ESt-FALL SOPHIE Klaus Koch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ESt-FALL SOPHIE Klaus Koch"

Transkript

1 ESt-FALL SOPHIE Prüfungsvorbereitung für Steuerfachwirte und Steuerberater Verfasser: Klaus Koch Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Vereidigter Buchprüfer Klaus Koch Kaiser-Wilhelm-Straße Baden-Baden Tel: 07221/ Fax: 07221/

2 ESt-FALL SOPHIE -- STEUERFACHWIRT INHALTSVERZEICHNIS Sophie Fall Sachverhalt 2 Lösung 5 ESt-Themen 1 ESt-Schema 16 2 Steuerpflicht 17 3 Veranlagung 18 4 Kinder 20 5 Kapitaleinkünfte 22 6 Zufluß / Abfluß 24 7 Wesentliche Beteiligung 25 8 Betriebsverpachtung 26 9 Betriebsveräußerung Betriebsaufspaltung Außergewöhnliche Belastung 30 1

3 SOPHIE FALL A SACHVERHALT I. PERSÖNLICHE VERHÄLTNISSE Sophie, geboren am 2. Mai 1958, lebt in München. Sie hat sich Anfang 2011 von ihrem Ehemann getrennt. Der Ehemann stirbt Ende Die Eheleute haben in 2007 Manuel adoptiert, geboren in II. EINKÜNFTE 1) Verpachtung des Gewerbebetriebs Sophie erbt von ihrem Ehemann einen Gewerbebetrieb. Der Ehemann hat den Betrieb verpachtet. Er hat keine Betriebsaufgabe erklärt. Die Jahrespacht für 2012 beträgt Aufwendungen und Abschreibungen sind nicht entstanden. 2) Veräußerung des Gewerbebetriebs Sophie veräußert den verpachteten Gewerbebetrieb zum 31. Dezember 2012 (Übergang von Besitz, Gefahr, Nutzen und Lasten) für an den Pächter. Das Buchkapital zum 31. Dezember 2012 beträgt Der Kaufpreis wird bis Ende Februar 2013 zinslos gestundet. 3) Ping Pong GmbH Sophie ist mit 75 % an der Ping Pong GmbH beteiligt. Die GmbH produziert und handelt mit Tennisbällen. Die Gesellschafterversammlung beschließt am 1. November 2012 eine Gewinnausschüttung für 2011 mit Die GmbH schüttet die Dividende am 1. Dezember 2012 an Sophie aus. 2

4 SOPHIE FALL 4) Grundstücksvermietung Sophie schafft am 1. Oktober 2011 ein Grundstück an. Sie vermietet es an die Ping Pong GmbH. Die Mieteinnahmen betragen in 2012 insgesamt , die Aufwendungen mit AfA ) Fitness GmbH Sophie ist Alleingesellschafterin der Fitness GmbH. a) Erwerb der Beteiligung Sophie finanziert die Anschaffungskosten der GmbH-Beteiligung mit einem Darlehen. Die Schuldzinsen in 2012 betragen b) Gesellschafterdarlehen Sophie hat der Fitness GmbH ein Darlehen gewährt. Die GmbH zahlt in 2012 fremdübliche Zinsen mit c) Gewinnausschüttung Die GmbH beschließt und zahlt in 2012 eine Gewinnausschüttung mit für 2011 an Sophie. d) Verkauf der GmbH Sophie veräußert ihre GmbH-Anteile zum 30. Dezember 2012 für ) Darlehen an Geschäftsführer Sophie gewährt dem Geschäftsführer der Fitness-GmbH ein Privatdarlehen für einen Grundstückserwerb. Sie erhält in 2012 Zinsen mit

5 SOPHIE FALL 7) Veräußerung von Aktien der Bayer AG Sophie kauft im März 2011 Aktien der Bayer AG für Sie verkauft die Aktien im Oktober 2012 für ) Verkauf des VW Golf Sophie kauft am 15. Dezember 2012 einen gebrauchten VW Golf für Sie verkauft den VW Golf am 30. Dezember 2012 für III. SONSTIGES 1) Beerdigungskosten Sophie zahlt die Beerdigungskosten für ihren verstorbenen Ehemann mit in ) Adoptivsohn Manuel Manuel besucht eine Kindertagesstätte. Die Aufwendungen in 2012 betragen Er besucht eine Musikschule. Die Aufwendungen in 2012 betragen 450. Manuel wird von einem Kindermädchen betreut. Die Aufwendungen in 2012 betragen Das Kindermädchen erhält den Lohn in bar. Aufgabe Ermitteln Sie die Einkünfte von Sophie in

6 SOPHIE LÖSUNG B L Ö S U N G I. PERSÖNLICHE VERHÄLTNISSE 1) Steuerpflicht Sophie hat ihren Wohnsitz im Inland. Sie ist daher unbeschränkt steuerpflichtig mit ihren Welteinkünften, d. h. mit allen inländischen und ausländischen Einkünften. 8 AO 1 Abs. 1 EStG 2) Veranlagung und Tarif Sophie wird im VZ 2012 einzeln veranlagt. Das Einkommen von Sophie wird daher nach der Grundtabelle besteuert. Eine Zusammenveranlagung ist nicht möglich, da der Ehemann im Vorjahr 2011 verstorben ist und die Eheleute seit 2011 dauernd getrennt leben. 25 EStG 32 a Abs. 1 EStG 26 b EStG Das Witwensplitting im Folgejahr nach dem Tod des Ehegatten entfällt, 32 a Abs. 6 Nr. 1 da die Eheleute beim Tod des Ehemannes dauernd getrennt lebten. EStG 3) Kinder Sophie erhält für ihren Adoptivsohn Manuel den Kinderfreibetrag und Betreuungsfreibetrag mit ( =) Manuel ist durch die Adoption mit Sophie im ersten Grad verwandt. Manuel hat das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet. 32 Abs. 6 EStG 32 Abs. 1 Nr. 1 EStG 32 Abs. 3 EStG Sophie erhält den doppelten Kinder- und Betreuungsfreibetrag mit 7.008, 32 Abs. 6 Satz 3 da der andere Elternteil (Adoptivvater) verstorben ist. Nr. 1 EStG 5

7 SOPHIE LÖSUNG II. EINKÜNFTE AUS GEWERBEBETRIEB 1) Verpachtung des Gewerbebetriebs Sophie erbt den verpachteten Gewerbebetrieb ihres Ehemannes. Der Erbe ist auch steuerlich der Gesamtrechtnachfolger des Erblassers. Der Erbe führt die Rechtsposition des Erblassers fort (Fußstapfentheorie). Wer einen Gewerbebetrieb mit allen wesentlichen Betriebsgrundlagen verpachtet, hat das Verpächter-Wahlrecht. Der Verpächter kann wählen: Ruhender Gewerbebetrieb Die Pacht führt zu Einkünften aus Gewerbebetrieb ohne Gewerbesteuer. Betriebsaufgabe Der Verpächter überführt das verpachtete Betriebsvermögen ins Privatvermögen. Er versteuert einen Aufgabegewinn. Die Pacht führt zu Mieteinkünften. 45 AO, 1922 BGB 16 Abs. 5 EStG 15, 24 Nr. 2 EStG 16 Abs. 3 EStG 16 Abs. 3 EStG 21 EStG Das Verpächter-Wahlrecht wird ausgeübt durch die Aufgabeerklärung an das FA. Gibt der Verpächter keine Aufgabeerklärung ab, bleibt der verpachtete Betrieb ein ruhender Gewerbebetrieb. Die Pacht führt zu Einkünften aus Gewerbebetrieb. Da der Erblasser (Ehemann) keine Betriebsaufgabe erklärt hat, führt Sophie als Gesamtrechtsnachfolgerin den ruhenden Gewerbebetrieb mit den Buchwerten fort. Das Verpächter-Wahlrecht geht auf Sophie über. Auch Sophie erklärt keine Betriebsaufgabe. Sie versteuert daher die Betriebspacht als Einkünfte aus Gewerbebetrieb. 45 AO 6 Abs. 3 EStG 15, 24 Nr. 2 EStG Ergebnis Sophie erzielt Einkünfte aus Gewerbebetrieb mit

