WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität"

Transkript

1 WdF Manager Monitoring Manager und Mobilität Pressekonferenz am 11. Juni 201 Projektnummer: 10/1

2 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 281 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit: Mai 201 Projektleitung: Felix Josef; Triconsult GmbH

3 Struktur der Befragten GESCHLECHT STANDORT Männer 90% Wien 9% Frauen 10% Niederösterreich 10% ALTER Burgenland % Bis 29 Jahre 1% Steiermark 17% 0 bis 9 Jahre 11% Kärnten % 0 bis 9 Jahre 0% Oberösterreich 12% 0 Jahre und älter 7% Salzburg % MANAGEMENTEBENE Tirol 7% 1. ME 2% Vorarlberg 2% 2. ME 1%. ME % GESAMT n=281

4 Pro Jahr gebuchte Geschäftsreisen im Unternehmen Basis: Total; n=281 Wie viele Geschäftsreisen werden in Ihrem Unternehmen pro Jahr gebucht? TOTAL (n=281) ALTER Bis 9 Jahre (n=) bis 9 Jahre (n=11) Jahre u.ä. (n=12) MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) /. Managementebene (n=10) UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) Ost (n=) Süd (n=1) West (n=7) Max. 10 Geschäftsreisen 11-0 Geschäftsreisen Geschäftsreisen Geschäftsreisen Mehr als 00 Geschäftsreisen

5 Struktur der Befragten GESCHLECHT STANDORT Männer 90% 91% 88% Wien 9% 2% % Frauen 10% 9% 12% Niederösterreich 10% 10% 1% ALTER Burgenland % 2% % Bis 29 Jahre 1% 2% % Steiermark 17% 17% 2% 0 bis 9 Jahre 11% 11% 18% Kärnten % % % 0 bis 9 Jahre 0% 1% % Oberösterreich 12% 1% 7% 0 Jahre und älter 7% % % Salzburg % % 2% MANAGEMENTEBENE Tirol 7% % 1% 1. ME 2% % % Vorarlberg 2% 2% % 2. ME 1% 28% 29%. ME % 8% 8%

6 Geschäftsreisen in den letzten 12 Monaten Vergleich mit 2012/ 2011 Anzahl der Tage Basis: Total; n=281 Schätzen Sie bitte, wie viele Tage Sie in den vergangenen 12 Monaten im Rahmen einer Geschäftsreise im Ausland sowie in Österreich verbracht haben. MW Anzahl an Tagen/Jahr Ausland 0 Österreich 8 9 Gesamt

7 Geschäftsreisen in den letzten 12 Monaten Anzahl der Tage im Ausland Basis: Total; n=281 Schätzen Sie bitte, wie viele Tage Sie in den vergangenen 12 Monaten im Rahmen einer Geschäftsreise im Ausland verbracht haben. MW Anzahl an Tagen/Jahr TOTAL (n=281) 2,90 ALTER Bis 9 Jahre (n=) 0 bis 9 Jahre (n=11) 0 Jahre u.ä. (n=12) 0,9,09,72 MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17),8 2./. Managementebene (n=10) 28, UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) Ost (n=) Süd (n=1) West (n=7) 2,2 7,1,0 0,7

8 Geschäftsreisen in den letzten 12 Monaten Anzahl der Tage in Österreich Basis: Total; n=281 Schätzen Sie bitte, wie viele Tage Sie in den vergangenen 12 Monaten im Rahmen einer Geschäftsreise in Österreich verbracht haben. MW Anzahl an Tagen/Jahr TOTAL (n=281),8 ALTER Bis 9 Jahre (n=), 0 bis 9 Jahre (n=11) 0 Jahre u.ä. (n=12),10, MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) 1,77 2./. Managementebene (n=10) 2, UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) Ost (n=) Süd (n=1) West (n=7),18,20,0 9,91

9 Geschäftsreisen in den letzten 12 Monaten Anzahl der Tage insgesamt Basis: Total; n=281 Schätzen Sie bitte, wie viele Tage Sie in den vergangenen 12 Monaten im Rahmen einer Geschäftsreise im Ausland sowie in Österreich verbracht haben. MW Anzahl an Tagen/Jahr TOTAL (n=281) 8,7 ALTER Bis 9 Jahre (n=) 79, 0 bis 9 Jahre (n=11) 0 Jahre u.ä. (n=12),0 8,18 MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) 2./. Managementebene (n=10) 7,2 71,21 UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109),1 Ost (n=) Süd (n=1) West (n=7) 72,1 70, 70,8

10 Hauptsächlich genutzte Verkehrsmittel bei geschäftlichen Auslandsreisen Vergleich mit 2012/ 2011 Basis: Total; n=281 Wenn Sie an Ihre geschäftlichen Auslandsreisen in den vergangenen 12 Monaten denken, welche Verkehrsmittel haben Sie da hauptsächlich verwendet? Hauptsächlich Flugzeug 9 9 Hauptsächlich Bahn 2 Hauptsächlich PKW/ Dienstwagen Keine Auslandsreisen

11 Hauptsächlich genutzte Verkehrsmittel bei geschäftlichen Inlandsreisen Vergleich mit 2012/ 2011 Basis: Total; n=281 Wenn Sie an Ihre geschäftlichen Inlandsreisen in den vergangenen 12 Monaten denken, welche Verkehrsmittel haben Sie da hauptsächlich verwendet? 2 Hauptsächlich Flugzeug 0 9 Hauptsächlich Bahn 7 Hauptsächlich PKW/ Dienstwagen Keine Inlandsreisen

12 Hauptsächlich genutzte Verkehrsmittel bei geschäftlichen Auslandsreisen Vergleich mit 2012/ 2011 Basis: Total; n=281 Wenn Sie an Ihre geschäftlichen Auslandsreisen in den vergangenen 12 Monaten denken, welche Verkehrsmittel haben Sie da hauptsächlich verwendet? 201: Total : Total : Total : Bis 9 Jahre : Bis 9 Jahre : Bis 9 Jahre : 0 bis 9 Jahre : 0 bis 9 Jahre : 0 bis 9 Jahre : 0 Jahre und älter : 0 Jahre und älter : 0 Jahre und älter 7 2 Hauptsächlich Flugzeug Hauptsächlich Bahn Hauptsächlich PKW/ Dienstwagen Keine Auslandsreisen

