Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 8 Sich den eigenen Verhaltensregeln und Normen bewusst werden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 8 Sich den eigenen Verhaltensregeln und Normen bewusst werden."

Transkript

1 Fachlehrplan RECHTSKUNDE Kanton Aargau Berufsmaturität kaufmännischer Richtung A B C Kenntnisse / Fertigkeiten reproduzieren Kenntnisse / Fertigkeiten verstehen / anwenden Kenntnisse / Fertigkeiten vernetzen / transformieren Semester Allgemeine Rechtslehre Einflussfaktoren der Regelung menschlicher Beziehungen nennen 8 Sich den eigenen Verhaltensregeln und Normen bewusst werden. Deutsch: evtl. den ersten Teil der Aufgabe in Aufsatzform durchführen. Aufbau der Rechtsordnung, Rechtsquellen und Rechtsgrundsätze beschreiben Prozessarten charakterisieren sowie deren Abläufe in den Grundzügen beschreiben Ordnen der einzelnen Tätigkeiten bzw. Verhaltensmuster nach sittlichen (Bräuche), moralischen und rein organisatorischen Gesichtspunkten. Vergleich Rechtsstaat Diktatur anhand aktueller Gegebenheiten Fremdsprachen/Deutsch: Vergleich verschiedener Sitten und Gebräuche unterschiedlicher Kulturräume. Staatskunde/Geschichte: Vergleich Schweizerischen Rechtsordnung mit theokratischer Rechtsordnung Besuch eines Prozesses und dessen Ablauf anhand eines vorher erarbeiteten Formulars verifizieren. Evtl. einen geeigneten Fernsehprozess bearbeiten Deutsch: Präzision und Kompaktheit der Juristensprache auf Kosten der Allgemeinverständlichkeit verstehen, und evtl. Verbesserungsvorschläge durch Umformulierungen erarbeiten Zivilgesetzbuch - Personenrecht Natürliche und juristische Personen unterscheiden Rechts- und Handlungsfähigkeit unterscheiden Schutz der Persönlichkeit anhand von konkreten Beispielen erläutern (B) Wesen der juristischen Personen beschreiben 4 Verein als Erfahrungsbereich der Schülers. Grenzen des Persönlichkeitsschutzes aufzeigen am Beispiel von Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen. (Eigene Beispiele aus den Printmedien bearbeiten.)

2 - Familienrecht Wirkungen des Konkubinats, Verlöbnisses, der Ehe sowie von anderen Formen des Zusammenlebens beschreiben (B) Formen und Wirkungen der Ehescheidung nennen 4 Geschichte: Vergleich verschiedener Formen des Zusammenlebens unterschiedlicher Ethnien über die Jahrhunderte. Betriebskunde: Versicherungstechnische Problematik der verschiednen Formen des Zusammenlebens aufzeigen. (AHV, PK, Lebensversicherung...) Errungenschaftsbeteiligung anhand eines konkreten Beispiels analysieren; Gütertrennung und Gütergemeinschaft von der Errungenschaftsbeteiligung unterscheiden (C) 4 Erstellen eines Ratgebers für wen welches Güterrecht am besten geeignet ist. Entstehung und Wirkungen des Kindsverhältnisses nennen 2 Geschichte: Erwachsenenadoption und Adel. - Erbrecht Erbfolge nach Gesetz sowie nach Testament und Erbvertrag unterscheiden (B) Gesetzliche Erbteilung berechnen (B) Einfluss der Pflichtteile auf die Erbteilung verstehen und berechnen(b) 8 Ein Testament auf seine Gültigkeit überprüfen (Form und Inhalt) Selbständig eine Scheidungskonvention erarbeiten anhand der Minimalinhalte. Staatsrecht/Geschichte: Internationale Vergleiche nach Epochen und Kulturräumen an ausgewählten Beispielen bezüglich Erbrecht, Eigentumsrecht, Scheidungsrecht. - Sachenrecht Den Begriff Besitz und die Formen des Eigentums sowie die beschränkten dinglichen Rechte kennen 4 Anhand von Gemeindebaurecht und Grundbucheintragungen die Grenzen des Eigentums erarbeiten (Servitute etc.) Fachlehrplan RECHTSKUNDE M-Profil Kanton Aargau / April 2003 Seite 2 von 6

3 Obligationenrecht 10 - Allgemeine Bestimmungen Obligationen aus Vertrag, ungerechtfertigter Bereicherung und unerlaubter Handlung verstehen (B) Voraussetzungen für das Entstehen von Verträgen darstellen und verstehen (B) Fallbeispiele zu allen Rechtskunde Lernzielen selbständig lösen Erarbeiten eines Rasters: Wie löst man einen Rechtsfall? Geschichte/Französisch: Code civil (Napoleon) Deutsch: Anhand des Gedichtes Die Bürgschaft deren Gefahren und Bedeutung erörtern. Nichtigkeit und Anfechtbarkeit von Verträgen erkennen und deren Folgen verstehen (B) Ort und Zeit der Erfüllung als dispositive Rechtsetzung verstehen (B) Wesen, Wirkung und die wichtigsten Fristen der Verjährung kennen Sicherungsmöglichkeiten der Vertragserfüllung auf ihre Eignung für bestimmte Verträge prüfen (B) Fachlehrplan RECHTSKUNDE M-Profil Kanton Aargau / April 2003 Seite 3 von 6