8 SOPHIE LÖSUNG 2) Veräußerung des ruhenden Gewerbebetriebs Sophie veräußert den ruhenden Gewerbebetrieb mit allen wesentlichen Betriebsgrundlagen. Die Betriebsveräußerung führt zu einem Veräußerungsgewinn: Veräußerungserlös /. Buchkapital = Veräußerungsgewinn Sophie erwirbt den ruhenden Gewerbebetrieb unentgeltlich durch Erbfall. Sie führt daher die Buchwerte des Ehemannes fort. Der Veräußerungsgewinn entsteht mit Übergang des wirtschaftlichen Eigentums, d. h. mit Übergang von Besitz, Gefahr, Nutzen und Lasten am 30. Dezember Die zinslose Stundung der Kaufpreisforderung für 2 Monate bis Ende Februar 2013 führt nicht zu einer Abzinsung der Kapitalforderung. Eine Abzinsung erfolgt nur bei Kapitalforderungen mit einer Laufzeit über 1 Jahr. Der Freibetrag mit und der halbe Steuersatz können nicht gewährt werden, da Sophie im Zeitpunkt der Veräußerung das 55. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Der Veräußerungsgewinn wird nur nach der Fünftel-Regel ermäßigt besteuert. 16 Abs. 1 EStG 6 Abs. 3 EStG 16 Abs. 1 EStG 39 Abs. 2 Nr. 1 AO 16 Abs. 4 EStG 34 Abs. 3 EStG 34 Abs. 1 EStG 7

9 SOPHIE LÖSUNG 3) Ping Pong GmbH Es besteht eine Betriebsaufspaltung: Sophie beherrscht die Betriebs-GmbH (Ping Pong GmbH) mit ihrer Stimmenmehrheit von 75 %. Sie beherrscht das Besitzunternehmen (Grundstück) als Alleineigentümer mit 100 %. Es besteht daher ein einheitlicher geschäftlicher Betätigungswille in Besitzunternehmen und Betriebs-GmbH. Das Grundstück ist eine wesentliche Betriebsgrundlage für die GmbH. Sophie Sophie 75 % 25 % 100 % Betriebs-GmbH Mietvertrag Besitzunternehmen Das Besitzunternehmen ist ein Verpachtungs-Gewerbebetrieb. Die Grundstücksvermietung führt daher nicht zu Mieteinkünften, sondern zu Einkünften aus Gewerbebetrieb. Grundstück und GmbH-Anteile sind notwendiges Betriebsvermögen des Besitzunternehmens. 15 EStG 21 EStG 15 EStG Die Ausschüttung in 2012 für 2011 führt zu Einkünften aus Gewerbebetrieb, 15 EStG da der Anteil an der Betriebs-GmbH notwendiges Betriebsvermögen des Besitzunternehmens ist. Der Dividendenanspruch entsteht mit dem Gewinnverwendungsbeschluß. Er ist daher erst im Jahr des Ausschüttungsbeschlusses zu aktivieren -- Schmidt/Weber-Grellet, 5 EStG, Rz. 270 Dividendenansprüche. Für Dividenden im Betriebsvermögen 20 Abs. 8, gilt das Teileinkünfteverfahren mit 60 %. 3 Nr. 40 EStG Ergebnis Mieteinnahmen /. Aufwand mit AfA./ Ausschüttung 60 % aus = Einkünfte aus Gewerbebetrieb

10 SOPHIE LÖSUNG 4) Verkauf der Fitness GmbH Sophie erzielt durch den Verkauf der GmbH-Beteiligung Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Sophie hält die GmbH-Beteiligung im Privatvermögen. Sie ist an der GmbH mit 100 %, d. h. wesentlich beteiligt. 1 % Beteiligung genügt. Der Veräußerungsgewinn entsteht mit Übergang des wirtschaftlichen Eigentums am 30. Dezember Der Zufluß des Kaufpreises in 2013 ist unbeachtlich. Der Veräußerungsgewinn wird nach dem Teileinkünfteverfahren mit 60 % versteuert. Veräußerungserlös /. Anschaffungskosten./ = Veräußerungsgewinn davon 60 % EStG 17 Abs. 1 EStG 39 Abs. 2 Nr. 1 AO 3 Nr. 40 EStG 3 c Abs. 2 EStG Der Freibetrag mit wird nur gewährt bis zu einem Veräußerungsgewinn von Der überschießende Veräußerungsgewinn kürzt den Freibetrag. Veräußerungsgewinn /. unschädlich = schädlich verbleibender Freibetrag / = 160 Veräußerungsgewinn /. Freibetrag 160 = steuerpflichtiger Veräußerungsgewinn Ergebnis Sophie versteuert den Veräußerungsgewinn mit als Einkünfte aus Gewerbebetrieb. 17 Abs. 3 EStG 17 Abs. 1 EStG 9

11 SOPHIE LÖSUNG III. KAPITALEINKÜNFTE 5) Ausschüttung der Fitness GmbH Sophie hält ihre GmbH-Beteiligung im Privatvermögen. Die Gewinnausschüttung in 2012 für 2011 führt zu Einkünften aus Kapitalvermögen. Die Gewinnausschüttung fließt mit der Auszahlung in 2012 zu. Beim beherrschenden Gesellschafter, der mit mehr als 50 % an der GmbH beteiligt ist, fließt die Gewinnausschüttung bereits mit Fälligkeit zu. Denn der beherrschenden Gesellschafter kann die Auszahlung auf Grund seiner Stimmenmehrheit jederzeit durchsetzen. Die Ausschüttung unterliegt der Abgeltungsteuer mit 25 %. Die Abgeltungsteuer hat Abgeltungswirkung: Der Gesellschafter kann keine Werbungskosten abziehen. Sophie kann nur den Sparer-Pauschbetrag mit 801 abziehen. Sophie kann das Teileinkünfteverfahren mit 60 % beantragen, da sie mit mindestens 25 % an der GmbH beteiligt ist. Wer das Teileinkünfteverfahren wählt, kann die tatsächlichen Werbungskosten mit 60 % abziehen. Gewinnausschüttung 60 % aus = /. Schuldzinsen 60 % aus =./ = Einkünfte aus Kapitalvermögen Abs. 1 Nr. 1 EStG 11 Abs. 1 EStG 20 Abs. 9 Satz 1 EStG 32 d Abs. 2 Nr. 3 a EStG 6) Zinsen aus Gesellschafterdarlehen an Fitness-GmbH Die Zinsen der GmbH an Sophie mit für das Gesellschafterdarlehen führen zu Einnahmen aus Kapitalvermögen. Sie unterliegen der Vollversteuerung mit dem persönlichen Steuersatz von Sophie und nicht der Abgeltungsteuer mit 25 %, da Sophie mit mindestens 10 % an der GmbH beteiligt ist. 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG 32 d Abs. 2 Nr. 1 b EStG 10

12 SOPHIE LÖSUNG 7) Darlehen an Geschäftsführer der Fitness-GmbH Die Darlehenszinsen führen zu Einnahmen aus Kapitalvermögen. Die Kapitaleinkünfte unterliegen der Abgeltungsteuer mit 25 %. Der Sparer-Pauschbetrag mit 801 wird abgezogen. 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG 32 d Abs. 1 EStG 20 Abs. 9 EStG Sophie und Geschäftsführer sind keine nahestehenden Personen. Die Vollversteuerung von Kapitaleinkünften unter nahestehenden Personen greift daher nicht ein. 8) Veräußerung von Aktien der Bayer AG Der Veräußerungsgewinn aus dem Aktienverkauf führt zu Einnahmen aus Kapitalvermögen. Der Veräußerungsgewinn unterliegt der Abgeltungsteuer mit 25 %. Der Veräußerungsgewinn wird daher nicht bei der ESt-Veranlagung erfaßt. 20 Abs. 2 Nr. 1 EStG 43 Abs. 5 EStG Veräußerungserlös /. Anschaffungskosten = Veräußerungsgewinn ) Ergebnis Kapitaleinkünfte Die ESt-Veranlagung erfaßt: Auschüttung der Fitness GmbH /. Schuldzinsen für Beteiligung./ = Kapitaleinkünfte davon 60 % Zinsen aus Gesellschafterdarlehen mit Vollversteuerung = Kapitaleinkünfte Der Abgeltungsteuer mit 25 % unterliegen: Zinsen aus Darlehen an Geschäftsführer Veräußerungsgewinn für Bayer-Aktien

13 SOPHIE LÖSUNG IV. ANDERE EINKÜNFTE 10) Verkauf des VW Golf Die Veräußerung von Gegenständen des täglichen Gebrauchs 23 Abs. 1 Satz 1 ist nichtsteuerbar. Nr. 2 Satz 2 EStG Der Verkauf des VW Golf innerhalb der Veräußerungsfrist von 1 Jahr ist daher kein privates Veräußerungsgeschäft. Der Veräußerungsgewinn mit ist daher nichtsteuerbar. 12

14 SOPHIE LÖSUNG V. ZU VERSTEUERNDES EINKOMMEN 11) Kinderbetreuungskosten Sophie kann die Kinderbetreuungskosten für Manuel mit 2/3 der Aufwendungen, höchstens 4.000, als Sonderausgaben abziehen. Manuel hat das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet. Er lebt im Haushalt von Sophie. 10 Abs. 1 Nr. 5 EStG Begünstigt sind die Aufwendungen für die Kindertagesstätte, nicht jedoch für die Musikschule. Die Musikschule vermittelt besondere Fähigkeiten. Die Aufwendungen für das Kindermädchen können nicht berücksichtigt werden, da eine Barzahlung und keine Banküberweisung erfolgte. Abzugsfähig sind 2/3 aus = ) Beerdigungskosten Die Beerdigungskosten sind eine außergewöhnliche Belastung. Die Aufwendungen sind für Sophie zwangsläufig. Sie kann sich den Aufwendungen nicht entziehen aus rechtlichen oder sittlichen Gründen. 33 EStG 33 Abs. 2 EStG Sophie ist jedoch nicht belastet, da die Beerdigungskosten durch den Nachlaß gedeckt sind. 13) Doppelter Kinderfreibetrag Sophie erhält für Manuel den doppelten Kinderfreibetrag, 32 Abs. 6 Satz 3 Nr. 1 da der Vater von Manuel im Vorjahr verstorben ist. EStG 13

15 SOPHIE LÖSUNG 14) Steuerermäßigung für geringfügiges Beschäftigungsverhältnis Sophie nimmt für das Kindermädchen am Haushaltsscheckverfahren teil. Sie erhält daher die Steuerermäßigung für geringfügige Beschäftigungsverhältnisse mit 20 % ihrer Aufwendungen, höchstens 510 : 20 % aus = a SGB IV 35 a Abs. 1 EStG Die Barzahlung schadet nicht beim Haushaltsscheckverfahren. 14

16 ESt-THEMEN SOPHIE 15

17 1 ESt-SCHEMA ESt-Schema I. Persönliche Verhältnisse II. Einkünfte III. Zu versteuerndes Einkommen Persönliche Verhältnisse 1. Steuerpflicht 2. Veranlagung und Tarif 3. Kinder Kind bis 18, 21 oder 25 Jahre einfacher oder doppelter Kinderfreibetrag Gesamtbetrag der Einkünfte +./. 7 Einkünfte = Summe der Einkünfte 2 Abs. 3 EStG./. Altersentlastungsbetrag (2005) a EStG./. Entlastungsbetrag für Alleinerziehende b EStG./. Freibetrag für Land- und Forstwirte Abs. 3 EStG = Gesamtbetrag der Einkünfte 2 Abs. 3 EStG Zu versteuerndes Einkommen Gesamtbetrag der Einkünfte./. Verlustabzug./. Sonderausgaben 2 Abs. 3 EStG 10 d EStG 10, 10 b EStG./. außergewöhnliche Belastungen 33 bis 33 c EStG = Einkommen 2 Abs. 4 EStG./. Kinderfreibetrag Abs. 6 EStG = zu versteuerndes Einkommen 2 Abs. 5 EStG 16

18 2 STEUERPFLICHT Steuerpflicht Unbeschränkte Steuerpflicht 1 Abs. 1 EStG mit den Welteinkünften, d. h. mit allen inländischen und ausländischen Einkünften. Beschränkte Steuerpflicht 1 Abs. 4 EStG nur mit den inländischen Einkünften. 49 EStG Unbeschränkte Steuerpflicht Unbeschränkt steuerpflichtig ist, wer einen Wohnsitz im Inland hat. Ein Nebenwohnsitz im Inland genügt. Der unbeschränkt Steuerpflichtige muß in Deutschland seine Welteinkünfte, d. h. alle inländischen und ausländischen Einkünfte, versteuern. 1 Abs. 1 EStG 8 AO Beschränkte Steuerpflicht Beschränkt steuerpflichtig ist, wer keinen Wohnsitz im Inland hat. Der beschränkt Steuerpflichtige versteuert in Deutschland nur seine inländischen Einkünfte. 1 Abs. 4 EStG 49 EStG Fall Boris Becker hat seinen Hauptwohnsitz in Monaco. Er hatte für 2 Jahre einen Nebenwohnsitz in München. Lösung Kein Nebenwohnsitz in München: Boris ist beschränkt steuerpflichtig nur mit seinen inländischen Einkünften. Er muß in Deutschland nur seine deutschen Tennisgagen versteuern. Nebenwohnsitz in München: Boris ist unbeschränkt steuerpflichtig mit seinen Welteinkünften. Er muß in Deutschland alle inländischen und ausländischen Tennisgagen versteuern. 1 Abs. 4 EStG 49 EStG 1 Abs. 1 EStG 17

