WIE AUTOMATISIERUNG DAS RE EFFIZIENTER MACHEN KANN BEISPIELE AUS AKTUELLEN FORSCHUNGSARBEITEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIE AUTOMATISIERUNG DAS RE EFFIZIENTER MACHEN KANN BEISPIELE AUS AKTUELLEN FORSCHUNGSARBEITEN"

Transkript

1 Satisfaction engineered. WIE AUTOMATISIERUNG DAS RE EFFIZIENTER MACHEN KANN BEISPIELE AUS AKTUELLEN FORSCHUNGSARBEITEN Matthias Koch Eduard C. Groen REConf Wissenschaftstrack München,

2 Finanzvolumen Vertragsforschung Die Fraunhofer-Gesellschaft auf einen Blick Anwendungsorientierte Forschung zum unmittelbaren Nutzen für die Wirtschaft und zum Vorteil für die Gesellschaft Knapp Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2 Mrd 1,7 Mrd Ausbauinvestitionen und Verteidigungsforschung knapp 30% Grundfinanzierung durch Bund und Länder über 70% Industrieaufträge und öffentlich finanzierte Forschungsprojekte 66 Institute und Forschungseinrichtungen

3 Fraunhofer IESE Das Institut für Software- und Systementwicklungsmethoden Gegründet 1996 mit Sitz in Kaiserslautern ca. 240 Mitarbeiter Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar und für Firmen jeder Größe geeignet Unsere wichtigsten Branchen: Automobil- und Transportsysteme Automatisierung und Anlagenbau Gesundheitswesen Informationssysteme Energiemanagement E-Government 3

4 Wie Automatisierung das RE effizienter machen kann Beispiele aus aktuellen Forschungsarbeiten RE besteht zu einem erheblichen Anteil aus manuellen Aufgaben, die von Fachexperten durchgeführt werden Wenn die Aufgaben aber eine gewisse Größe überschreiten, stößt RE an seine Grenzen An welchen Stellen kann Automatisierung (bzw. können Werkzeuge) sinnvoll im RE eingesetzt werden? ReqCheck Automatisierte Qualitätssicherung von Anforderungen mit Hilfe linguistischer Regeln Crow d-bas iertes Requirem ents Engineering Semi-automatisierte Erhebung und Validierung von Anforderungen in großen, heterogenen oder geographisch verteilten Nutzergruppen 4

5 ReqCheck: Automatisierte Qualitätssicherung von Anforderungen mit Hilfe linguistischer Regeln Matthias Koch, Fraunhofer IESE IAI

6 AGENDA Anforderungsdokumentation Qualitätsproblematik bei Anforderungen Technische Dokumentation: Gemeinsamkeiten und Unterschiede Lösungen in der Technischen Dokumentation Anpassung auf den Anforderungskontext Implementierung der angepassten Lösung Unterschiede zu traditionellen Lösungen Erfahrungen und zukünftige Arbeiten 6

7 Anforderungsdokumentation Natürlichsprachliche Anforderungen Vorteile Hohe Flexibilität Verwendbar für alle Arten von Anforderungen Können von allen Stakeholdern verstanden werden, ohne neue Notationen / Sprachen zu lernen Eigenschaften Unstrukturiert (z.b. Fließtext) Strukturiert (z.b. Use Cases Vorlagen) Am häufigsten verwendete Form für Dokumentation 7

8 Qualitätsproblematik bei Anforderungen Probleme in der Praxis Untersucht wurden 967 natürlichsprachliche Anforderungen 223 Anforderungen haben Weak Words. (~23%) 83 Anforderungen waren nicht Singular. 53 Anforderungen waren nicht kurz und einfach. 37 Anforderungen waren unvollständig. 23 Anforderungen verwenden Negierungen. Kandt, R. K. 2003: Software Requirements Engineering: Practices and Techniques. JPL Document D SQI Report R-3. Jet Propulsion Laboratory. California Institute of Technology 8

9 Qualitätsproblematik bei Anforderungen Viele dieser Schwachstellten lassen sich automatisiert prüfen. Einfache Prüfung der Wörter greift aber oft zu kurz Komplexere Problematiken: Layout und Darstellung Satzbau und Komplexität Schreibstil Wortstellungen Wortwahl Substantive ohne Bezugsindex Unvollständig spezifizierte Bedingungen 9

10 Wie machen andere das? Institut für Angewandte Informationsforschung Lösung aus dem Bereich der technischen Dokumentation: CLAT - Controlled Language Authoring Technology Unterstützung von Redakteuren Prüfung der sprachlichen Korrektheit Einhaltung unternehmensspezifischer Richtlinien Nutzung linguistischer Verarbeitungsmethoden 10

11 Technische Dokumentation: Gemeinsamkeiten und Unterschiede Anforderungen an Technische Dokumentation verständlich Anforderungen an Anforderungsdokumentation (IEEE 29148) verständlich realisierbar eindeutig konsistent sprachlich korrekt zielgruppengerecht gut übersetzbar eindeutig konsistent vollständig verfolgbar prüfbar notwendig abgestimmt gemäß CI-Vorgaben 11

12 Lösungen in der Technischen Dokumentation Software zur Sprachqualitätssicherung Autorenunterstützung Überprüfung von Rechtschreibung Grammatik Terminologie integriert in Redaktionsumgebung Stil und Verständlichkeit Maschinelles Lektorat integriert in Dokumentfreigabeprozess 12

13 Anpassung auf den Anforderungskontext Ermittelte Regelsätze für Anforderungen Manche Regeln sind im RE Kontext kontraproduktiv oder unpassend 76 Regeln wurden unters ucht Identifizierte Probleme Schließen Beschreibungsmöglichkeiten aus, bspw. keine Klammern verwenden Stellen Vereinfachungen über Sprachregeln, bspw. zu langes Kompositum aufgliedern (>3) Schließen Anredeformen aus, die in bestimmten Fällen erlaubt sind (z.b. bei Use Cases), bspw. 1. Person Singular und Plural vermeiden Prozesswörter werden durch die Stilregeln vermieden, das Problem sind aber unvollständig spezifizierte Prozesswörter 13

