Zeitprofil ZP3600 Web

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeitprofil ZP3600 Web"

Transkript

1 Zeitprofil ZP3600 Web Bedienungshandbuch S5 Diese Anleitung entspricht dem aktuellen Stand der Version 2.0 des Programms. Änderungen vorbehalten S5 Sauter Systems 1

2 S5 Sauter Systems

3 Inhaltsverzeichnis 0 1 Zeitprogramm EY3600 Web Umgebungsvoraussetzungen Installation novapro Open ZP3600 Web Server novapro Open ZP3600 Data Server novapro Open Konfigurationsvoraussetzungen Stationsname Gatter...12 Format der NPO-Gatter...12 Konfiguration der Gatter Anwendung starten ZP3600 Web starten Login Allgemeine Konfiguration Benutzer Gatter Import aus einer «ZP_EY3600.ini» Datei Manuelle Parametrierung PDM-Name VPI AS (Steuerung EY3600) Hausadresse (Gatter) Konfiguration der Zeitprogramme Zeitprofilsätze Adressgruppen Verwendete Symbole Konfiguration einer neuen Gruppe Definition der Adressen Definition der Stati Manuell Automatische Übernahme Definition der Aktionen pro Adresse und Status Definition der Zeitprogramme im graphischen Modus Definition der Zeitprogramme im Listen-Modus Adresse (Gatter) HDB (Historische Datenbank) Kalender Neuer Kalender Zuordnung eines Ersatztages Liste der Ersatztage Löschen eines Ersatztages S5 Sauter Systems 3

4 0 Zeitprofil ZP3600 Web Inhaltsverzeichnis 5.4 Zuordnung AS / Kalender Kalender einer AS lesen Kalender senden Aufruf aus einem novapro Open Bild heraus S5 Sauter Systems

5 Inhaltsverzeichnis 0 Warenzeichen Designer Micrografx Designer Media Manager Windows Microsoft Office 97 Professional MS Office Microsoft Access 97 Microsoft Office 2000 Microsoft Word Acrobat Reader Pentium Warenzeichen von Micrografx, Inc. Warenzeichen von Micrografx, Inc. Warenzeichen von Micrografx, Inc. Warenzeichen von Microsoft Corporation Warenzeichen von Microsoft Corporation Warenzeichen von Microsoft Corporation Warenzeichen von Microsoft Corporation Warenzeichen von Microsoft Corporation Warenzeichen von Microsoft Corporation Adobe Systems Incorporated Warenzeichen von Intel Corporation S5 Sauter Systems 5

6 0 Zeitprofil ZP3600 Web Inhaltsverzeichnis S5 Sauter Systems

7 Zeitprogramm EY3600 Web 1 1 Zeitprogramm EY3600 Web Mit Hilfe des Kalenders und den darauf basierenden Zeitprogrammen kann das temporale Verhalten der Adressen der Automationsstationen (AS) bestimmt werden. Im Kalender können Ersatztage (Feiertage, Sondertage, usw.) parametriert werden, um so den Jahreskalender anzupassen. Der Kalender und die Zeitprogramme werden auf der Ebene der Automationsstation gespeichert und ausgeführt. Mit dem Zeitprofil ZP3600 Web können Zeitprogramme und Kalender jeder beliebigen AS im novapro Open Netzwerk gelesen und geschrieben werden. Die Konfigurationen der Zeitprogramme und Kalender werden ebenfalls auf der Ebene des ZP3600 Web Servers gespeichert. Es wird empfohlen, vor einer neuen Parametrierung oder der Änderung einer bestehenden Parametrierung die Parameter durch Auslesen des Zeitprogramms oder Kalenders der entsprechenden AS zu aktualisieren. 1.1 Umgebungsvoraussetzungen Überprüfen Sie vor der Installation der Anwendung ZP3600 Web, ob Ihr System folgende Voraussetzungen erfüllt: Hardware: Prozessor: Festplatte: Speicher: Software: Betriebssystem: Programme: Pentium III, 1 GHz Ausreichend freier Speicherplatz für die Datenbanken 256 MB Microsoft Windows 2000, 2000 Server, XP Professional novapro Open 1.12 oder später Internet Information Server 5.0 Internetbrowser Internet Explorer 6.0 SP S5 Sauter Systems 7

8 1 Zeitprofil ZP3600 Web Zeitprogramm EY3600 Web 1.2 Installation Legen Sie die CD 2/2 in das CD-ROM-Laufwerk ein. Das nachstehende Fenster wird angezeigt: Installation von novapro Open ZP3600 Web Es stehen zwei ZP3600 Web-Installationsprogramme zur Auswahl: Install novapro Open ZP3600 Web Server: Die Installation dieses Programms muss immer auf jenem PC durchgeführt werden, auf dem sich die IIS (Internet Information Services) und das Programm «novapro Open ZP3600 Data Server» befinden. Install novapro Open ZP3600 Data Server: Die Installation dieses Programms muss auf dem gleichen PC durchgeführt werden, auf dem sich das Programm «novapro Open ZP3600 Web Server» befindet sowie auf einem novapro open PC (PDM, Arbeitsplatz oder Web Server) novapro Open ZP3600 Web Server Die Installation dieses Programms muss immer auf jenem PC durchgeführt werden, auf dem sich die IIS (Internet Information Services) und das Programm «novapro Open ZP3600 Data Server» befinden. Wählen Sie «Install novapro Open ZP3600 Web Server»: Wahl der Sprache für die Installation. Die Sprache für die Anwendung passt sich automatisch an die in den länderspezifischen Optionen der Konfigurationsparameter des Betriebssystems oder den Internetoptionen definierte Sprache an S5 Sauter Systems

9 Zeitprogramm EY3600 Web 1 Klicken Sie auf «Weiter». Klicken Sie auf «Installieren». Die Installation startet Klicken Sie auf «Beenden» S5 Sauter Systems 9

