Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 8 Sich den eigenen Verhaltensregeln und Normen bewusst werden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 8 Sich den eigenen Verhaltensregeln und Normen bewusst werden."

Transkript

1 Fachlehrplan RECHTSKUNDE Kanton Aargau Berufsmaturität kaufmännischer Richtung A B C Kenntnisse / Fertigkeiten reproduzieren Kenntnisse / Fertigkeiten verstehen / anwenden Kenntnisse / Fertigkeiten vernetzen / transformieren Semester Allgemeine Rechtslehre Einflussfaktoren der Regelung menschlicher Beziehungen nennen 8 Sich den eigenen Verhaltensregeln und Normen bewusst werden. Deutsch: evtl. den ersten Teil der Aufgabe in Aufsatzform durchführen. Aufbau der Rechtsordnung, Rechtsquellen und Rechtsgrundsätze beschreiben Prozessarten charakterisieren sowie deren Abläufe in den Grundzügen beschreiben Ordnen der einzelnen Tätigkeiten bzw. Verhaltensmuster nach sittlichen (Bräuche), moralischen und rein organisatorischen Gesichtspunkten. Vergleich Rechtsstaat Diktatur anhand aktueller Gegebenheiten Fremdsprachen/Deutsch: Vergleich verschiedener Sitten und Gebräuche unterschiedlicher Kulturräume. Staatskunde/Geschichte: Vergleich Schweizerischen Rechtsordnung mit theokratischer Rechtsordnung Besuch eines Prozesses und dessen Ablauf anhand eines vorher erarbeiteten Formulars verifizieren. Evtl. einen geeigneten Fernsehprozess bearbeiten Deutsch: Präzision und Kompaktheit der Juristensprache auf Kosten der Allgemeinverständlichkeit verstehen, und evtl. Verbesserungsvorschläge durch Umformulierungen erarbeiten Zivilgesetzbuch - Personenrecht Natürliche und juristische Personen unterscheiden Rechts- und Handlungsfähigkeit unterscheiden Schutz der Persönlichkeit anhand von konkreten Beispielen erläutern (B) Wesen der juristischen Personen beschreiben 4 Verein als Erfahrungsbereich der Schülers. Grenzen des Persönlichkeitsschutzes aufzeigen am Beispiel von Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen. (Eigene Beispiele aus den Printmedien bearbeiten.)

2 - Familienrecht Wirkungen des Konkubinats, Verlöbnisses, der Ehe sowie von anderen Formen des Zusammenlebens beschreiben (B) Formen und Wirkungen der Ehescheidung nennen 4 Geschichte: Vergleich verschiedener Formen des Zusammenlebens unterschiedlicher Ethnien über die Jahrhunderte. Betriebskunde: Versicherungstechnische Problematik der verschiednen Formen des Zusammenlebens aufzeigen. (AHV, PK, Lebensversicherung...) Errungenschaftsbeteiligung anhand eines konkreten Beispiels analysieren; Gütertrennung und Gütergemeinschaft von der Errungenschaftsbeteiligung unterscheiden (C) 4 Erstellen eines Ratgebers für wen welches Güterrecht am besten geeignet ist. Entstehung und Wirkungen des Kindsverhältnisses nennen 2 Geschichte: Erwachsenenadoption und Adel. - Erbrecht Erbfolge nach Gesetz sowie nach Testament und Erbvertrag unterscheiden (B) Gesetzliche Erbteilung berechnen (B) Einfluss der Pflichtteile auf die Erbteilung verstehen und berechnen(b) 8 Ein Testament auf seine Gültigkeit überprüfen (Form und Inhalt) Selbständig eine Scheidungskonvention erarbeiten anhand der Minimalinhalte. Staatsrecht/Geschichte: Internationale Vergleiche nach Epochen und Kulturräumen an ausgewählten Beispielen bezüglich Erbrecht, Eigentumsrecht, Scheidungsrecht. - Sachenrecht Den Begriff Besitz und die Formen des Eigentums sowie die beschränkten dinglichen Rechte kennen 4 Anhand von Gemeindebaurecht und Grundbucheintragungen die Grenzen des Eigentums erarbeiten (Servitute etc.) Fachlehrplan RECHTSKUNDE M-Profil Kanton Aargau / April 2003 Seite 2 von 6

3 Obligationenrecht 10 - Allgemeine Bestimmungen Obligationen aus Vertrag, ungerechtfertigter Bereicherung und unerlaubter Handlung verstehen (B) Voraussetzungen für das Entstehen von Verträgen darstellen und verstehen (B) Fallbeispiele zu allen Rechtskunde Lernzielen selbständig lösen Erarbeiten eines Rasters: Wie löst man einen Rechtsfall? Geschichte/Französisch: Code civil (Napoleon) Deutsch: Anhand des Gedichtes Die Bürgschaft deren Gefahren und Bedeutung erörtern. Nichtigkeit und Anfechtbarkeit von Verträgen erkennen und deren Folgen verstehen (B) Ort und Zeit der Erfüllung als dispositive Rechtsetzung verstehen (B) Wesen, Wirkung und die wichtigsten Fristen der Verjährung kennen Sicherungsmöglichkeiten der Vertragserfüllung auf ihre Eignung für bestimmte Verträge prüfen (B) Fachlehrplan RECHTSKUNDE M-Profil Kanton Aargau / April 2003 Seite 3 von 6