14 Anpassung auf den Anforderungskontext Fallstudie mit 29 identifizierten Regeln 9 Anforderungsdokumente aus verschiedenen Domänen 542 Treffer Manuelles Review 16 false positives Wörter Probleme mit false positives Futur als Passiv erkannt Infinitiv als Anrede erkannt 2,95% false positives- Rate 14

15 Anpassung auf den Anforderungskontext Fallstudie mit 29 identifizierten Regeln Ausschnitt aus der Fallstudie % False % Standardabweichuntreffer Gesamt- Stilregeln Positives Beispiel und ggf. Begründung Kategorie Regelname ID Wortwahl Schreibstil "durchführen" vermeiden Bsp.: "Zum Termin des Phasenwechsels müssen nach den in aufgeführten Buchungen zum Verschmelzen alle weiteren Buchungen durchgeführt werden, welche im Rahmen der regulären Bestandsfortschreibung in der Verfügungsphase erfolgen." 313de Weichmacher vermeiden 352de Bsp.: "Der Benutzer ändert ggf. die Konsignationsrate." Bsp.: "Urheberrechtes", "Projektes" Endungen im Genitiv Singular kontrollieren: s- Form verwenden 722de 4,8 7,5 21 Prozent." Infinitiv als Anredeform vermeiden sein+"zu"+infinitiv vermeiden 735de 6,7 14, de 7,7 5,0 13 Bsp.: "Das System berechnet auf Basis der Anzahl der zu einer Konsignations-Aktion zugeordneten Fahrzeuge und der Summe der Jahres Einkaufs Ziele (JEZ) aller Händler mit Profi-Bonusvertrag eine Rate in Überschriften und Tabellen ausnehmen. Bsp.: "Konsignationspool bearbeiten" Bsp.: "Der Schadensachbearbeiter muss die Schadenakte teilweise sichten und das neu hinzugekommene Schadendokument einordnen bzw. die Akte neu kategorisieren." Bsp.: "Bauseitig ist die in dieser Auftragsbestätigung aufgeführte Bodenbeschaffenheitsspezifikation zu beachten und dementsprechend auszulegen." 15

16 Anpassung auf den Anforderungskontext Erfahrungen aus der Technischen Dokumentation keine präskriptive Kontrollierte Sprache im klassischen Sinne Regelpool als Basis für eine flexible, individuelle Regelkonfiguration Eins parpotenzial 30 % im Lektorat 15 % im Übersetzungsprozess 5 % im Aftersales (Reparatur und Service) Steigerung der Textqualität Verbesserung der redaktionellen Skills 16

17 Implementierung der angepassten Lösung e.de Entwicklung des Web-Clients mit ASP.net-Technologie Möglichkeit zum Hochladen eines Docx-Dokuments Transformation des Docx- Dokuments in HTML über Apache Tika Interne Verarbeitung im Prüfsystem Formatierung der Befunde in HTML Pop-Over zu Markierungen zeigen betroffene Stellen im geprüften Text Möglichkeit zum Export der Ergebnisse (pdf und html) Sorgsamer Umgang mit vertraulichen Daten 17

18 Implementierung der angepassten Lösung e.de 18

19 Implementierung der angepassten Lösung e.de 19

20 Implementierung der angepassten Lösung e.de 20

21 Implementierung der angepassten Lösung e.de 21

22 Implementierung der angepassten Lösung e.de 22

23 Unterschiede zu traditionellen Lösungen Linguistische Verarbeitungsmethoden mit morphosyntaktischer Analyse Traditionelle Ansätze arbeiten oft mit Wortlisten und prüfen auf Weak Words Multiplizität Negation Unvollständigkeit (z.b.: TBD ) Passive Formulierungen Subjektive Formulierungen Optionalität Implizität Uneindeutigkeit Vergleichende Phrasen 23

24 Unterschiede zu traditionellen Lösungen Linguistische Verarbeitungsmethoden mit morphosyntaktischer Analyse Zerlegung von Wörtern in kleinste bedeutungstragende Einheiten (Morpheme) Entwässerungsgräben Flex ion Entwässerungsgraben Kom pos ition Entwässerung # s # graben Deriv ation ent # wässern # ung # graben 24

25 Unterschiede zu traditionellen Lösungen Direkte Nutzung durch Webservices Gesicherte Verbindung zum Webservice Keine Installation notwendig Einfacher, schneller und flexibler Zugriff Einfache Accountverwaltung Kein Zugriff auf andere Dokumente Kein Zugriff auf frühere Prüfungsergebnisse 25

26 Erfahrungen und zukünftige Arbeiten Erfahrungen Schnelle und einfache Prüfung nebenbei Unmittelbare Qualitätsverbesserung möglich Weniger Kommunikationsaufwand durch bessere Qualität der Dokumentation Nicht alle Regeln sind für alle Teile eines Dokuments sinnvoll (z.b. für Überschriften oder Tabelleninhalte) Zukünftige Arbeiten Berücksichtigung spezifischer Formatierungen Erweiterung des Regelsets Durchführung einer Evaluation Sammeln von Feedback 26

27 Ihre Meinung zählt! e.de 27

28 Crowd-basiertes Requirements Engineering: Semi-automatisierte Erhebung und Validierung von Anforderungen in großen, heterogenen oder geographisch verteilten Nutzergruppen Eduard C. Groen, Fraunhofer IESE IAI

29 29 [Abbildungen: Horváth Dávid / Wikimedia Commons, CC 2.0, Simon A. Eugster / Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0]

30 Skalierbarkeit 30 [Abbildung: Jos Kerssen, mit Genehmigung verwendet]

31 1785: Erfindung der Ketten-Handsäge 1830: Bekanntheit durch Benutzung durch Orthopädist Bernhard Heine (Würzburg) 31 [Abbildung: Sabine Salfer, Public Domain]

32 1926: Patent für elektrisch angetriebene Kettensäge von Andreas Stihl (Cannstatt; nun Stadtbezirk Bad Cannstatt in Stuttgart) 32 [Abbildung: Bundesarchiv, Bild 101I A / Schmidt, O. / CC-BY-SA 3.0]

