedet in der Sitzung des Vorstandes vom September 1990 als Richtlinie

Mehr

Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung. Rechtsformen. Vortrag vom 9.11.2006. von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656)

Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung. Rechtsformen. Vortrag vom 9.11.2006. von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656) Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung Rechtsformen Vortrag vom 9.11.2006 von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656) Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Haardtring

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: http://www.consultor.de/infobrief.htm Cham, im November/Dezember 2008 Steuern - Recht Infobrief

Mehr

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH

Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft GmbH An den Präsidenten der Rechtsanwaltskammer Koblenz Rheinstraße 24 56068 Koblenz Antrag auf Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft mit Zweigniederlassung

Mehr

Die Kommanditgesellschaft auf Aktien

Die Kommanditgesellschaft auf Aktien Die Kommanditgesellschaft auf Aktien Die Kommanditgesellschaft auf Aktien A. Übersicht 1. Rechtsgrundlage und Charakter Die KGaA ist im Zweiten Buch des AktG, 278 ff. geregelt. Sie ist Kapitalgesellschaft,

Mehr

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.4 Die Kapitalgesellschaften 1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH wird von einer Person oder mehreren Personen gegründet.

Mehr

GmbH-Mustervertrag Vorbemerkung Wichtiger Hinweis Wichtiger Hinweis

GmbH-Mustervertrag Vorbemerkung Wichtiger Hinweis Wichtiger Hinweis GmbH-Mustervertrag Vorbemerkung Der vorliegende Mustervertrag für die GmbH dient dem Zweck, eine Übersicht über den Regelungsbedarf und die Regelungsmöglichkeiten bei der Ausgestaltung eines Gesellschaftsvertrages

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Handels- und Personenhandelsgesellschaften. Geldvollstreckung

Handels- und Personenhandelsgesellschaften. Geldvollstreckung Handels- und Personenhandelsgesellschaften in der kommunalen Geldvollstreckung von Harald Jordan Vortragsinhalte: 1. Begriffserläuterung 2. Darstellung der unterschiedlichen Unternehmensformen 3. Darstellung

Mehr

Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen

Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen Besondere Geschäftsbedingungen der uvex group für Agenturleistungen Allgemeines Für Bestellungen und Aufträge von Gesellschaften der uvex group (nachfolgend uvex ) für Agenturleistungen (z.b. Anzeigen-

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Rechtsformen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Begriff Bedeutung Rechtsnatur Was sind die Aufgaben der GmbH?

Rechtsformen. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Begriff Bedeutung Rechtsnatur Was sind die Aufgaben der GmbH? Rechtsformen Gesellschaft mit beschränkter Haftung Begriff Bedeutung Rechtsnatur Was sind die Aufgaben der GmbH? GmbHs können zu jedem gesetzlich zulässigen Zweck mit Ausnahme von Versicherungsgeschäften,

Mehr

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 20.2.2015 BGH, 9.12.2014 - II ZR 360/13 GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung

Mehr

Regelungen zu Krankheit, Berufsunfähigkeit und Tod in Gesellschaftsverträgen ärztlicher Berufsausübungsgemeinschaften

Regelungen zu Krankheit, Berufsunfähigkeit und Tod in Gesellschaftsverträgen ärztlicher Berufsausübungsgemeinschaften Regelungen zu Krankheit, Berufsunfähigkeit und Tod in Gesellschaftsverträgen ärztlicher Berufsausübungsgemeinschaften Arbeitsgruppe Berufsrecht und Vertragsgestaltung 09.11.2012 Düsseldorf Referent Karl

Mehr

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892

Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Der Vertreter des Kaufmanns Quelle: Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892 Die Prokura... (von lat.: procurare = für etwas Sorge tragen) 1.

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

GmbH Zweck und Charakteristika I

GmbH Zweck und Charakteristika I GmbH Zweck und Charakteristika I Haftungsbeschränkung für den Mittelstand Förderung der Risikobereitschaft Erstmals in Deutschland 1892, 1906 in Ö Juristische Person Haftung nur mit dem Gesellschaftsvermögen

Mehr

Wahl der Rechtsform NUK-Vortrag 2014

Wahl der Rechtsform NUK-Vortrag 2014 Wahl der Rechtsform NUK-Vortrag 2014 Rechtsanwalt Rouven Siegemund Köln 27. November 2014 Überblick 1. Allgemeines 2. Struktur der Rechtsformen 3. Unternehmensleitung je nach Rechtsform 4. Gesellschafterstellung

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Übertragung von Gesellschaftsanteilen

Übertragung von Gesellschaftsanteilen Übertragung von Gesellschaftsanteilen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften GbR GmbH OHG Limited KG GmbH & Co. KG Band 3 Personengesellschaften: GbR Personengesellschaften: GbR Übertragung grds.