10 1 Zeitprofil ZP3600 Web Zeitprogramm EY3600 Web novapro Open ZP3600 Data Server Die Installation dieses Programms muss auf dem gleichen PC durchgeführt werden, auf dem sich das Programm «novapro Open ZP3600 Web Server» befindet sowie auf einem novapro open PC (PDM, Arbeitsplatz oder Web-Server). Wählen Sie «Install novapro Open ZP3600 Data Server»: Wahl der Sprache für die Installation Klicken Sie auf «Weiter». Für eine Installation in das per Default vorgeschlagene Verzeichnis klicken Sie auf «Weiter» oder klicken Sie auf «Ändern», um ein anderes Verzeichnis für die Installation zu wählen S5 Sauter Systems

11 Zeitprogramm EY3600 Web 1 Klicken Sie auf «Installieren» Die Installation startet Klicken Sie auf «Beenden». Damit ist die Installation des Data Server abgeschlossen S5 Sauter Systems 11

12 1 Zeitprofil ZP3600 Web Zeitprogramm EY3600 Web 1.3 novapro Open Konfigurationsvoraussetzungen Damit das Zeitprofil ZP3600 Web arbeiten kann, müssen bestimmte Parameter und Gatter vorhanden sein Stationsname Geben Sie auf der Registerkarte «Konfiguration Lokale Station» im Dialogfenster «Netzwerk» von novapro Open den Stationsnamen und die Stations-ID ein Gatter Zum Lesen und Senden der Zeitprogramme und Kalender der AS werden bestimmte Gatter benötigt. Format der NPO-Gatter Abbildung S5 Sauter Systems

13 Zeitprogramm EY3600 Web 1 Abbildung 1 zeigt das Format der novapro Open Gatter für einen bestimmten Bus (BUS 1). Es muss überprüft werden, ob diese Gruppe von 7 Gattern in der Gatterliste jedes Bus (VPI) vorhanden ist. Hinweis: Diese Gatter werden automatisch generiert, wenn Sie das Konvertierungstool CONV_EY3600.exe verwenden. Es konvertiert die Datei BMTLEXPORT.MDB zu csv-dateien zum Importieren von Gattern und Alarmen. Auch die Datei ZP_EY3600.ini kann mit diesem Tool automatisch generiert werden. Um eine Datei zu erstellen, die sich auf mehrere BMTs bezieht, müssen mehrere Konvertierungen durchgeführt werden und der Inhalt aller Dateien definitiv der Datei ZP_EY3600.ini angehängt werden. Konfiguration der Gatter S5 Sauter Systems 13

14 1 Zeitprofil ZP3600 Web Zeitprogramm EY3600 Web S5 Sauter Systems

15 Anwendung starten 2 2 Anwendung starten novapro Open muss ebenso wie «ZP3600 Data Server» vor ZP3600 Web gestartet werden. Die automatische Ausführung des «ZP3600 Data Server» kann auf der novapro Open Ebene konfiguriert werden (siehe Handbuch , novapro Open I, Kapitel 5: Definition der Systemoptionen, Konfiguration der Anwendung). Beim ersten Starten des «ZP3600 Data Server» werden unter dem aktiven Projekt novapro Open eine Datenbank im Format «mdb» und ein «ZP3600»-Ordner installiert. 2.1 ZP3600 Web starten Starten Sie ZP3600 Web über «Start Programme novapro Open Suite ZP3600 Web Server»: oder über den Internetbrowser: Es wird ein Begrüßungsfenster angezeigt: S5 Sauter Systems 15

16 2 Zeitprofil ZP3600 Web Anwendung starten 2.2 Login Geben Sie in die entsprechenden Felder den Benutzernamen und das Passwort ein und bestätigen Sie diese Eingaben, indem Sie auf die Schaltfläche «Login» klicken. Das Default-Passwort ist: Name: Sauter Passwort: S5 Sauter Systems

17 Allgemeine Konfiguration 3 3 Allgemeine Konfiguration 3.1 Benutzer Die Funktionen von ZP3600 Web sind ausschließlich autorisiertem Personal zugänglich. Ein Bediener identifiziert sich dem System gegenüber durch einen Benutzernamen und ein Passwort. Benutzername und Passwort sind mit einem persönlichen Schlüssel vergleichbar. Durch das aus der novapro Open Anwendung übernommene Passwort können die Rechte der verschiedenen Benutzer individuell zugewiesen und in der ZP3600 Web Anwendung konfiguriert werden. Der Bereich des Fensters «Benutzerverwaltung» wird durch Klicken auf die Schaltfläche «Benutzer» im Browser angezeigt. Das Importieren der novapro Open Benutzer erfolgt durch Klicken auf die Schaltfläche «Importieren». Das Fenster «Benutzerverwaltung» zeigt nach dem Klicken auf «Importieren» die Liste aller in der novapro Open Anwendung gespeicherten Benutzer. Die Benutzerrechte sind für alle Benutzer, die nicht einer vordefinierten Gruppe zugeordnet wurden, per Default auf «Kein Zugriff» eingestellt. Nur die Benutzer, die über Administratorrechte verfügen, können anderen Benutzern Rechte zuweisen oder ändern S5 Sauter Systems 17

18 3 Zeitprofil ZP3600 Web Allgemeine Konfiguration In novapro Open vordefinierte Gruppe: Gruppe npo Administrator ZP3600_R ZP3600_RW ZP3600_RWD ZP3600 Web Rechte Administrator Nur Lesen Lesen und Schreiben Lesen, Schreiben und Definieren Es stehen vier Ebenen der Zugriffsrechte zur Verfügung: Administrator: Höchste Ebene mit allen Rechten (alle Konfigurationen und Änderungen von Werten). Lesen, Schreiben und Definieren: Ebene auf der alles zulässig ist, außer das Definieren von Benutzern. Lesen und Schreiben: Ebene auf der die Zeitprogramme und Kalender definiert und geändert werden können. An den AS ist auch das Schreiben und Lesen möglich. Nur Lesen: Möglichkeit die Zeitprogramme und Kalender einzusehen. Kein Zugriff: Es sind keine Operationen möglich. Änderungen müssen grundsätzlich durch Klicken auf die Schaltfläche «Speichern» gesichert werden S5 Sauter Systems