4 - Vertragsarten Kaufvertrag, Mietvertrag, Verträge auf Arbeitsleistung kennen verstehen und anwenden (B) auf verschiedene Rechtstatbestände anwenden (C) 18 Vertragsbeispiele aus der Praxis untersuchen und evtl. Verbesserungen erarbeiten. Praktische Fälle aus dem Mieteralltag mit Hilfe der notwendigen Unterlagen (Mietvertrag, Hausordnung, Lebensdauertabelle usw.) lösen Einen Einzelarbeitsvertrag mit Hilfe des OR erstellen IKA/Deutsch/Fremdsprachen: Verträge formulieren und nach neusten Regeln darstellen. VWL: Kosten für das Wohnen einer Familie im Rahmen des Gesamtbudgets mit anderen Budgetpositionen vergleichen. Die Gewichtung der Mietkosten im Rahmen des Lebenskostenindexes betrachten Geschichte: Stellung der Arbeitnehmer mit Hilfe von Einzelarbeitsverträgen, Reglementen usw. in verschiedenen Epochen untersuchen und vergleichen. IKA: Lohnabrechnungen mit Hilfe der Exceltabelle erstellen. Staatskunde: Die Bedeutung der Gesamtarbeitsverträge für den sozialen Frieden begründen. Ursachen und Folgen der Arbeitslosigkeit auf den Einzelnen und auf die Gesellschaft untersuchen. Die Bedeutung der Vollbeschäftigung für einen Staat verstehen. Fachlehrplan RECHTSKUNDE M-Profil Kanton Aargau / April 2003 Seite 4 von 6

5 - Gesellschaftsrecht Die Einzelunternehmung im Rahmen der Wirtschaftsfreiheit verstehen (B) Überblick über die verschiedenen Rechtsformen gewinnen Wesen der einfachen Gesellschaft sowie deren Anwendung verstehen (B) 10 Für eine zu gründende Unternehmung die geeignete Rechtsform mit Hilfe einer Entscheidungsmatrix herausfinden. Handelsregistereinträge von bekannten Firmen studieren und Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausarbeiten. BWL: Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen in Bezug auf die Führung einer Unternehmung erkennen. VWL: Den Einzelunternehmer als Triebfeder eines Wirtschaftssystem würdigen. Gründung, Merkmale und Organisation der Aktiengesellschaft, GmbH und Genossenschaft beschreiben (B) Wesen, Zweck und Bedeutung einer Holdinggesellschaft kennen Die Funktionen und Aufgaben des Handelsregisters und des Schweizerischen Handelsamtsblattes kennen Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Das Einleitungsverfahren kennen Betreibung auf Pfändung, Pfandverwertung und Konkurs in den Grundzügen kennen und unterscheiden (B) 6 Anhand eines einfachen Fallbeispiels die Gründzüge des Zwangsverwertungsverfahrens beschreiben. VWL: Anzahl der Konkurse als Konjunkturindikator erkennen. Bedeutung und Aufbau des Kollokationsplanes verstehen (B) Bedeutung des Nachlassvertrages verstehen (B) Fachlehrplan RECHTSKUNDE M-Profil Kanton Aargau / April 2003 Seite 5 von 6

6 Fachlehrpläne BRV zur Berufsmaturität kaufmännischer Richtung Lektionen- Richtwerte - Rechtskunde 78 - Betriebskunde 72 - Volkswirtschaftslehre 44 = 80 % der Lernziele % schulinterne Lernziele Vernetzung / Projekte 70 = Lektionenzahl gem. Reglement 320 Fachlehrplan RECHTSKUNDE M-Profil Kanton Aargau / April 2003 Seite 6 von 6

Berufsmaturität kaufmännischer Richtung: Schullehrplan Volkswirtschaft/Betriebswirtschaft/Recht (VBR) ab M10

Berufsmaturität kaufmännischer Richtung: Schullehrplan Volkswirtschaft/Betriebswirtschaft/Recht (VBR) ab M10 Berufsmaturität kaufmännischer Richtung: Schullehrplan Volkswirtschaft/Betriebswirtschaft/Recht (VBR) ab M10 Semester 1 3 -- Einstiegsfall Familie Einführung ins Fach VBR / RW Unterlagen Fall Müller 1

Mehr

Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Kaufleute E-Profil

Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Kaufleute E-Profil Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Unternehmenskonzept Unternehmungsmodell Kaufleute kennen den wesentlichen Inhalt der Grundstrategie und erklären den Unterschied zum Leitbild. Kaufleute erläutern einem

Mehr

Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 6 Unternehmungen der Klasse einordnen anhand einer Matrix

Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 6 Unternehmungen der Klasse einordnen anhand einer Matrix Fachlehrplan BETRIEBSKUNDE Kanton Aargau Berufsmaturität kaufmännischer Richtung A B C Kenntnisse / Fertigkeiten reproduzieren Kenntnisse / Fertigkeiten verstehen / anwenden Kenntnisse / Fertigkeiten vernetzen

Mehr

Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde. E-Profil

Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde. E-Profil Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RK Seite 1 mit integriertem Basiskurs 1. Lehrjahr 1. Semester 1 Lektion je Woche Leitidee

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität 2

Kaufmännische Berufsmaturität 2 Volks-, Betriebswirtschaft und Recht Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität berufsbegleitend Fassung vom 05.09.01 Berufsmaturität Stoffplan: Wirtschaft und Recht (W&R) Dieser Stoffplan

Mehr

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Inhaltsverzeichnis Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Vorwort 10 Teil A Was ist Recht? 11 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? 12 1.1 Recht, Brauch, Sitte und Moral 13 1.2 Wie vorgehen,

Mehr

Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen

Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Recht und Steuern Rechtskunde Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Lucien Gehrig und Thomas Hirt Rechtskunde 2002-2003 digitalisiert durch: IDS Luzern Rechtskunde Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen

Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen Bildungszentrum für Wirtschaft und Dienstleistung Bern-Wankdorf bwdbern.ch Kaufmännische Berufsfachschule BV Bern Wirtschaft und Recht / 302 Lektionen Didaktisches Konzept Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft,

Mehr

Berufsmaturität Schullehrplan der Berufsfachschule Wirtschaft der Kantonsschule Trogen

Berufsmaturität Schullehrplan der Berufsfachschule Wirtschaft der Kantonsschule Trogen 1.6 Fachlehrplan Wirtschaft und Recht Lektionen im Fach Wirtschaft und Recht 360 Lektionen verteilt auf drei Ausbildungsjahre Allgemeine Bildungsziele gemäss Rahmenlehrplan () Wirtschaft und Recht im Schwerpunktbereich

Mehr

Wozu dient Recht? Verhaltensregeln

Wozu dient Recht? Verhaltensregeln Wozu dient Recht? Wo Menschen zusammenleben, braucht es Regeln Ohne Verhaltensregeln wäre eine menschliche Gemeinschaft nicht möglich. Chaotische Zustände würden ständig zu Streit führen HB/08.04.03 Was

Mehr

Wirtschaftsschule KV Chur. Wirtschaft und Gesellschaft. Büroassistent/-in EBA

Wirtschaftsschule KV Chur. Wirtschaft und Gesellschaft. Büroassistent/-in EBA Wirtschaftsschule KV Chur Wirtschaft und Gesellschaft Büroassistent/-in EBA Chur, August 2008 1 Stundenaufteilung W&G für Büroassistentinnen und Büroassistenten 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 1. Sem. 2. Sem.

Mehr

Einführung in die Rechtslehre

Einführung in die Rechtslehre Eführung die Rechtslehre Skript phw / S. Sievi 1. Semester Recht Kapitel 1 Autor: Stefan Furer // phw Eflussfaktoren auf das menschliche Verhalten Moral 3 grundsätzliche Faktoren Moral dividueller Wertmassstab

Mehr

Berufsschule für Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte Vorläufiger Rahmenplan Rechts- und Wirtschaftskunde Stand: 01.09.2009

Berufsschule für Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte Vorläufiger Rahmenplan Rechts- und Wirtschaftskunde Stand: 01.09.2009 Stand: 01.09.2009 1. Semester Grundlagen des Wirtschaftens, Zahlungsverkehr, Arbeits- und Sozialrecht 1. Wirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht (80 Std.) 1.1 Arbeits- und Sozialrecht (24 Std.) 1. Die Stellung

Mehr

B- und E-Profil Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft

B- und E-Profil Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft BERUFSBILDUNGSZENTRUM FRICKTAL W&G Allgemein B- und E-Profil Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft Ziele Beschreibung Methoden-, Sozial-, und Selbstkompetenzen B-Profil E-Profil 1. Leitziel 1.5

Mehr

Bildungsziele und Stoffinhalte. Wirtschaft und Recht. kaufm. Berufsmatura (M-Profil und BMS 2)

Bildungsziele und Stoffinhalte. Wirtschaft und Recht. kaufm. Berufsmatura (M-Profil und BMS 2) Bildungsziele und Stoffinhalte kaufm. (M-Profil und BMS 2) M-Profil 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 40 L. 40 L. 40 L. 40 L. 0 L. 0 L. 320 L. BMS 2 1. Sem. 2. Sem. Total 120 L. 120 L.

Mehr

Corporate Finance. Stand August Modulniveau (Erklärung am Ende) B I A S. Modultyp (Erklärung am Ende) C R M

Corporate Finance. Stand August Modulniveau (Erklärung am Ende) B I A S. Modultyp (Erklärung am Ende) C R M KURS Modul Corporate Finance BWL III Stand August 2010 Fachbereich(e) Studiengang/-gänge Hochschule für Wirtschaft Bachelor of Science in Betriebsökonomie Modulniveau (Erklärung am Ende) B I A S Modultyp

Mehr

B- und E-Profil Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft

B- und E-Profil Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft B- und E-Profil Unterrichtsbereich Wirtschaft und Gesellschaft Ziele Beschreibung Methoden-, Sozial-, und Selbstkompetenzen B-Profil E-Profil 1. Leitziel 1.5 Leitziel Wirtschaft und Gesellschaft Um Grundzusammenhänge,

Mehr

Prüfung 2011. Rechtskunde

Prüfung 2011. Rechtskunde Examen professionnel pour spécialistes de vente avec brevet fédéral Esame per l attestato professionale federale di specialisti in vendita Prüfung 2011 Rechtskunde Prüfungszeit: 90 Minuten Aufgabe Punkte

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Rechtskunde Haus der Berufsbildung AG Poststrasse 2 8406 Winterthur hdb-schweiz.ch eco2day.ch Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Einwilligung des Verlages

Mehr

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2012-2015)

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2012-2015) 05.12.2012 0830-1700 allgemeiner Teil M. Bräutigam 6 - Überblick über den Ablauf der Lehre - Einführung in die betriebliche Ausbildung - Einführung in die Lern- und Leistungsdokumentation - Umgang mit

Mehr

E-Profil Kauffrau / Kaufmann erweiterte Grundbildung

E-Profil Kauffrau / Kaufmann erweiterte Grundbildung E-Profil Kauffrau / Kaufmann erweiterte Grundbildung Vorbemerkungen Grundlagen Abteilungsleitung Fachvorstand Lehrmittel A Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung vom 2. Januar 2003

Mehr

Lehrplan. Wirtschaftslehre / Rechnungswesen. Handelsschule

Lehrplan. Wirtschaftslehre / Rechnungswesen. Handelsschule Lehrplan Wirtschaftslehre / Rechnungswesen Handelsschule Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Telefon (0681) 501-00,

Mehr

Finanzmanagement / Corporate Finance

Finanzmanagement / Corporate Finance KURS Modul Finanzmanagement / Corporate Finance BWL III Stand 29.03.06 Fachbereich(e) Studiengang/-gänge Hochschule für Wirtschaft Bachelor of Science in Betriebsökonomie Modulniveau (Erklärung am Ende)

Mehr

Überblick 3: Der Aufbau des BGB

Überblick 3: Der Aufbau des BGB Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 30.10.2007 Überblick 3: Der Aufbau des BGB Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943 Fälle 1. M und

Mehr

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2013-2016) Version 5 ük-leiter: Daniel Grünenfelder

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2013-2016) Version 5 ük-leiter: Daniel Grünenfelder 30.10.2013 0830-1700 allgemeiner Teil D. Grünenfelder 6 - Überblick über den Ablauf der Lehre - Einführung in die betriebliche Ausbildung - Einführung in die Lern- und Leistungsdokumentation - Umgang mit

Mehr

Lernziele Einführung ins Recht

Lernziele Einführung ins Recht Lernziele Einführung ins Recht 01.11.2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? Seite 3 2 Vom Aufbau unserer Rechtsordnung Seite 3 3 Von der Arbeit mit Gesetzen Seite 3

Mehr

Wirtschaft und Recht Lehrplan für das Grundlagenfach

Wirtschaft und Recht Lehrplan für das Grundlagenfach Kantonsschule Zug l Gymnasium Wirtschaft und Recht Grundlagenfach Wirtschaft und Recht Lehrplan für das Grundlagenfach A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 0 0 0 2 2 0 B. Didaktische

Mehr

Verfahrensfragen bei der Konkurseröffnung

Verfahrensfragen bei der Konkurseröffnung Zürcher Studien zum Verfahrensrecht 163 Herausgegeben im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich von A. Donatsch, U. Haas, I. Meier, P. Oberhammer, F. Uhlmann Eugen Fritschi

Mehr

Interner Lehrplan. Wirtschaft- und Recht. Datum Dezember 2014

Interner Lehrplan. Wirtschaft- und Recht. Datum Dezember 2014 Interner Lehrplan Fach Berufsmaturität Wirtschaft- und Recht Typ Wirtschaft BM 1, M-Profil Fachverantwortlicher Abteilung Fritz Zumbrunn Berufsmaturität Datum Dezember 2014 Fachlehrplan Wirtschaft und

Mehr

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

VOLKSWIRTSCHAFT, BETRIEBSWIRTSCHAFT, RECHT

VOLKSWIRTSCHAFT, BETRIEBSWIRTSCHAFT, RECHT VOLKSWIRTSCHAFT, BETRIEBSWIRTSCHAFT, RECHT 1 Stundendotation 4 H 5 H 6 H Grundlagenfach 3 3 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Fächerübergreifende Projekte Weiteres Fach Freifach 2 Didaktische Hinweise Der

Mehr

PHARMAASSISTENT/INN/EN

PHARMAASSISTENT/INN/EN WIRTSCHAFT-RECHT-GESELLSCHAFT PHARMAASSISTENT/INN/EN Leitidee Lernende sind Mitglieder unserer Gesellschaft. Als solche müssen sie die Grundsätze des Zusammenlebens in dieser Gemeinschaft kennen und verstehen,

Mehr

Überbetriebliche Kurse (ük)

Überbetriebliche Kurse (ük) ük-programm Die OKGT führt während den drei Lehrjahren insgesamt 16 Tage überbetriebliche Kurse durch. In diesen werden schwergewichtig treuhand- und immobilienspezifische Stoffinhalte behandelt. Dabei

Mehr

Modulbeschreibung: Studienmodule Zivilrecht

Modulbeschreibung: Studienmodule Zivilrecht Modulbeschreibung: Studienmodule Zivilrecht Modul 1: Allgemeiner Teil des BGB und Schuldrecht Kennnummer: work load Kreditpunkte Studiensemester Dauer 480 h 16 LP 1./2. Sem oder 2./3. Sem. 2 Semester 1.

Mehr

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 100 L. 100 L. 100 L. 100 L. 60 L. 60 L. 520 L.