13 Hauptsächlich genutzte Verkehrsmittel bei geschäftlichen Auslandsreisen Basis: Total; n=281 Wenn Sie an Ihre geschäftlichen Auslandsreisen in den vergangenen 12 Monaten denken, welche Verkehrsmittel haben Sie da hauptsächlich verwendet? TOTAL (n=281) 2 ALTER Bis 9 Jahre (n=) 27 0 bis 9 Jahre (n=11) Jahre u.ä. (n=12) 2 MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) /. Managementebene (n=10) UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) 9 20 Ost (n=) 8 29 Süd (n=1) 2 9 West (n=7) 1 10 Hauptsächlich Flugzeug Hauptsächlich Bahn Hauptsächlich PKW/ Dienstwagen Keine Auslandsreisen

14 Hauptsächlich genutzte Verkehrsmittel bei geschäftlichen Inlandsreisen Basis: Total; n=281 Wenn Sie an Ihre geschäftlichen Inlandsreisen in den vergangenen 12 Monaten denken, welche Verkehrsmittel haben Sie da hauptsächlich verwendet? TOTAL (n=281) ALTER Bis 9 Jahre (n=) bis 9 Jahre (n=11) Jahre u.ä. (n=12) 2 8 MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) /. Managementebene (n=10) UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) Ost (n=) 1 82 Süd (n=1) West (n=7) Hauptsächlich Flugzeug Hauptsächlich Bahn Hauptsächlich PKW/ Dienstwagen Keine Auslandsreisen

15 Bevorzugung bestimmter Fluglinien durch das Unternehmen Basis: Total; n=281 Bevorzugt Ihr Unternehmen bestimmte Fluglinien bzw. Flugallianzen? Anteil "Ja" TOTAL (n=281) 1 ALTER Bis 9 Jahre (n=) 1 0 bis 9 Jahre (n=11) 0 Jahre u.ä. (n=12) MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) 7 2./. Managementebene (n=10) 1 UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) 8 Ost (n=) Süd (n=1) West (n=7)

16 Bevorzugte Fluglinien bzw. Flugallianzen Basis: Total; n=281 Welche Fluglinien bzw. Flugallianzen sind das? TOTAL (n=281) 1 Star Alliance (AUS, Lufthansa, Swiss,...) 7 One World (Niki, Air Berlin, British Airways, American Airlines,...) 11 Sky Team (Air France, KLM, Iberia, Delta,...) 2

17 Nutzung von Low-Cost-Carriern Vergleich mit 2012/ 2011 Basis: Total; n=281 Nutzen Sie für Geschäftsreisen auch so genannte Low-Cost-Carrier -Angebote ( Billigfluglinien )? 29 Häufig Gelegentlich Top-Box: 2011: 7% 2011: 7% 2011: 7% 21 Selten Nie

18 Genutzte Klasse bei Intercontinentalflügen Vergleich mit 2012/ 2011 Basis: Total; n=281 Welche Klasse fliegen Sie üblicherweise auf Geschäftsreisen, wenn es sich um Interkontinentalflüge handelt? First Class Business Class Premium Economy Economy 2 Keine interkont. Geschäftsreisen

19 Genutzte Klasse bei Intercontinentalflügen Basis: Total; n=281 Welche Klasse fliegen Sie üblicherweise auf Geschäftsreisen, wenn es sich um Interkontinentalflüge handelt? TOTAL (n=281) ALTER Bis 9 Jahre (n=) bis 9 Jahre (n=11) Jahre u.ä. (n=12) MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) /. Managementebene (n=10) UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) Ost (n=) Süd (n=1) West (n=7) 2 1 First Class Business Class Premium Economy Economy Keine interkont. Geschäftsreisen

20 Beurteilung des Angebots von Flugverbindungen von österreichischen Flughäfen ins Ausland Vergleich mit 2012/ 2011 Basis: Total; n=281 Wie beurteilen Sie persönlich das Angebot an Flugverbindungen für Geschäftsreisen von österreichischen Flughäfen ins Ausland? 10 Sehr gut 9 Recht gut Teils, teils Top-Box: 2011: % 2011: 2% 2011: 8% Eher schlecht 12 1 Sehr schlecht

21 Beurteilung des Angebots von Flugverbindungen von österreichischen Flughäfen ins Ausland Basis: Total; n=281 Wie beurteilen Sie persönlich das Angebot an Flugverbindungen für Geschäftsreisen von österreichischen Flughäfen ins Ausland? TOTAL (n=281) ALTER MW 2, Bis 9 Jahre (n=) , 0 bis 9 Jahre (n=11) , 0 Jahre u.ä. (n=12) , MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) ,7 2./. Managementebene (n=10) , UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) , Ost (n=) 7 2, Süd (n=1) ,1 West (n=7) ,8 1=Sehr gut 2=Recht gut =Teils, teils =Eher schlecht =Sehr schlecht

22 Lieblingsflughafen Basis: Total; n=281 Welcher Ablughafen ist Ihnen in Ihrem Umfeld am liebsten? Wien Graz 1 Linz Innsbruck München Salzburg Klagenfurt Zürich 2 Anderer ausländ. Abflughafen

23 Reiserichtlinien 201 Basis: Total; n=281 Hat Ihr Unternehmen Richtlinien für Geschäftsreisen definiert? Anteil "Ja" TOTAL (n=281) ALTER Bis 9 Jahre (n=) 0 bis 9 Jahre (n=11) 0 Jahre u.ä. (n=12) MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) 9 2./. Managementebene (n=10) 71 UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) Ost (n=) Süd (n=1) 7 West (n=7)

24 Organisation von Geschäftsreisen im Unternehmen Basis: Total; n=281 Wie werden bei Ihnen im Unternehmen Geschäftsreisen organisiert? TOTAL (n=281) ALTER Bis 9 Jahre (n=) bis 9 Jahre (n=11) Jahre u.ä. (n=12) 28 1 MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) /. Managementebene (n=10) 9 19 UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) 2 2 Ost (n=) Süd (n=1) West (n=7) 0 1 Spezialisiertes Geschäftsreisebüro Touristisches Reisebüro ist beauftragt Online-Portale Spezialisierts Geschäftsreisebüro/Nutzung Online-Portale Unterschiedliche Reisebüros

25 Genutzte Leistungen im Geschäftsreisebüro Basis: Total; n=281 Welche Leistungen Ihres Geschäftsreisebüros nutzen Sie? Flug: Beratung, Buchung etc. Hotel: Beratung, Buchung etc. Mietwagen: Beratung, Buchung etc Stunden-Service-Hotline Visa-Besorgung Firmenkreditkarte Bahn: Beratung, Buchung etc. Firmen-Bonus-Programme Freimeilen-Verwaltung Vergünstigte Airport-Parkplatzkarten Reise-Versicherung Mobile App 'Travel Management to go' Risikobeurteilung, Risikomanagement Reisekostenabrechnung Andere Kein Geschäftsreisebüro beauftragt