19 Allgemeine Konfiguration Gatter Der Bereich des Fensters «AS/Adressen» wird durch Klicken auf die Schaltfläche «AS/Adressen» im Browser angezeigt. Importieren der Gatter Es gibt zwei Möglichkeiten, die Adressen anzulegen, die in den Zeitprogrammen verwendet werden können: Import aus einer «ZP_EY3600.INI» Datei Manuelle Parametrierung Import aus einer «ZP_EY3600.ini» Datei Diese Datei kann mit Hilfe des Konvertierungstools CONV_EY3600.exe automatisch generiert werden. Um eine Datei zu erstellen, die sich auf mehrere BMTs bezieht, müssen mehrere Konvertierungen durchgeführt werden und der Inhalt aller Dateien definitiv der Datei ZP_EY3600.ini angehängt werden. Wurde in der npo-anwendung die Version 1.0 des Programms ZP3600 verwendet, ist die Datei «ZP_EY3600.INI» bereits vorhanden, sodass die gesamte Parametrierung, die in der vorherigen Version durchgeführt wurde, importiert werden kann. Hinweis: Diese Datei muss auf jeden Fall im Unterverzeichnis «ZP3600» des novapro Open Projektes abgelegt sein Manuelle Parametrierung Mit diesem graphischen Fenster (TreeView) kann die Baumstruktur Ihrer Installation auf Gatterebene für Gatter mit Zeitprogrammen konfiguriert werden. Auf dieser Ebene ist es auch möglich, alle Parameter dieser Baumstruktur (Servernamen, VPI (Bus), Insel, Ordner, AS und Gatter, Einfügen/Löschen eines Knotens der Baumstruktur, usw.) individuell nach Ihren Wünschen zu ändern S5 Sauter Systems 19

20 3 Zeitprofil ZP3600 Web Allgemeine Konfiguration PDM-Name Name der unter novapro Open generierten Station (siehe 1.3.1) VPI Konfiguration des Bus (VPI- oder Treibernummer) mit den entsprechenden Gattern für die Kommunikation mit den AS. Die VPI-Nummer entspricht der Zeile des unter novapro Open im Fenster «Kommunikationstreiber» generierten Treibers. Die Kommunikationsgatter werden automatisch editiert. Der Gattername muss den in novapro Open generierten Gattern entsprechen (siehe 1.3.2) S5 Sauter Systems

21 Allgemeine Konfiguration 3 Dialogfenster «Kommunikationstreiber» von novapro open: AS (Steuerung EY3600) AS-Nummer mit ihrem Namen und ihrer Beschreibung: Hausadresse (Gatter) S5 Sauter Systems 21

22 3 Zeitprofil ZP3600 Web Allgemeine Konfiguration Parameter: Hausadresse mit ihrer Beschreibung MFA-Nummer HDB-Option: Diese Option muss gewählt werden, wenn die Funktion «HDB periodisch» angefordert wird und die AS entsprechend konfiguriert ist. Option Zusatzfunktion: Diese Option muss gewählt werden, wenn die Funktion «HDB periodisch der Zusatzfunktion» angefordert wird und die AS entsprechend konfiguriert ist. Gattertyp Die für dieses Befehlsgatter verwendeten Stufen (Steuerbefehl) müssen durch einen mnemotechnischen Text editiert werden. Hinweis: Für eine optimale Funktion ist die Einmaligkeit der Elemente wie PDM-Name, VPI- und AS-Nummer und Name der Hausadresse unabdingbar S5 Sauter Systems

23 Konfiguration der Zeitprogramme 4 4 Konfiguration der Zeitprogramme Es stehen drei Möglichkeiten für die Parametrierung zur Verfügung: Pro Adressgruppe für die Steuerbefehle und Sollwerte Individuell pro Adresse für die Steuerbefehle und Sollwerte Individuell pro Adresse für die Eingaben der HDB (Historische Datenbank) 4.1 Zeitprofilsätze In diesem Fenster werden alle Gatter mit Zeitprogramm in einer Liste mit Angaben wie Name und Beschreibung der Hausadresse, Sendedatum/-uhrzeit, Datum und Uhrzeit der letzten Änderung, Name des Benutzers, der die Operation durchgeführt hat sowie der Name der Gruppe angezeigt. Mit der Schaltfläche (an die AS senden) wird ein Auswahlfenster angezeigt, in dem die AS ausgewählt werden kann und alle in der Datenbank des Servers vorhandenen Zeitprogramme dieser AS gesendet werden können S5 Sauter Systems 23

24 4 Zeitprofil ZP3600 Web Konfiguration der Zeitprogramme 4.2 Adressgruppen Mit dieser Funktion kann auf bedienerfreundliche, effiziente und ökonomische Art und Weise eine unendliche Anzahl von Gruppen (Aufgabe), Stati und Aktionen angelegt werden. Ein Status ist der Zusammenhang zwischen dem, was zu tun ist (Aktion) und wann (Zeitprogramm). Eine Aktion ist eine Basisaufgabe wie das Zuordnen eines Wertes zu einer Adresse oder das Ausführen eines Steuerbefehls Verwendete Symbole Die Symbolleiste passt sich je nach Aufgabe automatisch an. Symbole: Exportieren An die AS senden Lesen der AS Aus der Web-Zwischenablage einfügen In die Web-Zwischenablage kopieren Gewählte Zeilen/Spalten löschen Angezeigte Daten löschen Abbrechen Speichern Neu Speichern Jede neue Parametrierung oder Änderung wird auf Serverebene gespeichert. Abbrechen Alle seit dem letzten Speichern durchgeführten Operationen werden abgebrochen. Lesen Ermöglicht das Lesen der Zeitprogramme der AS. Senden Ermöglicht das Senden der Zeitprogramme zur AS. Exportieren Die Daten werden im Format txt, CSV oder XML exportiert. Neu Fügt eine neue Zeile ein, mit der ein neuer Programmschritt parametriert werden kann. Zeilen löschen... Löscht die gewählten Zeilen, die Löschung wird jedoch erst beim Speichern definitiv. Daten löschen Löscht den Inhalt des Fensters auf dem Server. Die damit gelöschten Daten können mit dem Befehl «Abbrechen» nicht wiederhergestellt werden. Kopieren in. Kopiert die in der Liste gewählten Zeilen Einfügen aus Fügt den Inhalt der Zwischenablage in die Liste ein S5 Sauter Systems

25 Konfiguration der Zeitprogramme Konfiguration einer neuen Gruppe Wählen Sie durch Klicken der rechten Maustaste «Gruppe» Geben Sie im Dialogfenster den Namen der Gruppe ein und bestätigen Sie mit «OK» S5 Sauter Systems 25

26 4 Zeitprofil ZP3600 Web Konfiguration der Zeitprogramme Definition der Adressen Öffnen des Dialogfensters durch «Konfiguration Neu Adresse» Im rechten Bildschirmfenster werden alle für die Gruppe ausgewählten Adressen angezeigt. Bestätigen Sie die Auswahl mit OK. Es ist möglich, die Adressen eine nach der anderen einzeln auszuwählen oder durch Markieren alle Adressen einer AS auszuwählen und diese mit Hilfe der Schaltfläche in das Bildschirmfenster der gewählten Adressen zu verschieben S5 Sauter Systems

27 Konfiguration der Zeitprogramme Definition der Stati Für die Definition der Stati stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Manuelle Parametrierung Übernahme der verschiedenen Stati aus der Datenbank (nach Lesen der AS) Manuell Öffnen des Dialogfensters durch «Konfiguration Neu Status» Definition aller Stati durch Bestätigen jedes einzelnen Status mit OK Automatische Übernahme Vor der Übernahme der verschiedenen Stati der Adressen einer Gruppe müssen die Zeitprogramme aller betroffenen AS gelesen werden. Nach der Zuordnung der Adressen zu einer Gruppe muss die Liste oder Graphik dieser Gruppe geöffnet werden. Damit werden die Stati entsprechend der in der Datenbank vorhandenen Zeitprogramme generiert. Die Stati werden in der Graphik in schwarz dargestellt, die Bezeichnung «State_x» ist der Name der Stati in der Graphik und der Liste (siehe nachstehend) S5 Sauter Systems 27

28 4 Zeitprofil ZP3600 Web Konfiguration der Zeitprogramme Eine Überprüfung der verschiedenen Stati und der Definition der Namen und Farben erfolgt durch Doppelklicken auf den Titel der Spalte Definition der Aktionen pro Adresse und Status Vor dem Beenden muss die Parametrierung gespeichert werden. Die Änderung eines Status (Text, Farbe) erfolgt durch Doppelklicken auf den Titel der Spalte. Das Löschen einer Zeile oder Spalte erfolgt durch Auswahl des Objektes und Klicken auf die Schaltfläche «Löschen der..» S5 Sauter Systems

29 Konfiguration der Zeitprogramme Definition der Zeitprogramme im graphischen Modus Vor dem Setzen eines Status in den Kalender müssen mehrere Parameter definiert werden: Periode Wahl zwischen einem einmaligen Befehl oder einer monatlichen bzw. wöchentlichen Wiederholung. Einmalig: Dieser Status wird nur zur programmierten Uhrzeit und am programmierten Datum ausgeführt Wöchentlich: Dieser Status wird periodisch jede Woche zur programmierten Uhrzeit und am programmierten Tag ausgeführt Monatlich: Dieser Status wird periodisch jeden Monat zur programmierten Uhrzeit und am programmierten Tag ausgeführt. Jedes Jahr Ist diese Option gewählt, wird der Status unabhängig vom Jahr ausgeführt. Status Auswahl des vordefinierten Status Minuten Auswahl der Minute, in der dieser Status viertelstündlich ausgeführt werden soll. Die Minute wird im Feld «Tag/Viertelstunde» des Kalenders angezeigt. Ersatztag nicht verwenden: Diese Option wird verwendet, wenn der Status an den im Kalender der AS programmierten Ersatztagen ausgeführt werden soll (siehe Kapitel 5) S5 Sauter Systems 29

30 4 Zeitprofil ZP3600 Web Konfiguration der Zeitprogramme Sobald diese Parameter definiert sind, kann durch Klicken auf das entsprechende Feld der Status in die gewünschten Stunden und Tage gesetzt werden. Der so gesetzte Status kann nun durch Klicken der rechten Maustaste auf das parametrierte Feld ausgewählt, verschoben oder gelöscht werden. Auswählen Die Parameter dieses Status werden im nachstehend gezeigten Feld angezeigt. Setzen Das Feld «Tag/Viertelstunde» kann mehreren Stati und/oder Minuten zugeordnet werden. Mit dem Befehl «Setzen» ist eine Mehrfachzuweisung möglich. Löschen Mit diesem Befehl kann die Zuordnung eines Status gelöscht werden. Verschieben Mit diesem Befehl kann die Zuordnung eines Status mit Hilfe dieser Dialogbox verschoben werden. In der Zeile «Ersatztag» werden die im Kalender der AS geänderten Tage angezeigt (siehe Kapitel 5). Die angezeigten Stati eines geänderten Tages sind die durch das Programm an diesem Tag auszuführenden Stati. Die monatlichen und einmaligen Programme sind von den Ersatztagen nicht betroffen. Die wöchentlichen Zeitprogramme der Sondertage (S1 bis S8) werden auf Listenebene in der Spalte «Tag» parametriert. In der Zeile «Spezial (P4-P8-P15-P30)» werden die periodischen Zeitprogramme «Alle 4 oder 8 oder 15 oder 30 Minuten» angezeigt. Diese Zeitprogramme werden auf Listenebene in der Spalte «Minute» parametriert (siehe nachstehend) S5 Sauter Systems

31 Konfiguration der Zeitprogramme Definition der Zeitprogramme im Listen-Modus Die periodischen Zeitprogramme «Alle 4 oder 8 oder 15 oder 30 Minuten» können nur im Listen-Modus parametriert werden ebenso wie die Zeitprogramme der Sondertage (S1 bis S8). Zum Setzen oder Ändern eines Parameters genügt es, in das Feld zu klicken und nach dem Öffnen des Auswahlfensters den entsprechenden Parameter zu wählen. In der Spalte «Quelle» wird die Herkunft der Daten angezeigt. DB Zeitprogramm, das ausschließlich aus der Datenbank des PCs stammt Schwarze Zeile Modus Parametrierte oder geänderte Zeile, die nicht gespeichert wurde Blaue Zeile AS&DB Zeitprogramm, das aus der Datenbank des PCs und von der AS stammt Magentafarbene Zeile AS Zeitprogramm, das ausschließlich von der AS stammt Rote Zeile S5 Sauter Systems 31

32 4 Zeitprofil ZP3600 Web Konfiguration der Zeitprogramme 4.3 Adresse (Gatter) In diesem Teil der Anwendung können jene Gatter parametriert werden, die nicht zu einer Gruppe gehören. Durch Klicken auf die AS werden alle Zeitprogramme angezeigt (außer jenen, die von der HDB bearbeitet werden), eine Parametrierung kann jedoch nicht durchgeführt werden. Die grau unterlegten Zeilen sind Zeitprogramme von Gattern, die zu Gruppen gehören oder die keine definierte Hausadresse haben. Parametrierung und Anzeige der Zeitprogramme eines Gatters: Um ein neues Zeitprogramm (oder eine Programmzeile) hinzuzufügen genügt es, auf das Symbol «Neu» zu klicken. Zum Setzen oder Ändern eines Parameters genügt es, in das Feld zu klicken und nach dem Öffnen des Auswahlfensters den entsprechenden Parameter zu wählen. In der Spalte «Quelle» wird die Herkunft der Daten angezeigt. DB Zeitprogramm, das ausschließlich aus der Datenbank des PCs stammt Schwarze Zeile Modus Parametrierte oder geänderte Zeile, die nicht gespeichert wurde Blaue Zeile S5 Sauter Systems

33 Konfiguration der Zeitprogramme 4 AS&DB Zeitprogramm, das aus der Datenbank des PCs und von der AS stammt Magentafarbene Zeile AS Zeitprogramm, das ausschließlich von der AS stammt Rote Zeile In der Spalte «Kalender» wird der Name des Kalenders angezeigt, der dieser AS zugeordnet wurde. In den Spalten «Status» und «Gruppe» wird die Gruppenzugehörigkeit angezeigt. Exportieren An die AS senden Lesen der AS Löschen der gewählten Zeilen/Spalten Löschen der Daten auf dem Server Abbrechen Speichern Neu Symbole: Speichern Jede neue Parametrierung oder Änderung wird auf Serverebene gespeichert. Abbrechen Alle seit dem letzten Speichern durchgeführten Operationen werden abgebrochen. Lesen Ermöglicht das Lesen der Zeitprogramme der AS. Senden Ermöglicht das Senden der Zeitprogramme zur AS. Exportieren Die Daten werden im Format txt, CSV oder XML exportiert. Neu Fügt eine neue Zeile ein, mit der ein neuer Programmschritt parametriert werden kann. Zeilen löschen Löscht die gewählten Zeilen, die Löschung wird jedoch erst beim Speichern definitiv. Daten löschen Löscht den Inhalt des Fensters auf dem Server. Die damit gelöschten Daten können mit dem Befehl «Abbrechen» nicht wiederhergestellt werden S5 Sauter Systems 33

34 4 Zeitprofil ZP3600 Web Konfiguration der Zeitprogramme 4.4 HDB (Historische Datenbank) In diesem Teil der Anwendung können jene Gatter parametriert werden, die als HDB (siehe ) konfiguriert wurden. Im Allgemeinen werden für diese Anwendung die periodischen Zeitprogramme verwendet. Durch Klicken auf die AS werden alle HDB Zeitprogramme angezeigt und die Parametrierung kann auf dieser Ebene vorgenommen werden. Durch Klicken der Schaltfläche «Neu» wird ein Fenster geöffnet, in dem das HDB- Gatter ausgewählt werden kann. Zum Setzen oder Ändern eines Parameters genügt es, in das Feld zu klicken und nach dem Öffnen des Auswahlfensters den entsprechenden Parameter zu wählen. Die «Minuten» können durch eine der folgenden Periodizitäten ersetzt werden: P4 Alle 4 Minuten, also 15 Mal pro Stunde (0, 4, 8, 12,, 56) P8 Alle 7/8 Minuten, also 8 Mal pro Stunde (3, 11, 19, 27, 33, 41, 49, 57) P15 Alle 15 Minuten, also 4 Mal pro Stunde (0, 15, 30, 45) P30 Alle 30 Minuten, also 2 Mal pro Stunde (0, 30) S5 Sauter Systems

35 Kalender 5 5 Kalender Der AS-Kalender dient als Grundlage für die Zeitprogramme der Automationsstationen. Er muss nach seiner Parametrierung an die Automationsstationen (AS) gesendet werden. Der Kalender wird damit in den AS und auf dem ZP3600Web Server gespeichert. Dies garantiert die korrekte Ausführung der AS-Zeitprogramme, unabhängig vom Betriebsstatus des Überwachungsprogramms. Der Systemkalender (SysCal) ist per Default allen AS zugeordnet, die keinen spezifischen Kalender haben. Mit Hilfe der Anwendung für die Konfiguration der Kalender können bestimmten Daten Ersatztage zugeordnet werden. Zum Beispiel die Zuordnung des Tages «Sonntag» als Ersatztag für den Feiertag am 25. Dezember. Alle wöchentlichen Zeitprogramme verhalten sich somit am 25. Dezember so, als wäre Sonntag, unabhängig vom tatsächlichen Wochentag. Zusätzlich zu den Standardwochentagen (Montag bis Freitag) können wie bei den Standardtagen acht Sondertage zugeordnet werden. So können mit Hilfe der Sondertage in den wöchentlichen Zeitprogrammen Ausnahmetage parametriert werden. 5.1 Neuer Kalender Durch Klicken der rechten Maustaste und anschließendes Klicken auf «Neu» wird ein Fenster zum Anlegen eines neuen Kalenders geöffnet. Geben Sie den Namen ein und bestätigen Sie mit OK S5 Sauter Systems 35

36 5 Zeitprofil ZP3600 Web Kalender 5.2 Zuordnung eines Ersatztages Jedem Tag des Jahres kann ein Ersatztag zugeordnet werden. Wählen Sie im Fenster «als» den Ersatztag aus und setzen Sie diesen Tag durch Klicken (rechte Maustaste) auf die gewünschten Daten Liste der Ersatztage Die Ersatztage des Kalenders werden in der Liste angezeigt. In dieser Liste sind keine Operationen möglich; die Farbe der Zeilen und die Spalte «Quelle» geben lediglich den Status jedes Ersatztages an. DB Ersatztag, der ausschließlich aus der Datenbank des PCs stammt Schwarze Zeile AS&DB Zeitprogramm das aus der Datenbank des PCs und von der AS stammt Magentafarbene Zeile S5 Sauter Systems

37 Kalender Löschen eines Ersatztages Ein Ersatztag kann gelöscht werden, indem Sie im Fenster «als» die leere Zeile (erste Zeile) wählen und auf die zu löschenden Felder klicken (rechte Maustaste). 5.4 Zuordnung AS / Kalender Eine AS wird immer einem Kalender zugeordnet. Der Systemkalender (SysCal) ist per Default allen AS zugeordnet. Durch Klicken auf «AS Zuordnung» eines anderen Kalenders als dem«syscal» und anschließendes Klicken auf «Neu» wird ein Fenster geöffnet. Durch Verschieben der AS in das rechte Bildschirmfenster und Bestätigen mit «OK» ist die AS diesem Kalender zugeordnet S5 Sauter Systems 37

38 5 Zeitprofil ZP3600 Web Kalender 5.5 Kalender einer AS lesen Durch Klicken auf das Symbol «Lesen der AS» wird ein Auswahlfenster angezeigt. Hinweis: Zum Lesen kann nur eine einzige AS (vorzugsweise als Referenz-AS) ausgewählt werden. Unterscheidet sich der Kalender der AS vom Kalender der Server- Datenbank, wird ein Dialogfenster zwecks Bestätigung angezeigt S5 Sauter Systems

39 Kalender Kalender senden Durch Klicken auf das Symbol «An AS senden» wird der Kalender entweder an alle diesem Kalender zugeordneten AS (auf «OK» klicken) oder an die ausgewählten AS gesendet (auf «Abbrechen» klicken). Am Ende des Schreibvorgangs wird ein Fenster mit dem Sendestatus an die AS kurz angezeigt S5 Sauter Systems 39

40 5 Zeitprofil ZP3600 Web Kalender S5 Sauter Systems

41 Aufruf aus einem novapro Open Bild heraus 6 6 Aufruf aus einem novapro Open Bild heraus Es ist auch möglich, eine ZP3600 Web Seite direkt aus einem Bild heraus zu öffnen. Dazu muss lediglich mit der Funktion «Schnell-Aktion» und «GoToURL» ein Triggerobjekt definiert werden: Die entsprechende URL kann durch Klicken auf das Symbol «Export URL» aus der ZP3600 Web Anwendung heraus exportiert werden. Alle Seiten, außer jenen der Konfiguration, können so vom novapro Open Triggerobjekt aus aufgerufen werden S5 Sauter Systems 41

42 6 Zeitprofil ZP3600 Web Aufruf aus einem novapro Open Bild heraus S5 Sauter Systems

Zeitprofil ZP2400 Web

Zeitprofil ZP2400 Web Zeitprofil ZP2400 Web Bedienungshandbuch 7001045001 R2 Diese Beschreibung entspricht dem aktuellen Programmstand der Version 2.0. Änderungen sind jederzeit und ohne vorherige Ankündigung möglich. 7001045001

Mehr

novapro Open Audittrail Report

novapro Open Audittrail Report novapro Open Audittrail Report Bedienungshandbuch 7001042001 Q11 Diese Beschreibung entspricht dem aktuellen Programmstand Version 1.0. Änderungen erfolgen zu jeder Zeit und ohne vorherige Ankündigung.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version Systemvorraussetzungen CD-ROM-Version Windows 98/2000/XP/Vista Intel Pentium ab 800MHz (1500 MHz oder besser empfohlen) 512 MB RAM dedizierte High-Colour-Grafikkarte (16 bit) Bildschirmauflösung 1024x768

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation

Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation Persona-SVS e-sync GUI/Client Installation 2014 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Installation von DMP 2000 im Netzwerk

Installation von DMP 2000 im Netzwerk Installation von im Netzwerk kann in jedem Windows Netzwerk installiert werden; das in der Lage ist, Verzeichnisfreigaben zur Verfügung zu stellen. Unter der Netzwerkversion können Sie von mehreren Arbeitsplätzen

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

SartoCollect V1.0 Installations- und Betriebsanleitung

SartoCollect V1.0 Installations- und Betriebsanleitung SartoCollect V1.0 Installations- und Betriebsanleitung Vielen Dank für den Kauf der Software SartoCollect. Die Software SartoCollect verbindet Ihr Gerät direkt mit einer Excel - Arbeitsmappe oder einer

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows)

Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) PHOTO RECOVERY INSTALLIEREN--------------------------------------------------------------- 2 PHOTO RECOVERY STARTEN UND BEENDEN -----------------------------------------------

Mehr

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita. aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/42 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis Byte-Taxi Bedienungsanleitung Autor: Dimitrios Savvidis Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationsanleitung 3 4. Bedienung 5 5. Infos & Kontakt 8 1. Beschreibung Byte-Taxi

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten?

Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten? Administration: Wie kann ich meine Daten importieren? Wie kann ich meine Profile verwalten? Wie kann ich von «Einzelgesellschaft» zu «Mehrere Gesellschaften» wechseln? Gebrauch Wie kann ich einen Arbeitnehmer

Mehr

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 1 Allgemeine Beschreibung 2 2 Voraussetzungen für VPN Verbindungen mit Cisco AnyConnect Software 2 2.1 Allgemeine Voraussetzungen... 2 2.2 Voraussetzungen

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Schnellanleitung. (Version für Microsoft Windows)

Schnellanleitung. (Version für Microsoft Windows) Schnellanleitung (Version für Microsoft Windows) Inhalt: Wondershare PDF Converter Pro installieren... 2 Wondershare PDF Converter Pro starten... 2 PDF-Dokument hinzufügen... 4 Ausgabevariante wählen...

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails Teil C3: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Sicherung von E-Mails (Kerstin Ehrhardt) München 02.05.2007 1 1 Auswahl der Standard -Zertifikate...3

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Software NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Version 1.0-03/2011 1 NOXON Connect 2 Inhalt Einführung... 4 Die Installation... 5 Der erste Start.... 7 Account anlegen...7 Hinzufügen eines Gerätes...8

Mehr

Bitte unbedingt lesen! Update-Dokumentation

Bitte unbedingt lesen! Update-Dokumentation Bitte unbedingt lesen! Update-Dokumentation Enthaltene Programmänderungen DMP Assist Version 4.88 Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Datensicherung vor dem Update... 3 3 Die Installation

Mehr

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 Inhalt 1 Überblick - vitero Outlook Add-in für personenbezogene Räume... 3 2 Installation... 3 3 Aktualisierung... 4 4 Konfiguration... 5 4.1 Verbindungseinstellungen

Mehr

Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients

Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients Arbeiten im Novell-Cluster auf Windows 7-Arbeitsplatzrechnern im Universitätsnetz: Installation und Konfiguration des Novell Clients Inhalt Inhalt... 1 Version des Novell Clients... 1 Download... 1 Installation...

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Anleitung für die Formularbearbeitung

Anleitung für die Formularbearbeitung 1 Allgemeines Anleitung für die Formularbearbeitung Die hier hinterlegten Formulare sind mit der Version Adobe Acrobat 7.0 erstellt worden und im Adobe-PDF Format angelegt. Damit alle hinterlegten Funktionen

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup professional (kabelnet-obm) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Benutzerhandbuch Certificate Renewal

Benutzerhandbuch Certificate Renewal Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT Swiss Government PKI 11. Januar 2016 Benutzerhandbuch Certificate Renewal Projektname: Version: V7.1 Certificate

Mehr

Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zur Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- und Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5 Installations-Hilfe blue office Version 3.5 Installationsanleitung / Erster Start von blue office Diese Anleitung zeigt Ihnen die einzelnen Installationschritte und erklärt nachfolgend den ersten Start

Mehr

P-touch Transfer Manager verwenden

P-touch Transfer Manager verwenden P-touch Transfer Manager verwenden Version 0 GER Einführung Wichtiger Hinweis Der Inhalt dieses Dokuments sowie die Spezifikationen des Produkts können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.20

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.20 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.20 Seite 1 von 17 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.20... 4 3. Clientupdate... 15 Seite 2 von 17 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 5.10

Mehr

Handout für die Einrichtung von Microsoft Outlook

Handout für die Einrichtung von Microsoft Outlook Handout für die Einrichtung von Microsoft Outlook Wenn Sie schon mit Outlook arbeiten, ist der erste Schritt, die Sicherung Ihrer Daten aus Ihrem derzeitigen Outlook Profil (Dieses Profil wird in einem

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation

Leitfaden für die Installation des Content Management System (CMS) Joomla! auf za-internet Webservern. Die Joomla! Installation Dieser Leitfaden dokumentiert die Schritte über die Installation des Content Management Systems Joomla! auf den Webservern der za-internet GmbH. Die Installation kann von einem Windows 7 PC aus ohne einer

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung

Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung Seite 1/14 Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung 1. WICHTIGE HINWEISE Anbei erhalten Sie das Import /PV ATLAS NCTS Update Version V8.4.1 Build: 404, welches Sie

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ - Immonet- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ - Immonet- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax: +49 30 892

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Form Viewer Benutzerhandbuch DOC-FV-UG-GE-01/01/12

Form Viewer Benutzerhandbuch DOC-FV-UG-GE-01/01/12 Form Viewer Benutzerhandbuch DOC-FV-UG-GE-01/01/12 Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen begründen kein Vertragsverhältnis und können ohne vorherige Ankündigung Änderungen unterliegen. Die Bereitstellung

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP IPROInfo Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP Windows XP soll die Stabilität und Funktionalität von Windows NT/2000 mit der Multimediatauglichkeit von Windows 9x/Me vereinen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Installation - Start

Installation - Start Services Department, HQ / Dec. 2009 Installation - Start Installation - Start... 1 TELL ME MORE installieren... 1 Beim Start der Software wurde eine veraltete Version des Internet Explorers wurde festgestellt...

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Notizen erstellen und organisieren

Notizen erstellen und organisieren 261 In diesem Kapitel lernen Sie wie Sie Notizen erstellen und bearbeiten. wie Sie Notizen organisieren und verwenden. Es passiert Ihnen vielleicht manchmal während der Arbeit, dass Ihnen spontan Ideen

Mehr

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten.

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten. Visualisierung anlegen und testen (Neu!!! Dezember 200!!!) HomeServer/ FacilityServer Visualisierung anlegen und testen Einleitung: Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Nutritioner V2.0: Lokaler, Synchronisations- und Servermodus

Nutritioner V2.0: Lokaler, Synchronisations- und Servermodus Nutritioner V2.0: Lokaler, Synchronisations- und Servermodus Es stehen drei unterschiedliche Modi für die individuellen Anforderungen zur Verfügung: 1. Servermodus Es besteht ein ständiger Zugriff auf

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

How to: Import & Export Material-Parameter in die Material-Datenbank von JobControl X

How to: Import & Export Material-Parameter in die Material-Datenbank von JobControl X How to: Import & Export Material-Parameter in die Material-Datenbank von JobControl X Allgemein Geeignet für: Trotec Laser Software: Speedy 100, Speedy 300, Speedy 400, Speedy 500, SP1500 JobControl X

Mehr

TUSReport Installationsanleitung

TUSReport Installationsanleitung TUSReport Installationsanleitung YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen Tel. +49-2102 - 4983-0 1/13 Inhalt: 1. Einleitung...3 2. Revision...3 3. Systemvorrausetzungen...4 4. Installation

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 4.00 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 4.0... 4 3. Clientupdate... 13 Seite 2 von 16 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 3.9X

Mehr

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local KBC Group Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local 2013 1. Anfangen: Installation... 3 1.1 Technische Anforderungen... 3 1.1.1 Unterstützte Betriebssysteme und Browserversionen... 3 1.1.2.NET 4.X...

Mehr

Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II

Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II Änderungen von Version V2.2 auf V2.3 ASSA ABLOY Matrix II entwickelt sich stets weiter die Version 2.3 bietet einige neue und nützliche Funktionen 2 Änderungen von

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemein...3 Installation...3 manuelle Eingabe von alten und neuen Adressnummern...4 Vorbereiten von Adressnummern-Änderungen in Tabellen...5 Seite 2 Allgemein Das INKS-Modul ermöglicht

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Voice Reader Home

Häufig gestellte Fragen zum Voice Reader Home Häufig gestellte Fragen zum Voice Reader Home Systemvoraussetzungen Installation Aktivierung Handhabung Office Integration Allgemeine technische Probleme Systemvoraussetzungen: 1. Systemvoraussetzungen,

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Stellen Sie vor dem Installieren von SYMplus sicher, dass Ihr Computer die folgenden minimalen Systemanforderungen erfüllt:

Stellen Sie vor dem Installieren von SYMplus sicher, dass Ihr Computer die folgenden minimalen Systemanforderungen erfüllt: Installation von SYMplus SYMplus R Willkommen bei SYMplus, unserem seit langem bewährten Produkt für die CNC-Aus- und Weiterbildung. Diese Installationsanleitung richtet sich an alle Benutzer, die SYMplus

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Installationsoptionen... 3 Installation von RM TM Easiteach TM Next Generation... 4 Installation von Corbis Multimedia Asset Pack... 10 Installation von Text to

Mehr

2004 Neuberger & Hughes GmbH

2004 Neuberger & Hughes GmbH 2004 Neuberger & Hughes GmbH A: Quickinstall exchange4linux Server mit Outlook XP(TM) mit Mail über e4l (MAPI) (dies ist der beste Weg um exchange4linux mit Outlook zu nutzen) B: Quickinstall exchange4linux

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch

Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Vor der Installation... 3 3 Installation... 3 3.1 Voraussetzungen... 4 3.2 Installationsbeginn...

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Herstellen eines externen Netzwerkzuganges (VPN Zuganges)

Herstellen eines externen Netzwerkzuganges (VPN Zuganges) Herstellen eines externen Netzwerkzuganges (VPN Zuganges) 1 Allgemeines Für alle Studierenden und MitarbeiterInnen der FH JOANNEUM steht ein Zugang auf das FH Netzwerk über das Internet zur Verfügung.

Mehr

Handbuch. WinLP. Rev. 00/32. Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts vorbehalten.

Handbuch. WinLP. Rev. 00/32. Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts vorbehalten. Handbuch WinLP Rev. 00/32 Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Handbuch VIPA WinLP Die Angaben in diesem Handbuch erfolgen ohne Gewähr. Änderungen des Inhalts

Mehr

ELOP II V5.1 Upgrade Beiblatt zur Installation

ELOP II V5.1 Upgrade Beiblatt zur Installation ELOP II V5.1 Upgrade Beiblatt zur Installation Alle in diesem Handbuch genannten HIMA Produkte sind mit dem Warenzeichen geschützt. Dies gilt ebenfalls, soweit nicht anders vermerkt, für weitere genannte

Mehr

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat.

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Vorwort Vorwort Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Unser Grundgedanke war es ein Programm zu entwickeln, dass Ihnen den Alltag am Rechner und

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Transit 3.0 Satellite PE. Installation

Transit 3.0 Satellite PE. Installation Transit 3.0 Satellite PE Installation 2001 STAR Deutschland GmbH Inhaltliche Änderungen vorbehalten. Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung und Übersetzung

Mehr