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 100 L. 100 L. 100 L. 100 L. 60 L. 60 L. 520 L. Bildungsziele und Stoffinhalte Wirtschaft und Gesellschaft Kaufmännische Grundbildung (E-Profil) E-Profil 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 100 L. 100 L. 100 L. 100 L. 60 L. 60 L. 520

Mehr

B-Profil Kauffrau / Kaufmann Basisbildung

B-Profil Kauffrau / Kaufmann Basisbildung B-Profil Kauffrau / Kaufmann Basisbildung Vorbemerkungen Grundlagen Abteilungsleitung Fachvorstand Lehrmittel A Reglement über die Ausbildung und die Lehrabschlussprüfung vom 2. Januar 2003 B Ausbildungsziele

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. Volkswirtschaft. I Einführung 9

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. Volkswirtschaft. I Einführung 9 4 Grundlagen I Einführung 9 II Inhalte 12 1. Wirtschaftswissenschaften 12 1.1 Betriebswirtschaftslehre 12 1.2 Volkswirtschaftslehre (VWL; Nationalökonomie) 12 2. Recht 13 3. Zusammenfassung 14 III Aufbau

Mehr

Schullehrplan Wirtschaft und Recht HMS. 1. Allgemeines. 2. Allgemeine Bildungsziele

Schullehrplan Wirtschaft und Recht HMS. 1. Allgemeines. 2. Allgemeine Bildungsziele 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Treuhand anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Sachbearbeiter Treuhand verfügen über gründliche theoretische und praktische

Mehr

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG)

WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT (WUG) , Stand 18.11.2011 Übersicht über die Lerneinheiten und Zeitrichtwerte Unterrichtsfach: WIRTSCHAFTSLEHRE (WL) 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwerte: 76 U Grundlagen der Wirtschaft 17 U Rechtliche Grundlagen

Mehr

Welche der folgenden Erklärungen trifft auf die Ethik zu? Kreuzen Sie die zutreffende Aussage an.

Welche der folgenden Erklärungen trifft auf die Ethik zu? Kreuzen Sie die zutreffende Aussage an. Dienststelle Berufs- und Weiterbildung ABU SCHLUSSPRÜFUNG TEIL 1 Aufgaben zum Thema 07 Partnerschaft und Familie Aufgaben zu Ziel G01: Das Zusammenleben von Menschen beinhaltet viele Herausforderungen

Mehr

1. Stundendotation 20 Wochen à 5 Lektionen Präsenzunterricht, total 100 Lektionen. Inklusive Hausaufgaben ergeben sich ca. 6.25 ECTS-Punkte.

1. Stundendotation 20 Wochen à 5 Lektionen Präsenzunterricht, total 100 Lektionen. Inklusive Hausaufgaben ergeben sich ca. 6.25 ECTS-Punkte. Lehrplan BWL 1. Stundendotation 20 Wochen à 5 Lektionen Präsenzunterricht, total 100 Lektionen. Inklusive Hausaufgaben ergeben sich ca. 6.25 ECTS-Punkte. 2. Grundsätzliche Ziele Das Fach Betriebswirtschaftslehre

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE

Fachoberschule, Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachoberschule Ausbildungsrichtung Gestaltung WIRTSCHAFTSLEHRE Fachprofil: Die Schülerinnen und Schüler sollen im Fach betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und Entscheidungen erkennen und beurteilen.

Mehr

Welche der folgenden Erklärungen trifft auf die Ethik zu? Kreuzen Sie die zutreffende Aussage an.

Welche der folgenden Erklärungen trifft auf die Ethik zu? Kreuzen Sie die zutreffende Aussage an. Dienststelle Berufs- und Weiterbildung ABU SCHLUSSPRÜFUNG TEIL 1 (LÖSUNGEN) Aufgaben zum Thema 07 Partnerschaft und Familie Aufgaben zu Ziel G01: Das Zusammenleben von Menschen beinhaltet viele Herausforderungen

Mehr

Anhang I zum Schullehrplan VBR basierend auf RLP Feinstruktur. Allgemeine Vertragslehre 8 L

Anhang I zum Schullehrplan VBR basierend auf RLP Feinstruktur. Allgemeine Vertragslehre 8 L VBR Modul 1 K: Den Aufbau der Gesetzgebung kennen. Einführung Recht - Aufgaben Recht - Rechtsquellen K: Grundlagen des Vertragswesens verstehen K. Wirtschaftssysteme und Vernetzungen kennen K: Unterschied

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 1 Symbole 2 Formen des

Mehr

Rechtskunde Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Rechtskunde Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Waagrecht 1 In welcher Abteilung erfährst du alles über den Güterstand? 2 Was verbindet Käufer und

Mehr

H KV. SachbearbeiterIn Rechnungswesen. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. edupool.ch

H KV. SachbearbeiterIn Rechnungswesen. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. edupool.ch Weiterbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz SachbearbeiterIn Rechnungswesen edupool.ch Die Ausbildung vermittelt die grundlegenden Kenntnisse, um das gesamte Rechnungswesen in

Mehr

Lehr- und Stoffplan im Fach VBR

Lehr- und Stoffplan im Fach VBR BM2 Lehr- und Stoffplan im Fach VBR Juni 2010 Leistungsziele und Stoffplan VBR BM2 Allgemeine Bildungsziele in Anlehnung an den Rahmenlehrplan Betriebswirtschaftslehre Sie beschäftigt sich mit den wesentlichen

Mehr

Familienrecht Erbrecht 29.04.2010

Familienrecht Erbrecht 29.04.2010 Würzburger Woche an der Bahçeşehir Universität Istanbul Familienrecht Erbrecht 29.04.2010 Christian Krauße, LL.M. Eur. Familienrecht Unterteilung Eherecht Verwandtschaftsrecht Vormundschafts- und Betreuungsrecht

Mehr

Stoffplan Gymnasium Laufen: Schwerpunktfach Wirtschaft (1 Jahr) 1. Semester (5 L) 2. Semester (5 L) Recht. Recht. Buchhaltung.