Mehr

'LH9HUHLQVJU QGXQJ. Von der Idee zum e. V. Rechtsanwalt Michael Röcken, Bonn

'LH9HUHLQVJU QGXQJ. Von der Idee zum e. V. Rechtsanwalt Michael Röcken, Bonn 'LH9HUHLQVJU QGXQJ Von der Idee zum e. V. Rechtsanwalt Michael Röcken, Bonn hehuvlfkw z Die Stellung des Vereins im Rechtsverkehr z Die vereinsrechtlichen Vorschriften z Die Gründung des Vereins z Das

Mehr

Veräußerung und Vererbung von Geschäftsanteilen Gestaltungsvarianten bei GbR und GmbH

Veräußerung und Vererbung von Geschäftsanteilen Gestaltungsvarianten bei GbR und GmbH Veröffentlichung der Rechtsanwaltssozietät Nürnberger Schlünder Albestr. 11 D-12159 Berlin Tel.: +49 (0)30 20 30 17 90 Fax: +49 (0)30 20 30 17 99 info@nuernberger-schluender.de www.nuernberger-schluender.de

Mehr

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung

RECHT: Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung Rechtliches Umfeld der Unternehmung E:\Eigene Dateien\Webs\GisinA\WI\Recht\AU Rechtliches Umfeld der Unternehmung.doc Alex Gisin Seite 1 von 9 Inhalt 1. Spannungsfeld...3 2. Rechtliche Grundlagen...3 2.1

Mehr

I.Gegenstand des Gesellschaftsrechts

I.Gegenstand des Gesellschaftsrechts Überblick: Gegenstand des Gesellschaftsrechts Typen von Gesellschaften Gesellschaftsrecht und Erbrecht Europäisches Gesellschaftsrecht I.Gegenstand des Gesellschaftsrechts 1.Typen von Unternehmensträger

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Gesellschaftsformen in Polen

Gesellschaftsformen in Polen Gesellschaftsformen in Polen 1. Gesellschaft des bürgerlichen Rechts Bezeichnung der Gesellschaft in polnischer Sprache: Spółka Cywilna (s.c.) Rechtsgrundlage: Zivilgesetzbuch vom 23.04.1964, Dz.U. 1964

Mehr

Start-Ups. Term-Sheet. zu der Term-Sheet Verhandlung. Term-Sheet Verhandlung. 19. November 2014, 18 Uhr, betahaus Hamburg. In Kooperation mit: mit

Start-Ups. Term-Sheet. zu der Term-Sheet Verhandlung. Term-Sheet Verhandlung. 19. November 2014, 18 Uhr, betahaus Hamburg. In Kooperation mit: mit Start-Ups Term-Sheet Verhandlung 19. November 2014, 18 Uhr, betahaus Hamburg In Kooperation mit: Term-Sheet zu der Term-Sheet Verhandlung mit Gunnar Froh WunderCar Mobility Solutions GmbH Dr. Ole Brühl

Mehr

Merkblatt Liquidation einer GmbH

Merkblatt Liquidation einer GmbH Merkblatt Liquidation einer GmbH 1. Auflösungsgründe und Auflösungsverfahren Es gibt verschiedene Auflösungsgründe einer Kapitalgesellschaft. Typischerweise erfolgt die Auflösung durch gesonderten schriftlichen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers

Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Rechte und Pflichten eines GmbH-Geschäftsführers Dr. Klaus Dumser Rechtsanwalt Steuerberater Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Gliederung

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Web-Design-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages

Web-Design-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages Web-Design-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Entwicklung

Mehr

Muster-Gesellschaftsvertrag (GmbH)

Muster-Gesellschaftsvertrag (GmbH) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 64047 Muster-Gesellschaftsvertrag (GmbH) Der vorliegende Mustervertrag für die GmbH dient dem Zweck, eine Übersicht über den Regelungsbedarf

Mehr

Behandlung der Einbringung zum Privatvermögen gehörender Wirtschaftsgüter in das betriebliche Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft

Behandlung der Einbringung zum Privatvermögen gehörender Wirtschaftsgüter in das betriebliche Gesamthandsvermögen einer Personengesellschaft Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Kapitalkontenentwicklung und Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften (GbR, OHG u. KG)

Kapitalkontenentwicklung und Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften (GbR, OHG u. KG) Kapitalkontenentwicklung und Ergebnisverwendung bei Personengesellschaften (GbR, OHG u. KG) Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1116 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4.

Mehr

2. Wesentliche Unterschiede zwischen UG und herkömmlicher GmbH

2. Wesentliche Unterschiede zwischen UG und herkömmlicher GmbH MERKBLATT DIE UNTERNEHMERGESELLSCHAFT (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) Am 01. November 2008 ist die GmbH-Reform in Kraft getreten, die die Gründung einer Unternehmergesellschaft ab 1 Euro Stammkapital ermöglicht.

Mehr

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit (von Hermann S t r i e d l, Richter am Landgericht Regensburg i.r.) Vorweg ist klarzustellen: Als Fußballtrainer im Sinne dieser Darstellung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 7 GZ. RV/0524-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der KEG, vertreten durch Mag. Reinhard Walther, Rechtsanwalt, 8490 Liezen, Rathausplatz

Mehr

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Beilage 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Seite 1 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesesetzliche Grundlage OR 552 ff. OR 594 ff. OR 620 ff. OR 772 ff. Zweck Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich Wirtschaftlich oder nicht wirtschaftlich

Mehr

Die Handwerkskammer für München und Oberbayern

Die Handwerkskammer für München und Oberbayern Die Handwerkskammer für München und Oberbayern Dienstleister für Mitgliedsbetriebe und Existenzgründer Vorsorge treffen für den Notfall Vollmacht oder gleich Prokura? Die betriebliche Bestandssicherung

Mehr

Gesellschafterstreit in der GmbH. Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015

Gesellschafterstreit in der GmbH. Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015 Dr. Moritz Pöschke 19. Juni 2015 Gesellschafterstreit und Blockadesituationen in der GmbH Agenda 1. Ursachen 2. Beispiele 3. Auflösung von Blockadesituationen 4. Gestalterische Vorsorge 2 Gesellschafterstreit

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen

Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen Rechtsforum 10. Mai 2012 Die richtige Rechtsform für das Unternehmen Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: StB Thomas Brandt, RA Lutz

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr