Struktur der Einflussgrößen. Change Begleitung. Planung/Steuerung und Gesamtmoderation. Change Architektur und Design der Maßnahmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Struktur der Einflussgrößen. Change Begleitung. Planung/Steuerung und Gesamtmoderation. Change Architektur und Design der Maßnahmen"

Transkript

1 Auszug aus dem Buch Erfolgreiches Change Management in der Post Merger Integration Fallstudie Commerzbank AG Peclum/Krebber/Lipps (Hrsg) erschienen bei Gabler 2012 Change Management im GS- MO Von der Bewegung und Begegnung zur Beziehung Udo Braun und Manfred Zink Die große Herausforderung im Konzernbereich Group Markets Operations, der zentralen Serviceeinheit für die Abwicklung von Wertpapieren und anderen handelbaren Finanzprodukten in der Commerzbank, bestand darin, das Zusammenwachsen von drei unterschiedlichen Kulturen erfolgreich zu gestalten, die in Group Markets Operations zusammengeführt wurden. Mitarbeiter der ehemaligen Dresdner Bank, der Dresdner Kleinwort Investment Bank (DKIB) und der Commerzbank kamen in dem neu gegründeten Bereich zusammen. Die erfolgreiche Gestaltung des Zusammen Wachsens in Group Markets Operations setzte die Integration der Kulturen, Führungskräfte und Mitarbeiter sowie ein von allen geteiltes gemeinsames Verständnis zwischen den Bereichen, Abteilungen und Gruppen voraus. Dazu wurde bereits zu Beginn des Jahres 2009 ein Change-Management Konzept für die Begleitung der Führungskräfte und Mitarbeiter in Group Markets Operations entwickelt, das auf den bankweiten Rahmenkonzepten aufbaute. Struktur der Einflussgrößen Interner Rahmen GS-MO Change Begleitung Planung/Steuerung und Gesamtmoderation Externe Rahmen Ziele Vision Mission 1 Rahmenkonzept Change HR* im Entstehen Strategien Change Rahmenkonzept cococo- * 3 Ebenen CoCoCo Strukturmodell Transformation Prozessschritte Transformation Leitfragen Change Führungskräfte als Träger Erfolgsfaktoren best of Erfolgsfaktoren Change 4 Change Architektur und Design der 2 Entscheidung GS-MO Management Board Durchführung Trainer 3 Rahmenkonzepte und Formate KKI Tool Sets Formate ComWerte Format Kultur Format Führung Format Zusammenwachsen Format Team Trainerpool Intern Raum für Führung Externe Resonanzteam Evaluation

2 Drei zentrale Leitideen bildeten den Kern dieses Konzeptes: 1.) Die Identität des Bereiches: Selbstbild und Selbstverständnis seiner Bereiche, Abteilungen und Gruppen. 2.) Die Interaktion: das Zusammenspiel, die Kommunikation und die Kooperation der Führungskräfte und Mitarbeiter zum einen im Innenverhältnis zwischen den Bereichen, Abteilungen und Gruppen und zum anderen auch nach außen. 3.) Die Integration: die gemeinsame Ausrichtung der Bereiche, Abteilungen und Gruppen auf Basis einer Mission, Vision und der Ziele sowie der daraus abgeleiteten Strategie des Bereiches. Unter dem Motto Communication, Cooperation, und Coevolution CoCoCo wurde das Zusammenwachsen in vier Schritten geplant. Das Zusammenwachsen der Kulturen in GS-MO vollzieht sich in vier Schritten Zusammenkommen Von der Bewegung zur Begegnung Zusammenfinden Von der Begegnung zur Beziehung Zusammen gestalten Von der Beziehung zur Bindung Zusammen erfolgreich sein Initialtreffen Bereichsleiter Abteilungsleiter Gruppenleiter Mitarbeiter Focus Fokus Kennenlernen Aufeinander Begegnung zugehen aufnehmen Impulsworkshops Führungskräfte und Mitarbeiter des Bereiches Fokus Leitlinien Focus Identität, Führungsverständnis Kultur, Begegnung Vision, Mission, Werte Beziehung festigen Teambildung Teambildung BV/BL Teambildung FK Bereich Teambildung Gruppen/Teams Fokus Focus Teamziel Teamrollen Teamzusammenarbeit Begegnung Teamregeln Handlungsorientierung im Team realisieren Organisational Learning Coaching Führungskräfte Individuelle Fokus Stabilisieren Focus Qualität sichern Begegnung und ausbauen Veränderungskompetenz steigern Schwerpunkt in 2010 Start in 2010