Stoffplan Gymnasium Laufen: Schwerpunktfach Wirtschaft (1 Jahr) 1. Semester (5 L) 2. Semester (5 L) Recht. Recht. Buchhaltung. Stoffplan Gymnasium Laufen: Schwerpunktfach Wirtschaft (1 Jahr) 1. Semester (5 L) 2. Semester (5 L) Recht Recht Einführung ins Recht - Gesetzgebungsverfahren in der Schweiz - Gewaltenteilung - Einleitungsartikel

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde. Mindmap

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde. Mindmap Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Mindmap Inhaltsverzeichnis Übersicht Mindmaps 3 Privatrecht ZGB Übersicht 4 Personenrecht 5 Familienrecht 6 Erbrecht 9 Sachenrecht 10 Privatrecht OR Übersicht 11

Mehr

Bildungsziele Finanz- und Rechnungswesen. M-Profil

Bildungsziele Finanz- und Rechnungswesen. M-Profil Bildungsziele Richtziele und Stoffinhalte en M-Profil Seite 1 Richtziele Inhalte Mittelherkunft und Mittelverwendung Kontenrahmen, Bilanz und mehrstufige Erfolgsrechnung Konten der Bilanz, Konten der Erfolgsrechnung

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Wirtschaft und Recht. Bündner Kantonsschule Scola chantunala grischuna Scuola cantonale grigione. 1. Stundendotation

Wirtschaft und Recht. Bündner Kantonsschule Scola chantunala grischuna Scuola cantonale grigione. 1. Stundendotation Wirtschaft und Recht 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Schwerpunktbereich 3 3 4 2. Didaktische Hinweise und allgemeine Bildungsziele nach RLP BM 12 Wirtschaft und Recht soll den Lernenden helfen, sich in

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Volkswirtschaft, Betriebskunde, Rechtskunde. Bildungsziele Volkswirtschaft, Betriebskunde, Rechtskunde

Leistungsziele und Stoffplan Volkswirtschaft, Betriebskunde, Rechtskunde. Bildungsziele Volkswirtschaft, Betriebskunde, Rechtskunde Bildungsziele Volkswirtschaft, Betriebskunde, Rechtskunde Richtziele und Stoffinhalte Vernetzungen Seite 1 Allgemeine Bildungsziele Betriebswirtschafts- Die Betriebswirtschaftslehre beschäftigt sich mit

Mehr

Das Bürgerliche Gesetzbuch

Das Bürgerliche Gesetzbuch Das Bürgerliche Gesetzbuch 1. Kapitel: Bedeutung und Gliederung Das Bürgerliche Gesetzbuch kurz BGB genannt stellt praktisch das Fundament des Rechtes dar. In ihm werden die wesentlichen Normen des Privatrechtes

Mehr

Recht im Berufsalltag

Recht im Berufsalltag Recht im Berufsalltag Dr. Gritli Ryffel Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Schullehrplan Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und Recht M-Profil KBM II

Schullehrplan Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und Recht M-Profil KBM II Schullehrplan Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und Recht M-Profil KBM II 1. Allgemeines Grundlagen - Berufsmaturitätsverordnung vom 30.11.1998, inkl. Änderung vom 25.11.04 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität

Mehr

ZHW RK Zusammenfassung V. 0.1.0 Andrew Mustun K+I 1/22 rksummary010.sdw

ZHW RK Zusammenfassung V. 0.1.0 Andrew Mustun K+I 1/22 rksummary010.sdw K+I 1/22 rksummary010.sdw Inhalt 1. Recht...2 1.1. Rechtsordnung...2 Rechtsstaat...2 Persönliche Freiheit...3 2. Aufbau der Rechtsordnung...4 3. ZGB...5 3.1. Personenrecht...5 Handlungsfähigkeit...6 Vier

Mehr

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) (Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Vorbemerkung: Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) Grobplan des Studenten B, dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 8 ff. beschrieben werden.

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung

Mehr

Inhalte der Module Verweis auf Lehrpläne

Inhalte der Module Verweis auf Lehrpläne 1) Fach: Politische Bildung und Recht Modul: Adoption 4. Klasse/Jahrgang 3. Klasse Die Rechtsordnung Fallbeispiel für die juristischen Berufe: In welchen Fällen kann ein/e Notar/in Unterstützung geben?

Mehr

Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern

Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern Musterstudienplan für das juristische Studium an der Fakultät III für Rechtswissenschaft der Universität Luzern vom 4. Juni 2012 (Stand 14. Dezember 2015) Die Fakultätsversammlung, mit dem Willen, den

Mehr

Privat- und Wirtschaftsrecht

Privat- und Wirtschaftsrecht Privat- und Wirtschaftsrecht Lehrbrief Version 04-2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen des Privatrechts 6 1.1. Bürgerliches Recht und seine Grundprinzipien 6 1.2. Das Rechtsgeschäft 7 1.3. Die Willenserklärung

Mehr

Richtwert Lektionen Anregungen zur prozessorientierten Unterrichtsgestaltung

Richtwert Lektionen Anregungen zur prozessorientierten Unterrichtsgestaltung Norm-Fachlehrplan für die Umsetzung des RLP-KBM Der Fachlehrplan (FLP) ist in erster Linie als Leitfaden für die Lehrkräfte gedacht. Trotzdem soll beim Erarbeiten der Themen/Inhalte und der Lernziele möglichst