4 - Vertragsarten Kaufvertrag, Mietvertrag, Verträge auf Arbeitsleistung kennen verstehen und anwenden (B) auf verschiedene Rechtstatbestände anwenden (C) 18 Vertragsbeispiele aus der Praxis untersuchen und evtl. Verbesserungen erarbeiten. Praktische Fälle aus dem Mieteralltag mit Hilfe der notwendigen Unterlagen (Mietvertrag, Hausordnung, Lebensdauertabelle usw.) lösen Einen Einzelarbeitsvertrag mit Hilfe des OR erstellen IKA/Deutsch/Fremdsprachen: Verträge formulieren und nach neusten Regeln darstellen. VWL: Kosten für das Wohnen einer Familie im Rahmen des Gesamtbudgets mit anderen Budgetpositionen vergleichen. Die Gewichtung der Mietkosten im Rahmen des Lebenskostenindexes betrachten Geschichte: Stellung der Arbeitnehmer mit Hilfe von Einzelarbeitsverträgen, Reglementen usw. in verschiedenen Epochen untersuchen und vergleichen. IKA: Lohnabrechnungen mit Hilfe der Exceltabelle erstellen. Staatskunde: Die Bedeutung der Gesamtarbeitsverträge für den sozialen Frieden begründen. Ursachen und Folgen der Arbeitslosigkeit auf den Einzelnen und auf die Gesellschaft untersuchen. Die Bedeutung der Vollbeschäftigung für einen Staat verstehen. Fachlehrplan RECHTSKUNDE M-Profil Kanton Aargau / April 2003 Seite 4 von 6

5 - Gesellschaftsrecht Die Einzelunternehmung im Rahmen der Wirtschaftsfreiheit verstehen (B) Überblick über die verschiedenen Rechtsformen gewinnen Wesen der einfachen Gesellschaft sowie deren Anwendung verstehen (B) 10 Für eine zu gründende Unternehmung die geeignete Rechtsform mit Hilfe einer Entscheidungsmatrix herausfinden. Handelsregistereinträge von bekannten Firmen studieren und Gemeinsamkeiten und Unterschiede herausarbeiten. BWL: Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen in Bezug auf die Führung einer Unternehmung erkennen. VWL: Den Einzelunternehmer als Triebfeder eines Wirtschaftssystem würdigen. Gründung, Merkmale und Organisation der Aktiengesellschaft, GmbH und Genossenschaft beschreiben (B) Wesen, Zweck und Bedeutung einer Holdinggesellschaft kennen Die Funktionen und Aufgaben des Handelsregisters und des Schweizerischen Handelsamtsblattes kennen Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Das Einleitungsverfahren kennen Betreibung auf Pfändung, Pfandverwertung und Konkurs in den Grundzügen kennen und unterscheiden (B) 6 Anhand eines einfachen Fallbeispiels die Gründzüge des Zwangsverwertungsverfahrens beschreiben. VWL: Anzahl der Konkurse als Konjunkturindikator erkennen. Bedeutung und Aufbau des Kollokationsplanes verstehen (B) Bedeutung des Nachlassvertrages verstehen (B) Fachlehrplan RECHTSKUNDE M-Profil Kanton Aargau / April 2003 Seite 5 von 6

6 Fachlehrpläne BRV zur Berufsmaturität kaufmännischer Richtung Lektionen- Richtwerte - Rechtskunde 78 - Betriebskunde 72 - Volkswirtschaftslehre 44 = 80 % der Lernziele % schulinterne Lernziele Vernetzung / Projekte 70 = Lektionenzahl gem. Reglement 320 Fachlehrplan RECHTSKUNDE M-Profil Kanton Aargau / April 2003 Seite 6 von 6

Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen

Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Recht und Steuern Rechtskunde Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Lucien Gehrig und Thomas Hirt Rechtskunde 2002-2003 digitalisiert durch: IDS Luzern Rechtskunde Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in die Rechtslehre

Einführung in die Rechtslehre Eführung die Rechtslehre Skript phw / S. Sievi 1. Semester Recht Kapitel 1 Autor: Stefan Furer // phw Eflussfaktoren auf das menschliche Verhalten Moral 3 grundsätzliche Faktoren Moral dividueller Wertmassstab

Mehr

Wirtschaft und Recht Lehrplan für das Grundlagenfach

Wirtschaft und Recht Lehrplan für das Grundlagenfach Kantonsschule Zug l Gymnasium Wirtschaft und Recht Grundlagenfach Wirtschaft und Recht Lehrplan für das Grundlagenfach A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 0 0 0 2 2 0 B. Didaktische

Mehr

Rechtskunde Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Rechtskunde Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Waagrecht 1 In welcher Abteilung erfährst du alles über den Güterstand? 2 Was verbindet Käufer und

Mehr

Anhang I zum Schullehrplan VBR basierend auf RLP Feinstruktur. Allgemeine Vertragslehre 8 L

Anhang I zum Schullehrplan VBR basierend auf RLP Feinstruktur. Allgemeine Vertragslehre 8 L VBR Modul 1 K: Den Aufbau der Gesetzgebung kennen. Einführung Recht - Aufgaben Recht - Rechtsquellen K: Grundlagen des Vertragswesens verstehen K. Wirtschaftssysteme und Vernetzungen kennen K: Unterschied

Mehr

Inhalte der Module Verweis auf Lehrpläne

Inhalte der Module Verweis auf Lehrpläne 1) Fach: Politische Bildung und Recht Modul: Adoption 4. Klasse/Jahrgang 3. Klasse Die Rechtsordnung Fallbeispiel für die juristischen Berufe: In welchen Fällen kann ein/e Notar/in Unterstützung geben?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts

Inhaltsverzeichnis. I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts Vorwort... 5 I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts 1. Aufbau des BGB... 15 1.1 Allgemeines... 15 1.2 Zusammenfassende Übungsaufgaben... 18 2. Die Person... 19 2.1 Definition der Person...

Mehr

Lehr- und Stoffplan im Fach VBR

Lehr- und Stoffplan im Fach VBR BM2 Lehr- und Stoffplan im Fach VBR Juni 2010 Leistungsziele und Stoffplan VBR BM2 Allgemeine Bildungsziele in Anlehnung an den Rahmenlehrplan Betriebswirtschaftslehre Sie beschäftigt sich mit den wesentlichen

Mehr

Schulinterner Lehrplan Wirtschaft und Recht

Schulinterner Lehrplan Wirtschaft und Recht Kantonsschule Romanshorn GMS Fachschaft Wirtschaft und Recht Schulinterner Lehrplan Wirtschaft und Recht (Stand 27.5.2014) 1. Bildungsziele Wirtschaft und Recht weckt das Interesse der Schülerinnen und

Mehr

Einführung in das portugiesische Recht

Einführung in das portugiesische Recht Vorlesung Einführung in das portugiesische Recht Zeit: mittwochs, 14-16 Uhr Beginn: 27.04.2016 Ort: Gebäude B4 1 - Seminarraum 0.26 Inhalt: Auf der Grundlage des Römischen Rechts mit Einflüssen anderer

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität 2

Kaufmännische Berufsmaturität 2 Volks-, Betriebswirtschaft und Recht Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 Vollzeit Fassung vom 05.09.2014 Berufsmaturität 2 Stoffplan: Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und

Mehr

Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn

Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn Dienststelle Berufs- und Weiterbildung ABU SCHLUSSPRÜFUNG TEIL 1 Aufgaben zum Thema 01 Persönlichkeit und Lehrbeginn Aufgaben zu Ziel G01: Sie sind nun daran, Ihre Lehre zu beenden. Werfen Sie einen Blick

Mehr

21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts. Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt.

21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts. Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt. 21 Begriff und Besonderheiten des Schuldrechts Die wesentlichen bürgerlich-rechtlichen Rechtsgebiete sind im BGB geregelt. Das BGB ist dabei in die fünf Bücher Erstes Buch (Allgemeiner Teil, 1 bis 240

Mehr

J. von Staudinger s Kommentar zum BGB

J. von Staudinger s Kommentar zum BGB J. von Staudinger s Kommentar zum BGB geplante Bände und deren Redaktoren Buch 1. Allgemeiner Teil Einleitung zum BGB; 1-14; VerschG Herbert Roth (Einleitung zum BGB und Allgemeiner Teil 1) 21-79 (Allgemeiner

Mehr

Fachlehrplan Wirtschaft und Recht

Fachlehrplan Wirtschaft und Recht Fachlehrplan Wirtschaft und Recht 1. Allgemeine Bildungsziele Die Kenntnis von ökonomischen und rechtlichen Grundlagen und Zusammenhängen ist für eine fundierte Allgemeinbildung elementar. Ziel des Unterrichts

Mehr

A. Grundlagen. I. Juristisches Arbeiten im Zivilrecht. II. Das BGB im Überblick

A. Grundlagen. I. Juristisches Arbeiten im Zivilrecht. II. Das BGB im Überblick A. Grundlagen I. Juristisches Arbeiten im Zivilrecht 1. Das Arbeitsmittel Gesetz 2. Der Anspruchsaufbau 3. Der Gutachtenstil als Falllösungstechnik II. Das BGB im Überblick 1. Grundfragen 2. Systematik

Mehr

J. von Staudinger s Kommentar zum BGB

J. von Staudinger s Kommentar zum BGB J. von Staudinger s Kommentar zum BGB geplante Bände und deren Redaktoren Buch 1. Allgemeiner Teil Einleitung zum BGB; 1-14; VerschG Herbert Roth (Einleitung zum BGB und Allgemeiner Teil 1) 21-79 (Allgemeiner

Mehr

Vorlesung Recht I. Herbstsemester Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg

Vorlesung Recht I. Herbstsemester Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg Vorlesung Recht I Herbstsemester 2016 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Freiburg Dr. iur. Andreas Güngerich, LL.M. Kellerhals Carrard Bern Vorbemerkungen (1) Vorlesungsunterlagen:

Mehr

SPF Wirtschaft und Recht

SPF Wirtschaft und Recht SPF Wirtschaft und Recht Die nachfolgend beschriebenen Kurse wurden im Laufe der letzten beiden Schuljahre durchgeführt. Sie haben sich bewährt, sind deshalb ins Curriculum aufgenommen worden. Trotzdem

Mehr

Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) individuellen Grobplan des Studenten B (dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 7 ff. beschrieben werden). Der Grobplan

Mehr

Einführung in das Recht

Einführung in das Recht Einführung in das Recht Herzlich Willkommen zum überbetrieblichen Kurs Einführung in das Recht 10. Mai 2012 Meiersboden Chur Magnus Oeschger, lic. iur. PERSONALAMT GRAUBÜNDEN Leiter Personalrecht Inhaltsübersicht

Mehr

Musterklausur 2. Vergleichende Analyse literarischer Texte. Aufgabe:

Musterklausur 2. Vergleichende Analyse literarischer Texte. Aufgabe: Musterklausur 2 Vergleichende Analyse literarischer Texte Aufgabe: 1. Analysieren Sie das Gedicht Mignon unter besonderer Berücksichtigung der klassischen Motive. 2. Vergleichen Sie die beiden Gedichte.

Mehr

Zusammenleben in der Partnerschaft

Zusammenleben in der Partnerschaft Zusammenleben in der Partnerschaft Lösung 1. Ehe- und Kindsrecht Kreuzen Sie an, ob die Aussagen richtig falsch sind. Aussage richtig falsch Sind die Eltern nicht verheiratet, so hat auf jeden Fall die

Mehr

Einführung in Wirtschaft und Recht

Einführung in Wirtschaft und Recht Weiterer obligatorischer Unterricht 1. Allgemeine Bildungsziele 2. Richtziele 3. und 3.1 Zyklus 1 (GYM3) 4. Fachdidaktische Grundsätze 5. Methoden- und Medienkompetenzen 6. Bildung für eine nachhaltige

Mehr

Pensionierungsseminar Qualibroker AG. Zürich, 2. Juli Ehe- und Erbrecht. Dr. Walter Sticher

Pensionierungsseminar Qualibroker AG. Zürich, 2. Juli Ehe- und Erbrecht. Dr. Walter Sticher Pensionierungsseminar Qualibroker AG Zürich, 2. Juli 2014 Ehe- und Erbrecht Dr. Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Erbrecht Sticher Strazzer Zeiter Rechtsanwälte, Zürich www.sszlaw.ch Risiko Urteilsunfähigkeit

Mehr

KGS Schneverdingen Realschulzweig Jahrgang 9 Fach: Wirtschaft Erstellt: 2014

KGS Schneverdingen Realschulzweig Jahrgang 9 Fach: Wirtschaft Erstellt: 2014 KGS Schneverdingen Realschulzweig Jahrgang 9 Fach: Wirtschaft Erstellt: 2014 Schulinterner Arbeitsplan zu vier Themenfeldern des Kerncurriculums: Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Erwerbstätige im

Mehr

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Studienplan Jura unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Abschnitt Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren (ZP) und Abschlussklausuren

Mehr

Übungsaufgaben für das G8-Abitur in Wirtschaft und Recht

Übungsaufgaben für das G8-Abitur in Wirtschaft und Recht Übungsaufgaben für das G8-Abitur in Wirtschaft und Recht (Abiturjahrgänge 2006-2009) 11 Wirtschaft und Recht (2) WR 11.1 Wirtschaftliche Zielsetzungen in der sozialen Marktwirtschaft WR 11.1.1 Volkswirtschaftliche

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4

Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4 Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4 Lernziele/Inhalte Klasse 1 und 2 Hinweise Soziale Beziehungen Freundschaft - was gehört dazu und worauf kommt es an? o Formen von Freundschaft o Merkmale

Mehr

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen

Schulcurriculum Gymnasium Korntal-Münchingen Klasse: 7+8 Seite 1 Minimalanforderungskatalog; Themen des Schuljahres gegliedert nach Arbeitsbereichen 1) Anthropologie Individualität Abenteuer Ich: Wer bin ich? Was für einer will ich sein? Aussehen,

Mehr

Übersicht Gesamtwerk Staudinger, 13.Auflage (Stand: )

Übersicht Gesamtwerk Staudinger, 13.Auflage (Stand: ) Übersicht Gesamtwerk Staudinger, 13.Auflage (Stand:16.11.2016) Signatur (DA 0-5-12,...) Inhalt Neub. Buch 1. Allgemeiner Teil I:Neubearb.2013( 1-14) Einl. zum BGB; 1 14; VerschG (Verschollenheitsgesetz)

Mehr

Wirtschaft und Recht Schwerpunktfach

Wirtschaft und Recht Schwerpunktfach Wirtschaft und Recht Schwerpunktfach A. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektion 0 0 6 6 B. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Schwerpunktfach Wirtschaft

Mehr

Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation

Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation Fach: Geschichte Querverweise zu anderen Fächern Zu Beginn des Schuljahres werden in den jeweiligen Klassenräten die fächerübergreifenden Inhalte vereinbart und geplant. Methodisch-didaktische Hinweise:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lernziele 12 1 Rechtspflege 15 1.1 Übersicht zur Rechtspflege 15 1.2 Personen der Rechtspflege 16 1.2.1 Die Richterin/Der Richter 16 1.2.2 Die Rechtspflegerin/Der Rechtspfleger 18 1.2.3

Mehr

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 100 L. 100 L. 100 L. 100 L. 60 L. 60 L. 520 L.

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 100 L. 100 L. 100 L. 100 L. 60 L. 60 L. 520 L. Bildungsziele und Stoffinhalte Wirtschaft und Gesellschaft Kaufmännische Grundbildung (E-Profil) E-Profil 1. Sem. 2. Sem.. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. Total 100 L. 100 L. 100 L. 100 L. 60 L. 60 L. 520

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

Unterrichtseinheit zum Thema Wirkung von Flächen, erstellt von B. Angeletti Gewerblichen Schulen mit den Berufsfeldern Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtseinheit zum Thema Wirkung von Flächen, erstellt von B. Angeletti Gewerblichen Schulen mit den Berufsfeldern Farbtechnik und Raumgestaltung Unterrichtseinheit zum Thema Wirkung von Flächen, erstellt von B. Angeletti Gewerblichen Schulen mit den Berufsfeldern Farbtechnik und Raumgestaltung Fachliche Lernziele LZ1 Gerichtete und ungerichtete

Mehr

Gesetze regeln das Zusammenleben schaffen Ordnung vermitteln Sicherheit schützen vor Übergriffen ermöglichen Freiheit für ALLE

Gesetze regeln das Zusammenleben schaffen Ordnung vermitteln Sicherheit schützen vor Übergriffen ermöglichen Freiheit für ALLE Gesetze regeln das Zusammenleben schaffen Ordnung vermitteln Sicherheit schützen vor Übergriffen ermöglichen Freiheit für ALLE Die Grundlage der Rechtsordnung ist das Grundgesetz Recht und Rechtsstaat

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch (ZGB)

Schweizerisches Zivilgesetzbuch (ZGB) Schweizerisches Zivilgesetzbuch (ZGB) Einleitung 1-10 1. Teil : Das Personenrecht 11-89bis 2. Teil : Das Familienrecht 90-456 3. Teil : Das Erbrecht 457-640 4. Teil : Das Sachenrecht 641-977 Das Eigentum

Mehr

Einführung in das chinesische Recht

Einführung in das chinesische Recht Einführung in das chinesische Recht Professur für Ostasienrecht Prof. Dr. Yuanshi Bu, LL.M. (Harvard) I. Surrogationsrecht Ist einem Gläubiger dadurch ein Schaden entstanden, dass der Schuldner es unterlassen

Mehr

"Dir selbst gegenüber verantwortlich, mit dir und anderen verbunden, im Einklang mit deinem System!"

Dir selbst gegenüber verantwortlich, mit dir und anderen verbunden, im Einklang mit deinem System! tm - der energetische Querdenker 3 Ausbildungsmodule - Mentaltraining - Energetik "Dir selbst gegenüber verantwortlich, mit dir und anderen verbunden, im Einklang mit deinem System!" tm Selbstanwendung

Mehr

Leitfaden der Schule Oftringen für den Umgang mit Beschwerden

Leitfaden der Schule Oftringen für den Umgang mit Beschwerden Leitfaden der Schule Oftringen für den Umgang mit Beschwerden Grundsätzliches Die Schule Oftringen bearbeitet Beschwerden systematisch, konstruktiv und transparent. Der Umgang mit Beschwerden erfordert

Mehr

Operatoren im Geschichtsunterricht

Operatoren im Geschichtsunterricht Operatoren im Geschichtsunterricht Die Anforderungsbereiche und zugehörigen Operatoren im Fach Geschichte gelten für alle Schularten (Mittelschule, Gymnasium, BBS). Grundlage bilden die folgenden Beschlüsse

Mehr

10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015

10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015 10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015 Agenda 06. Mai 2014 von 14:00 16:30 Uhr Traktandenliste Begrüssung, Programm, Ziele Informationen zum Netzwerk, Spielregeln, Homepage Fachlicher Input: Organisation

Mehr

Wirtschaft und Recht

Wirtschaft und Recht Liechtensteinisches Gymnasium, Oberstufe, Profilfach Wirtschaft und Recht 1 Stundendotation Stufe 4 5 6 7 Betriebswirtschaftslehre /Rechtskunde 2 2 1 1 Rechnungswesen 2 Volkswirtschaftlehre 2 2 Integrationsfach

Mehr

Philipp Hackländer. "Im Namen des Deutschen Volkes"

Philipp Hackländer. Im Namen des Deutschen Volkes Philipp Hackländer "Im Namen des Deutschen Volkes" Der allgemein-zivilrechtliche Prozeßalltag im Dritten Reich am Beispiel der Amtsgerichte Berlin und Spandau ffnft BERLIN VERLAG Arno Spitz GmbH Nomos

Mehr

Schulinternes Fachcurriculum der Klaus-Groth-Schule Deutsch Klasser 10/1

Schulinternes Fachcurriculum der Klaus-Groth-Schule Deutsch Klasser 10/1 Schulinternes Fachcurriculum der Klaus-Groth-Schule Deutsch Klasser 10/1 zentrale Inhalte u. wesentliche formale Elemente einer Textform erschließen; eigene Deutungen am Text belegen; sprachliche Literarische

Mehr

Repetitorium Familien- und Erbrecht am :

Repetitorium Familien- und Erbrecht am : Repetitorium Familien- und Erbrecht am 14.07.2010: Familienrecht III: Unterhalt,,gesetzliche Vertretung des Kindes / Erbrecht I: Annahme und Ausschlagung g der Erbschaft Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien

Mehr

Abschlussprüfungen 2015 Wirtschaft + Recht - schriftlich

Abschlussprüfungen 2015 Wirtschaft + Recht - schriftlich Fachmittelschule FMS Abschlussprüfungen 2015 Wirtschaft + Recht - schriftlich Klassen: F3a / F3b / F3c / F3d (Soziales) - KoW Prüfungsdauer: 3 h Erlaubte Hilfsmittel: Taschenrechner Gesetzestexte: OR,

Mehr

Grundkurs BGB I Prof. Dr. Burkhard Hess WS 2011/2012. Zeit: Montag - Mittwoch, 9 st-11 Uhr Ort: Neue Universität HS 13

Grundkurs BGB I Prof. Dr. Burkhard Hess WS 2011/2012. Zeit: Montag - Mittwoch, 9 st-11 Uhr Ort: Neue Universität HS 13 Grundkurs BGB I Prof. Dr. Burkhard Hess WS 2011/2012 Zeit: Montag - Mittwoch, 9 st-11 Uhr Ort: Neue Universität HS 13 A. Der Aufbau des BGB I. Überblick Allgemeiner Teil 1-240 Schuldrecht 241-853 Sachenrecht

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Wirtschaft und Recht

Lehrplan für das Grundlagenfach Wirtschaft und Recht Lehrplan für das Grundlagenfach Wirtschaft und Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Zusammenhänge in Unternehmung und Volkswirtschaft begreifen 1.2 Die schweizerische sordnung

Mehr

Inhalt. I. Wirtschaft

Inhalt. I. Wirtschaft 3 I. Wirtschaft 1 Grundzüge wirtschaftlichen Handelns..................................................... 8 Überblick 1.1 Wirtschaften im Spannungsverhältnis zwischen Bedürfnisvielfalt und Güterknappheit..............

Mehr

Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht BM 1 SLP 2005

Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Recht BM 1 SLP 2005 Berufsmatura / Volkswirtschaft, BWL, Seite 1/25 Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, BM 1 SLP 2005 Allgemeine Bildungsziele Die Volkswirtschaftslehre untersucht, wie die knappen Ressourcen zur Befriedigung

Mehr

BirteGast. Der Allsemeine Teil und das Schuldrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs im Urteil von Raymond Saleilles ( )

BirteGast. Der Allsemeine Teil und das Schuldrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs im Urteil von Raymond Saleilles ( ) BirteGast Der Allsemeine Teil und das Schuldrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs im Urteil von Raymond Saleilles (1855-1912) Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften 7 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung

Mehr

Susanne Markmiller. Die Stellung des Ehegatten im nordischen Erbrecht ACADEMIC RESEARCH

Susanne Markmiller. Die Stellung des Ehegatten im nordischen Erbrecht ACADEMIC RESEARCH Susanne Markmiller Die Stellung des Ehegatten im nordischen Erbrecht ACADEMIC RESEARCH Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 1. Kapitel: Einleitung 19 2. Kapitel: Der nordische Rechtsraum 21 Die

Mehr

2 Stellung des Sachenrechts in der Rechtsordnung

2 Stellung des Sachenrechts in der Rechtsordnung 2 Stellung des Sachenrechts in der Rechtsordnung Unterscheide Sachenrecht im objektivem Sinn = Teil der Rechtsordnung, geregelt im 3. Buch des BGB, ferner im WEG, der ErbbauVO, dem BJagdG, BBergG; nicht

Mehr

I. Rechtliche Grundbegriffe

I. Rechtliche Grundbegriffe WISSEN Rechtliche Grundbegriffe Rechtsgrundlagen I. Rechtliche Grundbegriffe Privatrecht Öffentliches Recht Geschriebenes Recht Gewohnheitsrecht Rechtsquellen Rechtsobjekte Rechtliche Grundbegriffe Rechtssubjekte

Mehr

Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014)

Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014) Lösungsskizze Privatrecht II (17. Juni 2014) Frage 1: Tod der B Keine Punktevergabe für: Ungültige Enterbung Verfügungsfähigkeit der B I. Ungültigkeitsklage H, S, L gegen N gem. Art. 519 ZGB 1. Aktivlegitimation,

Mehr

Einführung in das Zivilrecht

Einführung in das Zivilrecht Einführung in das Zivilrecht Rechtsgeschäft, Willenserklärung, Vertrag: Grundtatbestände privatautonomen Handelns im Rechtsverkehr Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das 19. Jahrhundert - Das müssen Schüler in der Oberstufe wissen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das 19. Jahrhundert - Das müssen Schüler in der Oberstufe wissen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das 19. Jahrhundert - Das müssen Schüler in der Oberstufe wissen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Das

Mehr

Lehrplansynopse. Umsetzung des Kerncurriculums im Fach Deutsch für die Realschule Niedersachsen. Sprach-Lesebuch wortstark Neubearbeitung 9 und 10

Lehrplansynopse. Umsetzung des Kerncurriculums im Fach Deutsch für die Realschule Niedersachsen. Sprach-Lesebuch wortstark Neubearbeitung 9 und 10 Lehrplansynopse Umsetzung des Kerncurriculums im Fach Deutsch für die Niedersachsen Sprach-Lesebuch wortstark Neubearbeitung 9 und 10 Weitere Lehrplansynopsen für die Klassenstufen 5/6 und 7/8 finden Sie

Mehr

Karteikarten. Haack. 9. Auflage 2014 Alpmann Schmidt. Erbrecht

Karteikarten. Haack. 9. Auflage 2014 Alpmann Schmidt. Erbrecht KK Karteikarten Haack Familienund Erbrecht 9. Auflage 2014 Alpmann Schmidt KK Familienrecht 9. Auflage 2014 Alpmann Schmidt Inhaltsverzeichnis (1) FamR Übersicht zum Familienrecht... 2 1 Verlöbnis... 2

Mehr

Natürliche Maßsysteme

Natürliche Maßsysteme Ethik als Maßstab des guten Handelns Natürliche Maßsysteme Beispiel: Die natürlichen und ursprünglichen Längenmaße bezogen sich auf die Proportionen des menschlichen Körpers. Ein Fuß entsprach der durchschnittlichen

Mehr

Aufbau- und Vertiefung Fall 8 I

Aufbau- und Vertiefung Fall 8 I Aufbau- und Vertiefung Fall 8 I 1. Welchen grundrechtlichen Schutz genießt das Besitzrecht des Mieters? Den aus Art. 14 GG, da das Besitzrecht Eigentum i. S. v. Art. 14 GG ist (BVerfGE 89, 1 = NJW 1993,

Mehr

Stefan Müller-Teusler

Stefan Müller-Teusler und wozu brauchen wir sie? meint das Nachdenken über Handlungen und Sitten beschäftigt sich mit der Reflexion sittlicher Phänomene und damit mit Fragen nach dem SOLLEN im Blickpunkt: die rechte Normierung

Mehr

1 MENSCH UND UNTERNEHMEN IM GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHANG 1.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage

1 MENSCH UND UNTERNEHMEN IM GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHANG 1.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage 1 MENSCH UND UNTERNEHMEN IM GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHANG 1.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre 1.1.1 Bedürfnisse, Bedarf, Nachfrage Definition des Begriffes Bedürfnisse Bedürfnisse sind Wünsche,

Mehr

Antrag für eine Altersrente aus einem EU-Staat

Antrag für eine Altersrente aus einem EU-Staat Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Internationale Angelegenheiten Antrag für eine Altersrente aus einem EU-Staat Mittels vorliegendem Antragsformular können

Mehr

Verordnung über das Schweizerische Handelsamtsblatt

Verordnung über das Schweizerische Handelsamtsblatt Verordnung über das Schweizerische Handelsamtsblatt (Verordnung SHAB) 221.415 vom 15. Februar 2006 (Stand am 1. März 2011) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 931 Absätze 2 bis und 3 des

Mehr

Geschäftsfähigkeit. Voraussetzung des wirksamen Rechtsgeschäfts

Geschäftsfähigkeit. Voraussetzung des wirksamen Rechtsgeschäfts Geschäftsfähigkeit Voraussetzung des wirksamen Rechtsgeschäfts Geschäftsfähigkeit Ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte wirksam vornehmen zu können ( 105 I) Zu unterscheiden von: Ehe- und Testierfähigkeit

Mehr

Andreas Blumer, Daniel Gradl, Manuel Ochsner, Serge Welna. Geld und Konsum. Leitprogramm ergänzend zum Lehrmittel «Gesellschaft» Ausgaben A, B und C

Andreas Blumer, Daniel Gradl, Manuel Ochsner, Serge Welna. Geld und Konsum. Leitprogramm ergänzend zum Lehrmittel «Gesellschaft» Ausgaben A, B und C Andreas Blumer, Daniel Gradl, Manuel Ochsner, Serge Welna Geld und Konsum Leitprogramm ergänzend zum Lehrmittel «Gesellschaft» Ausgaben A, B und C Vorwort Liebe Lernende Das Thema «Geld und Konsum» beschäftigt

Mehr

Konvergenz einer Folge. 1-E1 Ma 1 Lubov Vassilevskaya

Konvergenz einer Folge. 1-E1 Ma 1 Lubov Vassilevskaya Konvergenz einer Folge 1-E1 Ma 1 Lubov Vassilevskaya Konvergenz einer Folge: Inhalt Drei Verhaltensmuster von Folgen. Beispiele 1 ) = 1 n, = n n +1, 2 ) = ( 1)n n +1 n und ihre graphischen Darstellungen.,

Mehr

Mietvertrag. Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Arbeitsauftrag 3:

Mietvertrag. Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Arbeitsauftrag 3: Mietvertrag Der Mietvertrag regelt die Rechte und Pflichten von Mieter und Vermieter. Im Mietvertrag wird der Zeitpunkt des Antritts bzw. der Rückgabe der Wohnung genau geregelt. Der Mieter ist verpflichtet,

Mehr

Einführung und Überblick. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Einführung und Überblick. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Privatrechtgeschichte der Neuzeit Vorlesung am 09.04.2008 Einführung und Überblick Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=20787 Die geschichtliche

Mehr

Handelsschule edupool.ch

Handelsschule edupool.ch BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Handelsschule Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Ziel Als kaufmännisches Weiterbildungszentrum bieten wir eine einjährige Handelsschule an, welche den Teilnehmerinnen

Mehr

Bilddokumentation des Projektverlaufes

Bilddokumentation des Projektverlaufes Bilddokumentation des Projektverlaufes 1) Besuch der Expertin in der 1. Unterrichtsstunde (vgl. Kap. 2.10) 2) Die historische Entwicklung des Sozialstaates Deutschland (vgl. Kap. 2.11) 3) Die Gruppen planen

Mehr

Aspekte der Fächergruppe Geschichte/Sozialkunde/ Erdkunde (Auswahl)

Aspekte der Fächergruppe Geschichte/Sozialkunde/ Erdkunde (Auswahl) Aspekte der Fächergruppe Geschichte/Sozialkunde/ Erdkunde (Auswahl) Zusammenfassung der Fächer Geschichte, Sozialkunde und Erdkunde zu einer Fächergruppe Kernanliegen: Schülerinnen und Schüler untersuchen

Mehr

Konkubinat, Auflösung des Konkubinats, Vor- und Nachteile, Konkubinats-Vertrag, Verlobung; Auflösung des Verlöbnisses

Konkubinat, Auflösung des Konkubinats, Vor- und Nachteile, Konkubinats-Vertrag, Verlobung; Auflösung des Verlöbnisses Thema 7 Von zu Hause ausziehen 7.2 Zusammenleben 7.2 (1) Konkubinat und Verlobung Buch: FUCHS S. 52-53 Gesetzestexte OR 530ff Einfache Gesellschaft ZGB 90-93 Verlöbnis Klasse: Name: SEP- Begriffe: Konkubinat,

Mehr

CURRICULUM KR Stand:

CURRICULUM KR Stand: E: Eodus: Bilder eines befreienden legen dar, inwiefern Menschen beim Erwachsenwerden einen Spielraum für die verantwortliche Nutzung ihrer Freiheit gewinnen. unterscheiden lebensfördernde Sinnangebote

Mehr

Der Zeitungsartikelwettbewerb - Die Ballade John Maynard als Grundlage des Verfassens eines Zeitungsberichtes anhand vorgegebener Kriterien

Der Zeitungsartikelwettbewerb - Die Ballade John Maynard als Grundlage des Verfassens eines Zeitungsberichtes anhand vorgegebener Kriterien Germanistik Katharina Hardt Der Zeitungsartikelwettbewerb - Die Ballade John Maynard als Grundlage des Verfassens eines Zeitungsberichtes anhand vorgegebener Kriterien Unterrichtsentwurf Unterrichtsentwurf

Mehr

Anspruchsgrundlagen. Gesetzliche Anspruchsgrundlagen

Anspruchsgrundlagen. Gesetzliche Anspruchsgrundlagen Gesetzliche Anspruchsgrundlagen Anspruchsgrundlagen - Beispiele: 823 Abs. 1, 546 Abs. 1, 280 Abs. 1 BGB - Rechtsfolge (Schadensersatz, Herausgabe etc.) hängt von gesetzlicher Regelung ab. - Tatbestand

Mehr

2. quasi-vertragliche Ansprüche (vorvertragliche Ansprüche): 4. deliktische Ansprüche (aus unerlaubter Handlung):

2. quasi-vertragliche Ansprüche (vorvertragliche Ansprüche): 4. deliktische Ansprüche (aus unerlaubter Handlung): Anspruchsgrundlage? 1. vertragliche Ansprüche: 433 BGB Kaufvertrag Absatz 1 Verkäufer muss Käufer die Sache übergeben und ihm Eigentum an der Sache verschaffen Absatz 2 Käufer muss dem Verkäufer den Kaufpreisbezahlen

Mehr

KGS Schneverdingen Realschulzweig Jahrgang 8 Fach: Wirtschaft Erstellt: 2014

KGS Schneverdingen Realschulzweig Jahrgang 8 Fach: Wirtschaft Erstellt: 2014 KGS Schneverdingen Realschulzweig Jahrgang 8 Fach: Wirtschaft Erstellt: 2014 Schulinterner Arbeitsplan zu vier Themenfeldern des Kerncurriculums: Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Erwerbstätige im

Mehr

Kantonsschule Ausserschwyz. Französisch. Kantonsschule Ausserschwyz 163

Kantonsschule Ausserschwyz. Französisch. Kantonsschule Ausserschwyz 163 Kantonsschule Ausserschwyz Französisch Kantonsschule Ausserschwyz 163 Bildungsziele Für das Grundlagenfach Die Schülerinnen und Schüler sollten fähig sein, sich in Schrift und Sprache möglichst korrekt

Mehr

Inhalt. 1. Die Liebsten absichern 15. Teil 1: Vorsorgen für den Pflege- und den Todesfall 13. Vorwort 11

Inhalt. 1. Die Liebsten absichern 15. Teil 1: Vorsorgen für den Pflege- und den Todesfall 13. Vorwort 11 Inhalt Vorwort 11 Teil 1: Vorsorgen für den Pflege- und den Todesfall 13 1. Die Liebsten absichern 15 Das Einmaleins des Erbrechts 16 Wenn Kinder da sind Wenn keine Kinder da sind Erben und ihre Pflichtteile

Mehr

Stiftung und Nachlass

Stiftung und Nachlass Lutz Förster Stiftung und Nachlass Mit einer Einführung von Ise Bosch 3. Auflage StiftungsRatgeber, Band 3 Impressum Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Kantonsschule Ausserschwyz. Wirtschaft & Recht. Kantonsschule Ausserschwyz

Kantonsschule Ausserschwyz. Wirtschaft & Recht. Kantonsschule Ausserschwyz Kantonsschule Ausserschwyz Wirtschaft & Recht Kantonsschule Ausserschwyz 315 Bildungsziele Für das Grundlagenfach Die Schülerinnen und Schüler sollen über ein minimales, grundlegendes Orientierungs- und

Mehr

Qualifikationsverfahren 2013

Qualifikationsverfahren 2013 Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel- Landschaft Gewerblich- industrielle Berufsfachschule Liestal Qualifikationsverfahren 2013 Allgemeinbildung Lernbereiche Sprache, Kommunikation und Gesellschaft

Mehr

Mehr Rechte beim Wohnen mit Betreuung

Mehr Rechte beim Wohnen mit Betreuung Mehr Rechte beim Wohnen mit Betreuung Infos zu einem neuen Gesetz Seit 1. Oktober 2009 gibt es ein neues Gesetz. Es heißt: Wohn- und Betreuungsvertrags-Gesetz. Die Abkürzung ist: WBVG. Hier finden Sie

Mehr

Teilprüfung Einführung in die VWL

Teilprüfung Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftspolitik Dr. Felix Stübben Teilprüfung Einführung in die VWL im WS 2012/13 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu

Mehr

Schulinterne Umsetzung des Kernlehrplans Deutsch, Jgst. 7 (G9) am Gymnasium Lohmar

Schulinterne Umsetzung des Kernlehrplans Deutsch, Jgst. 7 (G9) am Gymnasium Lohmar 1 Schulinterne Umsetzung des Kernlehrplans Deutsch, Jgst. 7 (G9) am Gymnasium Lohmar eingeführtes Lehrwerk: Deutschbuch (Cornelsen) Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben 1 Thema: Balladen Kapitel im Lehrbuch:

Mehr

Rechtsgeschäftslehre II

Rechtsgeschäftslehre II Rechtsgeschäftslehre II Allgemeine Wirksamkeitsvoraussetzungen von Rechtsgeschäften 1. Auflage C.F. Müller Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8114 7011 8 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

PEARL PraktikantInenn erforschen ihr Arbeiten und Lernen

PEARL PraktikantInenn erforschen ihr Arbeiten und Lernen PEARL PraktikantInenn erforschen ihr Arbeiten und Lernen Ein herzliches Willkommen an die SchülerInnen und LehrerInnen der HLT Bludenz Workshop III Uni Innsbruck 13. Mai2015 Merkmale wissenschaftlichen

Mehr

Ausbildungskonzept Nachholbildung Allgemeinbildender Unterricht (ABU)

Ausbildungskonzept Nachholbildung Allgemeinbildender Unterricht (ABU) Ausbildungskonzept Nachholbildung Allgemeinbildender Unterricht (ABU) Ausbildungskonzept ABU Nachholbildung Fachfrau und Fachmann Gesundheit 1. Modulübersicht Modul A1 Lernen / Grundlagen des Rechts /

Mehr

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt mit der Vollendung der Geburt. 1 Bürgerliches Gesetzbuch Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt

Mehr

Methodik und Technik der Fallbearbeitung

Methodik und Technik der Fallbearbeitung Methodik und Technik der Fallbearbeitung I. Bevor der Bearbeiter mit der schriftlichen Ausarbeitung einer Falllösung beginnt, muss er zunächst einige Vorüberlegungen anstellen: - Erfassen des Sachverhalts

Mehr

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 2. Rechtsformen und Unternehmensgründung

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 2. Rechtsformen und Unternehmensgründung Fachhochschule Schmalkalden, M.Sc. Annette Liebermann Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften Übungsaufgaben Kapitel 2 Rechtsformen und Unternehmensgründung Aufgabe 5 Charakterisierung der

Mehr

So bin ich! Das kann ich das kannst du 1. Mose 25,27 28

So bin ich! Das kann ich das kannst du 1. Mose 25,27 28 Anregungen für den Kindergottesdienst am 14.04.2012 So bin ich! Das kann ich das kannst du 1. Mose 25,27 28 Kerngedanke Gott hat jedem Menschen andere Fähigkeiten und Begabungen mitgegeben! Lernziel Du

Mehr

Das Rechnungswesen der Unternehmung (Accounting 1), Skript S. 20 u. ZusAufg. (St.Res.) Rechtsformen, Gewinnverwendung

Das Rechnungswesen der Unternehmung (Accounting 1), Skript S. 20 u. ZusAufg. (St.Res.) Rechtsformen, Gewinnverwendung Das Rechnungswesen der Unternehmung (Accounting 1), Skript S. 20 u. ZusAufg. (St.Res.) Rechtsformen, Gewinnverwendung Prof. Ernst Bruderer bde@zhwin.ch Building Competence. Crossing Borders. Wo6 / Lernziele

Mehr

Aufbau Zivilgesetzbuch (ZGB)

Aufbau Zivilgesetzbuch (ZGB) Einleitungsartikel Aufbau Zivilgesetzbuch (ZGB) ZGB 1-10 In Kraft seit 1. Januar 1912 Handeln nach Treu und Glauben Allgemeine Beweisregel Verbot des Rechtsmissbrauchs 1 Personenrecht ZGB 11-89bis 2 Familienrecht

Mehr

6 Sanktionslose (unvollkommene) Obligationen 67 I. Sanktionsbewehrtheit als Merkmal «vollkommener» Obligationen 67 II.

6 Sanktionslose (unvollkommene) Obligationen 67 I. Sanktionsbewehrtheit als Merkmal «vollkommener» Obligationen 67 II. 6 Sanktionslose (unvollkommene) Obligationen 67 I. Sanktionsbewehrtheit als Merkmal «vollkommener» Obligationen 67 II. Die Bedeutung der Namhaftmachung sanktionsloser Obligationen 67 III. Beispiele 68

Mehr