26 Erwartungen an ein Geschäftsreisebüro Basis: Total; n=281 Was sind Ihrer Ansicht nach Leistungen und Services, die ein Geschäftsreisebüro von einem normalen Reisebüro unterscheidet? Welche dieser Leistungen erwarten Sie von Ihrem Geschäftsreisebüro? 2h Erreichbarkeit 0 Online-Buchungsmaschinen, auf Vorgaben des Unternehmens abgestimmt Consulting zu Kosten- & Prozessoptimierung Qualitätssmerkmale über SLA definiert 7 Reporting Technologiegestützte Lösungen zur Geschäftsreisenoptimierung 0 Reiserisiken-Management 20 Andere 7

27 Wichtigkeit von Aspekten der Reiseplanung Basis: Total; n=281 Wie beurteilen Sie die Bedeutung einzelner Aspekte der Reiseplanung bzw. Reisebuchung? Reisezeit, Geschwindigkeit 8 9 MW 1, Preis ,7 Produktivität, Vermeidung von Stehzeiten 0 8 1,8 Komfort 9 2 2,8 Wünsche der MitarbeiterInnen 27 2,9 1=Sehr wichtig 2=Eher wichtig =Überhaupt nicht wichtig

28 Nutzung von Low-Cost-Carriern Basis: Total; n=281 Nutzen Sie für Geschäftsreisen auch so genannte Low-Cost-Carrier -Angebote ( Billigfluglinien )? TOTAL (n=281) ALTER MW 2,1 Bis 9 Jahre (n=) ,1 0 bis 9 Jahre (n=11) ,2 0 Jahre u.ä. (n=12) ,1 MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) ,2 2./. Managementebene (n=10) ,1 UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) ,0 Ost (n=) 18 1,8 Süd (n=1) , West (n=7) , 1=Häufig 2=Gelegentlich =Selten =Nie

29 Einschätzung der Belastung von Geschäftsreisenden für das Familienleben aktuell Vergleich mit 2012/ 2011 Basis: Total; n=281 Wie belastend empfinden Sie Geschäftsreisen für Ihr Familienleben? Überhaupt nicht belastend Eher nicht belastend Teils, teils 8 1 Eher belastend Sehr belastend Habe keine Familie

30 Einschätzung der Belastung von Geschäftsreisenden für das Familienleben aktuell Basis: Total; n=281 Wie belastend empfinden Sie Geschäftsreisen für Ihr Familienleben? TOTAL (n=281) ALTER 2 20 MW,0 Bis 9 Jahre (n=) , 0 bis 9 Jahre (n=11) ,0 0 Jahre u.ä. (n=12) ,8 MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) ,9 2./. Managementebene (n=10) ,1 UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) ,8 Ost (n=) ,2 Süd (n=1) 20 2,2 West (n=7) 2 0 2,0 1=Überhaupt nicht belastend 2=Eher nicht belastend =Teils, teils =Eher belastend =Sehr belastend Habe keine Familie

31 Genutzte elektronische Tools auf Geschäftsreisen Basis: Total; n=281 Welche elektronischen Tools nutzen Sie auf Ihren Geschäftsreisen? Smartphone 8 Laptop 7 Tablet PC 2 Mobiltelefon 27 Netbook

32 Genutzte Anwendungen mit elektronischen Tools Basis: Total; n=281 Und wofür nutzen Sie diese Geräte? (bis 2012 lediglich Smartphonenutzung) 9 Für s Für meine Unterlagen 1 80 Für das Web Für andere Zwecke

33 Einsatz von Video-/Telefonkonferenzen anstelle von Geschäftsreisen Basis: Total; n=281 Nutzen Sie in Ihrem Unternehmen Videokonferenzen oder Telefonkonferenzen um Reisen einzusparen? Telefonkonferenzen Videokonferenzen Kein Einsatz 2

34 Einsatz von Telefonkonferenzen anstelle von Geschäftsreisen Basis: Total; n=281 Nutzen Sie in Ihrem Unternehmen Videokonferenzen oder Telefonkonferenzen um Reisen einzusparen? Anteil "Ja" TOTAL (n=281) ALTER Bis 9 Jahre (n=) 9 0 bis 9 Jahre (n=11) 0 Jahre u.ä. (n=12) 1 MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) 7 2./. Managementebene (n=10) 7 UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) 8 Ost (n=) Süd (n=1) 72 West (n=7) 1

35 Einsatz von Videokonferenzen anstelle von Geschäftsreisen Basis: Total; n=281 Nutzen Sie in Ihrem Unternehmen Videokonferenzen oder Telefonkonferenzen um Reisen einzusparen? Anteil "Ja" TOTAL (n=281) ALTER Bis 9 Jahre (n=) 0 bis 9 Jahre (n=11) 2 0 Jahre u.ä. (n=12) MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) 9 2./. Managementebene (n=10) UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) Ost (n=) 28 Süd (n=1) 0 West (n=7) 9

36 Veränderung des Einsatzes von Video-/ Telefonkonferenzen retrospektiv Basis: Einsatz von Video-/Telefonkonferenzen; n=21 Sind das im Vergleich zu den letzten Jahren Sehr viel mehr Video-/ Telefonkonferenzen 22 Etwas mehr Video-/ Telefonkonferenzen 9 Gleich viele Video-/ Telefonkonferenzen 2 Etwas weniger Video-/ Telefonkonferenzen Sehr viel weniger Video-/ Telefonkonferenzen 0

37 Verwendungszusammenhang Reportings Basis: Total; n=281 Nutzen Sie Reportings, um Zusätzliche Einsparungen zu erzielen 22 Einhaltung der Reiserichtlinie zu überprüfen 21 Einkauf mit den Leistungsträgern zu optimieren 20 Detailinformationen zu Kosten (Flug, Hotel, etc.) zu erhalten 17 Keine Nutzung von Reportings

38 Firmenkreditkarte Basis: Total; n=281 Rechnen Sie Geschäftsreisen über eine Firmenkreditkarte (Corporate Card) ab? Anteil "Ja" TOTAL (n=281) ALTER Bis 9 Jahre (n=) 9 0 bis 9 Jahre (n=11) 0 Jahre u.ä. (n=12) MANAGEMENTEBENE 1. Managementebene (n=17) 2./. Managementebene (n=10) UNTERNEHMENSSTANDORT Wien (n=109) Ost (n=) 72 Süd (n=1) West (n=7) 1