Mehr

November 2011. aktuell. Woran Konkubinatspartner denken sollten

November 2011. aktuell. Woran Konkubinatspartner denken sollten November 2011 aktuell Woran Konkubinatspartner denken sollten Editorial Soll ein Konkubinatsverhältnis vertraglich geregelt werden? Eheähnliche, auf Dauer angelegte Lebensgemeinschaften haben in allen

Mehr

Herzlich willkommen. zur. Rechtskunde. Kursleitung: Heinz T. Stadelmann lic. iur. Fürsprecher. Organisation und Spielregeln

Herzlich willkommen. zur. Rechtskunde. Kursleitung: Heinz T. Stadelmann lic. iur. Fürsprecher. Organisation und Spielregeln Herzlich willkommen zur Rechtskunde Kursleitung: Heinz T. Stadelmann lic. iur. Fürsprecher 1 Organisation und Spielregeln 1. Lehrbuch Rechtskunde 2. Praktische Übungen 3. Vorbereiten des Lernstoffes auf

Mehr

Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge

Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge Zivilrechtliche Rahmenbedingungen einer Unternehmensnachfolge Prof. Dr. Kerstin Walther-Reining Professur für Wirtschaftsrecht Fakultät Wirtschaftswissenschaften Zivilrechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensnachfolge

Mehr

Fach Wirtschaft und Recht BM 1

Fach Wirtschaft und Recht BM 1 Fachspezifischer Schullehrplan WSKV Chur Fach Wirtschaft und Recht BM 1 BM 1 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 40 40 40 40 60 80 300 Lehrmittel: W&G Lehrmittel für die kaufmännische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts

Inhaltsverzeichnis. I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts Vorwort... 5 I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts 1. Aufbau des BGB... 15 1.1 Allgemeines... 15 1.2 Zusammenfassende Übungsaufgaben... 18 2. Die Person... 19 2.1 Definition der Person...

Mehr

Zahnärzte Schwyz. Arbeitsrecht

Zahnärzte Schwyz. Arbeitsrecht Zahnärzte Schwyz Arbeitsrecht FALL Bernhard arbeitet als Automechaniker. Im Moment gibt es viel zu tun. Einer seiner Kollegen ist krankheitshalber arbeitsunfähig. Sein Chef sieht sich gezwungen, für die

Mehr

Schulinterner Lehrplan Wirtschaft und Recht

Schulinterner Lehrplan Wirtschaft und Recht Kantonsschule Romanshorn GMS Fachschaft Wirtschaft und Recht Schulinterner Lehrplan Wirtschaft und Recht (Stand 27.5.2014) 1. Bildungsziele Wirtschaft und Recht weckt das Interesse der Schülerinnen und

Mehr

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Thema 3: Blick auf das Recht I: Einleitung 1. Objektives und subjektives Recht Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Subjektives Recht OR 184 Abs. 1: "Durch den Kaufvertrag verpflichtet sich der Verkäufer,

Mehr

Schullehrplan Wirtschaft und Gesellschaft Büroassistentin/Büroassistent EBA

Schullehrplan Wirtschaft und Gesellschaft Büroassistentin/Büroassistent EBA Schullehrplan Wirtschaft und Gesellschaft Büroassistentin/Büroassistent EBA Das Fach Wirtschaft und Gesellschaft gliedert sich in folgende Teilgebiete: - Rechnungswesen - Kaufmännisches Rechnen - Betriebs-

Mehr

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken

Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Informationsveranstaltung «Frau und Finanz» Nachlassplanung Heute an morgen denken Haben Sie sich auch schon gefragt? Wie wird das Vermögen verteilt, wenn meinem Mann etwas zustossen sollte? Kann ich weiterhin

Mehr

Zivilrechtliche Gesetzgebung bis ins 19. Jahrhundert

Zivilrechtliche Gesetzgebung bis ins 19. Jahrhundert Zivilrechtliche Gesetzgebung bis ins 19. Jahrhundert Codex Maximilianeus Bavaricus Civilis (1756) Übergang von den herkömmlichen Landrechten zu den Kodifikationen des Naturrechtszeitalters System: Naturrechtlich

Mehr

Volks-, Betriebswirtschaft und Recht

Volks-, Betriebswirtschaft und Recht Fassung vom 25.10.2013 Volks-, Betriebswirtschaft und Recht Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufleute M-Profil (BMS 1) Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht 1. Didaktisches Konzept Die Volkswirtschaftslehre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen des Erbrechts A. Überblick... 13

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen des Erbrechts A. Überblick... 13 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Grundlagen des Erbrechts A. Überblick... 13 Teil 2 Die Erbfolge A. Die gesetzliche Erbfolge... 17 I. Überblick... 17 II. Grundsätze... 17 1. Universalsukzession... 17 2. Erbfähigkeit...

Mehr

Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische. Zivilgesetzbuch von 1929

Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische. Zivilgesetzbuch von 1929 Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische Zivilgesetzbuch von 1929 Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Rechtswissenschaft (Dr. jur.) vorgelegt an der Juristischen Fakultät

Mehr

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Bürgerliches Recht (BGB) Gesamtstunden: 19 + 0 ( Repetitorium wahlweise) L E R N Z I E L - die Systematik im Bürgerlichen

Mehr

Handelsschule. Weiterbildung für Berufsleute www.kvlu.ch. edupool.ch/kv Schweiz

Handelsschule. Weiterbildung für Berufsleute www.kvlu.ch. edupool.ch/kv Schweiz Handelsschule edupool.ch/kv Schweiz Mit dem Diplom «Handelsschule edupool.ch/kv Schweiz» verfügen Sie über fundierte kaufmännische und wirtschaftliche Kompetenzen. Sie erhalten das Basiswissen für eine

Mehr

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 80 L. 80 L. 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 400 L.

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 80 L. 80 L. 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 400 L. Bildungsziele und Stoffinhalte Fachbereich Kaufmännische Grundbildung (B-Profil) B-Profil 1. Sem. 2. Sem.. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 80 L. 80 L. 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 400 L. : W & G hep-verlag,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel: Verfassungsrecht der V. Republik

Inhaltsverzeichnis. Erstes Kapitel: Verfassungsrecht der V. Republik Vorwort............................................. 5 Bearbeiterverzeichnis.................................. 9 Inhaltsübersicht....................................... 11 Abkürzungsverzeichnis.................................

Mehr

Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn

Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn Dienststelle Berufs- und Weiterbildung ABU SCHLUSSPRÜFUNG TEIL 1 Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn Aufgaben zu Ziel G01: Sie sind nun daran, Ihre Lehre zu beenden. Werfen Sie einen Blick

Mehr

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft

Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft Kapitel 7 Partnerschaft und Gesellschaft 7.1 Zusammenleben 1 Konkubinat Welche Aussagen treffen auf das Zusammenleben in der Ehe, welche auf das Leben im Konkubinat zu? Verbinden Sie. Elterliche Sorge

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen mit Vertiefung Rechnungswesen, Treuhand oder Steuern. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Rechnungswesen

Mehr

Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht (VBR)

Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht (VBR) Fachmittelschule Kanton Zug Profil Pädagogik und Soziales Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht (VBR) Seite 1 von 8 Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht (VBR) 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 0

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität 2

Kaufmännische Berufsmaturität 2 Volks-, Betriebswirtschaft und Recht Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 Vollzeit Fassung vom 05.09.2014 Berufsmaturität 2 Stoffplan: Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und

Mehr

Erbrecht. Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen. Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD. o. Professor an der Universität Freiburg i. Br.

Erbrecht. Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen. Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD. o. Professor an der Universität Freiburg i. Br. Erbrecht Grundzüge mit Fällen und Kontrollfragen Dr. Dr.h.c. DIETER LEIPOLD o. Professor an der Universität Freiburg i. Br. 16., neubearbeitete Auflage ULB Darmstadt 16351474 2006 MOHR SIEBECK l.teil Einführung

Mehr

Auszug aus den Lehrplänen der beteiligten Fächer:

Auszug aus den Lehrplänen der beteiligten Fächer: Auszug aus den Lehrplänen der beteiligten Fächer: Die Begleitgruppe Politische Bildung hat aus den bestehenden Lehrplänen der betroffenen Fächer GS, GG und WR einen internen Lehrplan PB erstellt. Der erste

Mehr

Didaktisches Konzept Volkswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Recht Lernziele

Didaktisches Konzept Volkswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Recht Lernziele Interner Lehrplan für das Fach Wirtschaft- und Recht Fachverantwortliche/r Abteilung Fritz Zumbrunn Grundbildung Ι Kauffrau / Kaufmann M-Profil, Berufsmaturität Datum 10. Juli 2012 ZUMB Bemerkungen zum

Mehr

Betreibungsarten. www.lernender.ch. 3 Hauptarten

Betreibungsarten. www.lernender.ch. 3 Hauptarten Betreibungsarten 3 Hauptarten für gewöhnliche Geldforderungen für pfandgesicherte Forderungen wenn Schuldner nicht im HR Eingetragen wenn Schuldner im HR eingetragen Betreibung auf Betreibung auf Betreibung

Mehr

3 Rechtsquellen des Bürgerlichen Rechts. Rechtsquellen, aus denen sich solches objektives Recht ergibt, sind

3 Rechtsquellen des Bürgerlichen Rechts. Rechtsquellen, aus denen sich solches objektives Recht ergibt, sind 3 Rechtsquellen des Bürgerlichen Rechts I. Begriff und Arten der Rechtsquellen Wie bei einer Quelle Wasser entspringt, bildet eine Rechtsquelle die Grundlage für die Entstehung von Recht. Aus einer Rechtsquelle

Mehr

3. Wirtschaft und Gesellschaft

3. Wirtschaft und Gesellschaft Kaufmännische Grundbildung E-Profil schulischer Teil 3. Wirtschaft und Gesellschaft Kernkompetenzen 3.1 Voraussetzungen der Weltwirtschaft verstehen und Wechselwirkungen zwischen Unternehmen und Mitwelt

Mehr

Handelsschule edupool.ch Trägerschaft Kaufmännischer Verband Schweiz

Handelsschule edupool.ch Trägerschaft Kaufmännischer Verband Schweiz Handelsschule edupool.ch Trägerschaft Kaufmännischer Verband Schweiz FA Finanz- R FA Finanz- R Handelsschule edupool.ch Inhalt 1. Berufsbild... 2 2. Ziele der Ausbildung... 2 2.1. Zielgruppe... 2 2.2.

Mehr

Übersicht Repetitorium Zivilrecht

Übersicht Repetitorium Zivilrecht Übersicht Repetitorium Zivilrecht BGB Allgemeiner Teil I. Rechtsgeschäft und Willenserklärung II. Willensmängel und Anfechtung III. Rechts- und Geschäftsfähigkeit IV. Stellvertretung V. Formerfordernisse

Mehr