33 1918: Patent für Einpersonen-Motorsäge von James Shand (Kanada) 1930: Weiterentwicklung durch Festo (Esslingen am Neckar) 33 [Abbildung: B.C. Provincial Museum, Material Culture Review]

34 Weiterentwicklung mit verschiedenen Kettenarten, bessere Leistung, Sicherheitsmaßnahmen 34 [Abbildung: Ellywa / Wikimedia Commons, CC-BY-SA 4.0 Int l]

35 und neuartige Verwendungen, wie den Huskycup seit 2004 in Dorfchemnitz (Erzgebirge) 35 [Abbildung: Kora27 / Wikimedia Commons, CC-BY-SA 4.0 Int l]

36 36 [Abbildungen: Horváth Dávid / Wikimedia Commons, CC 2.0, Simon A. Eugster / Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0]

37 Im Bestreben, Requirements Engineering mit Hilfe von Big Data -Ansätzen besser skalierbar zu machen, ist man etwa hier 37

38 Unser Crowd-basierter RE -Ansatz Event Logging Usage Mining Nutzerverhalten aufzeichnen und observieren Dazugehörige Verhaltensmuster identifizieren Quantitatives Nutzerfeedback Qualitatives Nutzerfeedback Aggregierte Ergebnisse Abgeleitete Anforderungen Nutzer motivieren um Feedback zu liefern Probleme, Bedürfnisse und Ideen entdecken Motivationsinstrumente Text Mining [Groen, E. C., Adam, S., & Doerr, J. (2015). Towards crowd-based requirements engineering: A research preview. In: Fricker, S.A., Schneider, K. (eds.), Requirements Engineering: Foundation for Software Quality, LNCS, 9013, Cham, Switzerland: Springer.]

39 Die Herausforderung von RE Cloud und mobile Apps sowie eingebettete Systeme (z.b. Autos) haben tausende bis Millionen von Stakeholdern; diese Gruppe ist heterogen und nicht vordefiniert eine sogenannte Crowd Die Crowd ist eine Gruppe von aktuellen oder potentiellen Stakeholdern mit einer ausreichenden Größe um Gruppenverhalten zu zeigen und in der die Mitglieder ein gemeinsames Interesse an einem bestimmten Produkt haben. Fraunhofer IESE haben eine wachsenden Nachfrage nach s chnellen Innov ationen Das traditionelle RE erfährt: eine hohe Belastung der Ressourcen (Komplexität, Dauer, Kosten) Schwierigkeiten bei kontinuierlicher / iterativer Durchführung Einschränkungen bei der Erhebung von Anforderungen über eine große Distanz 39

40 Crowd-basiertes RE und andere Ansätze Traditionelles RE fragt nach Anforderungen bei physischer Anwesenheit der Analysten und Stakeholder Crowdsourcing in RE fragt nach Lösungen (z.b. Anforderungen) aus der Ferne Crowd-basiertes RE analysiert jede Art von Nutzerfeedback aus der Ferne Diese Ansätze können parallel und (iterativ) in beliebiger Reihenfolge eingesetzt werden 40

41 Stellen Vertreter aller Stakeholder wirklich alle Crowd-Mitglieder dar? ~~~ ~~~ ~~ Firma? 41

42 Warum sollte man die Crowd befragen bevor eine gute Idee umgesetzt wird? Alle online verfügbaren Produkte haben eine Crowd die (potenziell) viele Log-Daten produziert und Texte erfasst 2015 produzierten die 2,1 Milliarden Nutzer von Social Media pro Minute: 2.5M Facebook-Nachrichten, Tweets, Instagram-Fotos und 72 Stunden YouTube-Videos wurden veröffentlicht Nur zu 1 der App-Downloads im Apple AppStore werden Reviews geschrieben, was Rev iew s im Monat entspricht Verstehen, wie Sie Ihre hunderte bis Millionen Kunden durch Crowd- Management erreichen können heißt, dass Sie die Kraft einer Crowd freisetzen und möglicherweise einen Marktvorteil erlangen können Kann tote Winkel bei Management-Entscheidungen (von visionären bis auf Implementierungsebene befindlichen) reduzieren Die Crowd hat ein starkes Potential um Ihnen das Wissen und die Ressourcen zu bieten, die Sie brauchen 42

43 grausam von Kelly123 Lahme App, plumpe Bedienung und unterbricht die Musik ständig um dir zu sagen, dass man die bezahlte App kaufen sollte. So ne Abzockerei! Wahnsinn von Kelly123 Endlich mal eine App, die Umgebungsgeräusche aufhebt! 43 [Abbildung: FormatF Productions]

44 Schwarmdumm!? Die Intelligenz der Kreatur, die man als eine Crowd bezeichnet, ist die Quadratwurzel der Anzahl Mitglieder. Terry Pratchett Fantasieautor Crowd intelligence 44 Individual intelligence (IQ) [Image: Silverlutra / Wikimedia Commons, Creative Commons SA3.0]

45 Unter den richtigen Umständen sind Gruppen überraschend intelligent, und sind sie oft schlauer als die schlauste Mitglieder. ( ) Mitglieder einer Crowd müssen nicht nur unterschiedliche Perspektiven haben um eine intelligente Crowd zu bilden, sondern sie müssen auch, relativ gesehen, unabhängig voneinander sein. Das heißt, sie sollten selbständig nachdenken anstatt denen um sich herum nachzufolgen. James Surowiecki Autor, Die Weisheit der Vielen (2004) 45 [Abbildung: James Duncan / Wikimedia Commons, Flickr, CC-BY-SA2.0]

46 DB-Ebene Tool RES Tful Server UI-Ebene Crowd-basiertes RE: Werkzeug-Architektur Bootstrap AngularJS BreeezeJS (für Datenverwaltung) ASP.NET OData SQLExpress Lokale Datenbank Benchmarking: 90 schneller als menschliche Reviewer 77% Übereinstimmung mit Menschen 8% False Positive-Rate 46

47 Crowd-basiertes RE: Desktop-Anwendung Daten sammeln

48 Crowd-basiertes RE: Webtool Daten analysieren

49 Crowd-basiertes RE: Webtool Satzmuster anpassen

50 Crowd-basiertes RE: Webtool Visualisierte Ergebnisse Results of Analysis for Audi A3 on Frequency by Query Type Display Navigation GPS Negativ Negative Blind spot WiFi detection Positiv Positive Feature Request Gesichtserkennung Park assist Frequency

51 Anwendungsfall: PRO-OPT (1/2) Einbindung von Crowd-basiertem RE Werkstätten 3rd Party Lieferkette Produktion / Engineering Analyse und Verbesserung der Produktqualität Usage Mining Text Mining Predictive- und Preventive- Maintenance Analyse und Verbesserung des Diagnosesystems (Logisch) integrierte Daten (keine zentrale Datenspeicherung) Spezifische Analysen und Reports für verschiedene Anwendungsfälle 51

52 Anwendungsfall: PRO-OPT (2/2) Nutzerfeedback Wird gesammelt von Auto-spezifischen Foren und Social Media Wird mit Text Mining analysiert auf Aussagen zu bestimmten Modellen Beispiel: zehn unabhängige Meldungen von einem Problem mit dem Turbomotor werden nun zusammengebracht und frühzeitig als ein systematisches Problem erkannt Diagnostische Daten aus der Werkstatt Bestehen aus Log-Daten ( Diagnostische Fehlerkodes, Parameter) Analyse von identifizierten Problemen und ihre Korrelationen Beispiel: das Problem mit dem Turbomotor tritt früher auf in PKWs die viel in Berggebieten fahren, aber letztendlich wird das Problem auch in anderen PKWs auftreten Integration der Ergebnis s en Gemeinsamkeiten und Gegensätze identifizieren 52

53 Crowd-basiertes RE ist eine methodologischer Ansatz mit der benötigten tool-basierten Unterstützung um Daten zu sammeln, zu analysieren (auch vergleichend und voraussagend) und visuell darzustellen benutzt bereits verfügbare Daten (passive Crowd) und stimuliert Datengenerierung (aktive / aktivierte Crowd) kann zusammen mit traditionellen RE-Methoden und Crowdsourcing iterativ und kontinuierlich eingesetzt werden fokussiert sich auf RE um ein tiefgehendes Verständnis darüber zu gewinnen, was Nutzer in der Crowd kurz- und langfristig brauchen/wollen Beratung und Unterstützung bezüglich Scoping, Quellenauswahl, die Crowd motivieren/einbinden, Daten und ihre Strukturen definieren wird durch Scoping auf den Verwendungszweck (z.b. Domäne) maßgeschneidert Beispiel: manchmal sind auch Vergleiche zu Konkurrenzprodukten Produkten sinnvoll um innovative Ideen zu bekommen 53

54 Satisfaction engineered. WIE AUTOMATISIERUNG DAS RE EFFIZIENTER MACHEN KANN REQCHECK & CROWD-BASIERTES RE Matthias Koch Eduard C. Groen REConf Wissenschaftstrack München,

ReqCheck: AUTOMATISIERTE QUALITÄTSSICHERUNG VON ANFORDERUNGEN MIT HILFE LINGUISTISCHER REGELN

ReqCheck: AUTOMATISIERTE QUALITÄTSSICHERUNG VON ANFORDERUNGEN MIT HILFE LINGUISTISCHER REGELN ReqCheck: AUTOMATISIERTE QUALITÄTSSICHERUNG VON ANFORDERUNGEN MIT HILFE LINGUISTISCHER REGELN Ursula Reuther, (Institut für Angewandte Informationsforschung) Matthias Koch, Fraunhofer IESE Ursula.Reuther@iai-sb.de

Mehr

Hueber Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache Basiswissen kompakt

Hueber Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache Basiswissen kompakt Julia Ilovaiskaia, Hueber Verlag Hueber Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache Basiswissen kompakt Es ist heute kaum umstritten, dass ein einsprachiges Wörterbuch eine große Hilfe beim Erlernen einer Fremdsprache

Mehr

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21

Dokumentation. Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser. Stand: 2008-10-21 Dokumentation Schnittstelle IKISS Bayerischer Behördenwegweiser Stand: 2008-10-21 Copyright 2008 Advantic Systemhaus GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentationsmaterial, das von der Advantic Systemhaus

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Selbsttest Prozessmanagement

Selbsttest Prozessmanagement Selbsttest Prozessmanagement Zur Feststellung des aktuellen Status des Prozessmanagements in Ihrem Unternehmen steht Ihnen dieser kurze Test mit zehn Fragen zur Verfügung. Der Test dient Ihrer persönlichen

Mehr

Version smarter mobile(zu finden unter Einstellungen, Siehe Bild) : Gerät/Typ(z.B. Panasonic Toughbook, Ipad Air, Handy Samsung S1):

Version smarter mobile(zu finden unter Einstellungen, Siehe Bild) : Gerät/Typ(z.B. Panasonic Toughbook, Ipad Air, Handy Samsung S1): Supportanfrage ESN Bitte füllen Sie zu jeder Supportanfrage diese Vorlage aus. Sie helfen uns damit, Ihre Anfrage kompetent und schnell beantworten zu können. Verwenden Sie für jedes einzelne Thema jeweils

Mehr

TRX Kollisionswarnsysteme

TRX Kollisionswarnsysteme air avionics TRX Kollisionswarnsysteme Update Handbuch Dokument TRX.UPDATES-1.3-DE Version 1.3 Datum 2013/03/06 Telefon: +49 (0) 6224 82 83 87 0 Fax: +49 (0) 6224 82 83 87 7 Internet: http://www.airavionics.aero

Mehr

Requirements Engineering für IT Systeme

Requirements Engineering für IT Systeme Requirements Engineering für IT Systeme Warum Systemanforderungen mit Unternehmenszielen anfangen Holger Dexel Webinar, 24.06.2013 Agenda Anforderungsdefinitionen Von der Herausforderung zur Lösung - ein

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

ecaros2 - Accountmanager

ecaros2 - Accountmanager ecaros2 - Accountmanager procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-accountmanager...3 2 Bedienung Accountmanager...4 procar informatik AG 2 Stand: FS 09/2012 1 Aufruf

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

Speicher in der Cloud

Speicher in der Cloud Speicher in der Cloud Kostenbremse, Sicherheitsrisiko oder Basis für die unternehmensweite Kollaboration? von Cornelius Höchel-Winter 2013 ComConsult Research GmbH, Aachen 3 SYNCHRONISATION TEUFELSZEUG

Mehr

ZID Hotline hotline@boku.ac.at

ZID Hotline hotline@boku.ac.at Plagiatsprüfung Die unüberblickbare Informationsfülle des Internet macht es Lehrenden schwierig, Plagiate in Abschlussarbeiten zu entdecken. Plagiatsprüfungssoftware unterstützt Lehrende bei dieser Aufgabe.

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen.

Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen. Mehr Transparenz für optimalen Durchblick. Mit dem TÜV Rheinland Prüfzeichen. Immer schon ein gutes Zeichen. Das TÜV Rheinland Prüfzeichen. Es steht für Sicherheit und Qualität. Bei Herstellern, Handel

Mehr

Webcontrolling Umsetzung in die Praxis. Toll, und wie ist es wirklich?

Webcontrolling Umsetzung in die Praxis. Toll, und wie ist es wirklich? Webcontrolling Umsetzung in die Praxis Toll, und wie ist es wirklich? Über uns Die Scandio GmbH ist ein Software und IT-Consulting Unternehmen. Wir entwickeln individuelle Applikationen und beraten unsere

Mehr

Wie Sie mit einer Website tausend Geräte bespielen und das auch tun sollten

Wie Sie mit einer Website tausend Geräte bespielen und das auch tun sollten Wie Sie mit einer Website tausend Geräte bespielen und das auch tun sollten Informationen, Zahlen und Beispiele über Responsive Webdesign von artundweise GmbH Dirk Beckmann dirk.beckmann@artundweise.de

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Informationen zum neuen Studmail häufige Fragen

Informationen zum neuen Studmail häufige Fragen 1 Stand: 15.01.2013 Informationen zum neuen Studmail häufige Fragen (Dokument wird bei Bedarf laufend erweitert) Problem: Einloggen funktioniert, aber der Browser lädt dann ewig und zeigt nichts an Lösung:

Mehr

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Praxis Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Anforderungsspezifikation, Requirements-Engineering, Requirements-Management, Terminologieverwaltung www.sophist.de Über Englischkenntnisse

Mehr

LIGHTHOUSE ist ein Erasmus+ KA2 Strategie Partnerschaftsprojekt, gefördert von der Europäischen Kommission.

LIGHTHOUSE ist ein Erasmus+ KA2 Strategie Partnerschaftsprojekt, gefördert von der Europäischen Kommission. 2015 1. Intellektuelle Leistung State-of-the -art-bericht zur Karriereberatung und individuellen Beratung für MigrantInnen: Kontextanalysen, Anforderungen und Empfehlungen KURZFASSUNG / DEUTSCH UNTERSTÜTZUNG

Mehr

GIN WEAVER. Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit

GIN WEAVER. Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit GIN WEAVER Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit GIN WEAVER Paradigmenwechsel von Suche, zur Bereitstellung von Informationen für Ihren Arbeitskontext

Mehr

Konzentration auf das. Wesentliche.

Konzentration auf das. Wesentliche. Konzentration auf das Wesentliche. Machen Sie Ihre Kanzleiarbeit effizienter. 2 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Grundlagen Ihres Erfolges als Rechtsanwalt sind Ihre Expertise und Ihre Mandantenorientierung.

Mehr

L i e f t d en oci l a M d e i di G a uid id l e i lines Dr. Jan Janzen

L i e f t d en oci l a M d e i di G a uid id l e i lines Dr. Jan Janzen Leitfad den Dr. Jan Janzen 1 was ist das überhaupt? sind Regelwerke, in denen Unternehmen Empfehlungen und Gebote für die Aktivitäten Ihrer Mitarbeiter in sozialen Netzen sa ammeln. Mit will man erreichen,

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Die Anmeldung... 2 2.1 Die Erstregistrierung... 3 2.2 Die Mitgliedsnummer anfordern... 4 3. Die Funktionen für Nutzer... 5 3.1 Arbeiten

Mehr

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Personalentwicklung im Berliner Mittelstand Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Gliederung 1. Ausgangssituation.3 2. Die Studie..4 3. Zentrale Ergebnisse...5 4. Bewertung der Ergebnisse.7

Mehr

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH 01 INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN 02 05 02 GUMMERSBACH MEHRWERT DURCH KOMPETENZ ERIC BARTELS Softwarearchitekt/ Anwendungsentwickler M_+49 (0) 173-30 54 146 F _+49 (0) 22 61-96 96 91 E _eric.bartels@customsoft.de

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, die bbs1celle betreiben nun bereits seit einigen Jahren ein

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Präzision schafft Werte. TRADITION UND PRÄZISION

Präzision schafft Werte. TRADITION UND PRÄZISION Präzision schafft Werte. TRADITION UND PRÄZISION TRADITIONELL IN HÖCHSTER QUALITÄT UND IMMER MIT GRÖSSTER PRÄZISION Seit über 130 Jahren fertigt JSO Spann-, Fräs- und Bohrwerkzeuge für die maschinelle

Mehr

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005

mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Das Software Studio Christian Efinger Erstellt am 21. Oktober 2005 Das Software Studio Christian Efinger mobilepoi 0.91 Demo Version Anleitung Erstellt am 21. Oktober 2005 Kontakt: Das Software Studio Christian Efinger ce@efinger-online.de Inhalt 1. Einführung... 3 2.

Mehr

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns.

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Seit über 24 Jahren... unterstützen und beraten wir unsere Kunden und Partner erfolgreich bei ihren IT-Projekten. Unsere Kernkompetenz

Mehr

Energetische Klassen von Gebäuden

Energetische Klassen von Gebäuden Energetische Klassen von Gebäuden Grundsätzlich gibt es Neubauten und Bestandsgebäude. Diese Definition ist immer aktuell. Aber auch ein heutiger Neubau ist in drei (oder vielleicht erst zehn?) Jahren

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Was sind Herausforderungen im Projektmanagement?

Was sind Herausforderungen im Projektmanagement? Was sind Herausforderungen im Projektmanagement? Aktuelle Herausforderungen des Projekt-Monitorings Erfolgreiches Projekt-Monitoring ist nur möglich, wenn die Informationen aus allen Teilbereichen des

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager Erstellung eines Fragenkatalogs der die Beurteilung der Level 2 Key Process Areas in einem ca. einstündigen Interview mit einem Software Manager ermöglicht Vortrag von Matthias Weng 1 Aufbau Geschichte

Mehr

Sehbehindertentag 6. Juni. Kontraste. helfen schwachen Augen

Sehbehindertentag 6. Juni. Kontraste. helfen schwachen Augen Sehbehindertentag 6. Juni Kontraste helfen schwachen Augen Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland sind sehbehindert. Ihr Sehvermögen beträgt auf dem besseren Auge selbst mit Hilfsmitteln wie

Mehr

Gewinnen Sie in Dynamics CRM Erkenntnisse über Ihre Kunden und Ihr Unternehmen im gesamten Social Web in Echtzeit. Version 3.0

Gewinnen Sie in Dynamics CRM Erkenntnisse über Ihre Kunden und Ihr Unternehmen im gesamten Social Web in Echtzeit. Version 3.0 Gewinnen Sie in Dynamics CRM Erkenntnisse über Ihre Kunden und Ihr Unternehmen im gesamten Social Web in Echtzeit. Version 3.0 Eine kurze Einführung in Social Engagement Social Engagement-Dashboards und

Mehr

Wie gewohnt einfach. Oder einfach nur smart. Die Führerscheinkontrolle von Alphabet.

Wie gewohnt einfach. Oder einfach nur smart. Die Führerscheinkontrolle von Alphabet. Wie gewohnt einfach. Oder einfach nur smart. Die Führerscheinkontrolle von Alphabet. Die Alphabet Führerscheinkontrolle. Zwei Möglichkeiten. Immer die passende Lösung. Mehr Möglichkeiten für Ihr Unternehmen.

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Bonuspunkteverwaltung Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 05/2006 1 In Jack können die erreichten Bonuspunkte je nach Vorgabe und Bedarf des Büros automatisch berechnet werden.

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

Vgl. Kapitel 4 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch.

Vgl. Kapitel 4 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch. Vgl. Kapitel 4 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch.pdf Nachdem die Projekt-Vision und die Stakeholder bekannt sind,

Mehr

Requirements Engineering

Requirements Engineering Requirements Engineering Florin Pinte Marc Spisländer Lehrstuhl für Software Engineering Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Pinte, Spisländer FAU Erlangen-Nürnberg Requirements Engineering

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DAS KIND ALS KONSUMENT Es gibt Forschungsinstitute, die die Wirkung von Werbung auf Kinder und Jugendliche untersuchen. Diese Zielgruppe kann 2009 insgesamt etwa 20 Milliarden Euro ausgeben. Marktforscherin

Mehr

ecommerce Deshalb ist es für Unternehmen jeder Grösse wichtig, den Schritt in den Online-Verkauf nicht zu verpassen.

ecommerce Deshalb ist es für Unternehmen jeder Grösse wichtig, den Schritt in den Online-Verkauf nicht zu verpassen. Der Verkauf im Internet ist wichtiger denn je. Es gibt heutzutage praktisch nichts mehr, was sich nicht online bestellen und nach Hause liefern lässt. Deshalb ist es für Unternehmen jeder Grösse wichtig,

Mehr

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Experteninterview Das Projekt in Kürze: Was nutzen ebusiness-standards? Wie können kleine und mittlere

Mehr

Word 2010 Schnellbausteine

Word 2010 Schnellbausteine WO.001, Version 1.0 02.04.2013 Kurzanleitung Word 2010 Schnellbausteine Word 2010 enthält eine umfangreiche Sammlung vordefinierter Bausteine, die sogenannten "Schnellbausteine". Neben den aus den früheren

Mehr

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) 1 Maschinelle Übersetzung (MÜ) Überblick: Warum MÜ: Datenmenge, Qualität und

Mehr

Silca Software ERKLÄRUNG. February 2013 Copyright Silca S.p.A. V.2.0

Silca Software ERKLÄRUNG. February 2013 Copyright Silca S.p.A. V.2.0 ERKLÄRUNG Was ist eine KARTE? KARTE oder Gesamtheit der Parameter hinsichtlich Abstände, Frästiefe, Fräsbasis, Winkel, Bezug, Spannbacke, Fräser ( insgesamt etwa 250 Parameter für jede Schlüsselachse )

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 1. Aufgabenblatt zur Vorlesung Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 (Dr. Frank Hoffmann) Lösung von Manuel Jain und Benjamin Bortfeldt Aufgabe 2 Zustandsdiagramme (6 Punkte, wird korrigiert)

Mehr

Studie Autorisierungsverfahren Online-Banking 2014. n = 433, Befragungszeitraum: Februar bis März 2014

Studie Autorisierungsverfahren Online-Banking 2014. n = 433, Befragungszeitraum: Februar bis März 2014 Studie Autorisierungsverfahren Online-Banking 2014 n = 433, Befragungszeitraum: Februar bis März 2014 1 Hintergrund Kontext der Studie Autorisierungsverfahren für Online-Banking stehen aktuell im Fokus

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

15 Social-Media-Richtlinien für Unternehmen!

15 Social-Media-Richtlinien für Unternehmen! 15 Social-Media-Richtlinien für Unternehmen! Quelle: www.rohinie.eu Diese 15 Social Media Richtlinien sollte Ihr Unternehmen anwenden Glauben Sie, dass Ihr Unternehmen keine Social-Media-Richtlinien braucht?

Mehr

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt?

Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Ohne Fehler geht es nicht Doch wie viele Fehler sind erlaubt? Behandelte Fragestellungen Was besagt eine Fehlerquote? Welche Bezugsgröße ist geeignet? Welche Fehlerquote ist gerade noch zulässig? Wie stellt

Mehr

WAS IST DAS prorm PROJEKT GANTT? 2. prorm Projekt Gantt Überblick 2. DIE VORTEILE DES prorm PROJEKT GANTT 3. Gesamtkonzept 3

WAS IST DAS prorm PROJEKT GANTT? 2. prorm Projekt Gantt Überblick 2. DIE VORTEILE DES prorm PROJEKT GANTT 3. Gesamtkonzept 3 Inhalt WAS IST DAS prorm PROJEKT GANTT? 2 prorm Projekt Gantt Überblick 2 DIE VORTEILE DES prorm PROJEKT GANTT 3 Gesamtkonzept 3 Eine Übersicht über alle Projekte zu jeder Zeit 3 Abhängigkeiten und Zusammenhänge

Mehr

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse:

Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1. Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: Informationssystemanalyse Problemstellung 2 1 Problemstellung Trotz aller Methoden, Techniken usw. zeigen Untersuchungen sehr negative Ergebnisse: große Software-Systeme werden im Schnitt ein Jahr zu spät

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012

Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012 Der Congree Authoring Server im Überblick 7. März 2012 Ursula Reuther & Stefan Lais Congree Language Technologies GmbH Congree Language Technologies GmbH Gegründet im September 2010 als Joint Venture Across

Mehr

DAS TEAM MANAGEMENT PROFIL IM ÜBERBLICK. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam.

DAS TEAM MANAGEMENT PROFIL IM ÜBERBLICK. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam. Das Team Management Profil: Was haben Sie davon? In Unternehmen, die mit dem Team Management Profil arbeiten, entsteht ein

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Tracking-Beispiele. Inhalt: Standard Tracking / Cookie Tracking Anchor-Tracking Direct Tracking Referer Tracking Tracking von Produkt-Feeds

Tracking-Beispiele. Inhalt: Standard Tracking / Cookie Tracking Anchor-Tracking Direct Tracking Referer Tracking Tracking von Produkt-Feeds -Beispiele Inhalt: Standard / Cookie Anchor- Direct Referer von Produkt-Feeds NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin Telefon +49 (0)30-94408-730 Telefax +49 (0)30-96083-706 E-Mail mail@netslave.de

Mehr

Besicomm Leistungserfassung

Besicomm Leistungserfassung Besicomm Leistungserfassung SAP CATS ist eine hervorragende Plattform zur Freigabe und Verteilung von Daten in diverse SAP Module. Besicomm Leistungserfassung bietet eine einfache smaske zu CATS welche

Mehr

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings!

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! 4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! Quelle: www.rohinie.eu E-Mail-Kampagnen können zu den wirksamsten Werkzeugen im Marketing-Arsenal gehören. Allerdings können sie genauso gut die Quelle großer

Mehr

RailMaster Neues mit Version 7.00.p27.07 zum 01.04.2015

RailMaster Neues mit Version 7.00.p27.07 zum 01.04.2015 RailMaster Neues mit Version 7.00.p27.07 zum 01.04.2015 Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2015 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

27. Oktober 2015 / Vertriebsteam (jz) - support@engadin.com - Tel. +41 (0)81 861 88 34 Anleitung: Optimiertes TBooking

27. Oktober 2015 / Vertriebsteam (jz) - support@engadin.com - Tel. +41 (0)81 861 88 34 Anleitung: Optimiertes TBooking Seite 1 Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG (TESSVM) +41 (0)81 861 88 00 Stradun, CH-7550 Scuol info@engadin.com MwSt-Nr. CHE-115.911.767 www.engadin.com / Vertriebsteam (jz) - support@engadin.com

Mehr

Tutorium zur Mikroökonomie II WS 02/03 Universität Mannheim Tri Vi Dang. Aufgabenblatt 3 (KW 44) (30.10.02)

Tutorium zur Mikroökonomie II WS 02/03 Universität Mannheim Tri Vi Dang. Aufgabenblatt 3 (KW 44) (30.10.02) Tutorium zur Mikroökonomie II WS 02/03 Universität Mannheim Tri Vi Dang Aufgabenblatt 3 (KW 44) (30.10.02) Aufgabe 1: Preisdiskriminierung dritten Grades (20 Punkte) Ein innovativer Uni-Absolvent plant,

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut.

GmbH. Feuer im Herzen. Werbung im Blut. GmbH Feuer im Herzen. Werbung im Blut. feuer im herzen. werbung im blut. professionell im dialog in.signo ist eine inhabergeführte Agentur für Design und Kommunikation mit Sitz in Hamburg. Die Größe einer

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers

Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Einleitung Wenn in einem Unternehmen FMEA eingeführt wird, fangen die meisten sofort damit an,

Mehr

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Software Engineering (Übungsblatt 2) Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Übungsblatt-Themen: Prinzip, Technik, Methode und Werkzeug; Arten von Wartung; Modularität (Kohäsion/ Kopplung); Inkrementelle

Mehr

1 topologisches Sortieren

1 topologisches Sortieren Wolfgang Hönig / Andreas Ecke WS 09/0 topologisches Sortieren. Überblick. Solange noch Knoten vorhanden: a) Suche Knoten v, zu dem keine Kante führt (Falls nicht vorhanden keine topologische Sortierung

Mehr

15 Arten von QR-Code-Inhalten!

15 Arten von QR-Code-Inhalten! 15 Arten von QR-Code-Inhalten! Quelle: www.rohinie.eu QR-Codes(= Quick Response Codes) sind Pop-Art-Matrix Barcodes, die Informationen in einer kleinen rechteckigen Grafik enthalten. Sie sind auch eine

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Die Entwicklung eines Glossars (oder eines kontrollierten Vokabulars) für ein Unternehmen geht üblicherweise in 3 Schritten vor sich:

Die Entwicklung eines Glossars (oder eines kontrollierten Vokabulars) für ein Unternehmen geht üblicherweise in 3 Schritten vor sich: Glossare 1 Inhalt 1 Inhalt... 1 2 Prozesse... 1 3 Eine kleine Zeittabelle...... 1 4 Die ersten Schritte... 2 5 Die nächsten Schritte...... 2 6 Die letzten Schritte... 3 7 Das Tool...... 4 8 Beispiele...

Mehr

Psychologie im Arbeitsschutz

Psychologie im Arbeitsschutz Fachvortrag zur Arbeitsschutztagung 2014 zum Thema: Psychologie im Arbeitsschutz von Dipl. Ing. Mirco Pretzel 23. Januar 2014 Quelle: Dt. Kaltwalzmuseum Hagen-Hohenlimburg 1. Einleitung Was hat mit moderner

Mehr

GPS Navigation für PPC

GPS Navigation für PPC GPS Navigation für PPC (Windows 2003, Windows mobile) Benutzerhandbuch Inhalt 1 BESCHREIBUNG 3 2 SYSTEMVORAUSSETZUNG: 3 3 INSTALLATION 3 4 NUTZUNG VON KARTENMATERIAL 3 5 DER ERSTE PROGRAMMSTART 3 6 EIGENE

Mehr

Die. gute Idee. Erfindungen und Geschäftsideen entwickeln und zu Geld machen

Die. gute Idee. Erfindungen und Geschäftsideen entwickeln und zu Geld machen Die gute Idee Erfindungen und Geschäftsideen entwickeln und zu Geld machen DIE GUTE IDEE Erfindungen und Geschäftsideen entwickeln und zu Geld machen Alexander Schug Liebe Leser, Die gute Idee Erfindungen

Mehr

Die Bedeutung von Breitband als Standortfaktor für Unternehmen

Die Bedeutung von Breitband als Standortfaktor für Unternehmen Die Bedeutung von Breitband als Standortfaktor für Unternehmen Vortragsinhalte 1.Basis der Untersuchungen 2.Empirische Ergebnisse zu Breitband als Standortfaktor für Unternehmen: Bandbreitenbedarf und

Mehr

kiwiw::qm Software-basiertes Qualitätsmanagement System auf Basis der Norm DIN EN ISO 9001:2015.

kiwiw::qm Software-basiertes Qualitätsmanagement System auf Basis der Norm DIN EN ISO 9001:2015. kiwiw::qm Software-basiertes Qualitätsmanagement System auf Basis der Norm DIN EN ISO 9001:2015. kiwiw::qm ist ein software-basiertes Qualitätsmanagementsystem (QM System), mit dem die Anforderungen der

Mehr

Neue Funktionen in Efficy 2012 Summer

Neue Funktionen in Efficy 2012 Summer 2012, Efficy sa/nv Neue Funktionen in Efficy 2012 Summer Efficy 2012 Summer Release, der Nachfolger des Spring Releases, enthält viele interessante, neue Features. Efficy Mobile Efficy Mobile ist das neue

Mehr

Das Freiwillige Soziale Jahr. Der Bundes-Freiwilligen-Dienst

Das Freiwillige Soziale Jahr. Der Bundes-Freiwilligen-Dienst Das Freiwillige Soziale Jahr Die Abkürzung für Freiwilliges Soziales Jahr ist: FSJ Das bedeutet: Junge Menschen arbeiten 1 Jahr in einer gemeinwohl-orientierten Einrichtung. Gemeinwohl-orientierte Einrichtungen

Mehr

Die einzige Software, die ALLES bietet!

Die einzige Software, die ALLES bietet! www. fussballsoftware.info Die einzige Software, die ALLES bietet! Mannschaftsverwaltung ü Trainingssteuerung ü Scouting-Datenbank ü Smartphone-APPü Top-Clubs nutzen SoccerWEB! Mannschaftsverwaltung SoccerWEB

Mehr

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3 Guideline Facebook Posting mit advertzoom Version 2.3 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 Facebook Posting Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 3 2 Externe Ressource

Mehr

IBM License Information document

IBM License Information document http://www- 03.ibm.com/software/sla/sladb.nsf/lilookup/01826D7CF342726E852579FF003724C2?opendocument&li_select=2D5C7F4BC51C A263852579FF00372478 IBM License Information document LIZENZINFORMATION Für die

Mehr

07. November, Zürich-Oerlikon

07. November, Zürich-Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Individuelles Vorgehensmodell mit dem TFS als Schlüssel zum Erfolg Arpagaus Patrick Bereichsleiter AKROS AG Stricker Mark Software Architekt AKROS AG Agenda Einleitung AKROS

Mehr

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG

Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS. Kai Hoffmann, BTC AG Think Mobile Effiziente Entwicklungsstrategien im GIS Kai Hoffmann, BTC AG Mobile Endgeräte Was ist zu beachten? In dieser Betrachtung Smartphone Tablet Unterschiedliche Hardwareausstattung Bildschirmgröße

Mehr

Bürgerhilfe Florstadt

Bürgerhilfe Florstadt Welche Menschen kommen? Erfahrungen mit der Aufnahme vor Ort vorgestellt von Anneliese Eckhardt, BHF Florstadt Flüchtlinge sind eine heterogene Gruppe Was heißt das für Sie? Jeder Einzelne ist ein Individuum,

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

FRAGEBOGEN ANWENDUNG DES ECOPROWINE SELBSTBEWERTUNG-TOOLS

FRAGEBOGEN ANWENDUNG DES ECOPROWINE SELBSTBEWERTUNG-TOOLS Dieser Fragebogen bildet eine wichtige Rückmeldung der Pilotweingüter über Verständnis, Akzeptanz und Effektivität des ECOPROWINE Selbstbewertung-tools für alle daran Beteiligten. Dieser Fragebogen besteht

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Leit-Bild der Sonnenhofschule

Leit-Bild der Sonnenhofschule Leit-Bild der Sonnenhofschule Dieses Dokument ist geschützt. Ein Kopieren oder Exportieren des Seiteninhalts ist nicht möglich. Sie können dieses Leit-Bild aber ohne Einschränkungen am Bildschirm lesen.

Mehr

Arcavis Backend - Invoice Baldegger+Sortec AG

Arcavis Backend - Invoice Baldegger+Sortec AG Arcavis Backend - Invoice Baldegger+Sortec AG Inhalt 1.0 Einstellungen... 3 1.1 Grundeinstellungen... 3 2.0 Rechnungen erstellen und verwalten... 4 2.1 Rechnungen erstellen... 4 2.2 Rechnungen verwalten...

Mehr