39 Probleme mit dem Zeitmanagement bei Geschäftsreisen Retrospektiv: die letzte Geschäftsreise Basis: Total; n=281 Wenn Sie an Ihre letzte Geschäftsreise denken: In welchen Bereichen haben Sie da Probleme mit dem Zeitmanagement erlebt, wobei haben Sie unnötig Zeit verloren? Warten auf Abfahrt, Abflug Verspätungen 0 Warten auf Anschlüsse beim Umsteigen 0 Stau Weit abgelegene Unterkunft 7 Nichts davon 10

40 SUMMARY Die Anzahl der Geschäftsreisen steigt wieder leicht. Im Ausland ist vor allem die erste Führungsebene, im Inland eher die zweite Führungsebene unterwegs. Flugreisen verlieren zugunsten von Bahn und Auto, sowohl bei In- als auch Auslandsreisen, wobei vor allem junge Führungskräfte auf das Flugzeug verzichten müssen. Star Alliance ist die beliebteste Allianz wenn Unternehmen bei der Buchung Präferenzen haben. Fast zwei Drittel der Führungskräfte muss auch bei Interkontinentalflügen die billigste Klasse nutzen. Die Nutzung von Low-Cost-Carriern ist wieder etwas zurück gegangen. Die Kritik am Angebot an Flugverbindungen nimmt seit drei Jahren kontinuierlich zu, vor allem die Befragten in den südlichen und westlichen Bundesländern sind eher unzufrieden. Zwei Drittel der Unternehmen haben Reiserichtlinien definiert. Die Buchungen werden entweder im Unternehmen online erledigt oder erfolgen durch spezialisierte Geschäftsreisebüros bzw. über deren Online-Portale. Beratung und Buchung von Flügen, Hotels und Leihwagen sind die häufigst nachgefragten Leistungen, aber auch das 2-Stunden-Serivce, die Visa-Besorgung oder die Abrechnung über die Firmenkreditkarte werden zunehmend genutzt. Reisezeit ist der wichtigste Planungsparameter vor Preis und der Vermeidung unnötiger Stehzeiten, also der Produktivität der MitarbeiterInnen. Komfort und Wünsche der MitarbeiterInnen spielen nur eine untergeordnete Rolle. Die subjektive Belastung der Familienlebens durch Geschäftsreisen ist gegeben, wird aber von Jahr zu Jahr weniger stark empfunden. Smartphone und Laptop sind bei weitem am häufigsten genutzten Gadgets, die für Mails, Surfen im Web und die Bearbeitung von Unterlagen genutzt werden. Zwei Drittel der Befragten nutzen Telefonkonferenzen und knapp die Hälfte Videokonferenzen um Geschäftsreisen zu sparen, wobei diese technischen Möglichkeiten deutlich steigend genutzt werden.

41 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 1

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität

Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte. Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Inhalte: Manager und Mobilität UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF - Mitglieder Stichprobe: n= 287 Inhalte: Manager und Mobilität Feldarbeit:

Mehr

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014

GESCHÄFTSREISEUMFRAGE 2014 Österreichs Manager reisen gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich 5 Tage wenig! Telefon- und Videokonferenzen werden stärker genutzt. Die Anforderungen für Führungskräfte steigen in allen Bereichen

Mehr

WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze 2014

WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze 2014 WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze November Projektnummer: 62/ UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF

Mehr

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance MANAGER MONITORING Work-Life-Balance Ergebnisse einer Mitgliederbefragung des WdF Wien, März 00 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte in Zusammenarbeit mit Uniqa Vital

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Erfolgreiches Online Travel Management

Erfolgreiches Online Travel Management Erfolgreiches Online Travel Management Günstige Serviceentgelte Neutraler Vergleich aller Anbieter Mehr Komfort in der Reiseorganisation Kostenreduzierung durch Prozessoptimierung 3 Buchungs und Travel

Mehr

Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14. Präsentation der Online-Plattform BEasy.

Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14. Präsentation der Online-Plattform BEasy. Wie Österreichs KMU reisen Studie zum Geschäftsreiseverhalten von Klein- und Mittelbetrieben 2013/14 Präsentation der Online-Plattform BEasy.at Wien, am 28. Oktober 2013 Drei starke Säulen Unterwegs mit

Mehr

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Fittkau & Maaß Consulting Internet Consulting & Research Services Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Susanne Fittkau Fittkau & Maaß Consulting ITB

Mehr

DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL

DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL DAS GESCHÄFTSREISEPORTAL Willkommen in der Zukunft! Mit der einzigartigen Funktionalität der wird weltweit ein neues Kapitel für das Travel Management aufgeschlagen. 2 Warum haben wir die business travel

Mehr

FORUM 6. Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager!

FORUM 6. Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager! FORUM 6 Goodbye Travel Manager Hello Mobilty Manager! 1 Frühjahrstagung für Geschäftsreise- und Mobilitätsmanagement, 23. bis 24. April 2015, Wiesbaden Traditionelle Aufgaben Welche traditionellen Tätigkeiten

Mehr

Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG

Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG Merkblatt Reisekosten für Personaldienstleister / Zeitarbeitskräfte bei der BMW AG 1. Änderungsnachweis 2 2. Gültigkeitsbereich 2 3. Reisebuchung 2 4. Reisekostenabrechnung 4 5. Verpflegungspauschalen

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

Reiserichtlinien (Inhalt und Praxisbeispiele) Kerstin Klee, Webasto AG

Reiserichtlinien (Inhalt und Praxisbeispiele) Kerstin Klee, Webasto AG Reiserichtlinien (Inhalt und Praxisbeispiele) Kerstin Klee, Webasto AG Kerstin Klee Praxistag Geschäftsreisen, 07.06.2011, Stuttgart Seite 1 Ablauf Vorstellung Webasto und sein Travel Management Reiserichtlinie

Mehr

TREUEPROGRAMME. Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014

TREUEPROGRAMME. Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014 TREUEPROGRAMME Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014 STUDIENDESIGN Auftraggeber: ebookers.de Studientitel: Treueprogramme Methode: GfK ebus, CAWI Feldarbeit: 17. bis 21. Juli 2014

Mehr

Geschäftsreisen. die welt zur hand: PVG JFK. etc.

Geschäftsreisen. die welt zur hand: PVG JFK. etc. Geschäftsreisen die welt zur hand: PVG HKG FRA SIN JFK LAX ZRH JNB GRU etc. Aufwind für Ihre Geschäftsreisen 10 Gründe, weshalb Sie Ihre Geschäftsreisen durch Polyglott buchen sollten: Seit 1996 behalten

Mehr

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0

OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Drei Länder, ein Ziel: Mobilität, die verbindet D-A-CH Mobilitätskonferenz 19. bis 20. November 2013 OPEN BOOKING UND MANAGED TRAVEL 2.0 Eine Begriffsbestimmung Wie der Begriff heute auch verwendet wird

Mehr

Sonderregelungen Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business)

Sonderregelungen Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business) Air Berlin ( www.airberlin.com) Economy: 20 kg Business: 30 kg Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business) Für Inhaber der "topbonus

Mehr

ROTARY INTERNATIONAL BESTIMMUNGEN FÜR VOLUNTEER-REISEN UND SPESENABRECHNUNGEN JULI 2013

ROTARY INTERNATIONAL BESTIMMUNGEN FÜR VOLUNTEER-REISEN UND SPESENABRECHNUNGEN JULI 2013 ROTARY INTERNATIONAL BESTIMMUNGEN FÜR VOLUNTEER-REISEN UND SPESENABRECHNUNGEN JULI 2013 ZWECK Der Rotary International Travel Service (RITS) hat die Aufgabe, sichere und kostengünstige Leistungen für von

Mehr

Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements!

Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements! Herzlich Willkommen in der Zukunft des Online Travel Managements! Warum haben wir die business travel cloud entwickelt? Das heutige Travel Management gestaltet sich für Unternehmen mit unter sehr schwierig.

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

REISEBUCHUNG IM INTERNET. GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013

REISEBUCHUNG IM INTERNET. GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013 REISEBUCHUNG IM INTERNET GfK Online-Studie im Auftrag von ebookers.de Februar 2013 Studiendesgin Studiendesign Auftraggeber: Studientitel: Methode: Stichprobe: Auswahl: Technik: ebookers.de Reisebuchung

Mehr

Service meets at FRA. Susanne D. Schick und Alexandra Ulm VDR-Herbsttagung, Seeheim 08. November 2012

Service meets at FRA. Susanne D. Schick und Alexandra Ulm VDR-Herbsttagung, Seeheim 08. November 2012 Service meets at FRA FRA besser als Du denkst Susanne D. Schick und Alexandra Ulm VDR-Herbsttagung, Seeheim 08. November 2012 Page 2 FRA besser als Du denkst! Service/Wohlfühlen Page 3 FRA besser als Du

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

INHALT FIRST CLASS & MORE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM

INHALT FIRST CLASS & MORE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM 17 255 395 431 INHALT TEIL I FLÜGE DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM DAS BESTE VIELFLIEGERPROGRAMM 01 VIELFLIEGERPROGRAMME Warum Airlines Vielfliegerprogramme lieben und wie Sie das beste Programm erkennen...

Mehr

Amadeus e-travel Management. Für clevere. Travel Assistants

Amadeus e-travel Management. Für clevere. Travel Assistants Amadeus e-travel Management Sales & e-commerce Für clevere Travel Assistants Für clevere Travel Assistants Schnell im Internet buchen e-travel Management ist ein Internet- Buchungsportal für Geschäftsreisende.

Mehr

Release: 3.45 onesto2go. Release Note. Inhalt. ONESTO2GO... 2 I. onesto2go Seite 1

Release: 3.45 onesto2go. Release Note. Inhalt. ONESTO2GO... 2 I. onesto2go Seite 1 Release Note Inhalt ONESTO2GO... 2 I. onesto2go... 2 Seite 1 ONESTO2GO I. onesto2go Funktionsbereich Neu Funktion onesto Applikation onesto2go Mobile Solution Wir freuen uns mit dem Release 3.45 onesto2go

Mehr

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5.

Helco Reise Gmbh. Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center. Helco Reise GmbH. Helco Reise GmbH. Frankfurt, den 5. Helco Reise Gmbh Travel Management by Business Plus Lufthansa City Center Frankfurt, den 5. November 2009 Business Plus Lufthansa City Center das Konzept Lufthansa City Center ist eine internationale Kette

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

Wien. ab 99,- Hotelbeispiel: AZIMUT Hotel Delta Vienna

Wien. ab 99,- Hotelbeispiel: AZIMUT Hotel Delta Vienna Wien Hotelbeispiel: AZIMUT Hotel Delta Vienna ab 99,- Bahnfahrt 1. Klasse im Tagzug nach Wien und zurück auf allen ÖBB-betriebenen Strecken 1 Nächtigung inkl. Frühstücksbuffet im 4*-Hotel 1x 24h Ticket

Mehr

Die App onesto2go Ihr mobiler Zugriff auf OBT

Die App onesto2go Ihr mobiler Zugriff auf OBT Die App onesto2go Ihr mobiler Zugriff auf OBT Inhalt Ihre Vorteile Funktionsumfang der App Aktivierungsprozess Schritt-für-Schritt-Bedienungsanleitung Nutzen Sie als Reisender die Vorteile von OBT jetzt

Mehr

Golfgepäckbestimmungen diverser Airlines

Golfgepäckbestimmungen diverser Airlines Golfgepäckbestimmungen diverser Airlines Air Berlin www.airberlin.de Freigepäck 23 Kg Golfgepäck bis max. 23 Kg (110x50x50cm): 70 EUR pro Weg: (Kurz- und Mittelstrecke: Europa, Dubai, Ägypten, Nordafrika,

Mehr

MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS?

MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS? MOBILE GESCHÄFTSREISE- ANWENDUNGEN QUO VADIS? Stefan Wagner, mvolution GmbH Mit freundlicher Unterstützung von Agenda Welche Apps für iphone, Android & Co. existieren bereits? Was passiert heute und wo

Mehr

Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie. Präsentation im Rahmen der Übung zu Organisation Lisa Mayer und Matthias Hepfer

Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie. Präsentation im Rahmen der Übung zu Organisation Lisa Mayer und Matthias Hepfer Restrukturierung der globalen Luftfahrtindustrie Präsentation im Rahmen der Übung zu Organisation Lisa Mayer und Matthias Hepfer 15. Dezember 2004 Agenda smarkt im smarkt im der Luftfahrtindustrie über

Mehr

PASS Business Unit Travel

PASS Business Unit Travel PASS Business Unit Travel Easy access to the world of travel Branchenkompetenz der PASS Business Units TRAVEL OPERATIONS BANKING LOGISTICS INSURANCE SALES TELCO TECHNOLOGIES Geballte Branchenkompetenz:

Mehr

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg Als Geschäftsreise-Experten mit qualifizierten Mitarbeitern in allen Teilen der Welt sind wir in Deutschland Marktführer und weltweit das drittgrößte

Mehr

Release Note. Release: 3.45 Agent. Inhalt

Release Note. Release: 3.45 Agent. Inhalt Release Note Inhalt ALLGEMEINES... 2 I. Degussa Firmenkreditkarte (Reisestellenkarte)... 2 II. Begrenzung der maximalen Länge für Freitexteingabe... 4 III. Kennwort vergessen... 5 IV. Erfassung sonstiger

Mehr

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub.

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. JT Touristik. Etablierter und inhabergeführter Reiseveranstalter aus Berlin. Spezialist für die Vereinigten Arabischen

Mehr

Power-Apps für Geschäftsreisen

Power-Apps für Geschäftsreisen 265ced1609a17cf1a5979880a2ad364653895ae8 Power-Apps für Geschäftsreisen Bernd Schulz General Manager Amadeus Germany GmbH und Mitglied des VDR-Präsidiums Technologisches Umfeld Integration als Herausforderung

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

GMX.AT REPORTING ÖWA PLUS 2015-II. Das beliebteste Kommunikations- und Service- Portal in Österreich

GMX.AT REPORTING ÖWA PLUS 2015-II. Das beliebteste Kommunikations- und Service- Portal in Österreich GMX.AT REPORTING ÖWA PLUS 2015-II Das beliebteste Kommunikations- und Service- Portal in Österreich Key Facts ÖWA Plus 2015-II GMX.at ist das beliebteste Kommunikations- und Service-Portal in Österreich

Mehr

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub.

Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. Mit JT Touristik genießen Sie vom ersten bis zum letzten Moment einen entspannten Urlaub. JT Touristik. Etablierter und inhabergeführter Reiseveranstalter. Spezialist für die Vereinigten Arabischen Emirate.

Mehr

Größte Preisdifferenzen zwischen den verschiedenen Anbietern innerhalb eines Buchungstages nach Destinationen:

Größte Preisdifferenzen zwischen den verschiedenen Anbietern innerhalb eines Buchungstages nach Destinationen: Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at FLUGPREISE 28/2015 Juli 2015 Vergleich von Flugpreisen, inklusive Steuern und Nebengebühren

Mehr

SERVICETEST. Österreichische Hotels 2016

SERVICETEST. Österreichische Hotels 2016 SERVICETEST Österreichische Hotels 2016 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Eigenstudie Telemark Marketing Studienleitung: Mag. Manu Nagy, MTD Zielsetzung: Test der Servicequalität am Telefon betreffend

Mehr

Das Businesscardportal

Das Businesscardportal s Sparkasse Essen Das Businesscardportal Mehrwerte für Ihre Firmenkreditkarte Reiseplanung, Reisebuchung, Reiseabrechnung eine Firmenkreditkarte, die alles kann Die Business Card ist eine Firmenkreditkarte,

Mehr

e-business Starten Sie durch mit e-business-lösungen von Sonepar member of the sonepar group

e-business Starten Sie durch mit e-business-lösungen von Sonepar member of the sonepar group e-business Starten Sie durch mit e-business-lösungen von Sonepar member of the sonepar group Jeder Klick = Ihr Vorteil e-business Werkzeuge für Profis Vielfalt Das heißt, Sie wählen aus mehr als 240.000

Mehr

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken

Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Fluggesellschaften - Glutenfrei über den Wolken Empfehlung: Eine Sondermahlzeit sollte bereits bei der Buchung bestellt werden. Bitten Sie Ihr Buchungsbüro um die Anforderung einer Bestätigung für die

Mehr

Reiseorganisation und Buchungsverhalten

Reiseorganisation und Buchungsverhalten Reiseorganisation und Buchungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ergebnisse einer Online - Befragung von 3.076 Haushalten in Deutschland, Österreich und Schweiz Feldzeit: August/September

Mehr

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH

Preisliste. Amadeus Austria Marketing GmbH Produkt EUR Zahlungsweise Front Office Systeme Amadeus Selling Platform Mit der Amadeus Selling Platform können im Expertenmodus oder auf leicht verständlichen grafischen Benutzeroberflächen Flüge, Hotels,

Mehr

Austrian Airlines Group

Austrian Airlines Group Austrian Airlines Group Austrian Airlines Group Unternehmens-Präsentation DKK März 2013 1 Austrian Airlines Group - Unternehmensprofil Wir fliegen zu 130 Flugzielen weltweit davon 43 Destinationen in Zentral-

Mehr

Flugreisen: Die Abzocke mit dem Gepäck

Flugreisen: Die Abzocke mit dem Gepäck Flugreisen: Die Abzocke mit dem Gepäck 1. Bestimmungen europäischer s mit Gepäckgebühren 2. Beispiele: Ersparnis durch vergleich inkl. Gepäck 3. beispiele für hohe Gepäckgebühren Stand: September 2013

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Business-Flieger in Deutschland

Business-Flieger in Deutschland www.medialine.de Business-Flieger in Deutschland Eine Zielgruppenanalyse auf Basis der Communication Networks 12.0 Die Zielgruppe der Business-Flieger ist hart umkämpft. Da ist es für eine Fluglinie von

Mehr

Modernes Travel Management.

Modernes Travel Management. WHAT TRAVEL PAYMENT IS ALL ABOUT. Modernes Travel Management. Zentrale Hotelbuchung und Abrechnung aus einer Hand. Michael Thomas, AirPlus International Stralsund, 07.06.2013 AirPlus International, Michael

Mehr

Zählbestand. Radiotest 2013. RADIOTEST ZÄHLBESTAND 2014 GfK Austria GmbH

Zählbestand. Radiotest 2013. RADIOTEST ZÄHLBESTAND 2014 GfK Austria GmbH Zählbestand Radiotest 2013 ZÄHLBESTAND RADIOTEST 2013 Zählbare Kriterien pro Sender / Werbeverbund Werbezeiten / p-werte Tagesreichweiten Viertelstundenreichweiten Hördauer / Marktanteile (Total, ca. 12

Mehr

Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen

Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen Mobilität verändert sich. Sie wird intelligenter, intermodaler, vernetzter, flexibler auch in Unternehmen. Arbeitnehmer

Mehr

IHR INDIVIDUELLES GESCHÄFTSREISE-TOOL

IHR INDIVIDUELLES GESCHÄFTSREISE-TOOL IHR INDIVIDUELLES GESCHÄFTSREISE-TOOL Eine innovative Onlinelösung Warum BTcockpit? PLANEN SIE IHRE GESCHÄFTSREISEN ONLINE UND PROFITIEREN SIE VON FOLGENDEN VORTEILEN: Senkung der Reisekosten Optimierung

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

PRODUKTBESCHREIBUNG. onesto GmbH 2014 Seite 1

PRODUKTBESCHREIBUNG. onesto GmbH 2014 Seite 1 PRODUKTBESCHREIBUNG onesto GmbH 2014 Seite 1 INHALT HIGHLIGHTS...3 WARUM ONLINE BUCHEN?...4 BUCHEN MIT ONESTO...4 REISEBÜRO ODER SELBSTBUCHUNG?...4 ONESTO FLUG...5 ONESTO BAHN...5 ONESTO MIETWAGEN...6

Mehr

TNS Infratest Mobile Club 2013 Online-Vergleichsportale. TNS Infratest

TNS Infratest Mobile Club 2013 Online-Vergleichsportale. TNS Infratest Online-Vergleichsportale Nutzung von Vergleichsportalen Mobile Device User sind besonders vergleichsaffin 72% aller deutschen Onliner 81% aller Mobile Device User nutzen Vergleichsportale Quelle: Mobile

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

Full Service Reisebüro für Geschäftsreisen, Messereisen, Travel Management

Full Service Reisebüro für Geschäftsreisen, Messereisen, Travel Management Full Service Reisebüro für Geschäftsreisen, Messereisen, Travel Management FIRMENPROFIL Image Tours bietet als Full Service Reisebüro Unternehmen weltweit Reiseleistungen sowie technische Lösungen für

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL

CORPORATE DESIGN MANUAL CORPORATE DESIGN MANUAL logos Anwendung Farbe auf hellem Grund Anwendung Farbe auf dunklem Grund 0 C / 100 M / 100 Y / 0 K Farbdefinition PANTONE: Pantone 485 175 R / 21 G / 27 B 0 C / 100 M / 100 Y /

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 Studie Business Travel 2013 Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 1 28. Juni 2013 Business Travel 2013 Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung,

Mehr

Aus- und Weiterbildung wirkt sich steuerschonend aus

Aus- und Weiterbildung wirkt sich steuerschonend aus Bildungsförderung Bildungsförderung in Österreich In Österreich gibt es in der berufsbezogenen Aus- und Weiterbildung zahlreiche Förderungsmöglichkeiten. Gefördert werden können sowohl Schulungsvorhaben

Mehr

BILD. TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen. Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH

BILD. TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen. Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH Hotels Flüge BILD Bahn & Mietwagen TOP 10 der Einsparungsmöglichkeiten bei Online-Buchungen von Geschäftsreisen Dipl.-Ing. Esther Stehning, Geschäftsführerin der Atlatos GmbH Häufig genannte Probleme in

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Online-Recruiting Studie 2014

Online-Recruiting Studie 2014 Online-Recruiting Studie 2014 softgarden in Kooperation mit Hochschule Heilbronn Prof. Dr. Daniela Eisele Leonie Weller-Hirsch Stichprobe: Überblick Teilnehmer Über 1.200 Antwortende Alter Frauen & Männer

Mehr

Vielfliegerprogramme: Ein Ärgernis oder eine Chance?

Vielfliegerprogramme: Ein Ärgernis oder eine Chance? Vielfliegerprogramme: Ein Ärgernis oder eine Chance? für Finass Business Travel Workshop Zürich, den 03. September 2013 Ravindra Bhagwanani Geschäftsführer 4, impasse du Petit Castet Tel.: +33 (0)5.61.71.16.57

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

AirPlus Company Account. Das zentrale Abrechnungskonto für Ihr Geschäftsreisemanagement.

AirPlus Company Account. Das zentrale Abrechnungskonto für Ihr Geschäftsreisemanagement. AirPlus Company Account. Das zentrale Abrechnungskonto für Ihr Geschäftsreisemanagement. airplus. what travel payment is all about. Was würden Sie an Ihrem Reisekostenmanagement verbessern? Buchungs- und

Mehr

DIABETES UND FLUGLINIEN

DIABETES UND FLUGLINIEN DIABETES UND FLUGLINIEN United Airlines Delta Air Lines Diabetiker-Essen, keine BE-Angaben, bei Flügen über 3,5 Stunden, keine BE-Angaben, ab 800 Meilen Flugstrecke 24 Stunden vor Abflug 24 Stunden vor

Mehr

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012 Swisscom Lifebalance-Studie, 2 Swisscom Lifebalance-2Studie Partner der Studie 2 Swisscom hat zusammen mit 20 Minuten eine repräsentative Studie zur Lifebalance durchgeführt. Untersucht wurde u. a. das

Mehr

PERSÖNLICHER SERVICE FÜR IHRE GESCHÄFTSREISEN Willkommen bei LCC BusinessTravel!

PERSÖNLICHER SERVICE FÜR IHRE GESCHÄFTSREISEN Willkommen bei LCC BusinessTravel! PERSÖNLICHER SERVICE FÜR IHRE GESCHÄFTSREISEN Willkommen bei LCC BusinessTravel! Bei LCC Business Travel glauben wir daran, dass Geschäfte nicht zwischen Unternehmen, sondern zwischen Menschen gemacht

Mehr

GeschäftsreisenmitbCDTravel WirbringenSieinsGeschäft

GeschäftsreisenmitbCDTravel WirbringenSieinsGeschäft GeschäftsreisenmitbCDTravel WirbringenSieinsGeschäft ANALySE EINSPARuNGEN beratung LOkALES+ GLObALES SERVICE INNOVATIVE TECHNOLOGIEN OPTIMIERTE PROZESSE bcdtravelverbindeteinzigartiginderbrancheeineglobalepräsenzmit

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Neu: Schweiz Österreich alle zwei Stunden. sbb.ch/oesterreich 48. *

Neu: Schweiz Österreich alle zwei Stunden. sbb.ch/oesterreich 48. * Neu: Schweiz Österreich alle zwei Stunden. sbb.ch/oesterreich Zürich HB Innsbruck HB 48. * Österreich Werbung, Weinhaeupl W. Innsbruck Tourismus Entspannt reisen, ausgeruht ankommen. Alle zwei Stunden

Mehr

etwas besonderes in ihren geschäftsausgaben steckt Entdecken Sie die american express business gold card

etwas besonderes in ihren geschäftsausgaben steckt Entdecken Sie die american express business gold card in ihren geschäftsausgaben steckt etwas besonderes Mehr liquidität, attraktive prämien und Serviceleistungen die american express business gold card ist für sie da. American Express Services Europe Limited

Mehr

GZ BKA-924.401/0015-III/2/2007 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER HERR HARALD AUTRATA PERS. E-MAIL HARALD.AUTRATA@BKA.GV.INTRA.GV.

GZ BKA-924.401/0015-III/2/2007 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER HERR HARALD AUTRATA PERS. E-MAIL HARALD.AUTRATA@BKA.GV.INTRA.GV. GZ BKA-924.401/0015-III/2/2007 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER HERR HARALD AUTRATA PERS. E-MAIL HARALD.AUTRATA@BKA.GV.AT TELEFON (+43 1) 53115/7126 BUNDESINTRANET OEFFENTLICHER-DIENST.INTRA.GV.AT

Mehr

Impressum. Die Studie wurde 2008 im Auftrag der Plattform PferdAustria verfasst. Projektleitung:

Impressum. Die Studie wurde 2008 im Auftrag der Plattform PferdAustria verfasst. Projektleitung: Die soziale Bedeutung des Pferdes in Österreich Impressum Die Studie wurde 008 im Auftrag der Plattform PferdAustria verfasst. Projektleitung: Gabie Peiskammer, Felix Josef Triconsult Ges.m.b.H. A-80 Wien,

Mehr

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung

JT Touristik. Gepäckinformation / Bordverpflegung Die Größe und Menge des gewährten Freigepäcks und des Handgepäcks unterscheiden sich je nach gebuchter Fluggesellschaft. Die wichtigsten Informationen hierüber haben wir für Sie zusammengefasst. Bord-Verpflegung:

Mehr

White Paper zur Beschaffungsoptimierung

White Paper zur Beschaffungsoptimierung White Paper zur Beschaffungsoptimierung Reisekosten ein vernachlässigtes Potenzial Richtig den Rotstift bei Reisekosten ansetzen Thanh-Duy Tran Alexander Tomzik Oktober, 2007 Optimierungspotenziale im

Mehr

Die neuen Europa-Tarife Factsheet

Die neuen Europa-Tarife Factsheet Die neuen Europa-e Factsheet So individuell wie die Reisewünsche Ihrer Kunden Mit Light, Classic und Flex können Ihre Kunden bei Austrian Airlines, Lufthansa und SWISS jetzt aus drei neuen Economy Class

Mehr

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012 Swisscom Lifebalance-Studie Management Summary, Partner der Studie 2 Swisscom hat zusammen mit 20 Minuten eine repräsentative Studie zur Lifebalance durchgeführt. Untersucht wurde u. a. das heutige Kommunikationsverhalten

Mehr

Ihre maßgeschneiderten Geschäftsreisen. Service, der zu Ihnen passt.

Ihre maßgeschneiderten Geschäftsreisen. Service, der zu Ihnen passt. Ihre maßgeschneiderten Geschäftsreisen. Service, der zu Ihnen passt. Anleitung LCC Mobile - App für Smartphones Business Plus Lufthansa City Center Fides Reisen Frau Britta Wandelt Alt-Moabit 90 D-10559

Mehr

airberlin business benefits

airberlin business benefits airberlin business benefits Individuelle Produkte für Firmenkunden Ob kleine Arztpraxis, Anwaltskanzlei, Mittelständler oder Großkonzern, airberlin hat für jedes Unternehmen ein passendes Angebot, das

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Pressefrühstück: Gewerbe und Handwerksbetriebe sind Smartphone-Kaiser. 26. September 2012

Pressefrühstück: Gewerbe und Handwerksbetriebe sind Smartphone-Kaiser. 26. September 2012 Pressefrühstück: Gewerbe und Handwerksbetriebe sind Smartphone-Kaiser 26. September 2012 Ihre Gesprächspartner DI Walter Ruck Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien Mag. Thomas

Mehr

Silicon Valley Tour 2016

Silicon Valley Tour 2016 Silicon Valley Tour 2016 USA San Francisco Lean Startup Conference Reisezeitraum: 01.11. 07.11.2016 SW Hotel, China Town Exklusiv für Unternehmen und StartUp s Anmeldung und Koordination: Stefan Stengel

Mehr

verbraucher report 2014

verbraucher report 2014 verbraucher report 2014 verbraucher report 2014 Ergebnisse einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen Menschen in Deutschland, die in den letzten zwei Jahren mit einem Flugzeug geflogen sind 38 % Kunden,

Mehr

Fi#kau & Maaß Consul8ng

Fi#kau & Maaß Consul8ng Fi#kau & Maaß Consul8ng Internet Consul8ng & Research Services W3B Exklusivauswertung Urlaub 2014 Reisen im Mul9screen- Zeitalter 38. WWW- Benutzer- Analyse W3B Erhebung April/Mai 2014 Exklusivauswertung

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Kreditkarten im Fokus

Kreditkarten im Fokus Kreditkarten im Fokus März 2015 Umfrage-Basics/Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform Respondenten:

Mehr

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air Private Flight Tours USA Ein exklusives Angebot von Moonlight Air 1 Das wird Ihnen geboten Private Rundreise mit dem eigenen Flugzeug Mehr Zeit an der DesCnaCon dank schnelleren und direkten Verbindungen

Mehr

Mobile Services erschließen: Das Firmenreiseprogramm in der digitalen Gesellschaft

Mobile Services erschließen: Das Firmenreiseprogramm in der digitalen Gesellschaft ZUSAMMENFASSUNG Mobile Services erschließen: Das Firmenreiseprogramm in der digitalen Gesellschaft Eine weltweite Untersuchung mobiler Lösungen für die Reise und ihrer Auswirkungen auf Firmenreiseprogramme

Mehr

BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS

BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS INNOVATIVER SERVICE Direktdurchwahl statt Hotline Problemlöser statt Warteschleifen BUSINESS TRAVEL SOLUTIONS Locally and around the world GLOBALER TICKETEINKAUF Flugtickets dort kaufen wo sie am günstigsten

Mehr

SCREEN LIFE 2014. // Deep Dive Multiscreen

SCREEN LIFE 2014. // Deep Dive Multiscreen SCREEN LIFE 2014 // Deep Dive Multiscreen Relevanz der Multiscreen-Nutzung #1 Smartphones haben sich 2014 als smarte Begleiter etabliert und ihre Verbreitung und Bedeutung wird weiter steigen. 2 1,7 100%

Mehr

Angebot. für. Geschäftsreisenmanagement

Angebot. für. Geschäftsreisenmanagement Angebot für Geschäftsreisenmanagement Seite 1 von 11 INHALTSVERZEICHNIS 1. Umfang des Geschäftsreisenmanagement 3 2. Der Reisebüropartner el mundo 4 3. Unser Leistungsangebot auf einen Blick 5 4. Abwicklung

Mehr