3 1. Die erste Begegnung der Führungskräfte Zum Auftakt fanden sich im Juli 2009 alle neuen Führungskräfte des GS-MO zu einem ersten gemeinsamen Kennenlernen zusammen. Dabei wurde nicht über Ziele und Strategien gesprochen. Die persönlichen Begegnungen und der offene Dialog kultureller Gemeinsamkeiten, aber auch der Unterschiede standen im Vordergrund, mit entsprechend viel Raum für den persönlichen Austausch und zum Kennenlernen untereinander. 2. Der Bereichsvorstand und die Bereichsleiter im Dialog Im Anschluss daran traf sich wenige Tage später das Kernteam der Führungsmannschaft, der Bereichsvorstand und die Bereichsleiter, um sich intensiv mit ihrem eigenen Rollenverständnis und den gegenseitigen Erwartungen auseinanderzusetzen. Hier wurde die Grundlage für einen vertrauensvollen wertschätzenden Umgang untereinander und die einheitliche Ausrichtung der Führung in Group Markets Operations gelegt. Auf der Basis konkreter eigener Erfahrungen wurden im Wechsel zwischen Reflexion und Dialog zentrale Themen wie Kommunikation und Kooperation diskutiert und Regeln und Handlungsfelder für die gemeinsame Führungsarbeit der nächsten Jahre definiert. Eines der zentralen Ergebnisse dieses Dialogs war die Frage, mit welcher Mission und mit welcher Vision der Bereich das Integrationsprojekt Zusammen Wachsen begleiten sollte, um in den nächsten Jahren den Bereich erfolgreich zu gestalten. 3. Eine Mission und Vision entsteht Unternehmen mit einer starken Kultur, die durch Werte im Unternehmen getrieben werden, haben ein viermal höheres Umsatzwachstum. Soweit die Ergebnisse der Evergreen Studie von Joyce, Nohira und Robertson. Gleichzeitig konnte S. R. Covey in einer Studie nachweisen, dass 60 Prozent von befragten Mitarbeitern nicht genau verstanden, was ihr Unternehmen zu erreichen sucht und vor allem verstanden sie nicht, wozu die Organisationen das taten, was sie taten. Mission und Vision beantworten genau diese beiden Fragen. Dem Kernteam wurden schnell klar, das Mission und Vision kein Luxus sind, sondern ganz im Gegenteil; dass das Zusammenwachsen der 3 Kulturen im Markets Operation entscheidend davon abhing, inwieweit es gelang, die Werte und Mission und Vision im Bereich nachhaltig zu verankern. In zwei aufeinanderfolgenden Treffen wurde Anfang August durch Begleitung eines externen Spezialisten zunächst die Mission des Markets Operations und anschließend die Vision für die nächsten Jahre entworfen. Dabei ging das Kernteam von folgenden Grundüberlegungen aus. In der Mission, oft wird auch von Mission-Statement- gesprochen, wurde der zentrale Leitsatz des Konzernbereichs Group Markets Operations in verdichteter Form ausgedrückt. Die Mission ermöglicht erst die gemeinsame Ausrichtung der Menschen in einer Organisation, sie kanalisiert Energien und vor allem stiftet die Mission Sinn, indem sie die Frage Wozu sind wir da? klar beantwortet. Damit ist die Mission handlungsleitend für all das, was in einer Organisation geschieht oder auch nicht geschieht. Was macht nun den Unterschied zwischen Mission und Vision aus? Im Gegensatz zur Vision ist die Mission verdichtet und von längerfristiger Natur. Aus ihr lassen sich (und sollten sich) alle nachfolgenden Ziele, Strategien und Aufgaben ableiten. Die Vision drückt das aus, was zukünftig auf der Basis der Mission erreicht werden soll wesentlich präziser, als die Mission das tut. Eine Vision, mit einem Zeithorizont versehen, ist detaillierter beschrieben als die Mission und liefert die Grundlage für die Zielformulierung. Damit beschreibt eine Vision genau den Punkt, an dem eine Organisation in den nächsten Jahren stehen will. Damit hat die Vision auch eine kürzere Reichweite in der Dauer als die Mission. Erstere gilt unbefristet, während letztere im Laufe der Zeit durchaus Änderungen unterworfen sein kann. Bereits beim ersten Zusammentreffen des Management-Teams wurde allen Beteiligten schnell deutlich, wie wichtig das Innehalten und die Reflexion in einem solchen Prozess sind.

4 Glaubwürdig führen und Dinge vertreten kann nur, wer sich auch mit sich selbst auseinandersetzt. Deshalb setzten sich zu Beginn des Prozesses die Teilnehmer zunächst mit ihren eigenen Werten und der eigenen Mission und Vision auseinander, um dann anschließend den Blick auf den Konzernbereich zu richten. Am Ende stand dann dass aus allen Teilen verdichtete Mission Statement von Group Markets Operations. - Im Markt überzeugen beschreibt die Sicht nach außen, mit guten Leistungen zu angemessenen Preisen im Markt überzeugen und von den Marktteilnehmern auch wahrgenommen werden. - Qualität gestalten beschreibt im Wesentlichen das stete Bestreben in der täglichen Arbeit hochwertige Prozesse zu entwickeln und Projekte erfolgreich zu bewältigen, um so beste Ergebnisse zu erzielen. - Vertrauen schaffen bei Kunden und bei den Mitarbeitern ist die grundlegende Voraussetzung, um die ersten beiden Teile der Mission zu gewährleisten. Für alle drei Mission Statements wurden jeweils acht Tätigkeitsfelder definiert und diesen wiederum jeweils Vision Statements zugeordnet, die in der Summe den Zielzustand im Markets Operations im Jahr 2013 beschrieben. Dass dieses Ergebnis das Produkt aller Beteiligten war und keine von außen vorgegebene Buchweisheit, trug ganz wesentlich dazu bei, dass die Mission auch gelebt wurde und wird und zu einer Richtschnur der Haltung und Handlung in Group Markets Operations wurde. 4. Die Führungskräfte setzen Impulse Ein weiterer bedeutender Meilenstein war das erste große Arbeitstreffen der Impulsworkshop - mit allen Führungskräften aus Group Markets Operations, der in Form einer Großgruppenveranstaltung Ende August im Collegium Glashütten stattfand. Zusammenfinden Von der Begegnung zur Beziehung Konsolidierung Intensivierung Konkretisierung Stabilisierung Herausforderungen Anforderungen Führungserfolg schaffen Führung erfahren Führung leben Führung umsetzen Ergebnisse Verdichten Prozess nächste Schritte vereinbaren Leitung Führungsteam Führungsteam Führungsteam Orientierung vermitteln Identität initiieren To Do s generieren Handlung präzisieren 0

5 Im Impulsworkshop stand im Gegensatz zum ersten Kennenlerntreffen im Juli das gemeinsame Selbstverständnis der Führungskräfte, die Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Rolle und das weitere Zusammenwachsen auf der Basis der Comwerte und der Leitsätze der comwertebasierten Führung als Team im Vordergrund. Gleichzeitig ging es auch darum die Beziehungen als Fundament einer trägfähigen Kultur zu vertiefen. Im Anschluss daran wurden die neue Mission und die Vision Statements von Markets Operations im Dialog aufgegriffen und intensiv diskutiert. Damit war die Basis für die inhaltliche Arbeit der nächsten beiden Tage gelegt. Auf der Grundlage des Selbstverständnisses wurden in acht abteilungs- und bereichsübergreifenden Arbeitsgruppen die Themen verfeinert. Die Identitätsbildung der Führungskräfte des GS-MO wurde durch 4 Schritte im Impulsworkshop initiiert 2 Intensivierung Führung Führungserfolg im GS- MO schaffen Führungserfolg im GS-MO erfahren Führungserfolg im GS- MO leben Führungserfolg GS- MO umsetzen Metakriterien erfolgreicher Führung Identität Interaktion Integration Bewusstsein in der Führung Wie erfahre ich Führung? Wie führe ich? Wie erleben die MA meine / unsere Führung? Führungshaltung Kongruent Konsistent Konsequent Klar Konstruktiv Kritisch Integration COM Werte Von der Haltung zur Handlung Schwerpunkthemen + Orientierung Glaubwürdigkeit Präsenz Unterstützung Leitbild, Vision, Mission GS-MO Nachhaltige Wirksamkeit Eigene Reflexion Authentische Haltung Dynamische Handlung 0 Die während des Impulsworkshops entwickelten Handlungsorientierungen bildeten das Fundament für die im Anschluss danach startenden einzelnen Bereichsworkshops. Unmittelbar danach starteten bereits die ersten von jeweils drei Bereichsworkshops in allen acht Bereichen des Markets Operations. Die im Impulsworkshop im August diskutierten und verfeinerten Ergebnisse wurden unter Berücksichtigung der bereichsspezifischen Gegebenheiten präzisiert und weiter konkretisiert und umgesetzt.

6 In weiteren Offsites der Führungskräfte in den Monaten danach wurden zentrale Ergebnisse aus den Gruppen und Abteilungen bottom-up zurückgespielt, aufgegriffen und in eine für alle verbindliche Roadmap 2010 gegossen. Diese Roadmap bildete mit ihren Meilensteinen den Rahmen für alle notwendigen Change auf Bereichs- und insbesondere auf der Abteilungs- und Gruppenebene in Group Markets Operations, nicht nur für 2010, sondern auch darüber hinaus. In 2010 und 2011 fanden dann darauf aufbauend im Anschluss an die Bereichsworkshops in den Gruppen mehr als 100 Teamentwicklungsworkshops statt, in denen das Selbstverständnis von Group Markets Operations mit all seinen Facetten, die Comwerte der Bank, das Führungsverständnis, die Mission & Vision, und die Ergebnisse, die in den Bereichsworkshops erarbeitet wurden, auf die jeweilige konkrete Situation im Team übertragen wurden. Das Selbstverständnis der Führungskräfte im GS-MO Ziele und Strategie Coba Ziele und Strategie GS-MO Unsere Werte (Comwerte) Respekt und Partnerschaftlichkeit Leistung Marktorientierung Teamgeist Integrität Unsere Mission GS-MO Im Markt überzeugen Qualität gestalten Vertrauen schaffen Unsere Vision GS-MO Öffentlichkeitsarbeit Wunschpartner Kosteneffizienz Prozessmanagement Umsetzungsstärke Kundenzufriedenheit Kennzahlen Mitarbeiter Unsere Leitsätze der Zusammenarbeit im GS-MO Gemeinsam festgelegt Ziele. Etablierte Feedbackkultur. Ausgeprägte Konfliktbereitschaft Wir schaffen einen Mehrwert. Führungskräfte sind Vorbild Führungskräfte überprüfen Strategie Wir Kommunizieren zielgerecht, zeitnah Comwertebasierte Führung Zielbild Kommunikation Führung Fairness/ Wertschätzung Eigenverantwortlichkeit Pragmatismus Entscheidungsfindung Coba Kompetenzregeln Wer darf was, in welchem Rahmen genehmigen und tun Budget Verträge etc Stellenbeschreibung BL/AL/GL Zweck der Stelle Verantwortliche Leitung Planung, Koordinierung und Steuerung der Arbeitsabläufe/ Personal Gewährleistung der Abwicklung Geschäftsvorgänge, konzeptionelle Tätigkeiten und spezifische Serviceleistungen Hauptaufgaben Operatives Management Ressourcenmanagement Mitarbeiterführung- und Entwicklung Kunden- und Lösungsorientierung Kompetenzen der Führungskraft Entscheidungsfähigkeit Überzeugungsfähigkeit Konfliktfähigkeit Mitarbeitersteuerung Veränderungsorientierung Initiative / Zielorientierung Kunden /Serviceorientierung Unternehmerische Orientierung Konzeptionelle Fähigkeiten Mitarbeiterentwicklung Analytische Fähigkeiten Planen und Organisieren Kooperationsfähigkeit Neben einer über die ganze Wegstrecke der Integration begleitenden Information und Kommunikation an die Mitarbeiter des Bereiches bildeten zwei weitere Elemente die Klammer der Change Aktivitäten im Konzernbereich Markets Operations: Die Resonanzgruppe in Group Markets Operation Dieses Mitarbeitergremium traf sich beginnend in 2009 ca. sechs bis acht mal pro Jahr, um ihr Feedback an den Bereichsvorstand zu geben und kritische Themen der Integration direkt mit ihm ungefiltert zu diskutieren. Die Gruppe bestand und besteht noch heute aus rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sowohl in Präsenztreffen als auch in Umfragen die Meinungen ihrer Teamkollegen repräsentieren. Sie sammelten vor den Treffen Stimmen und Stimmungen bei ihren Kolleginnen und Kollegen ein und spiegeln die Ergebnisse später an diese zurück. Die meisten Teilnehmer sahen in der Resonanzgruppe eine gute Möglichkeit, offen über die Fortschritte beim Zusammenwachsen zu sprechen und Probleme zu adressieren. Für das Management war es eine gute Gelegenheit, ehrliche und verlässliche Aussagen darüber zu bekommen, wie die Mitarbeiter sich während der Integration fühlten.

7 Gruppencoaching für die Führungskräfte Um die Führungskräfte bei ihrer Aufgabe als Change Agent zu unterstützen, wurde begleitend ab 2011 ein Gruppencoaching angeboten und durchgeführt. Gruppencoaching bedeutete, dass ca. sechs bis acht Führungskräfte, zumeist Gruppen- und Abteilungsleiter eines Bereiches, an gleichen oder ähnlichen Themen arbeiteten. Im Fokus stand dabei deren Handlungskompetenzen im Change-Leadership zu stärken und das gemeinsam in den Offsites und Bereichsworkshops erarbeitete Selbstverständnis als Führungskraft in Group Markets Operations anhand konkreter Führungssituationen wirksam zu gestalten. Der Umgang mit besonderen Herausforderungen, die Reflektion der eigene Rolle, die Positionierung und das Selbstmanagement die Führung der eigenen Person und der Umgang mit eigenen Ressourcen waren zentrale Themen, die im Dialog be- und erarbeitet wurden. Rückblick und Ausblick Es gibt keinen Weg, nur Schritte. Das die Schritte, die wir im Konzernbereich Markets Operations gegangen sind, um die heterogenen Kulturen zu integrieren, um damit die Grundlage für eine erfolgreiche Arbeit der nächsten Jahre zu legen, wurde uns u. a. durch die im Jahre 2010 durchgeführte bankweite Befragung des Change Monitors bestätigt. In den jährlich durchgeführten Erhebungen wurden uns durch die Mitarbeiter des Bereiches nach drei Jahren ein sehr positives und überdurchschnittlich gutes Feedback zurückgemeldet. Die Mitarbeiter fühlten sich im Vergleich zum Beginn des Zusammenwachsens gut informiert und unterstützt. Die Führungskräfte wurden als glaubwürdig, engagiert und offen wahrgenommen. Die Bereitschaft der Führungskräfte sich auf den Prozess einzulassen, von liebgewonnenen Routinen loszulassen, zwischenzeitlich immer wieder innezuhalten und zu reflektieren und auch Widersprüche und Unsicherheit auszuhalten, waren neben der gemeinsamen Ausrichtung und dem integralen Vorgehen auf der Basis des Rahmenkonzeptes die entscheidenden Erfolgsfaktoren. Autoren: Udo Braun ist Bereichsvorstand Group Markets Operations in der Commerzbank und verantwortlich für alle Operations Services der Financial Instruments. Im Integrationsprozess hat er drei Bereiche der Vorgängerinstitute in einer zentralen Serviceeinheit zusammengeführt. Der diplomierte Wirtschaftsingenieur trat nach seinem Studium 1988 in die Bank ein und hat in verschiedenen Funktionen im Kapitalmarktgeschäft im In- und Ausland gearbeitet. Manfred Zink hat als Senior Adviser seit 2009 die Führungskräfte in Group Markets Operations beim Change Prozess begleitet. Der studierte Diplom- Pädagoge verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Change Management, in der Führungskräfteentwicklung und in der Erwachsenenbildung. Er ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Systemische Organisationsberatung e.v.

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten.

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden www.stiebel-eltron.de Stand 06_13 311726_C_3_06_13_MEHR. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. Unsere Energie hat Zukunft Führungsleitbild

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching Mein Leistungsspektrum Ich unterstütze Sie dabei, mit dem raschen Wandel in der Arbeitswelt gesund umzugehen. Resilienz Change Coaching Gesunde Führung Teams stärken

Mehr

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012 Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen Frankfurt/Main, Juli 2012 Erwartungen an Unternehmen kommen zur Zeit aus allen Richtungen Gesundheit als Modeerscheinung? Ausgangslage Gesetzgeber

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern.

Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern. Das Satya-Change-Curriculum Der lange Marsch über den hohen Berg - Changeprozesse verstehen, annehmen und meistern. An wen richtet sich das Satya-Curriculum? Sie haben schon eine Reihe von Seminaren und

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Führung, die aus Werten schöpft.

Führung, die aus Werten schöpft. Führungsleitlinien Führung, die aus Werten schöpft. Mit unseren fünf Werten haben wir gemeinsam ein Fundament für unser Handeln gelegt. Sie dienen jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter als Orientierung.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung Führungskräftefortbildung Unsere grundsätzliche Vorgehensweise: Das Drei-Ebenen-Konzept 4 Grundlegend gehen wir von einem Setting mit 4 Modulen á 3 Tagen aus. 4 Wir schlagen vor das und jedes einzelne

Mehr

Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen. Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung

Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen. Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung 1 Veränderung versus Transition Meist bereitet nicht die Veränderung

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Unsere Führungsleitlinien

Unsere Führungsleitlinien Unsere Führungsleitlinien Sanacorp eine Apothekergenossenschaft im Pharmagroßhandel: leistungsstark, modern, zukunftsorientiert! 2 3 Vorwort: Der Erfolg der Sanacorp am Markt ist nur möglich, wenn sich

Mehr

Angebot. Grundlagen konstruktiver Führung

Angebot. Grundlagen konstruktiver Führung Dr. Gerhard Rothhaupt Visionen und Wege Rosdorfer Weg 7 37073 Göttingen Angebot Grundlagen konstruktiver Führung 9 tägige Fortbildung mit integriertem Coaching für Nachwuchsführungskräfte Dieser Text ist

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Mit Herz zum Verkaufsprofi

Mit Herz zum Verkaufsprofi Mit Herz zum Verkaufsprofi Informationen für Ihre ersten Schritte zum künftigen Verkaufstraining Frühling 2013 1 1. Ihr Nutzen Inhalt 2. Ablauf eines Auftrages 3. Auszug von Trainingsinhalten 4. Unser

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Gefunden: Innovative Mitarbeitende

Gefunden: Innovative Mitarbeitende Gefunden: Innovative Mitarbeitende 1 Unternehmen Kultur Strategie Prozesse Instrumente 2 Ein Familienunternehmen seit 1922 BAER wird heute von der dritten Generation geführt. 3 Ein Familienunternehmen

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Führungsmanagement. Konzept und Schulung

Führungsmanagement. Konzept und Schulung Führungsmanagement Konzept und Schulung 1 Organisationen Organisationen machen es möglich, dass Menschen mit unterschiedlichen Kenntnissen und Fähigkeiten für eine gemeinsame Sache auf wirksame Weise tätig

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Stärken und Talente erkennen und fördern. Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014

Stärken und Talente erkennen und fördern. Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014 Stärken und Talente erkennen und fördern Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014 Caritasverband Olpe Björn Bohusch, M.A. Talente? Stärken erkennen? www.sueddeutsche.de

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Ihr Freiburger Erfolgsprofil Coaching

Ihr Freiburger Erfolgsprofil Coaching Ihr Freiburger Erfolgsprofil Coaching Im Rahmen der Studie Qualität in der Coachingausbildung für die Trigon Coaching Lehrgänge Köln 2013, Köln 2014, Wien 2014 und Zürich 2014 Überreicht an Herrn Werner

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Quality on track. Strategie und Leitbild

Quality on track. Strategie und Leitbild Quality on track. Strategie und Leitbild Unsere Mitarbeitenden arbeiten nicht einfach, sie leben den Güterverkehr. Wozu Personalpolitik? Nicht einfach nur arbeiten Die Personalpolitik nimmt Bezug auf die

Mehr

«Kundenorientiertes Denken und Handeln» Vorschlag eines Personalentwicklungsprozesses für Ihr Unternehmen

«Kundenorientiertes Denken und Handeln» Vorschlag eines Personalentwicklungsprozesses für Ihr Unternehmen «Kundenorientiertes Denken und Handeln» Vorschlag eines Personalentwicklungsprozesses für Ihr Unternehmen www.kundenorientierung.ch Stand: Sommer 2015 Guten Tag Besten Dank für Ihr Interesse für eine Weiterbildung

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung ReferentInnen Mag. Erika Krenn-Neuwirth, K und K Wirschaftscoaching

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Führungskräfte-Programme

Führungskräfte-Programme Führungskräfte-Programme Führungskräfte-Qualifizierung: A - Curriculum CulturalDueDiligence, Befragung, Mini-Workshop Programm Anpassung Standortbestimmung der Teilnehmer / Lernzielformulierung mit Vorgesetzten

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Seminare für Führungskräfte Persönliche Kompetenzen Organisationskompetenzen Führungskompetenzen. Seminarpreise pro Person zuzügl.

Seminare für Führungskräfte Persönliche Kompetenzen Organisationskompetenzen Führungskompetenzen. Seminarpreise pro Person zuzügl. Überblick # Seminar Thema 1 LEADERSHIP ENTWICKELN Einstieg in die Führungsrolle Nachwuchsführungskräfte, Teamleiter 2 LEADERSHIP MASTERCLASS Führungsstärke feintrimmen Erfahrene Führungskräfte 3 AN VORDERSTER

Mehr

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements Steuerung Bank Spezialisierung HR-BusinessPartner Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements HR-BusinessPartner Die genossenschaftlichen Personalbereiche sind aktuell gefordert,

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

DBVC Coaching-Kongress 2012

DBVC Coaching-Kongress 2012 DBVC Coaching-Kongress 2012 Stabilisierung von Vertrauen in die Organisation Was Coaching leisten kann Ein Praxisbeispiel Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Wie kann die Akzeptanz und Anwendung Klassischer

Mehr

BUSINESS COACHING BUSINESS COACHING In jedem Menschen schlummert enormes, häufig ungenutztes Potenzial. Coaching hilft, dieses Potenzial zu entdecken und erfolgreich zu aktivieren - um Wünsche in realisierbare

Mehr

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden.

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Komplementär Coaching Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Neue Coaching Qualität vor Ort Freude am Wandel inmitten dynamischer Prozesse Führungskräfte,

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Komplementärberatung für Prozessmanagement

Komplementärberatung für Prozessmanagement Komplementärberatung für Prozessmanagement Über das Zusammenspiel des was und des wie bei der Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen Uwe Feddern, Vortrag auf der Improve!2008 Soziale Dynamik

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung.

Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung. Zugeschnitten. Individuelle Führungskräfteentwicklung. Nach einem Führungstraining kommt ein Manager zu Ihnen und klagt, dass das Seminar für ihn unbefriedigend war und ein Lernen in der Gruppe allein

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel.

Ihr Erfolg ist unser Ziel. Ihr Erfolg ist unser Ziel. Melanie Döring Persönliches Wachstum ist immer auch eine Reise zu sich selbst! Coaching for you ist ein Unternehmen, welches sich seit 2006 damit beschäftigt Menschen und Teams

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Unsere Vision Unser Leitbild

Unsere Vision Unser Leitbild Unsere Vision Unser Leitbild apetito ist durch seine Mitarbeiter zu dem geworden, was es heute ist. Karl Düsterberg Firmengründer 3 Was ist unsere Unternehmensvision? Was ist unser Leitbild? Unsere Vision

Mehr

GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST

GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST VISIONSENTWICKLUNG STRATEGIE-ENTWICKLUNG INNOVATIONSBERATUNG PROZESSOPTIMIERUNG KONTINUIERLICHER VERBESSERUNGSPROZESS FÜHRUNGSKRÄFTE TRAINING TEAMENTWICKLUNG GESPRÄCHSKULTUR STRESSBEWÄLTIGUNG & LEBENSKUNST

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen Die Authentische Lebensschule Neue Energie für den Quantensprung im Leben Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen 1 Die Authentische Lebensschule - Merkmale Modular gestaltet (5 Themen in 5 Modulen)

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Mit Kompetenz und Charakter Menschen gewinnen!

Mit Kompetenz und Charakter Menschen gewinnen! Das Programm zur Führungskräfteentwicklung Mit Kompetenz und Charakter Menschen gewinnen! Werteorientierte Führung mit Sofortwirkung Mit Kompetenz und Charakter Menschen gewinnen wozu? Im Wettbewerb um

Mehr

Basistraining für Führungskräfte

Basistraining für Führungskräfte Basistraining für Führungskräfte Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter die auf eine Führungsaufgabe vorbereitet werden oder diese neu übernehmen und die Grundlagen erfolgreicher Führungsarbeit kennen

Mehr

Frauen gehen in Führung!