19 3 VERANLAGUNG 2 Veranlagungsarten ab 2013 Zusammenveranlagung Einzelveranlagung 26 b EStG 25 EStG Zusammenveranlagung Ehegatten können zusammen veranlagt werden unter 3 Voraussetzungen: unbeschränkt steuerpflichtig verheiratet und leben nicht dauernd getrennt. 26 b EStG 26 Abs. 1 EStG Diese 3 Voraussetzungen müssen irgendwann in diesem Jahr (Veranlagungszeitraum) vorliegen. Beispiel Bei Eheschließung im Dezember 2012 können die Eheleute Zusammenveranlagung in 2012 beantragen, z. B. um die Splittingtabelle zu gewinnen. Liegen die Voraussetzungen für eine Zusammenveranlagung nicht vor, werden beide Ehegatten einzeln veranlagt mit der Grundtabelle. 25 EStG 32 a Abs. 1 EStG 18

20 3 VERANLAGUNG Folgen der Zusammenveranlagung Getrennte Einkunftsermittlung. 1 Gesamtbetrag der Einkünfte 1 zu versteuerndes Einkommen 1 Einkommensteuer. Splittingtabelle statt Grundtabelle. 32 a Abs. 5 EStG Zusammengefasste Steuerbescheide 155 Abs. 3 AO 2 Steuerfestsetzungen in 1 Ausfertigung. Beide Ehegatten sind Gesamtschuldner 44 AO der Einkommensteuer. Jeder Ehegatte kann Aufteilung beantragen, 268 AO z. B. nach der Trennung. Witwensplitting im Folgejahr Der überlebende Ehegatte erhält die Splittingtabelle im Folgejahr nach dem Tod des anderen Ehegatten. Zusammenveranlagung im Todesjahr. Splittingtabelle im Folgejahr. 32 a Abs. 6 EStG 19

21 4 KINDER Kinderfreibetrag Der Kinderfreibetrag mit / setzt voraus: Kind bis 18, 21 oder 25 Jahre einfacher oder doppelter Kinderfreibetrag. 32 Abs. 6 EStG Kind Im 1. Grad verwandt oder 32 Abs. 1 EStG Pflegekind. 3 Altersstufen Kinder werden berücksichtigt: Alle Kinder bis 18 Jahre. Arbeitslose Kinder bis 21 Jahre. Kinder bis 25 Jahre in Berufsausbildung ohne Ausbildungsplatz freiwilliger Dienst Übergangszeit bis 4 Monate zwischen 2 Ausbildungen. Behinderte Kinder über 25 Jahre. 32 Abs. 3 EStG 32 Abs. 4 Nr. 1 EStG 32 Abs. 4 Nr. 2 EStG 32 Abs. 4 Nr. 3 EStG 20

22 4 KINDER Kinderfreibetrag mit / Jeder Elternteil erhält den Kinderfreibetrag mit Abs. 6 EStG Vater oder Mutter erhalten den doppelten Kinderfreibetrag mit 7.008, wenn der andere Elternteil tot oder beschränkt steuerpflichtig ist. Vater oder Mutter erhalten den vollen Kinderfreibetrag auf Antrag, wenn der andere Elternteil seine Unterhaltspflicht verletzt. Jeder Elternteil kann Unterhalt leisten durch Betreuungsunterhalt wer das Kind betreut, oder Barunterhalt mindestens 75 %. 21

23 5 KAPITALEINKÜNFTE Kapitaleinkünfte mit 5 Fällen Kapitaleinkünfte im Privatvermögen mit 25 % Abgeltungsteuer. Kapitaleinkünfte im Betriebsvermögen mit Teileinkünfteverfahren mit 60 %. Teileinkünfteverfahren mit 60 % auf Antrag. Vollversteuerung der Kapitaleinkünfte. Veranlagung auf Antrag. Kapitaleinkünfte im Privatvermögen Kapitaleinkünfte im Privatvermögen unterliegen der Abgeltungsteuer mit 25 % mit Abgeltungswirkung: Die Werbungskosten sind abgegolten durch die Abgeltungsteuer Abzugsverbot. 20 EStG Kapitaleinkünfte im Betriebsvermögen Es gilt das Teileinkünfteverfahren mit 60 %: Die Ausschüttung ist steuerpflichtig mit 60 %. Aufwendungen für die Beteiligung im Betriebsvermögen können nur mit 60 % als Betriebsausgaben abgezogen werden, z. B. Refinanzierungszinsen für den Erwerb der Beteiligung. 3 Nr. 40 EStG 3 c Nr. 40 EStG Betriebsaufspaltung Die Beteiligung an der Betriebs-GmbH ist notwendiges Betriebsvermögen des Besitzunternehmens. 22

24 5 KAPITALEINKÜNFTE Teileinkünfteverfahren auf Antrag Gesellschafter mit GmbH-Beteiligung im Privatvermögen, die mit mindestens 25 % an der GmbH beteiligt sind, können das Teileinkünfteverfahren mit 60 % beantragen, z. B. um den Werbungskosten-Abzug der Refinanzierungszinsen für die GmbH-Beteiligung mit 60 % zu gewinnen. Vollversteuerung in 2 Fällen Kapitaleinkünfte unter Nahestehenden, z. B. verzinsliches Ehegattendarlehen. Gesellschafterdarlehen an die GmbH ab 10 % Beteiligung. Die Kapitaleinkünfte sind mit 100 % steuerpflichtig. Die Werbungskosten sind mit 100 % abzugsfähig, z. B. Refinanzierungszinsen für das Gesellschafterdarlehen. Veranlagung auf Antrag Bei einer Einkommensteuer unter 25 % werden die Kapitaleinkünfte auf Antrag veranlagt, z. B. in einkommenslosen Jahren oder Verlustjahren. Die Abgeltungsteuer mit 25 % wird angerechnet oder erstattet. 23

25 6 ZUFLUSS / ABFLUSS Zufluß-/Abflußprinzip Das Zufluß-/Abflußprinzip gilt für Einnahmen-Überschußrechnung 4 Abs. 3 EStG 4 Überschußeinkünfte Arbeitseinkünfte 19 EStG Kapitaleinkünfte 20 EStG Mieteinkünfte 21 EStG sonstige Einkünfte. 22, 23 EStG Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen. Zuflußprinzip Einnahmen werden versteuert im Jahr der Zahlung. 11 Abs. 1 EStG Abflußprinzip Ausgaben werden abgezogen im Jahr der Zahlung. 11 Abs. 2 EStG Zufluß und Abfluß Die wirtschaftliche Verfügungsmacht geht über. 11 EStG Zufluß beim beherrschenden Gesellschafter (51 %) mit Fälligkeit der Forderung. Beispiel Das Geschäftsführergehalt fließt dem beherrschenden Gesellschafter zu mit Fälligkeit Kein Zufluß Die GmbH ist zahlungsunfähig. 24

26 7 WESENTLICHE BETEILIGUNG Wesentliche Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft 17 EStG im Privatvermögen ab 1 %. Veräußerungsgewinn oder Veräußerungsverlust mit 60 %. 3 Nr. 40 EStG 3 c Abs. 2 EStG Freibetrag für den Veräußerungsgewinn bis Abs. 3 EStG 25

27 8 BETRIEBSVERPACHTUNG Betriebsverpachtung Eine Betriebsverpachtung liegt vor, wenn der Unternehmer den Betrieb mit allen wesentlichen Betriebsgrundlagen verpachtet. Bei einer Betriebsverpachtung kann der Verpächter wählen zwischen ruhendem Gewerbebetrieb oder Betriebsaufgabe Verpächter-Wahlrecht. R 16.5 EStR Der Verpächter wählt Betriebsaufgabe durch die Aufgabeerklärung. Ruhender Gewerbebetrieb Der Verpächter versteuert die Pacht als Einkünfte aus Gewerbebetrieb ohne Gewerbesteuer. Betriebsaufgabe Der Verpächter versteuert einen Aufgabegewinn im Unterschied zwischen den gemeinen Werten des entnommenen Betriebsvermögens und dem Buchkapital. Die Pacht führt zu Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. 15 EStG 16 Abs. 3 EStG 21 EStG 26

28 9 BETRIEBSVERÄUSSERUNG Betriebsveräußerung Der Unternehmer veräußert den Betrieb mit allen wesentlichen Betriebsgrundlagen an 1 Erwerber. Der Veräußerungsgewinn entsteht mit Übergang des wirtschaftlichen Eigentums, z. B. bei Kaufpreiszahlung in Raten. Das wirtschaftliche Eigentum geht über mit Übergang von Besitz, Gefahr, Nutzen und Lasten. 16 Abs. 3 EStG 39 Abs. 2 Nr. 1 AO Erwerber Der Erwerber aktiviert den Betrieb in seiner Eröffnungsbilanz mit seinen Anschaffungskosten, d. h. mit dem Kaufpreis. Der Erwerber stockt die Buchwerte auf den Kaufpreis auf. Er aktiviert einen entgeltlich erworbenen Geschäftswert, wenn der Kaufpreis die Teilwerte des erworbenen Betriebsvermögens übersteigt. 6 Abs. 1 Nr. 7 EStG Halber Steuersatz oder Fünftel-Regel Der Veräußerungsgewinn wird mit dem halben Steuersatz versteuert, wenn der Veräußerer im Zeitpunkt der Betriebsveräußerung, d. h. bei Übergang des wirtschaftlichen Eigentums, das 55. Lebensjahr vollendet hat. Der Veräußerer erhält den Freibetrag mit , wenn der Veräußerer bei der Betriebsveräußerung das 55. Lebensjahr vollendet hat. Der volle Freibetrag mit wird nur gewährt bei einem Veräußerungsgewinn bis Abs. 1 EStG 16 Abs. 4 EStG Übersteigt der Veräußerungsgewinn , schmilzt der Freibetrag um den überschießenden Veräußerungsgewinn. Er entfällt daher bei einem Veräußerungsgewinn ab Der Freibetrag mit schmilzt ab bis um den überschießenden Veräußerungsgewinn. Hat der Veräußerer das 55. Lebensjahr noch nicht vollendet, wird der Veräußerungsgewinn nach der Fünftel-Regel besteuert. 34 Abs. 1 EStG 27

29 10 BETRIEBSAUFSPALTUNG Fall Axel ist Alleingesellschafter einer GmbH. Er vermietet das Grundstück in seinem Alleineigentum an die GmbH. Axel Axel 100 % 100 % Betriebs- GmbH Mietvertrag Besitzunternehmen Lösung Es besteht eine Betriebsaufspaltung. Axel beherrscht die GmbH (Betriebs-GmbH) und das Grundstück (Besitzunternehmen) mit 100 %. Die Grundstücksverpachtung führt zu einem Verpachtungs-Gewerbebetrieb. Die Grundstückspacht führt zu gewerblichen Einkünften und nicht zu Mieteinkünften. 15 EStG 15 EStG 21 EStG Die Grundstücksverpachtung ist das gewerbliche Besitzunternehmen. Die GmbH ist die Betriebs-GmbH. 28

30 10 BETRIEBSAUFSPALTUNG Betriebsaufspaltung setzt voraus Einheitlicher geschäftlicher Betätigungswille und Verpachtung einer wesentlichen Betriebsgrundlage, z. B. Grundstück. Einheitlicher geschäftlicher Betätigungswille Der Besitzunternehmer beherrscht die Betriebs-GmbH. Besitzunternehmer beherrscht die Betriebs-GmbH mit 51 %. Besitzunternehmer beherrscht das Besitzunternehmen (Grundstück) als Alleineigentümer mit 100 % oder Bruchteilsgemeinschaft mit 51 % 745 BGB (Mehrheitsprinzip). In der Grundstücks-GbR gilt das Einstimmigkeitsprinzip: Der Zwerganteil für den Nur-Besitzgesellschafter zerstört die Betriebsaufspaltung. 709 BGB Verpachtungs-Gewerbebetrieb Das Besitzunternehmen ist ein Verpachtungs-Gewerbebetrieb: Die Grundstückspacht führt zu Einkünften aus Gewerbebetrieb. 15 EStG Notwendiges Betriebsvermögen des Besitzunternehmens Grundstück Anteil an der Betriebs-GmbH Betriebs-GmbH schüttet aus Der Dividendenanspruch entsteht erst mit dem Ausschüttungsbeschluß. Für die Ausschüttung im Betriebsvermögen gilt das Teileinkünfteverfahren mit 60 %. 3 Nr. 40 EStG 29

31 11 AUSSERGEWÖHNLICHE BELASTUNG Außergewöhnliche Belastung setzt voraus Belastung außergewöhnlich zwangsläufig Zumutbare Belastung ist überschritten 33 EStG Zwangsläufig Der Steuerpflichtige kann sich den Aufwendungen nicht entziehen aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen. 33 Abs. 2 EStG Belastung Der Steuerpflichtige ist nicht belastet, wenn er einen wirtschaftlichen Gegenwert für seine Aufwendungen erhält. Beispiel Der Erbe ist nicht belastet durch die Beerdigungskosten, wenn sie durch den Nachlaß gedeckt sind. Treppenlift und behindertengerechter Umbau sind kein Gegenwert für den Behinderten. Belastungsprinzip Abflußprinzip Das Belastungsprinzip fragt: Ist der Steuerpflichtige belastet durch seine Aufwendungen? Das Abflußprinzip bestimmt: Die außergewöhnliche Belastung wird im Jahr der Zahlung abgezogen. 11 Abs. 2 EStG 30

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

Die besten Steuertipps für den Ruhestand

Die besten Steuertipps für den Ruhestand Beck kompakt Die besten Steuertipps für den Ruhestand von Bernhard Schmid 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67358 0 Zu Inhalts- und Sachverzeichnis

Mehr

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte):

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte): ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten 28 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsar ten 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten Fall 20: Betriebsaufspaltung ( 3 Nr. 40, 12, 15, 18, 19 EStG) Der in Berlin ansässige Steuerberater

Mehr

STEUERGESTALTUNG 2013

STEUERGESTALTUNG 2013 Fax-Anmeldung FAX 07221/ 260256 SONDERSEMINAR STEUERGESTALTUNG 2013 Klaus Koch www.steuer-rechtsprechung.de Mit Gestaltungsempfehlungen für den Jahreswechsel 2013/2014 München Bayerischer Hof Donnerstag,

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Lohn- und Einkommensteuer im Freistaat Sachsen 2010 L IV 2 3j/10 Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Seite Tabellen 1. Ausgewählte Merkmale der Lohn-

Mehr

Abgeltungssteuer 2009

Abgeltungssteuer 2009 Abgeltungssteuer 2009 Referent Heiko Geiger Dipl.-Bw. (BA) Steuerberater 1 Es bliebe auch im Rahmen des gesetzgeberischen Einschätzungsspielraums, wenn der Gesetzgeber alle Kapitaleinkünfte an der Quelle

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit

Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Aufgabe 1: Bilanzierungsfähigkeit Herr X betreibt ein Einzelunternehmen und ermittelt seinen Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich nach 5 EStG. Beurteilen Sie für die folgenden Sachverhalte die Bilanzierungsfähigkeit

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

Prüfungsfraining '''Steuerlehre

Prüfungsfraining '''Steuerlehre Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prüfungsfraining '''Steuerlehre von OStR, DipL-HdL Oliver Zschenderlein Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompendium

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht:

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Einkommensteuerpflicht des X (Kurzübersicht): A. Subjektive Steuerpflicht ( 1 Abs. 1-4 ) B. Objektive Steuerpflicht I. qualifikation (

Mehr

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07.

Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Einkommensteuerliche Beurteilung der Vergütungen, die Gesellschafter und Geschäftsführer von einer GmbH erhalten (07. Dezember 2009) Ingrid Goldmann WP/StB Gesellschafterin und Geschäftsführerin der Goldmann

Mehr

Einkommen Steuererklärung

Einkommen Steuererklärung Christoffel/Geiß Einkommen Steuererklärung 28/29 L Schritt-für-Schritt-Leitfaden für Ihre Steuererklärung 28.. D. L Vereinfachte Steuererklärung 28 für " ^^ Arbeitnehmer c f j Steuer-Spar-Tipps.......

Mehr

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN

STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN STEUERLICHE UND RECHTLICHE GESTALTUNGEN BEI UNTERNEHMENSVERKÄUFEN Referent: Dipl.-Kfm. Harald Braschoß WP, StB Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e. V.) Partner der BWLC Partnerschaft, Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten

Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten Dirk Grigull, Rechtsanwalt in Güstrow Simone Brenner, BDO AG Rostock Güstrow, 25. Februar 2016 Ziele

Mehr

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer.

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 46) Nehmen Sie Stellung zu folgenden Aussagen: a) Kapitalgesellschaften wird im Gewerbesteuertarif

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

D i e M a n d a n t e n -Information

D i e M a n d a n t e n -Information D i e M a n d a n t e n -Information Die neue Abgeltungssteuer Neuregelung der Besteuerung von Kapitaleinkünften ab 2009 schafft schon jetzt Handlungsbedarf Editorial Die Abgeltungssteuer ist beschlossene

Mehr

Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007

Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007 Übungsbeispiele Repetitorium SS 2007 Teil I Einkunftsermittlung (1) Beispiel zu Einkunftsermittlung (6,5 Punkte) Frau D mit Wohnsitz in Wien erzielt im Jahr 2006 folgende Einkünfte: - Einkünfte als Dienstnehmerin

Mehr

Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern. Leider

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Einkommensteuer I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht steuerfreie Einnahmen Einkunftsarten

Einkommensteuer I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht steuerfreie Einnahmen Einkunftsarten Einkommensteuer I Persönliche und sachliche Steuerpflicht steuerfreie Einnahmen Einkunftsarten Stand 10.02.2015 Inhaltsverzeichnis Karteikarten ESt Teil I A. Die persönliche Steuerpflicht 1-13 B. Die sachliche

Mehr

BAV Bayerischer Apothekerverband e.v.

BAV Bayerischer Apothekerverband e.v. Intensivkurs für f r Betriebswirtschaftslehre und Steuerrecht BAV Bayerischer Apothekerverband e.v. Andreas von Schmidt-Pauli Dipl.-Betrw. / Steuerberater von Schmidt-Pauli und Partner Maximiliansplatz

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Unternehmensübergabe zur Finanzierung des Ruhestandes oder besser selbst vorsorgen? Mag. Markus Schaller

Unternehmensübergabe zur Finanzierung des Ruhestandes oder besser selbst vorsorgen? Mag. Markus Schaller Unternehmensübergabe zur Finanzierung des Ruhestandes oder besser selbst vorsorgen? Mag. Markus Schaller Themenübersicht 1. Definition Verpachtung 2. Verpachtung a. Einkünfte b. Betriebsaufgabe durch Verpachtung

Mehr

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es?

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? Kinderbetreuungskosten Inhalt I. Übersicht II. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? IV. Gibt es einen Höchstbetrag? V. Wie werden die Kosten steuerlich berücksichtigt?

Mehr

Rund ums Kind. Wir möchten Ihnen die steuerliche Entlastung rund ums Kind kurz darstellen: Inhaltsverzeichnis

Rund ums Kind. Wir möchten Ihnen die steuerliche Entlastung rund ums Kind kurz darstellen: Inhaltsverzeichnis Rund ums Kind Wir möchten Ihnen die steuerliche Entlastung rund ums Kind kurz darstellen: Inhaltsverzeichnis 1. Kindergeld/Kinderfreibetrag 2. Betreuungsfreibetrag 3. Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Mehr

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 (basierend auf Ausführungen der Finanzverwaltung Baden-Württemberg und der Deutschen Rentenberatung Baden-Württemberg)

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung

Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung Einkommenserzielung Einkommensverwendung = Einkommensverteilung ( 8 III S. 1 und 2 KStG) Offene Gewinnausschüttung 8 III 1 KStG Verdeckte Gewinnausschüttung

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Einführung 1. Prüfungsvorbereitung und Prüfungstechnik 19 1.1 Vorbemerkungen 19 1.2 Die schriftliche Prüfung 19 1.3 Mandantenorientierte Sachbearbeitung

Mehr

Checkliste Abgeltungssteuer

Checkliste Abgeltungssteuer Checkliste Abgeltungssteuer Die Beantwortung der nachfolgenden Fragen soll den Anwender durch die komplizierte Materie der Abgeltungsteuer führen und schließlich klären, ob die Kapitaleinkünfte wirklich

Mehr

Einkommensteuerrecht. Universität Trier WS 2014/15 2. Stunde. Prof. Dr. Henning Tappe

Einkommensteuerrecht. Universität Trier WS 2014/15 2. Stunde. Prof. Dr. Henning Tappe Einkommensteuerrecht Universität Trier 2. Stunde Einkommensteuerrecht 2 A: Das zu versteuernde Einkommen 26» Der Einkommensteuertatbestand Auf den ersten Blick einfach: Staat $ $ Einkommen Besteuerung

Mehr

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Einkommen 2007/2008 Steuererklärung

Einkommen 2007/2008 Steuererklärung Christoffel/Geiß Einkommen 2007/2008 Steuererklärung leicht gemacht Q Schritt-für-Schritt-Leitfaden für Ihre g- Q Steuererklärung 2007 Ü 3 v. Vereinfachte Steuererklärung 2007 für ^ Arbeitnehmer := Steuer-Spar-Tipps

Mehr

hiermit beantrage ich ein Stipendium zum Besuch des Eduard Nebelthau Gymnasiums. Ich mache hierzu folgende Angaben:

hiermit beantrage ich ein Stipendium zum Besuch des Eduard Nebelthau Gymnasiums. Ich mache hierzu folgende Angaben: 1 Antrag auf Gewährung eines Stipendiums gemäß 3 Abs. 1 der Richtlinien zur Vergabe von Stipendien der Stiftung FRIEDEHORST für Schülerinnen und Schüler des Eduard Nebelthau Gymnasiums An die Schulleitung

Mehr

STEUER-RECHTSPRECHUNG 2016/1 KOMPAKT

STEUER-RECHTSPRECHUNG 2016/1 KOMPAKT STEUER-RECHTSPRECHUNG 2016/1 KOMPAKT Stand: 2. April 2016 Verfasser: Klaus Koch Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Vereidigter Buchprüfer Klaus Koch Kaiser-Wilhelm-Straße 23 76530 Baden-Baden Tel:

Mehr

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

[Die Abgeltungsteuer - Handlungsbedarf!?]

[Die Abgeltungsteuer - Handlungsbedarf!?] Newsletter Sonderthema: Die Abgeltungsteuer [Die Abgeltungsteuer - Handlungsbedarf!?] 1. Überblick Die Besteuerung von privaten Kapitaleinkünften ändert sich zum 01.01.2009 grundlegend. Der Umfang der

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Erbschaftsteuerreform Verbesserungen gegenüber Kabinettbeschluss (Regierungsentwurf)

Erbschaftsteuerreform Verbesserungen gegenüber Kabinettbeschluss (Regierungsentwurf) Erbschaftsteuerreform Verbesserungen gegenüber Kabinettbeschluss (Regierungsentwurf) 1. Private Erbschaftsteuer 1.1 Selbst genutzte Wohnimmobilie Für Ehegatten und Lebenspartner i.s.d. Lebenspartnerschaftsgesetzes

Mehr

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach

Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Karl-Heinz Rausch + Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh, Siemensstraße 23, 63768 Hösbach Checkliste zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung

Mehr

Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die liegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur optimalen Vorbereitung

Mehr

Zusammenfassende Übungsklausur

Zusammenfassende Übungsklausur Zusammenfassende Übungsklausur 1. Nehmen Sie bei nachfolgendem Sachverhalt Stellung zur persönlichen Steuerpflicht, zu den altersmäßigen Vergünstigungen der Steuerpflichtigen, der Kinderberücksichtigung,

Mehr

Vorwort zur 8. Auflage 2004... V Abkürzungsverzeichnis... XLIX. Teil A Wesen und Grundlagen der Einkommensteuer

Vorwort zur 8. Auflage 2004... V Abkürzungsverzeichnis... XLIX. Teil A Wesen und Grundlagen der Einkommensteuer VII Vorwort zur 8. Auflage 2004............................................................ V Abkürzungsverzeichnis............................................................. XLIX Teil A Wesen und Grundlagen

Mehr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr

Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im Scheidungsjahr Die Ehegattenveranlagung im Trennungs- und im sjahr 53 Nach 114 FamFG müssen sich die Ehegatten in Ehesachen und Folgesachen durch einen Rechtsanwalt vor dem Familiengericht und dem Oberlandesgericht vertreten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Abkürzungsverzeichnis...15 A. Grundlagen der Besteuerung...19 1. Steuern im System der

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE

EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE EINKOMMENSTEUER CHECKLISTE Wir kümmern uns um Ihre Steuern für das Jahr Sie halten unsere Steuer Checkliste in den Händen. Wir bitten Sie, diesen auszufüllen und unterschrieben mit den notwendigen Belegen

Mehr

Einkommensteuer, Erforderliche Belege

Einkommensteuer, Erforderliche Belege Dr. Reitz & Reitz WP / StB / CPA Freisinger Str. 19 85764 Oberschleißheim Tel. (089) 315882-0 Fax (089) 315882-29 www.reitz-steuerkanzlei.de kanzlei@rrs-tax.de Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014

Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Allgemeines 1. Abgabefristen Grundsätzlich ist die Einkommensteuererklärung jährlich bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt einzureichen. Für das Jahr

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerrecht

Fragen und Antworten zum Steuerrecht Fragen und Antworten zum Steuerrecht Vorbereitung auf die mündliche Steuerberaterprüfung Christoph Wenhardt* I. Übergreifend Was ist unter direkten, was unter indirekten Steuern zu verstehen? Bei den direkten

Mehr

Option zum Teileinkünfteverfahren bei Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab 2009

Option zum Teileinkünfteverfahren bei Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab 2009 Steuerberater Thomas Gebhardt Kaiser-Wilhelm-Ring 24 D-50672 Köln Fon 0221-130 530-0 Fax 0221-130 530-11 www.kgb-koeln.de Option zum Teileinkünfteverfahren bei Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab

Mehr

Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer

Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer Aufteilung der gesamtschuldnerischen Haftung von Ehegatten im Rahmen der Einkommenssteuer Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzlei Agnes Fischl, Michael Lettl und Dr. Ulrike Tremel, Unterhaching Im Heft

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Lösungshinweise für Übungsklausuren Nrn. 1 bis 3

Lösungshinweise für Übungsklausuren Nrn. 1 bis 3 RiBFH Prof. Dr. Stefan Schneider FS 2015 Lösungshinweise für Übungsklausuren Nrn. 1 bis 3 1. Übungsklausur, Überprüfung der Gewinnermittlung ( 4 Abs. 3 EStG) des C: Verlust, Diebstahl 357 (300 zuzüglich

Mehr

Steuern sparen mit sauberem Strom: Optimierung des Steuersparmodells Photovoltaik

Steuern sparen mit sauberem Strom: Optimierung des Steuersparmodells Photovoltaik - 1 - Steuern sparen mit sauberem Strom: Optimierung des Steuersparmodells Photovoltaik I. Ansatzpunkt Als Besitzer einer PV Anlage hat man die Möglichkeit, mit der Sonderabschreibung nach 7 g Abs. 5 EStG

Mehr

Rundschreiben Juni 2008

Rundschreiben Juni 2008 Rundschreiben Juni 2008 Sehr geehrte Damen und Herren, im Monat Juni 2008 möchten wir Sie in unserem aktuellen Rundschreiben auf folgendes hinweisen: I. Steuerrecht 1. Abgeltungsteuer Zum 01.01.2009 kommt

Mehr

Abgeltungssteuer INHALT. 1. Inkrafttreten Die Neuregelung der Besteuerung der Kapitalerträge trat zum 1.1.2009 in Kraft.

Abgeltungssteuer INHALT. 1. Inkrafttreten Die Neuregelung der Besteuerung der Kapitalerträge trat zum 1.1.2009 in Kraft. INHALT 1. Inkrafttreten 2. Für welchen Bereich gilt die Abgeltungssteuer? 3. Höhe der Abgeltungssteuer 4. Bemessungsgrundlage der Abgeltungssteuer 5. Laufende Erträge 6. Veräußerungsgewinne 7. Welteinkommensprinzip

Mehr

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen

AUSARBEITUNG. Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen AUSARBEITUNG Thema: Besteuerung von Einkünften und Maßnahmen zur Einschränkung der Steuergestaltung im Zusammenhang mit Beteiligungen an Fondsmodellen Fachbereich IV Haushalt und Finanzen Verfasser/in:

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Potsdam, 01. März 2012 Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Themen: Einkommensteuererklärung 2011 1. Ausnutzung steuerlicher Vorteile durch die Wahl der Veranlagungsform 2. Verträge unter

Mehr

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz

Zum 1. Januar 2008 wird das Unternehmenssteuerreformgesetz Foto: dpa Die Reform der Unternehmenssteuer Auswirkungen auf die Besteuerung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs einer gemeinnützigen Krankenhaus GmbH : Dr. M. Kaufmann, Dr. F. Schmitz-Herscheidt Die

Mehr

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle Abgeltungsteuer bei Ehegatten-Darlehen Bei einem Darlehensvertrag unter Eheleuten unterliegen die Zinseinnahmen des darlehensgewährenden Ehegatten nicht dem Abgeltungsteuersatz von 25 %, wenn sein darlehensnehmender

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 5. Steuerfreie Einnahmen... 21

Inhaltsverzeichnis. 5. Steuerfreie Einnahmen... 21 IX Die Autoren.............................................................. V Vorwort zur 2. Auflage..................................................... VII Bearbeiterübersicht.......................................................

Mehr

Abgeltungsteuer. STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Garching

Abgeltungsteuer. STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Garching Abgeltungsteuer 53 Reform der Erbschaft- & Schenkungsteuer Änderungen bei Erbschaftsteuerfestsetzung Fazit: Altes Erbschaftsteuerrecht nur noch kurze Zeit anwendbar Handlungsbedarf Steuerliche Aspekte

Mehr

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1 Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1. Grundlagen der Abgeltungssteuer und Ziel dieses Schreibens Zum 1. Januar 2009 wurde

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 11., vollständig überarbeitete Auflage, 2006 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Gert Müller-Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

Aktuelles Steuerrecht. Steuerberaterin Partner KPWT AG Passau

Aktuelles Steuerrecht. Steuerberaterin Partner KPWT AG Passau Aktuelles Steuerrecht Referentin: Dr. Silvia Thole Steuerberaterin Partner KPWT AG Passau Gliederung 1. Bürokratieentlastungsgesetz 2. Anhebung von Freibeträgen und Kindergeld 3. Zollkodex-Anpassungsgesetz

Mehr

Mustercheckliste zur Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen

Mustercheckliste zur Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen Uwe Hesse Steuerberater 01.05.2009 Kämpchenstr. 55 45468 Mülheim an der Ruhr Tel: 0208 / 941 3922 Mustercheckliste zur Bearbeitung von Einkommensteuererklärungen Allgemeine Angaben Persönliche Stammdaten

Mehr

Private Veräußerungsgeschäfte im Einkommensteuerrecht Hans-Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern IVD Bundesverband Veräußerung eines Grundstücks Grundstück gehört zu einem Betriebsvermögen Gewerbliche

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

Unternehmensnachfolge. Hans Jürgen Langguth Steuerberater Vortrag zur Erbschafts- und Einkommenssteuer Am 25.03.2015, Sulzfeld

Unternehmensnachfolge. Hans Jürgen Langguth Steuerberater Vortrag zur Erbschafts- und Einkommenssteuer Am 25.03.2015, Sulzfeld Unternehmensnachfolge Hans Jürgen Langguth Steuerberater Vortrag zur Erbschafts- und Einkommenssteuer Am 25.03.2015, Sulzfeld Urteil des BVerfG vom 17. Dezember 2014: Regelverschonung bisher Neuregelungen

Mehr

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung 2009

Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung 2009 Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung 2009 Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und

Mehr

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zum Umfang der Beratungsbefugnis der Lohnsteuerhilfevereine vom 15. Januar 2010 (BStBl I S. XXX) I. Allgemeines Die Befugnis der Lohnsteuerhilfevereine

Mehr

MCC Mastering-ConceptConsult

MCC Mastering-ConceptConsult MCC Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik Einführung in die Einkommensteuer Grundlagen für Bilanzbuchhalter und Steuerfachangestellte von Dipl.-Kaufm. Michael Eifler Copyright - Alle Rechte

Mehr

Ende der Zahlungs-Schonfrist Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag 3 16. 5. Umsatzsteuer 4 16. 5.

Ende der Zahlungs-Schonfrist Lohnsteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag 3 16. 5. Umsatzsteuer 4 16. 5. Inhalt 1 Neue Eigenheimrente innerhalb der Riester-Förderung 2 Eingeschränkte Berücksichtigung von Beiträgen zur Krankenversicherung verfassungswidrig Neuregelung ab 2010 erforderlich 3 Vorsteuerabzug

Mehr

Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer

Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer GFS Seite 1 Steuerberater Das Original Klausur aus dem Gebiet Körperschaftsteuer (aktualisiert für Steuerberaterprüfung / Steuerberaterexamen 2016) A. Allgemeines Die 2014 gegründete A-UG (haftungsbeschränkt)

Mehr

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009

Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 Die Besteuerung von Kapitalerträgen ab 2009 1 Abgeltungsteuer für Anfänger (c) Tomasz Trojanowski - Fotolia.com Der Gesetzgeber wollte die Besteuerung von Kapitalerträgen vereinfachen und hat eine Reform

Mehr

Betriebsführung. 1 Schenkung

Betriebsführung. 1 Schenkung Betriebsübergabe (1) H.-P. Acker, Affalterbach 380.000 deutsche Familienunternehmen stehen in den nächsten fünf Jahren vor der Übergabe aus Altersgründen. Ein Drittel von ihnen wird den Wechsel in die

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008:

Unternehmenssteuerreform 2008: Unternehmenssteuerreform 2008: Kapitalerträge und Abgeltungssteuer 1 I. Kernaussagen: Ausweitung der Besteuerung der Einkünfte aus Kapitalvermögen Wegfall der Spekulationsfrist Abschaffung des Halbeinkünfteverfahrens

Mehr

Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite 1 von 6

Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite 1 von 6 Einkommensteuererklärung (Auszug) Seite von 6 2 Einkommensteuererklärung Erklärung zur Festsetzung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge Antrag auf Festsetzung der Arbeitnehmer-Sparzulage Erklärung zur

Mehr

Steuerrecht im Überblick

Steuerrecht im Überblick Steuerrecht im Überblick Zusammenfassungen und Grafiken von Otto von Campenhausen, Achim Grawert 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage Steuerrecht im Überblick von Campenhausen / Grawert schnell

Mehr

Zwischenfrage: Könnte der Vater der Übertragung der Freibeträge widersprechen?

Zwischenfrage: Könnte der Vater der Übertragung der Freibeträge widersprechen? Problembereich 10: Familienleistungsausgleich 41 Frage: Nehmen wir einmal den Fall an, dass ein Arbeitnehmer im Alter eine Rente von der deutschen Rentenversicherung und eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Beurteilen Sie die persönliche Steuerpflicht (i.s.d. 1 EStG) der nachfolgend genannten Personen!

Beurteilen Sie die persönliche Steuerpflicht (i.s.d. 1 EStG) der nachfolgend genannten Personen! Übungsaufgaben mit Lösung zum ESt-Recht 1. Aufgabe Beurteilen Sie die persönliche Steuerpflicht (i.s.d. 1 EStG) der nachfolgend genannten Personen! 1) Schorsch Sachsenhuber (S) unterhält seinen 1. Wohnsitz

Mehr

Informationsbrief. zur Abgeltungssteuer. Inhalt

Informationsbrief. zur Abgeltungssteuer. Inhalt Dipl.Kfm. Martin Löfflad Steuerberater Romantische Straße 10 86753 Möttingen Informationsbrief zur Abgeltungssteuer Inhalt 1. Inkrafttreten 16. Beispiel zu Dividenden 2. Für welchen Bereich gilt die Abgeltungssteuer?

Mehr

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe

Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Steuerliche Auswirkungen der Zahnarztpraxisabgabe Seitenzahl: 11 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0)

Mehr

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Mit dem KMU-Förderungsgesetz 2006 wurde für Einnahmen-Ausgaben-Rechner ab dem Veranlagungsjahr 2007, als Ausgleich für die Möglichkeit

Mehr