Frauen gehen in Führung! Führungsqualifikation für Frauen Ein Projekt von Sales Communications Barbara Frohne Annegret Körbitz Sales Communications Vier Grenzen 3 30177 Hannover www.sales-communications.de 1 Führungsqualifikation,

Mehr

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger corporate identity...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger Wie profitieren kleine Unternehmen von bewusst gesteuerter Corporate Identity? Mit einer

Mehr

Seminarangebote 2009/2010

Seminarangebote 2009/2010 Seminarangebote 2009/2010 Für Führungskräfte: 1. Leiten und Führen in Zeiten des Wandels 2. Führungskräfte-Werkstatt 3. Teamentwicklung 4. Mitarbeiterführung 5. Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Führungskräfte-Entwicklung an Hochschulen

Führungskräfte-Entwicklung an Hochschulen Führungskräfte-Entwicklung an Hochschulen Christina Reinhardt Wenige Organisationen des öffentlichen Dienstes haben sich im letzten Jahrzehnt so rasant verändert wie Hochschulen. Die größer gewordene Auto

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Verankerung von KATA in der Führungskultur. Dr. Jörg Krummel Leiter Fahrerhausinnenausbau und Vormontagen Werk Wörth, Frankfurt, 21.11.

Verankerung von KATA in der Führungskultur. Dr. Jörg Krummel Leiter Fahrerhausinnenausbau und Vormontagen Werk Wörth, Frankfurt, 21.11. Verankerung von KATA in der Führungskultur Dr. Jörg Krummel Leiter Fahrerhausinnenausbau und Vormontagen Werk Wörth, Frankfurt, 21.11.2014 Mercedes-Benz Werk Wörth - Das größte Lkw-Werk der Welt Grundstücksfläche

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG TEAM LERNWERKSTATT POTENTIALE giveme5 REIFEGRAD ERHÖHEN ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION HERAUSFORDERUNG SYNERGIEN INNOVATION KOLLEGIALE BERATUNG

Mehr

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Jürgen Braun Tatjana Braun Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Märkte erschließen und Vertrieb optimieren Effizient produzieren und Kosten senken Intelligent finanzieren und Umsatz steigern

Mehr

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Gesundheitsförderliche Führung ein Curriculum für Führungskräfte

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Gesundheitsförderliche Führung ein Curriculum für Führungskräfte Gesundheitsförderliche ein Curriculum für skräfte Ausgangslage: Was wir verstanden haben 4 Sie würden gerne die krankheitsbedingten Fehlzeiten in Ihrem Unternehmen senken. 4 Ihnen ist bewusst, dass zwischen

Mehr

BEGLEITUNG UND COACHING FÜR EXISTENZGRÜNDER 50PLUS

BEGLEITUNG UND COACHING FÜR EXISTENZGRÜNDER 50PLUS BEGLEITUNG UND COACHING FÜR EXISTENZGRÜNDER 50PLUS UNSERE BEGLEITUNG IHRE ERFAHRUNG Bis zur Gründungsentscheidung und bei Bedarf weit darüber hinaus Weil sie es wert sind Existenzgründungen 50 plus Wer

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

GEMEINSAM EINEN SCHRITT VORAUS. Das Leitbild der REWE Group

GEMEINSAM EINEN SCHRITT VORAUS. Das Leitbild der REWE Group GEMEINSAM EINEN SCHRITT VORAUS Das Leitbild der REWE Group ELEMENTE EINES LEITBILDES Das Leitbild eines Unternehmens besteht aus vier Bausteinen: Die Mission beschreibt die Daseinsberechtigung des Unternehmens,

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik

Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Lean Management: der Weg zur Exzellenz in der Intralogistik Payam Dehdari Senior Manager, Zentralstelle Logistik Zentralbereich Einkauf und Logistik 1 Agenda Bedeutung von Lägern für Bosch Erfahrungen

Mehr

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen Sie sind Vorstand, Geschäftsführer_in, Ärztin/Arzt in leitender Position oder in anderer Führungsfunktion

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz Ein ganzheitlicher Ansatz Wir setzen uns für Sie mit Wissen, Erfahrung und für ein ganzheitliches Denken und Handeln in der von Organisationen und der in ihr tätigen Menschen ein. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen.

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. Wir machen das Training. Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. AKZENTUIERT PRAXISNAH ENGAGIERT Vom Wissen zum Können DYNAMISCH ORGANISIERT SYNERGETISCH 2 APEDOS Training APEDOS Training 3 Führung

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr